Doppelg├Ąnger Folge #102 vom 18. Dezember 2021

Shopify + NFT | Agile | HashiCorp | Teladoc | Nachkaufen | ­čÄä #DoppelgaengerioXMASparty

Ein wenig NFT News und agiles Arbeiten der Finanzabteilung. HarshiCorp IPO und ein Teladoc Update. Wann nachkaufen? Kurz und knackig vor der #DoppelgaengerioXMASparty am Dienstag den 21.12. um 21 Uhr auf Twitch.

Philipp Gl├Âckler (https://twitter.com/gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

00:08:30 OKR / Agile

00:14:30 pattern bei Schrott-Stocks

00:19:20 HarshiCorp IPO

00:27:37 Teladoc

00:43:00 HimÔÇÖs HerÔÇÖs

00:50:00 Jetzt die Zeit zum Nachkaufen?

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener https://www.linkedin.com/in/jan-wagener-49270018b

Sponsoring Anfrage https://forms.gle/RDqb8FDFmdgxrwdZ6

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen im Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast. Mitte Dezember, Folge 102. Pip, hast du endlich deine ETH-Domain? Pip.eth.
Nee, ich hatte noch keine Zeit, mich damit zu besch├Ąftigen. Aber ich habe verstanden, ich k├Ânnte die eventuell kaufen.
Mir hat mittlerweile jemand tats├Ąchlich auf Gl├Âckler.eth Geld geschickt. Eine H├Ârer. Vielen Dank daf├╝r.
Und refinanziert ihr schon die Kosten der Domain?
Fast.
Schenk mir doch mal, du schenkst mir doch gerne Sachen, schenk mir die doch mal zu Weihnachten einfach.
Einfach weil du zu faul bist, dich damit auseinander zu machen.
Du hast doch so ein Wallet for the Ether und so, das ist doch viel einfacher und friktionsfreier. Kann man die einfach so ├╝bertragen dann auch?
Ja, da liegt ja das, es geht.
Und kauf vielleicht 10 Jahre dazu. Ich will nicht, dass die das jedes Jahr neu verl├Ąngern m├╝ssen.
Ja, das h├Ârt sich schlau an.
So, wichtige Frage, wie geht es deinem Viech?
Ganz gut. Also preislich nicht besser als vorher. Ich gehe davon aus, dass jetzt mal eine Woche PR-m├Ą├čig ein bisschen Ruhe ist und es dann wieder interessanter wird.
Oh, Floorpreis nur noch 4,8. Du bist am Floor jetzt relativ nah dran.
Ja, aber was passiert ist, hier, wie hei├čen sie, Moonshot, Moonfloor, Moonpay, die haben jetzt gerade einen gekauft. Also irgendein Promi scheint sich jetzt einen Clone bestellt zu haben.
F├╝r 50 ETH oder so, ne? Wenn es ├╝ber Moonpay ist, Concierge Service, muss man davon ausgehen, dass das jemand ist, der sonst nicht mit umgehen kann, so wie ich.
Genau, also mal schauen. Und sonst gab es ja auch eine ganze Menge News. Shopify hat jetzt announced, dass man mit ihnen ETFs verkaufen kann.
ETFs? Bestimmt nicht.
NFTs.
Schon wieder Lolla.
Da habe ich uns auf die Liste setzen lassen. Also falls wir irgendwann eine Idee haben, wie wir NFTs machen wollen, dann k├Ânnen wir es vielleicht mit Shopify machen. Sonst, Coinbase hat announced, wie sie so das Metaverse sehen und dass sie die sind f├╝r Identity und so weiter, dass man da von einer Galaxie ins andere mit ihnen zusammenspringen kann. Und Adidas hat heute auch announced, dass man heute, also gestern, jetzt irgendwie da irgendwas kaufen kann. Ich bin da nicht so ganz, ganz bullish, weil ich zum einen habe ich ja diesen Schuh gekauft und bin aber jetzt trotzdem nicht auf dieser Liste, um dann was zu kaufen. Zum anderen hat die Verifikation, das funktioniert ja alles ├╝ber Discord, meine Verifikation in dem Discord-Server hat nicht funktioniert. Also die scheinen ein bisschen technische Probleme zu haben.
Ich glaube halt nicht, dass die Metaverses interoperabel werden alle. Also dass du da Dinge mitnehmen kannst aus dem einen oder anderen. Glaube ich einfach nicht. Weil dann k├Ânntest du ja alles au├čerhalb, k├Ânntest du ja alles in einem indonesischen Metaverse deine Sachen g├╝nstig kaufen und dann ins Facebook Metaverse bringen. Und dann w├╝rde Facebook da kaum noch Geld verdienen. Ich glaube du wirst Korkgeld zahlen. F├╝r mitgebrachte Sachen musst du auch was bezahlen, um das anzulegen oder so bestimmt. Du willst doch nicht, dass Leute selbstgemachte Kunst mitbringen k├Ânnen oder woanders gekaufte. Dann dazu brauchst du doch nicht das Metaverse.
Ja, ich bin mir da nicht so sicher. Ich glaube, ja, wahrscheinlich gibt es diesen einen Closed Garden bei Facebook und dann noch so die ein oder anderen Spielwiesen.
Und dann stirbt die Innenstadt ja endg├╝ltig. Dann will irgendwie auch noch ins Metaverse gehen den ganzen Tag. Und die Restaurants, das w├╝rde ja, wenn das Leute wirklich machen, unheimlich viel Zeit saugen.
Ja, vielleicht sind unsere Rohstoffpreise auch irgendwann so teuer, dass wir uns eh nicht mehr bewegen. Also in Amerika sieht man ja jetzt angeblich schon.
Da kann die Welt auch drau├čen total verkommen, weil wir ja alle zu Hause sitzen bei unserem sch├Ânen Metaverse. Apropos Metaverse, Facebook schafft es sich immer keine ├ťberraschung zu generieren, sondern in Facebooks Metaverse gibt es schon sexuelle Bel├Ąstigung, Missinformationen und jede Menge Hass for free. Wenig ├╝berraschend. Wer h├Ątte das gedacht?
H├Ąttest du gedacht, dassÔÇŽ
Also ist das nicht nur Facebook in 3D, dieses Meta? Also was macht das besser als Facebook 3D?
Wie auf jeder Party kommt es darauf an, wer da ist und wie die Leute sich benehmen.
Da ist Facebook ja schon immer der beste T├╝rsteher gewesen.
Genau. Was denkst du, Paladin hatte jetzt auch nicht die beste Woche, nachdem sie gedacht haben, sie haben sich PR m├Ą├čig gerettet.
Wieso, was ist da wieder los? Achso, der Typ hat irgendwen befummelt.
Ja, der hat zwei sexual Harassments von geraumer Zeit bekommen. Also irgendjemand scheint es auf ihn abgesehen zu haben, dass er jetzt zu sehr im Rampenlicht steht oder also keine Ahnung, was er gemacht hat und wie. Also wahrscheinlich hat er irgendwas gemacht, w├╝rde ich mal davon aussehen. Ein bisschen Vorw├╝rfe oder Verurteilung? Vorw├╝rfe. Also, gutma├člich. Also, das Interessante ist, ich habe nur einÔÇŽ
Da muss man ja auch ein bisschen vorsichtig sein. Es k├Ânnte ja auch so ein Kachelmann sein, der hat bestimmt durch seine Rolle und seinen Renommee jede Menge M├Âglichkeiten.
Klar, aber als Mann w├╝rde ich immer eher die andere Seite nehmen. Du gehst vor dir selber aus, meinst du? Er hat aber in einem Interview gesagt, dass er sich gar nicht so sicher war, ob er ├╝berhaupt bei dieser neuen Verfilmung mitmachen m├Âchte. Weil das so viel Scheinwerferlicht auf ihn setzt. Also, ich wei├č nicht, wenn man das jetzt zusammen spielt, dann kann man sich da selbst ein Bild machen. Auf jeden Fall, Paladin hat die Werbung jetzt wieder offline genommen und hofft, dass jetzt irgendwie eine andere Geschichte durch die Presse geht.
Sie haben auch genug Pech f├╝r drei Companies.
Ja.
Was gibt es denn Positives diese Woche? Also, mein Depo ist schon mal nichtÔÇŽ
Ja, Kryptoaktien, alles nicht. Am Ende der Folge kannst du mir ja nochmal erkl├Ąren, ob das jetzt der richtige Zeitpunkt ist zum Nachkaufen. Das haben sich ja ein paar H├Ârer und H├Ârerinnen gew├╝nscht. Sonst, ich habe eben mit Twitch rumgespielt. Wir haben jetzt auf Twitch schon 20 Follower. Ich habe den ersten Test-Stream gemacht. Bin noch nicht so ganz 100 Prozent da drauf, aber f├╝r die Weihnachtsfeier wird es laufen. Also, es gibt da so eine Software, die hei├čt OBS und damit streamen wir dann auf Twitch.
Und wenn wir eh alle im gleichen Raum sind, brauchen wir ├╝berhaupt noch die Software? Wir machen es ja gar nicht remote.
Ja, doch. Ich habe mir gedacht, wir werden schon die M├Âglichkeit haben, mal remote jemanden auf Zoom da zusammen hochzuladen, oder?
Warum gibt es diese crazy Barriere bei Twitch?
Das habe ich auch nicht verstanden. Also, Twitch baut jetzt selbst an einem Produkt, aber es ist definitiv nicht so einfach wie ein Zoom-Call. Verr├╝ckt. Aber einmal aufgesetzt, bei den ganzen Gamern scheint es zu funktionieren. Du kannst halt dann, du hast so eine Schaltzentrale, du kannst dann sagen, ich gebe den Bildschirm frei und gebe die und die Sachen frei. Und ich werde auf jeden Fall Montag ein bisschen streamen ├╝ben. Also, wer live dabei sein will, kann jetzt schon mal Doppelg├Ąnger.io auf Twitch abonnieren und am Dienstag geht es dann los. Hast du Fest und Flauschig zuf├Ąllig gesehen, die Weihnachtsparty?
Leider nein, ich hatte keine Zeit. Du? Erz├Ąhl es mir.
