Doppelg├Ąnger Folge #39 vom 28. M├Ąrz 2021

­čŽŹÔŁĄ´ŞĆ | SEC ­čĽÁ´ŞĆ SPACs | ­čÜó Suez Krise | FUTU, Tinkoff TCS Group, XP Inc | MSFT + Discord | Carbon-Bubble

Happy Birthday Aiden! Wird der Suez Kanal noch vor Ostern erl├Âst? Herr Gl├Âckler zweifelt. Gorillas ist das schnellste Einhorn der deutschen Geschichte, aber GoPuff ist schon 9 Milliarden wert und aus der T├╝rkei kommt Getir auf einer 2.6 Mrd Euro Bewertung nach Europa. Die SEC schaut endlich mal den SPACs und deren Sponsoren genauer auf die Finger. Wir schauen wir der SEMrush IPO verlief und was mit UIPath als n├Ąchstes an die B├Ârse kommen k├Ânnte. Au├čerdem reden wir ├╝ber Microsoft und Discord, die Kohlenstoffblase, das Zoom SDK und die RobinHoods von Russland (Tinkoff TCS Group), China (FUTU, FUTUbull) und Brasilien (XP Inc).

Kapitelmarken:

00:11:20 Gorillas, GoPuff und SPACs

00:24:45 WeWork

00:26:20 Bitcoin

00:31:00 Semrush

00:33:15 Agora

00:37:30 Tesla & ARK

00:40:20 FUTU

00:51:55 Discord und Microsoft

00:59:00 Clubhouse und Zoom SDK

01:08:00 Carbon Crisis

01:19:45 UiPath

01:35:00 Amazon Antitrust

Shownotes:

Clubhouse Tweet: https://mobile.twitter.com/shaanvp/status/1371972261004070913

ARK Research: https://twitter.com/ChrisBloomstran/status/1375894783491719169

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener

Falls ihr uns auch Wein schicken wollt, bitte an folgende Adresse:
Doppelg├Ąnger Podcast, c/o tricargo eG, Waidmannstra├če 12, 22769 Hamburg

