Doppelg├Ąnger Folge #154 vom 17. Juni 2022

­čąÂ Welche Tech Titel ├╝berleben die Rezession? Peak Elon Musk | Earnings: Rent the Runway Braze Adobe

Wir sprechen ├╝ber die Rezession und wie die einzelnen Tech Firmen in einer Rezession abschneiden werden. Wie l├Ąuft es bei Elon Musk? Was ist bei ASOS los? Earnings von Rent the Runway, Braze und Adobe.

Philipp Gl├Âckler (https://twitter.com/gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

(00:02:20) Tech Crash: Gl├Âckler k├╝ndigt Apple TV

(00:06:00) Tech Crash: Jan kann sich seine Wohnung nicht mehr leisten

(00:07:45) Rezession, Stagflation

(00:23:40) Zyklische Aktien; Google

(00:32:20) Meta

(00:34:20) Microsoft

(00:36:00) Apple

(00:41:00) Tesla

(00:46:30) Ecommerce, amazon

(00:52:20) Asos, Zalando

(01:01:55) Klarna

(01:17:00) Brace

(01:20:50) Adobe

Shownotes:

Big 5 own more than half of global ad market https://twitter.com/sarafischer/status/1536766069892849666

Reflect on the insanity and outright fraud across EV SPACs https://twitter.com/forwardcap/status/1536398577861263361

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Earnings & Event Kalender https://www.doppelgaenger.io/kalender/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener https://twitter.com/JanAusDemOff

