Doppelg├Ąnger Folge #169 vom 9. August 2022

­čÜÇ Unicorns entstehen in Krisen? | Dividendenaktien | Softbank | Palantir Upstart Monday Lemonade Fortinet

Wurden in der Krise bessere Firmen gebaut? Strategiewechsel auf Dividendenaktien sinnvoll? Neuste Meme Aktien. Eine Menge Earnings. Manche gut wie Atlassian, Monday und Lemonade. Andere weniger gut, wie Palantir, Upstart oder Fortinet. Wie viel hat die Bewegung von Softbank pro Stunde verloren?

Philipp Gl├Âckler (https://twitter.com/gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

(00:06:00) Next big thing wird in der Krise gebaut?

(00:19:30) als relativ frischer Anleger auf Verlustzen sitzend

(00:28:30) bed bath and beyond

(00:32:00) Atlassian

(00:37:30) Palantir

(00:54:50) Upstart

(01:08:00) Monday.com

(01:14:00) clover health

(01:15:00) Lemonade

(01:23:00) Softbank

(01:27:45) Baidu Robotaxi Lizenz

Shownotes:

Is Palantir Buying Revenue? https://www.newcomer.co/p/is-palantir-buying-revenue

How steep can we make 4% lookÔÇŽ? https://twitter.com/pip_net/status/1556614555131940865

SoftBank Lost $39 Billion in 6 Months https://wolfstreet.com/2022/08/08/softbank-lost-39-billion-in-6-months-wiping-out-all-of-the-bubble-gains-of-the-vision-funds-since-2017/

Doppelg├Ąnger & Friends auf Twitch 02 mit Kein Spekulant, Christian W. R├Âhl & Holger Zsch├Ąpitz https://www.youtube.com/watch?v=itcKIi3Bu-0

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Doppelg├Ąnger & Friends auf Twitch https://www.twitch.tv/doppelgaengerio

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Earnings & Event Kalender https://www.doppelgaenger.io/kalender/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Passionfroot Storefront https://www.passionfroot.xyz/storefront/doppelgaenger

