Doppelg├Ąnger Folge #127 vom 16. M├Ąrz 2022

­čç║­čçŽ | Gender-Gap | Privatanleger | China | ­čĹęÔÇŹ­čÄô MBA | ­čę│ Lilium | NFTs | ­čöÉ Okta Zahlen

Vielen Dank f├╝r die Spenden! Gender-Gap in der VC Welt. Einfluss von Privatanlegern. Was ist in China an der B├Ârse los? Lohnt sich ein MBA und was w├Ąren Alternativen? Pinduoduo, Iceberg Research shortet Lilium, NFT Update und Okta Zahlen

Philipp Gl├Âckler (https://twitter.com/gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

(00:12:00) Wish

(00:14:30) Gender Pay Gap VC

(00:25:30) Der Einfluss von Retail Investoren

(00:32:30) China stocks

(00:39:00) MBA

(00:47:30) Pinduoduo

(00:52:30) NFT

(01:02:30) Okta

Shownotes:

Jetzt an MISSION LIFELINE spenden https://www.doppelgaenger.io/spende

Iceberg Research shorting Lilium https://twitter.com/icebergresear/status/1503376405463244805

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Earnings & Event Kalender https://www.doppelgaenger.io/kalender/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener https://www.linkedin.com/in/jan-wagener-49270018b

