Doppelg├Ąnger Folge #126 vom 11. M├Ąrz 2022

­čç║­čçŽ | ÔŤŻ´ŞĆBenzinpreis | ­čÄą CuriosityStream | ­čŹĽAmazon | Earnings: Asana Crowdstrike Docusign | DigitalOcean

Jetzt an MISSION LIFELINE spenden https://www.doppelgaenger.io/spende

Lasst uns zusammen spenden. MISSION LIFELINE hilft Menschen an der slowakisch-ukrainische Grenze nach Deutschland zu fliehen. Wir sprechen ├╝ber den Benzinpreis, schauen uns CuriosityStream an und philosophieren ├╝ber den Amazon Aktien Split. Dazu ein paar Earnings von Asana, Crowdstrike und Docusign. Warum verl├Ąsst Cloudflare Russland nicht? Kleines DigitalOcean Update

Philipp Gl├Âckler (https://twitter.com/gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

(00:05:25) Doppelg├Ąnger Merch

(00:19:20) Benzinpreise

(00:22:00) Russian economy / blood avocado

(00:27:00) advertising auf fake news Seiten

(00:31:00) Facebook X Russland+

(00:36:00) curiosity stream

(00:44:00) MSCI word

(00:48:00) Amazon Aktiensplit

(00:53:00) Oatly short

(00:59:50) Asana

(01:07:40) crowdstrike, top& bottom line. Warum fallen / steigen Aktien nach earnings

(01:14:30) Cloudflare X Russland

(01:23:00) Docusign

(01:26:30) Amazon baut digitalen Radiokanal; Twitter spaces

(01:30:00) Digital ocean

Shownotes:

Jetzt an MISSION LIFELINE spenden https://www.doppelgaenger.io/spende

Kamil Galeev: Let's discuss Russian economy https://twitter.com/kamilkazani/status/1501360272442896388

Facebook, Instagram loosen some hate speech restrictions amid Russian invasion https://www.axios.com/russia-ukraine-facebook-instagram-restrictions-01012acb-2c29-47f7-81bd-4d1c37e552f7.html

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Earnings & Event Kalender https://www.doppelgaenger.io/kalender/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener https://www.linkedin.com/in/jan-wagener-49270018b

