Doppelg├Ąnger Folge #159 vom 6. Juli 2022

­čÄé­čÄé | Klarna | VC Case | Unternehmen kaufen | Insiderk├Ąufe | Lockup | Revolut | Earnings | Florian Heinemann OMR

Wir feiern Geburtstag. Gemeinsam mit euch, heute Abend ab 21 Uhr auf Twitch. Nachdem wir den OMR Podcast mit Dr. Florian Heinemann geh├Ârt haben, fragen wir uns wann ein Startup ein VC Case ist und ob man alles auf eine Karte setzen sollte. Was halten wir davon ein bestehendes Unternehmen zu kaufen statt ein eigenes zu gr├╝nden? Warum ist Klarna nur noch 14% vom Allzeithoch? Wie sieht es mit anderen Sequoia Investments aus? Ist jetzt der richtige Zeitpunkt eine Uhr zu kaufen? Hatten Aktien mit Insiderk├Ąufen historisch eine bessere Performance? About You Aktien nach Sperrfrist verkaufen? Welche Firmen k├Ânnten beim n├Ąchsten Earnings ├╝berraschen?

Bis gleich (21 Uhr) auf Twitch: https://www.twitch.tv/doppelgaengerio

Philipp Gl├Âckler (https://twitter.com/gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

(00:04:20) Nicht jedes Startup ist VC Case?

(00:15:15) diversifizieren oder alles eine karte

(00:21:15) Unternehmen kaufen oder gr├╝nden

(00:25:50) Klarna

(00:50:50) Insiderk├Ąufe

Shownotes:

Insider Trading Studien: https://www.2iqresearch.com/blog/profiting-from-insider-transactions-a-review-of-the-academic-research

https://risk.edhec.edu/sites/risk/files/EDHEC_Working_Paper_Some_Insiders_Are_Indeed_Smart_Investors.pdf

https://rodneywhitecenter.wharton.upenn.edu/wp-content/uploads/2014/04/9919.pdf

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Doppelg├Ąnger & Friends auf Twitch am Mittwoch den 6.7.22 um 21 Uhr https://www.twitch.tv/doppelgaengerio

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Earnings & Event Kalender https://www.doppelgaenger.io/kalender/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener https://twitter.com/JanAusDemOff

