Doppelg├Ąnger Folge #49 vom 5. Juni 2021

HomeToGo ­čĄŁ Lakestar SPAC | ­čĹęÔÇŹ­čĺ╗ Celonis | ­čôŐ Think-Cell | ­čÜŹ Flixbus | Dropbox ­čĄŁ Elliott Management | ­čÄą AMC

Nachdem Pip aus dem Mallorca-Urlaub zur├╝ckgekehrt ist, wartet eine Woche der deutschen Mega-Finanzierungen auf die Doppelg├Ąnger. Mit HomeToGo, Celonis, Think-Cell und Flixbus gibt es viele Funding-News von alten und neuen DE-Unicorns. Auch Wunder Mobility sucht einen Head of Finance f├╝r den eigenen IPO. Au├čerdem schauen wir uns Earnings von Crowdstrike, C3.ai, Zoom und DocuSign an und mutma├čen was Paul Singer von Elliott Management wohl in Dropbox sieht.

Philipp Gl├Âckler (@gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (@pip_net) sprechen heute ├╝ber:

Shownotes:

00:07:25 Pip X Scott Galloway

00:09:30 HomeToGo Lakestar SPAC

00:20:00 Celonis

00:26:00 Think-Cell

00:33:30 Zip Recruiter

00:41:30 Flixbus

00:45:30 Pip analysiert Doomsday Szenario

00:56:30 Zoom

01:05:30 Crowdstrike

01:10:30 C3AI

01:21:00 Twitter

01:30:30 Apple Event

01:36:30 Chamaths Gr├Â├čenwahn

01:41:00 AMC, MGM

01:49:00 Amazon, Elon Musk

01:53:00 Dropbox und Elliott Management

Supporter: GROW with Hubspot Konferenz am Dienstag den 8. Juni 2021, Gutscheincode PHILIPP oder PIP https://doppelgaenger.io/grow

Lakestar-Spac will Reise-Start-up Hometogo an die B├Ârse bringen https://www.capital.de/geld-versicherungen/lakestar-spac-will-reise-start-up-hometogo-an-die-boerse-bringen

Tweet von Christopher Bloomstran ├╝ber Social Capital und Berkshire Hathaway https://twitter.com/chrisbloomstran/status/1399120502430515203

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener https://www.linkedin.com/in/jan-wagener-49270018b