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Wei├čt du was sie stattdessen kaufen sollten?
Sag es mir. Clubhouse. Die Wirtschaftsleistung die dadurch entstanden ist, ist ja letztlich eigentlich nur, dass wir gelernt haben wie man diesen Planeten anz├╝ndet und das dann GDP zu nennen.
AWS geht in den n├Ąchsten sechs Monaten an die B├Ârse.
Guten Tag Herr Gl├Â├Âckler, einen wundersch├Ânen Sonntag w├╝nsche ich. Bevor wir anfangen w├╝rde ich gerne einen unserer j├╝ngsten H├Ârer gr├╝├čen und zum Geburtstag gratulieren, falls er uns am heutigen Montag h├Âren sollte. Sch├Âne Gr├╝├če an Aiden vom Haus am See. Du wei├čt schon wer gemeint ist und ich hoffe wir sehen uns dieses Jahr vielleicht nochmal und k├Ânnen nachtr├Ąglich ansto├čen. Und ich hoffe du bleibst uns treu und h├Ârst uns weiterhin und steckst am besten noch andere damit an. Und f├╝r dich Gl├Â├Âckler habe ich ein kleines Quiz und zwar, achso, w├Ąhrend wir sprechen wird gerade versucht wieder diese Ever Given Schiff freizuschaufeln im Suezkanal. Ich habe mich gefragt warum da noch niemand McKinsey hingeschickt hat oder so. Aber vielleicht waren die schon da und haben die H├Ąlfte der Besatzung gefeuert und sind wieder abgehauen, weil der Partner am Wochenende nicht arbeiten wollte. Aber wei├čt du was der Suezkanal mit unseren Themen zu tun hat?
Lieferprobleme, Gorillas bekommt keine Fahrr├Ąder.
Ne, das k├Ânnte tats├Ąchlich sein. Also das wei├č ich nicht, aber die Fahrr├Ąder kommen ja gr├Â├čtenteils aus China und die k├Ânnen nur entweder ├╝ber die Silk Road Bahnstrecke kommen oder tats├Ąchlich durch den Suezkanal. Der Suezkanal war eine der fr├╝hen bekannten Aktien. Der wurde 1869, bzw. das IPO war 1858. Da wurden 400.000 Shares ├á 500 Fr. ausgegeben, um mit 20 Millionen Fr. den Suezkanal in ├ägypten zu bauen als Passage zu den Kolonien damals. Ich glaube so 44% haben die Franzosen gehabt und 45% die Admiralit├Ąt der Briten und das Osmanische Reich hatte ein paar und der Heilige Stuhl oder die Heilige Pforte auch noch. Daf├╝r, dass sie es gesegnet haben, dass man das da bauen darf.
Super, ich merke, dass du dich schon vorbereitest auf meine nicht vorbereitbaren Fragen.
Wir sind noch nicht fertig mit dem Quiz.
Ich hatte tats├Ąchlich hier hingeschrieben, was sollte ich alles ├╝ber den Suezkanal wissen?
Ist nicht wahr, wirklich?
Ja, steht hier.
Krass, guter Beweis daf├╝r, dass wir uns unabh├Ąngig vorbereiten. Sch├Ątz mal Umsatz pro Jahr, also Moment, was kostet eine Passage, wenn so ein dickes Schiff da durchf├Ąhrt, was kostet es? Was sch├Ątzt du?
Zwei Millionen.
Zwei Millionen f├╝r einmal durchfahren?
Na klar, da ist ja viel Ware drauf.
Ne, das sind so Viertelmillionen, glaube ich. Also je nachdem zwischen 100.000 und ich glaube 400.000. Ich glaube, Panama-Kanal kostet 400.000 sogar. Wie viel Zeit spart man im Vergleich zu, man muss untenrum, ich habe da gute Hoffnung, bei S├╝dafrika und dann nach Rotterdam.
40 Tage.
Ne, eine Woche. Aber es lohnt sich trotzdem, offenbar. Und Prozent des Welthandels?
Zehn Prozent, oder? Also zehn Prozent von dem, was China hier hinbringt.
Ne, zwischen zehn und zw├Âlf Prozent des globalen Handels und dazu z├Ąhlt aber, und deswegen ist das irref├╝hrend, auch alles, was auf der China und sonst wo ist. Also von den Schiffscontainern gehen 30 Prozent dadurch und vom Welthandel zehn, zw├Âlf Prozent. Das ist schon echt viel. 5,6 Milliarden Umsatz im Jahr, wird zweispurig ausgebaut und soll bis zu zehn Milliarden werden k├Ânnen. 5,6 Milliarden ist der Verlust, den die Deutsche Bahn gemacht hat, das ist ja auch zuf├Ąllig die gleiche Zahl. Und g├╝nstiger Kanal in deiner N├Ąhe ist Nord-Ostsee-Kanal, nur 20.000. Spart man aber auch nur, ich glaube, ein, zwei Tage oder einmal um Schleswig-Holstein rum oder D├Ąnemark. Ist nicht so weit, aber ja trotzdem. Ich hatte gelesen, dassÔÇŽ K├╝ndig, welche zwei St├Ądte? Ach, keine Ahnung. Rendsburg und Brunsb├╝ttel, also bestimmt noch ein paar mehr, aber es geht ziemlich gerade durch Rendsburg, glaube ich, durch, weshalb die Stadt auch nicht besonders sch├Ân ist. Jetzt kriegen wir bestimmt Beschwerden von Rendsburger. Und, ach so, der Schaden ist 400 Millionen pro Stunde. Wenn du die ganzen Lieferketten mit einrechnest, also was h├Ąlt das an Produktion eventuell auf und so weiter, k├Ânnte der Schaden bis zu 400 Millionen, also hat ein Schiffsversicherer Hapag-Lloyd, glaube ich, oder so, oder Lloyds of London errechnet, ist der Gesamtschaden f├╝r die ├ľkonomie bis zu 400 Millionen. Glaubst du, das ist Zufall eigentlich? Also du kennst den Fakt, dass der K├Ąpt'n vorher so ein m├Ąnnliches Genital in den Golf von Aden oder wo das war, da gemalt hat mit dem Schiffskurs, oder?
Ja, das habe ich gesehen, aber meinst du nicht, dass das einfach Zufall ist? Also, dass das jede zweite Schiff so macht?
Das kann nat├╝rlich sein, aber es frisst ja ordentlich Schiffsdiel. I don't know. Meinst du? Das ist schon ein gro├čer Zufall, oder?
Aber mussten die nicht irgendwie da eh kreisen, um zu warten, bis sie rein d├╝rfen oder so?
├ähnlich wie ein Flugzeug? Ein Schiff musst du nicht kreisen, da kannst du eigentlich warten und ankern. Aber ich finde schon, also die Erkl├Ąrung Sandsturm habe ich geh├Ârt, Blackout, also man├Âvrierunf├Ąhig, aber bin gespannt.
Wusstest du, dass das Boot in Hamburg mal eine F├Ąhre gerammt hat?
Oh.
Oder eine F├Ąhre oder einen Schlepper, auf jeden Fall irgendein Boot hier am Hafen.
Es gab mal ein Schiff, ich hatte einen guten Kumpel, der hat in Istanbul geheiratet und da ist so ein Schiff, da gibt es so ein Video, wie so ein Tanker im Bosporus gegen so ein Haus f├Ąhrt und das war zwei Wochen vor seiner Hochzeit, seine Hochzeitslocation, dass so ein Tanker reingefahren hat, hat das Haus abgerissen. Das fand ich auch ein gutes Zeichen.
Wer verliert denn? Also ich habe mich gefragt, ob jetzt vielleicht Chibu mal eine Woche keine neue Welt hat.
Das kann gut sein. Oder die Wish-Sachen kommen nicht an.
Zum Beispiel?
Die sch├Ânen Plastik-Klamotten.
Ja, ohne Witz, wenn du ein kleines Unternehmen bist und da ein paar Container hast, beispielsweise mit deinen Fahrr├Ądern, die du irgendwie vermieten musst, ist das bestimmt nicht so easy.
Ja, und dadurch, dass wir so einen Containermangel haben und auch so einen Mangel an Frachtkapazit├Ąt, sind die Preise, um Sachen von China herzubekommen, eh schon super hoch gerade. Bahnstrecke mega teuer, auch Schiff teuer. Jetzt noch die Verz├Âgerung. Man rechnet damit, dass sich noch so ├╝ber ein paar Wochen zu Verwirrung kommen wird. Wie sagt man das? So Ripple-Effekts.
Vor allem, du musst die Dinger ja auch noch entladen. Also da gibt es ja auch einen Stau jetzt. Das ganze Timing ist ja vorbei.
Genau, und als n├Ąchstes liegen die Schiffe dann alle vor den griechischen H├Ąfen oder Rotterdam und stauen sich dort beim n├Ąchsten Mal.
W├╝rdest du in die Piraterie jetzt investieren?
In die was?
Ja, Piraten.
Piraterie?
Ja, haben die jetzt nicht gute Zeiten vor sich?
Ich wei├č gar nicht. Das ist so ein bisschen aus den Medien gegangen. Das war ja mal hei├č da. Aber ist da nicht diese komische Mission, Adalante oder so, die da mal versuchen das zumindestens? Ich glaube, so auf so einem Handelsschiff fahren ist einer der schlimmsten Jobs ├╝berhaupt, glaube ich. Macht, glaube ich, nicht viel Spa├č und ist auch relativ gef├Ąhrlich.
Jetzt haben wir Pandemie und keine Produkte mehr aus China. Was m├╝ssen wir noch machen, damit die Globalisierung jetzt zu Ende geht?
Also das finde ich auch krass, wie vulnerable unser Welthandel oder so die Aspekte sind. Also das ist ja ein, h├Ąttest du das mutwillig gemacht, w├Ąre es ja ein krasser Anschlag. Also wie einfach du dann halt zehn Prozent des Welthandels lahmlegen kannst. Und der h├Ątte ja auch noch mit ein bisschen mehr Karacho reinfahren k├Ânnen in die Mauer. Das sieht ├╝brigens, glaube ich, einfacher aus, als es ist, den da rauszuholen, weil die fahrbare Rinne ist eigentlich nur die mittleren zwei Drittel des Kanals. Also wenn du das Ufer ber├╝hrst, dann liegst du eigentlich deutlich auf Sand vorne und hinten schon. Ich finde es schon beeindruckend, wie verletzlich der Welthandel ist oder auch Stromnetze und was es alles gibt. Ich habe geh├Ârt, im Sandsturm in den USA neulich, dass man so ├╝berhaupt keine Redundanz in diesem ganzen System hat. Wobei es soll ja, es wird eine zweite Fahrt drin gebaut f├╝r einen Teil des US-Kanals, damit da halt noch mehr Schiffe durchkommen. 15 Millionen Umsatz am Tag macht der. Das w├Ąre eine gute Aktie gewesen, glaube ich. H├Ątte ich gekauft, 18,58.
Wir haben heute Folge 39. Wie viele Folgen nehmen wir auf? Ab welcher Folge ist der Kanal wieder offen? 40, 41, 42?
Nein, wenn man das hier h├Ârt, ist er schon wieder offen, w├╝rde ich denken. Vielleicht bin ich da zu optimistisch.
Auf keinen Fall. Ich sage dir, das Ding ist nach Ostern noch, wird das aufgemacht, vorher nicht.
Wirklich? Das w├Ąre schon brutal. Dann gibt es wirklich gro├če Probleme mit Lieferketten, Automobilindustrie und was wei├č ich, glaube ich.
Dann h├Ątte ich noch eine Frage an dich. Hast du dich mal mit Luftfiltern, mit der Luftqualit├Ąt in deiner Wohnung auseinandergesetzt?
Oh Gott, das wird gleich esoterisch, habe ich das Gef├╝hl. Aber belehre mich. Nee, gar nicht.
Also hast du nicht, dir ist der Feinstaub in deiner Wohnung egal und alles, du hast keine Allergien. Du hast auch bei Idealo keine Feinstaubfilter verkauft.
Doch, die Ger├Ąte daf├╝r haben schon so ab und an Saison bei gewissen Events. Aber bisher bin ich ganz, wir wohnen ja relativ weit oben, da hat man ein bisschen weniger Feinstaub.
Gut, falls jemand eine Kaufempfehlung hat oder eine Nicht-Kaufempfehlung, gerne eine E-Mail an podcast.doppelg├Ąnger.io.
Du suchst dir dann, wie kann man dir denn helfen? Hast du Pollenprobleme, Feinstauben?
Ich w├╝rde gerne ein bisschen weniger Staupollen in der Wohnung haben.
Aber dein K├Ârper ist doch ausger├╝stet daf├╝r, das zu filtern selber.
Ja, vielleicht macht das ├╝berhaupt kein Ding. Nicht unter den Wolken wie du.
Habt ihr eine gro├če Stra├če vor dem Haus? Nicht wirklich. Und es gibt auch, gibt es nicht seit Lockdown oder halb Lockdown oder gar nicht mehr Lockdown, die Bitte um Osterruhe, gibt es nicht weniger Verkehr? Ist nicht eh weniger geworden der Feinstaub?
Ja, ich glaube nicht deutlich. Man m├╝sste sich die Daten mal anschauen.
Und dann macht man dann das Fenster nicht mehr auf, wenn man so ein Ger├Ąt anhat?
Ich war in diesem Rapid Hole noch nicht. Ich habe gedacht, du h├Ąttest dich damit auseinandergesetzt. Also gute Frage f├╝r die Community. Ich glaube, es gibt bestimmt einige Leute, die sich der Supermint auskennen. Allerletzte Frage. Sollten Bundestagsabgeordnete Nebenjobs oder Nebenverdienste haben d├╝rfen?
Sollten sie haben d├╝rfen. M├╝ssten nur 100 Prozent transparent sein. Ich glaube, wenn man das verbietet, dann sorgt man daf├╝r, dass jeder, der so irgendwas gebracht hat oder viele Leute einfach auch nebenberuflich t├Ątig sind, dann nicht mehr Politiker sein k├Ânnten. Das ist, glaube ich, keine gute Ausgangslage. Aber wenn es Nebent├Ątigkeiten und vor allem potenzielle Interessenkonflikte gibt, dann m├╝ssen die halt, meiner Meinung nach, 100 Prozent transparent sein. Und weit dar├╝ber hinaus, wie es jetzt beschlossen wurde. Oder beschlossen wird. Wurde es schon durch? Wei├č ich gar nicht.
Dann, was alle h├Âren wollten. Herzlichen Gl├╝ckwunsch. Herzlichen Gl├╝ckwunsch zur Gorillas Runde.
Vielen Dank.
Wie gut f├╝hlt man sich, wenn man sein Geld in so einer kurzen Zeit verzehnfacht hat?
Das ist eine Behauptung. Ich f├╝hle mich nicht gen├Âtigt, dem zu widersprechen. Aber ich freue mich ├╝ber den Erfolg. Ich sehe das als Best├Ątigung des Erfolgs der Firma vor allen Dingen. Also die Gratulation kann ich da nur weiterreichen. Aber sch├Ân, dass es noch gibt. Ich glaube, nach so einer Runde sinkt das Risiko ein bisschen, dass es eine Nullnummer wird. Da habe ich das Gef├╝hl. Obwohl lustigerweise man viel wieder die typischen Zalando-Argumente jetzt h├Ârt. Bei Flaschenpost, sobald in Deutschland von einer Milliarde die Rede ist, kommen sofort die Leute und sagen, das kann die Geld verdienen. Das wird durch Venture Capital quer subventioniert. Und alles, was du damals bei Zalando geh├Ârt hast, wird jetzt eine Runde rumerz├Ąhlt wieder. Das finde ich beeindruckend. Aber ich habe beschlossen, dagegen nicht mehr weniger zu argumentieren. Lieber mit der Regenkutte das jetzt zwei Jahre noch auszuhalten.
Also hast du dich nicht auf Twitter viel gebeaft mit irgendwelchen Leuten, die dagegen gehalten haben?
Weniger. Das Lustige ist, es sind fast ausnahmslos Leute, die es noch nie probiert haben selber. Oder auch gar nicht in der Lage w├Ąren, weil sie es nicht probieren. Und das ist auch okay. Ich verstehe auch, dass es deutlich schwerer ist, sich daf├╝r zu begeistern, wenn man es noch nie probiert hat. Aber ich finde es immer lustig, wenn Leute, die ├╝berhaupt keinen Zugang dazu h├Ątten oder es nicht probieren, sich dazu ├Ąu├čern. Und wie sinnvoll und nachhaltig das ist. Das finde ich ein bisschen Quatsch. Aber so ist es halt. Ich freue mich sehr.
Und ist ein 100er Multiple auf Umsatz gerechtfertigt?
W├Ąre mir neu, dass du den Umsatz kennen w├╝rdest. Das kann ich auch nicht. Also weder best├Ątigen noch widersprechen.
Du wirst dich ja doch wahrscheinlich daf├╝r eingesetzt haben, dass man die Ordernummern nicht mehr nachvollziehen kann, oder?
Dazu kann ich auch nichts sagen.
Also, was nat├╝rlich ├Âffentlich ist, bis Mitte M├Ąrz konnte man die Ordernummern sehen. Und dort hat man genau gesehen, meine letzte Bestellung war am 10.03. Da konnte man das noch sehen. Damals hatte ich die Ordernummer, irgendeine Zahl davor und dann 333.000. Das bedeutet, es gab ungef├Ąhr 333.000 Bestellungen bis dahin. Average Order Value w├╝rde ich sagen, bei mir 26 Euro. Also w├Ąre es wahrscheinlich ein 100er Multiple. Er schweigt und ist am ├╝berlegen, ob wir das rausschneiden sollen.
Nee, ach Quatsch. Wir sind transparent und geschnitten wird hier nicht. Es gibt keine No-Go-Themen. Wie gesagt, ich kann es nicht best├Ątigen, es w├Ąre falsch und ich will ja auch nicht f├╝r das Unternehmen sprechen. Solltest du Recht haben, dann w├╝rde man das ja so ein bisschen aufs Jahr hochrechnen m├╝ssen, w├╝rde ich behaupten. Du m├╝sstest ja so eine Art Run-Rate-Multiple bauen. Dann bist du bei einer anderen Zahl als den 100x auf Umsatz, von der du gerade gesprochen hast.
Ja genau, das habe ich mir auch ausgerechnet. Ende des Jahres, als ich mit die erste Bestellung in Hamburg machen konnte, da war die Order pro Tag ungef├Ąhr 1500 Orders. Und jetzt so Ende M├Ąrz bei 6000. Also das ist schon ein krasses Wachstum. Und so viele St├Ądte haben die auch noch nicht, so viele Places. Ich habe jetzt in Hamburg gesehen, zwei, drei Push-Nachrichten bekommen, dass jetzt andere Stadtteile aufgehen. Und in der Presse wird ja jetzt verk├╝ndet, dass das Wachstum gro├č ist. Und die Konkurrenten haben ja jetzt auch alle letzte Woche Geld eingesammelt, oder?
Genau, das am ehesten ├Ąhnliche Modell Getir aus der T├╝rkei hat 300 Millionen auf 2,6 Milliarden geraced. Und ich glaube eine Woche vorher hat Gopuff 1,2 Milliarden auf 9 Milliarden geraced. Aber da muss man auch sagen, die haben in den USA nat├╝rlich irgendwie ein, also Getir will mit der Bewertung expandieren international. Also da kann man damit rechnen, dass die in London, ich glaube London sind sie da schon, und dass sie dann auch auf Kontinentaleuropa aufschlagen demn├Ąchst. Bei Gopuff w├╝rde ich sagen, die haben im eigenen Land noch, also A ist das jetzt nicht der beste Name f├╝r eine Expansion nach Deutschland, scheint mir.
