Doppelg├Ąnger Folge #108 vom 7. Januar 2022

SEA | Dlocal | Opensea | Metaverse | ­čę│ Fraser Perring shortet Tesla | Google Apple Antitrust

Erstmals fallende Kurse? Was ist bei SEA und Dlocal los? Der NFT Marktplatz Opensea hat eine neue Finanzierungsrunde gemacht. Metaverse in Las Vegas. Fraser Perring shortet Tesla. Wird Google in Zukunft Apple noch f├╝r die Suche zahlen d├╝rfen?

Philipp Gl├Âckler (https://twitter.com/gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

00:17:15 Robinhood

00:18:35 SEA

00:21:55 Dlocal

00:29:15 OpenSea

00:34:25 Meta / Wallmart

00:40:00 Playstation VR

00:44:45 Fraser Perring shortet Tesla

00:59:20 Google Antitrust, Apple, Affirm, Klarna

Shownotes:

Fraser Perring wettet gegen Elon Musk https://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/leerverkaeufer-short-wette-bei-tesla-fraser-perring-wettet-gegen-elon-musk/27948690.html

Washington puts "buy now, pay later" industry on notice https://www.axios.com/buy-now-pay-later-scrutiny-bnpl-07bb5981-3c06-4e55-8665-cc41d786497a.html

Bedeutende Sammelklage: Such-Deal zwischen Apple und Google soll vollst├Ąndig offengelegt und beendet werden https://www.apfelpage.de/news/bedeutende-sammelklage-such-deal-zwischen-apple-und-google-soll-vollstaendig-offengelegt-und-beendet-werden/

GermanyÔÇÖs antitrust probe of Google products steps up a gear https://techcrunch.com/2022/01/05/germany-fco-google-decision/

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Earnings & Event Kalender https://www.doppelgaenger.io/kalender/

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener https://www.linkedin.com/in/jan-wagener-49270018b

