Doppelg├Ąnger Folge #88 vom 29. Oktober 2021

Die META-Folge | ­čôë Amazon & AWS, Shopify, Apple, Twilio, Spotify Earnings Reports

Warum gibt es bei Facebook niemanden, der Mark Zuckerberg davon abh├Ąlt 90min Pr├Ąsentationen zu halten? Ist das Facebook Metaverse die 6. Staffel von Black Mirror und m├╝ssen wir GAFA/FAANG jetzt in MANGA umbenennen?

Wir beantworten au├čerdem H├Ârerfragen zu Multi-Asset ETFs und besprechen die durchaus ├╝berraschenden Earnings von Amazon und Shopify, Spotify, Twilio und Apple.

P.S.: Vielen Dank Holger f├╝r den Disclaimer! https://twitter.com/schuldensuehner

P.P.S.: Wir freuen uns ├╝ber Fragen per E-Mail und Bewertungen auf der Apple Podcasts App

Philipp Gl├Âckler (https://twitter.com/gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

00:09:45 Multi Asset ETF

00:16:50 Anlage mit kurzem Horizont

00:18:00 Uber und Tesla

00:23:00 Meta

00:43:00 Apple earnings

00:56:00 Amazon Earnings

01:00:00 Rent The Runway

01:02:30 Twilio

01:10:00 Ebay, Spotify, Upwork, Ausblick n├Ąchste Woche

Shownotes:

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Pip's Tweet ├╝ber Meta: https://twitter.com/pip_net/status/1453958748486045706?s=20

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener https://www.linkedin.com/in/jan-wagener-49270018b