Nee, aber ich habe jetzt gelesen, die haben 600.000 Euro ├╝ber betterplace.org eingesammelt.
Das ist ganz sch├Ân viel.
Ja, echt Wahnsinn.
Wie viele H├Ârer haben die? Eine Million? So rund? Bisschen mehr?
Ja, das hat man leider nicht gesehen.
Wussten wir das nicht mal? Wir wussten das doch mal. Wei├čt du, wo wir das haben? Woher wir das wussten?
Hat uns irgendjemand gefl├╝stert wahrscheinlich.
Wei├čt du, wo das liegt?
Nee.
Herzlichen Gl├╝ckwunsch f├╝r einen guten Zweck.
Ja, vier gute Zwecke. Nicht schlecht.
Das waren jetzt die News der Woche oder haben wir noch was verpasst?
Ich glaube nicht.
Okay, dann habe ich eine H├Ârerfrage f├╝r dich. Ich habe diese Woche viel gearbeitet, deswegen darfst du heute Fragen beantworten. In meinem Unternehmen circa eine hohe f├╝nfstellige Anzahl Mitarbeiter weltweit habe ich in ein neues Finance Team gewechselt und wir wollen agil arbeiten. W├Ąhrend um uns alle herum alle anderen Teams keine agilen Methoden nutzen. Was w├╝rdet ihr meinem Chef raten, um erfolgreich agil in einem Konzern arbeiten zu k├Ânnen? Wie gesagt, unter der Pr├Ąmisse, dass das eben nicht die Standardsarbeitsweise ist. Wie kann man in so einem Umfeld erfolgreich zum Beispiel OKRs in einem Team einf├╝hren? Du bist doch so ein Stuhlkreisberater. Wie w├╝rdest du das machen? Also sch├Ân, dass es die Initiative gibt. Das ist glaube ich in vielen Firmen sogar so. Dass sich das eigentlich internen Leute sogar w├╝nschen vielleicht. Also ist das m├Âglich und wenn ja, wie ist das richtige Vorgehen?
M├Âglich ist es auf jeden Fall. Die Frage ist, ob man bei Finance anfangen sollte. Es ist meistens eher so, dass es aus dem Produkt kommt oder Technik, Produkt, Marketing. Und Finance sind meistens die letzten, die da auch drauf springen.
Das hat ja auch eine geringe Fehlertoleranz, oder? Also sich agil zum richtigen Ergebnis vorzuarbeiten. Dann sieht es nachher aus wie die Guidance von Northern Data oder so. Weil die sich so langsam ann├Ąhert dem richtigen Ergebnis.
Also je nachdem was Finance macht. Bei Finance kannst du vor allem viel automatisieren und da schauen, dass du da irgendwie wiederholende Arbeiten automatisierst.
Wie definierst du denn agiles? Ich verstehe. Ich habe immer das Problem, ich finde es immer schade, dass Hokus Pokus und so. Und habe irgendwann herausgefunden, dass es daran liegt, dass ich einfach noch nie nicht agil gearbeitet habe. Als ich in die Arbeitswelt gekommen bin, da war ich schon in einer Firma, die relativ agil gearbeitet hat. Und ich habe es eigentlich nie anders kennengelernt. Deswegen verstehe ich das Problem beim Boreum dadurch darum, gar nichts zu sehen. Aber erkl├Ąr mal, wie du das definierst und abgrenzt, ob man agil arbeitet oder nicht.
Also bei mir geht es ├Ąhnlich. Als ich angefangen habe, hat mir irgendjemand mal Getting Things Done gegeben. Das ist das Buch und das beschreibt das sehr gut. Und ich glaube alles, was so in Berlin und Hamburg und M├╝nchen oder generell weltweit an Softwareentwicklung, auf jeden Fall in der Startup-Welt passiert, arbeitet ja wahrscheinlich agil oder in einer Form agil. Der Unterschied ist einfach, dass man sich in kleinen Happen ├╝berlegt, was man zu tun hat. Und dann weiter der gro├če Unterschied zu dann OKRs und alles ist, dass es eine Strategie gibt, also eine Zielrichtung, wo die Firma hingeht. Dass den Firmen das transparent ist oder den Mitarbeitern transparent ist, was gemacht wird, wo es hingehen soll. Und dass man so ein Beiten von allen bekommt, weil jeder wei├č, wo die Reise hingeht. Und man dann vielleicht nicht zu viele Sachen in die falsche Richtung arbeitet. Bei der Frage w├╝rde ich mich einmal umh├Âren, ob es wirklich nichts gibt. Im amerikanischen Umfeld ist ja agil auch oft lean. Also vielleicht gibt es halt irgendwelche Initiativen, die es dort in der Firma gab, in der man schon mal schauen kann, vielleicht im Produkt, vielleicht im Marketing-Tag. Und dann w├╝rde ich mir auf jeden Fall Hilfe von au├čen holen bei so einer Sache. Also ich glaube, jedes Mal, wenn ich bei OKRs so reingeguckt habe und es nicht funktioniert hat, war es meistens so, dass es mal eine Initiative gab von ein, zwei Personen, die das gerne machen wollten, die das dann so ein bisschen versucht haben. Aber dann doch die Gesch├Ąftsf├╝hrung oder Leadership-Team oder die Abteilungsf├╝hrung da nicht so ganz hinterstand, dann funktioniert es halt meistens nicht. Sondern es ist glaube ich schon, also die F├╝hrungskr├Ąfte m├╝ssen da vor allem im guten Vorbild vorausgehen. Und in der Sache w├╝rde ich halt schauen, kann ich A in der Firma sehen, wo es vern├╝nftig funktioniert hat. Finde ich irgendwelche Use Cases, in der Finance vielleicht angefangen hat oder es Finance vern├╝nftig macht. Kann ich mich mit denen auseinandersetzen, kann ich schauen, welche Beratungen das beispielsweise bei Firmen gemacht haben. Also es gibt ja viele gro├če Firmen mittlerweile, die agil arbeiten. Und ja, und dann w├╝rde ich halt auch mir sehr viel Zeit lassen, um das irgendwie umzusetzen. Also es ist glaube ich nicht was, was du in einem Quartal irgendwie die ganze Belegschaft dahin bekommst, das umzusetzen, vor allem nicht in einem Department, was eher nicht so bekannt ist und in einer Organisation, in der agil nicht so wirklich oder noch ├╝berhaupt nicht gelebt worden ist.
Hilf holen finde ich auf jeden Fall. Ich w├╝rde dabei sogar gar nicht zuerst am Berater denken, obwohl das auch Sinn machen kann. Sondern schauen, gibt es andere Firmen, die das erfolgreich gemacht haben, die so im Finance so arbeiten. Vielleicht mal bei uns in der Community fragen, vielleicht gibt es dadurch Zufall jemanden, die das genauso machen und zumindest eine Vorstellung davon haben, wie sie es machen w├╝rden, wenn sie k├Ânnten. Ich kann es mir auch ehrlich gesagt, kann das schwer absahieren auf eine Finance-Organisation, wie was agiles Arbeiten f├╝r mich da bedeuten w├╝rde. Weil am Ende hast du halt schon sehr klare Deadlines, auf die du zuarbeitest, wann die Quartalsergebnisse fertig sein m├╝ssen oder die BWA oder keine Ahnung, Monatssch├Ątzung, Forecasts etc. Und wenig Fehlertoleranz, was auch nicht so viel Agilit├Ąt zul├Ąsst. Kompliziert. Okay, danke f├╝r nichts.
Du kannst mir in der Zwischenzeit mal erkl├Ąren, man h├Ątte noch Wirecard-Aktien kaufen k├Ânnen. Ist das richtig? Die Optionen. Eine Person hat gefragt, in dem letzten Jahr hat sich Wirecard ├╝ber den Jahreswechsel vertreifacht. Ich f├Ąnde gut, weil einige Optionen ausgelaufen sind und gedeckelt werden mussten.
Also das hei├čt, dass die dahinterliegenden Aktien gekauft werden mussten, weil jemand die Ausgabe hat, die Optionen.
Jetzt wird gefragt, ob sowas auch mit Evergrande m├Âglich ist.
Da kann ich eine genauso nutzlose Antwort geben. A wei├č ich nicht, ob das tats├Ąchlich der Grund war. Es kann nat├╝rlich gut sein, dass Optionsverfallstage beeinflussen die Aktienkurse. Es kann auch sein, dass Leute sich das zu Weihnachten schenken wollten. Man kann sich die Aktien teilweise ausliefern lassen und dann wollten die vielleicht ihre Wirecard-Aktien nochmal als mahnendes Beispiel an die Wand h├Ąngen und ausliefern lassen. Und deswegen haben sie noch mal viele gekauft. Nat├╝rlich kann das immer wieder mit Pleiteaktien passieren, dass die nochmal zucken. Das ist aber das allerletzte, was ich als eine vern├╝nftige Investmentstrategie oder selbst Tradingstrategie in Betracht ziehen w├╝rde. Dann kannst du auch ins Casino gehen und auf dem Roulette Tisch einen Zehner werfen. Es gibt hier vielleicht eine Hypothese dahinter, vielleicht kann die eintreten. Ich glaube nicht, dass der Aktienmarkt dazu da ist. Ich halte niemanden daf├╝r ab. Ich kann mir nicht vorstellen, dass da sinnvolle Ratschl├Ąge sind. Ob das jetzt eintritt oder nicht, kann ich genauso gut sagen, wie ob wer den 14. Platz in der Bundesliga hat n├Ąchstes Jahr. Die Antwortfrage ist ja, kann passieren. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, wei├č ich aber nicht. Ich w├╝rde solche Wetten nicht eingehen, ehrlich gesagt. Das Sch├Âne ist, es gibt so viele gute Unternehmen, die sind teilweise sehr teuer.
Aber aktuell werden sie jeden Tag billiger.