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen im Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast. Folge 159 und Geburtstagsfolge...
Ich hab Geburtstag?
Ne, aber heute vor genau zwei Jahren kam unsere erste Folge raus.
Und einer von uns beiden bereut das nicht. Wenn wir Freunde w├Ąren, w├╝rdest du sowas gar nicht machen.
Ich freue mich jeden Tag mit dir oder fast jeden Tag mit dir telefonieren zu d├╝rfen. Ich finde zweimal die Woche reicht. Vielen Dank f├╝rs Zuh├Âren und auch vielen herzlichen Dank f├╝rs Schneiden, Jan. Wir machen auf jeden Fall weiter. Und alle, die unseren Witz nicht verstanden haben, es gibt keine Sommerpause. Und da Geburtstag ist, hab ich eine kleine ├ťberraschung f├╝r dich. Ich hab mir ein St├╝ck Kuchen besorgt. Und wenn du zu lange redest, ess ich ein St├╝ck Kuchen. Wir k├Ânnen es auch so machen, dass wir ein Spiel spielen und jedes Mal, wenn ein bestimmtes Wort gesagt wird, darf der andere essen.
Ist das schon wieder so Insider?
Ja, zumindestens k├Ânnten wir es mal ausprobieren.
Solange du nicht so zu sagen nimmst, ist alles gut.
Auch eher Zufall, wir haben eine kleine Geburtstagsparty geplant f├╝r heute Abend. Wir sind auf Twitch.
Wenn ihr das h├Ârt, heute Abend, nicht heute Abend, oder? Genau. Mittwochabend. Mittwoch, dem 6. Juli.
Um 21 Uhr auf Twitch. Doppelg├Ąnger and Friends auf twitch.tv. Doppelg├Ąnger.io. Link nat├╝rlich in den Show Notes.
Was f├╝r Freunde sind da? Hast du Freunde mitgebracht?
Thomas von Finanzfluss wird da sein. Und Tarek M├╝ller kommt auch vorbei. Du, wie sieht es mit deiner Freundesliste aus?
Ich durfte keine mitbringen. Das ist mit allen, die ich vorgeschlagen habe, verboten. Ich sage jetzt mal alle, die Gl├╝ck nicht dabei haben wollten. Piep, piep, piep, piep, piep.
Die kommen alles n├Ąchstes Mal. Oder einfach dazu, ihr k├Ânnt uns auch anschreiben, Fragen stellen und so weiter. Ab Mittwoch um 21 Uhr. Und jetzt kommt deine kleine Geburtstags├╝berraschung.
Wer ist denn das gemacht? Das ist ja viel M├╝he gegeben hier. Lecker russischer Zubkuchen. Auf Discord sieht man dann vielleicht den Kuchen. Und auch, wie kuriert Pip den Kuchen anschaut. Das ist ja M├╝he geben. Das muss Liebe sein. Jetzt brauche ich noch ein St├╝ck Gabel. Bitte, Assistentin. Ich investiere hier in diese Freundschaft. Mir wurde gerade in meinem Studio Prenzelberg ein St├╝ck russischer Zubkuchen mit zwei... Achso, zwei Jahre. Ich konnte sie l├Âschen. Die werden recycelt. Oh, hei├č.
Ich hoffe, du hast uns alle gr├╝ne Returns gew├╝nscht bis Ende des Jahres.
Darf man russischen Zubkuchen noch sagen, eigentlich? Man trinkt ja jetzt auch nur noch so Mario Pol Mule und Kiev Mule und so. Wie sagt man zum russischen Zubkuchen dann? Sekunde. Ich gucke mal, ob das schon gecancelt wurde. Oder warte, ich schreibe einfach auf Twitter, ich esse gerade einen russischen Zubkuchen. Dann werde ich ganz schnell erfahren, ob der schon gecancelt ist. Sekunde. Russischer Zubkuchen politisch korrekt? Hier googelt der Chef noch selbst. Oh, hier gibt es schon eine B├Ąckerei, die ihn umbenennt. Sekunde, mal gucken, in was. Zupfschnitte. Ach, es wird nur das russische gel├Âst. Na gut, also ich esse hier eine Zupfschnitte.
Ich habe mir einen K├Ąsekuchen gekauft. Ich glaube, der wird nicht gecancelt.
N├Ąchstes Mal bringt Florian. Das ist das erste Mal, dass wir hier essen im Podcast. Ich hasse das hier immer. N├Ąchstes Mal Champagner w├Ąre mir lieber, danke. Oder Creme Anseite oder riesige Flaschengehrungen. Muss kein Champagner sein.
Ich bin eher am Boden geblieben. Ich habe am Wochenende, am Sonntag, den OMR-Podcast mit Dr. Florian Heinemann geh├Ârt. Und musste zweimal an dich denken.
Das bin ich gespannt.
Das Erste war, als er gesagt hat, nicht jedes Startup ist ein VC-Case. Und bei Direct Consumer war es wohl so, dass ein paar Sachen investiert wurden von VCs, die dann nicht so ganz VC-m├Ą├čig durchgespielt worden sind. Oder einfach, wo die Erwartung eine andere war. Wie sieht es denn aus? Wann ist f├╝r dich ein Startup ein VC-Case? Musste immer dieser Hockeystick kommen? Also dieses, man w├Ąchst ein bisschen langsam und dann geht es durch die Decke?
Ich wei├č nicht, ob man den Hockeystick irgendwann sehen muss. Aber meine Definition w├Ąre, dass, ich habe mich neulich auch mit Fitta dar├╝ber gestritten, der meinte, wir haben eine andere Definition. Apropos Fitta, ich habe heute zwei Fehler gemacht. Beziehungsweise, ich habe Picking Battles, nennt man das. Also man darf sich eigentlich nur mit einer Ultra-Fraktion am Tag streiten. Ich habe einen Fehler gemacht, erst das Butter-Bataillon anzugreifen und dann noch die GZ-Hasser. Und jetzt ist mein Feed so voll, dass ich Twitter nicht mehr benutzen kann.
Moment, hast du getwittert, dass du mit der Butter die GZ zahlen m├Âchtest, oder was?
Ne, es gibt ja gerade diese Butter-Diskussionen und ich habe gesagt, dass in einem St├╝ck Butter 4,5 Liter Milch drin sind, oder 4,5 Liter Milch gebraucht werden, um das zu bauen. Und dass man vielleicht nicht auf Dauer erwarten kann, dass es das f├╝r 1,20 im Discounter gibt. Aber man kann sich den Backlash vorstellen, wenn dem Deuten jetzt auch noch die Butter vom Brot genommen wird.
Und GIZ hast du gesagt, du w├╝rdest gerne eine Sommerpause beim Zahlen machen, weil B├Âhmermann jetzt auch in der Sommerpause ist, oder was war dein GIZ-Argument?
Also jeder kann ├╝ber die GIZ denken, was er m├Âchte. Ich bin mit der Verwaltung des Gelds eher zufrieden als mit dem Mechanismus der Eintreibung. Das kann man durchaus effizienter machen, glaube ich. Aber da ging es darum, dass jemand einen Chart gepostet hat, wo die Legende so abgeschnitten war, dass es aussieht wie eine drastische Geb├╝hrenerh├Âhung ├╝ber die Zeit. Sekunde, ich kann mal gucken, wie genau das war. Dann k├Ânnen wir ja gleich mal ein bisschen Bildung machen. Da muss ich jetzt eine Viertelstunde scrollen, bis ich da bin, weil sich seitdem einiges ereignet hat. Es ist auch eine gute M├Âglichkeit, mal ein paar H├Ârer jetzt loszuwerden hier, indem wir uns ├╝ber die GIZ positiv ├Ąu├čern, also ich zumindest. Also da ist ein Chart, wo man sieht, dass seit 2005 die GIZ-Beitr├Ąge insgesamt deutschlandweit von 7,12 Milliarden auf 8,42 Milliarden gestiegen sind. Welche Teuerungsrate vermutest du dahinter? 2005 bis 2021 7,12 auf 8,42 Milliarden? Keine Ahnung. Das wurde dann gleich kaufm├Ąnnisch auf 9 hochgerundet nat├╝rlich von den GIZ-Hassern.
Achso, du willst jetzt, dass ich eine Zahl habe.
Es sind 16 Jahre und es steigt von 7,12 auf 8,42. Und der Kommentar dazu war der gierigste Rundfunk der Welt. Es ist eine Steigerung von 1% der Geb├╝hren j├Ąhrlich im Schnitt, auf rund 1% und damit nicht mal Inflationsausgleich. Da habe ich den Fehler begangen zu sagen, dass ich nicht richtig erkenne, worin die Gier da besteht und dann nahm der Rest seinen Lauf. Wer das nicht mag, kann uns jetzt 0 Sterne auf Apple und Spotify geben, dann ├Ąrgern wir uns total furchtbar. Und alle, die die GIZ m├Âgen, k├Ânnen uns 5 Sterne geben. Hauptsache ihr macht irgendwas mit den Sternen, ist vollkommen egal. Ihr d├╝rft auch ganz lange einen Kommentar schreiben, warum die GIZ wirklich schlimm ist. Ihr schreibt die zum Beispiel. Bei welchem Podcast k├Ânnen sie denn die Kommentare schreiben? Nicht bei uns. Wir m├Âgen alle Podcasts, das ist das Schlimme.
Aber ich finde zum 2-J├Ąhrigen kann man schon mal eine nette Bewertung geben.
Doch, beim 10xDNA Podcast kann man das vielleicht in die Bewertung schreiben. Schreibt da mal in die Bewertung, wie ihr die GIZ findet. Die m├Âgen den ├Âffentlichen Rundfunk n├Ąmlich auch nicht mehr so sehr, habe ich das Gef├╝hl.
Ich w├╝rde mich nur freuen, wenn es irgendwie einfach aus meinem Steuerbescheid kommt.
Ein Lieblingskommentar war, das ist einer der Top-Gr├╝nde, warum ich aus Deutschland auswandern werde. Rat mal, in welchem Land die h├Âchsten Rundfunkgeb├╝hren der Welt sind?
Ich habe gedacht, wir sind das einzige Land, die sowas haben.
Na ja, Sekunde, dann machen wir hier gleich weiter mit der Bildung. Ich habe dann n├Ąmlich den Fehler gemacht mit Fakten zu argumentieren, worauf dann lustige Kommentare kommen. Ich soll irgendwas erkl├Ąren, die Antwort darf aber nicht das sein. Es gibt dann zugelassene Antworten. Also pass auf, die Schweiz ist nat├╝rlich auf Nummer 1, sind ├╝ber 300 Euro im Jahr auf jeden Fall. Dann kommt D├Ąnemark, Norwegen, ├ľsterreich, Schweden, dann Deutschland. Also die Schweiz, wo die meisten Leute aufgrund von Steuern und Abgaben gerne ausreisen m├Âchten, haben die h├Âchsten Rundfunkgeb├╝hren. Daf├╝r gibt es aber einmal in der Woche einen guten Kinofilm, habe ich geh├Ârt. Und das w├╝rde f├╝r alles entsch├Ądigen.
Zur├╝ck zur Frage, wann ist ein Startup ein VC-Case? Braucht man den Hockeystick?