Post Production by Jan Wagener https://twitter.com/JanAusDemOff

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen im Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast Folge 169 Mitte August. Wieder viele Earnings und ein bisschen Smalltalk. Wir haben reiche Leute, die nichts vor ihrer Haust├╝r haben wollen. Wir haben Firmen in der Krise. Wieder ein bisschen ETFs versus Fonds und eine ganze Menge Earnings. Ein paar gingen ab wie Schmidts Katze und ein paar gingen sehr in den Keller. Und Pip hat sich gefreut, weil er 1,2 geschortet hat. Wie sieht's aus? Mal angenommen Pip, du h├Ąttest ein gro├čes Haus in einer sch├Ânen Gegend mit einer langen Einfahrt und vor dir w├Ąre noch nicht so viel bebaut. Was w├╝rdest du machen, wenn auf einmal der gro├če Bauunternehmer von neben ankommt und dir da ein paar Wohnblocks vorstellt? Einfach so hinnehmen oder einen Brief schreiben.
Mich wundert ja immer, dass Milliard├Ąre dann nicht, man w├╝rde ja vermuten, dass die da irgendwie zwei, drei Meter Platz haben zur Grundst├╝cksgrenze und nicht so beeintr├Ąchtigt werden von der Umwelt. Aber du sprichst an, dass einer unserer gro├čen Vision├Ąre, Marc Andreessen von Andreessen Horvitz, der Erfinder von Netscape und Gr├╝nder des vermutlich renommiertesten Bargains Kapitalfonds oder einen der renommiertesten Andreessen Horvitz. Wobei ich glaube, dass die gerade sehr daran arbeiten, das Verm├Ąchtnis kaputt zu machen, ehrlich gesagt, mit ihren Kryptofunds und auch dem Auftreten. Ich kann mir vorstellen, dass die auch schon ├╝ber den Peak sind, obwohl das ja zweifelsohne eine sehr erfolgreiche Form mit einer sehr guten Reputation ist. Die ist im letzten halben Jahr nicht besser geworden, glaube ich zumindest. Wie auch immer, auf jeden Fall hat eben jener Marc Andreessen ja ein Pamphlet oder Essay geschrieben auf seiner Webseite. It's time to build. Also seine Hypothesis, die glaube ich vollkommen richtig ist, dass die Industrien, wo Technologie eingezogen ist, dort haben sich die Preise stark verg├╝nstigt. Denk an alles, was Mikrochips hat, Computer, Fernseher, Autos, das ist alles verglichen mit der Leistung, die man bekommt, deutlich g├╝nstiger geworden in der Vergangenheit. Und die Sachen, wo es zu wenig Technologie gibt, in dem Fall ist das in den USA haupts├Ąchlich Hausbau oder Housing und das Gesundheitswesen, dort steigen die Preise immer weiter. Und deswegen schlie├čt er auch vollkommen richtig, it's time to build, man soll was bauen, was das Gesundheitswesen oder das Bauwesen effizienter macht. Dann w├╝rde man wichtige gesellschaftliche Probleme adressieren und die Kosten dieser G├╝ter senken, was auch der Inflation entgegenwirken w├╝rde. Das unterst├╝tzen, ich w├╝rde vermuten, die allermeisten Leute, nur er selber nicht, sofern es in seinem Vorgarten passiert. Und zwar leben die in Atherton, Kalifornien offensichtlich. Also wir berufen uns auf einen Artikel von Fortune, die das, oder die Originalquelle ist The Atlantic. Und da war es so, dass dann, nachdem bekannt wurde, dass eine Multi-Family Overlay Zone, also man w├╝rde sagen ein Mehrfamilienhaus, Wohngebiet auf Deutsch, in ihrer direkten Nachbarschaft gebaut wird, soll sich Marc Andreessen an die lokalen Beh├Ârden gewandt haben mit dem folgenden Wortlaut. All multi-family overlay zoning projects from the housing element which will be submitted to the state in July. This will massively, all caps, also man muss sich das vorstellen, das sieht so aus, wie man sich einen Boomer Brief vorstellt, also die H├Ąlfte der Worte ist all caps, also gro├č geschrieben. This will massively decrease our home values, the quality of life of ourselves and our neighbors and immensely increase the noise pollution in traffic. Also wenn Atherton irgendwas braucht, dann ist auch das mehr Wohnung, weil auch dort w├Ąren die Wohnpreise wie im ganzen Valley oder San Francisco area nicht g├╝nstig sein.
Ich habe dir gerade ein Foto geschickt, ich habe mir nat├╝rlich genau angeguckt, wie er oder wo er wohnt. Du siehst jetzt einen Ausschnitt, ist so ein bisschen wie ein Wimmelbuch.
Gl├Â├Âckle hat sich vorbereitet, es passiert doch Zeichnungswunder.
Rate mal, wo der gute Mann mit seiner Familie wohnt. Also was siehst du, was denkst du, wo er wohnt?
Sekunde, das ist eine gute Frage. Gib mir eine Sekunde. Ich w├╝rde sagen irgendwo zwischen dem, neben Kirche und Tennisplatz. Also da, wo sonst eigentlich kaum H├Ąuser sind.
Du siehst so oben in der Mitte, wo Schools steht, wo das S von Schools steht, das gro├če, da ist genau sein Haus. Also man muss sich das so vorstellen, man sieht von oben so einen Ausblick. Achso, er guckt auf einen sch├Ânen Park mit Pool. Ja.
Ach da, das mit dem blauen Pool von oben.
Ne, gegen├╝ber davon. Aber er schaut halt, es ist halt alles bebaut, da stehen vielleicht tausend H├Ąuser und dann ist so ein gro├čes Footballfeld, aber unbebaut vor seiner Haust├╝r. Das ist eine gro├če Stra├če und dann gegen├╝ber. Wahrscheinlich ist es genau das, was bebaut wird. Ja, why not? Also was sind die News? Ein gro├čer, erfolgreicher Unternehmer ist ein Egomano und m├Âchte nichts vor seiner Haust├╝r haben. Also das ist ja fast gang und g├Ąbe. Zuckerberg hat doch in Hawaii alle Nachbarh├Ąuser gekauft.
Stimmt, stimmt, stimmt. Die Nachbargrundst├╝cke. Er kann das Grundst├╝ck gerne verkaufen, obwohl das geht dann wahrscheinlich auch nicht, wenn es mal die Family Zone ist, darf er es nicht stilllegen.
Und im Kleinen, es gibt auch in Hamburg die einen oder anderen, die sich vehement daf├╝r einsetzen, dass die Streberg├Ąrten vor ihrer Haust├╝r bleiben und da keine Wohnungen passieren. Und das sind nicht mal die Streberg├Ąrtenbesitzer? Ne. Meinst du? Sondern es sind halt die Leute, die das Haus gegen├╝ber haben.
Ja, verstehe ich. Also ich kann das individuell verstehen, aber dann soll man nicht vorgeben, dass man daf├╝r ist, dass das Haus in Problemen gel├Âst wird.
Dann haben wir eine Frage von der Weide bekommen und zwar, welche Superfirmen werden jetzt in der Krise gebaut? Es gab zu Corona so den einen oder anderen Post, dass jetzt die Zeit ist, um eine Superfirma zu bauen, weil Firmen wie Airbnb, Uber, Stripe, Square, aber auch fr├╝her Apple, Microsoft, FedEx und so immer in Krisen gebaut sind. Bist du auch der Meinung, dass gute Firmen in Krisen gebaut werden?
Genau, das ist so ein Narrativ, was sich immer rumspricht und was ich wahrscheinlich selber so ein Guilty bin, das verbreitet zu haben, weil man glaubt, dass dadurch, dass dann viele Leute entlassen werden, der Zugang zu Humankapital einfacher wird f├╝r Firmen. Also man kann bessere Mitarbeiter bekommen und die Firmen, die gebaut werden, werden halt sparsamer und kapitaleffizienter gebaut, was prinzipiell der Rendite guttun w├╝rde.
Ich glaube, es gibt noch zwei Punkte. Das eine ist, Leute werden gr├╝nden, die vorher Jobs verloren haben. Also wenn der goldene K├Ąfig so gut ist, gr├╝ndet man nicht. Wenn man den Job verliert, vielleicht dann doch. So gibt es ja ab und zu die Geschichte, dass gro├če Firmen vieles daran tun, dass Leute nicht rausgehen und nicht die n├Ąchste Firma gr├╝nden, den n├Ąchsten Konkurrenten.
Da w├╝rde ich dagegen argumentieren, dass die besten Leute w├╝rden auch gehen, wenn sie einen guten Job haben und wenn die gefeuert werden zuerst in einer idealen Welt. Das passiert nat├╝rlich gar nicht so, aber theoretisch eher schlechtere Leute und wenn die gr├╝nden, sollte das ja eher verw├Ąssern. Aber das ist nur eine These erstmal.
Das andere k├Ânnte sein, dass wenn du von null anf├Ąngst in einer Zeit, in der es schwierig ist, du wesentlich weiter kommst als Firmen, die vor dir gestartet haben und beispielsweise die n├Ąchste gro├če Runde raisen m├╝ssen oder Leute entlassen m├╝ssen und so weiter, weil die Stimmung oder die Marktlage wesentlich schwieriger ist. Also ein Startup, das sich zwei Jahre daran gew├Âhnt hat, immer Geld zu raisen, auf Wachstum zu gehen und dann auf einmal sich in diesen Default-Alive-Switch reingehen m├╝ssen, kann es sein, dass es f├╝r Leute, die dann sp├Ąter mit einem wei├čen Blatt Papier anfangen und weniger kosten, dass die weiterkommen. Also dass die Konkurrenten im gleichen Markt, die fr├╝her angefangen haben und mit wesentlich mehr Geld ausgestattet waren, auf einmal austrocknen oder halt die Firmenkultur nicht mehr aufrechthalten k├Ânnen oder einfach zumachen m├╝ssen.
Und was noch dazu kommt, ist, dass die Marketingkosten geringer sind. Also du hast in den Krisen niedrigere Marketingkosten. Das Erreichen der ersten tausend Kunden ist auch wieder g├╝nstiger als wenn du es vergleichst zum Beispiel in der Fooddeliverybranche, da w├Ąre es wahrscheinlich jetzt einfacher ein Playoff zu bauen als im letzten Jahr, weil die Customer Acquisition-Kosten g├╝nstiger sind. Das kommt auch noch dazu.
Und stimmt das jetzt oder stimmt das nicht?
Also ich habe dann den Fehler gemacht, versucht so ein Scientific Proof daf├╝r zu finden. Habe wirklich einige Zeit darauf verbracht und das ist vor allen Dingen auch als Aufruf gedacht, dass mir jemand bessere Daten, die ich ├╝bersehen habe, schickt. Also wenn irgendjemand eine gute Statistik, die f├╝r einfache Menschen wie mich verst├Ąndlich ist, findet, wo das daraus hervorgeht, dann w├╝rde ich das unbedingt gern sehen, weil ich konnte es nicht finden. Was man schon sieht, ist, dass in der Private Equity-Branche, in den Krisen die Renditen relativ niedrig sind logischerweise. Also es geht ja letztlich darum, wir sprechen ├╝ber die, also der beste Proxy w├Ąre wahrscheinlich die Renditen der in dem Jahr aufgelegten Fonds oder die Fonds, die in dem Jahr angefangen haben zu investieren. Das sollte der beste Proxy sein. Und dann sieht man nat├╝rlich, dass die Fonds, die in der Krise, sozusagen in ihrer Investmentphase waren, die sind unheimlich schlecht. Das ist eine richtige Aussage. Was sich immer beweisen l├Ąsst und was auch die Aussage der meisten Studien, was ich zu meinem Erschrecken festgestellt habe, ist, dass im Vergleich zu diesen, sagen wir mal, furchtbar laufenden Fonds, n├Ąmlich die in den Krisenjahren investiert haben, wie jetzt zum Beispiel der Softbank Vision Fund, ├╝ber den wir gleich noch sprechen, im Vergleich zu denen sahen dann die Krisenjahre nat├╝rlich gut aus. Also wenn du da deine Exit-Windows verpasst hast und investieren musstest, dann hast du nat├╝rlich in den Krisen unheimlich schlechte Fonds, die dort aussteigen mussten oder die dort devestieren mussten in den Krisen. Die sehen nat├╝rlich schlecht aus. Und danach wird es erstmal besser. Also das eine, was ich gefunden habe, das hei├čt Vintage Year VC Relative Performance Following Market Dislocations. Also die Dislocations oder die Krisen sind nat├╝rlich immer die GFC, Great Financial Crisis 2008, 2009 und der Dotcom-Bust Anfang der 2000er. Was die gemacht hat, ist die relative Performance zu den letzten f├╝nf Jahren gemessen. Und dass das nach einer Krise besonders gut ist, also nachdem du diese Krisenjahre hast, wo alle Fonds zusammenbrechen oder sagen richtig schlechte Outcomes haben, dass dann die relative Performance zu den f├╝nf Vorjahren besser wird, ist ja ein San-Natur-Gesetz mehr oder weniger. Also das kannst du eigentlich sofort wegschmei├čen, die Studie. Also das beweist schon alles, dass du jetzt nicht aufh├Âren sollst zu investieren. Ich sage auch nicht, dass die ersten Jahre nach der Krise schlechter sind. Was ich nur nicht finden konnte, ist, dass sie signifikant besser sind. Es ist zum Beispiel viel mehr eine Funktion des IPO Windows. Also eigentlich ist es sowohl f├╝r VC als auch f├╝r PE wichtig, ob B├Ârseng├Ąnge m├Âglich sind. Und das ist in den Krisen halt nicht m├Âglich und kurz danach. Aber deswegen sind die Fonds, die da starten, halt besser dran. Aber dass wirklich die besseren Firmen dort entstehen oder die besseren Vintages, das kriege ich nicht so richtig rekonstruiert. Und vor allen Dingen der Unterschied zwischen dem ersten Jahr nach der Krise und dem f├╝nften oder sechsten Jahr nach der Krise, den sehe ich nicht. Also dass du sagst, f├╝nf Jahre nach der Krise ist schlechter als im ersten Jahr nach der Krise, das siehst du eigentlich nicht. Also wie gesagt, wenn irgendjemand eine Studie hat, die das beweist, gern. Ich sehe bestenfalls Volatilit├Ąt oder was oft bewiesen wird, ist die relative Outperformance zu den zwei Jahren davor oder den f├╝nf Jahren davor. Aber ansonsten finde ich das schwer in den Zahlen zu finden. Und es gibt halt viel so anekdotische Evidenz, also Airbnb, Google und so, dass die dann irgendwie so rund in diesen Jahren, aber da ist man dann auch relativ freigiebig mit der Genauigkeit der Gr├╝ndungsjahre.
Es wurde vor der Krise gegr├╝ndet, aber erst nach der Krise hat es richtig funktioniert. Ich w├Ąre anders dran gegangen. Ich h├Ątte mir angeschaut, was sind die Unicorns? Zum Beispiel in Europa gibt es jetzt 100 Unicorns. Wann sind die gegr├╝ndet worden? Oder welche Startups haben in den letzten f├╝nf Jahren ein IPO gemacht, wie du ja auch gesagt hast und wann sind die gegr├╝ndet worden?
Ha, say no more, habe ich sofort das Gegenteil gemacht. Also das was wir jetzt Unicorns nennen, ist definitiv nicht die beste Kohorte an Unternehmen. Die jetzigen Unicorns, die wurden ja mit billigem Geld sozusagen gekoren.
Soll ich jetzt deine f├╝nf Unicorns aufz├Ąhlen?