Ich wei├č nicht, woher kommt diese Sehnsucht? Das wirkt nat├╝rlich berechenbar, wenn man so ein Muster sieht, dann wirkt das so ein bisschen wie unser Netflix-Ding damals. Das verstehe ich schon ein bisschen, aber ich glaube, ich w├╝rde auf sowas nicht wetten. Das ist schon mehr wetten als investieren. Und es ist genauso wie die Affiliate-Geschichte, die ich das letzte Mal erz├Ąhlt habe. Du kriegst das vielleicht hin, aber es ist nicht reproduzierbar. Das hei├čt, w├╝rdest du jetzt einen Fonds darauf basieren oder eine Investmentstrategie auf so eine Special Occasion oder Special Events. Das gibt es schon Leute, die das machen, aber da brauchst du unheimlich viel Research und immer wieder diese Gelegenheiten zu identifizieren. Das hei├čt, da kannst du dann zweimal im Jahr vielleicht 20% mitmachen oder vielleicht noch ein bisschen mehr. Obwohl Risikoadjustiert und Erwartungswertbereinigt wahrscheinlich nicht mehr als 20%. Und dann musst du dir das n├Ąchste suchen. W├Ąhrend du, wenn du ein paar gute Growth-Aktien suchst oder einen MSA World kaufst, kannst du in der Regel langfristig einfach beim Wachsen zuschauen. Und ich finde es spannend, da irgendwelche Unternehmen zu analysieren als den Optionsmarkt und das Bit-Ask-Gef├╝ge oder die Nachfrage nach Optionen f├╝r irgendeine Pleitekabine. Deswegen habe ich da keine kompetentere Antwort daf├╝r.
Dann lass uns mal unseren Disclaimer einspielen.
Hallo, ich bin Georg Buschmann, Redakteur beim Wirtschaftsmagazin Wirtschaftswoche. F├╝r die Wirtschaftswoche schreibe ich ├╝ber Themen rund um Finanzm├Ąrkte, Geldanlage und Aktien. Besonders gern steige ich tief ein bei Aktien, die umstritten sind und versuche dann rauszufinden, was dahinter steckt. So bin ich auch auf den Doppelg├Ąnger-Podcast aufmerksam geworden. Pip hatte eine Geschichte von mir zu den Investments von Star-Investor Christian Angermeier gelesen und im Podcast lobend erw├Ąhnt. Daf├╝r an dieser Stelle vielen Dank. Und ab 2022 k├Ânnt ihr auch mich h├Âren. In der B├Ârsenwoche werde ich zusammen mit meinem Kollegen Philipp Frohn pointiert das Anlagethema der Woche beleuchten. Die WIVO-Podcasts gibt es bei wivo.de und ├╝berall, wo es Podcasts gibt. Diese Podcasts sollen euch, genau wie der Doppelg├Ąnger-Podcast, informieren und unterhalten. Sie sind aber keine Anlageberatung. Deshalb der Hinweis an euch, trefft eure Anlageentscheidung nicht ausschlie├člich aufgrund der hier geh├Ârten Informationen, sondern macht euch eure eigenen Gedanken oder lasst euch in Sachen Geldanlage professionell und vor allem individuell beraten. Die beiden Hosts in diesem Podcast ├╝bernehmen keine Haftung f├╝r Anlageentscheidungen, die ihr auf Grundlage des Podcasts trefft. Diesen Hinweis findet ihr auch nochmal in den Shownotes zur Folge. Und jetzt w├╝nsche ich euch viel Spa├č beim Weiterh├Âren.
Was macht denn Haschikorb? Machen die Haschkekse? Das war wohl ein gro├čes Thema bei Fest und Flauschig auf der Weihnachtsparty. Also ob sie Haschkekse essen, wenn sie eine halbe Million an Spenden bekommen.
Und ist es dann passiert ├Âffentlich?
Ne, Jan hat nat├╝rlich zur├╝ckgezogen.
Ja, der regt sich ja sonst mal so auf ├╝ber CBD und so. Das w├Ąre auch nicht authentisch. Haschikorb. Haschikorb macht die so ein bisschen Infrastruktur in der Cloud. Also Cloud Infrastructure Management hei├čt das. Das hei├čt, die sichern einerseits die Interoperabilit├Ąt der verschiedenen Clouds. Also dass du so ein bisschen die Infrastruktur auf der du zum Beispiel umziehen kannst oder verschiedene Anwendungen in verschiedenen Clouds benutzen kannst. Basiert auf einem Open Source Kern wie einige Cloud Companies. Aber hat eben da drauf so ein License und Service Business noch, was relativ profitabel ist. Genau, die Produkte wei├č ich nicht, ob du die kennst. Aber es gibt so eins, das hei├čt Nomad. Das ist ein Scheduler und Workload Orchestrator. Also es orchestriert die Workload, wenn du Apps auf Server sozusagen rauf spielst und managt. Dann gibt es Console, das Service Network von Haschikorb. Boundary ist Secure Remote Access. Also wie die Entwickler und Stakeholder sozusagen auf die Server und auf die Cloud Apps raufkommen. Vault, also Trezor, sorgt daf├╝r, dass besonders sensitive Daten, zum Beispiel Kunden- oder Kreditkartendaten, besonders safe in der Cloud verstaut werden. Oder Packer kannst du vielleicht. Das baut automatisch Images oder also virtuelle Kopien von virtuellen Maschinen in der Cloud. Das sind so die g├Ąngigsten Produkte, die mir irgendwie halbwegs was gesagt haben oder wo ich mal dr├╝ber gestolpert bin. Wir k├Ânnen mal in die Zahlen reinschauen. Die sind letzte oder vorletzte Woche pleite gegangen. Deswegen hat man, glaube ich, gefragt. Pleite? Was habe ich gesagt? Die sind pleite gegangen. Ich meine, die sind an die B├Ârse gegangen. Oh Gott, oh Gott, oh Gott. Es ist Freitag sp├Ąter Nachmittag. Prost! Ich bin vor einer Stunde aus dem Zug ausgestiegen. Aber ich bin nicht im Bordrestaurant gereist, um das zu vorzusagen. Achso, also der Grund. Also wir haben noch nicht super gute Zahlen, weil wir nur den IPO Prospekt haben, wo wir die letzten sechs Monate des Jahres drin haben und die drei vorhergehenden Jahre. Was man dort sehr sch├Ân sieht, ist, dass von 2019 auf 2020 auf 2021 insbesondere das Lizenzrevenue eigentlich sehr gut gewachsen ist. Von 5,6 auf 18,5 auf 36, also fast noch mal verdoppelt im letzten Jahr das Licenserevenue. Und dann das Supportrevenue, das aber auch eine Marge hat wie Software. Bei HashiCorp, also es ist nicht so, dass es jetzt Dienstleistungen werden, sondern das ist durchaus auch marginstark. Also hat auch 75, 80 Prozent Grossmargin. Ist von 43 auf 97 mehr als verdoppelt und dann noch mal auf 165 fast verdoppelt, also auch sehr gut. Alle Revenue und die Cloud-Hostes, Services auch eigentlich ├╝ber 100 oder rund 100 Prozent wachsen die letzten drei Jahre. So dass die Total Subscription Services von 50 auf 118 auf 206 Millionen Umsatz gestiegen sind ├╝ber die letzten drei Jahre. Also zuletzt nicht mehr ganz eine Verdopplung, insgesamt aber davor mehr als eine Verdopplung. Wenn man jetzt dann ins Current Trading, also in die letzten Monate diesen Jahres reinschaut, dann ist es aber schon so, dass sich ein bisschen eine Verlangsamung andeutet. N├Ąmlich die ersten sechs Kalendermonate, das was ich eben gesagt habe war Financial Year, also 2021 ist schon abgeschlossen bei HashiCorp, weil es im Januar 31, also am 31. Januar schon endet. Jetzt schauen wir aufs Kalenderjahr bis Juli 31, also die ersten sechs Monate diesen Jahres. Da wiederum ist der Umsatz nur von 95 auf 142, also es m├╝ssten ziemlich genau um die 50 Prozent sein gestiegen. Also das Wachstum hat sich stark verlangsamt, kann man schon sagen. 50 Prozent ist immer noch ein ganz gutes Wachstum, aber es ist wirklich jetzt nicht mehr das, was man die letzten drei Jahre gesehen hat. Was auf dem Papier f├╝r ein IPO perfekt ist, wenn da irgendwie noch fast dreistellige Wachstumsraten hat. Aber das sieht man eben im Current Trading, hei├čt sozusagen die letzten Informationen, die die neuesten Monate, also wie die Firma jetzt gerade performt. Wie gesagt, das w├Ąchst auch deutlich mit rund 50 Prozent, aber eben nicht mehr so stark wie zuvor. W├Ąhrend ist aber Loss from Operations sind 40 Millionen auf einer Basis von 142 Revenue, also ungef├Ąhr negative 30 Prozent Operating Marge. Jetzt k├Ânnen wir noch gucken, wie die das wegadjustieren. Davon sind aber nur 3 Millionen Stock-Based Compensation, also so viel l├Ąsst sich da gar nicht. Also man kann davon ausgehen, dass das auch nach Gap noch sehr ├Ąhnlich aussieht. Und dann haben wir jetzt eben in Anf├╝hrungsstrichen nur noch 50 Prozent Wachstum, aber eine minus 30 prozentige Operating Margin. Und das ist, ich kann mal gucken, ob wir auf den Cashflow, Sekunde, da muss ich mal kurz gucken. Also wir haben den Cashflow, ist im IPO Prospekt leider nicht, Sekunde, ich finde ihn auf Anhieb nicht im IPO Prospekt. Das hei├čt, den w├╝rde man jetzt normalerweise heranziehen f├╝r die Rule of 40, aber es ist jetzt nicht so abwegig, den Operating Loss daf├╝r zu nehmen. Ach doch, Net Cash Use in Operating Activities, den haben wir auch. Der ist, also der Operational Cashflow, also das, was das Kerngesch├Ąft an Cash generiert oder verbraucht, ist 26 Millionen. Im Vergleich zu, was hatten wir eben gesagt, 40, das hei├čt, es ist dann minus 18 Prozent oder so. So oder so ist es knapp unter der Rule of 40, also bei 50 Prozent Wachstum auf den 21er, also auf den letzten Monaten, den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Die f├Ąllt gerade raus aus der Rule of 40, die Company, was nicht so sch├Ân ist. Und vielleicht, das k├Ânnte jetzt auch der Grund sein, warum man die noch schnell an die B├Ârse gebracht hat. Ich kann mal gucken, wie sie, HCP ist das k├╝rzlich, ich schaue mal, wie sie jetzt performt hat seit dem IPO, der ist ja schon ein bisschen weg. Also der H├Âhepunkt war 90 Dollar, knapp unter 90 Dollar am ersten Tag, sind jetzt bei 80, haben nicht viel verloren, aber schon ein bisschen. Und das Problem ist jetzt, dass das Multiple aber auch sehr hoch ist. Also die ist 14 Milliarden wert, die Company. Wieso kriegen wir keinen, also Yahoo kennt noch keinen Multiple, dann m├╝ssen wir es selber ausrechnen. 