Doppelg├Ąnger Folge #195 vom 9. November 2022

­čĄ┐ Metaverse | ­čöą FTX | ­čĄ┐ Meta Layoffs | ­čŤó´ŞĆ | ­čî▒ Tomorrow Crowdfunding | ­čöą Upstart ­čöą Affirm Earnings

Philipp spielt im Metaverse und Pip analysiert. Bleibt Gl├Âckler Chief Metaverse Officer? Meta entl├Ąsst. Was ist bei FTX los und was hat Binance damit zu tun? Ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um von ├ľl auf Big Tech umzuschichten? Wie ist das Crowdfunding der Tomorrow Bank? Earnings: Hims, DigitalOcean, Upstart, Plug Power und Affirm.

Philipp Gl├Âckler (https://www.linkedin.com/in/philippgloeckler/) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

(00:00:00) Metaverse

(00:17:00) Meta Layoffs

(00:25:20) FTX

(00:55:30) ├ľl vs. Big Tech

(01:23:20) Tomorrow Crowdfunding

(01:39:00) Palantir

(01:45:00) Hims

(01:48:15) DigitalOcean

(01:53:30) Plug Power

(01:56:30) Upstart

(02:03:30) Affirm

Shownotes:

Vielen Dank an Doppelg├Ąnger Julian Mohr https://www.linkedin.com/in/julianmohr/ f├╝r das Intro zu Metaverse Berater Simon Graff (aka. der Typ mit der Meta Quests Pro) https://www.linkedin.com/in/simon-graff/

FTX https://twitter.com/shaanvp/status/1590029012000440320

Von 2 auf 10 Mio. Euro: Tomorrow will Ertr├Ąge massiv gesteigert haben https://finanz-szene.de/fintech/von-2-auf-10-mio-euro-tomorrow-will-ertraege-massiv-gesteigert-haben/

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Doppelg├Ąnger & Friends auf Twitch https://www.twitch.tv/doppelgaengerio

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Earnings & Event Kalender https://www.doppelgaenger.io/kalender/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Passionfroot Storefront www.passionfroot.xyz/doppelgaenger

