Doppelg├Ąnger Folge #86 vom 22. Oktober 2021

Trump SPAC $DWAC & TMTG | PayPal ­čĺ░ Pinterest | WeWork IPO | SNAP Crash | Flixbus ­čĺ░ Greyhound Lines

Snap hatte Earnings und es sieht nicht gut aus. Wie werden wohl die Facebook Zahlen n├Ąchste Woche? Pip schaut sich den ARK Report an und wir sprechen ├╝ber die zwei Akquisitionen der Woche: Paypal + Pinterest und Flixbus + Greyhound. Zudem hat WeWork einen IPO gemacht und Trump einen SPAC. Wir verraten, wie wir diversifizieren.

Philipp Gl├Âckler (https://twitter.com/gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

00:04 Facebook Rebranding

00:07 SNAP Earnings

00:13 Facebook Earnings

00:17 ARK Report

00:23 Paypal + Pinterest

00:28 WeWork IPO

00:33 Flixbus + Greyhound

00:47 Trump SPAC

00:57 H├Ârerfrage: Diversifiziert ihr?

Shownotes:

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

TMTG Company Overview https://tmtgcorp.com/company-overview/

ARK Report https://research.ark-invest.com/e3t/Btc/I1+113/c3nSf04/VXbb5F8rnB42W6Rl3CM6SX_dwV1-ywc4ySvqWN4lQrLh3lLCfV1-WJV7CgSZsW5y0xPP8BKClKVrNSyz1HPjvZW9jQS-t5GJTTcW2JxLkC5pkB71VldBv085qHKSW6d_JPt1fHLVVVHTy4K3Y7f0gW6vr8gc3KpGcMVJxJS244-nvBW5jnZmq544PZnW5mf1Xg7B6SfPN64LHPbcsDWLW6bR59m7BgfcBW6RCRbX4Zm2yLVj91GG2SqXsWW4XpR8M1mJwGFW2btZbt2RmR7jW53NVlh2DKywwW29hB4Z7QG4LNW2L5-3Y8Lkw3SW4Ggcdw307-f3W5jgMgb8_ZZz7W6n_knr8YqFY5F2y0pktc6fvN19MdmcMxqPMW5v1p014kNZq9W2LK5tw8QnxqrN7C_YNMx1s0v3bss1