40 Milliarden bei 140 Umsatz in sechs Monaten, dann g├Ânnerhaft mal, dass es vielleicht 300, 320 sind. Insgesamt, Sekunde, ja, dann haben sie auf Jahresbasis vielleicht 300, 320 oder so. Und dann sind wir beim Z├Ąhlzahlmultiple von so 44 auf Last 12 Months, basierend auf den abgelaufenen zw├Âlf Monaten. Das finde ich daf├╝r, dass sie nicht mal an der Rule of 40 drin sind, eigentlich zu teuer. Und auch f├╝r 50% Wachstum ist das zu teuer. Das hei├čt, ich w├╝rde vermuten, dass wenn die nicht deutlich profitabler werden, was ich f├╝r unwahrscheinlich halte, oder nochmal beim Wachstum beschleunigen, was hier eher glaube ich der Fall ist, dass es noch nicht 100% auff├Ąllig wird, wie sich das Wachstum eigentlich verlangsamt, weil man immer die Zahlen der abgeschlossenen Finanzjahre sieht. Ich vermute, sie sind so ein bisschen overpriced. Und eigentlich kann man das sehen, aber so richtig transparenter wird es erst mit den ersten Earnings, die rauskommen. Dann sieht man nochmal das Wachstum des letzten Quartals. Wie gesagt, das 48, 48, 49 ist es jetzt. Und daf├╝r sind sie, finde ich, zu teuer, daf├╝r, dass die Rule of 40 nicht erf├╝llt ist und die operative Marge und Free Cashflow Marge noch negativ ist. Also es ist Cloud-Infrastruktur, das ist gut. Es ist gr├Â├čtenteils Subscription-basiert, das ist gut. Es w├Ąchst theoretisch schon noch dynamisch. Aber es ist irgendwie nicht das Top-Tier der Companies und es ist schon sehr teuer bewertet. Deswegen w├╝rde ich vermuten, dass die in einem Jahr tiefer stehen als heute. Also dr├Ąngt sich nicht auf als Investment, obwohl es viele, viele andere Boxen tickt, die wir sonst gut finden. Aber und was ist wahrscheinlich, womit jeder Entwickler arbeitet oder mal gearbeitet hat. Aber von den Fundamentals oder Financials sieht es nicht gut genug aus, w├╝rde ich sagen. Es haben sich ja andere Cloud-Stocks deutlich verbilligt. Dann w├╝rde ich eher ├╝berlegen, ob man da jetzt reingeht. Aber das sprechen wir sp├Ąter vielleicht nochmal dr├╝ber.
Hast du deinen Booster-Shot ├╝berhaupt schon?
Ich habe einen Termin f├╝r, ich glaube, Montag. Sekunde, ich muss nochmal gucken, ob ich den ├╝berhaupt wahrnehmen kann, weil ich habe jetzt noch einen anderen Termin. Aber irgendwie kriege ich ihn n├Ąchste Woche, ja.
Scheinbar kommt es wieder ein bisschen n├Ąher. Also in Amerika, in New York ist es ja jetzt auch auf einmal wieder ein Thema. Denn einer der gro├čen Gewinner war ja Teladoc, die Firma, die dir hilft, per Handy zum Arzt zu gehen unter anderem. Dann, nachdem der Corona-Hype irgendwie vorbei war, also jetzt eigentlich das komplette Jahr, Anfang des Jahres, war die Aktie echt noch mal, ich gucke gerade, 280, 290 Dollar jetzt pro Aktie. Jetzt ist sie gerade mal bei 92. Da wurde sich auch gew├╝nscht, dass wir da nochmal reingucken. Hast du dir da die Zahlen angeschaut? Oder wollen die Leute doch wieder zum Arzt?
Ja, genau, das ist die Frage. Also ich habe die mal, weil das ja eine relativ beliebte Aktie ist, ich glaube, weil Casey Wood und Bit Capital da auch drin waren zumindest. Ich bin mir nicht sicher, ob die da drin geblieben sind. Vielleicht w├Ąre es nicht so schlau, glaube ich. Also Teladoc Health hat von Corona stark profitiert, ist Telemedizin letztlich, was nat├╝rlich ein riesen Trendthema ist. Der Gesundheitsapparat ist viel zu ineffizient in den USA. Und jede Kostenersparnis oder jede m├Âgliche Kostenersparnis will man da nat├╝rlich realisieren. Plus w├Ąhrend Corona wollte man eben erst recht nicht in irgendwelche Arztpraxen gehen. Und davon hat Teladoc sehr stark profitiert. Hat zum Beispiel im Weihnachtsquartal des letzten Jahres, sind sie 145 Prozent gewachsen. Danach auch 150. Ist im Q2 diesen Jahres dann auf 109 gesunken und jetzt im letzten Quartal auf 80. Man sieht, dass es sich schon verlangsamt. Man w├Ąchst noch Quartal zu Quartal, aber es wird deutlich weniger. Also zum Vorquartal haben sie zum Beispiel noch 4 Prozent Quartal zu Quartal mehr Umsatz gemacht. Obwohl es 80 Prozent zum Vorjahr sind trotzdem noch immerhin. Aber da bildet sich auf jeden Fall so ein Boden. Du hast ja selber gesagt, die Aktie hat zwei Drittel an Wert verloren in der Zeit. Und ich glaube auch zu Recht, die war definitiv overhyped. Ich finde es relativ klar, dass das nicht so, also es war so ein Corona-Einmaleffekt. So wie bei vielen der Corona-Gewinnern. Und nat├╝rlich hat es den Markt so ein bisschen katalysiert. Also dadurch spricht es sich rum und man gewinnt nat├╝rlich einfacher neue Kunden. Aber das kann nat├╝rlich diese exorbitanten Wachstumsraten nicht behalten. Und was man besonders sieht, ist Teladoc verdient auf zwei Arten Geld. Auf zwei wesentliche Arten. Es gibt noch ein paar andere Sachen. Und zwar einmal durch sogenannte Excess-Fees und Visit-Fees. Und zwar Excess-Fees ist, Teladoc funktioniert so, dass der Arbeitgeber in der Regel, also entweder der Arbeitgeber oder das lokale Gesundheitssystem oder wie auch immer sozusagen, der Zugang gew├Ąhrt wird, auf jeden Fall zahlen die in der Regel f├╝r ihre Arbeitnehmer oder Versicherten die Teladoc-Lizenz, um den Access, also Zugang zu Teladoc als Service zu gew├Ąhren. W├Ąhrend die eigentliche Session, also die Konsultation mit dem Arzt und so weiter, das wird weiterhin ├╝ber die Krankenkasse abgerechnet in der Regel oder man bezahlt selbst. Oder der Arbeitgeber providet es. Aber sozusagen diese Excess-Fees ist eigentlich, was der Arbeitgeber zahlt, damit das genutzt werden kann f├╝r diesen Mitarbeiter. Dann gibt es die Visit-Fees, die fallen haupts├Ąchlich, glaube ich, bei BetterHelp. Das ist deren Mental Health Produkt, also wo du eine Therapiestunde quasi online machen kannst. Das Ganze bestimmt au├čer Podcast-Werbung. Da entstehen sogenannte Visit-Fees. Die wachsen aber zum Beispiel nur noch mit 17,7%. Im Vorquartal sind sie komplett stagniert. Quartal zu Quartal sind sie um weniger als 2% auch gewachsen. Also da w├╝rde ich sagen, die Inanspruchnahme der Visits steigt gerade ├╝berhaupt nicht. Das hei├čt, dieses BetterHelp-Produkt, wof├╝r sie noch Visit-Fees bekommen, stagniert, k├Ânnte fast auch wieder schrumpfen. Im n├Ąchsten Quartal muss man sehr gut beobachten. Dieses Excess-Fee, also Zugang zu Teladoc, das Segment w├Ąchst aber um 132% zum Beispiel. Und warum w├Ąchst das? Dazu muss man sich jetzt die Kunden zahlen. Also was will man nat├╝rlich wissen? Wie viele Paid Members gibt es da eigentlich? Wie viele Menschen haben Zugang zu Teladoc, zu der Plattform? Und diese Zahl hat sich fast ├╝berhaupt nicht ver├Ąndert. Die war Anfang 2001 bei 43. Dann ist sie durch Corona auf 50 Millionen hochgegangen. Also Millionen US-B├╝rger sind das, oder haupts├Ąchlich US. Das sind jetzt nur die US-Paid Members. Das internationale Gesch├Ąft macht unter 10%, wenn ich mich richtig erinnere. Also das nachl├Ąssigen wir jetzt einfach mal. Das wird nat├╝rlich als Erwachsensmarkt verkauft, aber der Product-Market-Fit ist in den USA deutlich besser, w├╝rde ich behaupten. Und viele L├Ąnder haben auch eigene L├Âsungen in Nordics. Und auch in Deutschland arbeiten ja viele daran. Ich finde es nicht ganz klar, ob Teladoc da im Rest der Welt auch noch gewinnen kann. Wie gesagt, das bleibt dann sehr lange auf 50 Millionen. Ein Jahr sp├Ąter im Q1 2021 sind wir bei 51,5 Millionen. Gerade mal es geht auf 52 hoch, jetzt 52,5. Aber man sieht sehr langsames Kundenwachstum oder Memberwachstum. Also im Quartal zu Quartal des letzten Jahres sind wir jetzt bei 5% mehr Member. 5% mehr Member gewonnen. Das ist nicht absolut viel. Wie kann man dann 132% mehr Access-Fees verbuchen, wenn man nur 5% mehr Member hat?
