Doppelg├Ąnger Folge #178 vom 10. September 2022

­čô▒ Apple | ­čô║ Code Conference | ­čĄĹ PE Kim | Kredit f├╝r Master | Earnings: UiPath GitLab Asana DocuSign Zscaler

Hat Philipp schon ein neues iPhone bestellt? Super G├Ąste und schlechte User Experience bei der Code Conference von Kara Swisher. Kim Kardashian gr├╝ndet eine Private Equity Firma. Macht es Sinn, f├╝r einen Master einen Kredit aufzunehmen? Wie steht Pip zum Thema Shareholder- vs. Stakeholder-Capitalism? Was werdet ihr machen, wenn jetzt doch noch ein gr├Â├čerer Crash kommen sollte? Earnings: UiPath, GitLab, Asana, DocuSign und Zscaler.

Philipp Gl├Âckler (https://twitter.com/gloeckler) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

00:00:00 Small talk

00:14:00 Apple Keynote

00:16:45 Code Conference

00:23:45 Kim Kardashian goes PE

00:27:45 Kredit f├╝r Master

00:32:45 Shareholder- vs. Stakeholder-Capitalism

00:40:30 was tun wenn weiterer Crash

00:46:00 UiPath Earnings

00:53:00 GitLab Earnings

00:55:20 Asana Earnings

00:58:30 DocuSign Earnings

01:01:30 Zscaler Earnings

Shownotes:

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Doppelg├Ąnger & Friends auf Twitch https://www.twitch.tv/doppelgaengerio

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Earnings & Event Kalender https://www.doppelgaenger.io/kalender/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Passionfroot Storefront https://www.passionfroot.xyz/storefront/doppelgaenger