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Ist ja ne Riesenm├Âglichkeit um genau ne bessere interne Suche zu bauen. Opportunity. Besseres Filtern. Opportunity.
Aber ist Opportunity nicht einfach nur Ausrede um man entwickelt nicht schnell genug?
Ey pass auf. Kostenlose Produktidee. Da darfst du sofort morgen mit anfangen wenn du willst. Ich bef├╝rchte einer der H├Ârer ist nicht nur schlauer sondern deutlich schneller als du.
Willkommen beim Doppelg├Ąnger-Tag-Talk-Podcast Folge 49 mit einem gut erholten Pip Kl├Âckner. Wie geht's dir?
Hallo Philipp. Mir geht's relativ gut. Gut erholt w├Ąre ├╝bertrieben. Die Online-Welt verfolgt einen auch nach Mallorca. Auf dem Hinflug sa├č ein bekannter Berliner Freigeist im gleichen Pfleger. Am Ballermann habe ich die Dividenden-Aristokratie gesehen wie sie einem Goldbrillenverk├Ąufer ausgesetzt war im gleichen Restaurant. Und auf dem R├╝ckflug waren andere Berliner Gr├╝nder. So ganz entspannt kann man sich doch nicht. Aber ansonsten habe ich ein bisschen Sonne bekommen wie du siehst. Das ist ja aus wie ein Hummer. Das ist die Aufregung. Also eigentlich ist das sch├Ân braun. Jetzt gerade ist es rot.
Und man wei├č ja dass du auf alles eine Antwort hast. Deswegen habe ich mich gefragt ob du auch ein kleiner Handwerker bist. Also bist du so ein Heimwerker?
Ich wollte gerade noch von meinem R├╝ckflug erz├Ąhlen.
Dann erz├Ąhl erstmal von deinem R├╝ckflug.
Also ich wollte auf dem R├╝ckflug den Podcast ein bisschen vorzubereiten weil ich gestern und heute nat├╝rlich genug andere Sachen nachbereiten oder vorbereiten musste. Und da habe ich festgestellt, also Evernote ist die einzige App die mit jeder Version schlechter ist. Also so wie Skype. Skype war auch so. Der beste Skype Suchbegriff war immer Old Skype Version. Da gibt es Webseiten die sich mit nichts anderes besch├Ąftigen als alte Versionen von Software zur Verf├╝gung zu stellen f├╝r Firmen die die Software immer weiter verschlechtern. Und Evernote geh├Ârt leider auch dazu. Unter anderem gibt es jetzt ein Hack dass sie im Offline Modus also im Flugzeug nicht mehr funktioniert. Das ist nat├╝rlich der einzige Sinn einer Notiz App dass man wenn man sonst nichts machen kann zum Beispiel irgendwelche Gedanken runterschreiben kann. Und das hat Evernote mit dem neuesten Update aber unm├Âglich gemacht. Auf dem Computer habe ich schon eine alte Version die ich nicht mehr update. Da konnte ich das Schlimmste verhindern aber auf dem Handy habe ich den Fehler gemacht das automatisch upzudaten. Deswegen geht das nicht. Und ansonsten muss ich sagen Fliegen ist eine der Sachen die ich ganz sicher nicht vermisst habe. Das ist ja so ein bisschen einerseits ist das ein Melting Pot der Gesellschaft den man zum Gl├╝ck, also gerade wenn man nach Mallorca fliegt muss man dazu sagen, den man so ein bisschen dank Corona auch nicht mehr erleiden musste. Da gibt es so wirklich Maskenverweigerer im Flughafen. Die einem Purser oder einer Flugbegleiterin oder einem Flugbegleiter der 11 bis 12 Stunden am Tag unter einer FFP2 Maske arbeiten muss, durchweg meinen dass sie f├╝r einen 2 Stunden Flug das nicht zumutbar w├Ąre die Maske auch ├╝ber ihre Nase zu ziehen und so ein Quatsch. Da kriegst du echt ein zu viel. Und Fliegen ist ja generell das Counterfactual f├╝r Crowd Wisdom. Vom Boarding ├╝ber das Gep├Ąckband was ich mir zum Gl├╝ck gespart habe bis beim Aussteigen, wie hei├čt das, Disembarking. Das ist ja der beste Beweis dass es kein Wisdom of the Crowds gibt. Wenn du siehst was Leute sich da geben. Also ich habe gemerkt bin noch nicht so scharf auf den n├Ąchsten Urlaub und gehe vielleicht lieber wieder ein bisschen wandern in Deutschland oder fahre mit der Bahn. Irgendwann ist es scheint mir schlauer oder mit dem Hyperloop.
Ich habe schon gedacht dass du mir jetzt irgendwie jede Woche erz├Ąhlst wie man ├Âkologischer leben sollte aber dann immer wieder auf irgendeiner Insel fliegst.
Der Flug habe ich nat├╝rlich kompensiert.
Dann ist ja alles gut.
Und mit der F├Ąhre ist es oft schlimmer. Inseln sind echt ein Problem. M├╝ssten wir vielleicht auch abschotten. Weil F├Ąhren sind im Moment, selbst Hybridf├Ąhren, die fahren ja nur aus dem Hafen und dann doch dieseln die wieder ├╝bers Mittelmeer. Du kannst es halt nur kompensieren. Oder du f├Ąhrst mit der Bahn nach, was ist der n├Ąchste Ort, wahrscheinlich Alicante oder Barcelona oder Marseille und von da fliegst du dann nur noch eine Stunde. Ich wei├č nicht ob das so viel besser ist.
Wenn Evernote funktioniert in der Bahn, dann vielleicht, wenn du ab und zu Internet hast. Das w├Ąre ein Vorteil. Sonst kannst du Handwerken, kannst du Sachen reparieren?
Ich selber versuche das zu vermeiden. Gem├Ą├č dem Spruch, lieber einmal dumm stellen als sein Leben lang arbeiten m├╝ssen. Aber mir wird trotzdem nachgesagt, aus Familie, wenn ich mich dazu ├╝berreden lasse, dass ich das dann gar nicht so schlecht kann.
Also folgende, dann wahrscheinlich eher f├╝r unsere Community und weniger f├╝r dich, aber vielleicht kannst du mir auch helfen. Waschmaschine, deutsches Fabrikat, ungef├Ąhr zehn Jahre alt. Ich habe irgendwann gelernt, dass man die reinigen kann, also unten links den Filter rausnehmen und sauber machen und dass es so eine Minimittel gibt.
Da ist Kleingeld drin, das k├Ânnte eine Erl├Âsquelle sein f├╝r dich. Da ist auch Kleingeld drin, das ist eine gute Erl├Âsquelle f├╝r dich.
Okay, auf jeden Fall Frage, wenn du unten den Filter sauber gemacht hast und so ein Reinigungszeug da rein tust und bei 90 Grad f├╝r eine Stunde irgendwie sauber machst und es immer noch nicht 100% sauber ist, was machst du dann?
Die W├Ąsche ist nicht sauber oder das Ding?
Nee, das Ding riecht ein bisschen.
Das riecht. K├Ąrchern oder Sandstrahlen? Abgesehen davon, wir kaufen dann immer eine neue Waschmaschine, wenn die anf├Ąngt zu riechen. So wie wenn der Aschenbecher im Auto voll ist, kaufen wir ein neues Auto. Ich w├╝rde es lange in Essig oder eine andere saure L├Âsung einlegen, glaube ich und dann mit einem herk├Âmmlichen Reiniger nochmal nachbehandeln. Oder in die Geschirrsp├╝ler tun. Du nimmst das Sieb der Waschmaschine und packst es in die Geschirrsp├╝ler. Man sieht jetzt ein schuldhaftes Gesicht des Herrn Gl├Âcklers, der denkt, warum bin ich da noch nicht drauf gekommen?
Ne, es ist eher so.
Habt ihr ein Hygieneprogramm? Ja, ja. Also beides Miele kaufen, dann hast du in den Geschirrsp├╝ler ein Hygieneprogramm, wo du mit 95 Grad dar├╝ber b├╝rsten kannst und dann wird es bestimmt sauber. So w├╝rde ich es machen.
Ich w├╝rde es ausprobieren. Wenn irgendjemand anderes eine bessere Idee hat, gerne E-Mail an podcast.doppelganger.io.
Ja, aber du kannst auch Zitronens├Ąure nehmen. Gegen alle Ger├╝che m├╝ssten die damit eigentlich weggehen. Vielleicht ist auch was anderes, was du nicht siehst. Hast du mal unter die Waschmaschine geguckt? Vielleicht liegen da tote Ratten oder so.
Ganz so schlimm ist es hier noch nicht.
Also du hoffst dir, dass wir das H├Ârer dir helfen mit dem Problem?
Na klar. So, genug private Probleme hier. Vielen herzlichen Dank an unseren Sponsor HubSpot. HubSpot pr├Ąsentiert heute wieder unseren Podcast und zwar die Grow-Konferenz. Die findet am Dienstag statt. Und HubSpot, kennt ihr schon von den letzten Folgen, ist eine CRM-L├Âsung f├╝r skalierende Unternehmen, egal in welcher Gr├Â├če, von 5.000 bis 5.000 Leuten. CRM steht f├╝r Customer Relationship Management. Das hei├čt, ihr sprecht kommuniziert mit euren Kunden. Und HubSpot hat 100.000 Kunden und macht eine Milliarde US-Dollar j├Ąhrlich annual recurring revenue, AAA. Davon spricht Pip auch ab und zu, wenn er die ein oder andere SaaS-Firma sich anguckt. Pip, du sprichst um 5 am Dienstag zusammen mit Izzy Smith. Ihr sprecht ├╝ber Future of Organic Growth. Danach gibt es Scott Galloway und.
Direkt danach mache ich den Raum voll f├╝r Scott Galloway.
Du machst sozusagen den Raum voll.
Der Anheizer.
Hype Man. Der Hype Man bist du.
Hype Man hei├čt das?
Der vorher auf der B├╝hne die Crowd richtig, richtig hei├č macht.
Ich kenne das nur als Fluffer, aber das ist eine andere Industrie.
Auf jeden Fall. Es gibt zwei Gutschein-Codes. Einmal Pip, einmal Philipp. Daf├╝r gibt es 20 Euro Rabatt. Das bedeutet, ihr k├Ânnt den Premium-Pass f├╝r 35 anstatt f├╝r 55 Euro kaufen. Es kommen 13.000 Leute. Mit denen k├Ânnt ihr gemeinsam lernen und netzwerken. Das Ganze findet ihr auf doppelg├Ąnger.io. Also doppelg├Ąnger.io. Und jeder der faul ist, nimmt den Gutschein-Code Pip. Jeder der mir einen Gefallen tun m├Âchte, Philipp mit einem L und zwei P. Und wir h├Âren und sehen uns am Dienstag.
Dienstag ist es schon.
Kannst du gleich mal in deinen Kalender noch mal schreiben. Dienstag. Soll ich dich kurz vorher noch mal anrufen?
Lieber nicht. Aber du bist zum networking dann auch da, hoffe ich.
Ich passe auf, dass du keinen Schwassen erz├Ąhlst.
Achso. Prima. F├╝r die H├Ârer aus, ach ne musst du ja nicht, die sind ja alle da.
Also vielen Dank. Infos findet ihr in den Show Notes. Und jetzt geht's los. Ganz sch├Ân viele News diese Woche.
Genau. Wir reden ja normalerweise nicht ├╝ber jeden kleinen Startup-Deal. Da gibt es bessere Formate f├╝r. Aber wenn Dinge besonders relevant oder besonders gro├č sind, dann nehmen wir die schon auf. Und davon gab es diese Woche relativ viele. Und das j├╝ngste und aktuellste ist heute Morgen in unserer Vorbereitung geplatzt. Und zwar hat Kasper Schlenk von Finance Forward und Capital f├╝r Capital eine Story gescoopt, dass der Lake-Star-Spec von Klaus Hommels plant oder in Gespr├Ąchen ist, um das deutsche Startup Home2Go per Spec an die B├Ârse zu bringen. Man munkelt ├╝ber eine Bewertung von einer Milliarde US-Dollar oder Euro. Das muss ich gerade mal gucken. Euro. Und Disclaimer. Ich habe in der Vergangenheit mit Home2Go gearbeitet und bin deswegen so ein bisschen konflikteter. Wenn man wei├č wie ich arbeite, wei├č man, es k├Ânnte sein, dass ich irgendein vested interest da habe. Deswegen, was denkst du denn?
Erstmal Gratulation. Pip ist wieder ein bisschen reicher. Du kannst die Welt wieder ein bisschen besser machen mit deinem Geld.
Das ist eine Mutma├čung.
Ich bin ein bisschen ├╝berrascht ├╝ber 73 Millionen Umsatz und eine Milliarde Bewertung. Und sonst.
Weil?
Ist das nicht ein krasses Multiple?
Was ist das denn f├╝r ein Multiple? ├ťber 10. Sehr gut. Das muss 13, 14 sein, glaube ich.
Und das Gesch├Ąftsmodell ist ja jetzt auch nicht so das sicherste. Also erstmal alle Home2Go Gr├╝nder und Mitarbeiter, die zuh├Âren. Ich wei├č, 1, 2 h├Âren zu. Gratulation und mach das Beste draus. Aber so Kritiker, also in dem Kapitalartikel steht, Kritiker w├╝rden sagen, Hommels verkauft seine eigene Firma oder speckt seine eigene Firma, weil er 4% Anteile an der Firma hat.
Ich wei├č schon welche Kritiker das sp├Ątestens montags, wenn nicht sonntag noch sagen wird. Aber das ist ja eher so eine Privatf├Ąde, die da am Laufen ist. Aber tats├Ąchlich legts da schon. Ich glaube mit 4% investiert in Home2Go. Und der gleiche Investor ist auch der Speck-Sponsor jetzt. Das ist auf jeden Fall richtig. Zu der Bewertung, wei├čt du wie viel Umsatz Airbnb macht und wie die Bewertungen sind? Um es vorweg zu nehmen, deren Sales Multiple ist 26.
Gut, aber die haben den Nutzer.
Wie die haben den Nutzer?
Also bei Airbnb mache ich doch alles ├╝ber die Plattform. Bei Home2Go werde ich doch einfach rausgelinkt, oder? Das funktioniert doch so wie Trivago.
Eben genau nicht. Das hat als Meta-Suche angefangen, gegr├╝ndet von Patrick Andr├ę, einem Ex-Home24-Mitarbeiter. Wolfgang Heigl, Teil der deutschen Travel-Mafia, Gr├╝nder von Sudowoodo, guter Bekannter, kennt sich sehr gut aus im ganzen Travel-Software-├ľkosystem und Travel-Markt-Pl├Ątzen. Und Nils Rege, True Venture Ventures, ehemals Casamundo, auch viele andere Beteiligungen. Und so ein Health-Fund macht er, glaube ich, auch. Also das ist schon ein sehr erfahrenes Management-Team. Und das Modell wandelt sich ├╝ber die vergangenen Jahre, das kann man sehr gut beobachten, immer mehr zu einem Marktplatz. Also das, was Trivago noch nicht ganz hinbekommt, n├Ąmlich dass man einen Teil, einen relevanten Teil der Transaktion ├╝ber die eigene Plattform laufen l├Ąsst und eben nicht nur ein CPC-in, CPC-out, Link-out-Traffic-Schleudermodell macht. Da ist Home2Go schon deutlich weiter nach meinem Verst├Ąndnis. Plus, dass der Markt nat├╝rlich, also das Trivago-Ph├Ąnomen ist ja vor allem, dass du einen sehr konzentrierten Markt auf beiden Seiten hast. Also dass du den Traffic gr├Â├čt, in der Vergangenheit gr├Â├čtenteils bei Google eingekauft hast und gr├Â├čtenteils, und auf der anderen Seite ein sehr dominanter Player mit Booking.com steht, der eigentlich alle Probleme schon l├Âst. Und das ist explizit meiner Meinung nach, und wie gesagt, Markt da konfliktet Seiten, aber nach meinem Verst├Ąndnis ist es im Fernwohnungsmarkt nicht so. Die letzten drei Fernwohnungen, wo ich Teil der Buchung oder Reisegruppe war, waren alle nicht von Airbnb. Was nicht hei├čt, dass nicht auch Airbnb nutzt nat├╝rlich. Aber der Markt ist deutlich fragmentierter. Du hast viele kleine Anbieter, von denen noch nicht alle auf Airbnb sind. Manche partout nicht mit Airbnb oder OTAs, also Online Travel Agency, so was wie Maxpedia oder so, arbeiten wollen. Du hast starke lokale Player, so was wie ein Dunn Center oder Nova Sol, die sehr dominant in einzelnen Regionen sind, irgendwie D├Ąnische Ostsee oder polnische Ostsee, gibt es vielleicht auch, vielleicht in der Provence. Also viele hochspezialisierte Anbieter. Du hast ein, ich w├╝rde sagen, Technology Adoption Problem und ein Sprachproblem, das hei├čt, das Inventar, was zum Beispiel, sagen wir, Ana Adria in Kroatien ist oder irgendwo auf den griechischen Inseln, da gibt es vielleicht extrem gutes Inventar, was aber keine guten deutschen Beschreibungen hat oder dem deutschen Markt nicht gut zug├Ąnglich ist. Das ├╝ber Technologie besser zug├Ąnglich zu machen stiftet Alleinnutzen, glaube ich. Wie gesagt, der Hauptunterschied ist, dass der Markt, glaube ich, deutlich fragmentierter ist. Trotzdem ist nat├╝rlich Airbnb ein gro├čer Brand an dem Markt, ein gro├čer Player mit viel Inventar. In dem Artikel auf Capital ist auch ein Holzbrink Venture oder HV Capital Partner zitiert mit, dass Airbnb sozusagen die gro├če Bedrohung ist oder die gr├Â├čte Gefahr geht von Airbnb aus, ist das w├Ârtliche Zitat. Das muss man vor allem im Hintergrund sehen, dass die Lebensgef├Ąhrtin der Person, also wir wollen nicht unn├Âtig in den Privatbereich gehen, aber da die General Managerin, die hat auch mit mir zusammen unter anderem bei Wimbley gearbeitet, sehr talentierte Managerin, soweit ich das einsch├Ątzen kann, ist aber die deutsche Managerin von Airbnb, deswegen w├╝rde ich das Zitat so ein bisschen als nicht einwandfrei sehen. Aber nat├╝rlich ist einerseits, du hast die Airbnb Bedrohung, du hast aber auch einen sehr fragmentierten Markt. Du kannst f├╝r die kleinen Fernhausanbieter und die lokal spezialisierten Wertstifte, in denen du einem breiten Publikum eine einfache Buchung ├╝ber die Plattform erlaubst und nicht irgendwelche komischen Kalender da updaten musst oder dich in irgendwelche Excel-Listen eintragen lassen per Telefon. Und das bildet ja fast auch so eine Art Mode, dass du diese technische Integration mit einem Gro├čteil, mit einer Vielzahl kleiner Player hinbekommst. Das ist ja was, was jetzt ein Competitor oder auch ein Google zum Beispiel nicht gerne macht typischerweise. Also Google ist nat├╝rlich jemand, der in dem Markt auch versucht durch den Missbrauch der horizontalen Suche weiter einzudringen, w├╝rde ich mutma├čen. Aber genau die sind halt nicht bereit das zu leisten, dass sie sagen, wir treten jetzt in Gesch├Ąftsbeziehungen mit jedem kleinen Besitzer oder mit irgendwelchen spezialisierten Firmen da ein.
Also zusammengefasst w├╝rdest du sagen, Home2Go versteht Ferienh├Ąuser besser als Airbnb?
Ich denke in Deutschland kriegst du eine vollst├Ąndige ├ťbersicht. Also sagen wir, du willst irgendwo an die Nordsee fahren oder Ostsee oder Allg├Ąu oder Schwarzwald, dann w├╝rde ich vermuten, dass das Produktversprechen von Home2Go dort besser ist. ├ähnlich in Frankreich, ├Ąhnlich vielleicht Adria, Griechenland, polnische Ostsee, Skandinavien. In den USA ist Airbnb sicherlich dominant, auch da gibt es weitere Player.
Wenn die jetzt einen SPAC machen, dann sind die ja an der B├Ârse, dann kannst du deine Aktien auch verkaufen wahrscheinlich. W├╝rdest du die halten oder w├╝rdest du die verkaufen und Airbnb kaufen?
Das kommt auf den Preis an. Im Moment ist es vom Sales Multiple Hype so g├╝nstig. Der SPAC hat ├╝brigens positiv auf die Nachricht reagiert. Ich muss noch mal gucken, was der neueste Kurs ist. Aber der war glaube ich so 3-4% im Plus, nachdem der Scoop rausgekommen ist.
Das ist nat├╝rlich auch perfekter Timing. Jeder schaut jetzt auf ein Ferienhaus.
Glaubst du, dass Ferienh├Ąuser tendenziell von Corona profitiert haben? Es gibt ja immer drei Wege zu wachsen. Das eine ist der zugrunde liegende Markt w├Ąchst. Das andere ist, du grabst eine Market Share und das dritte ist irgendwie M&A, was dazu kaufen oder in neue M├Ąrkte eintreten.