Sponsoring: https://www.doppelgaenger.io/sponsoring/

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen im Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast Mitte M├Ąrz Folge 126. Pipp, wie war deine Woche?
Die war durchwachsen, sagt man. Also wie schon letztes Mal beschrieben, viele positive Momente, viele nicht so, also traurige Momente, aber insgesamt ganz gut. Ich komme gerade, vielen Dank f├╝r deine Flexibilit├Ąt. Ich musste die Aufnahme zweimal verschieben und bin wieder im Asyl, im Springer-Neubau. Ich habe versucht, noch die Fl├╝chtlingsfamilien bei mir impfen zu lassen und das war, h├Ątte man sich vielleicht vorher denken k├Ânnen, aber war dann mehr Drama als gedacht, die irgendwie die Pass- und Geburtsurkunden zu ├╝bersetzen. Und bei Kindern dauert das nat├╝rlich viel l├Ąnger und die schreien dann ganz doll und deswegen hat es jetzt zwei Stunden gedauert. Und die Deutschen hinter uns in der Schlange haben nat├╝rlich alle gesagt, sie sind deutsch und haben Termin und m├╝ssen vor und warum jetzt die Leute da auch geimpft werden. Aber das haben jetzt hinter uns, das ist gut. Wie kann man, also mein letzter Stand ist, dass die ├╝berall kostenlos geimpft werden. Man sollte es also fr├╝hwillig machen, um die Chancen in der Arbeitswelt und so weiter zu verbessern und den Schutz seinen eigenen und deren und anderer Leute. Das geht relativ unkompliziert. Ich habe dabei neue Impfstoffe, die ich noch nicht kannte, kennengelernt. Die dr├╝cken denen da irgendwas in der Ukraine rein. Kanntest du Shadox One? Klingt nicht wie was, was man sich in den Arm dr├╝cken lassen will, ne? Aus Indien, der in Deutschland auch nicht anerkannt wird. Also man f├Ąngt dann entweder bei Null an oder naja. Genau, viel gelernt. Ansonsten, ich hatte es auf Twitter geschrieben am Frauentag, das hatte ich ja letztes Mal angek├╝ndigt. Wir waren ja ein bisschen fr├╝her, haben dann ganz coole Sachen gemacht, waren im Zoo mit Begleitung und haben zusammen gekocht mit dem Freund und einer Mitsch├╝lerin, die ganz viel hilft. Danach wurde V├Âlkerverst├Ąndigung mittels Alkohol geg├╝bt und wir haben uns mal l├Ąnger unterhalten. Ich habe die ganze Story ein bisschen besser verstanden. Zwei davon sind jetzt Afghanen, was nat├╝rlich mir total egal ist. Im Gegenteil, ist sogar noch trauriger, weil es sind junge M├Ąnner, die mit 15 Jahren das erste Mal vom Krieg in Afghanistan geflohen sind und in die Ukraine. Und jetzt das zweite Mal in ihrem Leben quasi zu Fu├č fliehen. Also die sind verheiratet mit den Frauen. Nicht, dass es eine Rolle spielt. Aber das habe ich dann erfahren, das macht es jetzt nicht noch trauriger. Was ich ├╝brigens sehr cool finde, ist, weil nat├╝rlich hat jeder die Vorstellung, dass er Frauen mit drei Kindern aufnimmt, wenn er vom Bahnhof Leute abholt. Was ich echt cool finde, ist, dass die Leute, die da stehen und wenn jemand sagt, wir haben hier drei junge M├Ąnner aus Guinea oder was wei├č ich, die auf unbestimmte Zeit in Berlin bleiben wollen, dass da genauso viele Leute schreien, ja, die nehmen wir. Die sind ja oft Studenten da gewesen und sind genauso von den Kriegshandlungen betroffen. Von daher ist es cool. Und Leute, die Familie mit Hunden aufnehmen und so weiter und so fort. Ich habe hier ein bisschen geschlafen. Die traurigen Geschichten spare ich mir mal auf heute. Aber vielleicht die eine Sache, was ich erfahren habe, was ich echt traurig fand, ist, als wir im Zoo waren, war das kleinste M├Ądchen den ganzen Tag so ein bisschen traurig. Und ich habe erst dann sozusagen sp├Ąt bei der Verabschiedung erfahren, weil es die Dolmetscherin erz├Ąhlt hat, ich habe letztes Mal erz├Ąhlt, dass ich ein bisschen aussehe wie der Glockner von Notre Dame, weil ich so eine Einblutung im Auge habe. Also mir ist ein Ader im Auge geplatzt und dann hat man so ein rotes Auge. Und offenbar hat die sich Sorgen um mich gemacht und war deswegen traurig, weil sie irgendwie Angst hatte, dass ich jetzt sterben muss oder so. Und ich habe jetzt auch verstanden, warum die lang den Spielplatz vor unserer Haust├╝r nicht nutzen. Das liegt daran, dass man ihnen in der Heimat erz├Ąhlt hat, sie k├Ânnten auf Spielpl├Ątzen nicht spielen, weil da Blindg├Ąnger rumliegen k├Ânnten und bomben. Und dementsprechend werden die Kinder das n├Ąchste Halbjahr wahrscheinlich noch nicht auf Spielpl├Ątze gehen. Das ist alles sehr traurig. Aber es sind viele coole Sachen auch passiert.
Ja, unsere Freunde waren ja an der polnischen Grenze und haben dort ein paar Leute, also Sachen hingebracht und Leute zur├╝ckgeholt. Und zum einen meinten sie, dass es super organisiert wird dort von den ganzen polnischen Frauen, die dort die meiste Arbeit machen. Aber zum anderen haben sie auch erz├Ąhlt, dass sie eine Frau mitgenommen haben mit einem zweij├Ąhrigen Kind. Und die meinten, die ist halt mit einer Decke und einer Windel geflohen. Also die Leute sind halt wirklich mit nichts oder mit maximal einem Rucksack geflohen. Das ist schon wirklich Wahnsinn.
Kleiner Auszug, deutsche B├╝rokratie. Wir waren nat├╝rlich bei der Ausl├Ąnderbeh├Ârde, um diese Registrierung so fr├╝h wie m├Âglich vorzunehmen. Da startet ab Montag die Terminvergabe. Also vorerst bouncen da erstmal alle. Also es gibt so eine Notaufnahme, wer jetzt gar nichts hat, kein Essen, kein Geld, nicht schlafen kann. Der wird schon vom Land Berlin aufgenommen. Ich glaube, das ist schon schwer genug. Aber die Beh├Ârden sind noch nicht so richtig darauf vorbereitet. Aber ich hoffe, dass wir es dann auch irgendwann hinkriegen.
Ja und wir machen jetzt unseren ersten kleinen Spendenaufruf. Und zwar haben wir eine, ein eV gefunden, Mission Lifeline. Die sind vielleicht dem einen oder anderen schon mal bekannt geworden in der ganzen Mittelmeer-Thematik, Leute aus dem Meer ziehen. Ich habe sie davon wieder erfahren, weil Joko Winterscheich daf├╝r auf Instagram und in dem Podcast geworben hat. Und habe tats├Ąchlich mit denen kurz telefonieren k├Ânnen die Woche. Und wir haben auf deren Webseite jetzt eine Spendenaktion und dort kann man spenden. Was die machen ist, halt wirklich organisiert Leute von der Grenze zu holen und sie dann zu verpflegen. Zu schauen, wo man die am besten hinbringen kann. Sie achten halt auch nicht darauf, wo die Leute herkommen. Also und achten sehr darauf, dass halt Familien zusammenbleiben und auch wieder zur├╝ckkommen, gegebenenfalls. Also das hattest du ja in der letzten Folge auch mal thematisiert. Viele davon gehen halt davon aus, dass sie in vier Wochen wieder zur├╝ck zu Hause sind.
Ich glaube, so wie es jetzt aussieht, ist das eine Hoffnung, die nicht mehr realistisch ist. Ich w├╝rde davon ausgehen, dass wir mindestens, also ich glaube 5 Millionen oder so, sind ja damals schon aus der Ukraine geflohen. Ich w├╝rde davon ausgehen, dass zumindest, ich glaube 2 Millionen sind jetzt unterwegs und es werden noch mehr werden. Und es sieht eher so aus, als wenn Kiew das n├Ąchste Aleppo wird und die Russen das alles einnehmen werden von da. Vielleicht schaffen es die Russen diesen Krieg zu gewinnen, aber das Land zu kontrollieren sollte unheimlich schwer werden. Aber die j├╝ngere, weibliche und ganz junge, also Kinder, die Bev├Âlkerung wird, glaube ich, gr├Â├čtenteils fliehen m├╝ssen in n├Ąchster Zeit. Vielleicht noch ganz kurz zum Hintergrund, es haben viele H├Ârer ja gefragt, ob wir nicht eine Spendeaktion machen wollen, also f├╝r die, die eben selber nicht aufnehmen k├Ânnen oder auf einem Dorf wohnen, wo vielleicht nicht jeder sofort hin will oder irgendwie sowas. Normalerweise fragen wir ja total ungern nach Geld unsere H├Ârer, aber es erschien jetzt doch nochmal wie ein super extra Angebot, f├╝r all die, die helfen wollen, aber nicht sofort hinbekommen, anders zu machen, was total okay ist. Und deswegen haben wir uns entschieden und sagen vielen Dank schon mal dir, du hast das alles organisiert. Ich habe keine Zeit daf├╝r gefunden, aber Vorwarnung, Gl├╝ck hat es organisiert, aber bis jetzt sieht es so aus, wenn es gut funktioniert. Also ich bin nicht ├╝berrascht, w├Ąre gemein. Ich bin froh und dankbar, dass du das sozusagen parallel in nur drei Tagen so gut organisiert hast zusammen mit denen. Aber erz├Ąhl mal noch ein bisschen.
Ja und wir haben uns ├╝berlegt, dass wir das jetzt als eine Art NFT machen, also f├╝r alle, die 500 Euro oder mehr spenden, die bekommen dann einen Limited Edition Hoodie von uns, den werden wir erst produzieren, wenn wir sehen, wie viel wir machen m├╝ssen. Und das Sch├Âne ist, mit Mission Lifeline bekommen wir die E-Mail, das hei├čt wir k├Ânnen euch alle, die jetzt spenden, eine E-Mail schreiben und euch nach eurer Hoodie-Kurse fragen.
K├Ânnen wir die auch in zwei Farben machen, zum Beispiel gelb und blau, so dass man, wenn man 1000 Euro spenden w├╝rde, beide Hoodies bekommt? Und ich meine, das w├Ąre ja der Mega-Swag dann, oder? Also das ist so viel Virtual Signaling. Du sagst, du hast unheimlich viel gespendet, du bist ein guter Mensch, du bist Doppelg├Ąnger-H├Ârer. Das muss doch das neue Balenciaga werden, was da entsteht, oder nicht?
Ja, wir haben ja von Clone X jetzt schon geh├Ârt, wie das funktioniert mit NFTs und so und dass es dann immer Airdrops gibt. Vielleicht gibt es einfach f├╝r alle, die jetzt spenden, dann auch irgendwelche Doppelg├Ąnger-Airdrops in der kommenden Zeit.
Wir k├Ânnen ja uns kommitten, dass wenn wir mal ein Event machen sollten, dass alle die, die sozusagen mindestens die Pullover-Grenze ├╝berschritten haben, auch zu dem Event zumindest Zutritt bekommen. Was denn die genauen Konditionen sind, muss man mal schauen, aber das w├Ąre die beste M├Âglichkeit, sich zu qualifizieren. Das wird bestimmt sehr exklusiv. Und die Kosten f├╝r die Pullover ├╝bernehmen nat├╝rlich wir, also das ist sozusagen unser Anteil an der Spende, dass wir die Pullover produzieren lassen und die Spende geht zu 100% an Mission Lifeline weiter. Also der Pullover, der Wareneinsatz wird da nicht abgezogen, sondern das ├╝bernehmen wir alles. Wir ├╝bernehmen auch das Porto, das es zu euch kommt. Das kann ein bisschen dauern, weil wir es erst produzieren werden, aber es ist vor Weihnachten da. Und ich glaube es wird ein richtig cooler Hoodie. Wir m├╝ssen noch ein bisschen ├╝berlegen, vielleicht Crowdsourcen wir das Motiv so ein bisschen, aber es wird irgendwie nachhaltige Ware und ich glaube der beste Hoodie, den man dieses Jahr kaufen kann.
Ja und wir haben endlich Merch, Limited Merch, der einzige Merch, den es wahrscheinlich dieses Jahr geben wird.
Putin muss da halb Europa bombardieren, damit wir Merch machen.
Ja, das stimmt. Aber nochmal zur├╝ck zu der Spende. Das Geld geht nat├╝rlich sofort an Mission Lifeline. Wir bekommen es gar nicht zu sehen. Spendenquittung bekommt ihr auch von denen und wir ├╝berlegen uns dann oder machen mit dem Hoodie dann ein Goodie.
Wenn jemand 50.000 Euro spendet, w├╝rde Gl├╝ck, dass ich auch einen QR-Code zur Adresse der Firma t├Ątowieren lasse. Auf die Eichel, damit es keiner sieht. Oder w├╝rde man das sehen? Ich wei├č es nicht. H├Ątte ich Pimmelwitze bei Doppelg├Ąnger.
Nein, das wird nicht passieren. Aber ja, vielen Dank. Und wir haben ja eine krasse E-Mail bekommen von einer Person, die tats├Ąchlich einen recht hohen Betrag gespendet hat. Wahnsinn.
Wir d├╝rfen nicht sagen wer, aber wir fanden die Summe und das Engagement sehr beeindruckend.
Ja, also falls ihr am Amazon Aktiensplit ein bisschen gewonnen habt oder Asana fr├╝h genug verkauft habt, dann ist jetzt der Zeitpunkt die Mission Lifeline ein bisschen zu unterst├╝tzen. Ihr k├Ânnt auch auf den Social Kan├Ąlen und so ein bisschen schauen, was die machen. Auf der Webseite k├Ânnt ihr euch auch eintragen, wenn ihr Leute aufnehmen wollt. Und ja, es ist halt eine sehr, sehr linee neue Organisation. 2016 gegr├╝ndet. Damals haupts├Ąchlich mit dem Fokus Leute aus dem Wasser zu ziehen. Wortw├╝rdig. Und ja, finde ich gut.
Man kann nat├╝rlich auch weniger als 500 Euro. Also der Hoodie ist nur ein extra Cent f├╝r Leute, die es wirklich schaffen mehr als 500 Euro zu spenden. Was uns vollkommen klar ist, dass es nicht jeder kann. Aber wir freuen uns genauso, wenn jemand 5 oder 10 Euro oder 20 Euro spendet. Ich hatte einen Freund, der hat eine Frage geschickt per Twitter oder WhatsApp. Was w├Ąre ein guter Weg, Entschuldigung, habe ich dir nicht als Vorbereitung gegeben, aber du kriegst jetzt auch mal ├ťberraschungsrang. Wie w├╝rdest du berechnen, wie viel Geld du spenden kannst? Also Karsten Maschmeyer hat irgendwie 100.000 gemacht. Das ist irgendwie 0,000083 oder so seines Verm├Âgens. Also aus Erinnerung. Ich wei├č, ich habe es nicht selber durchgerechnet, aber jemand hat das meiner Meinung nach zu Recht kommentiert. Wie w├╝rdest du entscheiden, was ein guter Betrag w├Ąre, den man abknapsen kann?
Ich finde, im Jahr kann man das spenden, was sich die Kirche normalerweise nehmen wollte. Das ist ein No-Go. Und dann dar├╝ber hinaus vielleicht so ein bisschen ├╝berlegen, was man an...
Also lieber Kinderschutz statt Kindermissbrauch finanzieren meinst du?
Genau. Das ist gut. Schuldensteuer. Das ist gut. Allerdings, das nehmen sich glaube ich alle oder viele Leute nehmen sich das vor, wenn sie das machen. Aber dann machen sie es doch nicht. Mich inbegriffen so. Auf jeden Fall in den ersten Jahren. Aber das w├Ąre so ein Rahmen, den ich irgendwie denken w├╝rde. Und dann auf der anderen Seite halt, ja, kommt so ein bisschen drauf an, ob man halt sparen m├Âchte oder irgendwelche anderen Ideen hat. Also eine oder andere Person hat ja auch ziemlich viel Sachen bei sich noch rumliegen, die man nicht mehr braucht. Und vielleicht macht man die zu Geld und spendet das. Oder vielleicht verzichtet man tats├Ąchlich auf was. Aber ich glaube, also was ist Kirchensteuer? Eins, sieben oder sowas?