Post Production by Jan Wagener https://twitter.com/JanAusDemOff

Aktuelle Doppelg├Ąnger Werbepartner https://lollipod.de/sn/doppelgaenger-werbung

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Herzlich willkommen zum Doppelg├Ąnger-Tek-Talk-Podcast Folge 196. ├ähm...
Falsch! 195! In der Woche, mitten in der Woche ist immer ungerade.
Achso, pass auf, das liegt daran, dass ich die 95 und die 96 schon vorbereite, w├Ąhrend du mir gerade gesagt hast, dass du mal wieder ├╝berhaupt nicht vorbereitet bist. Aber angeblich eine gute Erkl├Ąrung. Bevor du erkl├Ąrst, was deine gute Ausrede ist, eigentlich sollte das heute eine Earnings-Folge sein. Und eigentlich wollten wir die ein bisschen fr├╝her machen. Und dann gab es heute aber so viele spannende Earnings, die um 10 noch rauskommen, n├Ąmlich unter anderem Affirm, PlugPower, Upstart und vielleicht Oscar Health, dass wir gesagt haben, wir machen es doch ein bisschen sp├Ąter. Da hattest du also extra viel Zeit. Und abgesehen davon wird das eh nicht der H├Âhepunkt. Zwischenzeitlich dachte ich, dass Meta jetzt doch Leute entl├Ąsst, wird der H├Âhepunkt oder wird das Top-Thema. Dann ist aber in der Kryptoszene was durchaus Spannendes passiert. Und wir warten nat├╝rlich alle auf deine Metaverse-Erfahrung. Aber du erz├Ąhlst uns jetzt erstmal, warum du keine Zeit hattest, dich heute vorzubereiten.
Naja, es gibt ja diesen sch├Ânen Spruch in der Kryptowelt, not your keys, not your coins. Und das habe ich heute erfahren. Also ich habe jetzt hier noch so in meinem Wallet ein paar Trades, da steht jetzt noch, you are requested. Also keine Ahnung, ob ich da noch an mein Geld komme.
Hast du dein Geld bei FTX gehabt?
Ich habe so zwei, drei Shitcoins auf FTX gehabt. Und habe mir gedacht, oh, also ich wollte die immer schon mal da wegnehmen. Und habe diesen Account auch tats├Ąchlich vor einem Jahr oder so gemacht, nur um, ich glaube, Sand zu kaufen und diesen Mobilecoin. Und habe das aber dann nie auf irgendwie ein Offline-Device oder so gezogen. Habe das generell nie gemacht. Und jetzt habe ich, w├Ąhrend du dich vorbereitet hast, habe ich einfach von allen Exchanges, auf denen ich irgendwo mal war, alles jetzt auf einen Decentralized oder auf einen eigenen Key gezogen.
Dann hast du ausgiebig Erfahrung mit Two-Factor-Authentification. Ich hoffe, du hast in der Zwischenzeit dein Handy nicht gewechselt oder sowas?
Das macht alles keinen Spa├č. Ne, das habe ich alles gemacht. Aber es ist schon so, es dauert auch, es ist ein Kreditkartenpayment oder so, oder Apple Pay im Restaurant, wenn das Terminal funktioniert, geht schon schneller. Aber ja, hier bei FTX habe ich jetzt auf jeden Fall so zwei Sachen hier, um meinen Sand und meinen Mob hier rauszubekommen. Da bin ich gespannt, ob das noch klappt. Das kannst du mir nachher nochmal erz├Ąhlen. Aber ja, ich habe gedacht, ich spiele heute einfach ein bisschen Tischtennis, ein bisschen Golf im Metaverse und das war's.
Bevor du vom Metaverse erz├Ąhlst, wir m├╝ssen noch eine Richtigstellung machen. Und zwar, bevor ich es vergesse, habe ich in der letzten Folge, als wir ├╝ber Robin Hood geredet haben, behauptet, dass der MSCI World nur vier Prozent verloren h├Ątte dieses Jahr. Das ist insofern richtig, dass h├Ątte man am 1. Januar als deutscher Staatsb├╝rger den gekauft in Euro, dann w├Ąre das richtig, dadurch, dass man sich den Dollarkurs verbessert hat. Tats├Ąchlich ist es aber so, dass der in Dollar tats├Ąchlich 22 Prozent unter Wasser ist. Das hei├čt, der durchschnittliche Robin Hood Nutzer hat die Aussage, dass der deutlich mehr, n├Ąmlich mehr als das Doppelte, verliert. Es ist richtig, aber es ist nicht so stark, wie ich gedacht habe in meinem ein bisschen ├╝berallten Statement. W├╝rdest du es mit der Performance von jemandem vergleichen, der es in Euro gekauft hat, w├Ąre es richtig, aber man muss es fairerweise nat├╝rlich mit dem Durchschnitt der US-B├╝rger, die das nat├╝rlich in Dollar gekauft h├Ątten, vergleichen und die sind 22 Prozent unter Wasser. W├Ąhrend, was wir letztes Mal gesagt haben, der durchschnittliche Robin Hood Nutzer wahrscheinlich mehr als 50 Prozent unter Wasser ist. Also die Grundaussage stimmt, es ist aber nicht ganz so extrem, wie ich gesagt habe. Danke f├╝r die Leute, die da sehr gut aufgepasst haben und nat├╝rlich sofort den Fehler gefunden haben. Also Robin Hood Nutzer verlieren doppelt so viel Geld, oder etwas mehr als doppelt so viel Geld wie der Markt. Das ist, wie gesagt, ist aber erheblich. Genau, dann h├Ątten wir das auch hinter uns gebracht. So jetzt, also du hast letztes Mal versprochen, du gehst ins Metaverse. Ich w├╝rde eigentlich gerne wissen, bist du jetzt begeistert oder nicht?
So halb.
Dann erz├Ąhl mal, wie es war.
Also erst mal ganz wichtig, ich habe meinen Titel ge├Ąndert. Ich bin jetzt Chief Metaverse Officer. Was mich ├╝berrascht hat auf LinkedIn, also Jobtitel ist immer noch der beste Weg, um irgendwie ein paar Likes auf LinkedIn zu bekommen. Allerdings voreingestellt ist Metaverse Officer noch nicht. Also es ist noch nicht der gro├če neue Job. Es ist noch nicht der Digitalisierungs- oder Sustainable Officer. Und machen wollte ich das haupts├Ąchlich wegen Jan aus dem Off, weil der uns ein Video geschickt hat, dass das irgendwie der neueste Partygag in Berlin jetzt ist, da im Metaverse irgendwas zu machen. Und habe dann im Podcast gefragt, ob ich diese neueste Quest austesten k├Ânnte von Meta. Hab bei Meta auch so ein paar Leute gefragt, einfach blind auf LinkedIn angeschrieben. Und es ist gar nicht so einfach, weil das Ding gibt es in Deutschland gar nicht. Also du kannst es in Frankreich, in England und so weiter kaufen, aber in Deutschland nicht.
Warum ist das?
Das Bundeskartellamt findet das nicht so cool, dass man unbedingt ein Facebook-Account oder Meta-Account braucht, um die Brille zu nutzen. Und deswegen ist das gerade noch in Diskussionen. Man kann wohl, habe ich munkeln h├Âren, aber irgendwie im Ausland dann doch das Ding kaufen und sich nach Deutschland schicken. Und ich habe es heute probiert. Vielen Dank an Julian und vor allem Simon, der so ein Ding besitzt. Als Dank vielleicht die beiden Profile mal hier in unsere Show Notes. Zur Vorbereitung habe ich mir erst mal die Keynote angeschaut. Hast du die auch gesehen von Meta Connect ├╝ber das Metaverse?
Nein.
So Ausschnitte. Also Marc erz├Ąhlt dort, wie super das Metaverse ist, dass wir alle besser connecten k├Ânnen, besser zusammenarbeiten. Und es ist schon recht witzig, dass er jetzt ausgerechnet mit Essential und Microsoft kooperiert und irgendwie Business-Produkte verkaufen m├Âchte. Also die Person, die vorher gesagt hat, move fast, break things, macht jetzt irgendwie Produkte f├╝r Business, Kasper. Und am Ende kam auch so ein bisschen raus, so ja, sie wollen eigentlich in diesen PC-Markt, da werden ja irgendwie 200 Millionen von den Dingern gekauft. Und stell dir vor, jetzt w├╝rden die Leute nicht mehr PCs kaufen, sondern diese Brillen. Und sie haben so ein bisschen verk├╝ndet von wegen, ja, hier ist jetzt Goldkleberzeit, man kann jetzt richtig Geld verdienen, wenn man so Apps baut. Und am Anfang der Pr├Ąsentation hatte er mich auch so ein bisschen. Da habe ich so gedacht, ja, eigentlich wird so zum Beispiel ein OKR-Workshop mit so 20 Teilnehmern im Metaverse, ist vielleicht ganz cool. Kann man so zusammen am Whiteboard schreiben und so. Oder wir machen eine Doppelg├Ąnger.
Was genau ist der Vorteil davon?
