Doppelg├Ąnger Folge #68 vom 20. August 2021

OnlyFans | Tencent ­čçĘ­čç│ Crackdown | Rettet Amazon die Innenstadt? | Facebook Horizon Workrooms | Tesla Robots

Was w├Ąre OnlyFans ohne NSFW Content? Bleibt ohne Adult Content noch etwas vom Gesch├Ąftsmodell ├╝brig und wie 'hart' wird man die Creator aussieben? Wer nicht gern nackt sieht, f├╝r den sind Mark Zuckerbergs Facebook Horizon Workrooms vielleicht die bessere L├Âsung. Wobei es sich eigetlich nur um ein Second Life mit Facebook VR-Brille handelt. Wir schauen uns Tencent Holdings ($TCEHY) genauer an, und besprechen die harten Regulierungen des China Tech Crackdown. Und auch ├╝ber die RobinHood und Farfetch Zahlen und den Einfluss Chinas Entscheidungen auf den Luxussektor reden wir kurz. Abgerundet wird die Folge mit unser Einsch├Ątzung zu Amazons Warenhaus-Pl├Ąnen und Elon Musks Tesla Roboter namens "Optimus".

Philipp Gl├Âckler (https://twitter.com/gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

00:10:20 OnlyFans

00:22:00 Facebook Horizon Workrooms

00:28:30 Hotel Matze

00:35:10 Shopify Shops

00:42:50 Robinhood

00:46:40 Farfetch Earnings

00:50:50 Amazon

01:01:20 Tesla

01:07:10 Tencent

Shownotes:

Partnerschaft: Uberall Webinar ÔÇťOffline, Online, Hybrid - So konsumieren wir nach CoronaÔÇŁ am Mittwoch den 25. August um 11 Uhr https://uberall.com/doppelgaenger

Banks Flagged OnlyFans Owner https://forensicnews.net/tag/onlyfans/

Elon Musk, who thinks AI becoming too smart and toppling humanity is the greatest threat facing civilization, says he is building an AI-powered robot. "ItÔÇÖs intended to be friendly, of course," he says. "I guess we should make it and make sure itÔÇÖs safe.ÔÇŁ https://twitter.com/faizsays/status/1428581728038256648

Dancing robot https://twitter.com/TESLAcharts/status/1428540624203128837

So beeindruckend springt Humanoid-Roboter Atlas durch einen Parcours https://www.rnd.de/digital/video-humanoid-roboter-atlas-springt-perfekt-durch-parkour-3XDH5NEGOZDGNKOFU2Z6F2WI2Q.html