Sponsoring: https://www.doppelgaenger.io/sponsoring/

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen im Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast Folge 127 Mitte M├Ąrz. Vielen Dank f├╝r die ganzen Spenden. Ich habe die Wette verloren. Wir haben die 100.000 geknackt.
Knapp.
Wir nehmen auf am Dienstagmorgen 8 Uhr 11. Aktuell zeigt...
Oh Gott, Gl├╝ckler, Gl├╝ckler, Gl├╝ckler. Ich habe was vergessen. Happy Birthday. Ich wollte gerade fragen, warum nehmen wir denn... Oh Gott, oh Gott, oh Gott. Jetzt hat das Mikro komplett ├╝berschritten. Ich wollte gerade fragen, warum nehmen wir denn eigentlich so fr├╝h auf Gl├╝ck? Und dann f├╝r meinen Waldo Geburtstag hast. Herzlichen Gl├╝ckwunsch. Was f├╝r ein Geburtstagsgeschenk f├╝r dich. Ich glaube, also ich w├╝rde sagen, ich w├╝rde mir nichts sch├Âneres w├╝nschen als das, aber ich denke, das wirst du auch denken. Das ist ├╝brigens am gleichen Tag wie eine sehr, sehr gute Freundin von mir Geburtstag, der ich bestimmt auch vergessen werde zu gratulieren. Oh Gott, ich habe... Oh Gott, oh Gott, ist das peinlich. Wir haben gerade 10 Minuten Vorgespr├Ąch gemacht und ich habe nat├╝rlich total vergessen, dass wir ├╝ber den Geburtstag drei Mal dr├╝ber geredet haben. Ich bin super schlecht mit Geburtstagen ├╝brigens und ich finde meinen eigenen Geburtstag auch vollkommen unwichtig. Vielleicht liegt es auch daran.
Ich hatte so ein bisschen gehofft, dass du es bis zum Ende nicht hinkriegst und ich dann so an dir... Goodbye, Peace, nochmal sage, by the way Pip. Aber nee, herzlichen Dank.
Wie alt bist du geworden?
Das lass ich dich ausrechnen. Und zwar vor genau einem Jahr kam eine Folge von uns raus mit der gleichen Episodenzahl wie mein damaliges Geburtstag.
Oh, das ist aber schwer, weil wir zwischendurch von eins auf zwei gewechselt sind, oder?
Ja siehst du, die Zeit l├Ąuft. Zehn, neun...
Das ist eine super Logikfrage aber ├╝brigens. Es gibt Leute, die fragen sowas bei Einstellungstests.
F├╝nf, vier...
Du bist 39 geworden.
Falsch, durchgefallen.
H├Ąlt der schon?
Leider kein Jobangebot f├╝r dich.
Bist du noch unter 40?
Wir machen weiter. Also es ist 8 Uhr 12 mittlerweile. Es stehen 422.000 Euro auf dem doppelg├Ąnger.io slash spendenbarometer, also spende, slash spende. Falls ihr mir ein kleines Geburtstagsgeschenk machen wollt, gerne dazu. Ich f├╝hle mich so ein bisschen wie ein Feierfestivalorganisator. Wir werden wahrscheinlich ein paar hundert bis zu tausend Hoodies herstellen.
Es geht Richtung tausend. Der Mittelwert der Spenden ist ├╝brigens tats├Ąchlich 504 Euro. Ich habe das Gef├╝hl, die Hoodies haben damit was zu tun. Aber so war es ja gedacht. Ich finde es auch, wenn ich dich kurz unterbreche. Also ich glaube, wir beide sind super dankbar f├╝r alle Leute, die da wirklich die 500 Euro aufgebracht haben. Ich bin genauso beeindruckt ├╝ber die Leute, die wissen, sie kriegen kein Hoodie und haben trotzdem 20, 25, 50, 100 Euro gespendet. Wir denken uns auch irgendwie was aus, wie wir uns da erkenntlich zeigen k├Ânnen. Weil es nat├╝rlich klar ist, dass es f├╝r die Leute wahrscheinlich viel schwerer ist, das abzuknapsen und kein Hoodie zu kriegen. Und wir sind nat├╝rlich auch besonders dankbar f├╝r die Leute, die signifikant mehr gespendet haben. In einer der n├Ąchsten Folgen verlesen wir nochmal die gr├Â├čeren Spenden. Schonmal vielen Dank daf├╝r. Also egal, ob ihr z.B. viel Hoodie gespendet habt oder einfach nur was ihr konntet oder auch signifikant mehr. Das ist alles gleicherma├čen beeindruckend.
Ja und ich spreche regelm├Ą├čig mit Mission Lifeline. Die sind auch komplett ├╝berw├Ąltigt, haben so etwas noch nicht erlebt, dass da so ein Anran auf eine Kampagne gegangen ist. Wir werden in den kommenden Folgen auch nochmal ein bisschen genauer eingehen, f├╝r was das Geld genutzt wird. Also es wird haupts├Ąchlich daf├╝r genutzt, Leute nach Deutschland zu fahren und zu unterst├╝tzen. Und f├╝r alle, die es nochmal gefragt haben, was damit passiert. Also Mission Lifeline darf das Geld auch wirklich nur f├╝r die Ukraine nutzen. Das wird f├╝r keine anderen F├Ąlle genutzt. Und ja, wir sind sehr, sehr dankbar. Wir auch. Ich habe ein bisschen G├Ąnsehaut. Und f├╝r alle, die heute an meinen Geburtstag denken oder nachdr├Ąnglich denken, weil ihr es ja erst am Mittwoch h├Ârt. Checkt gerne nochmal den Link in den Shownotes.
Doppelg├Ąnger.io. Und jemand hat auch gefragt, ob das Geld jetzt erst bei uns auf dem Konto wartet oder direkt gespendet. Also wenn ihr spendet, geht es direkt an Mission Lifeline. Also sie k├Ânnen nach meinem Verst├Ąndnis sofort dar├╝ber verf├╝gen. Das liegt nicht bei uns rum. Wir warten nicht bis 500.000 voll sind oder so. Obwohl wir sehr hoffen, dass sie voll werden. Aber das geht direkt auf deren Spendenkonto. Und nach meinem Verst├Ąndnis k├Ânnen sie auch sofort dar├╝ber verf├╝gen und Gutes damit tun. Und Menschenleben retten.
Sonst die gr├Â├čte News des Tages. Elon Musk bekommt Twitter-Verbot. Die Russen schalten ihn ab.
Die Russen schalten ihn ab? Wie soll das funktionieren?
Nein, das nat├╝rlich nicht. Aber Elon hat sich jetzt gedacht, nachdem die Finanzbeh├Ârde in Amerika ihn alles machen l├Ąsst, spielt er jetzt ein bisschen mit gegen Russland und gegen Putin. Schon bemerkenswert, dass der Typ irgendwie keinen Tag damit leben kann, mal nicht auf Twitter zu trenden.
Wie alles macht er aus seiner sehr ernsten Sache ein paar wirklich alberne Memes und bezieht das irgendwie auf sich. Das ist schon ein bisschen out of touch. Ich w├╝rde es schon geschmacklos nennen. Er hat ja erst die Ukraine supported mit seiner Starlings-B├Ąnde und pro-Ukraine-Losungen selber gepostet. Und jetzt zieht er das alles in den Dreck, indem er einen Sticker mit I support the current thing, was immer gerade die Saudi durchs Dorf getrieben ist, ich ├Ąndere mein Profilbild daf├╝r, um das irgendwie ad absurdum zu f├╝hren. Ich habe auch einen Witz dar├╝ber, dass Netflix nicht warten kann, ein Bild dar├╝ber zu machen, wo ein farbiger ukrainischer Soldat eine russische Transgender-Soldier heiratet oder sich verliebt. Und was jetzt wirklich, ich wei├č nicht. W├Ąre er jetzt Satiriker, dann w├╝rde ich sagen, dann darf das halt auch, in so Zeiten muss man das machen. Er ist da ernsthaft zu helfen und dann das in den Dreck zu ziehen und albern zu machen. Und das letzte war eben, dass er jetzt Putin zum Fistfight aufgefordert hat, worauf wir tats├Ąchlich eine Antwort von Ed Rogocin, das ist der ehemalige Deputy Chairman, also stellvertretende, das w├Ąre das Vizekanzler, glaube ich, bei uns, der jetzt bei Roskosmos, also der Weltraumbeh├Ârde-Chef ist, der hat ihm darauf dann nur ein Gedicht geschickt, irgendwie von, Sekunde, muss ich mal gucken, von Pushkin. Also der meint, irgendwie ist eine Zeitverschwendung f├╝r Putin, mit Elon Musk zu k├Ąmpfen.
Ich fand zusammengefasst einen Tweet ganz gut dazu, dass jemand gesagt hat, dass die Tweets das Bild von Tesla ver├Ąndern zu jemand, der erst einen Tesla haben wollte oder gekauft hat, zu jetzt m├Âchte er noch nicht mal einen geschenkt haben.
Ja, also das sind halt die zwei Sachen, die du dich fragen musst. Also ob du das Verhalten mit deinen Kaufentscheidungen belohnen willst und ob das der Mensch ist, der dein Geld verwalten soll. So von der vision├Ąren Denkweise und so gibt es vielleicht viele Gr├╝nde, warum man sagt, ich will mein Geld genau dort verwandelt haben. Vom Auftreten vielleicht nicht. Achso, und dann bin ich noch, nat├╝rlich habe ich aus Versehen von diesem Robozin den Telegram-Link geklickt und bin jetzt in der Propaganda-Telegram-Gruppe von dem Typen. Was ich da aber ganz spannend finde, ist, dass der in seiner Telegram-Gruppe, oder gibt es einen neuen Post gerade, den muss ich noch ├╝bersetzen, da zitiert er einen Financial Times-Artikel, wo quasi beschrieben wird, dass die westlichen Firmen jetzt aus Russland abziehen und dann schreibt er dazu, Jetzt schmei├čen die ihren gro├čen Bruder China hinter den Bus und ziehen die da mit rein. Ob das so schlau ist, das ├Âffentlich zu machen als Vertreter der russischen Regierung und zu sagen, China begeht auch Menschenrechtsverbrechen, wei├č ich nicht, ob er sich das lange genug ├╝berlegt hat. Ich meine, f├╝r Pr├Ąsident Xi ist das ja schon auch gef├Ąhrlich gerade. Warum die mit Russland partizipieren, ist klar. Einerseits, weil es gegen den Westen geht, andererseits, die kriegen ihre Rohstoffe, sind die Einzigen, die Rohstoffe noch kaufen k├Ânnen, kriegen das f├╝r die H├Ąlfte wahrscheinlich. Sie profitieren letztlich von der Schw├Ąche. Aber was nat├╝rlich doof ist, wenn du auch so ein bisschen ein autorit├Ąrer F├╝hrer bist wie Xi, dann sich mit dem Loser einzulassen. Also wenn Russland dann verkackt, sieht das dann auch f├╝r Xi im eigenen Land bl├Âd aus. Also der muss sich schon darauf verlassen, dass die Russen das Ding gewinnen. Ansonsten, als starker Partner auf der Seite zu sein von jemandem, der doch verliert, obwohl du der starke Partner warst, sieht im eigenen Land eigentlich nicht ├╝berzeugend aus. Aber wir haben sp├Ąter noch eine Frage zu China, glaube ich, und China-Aktien.
Glaubst du, die Chinesen machen so einen Move wie ein Late-Stage-VC, dass sie erst, wenn das Ding schon gewonnen ist, dazukommt und sagt, wir haben in das Unicorn investiert?
Ja, das w├Ąre schlauer gew├Ąhlt. Ich wei├č nicht, warum sie sich so ├Âffentlich auf die Seite geschlagen haben. Ich wei├č nicht, ob sie jetzt tats├Ąchlich Waffen, also Russland fordert ja Waffenlieferungen und Unterst├╝tzung von China.
Sehr fair, den Europ├Ąern irgendwie zu drohen mit Bomben, wenn man den Ukrainern Waffen gibt und selbst von den Chinesen nach Waffen zu tragen.