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Herzlich willkommen zum Doppelg├Ąnger-Podcast. Tech Talk. Willst du anfangen? Herzlich willkommen zum Doppelg├Ąnger-Podcast, Tech Talk, Folge 88. Philipp Gl├Âckler, wie geht es dir, Loser?
Sehr gut, vielen Dank. Loser? Du wei├čt, warum ich dich Loser nenne? Achso, weil irgend so ein Typ, irgendein CEO hat getwittert, Co-Founder Palantir, nicht CEO. Er hat getwittert, dass Leute, die Elternzeit machen, also sechs Monate Elternzeit, werden Loser. Das ist in Ordnung. Jeder hat andere Prinzipien, Karriere, Familie. Ich glaube, er meinte nur M├Ąnner.
Du hast ja gesagt, jeder, der Elternzeit gemacht hat, er meinte konkret, dass es nicht Ausdruck von Maskulinit├Ąt w├Ąre, sondern man h├Ątte als Vater h├Ąrter zu arbeiten und die Frau besorgt den Rest hinterm Herd.
Ja gut, die Zeiten ├Ąndern sich ja ein bisschen. Ich habe dann ├╝berlegt und fande, dass eigentlich das letzte Zeichen der Maskulinit├Ąt ist, wenn Leute in hohen Positionen mit Personen in niedrigen Positionen Beziehungen oder so anfangen, in der gleichen Firma. Ich habe das dann getwittert. Hat er eine Vergangenheit? Ich habe auf jeden Fall gesehen, dass er die Frau, die er geheiratet hat, Palantir gearbeitet hat. Ich w├╝rde jetzt mal sagen, da er der Founder war, war die nicht gerade so auf seinem Level. Dann habe ich das getwittert und nachgedacht. Ich habe dann nochmal seinen Namen gegoogelt und habe dann die eine oder andere Beschuldigung gefunden, die nicht so ganz gut f├╝r ihn dasteht. Also eher so ├Ąhnliches Vorgehen, wie vor kurzem rausgekommen ist in einem bekannten Medienhaus. Also ja, keine Ahnung. Die Definition des maskulinen Mannes scheint sich auch ├╝ber die n├Ąchsten Jahre zu ver├Ąndern. Ich glaube, Elternzeit ist eine gute Sache. Ohne Elternzeit w├╝rde es diesen Podcast auch nicht geben. Das hei├čt, du bist seit anderthalb Jahren in Elternzeit?
Ich bin immer in Elternzeit.
Du erm├Âglichst mir sozusagen...
Du bist so eine Fortpflanzungsmaschine. Du verlierst st├Ąndig wieder Elternzeit.
Ich habe ein halbes Jahr Elternzeit gebraucht, um dich w├Âchentlich f├╝r diesen Podcast zu ├╝berreden. Nicht ganz, aber fast. Ich glaube... Das habe ich auch gerade erz├Ąhlt,
bei dem Termin, wo ich herkomme. Da gab es auch eine Art Podcastaufnahme bei der Heroes of a Zerben-Konferenz. Da wurde ich auch gefragt, warum wir den Podcast gestartet haben. Da meinte ich, das wei├č ich auch nicht. Du hast einfach nicht aufgeh├Ârt zu nerven.
Ja, sehr gut. Sag mal, glaubst du, Corona ist vorbei oder f├Ąngt es jetzt wieder an?
Wieder noch. Ich glaube, es wird nicht mehr deutlich schlimmer, ehrlich gesagt. Ich glaube, dass ein gro├čer Teil der Bev├Âlkerung schon geimpft ist und andere nat├╝rlich immunisiert. Aber es ist jetzt auch nicht so, dass wir alles aufmachen k├Ânnen.
Ich wette dagegen. Ich glaube, es wird jetzt noch mal richtig tough.
├ťber den urspr├╝nglichen H├Âhepunkt an Infektionen? Ja. Ah, Infektionen vielleicht, aber nicht Ausbr├╝chen. Ich glaube, die Hospitalisierungsrate erreicht nicht einen neuen H├Âhepunkt. In Deutschland zumindest. In UK sind sie sehr weit vorne. Nach ihrem Freedom Day, habe ich gelesen.
Ja, ich k├Ânnte mir schon vorstellen, dass man in Deutschland auf einmal wieder ziemlich viele Nudeln und Toilettenpapier kauft.
Soll ich wieder Palettenaktien kaufen? Haha, nee, lass lieber.
Oder Zoom. Kommt Agora nochmal hoch.
Sag mal, erz├Ąhl mal jetzt, warum du ein Hemd anhast.
Das ist so ungewohnt. Wir haben heute harte Deadlines. Ich gehe heute Abend essen und dann habe ich mich einmal schick gemacht hier f├╝r dich. Bist du ganz ungewohnt?
Hast du ein Investorengespr├Ąch? Pssscht. Also, naja. Kannst ja n├Ąchstes Mal erz├Ąhlen.
Ja, dann. Wir haben eine ganze Menge Fragen heute und ein bisschen Earnings. Ich muss dir ganz ehrlich sagen, ich bin entt├Ąuscht. Apple, dann was gab es noch? Amazon vor allem. Und auch Twilio. Und die einzigen, die gute Zahlen abgeliefert haben, Shopify, die sind nicht ermahnt worden. So gut waren die Zahlen nicht.
Da reden wir gleich nochmal dr├╝ber.
Ja, die Zahlen waren nicht gut. Die Aktie hat trotzdem gedankt, oder? Nicht wirklich reagiert.
Ich glaube Shopify, um das vorwegzunehmen, hat den gr├Â├čten Vorteil ├╝berhaupt. N├Ąmlich Investoren, die an Dyskalkulie leiden. Oder nicht so genau mitrechnen. Sondern eher auf Storytelling stehen. Apropos. Letztes Mal habe ich ja gesagt, Microsoft h├Ątte mehr steigen sollen und Robinhood mehr fallen. Und das ist zumindest ein Vorteil. Aber ich glaube, der Markt hat sich der richtigen Meinung, n├Ąmlich meiner, noch angen├Ąhert. Achso, und was ich bei der sp├Ąteren Analyse noch herausgefunden habe, eine spannende Zahl finde ich, dass im Q3 haben sich die M├Ąrkte insgesamt im Durchschnitt eigentlich kaum bewegt. Juli und August waren positive Monate, September war leicht negativ. Aber insgesamt sind alle gro├čen Indizes eigentlich unver├Ąndert oder im Plus gewesen. Und trotzdem haben Robinhood, also die Einlagen bei Robinhood sind nicht so gut. Also die Einlagen bei Robinhood sind im Schnitt um 8, irgendwas Prozent, knapp 9 Prozent runtergegangen. Also eigentlich sieht man sehr sch├Ân, dass der Durchschnittsnutzer bei Robinhood schafft in einem relativ stabilen Markt oder positiven Markt 9 Prozent zu verlieren. Was entweder Geb├╝hren sind, aber wobei Umsatz hat man nicht so viel gemacht letztes Quartal. Oder einfach Hebel, schlechtes Investment oder der Kryptomarkt lief deutlich schlechter als die B├Ârse. Das scheint einigerma├čen entkoppelt zu sein. Der Christian R├Âhl von Echtgeld meinte dann, also hat richtigerweise geschrieben, ├╝ber 5 Quartale wiederum sind sie noch im Plus, weil sie beim Aufschwung sei es Meme-Aktien oder Krypto nat├╝rlich auch ├╝berprofessionell profitiert haben. Aber das ist auf jeden Fall etwas, was ich in Zukunft genauer beobachten m├Âchte. Wie ob der durchschnittliche Robinhood-Nutzer und an den Assets, an der Custody kann man das sehr gut nachvollfolgen, den Markt outperformt oder underperformt.
Und wir haben wieder einige Fragen reinbekommen.
Achso, bevor wir in den Fragen anfangen, die letzte Folge hat mich noch mega besch├Ąftigt. Wir haben ja ├╝ber Inflation geredet, oder Hyperinflation, weil Jack Dorsey ist angefallen. Und dann habe ich n├Ąmlich ├╝berlegt, ich muss meine Gedanken erstmal alles noch mal ordnen, weil ich die eben erst gefasst habe auf dem Weg hierher, ob wir nicht vielleicht schon immer in der Inflation, also das Einzige, was in der Inflation entsteht, ist Geldentwertung, entsteht haupts├Ąchlich durch mehr Geld drucken. Und was dem entgegenwirkt, ist eigentlich nur eine Steigerung der Produktivit├Ąt. Also dass man zum Beispiel f├╝r das gleiche Geld bessere Waren bekommt, weil die Produktivit├Ąt in der Herstellung sich verbessert hat. Man geht davon aus, dass es haupts├Ąchlich durch technologischen Fortschritt passiert. Technologischer Fortschritt erh├Âht die Produktivit├Ąt, dadurch kriegt man ein immer besseres Auto f├╝r 30.000 Euro. So ist es wenn man das ans Gedachtgrund denkt. Und was ich eigentlich glaube, ist, dass wir eigentlich immer schon hohe Inflation haben, nur dass sie eigentlich immer durch das dadurch, dass wir das Abbrennen von Fossil Fuels, also von ├ľl, Technologie genannt haben, oder Fortschritt, und damit letztlich unsere gesamte Wirtschaft subventioniert haben, weil wir die Kosten daf├╝r nicht bezahlt haben, aber also weder die fairen Kosten der Ressourcen, also wir haben sie nie als endlich betrachtet oder nie als knapp betrachtet und wir haben die externen Effekte nicht bezahlt und jetzt fangen wir so ein bisschen an, die Energiepreise dem anzupassen, weil es wird noch mehr kommen mit steigendem CO2 Preis und jetzt kann man sagen, dadurch steigt jetzt die Inflation. Man kann aber auch sagen, wir haben uns fr├╝her die Inflation immer niedrig gerechnet, weil wir nur sozusagen monet├Ąre Inflation angeschaut haben. Tats├Ąchlich haben wir die Inflation immer niedrig gehalten, indem wir die Produktivit├Ąt k├╝nstlich erh├Âht haben, ├╝ber Geb├╝hr, indem wir ├ľl verbrannt haben und dadurch die Produktivit├Ąt gesteigert haben. W├╝rde man dazu jederzeit die fairen Kosten, inklusive der externen Effekte, n├Ąmlich der Luftverschmutzung oder der Klimaerw├Ąrmung, h├Ątte man die immer schon einfaktoriert, h├Ątten wir eigentlich immer die gleiche Inflation gehabt, behaupte ich. M├╝sste man mal durchrechnen, finde ich mega spannend. Also wir haben, also wir unterlagen der Inflation, dass die mit ├ľl erkaufte Effizienz alles auf Dauer billiger machen kann f├╝r uns. Und eigentlich, glaube ich, hat sich gar nicht so viel ge├Ąndert, nur dass wir auf einmal anfangen, dem ├ľl und den externen Effekten den richtigen Preis zu geben. Und dadurch m├╝ssen, also dadurch, dass das, was wir jetzt sehen, ja noch nicht mal davon getriggert ist, die richtigen teuren CO2 Zertifikate kommen ja erst, k├Ânnte es wahrscheinlich noch h├Âher gehen, was aber dann auch nur hei├čt, dass die verdeckte Inflation vorher nur noch h├Âher war. Wir werden sehen. Das fand ich noch wichtig zu bemerken, die Inflation.
Sowas hast du dir eben im Taxi ausgedacht,
oder wie? Auf dem E-Roller. Nat├╝rlich nicht im Taxi. E-Roller, mit dem Taxi w├Ąre ich noch sp├Ąter gekommen. Also dann w├Ąre ich
noch zu sp├Ąt gekommen. Kannst du bitte aufh├Âren, jetzt bei Laub E-Roller
zu fahren? Ey, pass auf, das war mega gef├Ąhrlich, weil das war so ein, kennst du das beim Fahrrad, wenn das Vorderrad sich, man kann ja mit dem Lenker so, den Lenker gegen das Vorderrad verschieben. Und der Lenker war schon die ganze Zeit schr├Ąg, was eh schon unangenehm ist. Und irgendwann habe ich gemerkt, dass egal wie ich lenke, das Rad unten sich auch gar nicht mehr dreht. Ich sage nicht, welches guter Fahrer das war. Aber ich bin heiter gekommen. Unter Einsatz meines Lebens.
Es scheint noch intakt gewesen sein. Du konntest noch ├╝ber andere Sachen nachdenken. Oskar hat uns gefragt, was wir von der Anlageklasse der Multi-Asset ETFs halten. Daraufhin habe ich mich erst mal gefragt, was Multi-Asset ETFs sind. Ich habe es nat├╝rlich nicht nachgeschaut, aber Frage an dich, Pipp. Was sind Multi-Asset ETFs?