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Guten Morgen, guten Tag zur Wochenendausgabe des Doppelg├Ąnger Podcast. Wir bei der Vorbereitung, bei unserem kurzen Vorbereitungscall gestern, hatten wir noch kaum ein Thema und haben schon ├╝berlegt, welche super H├Ârerfragen wir nehmen k├Ânnen. Und inzwischen gab es viele interessante, lustige, ereignisreiche News. Und wir haben ausreichend Themen f├╝r die n├Ąchsten 90 Minuten. Aber um mit dem Wichtigsten anzufangen, wie geht es deinem Gef├Ąhrt, Herr Gl├Â├Âckler? Und auch ein Hallo an dich.
Ja, guten Tag, willkommen zu Folge 68. Ich habe jetzt wieder ein Auto, aber mein Plan, kosteng├╝nstig einen fahrbaren Untersatz zu haben, um kleine Menschen zu alten Menschen zu fahren, ist echt nicht aufgegangen. Und warum? Na ja, also meine Annahme war deutsche Qualit├Ątsarbeit, ein Auto, das f├╝nf Jahre alt ist und 100.000 Kilometer hat. Da kann man nochmal locker 50 oder 100.000 Kilometer drauf fahren.
Bei 90 geht doch schon alles kaputt.
Ich habe gedacht, das w├Ąre nicht bei deutschen Qualit├Ątsautos im mittleren bis hohen Preissegment. Ja, falsch gedacht.
Hast du keine Gebrauchtwagengarantie abgeschlossen?
Ich habe das Auto, was eigentlich nicht kaputt geht, gekauft, ein Rentnerauto. Ein Rennschuh? Nee, dieser kleine SUV von Mercedes. Also GLC, vom Verbrenner, von einem Opa.
Also du bist einer dieser Pseudo-Gr├╝nen, die dann selber mit dem SUV durch die Gro├čstadt fahren und den Ruf der ganzen gr├╝nen Bewegung kaputt macht damit? Darauf hast du gewartet. Wir wurden gebeten, mehr Politik zu machen.
Ja, ich w├╝rde gerne Elektro fahren, aber meine zwei Ausreden sind, ich kann nicht zu Hause laden. Und jeder, der die Folge geh├Ârt hat, wo ich versucht habe, diesen anderen E-Wagen hier vor der Haust├╝r zu laden, kann das best├Ątigen. Und ich w├╝rde gerne 600 Kilometer in einem St├╝ck fahren k├Ânnen. Ich wei├č, das sind alles Ausreden. Auf jeden Fall habe ich mich wirklich...
Du kannst mit einem normalen Auto ja auch nicht nur unter Umst├Ąnden 600 Kilometer im St├╝ck fahren.
Ja, ich fahre sehr langsam, von daher funktioniert das mit den meisten Autos.
Aber du darfst doch gar nicht 600 Kilometer im St├╝ck. Du musst eh eine Viertelstunde Pause machen. Das ist sonst n├Ąmlich auch gef├Ąhrlich. In einer Viertelstunde kannst du nochmal 200 Kilometer aufladen mit dem richtigen Auto. Ja, glaube ich nicht. So, was hat das jetzt gekostet, die Bestrafung?
Was sch├Ątzt du? Also das Auto kostet, wenn du es so gebraucht kaufst, mit den Kilometern so 20, 25, manchmal 27.000 Euro.
Ja, bestimmt 12.000 nochmal bezahlt. Was ist kaputt gegangen?
Also kaputt ist erstmal... Also es hat so ein bisschen geknackt und es ist eine Automatik. Wenn man von dem dritten auf den zweiten runtergefahren ist, hat es so leicht geh├╝pft.
Okay, wenn ein Getriebe kaputt ist, schon mal locker 8.000 Euro.
Dann habe ich das einem Kollegen gezeigt. Also ich habe erstmal das Auto zur Inspektion gebracht im Februar. Das hat 3.000 Euro gekostet und sie haben irgendwelche Federn ausgetauscht und meinten, jetzt ist es behoben. Dann war es nicht behoben. Dann habe ich das einem Kollegen gezeigt. Der meinte, ja, vielleicht an den Reifen oder das Getriebe m├╝sste irgendwie anders oder geresettet werden, weil der Vorg├Ąnger anders f├Ąhrt. Dann habe ich es zu Mercedes gebracht. Jedes Mal war das Auto da und dann hie├č es ja, das Vorderachsgetriebe w├Ąre kaputt. Zack, 5.000 Euro. Da habe ich gedacht, boah, okay. Dann haben sie sich eine Woche oder zwei nicht gemeldet. Dann haben sie gesagt, ja, beim Ausbau ist uns leider an der ├ľlwanne irgendwie was abgegangen und die Antriebswelle ist auch kaputt. Dann war es 10.000 Euro. Dann habe ich geguckt, die Sachen online gefunden und die Teile f├╝r 800 Euro bekommen. Dann habe ich sie denen gebracht und dann war das Angebot wieder auf 5.000 Euro. Dann haben sie es alles eingebaut. Das hat ein bisschen gedauert wegen Urlaub und Krankheit und so weiter. Dann haben sie es alles eingebaut, rufen an und meinten, ja, wir haben jetzt alles eingebaut. Ich so, ja super, kann ich das Auto abholen? Ja, also, es ist jetzt 50% besser.
Auf Deutsch, das Problem ist noch nicht gel├Âst.
Genau, das war meine ├ťbersetzung. Wir haben das jetzt alles gemacht und es kostet auch richtig Geld, aber es hat eigentlich das Problem nicht gel├Âst. Dann haben sie Verteilergetriebe eingebaut. Ja, auch noch nicht. Und dann noch Automatikgetriebe. Irgendwann war es dann mit den erm├Ą├čigten Teilen und das ist echt ein guter Hack. Ich habe 4.000 Euro gespart, dadurch, dass ich gebrauchte, von Mercedes zertifizierte Teile gekauft habe. Aber leider gibt es Automatikgetriebe da nicht.
Das mag die Werkschaft Stadt bestimmt total gerne. So wie der Fliesenleger, den du bittest, deine billig im Internet geschossenen Fliesen zu verlegen.
Ja, gut. Was auch krass war, die haben mir erst ein Angebot geschickt. Da hat das Vorderachsgetriebe 2.000 Euro gekostet und dann im zweiten Angebot kostet es auf einmal 3.000 Euro.
Vielleicht wird ja alles teurer gerade. Die Inflation.
Genau, was f├╝r Chips sind da drin?
Im Getriebe vielleicht keine, oder?
Meine Rechnung ist auf jeden Fall nicht aufgegangen. Ich habe mich trotzdem entschieden, das zu machen. Das Auto f├Ąhrt jetzt wie neu.
Bis zur n├Ąchsten Reparatur. Wollen wir wetten, was als n├Ąchstes kommt? Ja, sag mal. Wenn das Getriebe jetzt raus ist, dann kann kaum noch was kaputt gehen.
Du hast dein Auto deswegen verkauft, weil du immer wieder Kosten...
Ich hatte auch das so. Es war irgendwie nacheinander alles Steuerkette, Turbolader, alles kaputt. Und wie du sagst, es wurde, da habe ich irgendwie 10.000 Euro reingesteckt. Und danach ist einfach das Hauptproblem immer noch da, n├Ąmlich das irgendwie Leistungsab... Dass dir bei 220 irgendwann mal die Leistung komplett abgefallen ist auf der Autobahn oder so. Und das hilft nicht beim sicheren Fahren.
Ich habe ├╝berlegt, ob es Sinn machen w├╝rde, da nochmal tiefer reinzubohren, wie der Service und wie das alles so sein sollte. Ich glaube, da kann man auf jeden Fall mehr machen. Auf der anderen Seite ├Ąndert sich das halt jetzt auch alles in Elektro. Dann braucht man die ganzen Teile nicht mehr.
Genau. Entweder du nimmst Elektro oder du least einfach ein Auto. Dann ist das halt immer nicht dein Problem. Du zahlst halt ein bisschen mehr, aber daf├╝r ist es nicht dein Problem.
Das habe ich mir sogar letztes Jahr ausgerechnet und so ├╝berlegt. Ich habe mehr ├╝berlegt als bei jeder Aktienentscheidung, die ich treffe, ob ich jetzt ein Auto leasen soll, ob ich das machen soll, wie auch immer. Und habe dann gedacht, das Rationalste ist einfach das Auto zu fahren. F├╝nf Jahre, da wird nichts passieren. Hier und da mal eine Inspektion, Fahrtenheft gef├╝hrt und deutsche Qualit├Ąt Auto, bla bla bla. Im Nachhinein h├Ątte ich wahrscheinlich einfach kurz Leasing immer gemacht. Aber gut, am Ende ist man schlauer.
Gut, dann h├Ątte man das auch gekl├Ąrt.
Was haben wir heute denn f├╝r andere sch├Âne Themen?
Du hast keine ├ťberraschungsfragen f├╝r mich mitgebracht, habe ich geh├Ârt.
Doch, eine h├Ątte ich. Angenommen, du w├╝rdest jetzt doch als Bundeskanzler dich aufstellen und du wirst gefragt, was sind ihre drei wichtigsten Themen. Die zwei w├╝rdest du schnell raushauen und sagen Klimaschutz und was noch? Gleichheit. Und dann f├Ąllt dir kein drittes ein?
Das hat unser Kanzlerkandidat, also nicht meiner, aber einer der Kanzlerkandidaten gebracht, dass ihm kein drittes wichtiges Thema einf├Ąllt. Aber es wird noch rechtzeitig zur Wahl ein 100-Tages-Programm gemacht und dann wei├č man auch, was man will. Das war eine entt├Ąuschende Antwort tats├Ąchlich. Packen wir die in die Show-Notes?
Nee, auf keinen Fall. Wir machen keine Politik mehr.
Ich halte f├╝r die zwei wichtigsten Probleme tats├Ąchlich Inequality, also Ungleichheit und Klima fast gleich auf eigentlich. Meine Meinung ├Ąndert sich immer ein bisschen, was gerade wichtiger ist, aber im Moment scheint Klima tats├Ąchlich doch noch wichtiger. Aber ich sehe Ungleichheit als sehr nah an zweiten. Und das dritte w├Ąre dann tats├Ąchlich Digitalisierung slash Entb├╝rokratisierung und Bildung, wenn man das so als Paket packen d├╝rfte. W├Ąre schwer, mich da zu entscheiden.
Zur Digitalisierung h├Ątte ich auch noch eine kleine Anekdote. Das war schon ein Plauderlaune heute. Das Gesundheitsamt hat sich bei uns gemeldet. Wir sollen doch bitte mal wieder so ein Tagebuch machen mit Symptomen. Daraufhin haben wir erwidert, dass die kleine Person keine Symptome hat. Und dann k├Ânnte man sich ja denken, dass es da irgendwie einen Use-Case f├╝r gibt, weil nicht jeder, der irgendwo ist, wo man sich anstecken k├Ânnte, hat bestimmt Symptome oder hat sich angesteckt. Daraufhin wurde erwidert, dann schicken sie uns einfach das Dokument leer zur├╝ck.
Wirklich? Auf Papier aber? Oder PDF?
Also Word-Dokument. Ich habe mir vorgestellt, es wird dann ausgedruckt, bestempelt, abgeheftet und eingetragen.
Stimmt. Und gemeldet vorher noch irgendwo.
Bevor wir jetzt unsere Brillen anziehen und dann via AR unseren Podcast weitermachen, erstmal zu unserem...
Ich dachte, Shirts ausziehen und Onlyfans beginnen. Vielleicht wird das die erste Videofolge. Who knows. Du hast ja schon den Schn├Ârres abrasiert. Vielen Dank daf├╝r. H├Ątten wir heute die erste Videofolge machen k├Ânnen. H├Ątten wir das besser geplant.
Was wir gut geplant haben, ist n├Ąchste Woche Mittwoch. Und zwar machen wir mit unserem Partner ├ťberall ein Webinar am Mittwoch, 25. August um 11 Uhr. Thema Offline-Online-Hybrid. So konsumieren wir nach Corona. Und gemeinsam mit Anastasia von Project A, Julia von ├ťberall und Sandra von Thalia sprechen wir ├╝ber ├ťberall und wie man seine ganzen Ladenlokale und so dar├╝ber managen kann. Das Ganze, wie gesagt, jetzt am Mittwoch um 11 Uhr. Anmelden k├Ânnt ihr euch und uns ├╝ber www.├╝berall.com. Link ist nochmal in den Shownotes. Und wir freuen uns auf Mittwoch. Ich habe extra investiert und habe jetzt hier, du siehst, eine neue Digitalkamera, Webcam. Du siehst mich jetzt von hier und nicht von hier.
Achso, du siehst dich jedes Mal aus einer anderen Perspektive. Ja. Das ist f├╝r das Webinar, sieht man dich dann sch├Ân. Ich bin gerade unterbeleuchtet. Ich brauche auch so ein Ring Light, glaube ich. So ein Influencer Ring Light.
Den habe ich mir auch bestellt. Ist vielleicht bis dahin da. Aber kein Ring Light, sondern was anderes.
Was hast du f├╝r eins?
Ich schicke dir einen Link. So einen kann ich per USB laden und leuchtet dann wie ein Scheinwerfer auf mich.
Da habe ich noch mehr Kabel hier. Das nervt auch wieder.
Und Onlyfans, diese kleine Plattform, die 2,5 Milliarden Umsatz macht. Ich habe gelesen, es ist eigentlich ein Family Business. Das hat ein Bruder finanziert und der Vater hat so Finanzen gewirtschaftet am Anfang.
Der Vater ist Investmentbanker, genau. Und dann haben zwei Br├╝der das zusammen gegr├╝ndet. Tim Stokely hei├čt der CEO. Der hat auch einen lustigen Instagram Account. Genau, und sein Bruder hei├čt, glaube ich, Tom. Tim und Tom.
Tom hat zu Tim gesagt, this is the last time.
Wirklich? Was hat er vorher denn schon angestellt?
Ja, ja, steht auf Wikipedia. Irgendwelche anderen Seiten, die wohl nicht ganz so abgegangen sind. Aber also die News sind, dass die jetzt weniger Adult Content zeigen.
Du musst erst mal beschreiben, was Onlyfans macht. Das ist f├╝r einen Teil der Audience ja nicht selbstverst├Ąndlich vielleicht.
Also ich w├╝rde es so beschreiben, das ist eine Mischung aus Instagram und einer Pornowebseite auf Subscription. Und Leute abonnieren da und zahlen den Creatoren, den Kreativen, Kreativinnen, dass sie dort nackte, halbnackte Fotos oder andere Sachen machen. Ohne irgendwelche Zahlen zu kennen, hat das ein sehr, sehr, ja, Adult Content lastisches Image. Gef├╝hlt w├╝rde ich sagen 80, 90, ich w├╝rde sagen 70, 80 Prozent des Umsatzes kommt wahrscheinlich aus irgendwelchen eher nicht jugendfreien Contentstr├Âmen.