Mehr Services anbieten?
Ja, das w├Ąre eine L├Âsung. Es gibt eine wichtige Kennzahl, die hei├čt PMPM. Die weisen sich immer so aus. Die hei├čt Per Month Per Member. Das ist sozusagen der Umsatz, den Sie Per Month Per Member machen. Das ist tats├Ąchlich der Wert, der um 120% oder rund 120% gestiegen ist zum Vorjahr. Das hei├čt letztlich, das sind eigentlich Preiserh├Âhungen. Weil das ist die Access-Fee. Und ja, vielleicht stehen da inzwischen ein paar mehr L├Âsungen dahinter. Aber am Ende w├Ąchst die Kundenanzahl gerade nicht. Sondern Sie schaffen es den R-Proof, den Average Revenue Per User, da dienen Sie eben PMPM, den Per Month Per User, Per Member Wert, hochzufahren. Das allein finde ich jetzt zum Beispiel als Growth-Hypothese schon noch sehr kompliziert. Und es gibt einen aktuellen Capital Markets Day, findet man auf der Investorenseite von Teladoc. Da sieht man auch, dass was Sie den Analysten pr├Ąsentieren, alles in Richtung, wo k├Ânnen wir eigentlich noch wachsen ist. Also ich glaube, die unterstellen schon, dass sich viele fragen, ist das Modell vielleicht schon sehr ausgewachsen? Ich meine 50 Millionen Kunden ist selbst bei der Bev├Âlkerung der USA ja ein relevanter Anteil, der schon sozusagen Zugang zu Teladoc hat. Sie sagen, das ist nur ein Drittel der theoretisch Versicherten, die das nutzen k├Ânnten. Aber man muss ja auch damit rechnen, Amazon wird seine eigene Plattform machen. Die werden nicht auf Teladoc zur├╝ckgreifen m├╝ssen. Vielleicht werden andere gro├če Employer wie Walmart oder so eigene Plattform haben. Es ist nicht so, dass es gar keine Konkurrenz gibt in dem Segment. Deswegen glaube ich, dass Sie tats├Ąchlich ein TAM-Problem haben. Das ist warum Sie auch f├╝r jedes Produkt den TAM in der Analystenpr├Ąsentation nochmal neu zeigen, wie gro├č der theoretisch sein k├Ânnte, wenn man, Sie sagen, Sie k├Ânnen internationalisieren eben. Sie k├Ânnen Mental Health noch viel mehr machen. Zum Beispiel sagen Sie richtigerweise, dass M├Ąnner das kaum in Anspruch nehmen. Das ist ein altes Problem, dass M├Ąnner, wenn sie depressiv sind, nicht zum Therapeuten gehen oder zum Psychologen. Das ist nat├╝rlich auch das, was am schwersten als Habit zu brechen ist oder umzuw├Ąlzen. Ich glaube nicht, dass das der effizienteste Weg des Wachstums ist, auch wenn es wichtig f├╝r die Gesundheit w├Ąre. Mehr Fachgebiete kann man anbieten. Es ist oft so bei Telemedizinsachen, dass so schambehaftete Themen zuerst gemacht werden, wo du jetzt vielleicht nicht in einem kleinen Dorf deinem Mitsch├╝ler oder ehemaligen Mitsch├╝ler als Hausarzt begingen willst und sagen willst, dass du Erektilia Disfunktion hast oder Haarausfall oder was gegen Chlamydien brauchst oder so. Deswegen sagen Sie, Sie wollen das noch weiter ausbreiten. Sie nennen es immer Whole-Person-Medizin. Sie sollen in die Pflege gehen und was wei├č ich. Das alles wird aber, glaube ich, zu lange dauern. Ich glaube, die werden jetzt so eine Growth-L├╝cke haben. Ich wei├č nicht, wie weit man das mit dem PM-PM, also mit dem Average Revenue Per User ausreizen kann. Das User-Wachstum sieht man nicht. Sie k├Ânnen bestimmt noch weiter Sachen ├╝bernehmen. Also BetterHelp haben Sie ja gekauft, LiveOnGo haben Sie gekauft, so ein Diabetik-Produkt, Diabetiker-Produkt oder Diabetesis-Produkt. Das hei├čt, Sie werden vielleicht anorganisch wachsen, aber organisch ist es beim User-Wachstum gerade komplett ausgereizt, habe ich das Gef├╝hl. Und am Ende sind Employer ja schon auch kostensensibel. Also ich meine, die nutzen Teladoc schon, weil sie glauben, dass sie Instagram-Kosten sparen. Ach so, und das andere, was Teladoc noch sagt, dass sie wollen langfristig nicht mehr fee-basiert, sondern impact-basiert bezahlt werden. Also sagen, wenn du gesund wirst, dann wollen sie einen Revenue-Share haben an deiner Gesundheit. Das k├Ânnte den Revenue per User auch nochmal, also wenn wir den Mitarbeiter wieder fit machen f├╝r die Firma, dann kriegen wir den Arbeitsausfall mit 20% des Arbeitsauffalls, den wir aus der Welt geschafft haben oder so. Das verkaufen sie ein bisschen als Vision. Das kann nat├╝rlich klappen, ich bin skeptisch, aber ich glaube, dass du irgendwann mehr Konkurrenzprodukte in der Zukunft haben wirst. Ich glaube, das war eine sehr starke Corona-Sonderkonjunktur. Und die Frage ist jetzt, wie, das kann ich nicht so richtig gut einsch├Ątzen, wie viel Bargaining-Power, also wie viel Verhandlungsmacht haben sie gegen├╝ber Arbeitgebern, um diese Preiserh├Âhungen weiter durchzuf├╝hren? Also schaffen sie genug Mehrwert f├╝r genug neue Produkte und genug Mehrwert f├╝r Arbeitgeber, dass die bereit sind, immer mehr daf├╝r zu bezahlen? 250 pro Mitarbeiter pro Monat ist nat├╝rlich nicht viel, aber es kommt halt auf die normale Krankenversorgung drauf. Du bist damit ja nicht versichert, sondern es ist nur damit, dass du die Plattform benutzen darfst. Und ansonsten musst du halt die Behandlung weiter zahlen. Die Behandlung k├Ânnte telemedizinisch nat├╝rlich effizienter sein wahrscheinlich, das hei├čt, der Arbeitgeber hat trotzdem einen Vorteil. Aber das ist halt die Frage, wie viel Wert sie stiften, wie viele Prozent sie davon haben d├╝rfen, bis dann vielleicht ein Konkurrent auch wieder kommt, der es einfach g├╝nstiger macht. Und das k├Ânnte, glaube ich, Amazon sein in dem Bereich. Die arbeiten ja an ├Ąhnlichen Sachen mit. Wie hei├čt das? Amazon.care oder so. Deswegen, das Gute wiederum ist, ich glaube, sie sind nur mit, Sekunde, T-Doc ist das K├╝rzel, ist wie gesagt im doppelg├Ąnger.io-Sheet, in unserem Google-Sheet auch drin. Es ist rund 15 Milliarden wert. Und das z├Ąhlt, das Malte-Bild ist, glaube ich, so 8, wenn ich mich nicht irre, 7,5 genau. Das ist nat├╝rlich jetzt nicht super durch, wie gesagt, sie haben 2% verloren, 8 Mal z├Ąhlt, das ist jetzt nicht so teuer, aber die Operating Margin ist halt immer noch minus ein Drittel. Also ein Drittel des Umsatzes wird noch verbrannt, wenn man so will, obwohl es nat├╝rlich Kunderquiz ist und man wahrscheinlich sehr lange Kohorten hat. Also der Customer Lifetime Value ist enorm, w├╝rde ich annehmen. Es sei denn, es kommt eben doch noch ein g├╝nstiger Anbieter. Und die Frage ist, glaubt man eben daran, ob das 80% grows? Da kann man jetzt sagen, das ist gut. So pro forma sind sie auch in der Rule of 40 drin, knapp dr├╝ber. 7,5 ist jetzt kein crazy Malte-Bild mehr, aber meine Angst w├Ąre, dass das Growth sich weiter, also das Wachstum sich weiter verlangsamt, dass es vor allen Dingen nur noch aus Preiserh├Âhungen nicht aus dieser Wachstum kommt. Und dann w├╝rdest du eventuell irgendwann eine weitere Malte-Bild-Compression sehen. Und die Performance von Teladoc, bin gespannt, ob die gro├čen Fonds, die alle jetzt beim Window-Dressing im Dezember aus dem Depot schmei├čen. Wobei, es hat ja vieles verloren. Aber die haben zwei Drittel verloren, das ist schon ├╝berdurchschnittlich viel, weil sie vorher auch sehr stark mit ARK-Mitteln in den Overhype worden sind. Ich k├Ânnte mir vorstellen, dass viele jetzt die rausschmei├čen zum Jahresende, weil sie nicht eine Aktie, die zwei Drittel an Wert verloren hat, im Depot zeigen m├Âchten. Und die Story crackt auch ein bisschen, w├╝rde ich sagen. Pro forma ist das Wachstum halt noch hoch, aber es kommt eben allein aus dem APU. Deswegen sieht es hier nicht aus wie ein Fiasko, aber ich bin so unentschieden. Also ich w├╝rde sagen, Market perform bis Market underperform. Weil ich glaube, das Risiko, dass sie weiter noch langsamer wachsen, f├╝r nicht null.