Post Production by Jan Wagener https://twitter.com/JanAusDemOff

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen im Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast Folge 178 Mitte September. Ich habe mir ein paar Videos in den letzten Stunden angeguckt, unter anderem was Apple so gemacht, unter anderem die Code Konferenz. Pip hat ein paar Zahlen sich durchgelesen. Sonst merken wir Private Equity, hart umk├Ąmpfter Mark jetzt mit Kim Kardashian. Wo fangen wir an?
Ich wollte mir auch ein paar Videos anschauen, aber die sind leider nicht mehr verf├╝gbar. Da k├Ânnen wir ein St├╝ck sp├Ąter noch kurz drauf eingehen. Ich bin ansonsten, Entschuldigung, ich bin wieder ein bisschen erk├Ąltet. Was daran liegt, dass ich gerade meinen Urlaub beginne und das hat eine gewisse Regelm├Ą├čigkeit, dass am Anfang beginnt zuerst mein Immunsystem sich zu entspannen, weil ich bei jedem Urlaub sofort erst mal krank bin.
Ja, wenn wir ein Daily Format machen w├╝rden, was ich mir schon immer w├╝nsche, dann w├╝rde das nicht passieren. Dann w├╝rde dieser Stressabbau gar nicht erst kommen.
W├╝rde gar nicht erst, genau. Apropos Stressabbau, dann habe ich gemerkt, dass meine Urlaubsdestination der neue Werbepartner von OMR ist. Also da waren wir oder ich Head of the Curve. Das werde ich nochmal schauen, wo da der Match mit der Marke ist. Wenn ich dann angekommen bin, noch bin ich nat├╝rlich unterwegs, weil es mit dem Zug ein bisschen l├Ąnger dauert, dann haben wir die traurige Nachricht, die Queen ist tot. Der Strategie fand ich von Thilo Jung, es w├Ąre ein guter Zeitpunkt, am H├Âhepunkt die Monarchie abzuschaffen. Das wird jetzt nicht mehr besser. Wir haben alle viel zu viel, wie bei Charles, schon erfahren, glaube ich. Die Fu├čstapfen sind viel zu gro├č. Das traue ich es nat├╝rlich. Ich habe aus verl├Ąsslichen Quellen erfahren, die Queen h├Ątte gerne nochmal Frank Thelen kennengelernt. Dass das jetzt nicht mehr passieren konnte, ist nat├╝rlich besonders schade. Ansonsten war Frank Thelen hier, also die Ausstrahlung wurde leider verz├Âgert durch dieses weniger relevante Ereignis. Aber nach Mitternacht konnten die, die wach geblieben sind, ich geh├Ârte nicht dazu, die Sendung Markus Lanz verfolgen mit Frank Thelen. Ich konnte nur die paar Bits, die Leute live ausgeschnitten haben, sehen. Die Aufzeichnung ist auf wundersame Weise aus der Mediathek verschwunden, was immer so ein bisschen nach rechtlichen Schritten riecht. Ich habe ├╝berlegt, ob es daran liegt, dass es vielleicht, weil es nach Nulu ausgesendet ist, dass es deswegen nicht mehr kommt. Aber das war bei anderen Folgen auch nicht der Fall bisher. Deswegen scheint es wirklich, ich wei├č nicht, guck mal kurz, ich habe die ZDF-Presse gefragt auf Twitter, ob die mir das sagen, aber ich glaube, die haben nicht geantwortet.
Und du befindest dich noch auf deutschem Boden?
Ich bin noch auf deutschem Boden.
Gut, also kannst du daran nicht liegen?
Nein, daran steht auch, es ist nicht mehr verf├╝gbar. Sie muss mal um ein Uhr oder so verf├╝gbar gewesen sein, anscheinend, sagt das Archiv.
Ich habe gedacht, wir reden ├╝ber diesen Nothing-Burger gar nicht mehr.
Ja, k├Ânnen wir auch. Aber wei├čt du noch, was ich gestern dir gesagt habe, als rauskam, dass es diese Sendung geben wird? Ich habe sinngem├Ą├č gesagt, Ulrike Herrmann wird Frank Thelen beim lebendigen Leibe aufrassen. Und genau das ist dann letztendlich auch passiert. Es gab eine kleine Debatte ├╝ber Inflation, kann man sich auf Twitter, wenn man Thelen oder Lanz eingibt, sich anschauen. Da gab es dann grunds├Ątzlich andere Auffassungen dar├╝ber, was die Ursachen der Inflation sind. Frank Thelen ist dem Twitter-Narrativ gefolgt, dass das Gelddrucken daran schuld ist. Das ist nat├╝rlich einer und nicht der wichtigste Grund f├╝r die aktuelle Inflation, weil die vor allem durch einen Supply-Jock, also weniger Angebot, nicht mehr Nachfrage ausgel├Âst ist. Das andere spielt eine Rolle sicherlich. Aber ich fand es ein bisschen, sie hat es so begonnen mit, es tut mir leid, Ihnen zu widersprechen. So eine gemeine Mischung aus Mitleid und Herablassung, die Umarmung des Todes. Ich fand schon, dass mein Gef├╝hl, es gab Leute, die haben gesagt, Frank und Lanz sind ganz dicke. Ich hatte das Gef├╝hl, der wird dann nur noch eingeladen, um sich vorgelegt zu werden. Das fand ich dann auch fast wieder ein bisschen alberne Leute. Also Lanz lacht laut im Hintergrund, wenn Thelen zerfleischt wird. Jede ├äu├čerung von ihm wird von den Anwesenden nur mit so einem milden L├Ącheln bedacht. Ich wei├č nicht, ob man dann Leute ├╝berhaupt noch einladen soll, wenn sie dann nur als St├Ârer oder Clown willkommen sind. Ich fand es ehrlich gesagt nicht besonders, also ich neige nicht dazu, ihn zu verteidigen. Aber ich glaube, es war nicht schlau, da hinzugehen. Ich fand es aber auch nicht fair, ihn da einzuladen und dann so zu behandeln, ehrlich gesagt. Ja, damit ist auch schon alles gesagt eigentlich. Und was dann aber noch peinlicher wurde, wo er sich dann wieder nochmals disqualifiziert hat, besonders nach seinem zweiten Auftritt, der ist wirklich nicht besonders schlau gelang wieder, dass er es nat├╝rlich nicht auf sich sitzen lassen konnte. Also Frau Herrmann hat gesagt, was ich auch ein bisschen frech fand, dass das vermutlich der Grund w├Ąre, warum er mehrfalls pleite w├Ąre, dass er nicht wei├č, woher die Inflation jetzt gerade kommt. Das konnte er so nicht auf sich sitzen lassen und hat nat├╝rlich sofort mit einem Twitter- und Instagram-Video reagiert, wo er die Zentrale f├╝r politische Bildung zitiert. Dort steht auf der Webseite n├Ąmlich, und das zitiert er dort, beim Entstehen einer Inflation spielt besonders die Geldmenge in der Volkswirtschaft eine gro├če Rolle. Steht der gesamtwirtschaftlichen G├╝termenge eine zu gro├če Geldmenge gegen├╝ber der Aufkl├Ąrung der Geldmenge, ist eine Bedingung f├╝r die Inflation gegeben. ├ťbersteigt die gesamtwirtschaftliche G├╝ternachfrage das gesamtwirtschaftliche G├╝terangebot, das kurzfristig nicht erh├Âht werden kann, das ist n├Ąmlich was gerade der Fall ist, sind steigende Preise die Folge. Jetzt sagt er, hier wird eigentlich bewiesen, dass die Geldmengexpansion der Grund ist, aber was hier steht, ist, dass es eine Bedingung ist. Wo man dann vielleicht doch eine klasse Mehrheit machen sollte in der Schule, ist, um zu verstehen, was der Unterschied zwischen einer notwendigen und hinreichenden Bedingung ist. N├Ąmlich, nat├╝rlich ist es eine Bedingung, dass du Geld im ├ťberfluss hast f├╝r die Entstehung einer Inflation, aber eine Inflation kann eben trotzdem andere Bestimmungsgr├╝nde haben. Und im jetzigen Fall ist es eben viel, viel, viel mehr vom Angebotsschock, also dass wir nicht genug G├╝ter haben, dass die Preise am Strommarkt explodieren, getrieben als von dem Geldmeindruck. Weil Geld gedruckt haben wir ja die ganze Zeit vorher, also sowieso drucken wir kein Geld mehr, sondern schaffen Guthaben. Aber das haben wir ja seit Jahren gemacht, da hat es die Inflation ja auch nicht hochgetrieben. Dann ist es halt dieses Narrativ, dass alle Leute, die nicht weiter enteignet werden wollen, sagen, wir m├╝ssen aufh├Âren Geld zu drucken. Aber f├╝r die derzeitige Inflation ist das tats├Ąchlich meiner Meinung nach nicht der Grund, der kleinste Grund von allen. Und dann mit dieser Replik darauf, in der Nachspielzeit, dann nochmal sich als richtig schlechter Verlierer zu zeigen, ist glaube ich auch kein guter Stil. Wenn man es in der Show nicht schafft zu bestehen, dann hinterher die eigenen Kan├Ąle nutzen, um das richtig zu stellen wie so ein bockiges Kind. So, dann habe ich noch eine Frage an dich, der andere, der stark gebescht wurde. Diese Woche ist ja unser Wirtschaftsminister Habeck, der hat bei Sandra Maischberger gefragt danach, ob im Winter, wenn die Energiepreise weiter steigen, viele Firmen pleite gehen w├╝rden. Daraufhin hat er gesagt, das ist wiederum nicht notwendig oder zwangsl├Ąufig so. Man k├Ânne auch die Produktion einstellen, dann w├╝rde man nicht zu negativen Ertr├Ągen, also Verlusten produzieren. Und w├╝rde ├╝berleben. So, da wurde er nat├╝rlich krass f├╝r ausgelacht. Jetzt wollen wir mal schauen, ob du schlauer bist als der durchschnittliche Gr├╝nhasser und Habeck-Basher. Kannst du dir eine Bedingung vorstellen, unter der man die Produktion einstellt und trotzdem nicht insolvent geht? Weil das, wo ich mich bestehe, das ist grobes Unwissen, dass das nat├╝rlich ├╝berhaupt nicht gehen k├Ânnte.
Naja, also wenn man ein bisschen Pulver noch auf dem Konto hat und seine Fixkosten halt super runterfahren kann. Bei Corona hatten wir das ja schon mal mit Kurzarbeit und irgendwie Mieten wurden ein bisschen reduziert oder vertagt oder sowas. Dann kann man wahrscheinlich durch so eine Krise durchkommen. Aber nat├╝rlich, ich habe jetzt ein Bekannter von mir, der hat mir erz├Ąhlt, er war Friseur in Hamburg. Ich kenne diesen Besuch ja gar nicht mehr. Aber er meinte, seine Friseurin h├Ątte jetzt zum dritten oder vierten Mal die Preise ge├Ąndert. Diesmal mit dem Grund Inflation und sie h├Ątte jetzt Unisex-Preise. Er zahlt jetzt so viel wie ein Damenfrisur, was er nicht so ganz fair findet. Und die hat nat├╝rlich Angst. Sie hat einen gro├čen Raum, irgendwie 300 Quadratmeter. Keine Ahnung, warum man sowas braucht. Und Freelance-Friseure, Friseurinnen, die darf die T├╝r glaube ich nicht mehr auflassen und so und muss irgendwie Licht sparen oder Strom sparen und alles. Wenn die jetzt durch den Winter kommen muss und auf einmal alle Fixkosten hoch, dann kann sie nur noch selber schneiden wahrscheinlich. Alle anderen Leute raus.