Da hatte ich auf Twitter eine Diskussion. Meine Definition von Startup im Sinne ist, dass es ein skalierbares Gesch├Ąftsmodell ist. Das sich durch das Hinzuf├╝gen von Geld in der Gr├Â├če deutlich beeinflussen kann oder im Wachstum. Das hei├čt nicht, dass jemand, der eine kleine R├Âsterei-Kaffeekette aufmacht oder jemand, der eine kleine Agentur aufmacht oder eine mittelgro├če Agentur oder was auch immer. Das sind f├╝r mich Gr├╝nder und ich habe genauso viel Respekt davor. Die k├Ânnen das auch gerne ihr Startup nennen, da habe ich kein Problem. Ich glaube die Definition von Startups, insbesondere diejenigen, die sich mit Wagniskapital finanzieren lassen, ist aber, dass eine gewisse Skalierbarkeit vorliegt. Gegen├╝ber dem Begriff Skalierbarkeit gibt es ja auch mal gro├če Ressentiments. Aber ich glaube, das ist schon wichtig zu verstehen, dass in dem Modell Venture Capital muss es eben m├Âglich sein, das Bei-Erfolg wirklich signifikant gr├Â├čer zu machen. Um n├Ąmlich die neun Startups, die es von zehn nicht schaffen, oder acht von zehn, die es nicht schaffen, das Investment in diese Failing-Startups ├╝ber zu kompensieren. Deswegen w├╝rde ich sagen, der wichtige Unterschied ist, dass sie skalierbar sein m├╝ssen. Das hei├čt, ich kann die Kosten erh├Âhen, indem ich Geld in Marketing, Personal usw. stecke und dann kommt auch ├╝ber einen gewissen Zeitraum, es muss nicht sofort sein, aber mit einem gewissen Feedbackloop kommt mehr Umsatz und damit auch mehr Bewertung raus. Und das ist eben nicht bei allen Modellen so gegeben. Das w├Ąre meine Definition.
Und w├╝rdest du auch in ein Bootstrapped Startup investieren, das sagt, wir zahlen dir in zwei Jahren eher eine Dividende aus und werden nicht irgendwie eine n├Ąchste gro├če Runde machen?
Die Frage ist, wozu brauche ich mein Geld?
Um den ersten gro├čen Schritt zu machen, zu internationalisieren zum Beispiel?
Also das, was Bootstrapped ist, ist erstmal kein Negativmerkmal. Ich glaube, was ein bisschen abschreckend ist, wenn jemand sagt, ich m├Âchte auf Dauer immer profitabel sein. Weil das hei├čt eigentlich, dass du nicht bereit bist zu investieren. Also dieses Profitabelsein in Periode 0 oder 1 oder sehr fr├╝h nach zwei Jahren ist eigentlich meiner Meinung nach immer falsch, wenn du an etwas dran bist, was wirklich langfristig profitabel sein kann. Weil dann m├Âchtest du immer eigentlich in die Zukunft investieren und wenn du Kundenkuraten hast, wo ein Gro├čteil des Umsatzes in der Zukunft liegt, weil sie zum Beispiel wieder bestellen, ganz egal, ob das jetzt eine Agentur ist oder ein Marktplatz oder ein E-Commerce-Modell oder ein Travel-Modell, dann solltest du immer, sofern das auf Unit-Economic-Basis, also auf den einzelnen Kunden gerechnet, sinnvoll ist, solltest du dann immer investieren wollen. Und das nicht zu tun, aus ideologischen Gr├╝nden, hielte ich f├╝r falsch. Und dann habe ich nur noch sehr begrenztes Interesse da zu investieren, ehrlich gesagt. Also wenn jemand nicht das Mindset hat, ich gebe heute in Periode 0 100 Euro aus, um nach Periode 3 eventuell 270 Euro zu haben, dann finde ich fehlt es an einem gewissen betriebswirtschaftlichen Grundverst├Ąndnis. Ansonsten brauchst du keinen Investor. Der Inbegriff von Investieren ist, dass ich heute Geld ausgebe, um ├╝bermorgen deutlich mehr zur├╝ckzubekommen. Und wenn jemand das nicht machen will, dann ist das, also ich respektiere das total, dass Menschen so ihr Business aufbauen wollen. Das haben irgendwie die Crema in Deutschland auch gemacht und damit sehr gro├če Handelsunternehmen gebaut teilweise. Aber ich glaube, dass das nicht mehr in die Zeit passt und vor allen Dingen ist es eben kein Investitionscase. Aber wie gesagt, jeder kann f├╝r sich selber entscheiden, das selbst so zu machen. Das kann sich viel besser anf├╝hlen, gerade f├╝r Leute, die ruhig schlafen wollen, kann das ganz oft das bessere Modell sein. Ist nur f├╝r einen Investor nicht interessant, glaube ich. Oder? Gegenmeinung?
Ja, sehe ich genauso. Au├čer du hast irgendwie Interesse an einem gewissen Business oder es ist halt so ein bisschen Hobby, wie beispielsweise eine R├Âsterei oder so. Ich glaube das Mindset ist ein komplett anderes, wenn ein Bootstrap-Founder sagt.
Ich esse nochmal ein leckeres St├╝ck Kuchen, red mal ruhig noch ein bisschen weiter. Wer hat denn den gebacken? Hast du den geschickt?
Ich habe mich nicht darum gek├╝mmert, was es ist. Ich habe nur mich darum gek├╝mmert, dass es zeitig ankommt. Also ja, ich glaube das Mindset ist unterschiedlich. Ich glaube es wird auch schwierig, man managt etwas, bootstrappt und dann skaliert man schnell und dann wieder runter. Im Gegenteil werden wir es ja jetzt sehen in den kommenden Monaten. Wir haben Startups, die vollgepumpt worden sind mit Geld, die jetzt auf einmal ganz schnell sparen m├╝ssen oder irgendwie eine schwarze Null zeigen m├╝ssen. Ist ja schon ein gro├čer Unterschied vom Management-Style und allem.
Genau. Da kann nat├╝rlich ein Fehler oder eine Fehleinsch├Ątzung aus Sicht des Investors oder der Investorin vorliegen, dass wenn du nicht mehr darauf spekulierst, dass ich mein Geld wieder bekomme durch die Finanzstr├Âme oder die Zahlungsstr├Âme der Firma, sondern dass ich nur noch investiere, weil ich glaube, dass mir das jemand anders in f├╝nf Jahren f├╝nfmal so teuer abkaufen wird. Dann ist eventuell an der Stelle die Investorenentscheidung, ich wei├č nicht, ob sie falsch war, aber die ist dann unter Risiko getroffen worden und das Risiko hat dann zugeschlagen und ├╝berwogen. Das sieht man jetzt bei einigen Investoren auch.
Kommen wir sp├Ąter nochmal drauf.
Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Keine spezifischen Kauf- und Anlageempfehlungen. Keine Anlageberatung, keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Die Verantwortung f├╝r solche Trades liegt bei euch. Philip und Philipp haften nicht vor Euro-Verluste. Philipp und Philipp und Philipp k├Ânnen ihr Risiko des Pils. Position der H├ÂrerInnen nicht einsch├Ątzen. Ihr entscheidet selber, was ihr kauft und tragt daf├╝r auch die Verantwortung. Alles k├Ânnt ihr auch nochmal unter www.roepfelg├Ąnger.eu slash disclaimer nachlesen.
Und die zweite Frage oder zweite Antwort war, dass Florian Heinemann meinte, um schnell reich zu werden, sollte man eher alles auf eine Karte setzen und nicht komplett diversifiziert investieren. Siehst du das auch so?
Das ist immer super schwer zu sagen. Also ich predige da ja Wasser und trinke Wein im wahrsten Sinne. Ich glaube schon, dass es f├╝r die absolute Mehrheit der Investoren die richtige Strategie ist maximal zu diversifizieren. Also in MSCI World oder ├Ąhnliche Konstrukte vor allen Dingen geb├╝hrenarm zu investieren, nicht viel hin und her zu traden, regelm├Ą├čig unter der Vermeidung von Geb├╝hren in den Sparplan einzuzahlen. Das ist einfach wissenschaftlich die richtige Antwort. Und trotzdem mache ich selber das ja nicht. Die Frage ist, ist das jetzt die ├ťberheblichkeit, dass ich glaube ich kann den Markt als einziger, oder nicht als einziger, aber es ist schon sehr unwahrscheinlich, dass man ihn schl├Ągt. Und es k├Ânnte jetzt die ├ťberheblichkeit sein, dass man glaubt man kann ihn schlagen oder weil ich keine Lust h├Ątte mich mit Aktien zu besch├Ąftigen. Da ich aber Lust habe mich mit Aktien zu besch├Ąftigen und die Zeit die ich dann investiere, die ich als Arbeit wahrnehme, finde ich es aber schon spannend zu schauen, ob ich irgendwie ein Talent daf├╝r habe. Und tats├Ąchlich ├╝ber einen gewissen Zeitraum den Index schlagen kann damit. Und der Zeitraum ist definitiv zu kurz um das abschlie├čend zu beurteilen. Woran ich zum Beispiel nicht glaube ist, es gibt ja so Leute die sagen ich bin Gr├╝nder oder ich bin VC und deswegen habe ich so viel Exposure. Und das k├Ânnte theoretisch ein F├╝hrer in Heinemann ja sagen, macht aber interessanterweise nicht. Ich habe so viel Exposure zu Tech- und Wachstumsunternehmen, dass ich privat dann eigentlich extrem konservativ investiere. Also ich gehe in Immobilien, ich gehe in DAX, Blutschips oder total breit gestreut, um ein Gegengewicht zu schaffen, weil ich schon zu viel Exposure in Tech- und Wachstum habe. Das ist aus einer Diversifizierungslogik nat├╝rlich vollkommen richtig. Ich habe im Kopf aber immer noch eine riesengro├če Schranke, die mir sagt, ich kaufe jetzt ├ľlaktien oder ich kaufe jetzt Banken oder Autobauern, die ich nicht mehr glaube. Oder irgendwelche Firmen, wo ich mir sicher bin, dass ich schon jetzt vielleicht kein Produkt mehr nutze von denen und dass in 20 Jahren das noch weniger Leute tun werden. Es kann immer sein, dass die dann trotzdem auch irgendwie einen Pivot hinbekommen und dann mal was anderes bauen. Aber ich investiere und glaube und arbeite ja aus ├ťberzeugung an Technologie und Wachstum. Und ich finde es dann unheimlich schwer in Firmen zu investieren, die das nur sehr begrenzt sozusagen umarmen, diese Idee von Innovation. Und da mein Horizont sehr langfristig ist, das hei├čt, dass Diversifikation eine weniger Rolle spielt. Es gibt glaube ich zwei Arten eine Edge zu haben gegen├╝ber dem Markt. Das ist einmal Diversifizieren, damit kannst du den Markt nicht outperformen, aber genauso gut sein. Oder dass du mehr Risiko gehen kannst, weil du langfristiger investierst. Wenn du dein Geld zehn Jahre lang nicht brauchst oder sogar 20, 30 Jahre lang, dann kannst du auch nur ├ťberrendite erzielen, weil andere Leute eben auf liquide Assets setzen m├╝ssen. Und da ich relativ langfristig investiere und das Geld in der Regel zwischendurch nicht brauche, kann ich mir dann eben auch leisten, risikoreiche Wachstumstitel zu machen. Und in Zweifel so eine Phase wie jetzt kann ich dann eben aussitzen und bin trotzdem investiert. Dazu muss man sagen, dass ich selber aber trotzdem irgendwo so einen Notgroschen-Sparplan habe, der trotzdem das, was ein normaler Mensch vielleicht in die Altersvorsorge investieren w├╝rde. Was bei mir relativ gesehen dann eben ein kleinerer Teil ist. Aber ich habe trotzdem, dass ich mal ganz gro├čen Mist baue, habe ich trotzdem irgendwo einen ETF-Sparplan, der super konservativ anlegt. Das hei├čt, ich mache so ein bisschen beides. Also ich w├╝rde beiden Theorien zupflichten. Einerseits ist es wissenschaftlich und f├╝r einen Durchschnittsb├╝rger vollkommen klar, dass