Sponsoring Anfrage https://forms.gle/RDqb8FDFmdgxrwdZ6

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen im Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast. Ich hoffe ihr hattet alle eine sch├Âne Woche. Pip, wie sieht dein Depot aus?
Nicht so gesund wie mein Doppelg├Ąnger auf Instagram. Der ist weiterhin alive. Mein Depot sieht nat├╝rlich mitgenommen aus vom weiteren Tech Sell-Off oder Wachstumswertesell-Off. Heute ist es knapp im Plus am Freitag, aber es hat jetzt schon ordentlich verloren vom Hoch. Wie sieht denn deins aus?
Gestern war sch├Âner blauer Himmel in Hamburg. Ich bin mit dem Fahrrad an der Alster vorbei zum Jungfernstieg gefahren, habe mir ein neues iPhone gekauft und habe da jetzt keine Trading Apps mehr drauf. Seitdem lebt es sich viel besser.
Du k├Ânntest aber theoretisch noch ├╝ber Weboberfl├Ąche traden?
Ich trade ja selbst nicht viel. Letztes Jahr war es Detox von Social Media Apps, dieses Jahr ist es Detox von Trading Apps. Aber ich habe es nat├╝rlich nicht geschafft. Die Yahoo Finance App hat es schon auf mein Telefon wieder geschafft.
Ich finde ja die App beschissener als die Webversion. Da ist es super schwer zu den Details zu kommen. Na gut, da guckst du ja eh nicht hin. Aber die wirklichen Zahlen sind schwer zu finden in der App.
F├╝r die Details bist du ja zust├Ąndig. Dein Instagram-Account, dein Fake-Profil gibt es immer noch.
Ja.
Hast du die E-Mail von Ingo schon gelesen?
Sekunde, was war da drin? Vielleicht habe ich es ├╝bersehen.
Community-Idee hier. Kannst du kurz challengen. Aber Ingo hat uns geschrieben, dass er von einer Firma aufgefordert worden ist, seinen Firmennamen zu ├Ąndern. Das hat er auch gemacht. Und er wurde aufgefordert, also dann gibt es ja meistens so eine Abmahnung oder so ein Schreiben hier, l├Âscht dann bitte auch alle Webseiten und so weiter. Also musste er auch die Firmenseite auf Facebook l├Âschen. Und das ist ihm nach etlichen, also ├╝ber 30 Mal hin und her kommunizieren, nicht gelungen. Und erst mit dem Schreiben eines Anwalts hat er es geschafft, seine Firmenseite dann von Facebook zu nehmen.
Warum kann er die nicht einfach l├Âschen?
Es hat wohl nicht geklappt. Jetzt meine Idee, wir bauen so ein kleines Legal-Tech-Thema, in dem man sein Fake-Profil oder was anderes, was man von Facebook nicht mehr haben m├Âchte, weghaben m├Âchte. Und dann kommt direkt Post vom Anwalt zu Facebook.
Das k├Ânnte n├╝tzlich werden. Ich glaube, die l├Âschen die Accounts wirklich nicht, weil die Nutzer-Accounts, also Facebook hat ja so ungef├Ąhr 3 Milliarden Accounts, habe ich heute gerade getwittert. Ich glaube, und sie haben laut Statista, glaube ich, nur noch 150 Millionen, wenn ├╝berhaupt, User Plus gemacht, was ich schon f├╝r unwahrscheinlich halte. Da die ja mal zumindest im letzten Monat als aktive Maus gelten, die Fake-Profile, bin ich mir relativ sicher, dass Facebook eigentlich ein Netto-Outflow von Profilen hat, also dass sie Nutzer verlieren. Und das w├╝rde man nat├╝rlich sehen, wenn man diese Fake-Nutzer l├Âscht. Deswegen l├Ąsst man vielleicht die immer genau einen Monat oder ein Quartal ├╝berleben und macht es dann erst nach und nach. Na ja, ich meine, es kann auf Dauer halt nicht so funktionieren. Der Anteil der Fake-Nutzer wird interessanterweise immer gr├Â├čer. Also nicht nur in absoluten Zahlen, sondern auch der Anteil an den Gesamtnutzern von Facebook. Ich bin gespannt, wie lange man das machen kann, bis die Leute merken, dass Facebook eigentlich Netto-Nutzer verliert. Gerade schon. Instagram vielleicht noch nicht, aber Facebook schon.
Also dein Instagram-Fake-Profil ist jetzt schon zwei Wochen live.
So grob, ich glaube, zu Weihnachten hat es angefangen.
Wahnsinn. Wo gehen denn diese ganzen Reports dann hin? Die sammeln die einfach?
Ja, das ist eine Frage. Ich habe ├╝berlegt, deine Variante mit dem Legal Tech ist ganz lustig. Vielleicht sollte man doch einfach von allen Facebook-Executives Profile machen und dann deren Namen ihre Freunde anschreiben. Ich habe gerade eine super Investmentidee in NFT. Du kannst bei mir Facebook-Coin ├╝ber Mitarbeiteroptionen zu einem Zehntel des Preises kaufen, wenn du mir jetzt zwei ETH schickst.
Oder einfach I make you big on TikTok. Wieso TikTok? Weil die Leute da r├╝berziehen. Na ja. Tech-Aktien muss ich mir keine Sorgen machen. Ist der Boden jetzt erreicht? Kann er jetzt nur noch aufwachsen?
Das ist sehr optimistisch. Es kann immer weiter abw├Ąrts gehen, so stufenweise. Es gibt so Stufen-Crashs, die k├Ânnen sehr lange vorangehen. Aber die guten Titel sind teilweise ├╝ber 50% runtergekommen. Die sind zumindest faire bew├Ąhrt, dass man eventuell da ├╝berlegen kann. Wer so diszipliniert ist, dass er eine Cashquote hatte oder regelm├Ą├čige Cash-Zug├Ąnge, der kann nat├╝rlich ├╝berlegen, ob er jetzt einsteigt. Und was man auch mal sagen muss, die Menschen, die das machen, was wir grundlegend empfehlen, n├Ąmlich 80-90% des Geldes in MSCI World zu stecken, die betrifft das noch ├╝berhaupt nicht stark. Beziehungsweise betrifft das nur den kleinen Part des Stock-Pickings, der jetzt volatil ist und Wert verliert. Ich finde es fast fair eigentlich, dass die neuen Anleger auch eine Chance bekommen, mal wieder zu fairen Preisen oder halbwegs vern├╝nftigen Preisen. Die guten SaaS- und E-Commerce-Titel vielleicht zu kaufen. Von daher sehe ich das gar nicht nur negativ. Ich ├Ąrgere mich ein bisschen, dass ich jetzt nicht die Liquidit├Ąt hatte. Ich glaube, ich w├╝rde jetzt langsam, nat├╝rlich nur sehr gezielt, anfangen nachzukaufen. Aber das ist keine Empfehlung. Normalerweise nach diesen zwei Mini-Crashes w├╝rde ich jetzt langsam dar├╝ber nachdenken. Zum Beispiel hier die Samsara, die dir gefallen hat, ist nach deinem Announcement noch mal 25% g├╝nstiger geworden. Da sind jetzt quasi extra 33% Potenzial noch mal drin.
Ich habe noch nichts gekauft.
Dann w├Ąre jetzt die Zeit. Ich mag die ja auch ganz gerne, aber wir m├╝ssen uns die noch mal genauer anschauen.
Hast du dir jetzt schon ├╝berlegt, wo du Geld zusammenkratzen kannst, damit du Cloudflare und Co. irgendwie nachschie├čen kannst?
Schwer. Man k├Ânnte sich nat├╝rlich was leihen, aber das sollte man nicht machen. Dieser Crash sollte ja auch eigentlich alle Leute, die nur mit Geld, was langfristig zur Verf├╝gung steht, also Crash ist ├╝bertrieben, diese Korrektur sollte Leute ja nicht verwirren oder be├Ąngstigen, die jetzt wirklich nur mit dem Geld investieren oder spekulieren, das ihnen langfristig zur Verf├╝gung steht. Ich schlafe jetzt nicht wirklich schlecht damit. Man hat nat├╝rlich ein bisschen schlechtere Laune, wenn man ins Depot guckt jeden Tag. Es ist sch├Âner, da irgendwie f├╝nf-, sechsstellige positive Betr├Ąge zu sehen jeden Tag, aber dass das nicht immer so weitergehen kann. Ist ja auch klar. Wir haben eine ganz gute H├Ârerfrage dazu. Und zwar hat, Namen habe ich hier gar nicht, aber jemand hat gefragt. Ich habe eine Frage zum Thema Neobroker und den Wandel der Altersstruktur unter den Aktion├Ąren. Alleine, guten Morgen, das ist mein K├╝hlschrank. Alleine von 2019 auf 2020 stieg die Anzahl der 14- bis 39-j├Ąhrigen Aktion├Ąren um 46 Prozent an, von 2,2 auf 3,2 Millionen. Seitdem stiegen die Kurse fast konstant nach oben. Also die Leute haben nur boomende Aktien erlebt in der Zeit. Doch was passiert, wenn diese neuen Anleger einen starken R├╝cksetzer oder Abschluss der B├Ârse miterleben? Seht ihr hier die Gefahr, dass sich teilweise eine Generation an der B├Ârse verbrennen k├Ânnte, ├Ąhnlich wie durch die Dotcom-Blase? Existiert hier nicht auch eine Gefahr f├╝r die Neobroker, da diese mit einem Kursrutsch an der B├Ârse auch einen Gro├čteil ihrer Kunden verbrennen w├╝rden? Das haben wir bei Robinhood ja auch ab und an mal gesagt, dass das eine Gefahr ist. Ich pers├Ânlich finde eine Antwort schwierig und auch den Vergleich zur Dotcom-Base, da sich mittlerweile vieles im Bereich Finanzbildung und Transparenz entwickelt hat, aber vielleicht auch eine Art M├╝digkeit f├╝r schlechte Nachrichten entgegengekommen ist. Was w├╝rdest du sagen? Verbrennen wir eine Generation gerade oder nicht?
Also wenn ich jetzt die Woche so ein bisschen Revue passieren lasse, meine ich schon, das ein oder andere rauslesen zu k├Ânnen. Also f├╝r manche ist es so der erste Break-up oder der erste Herzschmerz mit den B├Ârsen.
Also es gibt auf jeden Fall Leute, die fragen, als w├Ąre das unm├Âglich, dass Aktien runtergehen. Ich habe ja zweistellige Verluste, wie kann das denn passieren? Aktien gehen doch hoch.
Also das erste Mal, das kann ich schon. Ich glaube nicht, dass es so krass wird wie damals. Also es gab ja Leute, die da wirklich viel gezockt haben, viel verloren haben und dann erst mal die H├Ąnde davon lassen. Ich k├Ânnte mir schon vorstellen, dass man vorsichtiger ist. Es scheint ja Leute zu geben, die mit Hebeln arbeiten und die sehr viel mit Hebeln in den letzten zwei Jahren gearbeitet haben und dass die dann davon die Finger lassen.
Das kann man nur begrenzt oft machen auf jeden Fall. Also Leute, die das eigentlich wenig betreffen und beunruhigen sollte, sind Menschen, die einen Gro├čteil ihres Verm├Âgens breit gestreut haben, sondern die merken das eigentlich gerade gar nicht. Obwohl jetzt das erste Mal auch so die gr├Â├čeren Tech-Titel, also Apple, Google und so weiter, die den MSC schon ein bisschen mitbewegen, betroffen sind. Aber generell sollten die es am wenigsten nehmen. Leute, die langfristig, selbst wenn sie Stock picken und einen gr├Â├čeren Anteil haben, aber langfristig investieren, denen kann das eigentlich auch egal sein, ob die jetzt 20 oder 30 Prozent weniger sind zwischenzeitlich. Sie haben genauso viele Anteile und Unternehmen, dass genauso schnell w├Ąchst und genauso viele Gewinne machen wird in Zukunft. Das ├Ąndert sich prinzipiell dadurch nicht.