Ich glaube sieben Prozent von der Einkommenssteuer oder sowas. Wei├č nicht, Sekunde bevor wir jetzt Quatsch erz├Ąhlen. Geil, der erste Suchvorschlag ist Kirchensteuer abmelden.
Gute Seeaus.
Das wird ja so schwer gemacht wie irgendwas in Deutschland leider da auszutreten. Neun Prozent der zu zahlenden Einkommenssteuerh├Ąuser in Bayern und Baden-W├╝rttemberg, da ist es acht Prozent. Wenn wir jetzt davon ausgehen, weil das vielleicht so im Schnitt bei 30 Prozent liegt, dann sind es neun von 30, 2,7 Prozent sogar. Je nachdem was eben der pers├Ânliche Einkommenssteuersatz w├Ąre. Aber das finde ich gut. Ein niedriger einstelliger Prozentsatz ist schon sehr ordentlich. Aber wenn man das sparen kann, indem man die Kirche nicht fandet, finde ich eine gute Idee. Ich finde es ansonsten auch gut sich zu ├╝berlegen, was ist eigentlich das teuerste Hobby, was man hat irgendwie.
Podcast.
Wir gehen einmal im Monat zum Beispiel sehr teuer essen und darauf einfach zu verzichten. Ich kann jetzt aus Erfahrung sagen, dass eine neunk├Âpfige Familie durchzuf├╝ttern teurer ist als das. Aber ich glaube, dass so irgendwie, wenn man sonst im Stadion 200 Euro ausgibt mit Freunden oder sowas, einfach darauf zu verzichten. Oder vielleicht, dass man sagt, ich w├Ąre bereit einen Tag daf├╝r zu arbeiten, dann kann man schauen, was w├╝rde man normalerweise an einem Tag verdienen. Irgendwie so Pirmel-Daumen. Ich glaube, was ein bisschen sch├Ąbig ist, ist, wenn man sozusagen aus PR-Gr├╝nden irgendeine f├╝nfte Nachkommastelle seines Verm├Âgens spendet und das dann irgendwie noch gro├č medial ausschlachtet. Das hatten wir ja damals bei Lila und Schwarz schonmal das Thema.
Ist es nicht eigentlich immer, wenn ein Promi sagt, er spendet jetzt oder macht irgendwas, das sieht dann immer f├╝r den normalen Blo├č sieht es dann immer so aus, ob das super viel Kohle ist und dann runtergerechnet. Ist es halt ein Parking-Ticket.
Nat├╝rlich haben ein paar davon auch anderweitige Charity-Engagement schon, aber trotzdem, dann kann man ja spenden und muss vielleicht auch nicht dr├╝ber reden. Vielleicht f├Ąllt uns auch noch was f├╝r die kleineren Spenden. Also wir committen uns noch nicht. Der Hoodie ist committet, aber vielleicht gibt es wenigstens ein Sticker-Package f├╝r kleinere Spenden oder irgendwas zwischen Sticker und Pullover. Da m├╝ssen wir gucken, wie einfach das logistisch auch ist. Also prinzipiell versuchen wir einen guten Betrag der Spenden als Merch oder Community-Geschenke irgendwie wieder zur├╝ckzugeben.
Ja, das ist falsch. Nicht ein Betrag der Spenden, sondern ein Hoodie obendrauf.
Genau. Das ist kein Kickback, sondern eine Dankeskarte zum Anziehen.
Genau, aber du musst jetzt auch nochmal sch├Ątzen, ich habe das Ziel 250.000 eingetragen, als ich diese Maske so ausgef├╝llt habe. Was denkst du, was schaffen wir in den n├Ąchsten Tagen? Also was schafft unsere Community in den n├Ąchsten Tagen?
250.000 w├Ąren 500 Nutzer, die den Hoodie wollen, richtig? Das traue ich uns ehrlich gesagt nicht zu, aber wir k├Ânnen ja noch eine Wette machen. Ich wette, dass wir es nicht schaffen.
Sag mal konkret und ich mache Under oder ├ťber. Was glaubst du? Wir checken bis zur n├Ąchsten Aufnahme.
Ja, wir lassen das ja schon auch l├Ąnger laufen.
Ja, das l├Ąuft 60 Tage.
Okay. Ich sage bis zur ├╝bern├Ąchsten Ausgabe?
Nee, bis zur n├Ąchsten. Bis Dienstag. Dienstagabend. An meinem Geburtstag gucken wir drauf.
Kriegen wir 100.000 Euro zusammen, glaube ich.
Glaubst du 100.000? Ich sage dr├╝ber. Ich glaube drunter, aber ich sage dr├╝ber.
Okay, mich w├╝rde es mega freuen. F├╝r Mission Lifeland w├Ąre das eine sehr signifikante Spende, glaube ich, f├╝r deren Arbeit. Und die sofort auch in Hilfe umgesetzt wird.
Und also wenn es dr├╝ber ist, habe ich ja gewonnen. Das bedeutet, du verpackst die Hoodies. Wenn es drunter ist, verpacke ich die Hoodies.
Ich w├╝rde sagen, vielleicht ist das auch Jans Anteil an der Spende. Man muss dazu sagen, Jan hat schon ganz viel Hilfe auch angeboten. In verschiedenster Form. Wenn er dabei hilft, dann w├Ąre das schon eine gro├čartige Hilfe bei der Spende.
Ja, w├╝rde ich sagen. Dar├╝ber machen wir uns sp├Ąter in Bedankung.
Ich w├╝rde sagen, wenn Firmen mehr als 1000 Euro spenden, dann verlesen wir die Firmen auch. Wenn sie wollen.
Und wenn sie nicht mehr in Russland aktiv sind.
Wir machen eine Landingpage auf doppelg├Ąnger.io. Die hat PageRank 11. Wir sind die SEO-Experten. Verschenkt er mich alles. Ich bin so freiz├╝gig gerade.
Jan, das schneidest du alles raus. Das bringen wir in zwei Wochen.
Also wenn es seri├Âse Businessmodelle ist, das wird sich unter unseren H├Ârern nat├╝rlich nicht viel finden, aber dann kriegen die auch ab 1000 Euro einen Link von der Landingpage und einer Erw├Ąhnung. Und k├Ânnen Full Circle Virtual Signaling machen damit.
Super, jetzt sind wir auf allen SEO-Portalen.
Ich will ja meine Wette gewinnen. Also alles so Gambling, Porn, super windige Finanzsachen. Da wird es schwer, aber alles was jetzt im legalen Rahmen ist und nicht direkt Scam, w├╝rden wir verlinken. Das ist keine Zusicherung, aber freiwillig werden wir das wahrscheinlich tun.
Was denkst du, wie hoch muss der Spritpreis sein, dass Leute anfangen nicht mehr Auto zu fahren? Oder weniger Auto zu fahren?
Ich glaube bei der jetzigen H├Âhe, wo sind wir? 250?
Ja irgendwas zwischen 2 und 250.
Die Bahn wird ja dann vergleichsweise, wenn du allein reist, schon, ich glaube es hat schon Lenkungswirkung. Nicht genug, aber teilweise. Ich finde das jetzt nicht das wichtigste Thema gerade. Ich verstehe, dass es manche Leute besonders hart betrifft, Pendler und so. Aber auch das w├Ąre vielleicht gut, wenn man mal merkt, auch das ist wieder eine total bescheuerte Subventionierung von Jobs, die es nicht mehr geben sollte. Dass Menschen irgendwie 180 Kilometer am Tag fahren, nur um ihrer Arbeit nachzugehen. Bei der derzeitigen Arbeitsmarktsituation sollte das eigentlich nicht n├Âtig sein. Eigentlich ist das ineffizient, wenn man n├Ąmlich das Benzin, was man daf├╝r braucht, fair ├╝berpreist. Und ich glaube mittelfristig muss der Benzinpreis eher auf 5 Euro gehen. Das ist halt die Warenkosten, du kannst jetzt ├╝ber den Steueranteil davon reden, ob man den braucht oder so. Aber wenn man die CO2 Kosten und die Endlichkeit und vor jetzt gerade die Sicherheitsaspekte des Mineral├Âls, also dass wir damit den Krieg finanzieren f├╝r die Russen, dann glaube ich m├╝sste der auf 5 Euro sein, damit sich Leute mal ├╝berlegen Fahrgemeinschaften zu machen. Und ich finde es ein bisschen albern, wenn Leute jetzt eine Spritpreisbremse fordern, w├Ąhrend man bei der Mietpreisbremse oder so, einem das offensichtlich vollkommen egal ist oder relativ egal. Ich glaube langfristig muss der eh h├Âher sein, dann entwickeln sich automatisch auch neue Mobilit├Ątskonzepte. Und im Moment ist es f├╝r die allermeisten Leute, gerade die, die Autos fahren mit dem h├Âchsten Verbrauch, ├╝berhaupt nicht sp├╝rbar. Also als ich auch noch ein Auto hatte, wenn ich nach Meck-Pommern gefahren bin, ich hatte auch ein Auto, was ein bisschen schneller f├Ąhrt und ein bisschen mehr verbraucht in der Zeit noch. Und weil die Strecke so sch├Ân, aber langweilig ist, da bin ich halt f├╝r 200 Kilometer f├Ąhrst du halt einen 50 Liter Tank leer. Das ist total bescheuert, so einfach, weil du es ├╝berhaupt nicht sp├╝rst. Und das ├╝berlegt man sich bei 2,5 Euro schon ein bisschen mehr und bei 5 Euro ganz sicher. Dann nimmt man vielleicht doch einen Bus oder die Bahn. Also mir ist das nat├╝rlich auch peinlich, aber damals hat mich das nicht besonders gejuckt. Aber man kann ja auch umdenken und schlauer werden mit dem Alter.
Ich glaube auch, dieser Aufruf ist ja durch die sozialen Medien gewandert. Was f├╝r ein Spinner.
Du meinst den saarl├Ąndischen Ministerpr├Ąsidenten, der sich ansonsten vorher ja immer besser eingelassen hat. Das jetzt vor der Wahl war glaube ich nicht so schlau. Und dann auch die Menschen in Geringverdiener und flei├čige Hochqualifizierte oder so in der Art zu unterteilen. War ihm vielleicht auch nicht so bewusst, was er da sagt. Da muss man als Politiker vielleicht auch besser nachdenken, wenn man nur nach billigen Benzin-Sympathisanten fischt mit Social Media.
Und was hast du ├╝ber die russische Economy die Woche gelernt? Da gab es ja einen Twitter-Feed oder Twitter-Thread, den wir auf jeden Fall in die Show-Notes verlinken lassen. Ich habe gelernt, was Blatt-Avocados sind. Das war mir vorher auch noch nicht so bewusst.
Das ist ein sehr guter Spoiler.
Aber erz├Ąhl doch mal, wie funktioniert die Wirtschaft in Russland?
Wir wissen nicht, ob das wirklich so funktioniert, aber ich finde es ein sehr gutes Storytelling-Format. Wir verlinken den Tweet in den Show-Notes. Ich hatte mich sowieso letzte Woche, ich glaube nach dem letzten Podcast, irgendwann gefragt, ist es eigentlich ein Zufall, dass all diese ressourcenreichen L├Ąnder, insbesondere die, die ├ľl und Gas haben, alle ja irgendwelche autokratischen Regime werden ├╝ber die Zeit. Ich habe dann mal, um zu gucken, ob mir das nur so vorkommt oder so ist, geschaut, was die ressourcenreichsten L├Ąnder der Welt sind. Und auf Platz 1 ist tats├Ąchlich Russland mit 70 Billionen US-Dollar-Ressourcen. Dann Nummer 2 Iran, was ja eine religi├Âse Autokratie ist. Ich wei├č nicht, was die richtige, also es ist glaube ich eine Pr├Ąsidial-Republik, aber wird halt gef├╝hrt von diesem religi├Âsen Lider Khamenei. Nummer 3 ist Venezuela, eine der schlimmsten und letzten kommunistischen Republiken, wei├č ich nicht, aber Staaten, die offensichtlich auch nur, also die auf 35 Billionen US-Dollar, haupts├Ąchlich ├ľl und Gaskohle, sitzen, uns trotzdem nicht hinbekommen, ihr Volk damit zu ern├Ąhren. Platz 4 Saudi-Arabien, wissen wir auch, dass die viel ├ľl haben und ab und an mal Journalisten zerst├╝ckeln in ihren Botschaften. Dann kommen USA und Kanada tats├Ąchlich, aber ich habe so ├╝berlegt, ist das irgendwie, also ich glaube schon, dass es so ist, dass sich da autokratische Regime bilden, weil die halt der beste Weg sind, dass ich eine kleine elit├Ąre Klasse daran bereichern kann an den Ressourcen, weil die sozusagen die Ungleichheit sch├╝tzen, gerade im Kommunismus erscheint ja sehr gleich, aber ist dann oft eben doch nicht so. Und dann habe ich eben diesen Tweet gefunden und da hat jemand erkl├Ąrt, und wie gesagt, ich habe es nicht 100% durchdacht oder nachvollzogen, aber es klingt erstmal total spannend, das so zu sehen, und zwar sagt er letztlich, vergleicht Putin mit einem Kartellboss oder Gangboss und sagt, dass sozusagen diese Drohungen, also er vergleicht das mit den Kartellen in, ich glaube Mexiko, die sozusagen Blutavocados machen und er sagt, dass das wichtig f├╝r das Bestehen dieser Gangs ist, dass die Arbeit, die verrichtet wird oder der Value, der extrahiert wird, m├Âglichst simpel ist. Und das Einfachste, was es gibt, ist die Sachen aus der Erde zu holen, so Mining oder ├ľldrilling, das ist halt relativ einfach, da sprudeln die Gewinne mehr oder weniger aus der Erde. Landwirtschaft ist dann auch vielleicht das n├Ąchstbessere, nichts anderes sind Drogen, Drogen sind Landwirtschaft mit einem relativ einfachen chemischen Prozess dahinter. Und zwei Sachen sind wichtig daf├╝r, a, dass man sozusagen ein Abschreckungsszenario hat, also man muss unheimlich gewaltvoll vorgehen und das ist einer der Gr├╝nde, sagt er, warum Putin sozusagen auch diese Macht so sehr demonstrieren will und zeigen muss, damit seine Macht bestehen bleibt. Und das andere ist, dass man sozusagen, um diesen Gangcharakter durchzusetzen, einfach auch viele nicht so schlaue Leute braucht. Also h├Ątte man zu viele schlaue Leute, dann wird es deutlich schwerer, so ein Unrechtsregime aufrechtzuerhalten. Und das ist auch der Grund, warum diese L├Ąnder dann oft nicht ausreichend in Hochtechnologie investieren oder warum Kartelle und Gangs keine wirklich sozusagen komplizierte, komplexeren Industrien aufbauen, weil daf├╝r br├Ąuchtest du schlauere Leute und denen ist wieder nicht zuzutrauen, dass sie l├Ąngere Zeit f├╝r eine derart ungerechte Organisationen oder eine kriminelle Organisation arbeiten w├╝rden. Und die Parallele baut er quasi, dass diese rohstoffreichen Leute kein, das Geld ist zu einfach verdient, als dass man in Hochtechnologie investieren w├╝rde und deswegen bleiben die L├Ąnder oft unterentwickelt. Und gleichzeitig ist es aber f├╝r das Bestehen des Systems auch wichtig, dass die Leute Ja-Sager sind, nicht zu komplex denken und so weiter. Ich brauche doppelt so viel Zeit daf├╝r wie der und kann es nicht so gut erz├Ąhlen, deswegen w├╝rde ich stattdessen den Tweet lesen. Aber ich fand es zumindest in Teilen eine nachvollziehbare Erkl├Ąrung, warum das vielleicht genau so ist.