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen im Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast Folge 86 Mitte Ende Oktober und eine Premiere. Das erste Mal im gleichen Raum. Hallo Pip, wie f├╝hlt es sich an?
Gro├čartig, gro├čartig nat├╝rlich.
Mit eins der ersten Argumente gegen diesen Podcast war, dass es Spa├č befreit w├Ąre, wenn wir nicht immer zusammen im gleichen Raum w├Ąren. Jetzt nach ├╝ber 80 Folgen finde ich es eigentlich ganz gut, dass wir uns nicht jede Woche sehen.
Du meinst nachdem du einen Tag in Berlin warst?
Ja, man wird es an unserer Stimme, auf jeden Fall an meiner Stimme h├Âren. Wir sind leicht verkatert, haben gestern unsere Millionen Downloads gefeiert, waren lecker essen und sind jetzt hier fr├╝h am Morgen, also f├╝r Berlin fr├╝h am Morgen. Ich gucke hier gerade raus, die Stadt schl├Ąft noch. Es ist etwa 10 Uhr und versuchen die Nachrichtenlage ein bisschen zu sondieren. Pip wird uns erkl├Ąren, was er gestern gedacht hat, was mit Snap passiert. Wir reden ein bisschen ├╝ber Facebook, helfen beim Rebranding und schauen, es ist sehr IPO lastig. Also eigentlich k├Ânnen wir jetzt schon gleich den Disclaimer einsprechen.
Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Man sollte aufgrund des Geh├Ârten keine Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu Aktien und anderen Wertpapieren treffen. Wir k├Ânnen die Risikodisposition der H├Ârer nicht einsch├Ątzen. Es besteht zudem immer das Risiko eines Totalverlusts. Ihr solltet immer euren eigenen Research machen, um selbstst├Ąndige Entscheidungen zu treffen. Sollt ihr dennoch aufgrund der Informationen im Podcast handeln, handelt ihr stets auf eigenes Risiko und wir k├Ânnen unm├Âglich f├╝r erdreige Verluste haften.
Zudem sollt ihr auch auf jeden Fall auf doppelg├Ąnger.io.com gehen und das Ganze nochmal lesen.
So, bevor wir anfangen, habe ich noch eine Erg├Ąnzung zum letzten Mal. Und zwar hatten wir Netflix ja Live-Earnings gemacht. Und die spannendste Zahl meiner Meinung nach ist mir dabei erst hinterher aufgefallen. Und zwar hat Netflix sich ja relativ erholt. Der Umsatz ist weiter gestiegen und es wurden wieder 4,4 Millionen neue Subscriber hinzugef├╝gt, was der Markt erst erstaunlich gut aufnahm und dann aber doch noch ins Rote gedreht ist, wie ich vermutet hatte. Und zwar, ich glaube, was eigentlich spannend ist, was man eigentlich wissen will, ist, wie sich Netflix ohne den Corona-Effekt entwickeln w├╝rde. Aber bei ganz vielen Firmen m├Âchte man das eigentlich besser verstehen. Und deswegen habe ich in unserem Sheet, doppelg├Ąnger.io.com, mal das 24-Monats-Wachstum eingezeichnet, was, glaube ich, eine ganz gute Kennzahl ist, um den Corona-Effekt so rauszub├╝geln. Und dann sieht man eigentlich sehr gut, wie bei den letzten vier Quartalen das Zwei-Jahres-Wachstum von 59% auf 58%, auf 49% und auf jetzt 43% sinkt. Was man daran sieht, ist, die vermeintliche Erholung bei Netflix beruht eigentlich darauf, dass das Vorquartal relativ einfach war im Vergleich zu dem, also das Vorquartal des Vorjahres, des Q3. Da sind sie n├Ąmlich schon nur mit 22% gewachsen und dagegen sind die 16%, die man jetzt nochmal gewachsen ist, gar nicht mehr so stark. Das hei├čt, insgesamt verlangsamt sich eigentlich das Zwei-Jahres-Wachstum. Und vielleicht machen wir das mal bei mehreren Firmen, die wir uns anschauen, um so ein bisschen den Corona-Effekt zu verstehen und rauszub├╝geln. Aber ich finde jetzt im Nachhinein die Netflix-Lagen nochmal schlechter, als ich es letztes Mal schon dachte. Also insgesamt sind die ├╝berhaupt nicht schlecht, aber die These, dass das Wachstum sich verlangsamt, w├╝rde ich jetzt erstmal so aufrechterhalten und bleib da relativ skeptisch. Und das andere, was spannend war, wir haben ja letztes Mal ├╝ber den Google Pixel 6 Launch unter anderem geredet und das scheint relativ erfolgreich zu sein. Also es waren f├╝nf von sechs Modellen, zumindest von der Pro-Version, sofort ausverkauft am gleichen Abend noch. Die Website war quasi die ersten Stunden nur down und kaum verf├╝gbar und es scheint, als w├╝rde das das erfolgreichste Pixel werden, was Google bisher gebaut hat. Insgesamt im Revenue macht das Hardware-Gesch├Ąft aber trotzdem mehr oder weniger nur ein Rundungsfehler bei Google bis jetzt. Aber es ist trotzdem ein relativer Erfolg, glaube ich, f├╝r Google.
Und du hast es bestellt, wann kommt es?
Es m├╝sste in der n├Ąchsten Woche kommen.
Du bekommst es wahrscheinlich schneller als ich mein iPhone. Letzte Woche oder Anfang der Woche wollte ich noch TeamViewer rebranden. Jetzt hat sich Marc gedacht, dass er n├Ąchste Woche announced, wie Facebook hei├čen wird. Also sozusagen die Facebook Holding wird jetzt umbenannt. Du hattest gefragt, was mit der witzigste Name sein k├Ânnte. Was kam da so auf Twitter raus?
Da m├╝sste ich jetzt nachschauen. Ach, oder wen das interessiert, der kann einfach selber auf Twitter nachschauen. Da gab es viele lustige Antworten, die wir jetzt nicht alle vorlesen. Aber was ist denn dein Vorschlag? Wie w├╝rdest du Facebook nennen? Der Hintergrund ist, dass man auch schon voraus an das Metaverse denkt dabei. Also diese virtuelle Welt, die Facebook bauen will f├╝r uns. Was glaubst du w├Ąre ein guter Name? Einfach nur Meta?
Ja, genau. Das w├Ąre mein erster Wurf gewesen. Einfach nur Meta, einfach nur World oder Planet oder irgendwas richtig Banales.
Man geht davon aus, dass einer der Gr├╝nde auch ist, dass sozusagen die Voice Computing, also w├╝rdest du zum Beispiel die Facebook-Brille besitzen oder ein anderes Facebook-Device, man hat in Zahlen gesehen, dass das Aktivierungswort Hey Facebook zu weniger Nutzung f├╝hrt. Also ein A-B-Test. Weil niemand ├Âffentlich zugeben m├Âchte, dass er mit Facebook redet. Wahrscheinlich weil es das Umfeld verst├Âren w├╝rde. Und das scheint einer der Gr├╝nde f├╝r das Rebranding zu sein. Also wahrscheinlich ist es schon so eine belastete Brand und schlechte Nachrichtenlage. Aber auch, dass man ein besseres Aktivierungswort sucht f├╝r alle Voice-Produkte von Facebook in Zukunft. Da w├Ąre Meta nat├╝rlich. Hey Meta klingt, ist ja auch ein Vorname, Meta sogar, glaube ich.
Ja und es wird bestimmt auch auf jeden Fall irgendwas Sch├Ânes, Sanftes, also irgendwas, was alle nett finden.
Bin gespannt, ob das was ├Ąndert.
Und die announcen das jetzt n├Ąchste Woche, oder?
Das wei├č ich nicht, aber ich bin gespannt auf jeden Fall, was da rauskommt.
Ja, bei dem Brainstorming w├Ąre ich gerne dabei gewesen.
Meinst du, dass sie das In-House machen oder eine Naming-Agentur daf├╝r?
Es gab bestimmt eine Beratungsfirma, die irgendwie gesagt hat, ihr m├╝sst den Namen ├Ąndern. Und dann gab es bestimmt eine andere Agentur, die dann ein paar Millionen Runden gemacht hat, um den besten Namen zu finden. Oder Markus ist einfach auf seinem elektrischen Surfboard eingefallen. Kann nat├╝rlich auch sein.
Wir werden es rausfinden. Vielleicht n├Ąchste Sendung schon.
Und gestern, am Donnerstag, hast du ein bisschen rumgezockt. Du hast Snap-Aktien gekauft. Wie ist das so f├╝r dich gelaufen?
Ja, zum Gl├╝ck nur 20 St├╝ck.
Und wieso? Hast du nicht letzte Woche zugeh├Ârt?
Ja, da hattest im Nachhinein du vielleicht recht. Und zwar hat Snap zwar eigentlich gute Zahlen geliefert. Wir k├Ânnen mal durch die Zahlen gehen. Ich trage die auch in dem doppelg├Ąnger.io-Sheet nochmal nach. Und zwar hat Snapchat den Umsatz auf eine Milliarde im Q3 gesteigert. 1,067 Millionen US-Dollar. Das ist ein 57-prozentiger Anstieg gegen├╝ber dem Vorjahresquartal. Das ist eine ganz solide Anstieg. Dazu muss man aber wissen, dass im Q2 das Wachstum noch 116% betrug. Also deutlich st├Ąrker. Aber wiederum das Q3 des Vorjahres, also das Vergleichsquartal, ist auch schon 50% und damit relativ stark gewachsen. Da muss man jetzt eigentlich auch das 2-Jahres-Wachstum in den Sheet mit reinlegen. Aber wie gesagt, es ist nicht total schlecht. 57% Wachstum ist solide. Trotzdem wurde skeptisch ausgenommen. Der APU, Average Revenue Per User, ist um 28% gestiegen. Das ist sozusagen der Werbepreis- und Monetarisierungseffekt. Eigentlich auch positiv. Operating Margin hat sich verbessert. Adjusted EBITDA hat sich verbessert. Operating Cashflow sind 72 Millionen ├╝brig geblieben von der 1 Milliarde Umsatz. Das sind 7% Operating Margin. Eigentlich super Zahlen, aber was die Leute stutzig gemacht hat oder ihnen Angst gemacht hat, ist der Ausblick. Und zwar hat Evan Spiegel, der CEO, gewarnt, dass man in den Zahlen schon sieht oder damit rechnet, dass einerseits die Apple Tracking Restrictions, also das Einschr├Ąnken des Trackings auf Apple Devices, die Messbarkeit f├╝r die Werbepartner von Snap, also die Advertiser auf der Plattform, verschlechtert hat. Und dass man davon ausgeht, dass damit das Spending nicht mehr so schnell wachsen wird in Zukunft. Und damit der Werbeumsatz von Snap. Und das andere ist was, was du letzte Woche angedeutet hast. Und das darfst du gerne nochmal erkl├Ąren, deine Theorie, die jetzt Realit├Ąt geworden ist, wenn man Evan Spiegel vertrauen kann.
Ja, also langsam stimmt das mit dieser Uhr, die zweimal am Tag die richtige Uhrzeit hat, nicht mehr. Nein, aber ja, Supply Chain Issues. Also wenn du keine Produkte hast, kannst du nat├╝rlich auch nichts bewerben. Und ich glaube halt vor allem bei Marken, die ja auch viele kleine Marken, wahrscheinlich wird das, na ja doch, aber Shopify sollte das auch irgendwie merken und generell alle, also alle Vermarkter werden jetzt in den kommenden Monaten wahrscheinlich merken, hier, wenn jemand jetzt keine Sneaker mehr produzieren kann, dann braucht man auch keine Werbung zu machen f├╝r Sneaker. Also Awareness-Werbung braucht man auf jeden Fall nicht. Und ich h├Ątte jetzt noch gedacht, dass Snap eins der Firmen ist, die am wenigsten von der Sache betroffen sind, weil dort ja schon eher, also das Werbeformat ein bisschen anders ist und man nicht so ganz Performance-Marketing macht. Also jetzt n├Ąchste Woche Facebook Earnings, das kann schon eine ganz gute ├ťberraschung geben.