Ich glaube, was wir jetzt erleben, dass die Preise alle doppelt so teuer werden im Ferienbereich. Jeder versucht jetzt Urlaub zu machen, Fl├╝ge sind super teuer, es ist super anstrengend irgendwo hinzufliegen. Das hei├čt Ferienwohnungen, Ostsee, Nordsee und so weiter werden bestimmt eine riesen Anfrage haben und die Preise explodieren. Das ist ja f├╝r die Plattformen alle gut.
Genau. Du hast dieses Remote Staycation, dass Leute zum Arbeiten Ferienh├Ąuser langfristig nutzen, was eigentlich immer sch├Âne Warnk├Ârbe sind. Das k├Ânnte sich gut als Trend fortsetzen. Du hast das Revenge Travel. Ich glaube, langfristig werden Leute das dem Hotel mehr und mehr vorziehen. Die Hotelindustrie wird mehr leiden. Dadurch werden Hotels vielleicht ein bisschen g├╝nstiger. Ich will jetzt kein Urteil abtun. Die Plattformen Google, Home2go, sie machen TV Werbung, sie machen Outdoor-Forum, versuchen eine Brand aufzubauen. Ich habe kein gutes Gef├╝hl daf├╝r, wie gro├č die Brand Recognition ist in der Bev├Âlkerung. Wie viele Leute das als Ferienwohnungsplayer identifizieren. Klar ist, dass die Ferienwohnungen bisher ├╝ber Reiseb├╝ros gebucht wurden. Oder Fewo direkt via BO, das HomeAway Imperium. Das geh├Ârt zu Expedia. Booking.com geht auch in den Markt, muss man auch noch fairerweise dazu sagen. Aber ich sehe von der Spezialisierung und der Breite des Inventars, und Inventar ist letztlich der Treiber bei Marktplatzmodellen, sehe ich Home2go schon ganz gut unterwegs.
Wenn sie jetzt schon einen Speck machen, m├╝ssen wir dann schon den Disclaimer einreden?
Ja, kannst du immer machen.
Also ihr handelt auf eigene Verantwortung. Alles was wir sagen sind nur Ideen. Macht euren eigenen Research und liest vor allem doppelg├Ąnger.io.com. Andere News, Celones ist wie viel Milliarden wert? 10?
11 Milliarden. Das j├╝ngste Dekacorn aus Deutschland.
Ja, bis gestern wusste ich gar nicht, a, dass es sie gibt und b, was sie machen.
Wir hatten schon mal besprochen in der Folge, welche deutschen oder welchen europ├Ąischen Unicorns k├Ânnten IPO machen oder gespeckt werden. Da hatten wir dich schon mal erw├Ąhnt, oder ich zumindest. Aber du h├Ârst ja nicht zu. Was hast du denn jetzt gelernt?
Die gr├Â├čte Gemeinsamkeit von uns beiden, wir h├Âren beide nicht zu. Ich habe gelernt, dass sie letztes Jahr schon mal ├╝berlegt haben, ein IPO zu machen. Dass es drei Gr├╝nder aus M├╝nchen sind, die 2011 in einem Uni-Projekt angefangen haben, das Tool zu bauen. Und man kann es sich so vorstellen wie ein R├Ântgenger├Ąt des Unternehmens. Du schlie├čt alle Daten an und dann sagt es dir, wie du die Prozesse verbessern kannst. Die ersten f├╝nf Jahre eigentlich Bootstrap beziehungsweise Umsatz gemacht mit ihren Kunden. Scheinen irgendwie jedes gro├če Unternehmen schon als Kunden zu haben. Sind dann nach Amerika gegangen, haben daf├╝r erst die Finanzierung gebraucht oder genutzt. Und eine witzige Anekdote, die er erz├Ąhlt hat, war, wie er Hasso Plattner von SAP ├╝berzeugt hat. Nach einer Podiumsdiskussion oder nach einer Pr├Ąsentation hat er ihn irgendwie aus der VIP-Ecke gegrabt und ihm die Idee gepitcht. Und die Zusammenarbeit von SAP ist f├╝r die halt auch sehr bedeutend. Das ist so eine der Hauptquellen, wo sie ihre Daten bekommen. Scheint schon alles ganz gut zu sein. Als ich dann so die halbe Stunde das Video angeguckt habe, fand ich so, spannende Firma. Und irgendwann kam dann so der kleine Pip in meinen Ohren und meinte so, ja, guck mal, Konunu, ob die wirklich so gut sind. Das ist nat├╝rlich dann, ja, da gibt es irgendwie beide Seiten. Aber ich glaube, wenn du halt dann doch dieses Wachstum hast und auch ├╝ber ein paar Jahre, aber zehn Jahre trotzdem irgendwie, wird halt auch der eine oder andere oder die eine oder andere Mitarbeiterin, Mitarbeiter nicht so ganz happy sein. Aber sieht nach einem sehr vielversprechenden Unternehmen aus. Und man k├Ânnte auch sagen, so Efficiency ist ja so ein deutsches Thema. Also da kann man ja einer deutschen Firma auch glauben.
Ja, das ist jetzt ein nationalistisches Vorurteil, glaube ich. Das ich weder best├Ątigen noch widerlegen mag. Genau, also spannend ist ja, dass Firmen ├╝berhaupt ein R├Ântgenger├Ąt brauchen, beziehungsweise sich da selber kein System f├╝r haben. Die Frage ist, bisher machen das ja Unternehmensberatungen. Also ich mag die R├Ântgenger├Ąt-Parallele eigentlich. Ich h├Ątte, sozusagen mit meinen Worten, h├Ątte ich gesagt, das ist eine operative Unternehmensberatung aufgrund von Kundendaten. Also, dass du die Daten des Kunden besser analysierst, als der Kunde es selbst kann. Was eigentlich immer daf├╝r spricht, dass der Kunde ein Problem hat. Aber das ist ja gut, das ist ja der Markt dann letztlich. Die Frage ist, im Moment machen das ja Unternehmensberatungen. Und wenn jetzt jemand jemandem die Schaufeln verkauft, um das selber zu machen, ist das eventuell langfristig schlecht f├╝r Unternehmensberatungen, wenn der Kunde das selber kann. Beziehungsweise machen Unternehmensberatungen dann nicht eine Prophylaxe, indem sie sich selber solche Software toolt. Zumindest tun sie teilweise. Also es gibt immer mehr Unternehmensberatungen, die in Software investieren oder selber Software bauen, um genau sowas zu machen. Von daher ist es ganz spannend f├╝r den Markt, glaube ich. Ansonsten war das wieder ein gutes Invest f├╝r Excel Partners, die das sehr fr├╝h gesehen haben in Deutschland. Und die investieren viel in deutsche B2B Industrie Software in der Vergangenheit. Ich kann mir vorstellen, dass das erfolgreich bleibt. Und man kann das sehr gut, mit welcher Firma w├╝rdest du es am ehesten vergleichen?
SAP, Palantir.
Ja, UiPath eigentlich. Das ist ja letztlich Process Mining, was sie machen. Und sie m├╝ssten zumindest teilweise um die gleichen Etats k├Ąmpfen wie UiPath, wenn ich mich nicht irre. Und haben damit auch die gleichen Konkurrenten. Also SAP, ServiceNow, IBM, UiPath selber nat├╝rlich. Aber da ist der underlying market zum Beispiel riesig gro├č. Also man glaubt, dass es irgendwie in, also Casey Wood denkt es irgendwie in 3 Milliarden, 10 Milliarden, Trilliarden, Entschuldigung, Markt. Aber man geht davon aus, dass auf jeden Fall dreistellige Milliardenbetr├Ąge daf├╝r ausgegeben werden, in Zukunft irgendwelche gro├čen Konzerne zu durchleuchten und da die Ineffizienzen zu finden.
UiPath ist 38 Milliarden aktuell wert. Da h├Ârt sich das ja mit 11 Milliarden noch ziemlich g├╝nstiger an.
Genau. UiPath hat, glaube ich, mehr Kunden auch schon und mehr Umsatz.
Ja, spannendes Thema. Glaubst du, die gehen dieses Jahr noch an die B├Ârse?
Dieses Jahr noch. K├Ânnte passieren. Also die Bewertung hat sich jetzt vervierfacht, glaube ich. Ich glaube, die letzte war 2,5 Milliarden, da wo Excel investiert hat. Da bin ich mir nicht irre. Und ja, k├Ânnte, dieses Jahr wird, glaube ich, knapp. Hast du n├Ąchstes Jahr gesagt oder dieses? Dieses. Das wird, glaube ich, knapp. Aber n├Ąchstes Jahr kann ich mir vorstellen, wenn sie Sales weiterhin so hinbekommen. Und dann, apropos Unternehmensberatung, gab es noch einen spannenden Deal, den ich ganz viel ├ľffentlichkeit bekommen habe. Ich habe den bei meinen F├Âhrern heiler mal auf Twitter gefunden. Der hat ihn zum Gl├╝ck gesehen und gut eingeordnet. Und zwar die Firma ThinkCell. Kennst du die? Nee. Komisch. Ich h├Ątte gedacht, dass man dir das an der Uni schon beigebracht h├Ątte. Du warst ja an so einer PowerPoint-Schleiferei.
Ach, sind das die Computer? War das nicht die IPO? Nee. Ah, nein. Doch, doch, doch.
Was denn?
Ja, der Name sagt mir was. Aber erkl├Ąr mal.
ThinkCell. Also die Story ist, Bloomberg hat reported, dass der Private Equity Investor Synwin aus London in Gespr├Ąchen ist, einen Mehrheitsanteil an ThinkCell auf einer Bewertung von rund einer Milliarde Euro zu erwerben. Von den Gr├╝ndern Markus Hannebauer und Arne Sch├Âdel. Und Synwin war unter anderem, haben wir schon mal geh├Ârt, bei Allegro. Haben sie in Polen an die B├Ârse gebracht, sind im Webpostingsektor an One.com investiert. Das ist einer der Fonds, mit denen ich auch ab und an arbeite. Und die investieren jetzt, oder kaufen eine Mehrheit in ThinkCell von den Gr├╝ndern. Das Unternehmen wurde 2002 schon gegr├╝ndet und ist wahrscheinlich ein PowerPoint-Plugin, was jeder Unternehmensberater kennt. Und zwar, was ThinkCell macht, ist, den Funktionsumfang von PowerPoint zu erweitern, um typische Modelle oder Visualisierung.
Also, dass Unternehmensberater schneller sch├Âne Pr├Ąsentationen machen k├Ânnen.
Genau. Also du kannst zum Beispiel sehr einfach, also ein paar Standard-Charts sind ja bei PowerPoint dabei, ein paar einfache Ablaufmodelle. Aber einen wirklich guten Gantt-Chart oder einen Waterfall, eine Revenue-Bridge, wo man so sieht, aus welchen, das ist schwer zu erkl├Ąren, ohne es zu sehen. Also wenn du sagst, wir verdienen in zehn Jahren so und so viel mehr Umsatz und das setzt sich aus so und so viel Prozent mehr Apo-Umsatz pro User zusammen und aus so und so viel mehr neuen Kunden und so und so viel mehr neuen M├Ąrkte. Solche Modelle kann man da mit wenigen Klicks oder deutlich mit einer hohen Zeitersparnis besser bauen. Oder Macro-Charts kennt vielleicht auch jemand. Das ist was, was in PowerPoint noch nicht drin ist.
Wahnsinn.
Das ist vielleicht auch schon so ein bisschen eine Gefahr. Ist das nicht nur ein Feature, was, wenn Microsoft das mal machen wollte und die Ressourcen h├Ątte, schnell nachbauen kann. Aber der Markt ist eben so klein in Anf├╝hrungsstrichen. Sie haben 2019 laut Unternehmensregister oder laut dem Bloomberg-Artikel 88 Millionen Umsatz gemacht. Das klingt noch nicht viel. Das ist als Markt vielleicht nicht so spannend f├╝r Microsoft, um da jetzt PowerPoint deutlich zu erweitern. Zumal die L├Âsung ja da ist und gern genutzt wird und perfekt integriert ist. Der Spannende an ThinkCell ist, dass sie aus diesen 88 Millionen Umsatz 80 Millionen EBIT ziehen. Also eine EBIT-Marge von 91 Prozent haben, was unseen of ist. Mir fehlen die deutschen Worte, das zu beschreiben. Aber um das zu erreichen, muss man sich sonst in kriminelle Aktivit├Ąten engagieren. Das gibt es sonst nur im Drogenhandel oder Menschenhandel. Ich wei├č nicht, wo man 91 Prozent EBIT-Marge bekommt. Das hei├čt, ├╝bersetzt von 10 Euro Umsatz bleibt ein Euro in der Firma h├Ąngen. Ein bisschen mehr sogar. Entschuldigung, um 10 Euro Umsatz zu generieren, muss man nur einen Euro Umsatz ausgeben in R&D. Was vielleicht daran liegt, dass sie relativ wenig Marketing machen. Vielleicht ist das auch die Hypothese, warum man das kauft, weil man denkt, man kann mit Marketing noch mehr Leute erreichen. Fakt ist aber, jeder Unternehmensberater, jeder Investmentbanker, jeder Elite-Student kennt das Tool schon. Und die Frage ist, wohin kann das jetzt noch wachsen. Also es ist hyper-profitabel, aber vielleicht auch, weil es gar keine guten M├Âglichkeiten gibt, da mehr Geld in Marketing zu stecken. Das hei├čt, die Wachstumszahlen kenne ich leider nicht. Ich nehme an, das w├Ąchst niedrig zweistellig. Also vielleicht 12, 15, bestenfalls 20 Prozent im Jahr. K├Ânnte ich falsch liegen, das sind Mutma├čungen, aber so w├╝rde ich es einsch├Ątzen. Deswegen ist es halt so relativ fair bewertet. Normalerweise w├╝rde man sowas auf 10 Mal Revenue, dann w├Ąren wir bei einer Milliarde. Aber da die EBIT-Marge hoch ist, w├╝rde ich als Gr├╝nder nat├╝rlich sagen, ich m├Âchte auf 20 Mal EBIT lieber bewertet werden. Dann w├Ąre das ungef├Ąhr die 1,6 Milliarden die faire Bewertung. Die Hauptfrage ist, wie l├Ąsst es das steigern. Ansonsten ist es nat├╝rlich ein perfektes Private Equity Target mit so einer hohen EBIT-Marge. Da kannst du relativ sicher investieren. Die Frage ist, woher der Growth kommt, wie gesagt. F├╝r die Gr├╝nder vielleicht ein guter Anfang des Ausstiegs oder der Nachfolgeregelungen f├╝r die Firma. Die sind flei├čig ├╝ber ihr Vehikeldenkapparat. Investieren sie in Software und Immobilien gr├Â├čtenteils. Das kann man relativ einfach recherchieren. Und vielleicht sehen die selber auch nicht mehr die ganz gro├če Fantasie da drin. Ich bin gespannt. Die Frage ist, wenn du ein PowerPoint Plugin hast, was genau das erm├Âglicht, was ist der n├Ąchste Schritt oder der n├Ąchste Markt in den du reingehen w├╝rdest, wenn du jetzt da Produktmanager bist. Wie schaffst du es die n├Ąchsten 100 Millionen Revenue f├╝r die Firma zu generieren?
Google Plugin, Plugin f├╝r andere Sachen, mit irgendwie pitch.com zu versuchen zu arbeiten und so weiter.
Ich glaube bei Google Sheets. Ist Google Sheets so offen, dass du da Plugins bauen kannst? Doch, es gibt ja Power BI Plugins und so. Da gibt es auf jeden Fall viele Funktionen, die du einfach nur nachbilden m├╝sstest und damit sofort Geld verdienen k├Ânntest. Stimmt, das w├Ąre eine gute Idee. Das hat man irgendwie nicht gesehen. Sie machen das, was sie machen, sehr gut, hocheffizient, hochprofitabel.
Das ist ein geiles Business. Ich gucke gerade auf die Seite und habe mich dann daran erinnert, dass das tats├Ąchlich jeder in der Uni hatte. Es wird ja t├Ąglich genutzt von den Leuten, die es brauchen. Ein paar Leute werden es nicht merken, dass sie es haben. Wirklich viel weiterentwickeln m├╝ssen sie wahrscheinlich gar nicht. Wie viele Leute arbeiten da?
Ich sch├Ątze bei 8 Millionen Kosten wahrscheinlich keine 20, 30 w├╝rde ich vermuten, vielleicht 40.
Super cooles Business.
Und ich meine, es gibt wirklich keine, also das ohne dieses Plugin zu bauen, diese Charts, ist der 5- bis 10-fache Zeitaufwand. Fr├╝her habe ich mal versucht so etwas selber zu bauen, das ist Fakt, weil ich den PowerPoint Kurs ja mal geschw├Ąnzt habe an der Uni, habe ich versucht so etwas selber zu bauen. Das ist eigentlich nicht m├Âglich. Das hei├čt, es scheint schon sinnvoll, dass jeder, ich glaube 8 von 10 der gro├čen Unternehmensberatungen, also irgendwie die Big Four, noch 4 andere nutzen das. Die allermeisten Investmentbanken w├╝rde ich vermuten, wie gesagt, es wird teilweise an den Business Schools schon Teil der Lehre, was man damit baut. Was nat├╝rlich die Marketingkosten extrem niedrig h├Ąlt. Aber es gibt auch, man muss auch sagen, in den USA gibt es viele Anbieter, die versuchen so mit fertigen PowerPoint-Paketen, wo so Standardcharts drin sind und du auch nur die Zahlen eingeben musst letztlich, da Market Share zu holen. Und ich glaube, der Markt ist gr├Â├čer. Es ist ein bisschen komisch, dass sie das nicht gefunden haben, wo man das noch expandieren kann. Aber vielleicht ist das auch die Fantasie, die Zynwender sieht, dass man langfristig das Produktportfolio noch erweitern kann.
SIP Recruiter hat die Tage ein Direct Listing gemacht und ist jetzt an der B├Ârse. 2,6 Milliarden Dollar wert bei einem Umsatzziel von 500 Millionen dieses Jahr. Glaubst du, im ganzen Jobmarkt ist jetzt viel Fantasie drin in den kommenden Monaten?
Also die hatten auf jeden Fall zwei schwere Jahre hinter sich. Corona war jetzt nicht gut f├╝r Indie, SIP Recruiter, Stepstone und so weiter. Aber du wirst jetzt so einen Trend haben, der, ich wei├č nicht, wo ich den Term geklaut habe, das ist nicht meine eigene Idee, aber grob gesagt, The Great Rehiring hei├čt. Das ist, wie bekomme ich die Leute, die jetzt bei uns in Kurzarbeit waren oder dort eben von Unemployment Benefits gelebt haben, wieder zur├╝ck in den Job. Und das scheint schwieriger zu sein, als man denkt. Es gibt vergleichsweise wenig Menschen, die f├╝r Mindestlohn oder knapp dar├╝ber zur├╝ck in den Job gehen wollen. Was vielleicht teilweise auch daran liegt, dass sie noch Pflichten zu Hause ├╝bernehmen m├╝ssen weiterhin und dass sie sich noch nicht 100 Prozent ins Arbeitsleben zur├╝cktrauen. Teilweise fehlen die Incentives. Das scheint aber aufgrund der Daten nicht der Hauptgrund zu sein, dass es an den Incentives liegt. Eine Konsequenz, die ich auf jeden Fall sehe, ist, dass es wahrscheinlich eher den gr├Â├čeren Firmen wie Amazon gelingt wird, die Leute zu holen. Die zahlen hohe Signing Bonuses von 1000 Dollar, nur wenn du unterschreibst und anf├Ąngst. Ein weiterer Bonus, wenn du geimpft bist. Und man darf jetzt kiffen. Bei Amazon hatten die immer einen Drug Test, der wurde gerade abgeschafft. Du wirst nur auf THC getestet, wenn du anf├Ąngst. Das hat die Cannabis Aktie irgendwie 15 Prozent hochgetrieben, nur dass Amazon den Drug Test absetzt. Vollkommen gaga. Und die zahlen deutlich Mindestlohn. Jetzt sind es 15 Prozent gesteigert auf 17 Dollar pro Stunde. Ich glaube nationwide, wenn ich mich nicht irre.
Es muss unheimlich krass f├╝r die Gastronomen und so sein.