Daf├╝r brauchen mehr Leute ja nicht mehr Strom in dem Fall. Aber was ich spannend finde, ist, was du zuerst gesagt hast. Das ist ja, w├╝rde ich vermuten, der wahrscheinlich Grund. Wir hatten ja n├Ąmlich w├Ąhrend Corona genau das, dass Unternehmen aufgeh├Ârt haben, G├╝ter und Dienstleistungen zu erstellen. Und irgendwie ist ja keiner pleite gegangen. Dabei oder relativ wenig. Im Gegenteil, es sind sogar weniger Unternehmen pleite gegangen als vorher. So jetzt kann Habeck nat├╝rlich nicht schon wieder Wirtschaftshilfen in Aussicht stellen, weil A. Nat├╝rlich der Finanzminister Lindner sich daf├╝r den Dank daf├╝r empfangen m├Âchte sp├Ąter oder das signifikant mitgestalten, wer Geld kriegt und wer nicht. Dann muss er erst mal auf die Spendenliste der FDP gucken, bevor klar ist, welche Industrie auch bedenken kann mit Staatshilfen. Aber nat├╝rlich wird es so sein, dass wenn die Energiepreise so hoch sind, dass irgendwelche Industrien nicht mehr sinnvoll produzieren k├Ânnen, dass nat├╝rlich wieder die Staatshilfen auf B├╝rgerkosten rausgehauen werden. Das wollte er nun nicht ank├╝ndigen beim Maisberger nat├╝rlich. Aber es gibt nat├╝rlich, wie wir in Corona gesehen haben, absoluten Szenario, wo Unternehmen, weil es ineffizient ist noch zu produzieren, Aufwand zu produzieren und trotzdem vermutlich Geld vom Staat bekommen und damit ├╝berleben. Das ist zumindest meine Meinung. Unter dem Szenario k├Ânnte diese Aussage trotzdem Sinn machen. Und wenn man das sehen und durchdenken will, dann erkennt man das auch. Ich w├╝rde wetten, dass wir, sofern der Krieg weitergeht, sofern die Sanktion weitergeht und sofern die Energiepreise so hoch bleiben, dass wir mit einer an Sicherheitsgrenzen Wahrscheinlichkeit sp├Ątestens Januar, Februar Nachrichten sehen werden, dass BASF irgendwie die D├╝ngemittelproduktion einstellt, dass die Hoch├Âfen von Thyssenkrupp, Kl├Âckner handelt glaube ich nur noch, aber das sind die gro├čen Stahlh├╝tten und Hoch├Âfen in Deutschland, eingestellt werden, was ja auch ├╝berhaupt keinen Sinn macht. Wir haben einen der h├Âchsten Energiepreise. Warum sollte Stahl ausgerechnet in Deutschland hergestellt werden? Das macht eigentlich wirtschaftlich jetzt schon keinen Sinn. Also es w├╝rde wieder Sinn machen, wenn wir irgendwann ├╝berwiegend gr├╝ne Energien haben, aber im Moment Stahl herzustellen, macht keinen Sinn. Und nat├╝rlich wird man es ausschalten, irgendwann die Hoch├Âfen. Das ist nicht so einfach, Hoch├Âfen an- und auszuschalten, aber es wird wahrscheinlich n├Âtig sein. Und nat├╝rlich werden die Unternehmen gerettet werden vom Staat und nicht insolvent gehen. Die Frage ist, ob das die kleinen Unternehmen auch treffen wird, also ob jeder B├Ącker dadurch ├╝berlebt, das ist eine ganz andere Frage. Sich jetzt dar├╝ber herzumachen, finde ich auch ein bisschen unfair, nachdem, ich bin mir relativ sicher, h├Ątten wir 40 Jahre gr├╝ne Wirtschaftspolitik gehabt, dass wir jetzt ein kleineres Energieproblem h├Ątten. Er l├Âffelt jetzt aus, was irgendwie ein korrupter SPD-Kanzler und jahrelange CDU-FDP-Wirtschaftspolitik an Energieunsicherheit geschaffen haben. Sicherlich war die ├äu├čerung, wenn man sie so aus dem Kontext rausrei├čt, klingt hier nicht besonders schlau, aber jetzt so zu sagen, wie das das vollkommene Inkompetenz ist, es ist halt nicht die vollst├Ąndige Information. Weil niemand sagen will, dass es wieder Staatshilfen geben wird im Winter, aber ich w├╝rde einiges darauf wetten, dass genau das passieren wird. Und dass nat├╝rlich Betriebe, gerade die Schwerindustrie, die Produktion einstellen wird und trotzdem ├╝berleben wird mit unserem Geld.
Glaubst du, dass wir in f├╝nf Jahren wesentlich st├Ąrker dastehen und komplett unabh├Ąngig sind als Land?
In f├╝nf Jahren noch nicht, es wird in die Richtung gehen, aber etwas vollkommen klares, dass wir einen Fehler gemacht haben, das nicht fr├╝her herbeizuf├╝hren, weil wir eben auf angeblich wirtschaftskompetente Parteien vertraut haben. Aber in f├╝nf Jahren wird es tendenziell schon besser sein, obwohl wir daf├╝r eigentlich nicht schnell genug erneuerbare Energien bauen und wir brauchen ja auch noch andere Sachen, wir brauchen Speichertechnologien, wir brauchen Grundlasttechnologien.
Meine gr├Â├čte Sorge ist, dass wir einfach noch abh├Ąngiger von China werden, weil wir von denen die ganze Hardware brauchen, Rohstoffe und Hardware.
Das ist auch wahrscheinlich, weil wir ein relativ rohstoffarmes Land sind tats├Ąchlich. So, dann habe ich sozusagen als Abschluss des Smalltalks noch einen guten Lifehack f├╝r alle Leute, die keine Tastatur oder Maus mit Kabel mehr haben.
Stimmt, das wollte ich dich fragen. Hast du deine, habe ich auf Twitter gesehen, hast du deine Maus wieder mit deinem Computer verbinden k├Ânnen?
Also als letzte Amtshandlung vor meiner Abreise wollte ich noch einen Podcast mit EchtgeldTV aufnehmen, den es auch gibt, der m├╝sste rauskommen diese oder n├Ąchste Woche, um das schon mal aufzulesen. Aber f├╝nf Minuten davor wollte ich noch mal das Reisesetup f├╝r den Urlaubspodcast testen, unter anderem die Bluetooth Kopfh├Ârer daf├╝r. Wir nehmen ├╝brigens das erste Mal heute ohne Mikrofon auf, mal sehen, wie gut das wird. Ich bitte schon mal, eventuelle Probleme zu entschuldigen. Ich bin halt nicht auf das Bluetooth-Symbol gekommen, wo man die Ger├Ąte verwaltet, sondern auf das Bluetooth-Symbol, wo man Bluetooth an- und ausschaltet bei einem station├Ąren Desktop-PC. Und dann wollte ich, da dachte ich, huch, verdammt, jetzt hast du ja Bluetooth ausgeschaltet, jetzt ist der Kopfh├Ârer kaputt. Und dann dachte ich, das muss ich doch schnell wieder anschalten. Dann fiel mir ein, ach, die Maus ist ja auch Bluetooth. Dann dachte ich, okay, kein Problem, das kann ich mit Tastaturbefehlen irgendwie hinbekommen. Dann fiel mir ein, dass meine Tastatur auch Bluetooth ist und dann hast du einen Rechner, zu dem du kein Eingabemedium mehr hast. Das kann, gerade wenn du in f├╝nf Minuten online gehen sollst, zu einer sehr stressigen Situation werden.
Wie hast du es gel├Âst? USB-Maus vom Nachbarn geliehen?
Also f├╝r eine Sekunde dachte ich, endlich macht diese Sprachtechnologie mal Sinn. Dann habe ich meinen Computer laut mit Hey Cortana angebr├╝llt, in der Hoffnung, dass Cortana f├╝r mich Bluetooth aktivieren kann. Aber entweder hatte ich Cortana nicht aktiviert oder es ist nicht vorgesehen, sowas zu tun. Ansonsten h├Ątte ich das eine gute L├Âsung gefunden. Das erste Mal, dass ich Sprachtechnologie am PC sinnvoll finde. Genau, die Notl├Âsung w├Ąre, alter Kabelmaus im Keller suchen, beim Nachbarn klingeln. Da w├╝rde ich so vermuten, dass die eventuell noch eine Kabelmaus haben k├Ânnten. Und ich hatte tats├Ąchlich dann meine Reisemaus, die ich auch jetzt benutze. Die ist zwar auch Bluetooth, aber die hat ein eigenes Dongle. Das hat ein bisschen bei mir kognitiv gebraucht, bis ich verstanden habe, dass sofern ich ein eigenes USB-Dongle habe, es dann auch ohne Bluetooth funktionieren w├╝rde. Und so habe ich es dann irgendwie innerhalb von zehn Minuten gel├Âst. Aber es war keine geile Zeit und vor allem habe ich mir lange nicht mehr so Dinge vorbekommen.
Also hast du richtig geschrien? Ist der Puls hochgekommen und alles? Ich habe in der Zeit ein Hemd durchgesch├╝tzt.
Ich wollte auch nicht, dass Leute auf mich warten m├╝ssen. Wenn zwei Leute f├╝r ein YouTube-Interview warten, dann bist du der angebliche Tech-Expert, der sein Windows-PC nicht im Griff hat. Aber erz├Ąhl du mir mal, du hast die Apple Live Keynote gesehen und die Code Conference. Erkl├Ąr mir mal, was ich da verpasst habe.
Bei Apple habe ich so ein bisschen reingeschaut. Also wirklich neu f├╝r mich gibt es jetzt nichts. Also eine Person hat mir auf Twitter geschrieben, und stehst du schon vom Apple Store? Das w├╝rde ich jetzt so nicht sagen. Also die Apple Watch wurde halt getunt, aufgebohrt, gepimpt. Und sie wollen jetzt hier Garmin und die ganzen Triathleten Konkurrenz machen. Keine Ahnung, ob der Markt gro├č genug ist. Das Einzige, was ich mir erkl├Ąren k├Ânnte, ist, dass das halt die letzte Zielgruppe ist, die vielleicht kein Android-Telefon hat, aber das Geld h├Ątte zu Apple zu wechseln. Man bekommt sie halt ├╝ber die Uhr. Ich hatte noch nie eine Apple Watch, ich werde auch keine besorgen. iPhone ist bei mir auch so. Ich warte auf n├Ąchstes Jahr. Also auch keine gro├čen News, so ein bisschen.
Um dann das n├Ąchste iPhone 11 Extended zu haben?
Ich k├Ânnte mir vorstellen, dass sie da schon ein bisschen was machen.
Aber du bist ja Aktion├Ąr, w├╝rde sich das in Kaufzur├╝ckhaltung ausdr├╝cken, dass die Leute langsam checken, dass sie immer wieder das iPhone 11 mit zwei Features mehr bekommen?
Ja, m├Âglich. Ich glaube nicht so ganz. Ich glaube, die Apple-J├╝nger werden weiter kaufen. Und ich habe das Gef├╝hl, man wartet jetzt so ein bisschen ab, so die Ruhe vor dem Sturm, und schaut, ob man die Supply Chain irgendwie richtig hinkriegt. Wenn sie jetzt mit was Megainnovativen gekommen w├Ąren, w├Ąre es wahrscheinlich schwieriger, es zu produzieren, zu liefern und zu machen. Ich k├Ânnte mir vorstellen, dass sie jetzt erst mal schauen, wie werden wir von China unabh├Ąngiger, wie kriegen wir unser Autothema gel├Âst, wie kriegen wir unser Brillenthema gel├Âst, wann kommen wir mit der Innovation, und vielleicht kommen wir mit der Innovation erst raus, wenn der Markt auch wieder so ist, dass irgendwie mehr Lust am Kaufen ist.
Aber da hat unser europ├Ąischer Elon Musk auch in die gleiche Kerbe gehauen wie du und gesagt 0%. Innovation, Disruption, 0%, Innovation, Apple wird das neue LMVH, also wo immer das sein soll. Was w├╝rdest du dir mitgegennehmen?
Herzlichen Dank. Ich besitze alle drei Aktien. Den 10X habe ich ja verloren.
Apple, welche drei Aktien meinst du?
Apple und die Luxus-Franzosen. Ich glaube, wenn ich nur die beiden in den letzten zwei...
Was bist du f├╝r ein Luxus-Dulli, ey? Das hast du ja nie erz├Ąhlt, dass du LVMH und die Luxus-Franzosen hast. Doch, bestimmt.
Also wenn ich die beiden Aktien in meinem Kl├Âckler-Fonds h├Ątte, h├Ątte jeden Tech-Investor in den letzten zw├Âlf Monaten outperformed.
Ja, du bist halt f├╝r Volatilit├Ąt nicht geschaffen. Das sieht man darin.