Ja, also die Snap Aktie hat relativ drastisch reagiert und war zwischenzeitlich, also im After-Hour-Trading, also Snap hat gestern nach dem, oder am Donnerstag nach dem B├Ârsenschluss die Zahlen pr├Ąsentiert. Daraufhin ist der Kurs zwischenzeitlich bis zu 27% eingebrochen, hat sich glaube ich bei minus 21% stabilisiert und wir m├╝ssen jetzt schauen, wie es Freitag anf├Ąngt zu traden. Ich glaube, es wird sich ein bisschen normalisieren, ehrlich gesagt. Also ich nehme jetzt nicht bei minus 20% meine Verluste mit, sondern hoffe, dass es sich ein bisschen normalisiert. Was man aber auch gesehen hat, dass der Markt nat├╝rlich dann so rational ist, dass er sofort auch die anderen werbelastigen Modelle wie Twitter, Pinterest, Alphabet, also Google, The Trade Desk und so weiter gleich um 4-5% mit abgestraft hat. Also alles, was irgendwie Exposure zu Online-Werbung hat, ist eigentlich sofort um 4% mit abgerauscht. Das w├╝rde man dann, wer Facebook, Twitter, Google, Pinterest besitzt, sieht das dann auch.
Und bei Amazon f├Ąllt gar nicht auf, dass sie auch im Werbe-Business aktiv sind?
Amazon ist leicht negativ betroffen. Das ist vielleicht auch eher ein Effekt, dass wenn diese gro├čen Werbenetzwerke und GAFA-Companies runterrauschen, dann f├╝hrt das glaube ich zu so ein bisschen Ketteneffekten, weil ETFs und so verkauft werden dann auch. Und da hat jetzt Amazon auch ein bisschen drunter gelitten. Das wichtige Werbegesch├Ąft wird jetzt vielleicht nicht ganz so schnell wachsen, aber ich w├╝rde vermuten, dass dieses, das ist eine spannende Theorie, ich w├╝rde vermuten, dass dieses Quartal Amazon das am schnellst wachsende Werbenetzwerk ist. Also wir haben Snapchat jetzt noch mit 57%, das setzt sich zusammen ├╝brigens aus 23% mehr Nutzern. Also die Nutzer sind von 250 Millionen auf 306 Millionen gestiegen, Daily Active Users, also eigentlich wirklich super. Und der Abo halt um 28% hoch, so setzt sich das Ergebnis zusammen. Pinterest wird spannend, wie schnell die wachsen, aber wahrscheinlich auch unter 100% oder eher so um die 70% vielleicht mit ein bisschen Gl├╝ck. Und die Frage ist jetzt wirklich, wieso ist Amazon noch gar nicht in dem Cheat drin? Sekunde, ich muss mal gucken, wie schnell die Amazon-Werbeums├Ątze zuletzt gewachsen sind. Aber ich k├Ânnte mir gut vorstellen, dass Amazon durch den Marktplatz weiter Marktanteile im Werbemarkt gewinnt, so das Segment Growth. Achso, das ist ja mal nur das Other Revenue und das Other Revenue w├Ąchst zuletzt mit 87%. Das wird bestimmt ein bisschen runtergehen, vielleicht auf 70%, aber damit werden sie das am schnellsten wachsende Werbenetzwerk sein. Und das wiederum hei├čt, dass sie Marktanteile gegen├╝ber allen anderen Playern gewinnt. Vielleicht mit der Ausnahme von Apple, die das glaube ich nicht so genau ausweisen, aber Apple k├Ânnte vielleicht ├Ąhnlich schnell wachsen, dadurch dass die Search Ads im App Store attraktiver werden, wenn App-Installs ├╝ber andere Netzwerke jetzt schwerer zu machen sind. Aber ich bin mir relativ sicher, Amazon wird das am schnellsten wachsende Werbegesch├Ąft haben im Q3 und Q4. Das ist glaube ich safe, das zu sagen.
Und wirst du Facebook shorten?
├ähm, nee. Also prinzipiell w├╝rde ich niemandem raten, zu viel mit Shorts rumzuspielen, au├čer zu Absicherungen auf dem gesamten Index oder so. Ich meine, was ja komisch ist, dass Snapchat 20% einbricht und bei den anderen erst 4% rein fakturiert. Da k├Ânnte man ja ├╝berlegen, ob nicht auch die Ergebnisse entt├Ąuschender werden. Warum sollte Snapchat jetzt ├╝berproportional verlieren? Und Facebook hat ja vorher schon gest├Âhnt, dass sie das relativ stark sp├╝ren. Ich w├╝rde bei Alphabet, bei Google irgendwie nicht jetzt die Aktien deswegen wegschmei├čen oder Short gehen. Pinterest ist ein bisschen, k├Ânnen wir gleich mal dr├╝ber reden, ist gerade sowieso volatil, weil es da ├ťbernahmegespr├Ąche gibt. Da sollte man vielleicht nichts machen. Facebook k├Ânnte man ├╝berlegen, aber ich halte es nicht f├╝r sicher genug, da jetzt eine Gegenposition einzuziehen. Aber dass die minus 4% jetzt halten und es sich nicht kurzfristig verbessert bei Facebook, das glaube ich schon. Also ich werde auf jeden Fall nicht long gehen bei den n├Ąchsten Earnings. Das ist klar, aber sowieso.
Ich habe mich gerade gefragt, ob die vielleicht das Rebranding extra danach gemacht haben, um ein bisschen abzulenken. So, alles in der gleichen Woche, Earnings und Rebranding. Wir werden es n├Ąchste Woche erfahren und am Mittwoch dar├╝ber berichten.
Du hattest doch letztes Mal erz├Ąhlt, dass da eine andere Prediction, die vielleicht im Nachhinein schlau war, dass Apple und Snapchat gut zusammenpassen k├Ânnten. Ja. Ich meine, was ja wirklich ein spannender Move w├Ąre, w├Ąre wenn Apple jetzt nach und nach den Ad-Sektor sturmreif schie├čt, indem sie die Privacy. Also ich meine, Apple hat die wertvollsten Nutzer der Welt auf seiner Plattform und damit wahrscheinlich mittelbaren Einfluss auf mehr als die H├Ąlfte des Online-Werbemarktes. Und die k├Ânnen jetzt mit ihren Privacy-Restriktionen die Ergebnisse der halben Ad-Industrie verhageln, k├Ânnten nat├╝rlich dann Abitrage machen und sich einen der Player kaufen, zum Beispiel Snap. Ich glaube Snap ist noch relativ g├╝nstig, oder? Was kosten die? 30 Milliarden? Hast du ein Gef├╝hl?
Ja, glaube ich.
Wir schauen das mal kurz nach. Oh, Snap ist 120 Milliarden schwer? Was? Krass. Aber ich meine, Apple hat 200 Milliarden irgendwo auf den Payments liegen. Also selbst das k├Ânnten sie kaufen. Und dann ziehen sie das ins Apple-Universum und dann k├Ânnen die Advertiser ja auf einmal, innerhalb des Apple-Universums, darf man ja tracken. Also Apple selber nutzt ja Tracking f├╝r seine Produkte oder k├Ânnte es zur Verf├╝gung stellen und sagt halt, das ist dann besonders Privacy-konform oder was wei├č ich. Aber man k├Ânnte einfach sozusagen g├╝nstig einen Pinterest oder Snap oder sowas einsammeln irgendwann und dann sagen, alle anderen d├╝rfen nicht tracken, aber alles was bei uns ins K├Ârbchen kommt, kann irgendwie innerhalb unseres eigenen Universums, so wie Google das letztlich auch macht, schon noch besser getrackt werden. Das w├Ąre nat├╝rlich eine infame Strategie. Ich glaube nicht, dass sie das machen, ehrlich gesagt.
Das wird meine Prediction f├╝r n├Ąchstes Jahr. Snap wird n├Ąchstes Jahr von Apple gekauft. Das macht aus zwei Gr├╝nden noch Sinn. Das eine ist, dass die halt echt VR, AR-m├Ą├čig Gas geben, dass sie auch Brillentechnisch da so ein bisschen schon geforscht und gemacht haben. Und dass die halt das einzige Social Network sind, das irgendwie links und rechts auch Firmen kaufen kann, ohne dass direkt da drauf geguckt wird von den Beh├Ârden.
Das wird sich dann aber ├Ąndern, wenn sie sagen, wir kaufen jetzt was und das darf dann getrackt werden, w├Ąhrend alle anderen nicht tracken d├╝rfen. Dann gucken zuerst die Wettbewerbs. Und Evan Spiegel flirtet gerade mit Google mit dem Tap-to-Snap-Feature im Google Pixel. Dann versucht er sich wirklich Rat zu machen und Apple eifers├╝chtig zu machen, um den Preis hochzutreiben, wenn er jetzt gleichzeitig mit Alphabet flirtet. Aber mal schauen, ob du recht beh├Ąltst. Apple ist fast ein No-Brainer, weil du kaufst die bei einem g├╝nstigeren Multiple, der auf schlechten Tracking basiert, ein und k├Ânntest dann die Effizienz des Unternehmens erh├Âhen. Plus du hast einen vern├╝nftigen Ad-Marketplace gleich mit hinzugekauft. Der von Apple ist noch nicht so gut. Das ist so ein bisschen wie Google AdWords vor zehn Jahren, obwohl so viel besser ist Snap, glaube ich, vom Interface auch nicht. Mal sehen, ob du recht beh├Ąltst.
Du hast dir von ARK Invest den Report angeguckt. Die haben die Tage announced. Wie ist es bei denen so gelaufen?
Die geben, und Transparenz soll man immer loben, sehr sch├Ân die Reports f├╝r ihre Performanceberichte f├╝r ihre Fonds raus und erkl├Ąren uns so ein bisschen die Welt. Die habe ich mir mal angeschaut. Wir k├Ânnen die mal kurz durchgehen. Zum Vergleich, der faire Benchmark w├Ąre Nesstec, also die US-Technologieb├Ârse, dass man versucht die out zu performen, indem man konzentrierte Wetten auf gewisse Tech-Sektoren und Companies macht. Zum Vergleich, die Nesstec hat 19,8 Prozent, also rund 20 Prozent zugelegt dieses Jahr. Year-to-date, YTD wird das oft abgek├╝rzt. Das ist sozusagen die innerjahres Performance f├╝r das Jahr 2021. Benchmark w├Ąre also knapp 20 Prozent. Und dann gehen wir mal der Reihenfolge nach durch. Der ARK-Q, das ist der Autonomous Technology and Robotics, also autonome Technologie und Robotik Companies. Der ist year-to-date 2,5 Prozent im Plus, also underperformed den Nestec um 17,5 Prozent. Die outperformen an dem Fonds waren Tesla, Unity Software, Alphabet und eher unbekannte. Underperformer UiPath und Baidu vor allen Dingen. Und too simple. Dann der ARK-W, das ist der Next Generation Internet ETF. Der liegt 5 Prozent im Minus, also 25 Prozent unter Benchmark. Outperformer auch da Tesla und C-Limited und Landing Club, Unity Software. Underperformer Paladin, Zoom, Teladoc, Roku und Skills. ARK-G, das ist der Genomic Revolution, also ein Biotech ETF im weitesten Sinne. Ist 20 Prozent, minus 20 Prozent year-to-date, damit 40 Prozent unter Index oder unter Benchmark, falls der Nestec der richtige Benchmark f├╝r Biotech w├Ąre. Man k├Ânnte jetzt auch einen Biotech Subindex nehmen nat├╝rlich. Outperformer dort, haupts├Ąchlich Regeneron, Arcturus, Karibu, Verisite und Roche. Underperformer wieder Teladoc, Faith Therapeutics, den Rest kenne ich nicht, bin kein Biotech-Experte. ARK-K, das ist der ARK Innovation ETF, der beliebteste. Minus 11,2 Prozent dieses Jahr, also auch ├╝ber 30 Prozent unter Index.
Wie ist das m├Âglich? Also wenn ich in mein kleines Hobbyportfolio hier gucke, ist eigentlich alles gr├╝n.