Diversifikation alles schl├Ągt und dass man lieber 80, 90 Prozent diversifizieren sollte. Und dann selbst wenn man ein bisschen mit Aktien ├╝ben m├Âchte oder sich daf├╝r interessiert, dass lieber mit einem kleineren Teil des Verm├Âgens macht. Ich glaube, das ist so ein bisschen der K├Ânigsweg. Jetzt kann ich Florian nur 100 Prozent zustimmen, dass ich das selber schon eher auf wenige konzentrierte Aktien setze. Und insbesondere in der Vergangenheit, also er sagt ja auch, die Annahme ist immer, ich habe einen Job und das Verst├Ąndnis oder Verm├Âgen, also intellektuelle Verm├Âgen jederzeit Geld zu verdienen. Und ich gehe nie auf die Stra├če, weil ich mich verspekuliere. Das hei├čt, ich kann immer wieder neues Geld durch Arbeit erschaffen. Das ist eine Grundannahme. Und dann gro├če Wetten einzugehen, dass man mal sagt, ich starte jetzt ein Startup zum Beispiel mit allem, was ich habe. Oder ich verzichte auf viel Gehalt und nehme deswegen viel ESOPs an einem Startup. So etwas habe ich regelm├Ą├čig gemacht und da habe ich eine unheimlich hohe Risikoneigung. Und ich glaube, tats├Ąchlich ist das auch der beste Weg Verm├Âgen aufzubauen. Da bin ich 100 Prozent bei ihm. Das ist ja letztlich meine Geschichte, dass ich jahrelang zu 100 Prozent auf Gehalt verzichtet habe. Und nur von kleinem unternehmerischen Einkommen und der Hoffnung darauf, dass irgendwelche ESOPs mal was wert werden, gelebt habe. Von daher ist nichts davon falsch, glaube ich.
Und mal angenommen, du hast jetzt so einen kleinen Exit gehabt. W├╝rdest du, wobei bei dir ist das ja, wissen wir ja, du w├╝rdest ja nie was gr├╝nden, aber die Frage geht in die Richtung. Was w├╝rdest du eher machen? Ein bestehendes Unternehmen kaufen oder ein eigenes gr├╝nden? Also vor allem auf den Bestand bestehendes Unternehmen kaufen, zum Beispiel Handwerksbetrieb oder ein kleines Industrieunternehmen. Da gibt es ja verschiedene B├Ârsen, wo man einschauen kann und gibt ja wahrscheinlich der ein oder andere oder die andere, die irgendwas verkauft. Was w├Ąren so die Anforderungen? Was denkst du, k├Ânntest du mit deinem Skillset als Digitalperson gut kaufen? Wo k├Ânntest du einen Mehrwert machen und w├╝rde dich das ├╝berhaupt interessieren, so ein 30, 100, 300 Mann Laden zu ├╝bernehmen und zu digitalisieren?
Ich w├╝rde es gerne von mir l├Âsen, weil der Mensch fragt ja gar nicht danach, ob ich das gerne machen w├╝rde. Und ich bef├╝rchte, meine Antwort hilft doch gar nicht bei dem Problem weiter. Ich glaube schon, dass das eine Option ist. Also A, wir haben riesige Nachfolgeprobleme. Es wird unheimlich viele Firmen geben, wo die Nachkommen entweder nicht existieren oder keine Lust haben, die Schraubenfabrik oder Landwirtschaftsanh├Ąngerfabrik der Eltern nicht zu ├╝bernehmen. Und das hei├čt, das wird eine Opportunit├Ąt sein f├╝r ausgebildete Betriebswirte und andere Fachkr├Ąfte da einzusteigen. Aber auch Handwerksbetriebe, das sind ganz viele Sachen, Steuerb├╝ros und so weiter. Und es gibt nur zwei M├Âglichkeiten. Entweder werden die konsolidiert, das hei├čt, irgendein Private Equity Roll-Up oder gr├Â├čerer Player kauft die nach und nach auf, weil jemand da nicht mehr mitmachen will. Das sehen wir bei Fahrschulen, bei Arztpraxen teilweise, in vielen anderen Bereichen. Oder du findest einen Nachfolger, den du unternehmerisch beteiligen kannst. Also der oder die wird wahrscheinlich eine Beteiligung an einem Unternehmen erwarten oder kann es sich leisten, das zu kaufen. Es gibt so F├Ârderkredite von der KfW, also von der staatlichen F├Ârderbank, die zum Beispiel sowas auch finanzieren. Wenn ich mir das gar nicht leisten kann, das zu kaufen, dann kann ich einen Kredit aufnehmen und den irgendwie aus meinen Anteilen zur├╝ckzahlen, wenn ich das erfolgreich mache. Dazu muss man nat├╝rlich entsprechende Eignungen oder Sicherheiten nachweisen. Also den Markt gibt es, der wird immer wichtiger und es ist Zeit, sich die Gedanken zu machen, glaube ich. Ich glaube, dass man mit neuem Know-how, neuen Herangehensweisen, gerade Marketing, sicherlich auch Firmen noch mal zeitgem├Ą├čer und effizienter steuern kann. Womit ich nicht sagen w├╝rde, dass das jetzt selbstverst├Ąndlich ist, dass die jungen Leute das jetzt immer besser machen als die bisherigen Eigner. Die haben nat├╝rlich Schw├Ąchen oder m├╝ssen lernen auf ganz anderen Gebieten dann. Ich glaube aber, was ein gef├Ąhrlicher Tugschluss ist, dass man denkt, wenn ich das jetzt digitalisiere, dann l├Ąuft das zehnmal besser oder so. Also was du dann oft merkst, ist, dass das Business eben doch daran h├Ąngt, dass der Chef oder die Chefin einmal in der Woche abends beim Stammtisch mit dem halben Dorf gesoffen hat. Oder dass gewisse Sachen sich gar nicht so einfach digitalisieren lassen. Dass das eigentliche Problem nicht Nachfrage, sondern Fachkr├Ąftemangel ist. Also ein Handwerksbetrieb hilft ├╝berhaupt nicht, wenn du noch mehr Kunden ranbekommst gerade. Die Frage ist eher, wie du Leute ranschaffst oder effizient menschst, um die Arbeit ├╝berhaupt zu schaffen. Aber ich glaube definitiv, dass wir Leute brauchen. F├╝r mich ist es auf jeden Fall genauso unternehmerisch, wie etwas zu gr├╝nden, etwas zu ├╝bernehmen und versuchen das weiterzuf├╝hren, besser zu machen oder auch zu transformieren. Von daher w├╝nsche ich mir, dass Leute das machen. Und es w├Ąre auch gut f├╝r den Standort Deutschland, glaube ich. F├╝r mich selber w├Ąre es vielleicht nichts.
Ja, das w├Ąre meine Frage. Ich glaube, dass es viel, viel schwieriger ist, als man sich das vorstellt. Also alles, was ich so Post-Merger-Integration gesehen habe, war alles viel schmerzhafter als erwartet. Und du musst nat├╝rlich auch das Team mitnehmen, motivieren, transformieren.
Du brauchst furchtbar viel Empathie. Die Leute, die da arbeiten, haben alle anderen M├Âglichkeiten heute. Die m├╝ssen sich jetzt nicht von einem 29-j├Ąhrigen BWLer erkl├Ąren lassen, wie die Welt funktioniert. Du musst schon viele Sachen gleichzeitig balancieren und sehr behutsam Dinge ver├Ąndern, glaube ich. Und die Leute mitnehmen. Einfach ist das nicht. Aber es ist eine super Herausforderung. Du hast halt eine gute Basis. Du musst viele Dinge, die du im Start-up machen musst, nicht machen. Du hast Kundenbeziehungen, die musst du alle pflegen und aufrechterhalten. Aber viele Sachen sind auch ein bisschen einfacher als im Start-up, glaube ich.
Wie kannst du sicherstellen, dass du eine gute Basis hast? Wie w├╝rdest du eine DDE in dem Fall machen?
Also sich das genau anschauen, mit den Mitarbeitern schon Gespr├Ąche f├╝hren. Also auch schauen, wie offen sind die eigentlich f├╝r Ver├Ąnderungen. W├╝rden die bleiben unter einem neuen Chef oder neuer Chefin? Mit den Kunden reden. Also fragen, warum die diese Firma w├Ąhlen. Und entweder sagen die halt, mit dem Berti spiele ich in einem Tennisverein. Oder sie sagen, weil es das beste Produkt am Markt ist. Aber da gibt es auch diesen chinesischen Hersteller. Also das ist auf jeden Fall eine sehr lange Bindung, die man sich genau ├╝berlegen muss und entsprechend Recherche da reinstecken sollte, glaube ich.
Dann lass uns zu deinem Lieblingsthema der Woche kommen. Klana, du hast es hervorgesagt, hervorgesehen.
Es kam wieder letzten Freitag, eine Viertelstunde nachdem wir aufgenommen haben, kam das rein. Wie immer am Freitag kommen die News.
Ja, wir haben Freitag auch sehr fr├╝h aufgenommen. Stimmt. Aber nun ist es raus. Klana ist nur noch 14% so viel wert wie vor etwa einem Jahr. Warum? Wieso kann so ein Star der europ├Ąischen Fintech- oder Startup-Welt so tief fallen?
Also ein Teil der Wahrheit ist, glaube ich, dass es die letzte Bewertung war, die Softbank gemacht hat. Die 46 Milliarden waren ja von Softbank gemacht. Also man muss sich einmal fragen, war das jemals 46 Milliarden wert? Das ist die erste Frage. Und dann ist es jetzt nur noch 6,5. Und die 6,5 sind auch nicht in Stein gemei├čelt. Ich w├Ąre noch nicht zu optimistisch. Also das ist, glaube ich, in dem Bereich, wo man sich jetzt langsam treffen kann. Und das ist immer noch eine interne Runde. Das ist nur, oder nicht nur, aber haupts├Ąchlich Sequoia, die eine der ersten Investoren waren. Und im Board hier Mike Moritz, der legend├Ąre Partner oder Chef-Obermods von Sequoia, sitzt selber als Chairman of the Board in Klana. Und der schmei├čt ihn jetzt live in den Rettungsring.
Und Sequoia sind so die Top-VCs eigentlich.
Einer der Top-3-VCs.
Die waren in Apple, Airbnb investiert, WhatsApp. Also die wissen schon, was sie genau machen. Hei├čt er investiert jetzt und Softbank? Fliegen die auch nochmal nach?