Innovation und Destruction sollen andere machen. Ich will einfach nur, dass mein Bluetooth funktioniert und meine Apple-Kopfh├Ârer sich mit dem Telefon verbinden. Apropos funktioniert, dann Code Conference. Also Cara Swisher und Scott Galloway haben die Code Conference organisiert. Oder eigentlich Cara. Die 20. Und das Line-Up ist ja unfassbar krass. H├Ątte wir das vorher gecheckt, w├Ąre das vielleicht unser erster Ausflug gemeinsam gewesen. Und man ist ja wirklich alle da. CEO von Amazon war da, CEO von Google war da, Snapchat CEO war da, Apple war da, sogar der Frau von Steve Jobs. D├Âpfner war auch da, als einziger Deutscher.
Dann k├Ânnen wir bei dem mitfliegen. Dann sparen wir, also die Frage ist, wie k├Ânnen wir da umweltgerecht hinkommen. Wir m├╝ssen ganz viele B├Ąume pflanzen, zwei Wochen lang.
Oder mit irgendeinem VC-Cruise-Ship vielleicht.
Das ist eine F├Ąhre, muss ich richtig stellen. Das war eine F├Ąhre und kein Cruise-Ship.
D├Âpfner fand ich sehr stark. Er meinte, TikTok sollte von jeder Demokratie verboten werden und hat hart dagegen geschossen. Die Killerfrage von Scott war, ist TikTok doing to Netflix what Netflix did to Hollywood? Ich glaube, die hat er sich vorher gut ├╝berlegt. Cara ist ja schon krass. Also die fragt auf jeden Fall alle b├Âsen Fragen. Am Anfang hat sie gefragt, wie war das denn jetzt hier mit deiner SMS ├╝ber Trump? Am Ende hat sie gefragt, wie war es mit Julian? Habt ihr da Fehler gemacht? Also die hat wirklich nichts ausgelassen. Das schlechte Erlebnis an der ganzen Sache habe ich eigentlich nur Zoom zu verdanken. Und zwar habe ich mir f├╝r 150 Dollar ein Ticket gekauft auf der Webseite. Dann ist auch ziemlich krasse Erfahrung. Das erste Mal in meinem Leben. Man kauft was in Dollar, sieht es dann in Euro und es ist in Euro teurer als in Dollar. Habe ich so auch noch nicht miterlebt. Also 150 Dollar sind 151, 152 Euro. Sieht man das erstmal, was das so bedeutet. Und dann wird deine Anmeldung mit Zoom verbunden und Zoom Events erm├Âglicht dir dann die On-Demand-Videos und die Live-Videos zu sehen. Und das haben wir ja schon ein, zwei Mal besprochen. Das ist ja so ein Innovationsding von Zoom. Aber produkttechnisch ist es einfach schlecht. Also schlecht und nicht durchdacht. Bei mir hat die Connection nicht funktioniert. Also ich wollte nat├╝rlich sofort, also ich wollte das kaufen und sofort die Videos gucken. Das hat erst zwei, drei, vier Stunden sp├Ąter funktioniert, nachdem ich dar├╝ber getwittert habe und Customer Service eine E-Mail geschrieben habe. Und die Verbindung hat einfach nicht funktioniert. Also ich kam nach der Anmeldung auf eine 404 und habe das alles nicht gesehen.
Hast du jetzt ein Screenshot gemacht und einen Refund-Beantrag sofort?
Ne, das habe ich noch nicht gemacht. Das mache ich, wenn ich alle Videos gesehen habe. Nein, Quatsch. Daf├╝r zahle ich gerne. Aber so das Erlebnis war echt schlecht. Und auch die, jetzt bin ich drin und kann jetzt alle On-Demand-Videos sehen. Aber was wirklich auch immer noch schlecht ist, ist so, die liefern einfach nur den kompletten Stream. Also du kannst da jetzt sechs Stunden vom ersten Tag gucken und sie haben noch nicht mal irgendwie vern├╝nftig sortiert, okay, das ist der Talk von der Person, von der Person, von der Person. Weil du w├╝rdest ja eigentlich irgendwohin gehen, okay, ich habe zwei Stunden Zeit, f├╝r den Podcast w├╝rde ich gerne die drei Videos angucken und alles andere erstmal nicht.
Aber du willst die Post-Production halt auch nicht doppelt machen, oder?
Ja, aber du musst ja nur einen Cut machen. Also du musst ja einmal nur sagen, okay, also da h├Ątte ich auf jeden Fall mehr erwartet. Und mein Gedanke war dann, ob das nicht eigentlich ein perfektes Produkt w├Ąre f├╝r Podcast-Player, f├╝r Premium-Podcast. Also zum Beispiel, ich meine jetzt OMR hat alle Videos oder mehr oder minder alle Videos von der Konferenz auf YouTube. Wieso stellen die die nicht auch als Video-Podcasts zur Verf├╝gung? Weil es sind vor allem, also die Talks kannst du dir halt super in der Hosentasche angucken, musst du dir die Videos nicht angucken, vor allem die Interviews mit Cara und so sind echt super einfach so und ich h├Ątte die halt gerne super einfach zum Downloaden und in meiner Hosentasche als mobiles Erlebnis.
Was w├Ąre deine Zahlungsbereitschaft daf├╝r?
Ja, das ist die gro├če Frage. Ich habe jetzt 150 Dollar bezahlt, das macht man ├╝ber einen Webbrowser relativ schnell. Macht man das ├╝ber den Podcast-Player, ├╝ber Spotify oder Apple, ist wahrscheinlich eher dann so eine 99 Cent Nummer pro Content-Piece.
Und jetzt ├╝berleg mal, wie viel Zusatzeinnahmen im Vergleich zum normalen Ticket und Sponsoring das bedeuten w├╝rde.
Ja, das und?
Also es gibt definitiv Podcasts, f├╝r die ich so On-Demand zahlen w├╝rde und gerade so exklusive Konferenzen, wo du genau wei├čt, du bekommst das alles nicht umsonst. Also ich verstehe die Idee schon, ich finde die auch gut, ich glaube trotzdem, dass die Economics dahinter nicht funktionieren, weil der Rest dieses Gesch├Ąftes so gro├č ist, dass die zus├Ątzlichen Podcast-Einnahmen leider dann nicht viel bewirken. Dann w├Ąre es fast schlauer zu sagen, die besten Pieces packst du in deinen normalen Podcast-Channel, weil die User-Akquisition f├╝r den Podcast-Channel langfristig wahrscheinlich der bessere Deal ist, als kurzfristig das zu monetarisieren, w├╝rde ich vermuten.
Ja, man k├Ânnte es aber auch ein bisschen anders l├Âsen, indem man den Feed dann zusammen zur Verf├╝gung stellt. Also so ein, wie hei├čt der, Strategy oder so, der hat ja einen Premium-Podcast, den er ├╝ber seinen Newsletter verkauft. Und so k├Ânnte man zum Beispiel dann allen, die jetzt ein Code-Konferenz-Ticket oder ein OMR-Ticket oder so gekauft haben, die M├Âglichkeit geben, irgendwie das zu abonnieren und dort den Premium-Content dann umsonst zu bekommen, weil man den schon mal hatte. Und jeder wei├č aktuell, also wie viele von den Talks, die du dann h├Ąttest sehen k├Ânnen auf einer Konferenz, hast du tats├Ąchlich gesehen? Und gehst du dann eher auf YouTube und konsumierst sie da? Ist das sinnvoller oder halt anders? Und wenn du keinen Premium-Account von YouTube hast, ist halt der Podcast-Player der einfachste Weg, um was in der Hosentasche zu konsumieren.
Plus, dass von den 99 Cent 30 Cent Apple bekommt und 30 Prozent der Podcast-Player nochmal und dann holst du vielleicht 40 Cent raus nach allen Steuern und Abgaben. Kompliziert. Aber ich verstehe die Logik. Ich w├╝rde daf├╝r auch zahlen, aber ich glaube, es macht f├╝r die Publisher trotzdem keinen Sinn. Plus, dass du die Speaker unterschreiben lassen musst, dass du ihre Inhalte in der verwerten darfst, ist vielleicht auch nicht jeder mit happy. Nicht so einfach.
Ja, aber also Zoom muss auf jeden Fall besser werden. Das Event-Business-Erlebnis war nicht gut.
War das in San Francisco oder wo m├╝ssen wir dann n├Ąchstes Mal?
Keine Ahnung. Ich glaube schon. Es sah so aus, als ob es warm ist. Aber das wei├č man bei Carrie ja nie, weil die immer Sonnenbrille anhat. Also ich gehe davon aus.
Weil die eine Brille anhat, wei├č man nicht, ob es warm ist?
Naja, k├Ânnte es ja ausgehen, dass Leute eine Sonnenbrille anhaben, wenn die Sonne scheint.
Achso, Sonnenbrille meinst du. Verstehe, verstehe.
Mal angenommen, ich komme hier mit einem Termsheet von Kim Kardashian um die Ecke. W├╝rden wir sie investieren lassen oder nicht in unser Median Empire hier?
Ich glaube nicht, dass sie uns helfen kann. Aber das war tats├Ąchlich eine spannende Nachricht. Diese Woche das Kim Kardashian mit einem ehemaligen Carly Partner. Also Carly ist schon eine der Top Ten Private Equity oder Verm├Âgensverwalter der Welt. Also mit einem Ex-Mitarbeiter von Carly, oder Ex-Partner, baut sie ihre eigene Private Equity Boutique auf. SKKY, also Sky mit K. Die Frage ist, also es gibt durchaus verschiedene Meinungen. Es gibt Leute, die sagen, das ist relativ unsinnig. Und es gibt Leute, die sagen, das ist eigentlich der beste Pitch, den du machen kannst, dass du ein paar Tweets oder Instagram Posts von Kim bekommst, wenn du sie als Mit-Eigent├╝mer in die Firma reinl├Ąsst. Auf welcher Seite w├Ąrst du?
Ich bin voll pro Kim.
Ich k├Ânnte mir tats├Ąchlich vorstellen, dass f├╝r manche, es h├Ąngt nat├╝rlich von Produkten, also sie sagen auch, das wird Consumer sein, das wird Media sein. Ich glaube tats├Ąchlich, dass f├╝r einige Produkte kriegsentscheidend sein kann, wenn sie das unterst├╝tzt. Das hei├čt, sie h├Ątten sozusagen als Fonds tats├Ąchlich eine Edge, glaube ich, auf einem beschr├Ąnkten Sortiment. Du kaufst jetzt irgendwie ein Telekom-Masten-Netzwerk, damit effizienter oder besser nat├╝rlich, bist du da nicht der qualifizierte Partner daf├╝r. Aber bei gewissen Consumer-Plays kann das durchaus Sinn machen. Wobei mich schon wundert, dass Leute immer noch, also dass sie unheimlich viel Media-Leistung aggrigiert, ist ja schon klar. Aber dass Leute immer noch glauben, dass sie bei diesen Top-Influencern die Authentizit├Ąt tats├Ąchlich erh├Ąlt, finde ich so krass. Also es ist noch irgendwas Ernst nimmst, was Nic im Kardashian raushaut, finde ich sehr... Sie sind ja schon relativ selektiv. Und Chris Jenner, ihre Mutter, ist die Erfolgsbr├╝derin dieser Familie quasi. Br├╝derin des Erfolgs meine ich nicht, die wird Partner in dieser Private Equity Firma. Und die Nachricht davor war ja, letzte Woche ist Serena Williams Vollzeit VC, also Wagniskapitalfinanziererin geworden. Da finde ich es ein bisschen schwerer, die Edge zu finden, ehrlich gesagt. Muss man aber auch schauen. Auf jeden Fall wert, das mal auszuprobieren. Vielleicht f├╝r die f├╝nf Jahre gibt es vielleicht keine Fonds mehr, die keine Celebs haben, wer wei├č.
Ja, bei Kim ist auf jeden Fall, also wenn du ein Produkt hast, was passt, w├╝rde ich mir das auf jeden Fall anschauen. Und glaube schon, dass die kulturell... klar hilft die jetzt die n├Ąchsten f├╝nf oder zehn Jahre und ist die dann noch relevant? I don't know, aber ich meine, alles was die bis jetzt angefasst hat, scheint ja sehr gut funktioniert zu haben. Und selbst die Leute, die sie irgendwie eingekauft haben als Influencer, reden eigentlich auch nur gut dar├╝ber. Also ich finde es eigentlich einer der besseren News in dem Segment in diesen Monaten.