Meinst du die haben mit VIX schon mal gesprochen?
Genau, ├Ąhnlich. Und ich glaube das Lieferversprechen von 30 Minuten ist auch nicht so. Was die ja ganz gut machen ist, dass sie auch so in l├Ąndlichere Regionen gehen. Und da 30 Minuten ist vielleicht schon spannender wieder. In Gro├čst├Ądten w├╝sste ich nicht, warum man 30 Minuten machen soll, wenn man sieben Minuten machen kann. Und wenn man es mit dem Fahrrad machen kann, warum man es mit dem Auto machen sollte. Das l├Âst ja das Problem, der steht da nicht. Aber also die k├Ąmpfen halt, deren Konkurrenten sind halt DoorDash und Instacart. DoorDash ist Public 43 Milliarden wert, Instacart Private mit 40 Milliarden bewertet. Dagegen ist Gopuff nicht ein Fliegenschuss, aber relativ g├╝nstig und klein. Auch wenn man so in die App-Installs schaut oder Google Trends, SimilarWeb, was auch immer man sich anschauen will, sind die im Vergleich zu DoorDash. Und DoorDash macht nat├╝rlich noch ein paar andere Sachen, aber Instacart ist ja sehr nah dran an dem Modell und ist deutlich gr├Â├čer noch. Kann auch sein, dass Gopuff auch nach Deutschland kommt. Kann auch sein, dass ein europ├Ąischer Player in die USA geht, wer wei├č.
Ja, also ich w├╝rde mir w├╝nschen, wenn ein europ├Ąischer Player in die USA geht und vielleicht, wenn ein europ├Ąischer Player auch mal zeigt, dass man ganz gut skalieren kann weltweit. Also es ist ja auch gut m├Âglich, wir haben das ja bei den Scootern auch gesehen, Operations-m├Ą├čig war meines Erachtens TIA deutlich besser als die Amerikaner, als die Vorbilder. Und das k├Ânnte ich mir bei dem Modell auch vorstellen.
Das kann schon sein. Ob man das dann in den USA auch so gut hinkommt, ist die Frage. Aber ich meine, das Versprechen mit zehn Minuten ist ja schon mal deutlich besser, als das, was lokal gemacht wird. Letztlich nicht ganz das gleiche Modell, wobei halt Gopuff auch, ich glaube, die haben 250 Micro-Fulfillment-Center, wovon aber 150 Bathmoves sind, Beverages and More, also das ist eher so ein Getr├Ąnke-Hoffmann, den sie gekauft haben und von ihren Original-Warehouses haben sie, glaube ich, so 100. Und aus den 250 beliefern sie 650 St├Ądte. Das hei├čt, die sind teilweise halt auch so, dass sie mehrere St├Ądte in so l├Ąndlicheren Regionen beliefern.
Und meinst du, Picnic tr├Ągt langsam Angst?
Ich glaube, Picnic in der St├Ądtekategorie, wo die aktiv sind, haben die ein attraktives Produkt. Also ich finde Picnic auch eine gute Alternative zum herk├Âmmlichen Einkauf. Ein anderes System, aber auch ein gutes, w├╝rde ich sagen.
Ja, das w├╝rde ich mir hier auch noch w├╝nschen.
Genau. Und es ist halt kein, wie gesagt, ich sehe das nicht als ein Winner-takes-it-all-Market, sondern es gibt drei, vier gro├če Discounter, es gibt zwei, drei gro├če Lebensmitteleinzelhandels-Filialisten, wahrscheinlich k├Ânnen auch zwei, drei davon ├╝berleben. Bei den Bewertungen kann es aber schon auch sein. Was man nat├╝rlich sieht, ist, wenn du jetzt anhand der Warehouses schaust, ich glaube, Gorilla m├╝sste so gef├╝hlt, ├Âffnen die ja jetzt jeden Tag ein, wenn du es verfolgst. Und ist auch bei ein paar Dutzend schon, wenn du jetzt alles steht und die verschiedenen Gebiete hinzuziehst. Und GoPuff hat nat├╝rlich den Vorteil, dass die jetzt mit den 250 Warehouses mit 9 Milliarden bewertet sind. Und dann siehst du schon, dass die Bewertungen in den USA auch nochmal anders sind. Aber so gro├č ist der Unterschied dann doch wieder nicht. Also, es ist jetzt nicht Faktor 10 oder so, dass du da f├╝r das gleiche Modell 10 mal mehr Geld bekommst. Und von den Warehouses sind, wie gesagt, nur 100 eigentlich ihre urspr├╝nglich selbst skalierten. Und es gibt ja diese Zahl aus den USA, dass die zwischen 9 und 18 Monaten brauchen, um profitabel zu werden. Diese Micro-Fulfillment-Center. So ein bisschen an die Leute gerichtet, die meinen, das verbrennt alles nur VC-Geld. Das hei├čt, es ist schon bewiesen in den USA, dass man das sehr gut profitabel machen kann. Und das ist deutlich schneller als ein normaler Supermarkt, der Jahre braucht, um profitabel zu werden. In aller Regel.
Und was ist dein Gegenargument zu, das ist mega stressig f├╝r alle Mitarbeiter?
F├╝r die Delivery-Mitarbeiter? Ja. Wei├č nicht, wann du das letzte Mal einkaufen warst, aber die Kassierer an der Kasse, das wirkt jetzt nicht wie der w├╝rdigste oder die Erf├╝llung aller Tr├Ąume. Da Artikel von links, du sprichst auf eine Kritik auf LinkedIn an, nehme ich an. Wirklich? Also, wenn ich w├Ąhlen k├Ânnte, zwischen meinem Fahrrad Dinge ausfahren, also gerade als Studentenjob h├Ątte ich das super gerne gemacht, ich habe deutlich schlechtere Jobs gemacht. Und hinter so einem Plastikpuff im Supermarkt sitzen und Waren von rechts nach links sortieren, r├╝berziehen, acht Stunden lang, mich dabei nicht bewegen k├Ânnen oder kaum bewegen k├Ânnen. Und eine Arbeit machen, die ganz sicher von Robotern ├╝bernommen wird innerhalb der n├Ąchsten zehn Jahre, dann w├╝rde ich sagen, ist irgendwie Delivery-Driver auf dem Fahrrad mit einem Elektro-Bike nicht die schlechtere Wahl, finde ich. Also, ich wei├č nicht, ob es da Unterschiede im Stresslevel gibt, das kann ich nicht beurteilen. Aber ich w├╝rde den Job sicherlich lieber auf dem Fahrrad machen als in so einem Supermarkt. Und wie gesagt, die gelten nicht als die begehrtesten Jobs der Welt, glaube ich, im Supermarkt rumzusitzen und Regale einzur├Ąumen.
Meinst du, die SEC hat unseren Podcast verfolgt und sich nochmal Specs genauer angeschaut?
Die haben ja nicht genug Personal, das zu tun, weil die chronisch underfunded sind. Aber die schauen sich jetzt endlich die Specs mal genauer an, Zeit wurd's ja auch. Und haben angek├╝ndigt, da mal tiefer reinzuschauen und die Incentive-Strukturen sich anzuschauen, was da eigentlich wirklich an Research und Diligence gemacht wird oder welche Sorgfalt bei der Risikoabw├Ągung und Risikopr├Ąsentation gelassen wird, wie die typischen Compensation-Schemes sind. Also, der Sponsor kriegt ja zwischen 15 und 30 Prozent des Specs sozusagen f├╝r seinen Namen geschenkt. W├Ąre ├╝bertrieben, aber viel arbeiten muss er daf├╝r ja auch nicht. Und das wird sich jetzt alles mal genauer angeschaut, ob man da eventuell Anleger besser vor sch├╝tzen muss. Weil insbesondere die Interessenlage ist ja sehr undurchsichtig f├╝r den sp├Ąteren Anleger. Also, ich glaube, die Leute, die in Schamats IPO, was war das? A, Virgin Galactic? Oder B, wei├č gar nicht mehr, investiert haben, die hatten sich bestimmt nicht vorgestellt, dass er irgendwie aus Liquidit├Ątsmanagement nach einem halben Jahr da seine Shares alle auscashed und sich mehr oder weniger wieder verpisst.
Aber der musste das doch machen. Sein Family Office hat ihn doch angerufen und hat gesagt, du musst das machen.
Die Kreditkarte war nicht gedeckt. Aber genau, das wird jetzt untersucht. Und ich glaube, das ist schon ein Riesenproblem, dass es keine Art von Alignment oder Commitment gibt. Es gibt kein Interesse langfristig der Firma verbunden zu bleiben. Das ist in der Option-Structure oder Shareholder-Struktur nicht so abgebildet. Du kannst viel zu fr├╝h einkashen. Also, du m├╝sstest die Leute eigentlich zwingen, dass sie eine zwei Jahre Lock-Up-Period haben oder so. Dann w├╝rdest du dir nochmal genauer ├╝berlegen, was du an die B├Ârse bringst. Und idealerweise selber ein bisschen Skin in the Game. Also, das kannst du eigentlich sofort l├Âsen. Du sagst, der muss mindestens 5 oder 10 Prozent des Specks selber finanzieren, der Sponsor. Und das Geld kann er sich auch borgen, wenn er zur Not. Und er oder sie. Und dann muss er oder sie zwei, drei Jahre drin bleiben. Und dann w├╝rdest du gleich deutlich weniger Specks sehen. Ich glaube nicht, dass dann Leute mal auf Verdacht irgendwelche Elektro-Copter an die B├Ârse bringen wollen, wo unklar ist, ob die jemals fliegen d├╝rfen, fliegen k├Ânnen, die die Ziele erreichen. Das w├Ąre zum Beispiel eine Sache, die man machen k├Ânnte.
Wurdest du schon gefragt, ob du nicht einen Speck machen m├Âchtest?
Nee. Dazu bin ich zu unbegabt und zu wenig prominent, glaube ich. Wieso? Du bist doch Star aller Leute. W├╝rdest du den kaufen? Nee. Pip-Speck. Doppelg├Ąnger. Ich kann den IPOP versuchen zu bekommen.
IPOP f├╝r Podcasts w├╝rde ich machen. Dann machen wir den Speck, den Doppelg├Ąngerspeck.
Das ist ├╝brigens auch interessant. Diese ganzen Delivery-Services, die sind ja eigentlich alle jetzt in der Punching-Size von Specks auch mit den Milliardenbewertungen. Da muss man sich auch mal fragen, warum die Sachen, die gut wachsen und gut Value aufbauen, warum die halt nicht an die B├Ârse gehen? Oder warum Stripe 95 Milliarden private wert ist und nicht an die B├Ârse entsorgt wird? Also da, wo noch Value Creation oder profitables Wachstum oder aussichtsreiches Wachstum passiert, da klammern sich die VCs an ihre Investments und wollen die nicht so schnell wie m├Âglich entsorgen. Und da, wo die Grenzen des Wachstums absehbar werden oder der Risk-Return so fehlverteilt ist wie bei den Elektro-Helikoptern oder der bemannten Drohnen, da versucht man das Risiko halt schnell zu den relativ hohen Preisen gerade an den Markt auszulagern.
Und was mit so Gesch├Ąftsmodellen mit richtigen Fundamentals wie WeWork?
Achso, genau, der Scheckspeck von WeWork. Du hast dich gut vorbereitet diese Woche, weil es war ja auch schwer zu verpassen. Der Scheckspeck von Baucapital will WeWork f├╝r 9 Milliarden an die B├Ârse holen. Das ist bestimmt fairer als die 100 Milliarden, die damals mal im Gespr├Ąch waren f├╝r WeWork. Aber wenn du dir die Zahlen anschaust, die sehen immer noch aus wie so ein Tannenbaum. Also wenn du rechts Umsatz und links Verlust machen w├╝rdest, dann sieht das genau aus wie ein Tannenbaum. Also jedes Jahr mehr Umsatz, jedes Jahr mehr Verlust und da musst du ja nicht mega viel investieren eigentlich. Also schon kompliziert. Aber ich glaube schon, dass das Modell ├╝berleben wird. Die Frage, also ich wei├č nicht, ob das jetzt 9 Milliarden wert ist, aber wir brauchen bestimmt WeWork. Die Frage ist, ob wir mehr brauchen, als wir jetzt haben. Da bin ich mir noch nicht so sicher.
Ja, ich habe irgendwie so einen Trailer gesehen von einer Doku dazu. War sehr am├╝sant. Will man dann doch irgendwie schauen?
Oh ja, das wird auf jeden Fall unterhaltsam. Da freue ich mich schon drauf. Ist schon raus, ne?
Ich wei├č nicht, ich habe nur kurz reingeguckt und gedacht, oh ja, da war ja was. Das war ja sehr witzig.
Hast du spontane gute Netflix-Empfehlungen?
Keine Zeit f├╝r Netflix. Du?
Das sonst w├╝rde ich nicht fragen. Ich h├Ątte heute 15 Minuten Zeit.
Also die Netflix-Doku gibt es noch bestimmt bald. Aber das ist was, was so reingekommen ist. Aber ja, ich schicke dir einen YouTube-Link zu einem Startup von vor 20 Jahren, die eigentlich schon mal Krypto gemacht haben. Beanz.
Hast du schon Bitcoins inzwischen? Nee. Gar nicht? Willst du auch nicht? Ich ├╝berlege sehr viel darauf rum, ob nicht die Downside ist halt im schlimmsten Fall halt Totalverlust, glaube ich, wenn das irgendwie sich rausstellt als Quatsch. Aber ich glaube, wenn ein Szenario mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eintritt, sozusagen, dass ...
Welches Szenario? Inflation?
Dass entweder Unternehmen das als alternatives Mittel der Geldhaltung nutzen m├╝ssen, wie ich irgendwann mal beschrieben habe vor zwei, drei Folgen, oder eben doch NFT sich durchsetzen sollte.
Ich glaube, aktuell m├╝ssen das Unternehmen haupts├Ąchlich halten, damit sie ihre Daten zur├╝ckbekommen.
Und der Tesla akzeptiert jetzt den Kauf in Bitcoins? Ich glaube halt nicht, es gibt irgendein mittleres Szenario in dem Fall. Deswegen ├╝berlege ich es auch. Ich glaube schon, es gibt eine gute M├Âglichkeit, dass wir alle aufwachen in f├╝nf bis zehn Jahren und sagen, das war jetzt wirklich mal Quatsch. Wie kann man da 1,6 Trillionen reinkloppen? Aber wenn das klappen sollte, dann ist es, glaube ich, durch die Beschr├Ąnkung schon auch ... Dann hast du schon deutlich mehr Nachfrage als Angebote.
Na klar, aber du hast doch jetzt 10% deines Reichtums da drin. Das reicht doch.
Des liquiden Verm├Âgens. 10% ist schon viel.
Du hast ja mal angeschaut, dass du im Gegensatz zu anderen verarmst. Ich w├╝rde sagen, dir geht es relativ gut. Du musst da jetzt nicht dich zu viel mit auseinandersetzen.
Na gut, dann ├╝berlege ich nochmal. Aber du bleibst bei null? Ich bleibe, ich gucke das schon in den Seiten. Dann muss ich dich wieder mit Podcast-Werbung durchschleppen, wenn es schief geht.
Genau, also falls wir irgendwann Werbung machen sollen. Generell, seitdem ich auf Pips Aktientipps h├Âre, verliere ich Geld.
Wir reden gleich mal ├╝ber deine Aktien. Meine Predictions sind immer noch besser als deine. Okay, dann k├Ânnen wir gleich dar├╝ber reden. Hast du deinen hier libert├Ąren Lieblings-Podcast geh├Ârt diese Woche mit den vier Milliard├Ąren? Nee, welcher ist das denn? Achso, da hast du bestimmt eine Frage n├Ąchste Woche dann so.
Achso, doch, ich h├Ątte eine Frage. In der Inflation kommen wir uns n├Ąher oder entfernen wir uns voneinander?
Ja, wenn es nach Schamat geht.
Also arm und reich.
Schamat glaubt ja, dass wir uns dann n├Ąher kommen und dass die Welt gleicher macht.
Okay, und du? Hast du dir die Pr├Ąsentation angeguckt?
Ich werde immer arg w├Âhnisch, wenn vier Milliard├Ąre mir sagen, dass Inflation zu mehr Gleichheit f├╝hrt. I don't know. Ich glaube, das ist ProÔÇŽ Also normalerweise, es w├Ąren auf jeden Fall SpargutÔÇŽ Also der ganz arme Mensch verliert im Vergleich zu jemandem, der Spareinlagen hat, weniger. Wenn du nichts hast, dann verlierst du auch weniger. Dann kriegst du dein Brot halt auf Essensmarken. Und der, der vorher 100.000 Euro auf der Bank hatte, der verliert die dann auch noch. Und dann hast du da mehr Gleichheit. Aber die Gleichheit im Vergleich zu den Leuten, die echte Assets haben, also Immobilien, Aktien, sowas, die gleicht sich nicht wirklich an. Also im Gegensatz. Eigentlich der klare Verlierer sind eigentlich die Leute, die Geldguthaben haben vorher. Wer noch Assets hat, der ist eigentlich auch nach der Inflation, kommt ja deutlich besser weg und deutlich besser raus aus der Inflation. Fand ich eine relativ krude Thesen, die da rausgeschmissen wurden.
Ich mache mir haupts├Ąchlich Sorgen um dich.
Um mich? Musst du dir keine Sorgen machen. Ich bin ja gr├Â├čtenteils in Assets drin mit Aktien. Dann w├╝rde ich da im Zweifel besser rauskommen wahrscheinlich. Wobei die Werte, also Inflation ist jetzt wirklich f├╝r alle schlecht. Dadurch steigt ja der Zins. Das hei├čt, es k├Ânnen weniger Investitionen get├Ątigt werden. Niemand denkt mehr langfristig, die ganze Preisfindung ist kaputt, weil du nicht mehr wei├čt, obÔÇŽ Also wenn ich dir jetzt sage, eine Cola kostet 18 Milliarden und ein Brot 14 Milliarden, wird es zunehmend schwerer f├╝r Leute den Unterschied zu verstehen. Und was jetzt der faire Preis ist und was produziert werden muss an Menge. So toll ist Inflation nicht, glaube ich.
Ich h├Ątte eine praktische Frage. Ich habe hier so ein altes iPhone rumliegen. Das sollte ich eigentlich mal langsam auf Ebay verkaufen. Soll ich das jetzt verkaufen oder lieber in einem Jahr?
Theoretisch baut das mehr Wert auf. Gerade wenn du es in Geld misst. Aber halt auch nur, wenn du es in Geld misst.