Und vielleicht wird davon ein Zip Recruiter profitieren. Zip Recruiter hat, meiner Meinung nach, zwei gro├če Kundengruppen, die sich aber auch komplett unterschiedlich verhalten. Das eine ist gro├če Enterprise Accounts, die mehrere tausend Leute im Jahr einstellen. Das ist eigentlich eher die Klientel, die in Europa zum Beispiel in StepStone auch bedienen w├╝rde. Wenn du auf den Average Revenue per User schaust bei Zip Recruiter und die Revenue Retention, dann siehst du aber auch, es muss auch eine gro├če Anzahl kleiner Player geben, die keine gute Retention haben, weil sie entweder nicht jedes Jahr verschiedene Leute einstellen oder weil sie auch teilweise out of business gehen. Da ist die Quote bei SMEs nat├╝rlich deutlich h├Âher. Beide Segmente sollten auf jeden Fall anziehen. Und den gr├Â├čeren Paying hat aber, glaube ich, das kleine Segment gerade. F├╝r die wird Personalmangel ein ├ťberlebenskriterium jetzt in diesem Great Rehiring. Und das werden wir mit ein bisschen Verzug genauso in Europa sehen, glaube ich. Und da kann ich jetzt fragen, was sind in Europa die Profiteure davon? Der typische SME ist jetzt eher nicht StepStone-Kunde, w├╝rde ich sagen, sondern der geht dann zu einem Indeed, zu einem vielleicht meine Stadt, vielleicht eBay Kleinanzeigen, vielleicht HeyJobs, vielleicht zu den lokalen Verlagen auch. Jobanzeigen sind noch ein relevanter Anteil des Verlagsumsatzes teilweise. Genau, ich w├╝rde sagen, hast du ein Multipill oder eine Bewertung zum Umsatz parat? Das habe ich mir jetzt noch nicht angeschaut. Sekunde. Dann m├╝ssen wir kurz schneiden, damit ich nachlesen kann. Wir haben noch 2,6 Milliarden 500 Millionen Umsatz. Also auf f├╝nfmal Umsatz, w├╝rde ich sagen, ist das relativ fair bewertet. H├Ątte ich jetzt zu viel Liquidit├Ąt, w├╝rde ich mir das vielleicht ├╝berlegen. So als Reminder, die sehr erfolgreichen Jobb├Ârsen haben hoch zweistellige Operating Margins. Es gibt mal diese legend├Ąre, ich glaube 54 war am H├Âhepunkt mal die Marge von StepStone. Ich habe es nicht besser im Kopf, aber auf jeden Fall um die 50 Prozent, was schon sehr gut ist als EBIT-Marge. Wir haben einen der Cash-Lieferanten im Springer-Konzern und von daher finde ich f├╝nfmal Sales, der Jobmarkt sollte weiter R├╝ckenwind haben, gerade jetzt.
Ist das nicht auch ein Thema, was Google oder so super machen kann, weil jeder die Jobausschreibung auf die eigene Webseite setzt und Google das dann einfach durchfiltert und anzeigt?
Ja, ist gut f├╝r den Kontext. Also Google war mit Google Jobs nat├╝rlich das Competitor. Also die zwei gro├čen Konkurrenten sind Indeed, die zum Recruit. Hei├čt der Recruit? Ja, Recruit-Konzern ist ein japanischer, so ein Mischkonzern. Oder die Ding geh├Ârt auch Glassdoor zum Beispiel. Dann hast du Google nat├╝rlich, die mit dem Jobs-Produkt ├╝ber die gleiches Thema wie beim Fernwohnungsmarkt nutzen die Dominanz in der horizontalen Suche, bauen das Google Jobs-Produkt oben dr├╝ber, scrapen was Unternehmen schon haben oder was andere Jobboards, also Kleinanzeigenportale anliefern. Dadurch entsteht ein riesen Sog. Du kannst jetzt entscheiden, bist du nicht im Google Jobs-Produkt drin, dann wirst du quasi nicht mehr gefunden, beziehungsweise bist weit dort drunter und nicht mehr im sichtbaren Feld des Users. Das hei├čt, du musst mitmachen. Dadurch wird das Jobs-Produkt von Google immer werthaltiger, was ansonsten, was der Markt nicht brauchte. Aber dadurch, dass dann fast jeder Teilnehmer zumindest den Sog oder Zwang hatte, da mitzumachen, wird das Produkt leider zwangsl├Ąufig dann sogar besser von Google. Und dass die Gefahr und die Frage ist, wird dann da eben ein Riegel vorgeschoben. Ich bin mir sicher, beziehungsweise ich bin mir nicht nur sicher, sondern es gibt schon die ersten Beschwerden aus der Jobboard-Branche, die der EU vorliegen. Und letztlich muss das genauso entschieden werden, also meiner Meinung nach sollte das genauso entschieden werden wie Shopping und andere Cases, dass es einen Marktmarkt missbr├Ąuchlich ist. Google schiebt da dr├╝ber drei so kleine Links mit den ansonsten organischen Best-Listings, um zu sagen, schauen wir mal, wir stellen unser Produkt doch gar nicht auf eins, sondern wir haben drei Links, drei horizontale Links lustigerweise, wo bereits gemessen wurde, dass sie in weniger als 1% der F├Ąllen ├╝berhaupt geklickt oder gesehen werden, schon um das so ein bisschen zu antizipieren, dass sie wahrscheinlich da argumentieren werden m├╝ssen, warum sie sich selber pr├Ąferieren in der Suche. Das ist eine Gefahr, aber du hast ZipRecruiter bestimmt auch schon oft in Podcast-Werbung geh├Ârt, unter anderem bei Pivot und die versuchen auch eine starke, ich glaube sie haben Superbowl-Ad gehabt, wenn ich mich nicht irre, das hei├čt sie versuchen schon eine starke Marke aufzubauen und die versuchen sich aus dem Google-Markt so ein bisschen unabh├Ąngiger zu machen. Aber ja, alles was Suche ist, da wird Google und Amazon ein gro├čer Gegner von dir sein und man muss so ein bisschen darauf hoffen, dass die Wettbewerbsbeh├Ârden, also insbesondere diesen Self-Preferential-Listings von Google einen Riegel vorschieben mehr und mehr. In Shopping wurde es ja so entschieden und trotzdem ist es letztlich nicht unterbunden und meiner Meinung nach geht der Missbrauch dort weiter, aber die Antitrust-Schrauben werden ja tendenziell eher angezogen jetzt, von daher bin ich da optimistisch, dass Google es vielleicht nicht perfekt schafft, sich auch den Markt wieder selber zu schenken. Ansonsten wir haben noch, Flixbus hat ebenfalls eine beeindruckende Runde geraced, 650 Millionen US-Dollar eingesammelt auf drei Milliarden Bewertungen. Ein Teil davon ist Debt-Financing, also Fremdkapital, also nicht alles, es kommt, stammt aus einer Kapitalerh├Âhung. Es ist keine Down-Round, obwohl Flixbus mit Sicherheit die zwei schlechtesten Jahre der Geschichte hinter sich hat, oder zumindest im Vergleich zu 2019, aber glaubt offenbar, dass sie gut aus der Krise kommen. Der Plan ist, ich glaube in Deutschland ist man relativ dominant, will man wahrscheinlich nicht h├Âren, als Firma, aber das ist glaube ich der Fakt, dass sie auf dem Fernbusmarkt in Deutschland dominant sind. BlaBlaCar aus Frankreich greift trotzdem noch relativ stark an in vielen L├Ąndern, aber die Fantasie ist glaube ich ein klein bisschen der Zugmarkt, also auf der Schiene gibt es ja FlixTrain, die gr├Â├čte Fantasie ist glaube ich aber, dass man in den USA dieses Greyhound Imperium, also die US-Fernbusse abl├Âsen kann mit h├Âherer Effizienz, besser Buchbarkeit, besserer Verl├Ąsslichkeit. Ich glaube man hat einen guten Shot da drauf, das ist bestimmt nicht einfach, geht bestimmt nicht schnell, aber wenn man schaut, mit was f├╝r einer operativen Exzellenz sie Deutschland aufgerollt haben, als der Markt liberalisiert wurde, w├╝rde ich sagen, man kann zumindest darauf spekulieren, dass sie das auch nicht nur in anderen L├Ąndern, sondern sogar in den USA hinbekommen k├Ânnten. Ansonsten sind sie in Schweden gestartet, glaube ich, dieses Jahr oder letztes Jahr, versuchen das gleiche, UK, Portugal, Spanien, Frankreich, Frankreich ist BlaBlaCar, oder BlaBlaBus, wie es hei├čt, noch relativ gro├č.
Was sind die jetzt wert?
Du meinst BlaBlaCar oder FlixBus?
Flix.
Drei Milliarden ist die letzte Bewertung, auf der diese Runde stattgefunden haben soll. Auch da, wenn man jetzt ein gutes Revival zeigen kann, ich glaube es w├Ąre besser, wenn man da zwei Jahre sehen w├╝rde und nicht nur eins, aber dann steht auch da sicherlich ein IPO im Raum oder ein Spec, man wei├č es nicht. Muss man jetzt zeigen, wie schnell man die Operations wieder hochgefahren bekommt. Prinzipiell m├╝ssten auch die vom Revenge Travel, es reisen ja nicht nur Superreiche jetzt, gutverdienende im Mittelstand, sondern es gibt vielleicht auch mal Leute, die mit dem Fernbus in eine Fernwohnung, die sich zu vier Teilen fahren wollen, davon sollten sie auch profitieren. Die Frage ist, ob es noch so viel Mobilit├Ąt geben wird. Guter Punkt. Ich k├Ânnte mir vorstellen, dass ein Teil der FlixBus Klientel Pendler waren, also die irgendwie Sonntag mit dem letzten Bus oder Montag mit dem ersten Bus zur Arbeit gefahren sind, in eine Stadt, die vielleicht 100, 200 Kilometer entfernt liegt, vielleicht l├Ąnger und dann Freitags mit dem letzten zur├╝ck. Die Frage ist, ob das wiederkommt oder ob solche Jobs nicht teilweise remote bleiben.
Ja und die sind halt immer in Konkurrenz zur Bahn und je nachdem, wie die Politik die Bahn subventioniert und unterst├╝tzt, ist das halt auch nochmal eine Frage.
Ja, die Bahn hat ja jetzt gut Subventionen bekommen, zweierlei. Es ist die Frage, ob da noch mehr rein. Obwohl, je nachdem, was die n├Ąchste Regierung auch wird, also ├Âffentliche Verkehrsmittel werden netto, glaube ich, mehr Subventionen bekommen, egal was die Regierung wird, w├╝rde ich fast sagen. Sondern nur die H├Âhe richtet sich so ein bisschen daran, welche Partei an die Macht kommt. Das wird schwer, genau, gegen die Schiene.
Ja, gegen die Schiene wird schwer, aber vielleicht k├Ânnen sie sich gegen das Auto positionieren, indem sie sagen, fahr lieber Bus, das ist besser f├╝r die Umwelt.
Genau, es ist netto, ich glaube, besser als ein ICE, vor allen Dingen, wenn du die Infrastrukturkosten mit einbeziehst, k├Ânnte ich mir vorstellen. Auf jeden Fall viele Megarunden diese Woche, deswegen hat es auch einen guten Teil unserer Zeit heute verdient gehabt. Was gab es denn noch?
Tom hat uns eine E-Mail geschrieben an podcast.doppelg├Ąnger.io und so ein bisschen die Reise der Wirtschaft jetzt post-Corona aufgemalt. Also die Wirtschaft zieht an, es gibt keinen Strafzins, es wird in Aktien investiert, Multiples steigen, Nachfrage nach Immobilien steigt, Preise gehen hoch, Krypto platzt wegen Digital, Euro und Regulierung. Gelder werden abgezogen, wieder in Aktien reinvestiert, Sollzins steigt wieder langsam, Raten der H├Ąuser verdoppeln sich nach Zinsbindung und Leute brauchen auf einmal liquide Mittel, um die Immobilien abzuzahlen und es platzt, oder der Aktienmarkt platzt. Er w├╝rde von dir gerne wissen, wie man davon profitieren kann. Also glaubst du ein ├Ąhnliches Szenario und wie stellst du dich daf├╝r auf?
Also Aktien, solange es zu einem Crash nicht kommt, die Aktien weiter steigen, die Multiples steigen, logische Konsequenz, die Nachfrage nach Immobilien steigt aufgrund guter Wirtschaft und Preise. Da w├╝rde ich sagen, die steigt eher auch aus dem gleichen Grund, n├Ąmlich dass der Opportunit├Ątszinssatz zu niedrig ist. Aber das kann man so unterschreiben wahrscheinlich. Dann Krypto platzt, daf├╝r gibt es keine logische Begr├╝ndung, also das geht zumindest nicht daraus hervor. Achso steht aufgrund Digital, Euro und Regulierung, dass der Digital, Euro wirklich, also die Schlussfolgerung w├╝rde ich nicht halten. Sei es der Digital Yuan in China oder der Digital, Euro oder US-Dollar, der zentrale, digitale. Das ist ja nicht, was die Kryptoinvestoren suchen. Die investieren ja nicht dort rein, weil sie glauben, das wird das neue Geld oder das werden Mittel zur Transaktion. Zumindest ist es mein Verst├Ąndnis und meine Hypothese, wenn ich Krypto kaufe, das ist eher Spekulationen, Wertsteigerungen, Wertaufbewahrung. Als Transaktionsmittel sind die Dinger trotzdem alle nicht geeignet, nach meiner Auffassung. Und deswegen, dass durch digitale, souver├Ąne W├Ąhrung, also von Staaten herausgegebene W├Ąhrung, Krypto platzt, die Schlussfolgerung glaube ich nicht, weil es im Kopf der Anleger zwei verschiedene Kassen sind. Das eine ist die Transaktionskasse, das hei├čt die zentralen, souver├Ąnen digitalen W├Ąhrungen konkurrieren meiner Meinung nach mit Giral-Geld, mit Kreditkarten, mit Einlagen, die du bei der Bank hast oder bei einem Paypal vielleicht auch oder in irgendwelchen digitalen Wallets, wo Bargeld drin liegt. Mit Kryptowallets, was wie gesagt ein anderes Geldfach im Kopf des Konsumenten ist, meine ich auch, konkurrieren digitale, souver├Ąne W├Ąhrungen meiner Meinung nach nicht. Deswegen w├╝rde ich die These nicht halten. Und seine zweite Mutma├čung ist Regulierung. Das kann nat├╝rlich sein, dass das mehr reguliert wird, aber Kryptow├Ąhrung wirklich effizient zu regulieren ist relativ schwer. Das kriegst du eigentlich nur in China hin und selbst da sollte es schwer werden. Also da kannst du diese Krypto-Firewall aufbauen, dann wird es schwer, das Mining-Network in China mit dem internationalen Internet und damit der Blockchain zu verbinden. Da kann man sagen, in China kann das sein und das hat auf jeden Fall Einfluss auf den Wert von Kryptos in der ganzen Welt. Ansonsten, du kannst Steuern darauf erheben, das w├╝rde im Zweifel dazu f├╝hren, dass die Leute Krypto l├Ąnger halten einfach. Du kannst es outlawen, dass du es f├╝r illegal erkl├Ąrst. Das ist glaube ich schwer und w├╝rde es vielleicht sogar befeuern. Das ist so ein bisschen wie du das Halten von Gold irgendwann mal illegal gemacht hast oder so in einzelnen L├Ąndern. Ich glaube nicht, dass westliche Staaten, also so viel Support wie Krypto schon hat inzwischen, glaube ich nicht, dass westliche Staaten sich das erlauben k├Ânnen, das komplett illegal zu machen, Krypto zu halten. Sie k├Ânnen es transparenter machen, also den Know-Your-Customer-Prozess durchsetzen, also dass das viel mehr reguliert wird wie eine Bank und das passiert ja eigentlich teilweise schon, um es dann auch besteuern zu k├Ânnen, die Gewinne. Ich glaube, das ist fair. Ich glaube, es muss auch eh passieren und dann, wenn das alles passiert ist, erschlie├čt es sich als Anlageklasse ja eher noch f├╝r noch mehr Leute. Das k├Ânnte sogar langfristig vorteilhaft sein. Deswegen glaube ich den Part nicht, aber wir k├Ânnen das ja trotzdem weitersprechen. Aber Regulierung bleibt immer eine Gefahr f├╝r Krypto trotzdem. Das auch. Ich glaube nur, dass man es nicht einfach verbieten kann in westlichen Gesellschaften. Was denkst du, wann die Zinsen anfangen zu steigen? Ein Jahr, f├╝nf Jahre, zehn Jahre? Sehr schwer. Nicht in den n├Ąchsten sechs Monaten, also nicht mehr dieses Jahr. Also vielleicht haben wir dieses Mal das erste Mal, dass ein Zentralbanker sich traut zu sagen, dass sie dar├╝ber nachdenken. Das w├Ąre schon ein gro├čer Sprung. Ich sch├Ątze in 18 bis 24 Monaten sehen wir die erste Steigung vielleicht. Aber der Grund, warum das unwahrscheinlich ist, ist, die Staaten haben sich alle verschuldet und das ist so, als wenn du sagst, ich m├Âchte jetzt freiwillig mehr Geld zahlen f├╝r meine Schulden. Die Staaten haben ein h├Âheres Interesse zu sagen, wir sehen nirgendwo Inflation. Blo├č weil alles doppelt so teuer ist, ist das noch keine Inflation. Nur damit der Schuldendienst an den Staatsschulden sich nicht erh├Âht, kann man lieber Inflation weiter leugnen und hoffen, dass die reichen Leute das ein bisschen weniger ├Ąrgern, weil sie gr├Â├čere Real Assets haben, also reale Verm├Âgenswerte wie Aktien oder Immobilien. Da gibt einem Inflation fast R├╝ckenwind, weil auf dem Papier wird man immer reicher zumindest. Die, die Inflation am meisten trifft, sind Menschen, die kleinere Verm├Âgen auf dem Konto haben. Das sind die Leuten. Deswegen kannst du diese, wie sagt Scott Gallow immer so sch├Ân, du kannst eine Consensual Hallucination daraus machen, dass der Staat und die Reichen sich darauf einigen, wir akzeptieren Inflation, wir haben alle reale Assets, deswegen ist uns Geld ein bisschen weniger wichtig und daf├╝r bleiben die Staatsschulden halt g├╝nstig zu verwalten mit einem niedrigen Schuldendienst. Irgendwann k├Ânnten die, um dem Szenario jetzt vom Tom zu folgen, die Zinsen wieder steigen, die Raten der H├Ąuser verdoppeln sich, dann h├Ąttest du eventuell eine Immobilienkrise, wenn dann die Leute die H├Ąuser nicht mehr bezahlen k├Ânnen, die sie jetzt alle auf 0% oder 1,6, 1,9% finanziert haben, das l├Ąuft dann vielleicht in 10 Jahren teilweise ab, dann w├Ąren die Zinsen etwas h├Âher, dann k├Ânnen sie eventuell den Schuldendienst nicht erbringen f├╝r ihre eigene, dann w├╝rde es zu einer, also so wie die US-Immobilienkrise kommen, wobei ich nicht glaube, dass wir so ├╝ber, da haben Leute ja zwei, drei H├Ąuser, das gibt es teilweise auch, dass Leute in Immobilien spekulieren und haben nebenbei noch zwei Nebenwohnungen und so, aber ich glaube, ich sehe es zumindest in Europa nicht ganz so brachial, dass dann so ein Immobilien-Crash kommen w├╝rde, auch wenn die Preise sicherlich kurzfristig leiden w├╝rden. Leute brauchen liquide Mittel, das stimmt so oder so und der Aktienmarkt platzt, weil die Leute liquide Mittel aus dem Aktienmarkt abziehen. Ich glaube, es gibt keinen so gro├čen Share von Leuten, die einerseits den Kredit auf ihr Haus nicht zahlen k├Ânnen und Aktien besitzen. Die Leute, die wirklich jeden Euro brauchen, um den Kredit des Hauses zur├╝ckzuzahlen, besitzen typischerweise keine Aktien, was okay ist, weil sie ja Verm├Âgen ├╝ber ihr Haus aufbauen, also es geh├Ârt ihnen ja irgendwann, dann haben sie ja auch kein Kredit, dann haben sie ja auch kein Kredit, dann haben sie ja auch kein Kredit. Dann haben sie ja auch Verm├Âgen aufgebaut. Dann ist es gar nicht so schlimm, eine niedrige Aktienquote zu haben, wenn man daf├╝r immer mehr von seinem eigenen Haus besitzt, dann hat man trotzdem Verm├Âgen aufgebaut. Deswegen w├╝rde ich jetzt auch dem Teil nicht 100% folgen, aber sein letzter Teil ist ja dann, der Aktienmarkt platzt und wie man davon profitieren kann. Die logische Kette ist nicht vollkommen absurd, aber zwei Glieder da drin folge ich nicht. Wie kann man davon profitieren, dass man h├Âhere Zinsen hat, das hei├čt ein Inflationsszenario ist da jetzt gar nicht so drin. Dann der Aktienmarkt platzt, was w├╝rde dann die Asset-Klasse sein, die steigt? Immobilen sind es nicht, Aktien platzen. Anleihen versprechen dann wieder milde Renditen, also wenn der Zins erh├Âht wird, kriegst du halt auf Staatsanleihen wieder Rendite, dann kannst du Tagesgeld machen, kannst halt in Anleihen spekulieren theoretisch, dass die Anleihenpreise sich ver├Ąndern, kannst Geld halten theoretisch oder reale Werte, also kannst du mal Gold, Wald, Land haben. Das bleibt tendenziell wahrscheinlich wertstabil in so einer Phase.