Na, du kannst halt interagieren, du siehst irgendwie K├Ârpersprache, du kannst im Raum, alle k├Ânnen im Raum irgendwie Sachen zusammen an die Wand malen und so. Ist schon wahrscheinlich...
Du kannst halt in den Raum gehen dazu.
Ja, genau. Also ist vielleicht ein bisschen interaktiver als im Zoom-Golf.
Aber ich kann auch in den Raum gehen mit den Leuten. Also in den echten Raum.
Genau. Aber mal angenommen, du sitzt nicht in dem gleichen B├╝ro oder in der gleichen Stadt oder so. K├Ânnte schon interessant sein. Habe ich mal kurz gedacht. Und dann, so weiter in der Pr├Ąsentation, war so der Punkt, wo ich dachte, wieso pr├Ąsentiert er das ├╝berhaupt als Person und nicht direkt als Avatar? Und dann hat er geswitcht als Avatar und auf einmal war meine Konzentration komplett weg. Also dann habe ich ihn halt nicht mehr als Mensch wahrgenommen, sondern halt als Comicfigur und war dann ungef├Ąhr so aufmerksam, wie wenn du irgendwie am Ende deiner Earnings bist und ich eigentlich nur aus dem Raum raus m├Âchte und die Konzentration weg ist. Also f├╝r mich funktioniert, und da gibt es bestimmte Studien schon, die vielleicht das Gleiche oder das Gegenteil belegen. Aber f├╝r mich war der, der ich h├Âre einer Person zu, war eine ganz andere, also hat sich f├╝r mich ganz anders angef├╝hlt mit der Person, wie sie aussieht und dann dieser Figur. Und die sieht ja tats├Ąchlich so aus, als ob sie noch nicht fertig w├Ąre. Also man k├Ânnte ja fast sagen, warum geht man mit so einem fr├╝hen Produkt schon so raus? Also ohne Beine, das ist eine Sache, das haben ja alle irgendwie scheinbar. Aber es war schon so ein Gef├╝hl von, irgendwie ist das mehr so Nokia Communicator. Also dieses Ding, wo Nokia mal versucht hat, mit dem Handy ins Internet zu kommen und halt nicht wirklich ein iPhone-Gef├╝hl. Gut, dann habe ich Simon geschrieben, meinte, ich will auf jeden Fall Golf ausprobieren und wenn er die App nicht hat, dann zahle ich dir auch gerne. Hat er ja zum Gl├╝ck und dann kam er auch mit diesem Ger├Ąt. Das kann man sich angucken, ist schon recht gro├č, aber f├╝r mich als Brillentr├Ąger kein Problem. Zieht man sich dann so auf, ist auch nicht so schwer, wie ich gedacht habe. Sch├Ân ausbalanciert und alles. Und ja, dann habe ich erst mal Golf gespielt und Tischtennis. Und das war witzig, das kann man gut machen. Beim Golf war bemerkenswert, wie der schon merkt, ob man jetzt den Ball eher so nach rechts oder nach links verzieht. Und ich habe mich gefragt, ob das vielleicht mein Hack ist, um durch den Winter zu trainieren. Weil Golfspieler, die es geschafft haben, bauen sich so einen Golf-Simulator im Keller. Da habe ich weder den Platz noch das Geld f├╝r.
Okay, also Facebook hat eine teure Nintendo Wii erfunden?
Zum Beispiel, das auf jeden Fall. Und Tischtennis hat auch Spa├č gemacht. Ich wei├č nicht, ob es f├╝r den Podcast gut w├Ąre, wenn wir jetzt hier durchs Metaverse Tischtennis spielen w├╝rden. Ich glaube, unser sportlicher Ehrgeiz w├Ąre eher so, dass wir danach nicht mehr sprechen.
Das kann ich mir gut vorstellen, ja.
Aber das hat auf jeden Fall Spa├č gemacht.
Wir k├Ânnen ja mal ein Rematch machen beim Tischtennis. Beim Golf hast du ja verloren. Obwohl du der Golfer bist und ich fast noch nie in meinem Leben Golf gespielt habe.
Bei dem Putt, aber ja, das k├Ânnen wir machen. Das war auf jeden Fall spa├čig. Also w├╝rde ich jetzt irgendwie in einem Start-up so einen Spiegelraum haben. Und wenn da eine Tischtennisplatte w├Ąre, w├╝rde ich da vielleicht auch zwei von den Dingern hinstellen oder so. Das war super. Und was auch recht cool ist, ist dieser Blick mit so ein bisschen VR. Da sieht man dann die Personen, die im Raum sind, so als Hologramm. Also du guckst halt durch die Brille durch, die verpixelt das so ein bisschen. Das sieht so hologrammm├Ą├čig aus. Und eigentlich w├Ąre das der Look, den ich erwartet h├Ątte, wenn man so einen Call mit vielleicht f├╝nf Leuten oder so macht. In der Pr├Ąsentation von Facebook wird auch gezeigt, dass sie irgendwie jetzt versuchen, das menschlicher zu machen. Aber das muss irgendwie so viel gerechnet werden oder ist alles so schwierig. Und dann bin ich ins tats├Ąchliche Metaverse gegangen. Horizon Worlds. Erst war ich in dem privaten Raum von Simon, also seiner Wohnung. Da wurde mir schon so ein bisschen schlecht, dann irgendwie hier so schnell nach vorne, schnell nach hinten, links, rechts und so. Und dann bin ich in die ├Âffentlichen R├Ąume. Da gibt es so ├Âffentliche R├Ąume, da sind bis zu 30 Leute k├Ânnen da pro Raum irgendwie drin sein. Und das ist freaky. Also das ist wirklich, das war so um 11.30 Uhr hier. In Deutschland ist nat├╝rlich nichts los, weil keiner so ein Ding hat. Aber da waren halt Kinder. Das war halt wie, wenn du auf den Spielplatz gehst oder Schulhof eher gesagt. Also es scheinen Leute ihren Kindern diese Brillen aufzusetzen, anstatt Fernsehen zu gucken. Und die sind dann in diesen R├Ąumen. Und dann wird irgendwie, also das war wirklich...
Vielleicht verkleiden sich ja auch Typen als Kinder, damit sie Sex haben im Metaverse oder so. Das ist der sicherste Weg wahrscheinlich. Gibt es hier einen Mindestabstand? Ach so, das ist ein Mindestabstand, ne?
Du kannst so Fistbombs geben und so. Aber als ich da war...
├ťberall hin oder nur Faust an Faust? Kann ich dir jetzt eine Fistbomb ins Gesicht geben zum Beispiel?
Ja, also mich hat noch keiner geschlagen. Aber da war ich drin und ich wollte sofort raus. Wie wenn du in irgendeine Location gehst und denkst so, ey hier bin ich falsch.
Jede Party, jedes Event.
Mein Learning aus der ganzen Nummer war, eigentlich witzig zum Tischtennis und Golfspielen und so. Und wenn Apple so eine Brille rausbringt, kaufe ich sie wahrscheinlich. Aber irgendwie diese ├Âffentlichen R├Ąume auf keinen Fall. Also da verstehe ich ├╝berhaupt nicht, wo die Musik ist. Also da kannst du mich nicht hin zwingen. Das gibt es einfach nicht.
Das Connecting People. Aber du kannst dir vorstellen, vier Stunden Workshop im Metaverse zu machen?
Nee, auch nicht.
Oder an zwei Whiteboards zu pinseln?
Ja, die Batterie h├Ąlt ja nur anderthalb Stunden. Also was ich mir schon vorstellen kann, ist zwei Stunden Golf zu spielen. Oder eine Stunde Tischtennis. Das geht.
Den einzigen Vorteil, den Golf nur wirklich hat, ist, dass man da bei einer frischen Luft ist. Und den noch wegzunehmen, dann bleibt halt echt nichts ├╝brig, was irgendwie sinnvoll ist.
Da gebe ich dir recht. Allerdings im Winter trainiert man, um im Sommer zu gewinnen. Und wenn ich im Winter damit trainieren kann, dann w├╝rde ich es schon machen.
Dann fliegt man dann auch zur Rote oder so. Oder Dubai auf dem Golfplatz.
Ja, genau. Das k├Ânnen ja die, die die Kohle haben und die Zeit, k├Ânnen das machen. Aber wenn ich da mit der Brille irgendwie ein bisschen zwischendurch zocken kann, das w├╝rde ich schon machen. Aber es ist halt ein Spielzeug. Es ist halt eine Wii oder eine Xbox oder was auch immer. Und ich w├╝rde auf keinen Fall mit dir jetzt hier im Metaverse telefonieren wollen. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass tausende von Leuten bei Essentia das cool finden, damit zu arbeiten.
Da hat der Typ, der da mitmacht, gesagt, dass sie jetzt Onboarding damit machen. Die schicken jedem Kandidaten, nicht Kandidaten, sondern den angenommenen Kandidaten, das in der Box zu. Und f├╝r die Onboarding-Woche kannst du das dann quasi, angeblich w├Ąhlen trotzdem viele das normale Telefon oder einen PC stattdessen. Aber du kannst theoretisch das Onboarding damit machen. Es ist halt die Frage, ob die es auch sinnvoll einsetzen ├╝berhaupt. Bin mir nicht so sicher.