Wie funktioniert das nochmal mit dem Window-Dressing? Also du meintest jetzt, ein paar Sachen, ein paar Leute werden jetzt, oder Fonds werden jetzt noch Aktien verkaufen, damit sie dann besser dastehen. Hei├čt das, dass so Firmen wie beispielsweise ein Teladoc oder ein Paladin, also so Corona-GewinnerÔÇŽ
Die kriegen nochmal richtig eins r├╝ber auch zum Jahresende eventuell. Genau, also Window-Dressing hei├čt, viele Fonds m├╝ssen nur einmal im Jahr oder zweitquartalsweise oder halbjahresweise ihre Holdings, also die Firmen, die sie investierten, Disclosants, also offenlegen. Was man nat├╝rlich macht, also niemand will jetzt so, sondern h├Ąttest du Wirecard gehabt, dann l├Âschst du nat├╝rlich, weil niemand, du kannst ja nicht sagen, du bist hier Top-Manager und hast Wirecard im Depot gehabt. Oder wenn du irgendwas, was eben deutlich ├╝ber 50% verloren hat, dann w├╝rdest du dich wahrscheinlich davon trennen, damit es so aussieht, obwohl man es an der Performance ja eigentlich trotzdem sieht. Also Performance spricht ja B├Ąnde in dem Fall. Aber du m├Âchtest nat├╝rlich eher die Gewinner des Jahres im Depot zeigen und nicht, dass du in denen, die am meisten korrigiert haben, investiert warst. Das w├╝rde ja einen Eindruck erwecken, dass du kein guter Manager bist. Deswegen k├Ânnte ich mir vorstellen, dass die aus ein paar Depots, also aus ein paar Portfolios von Fonds verschwinden. Und wie du was vollkommen richtig gehst, das k├Ânnte weiteren Druck auf die Aktie aus├╝ben. Also das ist jetzt dann so ein bisschen Self-fulfilling-Prophecy, die die ├╝ber das Jahr stark verloren haben, k├Ânnten jetzt noch mal weiter verlieren im Dezember. Der Dezember ist, glaube ich, im Durchschnitt gar kein schlechter Anlagemonat, aber die, die verloren haben, werden oft noch mal weiter verpr├╝gelt. Und dazu kommt noch mal der Steuereffekt. Den haben wir letztes Mal beschrieben, dass du unter bestimmten Umst├Ąnden, n├Ąmlich, dass du vorher Kapitalertragsteuer gezahlt hast, k├Ânntest du einen Teil davon wieder zur├╝ckholen. Und das w├╝rdest du typischerweise auch bei Positionen machen, die Buchverluste haben ├╝bers Jahr. Oder seit Kauf, nicht ├╝bers Jahr, sondern seit dem Kauf Buchverluste haben. Und auch das trifft dann eher Aktien, die schlecht gelaufen sind, logischerweise, und nicht die Top-Performer. Und so schichtet sich das alles gegen Jahresende noch mal um. Und das ist eigentlich nicht 100 Prozent, also aus Sicht des Individuums, des Traders, ist es rational. Aus Gesamtmarktsicht entstehen eigentlich Ineffizienzen wieder, n├Ąmlich, dass die Aktien eventuell dann zu g├╝nstig sind. So bei einem Paletten kannst du dich inzwischen fragen, ob die nicht zu g├╝nstig ist. So, und ein Teladoc ist jetzt auch nicht ab so teuer bewertet mehr. Genau, dann hat jemand noch was aus der gleichen Industrie gefragt, in der Community, n├Ąmlich Hymns und H├Ârs. Das ist auch im weitesten Sinne Telemedizin, aber noch klarerer Fokus auf schambehaftete Themen. Also wenn du auf die, sie sind mit 4 Hymns gestartet. Inzwischen hei├čt es auch 4 H├Ârs, um den Markt, den Tum zu erweitern. Da kannst du halt sofort sagen, der Markt ist jetzt doppelt so gro├č, wenn du auch noch Frauen bedienst. Also wenn du auf die Homepage gehst, siehst du, Number One Item ist Erektile Dysfunktion. Das Dr. Ed. Modell in UK, das Ed. steht wahrscheinlich auch f├╝r Erektile Dysfunktion. Dann Hair Loss, also Haarausfall, Anxiety und Depression. Premature Ejaculation, und da gibt es auch Toiletten f├╝r. Und Skincare, das sind Top-Produkte. Aber die ersten 4, w├╝rde ich mal als sehr schambehaft bezeichnen. Du kannst quasi mit einem mehr oder weniger anonymen Doktor einen Call haben und kriegst dann deinen, in dem Fall ist es ein generisches Sildenafil, also nicht das echte, also Viagra ist das Patent ausgelaufen, soweit ich wei├č, das ist von Pfizer. Und damit kannst du mit dem Wirkstoff Sildenafil jetzt selber zum Beispiel generisches Viagra herstellen. Und das verkaufen die online. Du brauchst, also es muss ja aber, diese ganzen Sachen m├╝ssen ja aber verschrieben werden, deswegen brauchst du die Consultation. Und das Thema ist eben, du willst nicht zu deinem Arzt im Dorf gehen oder zu dem du auch sonst vertrauensvoll gehst, sondern willst es eventuell irgendwie diskreter machen. Deswegen machst du es ├╝ber eine Plattform mit irgendjemandem, der in Bangalore sitzt oder was wei├č ich. Und kriegst dann dein Kram da verschrieben. Und die wiederum, sind auch sehr stark gewachsen, sind ann├Ąhernd profitabel, aber das ist auch die Frage, wie weit kann das noch wachsen, wenn vor allen Dingen eben mehr und mehr Plattformen in den Markt gehen. Da k├Ânnen wir nochmal auf das Multiple schauen, Sekunde. HIMS, also das k├╝rzere Bloomberg-Ticker ist auch HIMS. Ist an 1,3 Milliarden wert, also nicht super teuer oder 1,25. Nur dreimal Sales. Ist perform aber auch noch stark negativ. W├Ąchst auch mit 80 Prozent, sehr ├Ąhnlich wie Teladoc. Und die wiederum k├Ânnen es nicht ├╝ber Preiserh├Âhung rausholen. Das hei├čt, das muss tats├Ąchlich Umsatzwachstum sein. Die Bestellungen wachsen, der Average Order Value w├Ąchst. Das ist eher E-Commerce, weil das Geld verdienen sie halt weniger ├╝ber die Konsultation, sondern ├╝ber die Medikamente, die dann wiederum halt sehr hochmargig sind. Sind einigerma├čen g├╝nstig bewertet im Vergleich zu Teladoc zumindest, w├╝rde ich sagen. Ich glaube, wenn ich w├Ąhlen m├╝sste, wenn ich w├Ąhlen w├╝rde, w├╝rde ich beides nicht nehmen. Aber vielleicht, also ich glaube, dass mit der Marke HIMS & HERS, also ich bin mir nicht sicher, ob das funktionieren wird, das auch als Found-Produkt dann nochmal zu etablieren. Da geht es dann um haupts├Ąchlich Haut und Akne, aber nat├╝rlich auch andere irgendwie schamwaffelte Themen. Gef├╝hlt ist vor HIMS ein bisschen fairer bewertet als Teladoc. Aber es wird halt, also warum ist das so? Weil es als E-Commerce bewertet wird und nicht als Subscription-Plattform wie Teladoc. Von den Financials sieht es aber eigentlich solide aus. Das ist wieder so ein typisches Beispiel, wo blo├č weil du nicht SaaS-Subscription-Plattformen dran stehen hast, kannst du, und die haben trotzdem auch 75% Gross-Margin oder teilweise mehr auf den Pillen und den Produkten. Aber es ist halt keine Software-Performer und deswegen kriegen sie halt nicht die gleiche Bewertung. Ich glaube, das sicherere Investment ist wahrscheinlich vor HIMS, dass das langfristig ├╝ber 50% mehr ist als bei Teladoc. Also das ist ein bisschen ein bisschen ein Problem, also dass sie langfristig ├╝ber 50% wachsen, glaube ich auch nicht. Auch bei denen wird nach Corona jetzt, werden ein paar schlechte Quartale kommen, glaube ich. Also ich w├╝rde die gerade beide meiden, ehrlich gesagt. Vor HIMS ist, glaube ich, keine gro├če Sekunde, aber ich glaube, es ist eine Position, 5%, das ist die sechstgr├Â├čte Position im Tennings-DNA-Fonds. Ich habe die erst mal nicht entschieden genommen, aber wir gucken vielleicht noch mal im n├Ąchsten Quartal auf Teladoc und vor HIMS, wenn die Zahlen rauskommen. Ich kann mir vorstellen, dass die so ein bisschen verz├Âgert, das sehen, was die E-Commercler im Fashion-Bereich jetzt, was die sehr hart trifft. Und die werden jetzt nicht explodieren im n├Ąchsten Jahr. Also wahrscheinlich, man zahlt jetzt sehr viel Unsicherheit. Das ist so ein bisschen wie, du kannst wahrscheinlich f├╝r 20% mehr in Start-Up nach dem Product-Market-Fit investieren. Warum willst du dann jetzt schon in der Citroen investieren, wenn noch so viel Risiko ist? Und so ein bisschen kannst du dir mit ein bisschen Aufpreis oder vielleicht sogar zum gleichen Preis kannst du mit viel mehr Informationen die Aktie kaufen im n├Ąchsten Quartal. Deswegen w├╝rde ich vielleicht sie nicht generell meiden, aber ich w├╝rde sie zu diesem Zeitpunkt gerade nicht kaufen, weil die ganz nahe Zukunft noch mal sehr starke Volatilit├Ąt erzeugen k├Ânnte. So, das war schon relativ lang.
HIMS und HERS sind auch als SPAC an die B├Ârse gegangen, richtig? Genau. Gab es jetzt ├╝berhaupt einen erfolgreichen SPAC dieses Jahr?
Gemessen an den Zahlen? Du wirst ja messen, ob sie ├╝ber dem Ausgabepreis von 10 Euro rauskommen sind. Gab es nicht viele. Ich glaube, wahrscheinlich ist DraftKings noch im Plus.
Und der Trump.