Wahrscheinlich, ja.
Und die haben jetzt announced, dass sie das nicht erlauben. Wenn man aber tiefer reinschaut, dann sieht es irgendwie so aus, dass sie halt so die richtig dreckigen Sachen nicht mehr zeigen wollen. Und solange man sich an die Richtlinien h├Ąlt, die relativ offen sind, wird das immer noch erlaubt sein. Also ich sehe die Gefahr gar nicht so gro├č, wie das jetzt in den letzten Stunden aufgepoppt ist. Das wird ja immer verglichen mit Tumblr. Das war so ein Blog, der relativ frei erlaubt hat, Content zu posten. Und die haben da irgendwann dann wirklich einen Cut gemacht.
Die Yahoo f├╝r 1,1 Milliarden gekauft hat damals.
Nicht die schlauste Transaktion von Yahoo.
Danach hat Verizon n├Ąmlich Yahoo gekauft und dann durfte man kein Not Safe for Work Content mehr darauf zeigen wegen Verizon. Und dann haben sie es irgendwann f├╝r, ich glaube, 20 Millionen oder so wieder verkauft.
Genau. Und ich glaube, diese ganzen Not Safe for Work Content Sachen, die gibt es immer noch. Die wird es immer noch geben auf Onlyfans. Oder hast du was anderes?
Nee, erst hat es sich so angeh├Ârt, wie die verbieten Porno. Das klingt so, als wenn McDonald's schlechtes Essen verbietet oder Coca-Cola sagt, sie m├Âchten ohne Zucker arbeiten. Also als wenn man sich selbst...
Oder Facebook announced, sie machen keine Werbung mehr.
Genau. Als wenn man sich selbst die Gesch├Ąftsgrundlage entziehen will. Tats├Ąchlich sind die Guidelines, also man darf weiter Nudity, also Nackigkeit, sagt man, Nacktheit zeigen. Man darf auch sexuelle Handlung zeigen anscheinend weiter. Was begrenzt... Also eigentlich haben sie nur gesagt, wir schauen den Content besser an, der produziert wird und lassen nicht mehr s├Ąmtliche Verst├Â├če durchrutschen. Also es geht viel um Consent, also die Zustimmung. Also es gab Probleme offensichtlich mit underaged Accounts. Ich glaube, die BBC oder so hat es geschafft, dass sich ein 14-j├Ąhriges M├Ądchen da anmeldet. Und Content produziert. Es geht um Revenge-Porno, also Leute, die nicht wollen, dass ihre Videos da drauf sind. Wo in irgendeiner Weise die Zustimmung mangelt, wo eventuell eben Minderj├Ąhrige zu sehen sind. Im Freien ist verboten, ich wei├č nicht warum. Es klingt so ein bisschen, als wenn sie sich eigentlich nur aus der Haftung herausfinden wollen. Und die Gr├╝nde sind, glaube ich, oder kannst du auch sagen, warum machen sie das?
Angeblich, die Payment-Anbieter erlauben es nicht mehr. Oder?
Genau, du hast immer ein Problem f├╝r Adult-Webseiten, ein Payment-Funnel zu bekommen. Im Moment l├Ąuft das PaymentÔÇŽ
Seitdem es keinen gro├čen Payment-Anbieter aus Deutschland mehr gibt.
Genau, der war einer, die da vorher mit drin waren. Also nicht bei Onlyfans, aber in der Branche generell. Oder aus der Branche stammten sogar. Im Moment nutzen die, glaube ich, CC Bill als Payment-Gateway. Habe ich als Tester in meiner Professional-Capacity herausgefunden. Und die wiederum werben selbst damit, dass sie f├╝r Dating, Adult-Live-Camps und sogenannte High-Risk-Websites der zu pr├Ąferierende Zahlungsanbieter sind. Problem ist in der Regel einerseits die hohen Chargebacks. Also in den Industrien ist es besonders wahrscheinlich, dass jemand sagt, vielleicht findet der Lebenspartner die Rechnung und sagt, was ist das? Und der sagt, das habe ich nie gemacht und ich mache hier sofort ein Chargeback. Und dann kommt es zu einer ├╝berdurchschnittlichen, also irgendwie 2, 3, 4, 5% Chargeback-Ratio. Also dass der Kreditkarteninhaber sagt, ich habe das nie gemacht. Gerade wenn er vielleicht auch den Payment-Gateway nicht erkennt. Also wenn nicht klar ist, f├╝r was das eigentlich war. Dann wiederum entstehen extrem hohe Kosten gegen├╝ber den Kreditkartennetzwerken. Der normale Chargeback liegt unter 0,5% oder weit unter 0,5%. Bei Adult, Casino und so weiter geht es halt deutlich h├Âher. Wie gesagt, dann entstehen hohe Kosten. Teilweise wird man aus dem Programm rausgeschmissen. Visa Master haben zum Beispiel vor ein paar Wochen MindGeek, das ist die Pornhub-Mutter, rausgeschmissen aus ├Ąhnlichen Gr├╝nden. Also auch da ging es um Consent und Revenge-Porn. Also dass Leute ohne ihr ein Eiferst├Ąndnis auf der Plattform geleitet sind.
Genau, Pornhub ist doch auch mit Master und Visa irgendwie Probleme bekommen.
Genau, das ist MindGeek. MindGeek ist die Mutter von Pornhub, die das Payment wahrscheinlich selber prozessieren. Eventuell haben die Kreditkartenfirmen auch Angst, da mit in der Haftung zu sein, wenn da wirklich irgendwelche Verbrechen begangen werden. Genau. Und die andere Story ist, glaube ich, dass man die Firma auch nicht finanzieren kann, weil kein VC die irgendwie mit einem 10-Foot-Pole anfasst. Also das wird so wie eine hei├če Kartoffel hin und her gereift. Die Zahlen sind eigentlich sehr ├╝berzeugend. GmV-Au├čenumsatz, also was die Creator einsammeln, 2,2 Milliarden sch├Ątzt man, war es 2020. 2021 werden es 6 Milliarden werden, sch├Ątzungsweise. Davon bleibt als Net Revenue ├╝brig, also der Innenumsatz von Onlyfans, 2020 375 Millionen, 2021 dieses Jahr bis zu 1,2 Milliarden, rechnet man. Wer das durchrechnet, merkt, die Take Rate ist ungef├Ąhr 20 Prozent, die sich Onlyfans nimmt. Davon ist 50 Prozent Free Cashflow, also was ├╝brig bleibt oder wirklich generiert wird an Cash. Und 50 Prozent des Umsatzes sind auch Subscriptions tats├Ąchlich. Der Rest sind so Einmalzahlungen. Da kann man irgendwie f├╝r Chats, Live-Videos oder irgendwelche Nachrichten, Bilder, Videos, die umhergeschickt werden, dass jemand sich ein Bild von deinem Pimmel anschaut und dir seine Meinung zur├╝ckschickt und was wei├č ich, noch extra Geld verdient. Aber 50 Prozent sind Subscription Revenue. Wobei man sagen muss, das ist nicht so safe wie jetzt Subscription Revenue bei SaaS, weil nach vier Jahren l├Ąuft die Kreditkarte aus und dann gibt es immer so ein Extra Churn in der Regel. Also das sind Leute, die nicht erneuern, weil sie es vergessen haben oder so. Ich w├╝rde jetzt sagen, die durchschnittliche Lifetime des SaaS Umsatzes ist da nicht so. Oder die Churn ist h├Âher als bei den meisten Subscription Modellen im Vergleich zu Netflix oder so. Genau, eigentlich kann so dieses Business, was ordentlich Geld abw├Ąlft. Und es gibt gerade eine Investment Bank oder Merchant Bank, Rain Company, die damit beauftragt ist anscheinend Investoren zu finden. Da scheint es aber nur sehr verhaltens Interesse zu geben. Es werden auch versucht Secondaries zu verkaufen. Wei├č man nicht, ob vom Besitzer oder von Mitarbeitern, die da Aesops haben. Aber Secondaries sind bestehende Anteile. Wenn man Investor sucht, gibt man ja oft in so einer Kapitalerh├Âhung neue Aktien raus und dann kriegt der Investor irgendwie 20 Prozent an der Company und dadurch verw├Ąssern die bestehenden Anteilseigner um 16,6 Prozent. Secondaries ist, wenn man eventuell neue Anteile ausgibt, aber auch die Vorbesitzer, welche verkaufen. Das scheint hier auch der Fall zu sein, dass die schon weggehen und Leute ihr Vertrauen verlieren. Das Spannende ist, also A, da muss ich ja fragen, warum will jemand VC raisen bei einer Company, die vor Cashflow sich nicht retten kann. Also bei 1,2 Milliarden und 50 Prozent Free Cashflow davon, bleiben mindestens eine halbe Milliarde Free Cashflow ├╝brig. Das klingt nicht, als w├╝rden die VC Geld brauchen, um irgendwelche externen oder neuen Projekte zu realisieren. Also der CEO scheint einen relativ teuren Lifestyle zu haben. Und dann vielleicht versucht man auch so ein bisschen die Anteile zu versilbern. Oder man m├Âchte einfach die Wahrnehmung haben, dass man ein Unicorn oder Dekacorn ist. Die Bewertung w├╝rde es vielleicht rechtfertigen. Und deswegen, um ein bisschen Au├čenwahrnehmung vielleicht pers├Ânlich oder auch f├╝r die Firma zu erzeugen, m├Âchte man nochmal eine VC-Runde machen. Patreon, der Konkurrent, der glaube ich ein bisschen safer ist, ist gerade auf 1,2 oder 1,8 Milliarden oder so bewertet. Die schaffen es noch, Investoren zu finden. Und das Spannende ist aber, dass die Firma dieser Familie Stokely gar nicht mehr geh├Ârt. Wei├čt du, wem die wirklich geh├Ârt?
Ja, irgendeinem Unternehmer geh├Ârt 80 Prozent.
Wie viel? 80. Lustig, ich habe 75 oder 100 gelesen. Also 75 scheint auf jeden Fall zu stimmen. Das kann man im Register nachvollziehen. Der ukrainischst├Ąmmige Amerikaner Leonid Leo Latvinsky, der hat eine illustrere Vergangenheit in der Pornbranche schon. Und der hat vor zwei, drei Jahren 75 Prozent der Company ├╝bernommen. Angeblich, schreibt The Guardian zumindest, geh├Ârt ihm die Company inzwischen komplett.
Also hat Tim wieder das ganze Geld ausgegeben und fragt jetzt Tom wieder, ob er ein bisschen Kohle haben kann.
Der kriegt wahrscheinlich noch ein ganz gutes CEO-Gehalt daf├╝r, dass er sich da hinstellt. Weil der Leo Latvinsky relativ ├Âffentlichkeitsscheu ist und A, bestimmt nicht daran arbeiten m├Âchte und aktiv und B, nicht als CEO auftreten m├Âchte. Aber da auch die Frage, will der eigentlich nur divestieren aus der Company, weil er selber nicht auf ewig dran glaubt und deswegen sucht er jetzt Investoren. Weil er dann entweder die Shares beleihen kann, wenn es eine externe Bewertung gibt oder weil er seine Secondaries verkaufen will, langsam, um das auszukaschen. Ansonsten w├╝rde man sagen, nimmt man einfach auf Ewigkeit den Cashflow auch mit. Und dieser Leo Latvinsky ist in der Vergangenheit auch immer wieder aufgefallen, dadurch, dass seine Pornseiten, die haben so Passw├Ârter zu Pornseiten, vor allen Dingen vermarktet. Also du zahlst irgendwie zehn Dollar und bekommst daf├╝r Passw├Ârter, mit denen du in andere Pornseiten reinkommst. Die wurden tats├Ąchlich aktiv beworben, mit dass du da underaged Inhalte siehst oder Bestiality-Seite im Netz und ├Ąhnliche Terms und Geweine. Plus er wird verd├Ąchtigt immer wieder, steht auf so Blacklists von Banken wegen Geldw├Ąsche. Ich habe in die Show Notes mal einen Link gepackt von Forensic News, da kann man sich das, wen das wirklich interessiert, kann sich das durchlesen, das steht so ein bisschen erkl├Ąrt. Unter anderem im Zusammenhang mit der Firma Payoneer, also dieses Blacklisting wegen des Geldw├Ąsche-Verdachts steht auch im Zusammenhang mit Payoneer, die ja ├╝ber den SPAC an die B├Ârse gegangen sind, noch unter zehn Dollar notieren, also den SPAC-IPO-Preis noch nicht ├╝berschritten haben. Genau. Und gleichzeitig hat Onlyfans noch angek├╝ndigt, OFTV als Standalone-App zu gr├╝nden, wo dann nur Save-for-Work-Inhalte bekommen. Das ist n├Ąmlich ein weiteres Problem mit den Inhalten, ist ja, dass die App-Stores so pr├╝de sind. Das ist ja auch der Grund, warum man auf Facebook keinen Nippel zeigen kann. Das ist ja nicht nur Facebook selber, die das nicht wollen, sondern auch Apple letztlich, die ihre App-Store-Bedingungen da durchsetzen. Und OFTV soll angeblich 100% Save-for-Works sein und damit k├Ânnten sie dann theoretisch auch in den App-Store kommen, w├Ąhrend Onlyfans nach meinem Verst├Ąndnis eine pure Web-Anwendung ist.
Gut. Pim, magst du mit mir jetzt ins Metaverse gehen?
Ja, die Frage ist, wo die Kreatoren jetzt hingehen. Gl├╝cklicherweise sitzt gerade eine Skibrille auf, die fast so aussieht wie die Brille, die Marc aufhat. Hast du die extra rausgeholt?
Bei der Vorbereitung habe ich mir gedacht, ich will mal kurz wissen, wie sich das anf├╝hlt. Als Brillentr├Ąger kann ich sagen, ist es nie gut, so eine Brille anzuziehen.
Verstehe.
Ja, Marc hat in einem TV-Beitrag, man k├Ânnte sagen Nachrichten gezeigt, wie er sich die Zukunft ausdenkt.
Die gro├č angek├╝ndigt wurde vorhin.
Ja, man kann jetzt Meetings mit VR-AR-Brillen machen.
Cool. Ist schon wieder 2003? Ja. Kennst du Second Life? Nee, zum Gl├╝ck nicht. Also es ist was, was es seit 18 Jahren gibt eigentlich. VR-Chat-Apps gibt es auch schon eine ganze Weile, wo du dich mit Avataren unterhalten kannst. Den Durchbruch habe ich noch nicht ganz verstanden, aber du kannst mir sicher erkl├Ąren.