Ja, weil das halt die Aktien waren, die am hei├česten gelaufen sind. Die Gewinner, die den Performance in Anf├╝hrungsstrichen getrieben haben, sind wieder Tesla, Unity, C-Limited und Robinhood. Verlierer, Zillow, eine Real Estate Plattform aus den USA, CRISPR Therapeutics, das sind die Genschnippler, also DNA-Modifikationsventure, Teladoc, Zoom und Roku. Ich glaube Zoom und Teladoc haben viel runtergezogen, das Gesamtportfolio der ARK-Fonds. Roku ist ein mehr oder weniger Operating System f├╝r Streaming, wenn du so willst, eine Meta-Plattform f├╝r Streaming-Angebote, hat das auch runtergezogen. Also das Flaggschiff minus 11,2 Prozent. Dann kommt noch der ARK-Fintech Innovation, der ist nur ein halbes Prozent im Minus, trotzdem wie gesagt, Benchmark w├Ąre 20 Prozent plus h├Ątte man sein sollen. Die anderen Performance-Bringer wie der C-Limited, also das ist Shopee, Landing Club, Open Door, Z Holdings und Etienne. Verlierer, in dem Fall haupts├Ąchlich Pinduo und MyTouren, also die chinesische Essenslieferdienst und der Shopping-Anbieter Fully Rural Areas, also f├╝r die l├Ąndlichen Gegenden, Pinduoduo, sowie Stone Co, Pinterest und Zillow. Pinterest wird da wahrscheinlich noch weiter runterziehen in den n├Ąchsten Tagen, obwohl die die haben jetzt erst mal zugelegt. Dann gibt es noch den ARK Space Exploration Innovation, ARK-X, der hat noch keine Year-to-Date-Performance, weil er noch nicht so lange aufgelegt ist. Die drei Monats-Performance ist aber minus sechs Prozent, auch da w├Ąre der Nesta klar im Plus. Geholfen haben, ich wei├č jetzt nicht wie Netflix bei der Space Exploration mitmacht, aber die Out-Performer waren Unity Software, Netflix, Alphabet und Dissolve Systems. An der Performer waren UiPath, 3D Printing ETF, MyTouren wieder, Kratos Defense und JD Logistics. Genau. Und dann gibt es noch einen 3D Printing ETF, der ist im Plus und einen Israel ETF, der leicht im Minus ist. Also insgesamt eher ein bisschen zur├╝ckgesetzt wieder die Performance von ARK dieses Jahr und halten an ihrem Versprechen nicht mehr 100 Prozent fest, dass sie da deutlich besser picken als der Markt. Andererseits w├Ąre man jetzt seit drei Jahren investiert, hat man den Markt wahrscheinlich deutlich, also das kann man kurz gucken, die drei Jahres-Performance und f├╝nf Jahres-Performance steht hier auch drin fairerweise. Sagen wir das mal, damit auch kein falsches Bild entsteht. Also auf Sicht von drei Jahren ist die Performance immer noch 35 Prozent, Sicht von f├╝nf Jahren 40 Prozent beim ARK Innovation zum Beispiel. Das ist nicht so schlecht.
Und wie kommunizieren die das so? Hast du irgendwas gelesen oder irgendwas gesehen?
Sie nehmen als Benchmark den S&P 500 und MSCI World, das ist nat├╝rlich ein bisschen frech. Also das Risikoprofil der ARK-Fonds ist ja deutlich aggressiver und technologielastiger. Da machen wir jetzt mal einen Vergleich, wie Nestec gelaufen ist seit f├╝nf Jahren. Das ist ja frech. Nestec f├╝nf Jahres-Performance ist 193 Prozent. Dann sind die 40 Prozent auf f├╝nf Jahre vom ARK nat├╝rlich gar nicht mehr so gut. Das ist ein bisschen Augenwischerei, finde ich. Wenn du den ARK Innovation nur mit S&P 500 und MSCI World vergleichst und nicht mit der Nestec. Also w├╝rde ich jetzt mein Portfolio, w├╝rde ich da einen fairen Benchmark f├╝r suchen, dann w├╝rde ich mich eher mit der Nestec vergleichen. Finde ich ein bisschen frech.
Ja, aber die werden schon weiter irgendwie da viel Gas geben und viel kommunizieren. Mal gucken, welche Firma sie als n├Ąchstes in den Himmel loben mit irgendeinem Paper. Mit einer der gr├Â├čten News diese Woche war eigentlich PayPal und Pinterest. PayPal m├Âchte wohl Pinterest kaufen. Hattest du das nicht schon mal irgendwann fast predicted?
Ich glaube, ich habe es im Finance Forward Podcast mal gesagt und ich glaube bei uns auch schon mehrmals, dass ich glaube, dass die Fintech Player ihre hohen Bewertungen nutzen werden. Also sie sind ja mit 30, 50 teilweise mehrfach Sales, also Umsatz bewertet. W├Ąhrend Shopping Plattformen durch die starke Konkurrenz mit Amazon und Google deutlich preisg├╝nstiger bewertet sind. Und weil die Fintechs eigentlich alle vor der Wahl stehen, kaufen wir uns teure Nutzer bei Google und Facebook ein oder k├Ânnen wir nicht auch Zugang zu Nutzern ├╝ber Shopping Plattformen oder Loyalty Plattformen oder Discount Plattformen uns hinzukaufen? W├╝rde ich davon ausgehen, dass das mehr und mehr machen werden, weil alles was Shopping, E-Commerce, Loyalty, Couponing und so weiter ist, ist vergleichsweise g├╝nstig und kann fast so eine Art Lost Leader Produkt sein, um dann entweder den Marktanteil beim Payment zu erh├Âhen, also dass man sich Transaktionen quasi hinzukauft oder auch um neue Nutzer f├╝r Produkte wie Affirm oder eben die Wallets der verschiedenen Payment Anbieter oder f├╝r den Square zum Beispiel auch zu kaufen. Und jetzt ist anscheinend Paypal an Pinterest interessiert. Pinterest ist im Moment 45 Milliarden wert, Paypal weit ├╝ber 600 Sekunden. Da muss ich auch mal fix nachschauen. 300 genau, 285 Milliarden Paypal wert. Die Aktie von Paypal ist daraufhin 4 bis 5 Prozent gesunken, die von Pinterest 16 Prozent gestiegen. Damit hat durch die Ank├╝ndigung Paypal schon mal ein Drittel des Kaufpreises verloren. Der Kaufpreis h├Ątte sich damit auf 60 Millionen erh├Âht, wo man selber 15 Milliarden verloren hat an Marktbewertung durch die Ank├╝ndigung oder dadurch, dass das ├Âffentlich gewonnen ist, dass man spricht. Also richtig versteht niemand. Viel Sinn erkennen die wenigsten Analysten und Kommentatoren hinter der Strategie. Ich glaube es hat beschr├Ąnkt, ich glaube es ist was, was sie mehr sehen w├╝rden. Ob da wirklich Synergien gehebelt werden, das ist dann noch eine andere Frage. Also ob das wirklich gut zusammenpasst. Klar ist, dass Pinterest nat├╝rlich viel mehr shoppable werden wird. Also Pinterest verfolgt glaube ich sehr ├Ąhnliche Strategie wie Instagram. Da gibt es ja schon Ads im Pinterest Feed, dass man die irgendwann mit einem Klick kaufen kann. Also dass man versucht, dass die Kreditkarte des Nutzers im Profil ist bei Pinterest, die Lieferadresse und so weiter hinterlegt ist und dass ich dann relativ schnell mit ein, zwei Klicks Dinge aus dem Pinterest Feed auch sofort kaufen kann. Das ist glaube ich klar und vielleicht m├Âchte Paypal sich da als pr├Ąferierter Zahlungsanbieter auch einfach einkaufen. Wie Paypal jetzt das Gesch├Ąft von Pinterest wiederum f├Ârdern kann, das f├Ąllt mir ein bisschen schwer. Man k├Ânnte aufgrund der Shoppingdaten, Pinterest konsolidiert nat├╝rlich dann einen Gro├čteil des E-Commerce Inventars, also wird fast so eine Art visueller Preisvergleich vielleicht langfristig. Das wiederum k├Ânnte man nat├╝rlich als Inspiration in die Paypal App ziehen. Dass man sagt, die Paypal App wird ein bisschen mehr Super App. Im Moment wird die ja sehr transaktional genutzt, dass wenn ich irgendwie Geld verschicken will oder so, dann mache ich sie auf. In Zukunft k├Ânnte es nat├╝rlich sein, dass Paypal so eine Art Startseite mit Shopping Offers auf Basis deines Pinterest Verhalten oder so hat. Versucht wird ein bisschen zu erkennen, wof├╝r du dich interessieren k├Ânntest und dass dann Shopping Vorschl├Ąge gemacht werden. Da wo das Transaktionsvolumen erh├Âht wird, als vielleicht auch die Kundenbindung und das Engagement in der App, das k├Ânnte ich mir vorstellen, dass das rational dahinter ist. Microsoft hat ja schon mal geboten f├╝r Pinterest in der Vergangenheit. Sie sehen sich schon auch als Social Company mit Xbox und LinkedIn. Letztes Mal hat Pinterest abgelehnt, muss man dazu sagen. Die Frage ist, ob die Hochzeit jetzt passiert. Regulatore steht dem nichts im Wege, w├╝rde ich sagen. Mega schlau finde ich es nicht, aber ich halte es f├╝r einen Markttrend, den wir noch viel mehr sehen w├╝rden. Vielleicht auch bei Affirm, bei Klana, bei Square k├Ânnten wir weitere ├ťbernahmen im E-Commerce oder im weitesten Sinne im Shopping Bereich sehen.
Alle wollen irgendwie die Super App werden. Also Klana hat das ja auch irgendwie sehr gut kommuniziert, wobei ich bei der App noch nicht so ganz ├╝berzeugt bin.
Sie wollen glaube ich unabh├Ąngig davon werden, dass im Moment k├Ąmpfen sie quasi am Point of Sale. Sie pitchen sich gegenseitig in die E-Commerce Angebote anderer hinein oder den anderen raus und versuchen so exklusiv wie m├Âglich oder so bevorrangig wie m├Âglich die beste Zahlungsoption darzustellen. Und je mehr man in der eigenen App die Transaktion hat, spart man nat├╝rlich das Geld, was man mit dem Shop eventuell teilen muss. Gerade f├╝r die Buy Now Pay Later w├Ąre es nat├╝rlich ein riesen Unterschied, dass sie nicht mehr Geld mit dem Shop oder den Zugang zur Audience nicht mehr kaufen m├╝ssen, sondern fast so eine Art Affiliate Netzwerk werden und den Shops die Transaktion verkaufen. Also wir sind der Payment Anbieter und au├čerdem schicken wir dir unsere Nutzer r├╝ber und wollen deswegen nochmal 5 bis 6 Prozent von dir haben daf├╝r.
Und jetzt ist es endlich soweit. WeWork macht ein IPO. Heute, heute glaube ich.
Nee, der ist schon durch. Der ist gestern durch.
Es ist schon ein bisschen im Plus. 0, irgendwas Prozent. Wie viel war WeWork mal wert? Wie viel ist WeWork jetzt wert? Und wenn du ein bisschen liquide Mittel h├Ąttest, w├╝rdest du auf WeWork wetten?
Also sie sind sogar 13,5 Prozent gestern am ersten Tag hochgegangen. Sie sollten fr├╝her mal f├╝r knapp 50 Milliarden an die B├Ârse. Das hat sich dann ja als Quatsch herausgestellt. Sie sind jetzt f├╝r 9 Milliarden gekommen. Die letzte Bewertung war aber 17 Milliarden und Softbank allein hat ├╝ber 10 Milliarden investiert. Also die haben ihr Geld noch lange nicht wieder gesehen.
Und der Gr├╝nder hat irgendwie noch 700 Millionen Shares.