Der Zombie Unicorns eigentlich. Und das ist das Problem von billigem Geld. Billiges Geld hat ganz viele Probleme. Aber das Hauptproblem ist, dass ganz viel Geld in niedrigmargige Gesch├Ąftsmodelle gesteckt wird, die eigentlich gar nicht richtig geil sind. Diese nicht sowas wie Google oder Facebook, was am Ende eine 40% Profit Marge hat oder so, sondern du fandest jetzt irgendwelche dreckigen Handelsmodelle, Autohandel, was wei├č ich, wo am Ende im besten Fall, wenn alles gut geht, 5% EBIT Marge ├╝brig bleibt. Das w├╝rde in einem Szenario mit Zinsen, w├╝rde niemals ein Geld dahin stecken und es ist sozusagen eine riesige Missallokation von gesellschaftlichen Ressourcen, sei es Geld oder sei es Arbeitskraft. Also die Leute, die jetzt bei solchen Firmen arbeiten, die nur wegen des billigen Geldes funktionieren, die k├Ânnten eigentlich auch an Firmen arbeiten, die unheimlich viel Value kreieren, wenn wir h├Âhere Zinsen h├Ątten. Also wie funktionieren Zinsen, ganz stark vereinfacht ist, du erwartest ja, da kommen wir ├╝brigens beim Vision Fund auch gleich nochmal drauf, du erwartest ja, dass dein Investitionsprojekt zum Beispiel, dein Startup, eine h├Âhere Rendite erwirtschaftet, als was du f├╝r dein Geld zahlen musst. Dein WEC, dein Vergleichszinssatz oder Opportunit├Ątszinssatz, den kann man ja irgendwie gleichsetzen mit irgendwie was gerade der Leitzins ist plus irgendeine Risikopr├Ąmie und jetzt sagen wir mal, ich kann risikofrei irgendwie demn├Ąchst wieder 1-2% bekommen eventuell, dann macht es nur Sinn was zu investieren, was mehr als 2% Rendite macht. W├Ąhrend wenn ich minus 0,4% Zinsen habe, dann kann ich halt letztlich jeden Schei├č, der ├╝berhaupt es schafft nicht Geld zu verbrennen langfristig investieren, weil es immer noch ein positives Investment ist. Also es f├╝hrt zu einer Verw├Ąsserung der Gesamtproduktivit├Ąt der Volkswirtschaft, dadurch dass Firmen, die ├╝berhaupt nicht unheimlich produktiv sind und nicht profitstark gefunden werden und es f├╝hrt zu einer Fehlallokation der Ressourcen im Sinne von Humankapital oder auch anderen knappen, zum Beispiel Chips oder andere knappe Industrieg├╝ter, die im weitesten Sinne Kapital sind, dann auch nicht bei den richtigen Firmen eingesetzt werden. Also einfach gesagt, du k├Ânntest ein Chip in Lilium bauen oder in ein Auto und eins von den beiden wird Geld verdient in seiner Lebensdauer. Das ist eins von dem und das w├╝rde ich jetzt als Gegenargument sozusagen zu deiner, die derzeitige Unicorn-Liste ist glaube ich keine gute Repr├Ąsentanz f├╝r was gro├čartige Firmen sind. Auch wenn da viele dabei sind, da sind welche dabei, gar keine Frage. Aber nach aller Logik, die ich mir vorstellen kann, m├╝sste da gerade eine sehr hohe Ausschussrate dabei sein, was sich ja sozusagen bei den Public Markets, also bei den Specs auch insbesondere schon zeigt, dass da viele ihren Unicorn-Status ganz schnell einb├╝├čen.
Wann sind deine Lieblingsfirmen gegr├╝ndet worden? Cloudflare 2009? War das in der Krise? Das ist maximal Great Financial Crisis. Sch├Ân, anekdotisch erkenne ich an. Was haben wir noch? Snowflake? Ah, 2012, da ging schon alles wieder ab. Das ist vier Jahre nach der Krise, das z├Ąhlt nicht. Was magst du denn noch so?
Crowdstrike kann ich mal noch probieren. Das ist nat├╝rlich jetzt hoch unwissenschaftlich, was wir machen. 2011, das ist auch schon drei Jahre, mindestens zwei Jahre nach. Zetscaler ist 2008. Was ist Sentinel One 2013? Ich schau mal monday.com.
Ah, Sea Limited hier 2009. Also da k├Ânnte es auch zum Beispiel stimmen. 2012 ist monday.com. Was ist mit Ziprecruiter? Oh, da kommen n├Ąchste Woche Earnings. Ich muss ja sagen, bei Ziprecruiter bin ich minus 19 Prozent, bei 10x DNA plus 12. Da bist du auch nicht zum gleichen Zeitpunkt, 2010, bist du nicht zum gleichen Zeitpunkt eingestiegen. Also ich konnte es nicht finden, ich w├╝nsche mir bessere Daten. Irgendjemand muss das ja, das k├Ânnen nicht alle erz├Ąhlen, dann stimmt es nicht. Hast du denn jetzt daraus gelernt und retweetest du noch Sachen, die du auch wissenschaftlich belegt hast oder ist der Retweet Button immer noch so hei├č wie vorher?
Also ansonsten sage ich, meine selbstentwickelte Narrative denke ich mir weiter frei aus, aber andere weiterquatschen tue ich nur noch unter strengster wissenschaftlichen Faktenpr├╝fung, wie man gerade gesehen hat. Eine Sache, die noch richtig ist daran, ist nat├╝rlich, also man minimiert nat├╝rlich nach der Krise die Chance in die n├Ąchste Krise zu kommen. Das ist auch eine richtige Aussage. Also wenn ich direkt nach einer Krise bin, ist es relativ unwahrscheinlich. Also zumindest scheint das dadurch, dass die Wirtschaft relativ zyklisch verl├Ąuft.
Au├čer du hast einen Angriffskrieg hinter der Corona-Krise.
Genau, dann gibt es mal Ausnahmen, weil die Corona-Krise hat jetzt auch nicht wirklich doll durchgeschlagen. Das ist nat├╝rlich schon ein Fakt, aber auch das ist eher Statistik. Du kannst sagen, direkt nach der Krise Gas geben ist immer sinnvoll, weil die n├Ąchste Krise relativ fern ist, aber im schlimmsten Fall ist sie halt genau, nach f├╝nf Jahren kannst du schon wieder eine haben, da w├╝rdest du dich normalerweise von deinen Investments wieder trennen als VC oder PE, so ├╝ber f├╝nf bis sieben Jahre. Den Zusammenhang gibt es schon, aber das hei├čt dann eigentlich nicht, dass es wirklich daran liegt, dass du jetzt nach einer Krise gr├╝ndest. Also es liegt nicht an der Qualit├Ąt der Companies. Also das ist ja meine Aussage. Du wirst vielleicht so diese statistischen Zusammenh├Ąnge beweisen k├Ânnen, aber du kannst beweisen einfach, dass das Exit-Window danach sieben Jahre besser aussieht. Das ist richtig. Das aber bessere Companies gegr├╝ndet werden, das, obwohl es total logisch klingt anhand der vier, f├╝nf Sachen, die wir am Anfang gesagt haben, das ist gar nicht so einfach zu beweisen, sondern ist eben eher einfach nur, weil du dann wahrscheinlich f├╝nf, sechs, sieben Jahre Sachen wieder vern├╝nftig versilbern kannst an der B├Ârse. Aber wie gesagt, spricht ├╝berhaupt nichts dagegen zu investieren, es ist trotzdem eine super Zeit. Ich glaube, die richtige Beobachtung ist eigentlich, es ist immer eine gute Zeit, au├čer du hast langsam das Gef├╝hl, dass du mitten in der Blase bist. Das ist die Sache, die sich viel einfacher beweisen l├Ąsst, aber schwerer festzustellen, ob du mitten in der Blase bist, wobei man denken w├╝rde, es ist auch gar nicht so schwer. Aber wenn du da deine Assets nicht losgeschlagen bekommst, dann sieht es so aus, als w├╝rde man dir unterstellen, du h├Ąttest zumindest einen Fonds vintage, also einen Jahrgang deines Fonds eventuell vermasselt. Aber lasst uns mitlernen und beweis gerne das Gegenteil, dann stellen wir das gerne auch nochmal klar beim n├Ąchsten Mal, wenn wir bessere Daten haben. Mich w├╝rde es sehr interessieren.
Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Keine spezifischen Kauf- und Anlageempfehlungen. Keine Anlageberatung, keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Die Verantwortung f├╝r solche Trades liegt bei euch. Philip und Philipp haften nicht vor eure Verluste. Philipp und Philipp und Philipp k├Ânnen den Risiko des Pils der H├Ârer nicht einsch├Ątzen. Ihr entscheidet selber, was ihr kauft und tragt daf├╝r auch die Verantwortung. Alles k├Ânnt ihr auch nochmal unter doppelg├Ąnger.eu slash disclaimer nachlesen. Ein H├Ârer hat Mitte letzten Jahres mit Aktien angefangen, vielleicht auch die eine oder andere Growth Aktie gekauft und ist damit auf die Nase gefallen. Daher ├Ąndert er jetzt seine Strategie und hat sich unter Dividendenaktien das Global Portfolio One Fonds zugelegt. Und er w├╝rde gerne wissen, wie du dazu stehst. Ist er ein bisschen teurer als MSCI World ETF und was die Vor- und Nachteile w├Ąren, ob er vielleicht wechseln solle, ob es Sinn macht die Strategie zu ├Ąndern. Was denkst du?
Der Ziel soll ein Schiff zu Dividendenaktien sein, die da ein bisschen mehr drin sind. Ich sehe da drei Fragen drin. A. Ist es schlau, wenn man sich auf die Herdplatte gefasst hat, dann die n├Ąchste anzumachen. Ich glaube, w├╝rde man langfristig die Strategie fahren, immer wenn was schlecht l├Ąuft umzusteigen, dann ist das der sicherste Weg regelm├Ą├čig Verluste zu machen. Du hast ja jedes Mal den Aufschwung, also du l├Ąufst der Zyklik hinterher. Man kann ganz grob sagen, diese Dividendentitel oder Konsumtitel, zyklische Titel, also Industriefirmen und so weiter, laufen besser, wenn Wachstum schlechter l├Ąuft oder Value l├Ąuft besser, wenn Wachstum schlechter l├Ąuft und andersrum. Wenn ich jetzt am vermeintlichen Tiefpunkt oder zumindest nach einem R├╝ckschlag bei Wachstum umsteige, dann verpasse ich definitiv, also eventuell einen weiteren Abschwung auch, aber ich verpasse vermutlich auch das Wiedereinholen alter H├Âchstst├Ąnde, falls das passiert. W├Ąhrend ich im schlimmsten Fall, ich sage nicht, dass das jetzt gerade so ist, aber im schlimmsten Fall, ich beschreibe jetzt mal den idealtypischen Worst Case, kaufe ich mich jetzt auf dem H├Âchstkurs bei ├ľlaktien, Versorgern, Windenergiebetreibern, Konsumg├╝tern und was wei├č ich Werten ein, die als relativ sicher oder gerade durch Energiekrise spannend gelten ein. Und dann spannt sich die ganze Lage, der Zins sinkt, Wachstum geht wieder hoch und diese Aktienkategorie sinkt. Das hei├čt, ich laufe immer dem Markt hinterher. Und das Wichtige an der B├Ârse ist ja, dass die Zukunft gehandelt wird. Ich glaube, man wird nie ein guter Investor, wenn man, weil man irgendwo Geld verliert, das verkauft. Du musst dich ja fragen, hat sich meine ├ťberzeugung, also warum hast du da urspr├╝nglich investiert und hat sich daran was ge├Ąndert? Und dass jetzt der Kurs g├╝nstiger geworden ist, das ist eigentlich keine ├änderung an deiner Investmenthypothese. Du kannst sagen, jetzt soll ich vielleicht mehr kaufen, weil es sogar g├╝nstiger geworden ist. Wenn das Bier halb so teuer ist, dann w├╝rde ich halt zwei trinken.
In der Bahn machst du das scheinbar so.
30% Rabatt und Freigetr├Ąnke zu einem gewissen Ma├č bekommen.
Freigetr├Ąnke? Wahnsinn oder? Wusstest du das? Ne.
Also wer sich wundert, warum ich demn├Ąchst auf Tour durch Deutschland sein werde, auf den sch├Ânsten ICE-Strecken. Ich mache den Senatoride f├╝r Gr├╝nw├Ąhler. Und hol mir den Bahnbonus Platin. Und der andere Skandal ist, dass die Partner-Bahncard abgeschafft wurde, was ansonsten ein sehr gutes Angebot w├Ąre. Aber das wird dann auch nichts mehr. Also ich glaube, dass dieses Hinterherlaufen eigentlich prinzipiell nicht gut ist. Woraus der H├Ârer die H├Ârerin jetzt nicht schlie├čen soll, er soll wieder alles r├╝ckg├Ąngig machen. Hin und her macht Taschen leer oder wie das hei├čt. Also das macht auch keinen Sinn. Also Grundaussage, sofern man an seine Investmenthypothese weiter glaubt, sollte man sich von den Kursen kurzfristig ├╝berhaupt nicht beeindrucken lassen. Sondern dort drin bleiben, wo man langfristig von ├╝berzeugt ist. Das kann eine Mischung von Dividenden und Wachstum sein. Das kann nur Wachstum, kann nur Dividenden sein. Aber immer sozusagen dem, was gerade in Mode ist und was die Podcasts gerade erz├Ąhlen hinterher zu laufen, wird mit Sicherheit zu ├╝berdurchschnittlichen Verlusten f├╝hren. Dass man den Markt nicht schl├Ągt, sondern vielleicht sogar absolut Geld verliert.
Wie oft hast du schon nachgekauft, wenn sich eine Aktie bei dir halbiert hat?
Wenn ich jetzt zum Beispiel gerade irgendeine Firma zu einem Liquidit├Ąts-Event f├╝hre, w├╝rde ich jetzt definitiv nachkaufen zum Beispiel. Aber ich h├Ątte auch vor einem halben Jahr nachgekauft und dann h├Ątte es nicht so schlau geklungen. Aber solange es ein Investmenttheme oder eine Investmenthypothese ist, an die ich glaube, werde ich da nat├╝rlich immer wieder Geld reinstecken. Also ich glaube, wenn wir noch zwei Krisen haben und ich 60 bin, dann werde ich auch immer an H├Âhepunkten sagen, jetzt ist es vielleicht doch eine ├ťbertreibung. Aber auch da, dann verpasst man ja oft noch. Obwohl sp├Ąter kann man doch, ich wei├č nicht, da muss ich mir nochmal ├╝berlegen, so einfach ist das eben alles nicht. Dann die andere Frage, dieser Global Portfolio One von der Performance sieht ja jetzt okay aus. Der performt nicht super deutlich die M├Ąrkte aus nach meinem Gef├╝hl, aber ist auch nicht deutlich schlechter. Scheint relativ gut mit Risiko umzugehen und hat eine einigerma├čen faire Verg├╝tungsstruktur. Ich glaube 0,7 Prozent, je nachdem welches Produkt man kauft, zwischen 0,4 und 0,7 Prozent. Also das ist knapp ├╝ber dem Bereich von ETFs. Da kann man das durchaus machen. Wenn man sagt, man m├Âchte diversifizierter und risikomoderierter investieren, dann ist das vermutlich eine faire Verg├╝tung. Daf├╝r, wo es glaube ich keinen Sinn macht, ist, wenn man irgendwann bei Fondsgeb├╝hren von 1,8, 2 oder 2 oder mehr Prozent ist. Das frisst in aller Regel, da haben wir im Doppelgangerschied auf dem letzten Reiter ja so einen Vergleich, wo man sich das selber kopieren und durchrechnen kann, das frisst jegliche ├ťberrendite in der Regel auf. Also sobald die Fondsgeb├╝hren 1 Prozent ├╝berschreiten, wird es wirklich, wirklich schwer. Bei 0,7 kann man dar├╝ber reden, ob man sich wohler f├╝hlt, wenn der Mensch das f├╝r einen verwaltet. Der scheint nach meinem pers├Ânlichen Ermessen was davon zu verstehen. Der Fonds ist auch noch nicht so alt, dass man das abschlie├čend beurteilen kann. Im Moment scheint er weder deutlich schlechter noch deutlich besser zu laufen als der MSCI World. Das Problem ist halt sowohl beim MSCI World als auch bei dem Global Portfolio One, dass man immer nat├╝rlich auch Aktien unterst├╝tzt, die man eventuell gar nicht haben will. Aber das ist nun mal das Prinzip der Diversifizierung. Wenn einem das nicht juckt, kann man das halt machen. Was sind Unterschiede zwischen ETFs, Fonds und Fonds? Was ist die bessere Alternative? Der Hauptunterschied ist einerseits die Geb├╝hrenstruktur und da w├╝rde ich nat├╝rlich immer das g├╝nstige Produkt, also im Zweifel irgendein Vanguard ETF bevorzugen. Und das andere ist, dass Fonds prinzipiell noch mal sicherer sind, weil sie Sonderverm├Âgen sind. Die Aktien, die in dem Fonds sind, werden immer dir geh├Âren. Bei dem ETF kann es sein, dass einzelne Produkte in dem ETF oder dass der ETF teilweise synthetisch hergestellt wird. Das hei├čt, dass du gar nicht die Aktien besitzt, sondern Swaps oder Terminkontrakte oder Wetten, die die Performance der Aktien synthetisch abbilden, wo du dann ein zus├Ątzliches Imitenten-Risiko hast. Also dass derjenige, der diese Finanzgesch├Ąfte f├╝r den ETF-Anbieter baut, dass der eventuell damit pleite gehen k├Ânnte. Ich w├╝rde sagen, dass das in der Vergangenheit nicht so oft aufgetreten ist. Deswegen ist es relativ niedrig. Und ich w├╝rde vermuten, dass die bessere Kostenbasis langfristig dieses Risiko sehr gut abbildet oder sogar kompensiert. Von daher w├╝rde ich schon in der Regel zu ETFs tendieren. Aber dieses Hin und Her zwischen Investment und Modeerscheinungen, da ist die Wahrscheinlichkeit, dass man immer am H├Âhepunkt auf den Trend aufspringt, relativ hoch. Also wenn du jetzt eine Energie- oder Solaraktie kaufst, vielleicht langfristig trotzdem spannend, aber dass die jetzt kurzfristig den Markt outperformt, hielt ich f├╝r eher unwahrscheinlich. Aber ich kann mich nat├╝rlich auch irren da. Es muss aber auch nicht jeder in Wachstum investieren. Man muss halt das finden, woran man glaubt und die Stabilit├Ąt, die man sich w├╝nscht. Nur dieses, ich habe jetzt Geld verloren und deswegen a. realisiere ich die Verluste und b. suche jetzt den n├Ąchsten overhyped Market, das hielt ich eben f├╝r gef├Ąhrlich.