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen im Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast, Folge 154, Mitte Juni. Ich schaue gerade ein Bitcoin, 21.114 Dollar. Pip, kurze Frage f├╝r den Start ins Wochenende. Bitcoin, Montagmorgen, ├╝ber oder unter 20.000 Dollar? Und warum? Die Pause lassen wir dr├╝cken.
Das ist eine superschwere Frage. Ich w├╝rde sagen, tendenziell knapp ├╝ber, aber ist auch schwer. Im Moment ist ja eher so ein Ketteneffekt von B├Ârsen, wo eine nach der anderen zusammen kracht. Ich glaube, 3Errors, war das nicht gestern, dass die ihre Margin Calls nicht bedienen k├Ânnen oder so? Also 3Errors waren, ich glaube, 9 oder 10 Milliarden Cryptofund, konnten ihre Margin Calls nicht bedienen anscheinend oder zumindest nicht p├╝nktlich. Ach, eigentlich sprich ich nicht, ich sage mal unter. Also die Wahrscheinlichkeit, dass die n├Ąchste Horror News kommt, ist gr├Â├čer, als dass es einen Bounce Back gibt gerade, glaube ich.
Nicht bedienen war haupts├Ąchlich, weil die auch viele Shitcoins hatten und jetzt Ether und Bitcoin liquidieren mussten, um irgendwie da wieder ins Positive zu kommen oder warum?
Ich wei├č nicht, das wirkt so, als wenn die sich das alle gegenseitig borgen und schulden und dann jeweils von den anderen mit in den Ruin gezogen werden. So gut verstehe ich das ehrlich gesagt nicht. Aber keiner von denen scheint Spa├č zu haben gerade.
Wir nehmen auf, Freitag, Mittag, B├Ârse in Amerika ist noch nicht offen. Was denkst du, wird heute eher ein gr├╝ner oder eher ein roter Tag?
Was war gestern? Gestern war rot, ne?
Ja, gestern, vormittags habe ich doch zum Kollegen gesagt, heute ist wieder alles gr├╝n. Und ab dem Zeitpunkt war es dann rot.
Eigentlich ist eine Gegenreaktion wahrscheinlich, zumal die Woche schon relativ schlecht war, glaube ich. Also ich w├╝rde sagen, heute ist Ende, wir schlie├čen im Gr├╝nen, w├╝rde ich hoffen.
Ich habe mich eben gefragt, wie du PIP sparen k├Ânntest. Hast du dir in den letzten Tagen ├╝berlegt, ob du die eine oder andere Sache jetzt nicht mehr ausgeben musst? Hast du schon irgendein Abo gek├╝ndigt? Ich habe Apple TV gek├╝ndigt.
Apple TV gek├╝ndigt? Also Apple TV Plus.
Das hei├čt also, jetzt kann ich Morningshow und so nicht mehr gucken. Das l├Ąsst du nicht mehr.
Aber es ist eh alles durchgeschaut. So schlimm schon.
Wie sieht es bei dir aus? Wo k├Ânntest du sparen?
Wo k├Ânnte ich sparen? Ich k├Ânnte bei Restaurantbesuchen sparen, wahrscheinlich. M├Âchte ich aber nicht. Also so oft mache ich das auch gar nicht, aber das w├Ąre am ehesten. Ansonsten, ich habe mir einen digitalen Duschkopf gekauft. Nicht, was du denkst. Du kannst mich nicht fragen und mich dann auslachen, wenn ich ehrlich antworte.
Aber hei├čt das, du wirst ihn jetzt wieder retourieren? Oder willst du uns erkl├Ąren, was dieser digitalen Duschkopf... Also wieso kaufst du einen digitalen Duschkopf?
Der hilft beim Wassersparen. Also ich kann jetzt hier eine Sekunde meine App aufmachen.
Also jetzt mal angenommen, jemand ist in deinem Bad sich gerade am Duschen. K├Ânntest du dann per App die Dusche ausschalten oder das Wasser kalt machen?
Das wei├č ich nicht. Es ist leider auch keine Kamera drin verbaut. Aber ich sehe zum Beispiel, dass ich... Ich wei├č nicht, ob ich das sagen soll. Aber also ich sage dir mal den krassen Fakt. Eine Sekunde duschen verbraucht genauso viel Energie oder produziert so viel CO2 wie eine volle Smartphone Ladung. Eine Sekunde. Bei dir ist das klar? Nee. Ich habe das auch lange f├╝r falsch gehalten. Ich glaube es immer noch ein bisschen falsch. Aber ich glaube, wenn man die Wasseraufbereitung... Also es geht ja um die Hitze des Wassers, den Transport und die Erzeugung des Wasserdrucks bis sozusagen ins Dachgeschoss hier. Plus die Wiederaufbereitung des schmutzigen Wassers. Das alles kann vermutlich alles zusammen tats├Ąchlich so viel Energie verbrauchen. So und dann hat mir ein guter Bekannter einen digitalen Duschkopf empfohlen, der das alles misst. Ich glaube halt, dass ich super wenig Wasser beim Duschen verbrauche, ehrlich gesagt. Ich sch├Ąme mich fast ein bisschen, wie wenig es ist. Deswegen traue ich es mir nicht vorzulesen. Aber ich kann es jetzt tracken. Also die Dusche wird... Das Bluetooth-Modul in der Dusche wird quasi durch das Wasser selber betrieben. Also durch den Wasserdruck. Das hei├čt eine kleine Turbine drin, die genug Energie erzeugt, damit es funktioniert. Und dann wird halt gemessen, wie warm das Wasser ist, wie lange man duscht und so weiter. Und da ist so eine kleine LED. Das eigentlich Dumme ist, dass die Anzahl des Displays nat├╝rlich auf der R├╝ckseite des Duschkopfes, das man typischerweise nicht sieht, wenn die Dusche ├╝berall ist. Also deswegen ist nach unten nur eine kleine LED und die wird halt sozusagen von gr├╝n immer roter. Also ├╝ber gelb immer roter, je l├Ąnger man duscht.
Lachst du dich so d├Ąmlich tot, wie ein kleines Kind?
Das ist ein total ernstes Thema.
Du suchst ja...
Kann man sparen beim Wasser. Wasser, also das ist Energiekosten, das sind Wasserkosten, das ist CO2 und das kann jeder tun. Kostet knapp unter 100 Euro der Duschkopf. Wow. Verbraucht auch selber weniger Wasser logischerweise. Da muss man auch erstmal gucken, ob der eigene Dusch, die eigene Regendusche nicht vielleicht mehr Wasser verbraucht. Ja und dann kann man hier ganz konkret sparen. So. Willst du jetzt jede Woche noch einen kleinen Spate behalten?
Ja, w├Ąre nicht schlecht. Ich w├╝rde vor allem...
Teebeutel zweimal benutzen.
Ich w├╝rde vor allem sehen, wie du... Also du hast dich ja immer gefragt, wie wir ein virales Video auf TikTok schaffen k├Ânnten. Ich glaube, that's it jetzt. Also ich stelle mir jetzt vor, wie du dich duschst und dann auf einmal den Duschkopf so umdrehst, um aufs Display zu gucken und zack ist das ganze Bad nass.
Ich glaube, das m├Âchte niemand sehen.
Oh man, okay, das h├Ątte ich nicht erwartet.
Hast du... Also was ist dein Spate? Also dein Spate bis Apple abbestellen?
Ja, also alle Abos, die man nicht mehr braucht, die man nicht nutzt, abbestellen. Ich glaube, beim Essen Restaurant kann ich auf jeden Fall sparen. Vor allem... Ich esse auch ganz gerne mittags. Das k├Ânnte man, glaube ich, einstellen.
Mittag kannst du einfach sparen, komplett einsparen. Ich esse keinen Mittag zum Beispiel. Hast du l├Ąnger Energie? Kannst du abends mehr essen und trinken?
L├Ąnger Energie und schlechtere Laune wahrscheinlich mittags.
Das f├Ąllt bei mir nicht auf.
Unser gr├Â├čter Saver w├Ąre, wenn Jan aus dem Off, wenn ich das jetzt selbst schneiden w├╝rde.
Ist das unser gr├Â├čer Kostenpunkt? Im Podcast schon. Jan kostet nichts. Jan bringt Lebenszeit und Spa├č.
Freude.
Gl├╝ck. Apropos Jan. Wir suchen f├╝r Jan nach einer... Ich wei├č gar nicht, was... Also irgendeine Wohnung. Ist vollkommen egal. Jan ist ja nicht so gro├č. Der kann auch irgendwie... Wenn die Decke nur 1,50 hoch ist, macht nichts. Gerne irgendwo innerhalb des S-Bahn-Rings in Berlin. Tendenziell eher norden, nord├Âstlich. Friedrichshain, Prenzlauer Beck. Nat├╝rlich, wie die jungen Leute es wollen. Kreuzberg geht bestimmt auch. Mitte. Wer eine Wohnung hat, die unter anderthalb Tausend Euro kostet. Wir b├╝rgen auch f├╝r Jan, dass er sich ordentlich benimmt.
Wir w├╝rden auch die Miete zahlen.
Wir zahlen auch die Miete. Aber Jan braucht eine Wohnung, die einer hat. Und nicht hier so ein m├Âblierter Rip-off. Irgendwie 30 Quadratmeter, 1.600 Euro. Jan kann sich auch selber M├Âbel kaufen. Obwohl es kein Logo sein wird. Letzte Wohnung war auch m├Âbliert, glaube ich. Wenn es fair bepreist ist, dann vielleicht auch m├Âbliert. Oder WG-Zimmer. Wenn man eine nette WG, die Jan aufnehmen will. Jan bringt eigentlich nie M├Ądels nach Hause. Ist meistens Arbeit bei einem erfolgreichen Start-up. Wir w├╝rden uns sehr freuen, wenn sich jemand meldet. Bei Jan aus dem Off. Jan aus dem Off auf Instagram schreiben. Oder Podcast. Dann leiten wir es weiter.
Heute ist ja die gro├če Rezessionsfolge. W├╝rdest du Jan raten, eher die H├Ąlfte auszugeben und in ein WG-Zimmer zu ziehen?
Wenn man ein WG-Typ ist, jetzt Bargeld zu haben, ist es vielleicht gar nicht doof. Kann er sich vielleicht Dinge kaufen, die in Zukunft wieder einen Wert gewinnen k├Ânnten. Es kommt darauf an, wie viel Zeit man in der Wohnung verbringt. Ich arbeite viel von zu Hause und m├Âchte das nicht aus dem Keller machen. Aber wenn man viel in einem B├╝ro arbeiten muss, weil man bei Tesla arbeitet und keinen Homeoffice bekommt und auch sonst viel unterwegs ist oder viele Hobbys hat, oder noch andere Lebensmittelpunkte hat, dann reicht ein WG-Zimmer auch total.
Dann erkl├Ąr mir doch mal, was wirtschaftlich jetzt passiert. Schlittern wir in eine Rezession? Und was bedeutet das ├╝berhaupt?
Ich glaube, es ist relativ klar, dass wir l├Ąngst in einer Rezession sind. Das Problem ist, dass die Definition einer Rezession ist, dass mindestens zwei Quartale in Folge das GDP im Vergleich zum Vorjahr, also das Bruttosozialprodukt im Vergleich zum Vorjahr sinkt. Dann ist man offiziell in einer Rezession. Wenn das ein Quartal mal so stockt, dann kann das immer noch Zufall sein oder irgendeine Volatilit├Ąt. Aber wenn man zwei Quartale hintereinander nicht wachsen kann als Volkswirtschaft, beziehungsweise halt klar sinkt, dann nennt man das Rezession. Die Sonderform ist noch, wenn man gleichzeitig mit der Inflation, mit einer Inflation k├Ąmpft, was wir ja gerade haben, dann spricht man auch oft von einer Stagflation. Also eigentlich spricht man schon, wenn die Wirtschaft nicht w├Ąchst, sondern stagniert und immer Inflation hat, von einer Stagflation. Also Stagflation hei├čt auch kein Wachstum, unterschrumpfendes Wachstum, hohe Inflation, so etwas wie wir beides gerade haben. Und normalerweise auch durch die Rezession entstehende hohe Arbeitslosigkeit. Das haben wir jetzt tats├Ąchlich nicht. Da ist auch noch nicht ganz klar, ob das ├╝berhaupt kommen wird. Ich habe das Gef├╝hl eher nicht. Bestimmt wird sich der Arbeitsmarkt ein bisschen entspannen. Aber dadurch, dass wir so eine hohe L├╝cke im Arbeitsmarkt haben, also ein Unterangebot oder eine ├ťbernachfrage an Arbeit, werden wir jetzt wahrscheinlich nicht irgendwie, werden ganz sicher keine Arbeitslosenzahlen ├╝ber 5% sehen oder sowas, sondern werden uns weiter bei der nat├╝rlichen Arbeitslosigkeit von 3% oder sowas bewegen. Warum das problematisch ist, ist, was w├╝rde man normalerweise machen, stellen wir mal vor, die Wirtschaft w├Ąchst nicht, wenn man als Bundeskanzler oder als Vorsitzender des Kabinetts ...
Pr├Ąsident w├╝rdest du mir zumuten?
Ja, da muss man nur repr├Ąsentieren. Aber ich meine, das ist jetzt auch nicht deine St├Ąrke. Nee, aber du w├Ąrst Kanzler, Finanzminister. Was w├╝rdest du tun, um die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen?
Zinsen von 13 auf 7% runter machen.