Auf der anderen Seite, wenn du dir HubSpot gekauft hast zum Beispiel und das crasht in dich ab wie ein Agora vorher, ist das schon auf jeden Fall Groundbreaking.
Nein, es hat nicht zwei Drittel verloren. Das merkt man schon.
Also, eine H├Ąlfte, ein Drittel verloren oder zwei Drittel.
Komischerweise fragt sich niemand, wenn die SaaS-Stocks sich im Schnitt verdoppeln, ein ganzes Jahr, obwohl die Gewinne nur 40, 50 Prozent wachsen, fragt sich niemand, ob das nicht unfair ist, dass man so viel Geld verdient hat dieses Jahr. Also, einem muss schon klar sein, dass selbst bei den schnell wachsenden Aktien, im Schnitt wachsen die Revenues da, ich w├╝rde sch├Ątzen, 40 bis 50 Prozent. Ab und zu haben wir diese Outlier, die sich verdoppeln oder so bei den Revenues. Im Schnitt, also in Salesforce, Microsoft ja sogar nur 25 Prozent oder so, aber im Schnitt sind wir vielleicht bei 40 Prozent. Und wenn der Aktienmarkt oder der Nasdaq halt 70, 100, 200 Prozent zulegt, das ist halt relativ klar, dass das irgendwann, also langfristig k├Ânnen Aktien nicht sehr viel schneller wachsen als die Gewinne, die sie produzieren oder die Ums├Ątze und die Gewinne, die dann als Marge ├╝brig bleiben. Von daher muss einem ja schon klar sein, dass man das, so eine kurzfristige ├ťberperformance auch dann wieder mit Dr├╝ckschl├Ągen, also deswegen finde ich die Korrekturen ja aber ganz spannend, weil das Risiko eines kompletten Crashes dadurch zumindest gesenkt wird, wenn diese ├ťberbewertungen immer mal wieder einigerma├čen kontrolliert abgebaut werden. Aber die Leute, die sich Sorgen machen m├╝ssen oder die das eben jetzt hart lernen, und ich hoffe nicht mit 100 Prozent des Geldes, weil dann hat man ein Riesenproblem, sind halt die, die entweder per CFD handeln, also das ist ja auch ein Margentrade, ein gehebelter Trade, da bist du nach weniger als 20 Prozent, wird dein Konto glattgestellt in der Regel, sondern hast du vielleicht noch ein paar Prozent deines Geldes ├╝brig, aber die absolute Mehrheit verloren. Wenn du Hebelprodukte hast, kannst du noch hoffen, dass genug Zeit wert oder Restzeit drin ist, um das noch wieder zu erreichen, aber es ist schwer, wenn es einmal 30 Prozent runter geht. Ja, oder wer mit gezocktem Geld oder Geld, was er im n├Ąchsten Jahr braucht oder kurzfristig wieder braucht, aber dann, genau dann sollte man halt einfach auch das nicht machen und schon gar nicht so in Hochvolatilit├Ąt oder hochbewerteten Phasen. Von daher hoffe ich, dass die meisten das nicht so schlimm erleben gerade.
Und mal angenommen, du hast jetzt ein bisschen Weihnachtsgeld bekommen, w├╝rdest du das jetzt schon wieder anlegen oder w├╝rdest du noch ein bisschen warten?
Habe ich ja gerade gesagt, ich w├╝rde vielleicht erst mal die H├Ąlfte nutzen und gucken, also das, was gerade, wir wissen ja, warum es jetzt gerade f├Ąllt, weil man davon ausgeht, dass die Zinsen wieder steigen k├Ânnten oder die Renditen am Anleihenmarkt sind schon hochgegangen, weil Zinssteigerungen angek├╝ndigt sind und antizipiert werden. Also in Amerika wurden sie angek├╝ndigt, dass das Tapering beginnt oder dass die Geldpolitik restriktiver wird. In Europa ist die Inflation jetzt gerade heute wieder so hoch rausgekommen, dass man davon ausgeht, dass reagiert werden k├Ânnte. Das haben wir ja letztens erkl├Ąrt, warum die Zinsen das beeinflussen bei den Tech-Titeln. Es kann auch durchaus weiter umgehen, vielleicht vorsichtig einsteigen. Ich habe am Anfang mal gesagt, dass ab 30 Prozent denke ich immer dar├╝ber nach, nachzukaufen, wenn ich weiterhin von den Titeln ├╝berzeugt bin. Ich w├╝rde jetzt nicht blind kaufen und noch besser picken, ich glaube, das wird dieses Jahr halt wichtiger, dass man nicht mehr blind darauf vertrauen kann, irgendwie ein Nasdaq oder Tech-ETF zu kaufen, entweder ganz breit gestreut. Wir reden ja sehr viel ├╝ber Tech-Werte. Wenn du jetzt in Tech-Werten bist, dann ist es schon mal schwieriger, das muss man klar so sagen. Wenn man ansonsten breit gestreut ist, wird es einfacher, weil man dann auch von der Sektoren-Rotation, also dass jetzt wieder Energieversorger, Zykliker, Autobauer, FMCGs und so weiter, Banken attraktiver werden. Da profitiert man halt vollkommen mit oder ist gut gehedged, wenn man einen breiten Index hat. Wenn man jetzt nur in Tech ist, wird es eventuell ein schweres Jahr. Dann kann man darauf hoffen, dass wir jetzt irgendwie die besseren Titel haben. Das kann wahr sein, kann falsch sein. Aber wie gesagt, deswegen ist es halt so wichtig, ein Gro├čteil irgendwie und das machen ja viele, erstaunlich viele Anleger, auch der jungen Generation, machen das ja richtig, dass sie wirklich grundlegend erstmal die ETF-Strategie nutzen. Und das nicht anzufassen, w├Ąre glaube ich schlau.
Und was meinst du, hat das irgendeinen Einfluss auf unsere H├Ârerzahlen?
Ja, wenn es ein paar Leute gibt, die irgendwie nur in Sch├Ânwetter-B├Ârsenzeiten hier zuh├Âren, dann ist das halt so. Das ist ja nicht der Sinn des Podcasts. Also die Menschen sind, wenn ihnen das hilft, wenn die etwas lernen, sind die alle willkommen. Wenn es dann nicht mehr hilft, wenn es nicht mehr interessant ist, dann, Hobbys ├Ąndern sich. Also ich glaube, investieren kann ein Hobby sein, aber es sollte auch etwas sein, was man einfach sehr, sehr langfristig verfolgt. Es geht ja um langfristigen Verm├Âgensaufbau. Aber das kann schon sein, nat├╝rlich. Ich hoffe, dass das weniger betreffen w├╝rde als andere Formate.
Vielleicht wird es auch irgendwann der Doppelg├Ąnger-Wander-Podcast
und wir laufen durch die Natur. Solange es kein Crypto- oder NFT-Podcast wird, ist alles gut. Apropos zu den Anlegerzahlen, das Trading-Update von Flatdex.de. Das ist rausgekommen diese Woche, ist einer der gr├Â├čeren Broker in Europa. Also es sind noch nicht die 2021er Zahlen, aber so ein Trading-Update, also ein Zwischenergebnis, ein Zwischenupdate. Die sagen, dass sie extrem, also das Transaktionsvolumen, die Anzahl der Transaktionen in Millionen ist im 2021 im Vergleich zum Vorjahr von 75 auf 91 Millionen Transaktionen gestiegen. Das ist ein Anstieg von immerhin noch 21 Prozent, aber nat├╝rlich gar nicht so viel. Aber sie haben ├╝ber 50 Prozent mehr Kunden gewonnen, das ist wiederum sehr gut. Aber wenn man wei├č, dass jetzt die Transaktionen um 20 Prozent gestiegen sind, dann hei├čt das, die Kunden haben insgesamt weniger getradet. Aber das sollte trotzdem wahrscheinlich reichen f├╝r irgendwie 310, 320 Millionen Umsatz wahrscheinlich. Und wahrscheinlich m├╝ssten da irgendwie drei Euro pro Aktie auch ├╝brig bleiben. Ich finde ja, Flatex ist immer noch relativ g├╝nstig bewertet, wenn du es mit den Neo-Brokern vergleichst. Nat├╝rlich wachsen die jetzt nicht ganz so aggressiv, daf├╝r haben sie aber auch viel gr├Â├čere Depots unter Management, haben extrem, haben irgendwie, ich glaube 50 Prozent Free Cashflow, was ganz spannend ist, also generieren ordentlich Cash, sind quasi unverschuldet. Und ich glaube jetzt nicht, dass sie ihre Langfristziele, also es ist nicht ganz sicher, dass sie ihre Langfristziele ├╝ber die n├Ąchsten f├╝nf Jahre 30 Prozent CAGR bei Accounts und 20 Prozent CAGR bei Transactions machen. Ich glaube, das wird einigerma├čen schwer, da wird ja zwischen ein, zwei schwere B├Ârsenjahre dazwischen sein. Aber wenn man, und das ist immer die Angst bei Brokern, dass man das durch den Operating Leverage, wenn man die Kosten aufgebaut hat, das Personal und so weiter, wenn dann das Volumen deutlich sinkt in den Jahren, dann kann man auch mal unprofitabel sein kurzfristig. Aber insgesamt finde ich ihn auch einigerma├čen fair bewertet.
Glaubst du, dass sie sich von den Bewertungen nicht ├Ąhnlich wie in Robinhood immer verhalten werden?
Genau, aber wir hatten ja mal eine Folge dazu gemacht, wo wir die alle verglichen hatten. Und da sind sie ja, also die haben einerseits fast so g├╝nstige Kundenakquisekosten. Ich glaube Robinhood ist bei, waren das 20 Dollar oder so? Und ich glaube FlatEx ist bei 35, 40 Dollar. Hat aber akquiriert damit viel mehr Assets an der Management oder an der Cost Custody, also die Accounts, die Depots, die sie akquirieren, sind viel, viel gr├Â├čer. Verdienen nicht ganz so viel wie Robinhood trotzdem daran wahrscheinlich. Aber auch in einem Downturn, glaube ich, w├╝rden die weniger Kunden verlieren, also falls sie ├╝berhaupt welche verlieren. Ich glaube, das sind schon Leute mit eher gro├čen Depots, die auch ein bisschen mehr Erfahrung schon an der B├Ârse haben. Zumindest sozusagen der harte Kern der Nutzerschaft. Von daher finde ich die eigentlich ganz fair bewertet. Aber es ist sehr, sehr zyklisch sozusagen. So wie die B├Ârse Zyklen haben, haben die Broker dann auch immer Zyklen. Und du willst nat├╝rlich nicht immer hoch und runter skalieren die komplette Organisation. Also du willst ja nicht irgendwie jedes Mal 20 Entwickler entlassen, wenn die B├Ârse gerade nicht schlecht l├Ąuft. Das hei├čt, in schlechten B├Ârsenjahren machst du ganz wenig Geld oder bist vielleicht sogar unprofitabel. Und in guten hast du irgendwie 50% EBIT-Marge vielleicht. Also deswegen haben sie halt nur so ein eher durchschnittliches Multiple.