Sag mal, schattest du noch ├ľl?
Ne, ne, ne, das wurde irgendwann aufgel├Âst. Warum, wo steht der unter 100 inzwischen? Deutlich, weil wegen Rezessionen h├Âchstwahrscheinlich. Sekunde, ich gucke mal, ├ľlpreis. Oh 90, bei 114 habe ich den geshortet und bin dann irgendwann rausgegangen, schade. H├Ątte sich gelohnt, ├ľl macht man in der Regel mit einem 100-fachen Hebel.
Kannst nicht alles mitnehmen. Erkl├Ąr mir doch mal, was Bad, Bath & Beyond macht und wieso die plus 30% machen?
Also die eigentliche Frage ist, wei├čt du noch, wie wir uns letztes mal gefragt haben, warum Beyond Meat trotz der schlechten Earnings so hoch geht?
Ich glaube, weil die Leute ausgesquizt worden sind, also die Leute, die shorten wollten, mussten verkaufen.
Genau, meine Vermutung war, dass das ├╝berhaupt keinen Sinn macht und eigentlich nur ein Schwarz-Griess sein kann und ich glaube, das ist auch die richtige Antwort, weil so ein bisschen die Meme-Trader zur├╝ckkommen, das hat man diese Hongkong-Aktien da gesehen, ├╝ber die wir sagen, also in der Regel, wenn jemand das unheimlich interessant findet, kann er es ja nochmal sagen, aber ansonsten, oder er, sie. Aber ich finde eigentlich nicht, dass es wert ist, diese ganzen Meme-Aktien zu beleuchten, weil man dabei relativ wenig lernen kann, au├čer ├╝ber die Psychologie des Marktes vielleicht. Und bei Beyond Meat scheint es der Fall zu sein und insgesamt ist glaube ich, dass das Schema und Thema, dass die Meme-Trader so ein bisschen zur├╝ckkommen, ganz wertfrei gesagt. Und das betrifft Beyond Meat, war immer eine der meistgeschorteten Aktien, kurz vor Beyond Meat noch, sorry, Bed Bath & Beyond war eine der meistgeschorteten, noch ├╝ber Beyond Meat, aber beide mit sehr hohen Short-Quoten und sehr hohen Trading-Volumina.
Die Seite sieht so ein bisschen aus wie Wish f├╝r Sachen im Haus.
Ja, das ist so d├Ąnisches Bett, oder wie hei├čt das jetzt, Jysk in den USA, also du kriegst halt, was der Name sagt, du bekommst halt M├Âbel, Armaturen, Hausbedarf, alles, ist aber eigentlich in dem Niedergang geweihter Retailer, der den Weg alles irdisch umgehen wird. Und weil das so absehbar ist, ist er so stark geschortet und weil er so stark geschortet ist, wahrscheinlich ├╝ber, also ich wei├č nicht, ob sie ├╝ber 100% sind, aber in einem ├Ąhnlichen Bereich wie damals GameStop und so weiter. Ich glaube es war fr├╝her mit GameStop zusammen die zweitmeistgeschortete Aktie. Du hast auch extrem hohe Kosten die zu schorten zum Beispiel, aber weil das so klar ist, schorten so viele und dadurch wird es dann so anf├Ąllig f├╝r Short-Squeezes und ich w├╝rde vermuten, also wenn Bed Bath & Beyond da innerhalb von zwei Tagen 50% gewinnt, einmal 20, einmal 40 oder so glaube ich, also deutlich mehr als 50, dann ist das halt der Versuch eines Short-Squeezes. Der vermutlich teilweise funktioniert hat, also bei 20% m├╝ssen viele, also die Retail-Shorter sowieso und auch die Hedgefondsmanager wahrscheinlich closen.
Ja und jetzt ist wieder minus 18%, das ist jetzt schon wieder vorbei, kommt jetzt der freie Fall.
Ja, du hast unheimlich viel Volatilit├Ąt und das Ding ist, das macht bestimmt Spa├č bei so einem Squeeze dabei zu sein auf der richtigen Seite, aber du musst eben auch zur richtigen Zeit nach raus kommen, weil ansonsten, wie gesagt, dann geht es auch ganz schnell wieder runter. Und die langfristigen Aussichten von B&M verbessern sich dadurch in der Regel nicht, es sei denn man schafft es dann innerhalb von wenigen Stunden, Tagen da sofort eine Kapitalerh├Âhung hinzuziehen und findet wirklich noch einen Idioten, der einem die Aktien abkauft f├╝r die Kapitalerh├Âhung, ist ja auch nicht ganz einfach. Das hat, ich glaube, EMC ja relativ erfolgreich gemacht damals, entweder GME oder also GameStop, ich glaube EMC hat das gut gemacht, die haben es tats├Ąchlich hinbekommen das zu nutzen.
Dann lass uns ├╝ber eine vern├╝nftige Firma reden und eine Aktie, die in den letzten f├╝nf Tagen plus 30% gemacht hat, Atlassian. Wer irgendwas mit Entwicklern gemein hat oder im Produkt arbeitet, wird auf jeden Fall Jira kennen, wir nutzen Trello viel f├╝r unseren Podcast, ist auch von Atlassian. Wieso plus 30%? Haben die alle ├╝berrascht, weil ein richtiger Corona Gewinner waren die ja irgendwie nicht.
Ja die konnten, das war immer so das Thema, dass sie aus Corona urspr├╝nglich nicht genug Profit schlagen konnten, beziehungsweise erst sehr sp├Ąt hinten raus bei Corona gewachsen sind, was echt komisch ist, man w├╝rde ja denken, dass mehr Firmen angefangen haben agil zu arbeiten und das dadurch ein beliebteres St├╝ck Software wird, aber das hat sich sehr weit rausgezogen, vielleicht auch durch die Revenue Expansion Logo und dass die Leute erstmal kleinere Pakete kaufen und dann doch expandieren in der ganzen Firma.
Ja und vor allem weil Jira wahrscheinlich schon ├╝berall ausgerollt war, die Entwickler alle schon remote arbeiten konnten, das Setup war schon da, aber man musste dann irgendwie Marketing, Sales und so noch onboarden oder Finance, weil die in so einem Setup eigentlich nicht gearbeitet haben und die nutzen dann andere Software, weil Jira ja schon sehr Entwicklerlastig ist, also geht viel darum um Bugs zu reporten und zu verbessern und Storys f├╝r Entwickler zu schreiben.
Genau, Produktentwicklung und Bugfixen. Die Kosten wachsen relativ schnell, w├Ąhrend die Cost of Revenues nur um 36% gestiegen sind, also im Einklang mit den Total Revenues, aber das Cloud Revenue w├Ąchst eben schneller als die Cox, was gut ist, haben eine hervorragende Rohmarge mit 82,5%, also deutlich ├╝ber 80% und ihre Kosten wachsen auch alle langsamer als zumindest das Cloud Gesch├Ąft, was eben die Zukunft ist. Die machen zwar noch Verluste und weiten die sogar auf, aber weil dieses Cloud Gesch├Ąft relativ unbeeindruckt w├Ąchst und man auch relativ optimistisch geguided hat in die Zukunft, hat die Aktie, also man hat ja offensichtlich nicht viel zugetraut, haben dann positiv ├╝berrascht. Man muss auch sagen, Ruler40 ist mit 66% relativ gut, das liegt daran, dass sie einen satten Free Cashflow haben von so um die 20%, das hilft, dann kommt darauf eben die 35% Wachstum, w├╝rde man jetzt Wachstum im Cloud Gesch├Ąft nehmen, w├Ąre es sogar nochmal deutlich h├Âher. Problem ist aber, dass die auch, ich war ├╝berrascht wie teuer die sind, und zwar ich glaube ├╝ber 24 mal Umsatz, das w├╝rde ich jetzt sagen, sind sie mir nicht wert, auch so nett das hier alles aussieht und bei dem Wachstum ist es auch total okay, dass sie noch ein negatives Operating Income hatten, wobei der Cash ist l├Ąngst deutlich positiv, sondern es sind wirklich nur noch die Mitarbeiteroptionen, die sie da ins negative Proforma treiben. Genau die wachsen n├Ąmlich relativ schnell, aber es ist auch sehr satt bepreist schon 25 mal Umsatz, f├Ąnde ich bestenfalls angemessen, aber ich w├╝rde da jetzt nicht mehr einsteigen, glaube ich ehrlich gesagt, dass die jetzt noch schneller wachsen in Zukunft, w├╝rde mich ├╝berraschen, ist sicherlich nicht unm├Âglich, aber mich w├╝rde es ├╝berraschen, aber haben jetzt kurzfristig sehr gut performt dadurch erstmal wieder.
Ich glaube auch, dass die mittlerweile den Peak oder dass diese Art der Software langsam den Peak erreicht in den kommenden Jahren, also wenn du dir ├╝berlegst, was du vor 10 Jahren an Entwicklern gebraucht hast, um ein gewisses Produkt zu bauen und wo das jetzt hinschifftet zu Shopify, NoCode und alles, brauchst du ja weniger.
Dein NoCode Optimismus hier? Software builds itself soon, dann brauchen wir gar kein Jira mehr, wenn die Software sich selber baut. Es werden aber auch immer mehr gebaut, muss man dazu sagen, also ich gebe dir recht, du hast mit dem, was du sagst, recht, es werden aber auch schon noch immer mehr gebaut. Ich glaube aber auch, dass in Corona halt so ein bisschen was vorgezogen wurde, da haben deutlich mehr Firmen, die sonst vielleicht verz├Âgert h├Ątten, sich so ein bisschen digitalisiert. Und die Frage ist immer, wer hat sich w├Ąhrend Corona nicht digitalisiert, der jetzt anf├Ąngt damit. Da bin ich mir immer nicht so sicher, deswegen w├╝rde ich da jetzt irgendwie nicht unbedingt drauf springen. Dann hatten wir zweimal Lieblingsfirmen, nicht nur, weil es die Ankerinvestments des Tenix DNA-Fonds sind, aber letzte Woche gab es noch News, dass Palantir sich optimistisch zeigt und 25% mehr Leute plant einzustellen, gegen die Markttrends, dass die meisten Firmen, selbst die gro├čen Gafas, entweder Hiringstops haben oder sogar Leute entlassen. Palantir hat sozusagen seine Testikel rausgeholt und gesagt, wir stellen 25% mehr Leute ein. Daraufhin hat die Aktie relativ positiv reagiert, erst mal 9% zugelegt, glaube ich, nur um dann nach Ver├Âffentlichung der Earnings wieder 15% zu verlieren.
Gab es Insider-Trades, die in den letzten 5 Tagen verkauft haben?
Habe ich geschaut, das ist eine sehr gute Frage und der richtige Schluss aus dem Move, ich konnte nicht nachvollziehen, dass das passiert ist. Es gab einen Trade am 4.8., 4.8., da war das noch nicht, da war man so kurz davor noch traden, haben die nicht so eine Blackout-Phase? Also der eine Glaser hat 5%, aber es ist nur eine Million, sich entledigt.
Vielleicht ist das ja so etwas Regelm├Ą├čiges, dass sie einfach brauchen, seine Fixkosten zu...
Am 4.8. noch traden, wenn die Earnings rauskommen? Ich glaube, du darfst eigentlich ein paar Tage davor, ich wei├č nicht, ob es vielleicht in den USA anders ist. Naja, wie auch immer. Auf jeden Fall waren die Ergebnisse dann ├╝berraschenderweise gar nicht so stark. Ich k├Ânnte mir vorstellen, dass der Netto-Effekt eben, also die 9% h├Ątten sie ohne das Announcement glaube ich nicht gemacht und deswegen war es leider schlau, dass sie damit sogar positiv durchkommen und noch einen Vorteil davon haben, die Anleger da so zu t├Ąuschen. Wobei man muss sagen, sie haben h├Âchstwahrscheinlich die Wahrheit gesagt, denn ich habe mir die M├╝he gemacht, die OPEX, also die Operational Expenses ohne Share-Based Compensation zu berechnen. Also ich habe die OPEX genommen, die sind ja mal untergliedert in die Kategorie Sales, Marketing, Research, Development und General Admin. Habe dann die Share-Based Compensation, die Mitarbeiterbeteiligungsprogramme in den Bereichen abgezogen. Dadurch kommt man logischerweise zu den letztlich Geh├Ąltern ohne die Mitarbeiter-Effekte und die sind um haargenau 25,1% gestiegen im Vergleich zum Vorjahr. Also sind nat├╝rlich Gehaltserh├Âhungen und so auch drin, aber das sieht schon so aus, als h├Ątten die geheiert, ehrlich gesagt in dem Ma├če. Von daher kann man ihnen zumindest unterstellen, dass sie da keine unwahre Aussage gemacht haben. Vielleicht sie hatten keine neue gro├če Kooperation anzuk├╝ndigen, deswegen haben sie irgendwie in der News-Schublade gesucht, was k├Ânnten wir stattdessen sagen und haben gesagt, ok dann sagen wir einfach, dass wir Leute eingestellt haben. So oder so, ich meine das kann nat├╝rlich auch strategisch schlau sein, dass du jetzt in der Phase, Palantir hat sicherlich Probleme Mitarbeiter zu finden, dadurch dass nicht viele Leute oder dass eine gewisse Anzahl von Entwicklern und Produktmanagen auch nicht unbedingt f├╝r die R├╝stungsindustrie oder Verteidigungsindustrie arbeiten m├Âchte, wobei das sich ein bisschen gebessert hat, sicherlich schon. Und dann die jetzige Krise so ein bisschen auszunutzen, dass Mitarbeiter freigesetzt werden, um zu heiern, ist strategisch langfristig f├╝r Palantir wahrscheinlich auch kein falscher Schritt, w├╝rde ich sagen. 30 Prozent, sagen die wollen sie langfristig mit 30 Prozent wachsen, das glauben sie ist das Wachstum des darunterliegenden Marktes und ihrer Marktdurchdringungskraft, das glauben sie kann zu 30 Prozent f├╝hren. Es gab letztes Jahr mal einen Fondsmanager, der glaubte, das k├Ânnte sogar mit bis zu 90 Prozent wachsen, das hat sich als unwahrscheinlich herausgestellt. Dieser Fondsmanager glaubt immer noch, oder dessen Team in der Palantir Hypothese bei Tenix DNA wird immer noch f├╝r 2025 von Wachstumsraten von deutlich ├╝ber 40 Prozent, teilweise 55 Prozent f├╝r einzelne Gesch├Ąftsbereiche ausgegangen, was auch eher unwahrscheinlich ist, sagen wir mit dem heutigen Wissen, dass das eintritt, aber die Realit├Ąt hat, ist da ein sekund├Ąres Signal. Also wie gesagt, 26 Prozent ist das Wachstum, die Cross-Margin ist nach Gap von 76 auf 78 Prozent gestiegen, das ist sicherlich eine gute Entwicklung. Palantir gibt das nat├╝rlich alles nochmal als Non-Gap Wert an, also ohne die Stock-Base-Compensation, wir beziehen uns hier der Richtigkeit halber auf vern├╝nftige Buchhaltung. Das Marketing haben sie ordentlich eingebremst, sie geben nur 4 Prozent mehr Geld f├╝r Marketing aus im Vergleich zum Vorjahr, wobei, Sekunde, da muss man jetzt wieder sagen, das ist falsch. Tats├Ąchlich geben sie an Personalkosten und Marketing Sekunde 32 Prozent mehr aus. Das was immer Palantir als gro├čer Schwachpunkt war, wird jetzt zu ihrer St├Ąrke beinahe. Und zwar war es ja da so, dass historisch bis zu 50, 54 Prozent der Personalkosten oder der operativen Ausgaben waren Stock-Base-Compensation. Also die H├Ąlfte der operativen Ausgaben wurde in Aktien bezahlt und dieser Anteil ist durch den Einschuss der Aktie auf unter 10 Dollar unheimlich g├╝nstig geworden. Die Aktien, die man an die Mitarbeiter verschenkt, sind jetzt deutlich g├╝nstiger geworden und das rettet so ein bisschen die operativen Kosten bei Palantir. Deswegen sieht es jetzt tats├Ąchlich so aus, als w├Ąren die Kosten f├╝r Marketing zum Beispiel nur um 4 Prozent gestiegen. Die Wahrheit ist aber, dass sie um 32 Prozent gestiegen sind, dass aber die Stock-Base-Compensation, die allein in Marketing anf├Ąllt, im Quartal von 72 Millionen auf 49 Millionen eingebrochen ist, weil die Aktien nicht mehr wert sind. Das muss man beachten quasi. Aber unter Einbeziehung dieses Effektes sind die OPEX insgesamt tats├Ąchlich um 4 Prozent gesunken gegen├╝ber dem Vorjahr. Also hier Umsatz ist um 26 Prozent gestiegen, die operativen Kosten um 4 Prozent gesunken. Das w├Ąre eben eigentlich total super, wenn es nicht so w├Ąre, dass sie eigentlich um 25 Prozent gestiegen w├Ąren, sondern dass nur die Aktien bederrt geworden sind. So macht man aber noch saftig Verlust dann. Bei 470 Millionen Umsatz rund w├Ąren noch 42 Millionen rote Zahlen geschrieben, wobei der Cashflow nat├╝rlich positiv ist, weil die Stock-Base-Compensation in H├Âhe von insgesamt 150 Millionen das Ergebnis nach Gap so runterzieht. Also dann gibt es noch einen Sondereffekt. 136 Millionen wurden nochmal abgezogen vom operativen Ergebnis und f├╝hren dann zu einem sehr schlechten Net-Income, was haupts├Ąchlich Abschreibungen auf Investments waren, die sie get├Ątigt haben, haupts├Ąchlich in Pipes von Specs. Da gab es mal diese Story, vielleicht packt ihr an, die in die Shownotes von Eric Newcomer, ist Palantir Buying Revenue? Und da wurde ja der Eindruck erweckt, dass Palantir fast strategisch in Specs investiert oder in die Pipes, die mit dem Speck verbunden sind, um Firmen nahezulegen, dass sie, wenn man dort investieren w├╝rde, die Palantir Software nutzen, ob sie die jetzt besonders gut gebrauchen k├Ânnen oder nicht. Das war vielleicht gut f├╝rs Revenue und f├╝r ihre Kundenanzahl im Commercial-Bereich, da wo Palantir besonders stark wachsen will. Da hat ihnen das sicherlich geholfen, hohe Kundenzahlen zu generieren, indem man unter anderem Beryllium investiert hat. Das Problem ist aber, dass die Bewertungen dieser Specs jetzt alle eingebrochen sind und dadurch die Bewertungen der Pipes, in die sie investiert haben, auch runtergegangen sind. Dementsprechend mussten sie jetzt 136 Millionen abschreiben f├╝r ihre schlechten Investments, wo sie sich versucht haben, nach meinem Eindruck, Umsatz hinzuzukaufen. Die Deals liefen so stark vereinfacht, ich investiere 40 Millionen in eine Firma, wenn sie danach die n├Ąchsten acht Jahre sechs Millionen Umsatz mit Palantir macht und so weiter oder den ├╝ber die Zeit steigert, sodass ich auch noch eine sch├Âne Revenue Expansion habe oder so.