Ja, und schon die syrischen S├Âldner einladen, da hinzukommen.
Ich habe nur noch eine Frage, so ein bisschen. Hast du das mit der Spendenaktion deinen neun Leuten erz├Ąhlt?
Habe ich lange ├╝berlegt. Also was ganz Trauriges, meine zwei Familien haben mich verlassen gestern. Das war ganz traurig, ehrlich gesagt. Jetzt sieht es aus wie im Schlachfeld. Also wenn die Menschen rumtun, sieht das alles nicht so schlimm aus. Jetzt ohne die Menschen sieht es einfach nur aus wie... Ich habe lange ├╝berlegt, ob ich ihnen das sage. Aber ich bin mir nicht sicher, ob die es 100 Prozent verstanden hatten. Also so ein bisschen sind wir stolz darauf und will das erz├Ąhlen. Dann dachte ich, verstehen die das jetzt nicht f├╝r die, um mehr Leute zu holen? Vielleicht schreibe ich sie nochmal. Wir haben jetzt so eine Weibergruppe.
Ich hatte ├╝berlegt, wie abstrus das wohl ist, dass man da bei so einem fremden Mann lebt, der ganz nett ist, gut kochen kann, immer mit so einer Vliesweste ruml├Ąuft und dann zweimal die Woche zum Telefonieren rauskommt und dann auf einmal sagt, ich habe hier so eine kleine Spendenaktion gemacht.
Ich habe es wirklich lange ├╝berlegt. Ich glaube, man hat da wenig mehr f├╝r. Aber ich habe mich oft gefragt. Ist besser so. Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Keine spezifischen Kauf- und Anlageempfehlungen. Keine Anlageberatung, keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Die Verantwortung f├╝r solche Trades liegt bei euch. Philipp und Philipp haften nicht vor eure Verluste. Philipp und Philipp und Philipp k├Ânnen ihr Risiko... ... Position der H├ÂrerInnen nicht einsch├Ątzen. Alles k├Ânnt ihr auch nochmal unter doppelg├Ąnger.eu slash disclaimer nachlesen.
Dann lass mal ein bisschen zu Wishful Thinking gehen. Wish hat schlechte Zahlen abgeliefert. Gibt es eine gute Zusammenfassung im Kassenzone-Podcast hier mit Heinemann.
Den kann ich noch nicht h├Âren.
Allerdings hat der B├Ârsenkurs nicht wirklich reagiert. Wobei man sagen muss, die Frage kam, glaube ich, letzte Woche. Ohne die Zahlen angeguckt zu haben oder die B├Ârse, wird die sich wahrscheinlich gestern, vorgestern ein bisschen bewegt haben. Also wieso ist das so? Wieso bewegt sich die Aktie nicht, obwohl die Zahlen schlecht sind?
Ja, gute Frage. Ich w├╝rde fast sagen, weil Wish quasi Rock Bottom erreicht hat. Wish ist noch anderthalb Milliarden wert an der B├Ârse. Verf├╝gt ├╝ber mehr als eine Milliarde an Cash noch, laut Yahoo Finance. Ich glaube, es ist relativ klar, dass das nirgendwo hinf├╝hren kann. Vielleicht gibt es ein paar Leute, die sich einfach nicht trennen wollen von den Aktien. Oder es hoffen noch Leute auf einen Short Squeeze. Das kann auch sein. Ich kann mir vorstellen, dass es eine sehr geschortete Aktie ist. Manche spekulieren noch darauf, dass man das noch mal kurz drehen kann. Aber das Business ist quasi tot, w├╝rde ich sagen. Es schrumpft, es ist negativ, deutlich negativ. Es ging, glaube ich, einfach nicht noch weiter runter. Abgesehen davon, Status heute sind sie einem Allzeit-Tief. Ein bisschen haben sie noch mal abgegeben. Gestern war auch ein schlechterer Tag wieder am Markt. Was die Earnings traden, ist die Abweichung von den erwarteten Ergebnissen. Anscheinend waren die Erwartungen da schon so schlecht eingepreist. Das ist ja auch nur die Fortsetzung von dem, was man vorher sehen konnte. Das war ja absehbar bei Wish. Sie sind nicht noch mal schlechter geworden, als sie schon waren. Jetzt traden sie ein bisschen auf der Cash-Position. Vielleicht ist es ein Rest-├ťbernahme-Fantasie. Mit 1,5 Milliarden kosten sie nichts mehr. Wenn jemand den Kundenstamm haben m├Âchte, oder ich wei├č es nicht. Und es ist noch eine Milliarde Cash drin, die es ein bisschen absichert. Wobei die eben auch sehr stark schrumpft. Der negative Cashflow ist 1 Milliarde im Jahr. Ich w├╝rde sagen, im n├Ąchsten Jahr um diese Zeit m├╝ssen wir ├╝ber Wish nicht mehr reden.
Weil sie delistet sind.
Vielleicht kauft das noch jemand in einem letzten A, B. Aber daf├╝r w├╝rde es dann nicht 1,5 Milliarden ausgeben.
Dann mal zu einer ganz einfachen Frage. Nina hat uns gefragt, wie kann eurer Meinung nach der Gender-Gap in der VC-Finanzierung von Tech-Startups in Deutschland nachhaltig verringert werden?
In der VC-Finanzierung von Tech-Startups? Das hei├čt, das sind mehr weibliche VCs?
Mehr weibliche Angels und VCs.
Oder dass mehr in weibliche Startups investiert werden soll.
Ich glaube eher, dass vor allem auch mehr weibliche Leute finanzieren. Also als Angel, als VC.
Aber steht in der VC-Finanzierung. Wir k├Ânnen das weiter nehmen, weil die L├Âsung ist eh das erste. Also hier steht, Gender-Gap in der VC-Finanzierung von Tech-Startups. Das w├╝rde ja hei├čen, dass Frauen weniger finanziert werden. Das ist ja auch der Wahrheit entschuldigt. Also daf├╝r w├Ąre die L├Âsung, dass mehr weibliche Investoren am Markt sind.
Aber das ist halt die Frage, wie kriegen wir mehr weibliche Investoren?
Das wiederum w├╝rde man schaffen, indem man auf dem Analyst-Associate-Level schon 50-50 einstellt. Oder vielleicht auch mehr Frauen. Oder im Investment-Banking, wo die zuk├╝nftigen VCs geschmiedet werden. Ich glaube, da muss man dann schon auf 50-50 oder besser achten.
Wie sah es denn in deiner Uni aus? Wie viel Prozent m├Ąnnlich, weiblich?
Ich glaube nicht so. Das war eher die Spezialisierung. Also ich glaube am Anfang war es, w├╝rde ich fast sagen, vielleicht 40-60 in irgendeine Richtung. Aber ich w├╝rde sagen, relativ gleichgewichtig.
Echt? Bei uns ├╝berhaupt nicht.
Doch ein bisschen mehr M├Ąnner. Aber du warst ja auch an einer besonderen Schule.
Es waren halt einige da, die gerne Investment-Banking oder Beratung machen wollten. Ich glaube, es waren 10, maximal 20 Prozent.
Ich war an einer ├Âffentlichen Uni und da war es, ich w├╝rde sagen, mindestens 35-40 Prozent Frauen. Ich glaube eher sogar parit├Ątisch. Was sich ein bisschen abgezeichnet hat, dass gegen Mitte des Studiums dann eben Frauen tendenziell, nicht absolut, aber tendenziell ein bisschen mehr in, wir haben das damals, damals war das noch PC, das Hausfrauendiplom zu nennen, aber die sind dann in Richtung Marketing, HR gegangen. Und M├Ąnner eben mehr international, Kapitalm├Ąrkte, Produktionswirtschaft, Logistik sowas.
Also Business Casper habt ihr das dann genannt.
Genau, genau, Business Bros. Die Aufteilung gibt es bestimmt. Aber ich glaube, da muss man auf jeden Fall fr├╝h anfangen. Also an der Uni in Investment-Banks, bei den Praktikanten, Praktikantinnen, Analystinnen, Associates. Das w├╝rde helfen. Dann, glaube ich, m├╝ssen mehr, also von den, ich will nicht sagen wenigen, aber von den ├╝bersichtlichen, erfolgreichen Gr├╝nderinnen, glaube ich, sollten auch mehr, so wie viele M├Ąnner das machen, ihre eigenen Fonds machen. Ich wei├č nicht, ob die dann ausschlie├člich in Frauen investieren, sondern ich glaube, dass es prinzipiell gut ist, wenn dann entweder Frauen Teil eines Fonds sind oder auch vielleicht einen Female Only Fund haben. F├╝r die ├ťbergangsphase finde ich es auf jeden Fall okay, das auch mal so extrem wie m├Âglich zu machen. Ich glaube, langfristig gibt es keinen Grund, einen Female Only Fund zu haben. Aber solange es das Problem gibt, oder diese Ungerechtigkeit, macht das unbedingt Sinn. Was ich nicht mag ├╝brigens ist, ich stehe total dahinter, wir brauchen mehr Frauen, die finanziert werden, wir brauchen mehr weibliche Investoren. Was ich traurig finde, ist die Begr├╝ndung daf├╝r. Man sagt ja immer, dass historisch betrachtet, von Frauen geleitete Start-ups eine bessere Verdite erzielen. Das glaube ich wiederum ist so ein Selection Bias. Wenn in Anf├╝hrungsstrichen jeder Dude, der aus der WHO purzelt, sofort einen Scheck in die Hand bekommt und Frauen in der Vergangenheit f├╝nfmal so hart k├Ąmpfen mussten, um finanziert zu werden, dann ist vielleicht das der Grund, dass die dann auch erfolgreicher sind im Durchschnitt, weil sie einfach mehr gewettet oder kuratiert oder gefiltert worden sind. Ich bin mir nicht sicher, ob Frauen jetzt langfristig, also ich sehe keinen Grund, also wenn wir sagen, dass M├Ąnner keine besseren Gr├╝nder oder Investoren sind, dann sollte man auch sagen, es gibt wahrscheinlich langfristig keinen Grund, warum Frauen bessere Investoren sind. Sp├Ątestens wenn diese Ungerechtigkeit aufgel├Âst ist, dann muss man auch daran glauben, dass es wahrscheinlich keinen Unterschied macht. Aber deswegen finde ich die Argumentation nicht so gut. Aber prinzipiell glaube ich, dass es keinen Grund gibt, dass mehr Start-ups von M├Ąnnern gegr├╝ndet werden sollten oder mehr Geld von M├Ąnnern investiert werden sollte.
Also Events, es kam jetzt ja in den letzten Jahren oft die Diskussion, wie viele M├Ąnner sind auf der B├╝hne versus Frauen. Und ich habe von den ein oder anderen M├Ąnnern dann auf Twitter gelesen oder geh├Ârt, dass sie nicht kommen, weil zu wenig Frauen da sind oder sie kommen erst, wenn auch Frauen auf der B├╝hne sind. W├Ąre das auch eine M├Âglichkeit? Also dass m├Ąnnliche Angels zum Beispiel proaktiv zu Start-ups sagen, also jetzt der Cap-Table hier f├╝r deine erste Runde, zweite Runde ist mir ein bisschen zu m├Ąnnerlastig und dass die Frauen noch mit auf den Cap-Table ziehen.