Das kann man sich inhaltlich vielleicht beschlie├čen. Das sind ETFs, die in verschiedene Asset-Klassen oder aber verschiedene andere ETFs oder beides investieren. Genau, ich glaube, da kam sogar so ein Beispiel mit dazu von dem ESG Multi-Asset ETF von iShares. Letztlich sind es so wie Dachfonds. Bei Fonds w├╝rde man es ein Dachfond nennen, also ein Fond, der in weitere Fonds investiert. Ein Multi-Asset ETF investiert in verschiedene ETFs und kann damit verschiedene Aktienm├Ąrkte abdecken, kann theoretisch auch irgendwie Bond-M├Ąrkte mit abdecken oder Commodities, also Rohstoffe oder Gold, Kryptowasser, wei├č ich. Und die Frage war, glaube ich, ist das vom Risiko-Rendite-Potential nicht noch besser eigentlich oder noch diversifizierter? Ich pers├Ânlich glaube nicht. Vielleicht, wenn man auf Kapitalerhalt abzielt, kann das schon sein, dass das im Krisenfall etwas resistenter ist, wobei die meisten Assets inzwischen miteinander korreliert sind. Also Beispiel, wenn die Wirtschaft einbricht, so wie das damals bei Corona der Fall war im M├Ąrz 2020, da gehen die Rohstoffe runter, weil man glaubt, die Industrie braucht keine Rohstoffe mehr, Krypto ist abgest├╝rzt, Gold hat sich viel weniger positiv entwickelt, als man gedacht h├Ątte, also war bestenfalls stabil. Ich glaube, das ist auch einer der Gr├╝nde, warum die Robo-Advisor nicht so gut funktionieren. Und man kann das ein bisschen damit vergleichen, weil der letztlich, zumindest den, den er geschickt hat, der ist aktiv gemanagt, ob jetzt von einer Person oder von einem Robo-Advisor, wei├č ich nicht, aber es funktioniert letztlich ganz ├Ąhnlich. Und ich glaube, dass die zumindest langfristig den Markt nicht outperformen ├╝ber den am breitesten gestreuten ETF. Und vor allen Dingen, es gab noch mal irgendwie ein Viertel bis 0,75 Prozent Verwaltungsgeb├╝hr, sozusagen doppelt dann, auf die im ETF befindlichen ETFs und auf den Multi-Asset- ETF, deswegen halte ich es nicht f├╝r die beste Strategie und w├╝rde tats├Ąchlich mit dem sehr, sehr breiten MSCI World, ACWI EMI, eher arbeiten. Und ich mag produktive Asset-Klassen auch lieber, also ich m├Âchte eigentlich nicht in Commodities, Gold oder sowas investieren, sondern in Aktien sein. Wenn der Horizont zehn Jahre oder l├Ąnger ist. Es kann sein, dass es mittel- oder kurzfristig nicht so doof ist und ein bisschen sicherer,
das kann schon sein. Und bei der n├Ąchsten Frage, die kam anonym rein, da brauchen wir auf jeden Fall erstmal uns einen Disclaimer. Hallo, Holger hier von Defner & Scherpitz und dem Alles-auf-Aktien-Podcast. Mich hat Pipi ja mal erz├Ąhlt, dass sie sich von dem Podcast hat inspirieren lassen und falls wir auch nur einen klitzekleinen Anteil daran haben, dass es Doppelg├Ąnger gibt, dann hat sich unser Sendezweck auf jeden Fall erf├╝llt. Inzwischen lasse ich mich n├Ąmlich zweimal die Woche inspirieren von den Doppelg├Ąngern. Ihr kennt das ja alle, es gibt zwei Kategorien von Podcasts. Manche, die man auch so h├Ârt, weil vielleicht mal ein spannender Gast da ist und dann sind die, auf die man sich die halbe Woche lang richtig freut und sich sofort nach Erscheinen runterl├Ądt. Und die Doppelg├Ąnger, die geh├Âren auf jeden Fall f├╝r mich in die Freu-mich-drauf-Kategorie. Aber eins muss ich euch doch noch sagen. Auch wenn Kl├Âckner gern seine sozialistischen Ideen ausbreitet und Kl├Âckler seine gr├╝ne So├če dr├╝ber sch├╝ttet, trotz kollektivem Wohlf├╝hlseins gilt beim Aktienkauf die alte liberale Forderung von Handeln und Haften. Denn die im Doppelg├Ąnger besprochenen Aktien und Fonds und andere Wertpapiere stellen keine spezifischen Kauf- oder Anlageempfehlungen dar. Die Podcast-Moderatoren haften nicht f├╝r etwaige Verluste, die aufgrund der Umsetzung ihrer Gedanken oder Ideen entstehen. Ihr entscheidet selber, was ihr kauft und tragt daf├╝r auch die Verantwortung. Handeln und Haften eben. Geht bitte auch noch mal auf doppelg├Ąnger.io slash Disclaimer. Die Frage ist die folgende. Nehmen wir an, jemand kriegt dieses Jahr etwa 100.000 Euro in einem Virtual ESOP ausgezahlt, also so virtuelle Firmenanteile und muss dann im n├Ąchsten Jahr oder Ende des Jahres 50.000 Euro Lohnsteuer draufzahlen. Wie sollte man bis dahin die 100.000 Euro sinnvoll anlegen?
Das ist eine gute Frage. Nicht in Aktien. Es verbietet sich eigentlich die in Aktien oder auch selbst in einem maximal gestreuten Fonds. Auch nicht in Roboadvisor w├╝rde ich sagen. Das ist alles nicht f├╝r derart kurz. Es geht hier um maximal ein Jahr. Was ich tun w├╝rde, ganz ehrlich, ich glaube das rationalste w├Ąre das Finanzamt zu bitten, ob man das jetzt schon abf├╝hren kann. Oder mit dem Steuerberater zu arbeiten, ob man es jetzt schon abf├╝hren kann. Schlimm ist, dein Geld verliert ja, obwohl die Forderung bleibt die gleiche.
Nein, dein Geld verliert. Eigentlich
hast du sogar den Anreiz, es voreilig zu ├╝berweisen.
K├Ânntest du es nicht einfach ├╝berweisen?
Ja, die Frage ist, du m├╝sstest die Steuererkl├Ąrung dann machen. Kannst du deine Steuererkl├Ąrung voreilig abgeben? Ich wei├č ja keine Steuerberater. Muss ich mal einen Steuerberater fragen. Ich glaube, es gibt keine M├Âglichkeit, gerade eine sichere Rendite ├╝ber ein Jahr zu erzielen. Also irgendwie, weil die Bond-M├Ąrkte, also die Unternehmensanleihen oder Geldmarkt Fonds und so weiter, bieten alle keine sinnvolle Rendite. Das hei├čt, der einzige Weg Rendite zu machen, um es wirklich anzulegen, w├Ąre in Aktien zu investieren. Das wiederum verbietet sich mit dem Einjahreshorizont und in der jetzigen Phase auch. Deswegen glaube ich, ich w├╝rde versuchen, die Steuern so fr├╝h wie m├Âglich zu zahlen, um nicht noch Geld zu verlieren. In der Zwischenzeit an Negativzinsen. Und es auf jeden Fall im Kopf abschreiben. Und die anderen 50.000, wenn man die nicht braucht, kann man die nat├╝rlich umso langfristiger in Aktien anlegen.
Ich w├╝rde es ein bisschen
darauf anlegen. Oder, was man auch machen kann, aber es kommt ein bisschen darauf an, wie viel sonstiges Verm├Âgen es gibt. Ich k├Ânnte theoretisch ├╝berlegen, ob man eine vergleichsweise sichere Aktie damit kauft. Dann k├Ânnte man die eventuell beleihen, um die Lohnsteuer zu zahlen. Das ist aber sehr riskant. Es kann man machen, wenn man au├čerdem noch ein paar hunderttausend irgendwo anders in Aktien rumliegen hat. Aber eigentlich ist das f├╝r den Durchschnittsanwender zu riskant. W├╝rde ich eigentlich nicht so raten.
Ich w├╝rde es ein bisschen davon abh├Ąngig machen, wie alt man ist und was in den n├Ąchsten Jahren noch auf einen zukommt. Und das wahrscheinlich irrationalste und bescheuertste, was ich machen w├╝rde, ist, 50.000 sofort zur Seite legen, also Tagesgeldkonto oder was auch immer. Die anderen 50.000 voll in Krypto. Voll in Ethereum oder irgendwas und einfach nur hoffen und denken, dass es nicht so sein wird. Einfach Amazon. Und einfach davon ausgehen, dass man n├Ąchstes Jahr nochmal irgendwie ein ESOP oder irgendwas bekommt. Aber was sagst du?
Ich wei├č nicht. Wenn man es gar nicht braucht, k├Ânnte man das machen. Ich habe mir sagen lassen von einem Experten, dass man auch Amazon Aktien, das ist quasi Cash-├Ąquivalent, Amazon Aktien, die man gerade gesehen hat, das Cash hat jetzt gerade 5% an Wert verloren letzte Nacht. Aber angeblich soll Amazon Cathy Wood und noch irgendjemand hat das gesagt, dass man das quasi Gafatitel k├Ânnte man wie Cash halten. Ich schau mal, wie Amazon heute steht, aber ich glaube so 4,5% oder so waren die schon zwischenzeitlich im Minus. 2,7% nur noch. Na ja, dann geht's ja. Das war nat├╝rlich nicht ernst gemeint. Ich glaube, es ist eine sehr gute Frage und ich glaube, die richtige Antwort ist, man sollte es einfach nur sicher auf irgendeinem Konto legen. Falls es das irgendwo gibt, ├╝ber Weltspannung oder so eine Minimalverzinsung. Ansonsten ist, ich glaube, das Rationalste tats├Ąchlich, das so fr├╝h wie m├Âglich ans Finanzamt zu ├╝berweisen, um nicht noch Geld zu verlieren auf dem Weg dahin. Und den Rest kann man wie gesagt dann nach dem eigenen Risikobed├╝rfnis empfinden, ganz gut anlegen. Und dann musst du mir noch was erkl├Ąren. Und zwar habe ich eine Nachricht aufblitzen sehen auf Twitter diese Woche, dass Uber jetzt auch 50.000 Teslas kauft. Und zwei Sachen dachte ich, l├Ąuft aber gerade echt gut f├╝r Tesla. Und B, Uber ist auch ganz sch├Ân smart, wenn die sich direkt auf den Train draufsetzen und sagen, Herz hat 1,5 Milliarden gewonnen, indem sie eine Zusammenarbeit ank├╝ndigen, dann machen wir doch das gleiche. Und dann habe ich aber gelesen, dass Uber least die gleichen 50.000 Tesla oder die H├Ąlfte der 100.000, die Herz abgenommen hat, von Herz. Also es ist nur so ein Karussell. Was passiert als n├Ąchstes? Tesla Mitarbeiter k├╝ndigen an, nur noch Uber zu fahren und dann ist der
Circle full? Genau so sieht es aus. Oder Tesla kauft beide, weil sie dann das machen, was sie sich ├╝berlegt haben in der Strategie, dass 2020 alle Leute eine Million Teslas autonom durch die Stadt fahren und man als Tesla-Owner damit Geld verdienen kann. Aber das Interessante an der Nummer ist, zwei Sachen. Das eine, als ich diese 100.000 Teslas gesehen habe, habe ich sofort daran gedacht, dass es mal so News gab mit 100.000 autonome S-Klassen, werden, wird Uber von Mercedes nehmen. So das war so 2016. Das wurde nie best├Ątigt, es wird auch ausgeschwiegen so. Und jetzt ist es halt, 50.000 Teslas gehen an Uber, aber die gehen ja nicht an Uber, sondern Uber-Fahrer k├Ânnen bei Herz diese Autos leasen. Die Frage ist, was kostet ein Leasing von einem Tesla? Das kann sich preislich auch ├Ąndern, je nachdem, wie die Info, wie der Chipmangel so ein bisschen ist. Ist ja angeblich bei Tesla nicht. Aber Uber sagt halt auch relativ knallhart jetzt, dass sie bis 2030 in Amerika nur noch elektrische Autos haben wollen, aber sie lagern das halt alles an die Fahrer ab. Und da sind ja jetzt ihre zigtausend Fahrer, die alle wahrscheinlich mehr oder minder unter Mindestlohn fahren, auf ihre eigenen Kosten, und die sich dann noch die Autos leasen sollen. Also so ganz... Und Uber ist zu doof, die Autos selber zu bestellen?
Warum muss Herz in dieser Transaktion ├╝berhaupt dazwischen stehen? Was addet Herz an Value da?
Herz gibt den Uber-Fahrern die M├Âglichkeit, die Autos g├╝nstig zu leasen. Und Uber versucht ja... Das h├Ątte Tesla wiederum auch nicht
selber k├Ânnen. Und Uber auch nicht.
Tesla schon, Uber versucht ja Asset-Lite zu sein. Die haben ja nichts auf ihren Sheets. Maximal die Scooter.
Also ich denke, entweder kann Tesla die doch selber verleasen, und wenn nicht, k├Ânnen sie eine Gesellschaft oder ein ABS dazu bauen?
Sie m├╝ssen eigentlich Tesla-Financial-Services machen, wie es das von Volkswagen, Daimler, BMW gibt.
Dann sollen wir angeblich mit Geld verdienen k├Ânnen.
Genau. Sagen die anderen Autobauer. Aber vielleicht m├Âchte man das ja nicht. Oder? Ich wei├č nicht, ich bin gespannt. Aber die Aktie hat, lustig, die Uber-Aktie hat nicht gut darauf reagiert. Ja, als die Uber-Daimler-Nummer vor vier, f├╝nf Jahren rausgekommen ist, hat gar nichts reagiert. Glaubst du, wir erleben, also du hast ja schon ein paar Mal geshortet auf Tesla, und du wirst es ja nicht mehr machen. Und hier, Mr. Short hat ja jetzt auch irgendwie announced, dass er nicht mehr auf Tesla shortet. Aber glaubst du, wir erleben in den n├Ąchsten zw├Âlf Monaten noch so ein bisschen, also, ich w├╝rde es mal anders ausdr├╝cken, wird in den n├Ąchsten zw├Âlf Monaten Jeff Bezos wieder Elon Musk
├╝berholen? Oh, die sind schon sehr weit auseinander inzwischen, oder? Sekunde, muss ich mal gucken, wie weit die auseinander sind. Ich glaube schon, also was ich immer noch tun w├╝rde, obwohl es vielleicht nicht schlau ist, Sekunde, Bloomberg Billionaires Index, 50% mehr hat Elon Musk, 300 gegen 200 Milliarden.
50%!