Ich habe mir gerade angeguckt, wie Rivian, die Aktie, der Elektro-SUV, bei dem hier Amazon investiert ist, sich entwickelt hat. Minus 64 Prozent, das wird sie auch in jedem Earnings-Call, werden sie das erw├Ąhnen m├╝ssen.
Das war im letzten schon, 10 Milliarden Abschreibung oder so bei Amazon.
Ah, shit.
War Palantir auch in Rivian drin?
Ne, glaube ich nicht.
Wie gesagt, in dem Artikel von Eric Newcomer findet man ein paar Beispiele. Da scheint schon ein gewisses Pattern zu sein, was sich da zeigt. Ansonsten, die Billings, also das, was sozusagen in Rechnung gestellt wurde, ist nur um 5 Prozent gewachsen. Das ist oft ein vorlaufender Indikator f├╝r das Revenue. Also, ich glaube, das haben wir oft genug erkl├Ąrt. Letztlich Revenue verbuche ich erst dann, wenn ich Leistung erbringe. Ich kann aber schon Dinge vorher in Rechnung stellen. Dann steigen die Billings, aber das Revenue steigt sp├Ąter erst. Wenn die Billings aber nur noch um 5 Prozent steigen, ist es h├Âchstwahrscheinlich, dass das zuk├╝nftige Wachstum unter 26 Prozent liegen k├Ânnte. Es gibt Szenarien, in denen es dann trotzdem wieder steigt. Die Billings sollten in aller Regel ein vorlaufender Indikator f├╝r das Revenue sein. So wie auch der Remaining Deal Value, der um 4 Prozent angestiegen ist. Da hat sich Palantir ein weiteres Mal einen Platz in unserer PowerPoint-Yoga Hall of Shame verdient.
War es dein bester Post ever?
Bester Post ever war es nicht, aber im Vergleich zu Analysen, die ich sonst auf LinkedIn schreibe, bekommen solche Sachen viel, viel mehr Engagement und Likes leider. Man kann das auf Twitter oder LinkedIn nachschauen. In meinem Profil habe ich das gepostet. Das Remaining Deal Value, also was sie noch an Kundengeldern zu verdienen haben, ist von 3,4 auf 3,5 Milliarden gestiegen. Was der Mensch, der die Investoren-Pr├Ąsentation bei Palantir gemacht hat, um das darzustellen, ist, die Legende bei Y-Achse bei 3,3 Milliarden abzuschneiden, ohne dabei einen Punkt, Punkt, Punkt zu setzen oder so, und den Eindruck zu erwecken, dass dieser Anstieg von 3,3 oder bei 3,2 war es vielleicht abgestimmt oder so, sieht das aus eher als w├Ąre es eine Steigerung um ein Drittel, aber tats├Ąchlich sind es nat├╝rlich nur 4 Prozent von 3,3 auf 3,4 oder von 3,4 auf 3,5. Das sieht auf jeden Fall deutlich steiler aus, als 4 Prozent wirklich sind. Den Versuch w├╝rde ich mich wiederum, sozusagen w├Ąre ich als Analyst, der Palantir begleitet, w├╝rde ich mich da intellektuell beleidigt f├╝hlen von den Leuten, die diese Pr├Ąsentation erstellen. Aber ich finde, das schafft kein Vertrauen, wenn man das ├╝berhaupt versucht, aber I don't know, offenbar haben die ja sozusagen auch viel Retail und ungebildete Anleger, von daher mag das vielleicht sogar funktionieren. Dann, sagen wir mal, was noch ein bisschen besorgniserregend ist, ist, dass die NDR, die Net Dollar Retention, also was geben Kunden jedes Quartal mehr oder jedes Jahr mehr aus mit meinem Produkt, ist jetzt das dritte Quartal in Folge runtergegangen von 131 auf 124 auf 119, das ist nat├╝rlich erst das zweite Quartal damit, den Wert von davor habe ich n├Ąmlich nicht, aber von 131 auf 119 innerhalb von zwei Quartalen ist schon ein ordentlicher R├╝ckgang. Das sieht man auch ganz sch├Ân, also Palantir versucht immer zu beweisen, dass ihre Neukunden-Kohorten besonders gut wachsen und die trennen die dann, da gibt es einen sch├Ânen Graph, den ich auch getwittert habe, wo die zeigen, wie die Kohorten der Kunden ab 2019 sich so stark wachsen und das Neukunden-Wachstum zu demonstrieren. Das Problem ist, dass jedes Mal, wenn sie das zeigen, diskriminieren sie das gegen die Altkunden von vor 2019 und dann sieht man sehr sch├Ân die tats├Ąchliche Net Dollar Retention der Altkunden, n├Ąmlich, dass die im letzten Jahr zum Beispiel nur 3% mehr ausgegeben haben mit Palantir, was eine gar nicht so gute Net Dollar Retention ist, 3% und da muss man sich fragen, ob sie langfristig eine gute Revenue Expansion hinbekommen. Problem ist sicherlich, dass Regierungsbeh├Ârden nicht so einfach dazu zu ├╝berreden sind, jedes Jahr 30% mehr Geld mit ihr auszugeben, sondern die machen Vertr├Ąge ├╝ber 10 Jahre und sagen, ihr kriegt jedes Jahr 50 Millionen von uns und daf├╝r m├Âchten wir dies und das haben und das ist schwer genug, so einen Vertrag ├╝berhaupt zu bekommen, aber dass man da jedes Jahr irgendwie eine vern├╝nftige Revenue Expansion hinbekommt, ist schon unheimlich schwer und ich glaube, das ist einer der Gr├╝nde, warum sie mehr ins Privatgesch├Ąft wollen, wo nat├╝rlich die Konkurrenz viel gr├Â├čer ist und es auch vern├╝nftige Analysel├Âsungen gibt.
Ich k├Ânnte mir auch vorstellen, dass es daran liegt, dass sie am Anfang sehr viel Beratung machen beim Kunden und dann und Implementierung und das dann irgendwann wegf├Ąllt, also dass sie doch mehr Beratung sind und weniger SaaS Anbieter.
Genau, es sieht auch tats├Ąchlich so aus, dass wenn im ersten Jahr der Contract Value am h├Âchsten ist in der Regel, was auch daf├╝r spricht, was du gerade sagst, weil sie noch so eine Art Service Revenue mit verbuchen. Ansonsten, sie haben den Outlook auch wieder etwas gesenkt und sind da relativ konservativ-pessimistisch. Das hat nat├╝rlich nicht geholfen. Die Commercial User Numbers, also die Anzahl der kommerziellen, also es gibt zwei, eigentlich gibt es drei Segmente Apollo, Gotham und Foundry. Apollo nehmen wir mal weg, aber Foundry ist das privatwirtschaftliche Segment. Gotham ist das Regierungsbusiness, womit man Sicherheitsbeh├Ârden und Ministerien versorgt. Das Government Business w├Ąchst nur noch mit 13% sogar, w├Ąhrend das Commercial immerhin mit 46% w├Ąchst, also das w├Ąchst dynamischer im Vergleich zum Vorquartal, aber auch nur noch mit 2,4%, was nicht gut aussieht. Die Kundenanzahl wird gesteigert, aber die Vertr├Ąge scheinen kleiner zu werden. Man sieht schon, das Palantir wird jetzt nicht verschwinden von der Landkarte, einfach weil sie auch schon relativ gut Cashflow-positiv sind, aber man wird da einfach als Investor oder Investorin immer weiter verw├Ąssert. Sie werden langfristig sicherlich auch mal eine schwarze Null oder einen Gewinn schaffen, aber da ist jetzt auch die Frage, was zahle ich daf├╝r noch. Sie sind immerhin unter IPO-Kurs, das freut mich, da gewinne ich, ich glaube, zwei Wetten schon allein dieses Jahr und kosten 14 mal Umsatz. Das ist wiederum ein bisschen albern, bei was, was wahrscheinlich innerhalb, gegen Ende dieses Jahres nur noch mit 20% w├Ąchst, im schlimmsten Fall. Das deutet sich, glaube ich, an, ich w├╝rde mal noch, w├╝rdest du das auch mit mir wetten, dass Palantir Q4 unter 20% w├Ąchst? Wahrscheinlich nicht, na gut. Aber der Trend k├Ânnte dahin zeigen, obwohl es sind auch nur noch zwei Quartale, so schnell zerbr├Âselt es vielleicht auch nicht. Den Rule of Forty sind sie knapp drunter, aber auch nicht bedenklich. Und man muss sagen, die Magic Number sieht ganz gut aus. Also sie geben relativ viel Geld f├╝r Marketing aus, aber die 0,63 ist noch eine akzeptable Magic Number. Das hei├čt, die Marketingeffizienz passt schon. Mir scheint nur so, dass sie unheimlich viel Geld bezahlen m├╝ssen, damit Leute da ├╝berhaupt arbeiten. Und da ist nat├╝rlich auch das Problem, was ich gerade als positiv dargestellt habe, n├Ąmlich, dass die Stock-Base-Compensation jetzt deutlich niedriger ausf├Ąllt, weil die Aktie nicht mehr so viel wert ist und sie dadurch einen sehr spannenden Kosteneffekt haben, also sozusagen die Kosten sehr sch├Ân einbremsen konnten. Das spielt nat├╝rlich auch gegen sie, weil die Leute, die da jetzt gearbeitet haben, weil sie Dollarzeichen in den Augen haben, die sehen jetzt letztlich, wenn du davon ausgehst, dass sie 25% mehr Leute eingestellt haben, dann verdient man im Schnitt jetzt 20% weniger bei Palantir. Weil der Total Opex ist ja minus 4%, der festen Bestandteil ist 25, dann m├╝sste irgendwie so im Dreh minus 20 das Gesamtgehalt geschrumpft sein oder sogar ein bisschen mehr. Und da k├Ânnen sich nat├╝rlich Leute ├╝berlegen, ob sie den Job auch dann wechseln, wenn sie es nicht mehr so gut bekommen. Und andersrum, sp├Ątestens sollte der Kurs mal wieder steigen, steigen auch sofort wieder die operativen Ausgaben nach GAP, weil da die Stock-Base-Compensation mit einberechnet wird. Und dann dr├╝ckt das sofort wieder aufs Ergebnis. Das Ergebnis ist mit minus 9% Marge nach GAP eigentlich total okay gerade. Das ist gar nicht so schlecht. Aber w├╝rde sich sagen, steigt der Aktienkurs jetzt um 20%, hast du sofort rund 50 Millionen mehr Kosten auf der Uhr. Also so einfach ist das dann auch nicht, wenn es wieder hochgehen w├╝rde mit der Aktie. Dadurch, dass der Aktienanteil so hoch ist, schl├Ągt das immer sehr stark aufs Ergebnis durch der Aktienkurs letztlich. Genau, das w├Ąren die wichtigsten Fakten, wenn ich jetzt nichts ├╝bersehen habe.
Und wie sieht es bei euch aus?
So ungef├Ąhr 8,5% im Jahr. Die geh├Ârt jedes Jahr 8,5% weniger. Das Gute ist aber auch, dass der Verlust pro Aktie dadurch jedes Jahr ein bisschen kleiner ist, weil du es mit immer mehr neuen Aktion├Ąren teilst, den Verlust. Deswegen steigt der Verlust pro Aktie nicht ├╝ber 10 Cent, sondern ist immer so zwischen 0,5 und 0,9. Und es gibt einfach immer wieder ein paar neue Aktien und dann f├Ąllt der Gesamtverlust. Da enteilt man sich dann eben sehr solidarisch.
Und wie sieht es bei Upstart aus? Die sind auch, ich sehe hier, minus 11% sind kurz nach oben und dann wieder nach unten.
Genau, Upstart war ganz lustig. Gestern nach den Earnings, da hat die Aktie erst gar nicht reagiert. Da habe ich so, h├Ą? Der Umsatz ist eigentlich relativ stark eingebrochen. Warum geht es denn nicht tiefer runter? Dann haben Leute tats├Ąchlich den Earnings-Call abgewartet, da sogar kurz Euphorie gesch├Âpft. Dann ging es sogar kurz wieder hoch. Und dann ging es dann aber so ein sp├Ąter After Hours, als die Leute es verdaut haben, dann doch bis zu 15% runter. Und das ist sowohl Upstart als auch Palantir sind Aktien, wo ich ja relativ skeptisch bin. Deswegen fand ich das eigentlich einen ganz guten Tag, wo ich mal ausnahmsweise nicht daneben lag. Upstart hat den Umsatz, der war im Vorquartal noch am absoluten H├Âhepunkt bei 310 Millionen, ist jetzt auf 228 Millionen eingebrochen. Das sind 26% weniger, also ein Viertel rund, ein Viertel weniger als im Vorquartal. Bei einem Business, was Upstart vergibt Kredite an Haushalte f├╝r Autos, f├╝r Personal Loans, um irgendwie Studienschulden abzul├Âsen, was auch immer man gerade braucht, macht das nat├╝rlich mit AI. Das ist damit w├Ąhrend Corona sehr gut gefahren. Da hat sicherlich geholfen, dass es keine Zinsen gab und die Kredite g├╝nstig waren und dass gleichzeitig auch die Leute die Kredite anbieten wollen, n├Ąmlich die Banken, auf der Suche waren nach M├Âglichkeiten mit Hochrisikokrediten gutes Geld zu verdienen. Die Leute, die diese Kredite rausgeben, verdienen damit so 8-9%, was wiederum, dann wei├čt du auch, was die Kunden an Zinsen zahlen. Jetzt, da man woanders aber auch risikofrei relativ gute Zinsen bekommt und da sich das Konsumentenklima deutlich verschlechtert, also die Bonit├Ąt der Kunden auch ein bisschen fragw├╝rdiger ist, langfristig oder nicht mehr so gut berechenbar. W├Ąhrend Corona war es ja so, dass eigentlich jeder als zahlungsf├Ąhig galt, weil der Staat sehr viele Hilfen rausgehauen hat, wird das Gesch├Ąft offensichtlich deutlich schwerer. Was sich abzeichnet ist, es ist weniger anscheinend die Nachfrageseite, also die Kreditnachfrage scheint gar nicht das Problem zu sein, sondern mein Eindruck ist, wenn man dem Management zuh├Ârt, dass tats├Ąchlich die Geldgeber fehlen. Das hat man ja so ein bisschen gesehen, als sie letztes Jahr 600 Millionen Kredite selber aufs Balance Sheet genommen haben. Also was Upstart eigentlich macht, ist fast eine Art Marktplatz zu sein f├╝r Leute, Banken, institutionelle Anleger, die eine Rendite wollen. Die sagen, wir vertrauen darauf, dass ihr gut Kreditnehmer f├╝r uns aussucht und beurteilt und dann geben wir ├╝ber Upstart den Geld. Ihr b├╝ndelt ganz viel diese Kredite in irgendein, sozusagen irgendein securitized Produkt, strukturiertes Produkt. Dann kaufen wir das, erhoffen uns da irgendwie eine Junkbond Rendite und ein mildes Risiko. Dieses Risiko scheint immer weniger Banken bereit zu sein einzugehen und dadurch werden sie nicht mehr alle Kredite los, haben die deswegen selber aufs Balance Sheet genommen. Sollten die dann nicht zur├╝ckgezahlt werden, dann hast du nochmal Sonderabschreibung auf jeden Fall bei Upstart, die die Verluste noch deutlich erh├Âhen sollen. Kann auch sein, dass alles gut geht nat├╝rlich, dann w├╝rde das nicht durchschlagen. Dann hat man eventuell sogar selber sein Geldgut angeleten mit 8% Zinsen. Das