Genau. Typischerweise senkt man die Zinsen. Das hat den Effekt, hat verschiedene Effekte. Also die Wirtschaft kann dann mehr Projekte durchf├╝hren, mehr investieren, mehr Kapital aufbauen, also den Kapitalsteck erh├Âhen, weil sozusagen die Finanzierung von neuen Unternehmungen oder neuen Projekten, neuen Investitionsobjekten sozusagen g├╝nstiger wird bei niedrigeren Zinsen. Das hei├čt, BASF kann Raffaelli mehr bauen, es k├Ânnen neue H├Ąuser gebaut werden, es k├Ânnen neue Autofabriken gebaut werden. Und du stimulierst eigentlich das Investitionsklima mit niedrigeren Zinsen. In privaten Haushalten, wenn sie weniger Zinsen auf ihr Geld bekommen, auch theoretisch sollte die Sparneigung, also das, was von meinem freien Einkommen ich sozusagen aufs Konto packe, sollte sinken, weil ich kriege weniger Geld daf├╝r. Und stattdessen k├Ânnte ich sie eventuell ausgeben, also konsumieren. Und das w├╝rde wiederum auch die Wirtschaft stimulieren. Und die Gefahr ist nat├╝rlich, dass du, wenn du au├čerdem noch eine Inflation hast, kannst du ja nicht wirklich die Zinsen senken. Weil die niedrigen Zinsen haben ja die Inflation angeheizt. Also wenn zu viel Geld im Markt ist, zum Beispiel dann viel konsumiert wird, dann steigt die Nachfrage und das heizt wiederum die Inflation an. Und deswegen ist es so eine Art, nicht Teufelskreis, sondern so ein ganz harter Zielkonflikt eigentlich, wenn du die Inflation senken und die Wirtschaft animieren musst, weil du die geldpolitischen Ma├čnahmen eigentlich nicht nutzen kannst. Weil dann w├╝rdest du die Zinsen senken, w├╝rde die Inflation steigen, aber die Wirtschaft vielleicht wieder anspringen. W├╝rdest du die Zinsen erh├Âhen, kriegst du vielleicht die Inflation in den Griff, aber du wirkst die Wirtschaft wieder ab. Das ist ja sozusagen was gerade passiert, h├Âchstwahrscheinlich dann, dass wir eine Rezession bekommen, unter anderem, weil die Zinsen erh├Âht werden. Aber auch aus Angeboteffekten, dass bestimmte G├╝ter nicht verf├╝gbar sind, Supply Chain und so weiter. Das ist zum Beispiel was, was man mit Geldpolitik auch gar nicht so gut steuern kann. Es gibt eine M├Âglichkeit, Wirtschaft zu stimulieren und auch Arbeitspl├Ątze zu schaffen. Und das ist sozusagen neben der Geldpolitik die sogenannte Fiskalpolitik. Und Fiskalpolitik ist der andere Mechanismus, den ein Staat einsetzen kann. Fiskalisch hei├čt es immer, die Ausgaben oder die Staatskasse betreffend. Und der Staat kann nat├╝rlich einfach beschlie├čen, wir geben mehr aus. Das hei├čt, wir bauen jetzt, entweder f├Ârdern wir den Bau von irgendwas mit Subventionen, oder wir geben selber mehr aus. Zum Beispiel, wir modernisieren das Schienennetz oder wir bauen neue Autobahnen, H├Ąfen, Gasverklappungsterminals, Flughafen. Also in der Regel Investition in Infrastruktur. Auf der besseren Infrastruktur kann sich normalerweise die Wirtschaft besser entwickeln. Aber dieser fiskalische Impuls, also das Ausgeben von Staatsgeld, f├╝hrt nat├╝rlich automatisch zu mehr Umsatz oder mehr Wertsch├Âpfung der Gesamtwirtschaft. Weil Leute wieder Arbeit bekommen. Irgendwann muss die Autobahn ja bauen. Die Baufirmen kriegen das Geld, die kaufen wiederum Maschinen, bezahlen ihre Arbeiter und Arbeiterinnen, die geben das Geld wieder aus. Das hei├čt, das ├╝bertr├Ągt sich dann so ein bisschen in die Gesamtwirtschaft, fragt man. Das sind die zwei M├Âglichkeiten eigentlich mit einer Rezession umzugehen. Und da die geldpolitischen Sachen ja so ein bisschen ausgespielt sind, also es kommen noch verschiedene Sachen hinzu. Also wir haben die Geldpolitik komplett ausgereizt mit Negativzinsen oder so. Das hei├čt, selbst wenn wir wollten, w├Ąre es kaum m├Âglich, noch mehr zu stimulieren. Wir haben uns eher ├╝berstimuliert w├Ąhrend Corona. Dummerweise haben wir so viel stimuliert, dass die ├ťbernachfrage dann auf viel zu wenig Angebot getroffen ist. Und das hat eigentlich die Inflation mit verursacht. Und das andere ist, dass nat├╝rlich auch die Staatskassen relativ leer sind. Das hei├čt, f├╝r die fiskalischen Impulse haben wir dank der ganzen Corona-Hilfen eigentlich gar nicht genug Geld. Das hei├čt, fiskalischer Impuls h├Ârt sich so nett an, aber das muss ja auch irgendjemand zahlen. Und eigentlich haben sich alle Staaten daf├╝r wiederum ist hohe Inflation gut, weil man sozusagen die Schulden schneller loswerden kann. Weil sozusagen das Geld, womit man die Schulden zur├╝ckzahlt, ja entwertet wird und in Zukunft weniger wert ist. Andererseits ist eine zus├Ątzliche Komplikation, wenn ich die Zinsen erh├Âhe, um die Inflation in den Griff zu bekommen, dann werden meine Schulden auf einmal teurer. Weil der Schuldendienst, also die Zinsen, die ich bezahlen muss und irgendwann die R├╝ckzahlung eben tendenziell steigen. Und dann muss ich ja irgendwann immer umschulden. Also ein Staat nimmt irgendwie zwischen 10, 30 Jahren teilweise, ganz selten noch l├Ąnger, Kredite auf. Aber immer wenn wieder irgendwelche zehnj├Ąhrigen Kredite von vor vor zehn Jahren auslaufen, dann muss ich sie ja neu nehmen. Und dadurch wirken sich dann die aktuellen Zinsen auf die Zinslast des Staates aus. Und deswegen haben Staaten nicht so richtig den Anreiz, die Zinsen zu erh├Âhen, weil das ihre Schulden teurer macht. Das ist auch gar kein so gro├čes Problem, obwohl es prinzipiell immer ein Problem ist. F├╝r uns war das sogar gut, dass wir zwischendurch viele Zinsen zu Nullzinsen abl├Âsen konnten, oder zu Negativzinsen. Aber die eher s├╝deurop├Ąischeren Staaten
haben nat├╝rlich viel gr├Â├čere Probleme, also in Italien und so weiter. Wie lange dauert so eine Rezession? Also wann kommen wir zur Depression? Wann geht es langsam wieder h├Âher? Und ist das jetzt nicht die Zeit, in der man richtig Geld verdient? Also dauernd tut die im Schnitt zwischen sechs und acht Quartalen, w├╝rde ich sagen.
Man vergisst immer abzurechnen, dass wir schon zwei durchgelebt haben. Also wir sind am Ende des zweiten. Es w├Ąren dann noch vier bis sechs, w├╝rde ich sagen. Also du meinst nochmal vier bis sechs und jedes Mal so minus 30 Prozent an den B├Ârsen?
Ne, das ist nicht zwangsl├Ąufig. Es kommt dann eigentlich so eine Plateauphase, also so eine Talsohle, w├╝rde man sagen,
bildlich gesprochen, wo es dann auch wieder so ein bisschen zu viel Geld gibt. Wo es dann auch irgendwann mal nicht tiefer geht. Ich sage nicht, dass wir jetzt da sind. Es kann jetzt durchaus auch noch tiefer gehen. Aber es gibt dann so eine Sohlenphase, die kann aber dann eben auch schon mehrere Quartale dauern. Einfach wo alle ziemlich schlecht drauf sind und nichts passiert. Und dann geht es irgendwann wieder hoch, idealerweise. Das ist aber, also man versucht nat├╝rlich immer die Parallelen zur Vergangenheit zu ziehen. Zu den letzten, also die letzten Rezessionen, die wir haben, war die Great Financial Crisis im 2008, Liban-Pleite und davor die 2000er. Und davor gab es dann noch einige. Ich glaube, man hatte insgesamt, glaube ich, acht oder so nach dem zweiten Weltkrieg, wenn ich mich nicht irre.
Corona war doch auch, oder?
Hatten wir da zwei Quartale sinkende Wirtschaftsleistungen? Wahrscheinlich eher eine. Ich glaube, es war nur eins. Das Ding ist, da wurde ja so brutal stimuliert, das ist ganz lustig. In UK sinkt das GDP. Und der gr├Â├čte, sch├Ątze mal, was der gr├Â├čte, also welche Industrie ist am meisten vom Vorjahr zu diesem Jahr geschrumpft, sozusagen. Kannst du eigentlich nicht drauf kommen. Aber das Lustige ist, der gr├Â├čte Abfall von Wirtschaftsleistungen ist das Schlie├čen von Testcentern und Impfzentren.
Also,
dass der Staat diese Dienstleistung bezahlt hat, was nat├╝rlich prinzipiell richtig ist, hat einen so starken Wirtschaftsimpuls gemacht, der irgendwo in die Kassen von irgendjemandem landet, dass es jetzt schwer ist, das GDP zu halten, weil allein das so ein krasser Effekt ist. Irgendwann ist in der Krise nat├╝rlich der richtige Zeitpunkt gekommen, um zu kaufen. Und dann kann man von dem Bounceback oder der Erholung im Zweifel profitieren. Also, A, man kann seinen Durchschnittspreis verringern. Also, wenn du irgendwie eine Aktie f├╝r 100 Dollar gekauft hast und jetzt nur noch 20 wert. Und jetzt, also, du hast eine gekauft und jetzt kaufst du noch eine dazu. Dann ist dein Durchschnittspreis 60, logischerweise. Wenn du aber jetzt zum Beispiel wieder f├╝r 100 Dollar kaufst, dann kaufst du ja 5 und dann hast du 6 Aktien f├╝r 200 Dollar und dann ist dein Durchschnittspreis schwerer zu errechnen. Nee, dann ist der 33 Dollar statt 60. Also, das ist der eine Effekt und das andere ist, dass das, was du jetzt kaufst, nat├╝rlich im Zweifel sehr idealistisch gesprochen oder idealtypisch w├Ąre, wenn sich die Aktie wieder auf den alten 100 Euro oder 100 Dollar Kurs hochbewegt, was nicht zwangsl├Ąufig passieren muss, was ganz oft nicht passiert ist, zum Beispiel nach dem Homecrash, dann h├Ąttest du halt eine 400% Rendite, weil es sich verf├╝nffachen w├╝rde von 20 auf 100. Deswegen ist es schon sinnvoll, irgendwann sozusagen am Tiefpunkt wieder zu versuchen einzusteigen. Aber auch genauso wie man nicht am H├Âhepunkt verkaufen kann, trifft man diesen Tiefpunkt auch nicht. Man sollte dann eher sicherstellen, dass die Sparpl├Ąne weiter laufen und dass man vielleicht nach und nach auch wieder einsteigt. Aber, wie gesagt, ich bin weit davon entfernt zu sagen, dass wir jetzt die absoluten Tiefpunkte gesehen haben. Der Tiefpunkt ist wirklich erst, ein gutes Indiz ist, wir kriegen jetzt mehr und mehr H├Ârer und H├Ârerinnen-Mails, die sagen so, was ist denn hiermit, was ist denn damit, ich habe in den und den Fonds investiert, was ist da los, ist das nicht Betrug und was wei├č ich. Weil ich wollte gerade sagen, die Panik ist noch nicht da, weil es h├Ąufen sich schon Leute, die wirklich entt├Ąuscht sind, das sind nat├╝rlich alles auch schlimme Schicksale und schade, dass Leute, die irgendwie das erste Mal Aktien probiert haben, dann solche Erfahrungen machen. Aber gef├╝hlt braucht man noch ein bisschen mehr Panik. Also eigentlich darf niemand mehr was zum Verkaufen haben, damit es richtig schlecht wird. Zusammenbrechen tut es typischerweise, wenn niemand mehr was zum Kaufen hat. Also wenn alle 100% in Aktien und Krypto sind und eigentlich keiner mehr Geld hat, noch mehr zu kaufen, dann ist es halt oft so, dass dann der Verkaufsdruck ├╝berwiegt und kleiner News das Kartenhaus zum Einbrechen bringen k├Ânnen. Und genauso brauchst du f├╝r den Bounceback eigentlich absolut ├╝berwiegenden Pessimismus, aber auch ein bisschen alle haben schon ausverkauft, Leute haben sogar ihre Sparpl├Ąne vielleicht gestoppt, Leute haben vielleicht sogar ETFs verkauft und die Verluste mitgenommen, f├Ąlschlicherweise. Dann ist wahrscheinlich der Punkt, wenn es wieder hochgeht. Ich habe das Gef├╝hl, das ist noch nicht der Fall. Ich sehe noch zu wenig Leute im Fernsehen oder auf der Bild-Zeitung, die sagen hier, ich habe all mein Geld mit Aktien verloren. Aber da man das eh nicht timen kann, k├Ânnte man auch nach und nach einfach schon versuchen, sich wieder einzukaufen, wenn man Bargeld hat.
Und gibt es sonst noch irgendwas Positives an der Rezession? Wir hatten etwas Positives an der Rezession.
Werden Leute kreativer, innovativer?
Es werden oft gute Firmen, teilweise bessere Firmen,
gegr├╝ndet in der Rezession. Also Leute gehen besser mit Geld um, weil Geld auf einmal einen Wert hat und auch knapp ist wieder. Das ist wahrscheinlich ein Vorteil. Dinge werden billiger. Also man kann, ich glaube, Ende der letzten zwei Quartale dieses Jahres, das werden g├╝nstige Weihnachten wahrscheinlich. Sofern kommt es ein bisschen auf die Supply Chain an. Wenn die sich ein bisschen erholt, dann haben wir wahrscheinlich eine Unternachfrage und zu viele Inventories. Da sieht man so ein bisschen, es gibt so Indizes, das Inventar, was insgesamt im Handel rumliegt, also die ├ťberproduktion, k├Ânnte man auch sagen, betrachten. Und da sieht es so aus, als wenn wir eigentlich nicht genug kaufen im Moment, was unter anderem an den Preisen liegt. Und das k├Ânnte nat├╝rlich auch ein Vorteil sein. Und das k├Ânnte nat├╝rlich alles billiger werden, gegen Jahresende. Da kommen wir sp├Ąter noch drauf. Und dann gibt es noch einen Effekt, wo wir vorhin ├╝ber Staatsverschuldung und Rezession geredet haben. Ein guter Predictor der Rezession, weil in der Vergangenheit, also ein guter vorlaufender Indikator, ist die sogenannte invertierte Zinskurve. Man w├╝rde normalerweise, also Staaten geben, oder auch Unternehmen, aber prinzipiell Geldborger, Geldnehmer, oder wie sagt man das, Leihen sich Geld ja mit verschiedenen Fristen. Ich kann mir Geld nur f├╝r ein Jahr borgen, oder auch f├╝r 10 Jahre, oder f├╝r 30 Jahre. Und normalerweise ist es so, dass ich auch langfristig, dadurch, dass mein Geld l├Ąnger blockiert ist, erwarte ich eine h├Âhere Rendite. Also stark vereinfacht, wenn ich mir Geld nur f├╝r ein Jahr borge, kann ich es vielleicht f├╝r 2% haben. Wenn ich es aber 10 Jahre mir borgen m├Âchte, dann muss ich vielleicht 3,5% zahlen, weil das Zinsentwurf, das ist ja nicht so einfach, weil das Zins├Ąnderungsrisiko gr├Â├čer ist, und das Geld l├Ąnger eingefroren ist. Das lassen sich die Leute, die Geld verborgen, nat├╝rlich bezahlen, dass sie sozusagen mehr Unsicherheit haben. Deswegen sind normalerweise langfristige Zinsen h├Âher als kurzfristige. Und es gibt aber Szenarien, in denen sich das umdreht, das ist n├Ąmlich die sogenannte invertierte Zinskurve, dann ist am kurzen Ende, bei kurzfristigen Staatsanleihen, nicht die Rendite, sondern die Verzinsung h├Âher. Und das hei├čt eigentlich, dass die Wirtschafts-Subjekte, also die Marktteilnehmer, erwarten, dass in Zukunft die Zinsen niedriger sind. Und das erwartet man nat├╝rlich, wenn man glaubt, dass sie in Zukunft gesenkt werden. Das wiederum erwartet man, wenn man glaubt, dass die Wirtschaft in Rezessionen gleitet und der Staat gezwungen sein wird, sie zu senken. Und deswegen sagt man, ich glaube, in Zukunft werden die Zinsen sinken, deswegen bin ich bereit, jetzt schon f├╝r weniger Geld Kredite zu vergeben. Ich hoffe, das ist richtig so. Das ist jetzt der Fall, und das hat in der Vergangenheit immer relativ gut Rezessionen vorausgesagt. Ich glaube, es ist so, dass vor jeder Rezession gab es eine invertierte Zinskurve. Es gab aber, glaube ich, nicht nach jeder invertierten Zinskurve auch eine Rezession, wenn ich mich richtig erinnere. Aber es ist prinzipiell ein ganz guter vorlaufender Indikator. Macht das Sinn? Hast du die H├Ąlfte davon verstanden? Ein Drittel, von daher ist es in Ordnung.