Nee, ich auch nicht. Ich habe mir die Woche her die neue Webcam gekauft und eigentlich reicht das doch. Wir sehen uns, wir k├Ânnen uns unterhalten. Die Frage ist halt, wo geht die Kreativit├Ąt hin? Es gibt ja Menschen, die glauben, sie m├╝ssen unter Leuten sein, um dann kreativ zu sein und brauchen ein Whiteboard und m├╝ssen Sachen an die Wand werfen oder schreiben k├Ânnen. Ich bin mir nicht so sicher, ob ich wirklich mit so einer gro├čen Brille auf dem Kopf irgendwie rumlaufen m├Âchte oder die Meetings haben.
Und zwei Handschuhe hast du noch, so wie V-Controller. Ein bisschen d├╝nner, aber du hast so zwei Dinger noch in der Hand, damit man deine Gestik auch sehen kann in dem virtuellen. Also es ist letztlich, man hat einen Comic-Avatar. Es sieht aus wie die Leute in, nicht Sims, wie die Miis im Nintendo-Universum. Kennst du die? Naja, wer das hat, kennt das ja.
Ich w├╝rde sagen, wie die Leute, die sich auf Apple, auf dem iPhone so ein Emoji bauen.
Ja, das ist bestimmt eben ihr Emoji, oder? Na, wie auch immer. Oder sie, genau, die sich eins bauen. Also du hast so einen Comic-artigen Avatar und der kann dann in so einem virtuellen Raum halt irgendwelche Dinge machen. Wie ein Quantensprung sieht das f├╝r mich noch nicht aus. Aber konnte meiner Meinung nach auch nicht erkl├Ąren.
Glaubst du, man kann sich dann auch so Status-Symbole kaufen? Also so eine Rolex oder so, oder irgendwie einen besseren Anzug?
Ach, das w├Ąre nat├╝rlich spannend. Also monetarisieren kann man das bestimmt sehr gut, das Metaverse. Das hatten wir ja damals gesagt. Wenn einem das mehr oder weniger exklusiv geh├Ârt, dann kann man letztlich das gesamte GDP dieses Metaverse mitverwalten oder dann eine Steuer drauf nehmen als Plattform. Von daher ist das schon ganz spannend. Was wollte ich gerade sagen?
W├Ąre der Podcast besser, wenn wir jetzt zwei so Schneebrillen auf dem Kopf h├Ątten?
Ganz sicher nicht. Ach so, was sich viele Leute fragen, ist ja, warum die Entwicklung da nicht wie immer aus der Adult-Branche kommt. Also auch da hat sich Virtual Reality ja kaum durchgesetzt bisher nach meinem Verst├Ąndnis. Und da w├╝rde man normalerweise, also Webcams, Chats, sowas kommt ja auch alles zumindestens mittelbar aus der Adult-Industrie. Und ausgerechnet bei VR, also entweder ist es da schon gescheitert oder findet keine Durchsetzung.
Wahrscheinlich sind die Leute zu oft erwischt worden im eigenen Haushalt.
Ich will das nicht beschreiben. Aber erwischt worden halt. Ja, ich finde es komisch. Also ich glaube nicht. Und vor allen Dingen, die letzte Plattform, mit der ich irgendwelche virtuellen, mich in irgendwelche virtuellen Welten begegnen wollte oder und das auch noch im Arbeitskontext, w├Ąre Facebook. Die Frage ist, muss Zoom jetzt eigentlich defensiv Hardware kaufen, um im AR-Game Schritt zu halten oder VR-Game und sich dagegen versichern?
Wahrscheinlich wird deren Tochterfirma Neat was machen.
Neat? Was ist das? Achso, die NEAT.
Genau, die machen das noch nicht, aber jeder wird sich da irgendwas ├╝berlegen. Und ich glaube halt, Apple wird halt auch was machen. Und die werden es halt, es wird halt schick aussehen und nicht so, als ob du irgendwie eine zugeklebte Skimaske auf dem Auge hast.
Und wie differenzierst du dich? Also welche Plattformen, alle Plattformen entwickeln das jetzt in den n├Ąchsten drei Jahren? Also es gibt eine Apple, also diese Meeting Rooms gibt es bei Zoom dann, die virtuellen, bei Microsoft logischerweise, bei Facebook, vielleicht bei Google Meet. Wie differenzierst du dich? Also wie w├╝rdest du ausw├Ąhlen, welchen du nimmst? Ist es das Endger├Ąt, also dass die Apple-Brille am coolsten aussieht daf├╝r oder du willst eh in deinem Apple-Universum bleiben wahrscheinlich? Oder weil du Apple glaubst, das ist am sichersten? Oder wie entscheidet der Durchschnittsnutzer, welches dieser Metaverse ist er akzeptiert f├╝r virtuelle Meetings?
Ich w├╝rde sagen, von der stylischsten Hardware wird es wohl Snap und Apple sein. Die werden wahrscheinlich kooperieren und dann wird es zwei, drei Anbieter geben, die halt miteinander kommunizieren.
Das Lustige ist, die Hardware sieht man dann ja nicht mehr. Du hast ja dein virtuelles Kost├╝m an und bist immer gut gek├Ąmmt. ├ťbrigens fand ich, der Haaransatz war deutlich tiefer als in Wirklichkeit in dem Facebook-Video von Mark Zuckerberg. Der hat ja schon so ein bisschen echsenartiges Aussehen und da wurden die Haare sch├Ân nach vorne geschoben von dem, der den Avatar gebaut hat, damit er irgendwie halbwegs wie ein normaler Mensch aussieht. Also da gibt es einen gewissen Gestaltungsfreiraum im Metaverse. Bei Apple w├Ąre es ja auch eine AR-Brille, die du drau├čen tr├Ągst und Mixed Reality mitmachst.
Genau, und ich glaube, das ist nur die L├Âsung. Auch im Homeoffice ist die L├Âsung eine Brille, mit der du halt auch gucken kannst, ob irgendjemand in deinem Haushalt gerade ins B├╝ro oder ins Zimmer reinl├Ąuft oder so. Also dieses komplett, ich lebe hier in einer anderen Welt und kriege nur noch die Sachen mit, die in meiner Brille passieren, die kann ich mirÔÇŽ
Du spielst gerade Mortal Kombat und Roundhouse-Kicks deine Familie.
Genau, also das kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Aber wir werden es miterleben. Mal schauen, vielleicht irgendwann machen wir hier unsere Aufnahme mit irgendwelchen Brillen. Wenn man aktuell im Podcast-Player ist von Apple und auf der Startseite, auf der die Redaktion die neuesten oder beliebtesten Podcasts zeigt, dann sieht man Hotel Matze mit der beste Podcast Deutschlands dreimal. Also der hat oben einen Header, dann scrollt man runter, dann sieht man es nochmal und dann scrollt man weiter runter und man sieht es nochmal. Kannst du mir erkl├Ąren, ob das der bestkonvertierendste Paid-Podcast jetzt ist oder wieso w├╝rde man das als Redaktion machen?
Entweder ist es der einzige. Also gibt es andere Paid-Podcasts auf Apple schon?
Nicht so viel. Ich glaube, da ist aktuell ein kleines OpportunÔÇŽ eigentlich, du w├╝rdest jetzt machenÔÇŽ I smell opportunity. Wir k├Ânnen uns jetzt noch schnell ein Format ├╝berlegen, was wir Paid machen wollen. Da scheint es jetzt ein Zeitfenster zu geben, dass es auf jeden Fall zu wenig Content gibt.
Gibt es schon bezahlte Charts? Also wie bei den Apps, dass man schon sieht, was bezahlt ist und was nicht bezahlt ist?
Du kommst maximal auf eine Seite, auf der du siehst, was es alles f├╝r bezahlte Sachen gibt und das sind irgendwie an f├╝nf H├Ąnden. Kannst du das aufz├Ąhlen?
Und hast du mal in den USA doppelt gecheckt?
Nee, das habe ich noch nicht gemacht.
Also entweder gibt es einfach noch keinen Paid-Content und sagen, die Pl├Ątze sind reserviert, deswegen kriegt ihr alle drei. Oder, was nat├╝rlich auch sein k├Ânnte, und das ist Mutma├čung, dass sie einen gewissen Mindestumsatz versprochen haben und den jetzt herbeif├╝hren m├╝ssen. Und deswegen vielleicht. Ich mache das nur, wenn mindestens 10 Prozent der Nutzer konvertieren, ansonsten ist es mir zu risky, die anderen 90 zu verlieren. Das w├Ąre mir Geld wichtig. Und deswegen vielleicht, dass man irgendeine vertragliche Obligation erf├╝llen muss innerhalb von wenigen Wochen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple so Vertr├Ąge macht. Ich habe ja gehofft, dass er im OMR-Podcast drin ist und dass Westermeyer ihn fragt und Zahlen offenlegt. Das ist nicht der Fall, aber Westermeyer hat mir ein Intro gemacht und ich habe mit Matze kurz telefoniert. Rate mal, wie viel Prozent seiner...
Mit wem du alles telefonierst? Letzte Woche mit dem Polybox-CEO, jetzt mit Matze Hilscher?
Du hast ja nicht so viel Zeit. Also, wenn du mehr Zeit h├Ąttest, w├╝rden wir jeden Tag aufnehmen.
Nein, ich sage nicht so zu.
Rate mal, wie viel Prozent von den H├Ârern, die ihr auf dem normalen Podcast habt, machen Subscription? Was denkst du, wie ist die Conversion?
7,8 Prozent.
Rate noch mal.
22.
Unter ein Prozent.
Unter ein Prozent?
Das h├Ątte ich auch niemals gedacht. Man k├Ânnte jetzt vermuten, es liegt daran, dass er weiterhin Content produziert auf seinem normalen Feed. Und er macht ja so Premium-Content. Also, wenn er von heute auf morgen nur noch Paid machen w├╝rde, dann w├Ąre es wahrscheinlich 25 bis 50 Prozent.
Was kostet das bei ihm?
Ich glaube, 5 Dollar im Monat.
Und dann nur ein Prozent?
Weniger als ein Prozent. Es kostet 4,99 im Monat.
4,99. Aber M├Ąuschen auf Onlyfans, statistisch gesehen, zahlen mehr auf Onlyfans von seiner Audience als an ihn. Er surft noch nicht die most pressing needs seiner Audience, habe ich das Gef├╝hl.
Ja, das war auch meine ├ťberraschung.
Aber da musst du auch mal ├╝berlegen, dann baust du Content, damit 99 Prozent der Leute, die eigentlich interessiert werden, den nicht h├Âren. Das ist ja der Umkehrschluss, oder? Wenn du sagst, das ist ein Prozent Conversion, das sind das Leute, die vorher fast jede Folge geh├Ârt haben eigentlich. Und von denen h├Âren jetzt 99 Prozent Content, der sie eigentlich interessiert, nicht mehr. Und vielleicht den mit den besten G├Ąsten.
Ich glaube, die richtigen Premium-Sachen nimmt er schon in seinen eigenen Feed. Er sieht das als Experiment und spielt da mit. Aber investiert da auch richtig Zeit mit. Aber ich glaube schon, wenn du sagst, dass Unabh├Ąngigkeit dein gr├Â├čtes Ziel ist, dann m├Âchtest du ja wahrscheinlich beides machen. Also Subscription, dass die Nutzer dich zahlen, Nutzerinnen dich zahlen und dass du Werbeeinnahmen machst.
Du bist geschockt von der Zahl. Ja, bei einem Prozent w├╝rde ich sagen, kriegst du bei Spenden ja mehr. Ich glaube, das wollen wir nicht. Aber ich wollte gerade ├╝berlegen, ob wir testen, ob wir mehr als einen Prozent bekommen mit Spenden.
Wir machen jetzt einfach hier einen Kart und ab jetzt den Rest des Podcasts k├Ânnen wir nur auf Premium h├Âren.
Ab jetzt.
Willkommen im Premium-Format des Doppelg├Ąnger-Tech-Podcasts. Die erste H├Ąlfte konnte dir kostenlos zuh├Âren. Nein.
Ein Prozent ist ersch├╝tternd. Vor allem f├╝r andere. Und jetzt, wo das drau├čen ist, wen soll Apple dann noch sein?
Meinst du, wir kriegen jetzt noch kein Feature mehr?
Jetzt, wo der PilotÔÇŽ Ich meine, du brauchstÔÇŽ Ah, und deswegen pushen sie es so. Wenn der Pilot verkackt, in dem Erfolg reist und du hast vollkommen recht, einer der besten deutschen PodcastsÔÇŽ
Das ist der beste deutsche Podcast. Es gibt keinen, der sich so gut vorbereitet.
Bin ich bei dir. Und das schreibe ich gern. Ich habe nicht immer die Zeit, aber ich mag ihn sehr. Ich gebe viele Folgen, die ich durchgeh├Ârt habe, die drei schon gedauert haben. Und wenn das nicht funktioniert, dann kriegst du ja niemanden mehr gesigned.
Die L├Âsung ist, wir machen jetzt ein Premium-Format.
Das hei├čt, das muss funktionieren und deswegen kommt demn├Ąchst das Zwangsabo. Du darfst keine Podcasts mehr umsonst h├Âren, wenn du nicht bezahlt f├╝r Amazon.
Oder wir machen ein Premium-Angebot zus├Ątzlich.
K├Ânnen sie ja direkt wieder einstellen, das Format.
Na, glaube ich nicht, dass sie das einstellen. Das w├Ąre krass, wenn sie das einstellen w├╝rden.
Aber 99 Prozent der Leute, die diesen Content gern geh├Ârt hatten, konsumieren ihn nicht mehr.
Die Frage ist, wenn du jede Woche einen Podcast rausholst, was wir ja von unseren Zahlen sehenÔÇŽ
├ťberleg mal, was f├╝r eine Verschwendung von Potenzial und menschlicher Arbeit das ist. Der sitzt ja trotzdem drei Stunden da und hat sich trotzdem 24 Stunden vorbereitet, netto. Und dann h├Âren es statt 200.000 Leute, 2000 Leute. 200.000 hat er nicht. Hat er? Hat er. Wei├čt du das auch? Das darfst du nicht sagen, ne? Gl├╝ck, der grinst ein bisschen. Als wenn er sich total freut, dass er es wei├č. Aber gleichzeitig hat er auch versprochen, dass er auf das auf keinen Fall sagen darf. Na gut. Mehr oder weniger. Over ander.