Ja gut, aber das ist ja auch nur Meme. DraftKings ist noch bei 27,50. Dann SPACE, schaue ich mal, wo die stehen. Also Virgin Galactic ist auch nur noch bei 14, aber immerhin positiv. Die waren mal bei 50, haben sich auch gedrittelt. Nee, bei 56 waren die sogar. Nee, aber ich meine, vieles was ├╝ber SPACs an die B├Ârse gekommen ist, war eben nicht qualit├Ąt. Von daher ist es nicht verwunderlich. Prinzipiell ist das super hochsparig. HIP4HIMP ist schon ein sehr hochmargiges Modell mit 75% Marge f├╝r generische Arzneimittel. Und du hast wahrscheinlich sehr gute Customer Lifetime Values. Also dass die noch unprofitabel sind, ist wahrscheinlich schlau. Also in Customer Acquisition investieren, wahrscheinlich schlau, weil keines dieser Probleme geht ja von alleine weg. Also ob es Erektierdysfunktion ist oder vorzeitige Ejakulation oder auch eine Ejakulation, ich kann ja aus Erfahrung sagen, nichts davon geht von alleine weg. Von daher glaube ich, dass die Kohorten wahrscheinlich ganz gut aussehen. Es ist sinnvoll, da noch weiter in Marketing zu investieren. Deswegen bin ich f├╝r HIP4HIMP im Zweifel schon ein bisschen bullisher. Und es ist letztlich fairer bewertet. Aber es ist nicht die richtige Zeit zu kaufen. Das war jetzt die Frage. Wir haben ja von mehreren Seiten,
die sich die Frage stellen, ob jetzt der Zeitpunkt ist zum Nachkaufen. Die Woche war ja ein bisschen auf und ab. Erst rot, dann gab es mal so einen halben Tag, in dem alles nach oben gegangen ist. Und jetzt geht wieder alles in den S├╝den. Sollte man jetzt nachkaufen oder sollte man jetzt nur Apple nachkaufen und alles andere n├Ąchstes Jahr zum Discount, weil die verschiedenen Fonds hier Window Dressing gemacht haben? Mal angenommen, du h├Ąttest jetzt eine kleine Diskussion mit Apple, eine kleine liquide Spritze bekommen von irgendwie, keine Ahnung, Exit oder so was. Was w├╝rdest du jetzt machen?
Ja, gute Frage. Ich glaube, dass ein Fonds nicht einen Crowdstrike oder Cloudflare verkauft. Auf Jahressicht sind die eigentlich noch im Plus zumindest. Teilweise sehr deutlich oder ein Square oder so was. Sonst w├╝rde er die treffen, zum Beispiel Specs oder Sachen, die so Year-to-Date auf Jahressicht auftauchen in den Hauptverliererlisten des Jahres. Nat├╝rlich sind viele Tech-Aktien, da wurden die Bewertungen angepasst. Das hei├čt nicht, dass die jetzt alle von Window Dressing betroffen wird. Bei den Sachen, die klare Corona-Gewinner sind, also ein Zoom, ein Paladin, ein Hims, Hers, viel E-Commerce, viel Fashion, da w├╝rde ich wahrscheinlich erst so ein bisschen abwarten, bis sich die neue Baseline wieder abzeichnet. Also wo ich wieder in den Kurs komme, wo ich wieder ein bisschen erkenne, von welcher Basis wachsen sie jetzt zuk├╝nftig, wie schnell. Das kann man mit dieser 24-Monats-Kegel so ein bisschen rausfinden, indem man den Corona-Effekt versucht rauszub├╝geln. Da w├╝rde ich jetzt vielleicht nicht nachkaufen. Ich glaube, was man schon machen kann, also wir sagen niemandem, wann, also Timing der M├Ąrkte funktioniert in aller Regel nicht. Was, glaube ich, richtig ist, dass bei Firmen, die sich die gesamtwirtschaftliche Lage eigentlich nicht ver├Ąndert hat, und die sind dann 30% g├╝nstiger geworden, dann senkt das nat├╝rlich das weitere R├╝ckschlagpotenzial. Also nat├╝rlich k├Ânnen die nochmal 30% verlieren, dann h├Ątten sie insgesamt rund 50% verloren. Aber wenn du jetzt sagst, zum Beispiel der Gesamt-Crash oder das Gesamtpotenzial, was abgebaut werden kann, eine ├ťberbewertung ist 50%, das k├Ânnte sogar noch mehr sein, aber wenn einmal 30% weg sind, dann kannst du dann eigentlich davon ausgehen, dass nur 50% weg sind. Das kann ja mehr sein, das haben wir ja jetzt bei einigen Aktien gesehen. Ab 20% spricht man dann eben auch schon von ein bisschen mehr als einer Korrektur, eher ein B├Ąrenmarkt oder dass die Aktie vielleicht auch ├╝berverkauft ist. Und viele Margin-Trades, viele CFDs und so werden bei 20% rausgel├Âst. Das hei├čt, du hast so ein bisschen so eine technische Beschleunigung zwischen 20% und 30% oft, das dann nochmal schneller runtergeht. Und deswegen, wenn es ein Drittel runtergeht, dann ist es ja auch nicht so, dass du das nicht mehr hast. Und deswegen, wenn es ein Drittel runtergeht, kauf ich manchmal, wenn ich liquide w├Ąre, nach. Und ich w├╝rde sagen, die Titel kennt man ja. Meine Einsch├Ątzung zu den Aktien, ├╝ber die wir reden, hat sich grunds├Ątzlich nicht ge├Ąndert. Also ich w├╝rde jetzt letztlich die gleichen Titel kaufen. Die Cloudflare ist immer noch relativ teuer, muss man dazu sagen. Ich glaube, die ist immer noch mal bei 70x. Aber so etwas wie SI Limited, Mercado Libre, ich glaube nicht, dass das E-Commerce-Wachstum in S├╝dostasien sich jetzt drastisch ver├Ąndert. Nat├╝rlich haben die auch einen Corona-Effekt, aber f├╝r Softwareaktien, die leiden haupts├Ąchlich unter dem Zinseffekt jetzt. Und sie waren halt ganz klar ├╝berwertet, das haben wir auch mehrmals gesagt. Von daher kann eine Korrektur da auch sehr gesund sein. Und deswegen schockt mich das jetzt auch nur bedingt. Ich glaube, nach 30% kann man schon mal eine erste Position wieder aufbauen oder hinzukaufen, um das sozusagen im Schnitt auch zu verg├╝nstigen, wenn das das Motiv ist. Weil einfach das weitere R├╝ckschlagpotenzial dann schon deutlich ged├Ąmpft ist. Das kann trotzdem weiter runtergehen, aber wenn es dann nochmal 10, 20, 15, 20, 25% runtergeht, wichtig ist halt, du m├Âchtest ja auch bei dem Aufschwung wieder dabei sein. Weil was schon passiert nach so 30% oder mehr runtergeht, das hat man ja bei dem Corona-Crash letztes Jahr im M├Ąrz sehr gut gesehen, danach ging es halt sehr schnell mehr als 50% hoch. Und dann allein um die 33% zu kompensieren, brauchst du ja 50% Wachstum. Wenn du einen Drittel verlierst, musst du 50% gewinnen, um wieder auf den Ursprungswert zu kommen, falls das sinnvoll ist, da hinzukommen. Das ist ja auch nicht bei allen Achsen klar. Aber von diesem schnellen Rebound willst du profitieren und deswegen w├╝rde ich im Zweifel lieber ein bisschen zu fr├╝h oder zu sp├Ąt einsteigen und dann verpassen. Also man muss sich von dem Gedanken trennen, dass man es perfekt trifft. Aber das Gute ist, du wei├čt halt ziemlich genau, du hast jetzt einen 30% Discount und so oder so ist das R├╝ckschlagpotenzial jetzt kleiner, w├╝rde ich sagen. Von daher in qualitativ hochwertigen Aktien, die jetzt keine grundlegenden Probleme mit Profitabilit├Ąt haben oder die noch an der Rule of Forty sind, klar weiter wachsen, finde ich, da kann man den Discount schon nutzen.
Und dann kam die Woche raus, dass Reddit jetzt ein IPO machen wird. Ist das interessant? W├╝rdest du das zeichnen?
Dar├╝ber sprechen wir letztes Mal, falls du den nicht geh├Ârt hast.
N├Ąchstes Mal. N├Ąchstes Mal?
Ja, weil ich dir gesagt habe, dass ich das nicht geschafft habe.
Und du hattest letzte Woche auch mit dr├╝ber gesprochen, dass du glaubst, dass in Trading Apps auch bald News und so Sachen drin sind. Also dass anstatt, dass ich jetzt zum Beispiel ein Zeitungsabo habe von einer Wirtschaftszeitung, ich als Trading App Kunde diese Zeitung umsonst lesen kann oder verg├╝nstige. Nun hat tats├Ąchlich N26, N26 und Chill herausgebracht oder announced. Was ist das? Kann ich jetzt in meiner App folgen, streamen? Oder was ist das Produkt?
Das glaube ich nicht. Aber was ist es letztlich? Kickback ist das richtige Wort. Also wenn du mit deiner N26 Karte deinen Netflix Account bezahlst und es gilt f├╝r bestehende Accounts. Also es ist nicht sozusagen, wenn du Netflix Kunde wirst, dann k├Ânnte es ja ein Affiliate Deal sein oder so, sondern du bist schon Netflix Kunde und du ├Ąnderst deine Zahlungsmethode auf N26, dann bekommst du sechs Monate den Basistarif von 7,99 erstattet. Also du guckst sechs Monate Netflix umsonst. Warum machst du das? Was ist das Incentive dahinter?
F├╝r Netflix oder f├╝r mich als Kunden?
Du machst es, um das Geld mitzunehmen, klar. Aber warum macht N26 das?
Weil sie wollen, dass die Kreditkarte mehr genutzt wird.