Chris, wahrscheinlich kriegt es bei jeder Firma einen Termin, weil jeder das Foto erstmal haben m├Âchte vom Management Meeting mit Kim Kardashian.
Genau, macht auf jeden Fall mehr Sinn, als dass ihr Exmann Kanye auf VCs rumhated und irgendwie komplett ausflippt.
Ich habe gemerkt, dass ich ihm noch gar nicht so richtig auf Instagram gefolgt bin bisher. Jetzt folge ich dem offenbar, aber der hatte schon ein bisschen Meltdown gerade, oder? Sehr viel Negativ in der Liebe.
Was machst du denn, wenn du so ein Gab oder so ein Adidas bist? Also der n├Ąchste CEO von Adidas muss ja auf jeden Fall Kanye wieder einfangen oder irgendjemand, also nochmal so was landen wie mit den Yeezy Schuhen.
Ja, schwer. Es ist halt loose cannon oder wie sagt man? Maverick. Schwer zu kontrollieren. Wenn alles gut geht, mega Erfolg, aber High Maintenance, wenn er nicht gut drauf ist. So, aber genug Smalltalk f├╝r heute. Lass mal auf die Fragen kommen. Die kannst du sehr gut beantworten, du bist ja Experte daf├╝r. Simon fragt, inwiefern macht es Sinn f├╝r einen Master einen Kredit aufzunehmen, um an eine Anf├╝hrungsstrichen Target Universit├Ąt zu gehen? Als Beispiel in der St. Gallen, BHU oder LSE Target, damit ist wahrscheinlich gemeint, dass es die Target Universit├Ąten sind, aus denen sich typischerweise Investment Banks und so weiter rekrutieren. Also hast du eine Ahnung, was sowas kostet?
Ja, ich w├╝rde sagen 5.000 bis 10.000 Euro pro Semester.
Ich h├Ątte auch 20.000 bis 40.000, 50.000.
Also Bachelor wahrscheinlich 30.000 bis 40.000 Euro. Ja, gute Frage. Also es gibt ja ein paar Leute, die mit 18 oder 17 schon genau wissen, in welche Richtung sie hinwollen. Und wenn es jetzt jemanden gibt, die das Gef├╝hl haben, sie wollen unbedingt Investment Banker oder Unternehmensberater werden und haben da irgendwie einen klaren Weg vor Augen, dann k├Ânnte ich mir schon vorstellen, dass das der richtige Weg ist. Also dann w├╝rde ich empfehlen, einen Bachelor zu machen an einer der Top Unis, um die Leute poolen. Das ist halt St. Gallen, BHU, LSE und so. Da gibt es halt dann immer irgendwelche Events, die von Firmen organisiert werden oder Events, wo Firmen hinkommen und relativ fr├╝h schon durch Praktika oder sonstige Veranstaltungen Kontakt zu Studierenden suchen. Und man kommt, ich glaube schon, relativ einfach mit, nat├╝rlich den richtigen Noten und dem richtigen Anschreiben und alles dort rein und lernt die Leute kennen. Und da kann die Rechnung schon aufgehen. Also zu sagen, ok, man nimmt einen Kredit auf f├╝r 30.000 bis 40.000 Euro, wobei man ja auch Nebenkosten mit einrechnen muss. Also wohnen tut man da ja nicht umsonst und sagt, ok, danach, nach dem Bachelor fange ich an und den Master lasse ich mir dann von dem Unternehmen noch bezahlen. Also das haben auf jeden Fall viele Kommilitonen von mir gemacht, also Bachelor und danach angefangen und nach zwei, drei Jahren dann Master irgendwo gemacht oder sogar Doktor und den dann von der Unternehmensberatung zum Beispiel bezahlen lassen. Oder so viel Geld im Investment Banking verdient, dass sie dann nie mehr irgendwie mehr studiert haben. Ich bin damals an so eine Business School gegangen aus mehreren Gr├╝nden, aber ein Hauptargument war f├╝r mich, dass ich glaube, dass ich in drei Jahren schneller durch einen Bachelor komme und dieses Gegeilte ganz gut finde. Und auf einer normalen staatlichen Uni h├Ątte ich wahrscheinlich ein bis zwei Jahre mehr studiert.
F├╝r einen Bachelor, ok, verstanden. Das klingt alles sinnvoll soweit. Aber das war ja nicht die Frage, Bachelor, sondern es geht darum, ich w├╝rde jetzt mal sagen, du warst zum Beispiel an einer Wurst-Uni bis dahin und willst deine Masterarbeit f├╝r Geld hinternehmen. W├╝rdest du letztlich das gleiche sagen?
Beim Master bin ich mir nicht so sicher. Ich w├╝rde beim Master eher mal gucken, da w├╝rde ich eher gr├Â├čer schie├čen, h├Âher schie├čen und gucken, dass ich es vom Unternehmen finanziert bekomme. Weil der Master kostet ja noch mal, vor allem wenn du nach Amerika gehst, deutlich mehr. Und irgendwie 70.000, 150.000 oder sowas auszugeben, w├Ąre ich jetzt nicht bereit und k├Ânnte mir nicht so ganz vorstellen, wie man das sehr schnell wieder zur├╝ckzahlt. Also da ist der Gap halt nicht mehr so hoch.
Verstehe. Ok. Ich w├╝rde die gr├Â├čtenteils beipflichten. Ich glaube prinzipiell ist Bildung immer eine gute Investition. Ob du jetzt deutlich bessere Bildung bekommst, ist eine andere Frage. Du bekommst auf jeden Fall ein besseres Netzwerk. Du bekommst ein Pr├Ądikat oder ein Signal, was sp├Ąter von Arbeitgebern hoch taxiert wird. Ich glaube es ist damit in beiden F├Ąllen relativ einfach, die Schulden wieder abzubauen. Du bekommst wahrscheinlich ein Premium auf dein Gehalt, was als reine Finanzfunktion das Studium attraktiv macht. Also du wirst wahrscheinlich 5.000 bis 20.000 Euro mehr im Jahr verdienen im Schnitt und kannst damit ganz gut wieder abzahlen. Von daher ist ganz schlager, glaube ich, dass das Netzwerk kommt hinzu. Wann macht es keinen Sinn, h├Ątte ich die M├Âglichkeit ein super spannendes Startup stattdessen zu gehen, w├╝rde ich vermutlich zun├Ąchst erst das machen, weil du den Master ja auch immer sp├Ąter machen kannst. Es kommt immer wie immer auf die Opportunit├Ątskosten an und es kommt, wie du vollkommen richtig gesagt hast, nat├╝rlich auch darauf, wo du hin m├Âchtest. Wenn du eh gr├╝nden willst, dann wei├č ich gar nicht, ob es dann so wichtig ist. Dann w├╝rde ich vielleicht lieber woanders Erfahrungen suchen. Wenn du tats├Ąchlich Investmentbanking, Private Equity, VC oder sowas willst, dann ist wahrscheinlich ein gutes Investment das zu machen, dass sich langfristig immer lohnt. Es gibt wenig Leute, die ich davor warnen w├╝rde, einen Studienkredit aufzunehmen, um an eine gute Uni zu gehen. Also wenn du danach keinen Job findest, in dem du das wieder amortisieren kannst, dann hast du andere Probleme, glaube ich.
Ich kenne auch niemanden, der einen Master oder einen MBA gemacht hat und das dann bereut hat.
Ja, das war wahrscheinlich eine richtige Aussage.
Dann erkl├Ąr du mir mal die lange Frage hier. Da ist mir viel zu viel Kapitalismus drin.
Genau. Also ein Community Nutzer mit dem K├╝rzel Journalist fragt. Wie stehst du zu dem Thema Shareholder vs. Stakeholder Kapitalismus? Milton Friedman sagte, das ist ├╝brigens der, der die Nachfrage induzierte Inflation postuliert hat. Milton Friedman sagte, ein Unternehmen soll als einziges Ziel haben, seinen Gewinn zu maximieren. Die Logik dahinter, damit es viel Gewinn abwirft, muss es gute Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Ergo ist es gut f├╝r die Gesellschaft, weil die Produkte und Dienstleistungen gefragt und zu wettbewerbsf├Ąhigen Preisen angeboten werden. Dagegen steht vor allem in den j├╝ngsten Jahren popul├Ąre Politik des Dirigismus, die in den Markt eingreift und planen will. Gerade in Europa haben wir da einige meiner Meinung nach negative Beispiele erlebt. Klima, Bauen und so weiter. Deutschland ist auf dem Index of Economic Freedom nicht unter den Top 15. Wie ist deine Meinung dazu? Es sind zwei Extreme. Das eine ist, dass mehr oder weniger laissez-faire Unternehmen Shareholder-Value maximieren sollen. Das f├╝hrt zu optimalen Ergebnissen. Das andere ist fast die Unterstellung von mehr und mehr Planwirtschaft. Ich finde, wie man sich vielleicht denkt, an beides nicht sinnvoll. Ich glaube schon, dass die wissenschaftliche Theorie sich mehr und mehr dazu durchringen wird, dass man nicht sagt, Shareholder-Value alleine f├╝hrt zu guten Ergebnissen. Das hat man die letzten 50 Jahre sehr gut gesehen. Der Shareholder-Value wurde ├╝berall maximiert. Das hat dazu gef├╝hrt, dass es unheimlich gro├če externe Effekte gibt, die dann sozialisiert werden und eben nicht gut f├╝r die Gesellschaft sind. Das mag f├╝r die Aktion├Ąre der Firma zu optimalen Ergebnissen f├╝hren. Selbst das ist fraglich. Aber es f├╝hrt sicherlich gesellschaftlich nicht zum richtigen Ergebnis, weil es uns hier hingef├╝hrt hat. Man muss dazu sagen, dass es in planwirtschaftlichen Staaten die Umwelt nicht mehr geschont wird. Aber trotzdem kann reiner Shareholder-Kapitalismus nicht funktionieren. Die Unternehmen haben die Tendenz, rent-seeking zu werden, regulatorisch Arbitrage zu machen, zu lobbyieren, um immer mehr Allmende, also G├╝ter, die der Gesellschaft geh├Âren, sei es Wasser, Luft, saubere Fl├╝sse usw. sich anzueignen oder mit zu verschmutzen, ohne daf├╝r zu bezahlen. Von daher muss der Staat mit Steuern, mit Auflagen usw. eingreifen. Das ist vollkommen klar. Zumindest sofern es dann wieder funktionieren w├╝rde, wenn sich das Rational der Shareholder ├Ąndert. Also wenn die sagen, wir erwarten mehr als nur finanzielle Renditen, sondern wir erweitern unsere Nutzenfunktionen, das haben wir schon ein paar Mal dar├╝ber geredet, wenn die Shareholder jetzt beginnen zu sagen, ich erwarte eine Rendite vom Unternehmen, ich erwarte aber auch, dass diese Rendite nicht auf Basis oder auf Kosten des Planeten gemacht wird, dann wiederum k├Ânnte so ein reiner Shareholder-Kapitalismus funktionieren. Dann ist das Ziel aber nicht mehr, die Gewinne zu maximieren, sondern die Nutzenfunktionen, also eine breitere Nutzenfunktion der Shareholder zu maximieren. Dann k├Ânnte es eigentlich tats├Ąchlich zum guten Ergebnis f├╝hren. Dazu m├╝sste man aber dran glauben, dass eine breite Masse der Shareholder am Erhalt des Planeten interessiert ist, was in der Vergangenheit sich noch nicht so gezeigt hat, was sich aber langsam ├Ąndert.
Wie m├╝sste sich das ├Ąndern? Mach mal ein konkretes Beispiel. Also zum Beispiel f├╝r Amazon oder Cloudflare oder sowas.