Genau. Wenn es weiter noch gut l├Ąuft, dann k├Ânnte Adam Neumann noch Easy-Milliard├Ąr werden damit. Das hat auch zum Anlass genommen eine Live-Viewing-Party f├╝r mehr als 100 der ersten Angestellten gestern, also am Donnerstag zu geben im New Yorker The Standard Hotel. Das ist so ein hipster Hotel an der Highline mit einer ganz sch├Ânen Bar oben drin. Und da haben sie um 9 Uhr morgens die Glocke verfolgt. Die sind ja per Speck an die B├Ârse gegangen. Sind jetzt wie gesagt 9 Milliarden wert, ein bisschen dr├╝ber seit gestern. Und das hat er dann trotzdem noch gefeiert zusammen mit seinem Mitgr├╝nder.
Versucht der so jetzt wieder CEO zur├╝ck zu werden? Glaubt der ist immer noch Chef?
Das wird schwer. Die Frage ist, was der als n├Ąchstes gr├╝ndet. Ob der was gr├╝ndet und ob da noch mal Leute Geld reinpacken.
Der wird bestimmt ein paar Leute finden. Ist doch ein charismatischer Typ mit einem guten Friseur.
Ich glaube, Coworking Spaces bleiben Trend und werden langfristig von Corona eher profitiert haben. Von daher bin ich jetzt gar nicht so skeptisch. Aber ich w├╝rde vielleicht mal vier Quartale abwarten, wie sich das entwickelt und bis ein bisschen mehr Transparenz in die Firma reinkommt. Im Moment finde ich es noch eine relativ gro├če Wette, da zu investieren.
Hat sich ├╝berhaupt in den letzten Monaten irgendein Produkt ergeben, das Coworking in anderen B├╝ros erm├Âglicht? Also eigentlich m├╝sste doch jemand jetzt auf die Idee gekommen sein, dass wenn man sich jetzt umguckt, die Leute gehen wieder ins B├╝ro, aber auch anders. Es gibt ja Firmen, die sagen, man muss jetzt zwei oder drei Tage die Woche im B├╝ro sein. Leute arbeiten auch viel mehr von zu Hause, also auch permanent. Das Design und vor allem die Auslastung in den ganzen B├╝ros ist auch eine andere. Da m├╝sste man noch irgendwie Software und transaktionell irgendwas anbieten.
Du k├Ânntest das Airbnb f├╝r Desks bauen, also f├╝r Arbeitspl├Ątze, oder?
Genau.
Also du sagst, wir haben heute 20 Arbeitspl├Ątze frei in unserer Firma und jemand kann sich f├╝r 10 Dollar da reinsetzen. Die Frage ist, ist der Umsatz f├╝r dich so wichtig, dass du die Friktion in deiner Firma haben m├Âchtest? Oder ist vielleicht die soziale Komponente spannend, dass du neue Leute mit neuen Ideen hast und wenn die sich nur in der K├╝che mit deinem Produktmanager oder deiner Produktmanagerin unterhalten, ist das vielleicht etwas Positives, was man sogar aktiv in die Firma bringen m├Âchte?
Ja, oder du gehst halt irgendwie Full Service in die Firma rein und sagst, hier, ihr habt irgendwie zwei Etagen, die stehen jetzt leer. Wir funktionieren die jetzt ├╝bergehend um in Coworking Spaces und das ergibt euch die Flexibilit├Ąt, wenn ihr dann wieder weiter hier reinwachst oder sowas, das wieder zu nutzen. Also viele Manager oder Managerinnen wissen ja noch nicht so ganz genau, was sie jetzt f├╝r eine Strategie haben, wie das irgendwie in den n├Ąchsten Monaten l├Ąuft, ob sie wieder alle im B├╝ro haben wollen oder nicht. Aber wir kriegen bestimmt eine E-Mail oder einen Post irgendwo.
Ich glaube, du hast schon so ein bisschen Trust-Issues, oder? W├╝rdest du jetzt st├Ąndig fremde Leute in die Firma reinlassen wollen? Kompliziert.
Naja, also die sollten nicht im Meetingraum zusammensitzen, aber du hast ja vielleicht schon irgendwie noch eine zweite Etage oder irgendwas, was du dann nicht nutzt. Ah ja, ich bin kein WeWork-Fan, also als Konsument. Die Geschichte war super erz├Ąhlt, aber dann irgendwie dort zu sitzen an so einem kleinen Schreibtisch f├╝r so viel Geld, finde ich, hat f├╝r mich nie so wirklich Sinn gemacht. Und dann die andere gro├če News. Deutsche Firma kauft amerikanische Ikone. Die Flixbus-Mutter kauft den Busanbieter aus Amerika Greyhound. Bist du schon mal Greyhound gefahren?
Ich bin noch nicht Greyhound gefahren. Also ich meine, die Marke ist halt legend├Ąr. Ich glaube, jeder kennt die wahrscheinlich, Greyhound-Busse. Also da ist vorne so ein Windhoden drauf und ist das gr├Â├čte Buslinien-Netzwerk der USA auf jeden Fall. Das wissen wahrscheinlich die meisten.
Auch krasser Corona-Verlierer. Also die hatten wohl 40.000 Passagiere am Tag und w├Ąhrend Corona waren es dann nur noch 10.000. Ich bin tats├Ąchlich mal mit denen gefahren vor ganz sch├Ân langer Zeit. Von Kanada, von Montreal nach Boston. Und hatte eine ganz angenehme Fahrt, habe mich nett unterhalten, alles cool. Und als ich dann in Boston erz├Ąhlt habe, dass ich mit Greyhound angefahren bin, haben die mich alle angeguckt.
Haben die Leute dich zum Waschen geschickt.
Haben sie mich wirklich alle angeguckt, als ob ich irgendwie was mega gef├Ąhrliches gemacht h├Ątte. Oder irgendwie komplett aus der Welt. Und das ist halt tats├Ąchlich, also wir leben ja hier in Hamburg und Berlin oder Deutschland oder auch wenn du irgendwie in Europa bist, ist ├Âffentlicher Verkehr und Bus und so ja eigentlich noch sehr anerkannt. In Amerika ist das Image halt echt ein anderes. Selbst in vern├╝nftigen St├Ądten wie beispielsweise, also au├čerhalb von New York nutzt eigentlich keiner Public Transport. Und diese Busse werden halt auch eigentlich gemieden.
An denen die es sich leisten k├Ânnen.
Genau, also jeder, das ist sozusagen die erste Handlung ist in Amerika ein Auto zu kaufen und zu versuchen nicht Bus zu fahren. Es geht sogar so weit, dass ich Bekannte habe, die tats├Ąchlich sagen, I don't do Bus. Also die w├╝rden eher durch den Regen im Schnee laufen als Bus fahren.
Aber vielleicht wird sich durch ein bisschen mehr ├Âkologisches Bewusstsein ja auch das selbst in den USA ├Ąndern oder?
Ich glaube, bevor das passiert wird erstmal irgendwie ein bisschen weniger Plastik beim Fr├╝hst├╝ck konsumiert oder so.
Problem ist, also es sind ja ganz viele Sachen spannend da dran. Also Greyhound ist nicht der einzige Anbieter. Es gibt noch so Jefferson Lines, Megabus, Boldbus, wobei das geh├Ârt zu Greyhound glaube ich, Redcoach und andere Anbieter. Aber Greyhound ist der gr├Â├čte. Aber das Modell ist nat├╝rlich, also nach meinem Verst├Ąndnis zumindest, ganz anders in den USA. Also in Europa ist Flixbus ja ohne Assets. Also man betreibt ja quasi nur die Station und die Fahrtpl├Ąne, w├Ąhrend ein Busunternehmer die Leistung bringt. Das ist ja hiermit jetzt grundlegend anders. Du kaufst die Busse und besch├Ąftigst die Leute nach meinem Verst├Ąndnis. Also sowohl die Station als auch die Fahrer.
Ja, ihr habt 1000 Busse auf dem Balance Sheet jetzt.
Genau, ├╝ber 1000. Und ich meine der Kaufpreis ist, ich glaube, 180, 170 Millionen Dollar. Davon scheinen aber bis zu 100 Millionen noch Corona-Hilfen, die ankommen, zu sein. Also der Enterprise Value ist wahrscheinlich deutlich niedriger. Und dann bist du eigentlich bei 40, 50.000 Euro pro Bus, die du da zahlst. Die Busse wiederum sind wahrscheinlich im Vergleich zu Deutschland oder Europa eher ├╝beraltert, w├╝rde ich vermuten, die Modelle, die Greyhound f├Ąhrt. Also die Frage ist, transformiert man das jetzt zum Flixbus-Modell und macht daraus eben letztlich ein Uber f├╝r Busse in den USA? Oder operiert man die Busse selber und macht das besser und investiert da eventuell nochmal in Renovierung oder neue Busse? Das ist vom Modell her schon was deutlich anderes.
Wie argumentierst du das vor deinen Shareholdern? Weil diese Asset-Light-Nummer war ja immer so eins der Hauptargumente, der Magie bei Flixbus, dass der Kunde eigentlich denkt, das geh├Ârt alles, das ist alles eine gro├če Firma. Aber man hat es halt geschafft, es so aufzubauen, dass man halt nicht die Assets hat.
Also ich sage nicht, was Flixbus denkt, ich wei├č es auch nicht. Aber was ich, solange ich eine Private Company bin, was ich meinem Board sagen w├╝rde, ist, das ist gerade der g├╝nstigste Moment in time, zu dem ich den Marktf├╝hrer in den USA im gr├Â├čten Markt kaufen kann. Und ich sehe, dass in den n├Ąchsten 5 bis 10 Jahren Busse autonom werden. Und dann kann ich irgendwie die Busse alle in eine Asset-Bag-Security reinpacken. Also ich verkaufe die Busse wieder an ein Vehikel, wo irgendeine Versicherung 4% Zinsen im Jahr bekommt, daf├╝r die Busse quasi operiert. Beziehungsweise Flixbus operiert sie, jemand anderes besitzt sie und die fahren dann komplett autonom. Und dann wird das ganze Modell deutlich spannender. Dann brauchst du nur noch einen Menschen an der Station, der irgendwie die Ticketkontrolle macht, beziehungsweise auch das kannst du dann eigentlich ├╝ber eine App machen. Und dann wird das Modell und dann die Marke Greyhound Lines und das Liniennetz von Greyhound zu haben, ist spannend. Gegenhypothese w├Ąre, dass du wahrscheinlich auch relativ g├╝nstig in einem Elektroauto zu dritt oder zu viert so eine Art ├ťberpool machen kannst und vielleicht nicht deutlich teurer als ein Bus bist damit. Oder du hast ein anderes Komfortlevel. Aber ich glaube, so w├╝rde ich es pitchen. Ob das die Strategie dahinter ist, wei├č ich nicht. Ansonsten, ich meine, wie gesagt, was man wirklich bezahlt hat, wenn man die Corona-Hilfen, die vielleicht noch kommen, abzieht, ist vergleichsbar so g├╝nstig, glaube ich. Daf├╝r, dass du die Marke und das Liniennetz und das ist ja was wert, weil Leute einfach gewohnt sind, dass eben irgendwie von Mont-Genard nach Boston oder keine Ahnung, irgendwie an der Westk├╝ste runter Busse fahren. Das ist ja schon was wert, sozusagen diese Gew├Âhnung bei Leuten, die das regelm├Ą├čig nutzen. Und eventuell f├╝r einen zuk├╝nftigen B├Ârsengang ist es nat├╝rlich auch Revenue, also jetzt Wachstum, das du hinzukaufst. Du kaufst es auf einem niedrigen Revenue hinzu, gerade. Du sagst ja selber, das ist ein Viertel des Umsatzes von vor zwei Jahren. Und von der Basis aus, wenn du jetzt wieder einfach auf den urspr├╝nglichen Umsatz hochkommst, hast du halt Revenue gekauft, was sich vervierfachen wird in den n├Ąchsten zwei Jahren, falls Busse wieder so popul├Ąr werden. Also allein das Revert to the Mean zum vorherigen Zustand wird f├╝r neues Wachstum sorgen auf dem Papier. Das k├Ânnte, wenn du jetzt in zwei Jahren an die B├Ârse gehen willst, zum Beispiel mit Flixbus, k├Ânnte das ganz sch├Ân aussehen, weil das sieht dann so aus, als h├Ąttest du Greyhound saniert und den Umsatz vervierfacht. Du musst nicht ausweisen, wie es vor 2021 gelaufen ist in deinen Zahlen.