Ja, das ist bestimmt eine M├Âglichkeit. Ich bin ehrlich gesagt kein Riesen... Also das Problem ist, ich habe auch keine bessere L├Âsung. Deswegen darf man Quoten nicht generell ablehnen. Aber eigentlich bin ich kein Fan von Quoten. Gewisse Mindestanforderungen finde ich gut. Du sagst in einem Panel sollte mindestens eine Frau sein. Das immer 50-50 zu machen, wei├č ich nicht. Ich habe schon gesehen, dass das teilweise auch zu qualitativen Problemen f├╝hrt. Und ich f├Ąnde es auch doof als Frau zu wissen, dass ich da jetzt nur sitze, weil ich einen Uterus habe. Deswegen finde ich so krasse Quoten eigentlich nicht so gut. In den meisten Bereichen gibt es nat├╝rlich genug kompetente Frauen, um Panels parit├Ątisch zu besetzen. Das ist nicht in allen Industrien so, habe ich das Gef├╝hl. Aber auch das ist nur ein tempor├Ąres Problem. W├╝rde man fr├╝her genug f├Ârdern, dann w├╝rde sich das nach und nach mehr und mehr erledigen. Aber am Ende muss das jeder entscheiden, glaube ich, in seinem obersten Gremium. Ob man es mit einer Quote macht, ob man es mit Mindestvoraussetzungen macht. Es ist schwer, sich in die andere Seite hineinzuversetzen. Ich selber w├╝rde es f├╝r mich nicht wollen. Was w├Ąre das Verh├Ąltnis Ost-West? 1 zu 5 wahrscheinlich. Muss jetzt in jedem 5er-Panel ein Ossi sein? Ich w├╝rde da nicht sitzen wollen, blo├č weil ich nicht an der League Journey war oder aus dem Osten komme. So w├╝rde ich nicht hingehen mit der Einladung. Oder wenn ich das Gef├╝hl h├Ątte, das ist der Grund, warum ich da hingehe. W├╝rde ich mich total bescheuert f├╝hlen.
Auf der anderen Seite, wenn du in 5 Wortsamen bist, hast du ja schon einiges gelernt. Du bist besser geworden und dann ist es beim 6. vielleicht auch gerechtfertigt.
Das ist eine gute Argumentation.
Dann lass uns weiter zu einer Sache gehen, die du vielleicht besser erkl├Ąren kannst. Und zwar haben wir ja schon ├╝ber den Amazon-Split gesprochen.
Sag mir, wie wird das besser? Ich unterst├╝tze jede Idee, die das besser l├Âst. Nicht falsch verstehen, ich m├Âchte das Problem so schnell wie m├Âglich l├Âsen. Ich habe nur keine bessere Idee und ich finde Quoten noch nicht die beste Idee.
Doch, ich glaube, dass die M├Ąnner, die Gentleman sein m├╝ssen, die T├╝ren aufmachen.
Es gibt ein gutes Argument f├╝r Quoten. Stimmt, ich hatte meine Meinung dazu schon mal ge├Ąndert. Also okay, ich bin doch f├╝r Quote. Die Wahrheit ist ja, dass in der Vergangenheit auch dumme M├Ąnner hochgepurzelt sind. Weil M├Ąnner bevorzugt wurden.
In der Vergangenheit sind immer dumme M├Ąnner hochgepurzelt.
Mehrheitlich. Und dann ist es auch okay, wenn man durch eine Quote eine gewisse Ineffizienz erreicht. Weil die gab es ja vorher genauso. Das System vorher war genauso ungerecht und genauso ineffizient. Und deswegen ist es vielleicht gar nicht so schlimm, dass die Quote nicht perfekt effizient ist. Vor├╝bergehend zumindest. Und dann revidiere ich alles, was ich gerade gesagt habe. Ich wusste, das Lustige war, ich habe das schon mal in irgendeinem Kneipengespr├Ąch mir so entwickelt, dass es doch Sinn macht. Weil das System vorher auch bescheuert war. Also man darf nicht davon ausgehen, dass der Status quo besser war. Da ist Inkompetenz auch hochgegangen, weil sie den Schwanz haben. Ich nehme alles zur├╝ck, was ich gesagt habe und das ist meine neue Aussage dazu. Danke f├╝r den Hinweis. Bin ich gerade schlauer geworden wieder. H├Ątte ich sonst vergessen.
Du hast mir geschrieben, dass Pete Davidson, der Komiker und neuer Freund von Kim Kardashian, fliegt jetzt mit der Pimmelrakete.
Mit Blue Origin von Jeff Bezos. Jetzt muss Kanye West, also nach deiner Logik, ich wei├č nicht, du bist ja in diesen Themen besser drin, aber entweder muss Kanye West jetzt mit Elon hoch oder sich eine eigene Rakete bauen. Der h├Ątte das Geld, glaube ich. Oder die andere, noch lieber w├╝rde er die andere abschie├čen lassen, glaube ich.
Noch besser w├Ąre, die fliegen beide in der gleichen Maschine hoch, zu zweit und dann gibt es einen kleinen Fistfight.
Vielleicht mal einsperren f├╝r ein paar Stunden. Genau.
Aber wie findest du...
Das Witzigste an der Geschichte.
Das Witzigste an der Geschichte ist, dass wohl Kanye zu dem Zeitpunkt, als Pete das erste Mal in der Story war von Kim, hat der Pete eine iMessage geschickt und bei iMessage kannst du auch so malen. Und dann hat er geschrieben, hey, it's Kanye oder G, oder J oder wie er sich nennt. Und dann hat er ihm so einen Pimmel gemalt. Wie so ein Betrunkner auf einer Hochzeit, der das Hochzeitsbuch voll mit Pimmeln malt. True Story.
Sehr am├╝sant. Aber ich habe in einem anderen Podcast geh├Ârt, ich wei├č nicht, ich war bei Flippid, dass hier Yi den Fies bedroht und so in den Songs. Wie stehst du dazu? Ja, der ist durch. Ist das der neue Gangsterrap, die neuen Freunde deiner Ex zugedrohen?
Also ich glaube, dass er auf jeden Fall unter den Top 3 Typen ist, die du nicht als Exfreund auf der Liste haben m├Âchtest.
Wer sind die anderen beiden?
In der dritten Folge von der Doku merkt man halt, dass er auch echt am K├Ąmpfen ist mit seinem Kopf und seinen Sachen. Und das Ganze hat sich wohl in der Anfang der Woche ein bisschen, da hat Pete sich das erste Mal auch per iMessage gemeldet und meinte so, Alter, h├Âr mal bitte damit auf und so. Ist schon verr├╝ckt. Auf der anderen Seite k├Ânnte es nat├╝rlich auch ein bisschen Showbusiness sein. Und ├Ąhnlich wie Elon ist der halt auch echt voll darauf irgendwie Likes zu sammeln und laut zu sein. Aber gut, mal gucken, mal gucken in welche Rakete er steigt. Zur├╝ck zu Amazon. Also die haben Split gemacht, die Aktie, wie war der Split nochmal? Durch 20? Und dann sagt man ja, dass das vor allem Retail-Investoren beeinflusst, weil man dann auf einmal das Ding f├╝r weniger Geld kaufen kann. Und es sieht g├╝nstiger aus und man schaut ja nicht so ganz auf den Market Cap und die ganzen anderen Zahlen. Und dort hat Simon gefragt, ob das ├╝berhaupt irgendeinen Einfluss hat, weil es ja eigentlich die gro├čen Anleger sind, die den Markt beeinflussen. Auf jeden Fall so wurde uns das das eine oder andere Mal erkl├Ąrt. Und denen wird es ja egal sein, ob die Aktie jetzt 150 oder 3000 Dollar wert ist.
Also ich glaube, das Narrativ, dass die institutionellen Anleger die Preise machen, ist nicht mehr g├╝ltig, ehrlich gesagt. Also ich glaube, man sollte den Return des Retail-Investors auch nicht ├╝bersch├Ątzen. Aber es gibt ja durchaus Kurse, also wenn du dir zum Beispiel die ├ťbertreibung bei so einem Beyond Meat oder Plug Power anschaust, also wenn das ein institutioneller Investor ausl├Âst, dann verstehe ich die Welt auch nicht mehr. Also das sind glaube ich eher Retail-Investoren. Und ich glaube, der Grund, warum das immer wieder falsch eingesch├Ątzt wird, also das ist meine Meinung, ich habe jetzt nicht die statistische Basis dahinter oder konnte das nicht recherchieren, um das jetzt zu belegen. Aber der Denkfehler ist wahrscheinlich, man sieht nat├╝rlich, dass institutionelles Geld wahrscheinlich 80, 90 Prozent des Marktes ist. Aber dazu wird halt auch gez├Ąhlt zum Beispiel das High Frequency Trading, also nur die Arbitrage, also wenn zwischen zwei B├Ârsen hin und her gehandelt wird, um kurzfristige Ineffizienzen auszu├╝ben. Das z├Ąhlt dann als institutionelle Handel, weil das halt ein Citadel oder Two Sigma macht. Und es z├Ąhlt auch zum Beispiel das ganze passive Geld, was einfach nur Black Rock, Vanguard und so weiter in den ETFs investieren. Und ich glaube, wenn du das alles abziehst, also du nimmst mal alles, was ETFs und passiv ist, raus, du nimmst mal alles, was Arbitragieren und High Frequency Trading ist, raus, und dann bleibt es eigentlich bei Hedge Funds und ein paar aktiv gemanagten Fonds, die gerade nicht gr├Â├čer werden in der Regel. Gegen einen Riesenhaufen Retail-Investoren. Und der institutionelle Haufen ist dann wahrscheinlich auch dann noch gr├Â├čer. Aber ich glaube schon, dass die Kurse signifikant auch von Retail-Investoren mitgemacht werden. Also A, weil sich gewisse ├ťbertreibungen gar nicht anders erkl├Ąren lassen. Und B, weil ein Gro├čteil des Geldes eigentlich gar keine Opinions mehr ausdr├╝ckt, also keine Meinung ├╝ber den Markt, sondern total passiv handelt. Das w├Ąre halt eigentlich ganz gef├Ąhrlich, wenn es umso wichtiger sind tats├Ąchlich die verbleibenden aktiven Investoren, also Hedge Funds oder Mutual Fund Manager. Weil ansonsten w├Ąre es ja so, dass die, das habe ich ganz fr├╝h in irgendeiner Folge mal gesagt, ansonsten im schlimmsten Fall w├Ąre es so, dass die Robinhood Kids die Kurse machen und die ganzen anderen passiven Investoren kaufen letztlich, was der Retail-Investor passiv nachgibt. Weil die kaufen einfach den Index und der Index w├╝rde dann von den Retail-Investoren zwang. Ich glaube so extrem ist es auch nicht, weil es eben dann doch so ein, also die Short-Seller und Hedge Fund Manager sind letztlich eigentlich die Hygiene-Funktion des Marktes. Also deren Aufgabe ist ├ťbertreibung abzubauen, gerade bei den Short-Sellern und dagegen zu wetten. Das kann funktionieren, da kann man sich auch mal irgendwas noch schlimmer machen, wie bei GameStop damals. Aber ich glaube es ist nicht so einfach zu sagen, dass der Retail-Investor den Markt nicht bewegt. Das ist meine Meinung nicht, ehrlich gesagt.
Glaubst du nicht, dass es so ein bisschen so ist, dass die Hedge-Fonds die Retail-Investoren nutzen, um mit denen so ein bisschen zu spielen? Also dass sie halt, die werden doch auch alle Sachen lesen, die wir so lesen und wenn dann irgendjemand auf Reddit schreibt, hey die und die Aktie geht jetzt ab oder lass uns die mal irgendwie Short-Squeezen, dass der Hedge-Fonds sagt, okay lass dem Fu├čvolk mal den glauben, dass das so funktioniert und das selbst irgendwie lenken.