ist durchaus auch ein Szenario, was passieren kann. Das w├Ąre ja gar nicht schlecht als Cash-Verwendung, wobei das Risiko eben deutlich h├Âher ist. Was man eben ganz gut sieht ist, wie gesagt, sie sinken ein Viertel weniger Volumen. Das scheint von der Supply-Seite der Kredite gesteuert zu sein. Man sieht es auch ganz gut. Der Traffic auf der Webseite ist ├Ąhnlich hoch, aber die Conversion-Sekunde sieht man in Slide 11. Im Vergleich zum Vorquartal, dem Q1, da haben sie weniger Loans tats├Ąchlich gemacht. Der Hauptunterschied ist, die Conversion-Rate war vorher 21,4%, also jeder F├╝nfte hat abgeschlossen und jetzt ist es nur noch 13,3%, also zwischen jeder Siebte und jeder Achte nimmt den Kredit tats├Ąchlich auch an. Beziehungsweise ich wei├č gar nicht, welche Seite da annehmen muss, ob es der Geldgeber ist oder die Kreditnehmer, die sozusagen die letzte Willenserkl├Ąrung abgeben. So oder so passiert das eigentlich nur noch ein Drittel seltener als zuvor und dadurch kommt es eben zu weniger Kreditvolumen am Ende und weniger Umsatz. Und weil das Problem ist, dass Upstart nat├╝rlich gewachsen ist wie Unkraut in den vorherigen Quartalen, also im 2021 zumindest, das erste Quartal dieses Jahres sah auch schon schlecht aus, haben sie die Kosten weitergetrieben und zwar teilweise verdoppelt. Also die Marketing und Sales, das konnten sie sehr gut einbremsen. Wahrscheinlich weil sie wussten, sie k├Ânnen die Kredite eh nicht absetzen, haben sie nur noch 40% mehr f├╝r Marketing ausgegeben. Aber auch das ist nat├╝rlich ein Problem, wenn man wobei nimmt. Also gegen├╝ber dem Vorjahr, fairerweise, ist tats├Ąchlich der Umsatz um 17% gestiegen, 18% wenn man es genau nimmt. Gegen├╝ber dem Vorquartal ist er aber gesunken um ein Viertel. Marketing ist wie gesagt um 39% gestiegen gegen├╝ber dem Vorjahr. Operations ist um 111% gestiegen, also mehr als verdoppelt. Das brauchst du nat├╝rlich mit mehr und mehr Kreditnehmern, brauchst du mehr Operations und von den Kosten kommst du aber nicht runter, weil die Kreditnehmer hast du. Das tr├Ągt aber das extra Revenue nicht mehr diese extra Kosten f├╝r die Operations und du kannst jetzt nicht das ganze Callcenter rausschmei├čen oder die ganzen Kreditvermittler, die bei dir sitzen, obwohl das macht ja die AI. Also was sind eigentlich Custom Operations bei einer AI? Naja, wei├č nicht, vielleicht geht die AI so weit noch nicht. Engineering Product plus 81% auch ganz ordentlich durchgeschlagen, General Admin auch plus 80%. Also die Kosten steigen im Schnitt mit 65%. Wenn man das jetzt mittelt ├╝ber alle Abteilungen, w├Ąhrend der Umsatz gegen├╝ber dem Vorjahr knapp w├Ąchst, gegen├╝ber dem Vorquartal sogar einbricht und dadurch der Operating Leverage, die Schere geht jetzt in die falsche Richtung zu. Kosten steigen, Umsatz sinkt und damit sind sie nach zwei Jahren das erste Mal wieder negativ, nachdem sie im Vorjahr 36 Millionen plus gemacht haben, im Vorquartal auch noch 35 Millionen plus gemacht haben, machen sie jetzt 32 Millionen minus. Also es schl├Ągt voll durch, weil du aus beiden Seiten den Druck hast, die Marge wird komplett komprimiert und jetzt ist die Ergebnismarge nach Vorjahr plus 19% minus 12% dieses Jahr. Deutliche Verschlechterungen und die Frage ist, warum gehst du jetzt davon aus, dass sich irgendeiner dieser Fakten verbessert? W├Ąren Banken risikolustiger in der n├Ąchsten Zeit? Extrem unwahrscheinlich. Wird sich die Bonit├Ąt der Kunden verbessern in der Rezession? Sehr unwahrscheinlich. Und von daher, werden sie den Kostenapparat schnell senken k├Ânnen von heute auf morgen? Auch unwahrscheinlich. Das hei├čt, ich rechne jetzt mit mindestens zwei weiteren Quartalen mit furchtbaren Ergebnissen und wer die jetzt hat, die hat schon 95% verloren. Wir haben nie dazu geraten, die zu kaufen. Also sie haben sich gezwanzigstelt. Da kann man ├╝berlegen, ob man da jetzt noch aussteigen muss, aber ich glaube nicht, dass die n├Ąchsten zwei Quartale deutlich besser wird. Was vielleicht noch interessant ist, es gibt ja einen relativ direkten Konkurrenten mit Landing Club, die wachsen gegen├╝ber dem Vorjahr um 60%. Also es ist schon auch ein Markt im Branche. Aber wie kann das denn sein? Wie k├Ânnen die denn wachsen? Die machen irgendwas besser. Entweder leihen die vom eigenen Balance Sheet oder haben zuverl├Ąssigere Partner, die die Kredite abnehmen. Oder ihre AI ist noch besser, ich wei├č es nicht. Aber das muss man schon sagen, dass es auch individuelle Underperformance ist, weil Landing Club mit 60% w├Ąchst. Noch schlechter geht es wiederum Nerd Wallet, die gegen├╝ber dem Vorjahr um 26% einbrechen. Das hatten wir mal ganz, als die an die B├Ârse gegangen sind, besprochen. Fanden wir nicht gut, haben deutlich, Nerd Wallet ist glaube ich auch zwei Drittel abgegeben. Hat keinen Sinn gemacht, das an die B├Ârse zu bringen meiner Meinung nach. Genau, ansonsten hat Upstart 125 Millionen seines Geldes genutzt um 3,5 Millionen eigene Aktien nachzukaufen dieses Jahr. Ob das die beste Verwendung von dem Cash war, ist auch die Frage. Wenn sie glauben, dass ihre AI so schlau ist, dann h├Ątten sie das ja eventuell auch nutzen k├Ânnen um weitere Kredite zu vergeben. Und das ist nat├╝rlich auch noch problematisch, dass als sie im ersten Quartal diese 600 Millionen auf Spellingcheat genommen haben an Krediten. Da haben sie ja gesagt, das ist jetzt ein Einmalding, ein paar davon werden als Research Loans bleiben, damit wir die Kreditentwicklung gut beobachten k├Ânnen und analysieren k├Ânnen. Aber langfristig wollen wir selber ja nicht unsere eigene Bad Bank werden, wer w├╝rde denn sowas machen? Und jetzt sagt man, na das k├Ânnte sein, so dass wir rein taktisch unser eigenes Spellingcheat leveragen als so eine Art taktische Bank und uns den Marktgegebenheiten damit anpassen. Und das wiederum ist nat├╝rlich sicherlich einer der Gr├╝nde warum sie nach dem Earnings Coal dann auch nochmal eingebrochen sind. Wenn du im Q1 oder im April, Mai den Leuten erz├Ąhlst, das war ja eine Ausnahme, dass wir ausnahmsweise mal Kredite aus Spellingcheat genommen haben und dann weitest du das sogar aus, das schafft kein Vertrauen. Das k├Ânnte die, wenn sie glauben, dass sie die Kreditw├╝rdigkeit der Leute gut einsch├Ątzen k├Ânnen, dann kann das nat├╝rlich langfristig sogar funktionieren. Aber das Risiko dieses Gesch├Ąfts ist damit deutlich gestiegen, plus dass jetzt eben die n├Ąchsten Quartale auch wieder negativ sein werden, weil sie von den Kosten so schnell gar nicht runterkommen. Mich w├╝rde es nicht wundern, wenn man da trotzdem von Entlassung h├Ârt demn├Ąchst. Genau und ich bin mir einhalb Prozent sicher, dass die ganzen Fonds, die die sich ins Portfolio gelegt haben, mit Ausnahme des einen, der vielleicht zu stur ist das rauszunehmen, gegen Ende des Jahres, wenn das Windowdressing anf├Ąngt, dann wird man sich nat├╝rlich dieses h├Ąsslichen Endlines entledigen und sagen, den Eindruck erwecken, dass man in Upstart nat├╝rlich nie investiert gewesen w├Ąre, weil sie am Ende des Jahres wie ein sehr starker Verlierer des Jahres 2022 aussehen werden mit minus 95 Prozent zum Alltime High. Let's see.
Ich hab eine SEO Frage an dich. Und zwar habe ich eben gesucht Monday Konkurrenz oder Konkurrent Software und ich komme auf Landingpages oder auf Seiten, die hei├čen alle Alternative f├╝r Monday.com. Alternative 2 zum Beispiel. W├Ąre es sinnvoll, auch eine Seite zu machen, die Konkurrent oder Konkurrenz hei├čt? Oder ist das egal?
Ja, predige ich schon seit Jahren jedem, der es h├Âren und nicht h├Âren will, dass du hast eigentlich zwei gro├če Businesses bei diesem Software Review Business. Das eine ist eine Landingpage f├╝r irgendwie Salesforce Erfahrungen, Salesforce Reviews und das andere ist Leute, die sich Salesforce nicht leiten k├Ânnen und die suchen Alternative zu oder Konkurrent. Entweder um sagen, es kann der Praktikant im Purchasing oder Procurement einer Firma sein, der Konkurrenzangebote einholen muss pro forma, um den Compliance Richtlinien selber Compliance zu werden oder eben, dass jemand tats├Ąchlich versucht, eine bessere Alternative zu bekommen oder zu schauen, was die bessere Alternative ist. Und mein pers├Ânliches Gef├╝hl ist, dass die Conversion auf den Alternative 2 Seiten sogar noch h├Âher ist.
Auf jeden Fall, aber br├Ąuchtest du zwei Seiten, eine die Konkurrent hei├čt und eine die Alternative hei├čt? Also w├╝rde die Seite, die schlechter gerankt ist mit Konkurrent besser performen als die besser gerankte Alternativen Seite, weil sie auf Konkurrent optimiert ist? Optimiert ist.
Du kannst aber durchaus auch, dann der andere Approach w├Ąre Shotgun. Du baust einfach viele Unterseiten f├╝r viele Suchbegriffe. Dann kannst du Alternative Konkurrenz theoretisch sogar einzeln machen. Besser w├Ąre es nat├╝rlich auch das beides zu verbinden und dann h├Ąttest du halt mehr Unterseiten, aber die w├Ąren eigentlich sozusagen schw├Ącher. Du musst ja auf beiden neuen Content haben. Die Alternativen an sich sind schon Content. Andererseits sind das Content Snippets, die sich immer wieder wiederholen. Also stell dir mal vor, du hast einen Markt mit 20 Anbietern, zum Beispiel irgendwie Billing, wo dann Bill.com, Billomart, was wei├č ich hast oder irgendwelche Binaural Payment Services, wo du 10, 20 Anbieter hast. Dann h├Ąttest du ja 20 Seiten, im schlimmsten Fall doppelt, wo immer wieder die gleichen Content Schnipsel nur anders angeordnet sind. Eigentlich sind es sogar in der gleichen Reihenfolge, weil du sie ja nach Bewertung abw├Ąrts sortierst. Und das macht die Website meiner Meinung nach aus Sicht von Google nicht werthaltiger. Du k├Ânntest sozusagen als Thin Affiliate gesehen werden, je nachdem wie stark man es ├╝bertreibt. Deswegen w├╝rde ich immer versuchen so umfangreiche Einzelseiten wie m├Âglich zu bauen und den ├ťberschneidungsgrad damit zu reduzieren.
Wenn man auf jeden Fall nach Alternativen von Monday.com sucht.
Findest du ServiceNow und vielleicht Asana noch?
Ja, Asana, Stackfield, Trello, Airtable, Jira und dann wird es irgendwann d├╝nn. Wie sehen die Zahlen aus?
Monday.com halte ich selber, hab es leider in meinem Zock-Account verkauft, um so eine andere dumme Wette zu machen. Ey, es war richtig bl├Âd. Die sind n├Ąmlich 15% oder noch mehr hochgegangen nach den Earnings.
Ja, in den letzten 5 Tagen plus 27%. Nerviger Schei├č, ey. Wieso hast du sie verkauft?
Diese Fickrigkeit, ey. Du hast eine richtig gute Aktie und die liegt aber schon zu lange und deswegen ist das dein erster Kandidat, den du wegnimmst.
Wann hast du die denn gekauft?
Ach, vor Ewigkeiten. Ich fand Monday seit einem der Quartale, wo sie richtig gut war. Muss Q2, Q3 letzten Jahres gewesen sein, als sich das Wachstum immer weiter akzeleriert hat.
Okay, aber dann hast du sie ja zum H├Âhepunkt gekauft und hast wahrscheinlich 35% oder 50%? Nein, ist egal. Ist nicht so wichtig. Aber ja, ein Vollidiot.
Genau. Also Monday.com macht Kollaborationssoftware f├╝r Unternehmen. Also w├Ąchst jetzt nicht mehr mit den 91% oder ├╝ber 90% wie letztes Jahr, aber verlangsamt sich von 91 auf 84 auf 75, aber das scheint immer noch deutlich besser gewesen zu sein, als der Markt gedacht hatte. Der hat eine brutale Rohmarge von 87%. Das ist fast ungesehen. Kenne ich wenig Company, die so Asana ist ├Ąhnlich glaube ich, aber 87% Rohmarge hei├čt einfach, dass du halt das von 7,6$ ├╝brig beh├Ąltst, die du umsetzt.
Wie kann das denn sein? Da m├╝ssen doch sofort 5 Firmen kommen, die sagen, das machen wir jetzt auch.
Ja, du hast ein sehr standardisiertes Produkt. Die Arbeitsabl├Ąufe, die du abbildest, ver├Ąndern sich nicht stark. Hoher Produktisierungsgrad, gibt es kein gutes deutsches Wort f├╝r. Also du musst halt wenig individualisieren. Du hast keine Forward Engineers. Es kann Out of the Box genutzt werden in den meisten Organisationen. Gleichzeitig kannst du relativ hoch, weil du an Enterprise Kunden verkaufst. Du hast n├Ąmlich einen sehr hohen Kundenwert hier. Es gibt ├╝ber 1000 Kunden, die mehr als 50.000 Euro im Jahr daf├╝r zahlen. Also gr├Â├čere Organisationen, Fortune 500 Companies. Dementsprechend hast du hohe Ticket Sizes bei sehr niedrigem Produktaufwand. Sch├Ân ist, dass der Umsatz mit 75% w├Ąchst. Die Kosten aber nur mit 72%. Die schaffen es sehr gut, die Kosten. Obwohl es liegt nat├╝rlich auch wieder an Stock Based Compensation. Das kann ich hier aber nicht so gut rausrechnen wie bei Palantir, weil ich die Zahlen daf├╝r nicht bekomme. Man kann aber durchaus sagen, dass Stock Based Compensation, obwohl die w├Ąchst auch nicht, eigentlich w├Ąchst die auch voll mit. Da bricht der Kurs ja auch gar nicht so stark an bei manchen, die dort kommen. Sie sind nat├╝rlich auch zur├╝ckgekommen, aber nicht so stark. Wie auch immer, auf jeden Fall wachsen die Kosten langsamer als der Umsatz. Dadurch, dass die Rohmarge gut ist, sind sie schon noch negativ. Operative Marge minus 37%. Das ist ganz ordentlich negativ. Beim Cashflow bewegen sie sich langsam auf gr├╝nes Territorium. Das wird Ende des Jahres wahrscheinlich ausgeglichen sein. Die Ruhr 40 ist, weil man da den Cashflow betrachtet, aber bei 64, also extrem guter Wert, entsprechend teuer werden die sein. Ich w├╝rde mal sch├Ątzen auch so zwischen 20 und 25 Sekunden. MNDY. Also wenn wir ├╝ber Kosten reden, geht es immer um das Multiple. Oh 15 sogar nur. Also das ist doch zum Beispiel viel besser, obwohl Atlassian verdient hat einen krassen Cashflow. Atlassian Druckgeld ist schon nochmal ein Unterschied und das ist eben gerade sexier als hier hohes Wachstum. Aber ich finde MNDY eigentlich gut. Wobei man muss halt schauen, wie stark sich jetzt das Wachstum weiterh├Ąlt. Aber die haben zum Beispiel sehr hoch geguided. Also mit der Guidance war der Markt zufrieden. Was kann man dazu noch sagen? Die haben eine extrem gute Net-Dollar-Retention. Also ├╝ber alle Kunden 125%. Das ist sehr gut. ├ťber die Kunden, die nur 10 Mitarbeiter damit arbeiten lassen, sind es sogar 135% schon. Und wenn du mehr als 50.000 im Jahr ausgibst damit, dann hast du ├╝ber 150% Net-Dollar-Retention. Was hei├čt, du gibst jedes Jahr 50% mehr aus? Also da muss ein Produkt schon echt viel Wert entfalten und viel Bargaining-Power, viel Verhandlungsmacht haben, um den Kunden da regelm├Ą├čig 50% mehr Geld abzunehmen. Also das kann ja nicht auf Dauer so bleiben, aber das sind krasse Top-Werte. Und allein daher kommt auch ein Gro├čteil des Wachstums. Wobei Neukunden, das ist auch der h├Âchste Wert an Neukunden. 200 Neukunden haben sie gewonnen dieses Quartal auf 1160 jetzt. Das ist auch ein Rekordwert. Im Englischen sagt man, feuert auf allen Zylindern. Also man kann jetzt an der Profitabilit├Ąt rumn├Ârgeln, wenn man will. Aber wenn eine Firma mit 75% w├Ąchst und die Net-Dollar-Retention hat, warum soll ich da auf die Bremse treten? Also was hei├čt denn, dass diese Net-Dollar-Retention, nochmal warum diese 150 so faszinierend sind? Das hei├čt, ich gewinne einen Kunden, der 100.000 Dollar ausgibt, der gibt im n├Ąchsten Jahr 150.000 aus, im Jahr danach 225.000 und im Jahr danach ├╝ber 300.000. Also der Kunde, den ich gewinne mit 100.000, gibt drei Jahre sp├Ąter 300.000 Dollar bei mir aus. Das hei├čt, ich w├Ąre dumm, wenn ich hier nicht 80% des Umsatzes in Marketing haue. Das klingt nat├╝rlich total absurd, dass im Vorquartal haben die mehr f├╝r Marketing ausgegeben, als sie Umsatz machen. Aber bei der Net-Dollar-Retention musst du das machen, weil du wei├čt, du kriegst den Dollar in drei Jahren dreimal zur├╝ck und im dritten Jahr nochmal dreimal zur├╝ck und im Jahr darauf f├╝nfmal zur├╝ck. Also du musst auf allen Zylindern in Marketing schie├čen, solange du noch Kunden gewinnen kannst. Geile Firma, ich finde es mit 15 fast g├╝nstig, ehrlich gesagt. Also es ist halt nicht profitabel, deswegen mag es keiner jetzt gerade. Aber ich bin super happy. Kann ich dir das aufkratzen vielleicht?