Ja, super langer Tweet. Fr├╝her h├Ątte man da f├╝r einen Blogpost geschrieben. Auf jeden Fall empfehlenswert und wie gesagt, man wei├č dann, was Plattavokados sind. J├Ârg, einer unserer H├Ârer der ersten Stunde, hat mit uns ein Dokument geteilt, das hei├čt der Disinformation Index und dort sieht man, dass die ein oder andere Brand ├╝ber den ein oder anderen technischen Dienstleister, wie beispielsweise ein Google, Werbung schaltet auf Seiten, die News, man w├╝rde sagen Fake News ver├Âffentlichen. Wie schafft man es als Advertiser eigentlich, das zu verhindern? Kann man das einstellen? Muss man da aufpassen? Kann das jedem mal passieren, dass man eine Werbung auf irgendeiner Seite hat, auf der gerade steht, dass irgendeine News, die eigentlich nicht stimmt?
Es gab in den USA mal diesen Twitter Account, den gibt es immer noch, Sleeping Giants, die haben einfach jede Company gesch├Ąmt, die auf Breitbart oder Daily Stormer erschienen ist, das buchten Werbetreibende nat├╝rlich nicht aktiv ein. Die sagen jetzt nicht, ich m├Âchte gerne ultrarechte Nationalisten oder so targeten, aber wenn sie es nicht proaktiv ausschlie├čen, findet ihre Werbung dann eben den Weg dorthin und wird dort ausgespielt und finanziert damit Desinformation. Und wie gesagt, man kann das in Einzelf├Ąllen immer so sch├Ąmen, das hat glaube ich eine Wirkung, das ist ein Ad Sleeping Giants ist auf Twitter, haben auch sonst guten kritischen Content zu Facebook und so weiter. Und eigentlich gibt es aber gute L├Âsungen, um das auch einzud├Ąmmen. Also ich will jetzt keine spezielle, es gibt sogenannte Ad Integrity Solutions oder Ad Policing Solutions, wo du so sagen kannst, ich m├Âchte entweder automatisch gepflegte Blacklists haben, f├╝r Seiten, die ich ausschlie├če. Theoretisch kann man sich als Industrie zusammentun und gemeinsam so eine Liste von Webseiten, die man ausschlie├čen will, auch pflegen. Wie gesagt, es gibt Technologie, die das mit Machine Learning erkennt, die gewisse Worte oder sozusagen kontextuell den Kontext der Webseite erkennen, dass man zum Beispiel sagen kann, ich m├Âchte nicht im Zusammenhang mit Krieg, mit Nationalismus, mit Politik insgesamt gezeigt werden. Politik insgesamt ist nat├╝rlich vielleicht kein schlaues Kriterium, dann w├╝rde man ja einen Gro├čteil der News ausschlie├čen, aber es gibt eigentlich gute Solutions daf├╝r und eigentlich gibt es keine Ausrede, warum Advertiser nicht mindestens irgendwas versucht, was zu tun. Wie gesagt, man kann selber Blacklists pflegen, man kann das vielleicht in einem gr├Â├čeren Verbund von Unternehmen machen oder man kann eine fertige L├Âsung daf├╝r nehmen, aber ich glaube, Firmen sollten sich damit besch├Ąftigen und dann kann man das Funding, also irgendwie Alex Jones und Daily Stormer, es gibt auch bei uns tausende Formate, man kann es zumindest nicht so lukrativ machen, Desinformationen zu verbreiten und das allein w├╝rde schon den Anreiz senken.
Und wenn wir schon bei dem Thema Fake Werbung sind oder Fake News, Fabi hat uns auf Twitter gezeigt, dass es auf Instagram auch Fake Werbung gibt oder auf jeden Fall, dort wird geworben mit einem Produkt zum Abnehmen mit der H├Âhle der L├Âwen und hier, wie hei├čt sie? Judith Williams. Ja genau, als Testimonial und das sieht halt nicht so aus, als ob die es in diese Fernsehshow geschafft haben und dann, wenn man ein bisschen guckt im Internet, haben die schon Anfang 2018, also vor vier Jahren, dagegen einen Rechtsstreit gef├╝hrt und Facebook oder Instagram l├Ąsst die immer noch werben.
Oder schafft es nicht, das zu unterbinden. Ja, traurig.
Wahnsinn.
Aber die kriegen ja insgesamt nicht viel gebacken eigentlich.
Gibt es irgendwelche News mit deinen Lieblings-Policy-Mitarbeitern?
Oh ja, Facebook wirft sich direkt in den Schmutz zusammen. Also Schweine k├Ąmpfen ja am liebsten im Mordor. Und Facebook hat ja, also sie wurden ja gesperrt in Russland, daraufhin hat Facebook sofort sein sch├Ąrfstes Schwert gezogen. Wei├čt du, was sie gemacht haben?
Keine Ahnung.
Also sie haben gesagt, unsere Reaktion darauf, um die Vergeltung zu ├╝ben f├╝r das Sperren in Russland ist, wir l├Âsen jetzt die Richtlinien f├╝r Hate Speech bez├╝glich russischer Politiker und russischer B├╝rger auf Facebook. Also man hat einfach gesagt, ab jetzt darf man Russen und der russischen Regierung und russischen Politikern generell, was wei├č ich, den Tod w├╝nschen. Also du kannst ja schreiben, Putin soll sterben oder Tod allen Russen oder wenn ich es richtig verstanden habe, wir verlinken sicherheitshalber den Axios Artikel dazu, falls ich das falsch wiedergebe. Aber nach meinem Verst├Ąndnis haben sie quasi gesagt, wir hetzen jetzt unsere Nutzer. Wir wissen das, wir haben ├╝berlegt, was ist unsere beste Skill eigentlich, um Vergeltung zu ├╝ben in Russland. Und auf Platz 1 unserer Shortlist stand ganz gro├č Hate Speech. Und deswegen vergelten wir jetzt Hass mit noch mehr Hass und erlauben einfach, dass, ich meine, wir sind weder mit Kritik an Putin noch an Facebook sparsam. Aber ob das jetzt eine gute Idee ist, das weiter zu eskalieren, indem man sagt, man darf jetzt auf Facebook frei gegen Russen und Putin hassen und Todesw├╝nsche schreiben. Ich meine nicht, dass das vorher kontrolliert worden w├Ąre. Tats├Ąchlich konnte man das nat├╝rlich auch vorher schon. Nur da muss man darauf hoffen, dass, wie immer, alle bei Facebook schlafen. Irgendwie im Safety Integrity Team oder keine Ahnung, wie die Abteilung hei├čt, wo keiner zu sitzen scheint. Aber jetzt ist es halt offiziell erlaubt, Russen zu beschimpfen und wirklich Hassrede dort Richtung Russland zu schicken. Das finde ich schon auch einen neuen Tiefpunkt nochmal. Ich wei├č jetzt nicht genau, was die richtige Reihenfolge war. Aber ich glaube, daraufhin hat Russland dann Facebook als terroristische Organisation eingestuft. Also auf eine Stufe mit Al-Qaida oder so gestellt und in den USA Klage erhoben gegen sie. Soweit w├╝rde ich wahrscheinlich jetzt nicht gehen. Aber ich finde es schon, wenn du andererseits so tust, als w├Ąrst du um dein Public Image bem├╝ht und dann sagst, wenn wir gesperrt werden. Also auch die Schussb├╝rsten, ich wei├č nicht, ob es Selbst├╝bersch├Ątzung ist oder ob es eben ihr Selbstverst├Ąndnis ist, aber dass sie dann sagen, wir setzen uns hier mit einem Land auseinander als Superkonzern, der staaten├╝bergreifend ist und sich vielleicht sogar auch als wichtiger als einzelne Nationalstaaten sieht. Zu sagen, wir projizieren jetzt den Hass unserer Nutzer auf Russland. Das finde ich, ist PR-technisch was wahrscheinlich die wenigsten Unternehmen suchen w├╝rden. Ich finde, man sollte auch nicht zu sehr deeskalieren mit Russland. Man sollte schon sanktionieren und sich zur├╝ckziehen, soweit wie m├Âglich. Aber ob das jetzt der beste Weg ist, damit umzugehen, w├╝rde ich doch sehr bezweifeln.
Aber das bedeutet doch jetzt auch, dass Instagram und vor allem WhatsApp in Russland nicht mehr funktionieren wird.
WhatsApp wei├č ich gar nicht, aber Facebook und Instagram sind nach meinem Verst├Ąndnis geblockt, also ohne VPNs nicht mehr zu benutzen.
Krass. Ich lese gerade einen Tweet, dass WhatsApp 60% von allen Messengern Traffic ist. Also das w├Ąre schon krass.
Ich glaube, Fiber ist auch noch relativ. Das ist ein Messenger von Rakuten, also den japanischen Rakuten. Das ist jetzt meine Family-Gruppe mit den Gefl├╝chteten. Das hei├čt, viele nutzen auch Fiber neben WhatsApp. Ich wei├č aber nicht, was jetzt das Popul├Ąrste ist. Aber es gibt Alternativen noch.
N├Ąchste Woche werden alle VPNs bestimmt gebannt.
Das w├Ąre die logische Konsequenz, ja. Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Keine spezifischen Kauf- und Anlageempfehlungen. Keine Anlageberatung, keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Die Verantwortung f├╝r solche Trades liegt bei euch. Pipp und Philipp haften nicht vor eure Verluste. Philipp und Philipp und Philipp k├Ânnen Risiko-Dispositionen der H├ÂrerInnen nicht einsch├Ątzen. Ihr entscheidet selber, was ihr kauft und tragt daf├╝r auch die Verantwortung. Alles k├Ânnt ihr auch nochmal unter doppelg├Ąnger.eu slash disclaimer nachlesen.
Dann eine neue H├Ârerfrage, eine neue Firma, die ich noch nicht kannte. Kanntest du schon Curiosity Stream als Firma?
Nee, aber sollte mich eigentlich interessieren als Doku-Fan.
Bist du so ein Doku-Fan? Ja, mega. Guckst du Dokus zum Einschlafen oder zum Runterkommen?
Nee, dann habe ich Angst, dass ich einschlafe und sie nochmal gucken muss. Ich habe ja so diese St├Ârung, dass ich Dinge zu Ende gucke. Also wenn ich eine Serie anfange, egal wie schlecht die ist, dann muss ich die auch zu Ende gucken. Und meine Angst ist dann, dass ich die ersten 45 Minuten einer Dokuschau und dann den Rest verpasse beim Einschlafen. Dann m├╝sste ich wieder neu anfangen oder den Rest nochmal gucken. Also wenn, dann gucke ich es relativ aktiv. Aber ich glaube, ich habe die, ja ich habe seit einer Woche nicht mehr irgendwas geguckt.
Aber ja, Curiosity Stream ist Netflix eigentlich f├╝r Dokus. Und der Twist und auch die Story ist eigentlich, dass sie gegr├╝ndet worden ist von den Machern. Oder auf jeden Fall der Chairman ist der Erfinder, Macher, Gr├╝nder von Discovery Channel.
Was quasi das...
Und da wissen wir ja alle, was die f├╝r Content machen, seit die Platter Gang da diesen Song hatte. Also haupts├Ąchlich Tiervideos. Aber der macht jetzt irgendwie, was, 40 Jahre sp├Ąter gef├╝hlt nochmal das gleiche nur auf Stream. Und vom Pricing war ich sehr ├╝berrascht, weil das kostet im Monat die HD-Variante 2,99 Dollar oder halt f├╝r 4K 9,99. Und dann gibt es noch...
Also Dokus kosten einfach nichts. Du hast ja keine Schauspieler.
Au├čer du machst die Kani-Doku. Die hat irgendwie 30 Millionen gekostet. Aber ja, klar. Also die Tiere fragen nicht nach Geld hinterher.
Die Zebras sagen nicht so, wir sind hier Porno-Zebras. Wir wollen Kohle haben daf├╝r, dass wir vor der Kamera rummachen. Und ansonsten schneidest du typischerweise irgendwelche Historiker aus vergessenen Universit├Ąten zusammen, die sich auch ├╝ber so jede Exposure freuen. Oder f├Ąhrst die Kamera durch ein paar Archive und alte Bilder durch. Von daher sind Dokus relativ g├╝nstig und man kann es wahrscheinlich auch deutlich g├╝nstiger daher produzieren. Du kannst einfach unheimlich gro├če Kataloge von Dokus wahrscheinlich kaufen, die es schon gibt. Und deswegen macht es Sinn, das auch g├╝nstiger anzubieten. Genau, der H├Ârer hatte, glaube ich, gesagt, dass die relativ schnell wachsen und deswegen erspannt sein k├Ânnten. Und wir uns die mal angucken m├╝ssen. Das stimmt, die wachsen im letzten Quartal mit 114%. Das ist nat├╝rlich ganz ordentlich. Also sich mehr als verdoppelt. Sie sind noch 190 Millionen wert, also relativ g├╝nstig. Bei wie viel Umsatz?
Bei 70 Millionen, oder?
Genau, ich habe hier noch 55 stehen, aber 70 kann auch gut sein. Die Marge ist aber auch noch minus 76%. Also deutlich im Minus. Das w├Ąre bei 114% Wachstum noch fast okay. Andererseits der Cashflow ist minus 59 Millionen. Also das ist fast der gesamte Umsatz. Deswegen verbrennen sie schon noch ein bisschen zu viel Geld f├╝r das Wachstum. Das k├Ânnte sich aber, also ich glaube, da man nicht st├Ąndig neue Rechte kaufen muss, und wenn der Katalog aufgebaut ist, kann man, ich glaube, die m├╝ssen nicht so viel in Content investieren, langfristig wie Netflix. Und vielleicht ist das das bessere Modell. Es gibt, wie gesagt, noch geben sie aber zu viel Geld aus. Das k├Ânnte sich aber schnell, also man sieht so ein bisschen, dass das EBITDA, also das adjustierte EBITDA, sieht eigentlich schon ganz gut aus. Das ist nur noch die H├Ąlfte, rund die H├Ąlfte der Ums├Ątze. Das w├╝rde bei dem Wachstum dann fast schon gesund sein, wenn man das weiter lange Zeit so schnell wachsen k├Ânnte, was nicht ganz klar ist. Der Markt daf├╝r ist nat├╝rlich auch begrenzt f├╝r Dokus. Was ein bisschen kompliziert ist, die wurden 2015 gegr├╝ndet und sind dann 2020 mit einem Speck an die B├Ârse gegangen. Damals, ich glaube, f├╝r ├╝ber 500 Millionen haben sie sich jetzt gedrittelt. Ich glaube, wenn irgendwie sie in das n├Ąchste Netflix investiert w├Ąre, dann w├╝rden die das nicht per Speck an die B├Ârse bringen, sondern w├╝rden das noch sehr lange private halten und sp├Ąter mit noch besseren Zahlen eher an die B├Ârse bringen. Das hei├čt, und so viel Cash haben die nicht mehr. Also der Cashflow war minus 59 Millionen und auf der Bank sind angeblich nur noch 80 Millionen. Das hei├čt, es k├Ânnte auch irgendwann eng werden bzw. m├╝ssen die wieder Geld aufnehmen. Das hei├čt, wenn es hier weiter geht, wird man auf jeden Fall noch mal deutlich weiter verw├Ąssert. Kompliziert. Also es k├Ânnte schon spannend werden, wenn sie es schaffen mit einem bestehenden Katalog und wenigen neuen Rechten, die sie einkaufen m├╝ssen, die Nutzerbasis hinzubekommen, die man da braucht. Aber das Signaling, und zwar vorher auch kein vern├╝nftiger VC investiert, das waren jetzt nicht die ganz gro├čen VCs da drin, sondern auch eher so Family Offices und Drittklassiker VCs. Ich glaube, man kann sich das schon noch mal ein bisschen l├Ąnger angucken, bevor man da jetzt einsteigt. Das ist eher ein Turnaround Case, wo man auch sehr viel Hoffnung f├╝r haben muss. Es haut mich jetzt nicht sofort um, aber wenn jemand das Konzept gut findet und mit einem Prozent seines Portfolios da mal rumspielen m├Âchte, ist es jetzt vielleicht auch nicht schlimm.
Die Mail h├Ârt sich ja ein bisschen anders an, weil er hat geschrieben, ein Bekannter von mir h├Ąlt das f├╝r das n├Ąchste hei├če Ding und buttert praktisch alles rein, was das Konto so hergibt.