Das ist gut.
Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Keine spezifischen Kauf- und Anlageempfehlungen. Keine Anlageberatung, keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Die Verantwortung f├╝r solche Trades liegt bei euch. Philipp und Philipp haften nicht vor eure Verluste. Philipp und Philipp und Philipp k├Ânnen die Risikodisposition der H├ÂrerInnen nicht einsch├Ątzen. Ihr entscheidet selber, was ihr kauft und tragt daf├╝r auch die Verantwortung. Alles k├Ânnt ihr auch nochmal unter doppelg├Ąnger.eu slash disclaimer nachlesen.
Eine super Frage, die rein kam die Tage, war, welche Tag-Titel ├╝berleben die Rezessionsszenarien und wie gut, ob wir da mal durchgehen k├Ânnten. Fangen wir an. Gehen wir erst durch die Gaffers und dann noch ein paar andere. Okay, also
ich sag dir einen Titel und du sagst deinen Take. Ob dann geht es dir besser in eine Rezession oder schlechter. Und warum? Google.
Also Alphabet. Schlechter, weniger Werbeums├Ątze.
Genau, weil Werbung ist, also man spricht sozusagen von zyklischen Aktien. Zyklisch hei├čt, also Wirtschaft bewegt sich in Zyklen. Du hast Hochkonjunktur, schlechtere Konjunktur oder eben auch Rezession. Wenn die Wirtschaft gut l├Ąuft, dann gewinnt Werbung ├╝berproportional. Wenn sie schlecht l├Ąuft, dann verliert Werbung auch ├╝berproportional. Das hei├čt, sie ist also nicht nur zyklisch, sondern wahrscheinlich sogar ├╝berzyklisch oder hyperzyklisch. Keine Ahnung, was der Begriff daf├╝r ist. Und deswegen w├╝rde man davon ausgehen, und das war in der Vergangenheit immer so, dass Unternehmen, die von der Werbung abh├Ąngen, besonders Verlage zum Beispiel, oder auch die gro├čen Werbenetzwerke, schlechter laufen, wenn die Konjunktur schlecht l├Ąuft. Und eine Rezession w├Ąre sozusagen die am schlechtesten laufende Konjunktur, die man sich vorstellen kann. Das war in Corona ja nicht so, interessanterweise. Da haben das viele vorausgesagt, dass Google und Facebook leiden w├╝rden. Dass nat├╝rlich die Online-Konzerne brutal profitieren werden durch den Online-Shift, dass Leute so viel Zeit im Internet verbracht haben und so weiter. Und dass der E-Commerce so geboomt hat. Deswegen sind Google und Facebook durch die Corona-Zeit so besonders gut gekommen. Da ist man erst davon ausgegangen, dass die als werbetreibende Modelle negativ betroffen sein werden. Da h├Ątte man viel Geld verdienen k├Ânnen, wenn man sozusagen diese erste Angst, da hat glaube ich auch Google 25 Prozent verloren oder so, h├Ątte man da zugegriffen, h├Ątte man sehr gut verstanden. H├Ątte man sehr gut von dem Rebound und dem besseren Verst├Ąndnis des E-Commerce-Booms und der Werbewirtschaft profitieren k├Ânnen. Also das Search-Gesch├Ąft, was sehr stark an der Werbung h├Ąngt, sollte darunter leiden. Ich glaube, YouTube wird doppelt leiden. Einerseits unter den Werbepreisen. Also die Werbung, die zuerst eingestellt wird, ist bei 100 Prozent rationale Werbetreiber, das sind nach meinen Erkenntnissen inzwischen aber die wenigsten, w├╝rde man nat├╝rlich die Kan├Ąle, die sich am wenigsten lohnen, also wo der ROI schlecht zu berechnen ist oder am niedrigsten ist, zuerst einstellen. Beziehungsweise alle Kan├Ąle gleicherma├čen auf den neuen ROI runter frisieren. Das gelingt dem meisten Unternehmer auch nicht scheinbar. Das hei├čt, ich bef├╝rchte schon, dass man eher die experimentellen Kan├Ąle zuerst wieder killt, w├Ąhrend die, die man gut versteht und die sehr berechenbar sind, also Search gilt als solche, ob das richtig ist oder nicht, ist eine andere Frage, w├╝rde man wahrscheinlich offen lassen. Und YouTube ist wahrscheinlich bei den meisten noch eher als nice to have gesehen oder als probieren wir mal aus. Und das andere ist, dass YouTube ja au├čerdem ein Volumenproblem hat, n├Ąmlich dass Engagement sehr stark von TikTok weggefressen wird gerade. Das habt ihr auch in den Ergebnissen gesehen, da haben wir nat├╝rlich auch die Google-Ergebnisse und YouTube hat ja schon, YouTube sollte eigentlich so das neue Wachstumspferd sein, sind im Q2 des letzten Jahres um 68% gewachsen. Ne, das sind die Gesamtsekunde YouTube. YouTube ist im Q2 letzten Jahres um 84% sogar gewachsen und im Q1 dieses Jahres nur noch um 14%. Das sind nat├╝rlich auch schwere Vergleichswerte aber man kann davon ausgehen, dass das eben jetzt weiter runter geht und dann gibt es eben diesen doppelten Effekt, einmal, dass die Werbepreise sinken, aber auch das Volumen der Anzeigen, die man ausspielen kann, runter geht. Deswegen wird YouTube relativ stark beeintr├Ąchtigt sein, h├Âchstwahrscheinlich.
Auf der anderen Seite k├Ânnte man bei YouTube sagen, dass sich Shorts langsam anziehen und wenn alle Netflix, Apple Plus und so k├╝ndigen, brauchen sie ja irgendwo ihre Zeit.
Wenn man kein Geld mehr f├╝r teure Abos hat, dann guckt man wieder YouTube und lineares Fernsehen. Das wird es tendenziell sicherlich geben, ob der Effekt jetzt ├╝berwiegt und vor allen Dingen, ob der Erfolg von YouTube Shorts den Erfolg von TikTok dagegen steuern kann. Da bin ich mehr als skeptisch, ehrlich gesagt. Aber es ist ein valider Einwand. Ich glaube trotzdem, dass der Durchmarsch von TikTok viel st├Ąrker wirkt. Was ist das stabilste Modell von YouTube? Was ist das stabilste Modell von Google im Zweifel?
Das Business-Cloud-Modell.
Genau. Cloud wird man denken, ist relativ stabil.
Naja, wenn die Firmen pleite gehen. Google ist wahrscheinlich vor allem dieser Business-Suite eins der Sachen, die vor allem von kleinen Unternehmen genutzt werden. Wenn da irgendwie 30% runterfallen.
Genau. Ich w├╝rde sagen, relativ ist es das Stabilste. Aber nat├╝rlich wird auch das, dass fast alle Modelle betroffen sind. Und Cloud w├Ąre betroffen von Unternehmenpleiten, von auch h├Âheren Sparzwegen in Unternehmen. Bis in den letzten zwei Jahre, die letzten drei Jahre, ging es ja nur um Wachstum, Wachstum, Wachstum. Aber nat├╝rlich werden mehr und mehr, entweder weil Unternehmen vielleicht von Private-Equity-Unternehmen gekauft werden oder weil man selber mehr Spardisziplinen durchziehen will oder einfach um Schiere ├╝berleben k├Ąmpft. Nat├╝rlich sagt dann mal jemand zum CTO, schau mal eigentlich, was wir da ausgeben bei Google und was sind die Prozesse, auf die wir eigentlich auch verzichten k├Ânnen. Das hei├čt, ich w├╝rde davon ausgehen, dass auch die Cloud-Ums├Ątze ein bisschen, nicht die Ums├Ątze runterkommen, aber das Wachstum runtergeht. Das lag zuletzt bei Google, die die drittgr├Â├čte oder eben kleinste von den gro├čen Plattformen sind, bei 44%. Das war schon noch ganz gut. Also relativ schnell wachsend. Das w├╝rde dann wahrscheinlich schon ein bisschen runtergehen. Aber im Vergleich zu den anderen Sachen wie Search und YouTube sollte es relativ stabil sein. Und fr├╝her oder sp├Ąter wird sich irgendwann mal Waymo materialisieren. Bevor das wirklich Umsatz macht, sind wir glaube ich noch entfernt. Aber das r├╝ckt ja schon immer n├Ąher an die marktreiche Reife ran. Macht schon erste Teststunden, baut eventuell Testfahrten, baut auch nach und nach vielleicht irgendwann das Revenue-Modell daf├╝r auf. Google, das hat eine super Position, um in die Mobilit├Ąt reinzugehen mit Google Maps. Also dazu sagen, statt Taxi holen Waymo. Das ist nat├╝rlich die perfekte App, den perfekten Kundenzugang haben sie schon. Wir sprechen auch nur ├╝ber die extrem kurzfristigen, ├╝ber die n├Ąchsten ein, zwei Jahre. Und die B├Ârse nimmt ja auch viele Dinge voraus. Du musst eigentlich davon ausgehen, dass nach effizienten M├Ąrkten das jetzt auch teilweise schon eingepreist ist, die Rezession. Wobei im Zweifel die Leute das vielleicht noch nicht so schlecht sehen und das ist auch zu negativ. Aber es sind prinzipiell Effekte an der langfristigen Funktionsweise von Googles Gesch├Ąftsmodell und dem dahinterliegenden gro├čen, der gro├čen Welle der Digitalisierung ├Ąndert das nat├╝rlich nichts. Langfristig wird es denen schon gut geht. ├ťbrigens, ich habe neulich mal gesehen, sch├Ątze mal, was die f├╝nf gr├Â├čten Werbenetzwerke sind derzeit.
Wer ist schon dabei?
Nummer eins? Ja, Google.
Nummer zwei? Amazon.
Ich packe den Tweet mal in die Show Notes von Sarah Fischer. Also Google Nummer eins, Beta Nummer zwei, Alibaba Nummer drei, Nummer vier ByteDance, Nummer f├╝nf Amazon und die n├Ąchsten 20 der gr├Â├čten sind ungef├Ąhr so gro├č wie Google zusammen dann, aber sehr klein. Aber krass wie gro├č Alibaba und ByteDance tats├Ąchlich schon sind. Die weitere Gefahr ist nat├╝rlich, dass du eventuell in der Cloud, gerade wenn es da zu Kosteneinsparungen kommt, auch einen Preiswettkampf hast. Im Moment haben die ja alle ungef├Ąhr 35% EBIT Marge. Also Google verliert noch Geld mit der Cloud, aber die gro├čen haben 35% EBIT Marge und die Frage ist das ist ja eigentlich fast eine Monopolmarge. Du hast eigentlich vier, f├╝nf Player, also die drei gro├čen, dann kommt auch schon Alibaba und noch ein paar andere. Also w├╝rde nicht irgendwann jemand sagen, um hier Markteinteile zu gewinnen, senke ich meine Marge ein bisschen und das k├Ânnte dann auch nochmal auf die Ertr├Ąge dr├╝cken bei den Cloud Anbietern. So, dann Meta. Tod. Tod sicher nicht, aber sehr werbeabh├Ąngig logischerweise. Also komplett Werbe. Meta hat glaube ich au├čerhalb von Werbung. Ein bisschen Hardware Ums├Ątze bei Oculus, aber eigentlich keine Nicht-Werbe-Ums├Ątze. Bisschen Facebook for Business vielleicht.
Ich meine, die machen jetzt das Meta-Verse, das wird schon klappen. Die werden ja so viel in Healthcare und Education investieren, dass
Du spielst auf ein Lobbyismus-PR-Video von Facebook. Das hat ja Nick Leck, der PR-Onkel von Meta gepostet diese Woche. Da zeigen sie quasi, dass man mit dem Meta-Verse vor allen Dingen auch Studenten und Studentinnen beibringen kann, wie man Herz-OPs macht nat├╝rlich. Und weitere tolle Use-Cases.
Das ist, was sie gerne machen w├╝rden. In Reality haben sie... Das klingt genau, womit
Facebook demn├Ąchst sein Geld verdienen m├Âchte.
Und parallel haben sie irgendwie wenn man sich auf Instagram oder sonst wo anmeldet, sieht man die ganzen Spam-Accounts, die da durch die Welt fliegen. Also das ist weit weg von Education und Child-Safety-Place, wie sie sich gerne positionieren w├╝rden.
Also zur├╝ck zu Meta wird auf jeden Fall ein Problem mit den Werbepreisen bekommen. Wird ein Problem mit E-Commerce bekommen, wo wir gleich noch drauf kommen logischerweise. Und am Ende eben auch strategisch, er sagt gerade Sackgasse, wo ist die Device-Strategie, wo ist die Payment-Strategie, ich mach das extra f├╝r Jan, wo ist der Wachstumsmarkt, wo ist der Operating-Leverage. Wo ist der Merger, wo ist hier Fashion, wo ist Augmented Reality, wo ist das alles, wo sind die Oculus Rift-Brillen? Es dreht sich alles in die falsche Richtung bei Facebook. Deswegen, ich wei├č, die sind noch g├╝nstig, aber sozusagen wenn man die Price-Earnings betrachtet und scheinen so als m├╝ssen die doch ein Kauf sein, aber da kommen wir auch sp├Ąter nochmal drauf, warum das ein Trugschluss sein k├Ânnte. So, dann Microsoft.
Ja, bleibt wahrscheinlich so wie es ist. Du wettest ja dar├╝ber, dass das der Gold-Standard f├╝r dich ist. Also, ich hoffe f├╝r dich, dass es da keine ├ťberraschung gibt, aber nat├╝rlich ein paar Firmen, die da jetzt Kunden sind, werden wahrscheinlich ihre Leute reduzieren, werden ihre Cloud-Ausgaben reduzieren. Aber es wird nicht so schlimm sein wie im Werbemarkt.