Ich kann mir vorstellen, dass um die nicht verw├Ąssert zu werden, man kennt ja nicht die Kondition der Runde. Aber du kannst theoretisch so eine Pay-to-Play-Runde draus machen, dass du so stark verw├Ąsserst, dass ein gro├čer Anreiz entsteht f├╝r alle Mitinvestoren, dass sie auch mitgehen. Wir werden nicht erfahren, was da die Konditionen sind, vermute ich. Aber was kommt da rein? 650 Millionen? Da muss man sich auch fragen, wie lange reicht das? Nach Cashflow reicht das keine, nur noch ein bis zwei Quartale wieder, glaube ich. Nach Verlusten zwei bis drei Quartale nach operativen Verlusten. Die kommen jetzt auch nicht super lange aus mit dem Geld. Deswegen glaube ich, das habe ich vorher auch schon mal gesagt, dass eigentlich w├Ąre der 1. Juli auch ein guter Zeitpunkt gewesen, den Mitarbeitern zu verk├╝nden, dass es eventuell da weitere Anpassungen gibt. Ich h├Ątte erwartet, ehrlich gesagt, einfach aus Erfahrung, dass das Konditionen dieser Runde w├Ąre, dass auch weitere Leute gehen m├╝ssen, damit man diese Runde zustande bekommt. Bisher sieht es jetzt nicht so aus, als w├Ąre es der Fall. Am Ende freuen wir uns nat├╝rlich f├╝r jeden, der seinen Job behalten kann. Ich halte es allerdings eher f├╝r unwahrscheinlich, dass das so bleibt. Naja, was hei├čt das? Das hei├čt, wenn du die interne Runde machen wolltest, und da kannst du die Valuation ja einigerma├čen frei bestimmen, hei├čt das, dass wahrscheinlich bei 90% Discount noch kein externer Klarner haben wollte. Du hattest mir gefragt, ob ich es f├╝r 5 Milliarden haben will. Ich h├Ątte es nicht genommen. Du hast ja gefragt, warum kann das jetzt so schnell verfallen? Die einfachste Antwort ist, die Firma w├Ąchst schneller, hat ├Ąhnlich gro├čen Umsatz und ist nur 5 Milliarden wert an der B├Ârse. Die B├Ârse sollte so ein Modell ja in aller Regel effizienter bewerten und schwer zu rechtfertigen, warum ein Klarner mit nur 19% Wachstum, warum sollten die 15 oder 30 Milliarden wert sein, wenn es Firmen f├╝r 5 Milliarden an der B├Ârse gibt, mit schnellerem Wachstum. Wahrscheinlich hei├čt das jetzt auch schon, dass Mitarbeiteraktien und Gr├╝nderaktien so ein bisschen compressed werden. Ich hatte fr├╝her f├Ąlschlicherweise gesagt, dass Klarner noch gar nicht so viel Kapital aufgenommen hat, aber da habe ich glaube ich nicht alle Runden angeschaut. Tats├Ąchlich haben die schon 3,7 Milliarden Funding bekommen. Das hei├čt, dass wenn da jetzt noch Liquidation Preference drauf liegen, dass irgendwann schon Anteile wirklich auch vielleicht sehr klein werden von denen, die da fr├╝her investiert haben. Sequoia hat ├╝brigens schon 2010 investiert. Da haben sie 9 Millionen investiert. Ich w├╝rde es sch├Ątzen auf einer Bewertung von um die 100 oder unter 100 Millionen. Da ist Mike Moritz auch, ich glaube, das war die erste europ├Ąische Company, wo er ans Board gegangen ist. Theoretisch nat├╝rlich sehr gut gepickt, wenn er sie von 100 Millionen auf 46 Milliarden gebracht hat, mit entsprechenden Verw├Ąsserungen dazwischen. Aber ja, jetzt sieht es erstmal nicht so gut aus. Die Frage ist, ich habe heute so ein Meme gepostet, also zwei eigentlich auf LinkedIn. A, habe ich einmal so einen Chart, wo man den Umsatz und den Verlust sieht, relativ desastr├Âs geschrieben und meinte so, WeWork ist echt eine furchtbare Company gewesen. Und habe dann sozusagen, nachdem du den More Button gedr├╝ckt hast, hast du gesehen, dass es die Klarner Zahlen sind tats├Ąchlich, die du siehst. Weil so viel anders sieht das ehrlich gesagt gar nicht aus. Also Klarner macht fast so viel Verlust, wie sie Net Operating Income machen. Das ist das, was sozusagen dem Rohertrag am ├Ąhnlichsten w├Ąre bei einer Payment Company, w├╝rde ich sagen. Also es sind die Summe aus Commissions, Fees und Zinsen. Ja, also es sieht nicht so viel besser aus als auf WeWork. Und auch die Value, das Lustigere, WeWork war ja genau auch 45 Milliarden wert oder so, bevor das auf, ich glaube, auch 5 Milliarden oder 7 Milliarden oder so gecrashed ist. Sie sehen unheimlich verbl├╝ffend ├Ąhnlich aus, die beiden Charts, wenn du dir die WeWork und Klarner Valuation anschaust.
Bei WeWork war ja immer das Thema, dass da gar nicht so viel Tech drin ist, wie sie immer erkl├Ąren. K├Ânnte man das bei Klarner auch sagen?
Ich glaube, das Problem ist ein anderes. Ich glaube, WeWork war sicherlich Low Tech, hat aber ein reales Problem gel├Âst, also einen realen Need, dass Leute zusammenarbeiten wollen, befriedigt. Ich glaube, Klarner ist schon Tech und Klarner hat Payment relativ frictionless, also reibungslos gemacht im Internet. Meine pers├Ânliche Meinung ist aber, dass ich aus der, ich wei├č nicht, ob ich es schon mal gesagt habe, aus der Helikopterperspektive, finde ich, dass der Value-Add von Klarner extrem klein ist. Was macht das? Es erh├Âht einmalig die Conversion, weil jemand entweder, der sich ein Produkt gar nicht leisten konnte, es doch leisten kann. Da muss man schon hinterfragen, ob das jetzt gutes Spending ist, sowohl f├╝r den Shop als auch f├╝r den Konsumenten oder f├╝r die Gesellschaft als Ganzes. Das ist ein Fragezeichen. Vermutlich nicht. Daf├╝r zahlt der Shop 5 bis 8 Prozent seiner Marge, was sehr viel ist f├╝r Retail. Du wei├čt, wir haben auf der K5 dar├╝ber geredet, wie eng die Margen teilweise sind und was f├╝r ein beschissenes Business eigentlich Retail ist. Wenn du dann jemandem noch f├╝r Payment 5 bis 8 Prozent abgibst, damit nat├╝rlich die Conversion erh├Âhst und die Warenk├Ârper, aber dann ist das wahrscheinlich schon nicht so geil. Dann geht es eigentlich in eine bestehende Transaktion, einen weiteren Mittelsmann hinein, der einen Gro├čteil der Marge konsumiert. Du kannst jetzt sagen, daf├╝r passieren Transaktionen, die sonst nicht passiert w├Ąren. Aber das passiert meiner Meinung nach nur genau einmal. Der Konsument, die Konsumentin bekommt nur einmalig die M├Âglichkeit, mehr auszugeben, als sie haben. Weil danach laufen sie diesen Schulden ja hinterher. Du kannst es ja nicht unbegrenzt oft machen. Das hei├čt, der Gesamtzuwachs volkswirtschaftlich ist bestenfalls ein Einmaleffekt, wenn ├╝berhaupt. Danach muss ich trotzdem wieder meine Schulden abbezahlen, bevor ich neu ausgeben kann. Plus das Problem, dass das eben eigentlich oft Leute sind, die vielleicht aus Gr├╝nden keine Kreditkarten mehr einsetzen k├Ânnen. Und aus H├Ąndlersicht ist es halt auch so, dass ich einmal Umsatz eigentlich vorziehe, den ich A. eventuell sowieso bekommen h├Ątte, oder eben nur einmal bekomme, weil jemand, der sich eigentlich was nicht leisten kann, es jetzt doch kauft, aber dann vielleicht in der n├Ąchsten Periode nichts mehr bei mir einkaufen kann, weil das Geld ja weg ist. Und deswegen glaube ich, wenn man ganz weit rauszoomt, f├Ąllt es mir schwer zu erkennen, wo der wirkliche Value ist. Also die Friction im Paymentprozess, die wird nat├╝rlich durch Klarne einigerma├čen gut gel├Âst. Aber dieser Nettoeffekt dadurch ist eben nur einmal da. Und die Frage ist, ob Payment einfach zu machen oder spielend einfach zu machen und dabei so ein bisschen regulatorische Arbitrage zu machen, n├Ąmlich indem ich Leuten Geld gebe, die vielleicht keins bekommen sollte, ob das so viel Geld wert sein sollte, dass es diese Margen rechtfertigt. Und klarerweise, also ganz kurz zu dem, ob man den Leuten Geld geben sollte. Ich habe heute auf Twitter au├čerdem gepostet, ich bekomme hier immer E-Mails an so einer E-Mail-Adresse, die ich habe. Das bekomme ich klar nach Mahnung, obwohl ich nat├╝rlich noch nie ├╝ber Klarne eingekauft habe, wissentlich. Und da hat jemand einfach irgendeine Adresse angegeben, also eine, die zuf├Ąllig auf einem meiner Accounts aufl├Ąuft. Und da kommt jetzt die dritte Mahnung an. Und ich frage mich, ob Klarne eigentlich irgendeine andere Adresse oder irgendein anderes Datum von diesem Kunden hat, als die E-Mail-Adresse. Weil irgendwie die dritte Mahnung mit Inkassoandrohung w├╝rde ich ja irgendwann auch mal postalisch verschicken. Wahrscheinlich haben die auch nur irgendeinen Fake-Postkasten, wo die die Ware hingeschickt haben. Und da frage ich mich, auf wie viel der, das ist ja total anekdotisch, nur ein Fall, kann auch ├╝berhaupt kein Problem sein, aber ich frage mich schon, wie viel der Geld h├Ątte tats├Ąchlich eintreiben k├Ânnen. Und normalerweise sind so Betr├╝ger, die mit sowas arbeiten, sehr sehr schnell das auszunutzen. Schneller als die Anti-Fraud-Abteilung, nach meinem Gef├╝hl.
Vor allem, wie k├Ânnen die bezahlen, ohne dass sie die E-Mail verifizieren?
Also ich habe die E-Mail nicht verifiziert. Also es ist eine E-Mail, die adpk.de endet und deswegen bekomme ich sie. Aber offenbar hat die gereicht um einen Verkaufsvorgang. Also ich kann nochmal checken, ob es Phishing war, Sekunde. Das ist nat├╝rlich ein berechtigter Hinweis, das check ich nochmal, bevor wir Quatsch erz├Ąhlen. So, Zahlung verwalten. Ne, ich komme auf app.claner, klicke ich mal rauf, mal sehen, was passiert. So, wo wohne ich soll ich angeben. Ah, Sekunde, ich kann mich ja mal einloggen mit dem Account, mit der E-Mail-Adresse. Wenn ich jetzt einen Magic-Link, ach wie geil, ich habe jetzt einen Magic-Link an meiner E-Mail. Ich hoffe, ich mache mich nicht strafbar hier. Und wenn mir die mir das nicht bewusst, also ich habe jetzt einen Magic-Link an meiner E-Mail bekommen.
Und er hat auch schon viel Alkohol getrunken.
Sekunde, so jetzt habe ich den Code, jetzt kann ich mich einloggen.
Kannst du gucken, was sie gekauft haben?
Genau. Lass mich wetten, ein iPhone. So, jetzt fragen sie, jetzt wollen sie die Telefonnummer haben, lustig. Kann ich aber wegdr├╝cken, muss ich nicht. Also ich sehe schon den Account und wie viel zu bezahlen ist. Ich m├╝sste eine Telefonnummer eingeben. Ich habe jetzt ein bisschen Angst, ich k├Ânnte jetzt meine echte nehmen und w├╝rde Zugang zu dem Account bekommen. Aber dann w├╝rden sie f├Ąlschlicherweise meine Telefonnummer mit dem Account wahrscheinlich verbinden. Und ich m├Âchte wiederum dann nicht assoziiert sein mit dem Account, der die dritte Mahnung bekommen hat. Genau, aber es scheint mir jetzt nicht so schwer, oh Gott, oh Gott, oh Gott.
Was ist der Amount?
Nur 43,45 Euro. Vielleicht machen sie unter 50 Euro, checken sie es nicht oder so. Naja, also auf jeden Fall gibt es noch Potenzial, das Geld besser einzutreiben.
Ich habe nochmal kurz geguckt, die Payment Fees fand ich schon sehr hoch. Sie scheinen zwischen 3,29 und 5,99 Prozent zu sein, was immer noch hoch ist.