Also sein gesamtes Geld da rein zu joulonen, w├Ąre jetzt nicht mein Ratschlag. Also wir als hochspekulative Wette auf ein kleines Netflix, gern mit einem Prozent, das sozusagen zur Hauptposition oder zur einzigen Position in seinem Portfolio zu machen, hielte ich sozusagen aus einer risikoadjustierten Strategie, finde ich besonders schlau. Das wird wahrscheinlich mit der sehr kleinen Wahrscheinlichkeit total toll laufen, mit einer deutlich h├Âheren aber zu herben Entt├Ąuschung f├╝hren. Ist auf jeden Fall, was man sich noch mal angucken kann im halben Jahr oder so, ob die das Wachstum beibehalten. Wie gesagt, das EBIT schlie├čt die EBIT-L├╝cke, Profitmarge, die negative schlie├čt sich langsam. Es geht alles ein bisschen in die richtige Richtung, aber es muss auch noch eine ganze Weile so weitergehen. Vor allem m├╝ssen sie noch mal Cash holen. Dann wirst du verw├Ąssert und die B├Ârse feiert die jetzt auch nicht. Also es sind, so wie jeder Speck f├╝r 10 Dollar an die B├Ârse kommt, sind jetzt noch ein Drittel davon wert, ziemlich genau. Waren wahrscheinlich overpriced beim Speck.
Ja, sind auch noch mal richtig hochgegangen. Die lag schon mal auf 17 Dollar kurzzeitig.
Aber wie gesagt, es ist spannend, so ein Look. Es ist wahrscheinlich einfacher, in diesem Segment noch mal was zu bauen als in die ganz gro├čen Streaming-Wars einzubauen. Wobei das andere ist, Netflix und Disney k├Ânnen sich diese Kataloge nat├╝rlich auch kaufen. Die k├Ânnen einfach sagen, als Backup kaufen wir uns, die sind f├╝r sie genauso g├╝nstiger oder auf User-Sicht gesehen nat├╝rlich noch mal pro User deutlich g├╝nstiger. Aber vielleicht gibt es Leute, die wollen halt gar nicht die Komplexit├Ąt von einem Netflix, sondern die wollen wirklich nur Dokus. Man muss jetzt schauen, wie das Topline-Wachstum h├Ąlt. Ich hatte ein bisschen Angst, dass es jetzt schnell unter 100% geht. Da w├Ąre ich mir relativ sicher. Dann m├╝sste aber die Profitabilit├Ąt auch schon bald kommen.
In zwei Wochen haben Sie Earnings. Wenn wir uns dann noch daran erinnern, k├Ânnen wir ja kurz mal reinschauen. Sonst hat keine Frage zum MSCI World eine Vertiefungsfrage gestellt. Da habe ich die Frage noch nicht mehr verstanden. Von daher musst du die Frage vorlesen und beantworten.
Vertiefungsfrage zum MSCI World. Wie ist eure Meinung zum Aufbau eines effizienten Portfolios mit Streuungen ├╝ber verschiedene Asset-Klassen? Laut Markowitz, also Markowitz ist der, der die sogenannte Portfolio-Theorie entwickelt hat, wodurch man optimale risikoadjustierte Rendite durch m├Âglichst breite Streuungen bekommt, wird unsystematisches Risiko so desinfiziert und erzielt mehr Ertrag bei gegebenem Risiko. Wie gesagt, das hat Markowitz wissenschaftlich bewiesen, dass es so ist. Man kann nat├╝rlich noch breiter als mit Aktien streuen, indem man zum Beispiel auch in Immobilien oder Mittelbahnenimmobilien ├╝ber REITs, also Real Estate Investment Trusts, das sind so etwas wie Fonds f├╝r Immobilien, investiert, indem man mit Anleihen mixt, indem man vielleicht noch mit Rohstoffen mixt. Das w├╝rde gerade in F├Ąllen, wo die Wirtschaft kontrahiert oder so, also wenn die Aktien mal nicht laufen, zu einer besseren Rendite f├╝hren. Ganz langfristig gesehen glaube ich nicht, dass man damit sozusagen in der Upside Aktien schl├Ągt. Wenn man so ein bisschen risikoerw├Ąrser ist, k├Ânnte es die bessere Strategie sein. Nach meinem Verst├Ąndnis machen diese Robo-Advisor, ja genau das, die mischen, angeblich Machine Learning basiert, eine Mischung aus Anleihen, also oder Fixed Income Produkten, das sind letztlich Anleihen oder festverzinsliche Sachen, mit Aktien und auch oft mit REITs, also mit Exposure zu Immobilienm├Ąrkten. Die haben es jetzt nicht geschafft, k├╝rzlich das zu beweisen, wie ich schon mal erw├Ąhnt habe, dass das besser funktioniert. Da wei├č man jetzt nicht, ob es an der Execution liegt, also ob die sozusagen noch l├Ąnger brauchen, um zu lernen oder ob da doch mal jemand h├Ąndisch eingegriffen hat an der falschen Stelle. Ich glaube schon, dass es gut ist, f├╝r Leute, die wirklich viel Verm├Âgen haben, zu mixen, indem man sagt, also bei mir ist es zum Beispiel, ich w├╝rde unter normalen Umst├Ąnden den Gro├čteil in Aktien haben, jetzt ist aber so, dass von den Angel Investments manche so gro├č geworden sind, dass die zwei Illiquide sind, die ich nicht drankomme, einen gr├Â├čeren Teil des Verm├Âgens darstellen. Also ich mache quasi selber meine Angel Investments, damit habe ich viel Exposure zur Startup-Tech-Szene. Jetzt k├Ânnte man sagen, ich sollte dann nicht auch noch in Tech-Aktien investieren, weil das dann eigentlich zu viel wieder in einem Pott ist. Andererseits glaube ich eben nicht an irgendwelche Industrien, wo ich glaube, dass sie in zehn Jahren nicht mehr geben wird oder wo sich die Preisstrukturen komplett ver├Ąndern. Deswegen m├Âchte ich gerne auch im Public Market, an den B├Ârsen in Aktien investieren. Ich mache keine Immobilien, sollte ich aber wahrscheinlich aus Diversifizierungsgr├╝nden und ich habe au├čerdem noch LP-Beteiligung an Venture Capital und P-Funds, die letztlich auch sehr stark mit Tech korrelieren. Also ich habe viel zu viel Tech-Exposure, aber ich bin ja auch kein Family Office, was langfristig irgendwelche Milliardenverm├Âgen erhalten will, sondern ich m├Âchte irgendwie coole Unternehmer f├Ârdern. Ich m├Âchte an Unternehmen beteiligt sein, die schnell wachsen. Aber so ein bisschen mehr diversifiziert als im Aktienportfolio bin ich eigentlich auch und wie gesagt, gerade der Sicherheitsaspekt ist dadurch in der Regel besser gecovert, wenn man das macht. Ich glaube aber nicht, dass jeder B├╝rger jetzt seine Altersvorsorge so breit aufstellen m├╝sste. Wenn man seine Altersvorsorge mit einem Sparplan macht, dann ist einfach der MS hier schon auch, man hat ja auch Kosten, also Transaktionskosten. Die ganze Recherche, die man machen muss, wenn man das nicht selber kann, muss man sich an Kapitalverwalter wenden, die klauen einem dann wieder ein bis zwei Prozent, dann hat man die eventuelle Outperformance oder Sicherheit schon wieder abgegeben. Deswegen finde ich weiterhin MS4 World sinnvoll. Und auch bei anderen Assetklassen hast du ja eventuell auch eine Blase. Vielleicht sind die Immobilienpreise auch ein bisschen hoch, vielleicht sind die Commoditypreise ein bisschen hoch. Ich glaube, es ist nicht falsch, das zu tun, aber es ist auch kein Must-have, so dass jeder nochmal umdenken muss und sagt, ich muss jetzt geschlossene Immobilienfonds oder irgendwas in mein Portfolio hinzuf├╝gen, weil ich noch nicht ausreichend diversifiziert bin. Ich glaube, eigentlich ist MS4 World, wenn man die Aspekte Einfachheit, Transaktionskosten, Recherche, Trading, Aufmerksamkeit und so weiter alles mit einbezieht, trotzdem die bessere Alternative ist. Aber wenn jemand schon ein gutes Portfolio aufgebaut hat, was weit gestreut ist, dann w├╝rde ich den jetzt nicht da rausquatschen oder die.
Dann mit die gr├Â├čte News, Amazon macht den Aktiensplit. Also in Zukunft wird eine Amazon-Aktie 20 Aktien sein. Kannst du dir vorstellen, wie es dazu gekommen ist, zu dieser Entscheidung?
Das wurde ja immer vermutet, warum man das Timing jetzt gerade so gew├Ąhlt hat. Das wei├č ich nicht. Du grinst so. Ich wei├č genau, was du sagen m├Âchtest. Darf ich raten, was du sagen m├Âchtest?
Erz├Ąhl.
Also meine Prediction w├Ąre, dass Damitchef Bezos bis Ende des Jahres Elon Musk als reichster Mann ├╝berholt. Aber hast du eine bessere Idee?
Ja, und zwar, der neue Deutschlandchef von Amazon hier, Rocco Preuninger, der hat wohl Andy Jassy angerufen. Und meinte, es gibt so einen Bissfluencer und Unternehmer aus Norddeutschland, der spricht schon wieder ├╝ber Peak Amazon. Und das hier ist unser Actionplan, damit wir wieder zeigen k├Ânnen, dass das nicht so ist. Und eine Handlung davon w├Ąre auf jeden Fall ein Aktiensplit.
Ich wei├č nicht, ob das reicht, um die weltweite Strategie von Amazon zu beeinflussen.
Glaubst du, die Aktie hat ja reagiert darauf und es ist ja irgendwie so bekannt, dass nach so einem Split eigentlich haupts├Ąchlich die Aktie nach oben geht. Ich habe geh├Ârt, dass es schon mal ein Aktiensplit von Amazon gab und danach ging es richtig runter. Aber man guckt ja immer so auf den Preis. Wer die Aktie h├Ątte, h├Ątte sie noch mehr reagiert, wenn sie sie noch g├╝nstiger gemacht h├Ątte. Also beispielsweise, die Aktie h├Ątten sie durch 3000 geteilt und jetzt ist die Aktie nur noch ein Euro wert. Wer sie dann morgen zwei Euro wert.
Ich glaube, durch 3000 w├Ąre ein bisschen aggressiv und Amazon will ganz sicher kein Pennystock sein. Das ist eine der schlechten Erfahrungen, die sie damals gemacht haben nach dem ersten Split, dass sie danach ein Pennystock war. Dann fliegt man eventuell aus Indizes oder so raus. Sie haben 1 zu 20 gesplittet. Amazon kostet 3000 Dollar. Das hei├čt, wird jetzt bald, ich glaube, wann wird es effektiv? Im Juni oder irgendwann in den n├Ąchsten Monaten. 1 zu 20 w├╝rde hei├čen, sie kostet dann noch 150. Das ist optisch auf jeden Fall billiger. Wichtig ist zu verstehen, das ├Ąndert eigentlich an der Ertragskraft der Aktien ├╝berhaupt nichts. Wenn vorher das Earnings per Share 1 Dollar war und du machst 1 zu 20 Split, dann bekommst du hinterher nur 5 Cent pro Aktie. Das hei├čt, es ├Ąndert nichts, aber man geht eben davon aus, dass es sich optisch verbilligt, was zu zwei Sachen f├╝hrt. Einerseits gibt es bestimmt Menschen, die auch in kleineren Betr├Ągen in Aktien investieren. Zum Beispiel einzelne Aktien kaufen anscheinend. Dann sind 3000 Euro f├╝r viele Leute nat├╝rlich mehr, als sie jetzt im Monat ausgeben k├Ânnen. Deswegen w├╝rde Amazon nie den Weg in den Sparplan finden. Es sei denn, man kann eben fraktionale Anteile kaufen, also St├╝ckelung einer Aktie kaufen kannst. Man virtualisiert das ja schon so in den Trading Apps, damit es einfacher wird. Aber es ist schon einfacher zu sagen, ich lege mir jeden Monat eine Amazon Aktie ins Depot, wenn die nur 150 Dollar kostet und nicht 3000. Wahrscheinlich ist auch so, dass der Kurs auch prozentual st├Ąrker reagiert, weil die Spreads ein bisschen weiter auseinander liegen. Wenn die Aktie tiefer ist, w├╝rde ich denken, vielleicht hat auch das einen Effekt. Die Aktie hat ja positiv reagiert, ich glaube 6% gemacht oder so. Das war auch verbunden mit einem Share-Buyback-Programm. Sie haben gesagt, sie investieren 10 Milliarden in Aktienr├╝ckk├Ąufe. Das wiederum ist ein Tropfen auf den hei├čen Stein. Damit verkauft Amazon, wenn sie es ├╝berhaupt ausnutzen, nicht mal 1%, sondern ein halbes Prozent seiner Aktien zur├╝ck. Aber so wie Amazon gerade bewertet, ist es schon rational, das anzubieten. Ich glaube, dem jetzt noch hinterher zu laufen und darauf zu hoffen, dass Amazon jetzt deswegen besser l├Ąuft, das kann schon sein. Einerseits ist der Effekt ja antizipiert, also es ist gut f├╝r Leute wie mich, die viel Amazon vorher hatten. Aber jetzt deswegen in Amazon reinzugehen, wenn man es vorher nicht wollte, ist auch Quatsch. Aber ich glaube schon, dass mittelfristig der Kurs noch weiter davon profitieren wird. Auch einfacher, weil es einfacher ist, die mit Sparpl├Ąnen zu integrieren oder mal impulsm├Ą├čig 2-3 Amazons zu kaufen, ohne gleich 3000 Dollar auf der Bank haben zu m├╝ssen.
Dann lass mal in die Earnings-Ecke gehen. Asana hat reported, Cloudstrike, DokuSign. Die drei schauen wir uns an.
Oatly hat auch mein Lieblingsshort.
Und? Bist du short und ist es runtergegangen?
Genau, ich hatte also vor Disclosure ├╝ber meinen Zocker CFD Depot, das hatte ich ja vor l├Ąnger Zeit schon ank├╝ndigt, Oatly geschortet, weil meiner Meinung nach die die Rohstoffpreise sehr stark sp├╝ren m├╝ssen. Oatly besteht gr├Â├čtenteils aus Hafer, also Oats. Wie hei├čt denn der Kontrakt? Wusste ich damals, aber habe ich wieder vergessen. Aber im weitesten Sinne Oats. Und das zweite, was viel drin ist, ist Rapeseed-├ľl, also Raps├Âl. Da haben sich die Preise sehr stark erh├Âht und Oatly hat sowieso schon ein Margenproblem mit der Rohmarge. Auch mehr und mehr ein Wachstumsproblem, glaube ich. Und deswegen dachte ich, das w├Ąre jetzt ein guter Zeitpunkt, wo sich ein Perfect Storm zusammenbraut gegen Oatly. Und sie haben jetzt gar nicht furchtbar schlecht reported, w├╝rde ich sagen. Aber was man schon sieht, ist, dass das Wachstum, also in den letzten f├╝nf Tagen haben sie 20% verloren. Ein bisschen davon ist Markt, ein bisschen waren jetzt die Earnings. Es ist zu keinem gro├čen Absturz oder so gekommen, aber die Position sieht dadurch jetzt ganz nett aus. Also 20% w├╝rde jetzt ├╝ber CFD eine Verdopplung deines Einsatzes schon hei├čen, weil du ja einen f├╝nffachen Hebel hast in der Regel. Das Wachstum geht langsam runter auf 46%. Das ist eigentlich f├╝r eine FMCG-Marke ganz gut. Im Gesamtjahr oder ├╝ber die letzten zw├Âlf Monate waren es 53%, also es verlangsamt sich schon. Und letztes Jahr waren es noch 70%, also es ist auch durchaus eine erhebliche Verlangsamung. Einfach, weil es immer mehr Konkurrenzprodukte sowohl im Discount-Segment gibt, also einfach g├╝nstigere, oder welche, die auf andere, also zum Beispiel Lupinenmilch oder Erbsenmilch, die auf andere Grundstoffe setzen. Ich glaube, das dr├╝ckt so ein bisschen beim Absatz. Und das andere Problem ist eben, dass sie ihre Produktion nicht schnell genug skalieren k├Ânnen, sondern dass teilweise gerade in anderen L├Ąndern, zum Beispiel in Asien oder Amerika, fahren sie letztlich das Konzentrat dorthin und lassen es von Lohnabf├╝llern mit Wasser durchmixen und in die Kartons packen. Und das dr├╝ckt halt auf die Grossmargin, weil man anderen damit beteiligen muss. Und die Grossmargin ist, die war vorher 30% und daran haben wir schon mal rumgen├Ârgelt, dass das eigentlich nicht genug ist. Zum Vergleich die gro├čen FMCG, also FMCG, Fast Moving Consumer Goods, das ist alles, was im Supermarkt steht, stark vereinfacht, oder alles, was verpackt wird und im Supermarkt steht und sich schnell dreht, also schnell verkauft wird. Nestle, Unilever, Mondelez, die haben alle zwischen 40 und 50% Grossmargin. Nestle und Unilever eher so Richtung 48% sogar. Und da mit 30 mitzustinken, ist gar nicht so einfach, weil man einfach weniger Geld f├╝r Marketing etc. zur Verf├╝gung hat. Und diese Grossmargin ist jetzt im letzten Quartal auf 16% runtergegangen. Und das ist dann eigentlich wieder so wie bei B&M, hatte ich ja eine ├Ąhnliche Hypothese. Nur, dass die noch viel mehr ein Absatzproblem haben, das hat Oatly jetzt nicht, sondern wie gesagt, die wachsen noch mit 46%, aber sie haben halt Margenproblemen und sie k├Ânnen in der derzeitigen Konkurrenzsituation, denke ich, nicht verteuern. Also wenn du die Oatly Barista jetzt auf 2,99ÔéČ machst, dann kaufen Leute halt Alternativen. 