Genau, w├╝rde ich so sagen. Also nichts ist sicher. Auch die werden beeintr├Ąchtigt werden von der l├Ąngeren Rezession oder von der Stagflation. Sie leiden auf jeden Fall schon unter dem starken Dollar. Das haben Sie angek├╝ndigt, sagen wir mal bei Oracle auch. Bei Oracle war es so, dass ihr Wachstum in sozusagen ohne W├Ąhrungseffekte 10% gewesen w├Ąre. Mit dem Dollar-Effekt waren es nur 5%, also das ist durchaus erheblich, gerade wenn man nur wenig w├Ąchst. Relativ stabil ist wahrscheinlich das ganze Office 365-Gesch├Ąft. Die Azure und Intelligent Cloud, letztlich ├Ąhnlich wie AWS oder Google Cloud Plattform. Also wird schon beeintr├Ąchtigt sein, aber relativ stabil. LinkedIn wahrscheinlich kurzfristig negativ beeinflusst vom sowohl Job als auch Werbemarkt. Langfristig aber glaube ich ein super Investment von Microsoft. Und die Gaming-Plattform sollte jetzt auch nicht stark unter konjunkturellen Problemen leiden, w├╝rde ich vermuten. Von daher bin ich bei Microsoft im Moment am optimistischen. Optimistisch? Ich kann das nicht mal aussprechen. Und dann deine Lieblingsfirma Apple?
Durch die Decke. Neues Telefon, neue Brille, neues Auto. Mega, mega geil. Das einzige Luxusprodukt, f├╝r das die Leute noch Geld ausgeben werden. Deine Meinung? Willst du wetten von der Schnellwette?
Ja, wie willst du die definieren, die Wette?
F├Ąllt weniger als Microsoft. Okay, in einem Jahr
Microsoft schlechter als Apple, sagst du? Dann schreib das mal irgendwann auf. Halte ich gern. Also Apples Problem ist, du kannst nat├╝rlich sagen, dass die Produkte nichts sind, auf das die User gern verzichten m├Âchten. Ich glaube aber schon ehrlich gesagt, dass Leute sich das iPhone, einfach dadurch, dass man ja schon immer die Wahl hat, ich mache einfach noch ein Jahr l├Ąnger weiter mit meinem alten. Oder ich warte ein bisschen, bis es zumindest g├╝nstiger ist. Glaube ich schon, dass man Investitionen verschieben wird. Sei es das neue Macbook, sei es das neue iPhone, sei es das n├Ąchste iPad. Kauft man sich die teuren AirPods oder doch ein paar billigere. Achso, das ist ├╝brigens mein anderer. Ich habe auch neue Kopfh├Ârer. Ich habe jetzt Kopfh├Ârer, die ├╝ber den Knochen. Ich habe mich von einem Freund komplett belabern lassen mit neuen Produkten.
Hast du so eine, Moment, stopp, stopp, hast du so eine Bus-Tour mit so ein paar Rentnern mitgemacht? Haben sie die auf der Heizdecke
verkauft? Der ist noch kein Rentner. Der ist im Kopf nur ein Rentner. Also da h├Ârt man ├╝ber die H├Ârkn├Âchel, also man legt das nur ├╝ber die Ohren r├╝ber. Zeig mal die Kamera. Hier, so sieht das aus. Sieht man im Outtake-Channel auf Discord. Siehst du das?
Ja, das sieht aus wie ein H├Ârger├Ąt.
Ja, aber das ist, wenn du es tr├Ągst, relativ dezent eigentlich. Und das Gute ist, du hast halt keine Ohrst├Âpsel mehr, die dir die Ohren verstopfen. Was auch f├╝r das Mikroklima der Ohren sehr gut ist. Und der Ton wird halt komplett ├╝ber deine Sch├Ądelknochen ├╝bertragen. Und bisher ist ganz gut meine Erfahrung damit und h├Ąlt auch unheimlich lange.
Eine Frage h├Ątte ich noch dazu.
Also das w├╝rde ich mir eher kaufen als Airpods gerade. Die Airpods fallen st├Ąndig raus, haben st├Ąndig diesen Fehler, dass sie von alleine, also dass der Schalter sich von alleine ausl├Âst, wenn man sich ein bisschen bewegt. Also irgendwie vorspult oder ausmacht, anmacht, die Lautst├Ąrke.
Kompletter Schrott.
Das tr├Ąt meine Aktie nicht runter.
Ich hab nur noch eine Frage zu deinen Kopfh├Ârern. Kannst du mit diesen Kopfh├Ârern duschen?
Die sehen so aus. Ich glaube tats├Ąchlich, dass ich mit denen duschen kann. Kannst du das mit den Airpods?
Nee, aber es w├Ąre gut f├╝r TikTok, wenn du das machen w├╝rdest. Hast du sonst noch irgendwas gekauft? Wo waren wir?
Nee, das war es bis jetzt, glaube ich. Sekunde, ich muss noch ├╝berlegen. Nee, das war es.
Okay, also das war
die Elektroecke von Fip. Ich glaube, sie werden ein Problem bei der Nachfrage bekommen. Sie werden irgendwann auch ein Problem bei der Supply Chain bekommen, auch wenn sie es bisher gut im Griff hatten. Aber sie haben ja schon gewarnt, dass sie wahrscheinlich weniger bauen. Das h├Ârt sich nat├╝rlich immer viel besser an, wenn man sagt, wir bauen weniger aus Supply Chain Gr├╝nden, aber der Demand ist da, als wenn man sagt, der Demand ist nicht da. Ich glaube, sie sagen, es liegt am Supply, aber tats├Ąchlich gibt es auch schon immer Demand-Probleme. Und am Ende werden sie, glaube ich, beide Probleme haben. Also, dass sowohl die Produktions- und Logistikkapazit├Ąten problematisch sind oder die Supply Chain gestresst ist und das auch weniger Leute kaufen wollen. Plus, ich glaube, warum ich, also Apple ist eine super Aktie, super Firma, das ist ja gar keine Frage, aber ich habe schon das Gef├╝hl, dass innerhalb der n├Ąchsten f├╝nf Jahre China nochmal ein gr├Â├čeres Problem werden wird. Und dann haben nat├╝rlich ganz viele Unternehmen, aber insbesondere auch Apple schon ein erhebliches Problem, weil die einfach quasi keine Produktion woanders in der Welt haben, was nat├╝rlich auch zeigt, warum es so schwer ist ├╝berhaupt. Also, man k├Ânnte halt China auch nicht einfach so sanktionieren, weil es viel zu gro├če Effekte auf unsere Wirtschaft h├Ątte. Aber wenn es das Klima verschlechtert, wird es auf jeden Fall nicht gut sein f├╝r Apple. Das hat man ja schon gesehen, weil das erste Mal die Schwingungen mit China nicht mehr so gut waren, dass dann Apple sofort mitgefallen ist und so weiter. Von daher w├Ąre ich da vorsichtig. Gut ist nat├╝rlich, dass sie wahrscheinlich mit Buy Now, Pay Later vielleicht mehr Service Revenue bekommen. Dass, wenn das Auto funktioniert, w├Ąre das nat├╝rlich ein krasser Megamarkt. Aber es ist eben auch schwer, ├╝berhaupt noch zu wachsen f├╝r Apple. Aber ich w├╝rde auch nicht sagen, es ist eine schlechte Firma, aber auch die wird dann unter einer Rezession leiden. Alles andere w├Ąre komisch.
Du w├Ąrst sicher, ich gewinne die Wette.
Kann ja gut sein. Muss ja nicht richtig liegen. Das Spannende w├Ąre dann, sozusagen das Postmortem zu verstehen, warum Apple so gut funktioniert hat. Ich habe ja mal gesagt, Tesla wird wahrscheinlich eins der gr├Â├čeren Unternehmen in Zukunft. Die h├Ątten glaube ich auch das gro├če China Problem. Ich glaube, Tesla wird ein massives Nachfrageproblem bekommen. Irgendwann, weil es einfach bei E-Autos jetzt viele Alternativen gibt. Weil sie nur profitabel sind, weil seit sie die China-Fabrik haben letztlich und irgendwie sagt mir alles, was Ida Mas gerade macht, dass er echt ein bisschen gestresst und durch ist und es irgendwelche Probleme gibt,
die wir noch gar nicht kennen. Ich glaube, wir erleben gerade Peak Elon. Ich glaube, es geht in den n├Ąchsten Monaten nicht mehr bergauf. Ich glaube, Peak ist schon,
wir sind schon ├╝ber den Peak. Ehrlich gesagt. Ein Anzeichen daf├╝r ist der Tesla Split, glaube ich. Dass jetzt 3 zu 1 im Fallen schon nochmal 3 zu 1 gesplittet wird, wirkt auf mich vor allen Dingen desperate, also sagt man, verzweifelt. Das signalisiert jetzt nicht, dass man an eine weitere Vervielfachung der Aktien glaubt. Was ja normalerweise auch ein Grund f├╝r einen Split ist. Hier scheint es eher einfach sozusagen irgendeine verzweifelte Ma├čnahme aus dem Kabinett der kursunterst├╝tzenden Ma├čnahmen, jetzt machen wir halt nochmal einen Split. Das Signaling, was man normalerweise daraus liest, sehe ich nicht. Ich glaube, wie gesagt, sie haben Nachfrageproblemen. Der Bitcoin-Absturz wird die n├Ąchste Bilanz oder das n├Ąchste Income Statement deutlich verhageln, haben wir ja letztes Mal erkl├Ąrt, warum. Das m├╝ssen sie ja dann auch ausweisen, dass sie da hohe Bilanzverluste haben durch ihr Bitcoin-Investment. Das Apple-Auto, je n├Ąher das r├╝ckt, desto schlechter sieht im Vergleich Tesla aus, k├Ânnte ich mir vorstellen. Und ich glaube, f├╝r viele Tesla-Fans w├Ąre es schon ein krasser Gewissenskonflikt. Im Zweifel kaufen die beides, habe ich fast das Gef├╝hl, aber so ungef├Ąhr, dass ich das nicht leisten kann. Kaufst du das Apple-Auto oder den Tesla. Und die Chance, dass Apple ein gutes Auto baut, ist ja nicht ganz klein. Von daher. Und, was ich auch krass fand, Elon hat neulich relativ ├Âffentlich Lucid und Rivian Motors gedisst und meinte w├Ârtlich, Lucid und Rivian are tracking towards bankruptcy. Sie steuern auf dem Bankrott zu, wenn sie nicht die Kosten senken und so weiter. Das ist zwar ne richtige Aussage wahrscheinlich, aber w├Ąhrend er sich vorher noch verkauft hat, als jemand, der da die Welt retten will und die Autoindustrie transformieren, dann jetzt auf einmal auf andere E-Auto-Player loszugehen, w├╝rde ich sagen, ist mindestens schlechter Stil, nachdem er Bill Gates angemacht hat, wie er Tesla shorten k├Ânnte und so weiter. Und es sagt mir so ein bisschen, dass er auch mit dem Verteidigungskampf rechnet. Das ist jetzt eben nicht mehr ein Markt, wo nur gewachsen wird und alle sozusagen k├Ânnen massiv Marktanteile gewinnen, sondern es geht schon auch um Verteidigung der Marktanteile und sonst w├╝rde er glaube ich nicht so krass dagegen stinken. Und im Nachhinein scheint Bill Gates mit seinem Tesla-Short ganz gut zu fahren. Also nicht, weil er bestimmt nicht gegen Tesla an sich wetten will oder gegen das Konzept, aber um auf den Absturz der Gesamtm├Ąrkte zu wetten, ist Tesla halt ein gutes Vehikel, weil es stark ├╝berbewertet ist, h├Âchstwahrscheinlich. Und ja, ich glaube, es ist fast wieder ein guter Einstiegspunkt, um auch gegen Tesla zu wetten, im Sinne eines Hedge, also sozusagen um gegen die M├Ąrkte zu wetten, weil, k├Ânnen wir schon verstellen, dass die n├Ąchsten Ergebnisse jetzt nicht einfacher werden f├╝r Tesla. Au├čerdem hat er eine Klage bekommen von jemandem, also die schlechten News rei├čen echt nicht ab bei Elon Musk. Jemand hat ihn verklagt, auf 258 Milliarden US-Dollar, glaube ich,
weil er gesagt hat,
dass er seinen Ruf als reichster Mann der Welt ausnutzt, um Dogecoin zu pumpen und seinen selber Gewinn daraus zu ziehen. Da wirft man ihm Racketeering, da gibt es kein gutes deutsches Wort f├╝r Gaunerei, w├╝rde man wahrscheinlich sagen, oder Betr├╝gerei vor. Ist jetzt nicht wahrscheinlich, dass er damit durchkommt, aber und dann habe ich eben gerade gelesen, da gab es ja bei SpaceX ein paar Angestellte, die sich ├╝ber die Arbeitsbedingungen beschwert haben und sozusagen unser favorite free speech Aktivist Elon Musk hat dann direkt f├╝nf Leute davon schon gefeuert, f├╝rs sozusagen ├äu├čern ihrer Meinung. Das spricht auch
eher f├╝r d├╝nne Nerven. Und sein Austritt bei Twitter war ja jetzt auch nicht so super. Zehn Minuten zu sp├Ąt aus dem Hotel mit einer schlechten Verbindung, da ein paar Fragen Wischi-Waschi anzuantworten, ist ja auch nicht gerade super Leadership.
Das habe ich gar nicht geh├Ârt, der hat zu Twitter Belegschaft gesprochen.
Genau, und hat dann so Sachen gesagt, dass Twitter ein bisschen mehr wie TikTok sein sollte und man m├╝sste ja es wird ja ├╝ber acht Milliarden Menschen geben, man m├╝sste ja schon mindestens eine Milliarde auf der Plattform haben und so. Und ja, rauswerfen kann schon passieren und Homeoffice ist nicht, au├čer man ist irgendwie super, super wichtig und so und hat keine Frage auch so richtig beantwortet wohl. Mich hat das so ein bisschen erinnert, wenn so ein Superboss irgendwo hingeht, um die Leute ein bisschen ruhig zu stellen. Wei├čt du? Man lernt auf einmal eine F├╝hrungskraft vom Top, Top, Top, also ein C-Level F├╝hrungskraft in einem gro├čen Konzern kennen. Aber der einzige Weg ist so ein bisschen, um dann Ruhe zu stiften. Also ein bisschen Zeit zu kaufen.
Aber das klingt ja schon so, als wenn er vielleicht sich eingestanden hat, dass er die Firma doch kaufen muss jetzt oder dass er da Zeit mit
den Angestellten verbringt?
Naja, wenn der die nicht kaufen will, dann wird er sich doch jetzt nicht hier dann eine Stunde von Mitarbeitern belagern lassen.
Ja, oder es ist auch Taktik, um zu sagen, ich hatte wirklich, wirklich Interesse, aber so kann ich es nicht machen. Ich trau dem Typen einfach ein Doll.
Komisch. Na gut, die Karawane zieht weiter. Was ist mit E-Commerce?
Also E-Commerce wird schwer, aber f├╝r Amazon wird es super. Aus vor allem einem Grund. Wei├čt du welchen?