Auf der Rechnung sind auch schon 63 Verzugsgeb├╝hren, was jetzt ungef├Ąhr 8 Prozent der geschuldeten Summe entspricht. Da das ein automatisierter Prozess ist, kann ich davon ausgehen, dass das 100 Prozent Cross Margin ist, die Geb├╝hren oder wenig Kosten dagegen laufen. Das w├Ąren nochmal 8 Prozent von oben, wenn man das Geld eintreiben k├Ânnte.
Auf der anderen Seite die positiven Sachen. Also wenn man so dem Klarna Gr├╝nder glaubt, dann sagt er, das Modell ist besser als Kreditkarten, weil du auf der einzelnen Transaktion validierst, ob die Person das Geld hat oder nicht. Bei einer Kreditkarte kannst du relativ easy wahrscheinlich 5000 Euro Kredit machen und musst dann schauen, wie du das zur├╝ck zahlst. Bei Klarna und diesen anderen Modellen oder anderen Firmen ist es ja eher so, du kaufst was f├╝r 50, f├╝r 100 Euro und wenn du es nicht zur├╝ck zahlst, dann wirst du so schnell das nicht mehr k├Ânnen. Und was ich positiv fand, der CEO sagt immer so, am Anfang hatten wir kein Tech und wir sind keine Technical Founders.
Ganz kurz, die Daten verkaufen sie jetzt ├╝brigens, sie machen auch so eine Art Schufa 2.3.0, dass sie die Bonit├Ątsdaten anderen zur Verf├╝gung stellen. Was ich mir zum Beispiel vorstelle, dass das ein gutes Modell sein kann. Also die wissen zumindest, wer nicht zur├╝ck zahlt.
Auf jeden Fall besser als die Schufa.
Scheinen mir nicht das beste System zu sein, genau.
Also positiv, ich schaue mir ja immer an, wer da so arbeitet. Und wenn man sich das C-Level so anguckt, ich habe mir jetzt nur das CTO und CPO angeguckt. Also der CTO hat 2014 angefangen als Senior Entwickler und der CPO ist seit zw├Âlf Jahren da. Und das w├╝rde ich schon als positiv sehen, dass man auf den Rollen so eine Best├Ąndigkeit hat und die Leute einfach lange da bleiben.
Weil sie in der Knopf bleiben, wenn die ESOPs auf Null gehen.
Genau, das kann sich jetzt sehr sehr schnell ├Ąndern. Und die andere ├ťberraschung war, dass Zalando beispielsweise ├╝berhaupt nicht Klarne hat. Und da h├Ątte ich jetzt gedacht, das passt ja von der Zielgruppe super, aber die machen das selbst.
Du kannst das White Label, es gibt Anbieter, die White Label BNPL, Binaur P-Data anbieten. Das ist halt die andere Frage. Also ich will ├╝berhaupt nicht in Frage stellen, dass Klarne es sehr gut gemacht hat, diese Friktion da rauszunehmen. Und gerade wenn man Kreditkarten nicht zugang hat oder diese Verifikation per PIN gerade nicht hinbekommt, dieses 3D-Secure noch nicht auf dem neuen Handy r├╝ber gespielt hat, die App und so weiter, das muss man ja mal neu installieren, mega nervig. Das ist schon ein sehr smoother Prozess, da bin ich total dabei, dass sie das gemacht haben. Aber die Frage, die du implizierst, ist ja berechtigt, ist ja nicht trotzdem auch so einfach, dass jeder den selbst macht und warum w├╝rde jemand 5% daf├╝r zahlen? Also die Story ist nat├╝rlich, dass Klarne sagt, wir bringen nat├╝rlich auch die Klarner Nutzer vielleicht irgendwann aktiv auf die Seite und so weiter. Aber deinen Bestandskunden das anzubieten, halte ich f├╝r einen Fehler. Also du nimmst dir selber Marge, es ist unheimlich schwer, den Kunden noch profitabel zu bekommen nach der Zahlung, glaube ich. Und sollten die eventuell in irgendeine Art von Kreditkrise durchgeraten, verschlechtert sich dein NPS, glaube ich, brutal.
Und wirklich neu ist es ja auch nicht, man kann auf Wikipedia nachlesen, dass 1935 Bauerversand schon Ratenzahlung angeboten hat. Und es geht noch weiter zur├╝ck, also irgendwelche M├Âbelh├Ąuser haben das schon 1700, 1800 gemacht.
Aber f├╝r gro├če Investitionsobjekte, also bei Haushalten kann man nicht von Investitionen sprechen, aber sofern man das k├Ânnte, w├╝rde man sagen, das sind Investitionen, wei├če Ware, Geschirrspieler, die ├╝ber 20 Jahre genutzt worden sind. Das ist glaube ich nochmal deutlich anders.
Die kannst du im besten Fall dann raustragen, wenn der Kunde nicht zahlt.
Genau. Und die hatten ihre eigenen Kundendaten dazu schon genutzt und wussten, dass die guten Leute regelm├Ą├čig ihre Rechnungen zahlen. Und sie haben das dann intern abgewickelt und dadurch auch deutlich weniger bezahlt. Selbst mit dem Ausfall in 2-3% haben sie plus, dass das sehr lukrative Inkasso-Business da auch noch mit dran h├Ąngt. Dass sie ja auch die gro├čen Versandhauskonzerne auch selber abfertigen, soweit ich wei├č. Ich glaube, es ist nicht das gleiche.
Und welcher n├Ąchste Star f├Ąllt von Sequoia?
Von Sequoia?
Wie sieht es mit Stripe aus, habe ich mich gefragt. Die waren letztes Jahr 95 Milliarden wert in der letzten Runde. Und wenn man jetzt ├╝berlegt, wer ist so Konkurrenz? Also Addion, Year to Date, minus 42%, Square minus 61%, PayPal minus 63%. Da sieht es auch danach aus, als ob diese 95,6 Milliarden irgendwie nicht mehr ganz in diese Zeit passen.
Also ich kann mir schon vorstellen, dass Stripe angepasst werden muss. Ich glaube nicht, dass sie 85% des Wertes verlieren. Ich w├╝rde sagen, Stripe bleibt ├╝ber 30 Milliarden, relativ mutig zur jetzigen Zeit. Aber ich glaube, die haben deutlich weniger R├╝ckschlagpotenzial. Da ist es nicht so, dass jeden Monat neue Konkurrenten in den Markt kommen, ist mein Gef├╝hl. Also es gibt gro├če Konkurrenten, die du genannt hast, aber da kommen jetzt nicht mehr so viele, weil sich eigentlich auch gar nicht mehr so viel Geld daf├╝r... Also im Gegenteil, Bolt sind die pleite gegangen oder nur... Was war das Problem? Dieser hier Guru-Typ da, Bolt, das war auch so ein Payment. Und wie sind die anderen hier? Es gab so ein paar unseri├Âse Payment-Geister. Ich glaube da war irgend so ein Typ mit einem Jet-Ski. Ja, wie auch immer. Also ich habe das Gef├╝hl, dass Stripe noch gute Traction hat, sondern sehr, sehr fast infrastrukturellen Charakter einnimmt. 90 Milliarden sind die bestimmt auch nicht mehr wert, klar.
Ja, und die sind profitabel.
Ja, ich w├╝rde die ├╝ber 50 Milliarden... Das war vielleicht auch so ein bisschen der Fehler. Achso, das wollte ich vorhin noch sagen. Klana war ja mal profitabel schon vor 5 Jahren oder so. Aber nat├╝rlich wollten die VCs alle gerne so lang wie m├Âglich daran... Also so wie das Wert entwickelt hat in der Zeit, willst du nat├╝rlich so lang wie m├Âglich da drin bleiben und daran partizipieren, wenn du auf so einer richtigen geilen Firma wie Stripe, wie Klana aus damaliger Sicht liegst. Und deswegen haben sie das von 2010 bis jetzt gehalten und sind so stark damit gewachsen, dass es jetzt wieder unprofitabel wurde. Aber seitdem gibt es deutlich mehr Konkurrenz in dem Markt, inklusive der so einen Apple als gro├čer Endger├Ąt-Anbieter. Das macht es nicht einfacher. Stripe hat tendenziell, glaube ich, bekommt es nicht so viel neue Konkurrenz. Obwohl, habe ich heute gerade zugeschickt bekommen, vielen Dank daf├╝r, Revolut launcht ein... Also in Irland haben sie versucht, Revolut jetzt erstmals BNPL, glaube ich, bei Nopelator. Und sie launchen einen physischen Card Reader, also das Square Modell quasi oder Sum-Up Modell. Und zwar, wei├čt du noch, was meine Frage an Nick Stronski war auf der Finance Forward?
Wie er Geld verdienen m├Âchte?
H├Ârer des Podcast Wissens nat├╝rlich. Wie er Geld verdienen m├Âchte. Ich habe ja die Hypothese, dass Fintech als Ganzes vor allen Dingen die Rohmargen der Finanzbranche insgesamt irgendwie drittelt, viertelt oder schlimmer. Weil f├╝r jeden Euro Umsatz, den die machen, verschwinden. Ich hatte nach drei gefragt, er meint, das sind eher sechs bis zehn Euro, glaube ich. Und was man jetzt wieder sieht bei Revolut ist, hast du ein Gef├╝hl daf├╝r, was man als Paymentgeb├╝hr bekommt? Also was deine Kaffeebude da zahlen muss, damit du dein Flat White von drei Euro mit der Karte zahlen kannst?
Zwei bis vier Prozent.
Das ist im Bereich des Normalen, w├╝rde ich sagen, bei der kleinen Summe. Das sind so 1,5 bis 2, 3 Prozent normalerweise, soweit ich wei├č. Und der Startpunkt von Stripe soll angeblich sein zwei Cent pro Transaction. Also das ist bei anderen ├╝brigens bis zu 50 Cent, sozusagen f├╝r jede Transaktionszahl zumindest bis zu 50 Cent. Und danach nur noch 0,8 Prozent, was extrem kompetitive Geb├╝hren sind. Das hei├čt du bist bei einer Paymentfee von unter einem Prozent. Daf├╝r schmei├čt meiner Meinung nach jeder sofort sein Square oder SumUp Terminal weg, glaube ich.
Aber du bist jetzt nicht bei Stripe, sondern bei Revolut?
Genau.
Weil du eben Stripe, glaube ich, gesagt hast bei den Prozenten.
Also stimmt. Ich meine nat├╝rlich, Revolut w├╝rde den Card Reader anbieten mit nur 0,8 Prozent Paymentfee, mit einer zwei Cent Transactionfee, die quasi nichts ist. Also kannst du ein Kaugummi bezahlen mit Karte.
Wie kriegen die das so g├╝nstig hin?
Ich glaube indem sie sagen, wir wollen wieder keine Marge. Wir versuchen einfach den effizientesten Apparat zu bauen, sodass wir es auch g├╝nstiger anbieten k├Ânnen. Und f├╝r jedes Ger├Ąt davon, das drau├čen ist, verliert die Paymentbranche ein paar tausend Dollar Umsatz, w├╝rde ich sagen. Ich hatte damals als Beispiel die World Remit, also die weltweiten ├ťberweisungen, Fremdw├Ąhrungs├╝berweisungen genannt. Die haben fr├╝her Banken anderthalb bis drei Prozent mitverdient, nur damit du Geld irgendwie von Deutschland nach Grand Caymans oder irgendwie Kanada ├╝berweisen konntest. Das hat Transferwise und Revolut quasi komplett zerst├Ârt den Markt. Oder nicht komplett, viele Leute machen das schon so, aber theoretisch kannst du es umsonst haben. Aber f├╝r jeden, der es ├╝ber Transferwise macht oder ├╝ber Revolut, verdienen die Banken einfach dann deutlich weniger. Und wenn das sich durchsetze sollte, passiert das gleiche mit den Payment Terminals. Ich glaube, je mehr sich Fintech durchsetzt, desto kleiner wird der Markt f├╝r Fintech. Also die zuverdienende Rohmarge f├╝r alle Player sinkt, ist mein Gef├╝hl. Und wie gesagt, das richtet sich mit Sicherheit an kleine Shopowner, Gastro, Leute, die bisher aus Margengr├╝nden vielleicht auch Zahlungsger├Ąte abgelehnt haben. Sofern du nicht noch steuerliche Aspekte ber├╝cksichtigst, hast du eigentlich kein Argument mehr, nicht mehr ├╝ber so ein Payment Terminal zu arbeiten, wenn das insgesamt unter einem Prozent kostet. So viel Geld hat eigentlich jedes Businessmodell schon noch ├╝brig f├╝r Payment. Aber ja, das k├Ânnte f├╝r Square, SumUp, Stripe ist Offline glaube ich nicht so sehr, unterwegs eigentlich nur Online.