Du hast ja, ich finde Facebook ein gutes Beispiel, wo schon Leute sagen, das ist ein Unternehmen, das einen brutalen Cashflow hat, aber ich will das trotzdem nicht besitzen. Und abgesehen davon glauben halt viele Leute auch nicht, dass der Cashflow stabil ist, sondern dass der jetzt konsumiert werden k├Ânnte. Ich finde die schlechten Price-Earnings-Multiples von Philipp Morris oder Coca-Cola sprechen daf├╝r, dass Leute, also was du ja wei├čt ist, oder warum ich in solche Aktien auch nicht investieren w├╝rde, selber ist, dass ich wei├č, jedes Mal, wenn ich Dividende ausgezahlt werde, hat das die Gesellschaft bezahlt eigentlich. Weil die Diabetes, die bei Kindern verursacht wird, oder auch bei erwachsenen Menschen, nicht abgegolten wird, weil die Verschmutzung durch Plastikflaschen, die Entwendung von Wasser und so weiter nicht abgegolten ist. Jedes Mal, wenn ich Geld bekomme, muss ich eigentlich was abziehen oder sofort was spenden davon, weil das auf Kosten der Gesellschaft gemacht wird. Und das sieht nat├╝rlich nicht jeder so. Es gibt Leute, die denken so, da kriege ich jetzt Dividende und ich bin ein geiler Investor. Aber tats├Ąchlich habe ich der Gesellschaft und dem Planeten was weggenommen und zu mir umverteilt, nach oben, sozusagen. Zu mir als Aktion├Ąr. Da kann man sich dr├╝ber freuen, aber ich glaube, das hat nichts mit Wirtschaften zu tun. Das ist nicht wirtschaftlich, das ist nicht ├Âkonomisch, sondern es ist Aneignungskapitalismus. Ich habe einen Weg gefunden, wo eine Firma, also eine Firma hat ein Gesch├Ąftsmodell gefunden, mit dem sie gesellschaftliche G├╝ter extrahieren kann und das an Aktion├Ąre weitergeben, indem sie die Politik mit beeinflusst, Wissenschaft mit beeinflusst und uns das so lange wie m├Âglich nicht offensichtlich werden l├Ąsst, was sie macht. Und davon profitiere ich jetzt mit. Und deswegen w├╝rde ich jetzt in Tabakkonzerne, in viele Konsumg├╝terkonzerne, ├ľlkonzerne und so weiter erstmal nicht investieren, zum Beispiel. Weil ich mich nicht dar├╝ber freuen kann, wenn ich dadurch reicher werde, dass andere Arme ├Ąrmer werden in dem Fall. Genau, das w├Ąre so meine Meinung. Und solange das von Shareholdern, also von der Masse der Shareholder nicht so gesehen wird, muss es, glaube ich, oder ist es legitim zu sagen, wenn die demokratische Mehrheit der Bev├Âlkerung, das aber die eventuell nicht Shareholder ist, weil sie zu arm sind, und wenn die aber sagen, tut mir leid, dass es eure Dividenden st├Ârt, aber ich m├Âchte gerne in sauberem Wasser baden oder ich m├Âchte reine Luft atmen oder ich m├Âchte nicht in 42 Grad in Italien leben den Rest meines Lebens oder in der W├╝ste, dann ist es legitim, dass der Staat sich eine Rechtsordnung schafft, die das verhindert und eingreift. Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Keine spezifischen Kauf- und Anlageempfehlungen. Keine Anlageberatung, keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Die Verantwortung f├╝r solche Trades liegt bei euch. Kripp und Philipp haften nicht vor eure Verluste. Philipp und Philipp und Philipp k├Ânnen ihr Risiko... Position der H├Ârer in nicht einsch├Ątzen. Ihr entscheidet selber, was ihr kauft und tragt daf├╝r auch die Verantwortung. Alles k├Ânnt ihr auch nochmal unter doppelg├Ąnger.eu slash disclaimer nachlesen.
Wir haben jetzt gleich mal wieder eine H├Ârerfrage. Da kommt bei mir so ein Fragezeichen auf, ob ich das als gute oder schlechte H├Ârerfrage werten w├╝rde. Was findest du gute und was findest du schlechte Fragen, die so reinkommen?
Schlechte Fragen finde ich welche, die davon zeugen, dass vorherige Episoden nicht geh├Ârt wurden. Also die sehr repetitiv sind.
Das finde ich in Ordnung. Also wenn jetzt jemand fragt nach Aesop oder sowas, das finde ich in Ordnung. Muss nicht jeder alles geh├Ârt haben. Ja, was hei├čt schlechte Fragen?
Die hat dann eine kleinere Chance, eventuell nochmal erw├Ąhnt zu werden. Gute Fragen finde ich welche, die mich zum Denken anregen, wie die gerade. Also ich mache mir eh viel Gedanken dar├╝ber. Ich hoffe, das merkt man. Aber gute Fragen, die mich auf Themen sto├čen, mit denen ich mich vorher nicht besch├Ąftigt habe. Oder ich finde gute Fragen, die mich dazu bringen, Dinge, die ich vorher gesagt habe, zu revidieren.
Ich finde die Startup-Unternehmen-Fragen immer am spannendsten. Also die zum Beispiel letzte Woche, letzte Folge hatten oder was man da tut. Was ich echt langweilig finde ist... Da lernst du ja weniger bei. Doch. Bei den Startup-Fragen kann man sich schon mal ein bisschen ├╝berlegen, was da ist. Und wir denken dann immer nochmal ein bisschen an unsere Vergangenheit. Was wir da hier und da gesehen oder gelernt haben. Das finde ich immer ganz spannend. Auf jeden Fall sind alle Fragen willkommen. Genau. Also fragen immer gerne an podcast.doppelg├Ąnger.io.
Gerade Urlaub, damit ich nicht so viel im Shit arbeiten muss.
Genau. Wir lesen die meisten. Viele kommen ins Backlog, werden immer wieder weiter geschoben. Aber kommen dann doch irgendwann dran. Fragen, die ihr sein lassen k├Ânnt, ist, was ihr mit euren 10, 20, 30 Millionen am besten machen solltet. Und wie wir das investieren w├╝rden. Das ist nicht unsere beliebteste Frage. Und jeder sollte sein eigenes Research machen und selbst ├╝berlegen. Eine Frage, die so an der Grenze ist, ist, was werdet ihr machen, wenn jetzt noch ein gr├Â├čerer Crash kommen sollte. Also zum Beispiel, wenn man jetzt irgendwie viel in ETFs hat und der Markt noch mal mindestens 30 Prozent runter geht. Also k├Ânnte es sinnvoll sein, jetzt zu verkaufen oder aus steuerlichen Gr├╝nden lieber nicht verkaufen. Wie siehst du das? Bei mir ist, glaube ich, relativ klar. Ich mache immer buy und hold. Also kaufen, App deinstallieren und abwarten und dann irgendwann weiter kaufen. Wie siehst du es? Bist du ab und zu am ├ťberlegen, alles zu liquidieren und dir dein Cashpolster zur Seite zu legen und dann in zwei Jahren wieder zu kommen?
Also das bin ich am ├ťberlegen. Aber das war ich am ├ťberlegen vor einem Jahr oder vor zwei Jahren oder vor drei Jahren, wo Aktien massiv ├╝berbewertet waren. Da ├╝berlege ich tats├Ąchlich manchmal, ob jetzt die Zeit ist, mal zwei Jahre auszusetzen und zu schauen, bis sich die Kurse wieder normalisieren. Ich habe mich aber offensichtlich immer dagegen entschieden. Trotzdem, jetzt nachdem man Kurseverluste erlitten hat, auszusteigen, das ist eigentlich der sicherste Weg, nicht von der B├Ârse zu profitieren. Hei├čt das, dass ich jetzt angek├╝ndigt habe, dass es ab morgen aufw├Ąrts gehen wird? Auf keinen Fall. Es kann definitiv wieder 30 Prozent runter gehen. Es kann noch mal 50 Prozent runter gehen. Schaut man sich an, wie 2000 der Tech-Crash verlaufen ist, dann war das genau das, was wir gerade sehen. So ein Salami-Crash mit Bullen-Rallys. Auf jeden Fall ist es auf dem Weg nach unten. Es gab drei oder vier Mal, dass die Kurse mindestens 30 Prozent hochgegangen sind. Im Weg nach unten. Ich halte es wirklich f├╝r den sichersten Weg, Geld zu verdienen, dann Verluste mitzunehmen und Panik zu haben, wenn es jetzt noch mal runter geht. Ich glaube, da muss man sich wirklich zwingen, so kontr├Ąr wie m├Âglich zu denken, vollkommen rational zu sein, sich zu ├╝berlegen, ist das noch das gleiche Unternehmen, an das ich damals geglaubt habe, das ich gerade investiere? Und wenn ja, dass es jetzt g├╝nstiger geworden ist, sollte ich es dann mehr wollen oder weniger? Weil was g├╝nstiger geworden ist, zu sagen, ich will es nicht mehr, das w├Ąre zumindest am Aktienmarkt irrational, w├╝rde ich sagen. Es gibt immer Unternehmen, wo, wenn du jetzt stark verlangsamtes Wachstum siehst, wie, was war das zuletzt, was so schlecht aussah?
Agora.
Ja gut, also wenn sich die Fakten ge├Ąndert haben, wenn ein Unternehmen deutlich, was es irgendwie in den Rule of Forty von 60 gehabt hat, jetzt auf unter 30 rutscht oder so, dann kann man sich fragen, ob man an das Unternehmen noch glaubt. In solchen F├Ąllen schichtet ja noch mal was um. Aber wenn man sich irgendwann ├╝berlegt haben sollte, sollte man aufsteigen, dann w├Ąre das sicherlich am H├Âhepunkt oder am vermeintlichen H├Âhepunkt gewesen, als die Bewertungen weit ├╝ber historischen Mitteln waren. Jetzt, wo wir uns dem Mittel ann├Ąhern oder teilweise unter dem Mittel sind, f├Ąnde ich es rational. Einzige Ausnahme, wenn ich wei├č, ich brauche dieses Geld n├Ąchstes Jahr, ich habe meiner Frau oder meinem Mann versprochen, ein Haus zu bauen n├Ąchstes Jahr oder wir wissen, wir m├╝ssen irgendwelche Ersatzanschaffungen tun oder ein neues Auto kaufen oder so, dann ist es aber in jedem Szenario zu riskant Aktien zu halten. Das hat auch nichts mit der derzeitigen Situation zu tun. Gerade hier geht es ja um ETF, MSCI, World, da hat man ja nicht so viele Verluste erlitten bis hin, bis bisher. Hat auch ein deutlich begrenztes Risiko im Vergleich zu den Techwerten. Es gibt immer ein Risiko, aber ich werde zunehmend ruhiger auf jeden Fall. Also mit jedem Sturz, den wir haben und je schlechter mein Depot aussieht, desto marginal mehr wei├č ich, dass wir dem Boden n├Ąher sind.
Wenn alles auf Null ist?
Wenn mir fehlt, dann noch der absolute Absturz, dann w├╝rde ich mich noch wohler f├╝hlen. Wenn ich w├╝sste, es geht jetzt mal in einer Woche nochmal 20% runter, dann w├Ąre ich tats├Ąchlich ab dem Tag nochmal deutlich entspannter. Weil ich wei├č, die Wahrscheinlichkeit, dass es jetzt irgendwann hochgeht, jeden Tag steigt damit. Also man muss sich wirklich zwingen, so dieses kontr├Ąre Denken zu haben. Dann w├Ąre meine gr├Â├čte Sorge, wo kann ich eventuell noch liquide Mittel herbekommen, ohne sich zu verschulden idealerweise. Um jetzt die g├╝nstigen Kurse auch mal zum Einstieg zu nutzen. Das w├Ąre meine gr├Â├čere Sorge im Zweifel, wenn es runter geht. Die Frage, ob man drin bleiben will, sollte man sich viel eher auf den Weg nach oben stellen. Wobei auch da ist es nicht zwangsl├Ąufig schlau auszusteigen, weil dann h├Ątte man auch viel verpasst in den letzten Jahren. Also am besten ist es einfach wirklich nicht versuchen zu timen. Gerade wenn man mit Sparplanen arbeitet, wenn man eben MSCI World ist, dann ist es, auch wenn es langweilig ist, aber dann vielleicht 90% wirklich da drin lassen und anspannen regelm├Ą├čig, dann hast du so einen Cost Average Effekt. Du w├╝rdest dir zum Zweifeln ein bisschen mehr kaufen und mit irgendwie 5-10%, damit du ├╝ber B├Ârse was lernst und Spannung hast, kannst du ja immer noch ein bisschen traden, wenn du m├Âchtest. Aber ja, das w├Ąre so meine, apropos Trading.