Ach, wir haben Amazon vergessen, sehe ich gerade. Ja, also, wenn Amazon
ist, wenn es schwierig wird, kommt Jeff zur├╝ck.
Du bist so ein krasser Jeff-Fanboy. Du hieltest das auch f├╝r gut, wenn er zur├╝ckkommt? Na klar.
Also, wahrscheinlich ist es nicht gut, aber er wird auf jeden Fall zur├╝ckkommen. Der ist ja noch so jung und so knackig. Der wird da schon ein bisschen rumspielen mit. Und die werden, ich w├╝rde erwarten, dass das eine Firma ist, die sich so ein bisschen freisch├╝ttelt und verschiedene Sachen dann ausprobiert. Sie werden wahrscheinlich AWS endlich dann mal losl├Âsen und eigenst├Ąndig machen. Spa├č beiseite. Es wird wahrscheinlich f├╝r die mega, mega tough. Leute werden weniger kaufen. Ein Vorteil f├╝r sie k├Ânnte sein, dass halt mehr Retail-L├Ąden pleite gehen und deswegen wieder mehr auf Amazon gekauft wird. Aber Media wird schwierig, wobei alle oder die meisten ja eh bei Amazon nicht direkt an Media denken. Deswegen glaube ich, auch viele von den Investoren werden das nicht so sehen. AWS, haben wir schon gesagt, wie alle Cloud-Flu... K├Ânnte ich mir vorstellen... Subscription? Prime-Subscription? K├Ânnte ich mir vorstellen, dass man das durchlaufen l├Ąsst. Dass das vielleicht noch eins der Streams ist, die man l├Ąsst. Aber ja, es wird auf jeden Fall... Und ich w├╝rde denen... Es ist halt auch eine Firma, die schon wie oft dreimal, viermal so eine Recession mitgemacht hat. Vielleicht wissen die genau, welche Schalter sie umswitchen m├╝ssen. Die anderen nat├╝rlich auch, aber bei denen habe ich so ein bisschen mehr das Gef├╝hl, dass die schon immer eher sparsamer waren und deswegen von der Kultur her das vielleicht
besser hinkriegen. Hast du ├╝brigens gelesen, dass Amazon in neue M├Ąrkte gehen wird?
Ja, die gehen nach Belgien.
Genau, Belgien, Chile, Kolumbien, also S├╝damerika, Nigeria und S├╝dafrika.
Was sagt Jumia dazu?
Ich glaube, Jumia ist not amused. Also was man dazu sagen muss, das sind halt sehr kleine M├Ąrkte. Belgien, ich glaube 500 Milliarden rund. Ich bitte ehrlich beinahe gesagt, GDP. Nigeria 400 irgendwas, so gro├č wie ├ľsterreich. Das sind schon die n├Ąchstgr├Â├čten, n├Ąchstentwickelten wahrscheinlich. Ich glaube, S├╝dafrika auch ungef├Ąhr so wie Nigeria. Aber relativ klein. Also die ver├Ąndern jetzt insgesamt den Umsatz von Amazon nicht signifikant. Krass, dass die Nigeria probieren, ehrlich gesagt. Bin ich gespannt, wie das l├Ąuft.
Ich habe gedacht, es w├Ąre ein April-Joke. Weil normalerweise von Amazon erwartet man ja, also die waren ja immer sehr, sehr langsam.
Wenn du es nachliest, sie haben schon Werbeagenturen geheiert und so f├╝r die L├Ąnder.
Krass, h├Ątte ich nicht gedacht.
Ich glaube, Belgien konnte eh schon in Deutschland nie landen, bestellen vorher. Da wei├č ich nicht, wie wichtig da der Launch noch ist. S├╝damerika ist nat├╝rlich, in Mexiko waren sie glaube ich vorher schon. Von da jetzt nach Kolumbien und Chile zu gehen, macht Sinn. Es ist die gleiche Sprache. Letztlich haupts├Ąchlich Logistics play k├Ânnen da. Aber konkurrieren mit Mercado Libre nat├╝rlich. Also das muss einem klar sein, dass die Konkurrenz auf Mercado Libre nochmal steigt. Wobei Mercado Libre in Mexiko halt auch eh schon gegen Amazon k├Ąmpft. Von daher k├Ânnen sich da bisher ganz okay behaupten. Ja, Afrika wird spannend. Ich glaube, Amazon wird die Phase jetzt f├╝r Zuk├Ąufe nutzen, ehrlich gesagt. Wenn die Kurse weiter so br├Âckeln, k├Ânnte Amazon, weil sie beim Umsatzwachstum ja echt Probleme haben,
zukaufen. Und was kaufen sie? Entweder strauchelnde Mode,
weil sie da schwach sind. Also wenn die Modesachen weiter so g├╝nstig bleiben, k├Ânnen sie das kaufen. Acers? Oder nat├╝rlich QuickCommerce mit einer fetten Pr├Ąmie auf der Kugel. Nein, Spa├č. Also ich glaube, wenn sich da die Preise anpassen, w├╝rden sie sich auch das ├╝berlegen, ehrlich gesagt. Aber ich glaube schon, dass sie innerhalb der n├Ąchsten Jahre ein, zwei gr├Â├čere
Akquisitionen machen. Aber glaubst du, der Bestseller w├╝rde irgendwie so ein Zalando, About You oder Asos verkaufen? Boah, ich kenne den nicht gut genug.
Du meinst, wie hei├čt der Hendrik Pausen? Ne, Hendrik? Wie hei├čt der von...
Wei├č ich gar nicht. Das ist Mr. Apple,
Mr. Bestseller. Hei├čt der nicht Anders Pausen? Hei├čt der nicht alle anders da oben? Sekunde. Hei├čen alle anders? Ist auf jeden Fall eine richtige Aussage. Sekunde. Anders Heulig Pausen. Genau, so hei├čt er. Die Frage ist, ob der das eher als Family Office oder, also ob der Bestseller als sein Family Office sieht oder sozusagen, ob das f├╝r ihn nicht strategische sondern einfach nur Investments sind. Fair zu sagen. Aber auch da gab es...
Stell dir vor, der und Otto verkaufen About You an Amazon. Das w├Ąre schon... Also, ich glaube, das passiert nicht.
Ich glaube, die besitzen noch genug, um das zu blockieren im Moment. Also die m├╝ssten nicht. Also die k├Ânnten das blockieren. Aber das wei├č ich noch nicht genau. ├ťbrigens, wo wir gerade bei MercadoLibro waren, auch SEA hat also die hatten schon mal Jobs gestrichen, als sie aus Indiensicht zur├╝ckziehen mussten. Aber das war eher betriebsbedingt. Aber auch die haben jetzt in S├╝dostasien bei E-Commerce und Gaming, Food Jobs gestrichen. SEA Limited Shopping. Auch vor denen macht das keinen Stopp. Die sind ja noch defizit├Ąr oder hochdefizit├Ąr. Und dann, wo du gerade von Anlasspausen geredet hast, ASOS und BUHU haben gestern beide, also am Donnerstag, die M├Ąrkte erschreckt. Also, ich finde gar nicht so erschreckend, aber offensichtlich war es ├╝berraschend, weil der Kurs von ASOS hat danach 30% nachgegeben, der von BUHU, glaube ich, 10%. Das sind beides Fashion Retailer aus, beheimatet in UK, aber weltweit agierend. Und zwar hat BUHU bekannt gegeben, dass ihre, in so einer Q1 Guidance, dass sie 8% unter Vorjahr sind beim Umsatz. Also schrumpfen im Vergleich zum Vorjahr. Die waren schon in den letzten zwei Quartale auch negativ beim EBIT. Das hei├čt, das EBIT kennen wir jetzt noch nicht, das Neuesten, aber das wird nicht besser. Sie glauben auch, dass sie den angepeilten Gewinn f├╝rs Gesamtjahr erreichen k├Ânnen. Das sehe ich aber als eher fragw├╝rdig. Und ich meine, selbst Zalando war negativ im letzten Quartal, muss man auch mal sagen. Die haben seinen Umsatz gerade so halten k├Ânnen, aber haben auch negatives EBIT gemacht. Und ASOS klagt ├╝ber w├Ârtlich einen significant increase in customer returns und sagt, das ist die ver├Ąnderte Konsumentenstimmung. Also Inflation, zu teure Preise, deswegen schicken die Leute mehr zur├╝ck. Ich frage mich, ob das auch ein bisschen an Bainau-Pelleter liegen k├Ânnte, dass dadurch mehr Returns gemacht werden. Haben eine Gewinnwarnung rausgegeben, rechnen nur noch mit 20-60 Millionen Pfund EBIT, statt zuvor 110-140 Millionen. Also eine deutliche, mehr als Halbierung der Gewinnerwartung. Dementsprechend um 30% gecrashed. The Hut Group hat es auch 30% mit runtergerissen, meiner Meinung nach total zu Recht. Ja, also was man, also 30% ist ja schon ein krasser Crash. Man sieht sozusagen, wie schwer es E-Commerce hat, wie schwer es besonders Fashion E-Commerce hat. Was man aufsieht, wenn man sich ASOS anschaut, ist, dass sie, die hatten im letzten Q1 700 Millionen Inventar und sind jetzt bei fast einer Milliarde Inventar. Das hei├čt, es staut sich die Waren eigentlich an. Dann kriegen die nicht schnell genug durchverkauft. Weswegen ich davon ausgehen w├╝rde, dass die, dass dann auch so weitere Rabatten eventuell kommen w├╝rden, warum es vielleicht einen sehr g├╝nstigen Sommerschlussverkauf geben wird. Im Moment, das w├Ąre sogar der Winterschlussverkauf schon gewesen. Die Zahlen sind n├Ąmlich auch vom Februarquartal. Also, das Inventar steigt, die Zahlen verschlechtern sich. Ist ganz interessant. Ich habe mit jemandem, ich will gar nicht sagen, wer, ist auch egal, aber jemand, der sehr viel mehr Trading-Erfahrung hat als ich eigentlich, der hat gesagt, er ist Zalando und About You Short, weil die zu teuer sind vergleichsweise und ASOS Long, weil die so billig sind. Ich glaube, die traden auf 15 Mal EBIT oder so. Und damit, Sekunde, ich muss mal gucken, genau, 15 Mal Forward EBIT. Also A, glaube ich nicht daran, sondern ich glaube, tendenziell outperformen Zalando und About You in dieser Krise, weil sie immer noch gegen diesen starken Gegenwind, der ja eventuell minus 16% oder sogar mehr sein k├Ânnte, dass der Gesamt-E-Commerce-Markt schrumpft, ├╝berhaupt noch wachsen oder im Fall von Zalando wegen wenigsten stabil bleiben. Also ich meine, der Fehler ist anzunehmen, dass ASOS noch ein EBIT h├Ątte, weil ich mir relativ sicher bin, also sie senken ja schon die Erwartungen auf 20 bis 60. Das w├Ąre eigentlich eine Drittelung im Vergleich zu den avisierten Zahlen vorher. Ich glaube, dass auch das wegfallen wird. Die letzten zwei Quartale waren schon negativ. Das hei├čt, ich glaube, also was ich gesagt habe, ist, die haben kein EBIT mehr und jetzt sieht es auch ehrlich gesagt sehr so aus. Und es soll gar keine Victory Lab sein, sondern die Frage ist, was kann man daraus lernen? In so Zeiten, wo jetzt die Firmen sehr viel an Wert verlieren, reden nat├╝rlich viele Leute ├╝ber Preis. Also in Price Earnings, sagen wir mal auf Deutsch KGV, gibt es ja zwei Bestandteile, ├ťberbruchstrich im Nenner, Sekunde, was ist denn der Nenner unter Z├Ąhler? Z├Ąhlers ├╝ber dem Bruchstrich. Im Z├Ąhler steht der Preis, also die Marktkapitalisierung und im Nenner unterm Bruchstrich steht die Earnings. Und jetzt sagt man, okay, die haben sich jetzt im Wert gedrittelt, deswegen sind die doch dreimal so g├╝nstig. Aber der Fehler in dieser Annahme ist, dass man die Earnings als relativ fix annimmt. Und das war in Zeiten des ewigen Wachstums relativ richtig so, weil die Firmen sind relativ berechenbar gewachsen und wenn man dann mal so bei den Quartalszahlen die Earnings geschlagen hat, dann hat man die oft so um ein paar Prozent geschlagen und wenn sie mal verfehlt wurden, dann lagen sie ein paar Prozent drunter oder so. Aber was in der Rezession passiert, um auf deine Anfangsfrage zur├╝ckzukommen, also die von ganz am Anfang ist, alles was Earnings ist, muss man sozusagen in den n├Ąchsten zwei Jahren glaube ich nochmal, oder auch f├╝r das laufende Jahr, krass in Frage stellen. Dass Firmen ├╝berhaupt noch, selbst wenn sie schon mal profitabel waren, jetzt wieder profitabel bleiben, dass es nicht gegeben. Und ich glaube im Fall von ASOS wird es so sein, dass sie bestenfalls ein schwarzes Null Ende des Jahres rauskriegen und dann kannst du dir dein Price Earnings Multiple an die Backe schmieren, weil es einfach keine Earnings gibt und dann kann es auch sein, dass das Multiple, wenn sie ein Euro Gewinn machen, dass es irgendwie 10.000 mal Price Earnings ist oder so. Von daher muss man da glaube ich sehr sehr vorsichtig sein. Ansonsten finde ich es gut, dass der Hard Group insgesamt von nicht so viel, wie gesagt, ich glaube prinzipiell ist es beeindruckend, dass About You noch w├Ąchst und Zalando halbwegs auf dem gro├čen Level Zalando noch stabil bleibt, was ja hei├čt, dass sie Marktanteile gewinnen, relativ klar. Aber insgesamt wird es schwer und nochmal zu erkl├Ąren, warum der Gewinn dann wegschmelzt, aber nehmen wir mal zum Beispiel an, dass die Retouren das Problem sind. Was passiert, wenn mehr zur├╝ckgeschickt wird, dann hast du logischerweise mehr Fulfillment Kosten, also deine Operativen Ausgaben steigen, weil Logistik und Fulfillment teurer wird mit einer h├Âheren Retourenquote. Gleichzeitig musst du eventuell die Sachen, die zur├╝ckkommen, weil sie nicht mehr im einwandfreien Zustand sind, sogar reduzieren. So das hei├čt, deine Rohmarge, dein Gross Margin sinkt. Die sinkt au├čerdem, wenn dein Inventory zu voll ist, also du hast zu wenig Demand auf der Plattform, deswegen staut sich das Inventar ab, das hei├čt, du musst eventuell mit Rabatten verkaufen und hast Markdowns auf der Marge. Dadurch sind die Gross Margen, also Beispiel, du hast vorher eine Jeans f├╝r 100 Euro verkauft, hattest 50% Rohmarge da drin oder Handelsmarge und jetzt musst du sie verbilligt mit 30% Rabatt kaufen, dann hast du halt nur noch, also eigentlich hattest du vorher 100% Markup und jetzt hast du noch 40% Markup oder eben 