Wie fandest du die Frage von Stefan? Er hat uns zu Shopify gefragt. Er meinte, er sieht, dass verschiedene Player auf Facebook, LinkedIn und so weiter jetzt schreiben, dass sie Shopify-Shops kaufen w├╝rden. Kleinere. Und seine These ist, dass nun der ein oder andere Shopify-Shop-Betreiber merkt, dass es gar nicht so einfach ist, im Internet einfach Geld zu verdienen. Und hat da verschiedene Fragen. Wie siehst du das? Seine Frage ist, ob uns das auch aufgefallen ist und ob das eine Auswirkung vielleicht auf die Aktie hat. Oder ob das einfach Betr├╝ger sind, die irgendwie irgendwas versuchen. Wie siehst du das? Ist dir das schon aufgefallen?
Ich glaube, in einer unserer ersten Folgen, da war ich sogar noch Short Shopify. Sch├Ân doof. Hatte ich mal gesagt, dass ich glaube, dass das...
Du warst doch mal f├╝nf Jahre Short Shopify.
Na, dann w├Ąre ich halt f├╝nfmal pleite gewesen. Also es war immer eines meiner Bedenken, dass ich dachte, der typische Shopify-Nutzer ist der Median. Shopify-Nutzer ist ein Gl├╝cksritter, von denen es drei probieren und einer schafft. Die eine sehr hohe nat├╝rliche Churn haben m├╝ssen, weil es nicht... Das w├Ąre besser als bei Startups. Ja, genau. Es sind ja Startups. Es sind viele davon. Also es sind Startups. Punkt. Und die ersten 500 Artikel verkaufen und da kein Geld zu verlieren, ist wahrscheinlich relativ einfach, das zu skalieren, ohne seine eigene Zeit komplett auszubeuten. Ist deutlich schwerer, glaube ich. Und deswegen h├Ątte ich so mit einer nat├╝rlichen Churn von zwei Drittel gerechnet, ehrlich gesagt. Faktisch scheint es aber so zu sein, dass... Also entweder stimmt diese Zahl nicht, was wahrscheinlich ist, oder das eine Drittel ├╝berkompensiert die Losses eben. Fakt ist, die Accounts bei Shopify wachsen. Zumindest die DBNEA, die NRR, muss man gucken, ist wahrscheinlich auch positiv. Aber der durchschnittliche H├Ąndler gibt immer mehr... Also von denen, die bleiben, geben immer mehr Geld mit Shopify aus und werden immer erfolgreicher. Und wenn man den Zahlen glauben kann, und ich sehe nicht warum nicht, dann w├╝rde das hei├čen, dass die eben den Churn ├╝berkompensieren. Und ganz egal, ob das jetzt schwerer wird f├╝r manche oder da welche rausdroppen, scheint das in der Vergangenheit kein Problem gewesen zu sein. Insofern habe ich mich da geirrt. So wie auch mit den Snowflake Earnings, um das hier zuzugeben. Da hattest du recht und kriegst deine zweite Flasche Wein noch. Also ich h├Ątte insofern recht, dass sie ein abweichendes Gesch├Ąftsjahr haben, aber sie reporten trotzdem am 25.08. Und haben das glaube ich im Vorjahr an einem anderen, deutlich anderen Datum gemacht und deswegen war ich mir so sicher. Aber wie auch immer, Arsch auf mein Haupt, hattest du recht und ich war ├╝berheblich. Um darauf zur├╝ckzumachen, also da scheint kein systematisches Problem bei Shopify zu sein, sonst w├╝rden die Zahlen nicht so aussehen, wie sie aussehen. Die Frage ist, ├Ąndert sich das gerade? E-Commerce wird nach Corona auf jeden Fall ein bisschen schwerer. Facebook wird schwerer. Der Traffic-Einkauf wird deutlich schwerer. Sehr guter Punkt. Das hei├čt, es sind doppelt adverse Bedingungen. Du hast weniger Online-Volumen und gleichzeitig trotzdem gehen die Werbepreise hoch. Dann wird Shopify nichts Schweres Q3 haben ├╝brigens. Also Q2 war ja schon nicht grandios.
Du wirst auch nicht mehr so einfach neben deinem Homeoffice-Job hier dein eigenes Side-Business machen k├Ânnen, wenn du wieder ins B├╝ro gehen musst.
Genau. Plus, dass die Gro├čen sich professionalisieren. Die besten H├Ąndler werden von Razer, Thrasio, Berlin Brandscope etc. aufgekauft, was auf die Kleinen, die die Mehrheit ja ausmachen, hohen Druck macht. Was macht denn so ein H├Ąndler, der von Thrasio aufgekauft wird? Der verkauft bisher K├╝chenutensilien und dann ├╝berlegen die, wie k├Ânnen wir jetzt wachsen? Dann sagen sie, wir k├Ânnen auch Badezimmer-Utensilien machen und irgendwann sagen sie, wir k├Ânnen auch Wohnzimmer- oder Schlafzimmertische machen mit einem LED-Radio drin oder was auch immer oder mit einer Ladestation. Da greifen sie nat├╝rlich in die Nischen, die schon andere kleine, findige H├Ąndler besetzt haben, ├╝ber. Und die sind vielleicht trotzdem teilweise auf Shopify. Das hei├čt, das ist jetzt noch nicht schlecht f├╝r Shopify, aber f├╝r die einzelnen Shopify-H├Ąndler k├Ânnte das eine Bedrohung sein. Dass du entweder gekauft wirst oder von allen Seiten Margin-Compression hast. Beim Einkauf hast du vielleicht Probleme in China, du hast beim Einkauf der Werbeleistung durch die Ad-Inflation Probleme und du hast gestiegene Konkurrenz. Und Profiteur ist der Consumer, der dadurch eigentlich immer bessere Leistungen zu immer besseren Preisen bekommt. Das hei├čt, es wird schon schwerer. Aber warum jetzt Leute gezielt, Sekunde, ich muss mal da reinschauen, die sagen, sie m├Âchten gezielt, das ist anscheinend aus einem Facebook-Forum f├╝r H├Ąndler, sofort einen Ankauf von nicht mehr ben├Âtigten Shops, also sie wollen eigentlich tote Shops kaufen oder sehr kleine.
Warum macht man das? F├╝r Kundendaten?
Er kauft bereits seit mehreren Jahren erfolgreich Shops. Shops ab 2K Gesamtumsatz und aufw├Ąrts. Inaktive Shops, die l├Ąnger offline sind aber auch. Blablabla. Und dann die letzte Zeile hei├čt PS, keine Stripe-User, nur Shopify-Payments-User. Da ist jetzt die Frage, warum nur Shopify-Payments-User? Ich k├Ânnte mir vorstellen, dass es irgendein Gesch├Ąftsmodell ist, was bei Stripe verboten ist, zum Beispiel CBD. Ich wei├č nicht mal, ob CBD verboten ist, das w├Ąre ein Beispiel. Vielleicht w├Ąre da irgendwelche Digital Goods oder CBD oder irgendwas, was nach Stripe-Bedingungen nicht erlaubt ist und was bei Shopify heute nicht mehr zugelassen wird, also was durch die Kontrolle nicht durchk├Ąme bei Shopify. Aber was du in einem bestehenden Shop quasi als Trojanisches f├Ąhrst, so, wei├čt du, was ich meine? Sehr gut. Also jemand will die Compliance oder Know-Your-Customer von Shopify-Payments umgehen, indem sie sagen, wir kaufen die gesamte Entity, also die Firma oder den Kaufmann, der dahinter steht und sagen, wir m├Âchten deinen Shop einfach weiter betreiben. Dann verkaufen wir auf dessen Kredibilit├Ąt oder vorherigen Track-Record Produkte, die wir selber nicht mehr als neuen Shopify-Shop durchs Payment bekommen w├╝rden vielleicht. Das ist aus meiner Sicht der einzige Grund, warum man, oder vielleicht sogar Geldw├Ąsche, aber das wei├č, warum w├Ąre das opportun, das f├╝r Geldw├Ąsche zu nutzen. Also der Hinweis, dass sie keine Shops mit Stripe-Payment-Strecke nehmen, sondern nur mit Shopify-Payment, klingt so, als wenn sie irgendeinen Flaw im Shopify-Payment ausnutzen wollen. Das w├Ąre meine Vermutung.
Nicht schlecht.
M├╝sste man sich mal genauer anschauen. Es gab immer mal Short-Seller, die, also einer der Gr├╝nde, warum ich damals Short f├╝r Shopify war, war, weil die auch schon immer so Compliance-Probleme hatten. Damals war es mit der Akquise von Kunden, dass sie, was war das Problem, achso, dass ihre Affiliates rausgegangen sind, sagen, k├╝ndigen einen Job und so, Resell einfach irgendwas auf Shopify. Und dann war so eine Art Pyramidenschema dadurch entstanden. Es war kein Ponzi-Schema ausdr├╝cklich, aber es war so eine Art Schema, dass Affiliates haben andere Shopify-Owner, weil sie daf├╝r eine Kommission bekommen haben, haben sie quasi neue Shopify-H├Ąndler rekrutiert. Und das hat so ein Fasserverlick. Und Tobi hat das aber auch, ich hatte ihn ja irgendwann mal gefragt, als er meinte, der hat ja irgendeinem Short-Seller-Goodbye gewunken. Und es war Andy Lev, der unter anderem gegen Shopify gewettet hatte. Und ich hatte ihn gefragt, ob er nicht irgendwas f├╝r sein Marketing daraus gelernt h├Ątte auch. Und er meinte dann eigentlich, dass er dadurch auch dieses Problem fixen konnte. Also da hat der Short-Seller auch ein bisschen geholfen, das zu l├Âsen. Aber das hier klingt, als sollte sich das jemand anschauen, meiner Meinung nach. Warum Leute das so machen.
Ja, die Werbung war damals sehr so nach dem Motto, hier wirst du schnell reich. Also ├Ąhnlich wie es jetzt in so Trading-Apps manchmal vorkommt.
Genau, wollen wir kurz ├╝ber die Robinhood-Zahlen sprechen, wo du gerade, ohne es zu beurteilen, Segway machst?
Sehr gerne, ich habe geh├Ârt, Dodge geht ab.
Genau, also die Zahlen waren leicht ├╝ber Q1-Niveau, deutlich ├╝ber dem vorher, also dynamisches Wachstum weiter knapp ├╝ber dem Q1, was ja sehr Trading-stark war mit den ganzen Meme-Stocks. Aber so wie bei Coinbase auch, ist das Q2 ├╝ber Q1, was nicht 100% klar war. Und das Schockierende war aber, also f├╝r mich und ich glaube viele Beteiligte, Anteil des Aktienhandels, also am Gesamtumsatz Anteil des Aktienhandels. Kling nach unten. Sch├Ątzt mal eine Zahl.
20%.
Weniger. Was? 11,5% sind echte Aktien. 52% des Umsatzes wird mit Krypto gemacht, 37% mit Optionen. Muss man dazu sagen, Optionen haben eine h├Âhere Marge, also da kannst du mehr damit verdienen als mit dem Handel von Aktien. Also von der Anzahl der Trades ist es nochmal anders.
H├Ârt sich an nach einer super App f├╝r die Altersvorsorge.
Ja, genau. Das h├Ârt sich sehr nach Casino an einfach, oder? Und auch du hast 5,5 Milliarden Margin Balance. Also Cash in den Verrechnungskonten liegen ungef├Ąhr 10 Milliarden Cash, die die Nutzer gerade haben. Also es entspricht glaube ich 50 Dollar pro Nutzer. Sie haben glaube ich so rund 22 Millionen Nutzer oder so. Die haben 10 Milliarden Cash in den Accounts liegen. Sie haben da drauf aber auch liegen 5,5 Milliarden Margin Balance. Also es ist ein anderes Wort f├╝r Schulden. Also wo sie auf Pump-Aktien gekauft haben. Wenn da mal 25% Crash passiert, bin ich gespannt wie danach diese Balance aussieht zwischen Margin Debt und Net Cash Holdings und auch dem Assets Under Management, die sich sehr gut entwickelt haben. Das ist eigentlich eine der wichtigsten Kennzahlen neben dem Revenue. Also insgesamt eigentlich gute Zahlen, aber wo du wirklich kalte Schauer auf den R├╝cken bekommen solltest, ist die Zusammensetzung des Revenues. Von dem Kryptowahr irgendwie auch nochmal 20% allein Dogecoin oder so.
Das hei├čt, wenn Elon Musk jetzt twittert, dass Dogecoin to the moon gehen soll, dann gewinnt am meisten Robinhood?
Und die Whales, die Dogecoin halten. Aber auch Robinhood ja, weil sie sozusagen am Schaufelverk├Ąufer sind, wenn du so m├Âchtest.
Dann ist jetzt ein guter Punkt f├╝r unseren Disclaimer.
Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Man sollte aufgrund des Geh├Ârten keine Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu Aktien und anderen Wertpapieren treffen. Wir k├Ânnen die Risikodisposition der H├Ârer nicht einsch├Ątzen. Es besteht zudem immer das Risiko eines Totalverlusts. Ihr solltet immer euren eigenen Research machen, um selbstst├Ąndige Entscheidungen zu treffen. Solltet ihr dennoch aufgrund der Informationen im Podcast handeln, handelt ihr stets auf eigenes Risiko und wir k├Ânnen unm├Âglich f├╝r erdreifache Verluste haften.
Zudem solltet ihr auf jeden Fall auf doppelganger.io.com gehen und das Ganze nochmal lesen.
Und da muss man vielleicht auch nochmal sagen, dass die Apps auf europ├Ąischem Boden haben da deutlich andere Werte. Das ist weit entfernt von der Casino-Mentalit├Ąt, w├╝rde ich sagen. Nicht, dass auch da Leute vielleicht ein bisschen zu viel handeln manchmal, aber nicht alle. Du hast vier Sparpl├Ąne nach meinem Verst├Ąndnis. Du hast fast, ich w├╝rde sagen, 80, 90 Prozent Equities, wenn du ETFs dazu z├Ąhlst. Also Aktien oder Aktienfonds oder Aktien oder ETFs. Und Optionen machen wahrscheinlich keine 10 Prozent aus bei den allermeisten Anbietern. Zumindest ist das mein Verst├Ąndnis von den gr├Â├čten Pl├Ąnen, wo man das ein bisschen sehen kann oder irgendwie h├Âren kann.
Das w├Ąre mal interessant, wenn die mal ihre Zahlen dazu ein bisschen offenlegen w├╝rden, wie das so aussieht. Aber mein Gef├╝hl ist auch, dass das wesentlich angenehmer Hand gehabt wird und da nicht ganz so viel. Also Krypto kannst du auf den B├Ârsen noch nicht handeln zum Beispiel. Und zu Optionen wirst du auch nicht wirklich eingeladen, wenn es ├╝berhaupt geht.