Es wird ja verglichen mit dem iPhone damals. Das erste iPhone ist ja wesentlich langsamer und schlechter und alles als das, was wir jetzt haben. Oder die Telefone, die wir jetzt haben. Aber beim ersten iPhone gab es wenigstens so einen Magie-Moment. Also wenn man das in der Hand hatte oder wenn das Freunde hatten und das gezeigt haben, hat man schon so gedacht, so kann in etwa die Zukunft aussehen. Das hatte ich da jetzt ├╝berhaupt nicht. Da war eher so, okay, also ich h├Ątte mich jetzt eher, man sagt ja immer, man soll mal ein Produkt rausgeben, f├╝r das man sich eigentlich sch├Ąmt. Und da bin ich auch voll dabei. Egal, was ich rausbringe.
Das muss Meta bei jedem Produkt bisher gemacht haben. Also au├čer denen, die sie nicht selber gebaut haben.
Ja, aber das ist bei dem auf jeden Fall so, das h├Ątte ich nicht rausgebracht. Also ganz ehrlich. Auf jeden Fall nicht dieses Horizon-Ding.
Ich glaube, ich finde es auch durchaus bedenklich, wie viele Firmen versuchen, da auf den Trend mit aufzuspringen. Also was das iPhone ja auch gezeigt hat, es gibt eigentlich keinen First-Mover-Advantage, oder? Also welche App, die du heute noch auf dem Handy hast, ist da, weil sie eine der ersten war, die irgendwie WAP oder mobiles Internet oder das iPhone quasi sofort belegt haben. Ich glaube, es hat ├╝berhaupt keinen Wert, da besonders fr├╝h dabei zu sein. Im Gegenteil, du machst sie wahrscheinlich l├Ącherlich, hast unheimlich hohe Kosten und irgendwann findet doch jemand anderes raus, wie es eigentlich geht.
Oder Apple kopiert dich einfach.
Aber ich meine, es verdienen viele Leute nat├╝rlich ihr Geld damit. Es ist so ein bisschen wie Voice Search damals. Da dachte man, also Voice Computing, dachte man auch, das wird der Durchbruch. Und es gab Consultants und Agenturen und was wei├č ich. Und ja, bin gespannt, was daraus weiter wird. Aber wo wir gerade bei Meta sind, es ist jetzt dann doch so gekommen, dass die Ger├╝chtek├╝che vermeldet, dass Meta doch entscheidende Layoffs planen soll im Laufe der Woche. Also wahrscheinlich morgen, ├╝bermorgen, wei├č man nicht. Da ist jetzt die gro├če Frage, also ich glaube, das kann zwei Dinge hei├čen. Nummer eins, irgendwie sie haben zugeh├Ârt, sie verstehen, was der Markt will, sie haben irgendwie ihre Meinung ge├Ąndert. Wir achten jetzt doch, wir managen die Firma doch auf Cashflow und wir versuchen mehr Einzahlungs├╝bersch├╝sse freizusetzen, indem wir die Kosten reduzieren. Dazu m├╝sste man, also das Ding ist ja, dadurch, dass sie allein im letzten Jahr 20.000 Leute geheiert haben, w├╝rde es nicht reichen, wenn du 5.000 Leute rausschmei├čt. Also wenn es halbwegs ernsthaft ist, m├╝ssten sie eigentlich mindestens eine f├╝nfstellige Anzahl und ich glaube, alles was nicht ├╝ber 12.000, 15.000 ist, ist eigentlich zu zaghaft freisetzen. Dann k├Ânnte man sagen, okay, sie haben irgendwie bei Ultimatter, dem Investor, zugeh├Ârt und auch sonst verstanden, was der Markt ihnen gerade versucht zu sagen, indem sie die Aktie hart kellern. Also die Aktie hat nat├╝rlich positiv reagiert, weil der Markt, wenn Leute gehen m├╝ssen und ihren Job verlieren, ist das in der Regel gut f├╝r Aktienkurse. Ich glaube, eine zweite Erkl├Ąrung k├Ânnte auch einfach sein, dass sie 100% auf der gleichen Strategie bleiben, aber dass sie einfach gemerkt haben, dass der Werbemarkt im Q4 so schwach ist. Also das Q4 wird einigerma├čen gut laufen f├╝r Meta, weil es einfach ein Weihnachtsquartal ist, wo die Kosten sich nicht so stark ver├Ąndern, aber der Umsatz deutlich h├Âher liegt. Aber ich k├Ânnte mir vorstellen, dass sie eigentlich merken, dass das Gesch├Ąft so schlecht laufen k├Ânnte, dass die operative Marge nochmal deutlich mehr senkt und dass sie eigentlich weiter mit ├Ąhnlichen Investments planen, aber dass sie insgesamt einfach cutten m├╝ssen, weil sonst wirklich es noch deutlich weiter runter geht. Und die Frage ist nat├╝rlich auch, cutten sie so nach dem Gie├čkern, sondern was ist das Gegenteil, Rasenm├Ąherprinzip? Also in allen Abteilungen wird gespart. Cutten sie nur im Metaverse oder Reality Labs oder cutten sie in allen anderen Abteilungen?
Wie viele Mitarbeiter haben die aktuell total?
Sekunde, das kann ich dir sagen, 87.000. Und vor einem Jahr waren es noch 68.000, also 19.000 haben sie eingestellt in den letzten zw├Âlf Monaten.
2019 gerade mal 45.000.
Am Ende des Jahres, ja. Es kommt glaube ich sehr darauf an, wie viel sie jetzt cutten und wo sie es cutten. Und eigentlich, wenn sie es richtig machen, dann m├╝ssten sie damit die Message verbinden, dass sie sagen, also mindestens Rasenm├Ąher, besser noch etwas mehr im Metaverse cutten. Auch, dass sie mit deutlich niedrigeren CapEx rechnen und die Investitionen und Kosten f├╝r das Projekt insgesamt kleiner ausfallen werden. Weil solange man jetzt wei├č, er f├Ąhrt trotzdem auch seine Strategie zu und jetzt schrumpft er den Rest der Firma gesund. Ich glaube, das ist eigentlich nicht, was der Markt sehen will. Das w├Ąre zwar kurzfristig wieder gut f├╝r die Ergebnisse, aber das ist eigentlich glaube ich nicht, was die Mehrheit der Investoren sehen will. Die will eigentlich wissen, dass er aus seinem Fiebertraum da aufwacht und nicht die ganze Company auf das eine Thema wettet. Eben so oder so ist es richtig, glaube ich, dass die Leute entlassen. Besch├Ąftigen mich immer noch vier damit und ich denke, es ist eigentlich so krass, wenn du siehst, wie viel Humankapital diese Firmen binden. Und ich ├╝berlege immer noch, warum das Sinn macht. Die Konkurrenz, die Mitarbeiter wegnehmen, ist glaube ich zu einfach. Aber das eigentliche Krasse ist ja daran, dass unheimlich viele dieser Mitarbeiter an kostenfreien Produkten arbeiten. Bei Facebook ist es halt so, dass alles eh kostenfrei ist und bei Google eigentlich auch. Aber teilweise ist ja wenigstens Werbe finanziert. Aber bei Facebook zum Beispiel WhatsApp, das hat mir letztes Mal oder vorletztes Mal erz├Ąhlt, wie kann es denn sein, dass du eine Firma f├╝r 13 Milliarden kaufst und die dann einfach liegen l├Ąsst und nicht monetarisiert. Das kannst du dir nur leisten, wenn der einzige Sinn ist, dein Monopol zu sch├╝tzen. Also es ist eine 100% defensive Ma├čnahme. Du brauchst mehr und mehr Leute daf├╝r und eigentlich dient es nur der Erhaltung des Monopols. Der Vorteil ist, das k├Ânnen sie jetzt nicht weitermachen, weil sie k├Ânnen nicht immer wieder neue aufkaufen, weil sie es nicht mehr durchbekommen unter Lina Kahn. Aber bisher war das die Strategie und bei Google ist es halt eigentlich genauso. ├ťberleg mal, was die alles bauen, wof├╝r du nicht zahlst. Gmail, Sheets oder Google Suite, Chrome, Analytics, Android, Meet, Calendar. Alles Produkte, wo Leute arbeiten.
Ja, aber als Privatperson, als Firma zahlst du ja daf├╝r schon.