Shopify macht da auch viel.
Genau.
In Deutschland gibt es auch ein paar Player.
Ja.
Wahnsinn. Meinst du, ist es jetzt die richtige Zeit f├╝r mich eine Rolex zu kaufen oder soll ich noch ein paar Monate warten?
Warten. Wir haben schon mal ├╝ber den Uhrenindex, glaube ich, berichtet, dass der sich auch wieder ein bisschen nach unten dreht. Und jetzt hat Bloomberg berichtet, also Antonio Garcia Martinez, sozusagen ein Krypto Bef├╝rworter, hat das kommentiert auf Twitter mit, wir are officially in a recession. Also sind offiziell jetzt in einer Rezession und zwar weil die Preise f├╝r die popul├Ąrsten Luxusuhren sozusagen ├╝ber den Zenith hinweg sind und wieder deutlich g├╝nstiger werden. Also ich glaube die Patek Nautilus, die Audemars Piguet Royal Oak und ich wei├č nicht mehr welches war, ich glaube Rolex Daytimer oder so, da gehen die Preise deutlich runter.
Was hei├čt deutlich? So wie meine Tech-Aktien?
Nee, so deutlich nicht, so deutlich nicht. Aber so 20 Prozent. Ja, aber die Gr├╝nde sind nat├╝rlich, dass das billige Geld nicht mehr da ist und sogenannte alternative Assets ein bisschen weniger attraktiv aussehen jetzt, weil man wieder woanders auch Zinsen f├╝r sein Geld bekommt oder es zumindest aufbewahren. Aber man vermutet auch, dass der Grund die sinkende Anzahl der Kryptomillion├Ąre ist, die die Hauptabnehmer f├╝r diese Timepieces waren.
Ich h├Ątte noch eine Investmentidee f├╝r dich. Sollen wir uns vielleicht einen Container Masken kaufen?
F├╝r die Herbstsaison oder was?
F├╝r die n├Ąchste Welle.
Ich glaube inzwischen ist die Supply Chain da relativ gut dabei, oder? Meinst du nicht? Ja, wirklich. Ich glaube f├╝r die Reputation, es birgt das eher Schadenspotential, ist mein Gef├╝hl. Was f├╝r eine Maske w├╝rdest du denn machen?
Achso, made in Europe. Dann weiter im Fragespiel. Hatten Aktien mit Insiderk├Ąufen historisch eine bessere Performance? Wird von Oskar gefragt. Und zwar sind diese Insider nicht auch irgendwie in ihrer eigenen Bubble und deswegen vom Bauchgef├╝hl geleitet. Also macht es Sinn Sachen nachzukaufen, die ein CEO, CTO, CFO oder so kauft, die man auf irgendwelchen Insiderseiten sieht? Gibt es da Studien? Hast du irgendwas gefunden?
Was w├╝rdest du vermuten?
Ich glaube es ist komplett egal.
Also es gibt nat├╝rlich Studien, weil es relativ einfach auszuwerten ist. Wir haben die auch in die Shownotes gepackt. Es scheint schon so zu sein, dass unter gewissen Voraussetzungen die Insiderk├Ąufe indikativ sind. Oder einfach gesagt, dass Insider bessere Anleger sind. Das hei├čt, w├╝rde man die gleichen Trades wie Insider machen, w├╝rde man den Markt um rund 20% outperformen. Also nicht 20% Punkte, sondern es gibt relative 20% outperformance, glauben die meisten Studien. Also ich liege, wenn der Markt 10% macht, schaffen Insider 12%, weil sie Informationen haben, die die anderen nicht besitzen. Mit ein paar Einschr├Ąnkungen. Also prinzipiell sind Insider bessere Anleger. Das gilt eher f├╝r K├Ąufe als f├╝r Verk├Ąufe. Das haben wir auch schon mal gesagt, dass Verk├Ąufe einfach oft damit zu tun haben, dass man Steuern erl├Âsen muss, oder beziehungsweise, dass man Gehaltsbestandteile, die aus Aktien kommen, erl├Âsen muss, um Steuern zu zahlen oder andere Bed├╝rfnisse damit entdecken muss. Deswegen ist der Verkauf, w├╝rde ich sagen, weniger als willk├╝rlich. Im Sinne von, ich habe mir das vorgenommen, weil ich neue Informationen habe, zu sehen. Und das unterst├╝tzt, dass das Kaufen das bessere Signal ist als Verkaufen. Die Signifikanz ist da h├Âher. Insbesondere bei Growth Aktien, wo viele Mitarbeiter, also ich erkl├Ąre mir das ist nicht in der Studie so belegt, aber ich glaube es liegt daran, dass dort besonders viele Mitarbeiter Aktien rausgegeben werden. Und deswegen ist der regelm├Ą├čige Verkauf dort weniger signifikant, der Kauf aber besonders. Die Gr├Â├če der Trades ist entscheidend, also wenn jemand einen Big Bet macht, einen Millionenumfang da kauft, ist das nat├╝rlich eher als Signal zu sehen, als irgendeine kleine 5000 Euro Wette, die jemand macht. Zusammenfassend ist entscheidend, K├Ąufe sind indikativer als Verk├Ąufe. Also Top Level Insider haben mehr Aussagekraft als eher unwichtige Positionen, also Director Level und h├Âher. Director C Level, vielleicht General Counsel, das sind so die Levels, die tendenziell noch klarer outperformen. Die Gr├Â├če und das Cluster, also ob mehrere Transaktionen zusammenfallen, sowohl von mehreren Personen als auch von der gleichen Person, scheint eine Rolle zu spielen. Und es ist bei kleineren Firmen indikativer als bei gro├čen Firmen. Das sind sozusagen die Studien. Aber alle Studien, die ich gefunden habe, sagen, es gibt eine Korrelation, dass die Insider den Markt schlagen und das hei├čt letztlich w├╝rde man ihnen folgen, hat man Informationen mehr. Da die Information aber ├Âffentlich wird, kann man auch dar├╝ber diskutieren, ob das nicht irgendwie rausabitriert wird. Weil theoretisch in dem Moment, wo die Information ├Âffentlich ist, m├╝sste der Markt sie dann auch schon vorweg nehmen. Und schneller als die High Frequency Trader ist man dann auch nicht. Das ist die Frage. Aber ich glaube, das ist gerade so f├╝r Earnings oder so. Oder wenn man unsicher ist oder wenn man so auf dem Zaun sitzt und nicht wei├č, ob Hop oder Top, dann ist das vielleicht eine zus├Ątzliche Quelle, die es nochmal Sinn machen kann, sich anzuschauen. F├╝r US-Aktien kann man das sehr gut bei Openinsider.com nachvollziehen, wer da gekauft hat und wer verkauft hat. Wie gesagt, die Verk├Ąufe entweder ignorieren oder man muss sich sehr viel M├╝he geben zu unterscheiden, was sind geplante Verk├Ąufe und was sind wirklich willk├╝rliche Verk├Ąufe. Also dass jemand jetzt 20% seiner Aktien abgesto├čen hat. Wenn jetzt jemand da jeden Monat 1% verkauft, spricht das in der Regel noch nicht daf├╝r, dass er nicht mal an das Unternehmen glaubt. Ansonsten, was ich gerade Werbung sehe im Sequoia Portfolio ist auch FTX dritten zum Beispiel. Die Kryptob├Ârse. Instacart f├Ąllt mir gerade ein. Die sind ja auch schon 40% geslasht worden auf 24 Milliarden. Und Gettyr. Sekunde, jetzt gucke ich mal das ganze Portfolio.
Bitcloud ist auch noch drin.
Die kenne ich nicht. Gettyr glaube ich. Ich wei├č nicht, ob das, also sagen wir jetzt nicht schlecht ├╝ber Konkurrenten von Gorillas reden, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie das au├čerhalb der T├╝rkei gut funktioniert. Deswegen k├Ânnte ich mir vorstellen, dass das nicht die letzte Bewertung. Ich glaube, die waren auch schon bei 7,5 oder 5 Milliarden. Ich kann mir unm├Âglich vorstellen, dass die dort bleiben. Was gut ist, ist glaube ich Niva und Notion im Sequoia Portfolio. Niva ist sozusagen alternative Suchmaschine. Notion wird sicherlich Bewertung angepasst, aber glaube ich langfristig gutes Produkt.
Niva muss erstmal zeigen, dass Leute f├╝r Suche zahlen wollen.
Tourladen sind sie drin. Travel bin ich Berater, finde ich gut. Kann ich mir vorstellen, dass es gut l├Ąuft. Da wurden die Bewertungen schon vorher verdroschen. Ich glaube, die werden nicht so viel weiter leiden. Thumbtack und Haus haben die seit Ewigkeiten. Kennst du Haus mit Doppel Z am Ende? So eine Inneneinrichtungsplattform.
Die wollten auch immer mal ein IPO machen.
Thumbtack auch, die qu├Ąlen sich schon seit Ewigkeiten. Und Central steht auch auf der Webseite. Da habe ich das Gef├╝hl, dass es da ein Retention Problem geben k├Ânnte.
So im Bauch oder wo?
Im Bauch. Hand. Kribbelt in der Nase. Bei Central. Vorerst.
Bin ich gespannt. Kannst du mir vielleicht n├Ąchste Folge erz├Ąhlen, wenn du mir auch die Arbitrage Idee erz├Ąhlst. Dann zu Insider Trades eine About You Frage. Und zwar hat uns jemand geschrieben, der bei dem IPO oder die, die bei dem IPO Aktien bekommen hat und jetzt im Laufe des Julis das erste Mal handeln kann. Also verkaufen. Die Lockup Period ist vorbei. Und das Depot scheint dann so auszusehen. 50 Prozent About You Aktien, 50 Prozent wahrscheinlich MSCI World und er w├╝rde gerne 100 Prozent MSCI World irgendwann haben. Also so ein bisschen wie Heinemann.
Nee andersrum. Der will doch kein MSCI.
Doch. Der hat das meiste in ETFs. Er sagt, um reich zu werden ist die Wette gut. Aber zum Verwalten anders. Nun fragt er, was w├╝rden wir machen? Sofort zum Ende der Lockup Period alles verkaufen und dann in MSCI World. Dann ├╝ber mehrere Quartale oder Monate oder zu warten bis der gro├če E-Commerce Rebound kommt. Und dann verkaufen.
Was sagst du?
Ich w├╝rde halten.