Wie ist dein UiPath Short ├╝berhaupt gegangen?
Genau, UiPath ist unsere europ├Ąische Vertretung an der Nestec. Eine Firma, die RPA macht, Robotic Process Automation. Also sie versuchen wiederkehrende Tasks in Buchhaltung und so weiter zu identifizieren und die dann mit weniger Menschen effizienter auszu├╝ben. Der h├╝bschere Pitch daf├╝r ist, dass man die Menschen freistellt f├╝r wichtigere T├Ątigkeiten, aber nat├╝rlich ist es auch eine Effizienzma├čnahme. Die haben wir im Sheet. Wir fanden die seit dem B├Ârsengang eher kritisch. Die haben kurz vor dem B├Ârsengang eine Restrukturierungsma├čnahme gemacht, haben dann einmal gute Zahlen gehabt, haben sich seitdem sehr negativ entwickelt. Sie wachsen noch, aber immer langsamer. Unter doppelg├Ąnger.io slash sheet im Reihen, unten gibt es Tabs und ein Burger Men├╝, wo man alle Tabs finden kann. Unter Path kann man sich die Zahlen anschauen. Die sind jetzt beim Year-on-Year-Wachstum auf 8,5% runter. Ich glaube, das ist sogar schlechter, als ich gesch├Ątzt habe. Ich war ├╝brigens erstaunlich nah mit meinen Sch├Ątzungen dran, die wir ├Âffentlich gemacht haben. Eine Teaser schon mal. Sie sind, glaube ich, 18% gesunken an dem Tag. Das ist die Antwort darauf, wie der Short aussieht. Der sieht gut aus. Moment, also pro Format sind sie 24% gewachsen. Ich erkl├Ąre gleich, wie ich auf die 8,5% komme. Sie haben dabei weniger Gross Profit gemacht. Sie haben die Verluste weiter ausgedehnt. Sie fahren schon wieder das n├Ąchste Restriktierungsprogramm. Die Kosten wachsen langsamer als der Umsatz. Man hat hier ein Kostenbewusstsein und versucht, das einzud├Ąmmen. Aber trotzdem ist im Vergleich zum Vorquartal die operative Marge noch mal auseinandergegangen. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie einigerma├čen gleich bei minus 50% geblieben. Jetzt wei├č man schon, dass wenn man 50% negative operative Marge noch hat und nur 23,9% w├Ąchst, kommt man auf keine gute Rule of Forty. Die ist hier insofern negativ, weil man au├čerdem auch einen negativen Cashflow hat. Das f├╝hrt alles auf keinen gr├╝nen Zweig. Was jetzt noch mal besonders schlecht ist, 24% Wachstum, das ist eine klare Verlangsamung, die sich aber perfekt angedeutet hat ├╝ber die letzten Jahre. Das eigentliche Problem ist, dass das Lizenzrevenue, das eigentliche Abo, es gibt drei Revenue-Arten, also Umsatzkategorien. Das eine ist Licenses, das ist quasi das echte SaaS-Software-Umsatz, w├╝rde ich es nennen. Dann gibt es Maintenance and Support, das ist irgendeine Art von Wartung und Unterst├╝tzung, wahrscheinlich arbeitsintensiv. Und dann gibt es Services and Others, was auch arbeitsintensiv ist. Und das eigentliche License-Revenue, das ist seit drei Quartalen massiv r├╝ckl├Ąufig. Also es ist von 174 Millionen im Q4 auf 117 Millionen im Q1. Das ist wiederum ein saisonaler R├╝ckgang, den gab es jedes Jahr. Aber es ist jetzt auch im Q2 auf 103 oder 104 Millionen nochmal gesunken. Und gegen├╝ber dem Vorjahr w├Ąchst das nur noch mit 8,5%. Also du hast im eigentlichen SaaS-Bereich ├╝berhaupt kein Wachstum oder ganz wenig Wachstum noch und r├╝ckl├Ąufig gegen├╝ber den Vorquartalen. Am Ende sieht das inzwischen auch aus wie eine Exentia, eine hochbezahlte Implementierungsagentur f├╝r gewisse Kosteneffizienzma├čnahmen. Deswegen so wenig Softwareumsatz, so viel Maintenance and Support, Servicesumsatz. Der steigt noch relativ gut, ehrlich gesagt. Das aber eben zu erheblichen Kosten, die Rohmarge, die kommen auf 81,6%, aber das ist nicht besser als im Vorjahr und auch nicht besser als im Vorquartal. Das sieht ├╝berhaupt nicht gut aus. Und das ist ja auch im Tenex DNA vorn drin. Da w├╝rde ich jetzt sagen, das ist eine Aktie, wo man vollkommen ausschlie├čen kann, dass die sich kurzfristig verdreifacht oder mittelfristig auf drei, vier, acht Jahre, vollkommen egal. Die wachsen quasi nicht mehr im relevanten Bereich. Sie sind hochnegativ. Alle Zahlen zeigen in die falsche Richtung. Die DBNEA, einer der Punkte, die ich in der Vergangenheit noch gelobt habe, war, dass die DBNEA die Revenue Expansion, wie viele Kunden mehr ausgeben jedes Jahr, mit 145 ein sehr, sehr hoher Wert war eigentlich. Das hei├čt, der Kunde gibt anderthalb so viel mal im n├Ąchsten Jahr aus. Wenn ich jetzt aber sehe, dass die Firma insgesamt nur 24% w├Ąchst, die DBNEA ist jetzt von 145 auf 132 runtergegangen, aber dann hei├čt das eigentlich, dass sie massive Churn haben m├╝ssen. Sie haben au├čerdem nat├╝rlich verl├Ąngerte Sales Cycles, es wird schwerer zu verkaufen, weil immer h├Âhere Stellen in den Unternehmen damit besch├Ąftigt werden, solche Vertr├Ąge freizugeben. Die Magic Number ist nat├╝rlich negativ, weil der Umsatz schrumpft, aber auf Sicht von zw├Âlf Monaten gemittelt ist sie bei 0,04. Das hei├čt, es braucht im Moment 25 Jahre, bis die Sales Ausgaben refinanziert sind, allein. Also die Firma ist in meiner Meinung nach einer absoluten Sackgasse. Es hat nichts mit Hennex DNA zu tun. Die Firma, aber auch das Statement, irgendwie fand ich das einfach schlecht. Ich verstehe nicht, wie man die Besitzung kaufen kann. Es gibt schon einen, also der Gr├╝nder Daniel Dinesse, das wurde in Rum├Ąnien gegr├╝ndet, die Firma, da gibt es schon einen Co-CEO, Rob Enslin, der ist von Google Cloud gekommen, wei├č ich auch nicht, also hat versucht, einen potenten CEO zu finden, der sagt, sie erwarten, dass die Firma auf Non-Gab-Basis Anfang 2024 profitabel sein wird. Das kann ich ehrlich gesagt auch nicht sehen. Also die haben hier sowas wie Adjusted Free Cash Flow, whatever that means, aber auch das ist noch minus 77 Millionen auf die ersten zwei Quartale. Ich sehe nicht, wie die damit auf den gr├╝nen Zweig kommen, die m├╝ssten massiv noch mal Leute entlassen. Sie haben schon ein paar entlassen. Sie wollen nicht Gross Sacrificen, also Wachstum aufgeben, aber Wachstum gibt es hier meiner Meinung nach nicht. Und was ich problematisch finde auch, sie wechseln jetzt die SVPs, also Senior Vice Presidents f├╝r Europa und Amerika aus. Ich glaube tats├Ąchlich, dass der CEO da gehen m├╝sste. Also seit dem B├Ârsengang funktioniert die Firma einfach nicht mehr. Und da jetzt irgendwelche Bauernopfer zu ziehen. Also ich habe im OMR-Podcast auch schon gesagt, dass eventuell da ein neuer CEO ran muss an die Firma. Einen Co-CEO gibt es schon immer. Entweder muss die Ness, glaube ich, ganz rausgehen, aber da jetzt, wie gesagt, die SVPs auszuwechseln, bin mir nicht sicher, ob das was bringt. Also Magic Numbers schlecht, Rudolph 40 unterirdisch, die BNER sinkt, war vorher noch echt gut, aber geht nur runter. Alles zeigt in die falsche Richtung. Sie werden jetzt weiter Kostenprogramme machen. Das ist das einzig Gute, dass die Kosten nicht so schnell steigen, aber man ist noch so massiv negativ, dass das auf keinen guten Pfad im wahrsten Sinne des Wortes f├╝hrt. War ein sch├Ânes Beispiel f├╝r Dekacon aus Europa mal, ist jetzt aber eigentlich komplett gerupft und dysfunktionaler Firma, w├╝rde ich sagen.
Was sind die aktuell noch wert? Muss ich schauen, Sekunde.
7,6 Milliarden noch, absurd. Sekunde, ich schau mal, was das entspricht. Das ist ein neuner Sales Multiple. Das ist auf dem Niveau von einem Sales Force oder richtig guten Security Firmen, die Cashflow positiv sind und schneller wachsen teilweise. Ist auch vollkommen overpriced, verbrennt Geld, hat noch genug Geld, muss man fairerweise sagen, aber w├╝rde ich um keinen Preis der Welt besitzen wollen, ehrlich gesagt. Verstehe ich auch nicht, warum das in irgendeinem Fonds stattfindet, ehrlich gesagt. Aber ich glaube, Kathy Wood mag die auch, wenn ich mich nicht irre.
Dann erz├Ąhl uns mal ein bisschen was ├╝ber GitLab.
GitLab, h├Âren wir mal, machen wir ein bisschen schneller, weil meine Stimme langsam nachgibt. Die hatten so, ich glaube, die Zahlen wurden so unendlich oder positiv wahrgenommen. Also Subscription Revenue geht hoch um 71,5. Das ist auf Niveau der Vorquartale, also sehr gut, dass man hier die Subscription Revenue Growth halten kann. Lizenz-Einnahmen steigen zus├Ątzlich noch schneller. Gesamtumsatz steigt mit 74%. Die OPEX steigen schneller, muss man sagen, mit 89%, das ist nicht so schick. Deswegen weitet sich die operative Marge, die negative operative Marge aus. Also hier m├╝sste man mal langsam daf├╝r sorgen, dass die Kosten langsamer wachsen als der Umsatz. Andererseits, wenn du ├╝ber 70% w├Ąchst, ist der Markt nat├╝rlich viel more forgiving, w├╝rde man es auf Deutsch sagen. Also das wird einem eher nachgesehen, wenn man sich im High-Growth-Segment noch bewegt. Der operative Cashflow ist auf einem ├Ąhnlichen Niveau wie die Verluste nach Cap. Also sieht nicht deutlich besser aus, die operative Marge. Die m├╝ssen halt schon schauen, dass sie schneller wachsen. DBNDR ist mit 130 gut, Magic Number ist noch bei 0,7 rund, das ist gut. Rule of Forty sind sie jetzt knapp unter 40 gefallen. Ich glaube, es war ein bisschen unheitlich aufgenommen worden. Es gibt gute Aspekte, dass sie weiter schnell wachsen. Profitabilit├Ąt ist aber sicherlich nicht so gut, wie man sich erw├╝nscht hat. Aber die Magic Number verr├Ąt jetzt, dass man eigentlich weiter investieren sollte in Wachstum. Deswegen w├╝rde ich da jetzt auch nicht reinreden und sagen, die machen da irgendwas grob falsch. Aber man muss schon schauen, dass die Kosten jetzt langsam mal unter 70% wachsen, hier und hier. Das war jetzt auch ein bisschen vom B├Ârsengang getrieben, dass sie sich deutlich erh├Âht haben. Das ist viel. Sekunde Sharebase Compensation ist ein Viertel der Kosten. Und ein Gro├čteil der Verluste.