Was w├╝rdest du denn jemandem raten, der eine Wohnung und ein Haus abzahlt und jetzt Sorge davon hat, dass die Zinsen in f├╝nf Jahren hochgehen? Also genau diesen Fall von nicht so viel Geld in Aktien, generell halt schaffe, schaffe, h├Ąusche, baue.
Also wenn ich mir zu einem fairen Preis diesen Zinssatz noch l├Ąnger sichern kann, dann w├╝rde ich mir den sichern.
Das hei├čt jetzt brauchst du nicht zur Bank gehen und sagen, ich w├╝rde gerne nochmal einen Kredit auf zehn Jahre weiter versichern.
Genau, also wenn ich f├╝r ein Viertel oder ein halbes Prozent mir gerade zehn Jahre l├Ąnger kaufen, ich bin kein Immobilienfinanzi├Ąr, deswegen ist es vielleicht auch nicht realistisch, was ich sage, aber wenn ich mir f├╝r ein halbes Prozent mehr Zinsen gerade zehn, zwanzig Jahre hinten rankaufen kann, also Zinssicherheit, dann w├╝rde ich das wahrscheinlich machen und das verl├Ąngern, weil das die Zinsen jetzt lang, wann w├╝rde ich falsch liegen, wenn wir langfristig jetzt Nullzinspolitik machen, das zur Staatsfinanzierung wird, Geld zu drucken, dann w├Ąre das eine dumme Entscheidung, was ich gerade gesagt habe. Ansonsten, wenn man damit rechnet, dass Zinsen sich wieder normalisiert, dann w├Ąre es schlau sich das m├Âglichst lange festschreiben zu lassen, den niedrigen Zins. Alternativ kann man sich das sparen, das gleiche Geld in Aktien legen und damit arbeiten und dann hoffen, dass der Aktiengewinn das ausgleicht, aber in dem Szenario, was jetzt beschrieben wurde, w├╝rde sowohl Aktien als auch Immobilien leiden.
Hast du dir die Zoom-Earnings angeguckt?
Nat├╝rlich, die waren erstaunlich. Du hattest mich aus Zoom rausgequatscht.
Ich will nochmal sagen, wann, das war Mitte Oktober 2020 zum Peak.
Okay, und wie stand es da, wo steht es heute?
Da stand die Aktie bei 559, heute steht sie bei 325.
Hast du sehr gut gemacht.
Ich erwarte mindestens ein Dankesch├Ân, das hast du ja jetzt sozusagen.
Ich gestehe gerne ein, dass es ein guter Tipp war. Es war eine Idee. Es war eine Idee, mir jede Folge Angst zu machen, bis ich aufgegeben habe. Die Zahlen waren besser als erwartet. Die Firma selber hat gesagt, dass sie um die 900 Millionen Revenue machen werden im Q1 2022. Es ist ein verschobenes Fiskaljahr, deswegen kommen die Zahlen jetzt erst im Juni. Und sie haben 956 Millionen geschafft im ersten Quartal. Das entspricht einer Steigerung von 191 Prozent immer noch. Und das ist jetzt das erste eigentlich Post-Corona-Quartal. Und deswegen ist die Revenue-Steigerung von 379 im Vorquartal auf 191 Prozent gefallen. Das ist aber trotzdem noch ein sehr, sehr guter Wert. Und das Spannende ist, wir hatten im letzten Podcast zu den letzten Zoom-Earnings, hatte ich so eine Prognose gemacht. Und zwar kann man aus den Collections oder Billings zusammen mit dem Cashflow, ich werde das nochmal wiederholen, weil es relativ kompliziert war, aber wer das interessiert, der kann das nochmal, es m├╝sste ziemlich genau vor einem Vierteljahr der Podcast gewesen sein, berechnet, wie man eigentlich aus den Billings und dem Cashflow berechnen kann, was das neue Volumen an Vertr├Ągen ist, was reinkommt. Und da sah man eine sehr sch├Âne Stagnation. Und aus dieser Stagnation, die absehbar wurde, sind sie jetzt sehr gut ausgebrochen. Also die Collections scheinen deutlich h├Âher zu sein, das ARR hat sich sehr gut entwickelt. Und deswegen sind die Zahlen auch besser als erwartet. Und die Aktie hat leicht positiv reagiert. Stark ansteigen kann sie einfach nicht, weil sie schon mega teuer bewertet ist. H├Ątte sie underperformed, w├Ąre sie, glaube ich, stark abgefallen. So hat sie halt einen moderaten Anstieg gehabt, was aber aufgrund, wie gesagt, sehr guter Zahlen ist. Nennenswert ist, sie haben relativ viel Geld f├╝r General and Admin, also diese Verwaltungsgemeinkosten ausgeben. Das kommt wahrscheinlich aus Aktienoptionen, sonst w├Ąre das ein starker Increase. Sie haben weiter ihre Ausgabenforschung und Entwicklung erh├Âht, auch im Marketing. Die Marketingeffizienz sinkt jetzt nat├╝rlich langsam ein bisschen. Also sie m├╝ssen f├╝r pro neuen Kunden, m├╝ssen sie mehr, also der Kack ist von 6,4 Dollar auf 8,2 Dollar gestiegen. Das wird jetzt auch weit, aber im Vergleich zu wie viel ein Zoom-Vertrag wert ist, sind das vollkommen akzeptable Kacks, muss man auch mal sagen.
Man sieht jetzt sogar hier auf den Wahlplakaten, dass da manchmal ein Zoom-Logo drauf ist. Das fand ich krass. Also du hast ja sonst nur so, treff uns auf Facebook oder wie auch immer, immer gehabt. Und jetzt hat man sogar auf Wahlplakaten, ja hier ist unser Talk ├╝ber Mobilit├Ąt oder was auch immer. Und dann ist oben rechts der Zoom-Link oder das Logo.
Sie haben 500.000 paying users. Wie gesagt, Kack wird steigen, die Sales-Efficiency wird sinken, aber vorher hat sich das Produkt auch von alleine verkauft. Das ist kein Wunder. Was man aber sch├Ân sieht, dass selbst bei diesem, in Anf├╝hrungsstrichen nur noch langsameren Revenue-Increase von 190%, steigt das Operating-Income jetzt wieder um 900% von zuvor. Das ist jetzt GAAP, also nach US Good Accounting Practice, von 23,3 Millionen auf 226 Millionen. Das ist halt eine Verneunfachung oder fast Verzehnfachung, die sie geschafft haben. Die operative Marge steigt auf 42%. Das Non-GAAP-Net-Income ist um 14.000%, nee, 1400% gestiegen von 27 auf 400 Millionen. Also der Operating-Leverage schl├Ągt jetzt voll durch. Die Kosten wachsen nicht mehr so stark mit. Der Umsatz ist aber immer noch sehr dynamisch, auch wenn es verlangsamt ist zu dem absurden Wachstum vorher. Er steigt noch immer aggressiv. Was verwirrend ist, also fast zu gut um wahr zu sein, ist wie Zoom die Net-Expansion-Rate seit, ich habe hier zehn Quartale, elf auf 130, also 130.0 mehr oder weniger Prozent h├Ąlt. Also jeder Kunde gibt im Schnitt 30% mehr mit Zoom aus. Das kriegen sie vor allen Dingen in den Corporate Accounts nat├╝rlich hin. Also 130 ist, man akzeptiert eine sehr, sehr gute Dollar-Based Net-Expansion, also was der Kunde mehr ausgibt jedes Jahr. Und die treffen sie jedes Jahr zuverl├Ąssig punktgenau. Da w├╝rde man fast ├╝berlegen, frisieren die B├╝cher, wenn das immer so genau, aber irgendwie schaffen sie es das perfekt zu managen. Also in vielen Firmen bekommen Sales Reps das als Target, dass ihre Kunden 30% mehr ausgeben sollen, wenn irgendwie m├Âglich. Und Zoom schafft es, das jedes Mal. Sie schaffen es auch nicht zu ├╝bertreffen oder zu steigern, aber sie hitten diese 130 jedes Quartal auf dem Kopf, was wirklich beeindruckend ist. Genau, Magic Number, dass die Sales Effizienz geht von vor Quartal 2,8, dann 2,2, jetzt noch 1,4, langsam runter, aber es sind trotzdem sehr, sehr gute Werte auch f├╝r Sales Effizienz. Deswegen w├╝rde ich sagen, sehr, sehr gute Zahlen eigentlich, aber in der Bewertung schon abgebildet, deswegen kann jetzt die Aktie nicht stark positiv reagieren da drauf. Die Frage, was kommt bei, ich w├╝rde jetzt anfangen noch mehr auf die Produktseite bei Zoom zu schauen. Wo schaffen Sie es jetzt, den n├Ąchsten Markt aufzuschlie├čen und den n├Ąchsten Horizont f├╝r die Firma? Im Kernmarkt liefern Sie grandios ab. Meiner Meinung nach ist es das Standard-Tool noch, auch wenn man nat├╝rlich immer noch Meetings in Google Meet und Microsoft Teams trotzdem auch hat, aber Sie l├Âsen das Problem, Videoconferencing im Moment noch am besten und sind f├╝r viele Leute das pr├Ąferierte Tool. Kundenwachstum k├Ânnen wir jetzt noch mal draufschauen. Wie gesagt, von 470 auf fast 500.000 Kunden, Gro├čkunden mit ├╝ber 100.000 Dollar Umsatz ist von 1.600 auf 2.000 gestiegen. Das ist jetzt Quartal zu Quartal. Im Vergleich zum Vorquartal ist das 160% Wachstum. Also Sie acquiren schon noch viele neue Kunden auch. Marketingquote 25%, da glauben Sie, die wird so hoch bleiben langfristig, was Sie daf├╝r spricht. Aber genau, wenn der Kack so g├╝nstig ist im Moment und du kannst f├╝r 8 Dollar neue Kunden acquiren, w├Ąrst du dumm, da nicht noch mehr Geld, mehr Gas zu geben.
Meinst du, f├╝r so eine Firma w├Ąre es jetzt spannend, zu announcen, dass Sie mit Celones zusammenarbeiten, um Prozesse zu optimieren und Geld zu sparen?
Bei Zoom, na, da gibt es gro├če Salate Ineffizienz im Prozess. Vielleicht im Billing. Celones macht so Dublettenabgleich, Zahlungsverkehr viel. Das k├Ânnte im Billing vielleicht...
Also ist es deine Annahme, dass die ganzen Growth-Aktien, die ganzen Tech-Unternehmen, die Prozesse alle schon so im Griff haben, dass sie so ein Tool gar nicht brauchen?
Nein. Also ich glaube, die sollten sich alle viel mehr um Revenue k├╝mmern als um Kosten. Also Kostenersparnis hat nicht das Primat gerade f├╝r die ist Revenue eigentlich wichtiger. Aber die Phase wird irgendwann kommen, dass du sagst, wir m├╝ssen jetzt auch mal auf Kosten schauen und wir sind sehr schnell und damit teilweise auch kapitalineffizient gewachsen. Und wo k├Ânnen wir jetzt ein bisschen Fett rausschneiden aus den Prozessen? Das wird bestimmt kommen. Aber ich w├╝rde sagen, das ist nicht der typische Kunde eines UiPaths oder Celones. Das ist wahrscheinlich eher gro├če Konglomerate, gro├če Take-hows, gro├če Utilities, also Wasserwerke, Electricity-Provider.
Also die, die die gro├čen Rechnungen und die gro├čen Unternehmensberatungen sowieso schon schreiben.
Ja, genau. Also ja, finde ich gar nicht so schlimm. Also ich w├╝rde schauen, wer hat die gr├Â├čten McKinsey-Bills und das sind wahrscheinlich auch die besten Kunden f├╝r Celones und UiPaths. Also die Regierung. Panzer Uschi wird Celones Ambassador. Das w├Ąre ein bold Prediction. Panzer Uschi wird Lobbyist f├╝r Celones. Was gab es denn noch so f├╝r Earnings? Mit welchen Zahlen kannst du mich sonst noch so langweilen?
Wie kann man das denn langweilig finden?
Na gut, du hast inzwischen ja auch ein bisschen gelernt. Einer meiner drei Vertoppler-Kandidaten, n├Ąmlich Crowdstrike, hat reported, Crowdstrike macht jetzt eine neue Kategorie. Crowdstrike macht Security in the Cloud im weitesten Sinne. Sowohl f├╝r Firmen als auch f├╝r Cloud-Anwendungen stellen sie Sicherheitsl├Âsungen her in einer Welt, in der Sicherheit immer mehr zum, oder IT-Sicherheit immer mehr zum Problem wird f├╝r viele Unternehmen und auch da wieder ein sehr stark wachsender Underlying-Markt, also der zugrunde liegende Markt, wird als schnell wachsend angenommen. Wir lesen es jeden Tag in der Presse oder sehen es im Fernsehen, dass das nicht perfekt wird und Security-Probleme entstehen. Crowdstrike hat, also Zusammenfassung, hat die Zahlen auch ├╝bertroffen. 281 Millionen Umsatz gemacht, entspricht einer Steigerung von 70 Prozent im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres. Das entspricht einer Verlangsamung des Wachstums von zuvor 74, davor 85 Prozent, also sie sind sehr schnell gewachsen im letzten Jahr. Sie glauben langfristig enden sie so bei eher 50 Prozent Wachstum, jetzt 70, vielleicht sind es im n├Ąchsten Quartal dann auch 66 oder so. Das hei├čt, da wird man jetzt nicht ewig auf den Werten von ├╝ber 80 bleiben, sondern das Wachstum wird ein bisschen langsamer werden. Die Cross-Margin hat sich verbessert auf 79 Prozent, die wird langfristig auch noch ein bisschen besser sein, glauben sie. Die DBNEA, also diese Account Expansion, ist mit 125 Prozent etwas gesunken, da bin ich nicht so happy dr├╝ber. Die war im Vergleichsquartal des Vorjahres, wei├č ich, 124. Das k├Ânnte theoretisch was mit den Quartalen zu tun haben. Also in dem Quartal ist sie sogar ein Prozent gestiegen, aber zum Vorquartal, also dem letzten Quartal, ist sie leicht um drei Prozent gesunken. Das ist auf jeden Fall etwas, was ich beobachten w├╝rde, wenn die mal unter 120 f├Ąllt, dann w├Ąre das eigentlich schade. Also die sollten eigentlich auch, oder ich bin mir sicher, sie setzen sich selbst die 120 als Benchmark, aber sch├Âner w├Ąre es, wenn sie die 130 erreichen bei der Account Expansion. Ansonsten die RULA40, leicht schlechter geworden, aber liegt mit 80 Prozent immer noch auf einem sehr, sehr guten Wert. Also das ergibt sich aus 70 Prozent Wachstum plus 10 Prozent Non-GAP, also um Sondereffekte bereinigte operative Marge oder Gewinnmarge. Alle Werte ├╝ber 40 sind gut, 80 ist ein sehr guter Wert, dementsprechend auch relativ hoch bewertet Crowdstrike, w├Ąchst aber, wie gesagt, auch mit 70 Prozent. Magic Number, die Sales-Effizienz ist leicht gestiegen von 1,23 auf 1,35. Das liegt daran, dass Sie Sekunde im Sales, haben Sie die Ausgaben nur von 112 auf 135, also um knapp 20 Prozent gesteigerte Sales-Ausgaben, wachsen aber mit 70 Prozent beim Revenue. Da kann man daraus schlie├čen, dass die Sales-Effizienz gesteigert ist und investieren weiter in R&D. Sie glauben auch da, dass langfristig Sales, ich glaube, sogar ein Drittel der Ausgaben sein wird. Die Firmen liefern immer so eine, also was man typischerweise bei Cloud macht, man liefert in seiner Pr├Ąsentation immer das langfristige Modell mit, also wie glaubt man im eingeschwungenen Status, werden die Margen und die Relationen in der Firma sein. Die sagen dann zum Beispiel, wir rechnen langfristig mit 80 Prozent, also Rohmarge, wir rechnen mit 30 Prozent Marketing-Ausgaben, wir rechnen mit 25 Prozent R&D, also Forschung und Entwicklungsausgaben, wir glauben, die Gemeinkosten, Verwaltungskosten werden 10 bis 15 Prozent sein und darauf steuert man dann die Firma und daraus versuchen die Analysten auch so ein bisschen abzulesen, in welche Richtung sich der Umsatz entwickeln wird oder die Bewertung entwickeln wird bei der Firma. Ich w├╝rde sagen, gute Zahlen, nicht hervorragend, aber gut, die Aktie hat auch leicht positiv reagiert. Ich bleibe bullish, ist ja einer meiner Verdoppler-Kandidaten. Wo ich am meisten drauf schaue, ist die BNIA, die Account Expansion, ansonsten Kundenwachstum und so was, das passt alles, EAA-Wachstum. Ich glaube sehr stark an den Markt dahinter, es gibt andere Player, die meiner Meinung nach aber schlechter aufgestellt sind und von daher bin ich ganz happy mit den Zahlen, aber auch da hohe Bewertungen, die m├╝ssen jedes Mal gut abliefern, sondern jede Abweichung vom Forecast oder von den Anlistungssch├Ątzungen w├╝rde sofort zu einem Verlust am Marktwert der Aktie f├╝hren.
Was gab es sonst noch f├╝r Earnings?
C3 AI, das ist die angebliche AI-Bude von Tom Siebel. Das war einer unserer eher short Kandidaten. C3 AI macht auch so Auswertungen und AI-Self-Service-Tools f├╝r gro├če Unternehmen und Corporates, ist meiner Meinung nach immer noch 7 Milliarden wert und damit zu viel, obwohl sich seit wir es besprochen haben, hat sich der Wert so um 60% reduziert oder halbiert. Sie sind mit dem 40-fachen des Sales bewertet, obwohl sie minus 38% Operating Margin haben und nur mit 19% wachsen. Daher gibt sich f├╝r die Rule of Forty eben ein negativer Wert mit circa minus 20. Das ist nicht gut, sie haben noch eine Milliarde auf der Bank, aber ich sehe nicht, wo die eigentlich auf einen guten Pfad kommen k├Ânnen. Weder wo sie noch st├Ąrker wachsen k├Ânnen, noch wo sie deutlich profitabler werden k├Ânnen. Da bleibe ich sehr skeptisch. Die Zahlen waren nicht unheimlich schlecht, die Aktie hat eher unentschieden reagiert oder erholt sich sogar leicht, aber ich sehe da nicht in welche Richtung das gehen soll. Es ist auf jeden Fall ein schweres CSG mit vielen Konkurrenten und in der Kohorte der verschiedenen Software- und Cloud-Aktien ist es eine der schlechtesten aus meiner Sicht und die Zahlen best├Ątigen das Urteil oder die Mutma├čung eher, als dass sie es widerlegen. So, genug Zahlen f├╝r heute. Hast du eine h├Âhere Frage?
Ich habe noch ein paar leichtere Themen. Zum einen haben wir bald einen weiteren IPO in Hamburg. Neben About You scheint wohl n├Ąchstes Jahr Wunder Mobility einen IPO zu planen.
Das habe ich noch nie geh├Ârt. Hast du als erster den Scoop eines IPOs, ├╝ber den noch niemand wei├č?
Es wird auf jeden Fall ein Head of Finance bei Wunder Mobility gesucht und wenn man sich die Jobanzeige durchliest, dann steht da drin, dass man gemeinsam mit dem CFO den IPO f├╝r H1 2020 plant. Also 2022. For a successful IPO by the end of H1 2020. Was hei├čt H1, die erste H├Ąlfte?
Ich wollte schon sagen, das w├Ąre wirklich ein guter CFO, den du brauchst, um r├╝ckwirkend noch in 2020 in die B├Ârse zu gehen. Genau, das ist das erste Halbjahr, also im n├Ąchsten zw├Âlf Monaten an die B├Ârse gehen. Aber warum habe ich von der Firma noch nie etwas geh├Ârt?
Weil du nichts mit Mobility machst. Die Firma hat zum Beispiel das MVP gebaut von TIR, von der Scooter Firma.
Die Software dahinter?