Ich bin mal gespannt. Ich k├Ânnte mir auch vorstellen, dass das kulturell zwei so unterschiedliche Firmen sind. Das kann schon spannend werden. Mal gucken.
Du hast die autonome Vision, das k├Ânnte ein Teil sein. Die Frage ist eben auch, ob sie es transformieren ins Flixbus-Modell, wie es hier ist. Also dass es ein Uber ist und das kleine Unternehmen, die Busse operieren. So ein bisschen wie Amazon und seine Frachtpartner.
Hoffen wir mal, dass es besser l├Ąuft als damals mit Daimler und Chrysler.
F├╝r die Geschichte von Flixbus ist es auf jeden Fall ein cooles Kapitel. Das war, glaube ich, was sich Investoren immer gefragt haben. Kann Internationalisierung funktionieren bei dem Modell oder ist das eigentlich ein kontinental-europ├Ąisches Modell? Der vorherige Besitzer, First, war ein Zug- und Busanbieter aus UK und die haben die Insel auch ganz gut im Griff, glaube ich. Das zeigt jetzt erstmal, dass Internationalisierung funktionieren kann. Das ist wahrscheinlich der beste Zeitpunkt, um da zuzugreifen und einzukaufen. First wollte Greyhound loswerden, niedriger wird der Preis nicht mehr. Flixbus hat gerade 650 Millionen Dollar geraced und hat damit die Taschen voll, um genau sowas zu machen. Wenn das so ist, ist es vielleicht auch noch nicht die letzte ├ťbernahme, die wir gesehen haben.
Viel Erfolg auf jeden Fall. W├╝rdest du die kaufen, wenn die an die B├Ârse gehen? Ist das eine Firma, die du gerne in deinem Portfolio h├Ąttest?
Ich finde, dass die bisher unheimlich gute Arbeit geleistet haben. Eine der erfolgreichsten deutschen Companies. Wenn ich jetzt Top 3 deutschen Unicorns oder Dekacorns der letzten Jahre sagen m├╝sste, w├Ąre das immer dabei, als Beispiel. Es f├Ąllt mir ein bisschen schwer, in die Zukunft zu schauen. Gerade die Autonomie k├Ânnte das Modell noch mal deutlich disruptieren. Vielleicht f├Ąhrst du in so kleinen Elektro-Vitos oder so Google-Waggons, wo 6-7 Sitze drin sind. Da kannst du einen viel h├Âheren Stundentakt anbieten. Im Moment, was sind die Kosten? Du hast die Abschreibung auf den Bus und den Fahrer und eventuell das Bestreiben der Station. Wenn du vollautonome Busse per App h├Ąttest, k├Ânntest du einen viel h├Âheren Takt anbieten. Den gro├čen 100-Sitze- oder 80-Sitze-Bus an die Ostsee kannst du nur zweimal am Tag fahren lassen. Du k├Ânntest aber auch einen 8-Sitzer wahrscheinlich zu leicht h├Âheren Kosten, das h├Ąngt ein bisschen vom Strom- und Energiepreis ab, aber du k├Ânntest wahrscheinlich halbst├╝ndig an die Ostsee fahren lassen oder sogar on demand. Die Frage ist, wie spannend ist dann noch ein Bus, wenn du zu relativ ├╝bersichtlichen Kosten oder wenn die Flugtaxis kommen, dann ist der Bus nat├╝rlich so abgel├Âst. Aber die w├Ąren nat├╝rlich deutlich teurer. Ich glaube, dass autonome 8-12-Sitzer eine ├Ąhnliche Preisstruktur schaffen k├Ânnten wie ein Bus, bei viel mehr Flexibilit├Ąt und h├Âherer Taktzahl auf den Routen. Ob das dann Flixbus baut oder ob das nicht Waymo baut oder Baidu oder Alibaba oder Tesla, das f├Ąnde ich riskant.
Aber die Argumentation hat ja Uber immer gebracht, irgendwann brauchen wir die Fahrer nicht mehr, davon haben die sich ja eigentlich wieder entfernt.
Ja, das hat f├╝r Uber auch durchaus Nachteile, weil man geht davon aus, dass sich die Fahrten dann verbilligen w├╝rden. Also wenn der Fahrer weg ist, dann w├Ąre die Fahrt in einem Auto insgesamt g├╝nstiger, in einem autonomen Auto. Und wenn Uber dann weiterhin bis zu 30% nimmt, dann sinkt der Umsatz pro Kilometer. Die Leute m├╝ssten dann deutlich mehr Auto fahren, damit man auf den gleichen Umsatz k├Ąme, weil die Wertsch├Âpfung des Gesamtsch├Âpfungsmodells w├╝rde sinken, selbst wenn Uber den gleichen Anteil beh├Ąlt. Also entweder muss man schaffen, dass man mehr als 50% Wertsch├Âpfung hat, das geht aber nicht, weil es ein sehr umk├Ąmpfter Markt sein wird. Tesla und Waymo werden ganz sicher und Lyft nat├╝rlich weiterhin mitspielen in dem Markt. Und deswegen ist es auch ohne den Fahrer gar nicht so geil f├╝r Uber. Du hast bestimmt viel Friktion rausgenommen, aber insgesamt ist die Wertsch├Âpfung wahrscheinlich ohne den Fahrer kleiner.
Bist du schon mal Flixbus gefahren?
Ja, tats├Ąchlich. Es gibt zum Beispiel an der Ostsee Orte, die sehr schwer ├╝bers Bahnnetz erreichbar sind, oder auch gar nicht, wo es aber gute, kompetitive Flixbus Routen gibt.
Ich noch nicht, vielleicht muss ich ja heute, wenn die Bahn durch den Wind hier nicht durchkommt, mit dem Flixbus zur├╝ckfahren. Es ist wirklich eine Vorzeigefirma, die wir in Deutschland haben, von Tech, auch Brand und wie die das gemacht haben.
Und ganz ehrlich, ich w├╝rde Bus wahrscheinlich ├Âfter fahren, wenn sie autonom werden. Ich finde den Fahrer ein riesiges Risiko.
Aber ich finde beim Taxifahren ist das Risiko viel gr├Â├čer.
Wenn du dich einmal hinter einen Busfahrer setzt, f├Ąhrst du nie wieder Bus, glaube ich. Echt? Ja. Ich will dir jetzt nicht erkl├Ąren warum, aber ich glaube, dadurch, dass die eh nur maximal 120 oder 100 fahren, kannst du die super autonom auf der rechten Spur einfach durchfahren lassen.
Und n├Ąchste Woche super Earnings, Alphabet, Robinhood, Microsoft, Twitter, was haben wir noch? Noch irgendwas Interessantes? Was sagt unser Kalender?
Muss ich mal nachschauen. Danke f├╝r das Feedback von den Betatestern. Wir schauen weiter, wie wir es noch verbessern k├Ânnen. Kleiner Tipp schon mal, wenn ihr den doppelg├Ąnger.io.io.io oder Gcal f├╝r den Googlekalender bzw. ICS Format, diese URL, die ihr dann seht, am besten nicht einfach importieren, sondern abonnieren mit eurem E-Mail Programm, sofern das geht. Weil dann kriegt ihr sozusagen auch die Updates, wenn neue Termine reinkommen und so weiter. Wir haben n├Ąchste Woche Google, Robinhood, Microsoft, Twitter, Ebay, ServiceNow, Spotify, Teladoc, Twilio, Upwork, Digital Turbine, Amazon, Microstrategy, das machen wir vielleicht nicht, Shopify. Also n├Ąchste Woche ist die Super Earnings Woche. Ich glaube, was spannend ist, sind nat├╝rlich die werbelastigen. Also werden die jetzt auch mehr zweistellig verlieren, so wie Snap oder eben nur 4-5 Prozent. Ich glaube, du wirst auf jeden Fall viele Entt├Ąuschungen haben bei Google und Facebook, Twitter wahrscheinlich auch, Pinterest nat├╝rlich auch. Ansonsten Microsoft im positivsten Sinne langweilig und solide w├╝rde ich annehmen. Da w├╝rde ich Microsoft investiert sein, w├╝rde ich mir die Earnings auch fast gar nicht anschauen. Ich glaube, das kann man einfach safe durchlaufen lassen. Twitter, wie gesagt, sehr abh├Ąngig vom Werbemarkt. Robinhood m├╝sste ein gutes Quartal gehabt haben. Du hast Crypto angezeigt, also noch besser wird das vierte Quartal sein bei Robinhood. Aber ein bisschen des neuen Krypto Fr├╝hlings, des vierten Krypto Fr├╝hlings hast du auch im Q3 schon gehabt. Das hei├čt, das sollte gut laufen f├╝r Robinhood. Bin ich relativ positiv und f├╝r Coinbase damit nat├╝rlich auch. Ansonsten die Cloud Titel muss man mal sehen, also wie Twilio und sowas jetzt l├Ąuft.
Und Twitter, hast du da eine Twitter Aktien noch?
Twitter habe ich noch. Genau, ist heute vier Prozent runter logischerweise durch die Entt├Ąuschung am Werbemarkt. Bringt mich jetzt aber auch nicht aus der Fassung. Also Twitter ist auch Langfristwette. Die Hypothese ist, dass Twitter seine Reichweite und Relevanz, die es glaube ich zweifelsohne hat, dass jeder der Einfluss aus├╝ben will, irgendwie auf Twitter sein muss, dass die noch nicht optimal monetarisiert ist. Ob das jetzt zwei oder drei Jahre braucht, bis die rausfinden, wie das geht, ist mir relativ hupe. Ich glaube daran, dass sie es schaffen. Und da sich die Entwicklungsgeschwindigkeit deutlich verbessert hat, ist es die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine bessere Monetarisierungsform finden in Zukunft. Relativ gro├č w├╝rde ich behaupten.
Und glaubst du nicht, dass Trump die jetzt mit seiner Firma irgendwie richtig aus der Reserve lockt?
Trump macht sie alle kaputt jetzt, hat er angek├╝ndigt. Und zwar hat Trump, also das ist jetzt Peaks Back, k├Ânnen wir Peaks Back jetzt endlich ausrufen, oder? Ich glaube, wir hatten es bei Shaquille O'Neal vor fast einem Jahr schon mal gesagt. Jetzt gibt es endlich den Trump, die TMTG, Trump Media Technology Group, geht per Speck oder will per Speck an die B├Ârse gehen. Wir packen in die Shownotes mal das Prospekt, das sollte man sich anschauen, es ist eine Wonne. Ansonsten unter tmtgcorp.com kann man sich das Company Overview auch anschauen. Da wird uns gepitcht, dass die TMTG ein Media Powerhouse bauen will, um eigentlich s├Ąmtliche etablierte Medien zu challengen, insbesondere Big Tech und GAFA, gegen die man sich konkret richtet.
Genau, man baut eigentlich die Superfirma gegen alles. Was man nat├╝rlich auch bedenken muss, man muss auch AWS und Stripe nachbauen, weil die nat├╝rlich damit nicht zusammenarbeiten wollen. Also der gr├Â├čte Hebel, und da ist ja eigentlich Trilio und wer noch, Spotify, Shopify hat ja auch, oh ja, es gab, dar├╝ber haben wir gar nicht gesprochen, die Shopify-Spotify-Integration.
Das ist auch langweilig, da kannst du halt Merch auf Spotify, ob das jetzt mit Shopify oder Commercetools oder was wei├č ich umgesetzt wird, dass du Merch kaufen kannst auf Spotify, das finde ich auch ein bisschen lame. Einer von denen wird schlecht reporten, sonst h├Ątte man das Thema jetzt nicht ganz so gro├č gespielt.
Ja, meine Wette ist, Shopify wird merken, dass sie keine Produkte verkaufen. Also deren Gesch├Ąftsmodell ist doch auch so, dass du halt, also die verdienen ja im Umsatz und ja, aber nochmal zu.
Der kleine Shopify-H├Ąndler ist der erste, der bei der Supply Chain-Krise, glaube ich, seine Ware nicht bekommt.