Ein relativ gro├čer Absturz in den letzten Tagen war bei der SEA Limited. Die betreiben ja unter anderem Shopee und haben wir uns immer wieder angeschaut. Gab es da jetzt einen speziellen Grund, warum die so gelitten haben? Du hast ja vorher gesehen, dass es auf jeden Fall E-Commerce schwieriger haben wird in den kommenden Monaten. Ist das schon die Wahrheit?
Also ich glaube die zwei Sachen, die gerade, also einerseits wird halt so ein bisschen die, also vielleicht sind es drei, vier Sachen. Wie gesagt, E-Commerce wird nicht weiter so schnell wachsen wie in der Vergangenheit. Wenn das da so eingepreist war, dann muss man das korrigieren. Und sie sind jetzt 40, 50% runtergekommen. Ich glaube 40. Dann gibt es ein bisschen Zweifel an dem Gaming. Also SEA Limited hat ja drei Gesch├Ąftsmittel, Fintech Gaming und E-Commerce. Und Gaming ist sozusagen die Projektschirmkarte. Das ist die Profitmaschine, die das E-Bit abwirft und das E-Commerce sehr gut mitfinanziert oder die Investitionen im E-Commerce mitfinanziert. Und dieses Garena, also das Gaming Vertical, da fragt man sich, ob die Spiele eventuell auslaufen oder ob in der Pipeline genug weitere Hits sind. Und das andere, in Anf├╝hrungsstrichen, Problem oder was jetzt vielleicht ein bisschen Unsicherheit gemacht hat, ist das Tencent, denen 20% geh├Ârten an SEA Limited, dass die ihren Anteil, also sie haben f├╝r drei Milliarden Aktien verkauft, das klingt jetzt viel, aber damit haben sie ihren Anteil nur von 21 auf 18% gesenkt, also ihre Exposure ein bisschen reduziert. Das ist jetzt noch kein Ausstieg. Vielleicht macht man das, um diese Indian-Problematik, die wir mal besprochen haben, so ein bisschen zu entsch├Ąrfen. Da wurde Shopee ja angegriffen daf├╝r, dass sie angeblich unter chinesischer Kontrolle st├Ąnden, weil Tencent so einen hohen Anteil h├Ątte. Vielleicht haben sie deswegen den strategisch ein bisschen gesenkt. Oder sie sagen selber, sie wollen kein Empire Building machen, sie wollen nicht eine Mega-Holding werden, die nur noch aus Beteiligung besteht, sondern sie wollen ein Kerngesch├Ąft in China haben und ein kleineres Venture-Beteiligungsportfolio, aber sie wollen die Sachen auch nicht ewig halten. Das finde ich eigentlich alles einleuchtend. Aber jetzt auf der Bewertung da Geld vom Tisch zu nehmen, ist auch nicht vollkommen irrational. Aber das hat jetzt die Kurse bei relativ hohen Volumina ein bisschen belastet, muss man schon sagen.
Und die chinesischen Unternehmen scheinen irgendwie im Wettstreit zu sein, wer mehr Wohltaten macht. Sie haben ja auch announced dort, dass sie irgendwie das f├╝r Schulen, Sch├╝ler, Kinder oder irgendwie Benefits machen wollen. Also irgendeine Wohltat mit dem Geld. Mit den drei Milliarden?
Ja, die machen jetzt alle, wahrscheinlich w├╝rde man das Public Relation oder Lobbying nennen, also versuchen sich alle als guter B├╝rger im chinesischen System zu gerieren und ├╝bertrumpfen sich so ein bisschen mit Charity und guter Arbeit f├╝r die kommunistische Partei. So wie das ja hier auch passiert. Wenn hier jemand Regulierung schreit, dann steht der Facebook-Executive auch gleich vom n├Ąchsten Waisenhaus wieder. Das ist ja jetzt nicht so ungew├Âhnlich.
Und die Local, das sind die Payment-Anbieter aus Brasilien, oder? Genau, da hat ein H├Ârer gefragt, warum die jetzt auch wieder so,
Sekunde, ich muss mal gucken, wie sehr, die hatten einen 20%-Sturz im November, glaube ich, und sind jetzt nochmal ein bisschen runtergekommen von 35 auf 28. Da gibt es jetzt keine Gr├╝nde f├╝r, au├čer dass auch die einfach vollkommen ├╝berbewertet waren. Also die waren mit, obwohl, wei├č man gar nicht, sie sind mit 50 mal Sales bewertet, was f├╝r Payment schon relativ stark ist, aber sie wachsen auch mit ├╝ber 100% und werden das relativ wahrscheinlich fortsetzen k├Ânnen im n├Ąchsten Quartal. Da fehlen jetzt noch die Zahlen. Haben eine sehr, sehr gute Profitmarge. Da ist, glaube ich, ein bisschen die Angst, wie lange man die halten kann. Also die Operating-Margen sind im Moment 36%, das ist f├╝r Payment, glaube ich, schon sehr viel, wenn da so viel ├╝brig bleibt. Generieren auch sehr viel Cashflow schon. Und das ist jetzt im Hyperwachstum und durch Corona wahrscheinlich sehr stark vorangetrieben worden alles. Wenn man es jetzt mit einem etablierten Payment-Player vergleicht, da sind die Margen eher so zwischen 10 und 20%. Also wahrscheinlich rechnet man damit, dass die Margen ein bisschen komprimiert werden, dass das Wachstum irgendwann auch wieder runtergeht. Aber sozusagen, wenn sie noch ein Jahr mit 100% Wachstum schaffen, dann liegen sie bei einem 2022er KGV von 80. Das ist bei der Wachstumsgeschwindigkeit jetzt auch gar nicht so absurd. Aber man muss halt sagen, bei Payment muss man immer vorsichtig sein. Gerade wenn es nicht transparent ist. Sie sind in so vielen M├Ąrkten, irgendwie in Uruguay, in China, eigentlich across emerging markets. Das hei├čt, immer politische Risiken, immer W├Ąhrungsrisiken, Regulierungsrisiken offensichtlich. Zu dem Preis ist es schwer ├╝bernommen zu werden, glaube ich. Und auch da h├Ârt der E-Commerce-Boom irgendwann wieder auf. Das hei├čt, das wird ein bisschen zur├╝ckgehen und das wird jetzt antizipiert.
Wenn du dir die Aktie anguckst f├╝r die letzten sechs Monate, dann siehst du ├╝ber minus 40%. Das siehst du halt bei einem Square auch.
Genau, genau, genau. Hast du vollkommen recht. Also wie ├╝berall. Die verlieren jetzt nicht ├╝berdurchschnittlich. Die sehen auf dem Papier auch eigentlich relativ gut noch aus. Gar nicht so ├╝berbewertet vielleicht. Aber ich w├╝rde trotzdem so ein Restrisiko, wir haben es bei Stone Co gesehen, da ist es ja deutlich schlechter gelaufen. Da waren wir auch noch skeptischer, als wir es in der, ich glaube 94 mal besprochen haben. Da sieht die Local im Vergleich noch besser aus. Ich finde es echt schwer in irgendwelche Emerging Markets Payment Anbieter zu investieren. Weil das auch absurd, sich der Illusion hinzugeben, dass man da was von versteht. Das sehen wir, es gab in der Community immer mal wieder Nachfragen, ob wir irgendwie Caspi besprechen, was so ein Neobank in Kasachstan ist. Und da sieht man jetzt, was in Kasachstan los ist. Und ich glaube nicht, dass irgendjemand eine Idee hat, ob da wird das Internet teilweise abgestellt. Ich finde es schwer. Es gibt ja Alternativen. Oder man sagt, das ist eben Venture und Adventure. Extrem hohes Risiko, dann darf man es eben mit weniger als 5% seines Geldes machen. Und dann hat man mal eine sehr hohe Rendite und mal einen Totalverlust. Was ich komisch finde, ist, wenn Leute fragen, was ist denn da los? Also sorry, mir ist noch nie passiert, der Zustand, wo ich nicht wei├č, was los ist, wenn eine Aktie mehr als 10% verliert, dauert bei mir h├Âchstens eine halbe Stunde. Und wenn man das nicht selber l├Âsen kann, dann ist das ein gutes Zeichen daf├╝r, dass man da wahrscheinlich nicht investieren sollte, wenn man nicht von sich aus versteht, warum eine Aktie komplett einbricht ├╝ber Nacht.
Auf unserer Discord Community wird jetzt t├Ąglich gefragt, was mit Acres los ist. Es geht hoch, es geht runter, es geht hoch, es geht runter.
Genau, die ist klein, eng und volatil, so wie viele der Kleineren. Das m├╝ssen wir vielleicht auch noch besser besprechen, wenn Aktien klar sind. Wo hatte ich das gesagt? Bei OMR hatte ich sogar gesagt, dass sie nicht an den gro├čen B├Ârsen gehandelt wird und deswegen ein bisschen eng ist und auch nicht in allen Apps. Aber genau, die schwankt sehr stark. Auch weil sie, ich will jetzt nicht sagen Penny Stock ist, aber die kostet irgendwie nur 2,30 in Euro oder irgendwie 25 Kronen. Das ist halt Volatilit├Ąt. Aber nochmal zur├╝ck zu dem Thema.
Ich finde es bemerkenswert, wenn Leute dann wirklich alles irgendwie im Depot liegen haben. Also von Biontech zu E-Commerce zu dann irgendwie weltweit, egal wo, egal was. Also es ist ja so ein bisschen wie mit Hobbys. Also du kannst ja auch nicht alles machen, du kannst ja auch nicht jede Sportart machen.
Zumindest nicht gut. Also ich glaube, A, das geht wieder ein bisschen darum, was f├╝r ein Typus ist man? Und es gibt durchaus Leute, die wollen es auch irgendwie, die wollen so ein bisschen umzulernen vielleicht auch, um das Interesse zu wecken, damit man in so einer Lernphase sagt, ich kaufe mir jetzt mal ein paar mehr, damit ich die auch beobachten muss. Das verstehe ich ja fast wieder. Da muss man aber auch entsprechende Erwartungen haben, dass das mal ein bisschen hoch runter gehen kann. Wenn man das wirklich macht und dann Rendite erwartet und vier Geldprozentuale reinsteckt, ich glaube, dann sollte man schon was kaufen, was man zum Beispiel f├╝r die Lernphase braucht. Da sollte man schon was kaufen, was man zumindest im Blick hat oder wo man genug Alerts hat und ein, zwei Quellen, die das auch regelm├Ą├čig besprechen. Also ich will die gar nicht dissen oder so, im Gegenteil. Fragen stellen ist immer gut, gerade wenn Verst├Ąndnis fehlt. Aber dann muss man seine Erwartungen auch ein bisschen anpassen, glaube ich. Wenn man so, wenn ich ein Payment, Payment ist immer sehr undurchsichtig, glaube ich, weil selbst f├╝r einen Add-In, Klarner oder Firm oder so, Paypal ist es schwer zu verstehen, wo jetzt jeder Umsatzbestandteil herkommt, finde ich. Und wenn das dann auch in irgendwie 40 L├Ąndern in Emerging Markets passiert, dann macht es das, glaube ich, nicht einfacher. Und wir haben ja sehr prominente Beispiele, wie schnell Payment, wie man die Intransparenz im Payment ausnutzen kann. Apropos, wollen wir da vielleicht mal schon mal ein Disclaimer einspielen?