N├Â, ich bin kein Nutzer.
Gut, alle anderen h├Âren auf einen Disclaimer. Dir g├Ânne ich ja Verluste, aber nein nat├╝rlich nicht. Ich g├Ânne dir Prosperit├Ąt auf allen Ebenen.
Was denkst du, wann hat schon Marth seinen Clover Health verkauft?
Vor langer Zeit bestimmt. Ich w├╝rde sagen aus Zeitgr├╝nden skippen wir Clover Health. Also long story short, Ergebnis ist gar nicht so schlecht, CEO geht aber, haben wir Minus geschlossen. Meiner Meinung nach sehen diese ganzen Healthcare-Versicherungsaktien, also Clover, Oscar Health und so nicht gut aus. Wobei Oscar sich tats├Ąchlich ganz gut, muss man fairerweise sagen, ist auch eine 10x DNA Position. Ich finde das keine gute Aktie, aber die haben sich sozusagen vom Tief relativ gut erholt. Was der Grund daf├╝r ist, wei├č ich noch nicht. Ich glaube, dass sie inzwischen nicht mehr mehr Geld f├╝r die Beilegung von Versicherungsf├Ąllen ausgeben, als sie an Polizen einnehmen. Das scheint da schon als Erfolg gesehen zu werden. Ihr k├Ânnt es ja auch mal im Forum, hier, wie hei├čt das Discord, nochmal schreiben, welche Aktien ihr mehr im Sheet haben wollt. Achso, ├╝brigens, ich habe Fortinet ins Sheet gemacht, ich habe Squarespace neu ins Sheet gemacht, ich habe schon wieder vergessen, was ich noch, Upstart habe ich neu ins Sheet gemacht.
Sehr sehr gut, ich bin stolz auf dich.
Ne, Monday.com war schon drin, aber ich bin sehr flei├čig. Wir kommen noch auf 100 Aktien dieses Jahr im Sheet.
Super, und kannst du mir erkl├Ąren, was bei Lemonade passiert ist, plus 33%, plus 32% in den letzten 5 Tagen?
Ja, Lemonade hat ordentlich zugelegt, Revenue ist von 28 auf 50 Millionen gestiegen, ich glaube es m├╝ssen so 77% sein oder so in dem Dreh. Aber haben auch die Verluste weiter ausgebaut. Also wie gesagt, sie machen 50 Millionen Umsatz und 68 Millionen Verlust. Also deutlich, also sie machen, die Kosten sind 2,35 fache des Umsatzes und damit ergibt sich dann 68 Millionen Verlust. Allein dieses Quartal, da wird das Geld langsam eng. Die m├╝ssen also den Wert zu g├Ânnen, dass der Kurs ordentlich steigt, sodass sie sich nochmal nachfinanzieren k├Ânnten. Ansonsten kann ich mir vorstellen, dass Amazon die einsammelt.
Die auch?
Die haben eine gute Versicherungsbasis Lemonade, ist nicht so sehr im Healthcare Bereich, aber der Versicherungsmarkt ist gro├č. Ey, stell dir mal vor, du kriegst bei Prime eine Versicherung mit dazu. Guck mal so ein Hausrat kostet doch gar nichts oder? Irgendeine Versicherung kostet doch nur ganz ganz wenig. Ist das Hausrat oder Privathaftpflicht?
Hausrathaftpflicht.
Genau. Stell dir mal vor, du machst Prime nochmal 8 Dollar teurer im Monat und sagst, daf├╝r bist du jetzt versichert. Und dann punkt und punkst du einfach die gesamte Versicherungsindustrie ├╝ber, dass die Einstiegsprodukte sind. Dann kannst du sp├Ąter alles durchverkaufen. Und wenn der Versicherungsindustrie die Einstiegsprodukte, also das ist halt so, wenn du 18 bist, du ziehst dann in eine Wohnung oder 25, wenn du BWL studiert hast und ziehst in die erste Wohnung, dann musst du ja dir deine Privathaftpflicht und Hausrat das erste Mal kaufen. Und wenn du dann wei├čt, ey ich hab die doch eh schon bei Amazon Prime, dann gehst du nie wieder zu einer anderen Versicherung und wenn du dann ein Auto hast und so, kriegst du das alles ├╝ber deine Amazon Kreditkarte oder was wei├č ich immer mal wieder zugeschickt. Also irgendwie muss Lemonade eine Option finden. Also sie verbrennen, Sekunde, ich guck mal kurz irgendwas Cashflow aussieht, aber es sieht nicht gut aus, glaube ich. Cashflow minus 80, das ist dieses Jahr 80 Millionen aufgestaut, das hei├čt Gesamtjahr vielleicht 150 Millionen im Minus und Cash haben sie, achso, wir haben noch 670 Millionen, das reicht ja noch eine Weile, wenn sie im Jahr jetzt nur 150 machen, das schaffen sie ja noch ein paar Jahre, gar nicht so schlimm. Aber ich glaube Lemonade k├Ânnte trotzdem ein ├ťbernahmekandidat sein. Also warum w├╝rde es Sinn machen, Lemonades Hauptproblem ist ja die Kundenakquise. Julian Theiker von Wefox w├╝rde jetzt sagen, das Modell ist doch total dumm st├Ąndig f├╝r Kundenakquise zu bezahlen, D2C, deswegen arbeitet Wefox ja mit Markern zusammen. Aber die Kundenakquise, hier Marketingkosten sind 37 Millionen allein und damit der h├Âchste Kostenpunkt in Operating Expensive ist Marketing und nicht R&D nat├╝rlich bei Lemonade. Und wenn du den Kundenzugang geschenkt bekommst von einem strategischen Partner, zum Beispiel Amazon oder wer auch immer einen direkten Kundenzugang hat, dann ist das Business nochmal deutlich geiler, glaube ich.
Ja macht Sinn.
Aber das Underdog Lemonade sagt ja auch so ein bisschen, sie sind der Underdog und du kriegst hier die ├ťbersch├╝sse, kriegst du zur├╝ck sp├Ąter oder kannst sie spenden. Also es passt nat├╝rlich auch nicht ganz von der Philosophie zu Amazon, aber mal sehen. Im Moment k├Ânnte es eventuell zu g├╝nstig sein.
H├Ątte sich auch keiner denken k├Ânnen, dass WhatsApp zu der Philosophie von Facebook passt oder Wholefood zu der Philosophie von Amazon.
Und man muss nat├╝rlich, eigentlich m├╝sstest du fast so ein bisschen nochmal das Ganze ohne die Marketingkosten rechnen, weil fairerweise muss man sagen, ich wei├č jetzt nicht was der Customer Lifetime Value ist im Versicherungsmarkt, aber ich w├╝rde vermuten, dass er mehr als drei Jahre ist. Also du kannst die Policen nat├╝rlich deutlich h├Âher bewerten und die musst du einmal akquirieren und hast sie dann eventuell zehn Jahre in deinem Pool drin. Von daher ist Versicherung schon so ein Long Game, wo du am Anfang, also eine Versicherung zu bauen kostet am Anfang unheimlich viel Geld, die Kunden zu akquirieren. Gefahr ist nat├╝rlich, dass du sie sp├Ąter nochmal verlierst, die Kunden, aber dann ist der Customer Lifetime Value weg. Aber ich habe die Aktien nicht mehr, fr├╝her hatte ich die mal, bin aber vorsichtig optimistisch, aber sind unheimlich unprofitabel nat├╝rlich.
Ja, ich habe mich reinquatschen lassen von mehreren verschiedenen Seiten, kann mich noch ganz genau erinnern, wie ich mit einem in der Branche telefoniert habe, der zu mir meinte, ja, ist eher so ein Zocker wert. Das stimmt auch. Und ja, da muss ich noch ein bisschen was nach oben bewegen, bis ich froh bin, dass Amazon sie dann kauft.
Ja, aber ich meine, wenn du Optimismus brauchst, letztes, vor einem Jahr haben sie 28 Millionen Umsatz gemacht und 56 Millionen Verlust, also da haben sie noch das Dreifache des Umsatzes an Kosten gehabt, jetzt ist es nur noch das 2,3-fache, wenn sie weiter mit 77 Prozent wachsen kann das irgendwann funktionieren.
Einfach abwarten. So, letzte Earnings, Fortinet.
W├╝rde ich auch mal abk├╝rzen, sozusagen die Fans haben als Konzession schon, dass ich sie entschieden gemacht habe, sind um 29 Prozent gewachsen, das ist ein bisschen langsamer, also im Vorquartal sind sie sehr gut gelaufen, haben sich beschleunigt auf 34 Prozent, jetzt sind sie wieder nur mit 28 Prozent oder 28,6 Prozent gewachsen, w├Ąhrend die Kosten ein bisschen schneller wachsen, das ist nat├╝rlich nicht so gut, da hatte ich die, ne Quatsch, ich bin bei der, die hat sich ausgedehnt, das ist sogar sehr gut, n├Ąmlich von 68 auf 76 und das wurde eigentlich nicht ausreichend gew├╝rdigt, weil der Kurs ist relativ runter gegangen, das liegt glaube ich mehr an der schlechten Guidance, also man hat auch hier wieder relativ konservativ geguided in die Zukunft, ich finde eigentlich die Rohmargenausdehnung brutal gut von 68 auf 76, wobei die war auch nur in dem einen, sag mal ist der Wert da richtig, warum war die in dem einen Quartal so schlecht, komisch, scheint aber richtig berechnet zu sein, so oder so ist 76 jetzt da auch in dem Fall auch Hardware eine Rolle spielt, eine gute Marge, die Operating Income liegt auch deutlich ├╝ber dem Vorjahr, eigentlich auch gut, das ist wirklich die Verlangsamung beim Wachstum und die Guidance, die da gest├Ârt haben, ansonsten finde ich Fortinet immer noch einen sehr guten Wert, also die machen jedes Quartal eine Milliarde Umsatz inzwischen, also haben die das erste Mal die Milliarde durchbrochen und werden nat├╝rlich die n├Ąchsten Quartale dann auch eine Milliarde machen und davon bleibt ein Drittel ungef├Ąhr als Cashflow h├Ąngen, also super Cash generierendes Business, was noch ordentlich w├Ąchst, hat dementsprechend auch eine vern├╝nftige Ruler 40 und es kostet glaube ich keine 10 mal Umsatz, es sei denn die sind jetzt so in Mode gekommen dadurch, 11,3 kosten sie, ich finde da kann man den Dip jetzt auch kaufen ehrlich gesagt, Sekunde, also das ist kein Investment Advice, aber Sekunde 50 mal Price Earnings, das ist ja schon teuer, aber eigentlich, also es ist 50 mal Price Earnings die 42 Millionen Market Cap, es ist aber auch nur 25 mal der Free Cashflow, ich finde es eine sch├Âne Kombination aus, Sicherheit gibt es ja nicht, aber es ist relativ solider Tech Wachstum, wenn sich nicht weiter verlangsamen die operative Marge, das ist auf jeden Fall brutal sehr Seniores Management. Tendenziell eher ein Fan von Fortinet, also ich w├╝rde jetzt nicht wegschmei├čen, weil die hier gedippt sind, sondern w├╝rde eher sagen, das ist eine Einstiegsm├Âglichkeit und Fortinet ist Security, also dass jetzt hier Leute hier massiv sparen direkt und das Revenue schrumpft, langfristig hielte ich f├╝r eher unwahrscheinlich.
Sodele. Eine Sache die jetzt hier noch nicht auf Trello steht ist Softbank, was ist bei denen jetzt los gewesen in den letzten Wochen?
Also einfach gesagt, die News der Woche war so ein bisschen, dass Softbank 23 Milliarden Verlust gemacht hat, durch ihre Tech und Wachstumswerten ├╝ber die Vision und Letterm Funds.
Im Q2?
Allein im Q2, 23 Milliarden.
Ok, hast du dir schon ausgerechnet wie viel das pro Stunde ist?
Ja das hat Michael Jackson, der f├╝r gute Vergleiche bekannt ist, auf LinkedIn gemacht, also nicht der Michael Jackson der Kinder anfasst, sondern ein VC, der lustige Sachen kommentiert in der Regel. Und zwar sind das 10.000 Dollar pro Stunde.
Nein, nein, nein, 10 Millionen pro Stunde und das macht 3.000 Dollar pro Sekunde.
Also das ist f├╝r dich 10 Millionen pro Stunde viel krasser, also nicht 8 Stunden am Tag, sondern 24 Stunden am Tag. Also stell dir mal vor, du sitzt da im B├╝ro in Japan und du wei├čt, du verlierst jede Stunde, br├Âckelt 10 Millionen von deiner Bewertung, also der Bewertung deines Venture Portfolios runter. 10 Millionen, weil du da sitzt.
Meinst du, der sitzt dann immer da und sagt so, ich bin nicht meine Bewertung, ich bin nicht mein Market Cap, ich bin nicht meine Aktie.
Genau, ich bin mehr wert als mein Venture Portfolio. Das muss man schon erstmal schaffen. Andererseits, 23 Milliarden ist ja auch genau der Wert, den Amazon negativen Cashflow hatte dieses Quartal. Also Amazon investiert gerade 10 Millionen pro Stunde, muss man sich auch mal ├╝berlegen in sein Business.
In was? In sein eigenes Business? Ja. Wahnsinn. Das ist schon krass. So, was hast du noch f├╝r schnelle News, bevor wir in die Sonne gehen k├Ânnen?