Ja, aber das hei├čt auch, Tesla m├╝sste nur 33% verlieren, dann w├Ąren sie gleich auf. Ich glaube, wenn ich den Gesamtmarkt shorten wollte, sozusagen als short-long Kombination, w├╝rde ich vielleicht immer noch besonders gegen Tesla, aber schlau war das in der Vergangenheit eben nicht. Wobei der Markt auch nur hochging, das muss man auch mal sagen, der Markt dahinter war halt, aber man muss ja auch eingestehen, dass man irgendwie zu alt ist oder das alles nicht mehr versteht.
Wir sind mir so weit, aber ich habe gedacht, den Satz sagst du erst, wenn wir beim Metaverse angekommen sind.
Dann vielleicht nochmal, ich kann mir das nach wie vor nicht so richtig vorstellen, wie das alles so margenstark bleiben sollte bei den E-Autos und selbst wenn man ein riesen Universum dahinter baut. Was ich mir vorstellen kann, ist, dass Tesla so das n├Ąchste Samsung wird oder so ein Megaproduzent, aber und das dann wieder mehr mit Software und vielleicht besseren Gesch├Ąftsmodellen verbindet, aber das hilft ja auch bestenfalls, die jetzige Bewertung einzuholen und nicht die noch weiter zu steigern.
Ich merke gerade, Meta war f├╝r uns gar nicht so relevant. Das hat es eigentlich gar nicht auf unsere Liste geschafft. Wir haben uns gestern dazu Sachen hin und her geschrieben, aber es steht nicht auf unserer Liste.
Das war so offensichtlich das Thema des Tages. Was hast du denn gesehen?
Ein bisschen Bits and Pieces. Ich finde vor allem witzig, was so auf Twitter abgegangen ist. Da gab es ja schon so ein paar witzige Sachen.
Was waren deine Favoriten?
Nat├╝rlich die Nummer mit den beiden Br├╝dern, dass die halt so Bitcoin-long sind und dass die 10 Milliarden einfach dagegen gerichtet sind, dass man halt gegen die Wichelfoss-Br├╝der was macht, weil die halt jetzt ├╝ber Bitcoin irgendwie 10 Milliarden gemacht haben und jetzt investiert man einfach das dort rein.
Aber Mark Zuckerberg ist 120 Milliarden schwer. Glaubst du, der k├╝mmert sich nicht mehr darum, ob die Winkelwurst-Zwillinge irgendwie 10 oder 15 Milliarden haben?
Ich finde auf jeden Fall gut, dass auch im Metaverse Privacy sehr wichtig ist. Ich bin auch gespannt, ob sie gegen Airbnb jetzt die Klage gewinnen, dass sie das Logo geklaut haben.
Das sieht tats├Ąchlich ├Ąhnlich aus. Was siehst du in dem Logo alles?
Haupts├Ąchlich das Y-Owned-Logo von damals.
Das sieht aus wie das Logo von deinem Start-up damals. Vielleicht hattest du eine Branding-Agentur. Es haben Nutzer gefragt, ob so ein Logo, ob sich der Designer bei Facebook ausdenkt. F├╝r die meisten Firmen gibt es Design-Agenturen, die echt viel Geld nehmen, daf├╝r vor allem eine gute Story zu dem Logo zu erz├Ąhlen.
Also ich glaube, mindestens 10 Millionen vom Metaverse sind schon in das Logo geflossen.
0,1 Prozent. Das kann gut sein. Aber ich finde es ehrlich gesagt kein schlechtes Logo. Es ist eine Brille drin. Es sieht aus wie ein Game-Controller. Ist ein M drin? Ist das Infinity oder Unendlichkeitszeichen?
Was mir am meisten Angst macht, ist, dass es so nah an Discord ist, dass Discord jetzt wahrscheinlich das n├Ąchste Target ist.
Stimmt, das habe ich noch gar nicht gesehen. Sieht echt ein bisschen aus wie Discord in
Schlank. Was sich auffallend war, dass so viel ├╝ber Creators gesprochen ist. Auf jeden Fall die Pieces, die ich geh├Ârt habe, war sehr viel so, ein bisschen so NFT-m├Ą├čig und Creators. Und da habe ich mich gefragt, ob die Creator einfach jetzt die neuen Gig-Worker sind. Also ob man das vergleichen kann.
Weil die unter, ich meine, die handeln oder sollen unternehmerisch handeln. Also es wird wahrscheinlich eine sehr ungleiche Verteilung von Einkommen geben. Der Unterschied zu Gig-Workern ist, ein Gig-Worker kann egal wie stark er oder wie viel er arbeitet, hat eigentlich keine M├Âglichkeit sozusagen ├╝berdurchschnittlich
reichen zu werden. Aber ein Creator verdient noch nicht mal Mindestlohn. Ein Gig-Worker verdient ja wenigstens noch ein bisschen was. Aber auch nicht Mindestlohn.
Jetzt verwechselst du auch schon Gig-Worker und
Veranstaltete. Wer einen Mindestlohn bekommt,
ist nach meiner Definition kein Gig-Worker.
Ja, ist fest angestellt. Aber als Gig-Worker verdienst du auf jeden Fall etwas und als Creator musst du nicht unbedingt was verdienen.
Ja, aber du kannst es auch in zwei Stunden rausfinden und dann, ich meine, wer irgendwie acht Wochen irgendwelche NFTs baut oder Avatare und dann kein Geld daf├╝r bekommt, dann ist man auch ein bisschen selber schuld vielleicht. Aber ich glaube, das Gute daran, wenn du jetzt den coolsten Sneaker f├╝rs Metaverse oder so, dann kannst du auch nicht unendlich viel, aber sehr, sehr viel, also asymmetrisch viel Geld verdienen oder nicht.
Freust du dich aufs Metaverse?
Ich will das ehrlich gesagt nicht haben, aber ich finde es als Business-Entscheidung
schon trotzdem auch richtig. Aber f├╝r dich, das ist doch super. Du magst doch eigentlich nicht die ├ľffentlichkeit. Da kannst du dich verstecken.
Ja, dazu kann ich, dazu brauche ich auch kein Metaverse. Was hast du denn gedacht? Du hast eine Minute geschaut. Was waren deine immediate Thoughts? Einfach
ein Riesen-Ablehnungsman├Âver. Ich habe ja f├╝r dieses Jahr predicted, dass Mark Zuckerberg auf einmal, also so sich ver├Ąndert und likeable wird. Und, wie gut hat das geklappt? Nicht ganz so gut, aber dieses Rebranding f├Ąhrt ja da schon so ein bisschen drauf hin.
Glaubst du eigentlich, dass hinter ihm jemand stand, der seine Arme, also kennst du diese Puppen, dieses Spiel, wo die Arme von jemand anderem bewegt werden, als der, wei├čt du? Weil so sah das aus, als h├Ątte ihm irgendein Sprachtrainer gesagt, simulier mal menschliches Verhalten und bewegt deine Arme, w├Ąhrend du sprichst. Und dann versucht er das so roboterartig
zu tun.
So sah das aus, als h├Ątte jemand anders seine Arme bewegt.
Er hat das auf jeden Fall ge├╝bt. Ja, das auf jeden Fall.
Ich glaube, daran erkennt man das Hauptproblem mit Facebook, n├Ąmlich, dass das Board sagt ihm nicht, was gut ist f├╝r die Firma oder die Shareholder und l├Ąsst ihn einfach machen, weil er alle Stimmrechte hat. Und der gro├če Unterschied zu jeder anderen Tech-Keynote ist, in jeder anderen Keynote zieht sich der CEO nach f├╝nf Minuten zur├╝ck und spricht die letzten drei Minuten nochmal. Mark Zuckerberg spielt einfach anderthalb Stunden die Hauptrolle, weil ihm keiner sagt, hey Mark, wir m├╝ssen mal reden. Es tut weh, bestimmt, aber die Leute m├Âgen dich nicht. Der ist doch wirklich die unsympathische Person. Also ich w├╝rde mir jedes Produkt verkaufen lassen, aber nicht von dem Typen. Und trotzdem verkauft der dieses Metaverse. Und es gibt so viel bestimmt talentierte Leute im Unternehmen, die das besser k├Ânnen, die da ab und an mal eine Nebenrolle spielen d├╝rfen. Aber beim Google erkl├Ąrt das der Produkttyp oder die Produktfrau das neue Pixel. Bei Apple genauso. Und der labert und wandert da anderthalb Stunden durch sein eigenes Metaverse und tut so, als h├Ątte er es selber gebaut. Und keiner sagt ihm, hey, das ist vielleicht nicht der beste Weg, das Produkt zu vermarkten. Oder siehst du das anders?
Das ist ein guter Punkt. Glaubst du, er hatte die Idee des Metaverse oder kam das irgendwie von seinen PR-Beratern?
Das wiederum w├╝rde ich ihm zutrauen, dass das seine Idee ist. Ich halte es f├╝r vision├Ąr. Ich glaube, es ist das einzig Richtige zu tun, auch wenn es mit Facebook unter der Brand doppelt so schwer ist. Wir sollten uns ├╝brigens weigern, dass wir es weiter immer Facebook dieses Jahr noch und n├Ąchstes Jahr. Oder Feta. Feta ist offensichtlich, aber fand ich auch ein sehr lustiges. Wir nennen es entweder die Kombination Feta, um sicherzustellen. Achso, und die Fang-Aktien oder die GARFA-Aktien hei├čen jetzt
Manga-Aktien. Ja, aber das stimmt doch auch nicht. Also Alphabet ist auch immer noch ein G.
Dann musst du es Mana oder so nennen. Oder
Naman, Amman. Ja, also der Joke ist nat├╝rlich offensichtlich, aber ich meine, man muss auch Google dann umbenennen. Ja, richtig. Und Patagonia CEO hat sich rausge- hat wieder irgendwie auf CNN gesagt, sie machen irgendwie seit einem Jahr keine Werbung mehr auf Facebook und alle anderen sollen das auch so machen.
Ich hatte gesagt, seit 16 Monaten machen wir keine Werbung mehr auf Facebook und es hat sich bis heute nicht ge├Ąndert.
Aber gut, die Marke ist halt auch aktuell so aufgeladen, dass du da nichts machen musst. Und sie wollen auch nicht wachsen.
Und Jack Dorsey hat sofort zur├╝ckge- also er hat erstmal die Definition von Meta, dass das irgendwie ├╝ber sich selber reden, selbstbezogen und so weiter w├Ąre. Ja, warum der sich dazu herabl├Ąsst, darauf runterzumobben, habe ich auch nicht verstanden. Aber ich h├Ątte und ich meine, zwischendurch war es auch echt ein bisschen scary. Ein anderer Twitter-Kommentar, den ich gut fand, fand ich, war die sechste Staffel von Black Mirror ist echt scary.
Ja, und das Foto, was du von Carole Swisher geklaut hast, das fand ich
gut. Die hat es auch geklaut.
Wo ist das Original?
Das wei├č ich nicht. Deswegen, das habe ich ja selber schmerzhaft gelernt, dass man immer Wasser Zeichen reinmachen muss.
Aber ja, willst du erkl├Ąren, was du getwittert hast?
Nee, das kann man sich angucken. Das kann man nicht gut erkl├Ąren. Das ist nicht lustig. Das ist das zweitlustigste Halloween-Kost├╝m nach Stagflation. Achso, dieses Wochenende ist heute ist Halloween, wenn man das h├Ârt. Genau. Also ich gehe als entweder mit schwarzen Rolli als fraudulent CEO, als Stagflation oder als Squid Game Aufseher mit Meta-Logo am Helm.
Wei├čt du, Marc, wer zu der Aufnahme gekommen mit dem Rollkragen mit dem schwarzen, und dann kam der PR-Berater oder Beraterin zu ihm und meinte so, erkenntest du bitte kein Rollkragen?
Offensichtlich hat er keinen PR-Berater, sonst w├╝rde der nicht dort, zumindest keiner, der ihm die Wahrheit sagt. Was ich lustig fand, ist, sein Schreibtisch, den sah man ja auch in vorherigen Keynotes schon, und der iMac ist komischerweise verschwunden von seinem Schreibtisch. Es waren so viele Easter Eggs und lustige Details drin, so die Barbecue-So├čenflasche und ein paar andere. Die Sunscreen-Anspielung war ganz lustig nat├╝rlich. Wie findest du den Namen? Meta?
Ja, wir haben ihn ja richtig predicted, also einfach.
Einfache Prediction, weil bis dahin schon klar war, dass Facebook die Domain registriert hat, muss man fairerweise sagen. Speaking of Ideen Cloud.
Das stimmt. Aber ja, einfach.
Du kannst es mal aufkl├Ąren. Es gibt drei Sorten von Predictions, das habe ich schon mal erz├Ąhlt, oder? Es gibt lineare Extrapolation, das hei├čt, so wie du predicted hast, dass Amazon Service Revenue das Produkt Revenue ├╝berholt. Das ist einfach nur Zahlen weitermalen. Das zweite ist Insider Knowledge, das hei├čt, man wei├č schon, was die Zukunft ist und es ist noch nicht gleich verteilt. Und das dritte ist tats├Ąchlich Schachspielen und sich ├╝berlegen, was w├╝rde passieren, wenn. Ich finde Meta gut. Wenn Krebs auf andere Organe ├╝bergreift, nennt man das auch ja Metastasierung, deswegen ist Meta noch gut, wenn Facebook jetzt seine Griffel ins Metaverse