Sehr gerne.
Hi zum Disclaimer, der dieses Mal von mir kommt. Ich bin Jens, Jens T├Ânnesmann. Ich arbeite bei der ZEIT im Wirtschaftsressort und mit meinen Kolleginnen Lisa Nienhaus und Lisa Hegemann habe ich einen Wirtschaftspodcast gestartet, der hei├čt Ist das eine Blase? Und darin schauen wir uns Trends in der Wirtschaftswelt an und fragen, ist das ein Hype, der vor├╝ber geht und bald mit einem lauten Knall zu Ende geht? Oder ist das was, was bleibt? Also, h├Ârt doch mal rein. Ist das eine Blase? ├ťberall, wo es Podcasts gibt. Und jetzt der Disclaimer. Es handelt sich hierbei beim Doppelg├Ąnger Tech Talk nicht um Anlageberatung. Man sollte aufgrund des Geh├Ârten bitte keine Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu Aktien und anderen Wertpapieren treffen. Die beiden Podcast-Hosts k├Ânnen die Risikodisposition der H├ÂrerInnen nicht einsch├Ątzen. Es besteht auch immer das Risiko eines Totalverlusts. Ihr solltet immer euren eigenen Research machen, um selbstst├Ąndig Entscheidungen zu treffen. Solltet ihr dennoch aufgrund der Informationen im Podcast handeln, handelt ihr stets auf eigenes Risiko. Und die beiden Hosts k├Ânnen unm├Âglich f├╝r etwaige Verluste haften. Alles das k├Ânnt ihr auch nochmal auf doppelg├Ąnger.io-disclaimer nachlesen.
Warst du dieses Jahr schon auf OpenSea?
Ja, ich war gestern und heute mehrmals drauf, weil ich immer wieder Checker... Deswegen fragst du wahrscheinlich. Dein Clone ist bei 5 ETH inzwischen. Der Flow-Price ist hochgegangen. 4,887. Vielleicht solltest du mal OpenSea installieren statt deiner Trading-App.
Habe ich nicht. Ich erwarte einfach von dir, dass du mir monatlich ein kurzes Update gibst.
16.000 Dollar. Ich glaube, du bist 30% im Plus damit. Wenn du es verkaufen k├Ânntest.
Ja, plus der Ether ist ja jetzt auch nicht gerade konstant die treibende Kraft bei der Inflation.
Achso, das ist auch spannend. Der Bitcoin ist auch wieder auf 42, 41 gecrashed mit dem B├Ârsencrash.
Das ist halt immer so. Das war meine gr├Â├čte ├ťberraschung bei dem ersten Corona-Dip, dass sich Bitcoin genauso verhalten hat. Aber ja, OpenSea hat eine neue Finanzierungsrunde gemacht. 300 Millionen eingenommen auf einer Bewertung von 13,3 Milliarden. Was gar nicht so viel ist, wenn man davon ausgeht, dass die 30 Milliarden Umsatz wohl dieses Jahr machen.
Sag dir dein Crystal Ball, deine Glaskugel.
Naja, sagt mir nat├╝rlich verschiedene Publikationen, die ich mir dazu angeguckt habe.
Sie haben im letzten Monat 2,5 Milliarden gemacht, glaube ich. Aber das ist jetzt die Frage, wie viel davon allein war der Artifakt?
Das und halt auch das Geile bei denen ist, dass sie halt auch die ganzen Dinger dann wieder verkaufen. Also ich meine, wenn da so ein Clone oder so f├╝r mehrere Tausende von Euro, Dollar oder Ether r├╝bergeht, das merken die halt alle. 2,5 Prozent geht immer an sie.
Aber das ist vielleicht das Spannende. Ich habe ja damals gesagt, 2,5 Prozent Take Rate ist ja eigentlich total fair. Aber was du bei normalen Marktpl├Ątzen ja nicht hast, ist, dass die gleiche Leistung oder das gleiche Produkt irgendwie f├╝nfmal die H├Ąnde wechselt. Die Frage ist, man m├╝sste mal ausrechnen, was die Netto Take Rate ist. Also was jetzt der Durchschnitt der Artefakte, wie oft die schon getradet worden sind. Und vielleicht ist es so, dass die Netto Take Rate am Ende doch Richtung 10 Prozent geht, weil jedes irgendwie dreimal die H├Ąnde wechselt oder viermal die H├Ąnde wechselt. Und dann, wobei im niedrigen Bereich, also prozentual, bei viermal w├Ąre es noch nicht 10 h├Âchstwahrscheinlich. Aber wahrscheinlich ist, also ganz sicher ist die Netto Take Rate h├Âher, weil jedes Item wird mehr als einmal verkauft im Schnitt. Das ist eine sichere Aussage. Deswegen muss man das, die Take Rate ist vielleicht gar nicht so niedrig, wie man denkt, weil sie mehrmals auf das gleiche Produkt angewendet wird.
Das ist ein guter Punkt. Und was interessant bei der Finanzierung ist, dass einer der Mitgr├╝nder von Coinbase, Fred Ersam, der hat einen Fonds und investiert unheimlich viel in Krypto und ist auch in der Runde einer der Lead Investoren. Und jetzt hat mir ein H├Ârer wohl, Hans Hirsch, hat mir auf Twitter zugesteckt, dass der wohl relativ viele seiner Coinbase Aktien verkauft. Und Coinbase geht ja auch in den NFT-Market. Ich habe mich heute dort nochmal angemeldet auf die Waiting List. Da sitzen jetzt ├╝ber 2,7 Millionen Leute auf der Waiting List und warten darauf, dass man ├╝ber Coinbase dann NFTs kaufen kann. Finde ich schon krass.
Und die wollen eine Open-Sea-Konkurrenz machen?
Ja. Die Frage ist, ob die Open-Sea ├╝bernehmen k├Ânnten.
Schwer, ne? Die sind selber 60 Milliarden wert?
Ja, ein bisschen mehr.
W├Ąre eine Runden-F├╝nftel-Verbesserung ein bisschen weniger. W├╝rde gerade noch so gehen.
Aber wenn, dann h├Ątte Fred ja nicht seine Anteile verkauft.
Welche Anteile hat er denn verkauft?
Also, ich schaue mal hier auf das Bild, was ich hier habe. Er verkauft eigentlich immer so 6 Millionen, 25, 40 Millionen.
Das klingt immer viel, aber das ist oft dann vergleichsweise. Es kann auch nur seine Vorstandsverg├╝tung sein, die er immer wieder einl├Âst, also Aktienoptionen, die er dann wieder casht.
Und eigentlich immer so jedes Quartal?
Ja, genau. Es ist ein bisschen doof, dass die meisten Insider-Trading-Seiten das nicht sinnvoll darstellen. Eigentlich m├╝sst ihr das immer prozentual sehen. Also im Vergleich zu, was besitzt er noch und was ist der Anteil an der Gesamt-Company. Weil fast jeder Vorstand oder CEO oder C-Level-Executive oder Director verkauft fast jedes Quartal Aktien in der Regel. Weil sie immer wieder neue bekommen und irgendwann teilweise m├╝ssen sie Optionen aus├╝ben. Und das einzig Relevante, worauf man schauen sollte, ist, wenn jemand mehr als 10% seines eigenen Anteils oder mehr als 1% der Firma oder so versucht zu liquidieren. Ich glaube, dann sollte man genauer hingucken. Aber weil jetzt irgendjemand f├╝r 12 Millionen einen Check eingel├Âst hat, das ist oft nicht so relevant. Das wird auch nicht 100% verstanden, bef├╝rchtet. Aber es wird halt auch immer dumm dargestellt, obwohl es eigentlich einfach zu berechnen ist, weil es alles Public Figures sind.
Dann haben sich ein paar Meta-Leute offline in Las Vegas getroffen. Witzigerweise, das Walmart-Video hast du auch gesehen, in dem Einkaufen bei Walmart. Ich beschreibe es mal und du erkl├Ąrst mir das.
Das ist jetzt die Metaverse-Vision von Walmart, habe ich geh├Ârt. Wei├č nicht, welche Agentur das zusammengeschustert hat. Aber man geht mit einem virtuellen Einkaufswagen durch die ├╝blichen aisles, wie hei├čt das, G├Ąnge.
Du brauchst im Metaverse genauso lange zum Einkaufen wie in der echten Welt, weil du jedes Produkt einzeln in den Waren kaufen musst.
Du hast eine Assistentin, die mitl├Ąuft. Das ist der einzige gro├če Unterschied. Wie bescheuert muss man sein? Das ist n├Ąmlich genau der Unterschied zwischen Disruption und Transformation. Transformation denkt, wie k├Ânnen wir einen Supermarkt ins Metaverse bringen und die digitalisieren einfach einen Supermarkt. Also im wahrsten Sinne. Wir bauen einen digitalen Supermarkt mit allen Nachteilen eines Supermarkts auf. Wahrscheinlich sind die Eier auch wieder in einer anderen Ecke als die Milch. Damit man maximal verwirrt ist.
Manchmal kann man einen Gang nicht lang gehen. Da ist so ein Schild, da steht wet and slippery.
Ich habe jetzt nicht lange dar├╝ber nachgedacht. Die sinnvollste Disruption des Supermarkts w├Ąre ja, ich will erstmal einen Supermarkt, wo nur Produkte drin sind, die ich schon irgendwann mal gekauft habe. Dann sind 98 Prozent der Komplexit├Ąt weg. Ich kann wahrscheinlich die H├Ąlfte der Zeit sofort sparen und viel effizienter ausw├Ąhlen. Wenn ich dann Discovery machen will, du kannst ja ├╝berall so einen Tab haben, doppeltippen, um Alternativen zu sehen. Wenn ich mal nicht Mandelmilch, sondern Lupinenmilch haben will, dann klicke ich halt doppelt drauf. Das ist ja der Vorteil des Internets oder des Metaverse, dass du dann unendliche Regale hast. Wenn ich irgendwo mal doppelt klicken will und mehr haben will, dann kannst du das ja aufmachen. Aber diesen gesamten Supermarkt nachzubauen, wo wieder 40 Zackfleisch- oder Tomatendosen, die ich nicht kaufe, drinstehen, und wieder 40 Babynahrungen, die ich gerade nicht brauche, das macht ja ├╝berhaupt keinen Sinn. Und dann diesen Korb umherschieben. Warum denn das? Ist es so absurd? Wenn ich das ausgedacht habe, das kann fast nur Agentur gewesen sein. Ich wei├č es nicht.
Kannst du dir vorstellen, dass das schon vier Jahre alt ist?
Ist es vier Jahre alt?
Es wurde bei der South by Southwest vor vier Jahren vorgestellt. Da war es gar nicht getaggt als Metaverse, sondern es wurde erkl├Ąrt, dass das die Zukunft ist.
Ja, ist es nicht. Es ist ein interessanter Faktor, dass es schon vier Jahre alt ist. Es ist trotzdem der perfekte Beweis daf├╝r, dass das normale Business Digitalisieren nicht die effizienteste Form ist, die Probleme eines Marktes zu l├Âsen. Und du kannst, glaube ich, viel besser ... Der richtige Supermarkt w├╝rde sich ja zum Beispiel ver├Ąndern, w├Ąhrend du da durchgehst. Und der w├╝rde, wenn ich was aus dem Regal greife, sofort komplement├Ąre Zutaten oder sowas. Wenn ich Eier kaufe, dann m├╝sste ich nicht zwei G├Ąnge weiterlaufen, sondern dann m├╝ssten halt Mehl und Milch und Backpulver sofort neben den Eiern stehen, in dem Moment, wo ich zugreife. Das w├Ąre spannend. Aber da so einen Korb durchzuschieben, ist wirklich das Bekloppteste der Welt, was ich je gesehen habe.