3ÔéČ f├╝r ein Liter Milch oder Milchersatz ist man halt nicht bereit zu zahlen. Und dadurch k├Ânnen sie die Preise nicht weitergeben. Also sie haben diese verteuerten Hafer- und Raps├Âlpreise, die sie nicht an Konsumenten weitergeben k├Ânnen, weil sie keine Pricing-Power haben, weil sie im Konkurrenzwettkampf sind mit anderen Produkten. Und dadurch m├╝ssen sie das auf die eigene Kappe nehmen und dadurch sinkt ihre eigene Rohmarge. Weil sie genauso viel Umsatz haben mit h├Âherem Wareneinsatz, das komprimiert dann eben die Rohmarge. Und dadurch rutschen sie beim E-Bit dann halt auch in schlechtere Zahlen. Sie waren schon mal im Europa-Bereich, da wo sie auch mehr selber abf├╝llen, E-Bit da positiv. Und fr├╝her haben sie nur international Geld verloren, weil sie da auch weniger selbst abf├╝llen, nach meinem Verst├Ąndnis. Jetzt im Q4 war es aber so, dass selbst die EMEA-Region, also Europa, Mittlerer Osten und Nordafrika, dass auch da sogar das adjustierte E-Bit da wieder negativ ist. Was einfach daran liegt, dass die Rohmarge zu klein ist, um da das zu machen. Ist Oatly jetzt verloren? Ich glaube nicht. Solange die Rohstoffe frei sind, noch wahrscheinlich meine Positionen laufen lassen oder die jetzt mit einem Stop-Loss, mit einem Trailing-Stop-Loss absichern. Falls es wieder hoch springt, heute geht es schon wieder 2% hoch, glaube ich. Die Vision, wie das weitergehen kann und weiter funktionieren kann, ist halt einerseits, dass sie ihre Produktqualit├Ąt weiter verbreitern, um den Umsatz zu steigern. Und dass sie halt nach und nach, w├Ąhrend sie wachsen, mehr und mehr Produkte selber herstellen. Und das sollte sich positiv auf die Rohmarge auswirken, sodass man wieder Richtung 30 in den ersten Schritt kommt. Aber im derzeitigen Umfeld sollte das schwer werden. Und ich w├╝rde davon ausgehen, dass das Quartal, was wir jetzt sehen, fast noch auf gehedgten Preisen basiert. Also, dass die Rohstoffkosten noch gar nicht 100% durchschlagen. Das werden sie in den kommenden Quartalen mehr und mehr, weil auch die Hedges darauf teurer werden. Also Hedge ist das Absicherungsgesch├Ąft gegen steigende Preise im Rohstoffmarkt. Und deswegen w├╝rde ich kurzfristig da nicht mit einer Verbesserung rechnen. Und ich w├╝rde jetzt vorsichtig, das ist jetzt nichts, was ein unerfahrener Anleger unbedingt machen muss, aber wenn man eine Long-Position hat und was sucht, was man Short dagegen sein kann, finde ich so gerade Beyond Meat, Plug Power, Oatly ganz gute Kandidaten. Aber mit Rivian bin ich noch Short, weil ich glaube, wenn es mal ganz doll runter geht, m├╝ssten die als Erste applaudieren. Aber ich freue mich insofern, also ich bin gro├čer Oatly-Fan als Konsument, um das auch wieder zu sagen. Aber ich freue mich nat├╝rlich, dass die Vorhersage so eingetreten ist. Aber ich denke schon, dass die langfristig noch einen Weg finden, das Gesch├Ąft weiter durchzuziehen. Ich glaube nur nicht, dass es so teuer sein kann. Dass die irgendwie mit dem Mehrfachen des Umsatzes, ich kann mal kurz gucken, was sie jetzt noch wert sind, aber dass so ein Konsumg├╝terproduzent mit immer noch dem Siebenfachen des Sales bewertet wird, ist glaube ich Quatsch. Das ist genauso wie bei Beyond Meat, glaube ich. Was haben wir letztes Mal gesagt, Nestle oder so, das sind glaube ich dreieinhalb mal Umsatz. Und siebenmal ist einfach zu viel, auch wenn sie noch schnell wachsen, aber das Wachstum wird auch weiter runter gehen.
Bei Asana musste ich immer an unseren H├Ârer Christoph denken, der das mal vorgeschlagen hat. Dann haben wir uns das angeschaut und haben gedacht, oh krass, das h├Ątten wir mal als Idee 2021 haben sollen, weil die einfach super abgegangen ist. Und seitdem geht sie wieder nach unten. Also halbiert hat sie sich auf jeden Fall, fast durch vier geteilt in den letzten Monaten. Jetzt Earnings war auch wieder schlecht oder auf jeden Fall hat schlecht reagiert. Was ist da los? Glauben die Leute nicht mehr an Asana?
Gute Frage. Die waren sehr, sehr teuer bewertet vorher. Die kommen von einem extrem hohen Niveau beim Umsatzmultipill. Hatten aber auch lange Zeit die Zahlen dahinter. Also nicht um das Umsatzmultipill zu rechtfertigen, aber sie waren unter den SaaS-Stocks einer der Outperformer, w├╝rde ich schon sagen. Hinzu kam, dass der Gr├╝nder Dustin Moskowitz, ehemaliger Facebook-Mitgr├╝nder, sich immer weiter durch Insider-K├Ąufe mit Shares aufgeladen hat. Er hat glaube ich selber eine Milliarde nochmal nachgekauft an Aktien und damit so viel Vertrauen in die eigene Firma signalisiert. Und jetzt waren die Zahlen eben, die Zahlen waren gar nicht total schlecht, wobei ein paar wichtige Kennzahlen sich schon ver├Ąndert haben. Vor allen Dingen hat man aber gesagt, dass man extrem bereit ist, weiter in Wachstum zu investieren. Also hat die Leute auf mehr Verluste, also die Shareholder auf mehr Verluste vorbereitet. Und das kam jetzt nicht gut an, weil man vielleicht gehofft hat, dass sich die Verluste langsam mal einschr├Ąnken mit mehr Wachstum. K├Ânnen kurz mal durch die Zahlen gehen. Also Asana ist ein, ich w├╝rde sagen, Kollaborations-Tool im weitesten Sinne.
Projektmanagement, Kollaboration.
Zusammenarbeit organisieren innerhalb von Unternehmen aller Gr├Â├čen. Hat eine ganz sch├Âne Vertriebsstrategie, weil sie brauchen nur so ein, zwei Teams oder Champions im Unternehmen, die das so heimlich einschleusen, um damit zu arbeiten. Und dann, wenn alles gut funktioniert, dann etabliert sich das so ein bisschen durch die Hintert├╝r wie so ein trojanisches Pferd und immer mehr Teams steigen darauf um, weil man sich so gegenseitig damit infiziert. Das ist eigentlich ganz cool. Den Umsatz haben sie gesteigert um 64 Prozent. Das ist noch sehr dynamisches Wachstum. In den Vorquartalen war es aber ├╝ber 70. Aber es ist zum Beispiel schneller als 2021. Komischerweise hat Asana w├Ąhrend Covid nicht geschafft. W├Ąhrend eigentlich alle Firmen auf so agile Arbeit, Telearbeit umgestiegen sind, haben sie nicht so stark davon profitiert, sondern performen jetzt besser als w├Ąhrend der Hochzeit von Corona. Und genau, 64 ist nicht schlecht, aber es ist ein klein bisschen langsamer als in den Vorquartalen. Was krass ist, ist die Rohmarge von Asana. Die liegt bei immer noch bei 90 Prozent und hat sich ├╝ber die Zeit verbessert. Im Vorquartal waren es 90,5. Jetzt sind es 89,7. Aber es sind beides letztlich rund 90 Prozent. Das ist f├╝r Software, selbst f├╝r Software schon ein absoluter Ausnahmewert, dass du auf so eine hohe Rohmarge kommst. Das liegt daran, dass man eben nur begrenzt eigene Kosten hat f├╝r die Herausgabe der Software, der Produktion der Software und dann aber relativ gute Preise verlangen kann. Dadurch kommt es zu einer sehr hohen Rohmarge. Von diesen 90 Prozent Rohmarge, das ist dann aber krass, hauen sie sofort 80 Prozent wieder f├╝r Marketing raus. Also die Marketingquote ist mit ungef├Ąhr 80 Prozent und die ist jetzt stark gestiegen von zuvor so 71, 73 auf jetzt 79,4 Prozent. Das ist schon eine sehr hohe Marketingquote. Und ob das jetzt Sinn macht, so viel Geld f├╝r Marketing auszugeben? Also sie sagen ja, wir planen das weiter so zu machen. Deswegen bereiten sie die Investoren auf mehr Verluste vor. Und man kann ja an der Magic Number herausfinden, ob das sinnvoll ist, gerade das Marketing aufzudrehen. Die Magic Number hat sich auch leicht verschlechtert und liegt jetzt noch bei 0,63. Vorher war es 0,68, das ist ein ganz guter Wert. Davor noch bei 0,9, das ist ein sehr guter Wert. 0,63 ist jetzt schon an der Grenze, wo man sagen muss, ich beobachte den Wert. Wenn er unter 0,6 oder gar auf 0,5 f├Ąllt, dann wird es problematisch. Dann muss man eigentlich sagen, ihr solltet gerade nicht so viel f├╝r Marketing raushauen. Ich denke aber schon, dass die das Gef├╝hl haben, dass die zuk├╝nftigen Kohorten dieser Kunden eben so gut monetarisieren k├Ânnen, dass es sich jetzt lohnt, so viel Geld in Marketing rauszublasen. Was daf├╝r spricht, ist die sehr gute Net Retention Rate. Also was sie aus den Kunden jedes Jahr mehr rausholen, ist im Schnitt 120 Prozent. Also 20 Prozent mehr gibt jeder Kunde im Schnitt aus. Gerade die gr├Â├čeren Kunden geben aber 130 und die ganz gro├čen 145 Prozent aus. Das sind eigentlich sehr, sehr gute Werte. Das k├Ânnte dir so ein bisschen die Rechtfertigung geben, am Anfang auch sehr stark in Marketing ├╝ber zu investieren, weil du wei├čt, dass der Payback im ersten Jahr mit 0,6 bei der Magic Number vielleicht noch nicht gro├č genug ist. Aber wenn du genug Revenue Expansion dahinter hast und dir so ein bisschen das langfristige Customer Lifetime zu Kundenakquisitionskosten Verh├Ąltnis anschaust, dann kann das eben trotzdem interessant aussehen. Sekunde, ich kann mal ganz kurz den Kack versuchen zu berechnen. Das m├╝sste eigentlich gehen. Die Marketing Ausgaben geteilt durch die aktuelle Kundenanzahl minus die Kundenanzahl der Vorperiode. Dann sieht man, dass sie 5.000 neue Kunden gewonnen haben. Das ist sozusagen die net new customers. Da ist nat├╝rlich ein bisschen Churn dabei, aber tats├Ąchlich haben sie ein paar mehr gewonnen, aber netto haben sie so viel hinzugewonnen. Und dann sind die Kundenakquisekosten jetzt von 10.000 auf fast 18.000 gestiegen. Also es wird schon teurer, neue Kunden zu gewinnen. Der APU, der Average Revenue pro Kunde, ist aber auch das w├Ąre Revenue mal 4, also um das ARA zu haben, durch die Anzahl der Kunden. Und dann landen wir bei rund 4.000 Euro. Das ist so ein bisschen grenzwertig vom Kack zum LTV Verh├Ąltnis. Obwohl zum LTV sieht es wahrscheinlich gut aus. Die Kunden geben 4.000 Dollar im Jahr aus und es kostet eben 8 Cent, die zu gewinnen. Und je nachdem, wie weit man den LTV dann rausstreckt, funktioniert das wahrscheinlich so. Aber es wird schon deutlich teurer jetzt gerade. Also richtig gut. Ich verdiene Magic Number sehr genau, weil die kann diese Sales Effizienz nochmal messen, wie sinnvoll man das Geld ausgibt. Wenn die jetzt deutlich unter 0,6 geht beim n├Ąchsten Mal, dann w├╝rde ich sagen, muss man eigentlich eher raus aus Asana. Dass der Gr├╝nder sich aufl├Ądt mit Shares, spricht nat├╝rlich daf├╝r, dass der was wei├č, was wir nicht wissen. Kann aber auch sein, dass er genau das will, dass es so aussieht und seine Shares dann hintenrum beleiht oder so.
Ich habe gerade geguckt, der ist 12 Milliarden wert. Und er hat f├╝r eine Milliarde jetzt noch Aktien da gekauft. Kann es sein, dass er wei├č, dass er das Ding vielleicht verkauft bald? Darf er dann noch kaufen?
Insider ist ja so oder so. Aber er ist gut genug vernetzt, dass ihm irgendjemand sagt, welche Firma gerade darauf schaut. Und Asana w├Ąre ein hervorragendes Einstiegsprodukt in so gr├Â├čere Digitalisierungssuiten oder so.
Ich kenne viele Leute, die das nutzen als Sales Tool auch, die da alles aufgemiped haben.
Kann schon sein, dass er wei├č, dass Mark Benni auf ihn zweimal die Woche anruft und er einfach die Calls nicht beantwortet und erstmal noch Aktien kauft. Aber ich bin nicht so 100% zufrieden mit den Zahlen, ehrlich gesagt. Der Kack ist nach dieser M├Ądchenrechnung hier zu sehr angestiegen. Und der Aputz steigt zwar sch├Ân, was eben durch diese NRA oder die Revenue Expansion kommt. Aber es ist jetzt kein so ganz gesundes Verh├Ąltnis, weder bei der Magic Number noch beim Kack zu LTV-Heuristik, die ich hier gemacht habe. Dr├Ąngt sich nicht auf.
Im Earnings Call von Crowdstrike sah es besser aus?