Ja, eigentlich m├╝sste ich jetzt den ganzen Schrott, den ich hier rumliegen habe, behalten und hoffen.
Wenn du glaubst, dass sich das durchsetzt und Inflation kommt, dann solltest du jetzt Kredite aufnehmen und in Assets. Und dann haben wir aber eine Stockblase bald oder eine Asset Bubble wieder. Oder die Asset Bubble wird noch gr├Â├čer. Kompliziert.
Gut, ich habe Feedback bekommen, dass wir uns weder mit Cookies noch mit dem Bankengesch├Ąft gut auskennen w├╝rden. Auf jeden Fall die ein oder andere L├╝cke haben. Zemrush ist jetzt an die B├Ârse gegangen. Mit SEM kennst du dich ja besser aus. Wie war der B├Ârsengang?
Das war einer der ersten B├Ârseng├Ąnge, wo es jetzt nicht zu so einem Pop am ersten Tag kam. Hast du das erwartet? Ich glaube, es lag ein bisschen auch an der Tagesform. Es war einer der Tage, wo der Markt insgesamt nicht so auf Technologie stand. Ich hatte erwartet, dass die nicht mit 50% Plus starten. Da war ich mir relativ sicher, dass sie jetzt am ersten Tag 20% Minus machen. Das fand ich dann fast auch ├╝berraschend. Aber die mussten die Bookbillingspanne schon, sie wollten 14 bis 16 Dollar pro Aktie und mussten die 14 w├Ąhlen, um zu platzieren. Und haben dann auch nur 10 statt 16,8 Millionen Aktien platziert. Also weniger Verw├Ąsser zu dem Preis. Und sind damit jetzt in Anf├╝hrungsstrichen nur 1,6 Milliarden wert, haben sich wahrscheinlich anders vorgestellt. Die haben bestimmt gedacht, sie gehen f├╝r 2 Milliarden an die B├Ârse und dann geht es vielleicht weiter hoch auf 2,5. Das ist jetzt noch nicht supergeil f├╝r alle Beteiligten. Aber das liegt auch daran, wir hatten ja so ein bisschen die Schwachpunkte gesagt. Prinzipiell w├Ąchst die Firma, aber die DB-NER, die Dollar Based Net Expansion Rate, was man j├Ąhrlich mit den Kunden mehr verdient, ist nur 114%. Also man holt nicht signifikant mehr Geld jedes Jahr aus den Kunden raus. Und in ihrem B├Ârsenprospekt geben sie ├╝brigens eine Revenue-K├Ąger an. Statt das Revenue-Wachstum f├╝r 2020 wird die Revenue-K├Ąger mit 50% angeteasert. Und das ist aber die K├Ąger seit 2016, also wie im Schnitt ├╝ber die letzten vier Jahre das Revenue gewachsen ist. Im letzten Jahr ist es n├Ąmlich nur noch 36% gewachsen, was jetzt nicht super schlimm ist. Aber daf├╝r, dass sie halt noch nicht profitabel sind, ist es dann nicht ganz super. Und deswegen traden sie jetzt auch nur auf, in Anf├╝hrungsstrichen, nur 13 Mal Umsatz.
Okay. Um nochmal kurz zu erkl├Ąren, was sie machen, die verkaufen ein Tool, um SEO zu tracken und zu verbessern.
Und alle Marketingkan├Ąle letztlich so ein bisschen outside in anzuschauen. Du sag mal, wo wir gerade bei deiner Lieblingsaktie waren, da sind mir auch ein paar Fragen aufgekommen diese Woche. Die ist jetzt, lass mich mal gucken, aber fast auf 40 Euro runter.
Die kommt zur├╝ck.
Und auf welcher Basis? 43 Euro sehe ich sie gerade. Was ist da los? Was ist da an der Gl├Âcklerschen Vision nicht aufgegangen? Was sieht der Markt nicht? Was dir lange bekannt war?
Das Schlimme ist, ich habe es eigentlich gesehen. Ich habe ja gesagt, dass Zoom Agora kaufen soll vor zwei, drei Folgen.
Ach ja, das ist aber sch├Ân. Jetzt ist es aber so g├╝nstig, jetzt kann Zoom die vielleicht doch tats├Ąchlich mal einsammeln, oder?
Ja, und sie haben, vorher haben sie noch den absoluten Supermove gemacht und haben gesagt, sie machen jetzt eigentlich das Gleiche, was Agora macht.
Ah, du meinst, die schie├čen die sturmreif, indem sie die Bewertung kaputt machen, und jetzt sammeln die die denn ein?
Es sind ja zwei verschiedene M├Ąrkte. Aber Zoom hat ja das SDK announced am Montag. Also du kannst jetzt deine eigene Zoom App bauen und das ist nat├╝rlich Konkurrent.
Das ist zuerst der Service quasi, ne? Genau. Videokommunikation f├╝r Dritte, genau das, was Agora anbietet, oder? Genau. Wenn ich dich nicht verstanden habe.
Genau. Und auch ├Ąhnlich, ich glaube, ├Ąhnliches Preismodell, so wie ich es mir angeguckt habe, auch ziemlich einfach aufgesetzt. Auch wirklich schnell, muss man sagen. Also wir haben ja, ich meine, im November haben wir ├╝ber Zoom gesprochen, Peak Zoom mit den Zapps, also den Zoom Apps, was auch so eine sehr Hauruck-Aktion war. Da sind jetzt einige Apps reingekommen und jetzt haben sie halt das SDK-Studio gebaut und da kann man tats├Ąchlich jetzt sich einfach, ja, als Entwickler anmelden und sagen, man baut jetzt eine App, die halt Zoom-Telefonie erm├Âglicht.
Und dann brauche ich Agora nicht mehr eigentlich, oder? Genau, dann k├Ânnt, also. Oder nur f├╝r Audio.
Es gibt halt unheimlich viele Firmen, die das anbieten, ne? Also wir sehen ja jetzt die ganze Zeit in den, was so, Vertikalisierung von Zoom. Wir haben ja mal ├╝ber Around gesprochen, die machen das selbst. Dann gibt es jetzt Startups wie Butter oder so was, die machen das mit daily.co. Dann gibt es andere, die machen das mit anderen Anbietern und Agora ist halt haupts├Ąchlich bekannt geworden von Clubhouse. Und ja, Zoom geht jetzt auch voll in diesen Markt. Das k├Ânnte ein Grund sein, aber auf der anderen Seite denke ich halt, dass es immer noch ein Unterschied ist zwischen, ja, China und Amerika und Agora ist halt meine China-Aktie.
Aber f├╝r, also f├╝r, f├╝r, also f├╝r Video. Und du bleibst fr├Âhlich da?
Wir haben ja, wir haben uns ja committed f├╝r ein Jahr. Von daher bleibe ich einfach und ich, ich rechne das immer gegen deine Predictions. Und wenn ich jetzt hier meine, ich habe ja so gespielt, zwei gespielte Portfolios mit jeweils 50.000 Euro, einmal in den Gl├Âckler Predictions oder einmal in den Gl├Âckner Predictions. Aktuell bin ich noch plus 10 Prozent und du bist minus 4 Prozent.
Und du hast es am richtigen Tag auch reingelegt?
Ja, alles am 4.1. gemacht.
Okay.
Aber seit, also seit Anfang des Jahres geht es ja eigentlich ├╝berall runter.
Nicht ├╝berall, nur bei den Text-Docs. Na gut, aber dann sind wir ja noch Kopf an Kopf und ich gestehe auch ein, dass ich noch hinten liege, noch. Aber vielleicht holst du es ja wieder raus mit Agora. Aber w├╝rdest du das denn jetzt, gute Frage, ich meine jetzt sind die so g├╝nstig wie noch nie. Also das ist jetzt fast der Kurs, bei dem du sie gekauft hast, ne? Du bist 10 Prozent plus, sagst du? Also bei, um den Kaufkurs rum, w├╝rdest du den jetzt nachlegen? Soll ich mal nachgucken, was die Bewertung ist, um das mal zu beurteilen? Ist das denn jetzt eine Kaufgelegenheit? Ja, guck mal. Du kannst mir Disclaimer ansprechen.
Bis du das sagst, sag ich erstmal uns ein Disclaimer, genau. Also alles, was wir hier sagen, sind einfach nur Ideen von uns. Man sollte auf keinen Fall da irgendwas kaufen, was wir hier besprechen, wenn man nicht sein eigenes Research gemacht hat. Und wir sind nicht haftbar f├╝r irgendwas, was ihr da macht.
Hast du ganz toll gemacht. So, Market Cap 5 Milliarden nur noch. Das entspricht 38 mal Sales bei 74 Prozent Wachstum und fast profitabel.
Ja, und der n├Ąchste, also was man hoffen k├Ânnte ist, dass der n├Ąchste Earnings Call wirklich positiver ist, weil man dann das ganze Dating Business und alles, also das, wo wirklich Video Calls stattfinden, dass man das drin hat.
Okay. Ach ja, genau, im Q1 haben wir die Dating-Zahlen. Das k├Ânnt ihr nochmal pushen. Apropos hoffen, das ist ja auch die gro├če Vision von ARK Research. Da gab es einen sch├Ânen Tweet noch. Es gibt jemanden, der hei├čt Christopher Blumstrand, der nimmt immer sehr sch├Ân diesen Research auseinander. Und dem ist in dieser Monte-Carlo-Simulation noch eine weitere Unzul├Ąnglichkeit aufgefallen. Und zwar haben die beim Research vergessen, dass es irgendwie 125 Millionen Aktienoptionen gibt oder so, die auf Elon Musk entfallen werden noch. Und die sind sozusagen als Dilution nicht eingerechnet, worauf der ARK Research-Analyst dann meinte, ja, die kaufen die einfach zur├╝ck. Also die Firma macht ein Aktienr├╝ckkauf-Programm. So war das dann doch schon vorgesehen angeblich. Nur, dass man daf├╝r dann allein 80 Milliarden Liquidit├Ąt br├Ąuchte, um diese Aktien auch zur├╝ckzukaufen. Und die Frage ist ja, woher sollten die kommen? Bitcoin. Bei Tesla. Das ist schon krass, auf was f├╝r einem Level die Research machen bei ARK. Wir verlinken den Tweet vielleicht mal. Das ist durchaus Wuhr, beziehungsweise sehr gute Twitter-Threads, die der Christopher Blumstrand da macht.
Ich habe mich gefragt, was du als CEO machst, wenn du so einen ARK im Hintergrund hast. Also stell dir vor, du baust und baust und predigst deine Visionen und dann kommt von der Seite so ein ARK und erz├Ąhlt dann nochmal irgendwie das ganze Ding noch krasser, noch gr├Â├čer, noch irgendwas. Sagst du dann danke, ja, also genau so machen wir es?
Ja, habe ich mich lustigerweise auch gefragt. Ist schon komisch, ne? Also wenn sozusagen Analysten dir Ziele vorrechnen, wo du selber wei├čt, oder realistisch genug darauf schaust, um zu wissen, das ist gar nicht m├Âglich. Aber ich meine, als CEO willst du nat├╝rlich auch die Bewertung sehen und du bist inzentiviert am Aktienkurs. Das hei├čt, du hast jetzt auch erstmal nichts dagegen, au├čer dass du irgendwann erkl├Ąren musst, dass das nat├╝rlich alles nicht funktioniert hat. Also ich wei├č nicht, ob Tesla einen Ride-Hailing-Service mit Menschen drin bauen will ├╝berhaupt. Oder dass sie selber Insurance-Underwriter werden, also Versicherungsrisiko auf Spell-and-Cheat selber nehmen wollen und sich klar sind, dass man daf├╝r auch ein bisschen Bargeld braucht und so. Keine Ahnung. Spannend. Also ich w├╝rde auf jeden Fall Cathie Wood nicht die Strategie meines Unternehmens machen lassen. So viel kann ich nach dem Research sagen. Wenn die dann irgendwie da sitzen und sagen, wir m├╝ssen hier auf 80% Gross-Margin kommen im Auto bauen, dann f├Ąnde ich es kompliziert.
Ja, ich bin mal gespannt. Ich bin vor allem gespannt, ob die Batterien in den n├Ąchsten Jahren wirklich g├╝nstiger oder eher teurer werden.
Wegen der Rohstoffmangels, Asset-Prices? Genau. Ja, wird auch ein Problem.
Hast du dir Futu Holdings angeschaut? Also F-U-T-U. Das wurden wir in Clubhouse gefragt am Mittwoch. Was macht Futu Holdings Limited?
Die einfachste Umschreibung w├Ąre wahrscheinlich das Robin Hood von China, wie man das immer so gerne nennt.
Oh, und das ist erlaubt?
In China? Ja. Anlegen? Ja. Das ist anscheinend schon. Das ist glaube ich Hongkong-based. Die machen Futu Bull. Das ist eine der gr├Â├čten Trading-Apps in China.
Haben die auch Futu Bear, wo man dann shorten kann?
Nee, B├Ąren gibt es nicht. Das ist alles. Stocks always go up. Es gibt keinen B├Ąrenmarkt. Kann nur hochgehen. Und Mumu.com. Das schreibt sich M-O-O-M-O-O. Das ist f├╝r den westlichen Markt, soweit ich das verstehe. Die machen die gleichen Tricks wie eToro lustigerweise. Die haben 12 Millionen User. Die sind um 60 Prozent gestiegen in Jahresfrist. Und davon sind 1,4 Millionen registrierte Kunden. Also schon mal nur noch 10, 12 Prozent davon sind dann auch registrierte Klienten, nennen die. Und davon wiederum ist nur weniger als die H├Ąlfte Paying-Clients. Also welche, die auch wirklich Assets im Portfolio haben. Die wachsen wiederum am schnellsten. Das sind dann insgesamt nur 500.000, die wirklich gerade, also die mindestens einen Cent in ihrer App haben. Das sind nur 500.000. W├Ąhrend es aber 12 Millionen Nutzer gibt, mit denen man da immer geworben wird. Die haben offensichtlich kein Geld im Account. Da muss man sich auch mal fragen, warum der Unterschied zwischen registrierten Nutzern und bezahlten Nutzern, also Funded Accounts, noch mal 50 Prozent ist. Also warum es 12 Millionen Nutzer gibt, die da irgendwie Nachrichten lesen in der Trading App oder so, das kann ich noch verstehen. Aber warum von denen, die ein Account er├Âffnet haben, dann nur die H├Ąlfte Geld reinlegt, das k├Ânnte auch hei├čen, die haben ihr Geld schon verloren, eventuell.
Die haben ihr Geld verloren, bevor sie ihr Geld ├╝berwiesen haben.
Ja. Oder sie hatten mal was drin und es ist nicht mehr drin. Und deswegen sind sie jetzt nur noch registrierte und nicht mehr bezahlende Nutzer. Naja, genau. Auf jeden Fall verwalten sie ungef├Ąhr 37 Milliarden Assets under Management. Ist das viel? Weder noch. Also die gro├čen US-Broker sind irgendwie bei Trillionen, glaube ich.
Und ist Ant Financial irgendwie da mit drin?
Ich glaube Tencent ist drin, nicht Alibaba, sondern Tencent. Tencent ist ja in tausend Sachen investiert, unter anderem Guerrilla-Figuren. Das Interessante ist, dass diese Assets viermal im Quartal komplett getradet werden, oder 16 Mal im Jahr. Also jede Milliarde, die die verwalten, wird 16 Mal im Jahr komplett getradet. Wenn der Kunde 1000 Euro h├Ątte, macht er Trades im Wert von 16.000 Euro im Jahr. Das spricht f├╝r eine Klientel, die ihr Geld auch oft wieder verliert an der B├Ârse, w├╝rde ich sagen. Bei einer deutschen Depotbank w├Ąre die Zahl, w├╝rde ich vermuten, zumindest im Schnitt bei einem Viertel oder weniger von dem. Das ist schon eine hohe Turnover im Account. Genau, damit machen sie aber 430 Millionen. Und man muss sagen, diese Futo-Aktie ist halt der gro├če Star, weil die sich irgendwie verzw├Âlft oder versechzehnfacht haben in letzter Zeit. Das ist in vielen dieser Super-Bullen-Fonds auch drin oder Portfolios. Hat 430 Millionen Umsatz gemacht, davon sind 170 Millionen als Net Income ├╝brig geblieben. Das wiederum hat sich verachtfacht, also ist um 700 Prozent gestiegen, hier und hier. Das liegt daran, dass du beim Brokerage einen sehr massiven Operating Leverage hast. Das hei├čt, du hast irgendwie Fixkosten, die relativ hoch sind. Und wenn du dann deutlich mehr Kunden gewinnst und die deutlich mehr traden, dann stehen dem keine Kosten mehr gegen├╝ber, sondern es ist einfach mehr Aktivit├Ąt durch die Nutzer, wof├╝r du aber nichts bezahlen musst. Vielleicht Kundengewinnungskosten hast du nat├╝rlich, aber wenn die dann mehr traden oder mehr Umsatz machen, das geht dann zu 100 Prozent ins EBIT ein. Und deswegen, obwohl der Umsatz nur ein bisschen weniger gestiegen ist, aber auch sich vervielfacht hat, steigt das Net Income dann um 700 Prozent. Und am H├Âhepunkt war das mit 25 Milliarden bewertet. Was dann runtergerechnet auf die 500.000 Nutzer sind es 50.000 Dollar Bewertung, also US-Dollar, nicht Hongkong-Dollar pro Nutzer. Und dann musst du dich fragen, wie kann die Firma jetzt mit einem Nutzer 50.000 Dollar in Zukunft verdienen. Das wird, glaube ich, schwer. Es sei denn, du machst irgendwie CFD und verzehnfachst die Nutzer nochmal. Und ich meine, da ist nat├╝rlich Wachstumsfantasie drin, dass da jetzt neue Nutzer hinzukommen. Aber im Moment ist es so, dass sie jedem Nutzer 1 Euro pro, also eigentlich k├Ânnen sie sagen, wir geben euch 100 Dollar, wenn ihr 100 Dollar einzahlt, weil so wird die Firma gerade bewertet und so die Bude weiter aufpusten. Die ist jetzt aber auch runtergekommen auf 15,5 Milliarden, also steht nicht mehr bei 25 Milliarden, hat schon ein gutes Drittel, 40 Prozent verloren wieder. Und genau, hat lustige, verdeckte Geb├╝hren. Wenn du dein Portfolio wegtransferieren willst, zahlst du, das ist ein bisschen uneindeutig formuliert, da steht 75 Dollar pro Stock. Und im Beispiel wird dann auch mit einer Apple-Aktie und einer Alibaba-Aktie gerechnet. Ich hoffe, das hei├čt pro Stock-Typ, also f├╝r alle Alibaba-Aktien zahlst du einmalig 75. Wenn es wirklich pro Aktie w├Ąre, dann w├Ąre das eine brutale, versteckte Geb├╝hr. Selbst so wie es jetzt ist, ist es eine sehr hohe Geb├╝hr f├╝r einen Depotwechsel, dass du sagst, sobald du deine Aktien mal irgendwann raustransferieren willst, zahlst du nochmal 75 Dollar pro Aktie oder pro Aktien, Gattung ist das falsche Wort, also pro Unternehmen, das du h├Ąltst. Wenn es tats├Ąchlich pro Aktie w├Ąre, dann w├Ąre es Fraud, w├╝rde ich sagen. Aber das geht daraus nicht klar hervor, ist ein bisschen schlecht.