Was ich ja noch spannend finde bei Softbank ist, es gibt noch einen sch├Ânen Chart, also es gibt so eine richtig sch├Âne Achterbahn, wie sich das entwickelt hat, das kannst du ja noch in die Show-Notes packen. Was man nochmal sagen muss, um die Gravitas, die Situation zu verstehen, die Vision Funds von Softbank waren ja alle geleveredgt. Also beim Vision Fund 1, da haben wir in Folge 12 ├╝brigens mal dr├╝ber geredet, da ging es darum, dass Arm ein ├ťbernahmeangebot, ich glaube von Nvidia f├╝r 40 Milliarden hatte. Und Softbank ist f├╝r 32 Milliarden eingestiegen und konnte die vier Jahre sp├Ąter f├╝r 40 Milliarden verkaufen. Und da haben wir gesagt, geil, 8 Milliarden gemacht in vier Jahren, ist doch geil. Das entspricht aber tats├Ąchlich nur einer IRA von 6% ├╝ber vier Jahre, plus du musst die Management Fee davon abrechnen. Und das Hauptproblem ist, dass Softbank sich irgendwie, ich glaube, mindestens ein Drittel, wahrscheinlich bis zu 40% seines Fonds als Fremdkapital geborgt hat, um Leverage darauf zu packen. Und dieses Fremdkapital, zumindest im Vision Fund 1, war gr├Â├čtenteils von Mubadala, also Abu Dhabi und den Saudis, zum sehr gro├čen Teil, dem PIF, also Public Investment Fund von Saudi Arabien, zur Verf├╝gung gestellt. Und da haben sie sich ├╝ber 7% Zinsen vergeben lassen, in der Zeit, wo es wenig Zinsen gab. Das hei├čt, wenn du irgendwas investiert, was dir 6% Rendite gebracht hat, hast du ordentlich Geld verloren f├╝r deine LPs. Und was noch problematischer, also letztlich wirkt das wie so eine Liquidation Preference, n├Ąmlich der MBS da, der Hacker Peter Prinz, der kriegt quasi so oder so seine 7% und seine 28 Milliarden, also auf seine 28 Milliarden Debt, die er da reingelegt hat, hei├čt 7% davon m├╝ssten so rund 2 Milliarden sein. Das hei├čt, er kriegt jedes Jahr 2 Milliarden da oben drauf und kriegt die immer bevor irgendein anderer LP, inklusive Softbank, da Geld rausbekommt. Das hei├čt, das Geld, was f├╝r die anderen LPs, die Limited Partners, die da investiert haben, ├╝brig ist, schrumpft in der Phase, wo die Distributions und die Exitm├Âglichkeiten sehr schlecht sind f├╝r die Vision Funds, schmilzt oder die theoretischen Distributions, die ├╝brig sind, werden sehr stark komprimiert. W├Ąhrend der Saudi halt so oder so sein Geld zur├╝ckbekommt und letztlich wahrscheinlich eine Schlauerin in dem ganzen Konstrukt sein wird. W├Ąhrend Massa im schlimmsten Fall mit Null rausgehen kann, wenn sein Teil komplett komprimiert wird, im schlimmsten Fall, was nicht wahrscheinlich ist, glaube ich. Aber im Moment ist der Vision Fund 11 Milliarden unter Wasser, das ist auch ganz ordentlich. Und weil er eben diesen extra Hebel, also er hat versucht, das Private Equity Gesch├Ąft im Venture Business zu machen und das auch noch bei den ├╝berwertesten Companies der Welt. Das hat jetzt nicht so gut funktioniert in der Zeit, w├╝rde ich sagen. So, dann machen wir noch zwei Quick News, drei sogar. Einmal hat Baidu, also der chinesische Suchmaschinenkonzern, der aber auch ganz ├Ąhnlich wie Google oder wahrscheinlich vor Google schon in selbstfahrende Autos Technologie investiert hat, jetzt erstmals die Lizenz in China bekommen, Robotaxis ohne Fahrer fahren zu lassen. Die konnten das schon l├Ąnger, aber es war noch gesetzliche Vorschrift, dass da jemand sitzt und Kaffee trinkt, w├Ąhrend das Auto lenkt, saatlichkeitshalber. Jetzt darf Baidu aber in gewissen St├Ądten komplett fahrerlos Taxidienste anbieten. Man geht ja davon aus, dass Waymo eigentlich genauso weit ist. Also ich glaube, da wei├č ich nicht, ob da noch jemand drin sitzen muss oder nicht, aber auf jeden Fall k├Ânnen die das technisch schon. Das ist ja auch, wenn du einen vern├╝nftigen Berater fragst f├╝r selbstfahrende Technologie, w├╝rde jeder sagen, dass Waymo und Baidu eigentlich die beiden f├╝hrenden Unternehmen sind. Und Tesla eben diese Zulassung unter anderem zum Beispiel nicht hat und auch das Fahren nicht so zuverl├Ąssig kann, offenbar. Jetzt kommen wieder die Tesla Ultras wahrscheinlich auf mich zu auf Twitter. Ich finde es schon erw├Ąhnenswert, dass es zwei Unternehmen gibt, die das eigentlich schon k├Ânnen und d├╝rfen, w├Ąhrend das, was am meisten daf├╝r bewundert wird, das eigentlich noch nicht hinbekommt und auch offiziell nicht tun darf und andererseits aber daf├╝r schon massiv Geld einsammelt als einziger. Da gab es ein geiles Meme diese Woche mit Tesla Nos, wo man Elon Musk in der Pose von Elizabeth Holmes sozusagen reinmontiert hat, wie er den Begriff FSD h├Ąlt, so wie sie da ihren Theranos Device oder ihren Blutstropfen oder was das war h├Ąlt. Dann gibt es noch kleine Antitrust Corner. In S├╝dafrika hat man jetzt festgestellt, dass Google sich selbst bevorteilt und da sucht man nach einem sogenannten Compliance Mechanismus, also wie kann man das verbessern, sodass alle zufrieden sind. Da hat die Competition Commission in S├╝dafrika jetzt folgende Vorschl├Ąge gemacht. Erstens, paid results are required to be clearly distinguishable as advertising. Das ist oft nicht der Fall, wenn du eine repr├Ąsentative Stichprobe vor eine Suchmaschine setzen w├╝rdest, w├╝rde der letzte Wert, der mir bekannt ist, ungef├Ąhr zwei Drittel bis 80 Prozent nicht erkennen, was Werbung ist und was nicht. Das wird ja immer grauer und schlechter zu erkennen. Das soll sich wieder ├Ąndern. Dann, the first or top search result screen may only have organic or natural search results and any paid result can only appear once the customer has scrolled down. Das finde ich ein bisschen ├╝bergriffig, das geht glaube ich zu weit. Wie auch immer, die s├╝dafrikanische Commission h├Ąlt das f├╝r einen schlauen Vorschlag. Ich finde, so weit muss man nicht gehen, das greift zu sehr in die Produktfreiheit von Google ein. Sofern es gekennzeichnet ist, kann es meiner Meinung nach nat├╝rlich oben dr├╝ber stehen. Drittens, Google may not place its specialized search units, also zum Beispiel Hotel Finder, Shopping und so weiter, Google may not place its specialized search units in a guaranteed position on the search result page nor favor them in any way in organic search results through intended or unintended algorithm bias. Also es sollen keine diskriminatorischen Algorithmen gegen konkurrierende Dienste gemacht werden, die d├╝rfen nicht anders dargestellt werden und so weiter. Ich glaube, das macht sehr viel Sinn, das braucht man sehr dringend. Google must afford competing meta-search or specialist searches including travel, local and other, comparator sites, shopping and other, the same opportunity to provide content and visual rich impressions or units that it affords its own specialist shopping, travel and local search units. Einfach ausgedruckt, wo immer Google sich selbst bevorzugt oder Platz schafft f├╝r eine spezielle Einbindung wie Maps, wie Shopping, wie Travel, wenn sie das tun, dann m├╝ssen sie anderen die M├Âglichkeit geben, sozusagen dort mit einer ├Ąhnlichen Prominenz zu erscheinen. Was ich auch glaube ein gutes Remedy w├Ąre, um die Selbstbevorzugung zu verhindern. Google may no longer impose minimum bid thresholds for paid results. Das ist auch ein Problem. Wer f├╝r seine eigene Brand zum Beispiel bucht, wird festgestellt haben, dass das mysteri├Âserweise immer teurer wird. Der erste Weg, wie man Inflation rausfinden konnte, ist zu schauen, wie sich die eigenen Brand-Clicks in Google ├╝ber die letzten f├╝nf Jahre oder zehn Jahre entwickelt haben. Komischerweise ist der gleiche Klick und der gleiche Kunde immer teurer geworden ├╝ber die Jahre, relativ unabh├Ąngig von der Konkurrenzsituation, sondern es scheint relativ arbitr├Ąr vorgegeben zu werden, was Google glaubt, dein Brand-Search-Klick oder Klicks ohne Konkurrenz wert sind. Und sechstens, an end-to-default arrangements for Google Search on iOS and Android devices. Achso, dass man das Google-Suche nicht mehr die Default-Suche auf iOS und Android. Ah, das w├Ąre krass. End-to-default arrangements for Google Search on iOS and Android devices. Wenn das durchgeht, k├Ânnte das sozusagen der Vorl├Ąufer f├╝r den Schritt sein, den Traffic-Acquisition-Kost-Deal zwischen Apple und Google zu geben. Nat├╝rlich ist S├╝dafrika jetzt nicht wichtig genug, das zu machen, aber das w├Ąre dann die erste Pr├Ązedenz, wo man sagt, es kann nicht sein, dass Apple seine Nutzer in Google verkauft und sich zwei Monopole da gegenseitig sch├╝tzen und die Monopol-Rendite sich aufteilen ├╝ber Traffic-Acquisition-Kost. Finde ich, bis auf diese ├ťbergriffigkeit, dass da keine Anzeigen on top sein k├Ânnen, das geht glaube ich zu weit. Ansonsten sind die schon weitergekommen, als wir in der EU mit dabei, tats├Ąchlichen wirksamen Mechanismus zu finden, meiner Meinung nach. Ich hoffe, dass wir jetzt teilweise in die Richtung gehen.
Krass, ich h├Ątte gedacht, die haben gr├Â├čere Probleme, als sich darum zu k├╝mmern. Aber gut, dass es jemand macht.
Was ist denn das f├╝r eine kolonialistische Einlassung hier? Und jetzt mal nicht, wie das rausgeschnitten wird.
Die haben doch jetzt nicht so gro├če Tech-Firmen, die dort sind und haben ja in dem Land wesentlich gr├Â├čere Probleme.
Ein Hauptproblem ist doch zum Beispiel schon mal, dass wenn Google von jedem Business da zum Beispiel ├╝ber die hohen Minimum-Bits f├╝r Brand-Querys Marge absch├Âpft, wird steuerbares Einkommen, was in S├╝dafrika versteuert wird, n├Ąmlich wenn das Unternehmen diese Gewinne gemacht h├Ątte oder schneller gewachsen w├Ąre, dieses steuerbare Einkommen wird verwandelt in nicht steuerbares Einkommen, weil das sicherlich wahrscheinlich wieder durch Dublin oder Niederlande l├Ąuft, bevor es in den USA ankommt oder sonst wo auf irgendwelchen Inseln. Und das hilft auf jeden Fall schon mal bei der Staatsfinanzierung, wenn die Unternehmen ein bisschen mehr Marge haben und da nicht sozusagen Steuern zahlen m├╝ssen an Google, die dann nirgendwo auf der Welt vern├╝nftig versteuert werden. Von daher ist es schon Staatsaufgabe, glaube ich, mal daf├╝r zu sorgen, dass die lokalen Unternehmen einen Teil ihres Profits behalten und nicht zu 100% bei Google abgeben m├╝ssen oder bei Google und Facebook.
Oder sie machen es als erstes, weil sie das einzige Land sind, in dem Google noch nicht so viele Lobbyisten hat, die dagegen vorgehen k├Ânnen.
Das kann auch sein, weil die Politiker sind einfach noch nicht so korrupt, aber das w├╝rde ich bei S├╝dafrika vielleicht auch. Wir gehen auch weiter zu einer News von S├╝dafrika. Eine Schublade tiefer nach Nordkorea. Da habe ich eine lustige News gelesen und zwar versuchen nordkoreanische Agenten oder Regimesoldaten jetzt sich mit Hilfe von Fake-Lebensl├Ąufen aus LinkedIn bei insbesondere Kryptofirmen, aber auch anderen Tech-Firmen zu bewerben. Um einerseits Social Engineering zu machen, also eventuell Zug├Ąnge zu bekommen oder sogar Krypto zu klauen, die Firmen zu hacken, weitere Passw├Ârter zu erpressen oder was auch immer. Und zwar was sie machen ist, wie gesagt, sie kopieren einen attraktiven Lebenslauf von LinkedIn, kriegen dann nat├╝rlich in der Regel ein Jobinterview, lassen dann entweder den Zoom-Screen aus und sagen, ihre Webcam geht gerade nicht oder zeigen sich ganz normal und sagen aber, sie sind S├╝dkoreaner oder Japaner. Und der durchschnittswestliche Mensch kann das leider nicht sehr gut voneinander unterscheiden. Und da soll es einige erfolgreiche Versuche schon gegeben haben und sie versuchen, wie gesagt, einerseits Kryptow├Ąhrungen zu stehlen im gro├čen Umfang und wahrscheinlich sich weitere Sicherheitsl├╝cken zu schaffen und auszunutzen. Das hei├čt keine ├╝berm├Ą├čige Argwohnung oder Feindlichkeit da vorwecken, aber aufpassen muss man immer bei sowas wahrscheinlich.
Ich habe zum Ende noch eine Frage an dich. Gab es im Osten fr├╝her das Guinness Buch der Rekorde? Wusstest du als Kind, was das ist?
Ich wusste was das ist, ich wei├č nicht, also ich war neun bei der Wende. Ich wei├č auch, dass ich sehr fr├╝h eins hatte. Ich wei├č nur nicht, ob es, es war mit Sicherheit in dem Dreh, ich bin mir nicht sicher, ob es das, aber Sport war ja eigentlich was sehr verbindendes, obwohl, ne da waren, ich wei├č nicht, sind da Produkte drin? Ich glaube daran w├╝rde es liegen. Ich glaube es gab es in der DDR nicht. Warum?
Hast du schon mal ├╝berlegt, dass du gerne irgendeinen Rekord schaffen w├╝rdest?
Ich stehe mittel bei, ich glaube ein Beachvolleyball Turnier, was ich zu der Zeit mitorganisiert habe, war zu der Zeit das gr├Â├čte Beachvolleyball Turnier der Welt mit ├╝ber 1000 Teilnehmern. Ich wei├č gar nicht, ich glaube das war eingetragen mal tats├Ąchlich.
Ich glaube du hast jetzt die Chance ├╝berhaupt in den kommenden Wochen. Du k├Ânntest der Podcast Host oder Podcaster sein, der ununterbrochen in den meisten Formaten in einer Woche erscheint. Musst noch ein bisschen mehr machen als letzte Woche. Stell dir vor du w├╝rdest einfach 24 Stunden jeden Tag senden.
Das kommt aus Format an. Auf Twitch macht man das ja auch quasi rund um die Uhr.
Wenn alles gesagt ist, noch einladen w├╝rde, h├Ąttest du schon mal einen Tag voll?
Alles gesagt, ich glaube da w├╝rde das Format zu Ende sein danach, weil die w├╝rden das danach nicht mehr machen, nachdem die die ersten 36 Stunden mit mir durchgemacht haben. Das w├Ąre das erste Mal, dass die aufgeben. Und besoffen unter dem Tisch liegen wahrscheinlich. Man darf ja essen und trinken oder so habe ich geh├Ârt. Und rauchen glaube ich auch. Ich glaube daf├╝r w├╝rde ich definitiv wieder anfangen zu rauchen. Also so einen Tag. Ich kann tats├Ąchlich anfangen zu rauchen und aufh├Âren zu rauchen wieder. Habe ich schon 500 mal geschafft. Aber daf├╝r w├╝rde ich glaube ich anfangen f├╝r das Format. Oder ich mache einen Elan und rauche einen Joint. Aber dann w├╝rde ich zu fr├╝h einschlafen glaube ich. W├╝rde ich mir so vorstellen. Ich habe nat├╝rlich noch nie sowas geraucht. Aber ich k├Ânnte mir vorstellen, dass mich das selbe M├╝te macht.
Ja also damit w├╝rde ich dich jetzt in den Abend lassen. ├ťberleg mal. Ich glaube es w├Ąre m├Âglich. Genie├č die Sonne.
Aber den l├Ąngsten Podcast der Welt k├Ânnen wir tats├Ąchlich machen. Aber dann br├Ąuchten wir ein richtig gutes Programm. Und Vorbereitung ist ja nicht deine St├Ąrke. L├Ąngster Podcast der Welt w├Ąre auch mal was.
Dann schau mal wie lange ist der?
Dann kriegen wir lauter so 80 j├Ąhrige Zuh├Ârer, die das Kindesbuch sich jedes Jahr neu kaufen.
Wahrscheinlich ist die Datei dann viel zu gro├č, dass du das Ding gar nicht hochladen kannst.
Das w├Ąre nat├╝rlich ein Problem. Dann laden wir es als 2 Minuten Tracks als Album hoch bei Spotify und verdienen uns damit n├Ąmlich.
In diesem Sinne genie├č die Sonne. Habt einen sch├Ânen Mittwoch. Bis Samstag.
Es gibt noch ganz spannende Earnings. Also wir nehmen heute gar nicht so sp├Ąt auf. Es kommt heute glaube ich noch. Das hast du in die falsche Episode kopiert, falls dir das nicht aufgefallen ist.
Toll hab ich extra. Coinbase, Roblox, weil wir das alles am Freitag besprechen werden.
Aber das steht jetzt in der 172 und heute ist die 169. Machen wir da zwischendurch zwei?
Ja.
Also bis dahin kommen noch Coinbase, Roblox, The Traders, Wish, VIXX, Walt Disney, Jumia, Bumble und jetzt hast du es ja gemacht. Naja und ein paar andere. Also es bleibt spannend und irgendwann sind die Earnings auch wieder vorbei.
Endlich.
Und wenn es irgendeine Aktie gibt, die wir dann ganz dringend angucken m├╝ssen, wo ihr aber glaubt, die k├Ânnte uns auch ein bisschen interessieren, dann sagt uns das gerne. Dann schauen wir uns die auch nochmal an.
Und sonstige Fragen auch gerne immer an podcast.doppelg├Ąnger.io. So jetzt Kopfh├Ârer raus, ab in die Sonne. Falls ihr doch drinnen bleiben wollt oder weiterhin die Kopfh├Ârer. Warum hast du eigentlich schon wieder ein Hemd an heute? Ich mach gerade den perfekten ├ťbergang, dass man auf YouTube jetzt die Highlights von Twitch sehen kann. Moritz hat es geschnitten. Halbe Stunde kurz, was wir so machen. Ja Hemd, du wirst jetzt die Jan Delay Transformation bei mir miterleben. Mich gibt es ab jetzt nur noch im Hemd.
Irgendwann kommst du in Schlangenleder oder was? Goldbrille?
M├Âglich, m├Âglich. Alles f├╝r den Style.
Ich bin gespannt. Genau und ansonsten auf YouTube k├Ânnt ihr mir jetzt irgendwelche komischen Angebote von uns. Neuerdings.
Und wer einen Tipp hat, wie wir uns sozusagen abtrainieren k├Ânnen, immer gerne her damit. Bis dann.
Und wer Langeweile hat, kann einen der zehn Podcasts, die ich letzte Woche gemacht habe. Ciao, ciao.