Die Software dahinter, genau. Und die haben angefangen, also gegr├╝ndet wurde die Firma von Gunnar Froh, der hat vorher seine Firma an Airbnb verkauft und hat dann eigentlich einen Lift-Uber-Konkurrenten gebaut, Wunder, und ist dann gepivotet zu einem Softwarehaus und macht halt White-Label-L├Âsungen von allem f├╝r Car Rentals und so. In Hamburg kennt man die Firma ganz gut, das ist ein internationaler Hire, also sehr viele internationale Leute hier. Das ist bei euch in Berlin ja normal. In Berlin, in Hamburg haben die sich da ganz gut positioniert. Ich bin gespannt, wie das so auf dem Weg zum IPO l├Ąuft in den kommenden Monaten. Vielleicht liest man dann ja die n├Ąchsten Wochen was.
Und sind das jetzt die Schaufelverk├Ąufer f├╝r die neue Mobilit├Ąt? Also die treten gegen├╝ber dem Endkunden ├╝berhaupt nicht auf, oder?
Genau, man w├╝rde jetzt sagen Shopify f├╝r Mobilit├Ąt, so ein bisschen vielleicht. Du musst eigentlich nichts selbst machen, du gehst da hin und sagst, ich h├Ątte gerne f├╝r meine Stadt oder f├╝r meine Firma einen Scooter oder Car Rental oder wie auch immer und dann k├Ânnen sie dir helfen. Und sie helfen dir glaube ich sogar auch bei der Finanzierung von den Rollern und toben sich da aus.
Also die machen Plattformen, Sharing, aber auch die Hardware und noch so zus├Ątzliche Erl├Âsquellen f├╝r Mobility-Apps. Komisch. Aber was ist denn der Target-Kunde? Das ist jemand, der eine Mobilit├Ątsflotte baut und weder Software noch Hardware noch Monetarisierung kann. Also nur Kompetenz in seinem eigenen Bereich hat.
Das hast du jetzt gesagt.
Ja, ich versuche das ja nur zu verstehen.
Ja, aber zum Beispiel auch ein Kunde ist wahrscheinlich dann eine Stadt, die sagt, wir h├Ątten gerne ein Scooter-Sharing in unserer Stadt verhaben.
Achso, ja, es gibt ja so viele in New York City Bikes und bei uns die Bahnbikes und es gibt schon Leute, die sich nicht mehr mit besch├Ąftigen wollen.
Genau, zum Beispiel die EMI-Roller kennst du ja bestimmt auch. Die nutzen auch die Software.
Verstehe. Ich meine, das Aufsetzen solcher Services ist nat├╝rlich dann sehr schnell, wenn du auf dem Bestehenden bist. ├ťberleg mal, du h├Ąttest die Software gebaut, um hier 10x Delivery zu machen. Wie viele Kunden du dann h├Ąttest, weil die m├╝ssen alle sehr schnell an den Start, offensichtlicherweise. Das w├Ąre ganz geil. Vielleicht gibt es daf├╝r einen Markt.
Ja, eins meiner PR-Highlights diese Woche war von Nike bzw. Noami Osaka, die bestverdienste Tennisspielerin aktuell, junge Amerikanerin, hat auf Twitter announced, eigentlich in so einem Screenshot von ihrer Notiz-App, dass sie nicht auf die French Open geht.
Und warum?
Weil sie keine Lust hat auf die Pressefragen. Sie meint, sie hat Mental Health und es ist ihr zu stressig. Sie will einfach nur spielen. Das ist auch radisch. Das fand ich eine mega krasse PR-Show. Also ich verstehe das. Ich finde halt, fr├╝her musste man oder als nicht Nummer 1 musst du auf diese Presseveranstaltung, aber als Nummer 1 musst du wahrscheinlich in Zukunft nicht mehr dahin. Oder wenn du die meisten Follower hast, dann kommunizierst du mit deinen Fans wie du m├Âchtest und musst dir nicht immer die gleichen Fragen stellen lassen. Und das zeigt auch wieder, sie positioniert sich sehr klar, was Nike eigentlich immer gut findet.
Das w├Ąre spannend, wenn Sport jetzt der zweite Bereich wird, wo die Menschen selber Distribution suchen oder direkten Zugang zu ihren Fans und die Medienwelt umgehen, ├╝bergehen.
Vor allem k├Ânnen die halt selbst entscheiden, wenn du jetzt weiterdenkst, die brauchen gar nicht mehr die French Open. Die sagen, ich organisiere mein eigenes Turnier. Ich brauche die Liga gar nicht mehr.
Ich w├╝rde sagen, Instagram ist der gr├Â├čte Feind des Sportteils der Zeitschrift. Zumindest der Bulawadeske-Teil des Sportteils, den kannst du dir auch komplett auf Instagram schon holen. Wo Thomas M├╝ller gestern in der Disco war mit irgendwem, das kriegst du auch von Instagram. Da musst du nicht ein Kicker- oder Sportbild f├╝r aufmachen.
Ich glaube, f├╝r Sport, Instagram, f├╝r Musik, Instagram, f├╝r Business, Podcast oder LinkedIn oder Twitter. Da siehst du ja im Valley, dass da gerade versucht wird,
den Medienteil rauszunehmen. Und die Ideen und News selber zu distribuieren, zu kommunizieren.
Ich bin kurz davor, eine Twitter- und LinkedIn-Pause zu machen. Das wollte ich mit dir noch besprechen. Moment, aber wo bleibt dann die Objektivit├Ąt in dem ganzen System,
wenn immer der mit den meisten Vollordnen gewinnt? Ich finde es ja auch supergef├Ąhrlich. Ich verstehe total, warum Andresen Horowitz sagt, sie m├Âchten die Hoheit ├╝ber ihre Informationsdistribution selber ├╝bernehmen. Was ich sehr kompliziert finde, ist, mit welcher Begr├╝ndung das dann, oder es sind nicht nur Andresen, es sind sehr viele Leute aus dem Silicon Valley, die sagen, diese East Coast, New York Times, Rich Kids, die da ├╝ber uns schreiben, die haben keine Ahnung, warum erdreisten die sich, uns Startups zu kritisieren. ├ťbrigens, das ist nichts anderes, als was Donald Trump gemacht hat, als er gesagt hat, irgendwie das ist alles Fake Press und ich selber kommuniziere ├╝ber Twitter. Du diskreditierst erst die Presse, was die machen. Wer ist der, Balanji, der Ex-Partner von, der glaube ich ein sehr schlauer Geist ist, aber die Presse mit einem stehenden Herr vergleicht. Das halte ich f├╝r sehr gef├Ąhrlich zu sagen, die schreiben nur was, weil sie Geld bekommen und jeden Tag eine Story brauchen, was jetzt nicht 100% falsch ist, aber das ist man ja bereit zu akzeptieren, daf├╝r, dass im richtigen Moment die Presse eben auch da ist, wenn sie gebraucht wird. Also ein stehendes Herr hat ja eine Funktion und nat├╝rlich ist es gef├Ąhrlich, ein stehendes Herr zu haben, aber man h├Ąlt das f├╝r den Kriegsfall, wenn es gebraucht wird und genauso gibt es Momente, in denen man die Presse braucht, um eben Objektivit├Ąt oder die Distribution von Informationen und nicht nur Meinung, sondern auch Informationen sicherzustellen. Und wenn jetzt dieser Medienapparat komplett rausgeschnitten wird aus der Informationsbeschaffung des Individuums, also wir kommunizieren alle eins zu eins mit unseren Direct-to-Consumer-Celebrities und VCs, wie reicht das noch, um dir eine ausgewogene Meinung zu bilden?
Ne, auf keinen Fall, vor allem nicht, wenn die Plattformen dann nur noch entscheiden, was wir lesen sollen. Also bei mir ist es eher so, dass ich jetzt das Gef├╝hl habe, ich muss weniger auf den Plattformen sein und eher Journalismus bezahlen, um Sachen zu lesen, die mich interessieren, also dass du mir sozusagen Zeit schenkst, in dem ich nicht verschiedene Sachen sehe, die ich nicht sehen m├Âchte und mich halt auf die wenigen Sachen konzentriere, die ich lesen m├Âchte, von denen ich lernen m├Âchte. Ich gebe dir ein kurzes Beispiel von heute. Heute Morgen gehe ich auf Twitter und gehe auf die Twittersuche und suche Dropbox. Was denkst du, was ich gesehen habe?
Ich habe gesehen, dass du da ein wei├čes Quadrat reingemalt hast. Genau, also ich habe erwartet... Warte, da hast du Porno gesehen.
Genau, also ich habe erwartet...
Das liegt daran, dass die Affiliate sind, oder? Ich habe mir sagen lassen...
Aber ist Dropbox Affiliate? Der Link geht auf Dropbox. Also der Link geht auf ein... Man sieht was, was man seinen Kindern nicht zeigen m├Âchte und wird auf Dropbox gesetzt. Also es f├╝hlt sich so ein bisschen an, wie man ist auf einmal bei Onlyfans gefangen. Und ich m├Âchte auf Twitter eigentlich nur Nachrichten konsumieren und lernen. Ich m├Âchte mich auf diesen Podcast vorbereiten, damit ich einigerma├čen gegen dich ank├Ąmpfen kann hier. Und meine Erwartung war, Twitter wei├č, was ich gerne lese, Twitter wei├č, wem ich folge, was ich retweete. Also zeigt mir Twitter, wenn ich Dropbox suche, dann erkl├Ąren sie mir, dass Elliot Management jetzt 10% von Dropbox hat.
Das erschien bei mir ├╝brigens. Sollte sie machen. Nein, das glaube ich nicht. Zeig mir den Screenshot.
Ich mache jetzt Live-Suche.
Also ich soll bei Twitter Dropbox...
Du gehst bei Twitter oben in der Suche Dropbox ein? Sekunde.
Um das jetzt habe ich einen Tweet gesehen, der mich sofort ablenkt, den ich jetzt saven muss, weil er schlau klingt. Sekunde.
Bist du auf Twitter oder auf irgendeinem anderen Tweet-Bord-Dingsbox?
Ich bin normalerweise auf TweetDeck und gehe jetzt nat├╝rlich f├╝r dich direkt auf Twitter, weil ich ja irgendwie Laborbedingungen schaffen m├Âchte f├╝r dich. Ich bin eingeloggt. Ich sehe zuerst Dropbox, Dropbox Support und Jackie Chu als Growth-Marketerin von Dropbox als Account-Vorschlag. Das meinst du aber nicht. Der erste Post, den ich sehe, ist, das sind Mangas, aber jugendfrei, w├╝rde ich sagen.
Ja, genau. Und ich habe gefragt, es gibt zwei Results. Entweder sieht man Mangas oder man sieht ein Popo. Guck mal auf meinen letzten oder vorletzten Tweet, falls du das Bild unbedingt sehen m├Âchtest.
Wahrscheinlich nicht. Ne, sehe ich nicht. Ach doch, da unten ist noch kein Popo, aber das sieht jetzt mehr so aus, als wenn es in die Richtung geht. 20 Dollar, 20 Dropbox-Sale. Das ist, glaube ich, weil Influencer, also einer gewissen Gattung, Dropbox nutzen, um den Nutzern Files zuzustellen. Also du kannst Fotosets kaufen und kriegst dann halt 30 Popo-Bilder f├╝r 20 Dollar. Das k├Ânnte man besser l├Âsen, wenn Twitter diesen Status macht, dass du diese Premium-Accounts hast. Dann kann man das ├╝ber das Abo distribuieren und jemand, der das Abo nicht hat, muss das schon nicht mehr sehen. Das w├Ąre gut. Abgesehen davon kannst du deinen Twitter ja so konfigurieren. Du kannst nicht sagen, weil du das nicht sehen willst, verbiete ich das allen anderen Leuten.
Aber meinst du nicht, dass Twitter in der Suche so schlau sein sollte, dass sie das ein bisschen besser machen?
Du kannst dar├╝ber diskutieren, was doof ist. Die Standardeinstellung der Suche ist top. Da w├╝rdest du vermuten, dass sich die relevantesten Tweets hinterherstecken. Das ist jetzt, Sekunde, hier nicht der Fall. Ne, die haben wenig Likes, wenig Tweets. Ich gucke mal, wer die hat.
Twitter hilft mir einfach nicht, oder die Twitter-Suche hilft mir nicht. In k├╝rzester Zeit, mich am besten f├╝r diesen Podcast vorzubereiten. Sondern es lenkt mich einfach immer ab.
Weil die Popo dann immer da reinkommt. Das Kriterium Relevanz scheint die Suche nicht gut zu verstehen. Da bin ich bei dir. Das sehe ich auch oft bei der Recherche. Wenn du nach einem Keyword suchst, musst du lange scrollen, bis du eigentlich das findest, was du suchst. Was auch ein bisschen an dem ├ťberfluss der Abundance der Tweets ist. Es gibt so viele Tweets, die Dropbox einfach nur irgendwo benutzen. Oder in dem Fall einen Link zu Dropbox haben. Aber das hei├čt einfach nur, Twitter hat eine schlechte interne Suche.
Bleibst du immer noch Twitter-Shareholder?
Ich bin immer noch Twitter-Shareholder. Ich glaube, da gibt es noch Value zu unlocken. Wenn das Produkt so schlecht ist und es trotzdem alle nutzen, dann muss da doch Potenzial dran stecken.
Wie mit den Pferden damals. Welche Pferde? Keine Ahnung. Meinst du, der Podcast wird darunter leiden, wenn ich jetzt nicht mehr auf Twitter bin?
Du hast heute schon viel Redeanteil gehabt, aber dann kannst du heute gar nichts mehr sagen.
Keine Storys mehr zu erz├Ąhlen.
Wir k├Ânnen auch wieder am Montag aufnehmen und dann sagst du mir, was du am Sonntag in der Zeit gelesen hast. Aber dann m├╝ssen wir irgendwie einen anderen Podcast machen. Du als erfolgreicher Seriengr├╝nder und Produktmanager kannst dir ein besseres Twitter bauen. Alles Open API. Du kannst dir ein besseres Frontend aufbauen. Und alles filtern, was du gerne canceln m├Âchtest. CancelTwitter.com.
Das ist Twitter f├╝r den alten, konservativen Typen.
Das ist gef├Ąhrlich. Aber langfristig will Twitter ja so dezentral und so alles werden. Das ist ja eine Riesenm├Âglichkeit, um eine bessere interne Suche zu bauen. Opportunity. Besseres Filtern. Opportunity.
Opportunity nicht einfach nur Ausrede, man entwickelt nicht schnell genug. Wir bauen die Infrastruktur und jeder darf sich das so bauen.
Wir bauen die Gleise und dann d├╝rfen Leute da drauf Z├╝ge fahren lassen. Ja. Was richtig ist, die kriegen es intern nicht genug. Eigentlich m├╝sstest du auf Twitter zehn Startups haben, die mit den Twitter Daten der Twitter API was Besseres haben. Die m├╝ssen eigentlich so einen Inkubator bauen. Der auf Twitter jeden Tag eine neue Idee rausbringt als neues Produkt. So eine Art Product Hunt auf Twitter. Weil du hast vollkommen recht. Mit ihrer eigenen Priorisierung sind sie nicht schnell genug. Aber das ist ja auch irgendwie offensichtlich und gut bekannt, dass Twitter die am langsamsten engagierende Firma im Valley ist. Oder gro├če Firma im Valley. Deswegen m├╝ssen sie eigentlich viele Schnellvote haben, die auf der bestehenden Infrastruktur bessere Produkte bauen. Oder das bestehende Produkt um Features verbessern. Seht es doch mal als... Ne? Na gut.
Mal gucken. Ja, sonst, unsere Sticker kommen ein bisschen sp├Ąter. Die Qualit├Ątscheck hat es nicht geschafft. Ich habe einen Sticker genommen, der empfohlen worden ist. Du hast ja auch welche bekommen, ne?
Ja, ich habe den jetzt noch keine 24 Stunden drauf und der ist auch schon zerkratzt.
Ja, aber... Ist wieder billig gekauft, ne? Wir haben halt angerufen, ne? Also wir haben angerufen und haben gefragt, wir w├╝rden das gerne so und so machen. Welchen Sticker empfehlen sie? Und das wurde uns empfohlen.
F├╝r einen auf einem Gebrauchsprodukt klemenden...
Yes, yes. Aber wir haben jetzt einen neuen Supplier.
Aber der war auch sehr d├╝nn, ne? Also der ist nicht so laminiert oder irgendwas.
Ja, ja, also ich... Ich glaube wir brauchen bessere Doppelg├Ąnger.
Die m├╝ssen auf jeden Fall laminiert sein.
Ja, wir kriegen jetzt bessere Sticker. Ich sage nicht warum. Die werden n├Ąchste Woche oder ├╝bern├Ąchste Woche verschickt. Was ich schon gemacht habe mit meinem Kollegen ist, ich habe schon die Labels mit allen Adressen gedruckt. Die Briefumschl├Ąge sind schon fertig.
Das hast du ja ganz ohne Hilfe geschafft.
Ja, nat├╝rlich nicht. Ich mache alles mit Hilfe. Im Gegensatz zu dir suche ich mir immer Leute, die mir helfen.
Zur Erkl├Ąrung, Herr Gl├Âckler wollte mir gestern die Frankiermaschine ├╝berhelfen.
Ne, das stimmt nicht. Das stimmt nicht.
Soll ich sagen woran ich gescheiter bin?
Doch, sag gerne woran ich gescheiter bin.
Du kannst sagen, was dein Problem war und ich sage wie ich es gel├Âst habe innerhalb von zwei Minuten.
Du hast es nicht gel├Âst. Du hast gar nicht zugeh├Ârt was das Problem war. Ich habe ja von 100 Leuten die Adressen geschickt bekommen ├╝ber Twitter. Die habe ich dann in eine Tabelle gef├╝hrt bei Google Docs. Die Google Docs Tabelle habe ich als CSV-Datei exportiert und bei der Post hochgeladen, damit man dann die Labels bekommt mit den Briefmarken.
Ja, und der Fehler war, dass in der CSV-Datei lauter Umlaute drin waren. Also zerst├Ârte Umlaute.
Also genau, aber das Problem liegt doch eher bei der Post anstatt bei mir oder nicht?
Ne, bei dem Export von Google Docs liegt das Problem. Ich habe es von Google Docs erst in Excel exportiert und von Excel in CSV und dann waren alle Umlaute intakt. Der einzige Fehler war dann noch, dass du Stra├če mit Sz geschrieben hast und dass man es bei der Post mit Ss hochladen muss. Wenn du dann die Zeilenheader korrigiert hast, dann hat es perfekt funktioniert, nachdem ich dir den Pfeil geschickt habe. Es hat ganze zwei Minuten gedauert, dass das Problem gel├Âst wurde.
Also den Pfeil, den du mir geschickt hast, hat nicht funktioniert?
Ja, weil die Zeilenheader. Jetzt h├Âr doch mal auf die Wahrheit zu verbiegen. Die Fehlermeldung war dann nicht mehr, dass es Umlautprobleme gab oder die Daten zerschlossen waren, sondern nur noch, dass die Zeilenheader, also die ├ťberschriften oben, dass du nicht das Format, was von der Post vorgegeben war, genutzt hast.
Weil du nicht zugeh├Ârt hast, weil ich dir gesagt habe, du sollst in den zweiten Tab auf den DE-Tab gehen, mein Freund.
Zweite Tabs gibt es in CSV-Files gar nicht.
Lange Rede, kurzer Sinn, ich w├╝rde die Post bitten, dass f├╝r die n├Ąchste Sticker-Aktion das Tool zum Adresse-Hochladen so ge├Ąndert wird, dass das auch mit dem Google Doc-Format funktioniert.
Bis du das benutzen kannst, m├╝ssen die zwei Jahre lang 40 Ingenieure ranlegen.
Das ist doch in Ordnung. Kann man doch ausschreiben. Kann das nicht ein GeierX-Projekt werden?
Jetzt gibst du Reihung um anderen die Schuld an deinem eigenen Versagen. Nein, ├╝berhaupt nicht. Ich habe gestern einfach nur nicht die Zeit, weil ich wirklich arbeiten musste. Das h├Ątte keine f├╝nf Minuten gedauert, dann h├Ątte ich das auch noch hinbekommen.
Du hast gestern noch deinen Rausch von Malle ausgeschlafen. Den hast du nicht gemacht.
Da gab es keinen Rausch.
So, was haben wir noch? N├Ąchste Woche ist auch Apple-Konferenz.
Ja, was wird da passieren?
Was glaubst du wird passieren?
Ist das wieder?
Also eine Woche, alle Developer werden entertaint. Manche Leute schlafen jetzt schon in Europa vor, damit sie abends an den Sessions teilnehmen k├Ânnen.
Gibt es irgendwelche neuen iOS-Features oder sowas?