Ja, aber es ist ja trotzdem kein Business, glaube ich. Also ich glaube nicht, dass du das positiven Cashflow hattest. Ich glaube, da zahlen sie drauf, ehrlich gesagt. Oder? Glaubst du, es verdient mehr Geld, als es kostet? Bin ich mir nicht so sicher. Am Ende sind das ja, also gerade wenn du jetzt, nehmen wir Chrome, Analytics und Android als Beispiel. Das sind alles nur Dinge, um ihr Gesch├Ąftsmodell zu fortifizieren oder um Modes zu bauen. Und das Monopol zu sch├╝tzen vor Eingriffen von dar├╝ber liegenden Parteien in der Infrastruktur, also dem Browser oder dem mobilen Operating System. Ich glaube, einer der Gr├╝nde ist, dass man nur um dieses eine Monopol, was wahrscheinlich eine 90-prozentige Ebit-Marge h├Ątte, wenn man es nicht so aufbl├Ąhen w├╝rde, zu sch├╝tzen, produziert es halt so viel Kosten und braucht so viele Leute um diese ganzen Nebenschaupl├Ątze, die aber strategisch nat├╝rlich unheimlich schlau und unheimlich wichtig sind. Und eigentlich ist das ein weiterer Grund, warum du die zerschlagen m├╝sstest, weil dann kannst du dir den Spa├č n├Ąmlich nicht mehr leisten. Und du h├Ąttest sofort in allen Bereichen mehr Competition. Es g├Ąbe wahrscheinlich eine dritte, vierte Tabellenkalkulation, wenn Google seines nicht umsonst anbietet. Weil im Moment ist es halt so, du kannst die beste Tabellenkalkulation der Welt bauen, ist unwahrscheinlich, dass jemand daf├╝r zahlt. Weil die Corporates viel zu lange bei Microsoft bleiben w├╝rden, die Leute, die irgendwie preisbewusst sind, w├╝rden nehmen halt das kostenlose Produkt und letztlich hast du keine echte Competition in dem Bereich.
Ich w├╝rde mich zudem interessieren, wie viel von diesen Leuten auch geheiert werden, weil andere Karriere machen wollen, mehr Leute haben wollen und so Corporate-Strukturen, dass halt auf einmal irgendwie jeder irgendwie Leute managen m├Âchte und dann irgendwie bei seinem Vorgesetzten klar macht, hey, ich brauche jetzt Personalverantwortung, ich muss hier zwei Leute f├╝r einstellen. Und wie viel da so Corporate-Sumpf irgendwie drin ist. Bei Twitter fand ich so krass, haben wir leider erst, also wurde uns leider erst oder mir erst wirklich deutlich nach der Aufnahme, weil Andreas das geshared hat, wie viele Leute, die in den letzten Jahren oder Monaten noch geheiert haben. Also wieso verdoppelst du deine Mannschaft, ohne dass der Endnutzer irgendwas davon mitbekommt? Irgendwas stimmt ja irgendwas nicht. Ein B├Ącker stellt ja auch nicht mehr Leute ein, wenn er weiterhin genauso viel Br├Âtchen verkauft. Ich bin gespannt, wie das jetzt ist. Ich meine, Meta hat nat├╝rlich, ich wei├č nicht, in Hamburg gibt es auf jeden Fall ein B├╝ro, in Berlin bestimmt auch. Mal schauen, ob hier auch jetzt heute, morgen, ├╝bermorgen Leute irgendwie dann nicht mehr ins B├╝ro m├╝ssen. Das wird wahrscheinlich jetzt peu a peu bei allen gro├čen Firmen passieren, nicht nur bei Meta.
Ja, wie gesagt, das haben wir letztes Mal gesagt, dass es h├Âchstwahrscheinlich weitergeht und wir da maximal, also ich glaube bei ungef├Ąhr einem Drittel der gesamten Entlassung, die wir noch sehen werden, sind, wo eventuell auch Leute gehen m├╝ssen, ist, du hattest es vorhin angesprochen, also es kam heute so ein bisschen zum Showdown, also wenn ihr es geh├Ârt, gestern, also am Dienstag, zum Showdown der beiden Krypto-Giganten und zwar sind die Protagonisten, das hast du mal mitbekommen, hoffe ich.
Zwei der letzten Finance Forward Hauptcharaktere. Oder? Waren nicht beide? Also einer war pers├Ânlich da und der andere war irgendwie zugeschaltet?
Genau, also die zwei gro├čen Kryptob├Ârsen der Welt sind eben nicht Coinbase, sondern die Nummer eins ist Binance und die Nummer zwei FTX. Binance wurde von einem chinesischst├Ąmmigen in Shanghai gegr├╝ndet, der live auf der Finance Forward und OMR war, abgek├╝rzt ZZ, ich will jetzt nicht den chinesischen Namen falsch aussprechen, deswegen bleiben wir mal bei CZ, Twitter Handle ist CZ-Binance.
Da waren alle so nerv├Âs, weil der so unglaublich reich ist.
Genau, der war damals 65 Milliarden schwer, glaube ich, wenn ich mich recht erinnere, das d├╝rfte jetzt ein bisschen weniger sein, also wahrscheinlich so rund ein Drittel. Und also das wie gesagt der Gr├╝nder und CEO von Binance, ZZ und wir werden ihn jetzt auch weiter so ZZ nennen. Und auf der anderen Seite die zweitgr├Â├čte B├Ârse und das ein urspr├╝ngliches Investment von Binance, also der erste Investor in FTX war auch Binance nach meinem Verst├Ąndnis. Das ist eben die US-st├Ąmmige Kryptob├Ârse FTX, deren Gr├╝nder Sam Bankman-Fried ist sicherlich einem schon mal ├╝ber den Weg gelaufen, auch abgek├╝rzt als SBF, keine Ahnung, ob Leute sich den Drang haben sich abzuk├╝rzen. Und was diese Woche passierte oder im Verlauf der letzten sieben Tage ist, wie gesagt, FTX von Sam Bankman-Fried, der zuletzt viele so Kryptofonds, Kryptob├Ârsen gerettet hat in Notlagen auch, schnell g├╝nstig aufgekauft hat, war wie gesagt ein Investment von Binance, sind aber irgendwann so gro├č geworden, dass Binance aus strategischen Gr├╝nden sich entschlossen hat zur├╝ckzuziehen und seine Anteile verkauft hat und hat daf├╝r ungef├Ąhr zwei Milliarden in Coins bekommen, unter anderem oder haupts├Ąchlich in dem FTX quasi Native Coin FTT. Also das was bei Binance der BNB hei├čt. Der Coin, den man selber auf der B├Ârse einsetzt im Fall von FTX, um dort g├╝nstiger zu traden, hei├čt FTT. Und darin wurde Binance als Investor ausgezahlt unter anderem. Dann kam es letzte Woche zu einem Schlagabtausch, w├╝rde man im Deutschen wahrscheinlich sagen, zwischen den beiden Gr├╝nden. Mehr oder weniger zeitgleich kam ein Artikel auf Coindesk, also eines der renommierteren, wenn man bei der Kryptoszene von so etwas sprechen kann, Industriemedien. Und da wurde in Frage gestellt, ob das Balance Sheet von, achso das haben wir noch nicht erw├Ąhnt, es gibt, St. Bankman Freed ist genau genommen der Herr ├╝ber FTX, also diese zweitgr├Â├čte Kryptob├Ârse und einer der gr├Â├čten Kryptoinvestoren oder Fonds und das Alameda Research hei├čen die. Das ist wahrscheinlich der gr├Â├čte Krypto oder einer der gr├Â├čten Kryptotrader. Und Coindesk hat irgendwie Zugang zu Dokumenten bekommen, die zeigen, dass dieser Kryptotrader einen relevanten Anteil seines Balance Sheets oder Verm├Âgens in diesem FTT-Token h├Ąlt. Also dass letztlich die Grenzen zwischen FTX als Plattform und Alameda Research als Kryptotrader bei dem Sitz von St. Bankman Freed so ein bisschen verschwimmen. Gleichzeitig ist das Balance Sheet von so einem Trader fast so ein bisschen wie von einer Bank. Also am Ende gibt es irgendwo eine Netto-Position, die das Eigenkapital ist. Also wenn man von den Forderungen die Verpflichtung abzieht, dann m├╝sste sich so eine Netto-Eigenkapitalposition ergeben. Und die ist letztlich in dem Fall, wenn ich es richtig verstanden habe, einfach nur mit FTT-Coins gedeckt werden. Also das Eigenkapital besteht zum gro├čen Teil, also Alameda wurde auf 15 Milliarden taxiert. Ich glaube 2,9 plus 3,6 oder so. Also ein sehr relevanter Anteil war einfach, es gab noch Solana und ein paar andere W├Ąhrungen drin, aber ein relevanter Anteil war an dem eigenen FTT-Coin. Dann, jetzt muss ich mal ├╝berlegen, was chronologisch. Es gab so eine gute Timeline von Sean Puri, nur damit ich die Zeitfolge richtig bekomme, was zuerst passiert ist. Die waren in der Vergangenheit schon irgendwie Konkurrenten, aber haben sich gr├Â├čtenteils in Ruhe gelassen. Wie gesagt, der eine war in den anderen investiert. Beide haben eigentlich auch einen Grund davor gehabt, die Kryptoszene insgesamt zum Florieren zu bringen, weil im Zweifel davon beide am meisten profitieren w├╝rde. Man muss noch dazu sagen, dieser FTT-Coin von FTX hat eine relativ niedrige Market Cap. Also die Summe der im Umlauf befindlichen Coins betr├Ągt ungef├Ąhr 2,4 Milliarden US-Dollar. Das ist im Vergleich zu anderen Coins. Ich nenne mal ein paar andere, um das so ein bisschen in Relation zu packen. Also Bitcoin ist bei 350 Milliarden, Ethereum bei 160, der Binance-Coin bei 50, der Binance-USD-Tether quasi oder der Stable-Coin ist bei 23 Milliarden, Ripple bei 20. Also der war sehr klein und damit relativ illiquide, der Coin. Das ist noch wichtig dazu zu verstehen. Wir packen den Twitter-Thread nat├╝rlich auch in die Shownotes, damit man das gut nachvollziehen kann. Am 6. November tweetet ZZ, der CEO von Binance, As part of Binance exit from FTX, wie gesagt sie waren vorher investiert, haben geexited, haben diese zwei Milliarden an Coins daf├╝r bekommen. As part of Binance exit from FTX equity last year, Binance received roughly 2.1 Billion US-Dollar, equivalent in cash, in Klammern BUSD, das ist der Binance Stable-Coin, and FTT, das ist der FTX-Token. Due to recent revelations that have came to light, we have decided to liquidate any remaining FTT on our books. Also schnell ├╝bersetzt, aufgrund der j├╝ngsten Enth├╝llung, haben wir uns entschlossen unsere Produzition in diesem FTT-Coin komplett zu liquidieren. We will try to do so in a way that minimizes market impact, also wir versuchen das so marktschonend wie m├Âglich zu machen, also Kursst├╝rze. Das Lustige ist, das Ganze twittert er aber, und damit das marktschonend kann in dem Moment nicht funktionieren. Also wenn ich ank├╝ndige, ich werde jetzt 2 Milliarden, wie kann er denn 2 Milliarden haben mit einem Coin mit nur 2 Milliarden Bewertung?