ausstreckt. Und glaubst du, die schaffen es? Glaubst du, es wird so big wie damals Mobile First?
Also wenn es klappt, dann wird es so big. Ich glaube schon, das ist sehr sicher die n├Ąchste Welle. Die Frage ist doch, wie kann man es schaffen? Achso, was hier noch komisch war, ist, Tobi L├╝tke, der Shopify CEO hat es gefeiert auch.
Ein Schleimer.
Und ich habe ├╝berlegt, ob er die Shops macht im Metaverse vielleicht und deswegen
ein ganz gro├čer Fan ist. Der ist ja der Einzige, der zu Facebook nice sein muss.
Der beste Werbekunde. Und seine H├Ąndler werden in Zukunft im Metaverse Shopify Produkte verkaufen.
Der sagt nie was Schlechtes ├╝ber Facebook.
Aber dann, ich glaube Shopify wird viel der E-Commerce Struktur im Metaverse ├╝bernehmen.
Was ich interessanter fand, war Matthew Prince von Cloudflare. Der meinte so, I went in with open mind. Aber dann so, ja, es war schon ziemlich creepy und desperate.
Desperate finde ich es nicht. Ich finde es schon vision├Ąr und das Richtige zu tun.
Das einzige was dumm ist,
das K├╝rzel wird ja jetzt, also Facebook bleibt, also sie m├╝ssen von FB weggehen als Bloomberg Ticker. Da FB zu behalten w├Ąre doof. Aber der neue Ticker wird MTVS oder so. Weil Meta schon vergeben ist an einen ETF, der sich mit, das wird, der ETF Manager kann locker eine Milliarde nehmen daf├╝r, f├╝r das K├╝rzel glaube ich. Weil es macht ja wirklich nur Sinn, dass Facebook unter Meta notiert dann. Also entweder wird der ETF und der besch├Ąftigt sich auch mit dem Metaverse, der ETF tats├Ąchlich.
Wird wahrscheinlich gekauft wie sonst was.
Ja genau, entweder kriegt er richtig hohe Mittelzufl├╝sse oder Facebook sollte ihn halt mal bald kaufen, um damit die Notierung zu bekommen. Achso, was noch lustig ist am Namen von Meta, wei├čt du was das auf Hebr├Ąisch hei├čt? Also auf Tod.
Also Tod mit T.
Warum findest du die nicht gut?
Ey du, ich bin einfach nicht so ein Typ f├╝r die digitale Meta-Welt. Und ich sehe irgendwie davon nicht.
Es geht auch um die Gesch├Ąftsidee. Du baust ein Paralleluniversum, in dem du der Gesetzgeber bist. Du kannst eine anfangs 5%ige, sp├Ąter 20%ige Tax auf alles nehmen, inklusive Real Estate. Jeder will sein Haus haben. Du kannst jedem irgendwie, Real Estate ist 20% jeder Volkswirtschaft. Das schaffst du selber. Du kriegst von jedem Item, was verkauft wird, jedes St├╝ck Kunst, jedes Haus, jede Klamotte, kriegst du Geld f├╝r. Und ich meine, was man sieht, sie tun glaube ich wirklich viel, um Entwickler und Creator auf die Plattform zu bekommen. Sie haben mehrmals gesagt, es wird super offen, ganz faire Konditionen. Sie werden es entweder
alles zukaufen. Aber sie m├╝ssen auch Geld nehmen. Irgendwann kam so...
Ja, sie haben lange gesagt, wir bieten es zu Kosten oder subventioniert sogar an. Und auch da wieder so ein Lash-out an Apple, dass sie meinen, wir erlauben Sideloading ├╝ber alle Systeme. Du bist nicht an den schlimmen Quest-App-Store gebunden. Field-Choice f├╝r Developer. Da haben sie schon sehr stark wieder versucht, Apple mitzudissen. Dann...
Also ich glaube, dass das, was er da erkl├Ąrt hat, dass das die Zukunft ist. Ja, auch wenn ich in dieser Zukunft nicht unbedingt leben m├Âchte oder mir das noch nicht so ganz vorstellen kann.
Nicht unbedingt oder wirst du es boykottieren? Ich sag dir dann n├Ąmlich, wie er dich reinbekommt.
Ja, ich boykottiere es. Wie bekommt er mich rein?
Dass du Courtside NBA Games schauen kannst im Metaverse. Dass du das n├Ąchste Jay-Z-Konzert im Metaverse stattfinden wirst. Einziges Konzert in einem Jahr. Der Superbowl zahlt 50 Millionen f├╝r den Superbowl, dass er exklusive Rechte bekommt.
Das w├Ąre die Fortnite-Idee. Die Idee ist so gro├č,
dass er no matter what bezahlen kann. Er kauft alles, was ich tun w├╝rde. Also ich hab mir ├╝berlegt, was w├╝rde mich da hinbringen. Ich w├╝rde nat├╝rlich auch um keinen Preis da sein. Ich m├Âchte da nicht arbeiten. Ich m├Âchte da nicht Freunde treffen. Aber schafft er es... Helge Schneider. Die beste... Genau, schafft er es, Helge Schneider auf die B├╝hne zu bringen im Metaverse. Schafft er es, die beste Konferenz dorthin zu bekommen. Das beste Basketball-Highlight. Das DFB-Pokalfinale.
Was machst du dann? Ich schau kein Fu├čball. Ich schau kein Sport.
Ja, dann halt ein Jay-Z-Konzert.
Ja, aber das ist doch schei├če. Ja, okay. Cordae w├╝rde es schaffen. F├╝r den w├╝rde ich auch Fortnite runterladen. Und zack, bist du drin. Ja, aber das ist ja nicht vergleichbar. Also ich glaube, dass es das gibt. Ich glaube aber trotzdem, dass der Zug abgefahren ist. Kulturell wird die Firma doch zerbrechen. Keiner m├Âchte seinen Nachbarn sagen, dass er bei Facebook arbeitet. Die Zahlen werden runtergehen.
Ich habe ├╝brigens einen Bekannten in einem Video gesehen, an dem Pokertisch mit Boss, wo Boss, da sa├č ja auch der VP Growth oder jetzt VP Marketing. Also entweder hat der krass abgenommen oder der Avatar ist sehr nett dargestellt. Aber es gibt schon Leute, die da arbeiten m├Âchten.
Ja, aber wird nicht die Zukunft jetzt hier Webpreis, Krypto und alles, baut man sich das nicht dezentral?
Vielleicht glauben die ja intern schon auch, dass das auch der Weg ist, eben von dem blauen Facebook dann wegzukommen und alles sch├Âner zu machen. Also ich habe auch eigentlich keinen Bock drauf, aber ich bin mir relativ sicher, also die Trigger kann man sich ja vorstellen, die dann doch funktionieren w├╝rden am Ende.
Ich glaube, das wird kulturell so krass schwierig. Also au├čer das Werbegeld flie├čt da rein wie sonst was. Aber wenn wir uns jetzt irgendwie die n├Ąchsten drei bis f├╝nf Jahre angucken, da wird doch nicht mehr, also die goldenen Zeiten f├╝r die sind doch vorbei.
Ich meine das Gute ist, es wird relativ schwer Creator reinzubekommen, weil die Creator wissen, ihre Nutzer sind eigentlich auf TikTok und Instagram. Also ein junger Creator, warum soll der ins Metaverse oder die? Weil eigentlich sind die Nutzer, die affin sind f├╝r sowas, gar nicht mehr da. Oder vielleicht, es kommt auch sehr darauf an, wie gut das Apple-Konkurrenzprodukt wird nat├╝rlich, oder vielleicht andere Anbieter noch ein ├Ąhnliches Produkt schaffen in der Zeit. Und ob die zum Beispiel offen werden, also ob du, kannst du jemanden mit Apple- Technology im Facebook-Metaverse treffen?
Das spielt auch eine gro├če Rolle, glaube ich, bei der Adaption. Ich werde mir keine neue Hardware kaufen, damit ich f├╝r Mark hier ein bisschen Content konsumieren kann.
Ja, du kriegst ja deine Apple-Brille.
Achso, nee, ah, Facebook-Uhr. Facebook-Uhr. 2022 kommt die Metaverse-Uhr.
Ist au├čerdem ein Bild bekannt geworden, hast du gesehen? Ist ein Bild geleakt? Au├čerdem im App-Store hatten sie schon ein Bild hochgeladen von der Facebook-View-App. Gab es ein Bild von der Uhr mit Frontside-Kamera.
Also, habt mich noch nicht ├╝berzeugt. Ich bin skeptisch. Aber... Wenn es klappt,
wird es auf jeden Fall, k├Ânnte es reichen, um Facebook zur wertvollsten Company-Werbung, wenn du schaffst, als erster dieses Paralleluniversum zu bauen und dort wie gesagt, anfangs 5, sp├Ąter 20-prozentige Steuer auf jeglichen Umsatz zu bekommen und wenn du die Create darauf bekommst und genug Entertainment einkaufst, was du f├╝r 10 Milliarden... Und ich meine, das ist letztes Mal diskutiert, wie gibt man 10 Milliarden f├╝r ein Metaverse aus? Und die Antwort ist eben nicht 40.000 Developer, sondern nur 10.000 oder 20.000 und die anderen 5 Millionen pr├╝gelt man in Content rein und in Entertainment. Und was auch richtig war, ist, dass es mit Gaming anf├Ąngt. Achso, und, dass eine der ersten Einstellungen ein Poker-Game war. ├ťberleg mal, was du... Dein Metaverse, auch gleichzeitig das Casino. Du kannst Gambling dort machen. Du kriegst von allem deinen Rake oder deinen Bank-Share. Ich glaube schon, dass wenn es irgendwie funktioniert, extrem m├Ąchtig werden kann und die Frage ist... Und Ruthless, das kann Facebook ja ganz gut, also ich bin gespannt. Und du musst die Big Bet machen. Also du musst da jetzt jedes Jahr 10, 15 Milliarden reinknallen. Das ist auf jeden Fall wert. Und ansonsten k├Ânnen sie eh nicht sinnvolles mit dem Geld machen. Ich hoffe, es klappt nicht, aber ich habe auch keinen Bock drauf, aber ich bin mir nicht sicher... Also w├Ąre das jetzt ein Start-Up oder so ein... Wenn ich nicht prinzipiell was gegen die Facebook-Aktie h├Ątte, w├Ąre es glaube ich eine...
Echt? W├╝rdest du die Wette machen? W├╝rdest du jetzt...
Es ist asymmetrisch im Sinne von die Chancen sind vielleicht zwei Drittel zu ein Drittel, dass es nicht klappt. Aber wenn es klappt, verf├╝nffacht
sich es halt. Wenn Amazon das jetzt pr├Ąsentieren w├╝rde? Oder Cloudflare? Ja, die passen
zu denen passt das nicht gut. Spaschung.
Oder Snap?
Dann w├╝rde ich vielleicht auch auf die wetten, obwohl Kundenzugang ist schwerer und teurer f├╝r die. Wobei Snap kriegt es vielleicht besser hin... Also es wird schon auch Events geben, die Facebook vielleicht nicht unter Vertrag bekommen, weil die Leute irgendwie ein Gewissen haben.
Eigentlich ist es doch eine Snap-Copie.
Also es hat auch jemand geschrieben, irgendein Analyst hat geschrieben, dass er davon ├╝berzeugt ist, dass Snaps Metaverse eigentlich schon weiter ist. Ja, glaube ich auch. Noch cooler w├Ąre... Das ist doch bestimmt unser Konsens. Noch cooler w├Ąre es, wenn jemand anderes das baut und damit erfolgreich ist. Auch wenn wir dann nicht vielleicht da sind.
Ja, mein gestriger Abend oder heutiger Morgen war ein bisschen schmerzhaft, weil ich ja auch Apple-Fan bin. Die scheinen auch nicht die besten Zahlen abgeliefert zu haben. Hast du das schon fein s├Ąuberlich in unser Sheet eingetragen? Ne, Apple ist das einzige, glaube ich, was nicht im
Sheet ist, tats├Ąchlich.
Aber ja, also Apple und Amazon haben ja After Earnings jetzt so minus 4% jeweils gemacht,
oder? Ja, ich glaube, bei Apple hatte man ja so ein bisschen gerechnet mit den Supply Chain Issues, also dass die Abs├Ątze ein bisschen leiden und sie auch gewarnt haben. Das Revenue ist insgesamt 29% gestiegen. Das ist gar nicht so schlecht, finde ich. Die iPhone z├Ąhlt sogar 47%. Das Mac Revenue nur 1,6% hier und hier. Das kannst du gut erkl├Ąren, warum? Weil alle verschieben
auf das Neue. Genau, es kommt jetzt das Neue. Ich habe es auch schon im Laden gesehen. Das wird der Blockbuster.
Das hei├čt, die 9 Milliarden, also lag letztes Quartal bei 9 Milliarden, wird im Q4 bestimmt deutlich zweistellig 15 Milliarden oder noch mehr machen, weil alle ihre Investitionen verschoben haben und auf das neue MacBook gewartet haben. iPad ist 21% gestiegen, der Umsatz hier und hier. Service Revenue ist 25%, das h├Ątte man sich bestimmt h├Âher gew├╝nscht. Aber das ist auch komisch, warum sind die Service Revenues nur 25% hoch? Eigentlich h├Ątte Google doch mehr ├╝berweisen m├╝ssen. Dann sind die eigenen Service Revenues, also dann ├╝berlegst du, dass Googles Anteil eigentlich mit 40% h├Ątte steigen m├╝ssen, wenn die ihren Revenue schlauteilen. Dann sind die eigenen Service Revenues relativ advers betroffen anscheinend. Nicht so stark gestiegen, wie man gedacht h├Ątte. Obwohl ja eigentlich die, man sieht jetzt hier nicht, dass die These, der die App-Economy profitiert von App-Tracking Transparency und dem Einschr├Ąnken anderer Kan├Ąle, daf├╝r h├Ątte das Service Revenue eigentlich besser sein m├╝ssen.