Aber eigentlich doch eine ganz gute Strategie, um Churn zu minimieren.
Genau, um Retention zu motivieren. Ich habe geschaut, bei den europ├Ąischen Brokern gibt es zumindest so hohe Geb├╝hren daf├╝r in aller Regel nicht. Teilweise ist es sogar sehr fair und kosteng├╝nstig. Ich wei├č gar nicht, ob man sie ├╝berhaupt so hoch erheben darf in Deutschland, vielleicht darf man es auch gar nicht. Damit die M├Ąrkte kompetitiv bleiben will man eigentlich, als Verbrauchersch├╝tzer w├╝rde man immer wollen, dass der Transfer zu einem anderen so einfach wie m├Âglich w├Ąre. Genau, also die sind dann halt bewertet mit 50.000 pro Nutzer, muss man sich ├╝berlegen. Oder man kann ja auch ausrechnen, bei 430 Millionen Revenue und derzeit 15,5 Millionen Bewertung, ist es halt so, dass 35, 40-fache des Revenues, muss man sich ├╝berlegen, ob man einen Broker damit bewerten m├Âchte oder eben mit diesen 50.000 pro Nutzer. Die gro├če Wette ist halt, finden die weitere Nutzer und traden die noch mehr, dann k├Ânnen sie halt auch weiter sehr schnell wachsen nat├╝rlich. Wobei, wenn die Leute mehr traden, dann verdienen die halt kurzfristig Geld, aber in der Regel korreliert mehr Traden mit weniger Erfolg beim Anlegen. Das hei├čt, die Assets an der Management w├╝rden dann wegschrumpfen nach und nach. Und diese Operating Leverage funktioniert aber genauso wie der Andersrum. Also wenn, sagen wir, wir haben eine riesen Flaute, dann gibt es einmal nochmal richtige Ums├Ątze, wenn die Leute alle rausverkaufen. Und wenn dann aber f├╝nf Jahre niemand mehr Aktien anfasst, so wie das bei uns die letzten 20 Jahre in Deutschland war, dann bleiben die Fixkosten halt bestehen. Die sind bei einer App vielleicht nicht ganz so gro├č wie bei einer klassischen Bank, aber dann kann man auch schnell wieder auf sehr niedrige Umsatzzahlen und vor allem niedrige E-Bezahlen zur├╝ckrutschen. Das sieht man bei den deutschen Wertpapierhandelsbanken und Marktpl├Ątzen ganz gut. Also Lange & Schwarz hat gerade ein extrem gutes Quartal oder extrem gute Quartale, ein gutes Jahr gehabt, aber die waren vor zwei Jahren, glaube ich, noch unprofitabel. Ich habe jetzt nicht nachgeschaut, aber auf jeden Fall geht es denen deutlich besser. Aber das h├Ąngt halt immer sehr von der Gesamtwirtschaft oder von der Attraktivit├Ąt von Aktien insgesamt ab, ob die extrem gut aussehen oder auch fast prek├Ąr. Von daher, das ist letztlich eine Wette, also alle diese Broker sind eine Wette darauf, dass Aktien weiter attraktiv bleiben, dass Leute traden, dass die Assets under Management durch die M├Ąrkte fast automatisch steigen. Wenn die Aktien steigen, steigen auch die Assets under Management automatisch, die Tradingaktivit├Ąt steigt. Was ich mich halt frage ist, du kannst ja auch in Europ├Ąische, du kannst in die ID Group, in Wallstreet Online mit Smart Broker, du kannst in Sino AG, Mittelbahn, Trade Republic investieren und so weiter. Die Frage ist, musst du dir jetzt das China-Risiko noch dazu kaufen auf einer 40er oder 35er Bewertung? Da denke ich so, nat├╝rlich hat China unheimlich viel Potenzial, wenn es der gr├Â├čte Markt ist wahrscheinlich insgesamt. Aber das schreit f├╝r mich, und das kann ja auch reguliert werden, stell dir vor, die erlauben Kryptohandel, wei├č nicht, ob das schon m├Âglich ist, aber dann sagt die Regierung irgendwie, jeder der Kryptohandel anbietet wird jetzt durchreguliert einmal oder privatisiert oder repatriiert und dann sind die halt von heute auf morgen weg von der B├Ârse. Und es gibt auch die, es gibt in Brasilien XP Inc., das ist sozusagen das Robinhood von Brasilien, du hast in Russland die Tinkoff Bank oder TCS Group, die sozusagen der Online-Broker, der in Russland sehr stark profitiert von dem Trend ist, und da fangen diese Trading-Trends oder Investment-Trends gerade erst an oder sind noch auf dem aufsteigenden Ast. Aber, also auch die sind somit zwischen 11 und 20 Milliarden bewertet, Tinkoff und XP, aber ich wei├č halt nicht, also du wettest eh auf dieses hohe Risiko, Blase platzt, die Leute verbrennen sich die Finger mit Aktien. Und dann noch das, also in den drei F├Ąllen, Russland, Brasilien, China, muss ich nicht erkl├Ąren, was da das Risiko ist, aber ich meine, da sind ├╝berall entweder Autokraten oder Irrer an der Macht. Wei├č ich nicht, ob ich sozusagen die Kombination dieser Risiken mit der hohen Bewertung, ob das so ein guter Deal ist. Wer darauf wetten m├Âchte, dass auch in den Volkswirtschaften ein gro├čer Trend zu Retail-Investing bestehen bleibt, dann ist das wahrscheinlich, dann w├╝rde ich vielleicht so ein K├Ârbchen kaufen aus den dreien, XP, Tinkoff oder TCS Group und Futu, um daran zu partizipieren. F├╝r mich selber f├Ąnde ich es zu riskant, auch wenn die Wachstumszahlen wirklich grandios sind. Also es ist Ultra-Momentum, wenn das alles gut geht, aber auch zu einem sehr, sehr hohen Risiko. Und, wie gesagt, man muss sich auch fragen, wie viele Nutzer muss man entweder noch dazu gewinnen oder wie kann man aus einem Trading-Account 50.000 Euro zu zuk├╝nftigen Gewinn rausziehen. Und so sind die halt teilweise gerade bewertet. Also eine einfachste Rechnung ist, schaut euch wirklich mal, wie viele echte zahlende Nutzer mit Funded-Accounts es gibt. Also differenziert zwischen Nutzerzahlen und wirklich Kundenzahlen. Und dann mal ausrechnen, wie viel haben diese Kunden eigentlich an der Management dort. Das steht in der Regel in den Zahlen drin. Und wie hoch, wenn man jetzt mal die Marktkapitalisierung durch die Anzahl der Nutzer rechnet, mit wie viel sind die schon bewertet. Und selbst wenn ganz Brasilien jetzt auf der App ist oder ganz China, dann kommt man dann irgendwann in eine Region, wo man damit Geld verdient.
Spannend. Ich fand vor allem spannend, wie du so komplett aus der H├╝fte gedroppt hast, dass Tencent auch jetzt bei Gorillaz investiert ist.
Ist einer von vielen neuen Investoren. Die 290 Millionen legen sich nicht von alleine zusammen.
Sag mal, du bist ja so ein Zocker, du spielst ja schon gerne Computer. Bist du auch auf Discord?
Nee, ich bin eher so ein asozialer Zocker. Also ich spiele allein gegen Computer, keine Multiplayer, keine Menschen, bitte.
Das hei├čt also, du kannst nichts ├╝ber die User Experience von Discord sagen. Hast du es auch nicht genutzt zum Traden? Weil es wurde doch auch so ein bisschen als Robin Hood Kanal, nee nicht Robin Hood, was wollte ich sagen, Reddit Kanal genutzt, oder?
Ja, die sind zwischenzeitlich mal ausgewichen, glaube ich, als sie gesperrt waren auf Discord. Also ich verstehe, oder vielleicht verstehst du es auch nicht, vielleicht erkl├Ąrst du mir das mal. Also mein Verst├Ąndnis ist, so eine Mischung zwischen Slack und Facebook, verschiedene Kommunikationskan├Ąle.
Ich h├Ątte jetzt erkl├Ąrt Slack f├╝r Zocker.
Aber nicht nur Zocker, oder? Kennst du ein Unternehmen eigentlich, das auf Discord arbeitet? Das habe ich mich gefragt. Nee, noch nicht. Ich auch nicht, aber es gibt bestimmt welche.
Die News ist, dass Discord wohl von Microsoft gekauft wird, oder Microsoft es gerne kaufen w├╝rde und angeblich f├╝r 10 Milliarden. Sollen sie es machen? Sollen sie es lassen? Findest du es gerechtfertigt?
Den Preis bestimmt. Also ich glaube, wenn die potenzielle Upside beim Social Network ist, glaube ich, immer so gro├č, dass wenn du ein etabliertes hast, und die sind ja relativ etabliert, dann ist das automatisch eine 10 Milliarden Wette, glaube ich. Das hei├čt, am Preis w├╝rde ich jetzt nicht rumn├Ârgeln. Ich frage mich eher, was ist der Grund, warum Microsoft eigentlich f├╝r jedes Jugendnetzwerk fast pauschal dieses 10 Milliarden Angebot macht. Ich glaube, wir hatten das mit Snap. Da war ein Microsoft-Angebot, glaube ich mal, im Raum. Pinterest wei├č ich nicht. Roblox soll eins bekommen haben, bevor sie IPO gemacht haben. Minecraft haben sie gekauft. Das ist jetzt nicht ein Social Network, aber also Microsoft hat irgendwie so einen brutalen Hunger nach der jungen Zielgruppe schon. Ich glaube, das merkt man relativ stark, dass sie immer als Top-Bieter im Gespr├Ąch sind, wenn ├╝ber sowas diskutiert wird.
Facebook wollten sie doch auch kaufen.
Facebook wollten sie kaufen? Wann war das denn? Vor vier Jahren. Also ich glaube, Microsoft hat nat├╝rlich immer die Angst, dass sie die junge Audience verlieren. Sie haben mit Minecraft jetzt das so ein bisschen abgepolstert. Sie haben Xbox theoretisch. Ich wei├č nicht, wie viel Marktdurchdringung Xbox hat. Vielleicht 20 Prozent bei Jugendlichen. I don't know. Und sie haben halt kein Betriebssystem mehr in Zukunft. Also wenn du sagst, die meisten Sachen sind mobile, dann wie kommt jemand, der f├╝nf Jahre alt ist, ├╝berhaupt mit Microsoft das erste Mal in Verbindung? Die Eltern spielen da drauf in Excel rum, aber erlebst du als junger Mensch, wann ist dein erster Ber├╝hrungspunkt mit Microsoft? Und der passiert entweder sehr sp├Ąt im Arbeitsleben und da ist die Gefahr, dass das dann halt schon andere Tools sind. So w├╝rde ich es vielleicht sehen, dass das ihre Angst ist, dass sie versuchen, sozusagen wie kommen wir, wie schaffen wir im relevant Set der n├Ąchsten Generation zu sein oder von Anfang an eine Kundenbeziehung aufzubauen mit denen. Wir haben kein Betriebssystem wie Google. Wir haben kein Betriebssystem wie Apple. Das Desktopbetriebssystem, wo wir noch marktk├Ânig sind, wird tendenziell unwichtiger. Und also wenn du die Schienen nicht besitzt, dann musst du halt irgendwie ein neues ├ľkosystem oder eine neue Umwelt bauen, in der du stattfindest. Und daf├╝r ist Roblox und Gaming nat├╝rlich schon ein guter Markt.
Genau, nicht Roblox, sondern Discord.
Sorry, Discord, genau, Discord, ja. Aber Roblox w├Ąre das gleiche Rational gewesen, sozusagen f├╝r das Gebot, denke ich. Also irgendein Produkt, was halt nicht nur Arbeitst├Ątige nutzen zu bauen, so w├╝rde es im ersten Sinn machen, oder? Hast du eine andere Idee? Ich wei├č nicht, bin gespannt.
Ich hatte gedacht, dass sie es so ein bisschen wie Twitch sehen. Also, dass sie halt sagen, Twitch ist an Amazon gegangen. Amazon hat sich damit irgendwie sehr gut positioniert. Dagegen gibt es vielleicht noch YouTube. Und nat├╝rlich Discord ist nicht Video, aber es geht halt auch voll in diesen Gaming-Markt. Und da haben sie Xbox und wollen das halt weiter ausbauen. Das w├Ąre so der Punkt, oder ja, generell den Zugang an Nutzern. Und LinkedIn haben sie ja auch gekauft als Social Network, nat├╝rlich eher f├╝r ein paar ├Ąltere Nutzer. Aber das hat sich ja ganz gut entwickelt in den letzten Jahren. Und zutrauen w├╝rde ich denen schon, dass sie daraus eine gute, also weiterhin eine gute Firma, ein gutes Produkt bauen. Aber ich fand es auch interessant. Ich h├Ątte gedacht, dass die eher auch an die B├Ârse gehen.
Du meinst Discord? Ja. Ja. H├Ątte gut sein k├Ânnen. Wobei Reddit ist auch noch private, oder? Ja. Aber f├╝r Reddit haben sie bestimmt auch GitHub, haben sie gekauft, ne? Glaub ich, ja. Also irgendwie wollen sie mehr Communities haben. Wahrscheinlich sehen sie es irgendwie als Einfallstor, um sp├Ąter Produkte zu verkaufen. Das ist zumindest das Einzige, wie es f├╝r mich Sinn macht, dass du irgendwie fr├╝h Kundenbeziehungen generierst. Weil ansonsten m├╝ssen sie in Zukunft alle Kunden wieder woanders einkaufen. Und das mussten sie bisher nicht, weil sie beim Desktop top of mind waren. Du hattest halt ein Windows-PC. Und in der mobilen Welt bist du das halt nicht. Die Leute haben von Geburt an entweder ein Android- oder ein iOS-Betriebssystem. Und Microsoft kommt da nicht vor, bis du eigentlich ins Arbeitsleben kommst. Und selbst dann eben nicht mehr bei jedem Menschen.
Wei├čt du, was sie stattdessen kaufen sollten?
Sag's mir. Clubhouse. Da haben sie bestimmt auch schon f├╝r geboten, oder? Das w├╝rde ja passen eigentlich.
Also ich glaube, sie sollten f├╝r LinkedIn Clubhouse kaufen. Guck dir mal SimilarWeb an. Dann siehst du nat├╝rlich, wo die ganzen Nutzer hingehen. Und die Nutzer gehen auf Twitter, Instagram und LinkedIn.
Um die Leute zu stalken, die die Verbindung gerade gesehen haben.
Ja, aber um die Leute auch zu verbinden. Also ich glaube, keine Messe, kein Event, kein Social Network hat so viel Verbindungen f├╝r LinkedIn gebracht wie Clubhouse.
Ja, aber auch nur, weil du selber nicht Kontakt aufnehmen kannst. Das ist ja ein Feature oder ein Bug ist, aber ich kann ja niemandem schreiben auf Clubhouse. Ich kann nicht schreiben, komm mal in den Raum. Also ich kann diese automatischen Einladungen machen. Aber ich kann jetzt nicht zum Beispiel jemandem sagen, hey, das war ein super Talk oder hier habe ich noch ein Argument. Das hei├čt, ich muss den Leuten dann in irgendeinem anderen Netzwerk hinterherlaufen, falls ich nochmal Kontakt aufnehmen will.
Genau, aber das war super. Also ich w├╝rde die beiden Produkte verbinden. Facebook, Twitter rausnehmen oder Instagram und das aufbauen. Und dar├╝ber kannst du ja super Events machen. Du kannst auch Zoom Konkurrenz machen oder Skype besser machen. Du kannst sowohl Business als auch Privatnutzung.
Macht LinkedIn nicht gerade so ein Events Produkt auf? Ist B├╝za nicht sogar Produktmanager da? Habe ich so etwas nicht gelesen.
Ja genau, genau das habe ich auch gelesen. Das hat mir auch so ein bisschen die Idee gegeben. Ich w├╝rde an B├╝zas Stelle einfach jetzt sagen, hier Clubhouse kaufen und ich mache hier Postmerger Integration. Sorry B├╝za, falls du das h├Ârst.
Sch├Âne Gr├╝├če.
Ja, gib uns ein Gegenargument. Also ich w├╝rde es an deren Stelle machen und auf den zweiten Hype hoffen.
Aber hat Clubhouse noch positives Momentum? Kann man das kaufen? Gewinnt das gerade Nutzer? Sekunde, ich muss mal parallel schauen ein bisschen.
Ja, ich glaube aktuell ist es mal wieder ein Dip. Es gab einen unglaublich guten Tweetstorm von Shan Puri. Das ist jemand, der was ├Ąhnliches mal vor ein paar Jahren gebaut hat. Und der hat einen Tweet rausgehauen, dass alle Clubhouse toll finden, aber er erkl├Ąrt jetzt, warum es nicht funktioniert. Und das interessante ist, dass er tats├Ąchlich ein Produkt hatte, das hie├č Blub und das hat er, meine ich, an Twitch verkauft, nachdem es nicht funktioniert hat. Und er erz├Ąhlt so ein bisschen, wie seine Erfahrung war, wie das Produkt irgendwie gutes Funding bekommen hat, gute Nutzer, aber dann zwischen Community und Growth es nicht so ganz funktioniert hat und alles das Momentum nicht gehalten werden konnte. Und er erz├Ąhlt das aus der Sicht des CEOs. Also nach dem Motto, so ey, du hast das geilste Produkt ├╝berhaupt, die Promis sind auf der Plattform und jetzt hast du es geschafft. Ey, Sett investiert und du bist ├╝berall und dann auf einmal guckst du die Zahlen an, es klappt nicht mehr, dann ├╝berlegst du, was du machen kannst und so weiter. Also wir verlinken den Link mal in die Shownotes. Es ist wirklich am├╝sant. Und Clubhouse wird die Challenges haben. Also wir sehen ja auch, wir hatten ja eine sehr sch├Âne Clubhouse-Zeit Anfang des Jahres und nun ist es auf jeden Fall ruhiger geworden. Wir gehen nicht mehr so viel rein. Nichtsdestotrotz, das Gegenargument ist, in Amerika gab es auch die zweite Welt.