Er hat gesagt, die H├Ąlfte in seinem Coin und die andere H├Ąlfte in dem.
Vielleicht war es nur die H├Ąlfte. Also er hat quasi gesagt, ich werde jetzt eine Milliarde an Volumen in den Markt dumpen, aber vertr├Ąglich f├╝r den Markt. Allein mit der Ank├╝ndigung geht der Kurs nat├╝rlich 20% runter. So, we will try to do so in a way that minimizes market impact, due to market conditions and limited liquidity. We expect this will take a few months to complete. Also sie wollen das langsam ├╝ber die Zeit machen. Das ist quasi jetzt der Weg, das so nett wie m├Âglich zu formulieren, aber wohl in der gewissen Umarmung des Todes auch. Du formulierst das jetzt so nett wie m├Âglich, als w├Ąrst du sehr vorsichtig und auf nur Gutes bedacht, wei├čt aber nicht genau, dass jetzt Panik einsetzen wird.
Wieso haben wir das ja nicht letzte Woche schon gewusst? Wusstest du schon letzte Woche? Oder wann war das?
Also das Problem mit dem Alameda Balance Sheet und das da so ein bisschen Aufruhr war in der Kryptoszene und Leute auch schon den n├Ąchsten Black Swan Crash vorhersehen. Dar├╝ber hat man sich schon so die letzte Woche unterhalten. Das jetzt ist aber von vorgestern. So, dann weiter. Binance always encourages collaboration between industry players. Und jetzt kommt eigentlich das Wichtige. Regarding any speculation as to whether this is a move against a competitor, it is not. Sie sind f├╝r Zusammenarbeit in der Industrie, weil Leute spekulieren, das k├Ânnte sich gegen einen spezifischen Konkurrenten, nat├╝rlich FTX, mitwenden. Dann dementieren sie das. Our industry is in its nascent and every time a project publicly fails, it hurts every user and every platform. Also die Industrie ist noch in den Kinderschuhen und es w├Ąre f├╝r alle eigentlich doof, wenn ein Projekt fehlt. Also er sieht eigentlich den Fehl schon voraus. Das sieht man da ganz klar. We typically hold tokens for the long term and we have held on to this token for this long. We stay transparent with our actions. Und er hat sp├Ąter auch gesagt, dass sie sogar diesen Lunacoin weiterhalten. Und dann etwas sp├Ąter sagt er nochmal zur Erkl├Ąrung, dann wird er nat├╝rlich daf├╝r angegriffen, dass das ein ziemlicher Boss-Move ist, Liquidating our FTT is just post-exit risk management. Learning from Luna, also auch bei Luna war Binance als einer der gr├Â├čten Marktpl├Ątze investiert. Sie sagen jetzt, sie managen hier nur ihr Risiko. We gave support before, but we won't pretend to make love after divorce. Sie haben das Projekt supported, als einer der Investoren logischerweise, aber in so einem nachehelichen Geschlechtsverkehr, so sehr muss man sich jetzt auch nicht lieben. We are not against anyone, but we won't support people, who lobby against other industry players behind their backs. Onwards, sozusagen. Weiter geht's. Also da drin steckt nat├╝rlich die Anschuldigung, dass er glaubt, dass Sam Bankman-Fried offensichtlich mit US-Regulierungsbeh├Ârden gesprochen hat. Und ich nehme mal, ich w├╝rde jetzt unterstellen, also wie k├Ânnte Binance davon adverse betroffen sein, als dass man irgendwie versucht, den US-Markt zu regulieren, oder vielleicht sogar weltweit den Markt zu regulieren, oder in der westlichen Welt, um eine Regulierung zu schaffen, die vielleicht f├╝r Coinbase und FTX besonders freundlich ist, und f├╝r Binance aber besonders unfreundlich. Also dass man zum Beispiel sagt, man l├Ąsst nur Player aus demokratischen Regimes zu, oder irgendwie sowas k├Ânnte man sagen. Das scheint jetzt sehr so, als h├Ątte ZZ, der Binance-Gr├╝nder, von sowas erfahren, und hat damit beschlossen, den Todessto├č quasi anzusetzen. Und gemacht hat er es halt, indem er ├Âffentlich ank├╝ndigt, er wird sich von einer 2,1 Milliarden, oder wie auch immer, wie viel das war, auf jeden Fall einer Position trennen, die so gro├č ist, dass sie erheblichen Druck auf den Kurs aus├╝ben wird. Und was nat├╝rlich passiert ist zweierlei. Also einerseits verk├╝rzt sich das Balance Sheet von Alameda dadurch, dass diese gro├čen Positionen, also ihr Netto-Eigenkapital, zusammengeschrumpft wird. Der FTT-Coin ist danach 20%, inzwischen ├╝ber 70% eingecrasht.
Hier steht 72%.
Genau, also ist bald noch ein Viertel ├╝brig. Das hei├čt, das Eigenkapital von Alameda schrumpft beim Zugucken. Und, so wie du, haben nat├╝rlich die letzten Tage schon ganz viele Nutzer versucht, hektisch ihr Geld von FTX runterzuholen, bzw. ihre Tokens und Coins. Dazu hat sich dann Sam Bankman-Fried nat├╝rlich ge├Ąu├čert, und zwar einen Tag nach dem 6. November, also gestern. Der sagt auf Twitter, a competitor is trying to go after us with false rumors. FTX is fine, assets are fine. Also er sagt jetzt, ein Konkurrent versucht mit falschen Ger├╝chten uns zu schaden. Es geht FTX gut und den Assets der Usern geht es gut. FTX has enough to cover all client holdings. Also es gibt genug Assets, um alle Kunden auszuzahlen. We don't invest client assets, also sie arbeiten nicht mit dem Geld der Kunden. We have been processing all withdrawals and will continue to be. Im Gegensatz zu Luna und Celsius, werden sie weiter die Kundenauszahlungen abarbeiten. Er sagt, das liegt haupts├Ąchlich an Regulierung, dass es ein bisschen l├Ąnger dauert. It's heavily regulated, even when that slows us down. We have GAAP audits with over 1 billion of excess cash, also das Eigenkapital nach GAP. Die Cash-on-Cash-├äquivalente haben ├╝ber eine Milliarde betragen beim letzten Audit. We have a long history of safeguarding client assets and that remains true today. I'd love it, if we could work together for the ecosystem. Schlie├čt er dann. Also er sagt, we have a long history of safeguarding client assets and that remains true today. Einen Tag sp├Ąter, nachdem er sagt, das Geld ist sicher, FTX ist safe, Alameda geht es gut, wurde heute verk├╝ndet, dass er ein ├ťbernahmeangebot von Binance an FTX annehmen wird. Vor ungef├Ąhr vier Stunden, also um sechs Uhr nachmittags europ├Ąischer Zeit, hat ZZG twittert nochmal, this afternoon FTX asked for our help. There's a significant liquidity crunch, also die Liquidit├Ąt wird zusammen gedr├╝ckt und es bleibt nicht viel ├╝brig. To protect users, die laut Sam Bankman-Fried angeblich sowieso sicher w├Ąren, to protect users we signed a non-binding LOI, also Letter of Intent hei├čt das, eine Absichtserkl├Ąrung, intending to fully acquire FTX.com and help cover the liquidity crunch. We will be conducting a full DD in the coming days. Also er sagt jetzt, sie strecken die helfende