Das gibt es bestimmt, aber ich glaube auch das ist so Hase und Igel oder Katze und Maus. Also einerseits versuchen die Hedge-Fonds mehr und mehr nat├╝rlich so Swaggy-Stocks oder ├╝ber Reddit zu verstehen, wie der Retail-Investor denkt oder was das Sentiment ist. Genauso wird es f├╝r die Retail-Investoren auch immer einfacher so auf diese Smart-Money-Indizes und so zuzugreifen und zu verfolgen, was Hedge-Fonds gerade kaufen und ich glaube das Kr├Ąfteverh├Ąltnis verschiebt sich eher, wie gesagt ich sage nicht der Retail-Investor ist jetzt die entscheidende Macht am Markt gerade, aber das Kr├Ąfteverh├Ąltnis verschiebt sich eher Richtung Retail-Investoren, dadurch dass Daten liberalisiert werden, immer bessere Quellen gemacht werden. Ich glaube beide Seiten versuchen so ein bisschen davon zu profitieren und sich zu jagen. Also die Retail-Investoren decken auf, wo Leute Short sind oder wo Hedge-Fonds investieren, wo das Smart-Money reingeht und teilen das und bringen die Daten in die Public-Domain und andererseits versuchen die Hedge-Fonds nat├╝rlich zu verstehen, was eventuell die n├Ąchste Retail-Sau ist, die durch das Dorf getrieben wird. Aber die Aussage, dass nur das institutionelle Geld den Markt bestimmt, halte ich Status Heut, das war vielleicht fr├╝her mal ein bisschen mehr so, aber ich halte es nicht f├╝r richtig ehrlich gesagt.
Eigentlich muss man das doch ganz gut bildlich darstellen k├Ânnen an der Amazon-Aktie oder sonst so, wie viel?
Ja, die Charts gibt es halt, also ich brauche jetzt keine zwei Minuten Charts zu finden, wie viel Geld ist sogenannte Smart-Money, also institutionelles Geld und wie viel ist Retail-Geld. Aber das Problem ist halt, dass in dem Institutionellen so viele Sachen drin sind, die gar nicht Opinions-Traden, also die gar nicht eine Meinung ├╝ber Aktien haben, sondern nur passiv investieren in Indizes, in ETFs oder einfach nur hin und her traden, um sozusagen Spread-L├╝cken auszuholen oder Unterschiede, also Abitrage zu machen. Und man m├╝sste das halt trennen in automatisiertes und passives Trading, dann eigentlich institutionelles, aktives Traden, und das ist letztlich eigentlich nur Hedge-Funds und Mutual-Funds oder gro├če Family-Offices, die am Markt sind und noch Meinung traden. Und dann dagegen das Retail-Money. Und das Retail-Money, was zum Beispiel, es gibt die Verwischung ja auch in die andere Richtung. Du hast zum Beispiel, sagen wir mal, das ganze Geld, was gerade in den Clean-Energy-ETF geht, das wird dann eben, weil BlackRock das ausgibt, ├╝ber iShares zum Institutionellen gez├Ąhlt, obwohl das vom Charakter her, glaube ich, auch fast eher Retail-Money ist, weil es von einem riesen Haufen Retail-Anlegern kommt, die sagt, wir wollen in den gr├╝nen Sektor investieren. Und die treiben dann damit wieder die, als scheinbar institutionelle Investoren, n├Ąmlich ├╝ber BlackRock, die Kurse von Plug Power und diesen ganzen anderen Fool-Sales-Firmen und so weiter oder Solar und was wei├č ich. Es ist nicht so einfach zu trennen, glaube ich, mehr. Also das muss man differenzierter betrachten. Da gibt es bestimmt gute Arbeiten zu auch.
Wie froh bist du, dass du in China keine Aktien oder keine chinesischen Aktien mehr hast? Da scheint ja einiges los zu sein an der B├Ârse. Kannst du uns kurz erkl├Ąren, warum China Aktien nur noch einen Weg nach unten finden?
Genau, ich hatte ja vor zwei, drei Wochen, glaube ich, gesagt, dass ich meine letzte China-Position Tencent, von denen ich als Unternehmen sehr ├╝berzeugt bin eigentlich, aber verkauft hatte. Und die anderen hatte ich davor immer schon mal verkauft aus Liquidit├Ątsgr├╝nden, weil auch da schien mir das, was ich als erstes loswerden w├╝rde. Und gestern gab es jetzt nochmal einen ordentlichen Crash in China. Ich muss mal gucken, was der Hang Seng verloren hat gestern, aber es war signifikant.
Gestern Montag, falls ihr das Mittwoch h├Ârt.
Der ging 7 Prozent, also der Index f├╝r chinesische Technologien in Hongkong ging 7 Prozent runter. Auf Sicht von f├╝nf Tagen hat der Hang Seng Index insgesamt, also der breite Hongkong-Index, wo halt viele chinesische Aktien dabei sind, rund 12 Prozent verloren. Und die waren ja alle schon auf einem extrem niedrigen Niveau, muss man auch sagen. Also Alibaba, Tencent, Beidl haben ja alle mit einem riesigen Abschlag schon getradet, irgendwie auf ein Drittel ihrer westlichen Benchmarks oder Comparables. Und jetzt sind zwei Sachen passiert, denke ich. Also einerseits gibt es neue Covid-Ausbr├╝che in China und Chinas Reaktion darauf ist immer sozusagen dieser totale lokale Lockdown, also die Zero-Covid-Strategie, das sofort eingrenzen, indem man gro├če Bezirke, St├Ądte, teilweise Distrikte, komplett in den Lockdown bringt, um das zu bek├Ąmpfen. Das ist jetzt, glaube ich, in Shenzhen passiert, was sozusagen die industrielle Region Chinas ist, in der viel Elektronik hergestellt wird, in der Foxconn die Apple-iPhones gr├Â├čtenteils baut und so weiter. Das hat zwei Effekte. Also einerseits hast du dadurch dann direkt einen Produktionsausfall vermutlich und dann die Angst vor neuen Supply-Chain-Problemen w├Ąchst damit wieder. So, das hat uns ja schon einmal sehr bewegt. Und das andere ist, dass nat├╝rlich der Markt wei├č, dass China sich sehr deutlich auf der Seite von Russland positioniert hat. Und irgendwann k├Ânnten die USA auf die Idee kommen, denen auch Sanktionen aufzulegen. Das Gute, ich wei├č gar nicht, ob es gut ist, aber der Sonderfall ist, dass wir China nat├╝rlich l├Ąngst nicht so sanktionieren k├Ânnten wie Russland, weil wir selber viel zu viele Handelsverbindungen, also bei Russland ist ja letztlich nur ein paar Rohstoffe und das Gas unser Problem. Bei China w├Ąre es nat├╝rlich unheimlich schwer, jetzt gr├Â├čere, also so generalistische Wirtschaftssanktionen aufzuerlegen. Und es ist wiederum aber auch gut, dass wir uns wahrscheinlich mittelfristig mit China nicht im Krieg befinden werden, weil wir beide voneinander sehr stark abh├Ąngig sind. Wir sind Lebensmittellieferanten f├╝r die, die sind letztlich alles Lieferanten f├╝r uns, wollen unser Geld aber haben. Die k├Ânnen bestimmt eher darauf verzichten als wir langfristig. Eine erste Sanktion k├Ânnte ja sein, die uns nicht so sehr schadet, dass wir sagen, wir diese Chinese-American-Depository-Receipts, also die Verbriefung der China-Aktien im Ausland, dass man das verbietet oder limitiert. Und ich glaube, wir haben immer darauf hingewiesen, dass es erhebliche politische Risiken gibt bei China-Aktien. Und die sind auf jeden Fall nochmal manifester geworden und sind auch weiter gestiegen. Von daher ist es rational, dass sie jetzt noch billiger sind. Wer Lust hat, kann jetzt nat├╝rlich auf einen Turnaround spekulieren. Ich w├╝rde das nicht machen. Die k├Ânnen auch wertlos werden, ├╝bermorgen theoretisch, wenn das weiter eskaliert. Wenn China jetzt eventuell in erheblichem Ma├če tats├Ąchlich Waffen liefern sollte, die haben ganz gute Drohnen nach Russland, dann k├Ânnte ich mir vorstellen, dass eine erste Vergeltung, die wir ├╝ben, eine Straf ist, die sich eher auf den Kapitalmarkt als auf realwirtschaftliche G├╝ter bezieht. Dann w├╝rden die Aktien weiter fallen.
Wenn man das dann komplett durchspielt, hat man dann kaum noch Produkte bei uns im Mediamarkt.
Ja, wie gesagt, davon gehe ich zumindest aus, dass das nicht passieren wird. Also, dass wir einen echten Wirtschaftskrieg mit weit umfassender Sanktionen auf China legen, ist unwahrscheinlich, dass das passiert. Dazu sind die Wirtschaftssysteme dann doch zu verquickt miteinander. Das w├Ąre ein krasser Lose-Lose. Das hat sicherlich schon mal jemand durchgespielt, wer da relativ gesehen mehr verliert. Aber China kann sich, soweit ich wei├č, ohne ausl├Ąndische Exporte nicht ern├Ąhren selber. Also, deutsches Schweinefleisch geht zu einem relevanten Teil auch nach China zum Beispiel, auch Mais, Reis, Soja aus den USA und Kanada. Von daher halte ich es f├╝r unwahrscheinlich. Aber es k├Ânnte halt Sanktionen geben, dass man sagt, die Unternehmen w├Ąren nicht mehr investierbar. Und dann kannst du Gl├╝ck haben, wenn dich deine ADAs noch auszahlen d├╝rfen. Vielleicht macht man dann wieder so eine Zwei-Tages-Frist oder eine Woche, dass das noch alles aufgel├Âst werden kann, wenn man Gl├╝ck hat.
Wie bei russischen Oligarchen, man hat noch zwei Tage Zeit. Hast du gesehen, dass ein franz├Âsischer Aktivist ein Haus von der Tochter von Putin beschlagnahmt hat, die Schl├Âsser umgewechselt und gesagt hat, das ist jetzt offen f├╝r ukrainische Fl├╝chtlinge. Ein Twitter-Highlight des Tages f├╝r mich.
Fand ich auch lustig. Die Russen haben nat├╝rlich protestiert, aber ich glaube, es sind noch viel zu viele Guthaben oder Assets im Ausland nicht okkupiert worden, weil sie von irgendwelchen Mittelsm├Ąnnern gehalten werden. Das h├Ąlt ja nie Putin selber, sondern es h├Ąlt entweder ein Oligarch f├╝r ihn oder noch weitere Mittelm├Ąnner. Es gibt wahrscheinlich noch ganz viele Sachen, wo man noch drauf zugreifen sollte, wo man aber erstmal viel Recherche machen muss, um da ├╝berhaupt hinzukommen. Das Traurige ist nat├╝rlich, dass im Rahmen der Friedensverhandlungen wird ihm das nat├╝rlich alles wieder zur├╝ckgegeben werden.
Dann lass mal in die Bildungsecke gehen. Hast du schon mal ├╝berlegt ein MBA zu machen?