Ja, Trend ist in Amerika auch immer noch, ich schau gerade in die App Downloads, ist noch relativ positiv der Trend. Also es ist noch nicht Zeit f├╝r ein Abgesang.
Ich bin gespannt. Ich w├╝rde vorschlagen, wir machen auch mal eine kleine Clubhouse-Pause.
Okay.
Also ich wei├č, du kannst immer schlecht Nein sagen, aber ich entscheide das deswegen f├╝r uns. Also ab jetzt gibt es erst mal mittwochs, 21 Uhr, kein Clubhouse mehr von uns beiden. Und wenn wir ein konkretes, spannendes Thema haben, dann machen wir wieder ein Event mit allen H├Ârerinnen und H├Ârern.
Genau.
Vielleicht ein, zweimal im Monat.
Und du beantwortest alle Beschwerdemails, w├╝rde ich sagen.
Genau. Beschwerdemails gehen an podcast.doppelg├Ąnger.io. Ich beantworte sie und ihr k├Ânnt uns auch gute Gr├╝nde geben, warum wir das weiterhin mittwochs machen wollen. Aktuell w├╝rde ich gerne die Zeit f├╝r andere Sachen nutzen.
Bist du denn sonst au├čerhalb von Mittwoch noch auf Clubhouse? N├Â, wenig. Ist auch nicht.
Also ich konsumiere eigentlich nicht mehr.
Krass taktisch verdribbelt, oder? Also ich glaube, die Discovery Engine, das ist eine wirklich gute zu bauen. Also eine, die so gut ist wie TikTok zu bauen, ich glaube, das ist richtig schwer. Aber eine, die so einigerma├čen gut ist zu bauen, das ist nicht so schwer. Und daf├╝r stellen sich echt dumm an bei der Discovery. Vielleicht, weil sie ein bisschen zu sehr Diversity profitiert. Vielleicht schlagen sie dir mit Absicht so wilde Sachen vor, um deinen Scope, deinen Horizont zu erweitern und bla bla bla. Und dann sehe ich aber halt brasilianische Samba-Kurse auf Portugiesisch. Das hilft mir halt nicht. So, das ist weit weg von meiner Wobble, das stimmt, toll. Ist keine Echo Chamber, aber es macht das Produkt auch vollkommen uninteressant f├╝r mich. Also vielleicht haben sie es tats├Ąchlich mit Absicht gemacht, dass die Discovery so kaputt ist. Aber ich finde es auf jeden Fall super schlecht. Und sie haben halt die Push-Notifications komplett kaputt gemacht, dadurch, dass sie diese inflation├Ąr nutzen. Und ich glaube, wenn sie jetzt noch Aufnahmen erlauben, dann ist es komplett kaputt. Da macht es gar keinen Sinn mehr.
Ja, ich glaube, Aufnahmen werden sie nicht erlauben. Ich glaube, das ziehen sie zur├╝ck. Ich meine, sie h├Ątten nicht so schnell so viele Leute reinlassen sollen. Also das, was wir ja ausgehebelt haben, dadurch, dass wir diese Telegram-Gruppe hatten und Deutschland aufgemacht haben. Die h├Ątten nicht so viele Leute reinlassen sollen. Das haben sie ja versucht. Die h├Ątten es schlauer machen m├╝ssen. Und sie haben halt schlecht korrigiert. In dem Tweet, den ich eben referenziert habe, kommt der Punkt, dass man es mit Live super schwer machen kann, zu korrigieren. Also bei TikTok kannst du ja ausspielen, die Videos gibt es ja immer. Oder f├╝r eine Zeit. Dann kannst du sagen, okay, das funktioniert, das klickt. ├ähnlich wie ein Banner. Und dann nimmst du den und zeigst das immer. Aber bei Live ist es halt schwierig. Du k├Ânntest jetzt sagen, okay, jedes Mal, wenn Pip auf der B├╝hne ist, wird es ein guter Talk. Und die 200 Leute h├Âren super gerne bei Pip irgendwie zu und deswegen kriegen die die Push-Nachricht. So m├╝sste man das vielleicht machen. Und was ich witzig fand, war das Clubhouse jetzt. Auf Twitter fangen sie jetzt an, so Agendas zu machen. Sie haben jetzt getwittert, hier am Samstag gibt es um ein P.M. den Talk, um zwei. Also dass man so einen Katalog hat oder einen Kalender. Ich glaube, der gr├Â├čte Hebel und was ich machen w├╝rde, wenn ich jetzt Zeit h├Ątte und auch vielleicht einen Kongress oder so nochmal machen w├╝rde oder ein VC w├Ąre, der irgendwie Content produzieren w├╝rde, ist, ich w├╝rde mal einen Tag voll durchplanen. Also ├Ąhnlich wie auf dem Kongress oder so und mal ein Online-Event voll auf Clubhouse fahren. Vielleicht an dem Zeitpunkt, an dem Android auch drau├čen ist, also in ein paar Wochen hoffentlich. Und dann zu sagen, okay, jetzt jeder wei├č jetzt, wie Clubhouse funktioniert. Es ist einfach zu konsumieren, zu Hause, unterwegs, wo auch immer. Und wir verbinden hier Leute. Und da kann ich mir schon, kann man schon ein sch├Ânes Erlebnis haben. Aber die sind dann anders. Also die sind dann nicht mehr so, wie es in den verr├╝ckten Wochen oder Tagen war, wo man den ganzen Tag auf der App abgesessen hat.
Ja, und ich glaube, das Problem ist, dass einerseits, damit Leute spontan darauf gehen, musst du immer guten, das ist ja das Problem bei Live, ne? Du musst einfach zu jeder Minute des Tages, musst du irgendwas Attraktives draufhaben. Es hilft dir nicht, wenn irgendwie morgens alle den Espresso machen und abends alle die Late-Night-Session. Sondern du brauchst, damit Leute es immer mal bei Bedarf nutzen, musst du halt st├Ąndig guten Content haben. Also es komplett abzudecken ist erstmal schwer. Wobei normalerweise Creator, sicher schlaue Creator w├╝rden sich ja L├╝cken suchen und die f├╝llen. Und andererseits, wenn du das aber richtig gut machst, n├Ąmlich du rund um die Uhr guten Content hast, dann ist der FOMO-Effekt halt komplett weg. Weil du wei├čt, so rund um die Uhr kann ich halt nicht da sein. Das hei├čt, ich werde immer was verpassen. Das ist eine schwere Balance, glaube ich. Schwer zu l├Âsen.
Ja, ich glaube, es gibt einen Bedarf f├╝r so eine App. Vielleicht werden sie nicht die letzten sein. Aber die Tatsache, dass ich eine Gruppe von Leuten losgel├Âst irgendwie treffen kann und so einfach telefonieren oder sprechen kann, die fand ich schon bemerkenswert.
Also wenn die nicht mal dich als Quasselstrippe noch motivieren k├Ânnen, damit zu machen, dann muss es ja kaputt sein eigentlich.
Na gut, aber bis auf diesen Podcast und zwei, drei andere Sachen in meinem Leben ziehe ich wenig Sachen durch. Oder habe an wenig Sachen das Interesse, das immer zu machen. Ich fand den Hype super. Ich fand das aber so der Mehrwert. Also wenn wir jetzt hier sprechen, haben wir jetzt 39 Supertalks gehabt und das h├Âren ein paar tausend Leute. Das Investment ist fast das gleiche. Wir sprechen zwei Stunden. Wenn wir zwei Stunden auf Clubhouse reden, dann h├Âren das aktuell 200 Leute. Und die Interaktion ist auch nicht so wesentlich h├Âher als auf dem Podcast. Also ich w├╝rde sogar sagen, die Interaktion ist h├Âher auf dem Podcast. Wir haben ja jetzt gemerkt, letzte Woche Mittwoch, wenn wir Fragen stellen, viele h├Âren es halt wie ein Podcast, also nicht aktiv. Und der richtige Hebel ist ja, wenn wir jemand Spannendes haben, mit dem wir sprechen k├Ânnen und den dann machen. Also beispielsweise die Nummer, die du gemacht hast mit dem FDP-Politiker f├╝r Wirecard. Das war halt Once in a Lifetime super Event. Wenn wir das jede Woche machen w├╝rden.
Du br├Ąuchtest richtiges Programming dann eigentlich. Oder sie m├╝ssen halt vertikal gehen und eigentlich selber Events machen. Entweder m├╝ssen sie viel mehr investieren in Leuten beizubringen, was gute Formate sind. Also so eine Art Newsletter f├╝r alle Leute, die mehr als zehnmal auf der B├╝hne waren. Den Newsletter schicken. Sowas sind eigentlich geile Formate, die gut funktionieren. Oder selber sogar Formate etablieren und dann G├Ąste einladen. Und dann eher sozusagen die Radioshow abl├Âsen.
Ja, aber der Grund ist f├╝r uns, wir sind ja jetzt die Creator. Und wenn du mich jetzt fragst, okay, wo investierst du die Zeit rein? Eher in Clubhouse oder in den Podcast? W├╝rde ich aktuell sagen, eher in den Podcast. Also weil ich das Gef├╝hl habe, ich habe da mehr in meiner Hand und ich kann bessere Content produzieren.
So, dann damit wir nicht zu viel Zeit investieren, dann machen wir weiter, Mr. Controlfreak.
Mr. Controlfreak. Erkl├Ąr du mir mal bitte, was die Kohlenstoffblase ist. Was ist Kohlenstoff? Was ist die Kohlenstoffblase?
Was Kohlenstoff ist?
Wieso sollte ich mich damit auseinandersetzen?
Das ist ein Begriff, der mir auch neu war, ehrlich gesagt. Aber ich habe mich dann belesen und nach meinem Verst├Ąndnis ist die Kohlenstoffblase, wenn man die Theorie davon ausgeht, dass Unternehmen heute schon Sch├╝rfungsnutzungsrechte, nicht Sch├╝rfungs, wie nennt man das, F├Ârderrechte kaufen und sozusagen damit bewertet sind, die sie aufgrund der Klimaproblematik niemals nutzen werden d├╝rfen. Oder andersrum gesagt, damit wir irgendwie nicht bald komplett verw├╝sten auf der ganzen Welt, d├╝rfen wir noch eine gewisse Menge CO2 produzieren. Die Menge, die Unternehmen sich aber sozusagen als wirtschaftliche Rechte schon gesichert haben und damit auch in die Bilanz aufgenommen haben, ├╝bersteigt diese verf├╝gbaren Emissionsm├Âglichkeiten. Aber bei Weitem. Ich glaube Faktor 4, 5, 6 irgendwie so. Je nachdem, wie man glauben m├Âchte. Also einfach gesagt, wenn Shell oder Chevron oder BP sich irgendwelche Rechte, ├ľl zu f├Ârdern in der Nordsee sichern, dann bauen die da eine Bilanzposition f├╝r auf und rechnen mehr oder weniger schon, dass das ihre zuk├╝nftigen Ertr├Ąge sind. Und sehr wahrscheinlich werden sie diese aber niemals mehr f├Ârdern d├╝rfen, weil wir gar nicht so viel CO2 produzieren d├╝rfen, um das zu verbrauchen, was dann sozusagen an die Erdoberfl├Ąche geholt wird von diesen Firmen. Und das nennt man nach, sagen wir mal, das ist mein Verst├Ąndnis von der sogenannten Kohlenstoffblase, also dass diese Unternehmensbewertungen ├╝ber die tats├Ąchlichen M├Âglichkeiten, diese Reserve noch zu f├Ârdern, hinaus bewertet sind. Und man muss ja dazu sagen, die versuchen ja alle sich zu transformieren schon. Also die machen ja alle so eine Post-Kohlenstoff, Post-Karben-Strategie-Kampagne sozusagen. Was ist erneuerbare Energie? Das hei├čt, die scheinen das schon verstanden zu haben. Aber man kann schon sagen, sozusagen, da wurde in F├Ârderrechte investiert, die man nie wahrnehmen werden darf. Aber ich habe eine viel spannendere Frage, die mir beim Nachdenken dar├╝ber aufgefallen ist. Ich formuliere das mal mit Absicht ein bisschen krude, damit es sozusagen, kennst du Occam's Razor? Du machst eine sehr einfache, aber vielleicht auch ein bisschen krude These, stellst du auf. Damit ist sie dann auch besonders einfach, wenn ich falsch liege, dann wird es besonders einfach zu sagen, warum es falsch ist.
Okay, ist das nicht First Principle?
Hat gewisse Zusammenh├Ąnge. Ja, doch, genau. Also man nutzt First Principles, weil sie eben nicht, oder weil man sich sicher ist, dass die nicht widerlegbar sind eigentlich, weil es physische Grundgesetze sind. Und alles dar├╝ber stellt man dann in Frage. Genau, und zwar, du kennst ja diesen Chart, wo man das weltweite GDP oder Pro-Kopf-Einkommen der letzten 200, 300 Jahre oder seit dem Mittelalter oder so plottet. Und dann sieht man so eine relativ langsam steigende Kurve und dann so einen krassen Hockey-Stick. Also es geht zum Ende hoch, steil hoch bis heute, weil das Pro-Kopf-Einkommen brutal w├Ąchst. Und das hat irgendwann im 19. Jahrhundert, f├Ąngt das an, so stark ├╝berproportional oder exponentiell zu steigern. Bis dahin war das relativ lineare Fortschritt und dann im 19. Jahrhundert geht es steil ab. Das liegt offensichtlich, oder was sind die wichtigen Technologien, die man in den letzten 200 Jahren erfunden hat, die dazu gef├╝hrt haben, dass wir jetzt alle so viel reicher sind? Und das ist wie gesagt Pro-Kopf- und inflationsbereinigt. Also das hat nichts mit Geldmengen zu tun oder so, und auch nicht mit Bev├Âlkerungswachstum, sondern wirklich das in Geld gemessene Einkommen pro Person oder die Wertsch├Âpfung pro Person, die da abgebildet ist. An welchen Kerntechnologien h├Ąngt das? Deiner Meinung nach? Wahrscheinlich, warum es uns so viel besser geht jetzt?
Gute Frage. Also Maschinen, Licht, Lampen, Transport, Flugzeug, irgendwann vorher Bahn, Auto und dann irgendwann Computer, Internet, Handy, iPhone.
Sehr gut. Also das sind Anwendungsgebiete, die Technologien w├Ąren jetzt Elektrizit├Ąt, also das ist so Licht. Maschinen gab es auch im Mittelalter schon, aber du meinst alles, was nach der Dampfmaschine kam wahrscheinlich? Ja. Oder sp├Ąter Verbrennungsmotor, das umfasst dann so Transport und dann kommt sozusagen Informationstechnologie sp├Ąter. Ich glaube sozusagen vor allem die ersten drei Sachen, also Elektrizit├Ąt, Dampfmaschine, Verbrennungsmotor, die Wirtschaftsleistung, die dadurch entstanden ist, ist ja letztlich eigentlich nur, dass wir gelernt haben, wie man diesen Planeten anz├╝ndet und das dann GDP zu nennen. Also wir f├Ârdern Ressourcen, wandeln die in irgendwas um und dann steht dadurch erstmal Arbeit oder Leistung und die bemessen wir dann mit Geld und sagen so, jetzt haben wir was geschaffen. Und das ist aber insofern Quatsch, dass sozusagen insbesondere Dampfmaschine, Verbrennungsmotor oder Elektrizit├Ąt insgesamt eigentlich ja nur eine Umwandlung von einer Energieform in die andere ist. Also dabei wird ja nichts produziert. Wenn ich Erd├Âl oder Kohle aus der Erde hole, die verbrenne in der Dampfmaschine oder das ├ľl im Verbrennungsmotor, das Benzin, dann wandle ich irgendwie fossil fuels oder fossile, chemische Energie wandle ich in Bewegung um und das noch relativ ineffizient, weil ich dann wieder bremse und die Energie vernichte dabei. Vernichten kann man sie ja nicht, die wird dann in W├Ąrme umgewandelt, aber am Ende wird chemische Energie umgewandelt in Bewegung, W├Ąrme, sowas. Und eigentlich hat das ja nichts mit Wertsch├Âpfung zu tun. Also warum steigt dadurch trotzdem die GDP? Weil der Verbrennungsmotor letztlich dann eine Zeitmaschine ist, die zuk├╝nftigen Nutzen in die Gegenwart vorzieht. Das ist Ressourcen, die uns eigentlich nicht zur Verf├╝gung stehen w├╝rden, aber weil wir sozusagen der Erde entnehmen auf Kosten zuk├╝nftiger Generation, k├Ânnen wir sie dann jetzt in irgendwas relativ Nutzloses um, also in Transport oder eine Maschinent├Ątigkeit oder so umwandeln. Und letztlich sind das alles nur Generationengerechtigkeitsmaschinen, die du gebaut hast, n├Ąmlich die Ressourcen, die in der jetzigen Generation eigentlich gar nicht mehr geh├Âren. Schon sozusagen nach vier Jahren, f├╝nf Jahren, zehn Jahren hast du ja schon alle Ressourcen, die du als Mensch verbrauchen darfst, komplett verbraucht. F├╝r den Rest deines Lebens lebst du dann nur auf die Kosten zuk├╝nftiger Generation. Und eigentlich ist das doch ein Fehler, das Technologie zu nennen, oder? Dass du lernst, Energie, die ├╝ber Millionen in den Planeten entstanden ist, dadurch, dass irgendwelche Saurier sterben mussten und dann zu ├ľl wurden und so, oder auch Pflanzen, die jetzt zu nutzen, finde ich eigentlich einen falschen Technologiebegriff. Das hat uns nat├╝rlich vorangebracht, das hat das Leben sch├Âner gemacht, aber es ist halt null nachhaltig. Also die Frage ist, ob diese Kohlenstoffblase, der Begriff Kohlenstoffblase kommt aus was anderem, aber ob wir nicht komplett in einer Illusion leben, die wir irgendwie Technologie, Fortschritt, was wei├č ich nennen, die aber komplett nur gekauft ist auf Schulden. Also es ist ja alles Pump, sozusagen alles, was auf Erd├Âl basiert oder auf Kohle, ist alles gepumpt. Haben wir l├Ąngst mehr verbraucht, als in unserer Lebenszeit davon neu entstanden ist. Und selbst der Ackerertrag, dass wir irgendwie das 10-20-fache aus einem Hektar Weizen rausbekommen, liegt daran, dass wir es mit organischem D├╝nger, der aus Erd├Âl ist, d├╝ngen, dass wir es mit einem Trecker ernten, der mit Erd├Âl f├Ąhrt. Vielleicht noch ein bisschen Gentechnik, wei├č ich nicht. Das Flugzeug, irgendwie die hohe Mobilit├Ąt ist nur gekauft mit zuk├╝nftigen Verlusten, letztlich. Alles, was wir aus Plastik bauen, ist aus Erd├Âl, letztlich, plus die Verschmutzungsprobleme, dass wir ├╝berhaupt zus├Ątzlich sein k├Ânnen, dass wir so hohe Geb├Ąude bauen k├Ânnen. Wir haben das gleiche Ressourcenproblem, hast du beim Beton oder beim Sand, ja nochmal. Ich wei├č nicht, sagt dir Sandkrise was? Wir verbrauchen vielfaches von dem Sand, den wir auch zur Verf├╝gung haben. Es wird genauso problematisch wie andere Ressourcen irgendwann, dass wir viel zu viel Sand verbrauchen f├╝r Stra├čen, f├╝r Geb├Ąude. Und eigentlich muss man Technologie danach trennen, sondern was ist echte Technologie, die irgendwas nachhaltig besser macht, also ohne dabei Ressourcen der Zukunft zu vernichten. Und das andere finde ich, also man kann die Fortschrittlichkeit dem nicht komplett absprechen, irgendwie hat es uns ja vorangebracht, aber eigentlich hat man nur Schulden aufgenommen dadurch und wir wissen ja noch nicht, wie wir die bezahlen k├Ânnen wieder.