Ja, Crowdstrike hat abgeliefert. Und wie auch Crowdstrike unheimlich teuer, muss sehr hohe Erwartungen erf├╝llen. Hat Top und Bottom Line geschlagen. Wir k├Ânnen ja mal erkl├Ąren, warum steigen oder sinken Aktien eigentlich nach den Earnings. Es gibt einen eigenen Forecast. Jede Company sagt eigentlich, wo sie im n├Ąchsten Quartal und im n├Ąchsten Jahr landen will. Das steuert sehr stark die Erwartungen nat├╝rlich. Dann gibt es noch Analysten-Erwartungen. Also Analysten sagen zum Beispiel, Crowdstrike forecastet immer relativ defensiv. Deswegen erwarten wir eigentlich schon 10% mehr und unsere Kaufempfehlungen beinhalten das auch schon. Und nur wenn man diese sogenannten Whisper-Sch├Ątzungen oder Fl├╝ster-Sch├Ątzungen dann auch wirklich ├╝bertrifft, kommt es zu einer positiven Kursreaktion. W├Ąhrend man, wenn man nur die Erwartungen, die eigenen Vorhersagen ertrifft oder sogar entt├Ąuscht, kommt es dann oft zu einem Kursabfall. Und es wird dann immer noch unterschieden in Bottom Line und Top Line Beat. Top Line Beat w├╝rde hei├čen, man hat den Umsatz so gesteigert, wie es erwartet war oder eben noch besser als erwartet. Und Bottom Line hei├čt eben, dass sich auch die Profitabilit├Ąt, also was unten rauskommt, verbessert hat. So, falls wir die Begriffe mal benutzen. Genau und Crowdstrike hat, wie gesagt, bei beiden positiv ├╝berrascht und noch einen hervorragenden Outlook, also Vorschau gegeben in die Zukunft, die die Leute erfreut hat. Der Umsatz ist auf 430 Millionen gestiegen. Das entspricht einem Anstieg um 63%. Das ist ein bisschen langsamer als in den Vorquartalen, aber im Q3 waren es 63,5, jetzt sind es 63. Das ist kein zu starker Abfall. Es sind jetzt nicht mehr die 85% des letzten Jahres, aber das war wahrscheinlich auch klar. Man geht bestimmt davon aus, dass Cyber Security gerade vor dem Hintergrund der Russland-Thematik mehr R├╝ckenwind hat. Und das ist in den Q4-Zahlen nat├╝rlich noch gar nicht drin. Also Cyber Security hat insgesamt viel R├╝ckenwind als Markt, weil allen Unternehmen klar wird, sie m├╝ssen sich damit besch├Ąftigen. Und jeder CEO muss diese Rechnung unterschreiben, weil niemand will Schuld sein, wenn er daran gespart hat. Jetzt mit Russland wird es aber nochmal st├Ąrker werden. Du hattest irgendwie die Woche getwittert, dass hier zigtausend Seiten wieder down waren. Da gab es anscheinend schon einen sehr generalisierten, ich wei├č nicht, ob es ein Angriff war, aber es sah erstmal so aus, weil ganz viele Webseiten gleichzeitig down waren. Von daher geht man davon aus, dass sich das Wachstum vielleicht sogar noch beschleunigen k├Ânnte oder dass es tendenziell einfacher wird, es auf der gleichen H├Âhe zu halten. Die Rohmarge hat sich leicht verbessert zum Vorquartal, liegt bei 74. Das ist aber so, was man historisch auch immer geschafft hat oder im letzten Jahr hatte. Man macht pro Forma, also nach GAP, noch 23,5 Millionen Verlust bei 400 Millionen. GAP ist ja die strengste Form der Buchhaltung, wo auch Stockbase, Compensation und sowas alles drin ist. Da hat man also schon, warum habe ich das hier nicht ausgerechnet, aber 23,5 von 40 sind weniger als 5%, sind ein bisschen mehr als 5% Verlust, wahrscheinlich 6. Ich rechne das mal noch sicherheitshalber aus, damit ich hier auch da keinen Quatsch erz├Ąhle. Genau, es sind 5,5, also genau zwischen 5 und 6. Das ist schon sehr gut f├╝r ein schnell wachsendes Unternehmen, was mit 63% w├Ąchst. Das quasi jetzt den Schritt in die Profitabilit├Ąt macht. Das Q4 ist immer ein bisschen besser bei ihnen. Dann, wenn man jetzt Non-GAP macht, also die Stockbase-Compensation rausnimmt, dann hat man sogar ein Ergebnis von plus 80 Millionen, also eine positive Ergebnismarge von fast 19%. Und wenn man auf den Free Cashflow schaut, also wie viel Geld sie schon einsacken, dann sind das bei 430 Millionen Umsatz 127 Millionen Free Cashflow. Das m├╝ssten so um die 30% sein, sind 29,5%. Und damit haben sie einen Ruhr auf 40 von 92. Und im Vorquartal war 96, weil der Free Cashflow da noch besser war. Das bleibt ├╝ber 90, deswegen ist Crowdstrike so teuer, wie es leider ist. Die Magic Number liegt ├╝ber 1 bei 1,24. Das ist auch sehr gut. Sollte eher Motivation sein, noch mehr ins Marketing zu investieren, aber du hast wahrscheinlich relativ lange Sales Cycle trotzdem. Die Gross Margin haben wir gesagt, ist sehr gut auch. Sie haben ihre Kundenanzahl im Vergleich zum Vorquartal wieder um 11% gestiegen. Das geht langsam zur├╝ck, aber auch nicht signifikant. Das ARR w├Ąchst. Die Non-Gap Subscription Gross Margin ist bei 80%, was ein guter Wert ist. Und das Einzige, was mich so ein bisschen nervt, ist, dass Crowdstrike seit drei Quartalen keine DB NER mehr reportet. Zumindest wei├č ich nicht wo. Und die war fr├╝her mal ├╝ber 130 und hat dann so ein bisschen mit der 125 gek├Ąmpft. Seitdem wird sie nicht mehr reported. Da w├╝rde ich jetzt davon ausgehen, dass sie unter 125 gefallen ist und sich ein bisschen verschlechtert. Abgesehen davon sehen aber alle anderen Zahlen gut aus. Die Dilution ist inzwischen okay, also sie drucken nicht wie bl├Âde Aktien mehr. Ich glaube immerhin, immer noch Top Aktien mit viel R├╝ckenwind, aber ich gucke mal was sie kostet, aber es ist halt sau teuer einfach. Ich w├╝rde mal sch├Ątzen, dass sie noch auf 50 oder 60 mal Umsatz tradet. Selbst nachdem man jetzt runter gekommen ist, die haben sehr wenig verloren. Die sind schon von H├Âhepunkt 290 oder so auf jetzt 190, aber sind nicht so stark wie andere Aktien abgefallen. Und kosten nur noch 32 mal Sales. Also nur noch in Anf├╝hrungsstrichen. Das ist sau viel. Was Investoren halt lieben, ist das Crowdstrike gef├╝hlt noch nie entt├Ąuscht hat. Wenn du eine Company hast, die jedes Mal die Earnings schl├Ągt, die immer abliefert, die gut forecastet, das trotzdem ganz leicht schl├Ągt, die gegen alle Ziele delivert, also Topline Growth, aber auch den Free Cashflow immer st├Ąrker optimiert, die dich nicht immer weiter verw├Ąssert und wo Stockbase Compensation immer einen kleineren Effekt mit der Zeit spielt, die von den wichtigen Kernzahlen wie Magic Number eine extrem gute Saleseffizienz hat. Die letzten 12 Quartale waren sie einmal unter 1 bei der Magic Number. Und das ist dann der Preis, den man zahlen muss daf├╝r, dass eine Firma einfach nicht entt├Ąuscht.
Was machen wir mit Cloudflare? Also wir sind ja beide Fans der Firma. Wir sind auch Fans vom CEO Matthew Price.
Die Frage ist, was hat der gemeinsam mit Elon Musk? Wei├čt du das?
Nee.
Sie bezeichnen sich beide als Free Speech Absolutist.
Ah, okay. Ja gut. Aber sie sind halt auch eine der wenigen Firmen, die jetzt noch auf der Liste sind, gemeinsam mit Marriott und Deutsche Bank, die noch in Russland Business machen. M├╝ssen wir die Aktie jetzt verkaufen oder k├Ânnen wir das gerade noch so rechtfertigen?
Ja, das ist tats├Ąchlich eine unheimlich facettenreiche, schwere Frage. Das Problem ist, das haben wir vorher oft so bezeichnet, dass Cloudflare ist absolute Internetinfrastruktur. Also das ist ann├Ąhernd so, als w├╝rdest du im Land den Strom abstellen.
Ja, oder AWS.
Oder AWS, genau. Und nach meinem Verst├Ąndnis ist es gerade bei diesen Infrastrukturanbietern eben so, dass die sich noch nicht zur├╝ckgezogen haben. Andererseits w├╝rde es sogar einen sehr hohen Nutzen haben, weil w├╝rdest du Cloudflare und sowas jetzt abschalten, w├╝rden russische Webseiten dadurch sofort angreifbar werden. Also Cloudflare besch├╝tzt sie vor DDoS-Attacken und ├ťberlast, was wei├č ich. Aber auch die ganzen Security-L├Âsungen, Crowdstrike zum Beispiel auch, da w├╝rden sich sofort L├╝cken ├Âffnen, wenn man sagt, ihr d├╝rft das nicht mehr nutzen. Es ist schwer. Ich bin nicht so ein absoluter Verfechter von, also das Argument ist entweder Free Speech oder Net Neutrality. Die zwei Joker w├╝rdest du ziehen. Bei Free Speech habe ich, also nat├╝rlich bin ich f├╝r freie ├äu├čerung, aber das beinhaltet meiner Meinung nach nicht, dass Unternehmen das tragen m├╝ssen. Also das Recht auf freie ├äu├čerung hei├čt, dass du irgendwie auf dem Marktplatz, auf dem Karton steigen kannst und sagen kannst, ich finde Olaf Scholz doof oder sowas. Da wirst du nicht eingekerkert, weder in den USA noch in Deutschland f├╝r, auch wenn Leute es anders behaupten. Dass ich damit das Recht habe, das auf Facebook machen zu d├╝rfen oder auf einer Infrastruktur von Cloudflare, ist ein anderes Thema. Andererseits ist Cloudflare eben fast schon so wichtig, oder zumindest irgendeine L├Âsung zu haben, um die Last abzufangen und eventuell auch Attacken abzuwehren, dass es fast existenziell ist. Klar, du kannst auch so eine Webseite betreiben, aber die w├╝rde dir einer Nummer innerhalb von ein paar Sekunden kaputt schie├čen, mit DDoS-Attacken oder so wahrscheinlich. Ich finde es wirklich, also die Geschichte davor ist ja, die haben ja regelm├Ą├čig Stress, weil sie kaum eingreifen, in was auf Cloudflare passiert, weil sie jetzt sagen, wir stellen nur das Netz zur Verf├╝gung, was andere darauf machen, ist ihre Sache. Und wenn das illegal ist, dann ist es Aufgabe des Rechtsapparats, das zu tun. Und da bin ich sogar dabei, dass ein privatwirtschaftliches Unternehmen muss jetzt zumindest im Kleinen erstmal jetzt nicht Dinge verfolgen, die nicht ausreichend schon von Beh├Ârden verfolgt werden. Jetzt in der derzeitigen Russland-Lage muss man es nat├╝rlich nochmal anders sehen, da haben sich ja auch ganz andere Allianzen gebildet. Und wenn Zwift sagen k├Ânnen, wir schlie├čen jemand aus, dann kann es vielleicht auch Cloudflare, also ich glaube, wir haben viel gr├Â├čere Kompromisse schon gemacht. Pr├Ązedenzf├Ąlle f├╝r nicht neutral sein geschaffen, dass jetzt komisch ist ausgerechnet da neutral sein zu wollen. Aber sie hatten halt mit Daily Stormer mal 2017 diesen Fall. Daily Stormer ist eine, kann man schon Neonazi-Seite sagen oder White Supremacist-Seite, die auch auf Cloudflare gehostet wurde. Und wo sie sich erst nicht abgewendet haben. Und dann haben die Leute von Daily Stormer gesagt, dass die hohe Garde bei Crowdstrike heimlich Fan von Daily Stormer sogar ist. Und das ist auch das Geilste, was du jemandem antun kannst. Wenn du so ein ekelhafter Nazi bist, sagst du einfach, der und der ist mein bester Freund. Und dann haben die ein Problem. Und daraufhin hat Cloudflare sie dann rausgeschmissen. Hat aber gemerkt, dass es total dumm war, weil sie damit auch Pr├Ązedenz geschaffen haben, dass sie politisch gehandelt haben. Und eigentlich haben sie danach gesagt, sie wollen das nie wieder machen und bezeichnen sich eben als Free Speech Absolutisten. Klar kannst du sagen, das ist Aufgabe des Rechtsapparats, sowas zu entscheiden und dann sollen die halt untersagen und dann m├╝ssen wir auch nicht ausliefern. Aber bei einem Outlaw wie Putin, der sich offensichtlich an ├╝berhaupt nichts h├Ąlt, soll der sich dann auf Rechte berufen k├Ânnen, die er selber anderen nicht gew├Ąhrt? Und der hat jeden Vertrag, jedes Gremium, die UN, den Sicherheitsrat verarscht, hat ├╝berhaupt keine Loyalit├Ąt oder Treue zu eigenen Aussagen. L├╝gt der Welt dreckig ins Gesicht? Hast du das von Lavrov geh├Ârt, seinem Au├čenminister, dem russischen Au├čenminister, auf die Frage, ob sie Russland vorhat, weitere L├Ąnder anzugreifen? Hat er gesagt, wir haben nicht vor andere L├Ąnder anzugreifen. We didn't attack Ukraine in the first place. Also wir haben ja noch nicht mal die Ukraine angegriffen. Und ich wei├č nicht, ob das dann Schutz genie├čen sollte. Ich verstehe das f├╝r manche Menschen, Netzneutralit├Ąt, also ich bin auch 90% pro Netzneutralit├Ąt. Ich finde nur nicht, dass es, es ist halt immer eine Rechtsg├╝terabw├Ągung und ich wei├č nicht, ob Netzneutralit├Ąt, also ich glaube, w├╝rdest du die Leute in Kiew im Keller gerade fragen, ist Netzneutralit├Ąt, m├Âchtet ihr gerade f├╝r Netzneutralit├Ąt sterben? I don't know. Ist vielleicht nicht gerade ihr h├Âchstes Rechtsgut. Am Ende musst du es halt abw├Ągen und sagen, ich bin weder Free Speech Absolutist, also zumindest nicht so, dass ich glaube, deswegen muss jede Firma Hassreden und Holocaust-Leugnung oder sowas auch noch verbreiten. Und ich bin auch nicht Netzneutralit├Ąt Absolutist. Beides sind sinnvolle Dinge, aber auch die kennen Grenzen. Das ist meine Meinung.
Ich wette, die werden ihre Meinung ├Ąndern in den n├Ąchsten zwei, drei Wochen. Also dann zitiere aus. Ich glaube, der Matthew kriegt ganz sch├Ân viele Anrufe von befreundeten Leuten, die ihm alle sagen, das ist nicht der Berg, auf dem du sterben m├Âchtest. Lass es sein.
Ich meine, ich glaube, deswegen ist es dann auch vielleicht wichtig, dass solche Bilder in die Welt transportiert werden, dass man versteht, dass sein hohes Ross und sein Wertesystem, es gibt halt schon noch was, was wichtiger ist, glaube ich. Und wie gesagt, die Heilige Kuh haben sie schon mal geschlachtet mit Daily Stormer. Und wenn sich McDonalds und fast jede andere Firma da zur├╝ckzieht, dann kann auch Cloudflare sagen. Und wie gesagt, wir sanktionieren das und alle unsere Sanktionen treffen das russische Volk extrem gerade, mehr und mehr. Und im Moment sorgt Cloudflare daf├╝r, dass sie weiterhin mit falschen Informationen versorgt werden, w├Ąhrend die richtigen Informationen sie l├Ąngst nicht mehr erreichen k├Ânnen. Und ob du da dann Komplize sein willst, wei├č ich nicht. Ich f├╝hle mich noch nicht so, wie ich sie verkaufen muss, weil ich glaube, dass sie das tun aus einem f├╝r sie h├Âheren Wert, den ich falsch finde, aber nicht so, dass ich sage, es ist die pure Profitgier oder wir leben gerade vom Hass wie Facebook oder so. Sondern sie sehen sich halt als neutral. Ich finde, es ist eine Zeit, in der man Neutralit├Ąt aufgeben muss, so wie das viele Institutionen getan haben. Ich f├╝hle mich noch nicht so, als m├╝sste man Cloudflare sanktionieren. Aber ich bin bei dir, dass noch mehr Druck aufge├╝bt werden wird. Und ich w├╝rde mich andererseits total freuen, wenn sie aufh├Âren, in Russland zu surfen und sich irgendwie an den Sanktionen beteiligen in der aus ihrer Sicht effektivsten Form.
Und zum Schluss, was mit DocuSign los? Hat die Welt jetzt gemerkt, dass mit der Digitalisierung lassen wir, wir kommen jetzt alle wieder zur├╝ck ins B├╝ro? Apple m├Âchte eh wieder drei Tage Office haben. Jetzt drucken wir auf einmal wieder alles aus und unterschreiben auf Papier? Oder wie sieht es bei DocuSign aus? Ich habe gesehen, minus 20 Prozent nach Earnings. Das kann kein gutes Zeichen gewesen sein.