Ich glaube aus Quatsch jetzt. Also was hei├čt niemand wei├č was der absolute Tiefpunkt ist. Aber es ist ein relativer Tiefpunkt gerade ist mein Gef├╝hl. Ich glaube auch nicht, dass es einfach. Also ich glaube, dass die n├Ąchsten Zahlen relativ zur Fashion-Industrie positiv sind, aber relativ zu den Erwartungen negativ sein k├Ânnten bei About You. Ich glaube es ist ein schlechter Zeitpunkt jetzt ausgerechnet nachdem die irgendwie in einem zweiteren Land Wert verloren haben da jetzt raus zu gehen. Plus wenn man da noch arbeitet motiviert sein ja auch die Mitarbeiteroptionen haben ja unter anderem den Sinn, dass man da so extrem motiviert extra hart Gas gibt sozusagen oder sich mit der Firma identifiziert.
Ist aber ein bisschen schwierig, wenn der Markt nach unten dr├╝ckt und die Zahlen nach oben gehen, aber es nicht wirklich in den Aktien zu sehen ist.
Ja, da muss man Gas geben, wenn die H├Ąnde spucken.
Durchhalten. Wie schnell findet man diese Inside Trades und was w├╝rdest du machen, wenn du jetzt auf einmal siehst okay die Insider verkaufen?
Ich glaube in den USA muss man innerhalb von vier Tagen melden, wenn ich mich nicht irre. Ich wei├č es nicht aus dem Kopf wie es in Deutschland ist. Ich w├╝rde unterscheiden ob es gibt vielleicht ja Institutionelle die verkaufen, das w├╝rde ich jetzt erstmal noch weniger beachten. Aber wenn jetzt C-Level verkauft, dann ist das eine Information die man einbeziehen sollte. W├╝rde mich wundern, wenn das jemand ohne Grund tut gerade bei dem Preis ehrlich gesagt. Aber m├╝sste man damit einbeziehen in die Entscheidung. Ich f├Ąnde es komisch, wenn jemand ohne Not, also wenn jetzt jemand ein Haus kaufen muss oder so, dann verkauft der vielleicht. Ansonsten f├Ąnde ich es komisch, wenn jemand bei einmal Umsatz eine Fashion-Kampagne jetzt verkauft.
Haben wir n├Ąchste Woche schon Earnings?
Oh, diese Woche ist doch gar nichts.
Ja, diese Woche nur Banken?
Doch, diese Woche schon Banken. FedEx?
Oder? Ich gucke hier gerade bei uns im Discord Channel.
Die n├Ąchste Woche kommen die Banken. JP Morgan, Morgan Stanley am Donnerstag. First Republic Bank, Wells Fargo, Blackrock am Freitag und die Woche drauf erst. Kommen die ersten Tech-Titel dann auch glaube ich.
Thorsten hat gefragt, ob du glaubst, dass irgendwelche Firmen jetzt positiv abschneiden werden dort. Also er sagt durchschnittlich kann man ja damit ausgehen, dass es irgendwie 20% runter geht beim S&P 500. Gibt es jetzt Firmen, die zeigen, dass sie durch gesenkte Marketing-Ausgaben, Entlassungen, sonstiges richtig ├╝berraschen werden? Oder werden wir jetzt so eine Earnings-Season haben, wo alle einfach eine Woche vorher oder drei, vier Tage vorher irgendwelche gro├čen News verk├╝nden?
Es werden mehr negativ ├╝berraschen als positiv, glaube ich. Gerade im Konsum-Retail-Produzentensektor. Ich w├╝rde wahrscheinlich fast nur so Pair-Trades, also wer jetzt unbedingt Earnings zocken muss, was ja nicht unbedingt schlau ist, w├╝rde ich wahrscheinlich so Pair-Trades machen. Also dass ich so was wie Snap-Long Meta-Short oder sowas mache. Wobei eigentlich w├╝rde ich nichts anfassen, was Werbung gerade macht.
Wie sieht es aus mit Netflix?
Ich habe gerade mit einem Steuerberater telefoniert. Der meint es l├Ąuft gut. Aber da habe ich ihn gefragt, ob es Steuerberater an der B├Ârse gibt. Und er meinte nein. So ein Business br├Ąuchte. Aber was hast du gesagt?
Was ist mit Netflix?
Netflix wird schlimmer. Glaube ich. Die Grundvermutung, was ich denke bei Netflix ist, wer in der Welt hat noch kein Netflix, der es nicht zu Corona haben wollte. Plus dass jetzt viele k├╝ndigen aus Geldnot oder weil sie es nach Corona nicht mehr brauchen. Ich finde es schwer das weitere Wachstum bei Netflix zu sehen. Und dieses gro├če, ich muss mal kurz nachvollziehen, ob ich da recht habe. Mein Gef├╝hl ist ja, was war die Netflix Story immer? Was ist der Vorteil des Gesch├Ąftsmodells von Netflix? Worin besteht der Operating Leverage?
Die haben immer den besten Content gebracht.
Und warum k├Ânnen sie sich den besten Content leisten?
Weil sie so viele Abos hatten.
Genau. Also dass die Contentkosten pro Nutzer immer niedriger werden. Und man deswegen irgendwann so Operating Leverage hat, dass man das gr├Â├čte Contentbudget hat und trotzdem immer mehr Geld macht, weil man mehr Nutzer hat und die Contentkosten irgendwann stagnieren. Und das zeigt sich meiner Meinung nach aber ├╝berhaupt nicht in den Zahlen. Also sie aktivieren halt die Bibliothek, dass sie halt die Eigenproduktion nicht als Operating Expenses, sondern CapEx verbuchen. Aber ich habe halt nicht das Gef├╝hl, dass das Modell irgendwie profitabler wird ├╝ber die Zeit. Also deutlich profitabler wird. Sondern sie investieren mit der Ausnahme von Corona, wo sie es nicht konnten, haben sie einen h├Âheren Konkurrenzdruck denn je. Mit Apple, Peacock, HBO, Discovery, was wei├č ich, es noch alles gibt. Disney nat├╝rlich. Und ich habe nicht das Gef├╝hl, dass, also entweder musst du krass konsolidieren oder hoffen, dass jetzt zwei, drei Player wirklich aus dem Markt verschwinden, dann kann man vielleicht dar├╝ber reden. Aber solange Amazon mit fast endlosen Kassen und Apple ganz ├Ąhnlich da in dem Markt drin sind, finde ich, glaube ich, dass dieser Zeitpunkt, auf den eigentlich alle wetten, entweder fern in der Zukunft liegt oder nie passieren wird. Deswegen bleibe ich eher skeptisch bei Netflix, ehrlich gesagt. Schlag mal ein paar Sachen vor. Ich wei├č nichts aus dem Kopf, wo ich optimistisch bin, aber vielleicht finden wir eine Industrie.
Cloudflare.
Also je mehr es in Richtung Infrastruktur geht bei Cloud-Aktien oder SaaS-Aktien, glaube ich, dass sie nicht super stark negativ ├╝berrascht werden. Also bestes Beispiel Cybersecurity, da willst du nicht sparen, kannst du nicht sparen, darfst du nicht sparen, du willst deinen Arsch retten. Das hei├čt, du wirst da weiter investieren. Jetzt die Frage, ist Cloudflare eher Security oder eher nice to have oder glaubst du, dass du da sparen kannst. Geht die in Anspruchnahme des Internets deutlich zur├╝ck? Auch nicht. Ich glaube schon, dass sie beim Wachstum sich leicht verlangsamen werden, weil eben doch alle ein bisschen mehr auf die Kosten gucken jetzt und auch da sparen werden. Also sie sind zuletzt bei 53,6 und das war eher eine Beschleunigung. Gott, die haben sich beschleunigt zuletzt. Also das wird nicht passieren, aber ich glaube, sie bleiben idealerweise das ganze Jahr ├╝ber 50. Das wird aber nicht einfach, glaube ich. Sie bleiben ├╝ber 50 Prozent Wachstum. Das hei├čt, ich hoffe, aber 50 Prozent w├╝rde schon schlecht aufgenommen werden, bef├╝rchte ich, weil es zuletzt 54 war. Aber ich w├Ąre zufrieden mit 50.
Wie sieht es aus mit deinen Freunden von ZipRecruiter?
Es ist ein bisschen schwer einzusch├Ątzen, wie der Jobmarkt sich jetzt auswirkt. Also es ist f├╝r mich ein Langfristinvestment, deswegen juckt es mich kurzfristig auch fast gar nicht. Die langfristige Jobl├╝cke gibt mir irgendwie ausreichend Konfidenz. Das ist ja auch eine relativ hohe Position. Sekunde, ich muss mal kurz gucken. 13 Prozent habe ich da drin. Es kann schon sein, dass kurzfristig die Anzahl der Jobanzeigen runtergeht. Andererseits steigt die Liquidit├Ąt im Markt dadurch, dass mehr Leute endlich mal bereit sind, einen Job zu wechseln, weil sie entlassen werden. Das k├Ânnte sogar positive Effekte haben. Aber zuletzt war das Wachstum zum Vorquartal relativ niedrig, weil auch da die Top-Werte, glaube ich, schwer zu schlagen sind. Ich glaube schon, dass sie zum Vorquartal wachsen. Das k├Ânnte aber auch knapp werden. Aber kurzfristig ist es mir gar nicht so wichtig, ehrlich gesagt.
Und letzte Frage. Wird Microsoft die einzige Aktie sein, die positiv ├╝berrascht?
Microsoft wird nicht positiv ├╝berraschen, aber abliefern wie immer, denke ich. Ich k├Ânnte mir vorstellen, dass Jura-Ergebnisse langsamer wachsen. Das w├╝rde negativ aufgenommen werden. Andererseits w├╝rde man sich freuen. Ich glaube, bei Microsoft ist zu viel sozusagen Ihr-Werdet-schon-abliefern eingerechnet. Und deswegen k├Ânnten leicht negative Jura-Ergebnisse, also dass die Cloud-Sparte nicht ganz so schnell w├Ąchst, k├Ânnten schon eine negative ├ťberraschung sein. Das sollte sich auf der Gr├Â├če und der Diversifizierung des Gesch├Ąftsmodells aber nicht so stark auswirken. Facebook und Google werden unter Rezessionen im Werbemarkt leiden, vermute ich. Amazon, die Vergleichswerte werden ein bisschen einfacher. Amazon wird wieder wachsen. Also niedrig einstellig, glaube ich. Also immerhin wieder positives Wachstum. Da ist auch aber die Frage, wie sich AWS entwickeln wird. Da sind sie zuletzt ein bisschen langsamer gewachsen, haben daf├╝r aber mehr Marge rausgeholt. Also die Marge von 30 auf 32,3 Prozent erh├Âht bei AWS. Wahrscheinlich werden sie, was werden sie jetzt machen? Sie brauchen, vielleicht versuchen sie wieder mehr das Wachstum zu halten und werden ein bisschen Marge daf├╝r aufgeben m├╝ssen, k├Ânnte ich mir vorstellen. Aber es sollte wieder wachsen, denke ich eigentlich. Wenn nicht, w├Ąre es gruselig. Kann sein.
Wir werden eine spannende Earningszeit haben. Fragen k├Ânnt ihr uns gerne schicken an podcast.doppelg├Ąnger.io.
Heute Abend, am Mittwochabend auf Twitch besprechen wir alle, ihr d├╝rft alle Aktien fragen, die ihr wollt. Auch deutsche Nebenwerte. Nein, Quatsch. Gl├╝ckler macht das Programm. Bin gespannt.
Genau. Und wenn ihr die Doppelg├Ąnger-Community in Berlin kennenlernen wollt, am Samstag, am 9.7. um 18 Uhr gehen ein paar Leute in Berlin essen. Mehr Infos dazu gibt es bei uns im Discord-Server. Wir freuen uns auf Twitch heute Abend. Habt einen sch├Ânen Mittwoch. Bis dann.
Ciao, ciao. Auf die n├Ąchsten zwei Jahre.
Ich wei├č nicht, ob ich zwei Jahre noch aushalte. Nein, auf die n├Ąchsten zehn. Bis dann. Tsch├Â, tsch├Â.