Folge 39, Pip wird zum ├ľko, Philipp wird zum Kapitalist. So haben wir jetzt unsere Rollen in den letzten 40 Wochen gedreht.
Was ist deine kapitalistische Gegenargumentation? Wo liege ich falsch?
Nein, ich gebe dir vollkommen recht, ich gebe dir vollkommen recht. Ich h├Ątte nur nicht gedacht, dass wir da heute so abbiegen.
Du hast ja mit Kohlenstoffblasen angefangen.
Ja gut, aber ich habe nur das Wort vorgelesen.
Woher die Frage eigentlich kam, ist, ich w├╝rde halt furchtbar gerne mal sehen, wie w├╝rde diese Kurve ohne die Dampfmaschine aussehen. Also h├Ąttest du das nicht einmal gelernt und die chemische Reaktion, die im Verbrennungsmotor anl├Ąuft, also das alles nur Anz├╝nden von Fossil Fuels, also wenn du das einmal komplett rausrechnen w├╝rdest und alle nachlaufenden Effekte, die nur funktionieren, weil wir diese Energieform haben, die Umwandlung von chemischer Energie oder Fossil Fuels in Arbeit gelernt haben, wie gro├č dann die restliche Verbesserung der Weltwirtschaft noch aussehen wird. Also der Teil, der in Anf├╝hrungsstrichen echte Technologie ist, also kannst du sagen, Impfung oder ich meine, Solarenergie zum Beispiel kannst du sagen, also alles, was Elementarenergie ist, Solar, Wasser, Wind, also wenn man davon ausgeht, dass wir den Wind nicht bremsen mit den Windr├Ądern oder so, dann davon ist ja unbegrenzt da. Vielleicht hat das auch noch eine andere negative Auswirkung auf die Umwelt, aber aus energetischer Sicht ist das zumindest eine Umwandlung von Energie, die unbegrenzt zur Verf├╝gung steht. Und das hat sozusagen dann technologisch einen ganz anderen Charakter, weil du aus dem Nichts Energie schaffst. Das ist auch sozusagen nach Energieerhaltungssatz nicht m├Âglich nat├╝rlich, das aus dem Nichts zu schaffen, aber du wandelst diese sozusagen aus einer Energie, die unbegrenzt ist, um. Das macht ja viel mehr Sinn dann eigentlich. Oder halt Atomenergie. Das hat auch wieder andere Risiken, aber scheint mir alles schlauer als das, was wir in den letzten 200 Jahren gemacht haben.
Ja, spannend. Wir haben halt als Spezies auch doch immer das Verlangen, uns weiterzuentwickeln oder weiter zu bewegen. Also wenn du jetzt wieder auf Corona gehst und mit wie vielen Leuten ich schon ├╝ber Urlaub in den letzten Tagen gesprochen habe, wie jeder irgendwie das Verlangen hat wegzufahren und so, auf das m├╝ssten wir ja schlauerweise auch verzichten. Oder halt Technologie finden, die das vern├╝nftiger, vertr├Ąglicher und alles macht.
Genau, du m├╝sstest halt Mobilit├Ąt erfinden, die nicht mehr von Fossil Fuels abh├Ąngt. Gibt's ja, also geht ja in die richtige Richtung, au├čer dass der Strom noch falsch erzeugt wird.
Und dazu nutzt du ein Unternehmen, das dir bei der Automatisierung hilft. UiPath geht an die B├Ârse.
Eine grandiose ├ťberleitung.
Was macht UiPath? Ich war ├╝berrascht, ich hab gedacht, es w├Ąre ein nagelneuer Laden, aber den gibt's ja schon seit ein paar Jahren.
Und ist das, ich glaube nach meinem Wissen, das einzige Unicorn aus Rum├Ąnien. Es sitzt inzwischen in New York, aber es wurde mal gegr├╝ndet in Rum├Ąnien. Ich glaube 2005.
Genau, 2005 wurde es gegr├╝ndet, hat 8000 Kunden und hilft Firmen, Prozesse zu optimieren. Ist das richtig?
Genau, sie nennen das Robotic Process Automation, aber letztlich ist das sogenanntes Process and Task Mining. Also du schaust einem Mitarbeiter ein paar Tage oder Wochen auf die Finger und versuchst dann Dinge, die regelm├Ą├čig passieren, zu automatisieren. Oder s├Ąmtliche Back-Office-Prozesse und repetitive Prozesse in einem Unternehmen, die vielleicht nicht mehr ein Mensch tun sollte, werden dadurch mehr und mehr automatisiert. Nat├╝rlich nur damit diese Menschen sich einer in der Firma besseren Verwendung zuwenden k├Ânnen. Nicht einfach, damit die Arbeitspl├Ątze wegrationalisiert werden, sondern damit sie an besseren Sachen arbeiten k├Ânnen. Genau, die f├╝hren diesen Markt relativ klar an. Also sind in der Forrester Wave und Gardner Quadranten relativ klare Leader in dem Bereich. Sie arbeiten mit 80% der zehn gr├Â├čten Unternehmen und zwei Drittel der Fortune 500 in diesem Ma├čstab zusammen. Sie wachsen dieses Jahr mit 81% und sind eine der teuersten Private Companies. Mit 35 Milliarden war die letzte Runde. Wir haben im Februar nochmal 750 Millionen auf 35 Milliarden aufgenommen. Sind aber jetzt erstmals Cashflow-positiv auch im letzten Quartal oder im letzten Jahr. Machen 600 Millionen Umsatz, wie du gesagt hast, mit 8000 Kunden, davon 1000 mit mehr als 100.000 Umsatz. 145, sehr gute Dollar-based Net Expansion Rate. Also der durchschnittliche Kunde gibt 45% mehr jedes Jahr dort aus, bisher zumindest.
Aber wieso? Wenn der erstmal optimiert hat, braucht er ja nix mehr.
Ja, aber du machst es, wenn du schlau bist, machst du sowas ja Consumption-based. Also du sagst, f├╝r die ersten 10.000 Rechnungseing├Ąnge, also typischer Taskwert zum Beispiel Buchhaltung oder Forderungsmanagement, HR, Urlaubstage genehmigen automatisch oder irgendwelche Legal-Sachen. Ich meine, das Gute ist, du kannst es immer gegen die Zeitersparnis verkaufen. Das ist ein relativ einfacher Pitch, wenn du sagst, wir sparen dir hier 2 deiner 10 Buchhalter ein, dann hast du relativ klar die Zahlungsbereitschaft des Kunden und kannst fast risikolos sagen, wenn es nicht klappt, dann klappt es halt nicht.
Aber w├Ąre der Pitch nicht, wir helfen dir, dass 2 von deinen 5 Buchhalterinnen mehr Zeit haben, um andere Sachen zu machen.
Sie haben mehr Freizeit mit den Kindern zum Beispiel. In Zukunft ganz viel dann. Genau, wo kamen wir jetzt her? Also ihren Verlust haben sie sehr sch├Ân reduziert. Letztes Jahr war es noch so knapp ├╝ber 300 Millionen Umsatz und 500 Millionen Verlust. Jetzt machen sie 600 Millionen Umsatz und nur noch 92 Prozent, also rund 15 Prozent Verlust dabei. Daf├╝r wachsen sie halt aber ganz schnell. Kann man schnell ausrechnen, Rudolph Forti, so um die 65 dann, wenn du 80 Prozent w├Ąchst, nur 15 Prozent verlierst. Wie gesagt, Cashflow positiv. Sieht inzwischen ganz solide aus. 2019 aber im Oktober haben sie noch Massen. Und wenn du jetzt auf 2019 schaust, beziehungsweise sie haben ein verschobenes Fiskaljahr, wenn man jetzt die Zahlen nachschauen w├╝rde. Ich rede jetzt mal in Kalenderjahren, um das ein bisschen zu vereinfachen. Aber eigentlich haben sie das Jahr 2021 schon abgeschlossen, weil es im Januar endet. Aber wenn man das jetzt vergleicht, letztes Jahr haben die halt noch mehr Verlust als Umsatz gemacht. Und dieses Jahr ist es halt sehr solide. Und die haben halt ein krasses Sparprogramm 2019 gemacht, 15 Prozent der Leute entlassen. Man sieht im IPO-Prospekt auch sehr gut, dass sie in allen Funktionen wirklich Geld eingespart hat. Also General & Admin, Research & Development, Forschung & Entwicklung und Sales & Marketing. Da sind die Kosten ├╝berall gesunken im letzten Jahr. Trotzdem hat sich der Umsatz aber ganz gut entwickelt. Also entweder haben sie auch sehr stark von Corona profitiert oder von Covid. Oder da muss man sich fragen, was sie vorher gemacht haben, dass sie so aggressiv Kosten aufgebaut haben und nicht schneller gewachsen sind. Aber vor zwei Jahren waren sie noch ein Restrukturierungsfall. Jetzt sieht es wirklich sehr solide aus. Also w├╝rden die jetzt um die 30 Milliarden, das w├Ąren dann, was w├Ąre das f├╝r ein Multiple? Die Revenue Run Rate ist wahrscheinlich schon eher bei einer Milliarde inzwischen. 30, 40er Multiple w├Ąchst mit 80 Prozent im letzten Jahr. Es ist ein bisschen schwer, das zu analysieren durch die Restrukturierung. Dadurch kann man sehr schlecht die Skalierbarkeit beobachten gerade. Aber ansonsten sieht es inzwischen relativ solide aus. Diese Restrukturierungsma├čnahmen wurden gemacht, nachdem WeWork implodiert ist, weil man dann auf einmal die ganz schlimme VC-Euphorie weg war. Und dann hat irgendjemand mal geschrieben, UiPath konnte das n├Ąchste WeWork sein. Und dann sind die VCs wahrscheinlich ein bisschen durchgedreht. Und dann ist der CFO, der Chief Revenue Officer und noch zwei andere C-Level Leute mussten dann relativ schnell verschwinden, zusammen mit 15 Prozent der Billigschaft. Und seitdem sind sie aber auf einem sehr guten Pfad. Die Frage ist dann halt wieder, wie gro├č kann das noch werden? Also ich glaube, das ist ein absoluter Zukunftsmarkt. Also das sollte schon weiter wachsen. Aber sie haben halt auch einen Gro├čteil der Kunden schon. Wobei, wenn man dann sagt, die arbeiten jetzt mit irgendwie zwei Drittel der Fortune 500, dann ist es halt eben auch so, wenn du irgendwie eine G-Portal-Filiale als Kunden hast, dann hast du halt das Logo wahrscheinlich, die sind nat├╝rlich nicht ├╝berall schon voll integriert und k├Ânnen noch viel Revenue Expansion machen. Von daher, ich vermute fast, die werden ein klein bisschen teurer als 35 Milliarden an die B├Ârse kommen. Also das war die letzte Runde. Von den Zahlen her hat das Potenzial f├╝r so 40, 45 Milliarden. Ansonsten w├Ąre es f├╝r die letzten Investoren ja auch traurig. Ich w├╝rde mich wahrscheinlich nicht trauen zu investieren, sozusagen bevor man nicht noch ein weiteres Quartal, also die Quartalsweise-Aufgliederung haben sie noch nicht geliefert, die wollen sie noch nachliefern. Bisher sieht man nur die Jahre und durch dieses Restrukturierungsprogramm sind die Zahlen halt sehr, ja, also man kann halt nicht gut erkennen, sozusagen, wenn die jetzt mehr in Marketing ausgeben w├╝rden, wieder kriegen die dann auch mehr Revenue? Ist das Revenue ├╝berhaupt eine Funktion des Marketings? Die Werbeausgaben haben sie auch stark zusammengestimmt. Also im letzten Jahr noch 36 Milliarden f├╝r Werbung ausgegeben, sind jetzt nur noch 21 Milliarden. Die Gefahr ist nat├╝rlich auch ein bisschen, dass sie ihr Wachstum beschr├Ąnkt haben, also sich jetzt zu gesund gespart haben. Weil eigentlich w├╝rdest du ja sagen, warum das jetzt 2019 akut war, kann man im Nachhinein vielleicht ein bisschen verstehen, also gerade wenn sie da auch mehr Verluste als Umsatz gemacht haben. Aber jetzt gerade, wo sie Cashflow-positiv sind, nur noch minus 15 Prozent Marge haben und mit 80 Prozent wachsen, da w├╝rdest du ja eher denken, ey, gib mal bitte ein bisschen mehr, also skaliert mal ein bisschen schneller. Sofern irgendwie die Magic Number, also die Vertriebseffizienz da halbwegs vern├╝nftig ist, dann solltet ihr eigentlich wieder mehr investieren, so wie es jetzt aussieht.
Aber w├Ąre nicht eigentlich der beste Pitch, dass sie sagen, dass sie nie mehr Headcounts bekommen, weil sie sich immer selbst optimieren?
Im Marketing?
Ja, in jeder Hinsicht. Also, dass sie eigentlich in jedem, dass sie skalieren, internationalisieren, ohne wirklich den Headcount zu ├Ąndern, weil sie sich immer besser optimieren.
Ihre Website l├Ąuft ├╝brigens auf HubSpot, habe ich gerade gesehen, lustigerweise. Also, die essen ihr eigenes Dogfood eher nicht anscheinend. Ja, das w├Ąre ein lustiger Pitch, wenn sie sagen, sie selber w├Ąren immer effizienter, nat├╝rlich. Also, das, was sie jetzt hingelegt haben in den letzten 18 Monaten, ist ein brutales Effizienzprogramm, wenn du so willst.
Haben sie das erste Mal das Produkt genutzt.
Genau, haben irgendwo 15 Prozent rausgeholt auf jeden Fall. Also, kostenseitig ist es sogar noch deutlich mehr. Also, 15 Prozent des Headcounts musste wohl gehen. Aber es ist von den Gesamtkosten her wirklich noch mal deutlich besser geworden. Scheint mir aber eine gute Form, nur die Transparenz in den Zahlen, das kann sich noch mal ├Ąndern, wenn jetzt die Quartale hinzukommen. Dann kann man vielleicht auch besser sehen, ob man daran glauben m├Âchte, dass das wieder wachsen kann. Langfristig ist, glaube ich, was, also ich kann mir vorstellen, dass noch viele solcher Prozesse viel zu manuell gemacht werden in Firmen und auch gerade in Beh├Ârden. So wiederkehrende Vorg├Ąnge irgendwie, irgendwelche Dinge beantragen, was da noch manuelle Arbeit gemacht wird. Glaub ich schon, dass es ein guter Markt ist. Aber es ist eigentlich auch ein Markt, wo SAP l├Ąngst viel aggressiver drin sein m├╝sste oder dass eigentlich Workday oder ServiceNow oder SAP alles komplett mitverkaufen m├╝sste schon. Dazu bin ich da nicht nah genug dran, zu verstehen, wo da die Differenzierung liegt. Aber eigentlich muss jede Firma ja in Zukunft genauso funktionieren. Ob jede Firma deswegen mit UiPath arbeiten muss oder ob das sozusagen zu jeder Standard Enterprise Suite geh├Âren wird, das ist nochmal eine andere Frage.
Ja, das stimmt. Aber so viel wie Transformationen in den letzten Monaten rumgeschrien wird, muss doch sehr, sehr viel passieren.
Das ist wieder die Frage. Ist das jetzt digitale Transformation? Dabei ├Ąndert sich das Gesch├Ąftsmodell der Firmen. Ja genau, null. Du machst nur interne Effizienz eigentlich. Gef├╝hlt wird eine Firma dadurch jetzt nicht deutlich resilienter, sondern sie spart wirklich nur Kosten und also die entledigt sich nerviger Arbeitsvorg├Ąnge oder Tags. Ob das jetzt eine Firma digital transformiert, da w├╝rde ich nochmal eine Frage. Aber es transformiert mehr als C3 AI. Da bin ich mir wiederum ganz sicher.
Hast du da wieder irgendwas gefunden?
Nee, nee. Versuche ich nicht hinzugucken.
Was waren denn deine Highlights der letzten Woche so auf Twitter?
Mein Highlight war nat├╝rlich dein Besuch in Berlin. Auf Twitter m├╝sste ich jetzt schauen. Also dieser ARK Invest, sozusagen Aftermath, das war schon ganz spannend. Achso, es kommt ein OMR-Podcast mit mir raus, beziehungsweise ist drau├čen, wenn ihr das hier h├Ârt. Also jetzt, wo dieser Podcast fast vorbei ist, k├Ânnen wir es ja sagen. Wenn ihr Lust habt, k├Ânnt ihr gleich im Anschluss nochmal OMR h├Âren, was ihr sicherlich sowieso tut.
Da bin ich gespannt. Was erz├Ąhlst du da? Also du hast den vor einer Woche oder so aufgenommen?
Genau, ein, zwei Wochen oder so. Es geht so ein bisschen um das Advertising-├ľkosystem, es geht auch ein klein bisschen um Corollas, es geht um den Musikmarkt. Das fand ich ganz interessant.
Was hast du damals noch f├╝r Prognosen gehabt?
Wie damals?
Vor zwei Wochen. Was hast du erz├Ąhlt? Hast du noch gesagt, dass Clubhouse von Spotify gekauft wird?
Nee, da hab ich auch schon gesagt, dass Clubhouse das taktisch irgendwie verdribbelt gerade und sich ein bisschen doof anstellt. ├ťber Jack Dorsey und Tidal haben wir geredet.
Hast du meine Story genommen?
Die k├Ânnte ich nicht wiedergeben, deine Story, das ist zu wild. Das greift am meisten Apple an, was Tidal und Square eventuell machen k├Ânnten, sollte ich da recht haben.