Genau, oder merkt, dass es sich nicht mehr rechnet, weil der A, also der hatte zwei Herausforderungen, das ist ja auch einer derjenigen, f├╝r den es ein bisschen schwieriger oder teurer wurde zu werben, seitdem Apple.
Genau, es wurde ineffizienter, also es wurde von den CPMs teurer, plus ineffizienter vom Tracking. Shopify-Short, willst du den Call machen? Finde ich gar nicht so doof.
Ja, ich w├╝rde den machen, aber ich glaube auch, dass Twitter richtig abgemahnt wird.
Aber wenn Twitter 10% f├Ąllt, finde ich, es ist ja auch gut gelaufen alles in der Vergangenheit. Aber Shopify k├Ânnte sein, dass da ein bisschen Realit├Ąt einkehrt, finde ich ganz spannend. Genau, und also dieses, wie hei├čt das, Truth, also Truth f├╝r die Wahrheit, Truth, das l├Ąsst sich ja schon mal gar nicht aussprechen, also f├╝r ein Truth Social soll das quasi Netzwerk f├╝r die Gekanzelten der Welt werden, das Trump bauen will. So ein bisschen der Traum des alten wei├čen Mannes, eine non-cancellable global community wollen sie bauen.
Gibt es dann ├╝berhaupt keine Moderation?
Ja, das ist wahrscheinlich nicht, da kannst du wahrscheinlich Holocaust leugnen, Galore. Also sie machen dann so relativ tendenziell, der US-Pr├Ąsident, damit meint er der Geschiedene, also sich selbst, wurde gebannt auf Twitter, aber die Taliban d├╝rfen noch drauf sein. Das ist nat├╝rlich so ein bisschen polemisch, dass man versucht ein Problem zu erkl├Ąren. Wie gesagt, man will Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google angreifen, weil die alle angeblich sozusagen Teil der Cancel Culture sind aus Sicht der TMTG Group und Twitter logischerweise, aber auch Netflix und Disney. Also man will die gesamte Mediensph├Ąre eigentlich aufrollen. Die gr├Â├čte Gefahr wahrscheinlich f├╝r Fox News und Bild TV dann. Das sind doch die ersten, um deren Nutzer gek├Ąmpft wird. Also die holen doch jetzt nicht, die sagen hier sie wollen gegen CNN und iHeart Radio und wahrscheinlich NPA oder so anstinken, aber wenn jetzt eine Trump Media Group gibt, der erste der dann Traffic verliert ist doch Rupert Murdoch und Bild TV. Und am Ende, wie du sagst, sie sagen sie wollen AWS, Azure, Google Cloud, Stripe angreifen, weil eben auch da bestimmte, ich meine da sagst du eigentlich relativ klar, wen du anziehen willst. Also alles, was im bestehenden ├ľkosystem nicht gehostet werden darf oder gehostet werden m├Âchte, daf├╝r baust du dann die Media Jauche Grube in der die gecancelten, all are welcome sagen sie, wir gehen jetzt mal durch die Pr├Ąsentationen.
Eigentlich m├╝ssen sie da auch noch einen App Store und Hardware Produkte bauen, je nachdem wie die App so ist, d├╝rfen sie vielleicht gar nicht releasen bei Apple.
Ja und ich meine das ist schon, also ich glaube es gibt bestimmt 10% der US Bev├Âlkerung, die sich so marginalisiert f├╝hlt, nat├╝rlich vollkommen f├Ąlschlicherweise, dass sie wirklich glauben, dass normale Medien, also oder auch in Deutschland hast du das wahrscheinlich. Du k├Ânntest den gleichen Play in Deutschland gegen das ├Âffentlich-rechtliche System bestimmt machen, das w├Ąre genau so anma├čend und falsch glaube ich, aber auch hier k├Ânntest du bestimmt 10% der Bev├Âlkerung in so ein komisches Parallelmedien-Universum entf├╝hren, in dem du sagst, wir sind die einzig Unabh├Ąngigen und die Uncancelbaren und so weiter. A massive market opportunity building a non-cancellable global community. Alle sind willkommen sagen sie, liberal, independent, conservative, anscheinend doch nicht alle, sondern eben nur liberale Unabh├Ąngigen, also independent ist wahrscheinlich eher durchgedreht in dem Fall und r├╝ckw├Ąrtsgewandte oder konservierende sind die Ziel Audience, truth. Das dann ausgerechnet truth zu nennen ist auch, das ist schon Parodie, also ich w├╝rde sagen, das ist Late-Stage-Spec-Bubble, aber ich w├╝rde nicht darauf schw├Âren, dass das nicht erfolgreich werden kann, ehrlich gesagt.
W├Ąre halt auch schlecht f├╝r Facebook, ich meine die Posts vermehren sich halt schon gut.
Und ich meine, das ist ja wie Facebook auf, also du kannst nur hoffen, dass die technisch nicht so begabt sind wie Facebook, aber wenn du Teil dieses Medienimperiums wirst als Konsument, lebst du dann ja komplett in einer anderen, das machst du bei Facebook ja auch schon, aber du lebst komplett in einer anderen Welt. Der n├Ąchste Sturm aufs Kapitol ist keine zwei Jahre weg, wenn das Ding irgendwie mehr als drei Prozent, ach selbst wenn es nur ein Prozent US-Bev├Âlkerung sich anschaut, ist es glaube ich mega gef├Ąhrlich. Aber der Speck ist sehr stark angestiegen, Sekunde DWAC oder wie war das, wei├čt du das K├╝rzel aus dem Kopf zuf├Ąllig? Sekunde, ich gucke mal kurz, der ist n├Ąmlich krass angestiegen, ja W.
Also so ein Speck f├Ąngt immer bei zehn Dollar an, oder?
Genau, der f├Ąngt immer bei zehn an, je nachdem wo er gerade steht, kannst du ihn relativ einfach ausrechnen, wenn nicht, kann ich es auch f├╝r dich machen. Also der Speck ist, sagt fortune.com, um 350 Prozent gestiegen, dann hat er vorher unter zehn, glaube ich, ne krass, notiert bei 45, 50, 356 Prozent hoch.
Seit gestern oder was?
Also es gibt Leute, da ist es nat├╝rlich auch gef├Ąhrlich, dass seine Follower nat├╝rlich gleich auch den Speck hochtreiben und damit der ├Âkonomische Hebel auch gleichzeitig entsteht. Das Ding ist halt sofort durchfinanziert auf Ewigkeiten. Wenn du es hinbekommst, dass Leute, so wie wir letztes Mal gesagt haben, man kann ja aus den Konsumenten eine Genossenschaft machen, du kannst halt jetzt ein System erschaffen, wo die Investoren diese Medien konsumieren, gleichzeitig mehr Geld, also sie bezahlen quasi Geld daf├╝r, dass sie selber weiter mit diesen komischen News bespielt werden, verdienen daran aber dann gleichzeitig mit, das ist dann quasi das Genossenschaftsmodell am konservativen, liberalen Ende.
Wahnsinn, dann ist das vielleicht das einzige wirklich erfolgreiche Business von Trump.
Die Wette w├╝rde ich mitgehen, dass das das erfolgreichste Business wird, tats├Ąchlich.
Wie viel Geld ist da jetzt drin?
Ich bin prinzipiell daf├╝r, dass du eine unheimlich breite Medienlandschaft hast und auch das Ende muss irgendwie abgedeckt werden. Also so wie das klingt, w├╝rde das auch Holocaust-Leugnern so anziehen und das ist definitiv ein Ende, was nicht abgedeckt werden sollte. Aber prinzipiell muss man auch liberal genug sein, damit zu leben, dass Leute ihr Zuhause im Netz haben, gibt es ja jetzt auch, aber ein bisschen Angst macht man da schon. Wenn so dieser Flywheel aus ├Âkonomischer Power durch seine treuen Follower, wenn du ├╝berlegst, wie einfach der Spenden geraced hat im Internet und wenn die Leute jetzt sogar noch Geld zur├╝ckbekommen f├╝r ihre Spenden, also die kaufen sich einen Jubel ins Beck hoch und kriegen dann eventuell noch Dividenden zur├╝ck. Aber ich meine das andere ist, dass nat├╝rlich vielleicht viele Werbetreibende diese Netzwerke komplett boykottieren w├╝rden. Das ist vielleicht noch nicht eingepreist. Also die Frage ist, wird das Pay to Play oder Subscription basiert oder wird es Werbetreibende geben, die sagen, wir advertisen in der Trump Media Group. Und da glaube ich, wenn du ├╝berlegst, wie Breitband und sowas verfolgt wurde, glaube ich, werden sie schwer bei der Monetarisierung haben. Und ich w├╝rde wetten, es wird ein Subscription Modell, ehrlich gesagt.
Aber was w├Ąre besser, wenn Facebook und YouTube das alles zulassen, also oder es sich parallel eine andere Welt, eine andere Medienwelt entsteht.
Ich meine vielleicht w├Ąre es auch schlau ein Metaverse daraus zu machen, Trump Metaverse und dann irgendwie haten die Leute einfach darum und m├╝ssen nicht in der echten Welt irgendwie mit Knarren rumlaufen und so. Das f├Ąnde ich vielleicht gar nicht so schlecht, dass du so eine Art Zoo f├╝r Trumpisten baust und dann k├Ânnen die sich einfach in der virtuellen Welt ein bisschen ausleben.
Ich wei├č nicht.
Ich habe ein bisschen Angst, dass Leute irgendwann den Unterschied nicht mehr so gut verstehen. Das w├Ąre dann wieder ungef├Ąhrlich. Du hast halt morgen die News gelesen, oder? Dass Alec Baldwin bei den Filmarbeiten in New Mexico, also man sollte nicht lachen, aber bei Filmarbeiten in New Mexico ausversehen einen Filmpartner erschossen hat, weil die Waffe geladen war, mit der sie den Film gespielt haben.
Wahnsinn, wie sowas passieren kann, ist mir echt fragw├╝rdig. Aber wir haben vor kurzem dar├╝ber noch gesprochen zu Hause, weil mit Kids halt, dass man denen halt erkl├Ąrt hat, dass es im Film, also dass man nie Pistolen auf Leute richten soll. So, weder beim Spielen und beim Filmw├Ąrts ist halt auch nicht so. Aber ja, Wahnsinn. Das muss auch, also unglaublich. Kann sich fast nicht vorstellen, dass das nicht irgendwie geplant war.
So, wir hatten noch eine gute H├Ârerfrage zu Diversifikation, die mir jetzt fehlt.
Du kannst sie auf Signal, du hast mir einen Screenshot geschickt, da kannst du sie rausholen. Perfekt. Lies mal vor, ich bin gespannt.