50% Marge hast du dann 20 von 70 sind eben 30% Marge, also die Rohmarge geht runter, wenn du mehr rabattieren musst. Wenn die Durchverkaufsrate des Inventars sinkt, musst du mehr also Sell-Through, die Durchverkaufsrate des Inventars ist eine wichtige Kennzahl im E-Commerce. Das f├╝hrt immer zu einer niedrigeren Marge, hast du niedrigere Rohmarge, dann sind die Kosten im Verh├Ąltnis dazu gr├Â├čer und es ist super schwer ├╝berhaupt, ganz unten einem Operating Income dann noch Plus zu machen. Wenn du jetzt heute auf Asos gehst, steht da ganz oben Banner 20%, wenn du die App installierst 15% f├╝r Neukunden, so kann sich jeder, der da kaufen m├Âchte, eine neue E-Mail-Adresse holen, den Namen leicht ver├Ąndern, dann kaufst du mit 15% oder 20% Rabatt ein. Das wird nat├╝rlich alles auf die Rohmarge dr├╝cken, was man wie gesagt am Inventar sieht und auch einfach annehmen kann, aufgrund der schwierigen Situation gerade. Das hei├čt, es wird wahrscheinlich weitere fette Rabatte im Sommer geben, kann man sich sch├Ân g├╝nstig Klamotten kaufen, aber die Marge wird runtergehen, viele der Player werden ins Negative dr├╝cken. Und was auch noch die Frage ist bei NowPayLater ist, wer eigentlich die Commission noch zahlt, wenn es Retouren gibt. Und ist das eigentlich schon eingepreist? Also entweder bleibt der Shop ja drauf sitzen oder die NowPayLater Player m├╝ssen das auch r├╝ckabwickeln und kriegen eventuell kein Geld. So oder so ist es nicht gut f├╝r E-Commerce und f├╝r bei NowPayLater. Und das ist halt die Frage, ob das ├╝berhaupt bezahlt wird und wer das bezahlt dann. Die Zahlung, die Paymentgeb├╝hren im Fall von Retouren. Und ich kann mir durchaus vorstellen, dass der BNPL sozusagen als Payment Provider auch schon einer der Gr├╝nde ist, warum die Retouren steigen. Sicherlich auch das ├Âkonomische Klima, ja, aber es ist auch, ich glaube BNPL hat und Asos war einer, der das als Erster auch aufgenommen hat, glaube ich. Das hat sicherlich auch einen Einfluss darauf. Womit wir beim n├Ąchsten, also hast du noch eine Zwischenfrage oder noch eine Meinung? Das w├Ąre eigentlich sch├Ân. Also du bist herzlich eingeladen teilzunehmen an der Diskussion. Aber ich bin so ein bisschen in Fahrt
gerade. Alles gut. Ich mach mir hier noch einen Drink.
Hast du wieder Freitag Mittag?
Nee, kommt aber wieder n├Ąchste Woche. Sagst du seit drei Wochen? Mittag mit Malte am Freitag vor der Aufnahme. Anmeldungen gerne direkt per DM. Die Liste ist schon gro├č. Ich muss langsam hier, es wird langsam so aufwendig wie mit der Hoodie
Vergabe. Okay. Dann waren wir schon gerade bei BNPL. Da ist glaube ich relativ klar, dass wenn E-Commerce nicht funktioniert, wird das auch nicht weiter wachsen. Man kann nat├╝rlich den Markt versuchen weiter zu durchdringen. Das ist auch die letzte Story, die sie noch machen k├Ânnen. Aber prinzipiell ist, wenn der zugrunde liegende Markt nicht w├Ąchst, wird es schwerer f├╝r die. Auch da gibt es News. Klana n├Ąhert sich langsam meinem Price Target an. Waren urspr├╝nglich mal mit 46 Milliarden bewertet. Dann kamen Ger├╝chte raus, dass sie auf 30 Milliarden neues Geld suchen. Inzwischen hat das Wall Street Journal berichtet, sie w├╝rden sich auch mit 15 zufrieden geben. Also nicht falsch verstehen. Nach meinem Verst├Ąndnis hei├čt das nicht, sie haben das letzte Mal bei 30 geraced und suchen jetzt auf 15, sondern sie haben es bei 30 nicht bekommen. Dann haben sie gesagt, wir fahren nochmal zwei Etage tiefer im Fahrstuhl und gucken, ob f├╝r 15 jemand Interesse hat. Wenn es da nicht klappt, was habe ich gesagt? Unter 10 oder so. Genauer habe ich es nicht gesagt. Wenn man dem Trajectory einfach nur folgt, sind sie Ende des Jahres definitiv unter 10. Das halte ich auch f├╝r sinnvoll. Das Traurige ist eben, dass es daraus auch resultiert, dass man ich glaube mindestens nochmal 20 Prozent heute entlassen m├╝sste. Die haben ja ihren Bilanzverlust von 600 auf 2,5 Milliarden schwedische Kronen mehr als vervierfacht. Das sind in Euro immer noch 52 Millionen, die sie verbrennen im Quartal. Da kommen sie so schnell auch nicht runter von den Kosten. Und es geht in die f├╝r Klana falsche Richtung. Ich glaube, das ist von der Bewertung her in die richtige Richtung. Und dass sie unter 10 Milliarden wert sein muss. Auch wenn es schade ist, weil es ein europ├Ąisches Dekakorn war. Ich glaube nicht, dass sie den Status bis zum Silvestertag halten k├Ânnen, ehrlich gesagt. Wenn dann nur, weil es keine Runde gibt, dann sind sie ja proformt. Das ist so ein bisschen wie Schr├Âdingers Dekakorn. Solange es keine neue Runde gibt, sind sie proformer noch 46 Milliarden wert sogar. Es muss ja jemand, der die letzte Share, der den Besitzer wechselt. M├╝sste man mal gucken, wie die auf Secondary Marktpl├Ątzen traden. Sekunde, ich gucke mal.
Das h├Ątte ich nat├╝rlich vorbereiten k├Ânnen. Oder sie machen nochmal so ein Media for Equity Deal auf dem sie die Bewertung durchkriegen. Oder irgendeinen anderen Trick.
Und ich meine eine Mindestverzinsung oder eine anderthalbfache Liquidation Preference bieten sie wahrscheinlich sowieso schon an. Von daher, da sind ja eh schon komische Klauseln h├Âchstwahrscheinlich drin.
Sonst habe ich gesehen, Rent the Runway verdoppelt Revenue in Q1, weil Frauen wieder rausgehen, sich schick anziehen. Hab mir dann kurz ├╝berlegt, das m├╝sste ja eigentlich gute Nachrichten sein, aber wenn man sich die Aktie anguckt, sieht man das jetzt nicht so wirklich.
Genau, der Markt hat da nicht super positiv drauf reagiert. Also richtig ist schon, dass sie den Umsatz verdoppeln konnten. Das ist nat├╝rlich zweifelsohne auch gut, dass immerhin der Demand intakt ist oder deutlich anschwingt. Also der Umsatz ist konkret um ziemlich knapp 100 Prozent, also verdoppelt auf 67 Millionen. Das ist auch ein neuer Rekord, also sogar h├Âher als vor Corona. Das ist echt nicht schlecht f├╝r sie. Verbessert hat sich auch der Rohertrag, um 178 Prozent ist der gestiegen, auf 22 einhalb Millionen insgesamt. Und deswegen dann die h├Âhere Rohmarge 33 einhalb Prozent, was schon in die richtige Richtung geht immerhin. Richtig ist aber auch, dass sich das Fulfillment fast verdreifacht hat, von 9 auf 23 Millionen. R&D Spend ist nur langsam gestiegen. Das Marketing von 2,6 auf 8,7, also auch mehr als verdreifacht, immerhin 50 Prozent mehr Gemeinkosten. Gesamtkosten 100 Millionen und da ist schon das Problem, n├Ąmlich sozusagen, obwohl man sich verdoppelt hat beim Umsatz, ist der operative Verlust im Vergleich zum Vorjahr von 28,3 auf 33,2 Millionen gestiegen. Im Vergleich zum Umsatz ist das weniger. Es sind nur noch 50 Prozent des Umsatzes, die man hinten liegt. Aber es ist halt trotzdem steigende Verluste, was in der Zeit eben nicht super ist und deswegen siehst du auch, dass die Aktie da nicht positiv reagiert, weil was man schon sagen muss ist, dass sie eben Netloss von 42,5 Millionen haben bei 67 Millionen Umsatz und auf der Bank haben sie noch 220 Millionen. Also auch nur noch 5 Quartale im schlimmsten Fall. Net Cash geht ein bisschen weniger raus, Cashflow ist ein bisschen weniger negativ. Interessant dann auch, ihr adjustiertes E-Bit ist ja, also der Netloss sozusagen nach Gap ist minus 42 Millionen. Das adjustierte E-Bit ist aber nur minus 8,8 Millionen. Das liegt wiederum daran, dass man allein Abschreibungen in H├Âhe von 22 Millionen da komplett rausrechnet. Unter anderem die Abschreibung auf die verliehenen Produkte, die nat├╝rlich vollkommen essenziell f├╝r das Gesch├Ąftsmodell ist. Wie gesagt, das ist so als wenn Sixx einfach die Autos nicht abschreiben w├╝rde, obwohl sie sie verleihen. Dass sie jetzt am Ende mehr Geld f├╝r die Kleidung bekommen, als sie daf├╝r bezahlt haben, ist ja unwahrscheinlich. Deswegen sollte man die Abschreibung schon mit betrachten. Und dann kommt man eben auf relativ schlechte Daten. Wenn sie jetzt weiter so wachsen, dann k├Ânnte das schon noch gerade so langfristig klappen irgendwie. Aber ich halte es f├╝r eher schwer. Also insgesamt sieht es nicht so gut f├╝r die. Obwohl vielleicht sich mehr Leute Designerkleider leihen, als sie kaufen. Das w├Ąre auch mein Spartipp f├╝r dich. Dass du dein schwarzes T-Shirt vielleicht demn├Ąchst einfach leihst.
Ich glaube, das ist ungef├Ąhr so, wenn man sagt, man f├Ąhrt jetzt mit dem Scooter durch die Stadt, anstatt mit dem Fahrrad, um Geld zu sparen. Oder du kaufst
Family. Bei Bauchi habe ich gerade gesehen, da habe ich auch gecheckt, da gibt es auch Sales. Da kannst du Jack & Jones Unterbuchsen kaufen im 7er-Pack f├╝r jeden Tag eine f├╝r 35 Euro. 5 Euro pro Buchse. Boxer-Shorts-Typ oder Boxer-Tights?
Ich wei├č gar nicht, was der Unterschied ist. Oder String-Tanga? Letzteres. Gar nicht. Naked.
Da muss ich nochmal gucken nachher, ob ich sp├Ąter was f├╝r dich finde. Wohin k├Ânnte man noch fliehen? Bankensektor. Wie buddisch bist du
da in der Rezession? Puh, gute Frage.
I don't know. Ist auch nicht ganz einfach. Prinzipiell ist es f├╝r die Banken gut, dass es wieder Zinsen gibt. Damit verdient man Geld. Weil sie nat├╝rlich nicht 100% der Finanzierungskosten an den Kunden weiterreichen, sondern eine Marge drauf haben. Das ist in Null-Zinsen-Zeiten relativ schwierig. Da mussten sie teilweise sogar abfedern den Negativzins. Aber wenn es 2% Zinsen gibt, kann man dem Kunden halt einfach nur 1,8 oder 1,75 geben und dann hat man eine kleine Marge. Das ist f├╝r Banken ganz gut. Schlecht ist nat├╝rlich in Zeiten der wirtschaftlichen Rezession, wenn man zu sehr l├Ąndernprivat, also an Konsumenten ist, wie eine Santander-Bank zum Beispiel mit Autokrediten oder so, da muss man ein bisschen vorsichtig sein. Theoretisch k├Ânnte eine der Folgen der Rezession schon sein, dass wir so eine Konsumentenkrise bekommen, dass die ihre Kredite nicht zur├╝ckzahlen k├Ânnen, wenn es tats├Ąchlich doch auch zu Arbeitslosigkeit kommt. Zum Beispiel in den USA. Das ist ja auch schlecht f├╝r den Upstart logischerweise, die sich mit den schlechten Krediten oder ob die schlechte wird sich dann zeigen, wenn wir vollgeladen haben. Trading-Equities wird wahrscheinlich auch eher durch den Tal gehen, da muss man halt durch diesen Operating Leverage sehr auf die Kosten achten. Das Problem ist sozusagen in der B├Ârsen-Boom-Phase machen alle Marktpl├Ątze so viel Umsatz, dass die Kosten im Vergleich, also die fixen Kosten, n├Ąmlich die Angestellten, die man hat in der Regel und die IT relativ wenig ausmachen. Wenn die Ums├Ątze aber einbrechen, dann werden die Kosten auf einmal vergleichsweise gro├č. Wir haben ja letztes Mal gesagt, oder ich war ├╝berrascht, dass Coinbase es schafft in einem Quartal 1,72 Milliarden an OPEX anzuh├Ąufen. Bei 5000 Mitarbeitern, fragt man sich auch, ob man die braucht f├╝r Coinbase. Zum Vergleich, ich hab da mal, weil ich diese 1,7 Milliarden wirklich zu gro├č fand, das ist ungef├Ąhr so viel wie Charles Schwab, der gr├Â├čte Broker in Marketing, R&D und Gemeinkosten steckt. Die haben aber 20.000 Mitarbeiter daf├╝r, aber spielen in der gleichen Liga bei OPEX wie Coinbase. Und Charles Schwab verwaltet f├╝r die Kunden 8 Trillionen an Guthaben, was mehr als das Zehnfache ist. Also ein zigfaches von Coinbase ist, haben aber eine ├Ąhnliche Kostenstruktur. Was ich da ├╝berlegt hab, ist, vielleicht war das von Scalable doch ganz schlau, diese Flatrate zu machen mit dem 2,99 im Monat. Ich dachte immer, das ist doch voll doof, wenn ich ├╝berall wo anders kostenlos traden kann, warum nehmen die 2,99? Ob das ein gutes Marketingversprechen ist? Aber es gibt hier nat├╝rlich so ein bisschen eine Revenue-Basis, die Trading unabh├Ąngig ist. Das ist nat├╝rlich viel kleiner als die Einnahmen, die man aus Trading theoretisch generieren kann. Aber das hilft nat├╝rlich auch zumindest zum gewissen Teil die Fixkosten zu decken. Ich glaube nicht, dass das ann├Ąhernd die OPEX von Scalable Capital decken kann zum jetzigen Zeitpunkt. Aber langfristig macht es das Modell nat├╝rlich schon berechenbarer, weil du nicht diesen super starken Operating Leverage, der halt positiv und negativ spielen kann, hast. Sondern du hast eine gewisse Grundbasis, mit der du rechnen kannst, weil diese 3 Euro werden halt auch bezahlt, wenn jemand nur den Sparplan laufen l├Ąsst oder gar nicht so viel tradet im Monat vielleicht. Von daher ist das vielleicht gar nicht so doof in Krisenzeiten. Abgesehen davon, dass du nat├╝rlich Anlass auf die Subscription Revenue kriegst und viel h├Âheren Multiple als auf das Trading Revenue, eben weil das Trading Revenue so volatil ist und einfach mal verschwinden kann in der Krise. Und wohin kann man fl├╝chten? Die Industrien, die Rezessionen, Zweifel sozusagen die sicheren H├Ąfen sind Energieversorger und Infrastruktur logischerweise. Strom kannst du nicht sparen, Wasser kannst du nicht sparen. Es sei denn, du hast meinen tollen Duschkopf. Da kommst du nicht drauf klar.