Warum Apple und nicht Spotify?
Weil Spotify und Musikstreaming nichts verdient im Moment, sondern nur an Podcasts. Das Musikstreaming verdient Apple am meisten mit den 15 bis 30 Prozent, die sie f├╝r den App Store bekommen. Also wenn du auf deinem iPhone Spotify h├Ârst, verdient am wenigsten der Artist und am meisten Apple. Im Zweifel. Und dazwischen steht die gesamte Musikindustrie, Spotify und was wei├č ich noch. Und meine Theorie ist ja, dass Jack Dorsey quasi eine direktere Verbindung zwischen Nutzer oder Konsument und Artist baut und damit das gesamte App-├ľkosystem umgehen k├Ânnte. Und dann der einzige Mittelsmann ist ÔÇŽ
Aber das ganze Management und Musikmanagement-Thema doch auch, oder nicht?
Ja.
Also die Labels verdienen doch auch unheimlich gut.
Doch. Genau. Das k├Ânnte auch ÔÇŽ Also dann, falls er schafft, sozusagen auch den Vertrieb zu digitalisieren, der Musik, also dass es Leute erreicht, dann w├Ąre das auch noch Teil davon. Also ich bin kein Experte von Musikindustrie, aber von der Wertverteilung oder Margenverteilung scheint mir das eine eher unfaire Industrie zu sein. Sagen wir, wenn du ├╝berlegst, was du f├╝r Musik zahlst und wie viel ÔÇŽ Du stellst dir ja nicht vor, dass wenn du ÔÇŽ Sag mal, auch wenn man es nicht mehr viel macht, aber du w├╝rdest eine CD kaufen. Was kostet so was? Keine Ahnung. 15 Euro? 18?
Ja, ich h├Ątte 10 gesagt.
Okay, sagen wir 10 Euro, damit du es auch rechnen kannst. Was w├╝rdest du denn denken, was der K├╝nstler davon bekommt? Ein Euro. Genau, ja. Aber das ist ja schon bescheuert auch, oder? Daf├╝r, dass du ÔÇŽ Ich meine, das ist halt, weil es auch auf den Datentr├Ąger w├Ąre, aber selbst digital kriegt der K├╝nstler auch nicht mehr. Und das kann man wahrscheinlich schon ÔÇŽ Also in der Welt, wo eigentlich alles so anbundelt wird und direkt da miteinander kommunizieren kann, ist das ja eigentlich ein Markt. Und alles, was sie im Internet machen ÔÇŽ Also die ersten M├Ąrkte, die man sich so angeschaut hat im Internet, waren auch immer so welche, wo irgendwelche Makler drin waren eigentlich, die f├╝r die Mediazon-Zweiermarktseiten da 30, 40 Prozent nahmen. Das ist das Erste, was Classifieds damals angegriffen hat, sozusagen am Anfang, oder was heute Marktpl├Ątze angreifen. Und das auseinanderzunehmen, macht, glaube ich ÔÇŽ Es ist komisch, dass das so lange gedauert hat. Und du siehst es ja ÔÇŽ Beim Print siehst du es mit Substack, das ist ja nichts anderes. Du siehst es bei Porn, und das ist ja immer der Leading Indicator mit Onlyfans. Und warum sollte das jetzt nicht auch die Musikindustrie ergreifen? Die Frage ist, wie ÔÇŽ Ist Twitch schon das f├╝r Bewegtbild, oder wird es so was auch noch f├╝r Bewegtbild geben, wo du pro Clip bezahlst? Oder ist das schon Onlyfans? Wei├č ich nicht. Oder Patreon? Spannend. Oder Gumroad oder was auch immer, da jetzt die Zukunft f├╝hrt.
Spannend. Man w├╝rde denken, dass die Rapper genug Geld verdienen, aber die verdienen dann noch mehr.
Aber das kriegen die ja haupts├Ąchlich aus so Collaborations und Konzerten, oder? Mit Musik verdienen die ja auch nichts, oder?
Ja, stimmt.
Wei├čt du, wie viel Plays du brauchst f├╝r einen Dollar bei Spotify?
Nee, 10.000?
Nein, 240. Aber das ist schon auch viel f├╝r einen Dollar. Das hei├čt ja 0,4 Cent pro Abspielen. Stimmt das? Ja. Ja, Wahnsinn. Bei Tidal brauchst du nur 80 Plays. Ist jetzt schon was f├╝r einen Dollar.
Ja gut, aber da h├Ârt ja keiner.
Noch.
Meinst du, Tidal kommt noch mal als Marke raus? Das glaube ich ja nicht.
Ich bin gespannt. Aber die Frage ist ja, wie macht das sonst? Achso, bevor du wieder anf├Ąngst. Ich habe schon wieder vergessen, wie das Sinn macht. Aber es hat was mit Wein und Toskana zu tun oder C├┤te d'Azur oder ich wei├č nicht mehr. Hamptons.
Hamptons. Alles passiert auf den Hamptons. Aber ja, Empfehlung, irgendeine alte Podcast-Folge. Ich glaube vor zwei, drei Folgen erz├Ąhlen wir, wie Jay-Z und Jack Dorsey einen Deal gemacht haben.
So, machst du Ruhepause, die erbetene Ruhepause zu Ostern? N├Â. Machst du nicht weniger als sonst. Noch weniger geht auch nicht.
Jeder Tag ist ja der gleiche. Lass erst mal noch zu meinem Twitter-Highlight kommen.
Achso, bitte.
Amazon vs. amerikanische Politikerinnen.
Das h├Ątte ich ja nie gedacht. Die streiten sich relativ ├Âffentlich, ne?
Also, ja, Wahnsinn. Also das ist, glaube ich, der absolute Mega-PR-Stunt. Also, unglaublich. Also, zwei Sachen dazu. Alles eigentlich in der letzten Woche passiert. Auch relativ nah aneinander. Elizabeth Warren hat ein Video getwittert ├╝ber Corporate Tax, dass Amazon und andere, aber vor allem das Amazon-Beispiel, viel zu wenig Tax zahlen w├╝rden. Wir hatten dar├╝ber ja auch schon das eine oder andere Mal gesprochen, ob wir noch erleben werden, dass gro├če Firmen international mehr Steuern zahlen und nicht so alles wegoptimieren. Und, ja, da gibt es ein nettes Video zu und darunter hat dann Amazon News geschrieben und gesagt, du, wir zahlen Steuern und macht gerne bessere Gesetze. Wir halten uns daran. Also, ja, so ein bisschen Gegenangriff ist die beste Verteidigung.
Also, die Gesetze ja auch nicht so ausschlie├člich von Politikern gemacht werden. Also, beziehungsweise, am Ende versuchst du mit Lobbyismus ja schon, die Gesetzgebung auch zu beeinflussen. Also, ich meine, gut, wenn die Politik halt so k├Ąuflich ist, dann m├╝ssen sie sich das halt anh├Âren. Aber es ist schon ein bisschen frech zu sagen, so, wir schmei├čen unsere Lobbyarmee irgendwie in den Krieg, um das zu verhindern. Und am Ende sagen wir, ihr wolltet es ja nicht anders zu den Politikern.
Ja, klar, nat├╝rlich. Lobby ist da nochmal ein anderes Thema oder geh├Ârt dazu. Aber dass Amazon sich da ├Âffentlich so ├Ąu├čert, h├Ątte ich nicht gedacht.
Aber vielleicht, weil sie schon wissen, dass sie, also die sp├╝ren den Atem schon im Nacken oder die wissen, sie sind eh dran, glaube ich. Also, wenn sowas anf├Ąngt, du siehst jetzt, wie das Biden-Kabinett besetzt wird mit Lina Kahn und Tim Wu und so. Das sagt dir schon was. Und dann erf├Ąhrst du ja relativ schnell, in welche Richtung Dinge interviewt werden und so weiter. Und wahrscheinlich wissen die schon, dass jetzt Antitrust und Zerschlagung, gerade Unbundling auf dem Plan steht. Und dann musst du wahrscheinlich dich auch nicht mehr der Illusion hingeben, dass da irgendwelche H├Âflichkeit, irgendwelcher H├Âflichkeit bedarf, sondern vielleicht sind deswegen die Fronten auch schon ein bisschen verh├Ąrtet.
Genau, aber meine Erwartung w├Ąre trotzdem, dass die Tech-Firmen sich versuchen, so ruhig wie m├Âglich aufzuhalten.
Ja, wenn du wei├čt, du bist eh dran. Wenn du wei├čt, es f├╝hlt sich nicht mehr verhinderbar an, dann einen Frontalangriff zu machen. Und die greifen sich ja pers├Ânlich an. Also, sie versuchen die Reputation auch anzugreifen von Bernie Sanders und Elizabeth Warren. Also zwei, sagen wir mal, f├╝r US-Verh├Ąltnisse sehr linke Demokraten. Ich glaube schon, die wissen, das l├Ąsst sich jetzt wahrscheinlich mal verhindern. Deswegen versuchen sie, wenn es irgendwie geht, die K├Âpfe noch aus dem Rennen zu nehmen.
Genau, und Bernie Sanders hat auch was getwittert ├╝ber Minimum Wage. Und daraufhin hat ein Top-Manager von Amazon, Dave Clark, geantwortet, dass sie ja Minimum Wage zahlen, sogar mehr. Und hat ihn auch richtig angegangen.
Das in seinem eigenen Bundesstaat, der Minimum Wage, unter dem Amazon Wage ist. Das ist sowieso schlau. Also Amazon zahlt ja 15 Dollar und damit mehr als Minimum Wage. Und wenn die jetzt sagen, erh├Âht es doch bitte auf 15, trifft das ja vor allem die Konkurrenten.
Und das ist doch bei den Steuern genauso, oder nicht? Meinst du nicht, dass die das beides taktisch nehmen und sagen, nimmt die Steuern, nimmt Minimum Wage auf, das hilft uns nur, irgendwie die Konkurrenz noch mehr unter Druck zu setzen?
Ja, ich meine, f├╝r Amazon w├Ąren h├Âhere Unternehmenssteuern, gerade wenn sie auf Earnings gehen, sogar gut. Weil das trifft alle Unternehmen, die Earnings abliefern m├╝ssen. Und Amazon muss das ja nicht. Amazon muss nur wachsen, sozusagen. Und irgendwie immer mal wieder beweisen, dass der Free Cash Flow aber gut genug ist. Aber die versuchen ja eigentlich, Earnings eher zu verhindern, sozusagen. Und ohne Corona h├Ątte das auch immer ganz gut funktioniert. Deswegen ist das fast auch ein relativer Vorteil, dass wenn andere mehr Gewinnsteuern zahlen m├╝ssen, ist das ein Vorteil f├╝r Amazon. Weil sie bisher zumindestens, und es wird immer schwerer nat├╝rlich, bei der Gr├Â├če noch Gewinn zu verhindern, aber die sind im Zweifel am besten da drin, dass das f├╝r sie nicht einschl├Ągig wird, alles was mit Gewinnsteuern zu tun hat. Und wo wir gerade beim Antitrust sind, das Gleiche mache ich ja Facebook lustigerweise bei Section 230, also den Moderationspflichten der Social Networks. Dass sie auch sagen, wir sind daf├╝r mehr Regulierung. Also soll erstmal jeder nachweisen, dass sie geeignete Mittel haben, um irgendwie den Content live real time zu beobachten und zu moderieren, gegen Verst├Â├če vorzugehen. Und das ist ja auch eher, weil es f├╝r Konkurrenten viel schwerer w├Ąre, das jetzt aufzubauen. Wenn du Clubhouse neu startest, so was zu bauen ist viel schwerer. Ein Facebook-Kanal kann halt sagen, okay, dann m├╝ssen wir halt zwei Milliarden im Jahr jetzt f├╝r Content Moderation bezahlen. Das ist dann halt die Steuer auf unser ansonsten ganz geiles Gesch├Ąftsmodell. Aber das macht es f├╝r Neue nat├╝rlich unheimlich schwer. Das ist so ein bisschen wie in der Fleischereibranche in Deutschland. Da sind die Hygieneauflagen halt auch so hoch, dass du eigentlich einen Gro├čschlachthof brauchst, um die noch zu erf├╝llen. Also du kannst stark vereinfacht sagen, du sagst, du brauchst irgendwie f├╝nf Hygieneschleusen und musst mindestens so und so viel Quadratmeter pro geschlachtetes Tier haben oder irgendwie so was oder pro Mitarbeiter. Und damit muss jeder kleine Schlachter irgendwann zumachen oder kann das nicht erf├╝llen oder nicht mehr wirtschaftlich erf├╝llen. Und so ├Ąhnlich scheint es auch was Facebook da macht. Wir nehmen gerne Auflagen, aber macht sie bitte so teuer, dass sie unsere Konkurrenten deutlich st├Ąrker treffen.
Ja, das wird echt eine spannende Dekade mit Tech versus Politics.
Ja, es sollte auf jeden Fall vieles passieren.
Amazon zerschl├Ągt sich in den n├Ąchsten sechs Monaten selbst. Hast du das gesehen mit Adam, mit dem ehemaligen AWS Mann, der zu Tableau gegangen ist, Tableau an die B├Ârse gebracht hat und jetzt zur├╝ckgekommen wird und der AWS Chef wird.
Achso, weil er CEO Material ist, meinst du?
Genau, der wird das Ding so schnell, AWS geht in den n├Ąchsten sechs Monaten an die B├Ârse.
Ah, das macht Sinn. Und dann Amazon Media ist ja trotzdem, oh und dann halt immer, das ist ja geil, dann fallen die ├ťberrenditen, das ist aus Shareholder Sicht total geil, pass auf, dann fallen die ├ťberrenditen, also AWS druckt ja sau viel Geld, die haben irgendwie 56% Rohmarge oder so und viel davon bleibt als E-Bit h├Ąngen. Und das sorgt ja daf├╝r, dass der Konzern Geld bezahlen muss oder Steuern zahlen muss, was ja eigentlich Amazon nicht will, die wollen ja eigentlich schnell wachsen. Und w├╝rde AWS jetzt wieder abgesponnen werden, hast du halt einmal das liquidiert, dann entsteht aus Shareholder Sicht einmal viel Geld und die machen dann weiter Gewinn und wachsen schnell wahrscheinlich und vielleicht sogar noch aggressiver als unabh├Ąngige Company. Und Amazon ist dann fast wieder bei Null, was den Gewinn angeht, weil sie ja noch viel Verlust machen mit dem Retail- und Marketplace-Gesch├Ąft. Und das wird aber wiederum gerade so durch Media ausgeglichen. Und Amazon Media ist ja sozusagen das neue AWS mit einer riesig hohen Marge, weil du ja auch letztlich Geld aus dem Nichts drucken kannst oder mit Werbefl├Ąche, die dir geh├Ârt. Und dann ist Amazon nicht mehr so profitabel, wie sie eh nicht sein wollten. Das hei├čt, ihr Profit-Center AWS spalten sie ab, sie subventionieren weiter die Dominanz im Retail und damit das langfristig tragbar bleibt, wird Amazon Media nach und nach immer so ein bisschen Geld abwerfen. Oder die machen 30 Milliarden Werbeumsatz dieses Jahr wahrscheinlich. Das hei├čt, daher kommen dann die Gewinne und damit bleibt es plus minus aber fast zu Null. Das k├Ânnen sie tats├Ąchlich freiwillig noch dieses Jahr machen. Aber warum zanken sie sich dann so hart mit den Linken Demokraten? Damit sie sagen k├Ânnen, sie wurden gezwungen?
Und Gegenangriff. Genau, Gegenangriff ist die beste Verteidigung. Ich glaube, das ist einfach die absolute PR-Kunst, die die jetzt spielen. Das ist alles geplant, das ist alles vorgeschrieben. Und das wird jetzt ├Ąhnlich wie Tobacco Wars wird das jetzt super durchgeexerziert.
Was kommt als n├Ąchstes? Google, YouTube?
Nee, ich glaube eher Facebook.
Und Facebook, WhatsApp oder Facebook, Instagram? Oder alle drei?
Du hast ja gesagt, dass du glaubst, dass Facebook ├╝berall sich in WhatsApp und so unten reingeschrieben hat, damit man das schlechter auseinander pr├Âseln kann. Ich glaube, die haben das da unten einfach nur reingeschrieben, damit Leute die Aktie kaufen. Damit der Nutzer versteht, ah ja, WhatsApp geh├Ârt ja Facebook und ich bin den ganzen Tag auf WhatsApp, deswegen kaufe ich jetzt die Facebook Aktie.
Das ist ein Fahrfetch. Ich glaube schon eher, damit klar ist, man kann das nicht so einfach auseinander nehmen. Also WhatsApp und Facebook scheint ja relativ einfach, obwohl sie es ja auch mehr verstrecken wollen. Instagram schon ein bisschen schwerer, weil die greifen ja alle auf das gleiche Ad-Back-Einsatz, wobei das kann man duplizieren und fertig, das ist auch nicht so schlimm eigentlich. Aber auf Instagram haben sie, glaube ich, Bock.
Sozusagen die Marketing und CEOs immer, technisch ist das ├╝berhaupt kein Problem, kannst du einfach Copy-Paste machen.
Du kannst es als Produktmanager, als Post-Merch-Post-Unbundling-Operations-Manager, kannst du das ja gerne begleiten, wenn das so einfach ist. Das ist ja absurd, super. Du kannst das doch coin als einen Begriff, Post-Unbundling-Operator, als neuen Jobbegriff. Du bist dann Mister Unbundling, so als Beinamen. Aber was ich sagen wollte, ist, auf Instagram haben sie, glaube ich, Bock, das abzuspalten, weil sie denken, sie h├Ątten das nie zulassen d├╝rfen. Und den Fehler nochmal r├╝ckg├Ąngig zu machen, w├╝rde ihnen, glaube ich, Spa├č machen. Naja, wir werden es erleben, wahrscheinlich dieses Jahr noch, das haben wir im M├Ąrz, ja, erstes Quartal ist gerade erst durch.
Also als n├Ąchstes, ich glaube, AWS gibt jetzt richtig Gas. Wann f├Ąngt der an?
Das w├Ąre der gr├Â├čte B├Ârsengang der Geschichte dann, oder? Also mit Ausnahme von Saudi Aramco, glaube ich.
Und Ant geht ja nicht mehr an die B├Ârse, oder? Das Thema ist durch.
Ne, die kommen nicht dieses Jahr, da bin ich mir relativ sicher.
Coinbase kommt die Tage. Noch zum Abschluss, mein gr├Â├čtes Learning von Coinbase, der CEO war ein Jahr bei Airbnb. Fand ich spannend. Hat da Produkt gemacht, glaube ich, Marketingprodukte. Nicht schlecht, einer jetzt der reichsten Menschen, die es so gibt.
Gut f├╝r ihn. Wann sehen wir uns wieder?
Du, n├Ąchste Woche, wie immer. Ostern. Es war mir ein Vergn├╝gen, habt eine sch├Âne Woche und, ja, falls ihr den Podcast bis jetzt durchgeh├Ârt habt und es erst Montag ist, erlaube ich euch auch den OMR Podcast mit Pip zu h├Âren.
Dann bis bald, ciao, ciao.
Bis dann, ciao.