Ich wei├č gar nicht, ob das noch ein nat├╝rlicher Anschluss w├Ąre. Ich habe ja einen Diplom-Kaufmann gemacht, woraus ich schlie├če, dass du j├╝nger sein musst als ich. Ich glaube, das war der erste Jahrgang, wo ich nach diesem Boulogna-System, also wir konnten noch keinen Master machen, aber wie auch immer, ich habe einen Diplom-Kaufmann gemacht. Ich habe immer mal ├╝berlegt, ob ich tats├Ąchlich einen Doktor mache. Gar nicht, weil ich auf den Titel stehe. Ich w├╝rde den wahrscheinlich nicht tragen, weil ich wirklich fand, dass zumindest 2005, als ich angefangen habe, schien mir das Internet wissenschaftlich und wirtschaftlich weitestgehend unerforscht. Ich bin st├Ąndig auf Themen getroffen, die ich total spannend fand aus ├Âkonomischer Sicht. Du k├Ânntest anfangen wie zum Beispiel ein Bewertungssystem f├╝r Links. Da gibt es keine wissenschaftliche Betrachtung von, was sollte man f├╝r einen Link bezahlen? Was f├╝r eine Art von Markt ist das eigentlich? Ist der effizient? Was kann die Effizienz bringen in so einen Markt? Ich bin immer wieder auf Themen gesto├čen, wo ich dachte, das sollte man wissenschaftlich untersuchen. Aber ich glaube, wenn du in der Start-up-Szene arbeitest, f├╝r mich waren immer andere Sachen dann letztlich wichtiger. Also weiter zu arbeiten, lieber mit zwei Start-ups mehr zu arbeiten, fand ich von der Lernkurve spannender als mich. Ich habe hohen Respekt davor von Leuten, die das zum Beispiel neben der Arbeit noch machen und dann an Wochenenden und Abends ihre Doktorarbeit schreiben. Aber f├╝r mich schien das, also ich hatte quasi meine eigenen Gesch├Ąfte, die viel Zeit gekostet haben. Ich habe bei anderen Firmen unheimlich viel gelernt und das schien immer von der Wissenskurve schlauer, als mich selber in irgendeine Kriminate einzuschlie├čen und dann diese doofe wissenschaftliche Arbeit, was Leute dar├╝ber schon geschrieben haben, durchzuw├Ąlzen, nur um dann irgendwie was Neues nochmal zu erkl├Ąren. Deswegen eher nicht.
Wir haben eine Frage von jemandem, der sechs Jahre jetzt in verschiedenen Positionen gearbeitet hat, in Start-ups, meistens so auf der operativen Seite und jetzt am ├ťberlegen ist, ein MBA bei einer der Top-Unis zu machen in Europa. Und er hofft sich halt theoretisches Wissen aufzubauen, Netzwerk aufzubauen und sich auch einen Namen f├╝r den VC zu erkaufen in Anf├╝hrungszeichen. Und w├╝rde gerne wissen, wie wir das so sehen. Also hilft ihm das, wenn er weiterhin in der Start-up-Branche arbeiten m├Âchte? Und was f├╝r Alternativen sehen wir dazu?
Hast du denn schon mal ├╝berlegt, ein MBA zu machen?
Ich habe es immer mal wieder ├╝berlegt und dann kam eine andere Opportunity.
Aber deinen Bachelor hast du gemacht, damit wir das einmal auf Rekord haben.
Den habe ich in der Tasche. Ich hatte meine Idee, ein Jahr zu schauen und dann einen Master zu machen.
Apropos, da gab es gerade, ich sollte gar nicht so b├Âse sein zum Geburtstag, aber mir fiel gerade ein, da gab es einen lustigen Tweet aus der Krypto-Gemeinde. Nicht alle Krypto-Leute sind Scammer, aber es hat sich gerade wieder jemand gefunden. Ich muss mal schauen, wie mich das geschickt hat.
Hat das denn jetzt mit dem Master Bachelor zu tun?
Ich glaube, das war aus dem Start-up Insider Newsletter, weil ich habe hier den ganzen Absatz. Cardano-Gr├╝nder Hoskinson in Erkl├Ąrungsnot. Der Ethereum-Mitgr├╝nder und Cardano-Erfinder Charles Hoskinson steht im Verdacht, bei seinem Bildungshintergrund nun ja geflunkert zu haben. Dies zumindest behauptet die Krypto-Journalistin Laura Shin in ihrem aktuellen Buch The Cryptonians. Demnach habe Hoskinson entgegen seiner bisherigen Behauptung weder ein Studium abgeschlossen, noch sich f├╝r einen Doktortitel eingeschrieben. Die entsprechenden Zeugnisse habe er gef├Ąlscht. Das war ein Zitat aus dem Start-up Insider Newsletter, den man sehr empfehlen kann. Weil wir es jetzt einfach geklaut haben, statt zu recherchieren. Gut, aber du hast deinen Bachelor gemacht und kontempliert mit dem Master und dich dagegen entschieden, aus ├Ąhnlichen Gr├╝nden wie ich.
Ich glaube ein MBA macht schon Sinn. Es gibt ja auch viele Start-ups, wo sich das Gr├╝nderteam sich dort beispielsweise kennenlernt. Und wenn man halt irgendwie ein, zwei Jahre dort vor Ort arbeitet, gemeinsam irgendwie Cases macht, lernt man sich glaube ich schon gut kennen.
Aber was w├╝rdest du denn erwarten, dass du dann Theoretisches noch lernst?
Ja, das wenig. Vor allem in den ganzen Business Schools richtig lernen. Du lernst wie du arbeitest, aber richtig, richtig lernen.
Ich glaube Sinn machen k├Ânnte w├Ąre, irgendwie wenn man in Richtung CFO gehen will, noch so ein CFA oder sowas zu machen, dass du wirklich Accounting nochmal in der Tiefe verstehst. Das lernst du glaube ich nicht gut genug an der Uni oder an den meisten Unis. Ich glaube ich w├╝rde es wahrscheinlich, wenn ├╝berhaupt, nur opportunistisch machen. Solange du das Gef├╝hl hast, du springst hier von Rocket Ship zu Rocket Ship, also du hast bei Uber angefangen, operativ, bist dann zu Lime gegangen und bist jetzt bei Gorillaz. Und irgendwie die n├Ąchsten Firmen klopfen schon an und du f├Ąllst die Leiter hoch, dann w├╝rde ich daf├╝r wahrscheinlich nicht meine Karriere unterbrechen. Sondern das Gef├╝hl hast, du kommst auch sozusagen organisch voran. Hast du aber irgendwie sowieso, du k├╝ndigst einen Job, weil du nach zwei Jahren vielleicht auch einfach keinen Bock mehr hast oder ausgebrannt bist oder du willst einen Tapetenwechsel und hast aber das n├Ąchste super spannend noch nicht vor der T├╝r, dann ist es glaube ich auch eine schlaue, eine von vielen schlauen Optionen oder Alternativen zu sagen, jetzt habe ich die Zeit nochmal f├╝r Weiterbildung und mach das. Ich w├╝rde es total opportunistisch entscheiden. Wenn es zeitlich gerade passt, w├╝rde ich die Optionen in meinen Betracht ziehen. Eine ansonsten akzelerierende Karriere daf├╝r unterbrechen, hielt ich ehrlich gesagt f├╝r nicht besonders schlau. Ich glaube am Ende w├╝rde sich ein guter Operator eher durchsetzen, weil es haben glaube ich mehr Leute ein Master am Ende als wirklich sehr gute praktische Erfahrungen. Also solange du Momentum hast in deiner Karriere, ist das glaube ich der st├Ąrkere Faktor auf dem CV im Vergleich zum Master.
Ich w├╝rde auch nochmal irgendwie Bewerbung machen an Top Arbeitgeber. Also wenn du bei einem von den Big Tags arbeitest, glaube ich ist es ├Ąhnlich wie wenn du ein Master machst oder ein MBA. Falls du das vorher noch nicht auf dem Lebenslauf hattest.
Aber wenn du da arbeitest, bist du ja nicht mehr vermittelbar hinterher im Arbeitsmarkt. Wenn du drei Jahre bei Google machst, dann stehen dir die T├╝ren offen. Sag mal wer danach nochmal vor die Karriere einen deutlichen Shift nach oben gemacht hat. Also auch seit dem ganz oberen Abteilung.
Also ich glaube es kann schon helfen und eine andere Alternative ist sich in ein Thema nochmal weiter reinzubohren. Newsletter, Podcast und so weiter. Also zum Beispiel wenn du Operations verstehen willst, warum machst du keinen Podcast und interviewst irgendwie 100 COOs. Lernst alle Leute kennen, da lernst du wahrscheinlich mehr ├╝ber Operations als wenn du ein MBA machst.
Hat f├╝r Gl├╝ck auch ganz gut funktioniert. Apropos Big Tag Arbeitsmarkt. Ich glaube schon, es ist eine volkswirtschaftliche Riesenineffizienz, wie viel Humankapital und Potential uns verloren geht. Weil hunderttausende von Entwicklern irgendwo bei Big Tag abhimmeln und letztlich nichts mehr entwickeln. Also was kommt da an Innovation raus und was k├Ânnten die alles bauen. Es macht das Personal unheimlich teuer, dass die alle aufgesaugt werden von Big Tag. Und die k├Ânnten halt die innovativsten L├Âsungen bauen. Stattdessen arbeiten sie an Klickraten und wie man noch weniger Doppelg├Ąnger und Fake Profile. Noch mehr antirussische, russophobe Hassrede auf Facebook propagieren k├Ânnen.
Und gibt es da noch einen Fake Account? Klar. Ich gucke nicht mehr nach jetzt.
Ich habe vor der letzten Show nachgeguckt, da gab es ihn noch. Ich gucke jetzt nicht mehr nach. Das bleibt jetzt ein Museum f├╝r Unt├Ątigkeit.
Aber die Zeiten ├Ąndern sich. Es gibt jetzt News, dass man bei Facebook jetzt seine W├Ąsche wieder selbst waschen muss. Also es wird jetzt auf einmal, werden die Fingerschrauben angezogen. Da muss man jetzt selbst durchs Leben kommen.
Verstehe ich nicht.
Es gab gestern News auf Twitter Trending, dass Facebook Mitarbeiter jetzt wieder ihre W├Ąsche selbst machen m├╝ssen. Also die hatten wohl einen W├Ąscheservice.
Oh Gott, da gab es schon einen Walkout?
Stimmt. Wahrscheinlich kriegen sich die Leute dar├╝ber mehr auf als ├╝ber Russland und die Ukraine.
Ja, schmutzige W├Ąsche kann sich aus.
Wir haben ja schon kurz ├╝ber China gesprochen. Eine Frage steht hier noch f├╝r Pinduoduo. Habe ich das richtig ausgesprochen?
Ich glaube Pinduoduo ist die richtige Aussage. Aber PDD ist das Bloomberg-K├Ânzle.
Und was machen die? E-Commerce. Das sind also eine der zweiten E-Commerce-Wellen aus China.
Und ein bisschen mehr fokussiert auf die Rural, also l├Ąndliche Gegend. Das ist glaube ich so Mass-Buying oder Community-Buying, also das man sich zusammentut. Aber auch E-Commerce. Ein bisschen FinTech-Landing und sowas mit drin, wenn ich mich richtig erinnere. War eine der China-Aktien, die ich vorher hatte. Aber aus den vorher genannten Gr├╝nden w├╝rde ich die lieber gerade nicht mehr haben. Also werden sich letztlich sehr stark mit dem Markt entwickeln. Es ist glaube ich eine der besseren Firmen, war aber auch eine der teureren. Aber ich will das China-Risiko gerade nicht haben. Und ich will auch nicht mit dem Verb├╝ndeten von Russland gerade Geld verdienen. Es ist sowieso langfristig ein Adversary des Westens, also ein Gegner. Von daher w├╝rde ich mittelfristig, solange sich die Beziehungen nicht deutlich verbessern, keine China-Aktien haben. Und ich w├╝rde auch niemandem raten, die zu kaufen. Nat├╝rlich sehen die alle vermeintlich super g├╝nstig aus, aber das hat halt einen Grund. Wir bekommen oft solche Fragen und die kommen oft mit dem Hintergrund, die sind doch alle viel g├╝nstiger, sind so g├╝nstig bewertet und viel g├╝nstiger als ihre Vergleichs-Companies im Westen. Also A hat das nat├╝rlich einen Grund. Und B schaut euch halt die russische B├Ârse heute an. Da handeln jetzt Firmen mit 10% des Umsatzes. Es geht immer tiefer. Und kostenloses Geld mitnehmen kann man irgendwo. Und es gibt eine Nicht-Null-Chance, dass chinesische Aktien am besten wertlos werden oder 90% des Werts nochmal verlieren.