Ich erwarte
auf jeden von einem Video
ein Video. Von wegen Wasserversorger. Ich m├Âchte ein Video sehen.
Man geht davon aus, dass das eben relativ krisenresistent ist und nat├╝rlich Healthcare und Pharma auch eher schwer daran zu sparen. Was ist denn mit Solar?
Wei├č nicht, Sinnvoll jetzt Solar Aktien zu kaufen?
Kannst du auch machen, ja. Wobei in der richtigen Rezession auch der Energiebedarf runtergeht, weil wenn man weniger produziert, der Hauptverbraucher ist ja die Industrie und das hei├čt der Strompreis k├Ânnte eventuell auch da gibt es jetzt viele Sachen, die da mit rein spielen, mit ukrainischen Konflikten und so weiter. Prinzipiell bin ich nat├╝rlich gro├čer Fan von irgendwelchen erneuerbaren Energien, aber die Unternehmen dahinter sind gar nicht so gut.
Also alles in ├ľl und Bitcoin investieren.
Bitcoin ist safe, genau. Also Health, Pharma gut, aber nicht Biotech bitte. Ich glaube f├╝r Biotech wird es halt richtig schwer, wenn das billige Geld weg ist. Also muss man sich eh fragen, ob das an der B├Ârse h├Ątte jemals landen sollen. Da gibt es ja viele Buden, die einfach sehr hoch negatives Net Income haben und nur noch begrenzt Geld, insbesondere wenn sie eventuell durch einen Speck an die B├Ârse kommen sind. Entweder muss man sich des Risikos bewusst sein und wirklich in ganz viele Biotech Firmen investieren, aber gerade, wenn das Geld teurer wird, ist die Bereitschaft eben solche Experimente mitzutragen nicht gr├Â├čer. Atai Life Science, ich gucke nur gerade schnell auf Yahoo, minus 205 Millionen Net Income sagt Yahoo, 334 Millionen Cash noch. Kann man sich ausrechnen, wie das weiter geht, wenn man da nicht bald einen Durchbruch schafft oder nicht viele Pilze verkaufen kann. DNA, was ist das? Ginkgo Wireworks, minus 560 Millionen Net Loss, minus 225 Millionen Negativer Cashflow. Invita, minus 720 Millionen EBITDA, minus 620 Millionen Cashflow, noch 874 Millionen in der Bank. Oxford Nanopore, das ist alles nicht viel besser, glaube ich. Das sind jetzt ein paar davon, die im TENX DNA Fonds auch drin sind. Ich glaube, es ist unheimlich schwer, solche Zeiten zu ├╝berleben, wenn du nicht kostenloses Geld hast. Von daher Health & Pharma gut, Biotech sollte sich wahrscheinlich sehr rauswaschen aus dem Markt. Und weil ich gerade Specs erw├Ąhnt habe, da gab es auch noch einen guten Tweet diese Woche. Und zwar hat sich jemand die M├╝he gemacht, mal alle Electric Vehicle Specs der letzten Zeit anzuschauen.
Geh├Ârt da auch dieser LKW-Hersteller dazu, der es nicht so wirkt? Nikola? Der nie richtig fahren konnte?
Nikola? Ich glaube, der ist sogar schon raus, weil er schon wieder komplett verschwunden ist. Wir packen es mal in die Shownotes. Forwardcap ist der Twitter-Handle. Also quasi sich insgesamt wie viel sind das? Ich wei├č gar nicht, wie viel. Es ist ELMS, wei├č gar nicht, wer das ist ├╝berhaupt. Nikola H├ťLN-Reiter. Ich kenne nicht mal die Namen teilweise von den Dingern.
In 140 Buchstaben, was die Zusammenfassung des Tweets? Also ich lese
einfach die Zusammenfassung. Die ist, die Peak-Marktkapitalisierung all dieser Specs, also zum absoluten H├Âhepunkt, das sind nur Specs Elektroautosfirmen, waren am H├Âhepunkt 240 Milliarden, eine Viertel Trillion Dollar Wert an der B├Ârse, obwohl sie insgesamt weniger als 2 Milliarden an Umsatz gemacht haben, oder werden 2022. W├╝rde man Lucid Motors rausrechnen, w├Ąren es sogar nur 700 Millionen Umsatz, die die gemacht haben. Und das inkludiert noch nicht mal Rivian. Die sind noch mal 160 Milliarden am H├Âhepunkt gewesen. Das w├Ąren dann 400 Milliarden sogar, am H├Âhepunkt, aber Rivian war kein Spec, deswegen ist es nicht reingez├Ąhlt. Da schon, und ich wei├č jetzt nicht, was heute die akkumulierte Wertung von denen ist, aber es sind nicht mehr 240 Milliarden und auch nicht mehr, ich sch├Ątze nicht mal mehr 50 Milliarden. Und das die E-VTOLs, also die Flugger├Ąte, wird es nat├╝rlich, oder h├Âchst wahrscheinlich genauso, ereilen.
Dann lass mal Earnings machen. Wir haben zwei Earnings heute, Brace und Adobe. Brace war eine unserer Ideen f├╝r dieses Jahr, seitdem geht's bergab. Und die waren die Quartalszahlen. Ist ja auch so ein bisschen Marketing-Spending, ne? Also Push-Nachrichten und so, CRM, wird man wahrscheinlich weniger ausgeben, obwohl man das vielleicht eher noch macht, weil es ja Kundenbindung ist, anstatt, also wenn du 10 Dollar oder so hast, oder 100 Dollar, um irgendwas zu machen, w├╝rdest du dann eher deine aktuellen Kunden befeuern, oder suchst du dir neuen Kunden?
Definitiv ein Trend. Also Brace ist eine Custom-Engagement-Software, wo ich zum Beispiel Stammkunden reaktivieren kann, mit Gutschein oder auch ohne, mit Push-Notifications und so weiter. Und Aktionen oder spezielle Angebote promoten kann. Und nat├╝rlich wird man, wenn man mehr aufs Geld achtet, wird Retention-Marketing tendenziell wichtiger. Neukundakquise, weil die Reaktivierung eines Kunden immer g├╝nstiger ist, sollte der Kanal eigentlich profitieren. Die sind um 62% gewachsen, das ist ungef├Ąhr so im Bereich des Vorjahres, also eigentlich ganz gut, und konnten ihren Rohertrag auch leicht ausbauen, auf 2 Drittel Marge ungef├Ąhr. Das ist nicht super viel f├╝r Software, aber auch ganz okay. Aber die m├╝ssen ja wahrscheinlich Infrastrukturkosten so ein bisschen zahlen, teilweise. Und die operative Marge ist aber noch minus 50%. Das ist nat├╝rlich ein bisschen zu hoch, weil man nur 66%, 67% weg sind. 51% noch im Minus ist, auch wenn sie halt schon sehr dynamisch wachsen. Positiv ist aber, dass der operative Cashflow dieses Quartal 18 Millionen positiv war. Also Umsatz war 77,5 Millionen. Operativer Cashflow plus 18 Millionen und das w├Ąre eine operative Cashflow-Marge von plus 23%. Das sieht schon so aus, als w├╝rde uns die Company erhalten bleiben. Und wenn die weiter schnell wachsen, dann ist auch gut. Man wird nat├╝rlich noch ein bisschen an Verw├Ąsserung zu erwarten haben, weil ein gro├čer Teil dieser 91 Millionen Kosten sind auch die Sharebase Compensation, wobei es nur 17 Millionen ist. Gar nicht so viel, aber es ist relevant. Also pro forma, wenn man den Cashflow nimmt, sind sie sogar sehr gut in der Rule of 40, weil sie mit 62% wachsen und einen 22%igen positiven Cashflow haben, wobei der sich jetzt ├╝ber das Jahr auch noch ver├Ąndern kann in anderen Quartalen. Die DB-NER sieht gut aus. Die Revenue Expansion ist so bei rund 130 je nach Kundensegment. Sie gewinnen auch neue Gro├čkunden und Kunden. Vom Wachstum sieht es noch ganz gut aus. Nur, dass auch so eine aus der Kategorie hart am Wind segeln, also wenn dann das Wachstum stoppt, w├Ąre es schnell problematisch. Ich sch├Ątze mal, die werden die Kosten, die sich jetzt verdoppelt haben zum Vorjahr, relativ stark einbremsen und versuchen den Umsatz trotzdem weiter zu steigern. Ich glaube, das Umsatzwachstum kommt noch sehr aus der Zeit, wo alles gut lief, sie an die B├Ârse gegangen sind. Das kriegt man bestimmt jetzt ein bisschen besser in den Griff und dann sollte der Umsatz aber trotzdem weiter steigen. Sie prognostizieren relativ konservativ nach 77,5 jetzt 81 Millionen Wachstum. Das w├╝rde immerhin ich glaube 56%, ja, 56%, also knapp unter dem Vorquartal entsprechen. Ich w├╝rde davon ausgehen, dass sie das leicht schlagen, vielleicht wieder ├╝ber 60 kommen im besten Fall und dann sollte es die Aktie tendenziell profitieren. Also sieht noch ganz gut aus, aber sie m├╝ssen unbedingt die Kosten jetzt eher fix halten und den Umsatz weiter steigen, damit der Operating Leverage aufgeht und dann kann das langfristig funktionieren. Die Kennzahlen, Magic Number mit 0,6 sieht aber okay aus, Revenue Expansion sieht gut aus, vor einem Jahr h├Ątten wir gesagt, das ist die geilste Company der Welt. Also nicht die geilste der Welt, das ist ein bisschen ├╝bertrieben, aber ich glaube da w├Ąre das alles okay gewesen. 62% Wachstum super cool und 50% Verbrennen, h├Ątte damals keinen gejuckt. Jetzt ist man halt ein bisschen vorsichtiger.
Und Adobe? Wie ist es bei denen so gelaufen?
Adobe war beim Ausblick ein bisschen vorsichtig und wurde deswegen leicht abgestraft. Prinzipiell sind die Zahlen gut. Sie sind im ersten Quartal relativ stark durchgeknallt, weil sie nur 7,1% gewachsen sind. Jetzt w├Ąchst man immerhin wieder 12,4%. Also schneller. Das Wachstum kommt haupts├Ąchlich aus der Doctum & Cloud. Die w├Ąchst am schnellsten, aber auf einem kleinen Niveau. Und die Kosten haben sie gut im Griff. Deswegen machen sie bei 4,4 Milliarden Umsatz rund 1,5 Milliarden operativen Gewinnnachgab. Sehr strikt. 46% des Umsatzes sind Operating Cashflow. Also es generiert Cash. Sehr viel sogar. Super Cash Generative eigentlich mit rund ├╝ber das Jahr gesehen fast 50%, die sie haben. Aber wachsen halt sehr langsam. Da muss man ein bisschen schauen, ob sie da wieder von 12,5% im zweistelligen Bereich bleiben beim Wachstum oder nochmal beschleunigen k├Ânnen. Sie haben halt eher gewarnt, dass es langsamer werden k├Ânnte, weil jetzt nat├╝rlich die ganzen Freelancer und was wei├č ich die geschaffen worden sind durch Corona. Da verschwindet so ein bisschen der R├╝ckenwind nat├╝rlich. Und eventuell spart man dann im schlimmsten Fall auch mal eine Adobe Lizenz
oder so. Die haben es ja auch fast halbiert seit November.
Das ist ja aber vergleichsweise fast wenig, muss man sagen. Aber das ist, da sieht man, dass die, die eben einen guten Cashflow haben und profitabel sind und wie gesagt hier halt ein extrem hoher Cashflow, dass die im Zweifel weniger verlieren als die, die jetzt wirklich auch noch Geld verbrennen.
Glaubst du, die erreichen irgendwann nochmal das All-Time-High? Und wenn ja, wie?
Adobe ja, aber ist eine Frage der Zeit. Aber das hei├čt nicht, dass alle Firmen da irgendwie wieder ankommen.
Und warum Adobe? Weil die so Cashflow-positiv sind und einfach jede Firma
die braucht. Ja und ich meine die Digitalberufe, also sei es mehr Unternehmen werden die Document Cloud nutzen, bin ich mir relativ sicher. Die Digitalberufe, die Photoshop nutzen werden, nicht weniger werden. Das ist immer das Risiko, dass jetzt noch jemand irgendwie ein Canva oder so ein eigenes Photoshop baut, was besser ist tats├Ąchlich und auch genutzt wird. Aber ich bin bei Adobe schon relativ optimistisch. 170 Milliarden Marktkapitalisierung. Oh. Elfmal Umsatz. Das ist wiederum viel. Aber na gut, der Cashflow ist halt so hoch. Also der Cashflow ist im Gesamtjahr 7 Milliarden, sagt Yahoo. Dann sind sie aber ja schon ganz sch├Ân teuer fast. Krass. Also ist teurer als ich gedacht h├Ątte. So viel werden sie mir jetzt nicht wert, ehrlich gesagt. Dann wei├č ich auch nicht, ob die alte H├Âchstst├Ąnde wieder, also ich finde sie jetzt schon relativ teuer, ehrlich gesagt. Wei├č nicht. Wird ein bisschen dauern, bis die da wieder reinwachsen, glaube ich.
Jetzt haben wir wieder die ganze Zeit geredet und du hast uns immer noch nicht deine Abiturage-Idee erz├Ąhlt. Machen wir das n├Ąchste Folge?
Nee, genau. Ich muss jetzt n├Ąmlich auch gleich weiter. Ich schlafe jetzt gerade nicht. Ich habe einen kleinen Video-TV-Termin wieder.
Mit Duschkopf oder ohne?
Ohne Duschkopf vorerst. Genau, aber daf├╝r haben wir alle Themen geschafft, oder?
Ja, wir sind voll Kanne durch. Falls ihr eine Wohnung f├╝r unseren Jan aus dem Off habt, meldet euch bitte bei uns oder bei Jan aus dem Off. Fragen immer gerne an podcast.doppelg├Ąnger.io Habt ein sch├Ânes Wochenende. Bis Mittwoch.
Peace. Genau, die Wohnung sollte in Berlin sein, falls das nicht klar geworden ist. Ich glaube, das habe ich vergessen zu erw├Ąhnen.
Hamburg ist auch in Ordnung.
Ich glaube nicht, dass ich in Hamburg m├Âchte.
Bis dann. Ciao, ciao.
Ciao, ciao.