Es gibt wahrscheinlich Software-Updates. Vielleicht sehen wir schon, dass die Software vom Macbook, vom iPad und vom iPhone enger zusammenkommen und man irgendwann in Zukunft eine iPhone-App auch auf einem Macbook laufen lassen kann.
Frage, warum arbeitet man nicht eigentlich mit allen Apple-Ger├Ąten auf einem virtuellen Desktop in der Cloud?
Das wird irgendwann kommen.
Also du hast eigentlich nur noch Frontends auf dem Ger├Ąt und was du rumarbeitest, liegt komplett in der Cloud. Dann hast du nur noch ein Problem, wenn du gar nicht im Internet bist. Dann brauchst du eine Art lokale Dropbox-Kopie. Aber das w├Ąre doch eigentlich der n├Ąchste Schritt, oder?
Beziehungsweise ist die Cloud dann, das ist ja so ein bisschen wahrscheinlich auch das, was Google macht mit dem Chromebook, oder? Die machen alles im Browser. Die Frage ist, ist das die sicherste Variante? Also will Apple sich da positionieren?
Also die Cloud ist die einzig sichere Variante.
Die einzig sichere.
Da muss es doch hingehen, oder? Also warum hast du noch drei verschiedene Desktops auf drei verschiedenen Apple-Ger├Ąten? Warum hast du nicht einen Workspace, auf den du dich einloggst, wie so mit so einem VPN ├╝ber dein super secure eigenes Ger├Ąt? Dann musst du halt nur schauen, dass du immer eine Internetverbindung hast und f├╝r den Fall, dass nicht, damit es nicht so wie mit Evernote, dass du dann nicht arbeiten kannst, wenn du gerade kein Internet hast, auf der Notiz-App, dann brauchst du halt nur trotzdem so eine lokale Notkopie, die sich synchronisiert, f├╝r den Fall, dass du gerade keine Verbindung zum Internet hast. Genau. Das kommt in zwei Jahren, oder? Da musst du auch hingehen.
Ja, ich wette dagegen, damit du meine Wette gewinnen kannst.
Also ich bin mir sicher, die m├╝ssten auch.
Aber ich habe das auch schon. Aber es macht auch Apple sicher gar keinen Sinn. Was sie auch announcen k├Ânnen, ist, dass sie halt in iCloud ein bisschen schicker, ein bisschen sicherer und alles machen. Sich gegen Dropbox vielleicht mehr noch positionieren und alle anderen. Ich w├╝rde mir w├╝nschen, dass sie Apple Maps ein bisschen was Neues zeigen.
Google Maps geht ├╝brigens jetzt Monetarisierung langsam los. Die Anzeigen in den Karten werden jetzt prominenter. Google Maps wird brutal durchmonetarisiert jetzt die n├Ąchsten 18 Monate.
Ich glaube, wenn man jetzt einen Shop hat, macht es vielleicht Sinn, sich ein bisschen mit Apple Maps auseinanderzusetzen. Es gibt so einen Apple Maps Connect, da kann man sich anmelden und seinen Shop anbieten, wie man es bei Google auch machen kann. Und ich mache es zu Google nochmal. Ich habe heute erfahren, dass die HVV einen direkten Link hat von Google Maps. Ist die Hamburger Hochbahn? Die Hamburger Hochbahn, die haben so eine super App, in der man nur Tickets kaufen kann. Also sofort ohne Suche, sondern einfach nur kaufen. Und die haben schon seit Ende letzten Jahres eine Integration bei Google Maps. Das hei├čt, wenn du jetzt suchst von hier zum Jungfernstieg, dann kriegst du direkt einen Link und kannst das Ticket kaufen.
Habe ich noch gar nicht mitbekommen. Aber muss das nicht mit Google Pay und Apple Pay gemacht werden? Es gab mal dieses Touchpoint System. Kennst du das bei der Bahn? Das hat leider grotschend schlecht funktioniert mit der entsprechenden App dazu. Aber dass du einfach beim Reingehen dein Handy an die T├╝r h├Ąltst, beim Rausgehen, du kriegst den g├╝nstigsten Tarif und wenn du am Ende des Monats genug voll hast, dass sich eine Monatskarte gelohnt hat, wird es nochmal downgegradet auf Monatskarte. Alles andere macht eigentlich keinen Sinn.
Ja, leider. In jeder Stadt anders.
Okay, also was kommt als gro├če ├ťberraschung auf der World? A, B, D, W, C, A, B, D, C, dieser Kontext.
Jan kriegt seinen MacBook, 16 Zoll mit dem M1 Chip. iMessage wird aufgebohrt, vielleicht in Zusammenarbeit mit Signal. Sicher. Vielleicht kann ich irgendwann mit dir ├╝ber iMessage kommunizieren, mit deinem Android Telefon. Und was noch? Vielleicht gibt es ein bisschen Augmented Reality schon. Die Fortf├╝hrung von dem, was Snap irgendwie gezeigt hat.
Gibt es ein Leckerli f├╝r Entwickler, um die Beziehungen zu verbessern?
Das habe ich mir auch gedacht. Meinst du, die k├Ânnten rausgehen und sagen, wir haben es jetzt verstanden. Es wird jetzt 15 Prozent f├╝r alles und ihr k├Ânnt jetzt ├╝berall die Apps extern auch verkaufen. Einzige Pr├Ąmisse, sie muss im App Store sein. Also es geht nichts extern und nicht App Store. Und es muss sicherer sein, aber wir sind daf├╝r, wir sind offen und so. Und es gibt, wenn man sich jetzt ├╝berlegt, dass das MacBook, das iPad und das iPhone n├Ąher aneinander geht und die Programme irgendwann die gleichen sind, dann sollte ja auch der RevShare irgendwie gleich laufen. Und dass sie das announcen und dann halt sagen, okay, wir sind jetzt entwicklerfreundlicher als vorher.
Also ich glaube, irgendwie sowas wird kommen. Dass sie dann nochmal irgendeine nette Geste Richtung Revenue Share mit Entwicklern in ihrem ├ľkosystem raushauen, um so ein bisschen die Stimmung, Gesamtstimmung in dem Streit zu verbessern.
Ja, spannend. N├Ąchste Woche werden wir die komplette Zusammenfassung haben. Auf Twitter wurde Social Capital, also es gab ein Newsletter von Chamath, in dem er Social Capital mit Berkshire Hathaway verglichen hat. Und der Newsletter wurde dann auf Twitter nochmal zerrissen.
Verbrannt wurde der. Ein gro├čartiger Threat, den wir auf jeden Fall verlinken sollten. Vergisst es nicht, ihn in die Shownotes zu machen.
Wer ist dieser Christopher Blumstrand?
Ich glaube, das ist ein relativ kleiner Investment Advisor, also der private Finanzen Manager f├╝r andere Leute, der aber durch viele sehr gute Posts auff├Ąllt, mit einer gewissen N├Ąhe zu, also nimmt sich komischerweise immer wieder Chamath vor. Genau, Social Capital ist das Investment Vehicle oder Family Office oder wie auch immer er das nennen m├Âchte. Oder der Fund von Chamath Padiyapatiya und Berkshire Hathaway. Offensichtlich das publicly listed Firmenglomerat oder Investment Holding von Warren Buffett. Genau, in seinem Gr├Â├čenwahn f├Ąngt Chamath ja seit ein paar Monaten an, sich immer wieder mit Warren Buffett zu vergleichen und hat jetzt versucht, die Returns in den ersten zehn Jahren von sich und Warren Buffett zu vergleichen und zu zeigen, dass er da deutlich besser aussieht. Wo man dazu sagen muss, in der Phase, wo Warren Buffett angefangen hat, war die B├Ârse in einem krassen Downturn zwischendurch. Also da war es faktisch unm├Âglich, solche verdammten Renditen zu erwirtschaften. Au├čerdem hat er eben verschiedene fachliche oder Diligenzfehler gemacht, dass er Zeitr├Ąume wechselt hat, teilweise von zehn Jahren gesprochen hat, wenn er neun Jahre herangeschaut hat oder andersherum. Das alles zeigt dieser Christopher Bloomstrand in einem Tweet, Dauerfeuer von 30, 40 Tweets. Also Chamath ist einfach ein sehr guter Stock-Market-Promoter. Das hatten wir schon seit sehr langem vermutet. Inzwischen fange ich so ein bisschen an, daran zu scheitern, ob der ├╝berhaupt, ich habe den immer f├╝r trotzdem relativ schlau gehalten und auch das beginne ich mir zu bezweifeln. Du findest relativ selten, also es gibt drei Stereotypen, auf die ich gleich eingehe und du findest relativ selten den Fakt, dass jemand der extrem intelligent ist, au├čer unter Einfluss von gewissen Substanzen, dann an so viel Selbst├╝bersch├Ątzung leidet, dass er sich ├╝berhaupt mit Warren Buffett vergleichen w├╝rde.
Hast du dich mit dem schon mal verglichen?
Ganz sicher nicht, ne. Ich wei├č auch nicht, warum du jetzt darauf kommst. Es gibt einen Quote, der, ich glaube Bertrand Russell zugeschrieben wird, der kurz sinngem├Ą├č hei├čt, das gro├če Problem mit der modernen Welt ist, dass die, die wirklich dumm in der dicke Fresse haben und die schlauen Menschen von Selbstzweifeln zerfressen sind, weil sie eben zu reflektiert sind in der Regel und sich selber die gr├Â├čten Sorgen machen. Das hier ist auf jeden Fall nicht ein Beispiel f├╝r das Letztere. Ich w├╝rde einfach empfehlen, das sich durchzulegen. Ich finde das passt gut in unsere bisherige Einsch├Ątzung von Chamath und Social Capital. Er hat auch gut unterschlagen, wie es um seine Specs steht in den letzten Monaten. Die haben ja eher stark anders performt im Vergleich zu anderen Specs, im Vergleich zum Markt, im Vergleich zum Tech sector, im Vergleich zu eigentlich allem.
Gut, aber unsere Ideen f├╝r dieses Jahr haben auch alle noch nicht performt.
Ja, aber wir nehmen das auch mit einer gewissen Humbleness auf und sagen nicht, irgendwie, Warren Buffett hat ja auch mal ein schlechtes Jahr gehabt, als Reaktion. Aber Space hier, Virgin Galactic, hat zwischendurch auch wieder schon gute Tage gehabt, was unter anderem aber daran liegt, dass die Zeit der Meme Stocks wieder so ein bisschen aufzukommen scheint. Und zwar das neue Meme Baby ist AMC Theatres, die jetzt 30 Milliarden wert sind.
Was?
Damit auf dem h├Âchsten Stand, also in dem schlechtesten Jahr der Geschichte, auf dem h├Âchsten Stand der Geschichte stehen.
Moment, kannst du mir nochmal erkl├Ąren, was die machen?
Ja, betreiben Kinos. In Deutschland die Marke UCI unter anderem. Also haben insgesamt laut Statista ungef├Ąhr 1000 Kinos mit 3-4.000 Leinw├Ąnden und damit ist jedes Kino von AMC jetzt mit 30 Millionen bewertet. Ich wei├č nicht, ob du glaubst, dass es Kinos wert gibt, deren zuk├╝nftige Erl├Âsstr├Âme 30 Millionen ├╝bertreffen werden. Ich bezweifle das. Wie gesagt, es war das schlechteste Jahr der Geschichte f├╝r Kinos. Ich bin skeptisch. Vielleicht die B├Ârse nimmt die Entwicklung voraus. Ich wei├č nicht, welche sie voraus nimmt. Aber genau, das ist jetzt die Sau, die durchs Dorf getrieben wird. Vielleicht glauben Sie, Jeff Bezos wird auch AMC die Kinos noch kaufen, nachdem erÔÇŽ Ich habe mir MGM ├╝brigens nochmal angeschaut, nachdem du gesagt hast, dass der andere Podcast das nicht so gut fand wie ich. Also Pivot hatte ich mir nochmal angeh├Ârt. Da wird ja haupts├Ąchlich an dem Preis rumgedoktert, oder? Dass diese 9 Milliarden nicht gerechtfertigt w├Ąren. Wie gesagt, ich glaube, das ist strategisch sinnvoll, weil Filmproduktion langfristig ein Hauptkostenfaktor f├╝r Amazon sein wird und deswegen ist es eigentlich schlau, sich da zu integrieren, weil sie es immer so gemacht haben in der Vergangenheit. Und weil man auch das teilweise an dritte Kunden auslagern kann, also dass man auch Erl├Âs mit dem zus├Ątzlichen Erl├Âs damit machen kann. Und ich glaube, der Hauptfehler ist, dass dieÔÇŽ Also zwei Sachen. A, der Preis ist ja nicht so hoch, weil Amazon einfach stupide das geboten hat, sondern da waren halt wahrscheinlich Disney und Apple und zwar aus den gleichen Motiven auch im Rennen und die haben den Preis hochgetrieben. Also es ist nicht so, dass Amazon ├╝berzahlt hat. Also vielleicht haben sie das, aber Fakt ist, andere waren bereit, ├Ąhnlich viel auszugeben aus einer ├Ąhnlichen Situation in einem ├Ąhnlichen Bereich, n├Ąmlich Streaming, was offensichtlich f├╝r das Apple Service Revenue und auch f├╝r Disney extrem wichtig ist. Und ich glaube, womit du das vergleichen musst, ist halt nicht, ob du dieses Studio profitabel betreiben kannst, sondern wenn du damit einen Blockbuster oder mit einer gewissen Regelm├Ą├čigkeit Blockbuster produzieren kannst, was das f├╝r einen Einfluss auf deine Custom Acquisition kostet. Und wenn du wei├čt, dass ein Prime Customer zwei bis drei Mal so viel wert ist wie ein normaler Customer und wenn du wei├čt, wie hochÔÇŽ Also dass ein Nutzer bei Netflix mit ungef├Ąhr 1000 Dollar bewertet ist und Amazon eigentlich mehr pro Prime NutzerÔÇŽ Also sie kriegen die 1000 Dollar auch und noch die Daten und noch einen Kunden, der drei Mal so hoch konvertiert wie ein normaler Kunde, dann kannst du das umrechnen, dass du 9 Millionen Kunden damit gewinnen kannst. Wenn du die n├Ąchste Tolkien-Saga verfilmen darfst oder als Serie machen darfst, wenn du den n├Ąchsten Bondstreifen vielleicht exklusiv auf Amazon sehen darfst im ersten Januar oder im ersten Monat selbst nur, dann kannst du wahrscheinlich nochmal 8 bis 9 Millionen Kunden damit erreichen. Und aus Customer Acquisition Kostensicht und das gleiche Argument hatten wir auch beiÔÇŽ Was war das? Tidal und Square zum Beispiel. Aus Customer Acquisition Kostensicht ist das kein dummer Deal, glaube ich. Gerade wenn du davon ausgehen musst, dass wenn nicht einer deiner Konkurrenten genau das gleiche macht. Und jeder versteht bei Amazon, dass wenn du AWS rausrechnest, allein das w├Ąre 1,2 Billionen wert. Wenn du das Ad-Business rausrechnest, w├Ąre das wahrscheinlich auf der Bewertung von Facebook oder Google bis zu einer Milliarde wert. Wenn du das MarketplaceÔÇŽ Also dieses Amazon als some of the parts ist Mehrwert, versteht jeder, aber in dieser Rechnung ist Prime in der Regel noch gar nicht drin, sondern wird Marktplatz gegen AWS plus Ads und so weiter gerechnet und vielleicht noch Retail. Aber dieser Zahlungsstrom Prime, wo 200 Millionen Leute jedes Jahr ├╝ber 100 Dollar zahlen, das allein ist ja auch nochmal so ein Streaminggesch├Ąft, wenn du so willst. Das w├Ąre bei 200 Millionen Kunden ist es genauso gro├č wie Netflix. Das ist nochmal Bewertung auf Netflix, die du eigentlich oben drauf packen musst. Und ich glaube ein Trend, an den ich sehr stark glaube, sind sogenannte Lost Leader Products. Also dass du, Scott Galloway sagt immer, du kaufst dir Modelle mit einem besseren NPS als dein Originalmodell. Ich glaube der NPS ist aber gar nicht das wichtigste, sondern du kaufst dir Modelle, die selber nicht sehr profitabel sind. Zum Beispiel ein Movie Studio, zum Beispiel eine kleine Streamingplattform wie Tidal oder andere Sachen. Und die sind an sich finanziell nicht spannend, aber sie sind eventuell der beste Marketingkanal f├╝r ein finanziell viel spannendes Produkt. Also du machst einfach das zur Kundenakquise Maschine. Das hei├čt, du baust ein Feature, also entweder baust du selber, du kaufst ein Feature, was ein gro├čes Problem f├╝r den Nutzer, sehr kosteng├╝nstig nutzt und akquirierst daf├╝r Kunden f├╝r ein Produkt, was langfristig finanziell deutlich spannender ist. Zum Beispiel Amazon Prime.
Alles richtig, au├čer bei James Bond k├Ânnen sie nicht so ganz alleine entscheiden, was da passiert, weil da immer noch die Familie mit drin ist und irgendwie ein Vetorecht hat.
Ja, das muss man halt verhandeln.
Und zu AMC h├Ątte ich noch eine Frage. Was w├╝rdest du denn als CEO jetzt machen? Also du hast jetzt, wie viel bist du jetzt wert? 30, 40 Milliarden? Kannst du irgendwie, was sollst du machen? Kannst du dich an Netflix beteiligen?
Also auf jeden Fall musst du eigentlich sofort Kapital erh├Âhen, um diese Bewertungen zu Geld zu machen f├╝r die Firma. Und also um in dem Thema drin zu bleiben, was ist das, also f├╝r was ist Kino das Lost Leader Product? Also mit Kino l├Ąsst sich meiner Meinung nach langfristig kein Geld verdienen, keine sinnvolle Margen und der Markt insgesamt ist in decline, weil Streaming immer besser wird und Kino zum Nischenprodukt werden wird. Und die Frage ist, was du aber hast, du hast eine sehr loyale, wahrscheinlich besser verdienende Audience im Kino, irgendwie Kultur interessiert und so weiter. F├╝r welches Produkt ist da das Kino irgendwie ein gutes Medium? Also w├Ąre das jetzt nicht so vollkommen absurd teuer, w├Ąre das f├╝r Amazon vielleicht gar nicht so bl├Âd, Nutzer auch im Kino zu akquirieren und zu sagen, wir machen hier unsere free Community Hours f├╝r Prime Mitglieder. Mit deiner Prime Mitgliedschaft kannst du auch jederzeit unvorangemeldet in ein lokales Kino gehen und dir welchen Film auch immer du sehen willst anschauen, weil die zus├Ątzlichen Kosten pro Kinositz sind genau null. Also Kino ist ein Capacity Game, du hast hohe Fixkosten und ob der Saal irgendwie mit 20 oder 200 Sitzen ausgibt, also einen Teil des Geldes bekommt der Verleih nat├╝rlich. Aber prinzipiell ist es ein Capacity Game und zus├Ątzliche Pl├Ątze kosten dich kein extra Geld, im Gegenteil. Einer mehr im Kino kauft nochmal eine Cola, kauft nochmal Popcorn, sogar zus├Ątzliche Einnahmen. Das hei├čt, du k├Ânntest Kino mit hoher Wahrscheinlichkeit f├╝r Prime Nutzer kostenlos machen und dabei noch Geld verdienen. Ich will nicht sagen, Amazon kauft AMC, weil AMC ist viel zu teuer jetzt, das ist absurd. Aber wenn es einen zweitgr├Â├čten Kinobetreiber g├Ąbe, k├Ânnte man sich das ├╝berlegen.
W├Ąre Kino nicht die Zukunft des hybriden Events? Also stell dir mal vor, du wirst ein Event machen weltweit oder europaweit, amerikaweit und anstatt alle in eine Location zu fliegen, fliegst du alle in verschiedene Kinos und dann hast du da halt so Hubs, wo halt ein paar hundert, ein paar tausend Leute sind, l├Ąsst sie entertainen ├╝ber die Leinw├Ąnde und hast dann so...
So macht die SMX Advanced das ├╝brigens, wo ich demn├Ąchst spreche. Die haben so verschiedene Hubs in St├Ądten, also kleinere Community R├Ąume, so mit 1, 20, 30, 40, 50 Leute und so hast du Community und trotzdem schauen alle letztlich einen Stream, der an einem der Orte jeweils live l├Ąuft. Kann schon sein, dass das geben wird, ja.