Ich hatte mir ├╝berlegt, wenn ich Wohlmarkt w├Ąre, w├╝rde ich vielleicht versuchen, eine Kooperation mit Roblox oder Fortnite zu machen. Und den Supermarkt im Spiel zu haben. Vielleicht auch anders, dass man eine Theke hat und sagen kann, was man haben m├Âchte. Aber ich k├Ânnte mir schon vorstellen, ├Ąhnlich wie ich heutzutage meinen Shopping online mache an meinem Telefon, dass ich dort einfach im Spiel meine Sachen bestelle. Mal angenommen, man hat jetzt seine Brille den ganzen Tag auf, ist ja wie auf dem Telefon. Warum sollte es die Funktion nicht dann auch in dem Spiel geben? ├ähnlich wie ich ein Konzert in dem Spiel sehen kann.
Genau das ist das Problem, dass Walmart eigentlich eine riesen Werbeplattform ist. Du musst durch diese Regale wandern und deswegen werden die auch einen Schei├č tun, davon abzuweichen, weil die FMCG, die Hersteller der sogenannten Fast Moving Consumer Goods, also der Verbraucherprodukte, die daf├╝r zahlen, dass sie in Sichth├Âhe im Milchgang sind oder im Cola-Gang oder im Passater-Gang. Und wenn du das Modell jetzt ├Ąnderst, so wie ich es gesagt habe, wenn du es ein bisschen schlau weiterdenkst, kannst du nat├╝rlich auch da Werbung, Recommendation und so weiter beeinflussen oder algorithmisch versteigern, welche Milch mir angeboten wird, wenn ich nach den Eiern greife und so weiter. Aber ich glaube, warum die Denke so unflexibel ist, weil der Supermarkt eine Werbeplattform ist, wo ein signifikanter Teil des Umsatzes und vor allen Dingen der Margen aus den Werbekosten zusch├╝ssen kommt. Und deswegen m├Âchte man sich wahrscheinlich ungern davon l├Âsen. Und das Spannende ist, wo du vollkommen recht hast, die Inspiration und das Placement kann ich auch in jedem anderen Metaverse machen. Das kann ich halt auch im Spiel machen. Und dann brauche ich den Supermarkt gleich nicht mehr, weil dann bestelle ich nur noch, was ich gerade im Kopf habe und die Werbung hole ich mir halt woanders ab. Oder brauche sie auch gar nicht. Und dann k├Ânnte das alles viel g├╝nstiger sein. Das ist ja die Amazon-Vision, dass du sagst. Wir sparen uns diesen ganzen Werbequatsch. Und daf├╝r ist es, wobei da zahlst du jetzt auch die. Also Amazon Media ist ja nichts anderes als, wie gerade gesagt, in anderer Form, nur ein bisschen programmatischer. Von daher, nee, wegfallen tut es nicht. Hast du eine PlayStation? Ich hatte bis vor kurzem eine, also Netflix hat meine PlayStation gekillt. Weil ich sie eh nur hatte, um Blu-rays abzuspielen. Und dadurch ist sie jetzt eigentlich weg.
W├╝rdest du dir eher eine Brille von Sony oder von Facebook anziehen?
Ja, Sony. Du kannst sagen, w├╝rdest du dir A, eine Brille von Facebook anziehen und dann w├╝rde ich B sagen. Ich w├╝rde mir von jeder Firma eher eine Brille anziehen, als von Facebook, glaube ich. Moment, stimmt das? Vielleicht noch Red Bull. Oder Hermes oder so.
Was passiert, wenn du Red Bull anhast, machst du sofort einen Bungee Sprung? H├Ąltst du dich sofort unter den Stuhl fest?
Und siehst ├╝berall Immigranten und so, vielleicht auch. Oder willst du auf einmal AfD, wie auch immer. Also, ich w├╝rde jede Brille eher anziehen, als die von Facebook auf jeden Fall. Ich glaube auch, ich halte immer noch daran fest, wir gucken mal, wie Luxottica sich bewegt, obwohl es ist noch zu fr├╝h, glaube ich. Ich glaube, dass Ray Benderut da leiden wird, dass sie die Brille zusammen mit Facebook gemacht haben. Aber das m├╝ssen wir noch ein bisschen abwarten, bis sich das zeigt.
Ja, Sony hat auf jeden Fall ganz sch├Ân viel TamTam gemacht. Die haben zum einen die neue VR-Brille announced und vorgestellt und zum anderen ihren SUV gezeigt. Vielleicht gibt es da jetzt so ein Battle, Sony gegen Apple, wie sie das bessere Entertainment-Auto bauen. Ich bin jetzt bei beiden Sachen nicht so ├╝berzeugt. Ich habe auch keine Playstation zu Hause. Also w├╝rde das jetzt, w├╝rde mit denen noch nicht mit ins Metaverse gehen.
Sony baut ein SUV, das habe ich gar nicht mitbekommen.
Die bauen auch ein Auto.
Das ist die Frage. Kann jetzt eigentlich jeder ein SUV bauen? Dadurch, dass die Technologie nicht mehr so wichtig ist. Also so ein Elektro-Ding zusammenzuschustern ist ja deutlich einfacher als irgendwie ein Verbrenner-Auto mit f├╝nfmal so viel beweglichen Teilen.
Sieben Teile, zack, fertig.
Dann kann Foxconn eigentlich f├╝r jede Marke so ein Ding bauen, oder? Und Sony hat wahrscheinlich eine treue Audience. Ist das so? Was kommt denn noch f├╝r Autos?
Wei├čt du, Mini-Displayer kommt in das Auto?
Mini-Displayer? Hattest du Mini-Displayer? Ich ja. Cool Kid.
Na klar. Ich habe auch Sachen auf Mini-Dis aufgenommen.
Das ist besser als die CDR zu dem Zeitpunkt. Habe ich nicht verstanden, warum es sich nicht durchgesetzt hat. Welche Nicht-Automarke baut noch ein Auto?
Ich schaue gerade hier rum.
Sonos? Die mit Supersound-Technologie.
Es muss eigentlich jeder, also Netflix muss auch ein Auto bauen. Alle Apps und alle Services, bei denen du viel Zeit verbrauchst, braucht eigentlich ein End-Device oder ein Auto. Sky braucht ein Auto.
Ich wei├č nicht, ob wir so viele Autos bauen. Ich finde ja, Autos sind doof. Ich wohne jetzt in einer Fahrradstra├če, sehr nah an einer Fahrradstra├če, was ich sehr sch├Ân finde. Dann ist es aber immer noch so bescheuert, dass die ganzen Autos ja trotzdem auf dem Fu├čweg stehen. Und dann hatte ich so einen Parkplatz, der ist ja so rund 12 Quadratmeter gro├č.
Ich glaube, 11,5 Quadratmeter oder so. Kostet 50 Euro im Jahr f├╝rs Parken. Anwohnerparken. Ist ein Skandal.
In Berlin glaube ich sogar nur 30. Du kannst jetzt die KZ-Steuer noch dazu rechnen, aber die ist selbst bei einem Riesenauto 300, 400 Euro. Und da besetzt du ja 100 Prozent des vertikalen Raums. Also wenn du eine Wohnung hast, dann mietest du ja nur irgendwie eins von f├╝nf Geschossen. Aber so einen Blechsack auf die Stra├če stellen, kannst du f├╝r 400 Euro im Jahr. Sind irgendwie rund ein, zwei Euro pro Quadratmeter. Finde ich schon krass. Die KZ-Steuer kann man auch erh├Âhen, finde ich.
Meinst du, wir erleben noch mal autofreie St├Ądte? Also so in Hamburg oder in Berlin?
Innenst├Ądte glaube ich schon. Das gibt es ja auch schon. Also in Venedig oder so. Oder auch so in anderen historischen St├Ądten. In Italien gibt es das viel. Teilweise in Deutschland. Das macht es schon sehr viel attraktiver. Finde ich, apropos Autos. Der Short-Seller, der Wildcard-Short-Seller Fraser Perring von Viceroy Research hat, ich spreche jetzt Viceroy, Viceroy, glaube ich, Vizek├Ânig, Research hat angefangen Tesla zu shorten. Oder ist bekannt gegeben. Zumindest.
Sehr sch├Ân. H├Ârt der unseren Podcast?
Nee, bestimmt nicht. Das glaube ich nicht. Aber dann h├Ątte er es ja nicht gemacht wahrscheinlich. Also ich w├╝rde es ja, die Frage ist, warum macht er es jetzt? Normalerweise ist es ja so, dass die meisten Short-Seller gar nicht so sehr auf ├╝berbewertet, unterbewertet spielen, sondern wirklich nur auf Fraud setzen. Das hat zumindest Famika Dir damals im Interview mit mir gesagt, dass sie eigentlich nur Companies, gerade weil der Markt eigentlich nur hochl├Ąuft, musst du was finden, was entweder auf Null geht oder gro├če Fraud-Allegations gegen sich ansammelt. Das hast du bei Tesla jetzt wahrscheinlich nicht. Meinst du, der Autopilot ist eigentlich, oder Full Self-Driving ist eigentlich Fraud, weil es entweder eine F├Ąhigkeit ist, die nicht zugelassen wird, oder eben, weil sie auch immer versp├Ątet kommt. Plus die Gewinnm├Âglichkeit, also dass du Geld verdienen kannst ├╝ber Robotaxis, ist ja einfach eine L├╝ge, weil das sowohl regulatorisch unm├Âglich ist die n├Ąchsten zwei Jahre, obwohl es seit f├╝nf Jahren versprochen wird. Und auch das Gesch├Ąftsmodell dahinter noch gar nicht da ist, die App sozusagen. Vielleicht reicht das. Aber er sagt, es ist bis zu zehnfach ├╝berbewertet, seiner Meinung nach. Was ich ganz spannend finde, ich habe heute eine Grafik zugeschickt bekommen. Die Valuation, oder die Marktkapitalisierung des gesamten Autosektors ist von 2019, da war es eine Trillion, also US-Trillion. Also alle Autohersteller der Welt waren eine Trillion wert 2019. Und der Wert hat sich verdreifacht bis heute. Das hei├čt, insbesondere getrieben durch Tesla BYD, also Billion Dreams, den chinesischen Rivian Lucid, und andere Elektrohersteller, sind wir jetzt bei drei Dollar Trillionen Gesamtwert der Autoindustrie. Glaubst du, dass die Wertsch├Âpfung der Autoindustrie so signifikant gestiegen ist in den letzten zwei Jahren?
Nee. Also Stau gibt es ja immer noch.
Ja, und ich meine, selbst wenn du Versicherungen, du kannst ja jetzt sagen, die werden alle ihre eigenen Versicherungen machen, aber das Ding ist ja wieder, du hast ja, sollten die mal selbst fahren? Also es kann ja nur eins von beiden wahr sein. Entweder fahren die selbst, dann ist das Risiko deutlich geringer, dann brauchst du auch deutlich weniger Versicherungspr├Ąmie, oder kannst weniger Versicherungspr├Ąmie rechtfertigen. Oder sie fahren nicht selber, aber dann geht dir das Geld halt fl├Âten. Also es kann nicht beides wahr sein eigentlich. Entweder machst du Versicherungsgesch├Ąft, oder du baust selbstfahrende Autos. Beides gleichzeitig ist eigentlich Quatsch. Ein selbstfahrendes Auto muss nur minimal versichert werden eigentlich, gegen Hagelsch├Ąden oder was wei├č ich. Ich w├╝rde ja prinzipiell nicht mehr gegen Tesla wetten, weil also du hast immer die Gefahr, dass Elon Musk denkt sich irgendeinen Schei├č aus wieder. Und ob das dann stimmt oder nicht, das kann auf jeden Fall den Kurs 20 Prozent bewegen. Und er sagt auch selber, er hat weniger als 5 Prozent da drin. Und er nennt das, dass er das Risiko sehr tight managen muss. Das hei├čt wahrscheinlich, dass er einen sehr nahen Stoppkurs gesetzt hat, falls es gerade nicht aufgeht. Und dass er sehr schnell auch wieder raus ist, falls es gegen ihn l├Ąuft.