Weil die Leute bei Apple die Werbung buchen f├╝r die Downloads und nicht mehr bei Facebook.
Genau, weil Apps mehr auf Pay-to-Play gehen oder Subscription-Modelle, weil du mehr Werbegelder im App-Store ausgibst etc. Das ist glaube ich so ein bisschen der Grund. Ansonsten w├╝rde mich das jetzt nicht aus dem Gleichgewicht bringen. So schlimm fand ich, iPhone z├Ąhlt plus 47%, finde ich fast besser als erwartet, daf├╝r dass du eine Shortage hast. Und die Earnings per Share haben sie ja glaube ich getroffen, auch die Erwartung. Von daher ist es nicht so.
Und Amazon?
Amazon, die sind wiederum im Cheat nat├╝rlich. Die haben wirklich ├╝berrascht, denke ich, im negativen Sinne, auch mich. Die Net-Product-Sales sind nur noch um 4% gestiegen gegen├╝ber dem Vorjahr.
Hei├čt das, Service ist h├Âher als Product? Genau, Service
ist bei 56 Milliarden jetzt und Product ist nur noch bei 55 Milliarden, da hattest du also vollkommen recht.
Wette gewonnen.
Ich habe doch gar nicht dagegen gewettet. Doch, glaube schon. Gut, da hast du die Wette gewonnen. Insgesamt ist der Umsatz damit nur um 15% gewachsen, im Vorquartal waren es noch 27% und auch auf 2-Jahres-Sicht ist das eine deutliche Verlangsamung beim Umsatz. Soweit die negativen Sachen. Die Fulfillment-Kosten sind anteilig gestiegen, das liegt aber eventuell daran, weil der Marktplatzanteil schneller gewachsen ist, die Gr├╝nde stimmt das, wahrscheinlich stimmt das, dann steigen n├Ąmlich die prozentualen Fulfillment-Kosten, weil die am Marktplatz Umsatz nat├╝rlich mehr ausmachen. Genau, Third-Party, also das eigene Online-Retail ist nur um 3% gewachsen, die Marktplatz-Ums├Ątze immer nur um 19%. Das hei├čt eigentlich nur, man hat selber nicht deutlich mehr Ware gedreht und hat das ein bisschen den H├Ąndlern ├╝berlassen, aber auch die sind nur mit 19% gewachsen. Das erkl├Ąrt aber auch den Anstieg dann beim Fulfillment-Anteil. Whole Foods w├Ąchst wieder ein bisschen, die Physical Stores, sind auf das Niveau von vor Corona zur├╝ckgekehrt. Die Subscription-Services sind auch nur mit 24%, nach Amazon Prime ist das Wachstum von 32% auf 24% runtergegangen. Und was aber ├╝berraschend gut ist, ist AWS. AWS ist n├Ąmlich mit 39% gewachsen und das war im Vorquartal 37% und davor 32%. Also es hat sich beschleunigt und ist der beste Wert seit ├╝ber zwei Jahren. Das hat glaube ich den Absturz ein bisschen gefedert. Wie gesagt, zu 3% ist Amazon heute minus. Das w├Ąre sicherlich noch schlimmer, wenn AWS auch entt├Ąuscht h├Ątte. AWS ist eher
├╝berdurchschnittlich gut. Und sehen wir eine Absplittung von AWS? Wird da irgendwas schon gemunkelt? Oder gibt es endlich den Aktien-Split? Auf den Aktien-Split
hoffen alle. Da verstehe ich auch nicht ganz, warum die sich so dagegen weigern. Das schien mir eigentlich sinnvoll. Ich meine, AWS muss man mal wirklich einzeln betrachten. Also du hast eine Revenue-Run-Rate von 57 Milliarden Umsatz mit Cloud Business, also fast 60 Milliarden. Also bis zum Ende des Jahres sind wir wahrscheinlich bei 60 Milliarden. Davon bleibt 30% als Marge h├Ąngen. Und es w├Ąchst wie gesagt mit 39%. Das hei├čt, die Rule of 40 w├Ąre so um die 69. Es ist hoch profitabel, es w├Ąchst schnell, es ist riesig gro├č und da w├╝rde man jetzt mindestens, w├╝rde ich sagen, 30er Sales Multiple ranh├Ąngen. Und damit w├Ąre es 1,8 Milliarden wert. Und daf├╝r kriegst du ganz Amazon im Moment. Also eigentlich sollte man es abspinnen, aber dann w├Ąre Amazon, also ohne den Cloud-Umsatz w├Ąre Amazon negativ gewesen dieses Jahr. Das hei├čt, die 4 Milliarden Contribution aus der Cloud waren relativ wichtig, um das ├╝berhaupt profitabel zu halten, Amazon. Wie gesagt, ich glaube es ist fair zu sagen, dass 1,8 bis 2 Milliarden wert w├Ąre, dass Cloud Business fast sogar noch ein bisschen mehr Standalone. Und das andere Spannende ist nat├╝rlich auch das Advertising Revenue, das sogenannte Other Revenue, das wiederum ist auf 8 Milliarden gewachsen, macht jetzt 7% des Gesamtumsatzes schon aus bei Amazon. Genau, 8 Milliarden, das ist lustigerweise wieder so viel, wie sie selbst ausgeben f├╝r Werbung. Und das ist um 50% gewachsen. Das ist schneller als Google, schneller als Facebook, Facebook 35, Google 41 beziehungsweise 44. Ich glaube, Pinterest war ein bisschen schneller mit 55 oder so. Was hat schon reported? Snap. Ich glaube, Snap ist mit 55 gewachsen, auf einem viel kleineren Level. Zum Vergleich, das Amazon Werbegesch├Ąft ist mit 8 Milliarden ungef├Ąhr doppelt so gro├č wie Pinterest, Snap und Twitter zusammen. Das ist ganz klar der drittgr├Â├čte Player und doppelt so gro├č wie die n├Ąchsten 3 bis 5 zusammen. W├Ąchst wie gesagt mit 50. Daf├╝r, dass die Handelsums├Ątze quasi stagniert haben, ist das schon ganz ordentlich. Und das ist auch die Frage, wie viel Online, also dieser Online-Stores-Anteil, der eigene Handel von Amazon, in wie weit man ihn ├╝berhaupt noch ausbauen will. Oder ob man sich nicht sagt, Marketplace ist eh das beste Modell zusammen mit Werbung und lass uns einfach die Werbeums├Ątze weiter ausbauen. Dann haben wir irgendwie ein Werbebusiness, was eigentlich eine Billion wert sein m├╝sste, ein Cloud-Business, was 1 bis 2 Billionen wert ist und das Marketplace-Business. Kann schon leider, dass man es durchaus weiter so sieht. Warum? Achso, Geld ├╝brig geblieben ist auch nicht so viel, wie erwartet. Einer der Gr├╝nde f├╝r die Abstrafung war, dass das Operating Income ist gefallen von 6,2 auf 4,8 oder 4,9 Milliarden. Man muss irgendwo extrem investiert haben. Also der Operating Cashflow war urspr├╝nglich 55 Milliarden. Also was reingekommen ist an Cash. Der Free Cashflow, was ├╝brig geblieben ist, war nur 3 Milliarden. Man muss unheimlich viel investiert haben. Dazu geh├Âren bestimmt die Flugzeuge und die Flotte. Aber auch was man nicht verkennen sollte, ist, w├Ąhrend Corona hat Amazon seine Fulfillment-Kapazit├Ąten verdoppelt. Einfach mal. Es gibt 15 Cities in den USA inzwischen mit Same-Day-Delivery. Und, achso, das Einzige, was den Kurs wahrscheinlich wirklich runtergesenkt hat, ist auch, dass sie ein Q4 f├╝rs Q4 angek├╝ndigt haben. Dass die Supply Chain sich nicht entspannen wird oder es schwerer wird. Dass der Arbeitskr├Ąftemangel, also der Labor-Shortage, ein Problem bleiben wird. Und sie weiterhin mit h├Âheren L├Âhnen rechnen. Trotzdem sind sie committed weiter zu investieren. Rechnen mit einem Operating Income von 0 bis 3 Milliarden. Also sind bereit, eventuell gar keinen Gewinn wieder zu machen. Und das ist ja eigentlich, das hatte ich, glaube ich, vor zwei Wochen oder so mal gesagt, dass Amazon ja eigentlich auf den Kurs zur├╝ck m├Âchte, wo sie keinen Gewinn machen. Und da sind sie jetzt n├Ąher dran, als man sich w├╝nschen k├Ânnte. Gerade haben die Investitionen in, also sie rechnen mit Kosten durch Inflation und Supply Chain, das sie lustigerweise in die gleiche Kategorie packen, von 4 Milliarden extra Kosten. Achso, und es gab kein Prime Day in diesem Q3. Das muss man auch noch beachten bei den Zahlen. Nat├╝rlich. Also es ist nicht so richtig, ├äpfel mit ├äpfeln vergleichen. Ich finde es letztlich
gut, weil also... Hast du nachgekauft?
Ich habe zu viel Amazon schon. Nicht zu viel, ich habe genau richtig Amazon. Deswegen w├╝rde ich nicht nachkaufen. Aber was ich gut, also ich bin entt├Ąuscht vom Wachstum im Online-Handelsgesch├Ąft und Marktplatzgesch├Ąft tats├Ąchlich. Ich h├Ątte das Marketingwachstum sogar noch ein bisschen h├Âher eingesch├Ątzt. Ich finde das Cloud-Gesch├Ąft ├╝berraschend gut. Dass sie jetzt international teilweise wieder in rote Zahlen gerutscht sind, finde ich auch teilweise okay. Ich finde es gut, dass sie investieren. Und vor allen Dingen, was das mir sagt, ist, dass es f├╝r alle anderen deutlich schwerer sein wird. Ich glaube, wenn Amazon so struggelt, werden sie wahrscheinlich weiter Marktanteile gewinnen. Und dass sie es jetzt schon im Q3 tun, hei├čt wahrscheinlich, dass alle anderen im Q4 platt sein werden. Also ich bilde mir ein, dass sie einfach nur schon fr├╝her handeln und die Notwendigkeit besser gesehen haben. Dass sie zum richtigen Zeitpunkt investieren, n├Ąmlich wenn es keiner kann oder ├╝berhaupt Kapazit├Ąt oder Platz im Kopf daf├╝r hat. Und dass sie einen Kampf fechten, der, also positiv formuliert, hat Jeff Bezos seinen Henry Ford-Moment gehabt und merkt, dass er Leuten mehr Geld geben muss und dass sie dann noch mehr konsumieren k├Ânnen und dass er einfach ein ges├╝nderes ├ľkosystem schafft. Aber das traue ich ihm ehrlich gesagt zu. Was ich glaube ist, dass der Kampf jetzt mit Arbeitskr├Ąften gef├╝hrt wird letztlich. Also fr├╝her hast du bei Google versucht das meiste Geld auszugeben und so Konkurrenz zu verdr├Ąngen. Und jetzt saugst du den gesamten Arbeitsmarkt einfach leer. Amazon zahlt bis zu 20 Dollar pro Stunde, bis zu 3000 Euro Signing Bonus. Du bekommst als hourly worker inzwischen in Universit├Ąt deine tuition, also deine Studiengeb├╝hren bezahlt von Amazon. Und ich glaube, wenn Amazon damit Probleme hat oder so viel investiert, muss das eigentlich allen anderen gro├čen Retailern und Logistikern komplett die Luft rauben.
Ich glaube vor allem den Logistikern. Also ich glaube, dass es wird bald Logistiker geben, die einfach die Produkte nicht mehr ausliefern k├Ânnen. Absolut.
Und weil die Leute fehlen im Warehouse, die fehlen auf der Stra├če. Die H├Ąlfte der Ware steckt in China noch fest. Ich glaube, es war eine schlaue Investition von Amazon. Und sowieso schockt mich das nicht, wenn die weniger Gewinn machen oder aus der Differenz zwischen Operating Cashflow und Free Cashflow sieht man, dass auch CapEx geflossen sind. Man sieht es nicht nur in den Kosten, sondern auch in den Ausgaben, die nicht in den Kosten sichtbar sind. Das hei├čt, sie haben es in Infrastruktur gesteckt, sie haben es vielleicht in Flotte gesteckt. Und wie gesagt, die Cloud-Zahlen sind tats├Ąchlich super. Das allein reicht, um den Kurs eigentlich zu st├╝tzen. Deswegen bin ich ├╝berrascht, aber insgesamt happy.
Und glaubst du, Jeff kommt noch mal zur├╝ck? Noch mal genug Champagnerduschen gemacht? Glaube ich nicht.
Die Frage ist, ob er sich irgendwann umbenennt. Die Begr├╝ndung f├╝r Facebook ist ja genauso wie bei Altria, bei Marlboro oder Philipp Morris, als auch bei Alphabet Google, dass es so viele Gesch├Ąftsmodelle unter einem Haube ist, dass es nicht mehr repr├Ąsentativ ist oder zu Verwirrungen gef├╝hrt, haben sie gesagt. Das fand ich ganz lustig. Die Frage ist, muss Amazon das auch irgendwann machen, wenn sie noch Healthcare machen und so weiter und so fort?
Ja, wirklich. Oder sie splitten alles auf.