Optionen kommen bei der einen App als Vorschlag. Wenn du nach einer Aktie suchst, dann kommt unter dem Originaltitel relativ schnell eine Option, wenn es eine gibt. Das k├Ânnte man auch als Filter machen. Das m├╝sste einem nicht vorgeschlagen werden, finde ich. Aber es ist trotzdem, ich w├╝rde sagen, nicht vergleichbar mit dem, was man da sieht.
Kannst du dich noch erinnern, dass ich in einer der letzten Folgen dich gefragt habe, ob man sich als Luxus an ÔÇŽ
Das war die letzte Folge. Das war tats├Ąchlich die letzte Folge. Also ja.
Jetzt haben wir alle gelitten. Also alle, die irgendwelche Luxusaktien im Portfolio haben. Unter anderem, w├╝rde ich sagen, auch Farfetcht. Hast du dir die Zahlen ein bisschen genauer angeguckt?
Ja, ich glaube, Farfetcht hat wegen des Luxus und der Zahlen auch ein bisschen ÔÇŽ Genau, die Zahlen waren, was hatten wir gesagt, die m├╝ssen 50 Prozent schaffen? Oder wie habe ich mich eingelassen?
Ja, du meintest 50 Prozent und 540, 550.
Genau, ich gucke mal, was sie geschafft haben. Farfetcht, genau, sie hatten im Vorkartal 46 Prozent Wachstum. Ich meinte, 50 br├Ąuchten sie, schaffen sie aber nicht. Sie m├╝ssten deutlich bei 550 landen. Vorkartal war 485 Millionen Umsatz. Geschafft haben sie 520, glaube ich, Sekunde. 523. Das ist immer noch irgendwie 43 Prozent ├╝ber dem Vorjahr, aber mannach nicht gut genug. Und so hat die ÔÇŽ Ich glaube, es sind heute 8 Prozent im Minus, wenn ich mich nicht irre. Sekunde, lass mich schauen, bevor ich Quatsch erz├Ąhle. 7,86, sehr gut. Also hat negativ reagiert. Das ist zweierlei. Einerseits sind die Zahlen nicht perfekt gewesen, aber auch nicht desastr├Âs. Und andererseits hat die chinesische Regierung erkl├Ąrt, dass sie f├╝r mehr Gleichheit sorgen soll, worauf alle Luxusmarken sehr schlecht reagiert haben. Das finde ich etwas ├╝bertrieben, ehrlich gesagt. China ist ein super wichtiger Markt, aber ich glaube nicht, dass die Chinesen deswegen jetzt das Kaufen von Luxusartikeln bannen w├╝rden. Es geht eher darum, ich glaube, netto. Ich meine, das Erste, was jemand macht, nicht das Erste, aber eine der Dinge, die jemand macht, wenn die Mittelschicht sozusagen zu mehr Reichtum k├Ąme, w├Ąre eben seine erste Speedyback oder so von Louis Vuitton zu kaufen. Von daher glaube ich, dass eigentlich Luxusmarken, wenn man Reichtum gleicher verteilt, sogar ein Profiteur w├Ąren, ehrlich gesagt.
Das habe ich auch gedacht. Ich habe eher gedacht, dass die Automarken darunter mehr leiden.
Auch die.
Der Konsum ist durch die Mittelschicht schon so gut abgedeckt, dass die super reichen, also die, die die exzessiven L├Âhne haben, dass die sowieso nicht mehr mehr konsumieren, meinst du?
Ja, ich glaube, es ist fast and slow thinking. Fast thinking ist, du sagst, der will absolut unversch├Ąmten Reichtum limitieren und deswegen m├╝ssen jetzt Luxusg├╝terkonzerne leiden. Was das aber hei├čt, also er will mehr Verteilung oder bessere Verteilung von Verm├Âgen, was eigentlich hei├čt, dass die Basis f├╝r Luxuskonsumenten gr├Â├čer wird. Es gibt Leute, die k├Ânnen sich 10 in 20 Taschen kaufen, aber die Konsumneigung ist, wie gesagt, bei den super reichen deutlich niedriger als bei der Mittelschicht oder gar armen Menschen. Von daher glaube ich, dass Umverteilung immer gut f├╝r Konsum und Wirtschaft ist, auch f├╝r Luxus, ehrlich gesagt. Und was immer die Chinesen da, wie die es jetzt umsetzen w├╝rden, was man noch nicht so richtig sehen kann, ist, das w├╝rde halt Milliard├Ąre treffen, nicht Million├Ąre. Und wenn du dir mal anschaust, wie Milliard├Ąre sich ausstatten, die laufen nicht in Prada-Shirts rum, glaube ich. Ja, doch, gibt es vielleicht auch, aber ich glaube, der Nettoeffekt wird positiv sein f├╝r Luxusmarken, ehrlich gesagt. Wird ein bisschen dauern, bis man das rausfindet, aber ich finde, es ist eine ├ťbertreibung, gerade deswegen diese Aktien irgendwie 8% zu kellern, weil die Chinesen sagen, sie sorgen f├╝r eine gerechtere Welt oder f├╝r eine bessere Verteilung oder weniger Ungleichheit im Volk.
Hattest du sonst noch irgendwelche ├ťberraschungen bei Farfetch?
Nicht wirklich, ich fand das relativ stark, so wie erwartet. Ich finde immer noch, die sollten langsamer Geld verdienen, sie sind auf dem besten Weg. Also sie haben die Verluste reduziert, sind aber eben auch nur 43% gewachsen, was f├╝r E-Commerce jetzt aber nicht schlecht ist, aber auch nicht grandios. Dr├Ąngt sich jetzt nicht auf, das zu besitzen, finde ich.
Und Amazon hat sich jetzt echt in den letzten Monaten immer nur horizontal bewegt, selbst ein bisschen abw├Ąrts. K├Ânnten wir darauf hoffen, dass die jetzt im Weihnachtsgesch├Ąft richtig Gas geben und allen anderen zeigen, wie man eine gute Supply Chain aufgebaut hat in den letzten Monaten?
Das kommt ein bisschen darauf an, wie das Weihnachtsgesch├Ąft, also viele Fragen. Sie haben sich seitw├Ąrts bewegt, fast negativ. F├╝r mich hei├čt es nur, du kannst super Amazon mit einem Discount kaufen inzwischen. Also ich bin weiterhin ├╝berzeugt. Hast du nachgekauft? Ich habe doch nie Geld zum Nachkaufen, das wei├čt du doch. Ich bin auch immer voll investiert, leider. Brauche erst wieder neuen Geldring. Aber ich finde es einfach nur gezielt. Das Problem ist nat├╝rlich, die k├Ânnen jetzt Weihnachten auch nicht super schnell wachsen, weil damit Amazon irgendwie 50% w├Ąchst, m├╝ssen sie halt ein paar hundert Millionen auftreiben irgendwo. Das ist echt schwer, jedes Jahr zu schaffen. ├ťbrigens, diese Woche hat das Wall Street Journal berichtet, dass Amazon plant, Warenh├Ąuser zu bauen. Das fand ich ganz spannend. Also sie wollen in den Innenst├Ądten mit so kleineren Locations, so Bloomingdales Niveau, nicht so ganz gro├č wie ein riesen Macy oder so, aber so Nordstrom Bloomingdales Level reingehen. Netto gut oder schlecht f├╝r Innenst├Ądte?
Gut. Bringt Leute in die Stadt.
Also sehen Leute die Wiederbelebung der Innenstadt schon? Sogar Jeff Bezos erkennt, wie wichtig die Innenstadt ist. Der gesamte deutsche Einzelhandel handelt auch die ganze Zeit richtig mit seinem Verharren auf dem Wertesein. Ich habe ├╝berlegt, ob das Betreute sterben muss. Also dass du sagst, wo w├Ąchst Amazon noch zu wenig? Das ist wahrscheinlich die paar Bev├Âlkerungsgruppen, die sie immer noch nicht erreichen. ├ältere Menschen, Leute, die das aus Prinzip nicht wollen, die vielleicht dann tats├Ąchlich noch in die Innenstadt gehen zum lokalen Retail. Und wie k├Ânnen sie auch das noch sich holen? Du gehst dahin, wo die Menschen sind und klaust dem verbliebenen Retail den Umsatz und beschleunigt das nicht. Die Frage ist, ist das Amazon Kaufhaus ein Besuchermagnet? Also zieht das Netto Str├Âme in die Innenstadt, dass LeuteÔÇŽ
Ein Frequenzbringer.
Sehr gut, genau. Das ist die Frage, ob der Durchschnittsfootfall dadurch steigt oder ob der Footfall mehr steigt, als sie Umsatz abziehen von anderen Gesch├Ąften. Das ist die spannende Frage. Bringen sie mehr neue Leute Netto in die Innenstadt, als sie dem bestehenden Innenstadt Handel klauen? Das ist die Frage, die du stellen musst.
Das kommt halt aufs Sortiment drauf an.
Ja, sie sagen so Electronics, Householdgoods, also so ein typisches Warenhaus Sortiment schon. Ich w├╝rde behaupten, die klauen den bestehenden Saturn, was wei├č ich, Deichmantalia in der Innenstadt mehr Umsatz, als sie an extra als Magnet bringen, sozusagen. Das w├Ąre perfide, wenn du sagst, wir tun jetzt mal so 10 Jahre lang, also wir ziehen da ein, saugen auch den noch so viel Umsatz weg und wenn da nochmal 10, 20 Prozent wegfallen, so dann ist halt Schluss. Irgendwann geht es halt nicht mehr. Wir bringen diesen Teich jetzt noch zum Kippen in der Innenstadt und dann ziehen wir einfach wieder aus. Wenn jedes zweite Lokal leer ist, dann kannst du auch sagen, den Rest des Untergangs k├Ânnt ihr alleine besorgen und wir sind jetzt wieder weg. Aber so kriegst du Offlinevolumen noch mehr online. Ich habe mich gefragt, ob dieÔÇŽ Sobald es nicht glaube ist, dass Online Amazon Kunden deswegen jetzt in die Innenstadt gehen und sagen, ach jetzt kaufe ich bei meinem Retail des Vertrauens auch in der Innenstadt ein. Du machst es ja wegen Convenience, wegen Preisen und weil dir Beratung schei├čegal ist oder weil du eh nicht daran glaubst. Deswegen glaube ich, adressiert das nur Nutzer, die ansonsten noch im Offline Retail gekauft h├Ątten und selbst die nimmst du dem Offline Retail jetzt weg.
Glaubst du nicht, dass sie auch sehr viel Logistik damit vereinfachen, indem sie sagen, hier wir schicken es hier in die Stadt, in den Store, du kannst es da abholen, kostet ein Euro weniger, daf├╝r m├╝ssen wir es dir nicht per DHL bringen?
Ja, das kannst du au├čerdem machen, genau. Du kannst Last Mile Logistik damit verbessern und retouren, das ist auch ein Serviceangebot. Ich w├╝rde mir vorstellen, dass bestimmt ein Drittel oder ein Viertel der Fl├Ąche f├╝r irgendwelche Service Dinge weggeht. Es k├Ânnte auch lokaler Retail sein, also Quick Commerce, wo Amazon ja komplett hinten liegt im Moment. Also sowohl bei Fresh und Groceries als auch bei Quick Commerce insgesamt oder Last Mile sind sie ├╝berall in einer Abwarteposition gerade. Entweder sagen sie, wir gucken es einfach an und kaufen einen gr├Â├čten, weil wir es uns leisten k├Ânnen oder sie wollen n├Ąher ran, aber in der Innenstadt bist du da nicht zwangsl├Ąufig n├Ąher dran an den Wohnen, also den Needs von daher. Aber du kannst so Curbside Pickup oder dass man sich das da abholen kann. Ich glaube, sie ziehen da hin, um die Innenstadt zu vergiften, also um auch da das Blut noch rauszusaugen. Und das vergr├Â├čert den Tum erst mal, also du nimmst auch den Warenhaus nochmal und du besch├Ądigst auch die Innovationskraft der Konkurrenten. Also nimmst einem Macy's oder einem, keine Ahnung, Kohl's, die haben alle reported diese Woche, Nordstrom etc. auch noch einfach die Luft zum Atmen. Und wenn kein Ebit da ist, k├Ânnen die auch nicht mehr investieren in irgendwelche alternativen L├Âsungen, E-Commerce und so weiter. Ansonsten sehe ich keinen Grund, warum Amazon es machen sollte.
K├Ânntest du dir vorstellen, dass Amazon Karstadt kauft?
Warum sollte Karstadt kaufen? Ich kann mir vorstellen, dass Renaud Benke Amazon gerne ├╝berteuert in seine sch├Ânen Immobilien reinl├Ąsst. Ansonsten ist Karstadt halt als Marke f├╝r vollkommen unn├╝tz inzwischen.
Als Marke nur, um in die Immobilien reinzukommen, aber da m├╝ssen sie wahrscheinlich nicht Karstadt kaufen. Nicht mehr.
Vor allem, wenn du wei├čt, du willst eh nur 10 Jahre da sein. Oder was kann Amazon noch in der Innenstadt bauen, was langfristig spannend ist? Sie k├Ânnen ihre Financial und Health Center da reinbauen nat├╝rlich. Sie k├Ânnten so eine Multi-Mall bauen, das w├Ąre spannend. Aber daf├╝r sind die Locations zu klein, die sie ausgesucht haben. Aber das scheint zumindest bisher so. Nee, ist auch Quatsch. Und selbst die Karstadt-Locations sind nach meinem Verst├Ąndnis auch schon zu gro├č. Also gr├Â├čer als das, wo sie typischerweise gerade nachsuchen, zumindest in den USA. 30.000 m┬▓?
Genau. 2.800 m┬▓. Karstadt in Hamburg ist drei Mal so gro├č.
10.000 m┬▓ oder so. Ja, siehst du. Genau. Wow. Hast du recherchiert?
Ganz wenig.
Sehr gut. Also von daher bin ich da skeptisch, was Warenh├Ąuser angeht. Aber die Supply Chain, da haben sie auf jeden Fall Fortschritte gemacht. Das ist die Frage, ob sich das jetzt lohnt w├╝rde. Wahrscheinlich k├Ânnen sie das sehr gut auslasten. Ich wei├č nicht, ob alle anderen schon nachgekommen sind dabei. Also erstmal Logistik sozusagen, das ist die erste Frage. Ob alle sich da auf die neuen Volumina schon einstellen konnten?
Ich glaube einfach, dass es ab Anfang Dezember, kannst du online nichts mehr kaufen und dann nur noch auf Amazon. Das ist meine Prediction f├╝r das Weihnachtsgesch├Ąft dieses Jahr.