Und Asana und DocuSign haben sich beide sehr positiv entwickelt nach Earnings.
Asana habe ich ehrlich gesagt nicht verstanden. Das ist ein Workflow-Management von Dustin Moskowitz, dem Facebook-Gr├╝nder. Der hat einen sehr bullischen Ausblick gemacht, wobei der gar nicht so gut ist, meiner Meinung nach. Er hat die Ziele f├╝r das Gesamtjahr leicht angehoben. Das mochte der Markt. Und er hat ein Stock-Buyback-Programm angek├╝ndigt. Das finde ich bei einem Unternehmen, was so krass negativ ist und eigentlich auch gar nicht so viel Cash. Also sie haben genug Cash, aber da jetzt, wenn man einen brutal operativen, negativen Cashflow noch hat, in Buybacks zu gehen, finde ich auch ein bisschen unangemessen, ehrlich gesagt.
Ich meine, der ist schon mal aufgefallen, indem er irgendwie selbst wahnsinnig viel noch mal nachgekauft hat.
Genau, es zeigt halt viel Konfidenz. Aber also, wenn deine Firma Geld blutet jedes Quartal, w├╝rdest du ausgerechnet eigene Aktien kaufen mit dem ├╝brigen Geld? Wei├č ich halt nicht. Der Umsatz w├Ąchst nur noch mit 51 Prozent. Das ist nat├╝rlich nicht schlecht. Vor einem Jahr waren es aber noch 72. Das hei├čt, es verlangsamt sich weiter deutlich. Die operative Marge ist brutal gut. Inzwischen fast 90 Prozent. Nach Non-Gap nat├╝rlich sogar ├╝ber 90 Prozent. Die Kosten wachsen mit 66, also schneller als der Umsatz. Das hei├čt, die operative Marge verschlechtert sich hier zunehmend. Das ist jetzt bei minus 82,5 Prozent. Das war im letzten Jahr noch minus 67 Prozent. Inzwischen minus 82. Also der Verlust oder die Verlustmarge weitet sich immer weiter aus. Das ist eigentlich problematisch. Sie sind auch nicht Cashflow-positiv. Im Gegenteil, minus 35 Prozent Free-Cashflow-Marge. Das Einzige, wo ich jetzt sagen w├╝rde, ich verstehe schon, dass die weiter Gas geben, ist, dass die Magic Number noch mit 0,6 ganz okay ist, aber auch nicht so gut, wie sie fr├╝her war. Die Marketing-Ratio, also wie viel Prozent des Umsatzes sie f├╝r Marketing ausgeben, ist inzwischen bei 82 Prozent. Die steigt auch immer weiter an. Also du hast nicht im Ansatz einen operativen Hebel. Die Kosten steigen immer schneller, als der Umsatz. Es wird immer teurer und schwerer, Umsatzen zuzukaufen. Die BNIA ist sehr gut f├╝r die gesamte Kundschaft bei 120, f├╝r bessere Kunden bei 130 und f├╝r die teuersten Kunden bei 145. Das ist ein bisschen eine mathematische Gegebenheit, dass die gr├Â├čeren Kunden immer eine h├Âhere BNIA haben, weil man automatisch durch Revenue Expansion da reinw├Ąchst. Von daher, ich fand es am Anfang ja mal gut, letztes Jahr, als sie richtig gut liefen. Das ist zum Beispiel auch eine Aktie, wo ich jetzt sagen w├╝rde, h├Ątte ich die jetzt gekauft damals, dann w├╝rde ich die jetzt nicht mehr haben wollen. Das ist nicht mehr die gleiche Aktie, die man damals gesehen hat. Die w├Ąchst deutlich langsamer, hat im Kopf aber offenbar drin, dass man weiter Geld verbrennen kann, als w├Ąre nichts passiert. Das sagen sie auch so, sie wollen nicht den Wachstum aufgeben. Sie sehen bessere Aussichten f├╝r das Gesamtjahr. Dass die jetzt so stark zugelegt haben, hat mich ├╝berrascht, ehrlich gesagt. Also man hat definitiv noch schlechteres erwartet von Asana, noch schlechtere Zahlen. Aber Rule of Forty ist auch nur noch bei 20, ist auch nicht gut. Wie gesagt, das ist sowas, wo ich mich umentschieden h├Ątte, wenn ich sie noch h├Ątte.
Und Dokusign?
Genau, Dokusign, habe ich gesagt, wird immer schwer. Da wird irgendwann ein Turnaround kommen, aber schwer das einzusch├Ątzen, wann der ist. Da ist auch jetzt das Umsatzwachstum noch mal weiter runtergegangen. Die waren vor allem noch bei 50%, auf 42,5%, auf 35%, auf 26% und jetzt nur noch bei 22 und 21,5%. Wachsen immer langsamer, bauen aber leicht die Rohmarge aus und haben nur noch einen minimalen operativen Verlust. Das ist das Gute, nach Cashflow positiv sind sie sowieso, sogar relativ stark. Der Operativverlust nach Gap ist nur etwas negativ. Rule of Forty ist aber auch nur noch 21, obwohl da fehlt noch der Cashflow, der w├Ąre hoher, das habe ich jetzt noch nicht eingef├╝gt. Die NRA geht ein bisschen runter, das ist nicht gut. Die Magic Number, muss ich mal schauen, ist wieder etwas besser geworden. Na gut, also die Magic Number ist deutlich besser als im Vorquartal, deswegen k├Ânnte sich der Blick ein bisschen auff├Ąllen, das verstehe ich. Da hat man aber vor allem mit viel schlechteren Zahlen gerechnet, dass da jetzt so viel Euphorie ausgebrochen ist, verstehe ich auch noch nicht ganz, aber man hatte die quasi schon abgeschrieben. Und jetzt sind die Zahlen, ich w├╝rde mal da auf den Preis gucken, wenn die jetzt nur noch viermal Umsatz kosten, dann w├╝rde ich es verstehen, 4,8. Kann man so langsam auf den Turnaround wetten, ich w├╝rde es mir noch ein bisschen angucken, ehrlich gesagt, aber ich glaube, das ist das, was ich in der letzten Sendung gesagt habe. Sie generieren Cash, also es ist auf jeden Fall eine Company, die weiter laufen wird. Die Frage schaffen die nochmal irgendwelche echte Innovationen, au├čer Dokumente unterschreiben. Also wenn sie mehr und mehr den Notarbesuch irgendwann ersparen k├Ânnen und den auch digitalisieren, dann h├Ątten sie nat├╝rlich nochmal eine gute Revenue Expansion und auch neue Kundschaft, dann wird es auch wieder spannend. Sie arbeiten ja daran, aber im Moment bin ich jetzt nicht besonders bullish.
Kannst du dir vorstellen, dass du in zehn Jahren nicht mehr zum Notar musst?
Ich hoffe nicht, ehrlich gesagt. Also ich glaube, bei manchen Sachen ist es schon sinnvoll, aber ich wei├č, dass ganz viele Leute sagen, das ist total bescheuert, dass man noch f├╝r irgendwelche Vertr├Ąge zum Notar muss. Aber ich bin mir auch sicher, dass w├╝rde man es nicht m├╝ssen, dass die H├Ąlfte aller Vertr├Ąge, wo es um Eigentum geht, mit einer Pistole am Kopf, weil nicht die H├Ąlfte oder jeder Zehnte mit einer Pistole am Kopf unterschrieben w├╝rde. Und das hat ja einen Sinn, warum man zum Notar gehen muss. Ob man dann 600 Seiten per Post nach Hause geschickt bekommt hinterher, das ist eine andere Frage, das kann man sicherlich digitalisieren. Aber dass mal jemand nachschaut, ob du aus freien Z├╝gen und im vollen Bewusstsein deiner geistigen Kr├Ąfte diese Vertr├Ąge unterschreibst und m├╝ndig bist, das ist ja ein Feature und kein Bug in dem System. Und ich habe definitiv schon Momente erlebt, wo der Notar seine Partei vor einem Fehler gesch├╝tzt hat, die der Partei bis dahin nicht bewusst gewesen w├Ąre.
Weil der Vertrag dann nochmal erkl├Ąrt worden ist.
Weil er zum Beispiel gesagt hat, ist ihm klar, weil sie nach Stimmrechten die Entscheidung treffen im Gesellschafterkreis, dass quasi Alleinherrschaft hier ist nach dem Vertrag oder dass die und die Rechte sich daraus ergeben und so weiter.
Dann zum Schluss, Z-Scaler, ich sehe gerade After Hours fast plus 13 Prozent. Hast du richtig gesagt, ist in deinem Portfolio drin, also Gratulation, Security scheint zu funktionieren.
Genau, ich habe gesagt, ich mache mir relativ wenig Sorgen, weil Security relativ viel St├Ąrke gezeigt hat. Warum, haben wir oft genug erkl├Ąrt. In den Zahlen zeigt sich jetzt, man ist mit 61,4 Prozent nur minimal langsamer gewachsen als in den Vorquartalen. Eigentlich ist man genauso schnell gewachsen wie im Jahresschnitt. Die Rohmarge hat sich leicht verbessert gegen├╝ber dem Vorjahr von 77 auf 78,5. Das ist eigentlich schon relativ viel bei Rohmarge. Die OPEX sind nur mit 52 Prozent gewachsen, also langsamer, das hei├čt positiver Operating Leverage. Die operative Marge ist von minus 34 auf minus 26 Prozent eingeengt worden. Wie gesagt, dabei w├Ąchst man noch relativ schnell. Die Rural 40 ist ├╝ber 60, ne Sekunde, sogar h├Âher. Die w├Ąre noch fast bei 100, weil man einen operativen Cashflow hat und mit 60 Prozent w├Ąchst. Also sieht eigentlich sehr gut aus. Sie verwandeln ungef├Ąhr ein Viertel des Umsatzes in Free Cash schon. Das ist echt ein guter Wert. Die Magic Number 0,6, ungef├Ąhr auf Vorderhausniveau. Marketing Ratio geht runter. Die BNR habe ich jetzt so schnell noch nicht gefunden. Im Rahmen, wie man sich es vorgestellt hat. Du hast gleich hochgegangen, Herr B├Ârse.
Ja, also hier steht nachb├Ârslich plus 13 Prozent. Wir nehmen Freitag Vormittag auf.
Tippi-Toppi. Da hatte man sicherlich Angst, dass es ein bisschen runter geht. Beim Wachstum ist jetzt nicht passiert. Dementsprechend die Erleichterung, das erscheint sinnvoll.
Top, dann w├╝nsche ich allen ein sch├Ânes Wochenende. Ich werde mir jetzt noch ein paar Videos von der CodeCon angucken. Und vielleicht am Mittwoch ein paar Highlights mit euch teilen. Dann k├Ânnen wir auch nochmal dar├╝ber sprechen, ob wir an den Pivots oder von Snap glauben. Ein paar H├Ârerfragen, H├Ârerinnenfragen. Gibt es n├Ąchste Woche noch Earnings? Oder ist jetzt Pause und dann kommen die Banken?
Also ich w├╝rde sonst so ein paar liegen geblieben. Also entweder was Neues aufnehmen, was sich H├Ârerinnen gew├╝nscht haben. Falls ich dazu komme, muss man sehen, ob ich einen Ruder Plus drauf habe. Und ansonsten mal alles ├╝berpr├╝fen, was wir jetzt nicht geupdatet haben. Ob wir so ein Extrasoul nochmal reinnehmen oder irgendwas, was liegen geblieben ist. Ansonsten machen wir Fragen, Code, News. Also Frank scheint ja auf PR-Tournee zu sein. Mal sehen, was noch so passiert. W├Ąre auch sch├Ân, wenn wir mal eine Folge ohne Frank wieder h├Ątten.
Der Nothingburger wird diesen Monat nicht mehr erscheinen. Und sonst die n├Ąchsten Tage...
Trinkst du etwa schon Wein?
Nein, nein, das ist Wasser. Wasser aus einem Weinglas.
Achso, verstehe.
Aber f├╝r dich bitte die n├Ąchsten Tage nicht so viel reden, damit bei der n├Ąchsten Folge deine Stimme h├Ąlt. Erhol dich gut und bis dann. Peace.
Danke, bis dann. Ciao, ciao.