Das ist anzunehmen. Und du kriegst halt einen recurring payment. Ich w├╝rde sch├Ątzen, dass der Durchschnitts-APU ist nicht 7,99, sondern eher so 10, weil die Leute das gr├Â├čere Paket vielleicht auch haben. Also wenn du mit 10 rechnen oder sagen, lass uns bei 7,99 bleiben, einfachheit halber. Also es sind 100 Euro im Jahr, die dann inklusive Steuern, also die Umsatzsteuer wird ja Payment Volume trotzdem f├╝r N26. Die kriegt Netflix zwar nicht, aber ├╝ber das Payment l├Ąuft ja die gesamte Summe. Das hei├čt, sie haben 100 Euro pro Kunde Payment Volume eingekauft. Wahrscheinlich f├╝r die n├Ąchsten vier Jahre, bis die Kreditkarte abl├Ąuft. Du hast 400 Euro TPW geschaffen. Daf├╝r sind jetzt aber 8 mal 6 sind 48. Also 50 Euro f├╝r 400 Euro TPW klingt noch viel. Es k├Ânnte noch sein, dass Mastercard vielleicht einen Werbekostenzuschuss oder einen Incentive gibt darauf. Die k├Ąmpfen auch alle um ihre Ziele. Also vielleicht gibt Mastercard was dazu, damit das dar├╝ber geht und vielleicht von Bank Einzug oder so ge├Ąndert wird. Und was k├Ânnte Netflix? Ich habe ├╝berlegt, ob Netflix es vielleicht macht, wenn du es einmal ├╝ber Apple oder den Google Store abgeschlossen hast, dann zahlen sie ja 15% an den App Store Provider. Oder wenn du Apple Pay benutzt, dann zahlen sie ja so oder so Apple Pay. Und vielleicht m├╝ssen sie das nicht mehr zahlen, wenn der Kunde nachtr├Ąglich durch die neue Gesetzgebung, also ich bin mir nicht sicher, das ist Spekulation, aber ist es vielleicht so, dass wenn der Kunde nachtr├Ąglich das Zahlungsmittel ├Ąndert, dass Apple dann das Anrecht auf die Paymentgeb├╝hr oder vielleicht sogar die App Store Geb├╝hr verliert? Dann w├Ąre es nat├╝rlich schlau von Netflix, dass sie subventionieren so hintenrum. Weil pioniert hat das Model, glaube ich, Crypto.com. Die geben dir n├Ąmlich auch 100% Kickback oder Cashback auf sein Netflix und Spotify Abo. Also wenn du bei Crypto.com deine Kreditkarte hast, so einen Crypto Broker, dann bekommst du 100% deines Netflix oder Spotify Abos zur├╝ck. Ich wei├č nicht f├╝r welche Zeit, aber wahrscheinlich ein ├Ąhnliches Angebot oder besser. Und bei denen ist es nochmal ein bisschen einfacher, weil das bleibt mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Plattform. Also die Leute zahlen sich das nicht aus, sondern wahrscheinlich kaufen sie Crypto damit oder es bleibt im Crypto.com Universum drin. Also es ist auf jeden Fall Total Payment Volume, also Assets under Management oder Assets under Custody. Es wird vielleicht auf Crypto.com damit gehandelt. Das hei├čt, du holst da irgendwie nochmal 1,5-2% Geb├╝hren raus und kriegst das Geld so wieder bei denen. Macht das Sinn? Bei N26 ist es sehr teuer erkauftes Total Payment Volume, aber sehr berechenbar. Also du hast sehr berechenbaren Umsatz. Und wenn es einmal gewechselt ist, bleibt es vielleicht wirklich sehr lange die N26 Karte im Profil. Und ich w├╝rde vermuten, dass es auf jeden Fall Mastercard was dazu gibt. Vielleicht auch Netflix, um die Abh├Ąngigkeit von Google und Apple so ein bisschen damit zu durchbrechen. Vielleicht wei├č das jemand aus der Community. Wir haben ja ein paar Payment Experten in der Community und in der H├Ârerschaft. Wenn jemand das besser versteht, ich w├╝rde es gerne aus freiem Interesse besser verstehen. Das klingt noch so, als g├Ąbe es da noch ein Incentive oder H├Ąkchen, was ich noch nicht verstehe.
Ich habe dir letzte Woche ja ein neues Feature gezeigt in der Signal App. Also hier, dass man jetzt da den Mobile Coin hin und her schicken kann.
Du bist die deutsche Jane Manchung schon. Du findest auch immer die verhinderten Features und Apps jetzt. So wirst du ber├╝hmt. Ach ├╝brigens, krass, alle Leute, die Sie erw├Ąhnt haben, haben sich bedankt, weil sie unheimlich viele Twitter-Follower bekommen haben. Also ausnahmslos jeder, zumindest von denen, die ich erw├Ąhnt habe, hat irgendwie gemeint, es waren ├╝berraschend viele neue Follower. Und selbst Jane hat mir geschrieben, was ist los. Sie hat lauter deutsche Follower bekommen. Wir scheinen der Grund zu sein. Herzlichen lieben Dank, sch├Âne Gr├╝├če.
Ja, ich war mir gar nicht so bewusst, dass das so positiv enden wird. Aber also willkommen oder sch├Ân, dass das so gut geklappt hat. Aber nimm doch mal kurz dein Telefon raus und mach einmal Spotify auf. Wenn du da auf unseren Podcast gehst, da siehst du auf einmal, dass man uns bewerten kann. Also ich will, kurze Frage.
Moment, Moment, ich kann das nicht. Ist das vielleicht ein Apple-Only-Feature?
N├Â, also falls du unseren Podcast schon mal auf Spotify geh├Ârt hast, kannst du das wohl machen.
Ey, ich schw├Âre dir, ich kann es nicht.
Zeig es in die Kamera, ich glaub's dir nicht. Tatsache. Auf Android funktioniert es vielleicht nicht.
Krass, vielleicht ist es auch die, ich guck mal, ob die App aktuell ist. So viel Zeit muss sein. Wir k├Ânnen dir keinen Quatsch erz├Ąhlen.
Nee, du hast bestimmt nicht die aktuelle App. Was auf jeden Fall interessant ist, man kann es bewerten. Wir haben es wahrscheinlich auch so ein bisschen als Growth Hack genommen, weil das ja schon zieht, wenn Podcaster sagen und Podcasterinnen, hier, bewertet uns im Apple Store. Das hat man vorher nicht gesagt. Jetzt sagen wahrscheinlich alle, bewertet uns, schreibt uns bitte eine Bewertung auf iTunes oder gibt uns Sterne auf Spotify. Und auf Spotify ist es tats├Ąchlich so, du kannst nur Sterne geben. Du kannst jetzt, musst nicht kreativ sein, kannst uns nicht beschimpfen, du kannst nur zwischen eins und f├╝nf Sterne geben.
Spotify ist aktuell, es gibt in Android noch nicht das Feature. Aber ich glaube das immer noch nicht mit diesen Bewertungen. Warum sind die Bewertungen nochmal wichtig?
Ich glaube, das ist halt einfach, also es ist wie bei Booking.com, es ist am Ende ein Conversion-Thema.
Sucht doch niemand den Podcast nach den Sternen aus.
Na, nach den Sternen nicht, aber wenn du sagst, also keine Ahnung, guck dir drei True Crime Podcasts an und w├╝rd' dich f├╝r einen entscheiden, dann nimmst du doch wahrscheinlich das Ding.
Und wie viele H├Ârer haben wir schon durch die Portale gewonnen? Genau null. Nicht mal 5% der H├Ârer kommen ├╝ber, also Discovery im App Store.
Naja, wir bringen denen auf jeden Fall die meisten Trends.
Daf├╝r gehst du den Leuten immer auf den Sack mit den komischen Bewertungen.
Wobei man sagen muss, dass das Apple Feature schon irgendwie mehr gebracht hat. Wir waren zwischenzeitlich unter den Top 50 Podcasts in Deutschland.
Ich mag Apple ja auch schon mehr als Spotify fast. Aber ich w├╝sste, wie Spotify das ├Ąndern kann. Also zum Beispiel, indem sie hier die Bewertungen mal freischaltet. Also auf Android geht das noch nicht bei mir. Schade. Naja, wenn ihr ein Apple-Handy habt, dann k├Ânnt ihr uns jetzt auch auf Spotify bewerten. Und immer auf beiden Plattformen h├Âren nat├╝rlich.
Genau, sonst, wir sehen uns auf jeden Fall am Dienstag live um 21 Uhr auf unserer Christmas Party. Link ist in den Shownotes. Und ja, bis dahin.
Dann gucken wir auf jeden Fall, wie Resolve dann noch 2 Milliarden wert geworden ist.
Ja genau, aber vorher machen wir noch eine kurze Podcast-Folge und dann gehen wir in den Twitch-Raum.
Achso, das ist ja Weihnachtsfeier.
Ja, ach nee.
Das ist ja w├╝rdig. Weihnachtsfeier und ins Backgarden schauen. Da freue ich mich schon drauf. Oh, da muss man vorsichtig sein mit dem Konsum. Mal schauen, wie wir das machen.
Wir m├╝ssen eine harte T├╝r auf den Tisch.
Aber vielleicht sind wir dann schuldunf├Ąhig.
Wie viele J├Ągermeister muss man trinken, bis man schuldunf├Ąhig ist?
Da m├╝ssen wir auch mal jemand aus der Community fragen. Aber jetzt ist es schon vors├Ątzlich. Vielleicht glaubt dann...
Nein, wir nehmen die Podcast-Folge vorher auf und machen das n├╝chtern. Und dann die Party. Sonst machen wir die um 21 Uhr. Und ich w├╝rde vorschlagen, den einen oder anderen Gast laden wir vielleicht noch ├╝ber Zoom mit ein.
Hast du schon Werbedeals abgeschlossen f├╝r Twitch? Oder wird das als NFT verkauft? Nein, NFT machen wir nicht. Wer wei├č. Wir brauchen noch eine Schnellbesolung f├╝r Twitch. Wie man die Interaktion hochtreibt.
Ach so, ja.
Games und FFMGames und so.
Guck dir heute Abend ein bisschen Montana Black an. Ich hab keine Zeit heute Abend.
Also du und Jan m├╝ssen das mal... Weihnachtsfeier ist dein Projekt. Dann mach das jetzt auch ordentlich.
Schaffen wir schon. Es wird schon witzig. Sch├Ânes Wochenende.
Sch├Ânen 4. Advent. ├ťbern├Ąchste Woche ist Weihnachten. Verr├╝ckt. In einer Woche ist Weihnachten. An einem Freitag. Da freuen sich die Arbeitgeber wieder. Samstag, Sonntag, Feiertag. Sch├Ân. Genau.
Und vergesst nicht, wir sind an Weihnachten auch f├╝r euch da. Also wir machen keine Weihnachtspause. Genau.
Ihr k├Ânnt Gl├╝ck da schreiben.
Oder auf Twitter.
Gl├╝ck daf├╝r.
├ťberall ├╝ber Weihnachtsgr├╝├če.
Tsch├╝ss.