Hand zu ihrem verpr├╝gelten FTX aus, also sie haben selber eigentlich den FTX komplett in die Knie gezogen und ruiniert, ├╝ber das Verkaufen des Coins und die damit verbundenen Ketteneffekte. Und sagen jetzt, wir bieten uns als Retter an und helfen die User zu sch├╝tzen. Was einerseits auch f├╝r Binance wichtig ist, damit wenn jetzt wieder die Kunden von FTX Geld verlieren, w├Ąre das extrem schlecht f├╝r die Kryptoszenen, das sieht man an den volatilen Kursen von Bitcoin, Ether und so weiter heute. Gleichzeitig ist es nat├╝rlich ein krasser eiskalter Move. Also ich wei├č nicht, ob sie die Ger├╝chte ├╝ber das schwache Balance Sheet von Alameda selber geseht haben, oder ob sie das nur zum Anlass genommen haben, aber sie haben so auf jeden Fall diese Opportunit├Ąt erkannt, zu sagen, okay, FTX ist gerade schwach und das haben sie einfach brutal ausgenutzt, weil sie verstanden haben, sie haben ├╝ber die Holdings in FTT, in deren Coin, ein Leverage k├Ânnen das damit quasi ruinieren und dann haben sie zugegriffen und sich den Konkurrenten Nummer zwei wahrscheinlich jetzt f├╝r Kleingeld eingekauft. FTX war auch mit Venture Capital finanziert, Sequoia Capital, OTPP, also der Ontario Teachers Pension. Das musst du auch erstmal erkl├Ąren den Lehrern in Kanada, dass bei so einer Krypto-Plattform das Geld gelassen wurde, die ja jetzt nichts wert ist, aber die machen viel oder nicht viel, aber ein gewisser Teil geht ja halt in Venture und das ist eben auch okay, wenn mal was schief geht.
Ja und der Binance-Kunde ist ja auch halber Kanadier, von daher ist das ja vollkommen in Ordnung. Ist er?
Angeblich schon. Gegr├╝ndet hat er in Shanghai, glaube ich. Was wollte ich noch sagen? Achso, sch├Ątze mal, was FTX wert war, letzte Bewertung? 50 Milliarden. Naja, 32 Milliarden. Die zwei lustigsten Memes ├╝brigens, die ich bisher gefunden habe, das eine ist Binance-Gr├╝nder ZZ, wie er mit einem Waschbecken, also man hat dieses Elon Musk Bild mit dem Waschbecken, gephotoshopt und quasi den Kopf von ZZ da rein gephotoshopt und das Twitter-Symbol weggemacht und stattdessen Alameda Capital in die Lobby geschrieben. Wie, das warst du nicht selbst? Ne, das war ich nicht selbst, da w├Ąre ich stolz drauf, finde ich. Das hatte ich sofort gewatermarkt. Das war aber sehr lustig. Jemand anderes hat was ausgegraben und zwar gab es einen lustigen Artikel, also es gibt unheimlich viele gute Memes, das Internet liefert nat├╝rlich sofort ab, aber was anderes war so lustig, es gab mal ein, ich glaube, Wall Street Journal, vielleicht Times, ich wei├č nicht. Auf jeden Fall ist so ein Bild von Sam Bankman-Fried und dann die ├ťberschrift A 30-year-old crypto-billionaire wants to give away his fortune.
Das habe ich auch gesehen.
Also da geht es eigentlich darum, dass er langfristig sich verpflichtet hat, sein Geld guten Zwecken zur Verf├╝gung zu stellen und da hat quasi jemand daneben geschrieben, ja, he made it. Also sein Verm├Âgen war h├Âchstwahrscheinlich zu gro├čen Teilen los. Also der war krass gehypt, das war so ein Neben-Shamat und ein paar andere Leute. Einer der neuen Kandidaten f├╝r der n├Ąchste Warren Buffett, laut Wirtschaftspresse und so weiter, super gehypt, galt als Retter anderer Krypto-Projekte mit seinem Fonds und hat da kr├Ąftig eingesammelt, aber jetzt ist er quasi selber zum Sanierungsfall geworden. Also f├╝r die, die sich mit Krypto weniger besch├Ąftigen und da geh├Âren wir eigentlich dazu. Aber selbst das verstehe ich, dass das f├╝r die Kryptoszene ein krasser Merger ist. Was auch noch lustig ist, die Alameda CEO, also das ist nicht er, sondern eine Frau namens Carolyn, die hat noch angeboten, was nat├╝rlich schlau ist, die Anteile von Binance f├╝r 22 Dollar zu ├╝bernehmen. Das war h├Âher als der Kurs quasi. Das ist nat├╝rlich insofern schlau, dass du damit den Kurs stabilierst, also wenn du verhindern kannst und daran siehst du eigentlich auch, dass Zizet nicht in good faith gehandelt hat, er h├Ątte quasi mehr f├╝r seine Shares haben k├Ânnen, n├Ąmlich die 22 Dollar, die Alameda angeboten hat. Das macht man deswegen, weil wenn die Aktien nicht ├╝ber den Markt verkauft werden, dann handelst du das quasi over the counter, also du rufst dich an und sagst, hey ├╝bertrag mir jetzt die Shares f├╝r 22 Dollar, niemand wird davon erfahren so ungef├Ąhr. Dann hast du trotzdem verbindlichen Deal, der l├Ąuft halt nur nicht ├╝ber eine B├Ârse und dadurch, dass er nicht, man sagt immer so in den Markt reinverkaufen, gerade wenn Insiders machen, wird das eigentlich als ung├╝nstig angesehen. Aber Zizet wollte in den Markt verkaufen und den Kurs dr├╝cken. Er h├Ątte 22 Dollar nehmen k├Ânnen, stattdessen hat er irgendwie 18, 19 Dollar genommen am Markt und den Kurs weiter gepr├╝gelt und er ruiniert ja auch seine eigene Position in FTT damit. Also er wusste, dass er, auch dass er es erst angek├╝ndigt hat und dann verkauft hat. Er h├Ątte ja ganz langsam und allm├Ąhlich, wobei das w├╝rde man auf der Blockchain nat├╝rlich sehen, auch wer da verkauft, das hei├čt, das w├Ąre eh public geworden. Vielleicht w├Ąre es noch schlauer gewesen, es einfach heimlich zu verkaufen und die Kryptoszene selber entdecken zu lassen. Aber wobei, am Ende muss er eh ein Statement dazu abgeben. Wie auch immer, daran sieht man so ein bisschen, dass es da eigentlich nicht um Geld ging, sondern wirklich darum, den Konkurrenten zu ruinieren. Ansonsten h├Ątte man die 22 Dollar easy mitnehmen k├Ânnen und sich da sehr lukrativ rauskaufen aus dem Deal. Aber das war offensichtlich nicht das Anliegen. Also was du mir vielleicht erkl├Ąren kannst, du glaubst ja sehr an sowas, unterstelle ich jetzt einfach mal. Das war nicht meine Vorstellung von einer dezentralen, trustless Welt, in der sowas passieren kann. Dass so irgendwie ein Gigant den anderen Titanen in die Knie zwingt und den dann letztlich aufkauft und quasi den Markt fast monopolisiert. Das klingt alles nicht so dezentral und trustless. Also A, man sieht, es ist ein reines Confidence und Trust Game, so wie jedes Banking. Nur, dass es komplett unreguliert ist, was sicherlich nicht hilft. Mal schauen, ob du jetzt dein Geld da rausbekommst. Aber wenn nicht, bin ich mir sicher, dass du ein bisschen mehr Regulierung eigentlich ganz cool findest. Wobei man sagen muss, Sam Bankman-Fried hat sich ja stark f├╝r Regulierung eingesetzt. Aber er hat sich auch so stark daf├╝r eingesetzt, dass er der zweitgr├Â├čte Beidenspender geworden ist. Und es kann schon gut sein, dass er wirklich einzelne Player und vor allen Dingen seinen gr├Â├čten Konkurrenten aus dem Markt raus regulieren wollte.
Ja, Wahnsinn. Ich habe mich gerade gefragt, ob das auch m├Âglich ist an der B├Ârse. Also wenn du als Firma, an einer Aktienfirma beteiligt bist, dass du dann auf einmal sagst, wir verkaufen jetzt alles und du damit den Markt irgendwie ein bisschen bewegst. Dann was zur├╝ckkaufen k├Ânntest.
Also du kannst auf jeden Fall den Aktienpreis, also eigentlich ist es ein bisschen wie der Film Wall Street hier in der Kryptoszene, aber nur zehnmal nastier.
Ja und schneller.
Und schneller, genau. Also dar├╝ber sollte man auf jeden Fall eine Doku drehen. Ich habe das Spotify-Doku ├╝brigens gesehen, ist ganz gut, kann man empfehlen. Ach und wei├čt du, wer dem Ganzen vorweg kommt und gar nicht erst wartet, bis irgendwelche kritischen und echten Journalisten eine Doku machen, ist ja Coinbase. Die haben einfach gesagt, wir machen unsere eigene Doku und klammern, das ist PR.