Hat er announced, wie viel Geld er da reingesetzt hat? Na 5 Prozent.
Ich wei├č nicht, wie viel er verwaltet, aber 5 Prozent ist schon ein Conviction-Trade f├╝r einen Kurs. Aber wie gesagt, dieser Ausdruck, Manage Risk Tightly, hei├čt glaube ich, dass er einen engen Stoppkurs gesetzt hat, falls es doch nicht gegen ihn l├Ąuft. Was ich glaube ist, dass wenn du hedgen willst, das hei├čt du hast Long-Position und du willst den Markt shorten, also du willst dich zum Beispiel von einem weiteren Tech-Ausverkauf retten, dann w├Ąre Tesla oder auch Rivian vor allen Dingen wahrscheinlich wieder ein guter. Also ich w├╝rde das nicht als Naked-Shorten sagen, einfach so Tesla muss sich halbieren, das halte ich wie gesagt f├╝r sehr gef├Ąhrlich. Aber wenn du sagst, ich habe Long-Position, ich m├Âchte mich gegen Ausverkauf insgesamt absichern, dann sind wiederum Tesla und Rivian vielleicht gar nicht so schlechte M├Âglichkeiten, habe ich ├╝berlegt. Das ist ja auch, was ich dann meistens gemacht habe mit irgendwie Beyond Meat und so weiter, dass wenn korrigiert wird, leiden die wahrscheinlich mehr. Also ich glaube, das ist ein guter Punkt, wenn korrigiert wird, leiden die wahrscheinlich mehr.
Ja, ich frage mich gerade, ob die Hardcore-Tesla-Fans, die jetzt die Aktien die letzten f├╝nf Jahre gehalten haben, also wann der Punkt kommt, wann die verkaufen w├╝rden. Ob die jetzt kalte F├╝├če bekommen, weil sie denken, okay der Markt bewegt sich und so, vielleicht ich habe jetzt hier so viel Geld gemacht, ich gehe jetzt besser raus, oder ob die einfach weiterhin Elon so toll finden und halt einfach halten, halten, halten.
Das ist nat├╝rlich die Frage, aber normalerweise, wenn wir fair sind, w├╝rden wir ihn ja empfehlen zu halten. Wir k├Ânnen nicht jetzt blo├č, weil es um eine andere Aktie geht, anders beratschlagen, oder? Auch die sollten ihre Gewinner laufen lassen. Und die haben, wenn sie irgendwie Diamond Hands hatten und wirklich gehalten haben, dann haben die ja ein Dutzend Mal gelernt, dass sie besser dran sind, wenn sie nicht verkaufen. Weil das, was jetzt passiert, ist ja dem durchschnittlichen Tesla-Investor ungef├Ąhr ein Dutzend Mal in den letzten f├╝nf Jahren passiert. Dass es mal kurz runterging, Short-Seller-Angriffe. Insgesamt haben Short-Seller wahrscheinlich 50 Milliarden verloren online bei Tesla, muss man auch dazu sagen. Von daher sind die Kummer gew├Âhnt. Und wurden dann immer wieder f├╝r ihre Haltef├Ąhigkeit belohnt. Deswegen glaube ich, dass die jetzt in Panik geraten, halte ich f├╝r unwahrscheinlich.
Ja, wenn es passieren w├╝rde?
Die gr├Â├čere Gefahr ist, dass die gro├čen Fonds raus m├╝ssen. Die Gefahr ist wahrscheinlich eher, dass die gro├čen Fonds, sowas wie ARK oder der kleine deutsche Bruder, dass die gro├če Mittelabfl├╝sse haben und dadurch die Kurse nach unten bewegen. Und das vielleicht auch aus dem Nasdaq oder den anderen Tech-Fonds, dem Automation-Fonds und so weiter, wo Tesla drin ist. Dass da Mittel netto abflie├čen, dann m├╝sste wahrscheinlich auch die Aktie nicht mehr. Sie wird negativ betroffen sein davon. Einfach weil das Volumen, was sie bisher getrieben haben, dann auch wieder in die andere Richtung auf den Markt r├╝ckt. W├╝rde ich vermuten. Dass jetzt die puren Tesla-Anleger zuerst aussteigen, da glaube ich ja nicht dran.
Stell dir mal vor, die Aktie rast wirklich ab. Wird dann Elon, ├Ąhnlich wie Elizabeth Holmes, irgendwann vor Gericht aussagen m├╝ssen?
Ich f├Ąnde es schade, wenn man das an der Performance der Aktie, also ich finde, er sollte sich sowas auch mal daf├╝r rechtfertigen. Also dass er immer wieder Features versprechen darf, die es nicht gibt und so weiter. Ich w├╝rde das nicht abh├Ąngig von der Entwicklung der Aktie machen. Glaube ich. Und also bisher spricht ja alles daf├╝r, dass ihn ├╝berhaupt nicht tangiert. Und auch niemand das verfolgt. Zwei Mal war er da zu Gast bei der SEC, glaube ich. Aber ge├Ąndert scheint es ja nichts zu haben. Aber sag mal hier, es gibt ja jetzt einen neuen VC-Bro, der jetzt auch zum Meme-Creator geworden ist auf Twitter. Mark and Greeson von Greeson Horowitz. Scheint jetzt auch so ein bisschen in die Richtung von Elon Musk. Also ich glaube Ende 50 trennt sich der durchschnittliche Tech-Milliard├Ąr. Da gibt es einen Scheideweg und die einen werden Meme-Kreatoren und die anderen machen irgendwie Bilder wie Jeff Bezos. Da scheinen so die zwei am Scheideweg der Midlife-Crisis einen dieser beiden Statui zu w├Ąhlen. Oder?
Ja vor allem die Photoshop-Skills sind bei beiden ├Ąhnlich schlecht. Also die einen schneiden die Finger ab, die anderen machen irgendwelche Bildchen mit alter Schrift.
Angeblich hat er die nur zugeschickt bekommen. Was ich auch s├╝├č finde, ist, dass Andreesen Horowitz ihr Twitter-Investment aus ihrem Investmentportfolio gel├Âscht haben. Also die haben ja kurz vor dem IPO mal an Twitter investiert. Das ist angeblich nicht mehr zu finden auf der Andreesen Horowitz Seite, falls es jemals da war. Was f├╝r ein Kindergarten.
Richtiger Kindergarten. Aber nochmal zu Twitter. Ich habe jetzt heute was getwittert, dass der Co-Founder von Coinbase dort in OpenSea investiert hat. Und das ist ja dann auch so ein bisschen Crypto und ein bisschen NFT. Und das ist schon super nervig. Sobald du irgendwas ├╝ber Crypto, NFT, Bitcoin oder so twitterst, dass du dann darunter irgendwelchen Track hast, den du blocken musst und runtermelden musst und alles. Also dass das nicht aufger├Ąumt ist und dass man dem User da so ein schlechtes Erlebnis gibt,
ist echt ein Vers├Ąumnis. Also du meinst, wenn du auf Twitter...
Ja, Twitter. Wenn du auf Twitter irgendwas twitterst ├╝ber Bitcoin oder irgendwie, dann kommt da drunter direkt irgendein Scam, irgendein Track, irgendetwas. Und auch diese ganzen... Vor allem, dass sie das nicht besser in die Hand kriegen wollen. Also ich kann mir nicht vorstellen, dass es nicht machbar ist. Du musst doch einfach verstehen, dass es Nutzer gibt, wenn die Leute keinen Follower haben und nichts, wieso gibst du denen dann Rechte, da so einen Schwachsinn zu schreiben?
Und das Pattern ist eigentlich immer relativ stark. Leute, die nur Replyen, nicht selber posten, keine Freunde haben.
Und dann auch oft mit den gleichen Profilbildern und so. Ich meine, du hast ja selbst bei Elon Musk dann unten drunter so was, dass dann ein Elon Musk Fake-Profil kommt, der dir dann sagt, dass du hier irgendwie Bitcoins dr├╝ber schiffen sollst oder so. Und es ist ja immer das Gleiche. Also es ist ja, wenn wir in jedem Pitch Deck, auf jeder Pr├Ąsentation steht irgendwas von KI, AI, was auch immer, und dann irgendwie so die banalste Bild- und Texterkennung ist dann auf einmal nicht m├Âglich.
Und ich denke mal so, w├╝rde ich irgendwo anfangen, als entweder Scientist oder Entwickler, das w├Ąre das Erste, um zu zeigen, dass ich Machine Learning verstanden habe, w├Ąre das Erste, was ich baue, w├Ąre so was. Das kannst du ja nach der Arbeit wahrscheinlich irgendwie machen, wenn du die Trainingsdaten bekommst. Und es ist so offensichtlich, glaube ich, dieses Verhalten, im Vergleich zu normalen Nutzern. Und ich meine, selbst wenn du normale Nutzer, die sich so verhalten, triffst, ist es ja auch noch ein kleineres Problem. Du kannst ja dann einen Prozess machen, dass du hier, du wurdest geflaggt, du kannst dich schnell wieder freischalten, wenn du diesen das machst. Also ein paar Falls Positives zu riskieren, wenn die sich auch so beschissen verhalten, w├Ąre ja gar nicht so schlimm, glaube ich.
Aber es gibt auch immer wieder positive Nachrichten auf Twitter. Ich habe gerade vor neun Minuten einen Tweet erhalten, du auch, dass Coinbase auch in OpenSea investiert ist. Das sind gute Nachrichten? F├╝r wen?
Ja, ist auf jeden Fall was, was ich vorher nicht gewusst habe
oder ├╝bersehen habe. Das ist interessant, dass die auch echt ├╝berall ihre Finger im Spiel haben. Die wollen ja das ├ľkosystem aufbauen. Insofern erscheint das sinnvoll.
Und dann haben wir noch ein bisschen Antitrust Corner mal wieder.
Ich habe gesehen, Frankreich zieht die Daumenschrauben an und erkl├Ąrt, dass sie nicht mehr in der ├ľkosysteme investieren. Und das ist ja auch ein bisschen, das ist ja auch ein bisschen ein Problem, dass sie die Daumenschrauben an und erkl├Ąrt, dass Facebook, also Meta und Google, Alphabet, jetzt ihr Cookie-Consent ein bisschen einfacher machen m├╝ssen. Das ist wahrscheinlich jedem aufgefallen, dass wenn man auf so der einen oder anderen normalen Webseite ist, kann man relativ schnell sagen, m├Âchte ich nicht oder ja. Und bei Google und bei Facebook dauert das ein paar Klicks mehr. Und Frankreich findet das nicht so gut, gibt denen jetzt irgendwie eine Deadline und dann eine t├Ągliche Strafe, wenn sie das nicht umsetzen.