Ja, das w├Ąre der Ratz. F├╝r Shareholder w├Ąre es der beste Weg tats├Ąchlich. Aber wie gesagt, die Teile von Amazon funktionieren alleine halt nicht. Du brauchst eigentlich die AWS-Subventionen. Media geh├Ârt meiner Meinung nach viel zu nah an das Kerngesch├Ąft ran. Media kann ohne Marketplace und Retail gar nicht funktionieren, der Werbemarkt von Amazon. Von daher, AWS k├Ânnte man nat├╝rlich abspalten. Achso, das ist der sicherste Weg. Das ist ein guter Punkt. Wenn Jeff Bezos wieder der reichste Mann der Welt werden will, muss er nur einen Schalter umlegen. Und der hei├čt, AWS abspinnen sollte er. Ich glaube, dann hat er innerhalb von drei Monaten Elon Musk. Sp├Ątestens beim n├Ąchsten Reporting-Quartal hat er Elon Musk ├╝berholt. Bin ich mir relativ sicher. Die Frage ist, was ist ihm noch wichtiger?
Scheinbar nur eine Sache. Die gr├Â├čere Rakete zu haben.
Anscheinend. Weil, wie gesagt, wenn er 100 Milliarden mehr haben wollte, m├╝sste er, glaube ich, nur AWS abspielen. Und dann w├Ąre der Rest von Amazon immer noch eine Billion wert und AWS anderthalb bis zwei Billionen. Ja, 1000 Milliarden.
Und Shopify? Wie war es bei denen? Die haben doch eigentlich schlechtere Zahlen abgeliefert als erwartet. Ja, aber wie gesagt,
die haben auch Investoren, die das nicht st├Ârt. Oder Zahlen nicht lesen k├Ânnen. Ich wei├č es nicht. Wobei, die Zahlen waren jetzt auch nicht so schlecht. In den vorletzten vier Quartalen, also von Q2 2020 bis Q1 2021 ist Shopify fast dreistellig gewachsen. Das ist jetzt vorbei. Im letzten Quartal waren es 40 Prozent. Jetzt sind es nur noch 35 Prozent. Das klingt nat├╝rlich nicht schlecht, aber f├╝r Shopify ist das schon eine drastische Reduktion des Wachstums. Wenn man was gut sehen m├Âchte, also und Quartal auf Quartal sind es, glaube ich, sogar nur Sekunde drei Prozent oder so, die gewachsen sind. Also es ist schon stark verlangsamt. Nat├╝rlich wird Q4 jetzt wieder besser werden, weil es ein Zwei-Monats-Quartal ist. Die Frage ist aber, ob das Quarter-on-Quarter-Wachstum wie das wird, auch da das Zwei-Monats-Wachstum verlangsamt sich klar. Was gut ist, ist, dass die Take-Rate, also fr├╝her gab es immer so die Legende, dass Shopify nur zwei Prozent der Ums├Ątze von seinen H├Ąndlern einbeh├Ąlt. Das bewegt sich jedes Quartal ein bisschen mehr Richtung drei Prozent und sicher bald ├╝ber drei Prozent
hinweg. Wie machen die das?
Dass die Produkte einfach immer ein bisschen wertvoller werden, glaube ich, oder mehr Features angeboten werden. Also ich glaube nicht, dass sie nur an der Preisschraube drehen, sondern sie liefern halt, also sie bieten auch immer mehr an f├╝r das Geld. Einfach. Die Kosten steigen auch mit. Was aber zum Beispiel spannend ist, ist die Operating-Margin ist das erste Mal wieder negativ seit sechs Quartalen oder seit f├╝nf Quartalen. Shopify war schon profitabel nach sechs und verliert jetzt erstmals wieder vier, was sind das, vier Millionen? Ganz knapp. Nicht viel, aber ein bisschen. Von daher ist jetzt auch da die Hyperwachstum-Story, die durch Corona gefuelt wurde, glaube ich, erst mal vorbei. Und gemessen an den eigentlichen Anspr├╝chen an Shopify sind das, glaube ich, schlechter, obwohl es vergleichbar mit anderen ist, w├╝rde ich sagen. Es ist beides relativ entt├Ąuschend. Aber ich meine, die H├Ąndler, die auf Shopify gestartet sind, w├Ąhrend Corona verkaufen, hat jetzt wieder mehr Offline, glaube ich. Und wie gesagt, du hast die Supply-Chain-Probleme, die voll zuschlagen. Du hast wahrscheinlich die Werbepreis-Probleme, die voll zuschlagen, die Tracking-Probleme. Ich w├╝rde da tendenziell skeptisch bleiben, auch wenn ich die Company mag, aber
kompliziert. Dann hatten wir diese Woche den IPO von Rent the Runway. Hast du dich da am ersten Tag gefragt, was mit der Welt los ist?
Es hat mich tats├Ąchlich ├╝berrascht, dass die das IPO durchgezogen haben und sogar die volle Zahl Aktien, also die haben sogar den Zusatz Kontingent an Aktien, der ihnen offen steht, mit
an den Markt gejagt. Ja, und sie sind fast 20% ins Plus gegangen am ersten Tag, oder?
Naja, aber sie haben dann noch ein Minus geschlossen, oder? Also sind ganz, ganz kurzfristig ins Plus gegangen, aber ich glaube, sie haben damit 8% Verlust oder so geschlossen. Das ist ja das Mindeste. Gl├╝ckwunsch an alle, die da ihr Geld liquidiert haben so schnell. Ich glaube, das ist eine Aktie, die in einem Jahr unter dem IPO-Kurs notieren wird, ehrlich gesagt.
Bist du nicht jetzt schon unter dem IPO-Kurs?
Jetzt gerade, ja, dann wird sie da bleiben eben. Ich bin ├╝berrascht, dass sie es ├╝berhaupt geschafft haben, aber mal sehen. Und ich w├╝nsche ihnen alles Gute, aber ich glaube nicht dran, ehrlich gesagt. Wenn irgendjemand meinte, achso, ich hatte geschrieben, als ich auch einen Krisch get├Ąuscht hatte, dass das macht Sinn, also dass die die ganzen Aktien platzieren konnten, macht Sinn, wenn FedEx und UPS die Aktien gekauft haben, weil die die einzigen sind, die die Modelle verdienen, glaube ich. Also Rent the One Way schickt Designerkleider zum Ausleihen durch die Gegend und w├Ąscht sie dann, dann werden sie wieder benutzt. Eigentlich was Gutes, Recommerce oder Renting Economy, wie man es nennt. Aber wirtschaftlich glaube ich nicht tragf├Ąhig.
Ja, aber eigentlich das Sharing Economy Modell, das neben Airbnb funktionieren sollte, weil es hochpreisige Produkte sind, die Leute einmal tragen und dann nie wieder, also ├Ąhnlich sinnvoll, wie man sagt, dass Autos halt nicht gefahren werden. Das System macht schon Sinn. Aber irgendwo scheint da ein Haken drin zu sein.
Ja, aber eine Klamotte irgendwie 40 mal in ihrem Leben zu verpacken, ist vielleicht auch nicht so
schlau. Das stimmt. Und Twilio hat doch eigentlich super Zahlen abgeliefert, wurde auch bestraft, jetzt oberfl├Ąchlich kann ich nur sagen, weil der COO gehen wird. Oder hast du da irgendwas in den Zahlen gesehen, was ich nicht geh├Ârt habe?
Genau, das war eine schlechte Nachricht, dass der CEO, der glaube ich Gr├╝nder war auch, zur├╝ckgetreten oder seinen Abgang angek├╝ndigt hat. Gut ist, dass Twilio weiterhin mit 65% w├Ąchst. Im Vorquartal waren 67%, davor 62%. Also es ist im Trend weder schneller noch langsamer, w├╝rde ich behaupten. Von daher fragt man sich tats├Ąchlich, warum die, ich glaube 17% oder was hast du gesagt, zwischenzeitlich wirklich hoch zweistellig, nein, das ist ja nicht hoch zweistellig, aber du wei├čt, was ich meine, also zwischen 15 und 20% eingebrochen. Ich glaube das Problem bei Twilio ist so ein bisschen, dass man zwar schnell w├Ąchst, aber es sich keinerlei Operating Leverage abzeichnet. Das hei├čt, sie wachsen mit 65%, aber die Operating Margin verbleibt bei minus 33, minus 30, jetzt minus 31%. Also sie w├Ąren nicht profitabler,
wenn sie wachsen. Weil sie immer die Mobilfunkanbieter zahlen m├╝ssen oder warum?
Ja genau, also der Grund daf├╝r liegt teilweise in der Gross Margin, die ist n├Ąmlich im Vergleich zu anderen Cloud-Titeln nur bei 49% und verbessert sich auch nicht, sondern verschlechtert sich. Auch da w├╝rdest du eigentlich ein Leverage erwarten, dass sie durch bessere Vertr├Ąge oder so g├╝nstiger oder billiger einkaufen k├Ânnen ├╝ber die Zeit, aber tats├Ąchlich ist so, dass sie die Leistung, die sie verkaufen, f├╝r 1 Dollar, f├╝r 50 Cent selber einkaufen m├╝ssen und dann bleiben im Vergleich zu echter Software oder so, bleiben dann eben nur 50% ├╝brig und nicht 80% wie bei den besten Cloud-Businesses. Das sozusagen reduziert die m├Âgliche Marge und dann wachsen eben ihre eigenen R&D-Kosten, das Marketing und die Gemeinkosten wachsen oder die Verwaltungskosten wachsen letztlich genauso schnell mit wie der Umsatz und dadurch verdienen sie keinen Cent mehr Geld, wenn sie schneller wachsen, sondern auch der Verlust weitet sich immer weiter aus und die Frage ist also wann verbessert sich das? Und jetzt sind die Kunden, also das Kundenwachstum hat sich ein bisschen verlangsamt und also ich w├╝rde sagen, das sind schlechte Zahlen, nicht so schlecht wie der Kurs es vermeiden l├Ąsst, aber das Revenue-Wachstum ist okay, aber die Wachstumsindikatoren, die das Wachstum demn├Ąchst eventuell indizieren, das ist das Kundenwachstum, das ist nur um 20% gestiegen und nicht um 65% und die DBNEA, also die Revenue Expansion ist von 135 im Vorquartal oder 137 im Vorjahresquartal auf 131 zur├╝ckgegangen. Das ist immer noch eine sehr gute DBNEA, aber sie sinkt immer weiter und sie sind, wie der Sneaker auch da war, sie hatten schon einen positiven Operating Cashflow zumindest, also das der ausgewiesene Verlust vergr├Â├čert sich immer, aber der Cashflow, dadurch, dass man das Geld ja ein bisschen fr├╝her bekommt im Business oder dass die Credits kaufen, die Kunden, kriegen sie das Geld eher, aber auch der Cashflow ist jetzt wieder negativ und das hat die Leute dann, glaube ich, so ein bisschen schockiert. Aber, was man auch sagen muss, ich habe tats├Ąchlich ├╝berlegt, Brio war eigentlich eine Achse, die ich immer mal haben wollte, die mir aber immer zu teuer war und dadurch, dass sie jetzt aber schnell gewachsen sind und g├╝nstiger geworden sind, ist das Price Sales, also das Umsatzmultiple, jetzt nur noch bei 26. Das finde ich fast wieder okay, daf├╝r, dass sie noch mit 65 Prozent wachsen. Wenn sich das nicht weiter verlangsamt, w├╝rde ich fast ├╝berlegen, da mal eine erste Position aufzubauen, aber wie gesagt, es ist gef├Ąhrlich, dass sich die Profitabilit├Ąt nicht verbessert. Operating Leverage meint eigentlich, dass wenn man den Umsatz um 65 Prozent steigert, dass die Marketingkosten oder alle Kostenbestandteile in den operativen Kosten sich vielleicht nur um 50 Prozent oder 40 Prozent steigern und so geht so eine Schere auf und man macht am Ende irgendwann mal mehr und mehr Gewinn und hier sieht es im Moment aber eben so aus, als w├╝rde der Umsatz zwar sehr dynamisch steigen, aber die Kosten im gleichen Ma├č auch expandieren. Wie gesagt, auf Cashflow-Betrachtung bleibt ein bisschen Geld ├╝brig, aber das ist jetzt allm├Ąhns negative gedreht und deswegen verlieren die Leute vielleicht so ein bisschen die Geduld und haben das jetzt mal abgestraft. Prinzipiell m├╝sste eigentlich das ganze VC-Geld auch Trilio helfen, also es gibt so viele Startups, also der Drang, CRM zu machen, ich war gerade auf der CM-Konferenz sprechen, tats├Ąchlich m├╝sste Trilio eigentlich weiter davon profitieren, dass Leute sich effizientere Marketingkan├Ąle suchen m├╝ssen, weil sie nicht das ganze Geld bei Google und Facebook ausgeben wollen, sollten sie mehr an CRM investieren, das geht ├╝ber Push-Notifications, ├╝ber SMS, ├╝ber Voice, genau das, was Trilio anbietet, deswegen glaube ich eigentlich langfristig total an Trilio. Die Gefahr ist immer, dass jeder Cloud-Anbieter das gleiche kann, du kannst es letztlich wahrscheinlich auch ├╝ber AWS kaufen, vielleicht ├╝ber Cloudflare irgendwann, vielleicht ├╝ber Azure oder Google Cloud oder Alibaba Cloud, aber ich finde es auf jeden Fall fairer bewertet jetzt, also das Risiko, was man da eingeht, ist ein bisschen gesunken, weil ich glaube Trilio hat oft auf 50 und mehr Sales-Multiply in der Vergangenheit getradet zwischenzeitlich und ist jetzt gut runtergekommen. Ich w├╝rde vielleicht noch ein Quartal warten, ob die DB-NER, die Revenue-Expansion unter 30 f├Ąllt, das f├Ąnde ich ein schlechtes, unter 130 f├Ąllt, also das ist, was die Kunden mehr ausgeben mit Trilio jedes Jahr, Werte ├╝ber 30 sind sehr gut, unter 120 wird es dann irgendwann schwerer und es war im besten Quartal mal 143 und 139, jetzt ist es 131, wie gesagt, das ist noch gut, aber wenn das weiter sinkt, wenn das ein Trend wird, dann w├╝rde das mich vielleicht abhalten, davon das zu kaufen. Ansonsten finde ich es vor allen Dingen fairer bewertet inzwischen und halt es weiterhin f├╝r ein gutes Unternehmen.