Macht die russische B├Ârse nochmal auf?
Diese Woche glaube ich nicht. Ich glaube, die haben nicht aufgemacht. Ich glaube, f├╝r die russischen Unternehmen gibt es zwei M├Âglichkeiten. A, sie werden kurzzeitig verstaatlicht oder privatisiert. Also du kannst sagen, der russische Staat kauft die jetzt auf und dann kann er sie sp├Ąter wieder an neue und die gleichen verschenken. Das w├Ąre ganz spannend. Oder die Chinesen kaufen die. Und dann gab es so einen lustigen Tweet, dass der RTX, der Index in Russland, am Montag so aussehen wird. Und dann stand da Sino-Gas-Prom, Sino-Luke-Oil, Sino-Sugit-Neftegas und so weiter. Alle Firmen in chinesischer Hand sind dann, weil es die letzten sind, die noch bereit sind, auf Rubel-Basis zu kaufen. Also entweder holen sich Olli Greichen und Putin selber die Unternehmen auf dem Level jetzt. Das w├Ąre ├╝brigens ein Monster-Trick. Also sie kaufen jetzt auf dem Level die russischen Unternehmen. Ich glaube, Scott Galloway beschreibt das auch irgendwie mit dem Biggest Tech in Private oder so, wenn ich das richtig verstanden habe. Du kannst jetzt theoretisch vom Markt kaufen zu dem Preis.
Und dann den Krieg beenden.
Genau, gehst sofort in Friedensverhandlungen, machst so eine super nette Kondition im Westen. Und dann geh├Ârt dir aber noch mehr der russischen Wirtschaft vorbei. Den Leuten eben eh ein Gro├čteil davon schon geh├Ârt, die genau das tun w├╝rden. Und das andere ist, du kannst sie halt verstaatlichen und danach wieder an G├╝nstlinge irgendwie g├╝nstig verkaufen und das russische Volk wieder damit berauben. Oder die Chinesen nutzen die M├Âglichkeit und sichern sich so auch noch die Operations auf den Rohstoffen in Russland. Und letztlich die Sch├╝rfrechte auch. Also das sind die wahrscheinlichen Outcomes. Aber ich glaube, die B├Ârse ist noch nicht offen. Der Rubel f├Ąllt immer weiter, ist irgendwie mehr oder weniger wertlos.
Das kann ich mir kaum vorstellen, wenn du das miterlebst, dass deine W├Ąhrung einfach... Also stell dir vor, du lebst da in unserem Alter.
Beim ├ťberlegen, ob ich meinen gefl├╝chteten Familien erz├Ąhle von dieser Spendeaktion. Ich hab das dann umgerechnet in die Rivni, diese ukrainische W├Ąhrung. Das w├Ąren halt, ich glaube, jetzt w├Ąren es schon ├╝ber 12 Millionen gewesen oder so. Also die Summe klingt in deren W├Ąhrung nochmal deutlich gr├Â├čer. Ich glaube, es h├Ątten mehr Fragen aufgeworfen als Antworten. Auch wenn ich super stolz auf die Community bin, was die erreicht haben. Und das eigentlich irgendwie gern geteilt h├Ątte mit denen. Aber viel wichtiger ist jetzt, dass da mit anderen Familien geholfen wird, dass die herkommen. Und vielleicht haben wir dann bald wieder die n├Ąchste Familie hier.
Dann ab in die NFT-Ecke. Gef├Ąhrliches Halbwissen mit Gl├Âckler in der NFT-Welt.
Da hast du mir viel zu erkl├Ąren diese Woche. Da ist ja einiges passiert, oder?
Shopify hat uns einen Podcast geh├Ârt und jetzt gezeigt auf der South by Southwest, dass man mit NFTs eine CRM-E-Commerce-Erfahrung haben kann. Also die haben mit so einem NFT-Studio oder NFT-Brand-Doodles haben sie so ein Shop-Erlebnis gemacht. Also offline und online. Und das ist so ein bisschen wie eine Art von NFT-Store, wo man, wenn man das NFT hat, dann Limited Edition Merch bekommt und das alles funktioniert. Also eigentlich sehr sch├Ân und nat├╝rlich mit dem Claim. Also sie haben das sch├Ân erkl├Ąrt in so einem kurzen Tweet und dann gesagt hier NFTs are changing commerce and we are ready to power all of it. Also wir erhoffen sich da viel. Das ist nat├╝rlich wahrscheinlich super Warenk├Ârbe, super loyale Kunden. So die E-Commerce-Metriken, die man am liebsten haben w├╝rde, w├╝rde annehmen, dass die Conversion von Wallet auf Merch-Kauf sehr, sehr gut ist. Also dass du da irgendwie 70, 80 Prozent der Leute hast, die dann tats├Ąchlich das Zeug kaufen, wenn nicht sogar mehr. Wenn wir bei uns aussehen, da freue ich mich auch drauf, wenn wir in ein paar Wochen dann die URL freigeben, dass man sich den Hoodie aussuchen kann, wie viele Leute dann den Hoodie nehmen werden. Und gestern Abend habe ich kurz ├╝berlegt, ob es dann auch so ein Second Market gibt. Also ob man den Hoodie dann irgendwie f├╝r 5000 Euro auf Ebay findet.
Bei StockX.
Oder bei StockX w├Ąre gut. Vielleicht ist das ein kleiner Growth Hack. Mal schauen. Dann Bored Apes hat CryptoPunks gekauft. Das sind ja so eigentlich zwei der Top-5-Marken in der NFT-Welt. Und da erhofft man sich jetzt, also bei den Bored Apes ist es ja so, dass man denen als Besitzer darf man damit dann Merch machen und verschiedene Sachen, Restaurant, Band und so weiter. Adidas hat das ja beispielsweise auch genutzt und so Sachen. Und bei den CryptoPunks war das nicht so. Und da erhoffen sich jetzt alle Leute, die CryptoPunks haben, dass sie auch diese Ownership-Rechte bekommen und dann Sachen damit machen k├Ânnen.
Aber wenn da jetzt schon Konsolidierung, also Konsolidierung ist ja eher so ein Late-Stage-Markt-Merkmal. Und das werden wir glaube ich ganz viel in den n├Ąchsten zwei Jahren in der Start-Up-Welt jetzt sehen. Es wird schwerer Geld zu bekommen, dass dann in vielen Industrien, bestimmt auch im Grocery-Markt, es zu Konsolidierung kommen wird. Noch mehr als eh antizipiert wurde. Du w├╝rdest ja denken, NFT, das Ding hat so viel Momentum und ist im Aufschwung. Warum wird da jetzt schon konsolidiert? Oder geht da schon auch die Luft raus gerade?
Also mein Clone hat auf jeden Fall ein bisschen Luft verloren in den letzten Tagen.
Ja, ich wollte es nicht sagen, weil es dein Geburtstag ist, aber ich wei├č es nat├╝rlich.
Der ist jetzt nur noch ein einstelliger ETH-Wert.
Du bist noch verdoppelt, muss man auch sagen.
Ja, verdoppelt oder verdreifacht sogar. Es gibt ja so verschiedene Labs, die dann daran arbeiten. Und f├╝r mich liest sich das so ein bisschen, dass dieses Lava-Labs, also die, die Crypto-Punks gemacht haben, dass die eigentlich Lust auf ein anderes Thema haben.
Achso, die verkaufen nur die Marke letztlich und arbeiten.
Genau, die verkaufen die Marke und die Sachen. Und ich stelle mir das so vor, dass das so ein bisschen ist wie so ein Start-Up-Studio oder halt irgendwas oder so ein Brand-Studio, die halt dann verschiedene Sachen machen und die eher getrieben sind von der Inspiration, der Kreativit├Ąt und alles und sich dann so ein bisschen befreien von dem.
Das war auch ein guter Tweet, den finde ich jetzt nicht mehr, aber auch irgendwann in der letzten Woche. Irgendjemand meinte, die gr├Â├čte Challenge gerade ist es, Crypto- und NFT-Programmierer in Rente gehen, abzuhalten. Weil die halt alle innerhalb von Wochen Million├Ąre werden. Und wenn sie halt selber sich ein paar von den Objects oder NFTs geholt haben, gef├╝hlt auch so eine gute Kasse haben, und die verlassen halt, also die werden ausgebildet, machen ihr erstes Ding mit, werden reich und sind raus aus dem Markt, weil sie denken so, so viel Spa├č machen wir Programmieren jetzt aber auch nicht. Und das ist nochmal das andere Problem. Also Big Tech absorbiert unheimlich viele Talente. Und dann arbeiten die ganzen Leute f├╝r Crypto- und NFTs, die halt nicht was genau Null, also ich glaube, das ist relativ wenig echte Wertsch├Âpfung generiert. Jetzt haben wir halt wahrscheinlich eine Million Entwickler weltweit, und das sind nicht die d├╝mmsten, w├╝rde ich vermuten, die halt komplett vom Markt weg sind und nicht zur echten Economy beitreten, sondern irgendwelchen Crypto-NFT-Blockchain-Sachen arbeiten, die null Output generieren, also null realen Output generieren. Sollten wir den Menschen nicht bessere Verwendungen zuf├╝hren? Oder finden wir nicht andere Ideen, die genauso spannend sind, aber was Besseres f├╝r die Gesamtwohlfahrt und die Menschheit aufbauen? Ist das gerade die beste Verwendung?
Kannst du das nicht auf 99% aller Jobs runterbrechen?
Na, das ist... Also meine These war nat├╝rlich ein bisschen ├╝bertrieben, aber deine ist jetzt nochmal ├╝bertrieben. Also dann sollen sie lieber an Raumfahrt arbeiten, an E-Vitols, an Luftfahrt hier. Lilium gab es in Short Reports und haben gestern ein Drittel verloren. Was? Einfach mal. Fliegen die nicht oder warum? Ein paar Testfl├╝ge haben sie ja, aber die sollten ja angeblich 2023, glaube ich, die Zulassung bekommen. Daf├╝r haben sie anscheinend definitiv nicht genug. Wir k├Ânnen das ja mal verlesen. Also es ist nicht meine Meinung, sondern ich gebe jetzt mal wieder was. Wie hei├čt denn die? Iceberg Research. Ist jetzt nicht so eine super renommierte Research-Firma, glaube ich, oder Short-Seller, aber ich lese mal nur das Executive Summary vor. Die sagen, also dass sie sich Lilium anschaut haben, dass der Lilium-Jet bis zu 155 Meilen, also das sind die 250 bis 300 Kilometer, fliegen soll. Dass sie das letztlich nicht beweisen konnte. Dass man davon ausgeht, dass beim Abheben diese 36 L├╝fter, wie hei├čt das, Triebwerker eben schon zu viel Energie verbrauchen, um es noch irgendwie in den Vorw├Ąrtsflug zu schaffen oder einen l├Ąngeren Vorw├Ąrtsflug zu schaffen, weil Start und Landung nat├╝rlich die meiste Energie verbraucht. Dass Engineers ihnen gesagt haben, dass es da intern keine realistischen Vorstellungen gibt. Dass das auf die Annahme basiert, dass man die Energiedichte von Batterien auf 320 Wattstunden pro Kilogramm erh├Âhen kann. Was der Markt bisher nicht kann, aber angeblich eine Firma namens Zenlabs Energy das versprochen hat, die wiederum zu mehr als einem Drittel zu Lilium geh├Ârt und dessen CEO von General Motors beschuldigt wurde, die Batterie-Performance nicht richtig anzugeben. Dann wird gesagt, dass der CEO quasi keine Ahnung hat und seine Alma Mater, also die Universit├Ąt, die TUM in M├╝nchen, sich von dem Projekt distanziert. Also ich verlese nur wieder was Eisberg sagt, ich kann das nicht fact-checken. Genau, dass Joby Aviation, das wo Reed Hoffman mit seinem Speck drin war, war das Reed Hoffman?