Und dann nochmal zu Amazon. Wenn jetzt der neue CEO kommt, wird der jetzt irgendwas machen, damit die Aktie endlich mal wieder sich ein bisschen bewegt? Glaubst du, der hat so ein paar Asse in der Hand und dann kommt Boom, Boom, Boom, zwei, drei ├ťberraschungen?
Also ich glaube das Beste, was er tun k├Ânnte, w├Ąre AWS abspinnen, also als Standalone Company rausl├Âsen. Also der Kurs von Amazon ist wirklich unheimlich stagnierend.
Seitdem du mir gesagt hast, im Privaten w├Ąre Amazon auf jeden Fall eine sichere Wette.
Ja, ich habe auch nicht gesagt, dass sie im ersten Jahr 50% zulegen, sondern du hast ja noch kein Geld verloren, oder? Sicher scheinens, ja. Sicher ist nichts am Aktienmarkt, um das nochmal ganz klar zu sagen. Immer Disclaimer lesen. Warum ist die so stagnierend? Ich wei├č nicht, weil Leute regelm├Ą├čiges Abliefern von Cashflow einfach nicht m├Âgen anscheinend. Wenn das Werbegesch├Ąft 70% steigt, wenn der Umsatz von 50% steigt im Marketplace, interessiert die Leute alles anscheinend nicht.
Und der Laden ist so gut im Griff, Ceylonis kann nichts optimieren.
K├Ânnen sie vielleicht, aber ich glaube im Fall von Amazon, also es gibt Teile, die ich glaube ich ungern abspalten w├╝rde, weil sie einfach sehr stark verkn├╝pft sind. Also das Werbegesch├Ąft von dem Marktplatzgesch├Ąft abzuspalten w├Ąre zum Beispiel sehr ung├╝nstig. Aber bei AWS kann man schon dar├╝ber reden, ob das aus Shareholder Sicht nicht schlau w├Ąre. Aber ich wei├č nicht, wie die Stimmrechte verteilt sind, ob das ├╝berhaupt geht oder ob Chef Bezos nicht so viele Stimmrechte hat, dass er immer wieder daran scheitern w├╝rde. Aber er k├Ânnte auch f├╝r sich, vielleicht ist es was wir brauchen, dass Elon Musk mal ein ganzes Jahr ├╝ber ihm liegt in der reichen Liste, weil dann der sicherste Weg sein Verm├Âgen um 50% zu steigern w├Ąre AWS abzuspinnen f├╝r Chef Bezos. Dann w├Ąre sofort 100 Milliarden mehr wert. Das ist bestimmt life changing f├╝r ihn.
Aber macht Elon nicht irgendwie genug Probleme f├╝r sich selbst? Wurde der jetzt nicht abgemahnt?
Dem guckt die SEC mal wieder auf die Finger, was sie eigentlich 24x7 machen m├╝sste. Also eigentlich m├╝sste Elon Musk 24 Stunden am Tag von einem SEC Marshall begleitet werden m├╝ssen, insbesondere wenn er auf Twitter aktiv wird. Aber ich glaube man schaut sich jetzt an, ob er eventuell den Markt bewegt haben k├Ânnte mit seinen Tweets, eventuell Assets in denen er selber investiert war, vielleicht Tesla selber, vielleicht Dogecoin, vielleicht Bitcoin oder alles was er st├Ąndig hoch und runter treibt mit Tweets, wo er immer signifikant selber daran beteiligt ist. Insbesondere der gr├Â├čte Fall ist ja Tesla selber, wo er kurz vor eigenen Optionsaus├╝bungen oder Zuteilungen die Kurse bewegt. Aber der ist halt so glorifiziert, dass niemand wirklich an ihn ran will, glaube ich. Und es ist halt auch schwer Leuten zu verbieten Twitter zu nutzen, auch wenn du ein CEO bist. In den USA ist diese freie Meinungs├Ąu├čerung ein sehr hohes und fast unbegrenztes Rechtsgut. Von daher ist es selbst irgendwie Millionen von Anlegern zu sch├╝tzen, scheint nicht so wichtig zu sein, wie dass Elon Musk twittern kann, was auch immer er will. Aber ich bin gespannt auf das Outcome, ob da irgendwas rauskommt. Mein Tipp ist, er kriegt eine kleine Strafe, er muss vielleicht zwei Monate, sechs Monate, darf er mal nicht zum Kapitalmarkt twittern im schlimmsten Fall und er wird es trotzdem machen. Er wird es dann irgendwie als Satire verpackt machen oder irgendwie besonders vorsichtig in irgendwelchen schwer zu deutenden ├äu├čerungen. Das kann er ja auch sehr gut.
Und was wird Elliott mit Dropbox machen? Die haben sich jetzt 10% gesichert. Die Aktie hat sich auch nicht wirklich ver├Ąndert seitdem sie ein IPO gemacht haben. Dropbox kennen bestimmt viele, kann man seine Daten speichern, vor allem bekannt, weil sie eins der ersten Startups waren von Y-Combinator, dem Inkubator und irgendwie sch├Ân erz├Ąhlt haben, wie sie organisch wachsen. Ich finde irgendwie fragw├╝rdig, dass der CEO ein Board Member bei Facebook ist. Das fand ich ├╝berraschend, der ist seit Februar letzten Jahres Board Member dort.
Der Doug Drew Houston.
Ja genau. Und jetzt gibt es ein bisschen Druck. Werden sie es schaffen, wie bei Twitter, dass sie Druck auf den CEO setzen, dass der abtreten soll und die Aktie bewegt sich ein bisschen?
Wenn sie es schaffen, wird es ja genau, was sie nicht geschafft haben.
Naja, aber die Aktie hat sich entwickelt seitdem sie reingegangen sind.
Genau. Elliott Management ist der Hedge Fund von Paul Singer, US Investment Legende. Bisher ein relativ gutes H├Ąndchen gehabt. Wie du vollkommen recht hast, Unternehmer auch zuletzt bei Twitter investiert. In beiden F├Ąllen leiden die Companies, also in Twitter leiden sie, in beiden F├Ąllen haben sie einen CEO, der einen hohen, ich glaube, Doug Drew Houston hat sogar die Stimmrechtsmehrheit an Dropbox, das hei├čt, kann relativ machen, was er will. Das hat Elliott Management aber nicht abgeschreckt, als aktivistischer Investor, also jemand der auch bereit ist, etwas zu ├Ąndern in der Firma und den Wandel stark mitzubestimmen, einzuschreiten. Dropbox w├Ąchst, wie schnell Dropbox noch w├Ąchst?
Gar nicht.
F├╝r eine Software-Company kann man das so stehen lassen, dass es in 12% w├Ąchst.
Ich glaube, die werden vor allem von Apple und von Google, ich glaube, die werden von allen Seiten irgendwie, verlieren sie Marktanteil. Also was ist der Grund, warum, du magst Dropbox, also ist das nicht so, dass...
Ich mag die nicht, aber das Lustige ist, ich nutze die fast t├Ąglich, also unter anderem, wenn ich dir gleich 200 Megabyte, wenn ich Jan gleich 200 Megabyte Podcast-File zuschicke, dann mache ich das mit Dropbox Transfer, genau. Aber du hast recht, also die Konkurrenz ist, in jedem Plattform-Produkt ist eigentlich ein Free Drive schon, oder teilweise kostenpflichtig, teilweise free, mit eingebaut. Du kannst es bei Google Drive haben, du kannst es bei Microsoft One Drive haben, du kannst es in der Apple-Welt als, wie hei├čt das, iDrive? Nee, iShare? Wie hei├čt das? iDrive? Keine Ahnung, Apple Drive haben. iCloud. iCloud, genau, das war der Begriff, den ich gesucht habe. Das hei├čt, Dropbox ist ein bisschen ein Produkt, was es nicht mehr braucht und trotzdem gibt es Leute, die das gerade im Windows-System bevorzugen. Also Box.com ist auch noch ein Konkurrent, glaube ich. Und es f├Ąllt ihnen ja deswegen auch unter anderem schwer zu wachsen und wachsen nur noch 12 Prozent. Das hei├čt, wahrscheinlich verlieren sie Marktanteil, der dahinter liegende Markt w├Ąchst bestimmt schneller als 12 Prozent. Also Leute, die sich das erste Mal f├╝r One Drive oder iCloud entscheiden oder Google Drive. Und sie sind aber auch nur mit, ich glaube, 18 oder 20 Mal Ergebnis bewertet, was dann f├╝r eine Software-Company relativ g├╝nstig ist. Und man kann sich nat├╝rlich schon fragen, warum brauchst du noch so viel Marketing und Forschung und Entwicklung in so einer Firma, wenn die eh kaum w├Ąchst? Also kann man sich das auch nicht sparen und sagen, wir h├Ątten lieber ein bisschen mehr Ebit stattdessen. Das k├Ânnte ein Case sein, auf den Paul Singer spekuliert. Also vor allen Dingen mit Hinblick auf eventuell ein Taking Private, eine ├ťbernahme durch einen anderen Player oder ein Private Equity Unternehmen. Cloudera wurde in einem ├Ąhnlichen Szenario ja gerade von KKA von der B├Ârse genommen in so einem Take Private Prozess. Die sind auch schon sehr lange mit wenig Wachstum unterwegs. Und das gleiche, also ich meine, Dropbox versucht noch neue, auch sinnvolle Features zu entwickeln. Also dieses Transfer ist wirklich super. Also ich kann alles, was ich auf meiner Festplatte habe, mit einem Rechtsklick in den Link umwandeln und sagen, dir Zugang dazu schicken. Das ist ganz praktisch, finde ich. Einfacher alsÔÇŽ
Aber das ist doch eigentlich ein Windows Feature. Also wenn du sagst, Windows mussÔÇŽ
Vollkommen richtig. Das muss eigentlich Microsoft selber bauen. Hat es auch, glaube ich. OneDrive kann es inzwischen auch. Aber als Dropbox Nutzer ist es sehr niedrigschwellig und sinnvoll. Du hast so ein Vault, also ein Tresor f├╝r deine Dokumente. Du kannst deinen Computer automatisch backuppen in der Cloud, was praktisch ist. Du hast so ein Password Save inzwischen in Dropbox. Du hast Docsend, was viele nutzen, so einen Pitch Text zu verschicken. Also ich kannÔÇŽ Ist letztlich auch wie Transfer nur Passwort projected oder ich muss mein E-Mail angeben, um es lesen zu k├Ânnen. Das hei├čt, ich sehe, wer es gesehen hat, wenn ich das verschicke. Aber eines der Hauptprobleme von Dropbox ist, dass die DBNER eben nicht steigt. Also die Account Expansion wird nicht viel h├Âher, wahrscheinlich weil es viele private oder kleine Nutzer sind, so wie ich, die einfach nur ihre 100 Dollar im Jahr zahlen. Und es gibt keinen Grund, warum ich das jetzt auf 130 steigen sollte oder im n├Ąchsten Jahr 165 zahlen sollte daf├╝r. Das hei├čt, die Wachstumsfantasie ist nicht so richtig da. Und dann gibt es eigentlich nur noch wenig Wege, wenn du es nicht schaffst, in andere M├Ąrkte weiterzukommen, kannst du durchaus dich fragen, ob du R&D und Marketingkosten ein bisschen rausnehmen m├Âchtest. Achso, die sind ├╝brigens aber noch knapp in der Rule of 40 drin. Also 12% Wachstum ist wenig, aber sie haben glaube ich so einen 29% Non-GEP Margin. Und dann ist es gar nicht so schlecht. Und die Margin k├Ânnte man sicherlich noch erh├Âhen, wenn man auf ein bisschen Wachstum verzichtet. Und das ist eine Gefahr, die ich sehe, dass jetzt ein Private Equity Player kommt und sagt, wir kaufen die und trimmen das auf Profitabilit├Ąt stattdessen. Es k├Ânnte auch sein, dass jemand gro├č ist, aber wer hat diese L├╝nge noch nicht? Wer will das kaufen?
Ich fand es ├╝berraschend, dass die 600 Millionen Nutzer haben und davon nur 14 Millionen Zahlende.
Ich glaube die Q1 Zahlen sind 700 Millionen und 16 Millionen. Aber directionally korrekt. Und der Average Revenue pro Zahlenden Nutzer ist 125 Dollar. Das hei├čt die meisten zahlen einfach dieses eine Paket. Aber da bleiben 500 Millionen Free Cashflow im Quartal h├Ąngen. Also eigentlich kannst du nicht sehr lange so an der B├Ârse traden. Irgendjemand kauft dich dann weg und nimmt dich Private oder du wirst ├╝bernommen. Weil eigentlich ist die Zahlungsreihe aus Dropbox, also dieser Free Cashflow, ist eigentlich mehr wert, als sie gerade an der B├Ârse w├Ąre. Also im Nullzins Szenario kannst du was kaufen, was jedes Jahr 500 Millionen abwirft f├╝r 2 Milliarden. Das w├╝rde ich kaufen. Und zum Vergleich DocuSign, das ist nicht der gleiche Markt, aber ├Ąhnlich. Also Document Sharing und Co-Signing ist 38 Milliarden wert. Achso Entschuldigung, ich habe gerade einen Fehler gemacht. Bei Dropbox ist es nat├╝rlich nicht 2 Milliarden wert, sondern 11 Milliarden wert. Aber das ist immer noch ein guter Preis f├╝r die Zahlungsreihe von 500 Millionen Free Cashflow. Und DocuSign ist mit 38 Milliarden dreieinhalb mal so viel wert, hat aber nur 1,5 statt 2 Milliarden Revenue. Da sieht man wie wichtig Wachstum ist f├╝r den Unternehmenswert.
Ja genau, aber DocuSign war ein Corona Gewinner. Du hast selbst gemerkt, also du hast DocuSign als Aktie gekauft, weil du gemerkt hast, oh du musst jetzt viel da unterzeichnen.
Und dann wieder verkauft, weil sie meiner Meinung nach nicht schnell genug gewachsen sind. Die haben auch Zahlen rausgebracht, relativ gute Zahlen. Nicht Outstanding, nicht schlecht. Deswegen haben sie jetzt nicht.
Aber Dropbox war jetzt kein Corona Gewinner, w├╝rde ich sagen. Also ich habe nicht mehr, au├čer von dir, ab und zu deine Files, habe ich nicht wirklich mehr ├╝ber Dropbox in den letzten 12, 24 Monaten bekommen.
Ja das ist vielleicht das Problem, dass man es so selbstverst├Ąndlich, also wenn man es hat, nutzt man es ja selbstverst├Ąndlich. Ich w├╝rde nicht unbedingt darauf verzichten wollen, aber ich kann es wahrscheinlich ├╝ber Google Drive w├╝rde ich es nicht machen wollen, ehrlich gesagt. Aber wenn der Link genauso einfach mit Windows zu generieren w├Ąre, w├╝rde ich, hier Sekunde, ich muss mal kurz testen, ob das schon geht. Wei├čt du das? Ne.
Was ist Windows?
Mit Skype teilen? Das ist das Letzte, was ich klicken w├╝rde. Also mit Skype kann ich das teilen, aber das erweckt jetzt nicht Vertrauen bei mir. Das hatten wir ja fr├╝her jetzt im Podcast schon besprochen. Ne, also Standard Features noch nicht. Aber das ist eine gro├če Gefahr.
Vielleicht kauft er Microsoft den Anmord n├Ąchste Woche.
Und ich glaube, das ist auch das wahrscheinlichste, ich habe gerade ├╝berlegt, Apple kann es nicht kaufen, weil Dropbox zu viele Microsoft Nutzer hat. Microsoft k├Ânnte es, ja komisch, die kaufen ja viel. Warum kaufen die es nicht? Finanziell ist es g├╝nstig, schwer, aber sie haben das gleiche Produkt ja schon. Also sie kaufen dann ja auch den Zahlungsstrom der Nutzer und sie kriegen wahrscheinlich 100% integriert, weil die meisten eher auf Windows sind.
Ich h├Ątte noch eine Doppelg├Ąnger-Idee f├╝r dich, die du jetzt kurz zerrei├čen kannst. Du meintest ja, man sollte auch immer seine Daten l├Âschen.
Ah ja, ich habe ├╝berlegt, ob wir jedes Mal einen Reminder machen, den Papierkorb zu l├Âschen, immerhin im E-Mail-Programm. Allein das h├Ątte schon einen Rieseneffekt.
Ja, aber stell dir mal vor, du h├Ąttest so eine Art Dropbox, aber in gr├╝n, die einfach zusehen, dass du immer minimalste Daten liegen hast und dir beim Aufr├Ąumen und so hilft.
Ja, das macht Google Drive lustigerweise, die helfen dir zumindest beim Archivieren.
Aber dein Gesch├Ąftsmodell ist ja eigentlich alle, je mehr Daten du da drauf liegen hast, umso mehr Geld verdienst du.
Ey, pass auf, geil, geil, geil. Kostenlose Produktidee. Darfst du sofort morgen mit anfangen, wenn du willst. Ich bef├╝rchte, einer der H├Ârer ist nicht nur schlauer, sondern deutlich schneller als du.
Wir sind mit Doppelg├Ąnger dran beteiligt.
Genau, das ist alles Public Domain. Du baust ein Desktop-Plugin, was sich konnektiert zu allen Services, also deinem E-Mail-Account, deinen Cloud-Storages und so weiter. Und es misst f├╝r dich, wie viel Kapazit├Ąt du gerade auf den Data Centers der Anbieter damit beanspruchst und was die vermutlichen Energiekosten sind davon. Und sagt dir quasi, was ist der ├Âkologische Fu├čabdruck deiner Online-Pr├Ąsenz oder deiner Cloud-Pr├Ąsenz. Das machst du kostenlos, weil das interessiert dich ja jeden Mal zu schauen. Dann bietest du sozusagen nach dem MVP so Erste-Optimierungsleistungen, zum Beispiel mach deinen E-Mail-Pod, also warum hast du 60.000 E-Mails im Spam-Ordner, wenn du die l├Âschen w├╝rdest. Die werden irgendwo gerade kostenintensiv gespeichert f├╝r dich. Schmei├č die weg, Spam. Und l├Âsch mal die Fotos von deiner Ex-Freundin und so weiter. Das ist spannend. Und die Frage ist dann, wie du das monetarisierst. Du kannst Zertifikate verkaufen, um es gr├╝n zu machen. Wobei das ja tats├Ąchlich, das d├╝rfen wir jetzt nicht sagen, aber die Cloud-Provider machen das ja selber schon. Aber trotzdem, du k├Ânntest das nochmal vergr├╝nen, indem du dann irgendwie ├╝ber Climate Partner oder was wei├č ich, dagegen nochmal B├Ąume verkaufst.
Du kriegst einen Incentive, wenn du deine Daten reduzierst ├╝ber die Zeit. Also es kostet was und es gibt einen Incentive, wenn du Sachen runter reduzierst. Es wird ein bisschen spielerisch. Nee, es darf nichts kosten, es muss kostenlos sein. Und wahrscheinlich gibt es auch schon irgendein Browser-Plugin, das dir sagt, wie viel CO2 du verbrennst, je nachdem auf welchen Seiten du wie rumsurfst.
Genau, du kannst auch was Browser-Plugins bauen. Meine Bef├╝rchtung ist, wir schicken wieder 10.000 Leute, das gibt es schon, und zwar 14 Mal. Dann musst du die alle durchtesten bis zum n├Ąchsten Mal und wir empfehlen dann das Beste.
Ja, genau. Und was wir auch noch sagen m├╝ssen, wir haben ja so ein bisschen dar├╝ber geredet, dass Amazon Werbung in die Filme reinbringen k├Ânnte. Daraufhin haben wir auch ein paar Links geschickt bekommen, dass es das in China schon l├Ąngst gibt und auch anderswo. Also oft haben wir Ideen, die andere auf jeden Fall schon hatten und umgesetzt haben.
Das ist ganz oft so. Und aus pers├Ânlicher Erfahrung kann man sagen, oft lohnt es sich dann trotzdem, die nochmal zu gr├╝nden. Also ich habe viele Ideen verworfen, weil ich jemanden erkl├Ąrt habe, der gesagt hat, das gibt es schon l├Ąngst in den USA oder so oder in Asien. Und dann haben Leute es vier Jahre sp├Ąter in Europa gegr├╝ndet und damit ein Milliardenunternehmen aufgebaut. Von daher sollte man sich auch, wenn man glaubt, man kann es besser machen, nicht discouragen lassen.
In diesem Sinne, sch├Ânes Wochenende und bis sp├Ątestens Dienstag auf der HubSpot Konferenz, Gutscheincode PIP oder Philipp. Bis dann, genie├čt die Sonne.
Bei Philipp kann man sich gef├Ąhrlich verschreiben, wenn ihr einfach PIP auf HubSpot, das ist H-U-B-S-P-O-T. Und dann sehen wir uns dort und wenn nicht, dann h├Âren wir uns am n├Ąchsten Wochenende wieder beim Doppelg├Ąnger-TechTalk-Podcast. Ciao. Ciao, ciao.