Was Amazon auf jeden Fall am besten kann, ist glaube ich, sie haben ihre eigene Delivery-Flotte. Sie k├Ânnen alle anderen auf DHL sterben lassen und sie selber k├Ânnen sehr gut und flexibel ├ťberkapazit├Ąten mit Flex benutzen. Beziehungsweise k├Ânnen sie selber DHL mit auslasten und dann nur was die nicht schaffen mit Flex machen. Das wird auf jeden Fall ein Problem. ├ťberhaupt Fachkr├Ąfte oder Low-Skill-Worker zu finden f├╝r Delivery im Q4 wird unheimlich schwer, glaube ich. Und in so vielen anderen Industrien. Das ├╝berlege ich eh, ob du nicht... In der Vergangenheit haben wir immer gedacht, wir brauchen Drohnen und Roboter, um die Kosten zu senken oder so. Oder irgendwelche Sachen zu machen, die zu gef├Ąhrlich sind. ├ťbrigens Tesla hat einen Robot vorgestellt, k├Ânnen wir auch gleich dr├╝ber reden.
Du meinst die tanzende Person?
Noch ist es eine tanzende Person, genau. Es kann bald Wirklichkeit werden. Man denkt ja immer, wir brauchen Roboter, um Kosten zu sparen, damit der Delivery-Guy noch g├╝nstiger wird oder so. Aber durch den krassen Mangel selbst an Low-Skill-Workern, dahinter ist ein demografisches Ph├Ąnomen, dass die Leute immer ├Ąlter werden und sagen, es gibt nicht genug junge Leute, wir Zuwanderung daf├╝r nicht erlauben oder sagen, dass es daf├╝r keine Zustimmung gibt. Und gleichzeitig das Rehiring, die Leute wollen nicht zur├╝ck in den Job teilweise, haben andere Zwecke gefunden oder sich sogar qualifiziert oder ein eigenes Business aufgemacht. Du wirst in Zukunft, wo du recht hast, es werden Pakete nicht mehr verschickt werden, weil eventuell entweder im Warenhaus nicht genug Leute sind oder im Delivery nicht genug Leute oder in der Produktion f├╝r bestimmte Sachen. Deswegen kommt ja vieles aus Asien oder so. Aber du wirst Restaurants haben, die einfach beschr├Ąnkt sind. Das hast du in den USA jetzt schon, dass Restaurants im Service beschr├Ąnkt sind, weil sie nicht genug Leute bekommen. Und in Zukunft wirst du sozusagen diese Roboter nicht mehr bewerten mit, wie viel g├╝nstiger sind sie als ein Angestellter, sondern vor wie viel entgangenem Umsatz k├Ânnen sie mich retten. Also der Roboter darf wahrscheinlich sogar teurer sein als ein menschlicher Angestellter, damit du ihn ├╝berhaupt bekommst. Gut, du kannst auch einfach den Mindestlohn stark erh├Âhen, aber ich glaube, dass die Zahlungsbereitschaft f├╝r Robots eigentlich gerade nochmal steigt, weil sie m├╝ssen nicht mehr auf einem Kostenlevel mit Menschen Wettbewerb betreiben, sondern f├╝r manche Berufe werden Roboter die einzig verf├╝gbare Ressource sein, glaube ich. Klar, du kannst einfach L├Âhne anheben, aber wenn das alle machen, dann ist der Nettoeffekt halt null. Dann kriegst du ein paar Leute aus der Arbeitslosenbev├Âlkerung rausgezogen, wenn die L├Âhne steigen vielleicht nochmal, aber auch nicht unheimlich viele. So ein Pfleger macht halt auch f├╝r zwei Euro mehr kaum jemand. Plus dann hast du nochmal, du wirst dann brutal krasse Inflationen bekommen, glaube ich, allein durch die Arbeitspreise. Im Restaurant werden die Preise steigen, ├╝berall wo Arbeit mit drinsteckt, wird es teurer, glaube ich.
Ich habe die Tage geh├Ârt, dass selbst meine Himbeermarmelade bald teurer wird.
Woher kommen Himbeeren her?
In Regionen, wo beispielsweise Feuer war, Feuer ist und durch Climate Change und so weiter wird dann meine Himbeermarmelade am Ende des Tages teurer.
Genau genommen w├Ąren Lebensmittel ja schon viel teurer, wenn man sie nicht k├╝nstlich subventionieren w├╝rde. Also es wird ja k├╝nstlich g├╝nstig gehalten. Wenn du externe Effekte einbeziehen w├╝rdest, w├Ąren sie fast unbezahlbar. Irgendwie Wasser, D├╝rre, Hitze und was wei├č ich, was man dadurch alles bekommt teilweise durch Agrarwirtschaft. Aber im Moment wird es ja gef├Ârdert, damit es noch billiger ist. Ansonsten w├╝rde man vielleicht endlich weniger Fleisch essen, wenn Fleisch so teuer w├Ąre, wie es sein m├╝sste. Achso, wir waren ja bei Tesla. Tesla hat aus seinem AI-Day Optimus vorgestellt. Ein humanoiden, wie ein Mensch aussehenden Roboter, der 1,72 gro├č sein soll, bis zu 45 Pfund heben kann, so einen Bierkasten. Und der soll irgendwie die gef├Ąhrlichsten, langweiligsten und erm├╝densten Tasks f├╝r Menschen. Was interessant ist, weil Elon Musk hat ja gesagt, dass er der Typ ist, der Angst hat vor AI und baut jetzt auf Basis der Tesla-AI den ersten menschen├Ąhnlichen Roboter. Weil ich mich gefragt habe, warum ist der 1,72 gro├č? Eigentlich ist das vom Handling her einfacher, w├╝rde der wie so ein Gnome, also der k├Ânnte ja deutlich kleiner sein, h├Ątte bessere Hebel und h├Ątte ein besseres Gleichgewicht. Wenn der nicht so gro├č w├Ąre, dachte ich.
Ich glaube, dass der Fahrer von Top Gear, der Stick, und der hat jetzt tanzen gelernt.
Du meinst, du musst das Video jetzt in die Show-Notes tun, dass in der Pr├Ąsentation hat jemand in dem Kost├╝m dieses Robots getanzt. Das ist ├╝brigens auch typisch Tesla wieder, dass sie f├╝r einen Roboter, den es offensichtlich noch nicht gibt, wo nicht mehr der Dummy gerade ausgehen kann, den trotzdem schon pr├Ąsentiert als Vision. Das ist so typisch.
Gut, das haben sie sich aber aus der Automobilindustrie abgeguckt.
Genau, da gibt es, Full Self-Driving gab es auch vor 10 Jahren angeblich schon. Das ist schon mutig. W├Ąhrend du Boston Dynamics kennst, hast du das Video gesehen?
Jedes Video, das ich von denen sehe, macht mir Angst.
Es gibt ein neues Video, wo der Parcours l├Ąuft, der Roboter. Also wirklich in schr├Ągen Ebenen l├Ąuft, so in so einer Steilwandkurve, springt, Purzelb├Ąume schl├Ągt und super sicher wieder aufkommt. Brutal. Und sich dann zu trauen, mit einem Roboter, der noch nichts kann, auf die B├╝hne zu gehen und zu sagen, wir bauen den jetzt.
Wie hat die Aktie reagiert?
Ich glaube relativ positiv. Das Gute ist, damit baut er nat├╝rlich sofort TAM auf wieder. Also das Ding kann in 5 Jahren fertig sein, w├╝rde ich behaupten. Das w├╝rde ich Tesla wiederum zutrauen, dass sie einen guten Prototypen in 5 Jahren hinbekommen. Kurz vor Serienreife. Was tue ich jetzt? Heute minus 2, gestern auf Wochenbasis minus 7. Aber es war auch eine schwere Woche f├╝r Tech-Aktien. Ich w├╝rde sagen, es hat eher indifferent reagiert. Weil im Moment haben ja die Fondsmanager, m├╝ssen ja st├Ąndig sich irgendwelchen Quatsch ausdenken, warum Tesla, also die wollen halt, damit sie nicht doof aussehen sp├Ąter, ihre Kursziele erh├Âhen. Und damit das irgendwie noch rational scheint, m├╝ssen sie sich dann neue Visionen, woher das Geld kommen kann bei Tesla. Was ja wirklich schwer ist, angesichts der ├ťberbewertung. Und Arc Innovation war sich ja 100% sicher, also Cathie Wood, dass sie in den EV-Tollmarkt, also Flugger├Ąte gehen m├╝ssen, dass das vollkommen klar w├Ąre. Und Tesla sagt jetzt, wir machen das eben nicht, sondern wir bauen Roboter. Was total naheliegend ist, dass Tesla irgendwie die Engineering Manufacturing Company der Zukunft w├Ąre, w├╝rde ich ihnen zutrauen, ehrlich gesagt. Und ich halte den Markt tats├Ąchlich so gro├č, dass ich im Moment nicht gegen Tesla wetten w├╝rde. Also h├Ątte ich noch eine Schaltposition, w├╝rde ich die gerade versuchen zu covern. Es wird lange dauern, bis sie das rausbringen, aber wenn das klappen sollte, ist das ein Suck.
Echt? Von so einer tanzenden Marien Onette l├Ąsst du dich da einsch├╝chtern jetzt?
Ja schon. Vorher konnte ich immer sagen, der Automarkt, egal was du im Automarkt machst, wir werden niemals mehr als 10% der Menschen das gleiche Auto fahren. Das glaube ich nicht. Das hei├čt, das begrenzt f├╝r mich den Automarkt. Und egal wie viel Software, Subscription-Modelle du da reinpackst und ob du die versicherst und was wei├č ich, schei├čegal. Aber das ist das erste, was, und diese ganzen Dachziegel und so, das hat ja auch alles nicht wirklich funktioniert. Aber so eine tanzende Figur. Das macht mich fertig, ja. Das ist halt ein adressierbarer Markt von Billionen, der dazu kommt. Die k├Ânnen Mining machen, die k├Ânnen Delivery machen, die k├Ânnen vielleicht Pflege irgendwann machen, die k├Ânnen also einige Tasks in der Pflege f├╝ttern oder sowas zum Beispiel.
Also nochmal kurz, in ein paar Jahren. Glaubst du, dass uns ein Roboter in 10 Jahren das Paket zur Haust├╝r bringt?
Ja.
Glaubst du, dass uns in 30 Jahren ein Roboter den Hintern abwischt?
Was muss der k├Ânnen? Der muss einen Barcode scannen, einen Klingelknopf dr├╝cken, eine T├╝r aufmachen, Treppen laufen. Easy. Delivery glaube ich dran. 10 Jahre.
Okay, in 30 Jahren Po abwischen?
Ja, Po abwischen vielleicht nicht, aber f├╝ttern zum Beispiel. Ist ein bisschen doof, wenn sich jemand verschluckt, ob er dann checkt, dass er klopfen muss und so. Kann ja einen Alarm ausl├Âsen. Ich glaube nat├╝rlich nicht, Bettenwechsel schafft er vielleicht nicht, aber vielleicht. Ist Roboter neutral? Roboterrenn. Kompliziert. Bettenwechsel nicht, aber vielleicht sowas, oder wenn es nur Unterhaltung ist. Das w├Ąre ja mal zu bef├╝rworten, dass jemand dann wirklich Zeit verbringt mit den Menschen. Aber ein paar Sachen, klar. Bettpfanne wechseln vielleicht. Da will man vielleicht auch gar keinen. Menschlich ist ja W├╝rde bewahrend, wenn das kein Mensch macht vielleicht sogar. Vielleicht nicht in 10, aber in 15. Delivery in 10 Jahren. Ein paar andere Sachen, irgendwie dein McDonald's Meal ans Auto bringen oder sowas. Irgendwie dir was am Strand verkaufen. Klar, kann ich mir vorstellen.
Du m├╝sstest doch jetzt eigentlich schon anfangen, so ein Roboterrestaurant aufzumachen. Dem alles.
Gibt es schon Robotic Kitchen, gibt es schon links. Ja? Klar. Musst du mal googeln. Robotic Kitchen.
Gibt es da schon eins in Berlin?
Das sieht nur aus wie ein gro├čer, das sieht nur aus wie f├╝nf aneinander geklebte Thermalinks eigentlich. Also das ist nicht wirklich ein humanoider Roboter.
Es gibt da so einen Starter auch aus Berlin vom ehemaligen MyTaxi Julian. F├╝r Kantinen essen und so. Egal. Tencent, jetzt unsere Chance. Glauben wir an China? Geht das jetzt alles wieder hoch?
Gute Frage. Also ich habe meine beiden China Positionen, also die haben sich halbiert logischerweise. Das hat ja jeder mitbekommen, der sich daf├╝r interessiert. Mit Alibaba bin ich sogar im Minus inzwischen, weil zu viel verloren hat. Tencent bin ich noch leicht im Plus. Ich halte die weiter und bin noch weiter davon ├╝berzeugt. Wenn einem das Risiko Puls war und wir m├╝ssen uns nicht vorwerfen, dass wir nicht auf das China Risiko in jeder Sendung hingewiesen haben, warum die so g├╝nstig bewertet sind, diese Aktien. Ich finde sie inzwischen zu g├╝nstig bewertet. Eigentlich hat sich das Risiko nicht ge├Ąndert, sondern es hat sich jetzt nur ausgedr├╝ckt. Das Risiko war vorher das gleiche. Jetzt sind die inzwischen bepreist, als w├╝rden die mit einer 50 bis 2 Drittel Wahrscheinlichkeit vom Markt genommen werden. Das finde ich wiederum nicht fair. Ich w├╝rde niemals raten mehr als 10% ins Depot reinzustecken. Es gibt Leute, die sagen China nimmt an der Weltwirtschaft rund ein Sechstel, also 16, 17% ein. Deswegen m├╝sste man das auch so balancieren im Depot. Das w├╝rde ich ehrlich gesagt nicht machen, wenn man nicht total risikoliebend ist oder einen hohen Risiko Appetit hat. Ich w├╝rde sagen, anstreben w├╝rde ich knapp unter 10%. Ich kaufe nur Alibaba und Tencent, weil ich halbwegs verstehe, was die tun. Leute, die in mega spezialisierte Plattformen investieren und nicht dreimal im Jahr in China sind, das finde ich relativ mutig. Es sind 3,5 und 2,5%. Also habe ich 6% nur in China. Aber weil es jetzt zusammengefallen ist nat├╝rlich auch. Ich w├╝rde es jetzt auch neben Amazon, w├Ąre es eine Sache, die ich nachkaufen w├╝rde, vorsichtig. Aber mit dem ganz klaren Ziel, dass es nicht mehr als 10% meines Depots ausmachen darf. Also Tencent, bekannt f├╝r WeChat, also das WhatsApp Vorbild, lange vor WhatsApp, ist damit gro├č geworden, hat einen starken Gaming Footprint. Kennst du ein paar von den Produkten von Tencent? Oder was denkst du denn dar├╝ber? Fangen wir mal so an.