Ja, ich habe ├╝berlegt, ob ich die auch shorte, aber ich habe mich nicht getraut, weil ich dachte, die wurden schon so stark verdroschen. Die schaffen es jetzt nicht, noch mal einen da drauf zu setzen. Und sie haben tats├Ąchlich noch mal entt├Ąuscht. Und zwar ist das Umsatz zwar noch mit 35 Prozent gewachsen, aber das ist eine sehr gut sichtbare Verlangsamung im Vergleich zu den Vorquartalen. Es sieht halt aus wie so ein Structural Decline, also dass wirklich der Markt f├╝r diese L├Âsung kleiner wird oder andere L├Âsungen mehr akzeptiert werden. Ich glaube, wer Bedarf f├╝r DocuSign hat, benutzt es gerade schon. Die Rohmarge ist auch wieder ein bisschen kleiner geworden von 78,7 auf 77,4. Und vor allem die Bottomline, also das operative Ergebnis ist nach Gap nur noch auf minus 25 Millionen gestiegen. Das sind zwar nur minus 4,3 Prozent, aber es ist schlechter als im Vorquartal. Da waren sie fast break-even. Nach, ich glaube, Adjusted sind sie im Cashflow, also vom Operating Cashflow sind sie 15 Prozent im Plus. Also sie generieren Geld, aber wenn man die Aktienoptionen mitz├Ąhlt, dann sind sie eigentlich noch knapp negativ. Und auch hier geht die Rule of Forty jetzt noch nicht unter 40, aber die war im Q1 noch bei 87, ist dann runter auf 84, auf 62 und jetzt auf 49 und wahrscheinlich wird sie in den n├Ąchsten Quartalen irgendwann sich der 40 ann├Ąhern. Ich glaube unter 40 noch nicht gehen. Und auch DocuSign war ein bisschen teuer bewertet vorher und auch die Net Revenue Retention geht runter von 123 auf 119 und auch die Magic Number ist jetzt das zweite Quartal nur noch 0,51. Die war fr├╝her auch teilweise ├╝ber 1, 0,8, 0,9, also gute Werte und ist jetzt bei 0,5. Das ist so die Grenze, wo es wirklich schwer wird. Von daher, die sehen so aus, als w├╝rden sie Geld produzieren k├Ânnen, also einen positiven Cashflow und wachsen ein bisschen, das hei├čt die werden jetzt nicht pleite gehen oder so, aber sie sind, ich gucke mal wie teuer sie noch sind, die aus der richtigen sexy Klasse sind sie jetzt ein bisschen raus. Ja, kostet nur noch 11,5 mal Umsatz. Aber das geht dann auch schon wieder in die Region, wo du sagen kannst, wenn du mit so wenig Wachstum okay bist und anfangen musst sowieso auf Providiabilit├Ąt zu schauen, dann kannst du halt auch gleich ein Microsoft oder ein Salesforce kaufen. Bei Microsoft kriegst du halt auch f├╝r 12 mal Umsatz, ich glaube mehr Stabilit├Ąt und musst weniger pr├Ądikten, ob der Markt f├╝r Dokumentenmanagement jetzt weiter floriert oder so. Dann ist das glaube ich risikoadjustiert der bessere Titel. Also wahrscheinlich sind sie fair bewertet. W├╝rde ich jetzt nicht mehr einsteigen, glaube ich, aber jetzt haben sie auch 20% schon verloren. Und sonst habe ich noch eine Frage an dich und zwar habe ich gelesen, Amazon hat uns eine Art digitalen Radio Kanal, sowas wie Soundcloud, aber in live, wenn ich es richtig verstanden habe. Also man kann aus der Bibliothek von Amazon Titel nehmen, daraus ein Radioprogramm machen oder ein Live-Set, also ein Mix. Amazon zahlt die GEMA Geb├╝hren quasi oder die stellt dir die Musik zu verf├╝gen und du kannst dann deinen DJ Gl├Âckler Radiosender machen, wenn ich es richtig verstanden habe. H├Ąttest du damit gerechnet? W├╝nschen wir uns das als H├Ârer?
Also ich brauche das nicht, aber vielleicht ist das neue Mixtape. Wer wei├č. Also ich glaube der sieht so ein bisschen, Clubhouse scheint ja haupts├Ąchlich von Musikern genutzt zu werden. Auf jeden Fall als ich das letzte Mal mit einem Amerikaner gesprochen habe, meinte er, er w├╝rde Clubhouse immer noch nutzen, weil er halt ein Musiker w├Ąre. So, das ist meine N gleich 1 Studie und ich k├Ânnte mir schon vorstellen, dass Amazon da irgendwie noch ein bisschen mit rein m├Âchte.
Ich meine die Rechte haben sie eh schon. Also das ist ganz cool, dass sie quasi die Einsatzstoffe oder Rohstoffe kostenlos zur Verf├╝gung stellen k├Ânnen, weil sie die eh haben. Und das ist so ein bisschen vielleicht wie Crowdsourcing des Spotify Algorithmus. Also eigentlich wettest du dagegen, dass Algorithmen besser deine Playlist bauen k├Ânnen als Menschen. Vielleicht kann eine Masse an Menschen, also vielleicht gibt es f├╝r jeden den perfekten DJ, der das bessere Mixtape macht und dass das im Ergebnis besser wird als der Spotify Algorithmus. Das ist eigentlich der Kampf. Und das Gute ist, das machen andere Menschen. Das hei├čt f├╝r Amazon ist es glaube ich ein total kapitaleffizientes Produkt. Du musst selber, die Rechte hast du schon, du musst nicht viel Software bauen, du musst selber keine Leute anstellen. Vielleicht musst du ein paar Stars einkaufen, das wei├č ich nicht. Aber vielleicht ist es wert, das auszuprobieren. Vielleicht aber auch ein Projekt, was innerhalb von neun Monaten wieder eingestellt wird, wenn es nicht funktioniert. Amazon macht ja immer mal so eine. W├Ąre spannend das Memo da zu sehen, zu dem Projekt. Also wie der Pitch, die Pressemitteilungen aussahen das zu pitchen. Dann w├╝rde man es vielleicht besser verstehen. Ich glaube es ist spannend, weil du mit relativ wenig Kapitaleinsatz zumindest vertesten kannst, ob das besser l├Ąuft als die Spotify Vorschl├Ąge. Was ich mir vorstellen k├Ânnte, dass es zumindest f├╝r einige Leute funktioniert. Und das w├Ąre nat├╝rlich nochmal viel wertvoller gewesen in der Zeit, wo du deine Top DJs nicht so gut sehen konntest, weil die Clubs nicht auf hatten und so. Aber auch das hat ja Twitch und so teilweise schon. Vielleicht haben sie bei Twitch gesehen, dass Musikstreams gut laufen und deswegen bauen sie ein dediziertes Produkt. Weil ein paar K├╝nstler haben ja so Clubbing Livestreams auf Twitch gemacht, glaube ich. Was sinnvoll ist, gutes Format und deswegen bauen sie es jetzt nochmal High Fidelity nach. Das kann ich mir gut vorstellen, dass das eine Rolle gespielt hat.
Ich habe deinen Growth Hack die Tage genutzt und war auf Twitters Basis, habe da so ein bisschen abgehangen, um ein paar Follower zu sammeln. Und meine Prediction ist tats├Ąchlich, dass Twitter n├Ąchstes Jahr einer der Top 3 relevanten Podcast Player wird. Also man wird uns einen Podcast auch auf der Twitter App h├Âren k├Ânnen n├Ąchstes Jahr. Und dann hast du da immer deine, also jedes Mal wenn Pip zu Gast ist auf irgendeinem Podcast, dann ist das da direkt mit drin. Und es ist halt mehr personenbezogen.
Okay, bin gespannt. Wenn es gut ist, dass du deine Follower eh schon da hast, also f├╝r die Aktivierung und Reichweite ist ganz gut. Ja, kann ich mir vorstellen.
Sonst magst du noch ein Mini Digital Ocean Updates geben oder was?
Achso, genau. Es wurde sich gew├╝nscht. Wir haben das ├╝bersehen. Ihr d├╝rft uns immer gerne aufmerksam machen, wenn wir irgendwas noch nicht besprochen haben, was wir eurer Meinung nach besprochen h├Ątten, haben sollen.
Ja, aber bitte keine Titel, die irgendwie ├╝berhaupt nichts mit Text zu tun haben.
Genau, vielleicht irgendwas, was wir in Ans├Ątzen verstehen. Es sind wenig genug Sachen. Genau, Digital Ocean ist die kleine Developer Cloud, richtig? Ja, AWS f├╝r Arme, f├╝r App Entwickler, f├╝r kleine Entwickler. Der Umsatz pro Nutzer ist n├Ąmlich 66 Dollar pro Quartal, oder ist das sogar annualisiert vielleicht im Jahr? Ich wei├č es nicht. Also, den Umsatz haben sie gesteigert um 36,7 Prozent. Das ist vergleichbar mit den anderen Cloud Anbietern eigentlich. Es gab welche, die schneller wachsen. Ich glaube, Azure ist schneller gewachsen, vielleicht auch Google. Aber es ist so die gleiche Liga. Und Gross Margin ist bei 63 Prozent. Das ist logisch. Als Cloud Anbieter kann man nicht wie Software sozusagen Richtung 80 gehen, sondern man muss ja selber die Datacenter und sowas bauen und zur Verf├╝gung stellen. Man geht davon aus, dass man damit eine Gross Margin von so zwischen zwei Dritteln und 70 Prozent erreichen kann. Also mit 63 sind sie auf dem richtigen Weg und die Gross Margin verbessert sich kontinuierlich. Jedes Quartal steigt die ein Prozent. Das ist gut. Ich w├╝rde sch├Ątzen, dass sich zwischen 66 und 70 einpendelt. Sie investieren weiter und machen deswegen ein negatives Operating Income von minus 10 Millionen, obwohl sie schon mal profitabel waren zwischendurch. Aber das sind nur minus 8,5 Prozent der Ums├Ątze. Sie haben aber einen sehr soliden Operating Cashflow von 133 Millionen, was in diesem Quartal jetzt mehr w├Ąre als der Umsatz des Quartals. Also Geld generieren sie ohne Ende. Ich w├╝rde jetzt f├╝r die Rule of Forty da vielleicht mal deswegen das adjustierte EBITDA heranziehen besser. Und auch dann w├Ąre die Rule of Forty noch um die 70. Das sieht echt gut aus. Ich denke es ist ein ├ťbernahmekandidat f├╝r gr├Â├čere Clouds oder f├╝r Firmen, die ganz neu ins Cloud Segment einsteigen wollen. Die Zahlen sehen. Achso, die B├Ârse hat glaube ich positiv reagiert auch. Sekunde. Ich habe mir das aufgeschrieben. Ich glaube es wurde gemocht. Ich glaube es ist 7 Prozent hochgegangen oder so. Und die Kundenwachstum verlangsamt sich ein klein bisschen. Sie drehen so ein bisschen an der Preisschraube. Der Umsatz pro Kunde steigt leicht. Daf├╝r geht das Kundenwachstum ein bisschen runter. Aber wie gesagt sie wachsen um die 37 Prozent. Das ist in dem Fall nicht langsamer als in den Vorquartalen. Also sie haben jetzt 36,7. Vorquartal war 37,3. Das ist noch sehr ├Ąhnlich. Und davor waren es aber nur 35 und 28,7. Also es ist eher noch eine Verbesserung der Geschwindigkeit. Sieht gut aus. Ich muss nochmal gucken was das kostet. Das war ja auch ein Titel, wo wir uns gesagt haben, das h├Ątte man uns mal fr├╝her so schicken k├Ânnen. Das ist eigentlich ganz schick.
Hat sich auch wieder halbiert in den letzten Monaten.
6 Milliarden wert. Das entspricht 16 mal Sales. Es w├Ąchst halt nur noch. Es w├Ąchst halt so wie der Cloudmarkt mit 37 Prozent. Das ist halt schon nicht mehr so High Growth. Aber daf├╝r halt stark Cash Generative. Wirklich super solider Cashflow. Die Net Dollar Retention ist von 105 auf 116 Prozent hochgegangen. Ich glaube das sind diese Preiserh├Âhungen, die ich erw├Ąhnt habe. Dass man so ein bisschen die Preise anzieht oder mehr Module verkauft. Einfach mehr Produkte. Also kriegen mehr aus dem Kunden raus. Finde ich nicht schlecht. Und Ruler 40 ist wirklich in einem super Bereich mit 70. Deswegen sind sie noch zweistellig oder deutlich zweistellig beim Umsatz Multiple. Die Zahlen sehen super aus. Ich erkenne auch jetzt nirgendwo, dass sie jetzt wieder ein bisschen mehr Verlust machen als zuvor. Es scheint sinnvoll, wenn die Revenue Expansion steigt, musst du eigentlich automatisch deine Marketing Ausgaben erh├Âhen. Du versuchst ja das gleiche Verh├Ąltnis von Akquisitionskosten zu Lifetime Value zu erreichen. Und wenn jetzt die Revenue Retention, also der Mehrumsatz des gleichen Kunden im n├Ąchsten Jahr steigt, dann steigt der automatisch ├╝berproportional wie so ein Hockeystick bildet sich dann beim Lifetime Value. Und das hei├čt, die CLV Komponente in der Rechnung steigt und damit du das gleiche Verh├Ąltnis hast, musst du dann auch den KAK, also die Custom Acquisitionskosten erh├Âhen. Und damit m├╝ssten sie eigentlich mehr an Marketing investieren. Sie haben das Marketing zum Vorjahr immerhin verdoppelt. Aber sie werden wahrscheinlich, wenn es so weiter geht, noch mehr Marketing ausgeben. Und deswegen ist auch klar, dass sie jetzt kurzfristig ein bisschen mehr Verluste machen, weil sie jetzt sozusagen das neu gewonnene Wissen oder die neu gewonnenen Daten zur Kohortenentwicklung umsetzen in mehr Marketingpower. Das hei├čt, es ist in dem Fall hier zu bef├╝rworten, dass sie die Verluste nochmal ausweiten, weil der Lifetime Value der Kunden sich deutlich ver├Ąndert haben sollte. Top! Und das findet man alles bei uns im Doppelg├Ąngerschied. Fast alle, die wir heute besprochen haben, au├čer Udli. Ob wir die Hafermilch da noch reinbacken, wei├č ich nicht. Aber genau. So, dann nicht vergessen, wenn ihr zuf├Ąllig Geld habt, ein bisschen Gl├╝ck gehabt habt oder wenn ihr mal mit unseren Tipps Geld verdient habt, was es gibt viele Leute, die sagen, das ist unm├Âglich. Es gibt Leute, die sich daf├╝r bedanken, dass sie sehr viel Geld schon verdient haben durch den Podcast. Wenn ihr einen Teil davon spenden wollt, um Menschen in Not zu helfen und daf├╝r noch vielleicht eine Textil-Dankeskarte von uns bekommen m├Âchtet, w├╝rde mich unheimlich freuen, wenn ihr mir gehelft, die Wette zu gewinnen.
Aber deine Wette ist ja unter 100.000, meine ist ├╝ber 100.000.
Ich habe gesagt, 100.000 schaffen wir.
Okay, also bin ich unten drunter. Ist in Ordnung. Ich sage, bis Dienstag, bis wir aufnehmen, am Dienstag um 9 Uhr, haben wir noch keine 100.000 geschafft.
Es sind nur 200 Hoodies. Es m├╝ssen noch 200 Leute den geilsten Hoodie der Welt haben wollen.
Wir werden es sehen.
Du rechne mal lieber aus, wie viel Geld wir brauchen, um die Hoodies dann auch zu produzieren. Du hast das organisiert. Am Ende wird jemand das Wort Fire Festival benutzen.
In diesem Sinne kann ich auch sehr empfehlen, Inventing Anna auf Netflix. Viel Spa├č, habt ein gutes Wochenende. Wir freuen uns ├╝ber jede Spende und sind es auch nur 5 Euro. Vielen Dank, Link ist in der Schreibung.
Ihr k├Ânnt es absetzen. Und wir verlesen die Firma und ihr kriegt einen Link, wenn ihr 2 Hoodies.
Ja, ja, das mit den Firmen machen wir vielleicht auch nicht. Also Peace.
Peace.