Wei├čt du noch, was du mal gesagt hast? Du w├╝rdest ein Chrome Plugin nutzen, was automatisch immer Akzeptieren klickt bei Cookies. Ja. Es w├Ąre doch viel spannender, eins zu bauen, was automatisch das minimal invasive Setup klickt.
Ja, so eins habe ich gerade.
Das klickt immer Nein, Nein, Nein, sodass du aber weiter die Webseite benutzen kannst?
Ja, du musst immer, du l├Ądst die Webseite und dann kommt die so eine Millisekunde sp├Ąter.
Und aber der lehnt alle Cookies ab? Ja.
Wie hei├čt das? Start-Dust-Cookie-Klatter, glaube ich. Da kannst du eingeben, was du haben willst. Also du kannst auch sagen, dass du alles haben m├Âchtest, aber ich habe es so eingestellt, dass es nur Necessary Cookies angibt und dann alles Functional Analytics, Marketing, Social Media Cookies, alles raussetzt.
Und ich kriege da auch kein Adware daf├╝r?
Bestimmt. Ich habe schon ├╝ber 2000 Anziehen-Pop-Ups dadurch.
Okay, das gucke ich mir mal an. Ansonsten, hier Lina Kahn in den USA, setzt sich daf├╝r ein, dass man Subscriptions mit einem Klick im Account wieder, also Dinge zu abonnieren ist ja unheimlich einfach, aber sie setzt sich daf├╝r ein, dass man Subscriptions genauso schnell wieder l├Âsen, wie sagt man das, deabonnieren? K├╝ndigen. K├╝ndigen kann, wie man sie abonnieren kann,
finde ich, glaube ich, auch sehr gut. Ich habe das Video gesehen, du hast es ja getweetet, halt auch wieder typisch amerikanisch, dass sie so richtig ins Gesicht zeigen, mit welcher Firma das so schlecht l├Ąuft. Sie haben ja so ein Fitnessstudio, in dem sie dann anrufen und zeigen, wie schwierig es ist, dort zu k├╝ndigen und dass sie das ├Ąndern muss. Schon sehr gut. Und sie schauen sich Beinau Pileta an.
├ťberraschung. Das war, glaube ich, absehbar. Warum das?
Weil die Kinder sich die hohen Kredite nicht mehr leisten k├Ânnen? Ich glaube schon, dass das jetzt mehr und mehr auff├Ąllt.
Sekunde, ich schaue mal kurz, wie Affirm eigentlich darauf reagiert hat. Sie haben auch 20% verloren in den letzten Tagen, aber ich glaube, das ist ja auch nur so viel wie die anderen. Alltime High war 168, sind jetzt bei weniger als der H├Ąlfte. Also haben wir ├╝ber 50% verloren. Das wird auch noch ein bisschen weiter runtergehen, glaube ich. Ich glaube, Affirm wird eine negative ├ťberraschung bei den Earnings. Apropos, bald beginnt die Earnings Season wieder. Der Praktikant, Inn, hat die Kredite, den Earnings-Kalender, den man auf der Website auch findet oder den du gerne noch in die Show Notes packen darfst, aktualisiert. Das hei├čt, ein paar der Folgen werden wieder Earnings-Inhalte haben in Zukunft. Wir geben uns nat├╝rlich M├╝he, nicht nur Earnings-Inhalte zu machen, sondern wenn wir gute News oder H├Ârerfragen haben, werden wir die immer priorisieren. Auch wir finden die spannender. Aber mein Tipp ja ist, dass Affirm so schlecht performt wird, dass Klarna den B├Ârsengang, also entweder wir m├╝ssen den wirklich schnell machen, oder, aber im Q1 schaffen sie es ja nicht mehr
vor den n├Ąchsten Earnings.
Die sind zu gro├č f├╝r den Speck, oder? 46 Milliarden, das wird schwer. Du k├Ânntest einen Megapipe machen. Also du kannst irgendwie so bauen, dass der Speck nur 2% der Company bekommt und das Pipe irgendwie 10 Milliarden gro├č ist. Aber da wei├č ich auch nicht, ob sich da noch genug finden, die da dran Spa├č haben gerade. Ich habe das Gef├╝hl, Klarna hat das Windows ein bisschen verpasst, ehrlich gesagt. Aber ich glaube, das wird sehr stark mit Affirm verglichen werden. Vielleicht schaffen sie es auch zu etablieren, dass man sie mit irgendwie Add-In, Paypal und was wei├č ich noch vergleicht. Aber das w├Ąre im Zweifel besser f├╝r sie. Aber mal sehen. Skeptisch. Wo waren wir gerade? Achso, genau, bei NowPilota wird es jetzt angeschaut. Ich hatte es vermutet, jetzt ist es eingetreten, aber es war auch nicht schwer, das war ich jetzt sagen. Auch da hatte ich mal gesagt, was mich wundert, dass der ├╝berhaupt standh├Ąlt. Also das ist letztlich, Google bezahlt Apple oder f├╝ttert Apple mit 20 Milliarden im Jahr daf├╝r, dass sie die Standardsuche auf Apple bleiben und inzentivieren Apple nat├╝rlich so, auch selber keine Suche zu bauen. Das ist eigentlich Kartell-├Ąhnliches Verhalten, dass man sagt, wir gehen uns hier aus dem Weg, damit unsere jeweiligen Monopole erhalten bleiben. Der eine bekommt sehr viel Geld und der andere kauft sich letztlich sein Monopol dazu oder zumindest kauft sich eine potenzielle Bedrohung weg. Das ist direkt sch├Ądlich f├╝r die Competition, glaube ich. Das macht es deutlich schwerer, eine neue Suchmaschine zu bauen, wenn du wei├čt, du wirst niemals die Standardsuchmaschine auf Apple werden. Es sei denn, du schaffst es irgendwann auch 20 Milliarden auszugeben und das dauert eine Weile f├╝r ein Unternehmen, dahin zu kommen, dass man es ├╝berhaupt kann. Das hei├čt, der Chilling-Effekt oder der wettbewerbsverhindernde Effekt ist da so klar, jetzt gibt es nur ein paar Klagen, aber das sind jetzt nicht die Staatsanw├Ąlte, die da klagen. Ich glaube eigentlich, der Deal darf keine zwei Jahre mehr ├╝berleben. Aber ich verstehe es nicht, warum man da nicht viel, viel aggressiver vorgeht.
Sind das die kleinen Suchen, die dagegen klagen?
Oder wer ist dagegen? Ich glaube, da war es sogar eine Schule oder ein relativ kleiner Player. Aber ich sehe kaum einen Fall, wo die wettbewerbsbehindernden Auswirkungen so klar sind, wie bei dem Suche-Deal. Weil einfach, das habe ich ja gerade erkl├Ąrt, ich will mich nicht wiederholen. Und dann auf der Positiven, also das war ja letztlich positiv, dass es ├╝berhaupt auf die Agenda kommt. Vielleicht besch├Ąftigen sich dadurch ein paar Senatoren mehr damit oder auch in Europa ein paar Politiker. Und das andere ist, dass die deutsche Monopolkommission oder das Bundeskartellamt hat Google als einen sogenannten Player mit Paramount Significance across markets. Also das hei├čt, eine herausragende Bedeutung oder eine ├╝bergeordnete Bedeutung, ist glaube ich die Formulierung. Also die letztlich infrastrukturelle Rolle haben. Also damit kann man theoretisch einfacher regulativ eingreifen, wenn man einmal feststellt, dass die Bedeutung einer Firma so ├╝bergeordnet ist, dass sie zum Beispiel vergleichbar w├Ąre mit einem Schienennetz oder Energienetz, dass andere Firmen darauf frei fahren m├╝ssen oder unter gewissen Anforderungen, die mitnutzen d├╝rfen. Und das beschr├Ąnkt sie ein bisschen in ihrer Freiheit und in ihrem Wettbewerb. Vermutlich auf jeden Fall schon mal gut, dass das in dem ersten Schritt festgestellt wurde, dass ich glaube, sowohl Amazon als auch Apple als auch Google diesen Status verliehen bekommen haben. Oder? Ne, ist nur Google. Im Moment noch nur Google. Aber ich glaube, die anderen sind fr├╝her oder sp├Ąter auch auf dem Teller. Im Moment hat Google diesen Status bekommen. Damit wird es auf jeden Fall nicht einfacher. Lustig ist die Erwiderung von Google da drauf. Dass sie versuchen, so gut wie m├Âglich zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass sie ihre Services Privatleuten und Businesses auch weiter anbieten k├Ânnen. Als wenn das die gro├če Angst w├Ąre, dass wir jetzt Google. Also es ist halt wieder so ein Empty Threat-Drohungsszenario, von wegen wir m├╝ssen eventuell unsere Services zur├╝ckziehen. Also wir k├Ânnen unter diesen Umst├Ąnden unm├Âglich noch in Europa operieren ├╝berhaupt. Es droht, dass wir dieses Problem nicht mehr erreichen k├Ânnen und ihre Kunden nicht mehr erreichen, wenn wir hier hart reguliert werden oder ├╝berhaupt reguliert werden sollten. Das ist nat├╝rlich ├╝berhaupt nicht das Problem. Nat├╝rlich wird Google sich aus keinem dieser M├Ąrkte zur├╝ckziehen. Ich glaube, in Spanien haben sie sich aus Google News zur├╝ckgezogen, weil die Regulierung zu hart war. Auch das wird niemand vermissen wahrscheinlich. Von daher bin ich gespannt, was sich daraus jetzt ableiten wird an tats├Ąchlicher Regulierung. Aber prinzipiell gut, dass wir das nicht mehr haben. Aber die Prediction haben wir gar nicht aufgenommen, dass es mehr Regulierung geben wird dieses Jahr. Aber es ist auch zu vage formuliert, um das irgendwie zu quantifizieren.
Ich habe in der Zwischenzeit geschaut, ob Apple schon ein paar mehr Search Engineers sucht, aber da ist noch nicht wirklich mehr passiert. Vielleicht wird das jetzt in den n├Ąchsten Monaten sein, dass die jetzt vermehrt schauen nach Entwicklern, um die Suche selbst zu bauen. Du hattest gesagt, sie kaufen Niva, oder?
Warst du das?
Das war, glaube ich, eher Scott Galloway. Ich w├╝rde eher sagen, dass sie so einen DuckDuckGo oder so was nehmen.
Passt auch gut zur Marke. Ja, man wird das sehen.
Also ich nutze Startpage viel, um ehrlich zu sein. Das ist am Ende Google einfach nur mit einer Maske vorne drauf. Genau. Pip, herzlichen Dank. Ich glaube, das war es schon.
Ich bin zu danken. Wir sind fertig. Wir haben fertig.
Irgendwas, was auf Twitter passieren wird. Earnings gibt es noch nicht, oder?
Nicht viele. Ach so, ich kann kurz mal gucken. Ich glaube, es kommt noch nicht so viel n├Ąchste Woche. Montags Tilray dran. Nicht mal die Banken sind dran. Auch die brauchen noch ein bisschen.
Wir nehmen Dienstagabend auf. Meinst du, ist Cloudflare ein bisschen positiver oder ein bisschen negativer als heute?
Das w├Ąre Glasgoogelesen. Keine Ahnung. Das ist mir auch relativ hupe, ehrlich gesagt. Ich w├╝rde mich freuen, wenn sie in zehn Jahren sich noch mal verdoppelt haben. Oder verdreifacht vielleicht eher in zehn Jahren.
In diesem Sinne, habt ein sch├Ânes Wochenende.
Bis Mittwoch. Macht's gut. Ciao, ciao.