Ja, nicht wirklich. Aber es ist, wie ich geh├Ârt habe, die Super App in China. Also man kann damit auch seine Steuern machen. Man macht irgendwie alles dar├╝ber und es ist wie ein App Store, in dem du halt wirklich alles dr├╝ber kaufen kannst. Also so ein bisschen App Store, ein bisschen Browser. Also im Vergleich zu WhatsApp ist es eigentlich nur, dass es halt jeder auf dem Handy hat.
Genau. Es hat glaube ich 1,2 Milliarden Nutzer oder so. Oder 1,25 Milliarden Nutzer. Unheimlich viel. 33% des Umsatzes kommen aus Gaming. Deswegen ist Tencent jetzt relativ stark betroffen gewesen. Also zumindest der Kurs sehr stark betroffen gewesen. Die Firma selber, das Gaming-Wachstum hat sich auf 13% verlangsamt. Die Zahlen kamen auch letzte Woche. Also da sieht man schon den Impact. Und die Regierung hat sich ausdr├╝cklich gegen Gaming gewandt, weil es Verschwendung der Zeit oder produktiven Ressourcen des Volkes ist. Das hei├čt, die Regulierung wird wahrscheinlich so aussehen, dass man Kindern unter einem bestimmten Alter Gaming verbietet oder nur eine Stunde am Tag oder ├Ąhnliches macht. Was ich irgendwie nicht falsch finde. Das hei├čt aber, da w├╝rde jetzt das Business nicht zusammenbrechen. Das wird sicherlich langsam erwachsen. Aber insgesamt ist ein Drittel des Revenues von Tencent Gaming 20% Advertising basiert und 20% Social Media basiert. Sie haben Beteiligung 100% an Riot Games, die du vielleicht kennst. 84% an Supercell. Das ist Clash of Clans, glaube ich. Was gibt es noch f├╝r Funcom? 48% an Epic Games, die gerade Google verklagen. Also man muss nur sagen, Tencent ist dieses Riesen-Wechat-Business und Gaming-Business und hat au├čerdem noch Hunderte an Beteiligung. Also wirklich hunderte. Ich glaube, Crunchbase listet so 600 plus Beteiligung, die sie haben. Und das sind nicht irgendwelche Startups oder so, sondern sie hatten 5% an Tesla, 7,5% an Spotify, 12,5% an Snapchat allein. Ubisoft 5%. Was gibt's? JD.com, ein gro├čer E-Commerce-Player in China. Die drittgr├Â├čte China-Aktie, die man normalerweise mit Alibaba und Tencent zusammennimmt. Da geh├Âren ihnen wiederum auch 18% noch dran. Activision Blizzard 5% ist der World of Warcraft-Macher.
Ist der Gr├╝nder noch dabei? Und zu wie viel Prozent geh├Ârt China der Laden?
Ich glaube, China hat keine wesentlich. Die haben jetzt teilweise 1% an ByteDance und einem anderen Player gekauft und sich ein Board-Seat damit selber gegeben. Das muss man kritisch sehen, dass die da quasi die Strategie der Firma mit lenken in Zukunft. Das finde ich jetzt auch nicht gut. Aber Tencent Gr├╝nder, ich glaube schon, dass der noch dabei ist. Sie haben au├čerdem Beteiligung an Didi, an Discord ├╝brigens auch, Flipkart in Indian E-Commerce, an Snap habe ich glaube ich gesagt, Reddit sollte allen bekannt sein, Spotify, UI Path waren sie investiert, Nio dem Automacher, Rakten dem japanischen E-Commerce-Player, Afterpay waren sie investiert. Sie sind investiert in Gorillas ├╝brigens auch, in Farfetch ├╝brigens auch, in Gojek Logistik in S├╝dostasien, in Guaishu, dem YouTube von China sind sie investiert, in Lyrium, also jeder macht mal Fehler, aber auch da waren sie drin, in Lyft, in Pinduoduo, dieser Einkaufsplattform, in SEA Limited, die wir letztes Mal besprochen haben in S├╝dostasien sind sie investiert und in ByteDance, der TikTok-Mutter sind sie auch relevant. Sie haben so viel und auch wirklich Erfolg, du kannst jetzt nicht sagen, dass sie schlecht investieren, sie sind relativ Late-Stage immer und machen gro├če Checks, paar haben sie aber auch sehr fr├╝h schon getroffen. Von daher an das Gesamtkonstrukt glaube ich total, sie sind 500 Milliarden nur noch wert, sie waren mal fast ├╝ber einer Billion auf Deutsch, sind mit 20 Mal Umsatz bewertet, was f├╝r das Wachstumsgeschwindigkeit, die immer so zwischen 25 und 30 Prozent liegt, eigentlich sehr g├╝nstig ist, w├╝rde ich sagen, so g├╝nstig wie Geld gerade ist, haben 20 Millionen Cashflow gehabt, 10 Milliarden Revenue pro Quartal, 35 Prozent EBIT-Marge, ich bin, also man muss mit diesem Risiko leben k├Ânnen, du kannst nicht.
Du kannst ja nicht erkl├Ąren, warum die Aktie nicht abgeht.
Das auch kann ich, weil es Leute gibt, die das Risiko nicht tragen k├Ânnen, d├╝rfen oder wollen. Es gibt halt Fonds, die d├╝rfen nicht investieren, wenn du so viel Volatilit├Ąt hast oder wollen das nicht. Wenn man irgendwie sein Geld vielleicht in den n├Ąchsten f├╝nf Jahren wieder aus dem Aktienmarkt rausziehen will, sollte man das glaube ich ganz sicher nicht machen, dann ist das zu Risikorei. Auf Sicht von 20 Jahren und wenn man einen entsprechenden Risikoappetit hat, wird man eine ├ťbermarktrendite damit erzielen oder zumindest ist das die Umkehrseite des Totalverlustes oder was auch immer. Ich glaube halt nicht an den Totalverlust bei Tencent, diese Education-Plattformen, die jetzt Non-Profit werden sollen, das war dann zu ├╝bergriffig, das senkt auch das Vertrauen in das System in China dann unn├Âtig, aber die ganze Regulierung, die da jetzt passiert, wie gesagt, wir hatten das ja letztes Mal kurz vertestet mit dir und wir sind eigentlich beide einig, dass das alles total sinnvoll ist, was China die macht. Also 90 Prozent der Bills, die da erlassen wurden, vielleicht mit Ausnahme dieser, dass Education Non-Profit ist und auch da muss man den Hintergrund verstehen, w├╝rde ich wahrscheinlich unterschreiben. Und gerade, dass sie das, sich des Problems Inequality jetzt auch annehmen und das als Nummer zwei Problem erkannt haben, also Klima hat China komplett erkannt. Wir tr├Âsten uns hier damit, dass wir nichts machen k├Ânnen, weil China doch so viel ausst├Â├čt, aber tats├Ąchlich sind sie im Umweltschutz viel weiter als wir, glaube ich und werden uns komplett ├╝berholen, technologiem├Ą├čig und auch irgendwann mit dem Finger auf uns zeigen, warum wir noch so schmutzig sind. Sie haben das zweitgr├Â├čte Problem Ungleichheit erkannt und versprechen da jetzt zu handeln. Und was dann f├╝r die, also wenn das klappt, wenn die Hypothese stimmt, dass sie nicht dieser Illusion von Trickle-Down-Economy, dass wenn du den Superreichen immer mehr Geld gibst, dass irgendwie nach unten sich weiter fortsetzt, wof├╝r es glaube ich keinen wissenschaftlichen Ansatz gibt, zumindest keinen, der nicht irgendwie von vornherein tendenzi├Âs war. Wenn sie jetzt das Gegenkonzept machen und mehr Verteilung weniger Superreiche damit erreichen, dann sollten sie den Konsum damit st├Ąrken. Deswegen glaube ich, es wird mehr Luxus und Autos abgesetzt werden in China, wenn sie das gut machen. Da muss man jetzt erst schauen, wie sie die Ungleichheit bek├Ąmpfen wollen. Aber ich k├Ânnte mir gut vorstellen, dass wir, wenn wir in zehn Jahren objektiv zur├╝ckschauen, dass wir dann anerkennen m├╝ssen, dass China das bessere Wirtschaftssystem hat. Das ist unm├Âglich aufzuwiegen mit den Freiheitsproblemen, also dass du irgendwie nicht Meinungsfreiheit, irgendwie religi├Âse Freiheit etc. in dem Staat hast und unheimlich eingeschr├Ąnkt bist. Und ich m├Âchte auch bisher zumindest immer bitte in der westlichen Demokratie geboren werden und nicht in China. Aber rein wirtschaftlich wird ein Teil der Outperformance, die China meiner Meinung nach auch weitermachen wird, unter anderem aus den ├änderungen kommen, die sie jetzt machen, weil sie Plattformen besser regulieren. Das wird f├╝r den sozialen Frieden besser sein, das wird f├╝r die Ungleichverteilung von Ressourcen besser sein, sondern sie werden einen noch st├Ąrkeren internen oder inl├Ąndischen Konsum haben damit und noch mehr Prosperit├Ąt. Und das Volk wird in der Breite mehr an dem Wirtschaftswachstum teilnehmen als in den USA oder selbst in Deutschland.
Was w├╝rdest du jetzt machen, wenn du jetzt hier einen unserer baldigen Bundeskanzlerinnen beraten w├╝rdest? Was w├╝rdest du denn sagen, wir m├╝ssen jetzt hier in den n├Ąchsten vier Jahren versuchen uns unabh├Ąngig zu machen von den amerikanischen Plattformen?
Ich w├╝rde sagen, wir m├╝ssen mehr wie China denken, tats├Ąchlich. Nat├╝rlich nur was Wirtschaftspolitik angeht, aber schau mal, also diese Bills, ├╝ber die wir letztens geredet haben, die sch├╝tzen Menschen vor ├ťberschuldung. Die sch├╝tzen irgendwie Marktteilnehmer vor Predatory Pricing von Plattformen oder falsch abreden Exklusivit├Ątsvereinbarungen von m├Ąchtigen Plattformen. Sie sorgen daf├╝r, dass Plattformen genauso viel Steuern bezahlen wie in Anf├╝hrungsstrichen normale Businesses. Sie sch├╝tzen Konsumenten und die Wohlfahrt und die Gleichverteilung. Ich glaube, das sind alles Sachen, also wenn wir weniger f├╝r die 1% wirtschaften w├╝rden und m├╝ssen wir immer ├╝berlegen, was sind jetzt gute Wege f├╝r Umverteilung. Aber entweder eine Verm├Âgensabgabe oder gute Basis, um die Erbschaftsteuer durchzusetzen effektiv, w├╝rde glaube ich helfen und ich glaube, das w├╝rde die Wirtschaft insgesamt kompetitiver machen. Und ja, wie gesagt, 90% der Bills, die sie gemacht haben, will jetzt nicht nochmal alle durchgehen, aber w├╝rde ich unterschreiben. Also irgendwie die Steuern eintreiben von den Plattformen und wenn nicht eben durchsetzen, dass man sie auch noch st├Ąrker reguliert. Level-Playing-Field bauen, faire Wettbewerbsbedingungen f├Ârdern, keine exklusiven Absprachen etc., dass du irgendwie, wenn du bei Amazon listest, nicht woanders listest, dass du, wenn du bei Booking gelistet sein willst, nicht den, dass du woanders einen g├╝nstigeren Preis haben darf. Womit wir uns, was die USA ├╝berhaupt nicht hinbekommen und was Europa, womit sich Europa unheimlich schwer tut, ziehen die gerade innerhalb von einem Jahr durch. Und wie gesagt, mit Ausnahme, dass man jetzt sagt, Education ist Non-Profit, finde ich das gr├Â├čtenteils richtig. Und dieses Education-Ding machen sie, weil ansonsten die chinesischen M├╝tter die Kinder 12 Stunden am Tag ab dem Kindergartenalter vor irgendwelche Apps setzen w├╝rden, um sie noch kompetitiver in der Wirtschaft zu machen. Da muss man sich auch sch├╝tzend davor stellen als Staat. Da h├Ątte man definitiv regulatorisch eingreifen m├╝ssen, ob Non-Profit, also da jetzt so viel Konfidenz in den Kapitalmarkt in China zu killen, indem man wirklich das quasi verstaatlicht oder eben zum Non-Profit macht. Das ist, glaube ich, gef├Ąhrlich, weil dadurch die Kapitalkosten der anderen Businesses steigt. Also wenn jetzt alle bis zwischen 50 und 90 Prozent B├Ârsenwert verlieren, dann schadet das ja schon so ein bisschen den Kapitalisierungsbedingungen oder Finanzierungsbedingungen der chinesischen Firmen in Zukunft. Das ist nicht gut f├╝r Wirtschaft. Aber der Nettoeffekt dieser Bill oder dieser Ma├čnahmen ist, glaube ich, langfristig positiv. Wenn wir in zehn Jahren zur├╝ckstehen, glaube ich, werden wir erkennen, was wir falsch gemacht haben und was China besser gemacht hat. Und trotzdem gibt es Sachen, die wir uns ganz sicher nicht abschauen sollten von China. Aber ihre Bev├Âlkerung im wirtschaftlichen Sinne sch├╝tzen sie gerade besser, glaube ich. Konsumenten und kleine mittelst├Ąndische Betriebe werden im Moment gerade besser gesch├╝tzt von China und sie sorgen daf├╝r, dass alle ihren Fairness Share und ihre Steuern zahlen. China ist ein unheimlich korruptes Land. In der Partei sind ganz viele korrupt. Die sch├╝tzen auch ihre Interessen in der alten Wirtschaft nat├╝rlich, weil das die Machtbasis der Partei ist etc. Man muss das alles mit einem Grain of Salt sehen und ich will das auch nicht verkl├Ąren oder ideologisch klingen. Aber ich glaube, Netto passieren viele gute Dinge.
Ich freue mich auf Mittwoch. Mittwoch ist ja Doppelg├Ąnger Mittwoch. Wir haben morgens unsere neue Podcast Folge und dann 11 Uhr unser ├ťberall Webinar mit Project A und Taliyah. Wer sich noch anmelden m├Âchte, auf ├╝berall.com slash Doppelg├Ąnger. Habt ein sch├Ânes Wochenende und bis Mittwoch.
Bis dann. Ciao, ciao.