Keine Ahnung.
Doch, ich glaube. Dass die immerhin schon 1000 Fl├╝ge geschafft haben, dass Lilium aber keine 50 geflogen hat mit dem Demonstrator, also mit dem echten und mit Menschen drin sowieso noch nicht. Dass nur noch 18 Monate an Cash da sind, das sollte richtig sein. Und mit dem verfallenden Kurs wird es ja nicht einfacher, neues Cash zu bekommen. Also ich glaube, die sind bei 250 oder so Sekunden. Also die Kosten, um das zu shorten, sind schon unheimlich hoch. ├ťbrigens genau 250 sind hier ungef├Ąhr wert und nur noch ein paar hundert Millionen. Das hei├čt, sie k├Ânnen eigentlich nicht mehr genug Kapital raisen, um sich nochmal mit Geld auszustatten. Das wird sehr unwahrscheinlich.
Also sind sie pleite, bevor Elon Musk mit seinen Millionen autonomen Autos f├Ąhrt?
Es scheint mir wahrscheinlich, dass das passieren k├Ânnte. Und hinzu kommt, und das ist warum, glaube ich, sie das zu dem Zeitpunkt rausgebracht haben, dass am gestrigen Tag, wenn ich es richtig verstehe, ein Gro├čteil der Shares aus der Lock-Up-Periode rausgefallen sind. Das hei├čt, alle, die da im Pipe drin waren oder diese tolle Company, die schon ganz fr├╝h erkannt haben, wie Freigeist aus Bonn, die hatten gestern die erste M├Âglichkeit, auszusteigen. Und das ist, glaube ich, neben dem Short-Report, was dann die Formel-1-30%-Wertverlorengang ist, weil jeder, der irgendwie bis 13 konnte, versucht hat, rauszukommen. Und man kann das so ein bisschen mitigieren, indem man freiwillig die Lock-Up-Periode verl├Ąngert. Das zeigt dann, dass die Investoren Vertrauen haben. Und dann trifft das den Kurs auch nicht so hart. In dem Fall scheint man das nicht getan zu haben. Und deswegen sind 177 Millionen Shares gestern aus dem Lock-Up rausgekommen, sagt I-Spec Research. Und das hat den Markt jetzt getroffen. Und dadurch ist da auch nichts abgefallen. Und generell ist es ein Pattern. Es gibt ja viele traurige News gerade, und die scheinen alles in die falsche Richtung zu laufen auf der Welt. Aber zumindest die Schrott-Companies, die Northern Data, sind auf einem lokalen Tiefpunkt gestern gewesen, wenn ich mich nicht irre. Die Social Chain hat sich gedrittelt. Es ist unter 20 Dollar, glaube ich. Unter 20 Euro. Und ein bekannter Publikumsfonds ist auch auf einem, ja, das ist nicht ganz, aber fast am Tiefpunkt mit 16 Euro. Aber gestern war auch ein extrem schlechter Tag f├╝r Taktile. Da haben wir nat├╝rlich alle Verluste mitgenommen.
Dann lasst uns nochmal kurz ├╝ber Zahlen gehen. Und zwar, Okta hat reported. Und da wurde sich gew├╝nscht, dass du einmal kurz dr├╝ber schaust. Okta macht so Log-In f├╝r Firmen. Das hei├čt, wenn neuer Mitarbeiter, neue Mitarbeiterin anf├Ąngt, kann sie mit einem Log da ├╝berall rein. Und man kann gutes Onboarding, Offboarding machen, gutes Rechte-Management. Wer was sehen darf und wer nicht. Wer wo rein darf. Kleiner Schl├╝sseldienst, Schl├╝sselsystem f├╝r das Internet.
Identity Solutions nennt ihr es, glaube ich, wie man aus der Podcast-Werbung wei├č. Ich glaube, das letzte Mal fanden wir die ganz gut. Und zwar, weil sich das Wachstum beschleunigt hatte. 2021 war das eher so um die 40%. Und jetzt im Q2 waren es 57%. Im Q3 61%. Und jetzt ist das Umsatzwachstum nochmal auf 63% gestiegen. Scheinbar gut. Also man muss dazu sagen, die Aktie hat gestern 5% verloren. Aber das war eben in line with the market. Also der Markt ist insgesamt gestern, also alles irgendwie, was Nasdaq war, SARS, Hochgeschwindigkeitswachstum, Tech, hat gestern zwischen 5 und 10% verloren. Von daher, glaube ich, fand der Markt die Zahlen auch gar nicht so schlecht. Sondern es war einfach nur der Gesamtmarkt, der sie runtergezogen hat. Das Umsatzwachstum, dass das sich beschleunigt, ist wie gesagt gut. Allerdings hat sich eben auch der Verlust ausgeweitet. Die Net Income Margin ist jetzt bei minus 63%. Also 240 Millionen Verlust bei 383 Millionen Umsatz. Das ist schon viel. Aber, Popapa, der Operating Cashflow ist knapp positiv. Auch nicht so positiv, wie er vorher war. Also sie haben vorher immer gut Cash generiert. Jetzt sind sie nur noch 3,5% im Plus beim Cash. Aber immerhin lang profitabel. Was man aber schon sieht, ist, dass die sehr stark verw├Ąssern. Sekunde, wo sind die Number of Shares? Genau, du wirst von 130 Millionen auf 155 Millionen. Das m├╝ssten 18% vielleicht sein. Der Unterschied aus dem negativen Net Income und positivem Cashflow wird insofern erkl├Ąrt, dass du um 18-20% verw├Ąssert wirst in den Aktien. Das ist bei dem Wachstum jetzt aber noch okay. Aus der Reaktion des Marktes sieht man ja, dass durchwachsene Earnings sind. Das Revenue Wachstum, das sich das best├Ąubt, ist definitiv als gut einzusch├Ątzen. Das sie jetzt noch nicht Cash bluten, also ein Cashflow weiterhin positiv ist, ist gut. Aber das ist ja eben nur, weil viele der operativen Kosten, n├Ąmlich ungef├Ąhr ein Drittel, also die operativen Kosten sind 178 Millionen. Und davon w├Ąren 158 Millionen mit Shares bezahlt, also ungef├Ąhr ein Drittel. Deswegen wird man relativ stark verw├Ąssert. Nicht ├╝berm├Ą├čig, aber schon relativ stark. Ansonsten die Kundenzahlen wachsen ganz gut. Wir haben auch dieses Quartal wieder 1.000 Kunden hinzugewonnen. Die Kunden ├╝ber 100.000 Euro Umsatz wachsen weiter. Das sieht alles gut aus. Die Rule of Forty war letztes Quartal bei 71, jetzt ist sie noch bei 65. Das ist ein klein bisschen schlechter als im Vorquartal. Das liegt nat├╝rlich daran, dass der Cashflow nicht ganz so gut ist. Aber es ist immer noch ein sehr guter Wert. Sind glaube ich mit 20 mal Sales bewertet. Finde ich f├╝r das Wachstum eigentlich nicht zu teuer. Das Einzige, was so ein bisschen eine Sahne Suppe ist, ist, dass die Magic Number nur noch 0,58 ist. Das w├Ąre sch├Âner, wenn die ├╝ber 60 oder noch besser ├╝ber 70 Prozentpunkte w├Ąre. Oder Basispunkte. Deswegen ist es jetzt schwer zu sagen, das waren richtig gute Zahlen. Sie sind letztlich nur mit dem Markt gesunken. Wachstum sieht gut aus. Sind hochunprofitabel. Das stimmt schon. Die DB-NIA hat sich verbessert. Ist bei 124, war im Vorjahr noch bei 121. Ich h├Ątte die so auf der Watchlist, weil die vom Preis noch relativ attraktiv sind. Nur die Magic Number, dass die sich jetzt verschlechtert hat zeitweise, macht mir noch ein bisschen Sorgen. Das hei├čt konkret, warum hat die sich verschlechtert? Das kann man auch mal erkl├Ąren. Der Umsatz ist zum Vorjahr von 235 Millionen auf 383 Millionen gestiegen. Das sind eben diese 63 Prozent. Aber die Marketingkosten zum Beispiel sind in der Zeit von 115 auf 222 Millionen gestiegen. Also fast verdoppelt oder plus 95 Prozent. Wenn die Marketingkosten schneller steigen als der Umsatz, ist das kurzfristig erstmal nicht gut. Wenn aber die Revenue Expansion dann so gut ist, dass man wei├č, dass das Verh├Ąltnis von Kundenakquisekosten zu Customer Lifetime Value trotzdem passt, dann kann das durchaus tragbar sein, das so zu fahren. Das Problem ist, dass wir das eben noch nicht so gut sehen. Deswegen muss man es noch ein bisschen beachten. Wie gesagt, die Magic Number liegt bei denen immer so um 0,6, sehe ich gerade. Also sie war auch selten besser. Es gab mal ein sehr starkes Quartal zwischendurch. Aber wenn sie jetzt unter 0,5 f├Ąllt, dann w├Ąre schlecht. Ich w├╝rde vielleicht das n├Ąchste Quartal abwarten, wenn sie dann wieder ├╝ber 0,6 ist. Dann w├╝rde ich sagen, Okta ist ein ganz spannendes Unternehmen, was so ein bisschen der Standard werden k├Ânnte f├╝r das, was sie anbieten. Und wenn es unter 0,5 bleibt, dann ist es ein bisschen zu gef├Ąhrlich, solange sie noch so hohe Verluste machen und die Investoren immer weiter verw├Ąssern. Tendenziell glaube ich aber, ist Okta eines der besseren Unternehmen. Und gerade, dass das Wachstum sich weiter beschleunigt in der jetzigen Phase, ist eigentlich was Gutes. Also Traktion haben sie und wenn sie das sp├╝ren, dann ist es auch nicht bl├Âd, die Marketingausgaben weiter zu erh├Âhen. Was man immer verstehen muss, ist, dass das Unternehmen intern nat├╝rlich einen viel besseren Blick darauf hat, als wir, wenn wir uns nur die Bilanzen anschauen. Da kann man ein paar Sachen rauslesen ├╝ber Magic Number und das Wachstum und die BNR und so. Aber intern wissen die nat├╝rlich viel besser, ob das Verh├Ąltnis Customer Lifetime Value zu Akquisitionskosten gerade sinnvoll ist. Und ob das langfristig zu einem guten Ergebnis f├╝hrt.
Top! Dann w├╝nsche ich euch allen einen sch├Ânen Mittwoch.
Ich w├╝nsche dir noch einen sch├Ânen Restgeburtstag, den du hoffentlich in Freude und Frieden verbringst. Was machst du noch, sch├Âne Zeit? Teilst du es mit uns?
Ein bisschen rausgehen.
Guckst den ganzen Tag auf den Spendenstand.
K├Ąsekuchen essen und den Tag genie├čen. Mich ├╝ber ein paar Anrufe freuen. Und ab und zu nochmal auf doppelg├Ąnger.io spende gehen und mich freuen, dass ihr alle so sch├Ân spendet und wir da ein bisschen was abgeben k├Ânnen. Oder ein bisschen was weitergeben k├Ânnen von dem guten Leben, das wir doch t├Ąglich haben. Also in diesem Sinne, habt einen sch├Ânen Mittwoch. Wir h├Âren uns Samstag. Peace!
Bis dann! Sch├Ânen Geburtstag noch. Ciao, ciao!