Ja, f├╝r mich ist Trilio eine der Vertikalisierung von AWS-Aktien oder Vertikalisierung von Zoom und da, ja.
Hast du da investiert, hast du ein paar davon? Ja. Achso, oh, dann, oh, das tun wir aber leid, da habe ich gar nicht mit genug H├Ąme reagiert.
Ich h├Ątte auf jeden Fall mit Apple, Amazon und Trilio habe ich auf jeden Fall einiges gemerkt, die letzten Stunden. Aber,
ja, nicht hinschauen, also bei den drei Aktien w├╝rde ich mir echt keine
Sorgen machen, ehrlich gesagt. Ja, ich glaube auch nicht.
Also, es ist immer ein Risiko bei Aktien, logischerweise, aber, und 17% tut weh, da brauchst du 25% oder 22%, ja, 23% um das wieder rauszuholen. Aber, wichtig ist, dass Trilio weiter mit ├╝ber 60%
wechseln kann. Und es ist einfach eine super gemanagte Firma. F├╝r mich ist das, ich finde, die und Cloudflare finde ich so die von au├čen betrachtet coolsten Firmen.
Aber wenn der CEO jetzt aber, ich w├╝rde sagen, das ist die gleiche Kategorie wie Cloudflare, da bin ich bei dir, von der Qualit├Ąt. Ich kann nicht einsch├Ątzen, ob der CEO besonders wichtig war
f├╝r die Firma, ehrlich gesagt. Was haben wir denn n├Ąchste Woche alles? Ich sehe hier PayPal ist auf jeden Fall dran.
Wir k├Ânnen erstmal, aber was hatten wir in dieser Woche noch, was wir noch nicht besprochen haben? Ebay hat ins Bett geschissen, da war ich, glaube ich, auch skeptisch letzte Folge, da habe ich bei der Schnellrunde gesagt, es ist doof, besonders ohne Kleinanzeigen bestimmt, hat netto Kunden verloren. Ich w├╝sste auch nicht, warum man freiwillig zu Ebay gehen sollte, ehrlich gesagt. Spotify, m├╝ssen wir dr├╝ber reden.
Spannend.
Habe ich, glaube ich, sogar ein Sheet eingetragen. Sekunde. Warum steht da nur Shop? Ne, dann mache ich das gleich noch sp├Ąter, aber
Shop und Spot, das ist alles gleich. Das Spannende bei Spotify
ist, dass langsam die Strategie, glaube ich, aufgeht. Wir hatten damals mal das Problem beschrieben, dass, die haben eigentlich das gleiche Problem wie Twilio. Twilio muss immer seine Dienstleister selber mit 50% bezahlen, hat deswegen nur 50% Gross Margin und Spotify hat das gleiche, nur dass deren Dienstleister die K├╝nstler sind und die immer 70% ├╝ber diesen Talent Pool oder Artist Pool bekommen. Dadurch muss Spotify immer mit 30% des Umsatzes arbeiten und dann vorher auch schon noch was an Apple und Google abgeben und so weiter. Das bleibt von dem, was wir bezahlen, eigentlich viel zu wenig bei Spotify h├Ąngen. Und um dem entgegenzuwirken, hat man viele Sachen gemacht. Einerseits d├╝rfen Verlage jetzt sagen, wir nehmen freiwillig nur oder die Distributoren von Musik, wir nehmen freiwillig nur 50%. Also sie k├Ânnen das senken, um mehr Sichtbarkeit zu bekommen. Mehr Plays, daf├╝r weniger Umsatz. Daf├╝r sind die Artists aber eventuell besser positioniert. Das ist, glaube ich, nicht so wichtig. Wichtiger ist, dass der Podcast Markt grunds├Ątzlich anders funktioniert. N├Ąmlich, dass du einem Podcaster wie Joe Rogan einmal eben irgendwie paarzig Millionen in die Hand dr├╝ckst und dann aber alles, was du einnimmst, davon beh├Ąltst und wenn du mehr einnimmst, als kalkuliert wurde, dann baut sich eben Operating Leverage. Du hast fixe Kosten auf der Artist-Seite, in der Regel zumindest. Also bezahlst den K├╝nstlern einmal ein fixes Jahresgehalt und wenn dann mehr konsumiert wird oder mehr Werbung ausgespielt wird oder die Werbepreise steigen, was sie wahrscheinlich tun, dann profitierst du sehr stark mit am Wachstum des Marktes und viel mehr als im Musikmarkt. Und das sieht man eigentlich jetzt gut, weil die Gross Margin sich verbessert, bei Spotify, weil die Marge sich insgesamt verbessert. Die werbefinanzierten Ums├Ątze, also die nicht auf Skript-Scription basiert, die nicht mit den K├╝nstlern geteilt werden, sondern die aufs eigene, sozusagen Habenskonto gehen, das steigt alles sehr sch├Ân und da habe ich auch ├╝berlegt, ob ich eventuell, ich hatte Spotify fr├╝her mal, dann fand ich die ein bisschen zu wenig dynamisch von der Produktentwicklung und vom Umsatzwachstum, aber wenn sich jetzt nachhaltig dieses Modell weiter in die Richtung bewegt, w├╝rde ich eventuell da ├╝berlegen auch nochmal, obwohl... Ich finde mir fehlt es ein bisschen die Dynamik.
K├Ânnen die noch viel viel Exclusive Content machen?
Ich glaube beim Content sind sie schon relativ gut sogar. Ich glaube auch schon, dass die Nutzung sich noch intensivieren kann und dass der Werbemarkt noch viel teurer wird f├╝r Podcast. Ich glaube, Spotify ist einer der Blinden, die jetzt davon profitieren, dass den anderen ein Auge ausgestochen wird und dass mehr Werbung, sich noch mehr Werbung in Podcast verschieben wird. Ich glaube, das ist noch lange nicht an einem eingeschwungenen Zustand oder eine ├äquilibrium angekommen, der Markt f├╝r Podcastwerbung. Die ganze programmatische Werbung f├Ąngt gerade erst an. Die TKPs f├╝r sozusagen direkt buchbare Werbung sind, glaube ich, noch nicht im effizienten Stadium. Ich glaube, da ist noch Luft. Aber die Frage ist, ob der hinterliegende Markt wirklich schnell, also der Podcastwerbemarkt, der w├Ąchst, aber ob die Nutzung und Anspruchnahme, also die Ohren, die H├Âren, ob die schnell genug wachsen, da bin ich mir wiederum nicht ganz so sicher. Ob man noch genug
Nutzer gewinnen kann und so weiter. Und ob sie das Werbeprodukt so schnell ausliefern bekommen. Sie haben ja Megafon gekauft, aber die Integration dauert ja.
Es ist so ein bisschen wie Twitter vor f├╝nf Jahren, dass eigentlich zu wenig passiert und alles nicht schnell genug geht. Was, glaube ich, selbst bei, wenn man mit Leuten, die bei Spotify arbeiten oder mal gearbeitet haben, redet, dass auch da ein bisschen Unzufriedenheit mit der Entwicklungsgeschwindigkeit existiert. Von daher, ja stimmt, dr├Ąngt sich nicht auf.
Ich bin bullischer
als zuvor, aber es ist immer noch nicht mega ├╝berzeugend, glaube ich. Aber man sieht, also das Gute ist, dass diese Strategie aufgeht und das ist wichtig, damit Spotify ├╝berhaupt mal sehr profitabel werden kann. Das ist immerhin schon mal sehr gut. Aber wenn wir alle Metaverse sind, dann haben wir auch nicht mehr Spotify.
Gucken wir nur noch. Werden die Ohren wieder unwichtiger. Gut, Pipp, ich muss langsam los. Was haben wir n├Ąchste Woche noch Interessantes?
Achso, genau. Sekunde. Dann gucke ich mal ins Earnings-Sheet, was uns interessieren k├Ânnte n├Ąchste Woche. Achso, Aburk hat auch entt├Ąuscht. Entschuldigung. Da war ich ja auch skeptisch, dass sie zu schwere Vergleichsquartale haben. Lief auch nicht so gut. N├Ąchste Woche haben wir PayPal, wie du gesagt hast. Das sollte vielleicht auch nicht so gut laufen, weil Offline-Volumen mehr passiert und das Online-Volumen ein bisschen zur├╝ckgehen k├Ânnte. Gut f├╝r Square, die sind in beiden M├Ąrkten. Also, ich glaube, Square k├Ânnte gute Zahlen liefern, weil Offline zur├╝ckkommt mit mehr Bargeldloser-Zahlung sogar und Online aber nicht so viel zur├╝ckgeht. Coursera haben sich viele gew├╝nscht, dass wir uns Bildungsplattformen mal anschauen k├Ânnten, die Coursera machen. Dich interessiert immer Booking und der Reisemarkt sehr. Expedia Booking, das wird spannend. MercadoLibre, Fastly, fastly ist das Cloudflare anschlecht, glaube ich mal. Vielleicht erholen die sich mal. Pinterest k├Ânnte spannend sein. Ob die schneller wachsen k├Ânnen als Amazon, also ├╝ber oder unter 50 Prozent, das ist ein bisschen die Frage. Match-Dating, Match-Gruppe, wei├č nicht, ob dich das interessiert. Viacom k├Ânnen wir uns mal anschauen. Da hatte ich ja mal gesagt, da k├Ânnte es ein Revert to the Mean geben.
Hat sich die Aktien immer wieder positiv bewegt?
Ja, seitweis. Wirklich positiv nicht. Mal gucken, wie die Zahlen werden. Meine These finde ich immer noch richtig, aber der Markt hat jetzt nicht darauf reagiert bisher. Vielleicht haben die nicht zugeh├Ârt. Was ist W denn? W? Achso Walmart? Nee, Walmart ist WMT. Was ist denn W f├╝r ein K├╝rzel? Diese ein einzelnen K├╝rzel kenne ich nicht so gut. Sekunde. Datadog k├Ânnen wir auch mal machen. Da haben wir glaube ich erst ganz kurz dr├╝ber geredet bisher. Wie ist Wayfair, glaube ich sogar. Genau, Wayfair. Man denkt immer Walmart, weil es ein kurzes K├╝rzel ist, aber es ist Wayfair. Genau, das k├Ânnte spannend werden. Und dann, achso, Coinbase kommt am Freitag n├Ąchste Woche.
Glaubst du, Coinbase ist positiv oder negativ?
Ich glaube, wird entt├Ąuschen.
Wirst du doch eigentlich, weil hier Robinhood auch kryptom├Ą├čig entt├Ąuscht hat.
Genau, also sie werden nicht so gut aussehen, wie es im Vorquartal, aber ich glaube halt, dass der richtige Kryptowahn jetzt wieder ins Q4 f├Ąllt. Deswegen w├╝rde ich jetzt da nicht aufsteigen. Man kann das gegen die Earnings absichern, wenn man Lust hat und wei├č, wie es geht. Und wenn nicht, sollte man es auch lassen. Aber eigentlich denke ich, Coinbase ist ein 10-Jahres-Investment, wo es sich gar nicht lohnt.
Nicht so wie deine ganzen Aktien, bei denen du so zockst.
Nein, eigentlich versuche ich alles jetzt so zu sehen. Ich ├╝be noch, du musst mich auch mal ├╝ben lassen. Also, wenn nicht, wirst du ja verr├╝ckt bei Coinbase. Das wird immer mit dem Kryptomarkt hoch und runter gehen. Dann darfst du es eigentlich nicht kaufen. Danach kannst du auch direkt wieder in Bitcoin spekulieren.
Ich glaube, die 100.000 mittlerweile.
Finance Forward hat einen sehr guten Vergleich gemacht, was die Kryptob├Ârsen an Marge wegnehmen ihren Nutzern. Und Coinbase war glaube ich bei 4%. 4% Spread oder Geb├╝hren, die du beim Kaufen von Bitcoin hast. Coinbase Pro, wenn du schlau bist, nur noch 1,5%. Und die anderen erinnere ich nicht. Ich glaube, Bitpanda war relativ gut sogar. Kann man sich anschauen. Finance Forward vergleicht Kryptob├Ârsen oder so. Fand ich ganz n├╝tzlich, um mal zu verstehen, wie viel Marge eigentlich da gemacht wird. Da merkt man auch so ein bisschen, warum Robinhood so leidet. Wenn die Kryptoums├Ątze mal runter gehen, da fehlt gleich ganz viel Geld.
Ich w├╝nsche dir ein sch├Ânes Wochenende. Vielen Dank f├╝r deine Zeit.
Ich dir auch. Was immer du jetzt auch mit deinem h├╝bschen Hemdchen anstellst, vielleicht hast du ein Bewerbungsgespr├Ąch so sp├Ąt abends.
Nein, da kann ich dir auf jeden Fall sagen, das wird dieses Jahr und n├Ąchstes Jahr nicht mehr passieren. Also, ich w├╝nsche dir was. Hab ein sch├Ânes Wochenende. Falls euch der Podcast gefallen hat, schreibt uns gerne eine Bewertung und eine E-Mail an podcast at doppelg├Ąnger.io Bis Mittwoch.
Ciao, ciao.