Liest du vor, oder? Ne, ich? Also, ein treuer H├Ârer hat geschrieben, erstmaliges Lob, Pippo Pohl, vielen Dank. Also, wir sagen ja oft, dass die Standardstrategie oder eine der wissenschaftlich am meisten gest├╝tzten ist, dass man einen Gro├čteil seines Verm├Âgens in einen sehr breit gestreuten ETF packt, zum Beispiel den MSCI World. Wenn man das tut, also wenn man zum Beispiel mehr als zwei Drittel oder deutlich mehr als die H├Ąlfte in einem sehr breit gestreuten ETF hat, ich glaube, dann entf├Ąllt so ein bisschen die Pflicht zur Diversifikation. Also, der Vorteil an Diversifikation ist immer, dass man logischerweise weniger, also h├Ątte man jetzt Snap besessen als einzige Aktie oder nur eine von drei Aktien, dann h├Ątte man jetzt diese 24 oder 21 Prozent Verlust komplett erlitten. Hat man einen breiten Korb aus gestreuten, geografisch und nach Industrie gestreuten Aktien, leidet man unter so einzelnen Events oder der Wirecard-Fall ist auch ein gutes Beispiel. Wenn du den MSCI World hast, da hat Wirecard wahrscheinlich, sozusagen selbst bei einem Komplettverlust weniger als 0,1 Prozent ausgemacht. Ist Wirecard eine von zwei Aktien in deinem Portfolio, hast du 50 Prozent Verlust erlitten ├╝ber die Zeit. Das ist der Sinn von Diversifikation, dass man eigentlich ein besseres Risk-Return-Verh├Ąltnis erh├Ąlt ├╝ber die Zeit, wenn man eine gewisse Tendenz dazu hat, das Risiko zu minimieren. Wie gesagt, wenn man das schon ├╝ber so eine Standard-Investment-Strategie zum Beispiel mit einem ETF abbildet, dann glaube ich, kann man mit dem verbleibenden Geld ein bisschen konzentrierter Wetten machen, also sich auch auf einzelne Industrien vielleicht ein bisschen einschie├čen oder auf einzelne Geografien. Wie ich das mache? Ich habe tats├Ąchlich, weil ich mit einem relativ hohen Risiko leben kann, weil ich das Geld wei├č, dass das Geld, was ich investiere, die n├Ąchsten 20 Jahre sehr sehr sehr wahrscheinlich nicht brauchen werde, deswegen muss ich viel weniger auf Diversifikation achten. Jemand, der vielleicht dem Lebensende n├Ąher ist oder zum Beispiel entsparen muss f├╝r Rente aus seinem Portfolio oder in den n├Ąchsten 5 bis 10 Jahren ein Haus bauen m├Âchte damit, der oder die sollte wiederum deutlich mehr ├╝ber Diversifikation nachdenken und zum Beispiel mehr und mehr auch in den breit gestreuten ETF gehen. Ich mache das komplette Gegenteil, eben aus den Gr├╝nden, dass ich wei├č, dass es eine extra Rendite gibt, wenn man ein h├Âheres Risiko eingeht und langfristig gleich sieht das ja stark aus. Deswegen investiere ich eigentlich sehr konzentriert. Ich habe das ganz am Anfang mal anders gemacht, da hatte ich tats├Ąchlich vor ein paar Jahren das erste Portfolio gebaut, da habe ich dann so Industrie und Value T├╝ten Titel, ich glaube zum Beispiel ABB und Fanuc, das sind zwei Maschinenbauer oder Roboterbauer, die haben ein super Verh├Ąltnis aus, die waren in der Zukunftsindustrie, aber haben bis zu 6% Dividenden Rendite gehabt, das fand ich damals attraktiv. Damit hat man den Markt, weil der sehr von Technologie und Growth getrieben ist, zumindest im Moment, aber extrem unterperformt und die sind einfach nur seitw├Ąrts gegangen. Ich glaube ABB hat zuletzt doch noch ganz gut performt, aber das ist alles kein Vergleich zu Growth. Und weil ich einerseits Technologietitel glaube besser zu verstehen und weil ich es einfach spannender finde in Growth Aktien zu investieren und nicht in Unternehmen, wo die dahinter liegenden M├Ąrkte vielleicht sogar schrumpfen oder sehr langsam wachsen, bin ich eigentlich sehr konzentriert in USA und China unterwegs, um ehrlich zu sein. Das ist von einem Diversifikationsstattpunkt vollkommen falsch, um eine ├ťberrendite zu erzielen, ist meiner Meinung nach die wissenschaftliche Lage, aber dass es deutlich besser ist, konzentrierte Bets zu machen. Das machen auch die meisten Fonds, haben nur sehr wenige Positionen, es sei denn sie m├╝ssen aus regulatorischen Gr├╝nden, also die USITS Fonds m├╝ssen glaube ich mindestens 25 oder 50 Titel drin haben, die m├╝ssen wiederum diversifizieren, aber ich m├Âchte gern die Firmen, die ich drin habe, so gut wie m├Âglich verstehen. Deswegen, ich habe im Moment glaube ich 10 oder 12 Titel, Sekunde, 1, 2, 3, 4, 5, 12 Titel. Und in der Liste, die ich f├╝r Alles auf Aktien in dem Podcast bei Holger Zschipps in Andersheimerfeld gemacht habe, waren es glaube ich 15 Titel, wo ich meinte, wenn ich heute mein Depot aufstellen w├╝rde, das findet man im letzten Reiter des Doppelganger-Sheets auch als ├ťbersicht mit dem Benchmark, das sind 15 Titel. Mehr als 15 finde ich schwer zu ├╝berblicken, also ich glaube das Optimum ist irgendwo zwischen 10 und 25 Titeln tats├Ąchlich. Ich glaube es ist schwer zu behaupten, dass man die Gesch├Ąftsmodelle, Berichte, den dahinterliegenden Markt von mehr als 15 Titeln gut beobachten und verstehen kann. Ich sehe das auch immer wieder bei Leuten, die irgendwie 40 Titel im Depot haben, dass die dann eigentlich wieder nachbl├Ąttern m├╝ssen, warum sie das gekauft haben oder gar nicht mehr wissen, wer da eigentlich CEO ist, was eigentlich das Modell ist, wie schnell die gewachsen sind im letzten Jahr und so weiter. Deswegen sehr konzentriert, sehr in den USA, weil ich glaube, dass China und USA, also USA, weil sie bei Technologien gro├čen Vorteile haben, denen sie weltweit ausleben k├Ânnen, glaube ich, dass US-Aktien den Gesamtmarkt ausperformen. Ich glaube in China und S├╝dostasien hat man viel Wachstum, deswegen SEA Limited und zwei chinesische Aktien, die ich eigentlich in meinem Portfolio habe. Ich glaube leider nur begrenzt an europ├Ąische, Biontech ist glaube ich meine einzige, Sekunde, lass mich mal schnell durchgehen, meine einzige europ├Ąische Aktie. Ansonsten w├╝rde ich in Europa vielleicht Edien oder sowas noch am n├Ąchsten oder Booking, aber ich wei├č nicht, wo die offiziell sitzen, ob die in USA oder Amsterdam sitzen. Ja, aber ich, wie gesagt, wenn einem der Risikoaspekt wichtiger ist, man m├Âchte Risiko minimieren, man ist risikoavers, dann ist ein hoher Grad an Diversifikation gut, aber dann kann man das wie gesagt auch mit dem ETF machen, warum dann ├╝berhaupt noch Aktien picken. Wenn man auf Rendite Wert legt und Risiken eingehen kann, dann finde ich es auch vertretbar, sich einfach gezielt die Industrien zu kaufen. Von den Industrien her bin ich ├╝berhaupt nicht diversifiziert, also es ist alles Technologie. Es ist einmal Biontech, ansonsten nur E-Commerce und SaaS Titel eigentlich, Sekunde, einmal Payment, einmal Social Media, einmal Marktplatz f├╝r Arbeit. Von daher ist es das absolute Gegenteil von Diversifikation. Aber das ist nicht f├╝r jeden die richtige Strategie, um das einzusagen. Wenn man nicht mit dem Risiko leben kann, dann sollte man wirklich einen gr├Â├čeren Anteil in ETFs packen und dann auch geografisch, obwohl dann wie gesagt zus├Ątzlich noch zu streuen, finde ich dann wiederum Quatsch, weil man ist ja per se diversifiziert mit dem MSCI World, ACWI, IMI, das ist sozusagen der am meisten diversifizierte ETF. Der bildet die Weltwirtschaft, aber der hat ein kleines Manko, dass er den s├╝dostasiatischen Raum und den ostasiatischen Raum nicht perfekt abbildet, deswegen kann man den noch erg├Ąnzen mit Emerging Markets, S├╝dostasien oder China Fonds oder ETFs noch besser. Das ist glaube ich die maximal diversifizierte Strategie. Ansonsten glaube ich, dass es die Performance, also es erh├Âht die Sicherheit, also sicher ist nichts, aber es senkt das Risiko diversifiziert zu sein, es senkt aber auch die Renditeerwartung relativ stark. Also mein absoluter Outperformer ist Cloudflare, die sind plus 670 Prozent bei mir seit M├Ąrz letzten Jahres, der schl├Ągt aber nach oben hin auch ├╝berhaupt nicht durch, weil es nur irgendwie weniger als 5 Prozent des Portfolios waren am Anfang. Und bei mir ist es eben schon relativ konzentriert. Das ist die Stellung. Also man muss ein bisschen verstehen, ob man mit viel Risiko leben kann oder ob man Diversifikation will. Was ich nicht machen w├╝rde, ist manuell zu diversifizieren, also dass man auf einmal 50 bis 100 Titel im Depot hat. Ich glaube, das ist absoluter Quatsch.
Das ist doch ganz sch├Ân zeitaufwendig.
Genau. Ich meine, das macht, also ich habe fairerweise, das wovon ich gerade gesprochen habe, diese zw├Âlf Titel, das ist mein Hauptportfolio. Ich habe dann trotzdem noch einen Account, wo ich eben dann mal eine kurzfristige Wette mache oder wo ich auch einfach Aktien kaufe, die ich langfristig verfolgen will, die ich dann ├╝ber eine Trading App hinzuf├╝ge.
Wie ist da die Performance ├╝berhaupt? Da sind doch jetzt auch die zehn Snap Aktien drin.
Da muss ich mal gucken. In der App steht immer nur Year und ich wei├č nicht, ob das Year to Date oder ein Jahr ist. So oder so sind es jetzt 26 Prozent. Entweder Year to Date oder im Jahr.
Und trackt ihr auch, wenn du was verkauft hast, die Gewinne da noch mit drin?
Ich hoffe doch. Also ich versuche ja nicht mehr zu verkaufen, aber wenn die App das halbwegs richtig macht, w├Ąre das mit drin. Also 25,5. Ich glaube, mit dem Hauptportfolio bin ich 20,9 Prozent dieses Jahr. Das ist Year to Date auf jeden Fall. Also auch nur knapp ├╝ber ein Nest. Aber ich habe gesagt, das reicht mir dieses Jahr auch. Das ist haupts├Ąchlich begr├╝ndet dadurch, dass Amazon eine relativ hohe Position bei mir ist und fast nicht gelaufen ist im letzten Jahr. Das ist das, was mein Portfolio gerade am meisten runterzieht. W├Ąhrend sowas wie Cloudflare und Square es extrem hochziehen. Und die zwei China-Titel. Die China-Titel haben mal zehn Prozent ausgemacht und haben sich fast halbiert. Das zieht meine Gesamtperformance auch runter. Deswegen bin ich in Anf├╝hrungsstrichen nur bei 20 Prozent. Aber wenn ich dieses Jahr die 20 Prozent halte, bin ich eigentlich super happy. Wie sieht es bei dir eigentlich aus?
Ich bin voll ├Ąhnlich wie du. Ich bin ja einfach nur dein Doppelg├Ąnger. Kopiere dich einfach nur.
Ich freue mich schon sehr auf die Silvester-Sendung, wenn wir unsere kleinen Depots und Projekte verpacken.
Da kann ich auf jeden Fall sagen, da bist du sehr, sehr, sehr im Plus.
Das kann sich ja alles noch ├Ąndern.
Und ich h├Ątte Agora bei 100 verkaufen sollen.
Ja, das ist dann doch der Case, warum man manchmal doch verkaufen soll.
Aber ich habe mein Wort gehalten und diese China-Wette fahre ich noch bis zum Ende. Es war sehr sch├Ân hier mal live Podcast oder beziehungsweise im gleichen Raum mit dir zu sein. K├Ânnen wir gerne ├Âfters machen. Falls ihr Fragen habt au├čerhalb von Earnings, gerne E-Mails oder auch Earnings-Fragen. Aber gerne eine E-Mail an podcast.doppelg├Ąnger.io. Und wir lesen tats├Ąchlich eigentlich jede E-Mail und freuen uns auch ├╝ber jede Podcast-Bewertung. Habt ein sch├Ânes Wochenende und bis Mittwoch. Tsch├╝ss. Bis dann. Ciao, ciao.