Ja und wir nehmen noch Geld daf├╝r. Ich glaube, die spinnen. Wollen die jetzt irgendwie ihr Revenue hochballern, damit sie jetzt hier auf allen Plattformen f├╝r vier Dollar oder was auch immer diese Doku verkaufen?
Philipp, die Kostenloszeit ist vorbei. Twitter acht Dollar, PR kostet jetzt sieben Dollar 99 zum runterladen.
Ja, wenn das so weitergeht, kostet jede Podcastfolge auch f├╝nf Euro. Nee, wir bleiben umsonst. By the way, das wird wahrscheinlich der einzige Hack sein, den sich David Sachs und die anderen jetzt noch ├╝berlegen werden, dass sie mit ihrem Podcast, hier All In, jetzt exklusiv machen. Der erste exklusiv Podcast auf Twitter mit ihrem eigenen Podcastplayer und der kostet dann irgendwie f├╝nf Dollar im Monat.
Ich glaube, die sind auch nicht so happy mit ihrer Rolle. Also wenn ich das richtig interpretiere, ich wei├č nicht, ob dir jetzt alles so gef├Ąllt, dass du denen jetzt live beim Scheitern, also bei einer Private Company passiert wahrscheinlich ziemlich genau das Gleiche. Auch da spinnen ein paar Freunde, Investoren und Berater mit rum und so und der CEO hat mal eine manische Phase oder das Gegenteil, wie auch immer. Aber dass du das so public verfolgen kannst, finden, glaube ich, die Leute auch alle langfristig nicht mehr so geil. Also du kannst dir ja im Moment beim Scheitern, hast nat├╝rlich viel zu fr├╝h, um da Scheitern auszurufen, aber beim Struggeln kannst du denen ja sehr live zuschauen gerade. Und ja, siehst du, ├╝ber Twitter m├╝ssen wir auch noch reden eigentlich. Wie kamen wir jetzt gerade drauf? Achso, kostenlose Zeit ist vorbei. Genau, aber wer die acht Dollar hat und wei├č, wie man mit dem VPN umgeht, weil es nur aus den USA abrufbar ist, kann sich die Coinbase Doku auch anschauen. Genau, also was gibt es bei Twitter Neues? Zum Gl├╝ck nicht so viel. Man merkt mehr und mehr, wie gesagt, dass wenn Elon Musk Gouverneur von Mars wird, h├Ątte ich da auf jeden Fall keinen Bock zu leben. Also ich glaube, wenn du da nicht ordentlich arbeitest oder so, kriegst du am zweiten Tag keinen Sauerstoff mehr. Also wir haben ja letztes Mal gesagt, dass er die H├Ąlfte der Belegschaft gefeuert hat. Das hat er insofern revidiert, dass ihm am n├Ąchsten Tag aufgefallen ist, dass ein paar wichtige Leute nicht mehr zur Arbeit gekommen sind, weil er sie gefeuert hat. Dann hat man sich nat├╝rlich reum├╝tig gegeben und gesagt, hey, das waren die wichtigsten Leute, die gefehlt haben, also die entweder essentielles Wissen hatten oder an wirklich wichtigen Projekten, an denen man eigentlich weiterarbeiten wollte, gearbeitet haben. Hat man angerufen und gesagt, hey, lass uns einfach nicht dar├╝ber reden, war alles nicht so gemein. Du kommst zur├╝ck, wir sagen nichts, du sagst nichts. Darauf scheinen nicht alle eingegangen zu sein. Es gibt nat├╝rlich ein paar. Also insbesondere die, die Working Visas hatten, also den Job eigentlich brauchten, um sich in Amerika aufhalten zu d├╝rfen. Ansonsten sollen die meisten es nicht so lustig gefunden haben. Also das ist schon sehr erratisches Handeln, was da gar nicht gibt. Du hattest mir geschickt irgendwie die TweetDeck Story.
Das ist f├╝r mich der absolute Hammer. Jason twittert, ja hier TweetDeck ist sehr sehr wichtig auf der Priority List ganz ganz oben. Und da ist retweetet eine Frau, die sagt, ja nur um sicherzustellen, ihr habt auch die ganzen Leute von TweetDeck gefeuert.
Das gesamte Team, die meisten waren ja auch.
Ich w├╝rde am liebsten gerne Videoaufnahmen sehen, wie die drei oder wer auch immer da durch dieses Office marschiert und dann ├╝berlegt, was gemacht wird und so. Und das ist ja auf jeden Fall auch eine Doku wert oder einen ganzen Film.
Das w├Ąre auch eine geile Doku. Genau, aber ansonsten TweetDeck w├Ąre am ehesten das Produkt, f├╝r das ich sofort 250 Dollar im Jahr zahlen w├╝rde ├╝brigens. Ich glaube, dass Heavy Nutzer eigentlich nur TweetDeck nutzen oder ├╝berwiegend. Ich glaube, das w├Ąre relativ einfach zu monetarisieren. Tats├Ąchlich. Ansonsten hat Twitter, hat Elon, also er managt die Firma so haupts├Ąchlich entlang seiner eigenen Probleme, glaubt man. Also es gab dann Probleme mit, also er wurde mehr und mehr, wie sagt man das, impersonated, nachgemacht, imitiert. Imitiert und kopiert von Nutzern, also sein Profilbild und Name wurde geklaut. Wer aufmerksam ist, sieht am Twitter-Nutzernamen nat├╝rlich weiter, dass es sich nicht um den echten handelt, aber es haben sich die Leute quasi als Elon Musk ausgegeben. Unter anderem hat jemand mit dem Namen H3H3Productions getwittert, also als w├Ąre er Elon Musk. Even though Jeffrey Epstein committed horrible crimes, I still do miss him on nights like this for his warmth and camaraderie. Rest in peace, old friend. Also da hat er hinterher gesagt, weil, also dieser H3H3 sagt weiter, let it be known it says parody account in my info, weil Elon Musk vorher gesagt hat, dass diese impersonation, das imitieren von Menschen verfolgt wird, sofern nicht vollkommen klar aus dem Account hervorgeht, dass es sich um einen Parodie-Account oder Satire-Account handelt. Dieser Account mit dem Jeffrey Epstein-Witz, der nat├╝rlich einigerma├čen geschmacklos ist, aber Satire kennt keinen Geschmack, w├╝rde ich sagen, wurde trotzdem sofort suspendiert. So wie viele andere Leute, die das gleiche gemacht haben. Also da zeigt er sich relativ d├╝nnh├Ąutig, w├╝rde ich sagen, wenn es ihn selber betrifft, bei Free Speech und Satire. Glaub ich kein guter Outlook in die Zukunft. Dann hat er was weiteres gemacht, was glaube ich extrem dumm ist in seiner Position gerade oder ungl├╝cklich. Was hei├čt dumm ungl├╝cklich? Ungl├╝cklich ist es auch nicht, es ist unbedacht, w├╝rde ich sagen. Also er hat sich an noch Unentschiedene oder sich keiner Partei zugeh├Ârige Nutzer auf Twitter gewendet und gesagt, wenn man sich nicht sicher ist, diese Wahl, dann soll man im Zweifel doch republikanisch w├Ąhlen. Also er sagt, geteilte Macht ist Machtenteilung und weil der Pr├Ąsident demokratisch ist, sollte man den Kongress republikanisch gestalten, dann wird der Pr├Ąsident so lame duck und kann nichts machen. Das hat er sich relativ klar daf├╝r ausgesprochen quasi f├╝r eine Partei. Er weckt jetzt bei mir auch nicht den Eindruck, dass er sehr verantwortlich mit der Macht da, die er auf der Plattform besitzt. Das ist nat├╝rlich was anderes, h├Ątte er das alles als Elon Musk nur getwittert, da kann das seine Meinung und ├ťberzeugung sein. Das jetzt als Besitzer der Plattform zu machen, finde ich nochmal ein anderes Ding. Er bewegt sich da sehr erratisch durch die eigene Plattform und die Strategie. Es wurde angeblich auch diskutiert, die ganze Plattform hinter einer Paywall. Es wurden Dokumente oder Ger├╝chte durchgestochen, dass er mit David Sachs, also einer der Berater, die sich da angebietet haben, unterhalten haben soll und erwogen haben soll, Twitter komplett hinter einer Paywall zu stecken. Also du kannst es quasi nicht mal lesen, wenn du nicht zahlst. Das ist glaube ich sehr unterschiedlich von dem, was er mal als Ziel verkauft hat.
Geil, der agiert ja wie so ein Gr├╝nder, der komplett mit dem R├╝cken an der Wand steht.
Ja steht auch. Die Zinszahlungen kommen rein, die Penunzen m├╝ssen irgendwo herkommen. Wie gesagt, eigentlich traue ich, gibt es gute M├Âglichkeiten das Produkt technisch zu verbessern. Aber ich glaube, einfach ist es aber auch nicht, weil es eben kein Schwarz-Wei├č gibt, sondern Twitter ist ein einziger Kompromiss. Du kannst glaube ich nichts per se richtig machen. Du kannst nur dich f├╝r irgendwas entscheiden und musst dann den Pfad m├Âglichst gut managen. Und alle Pfade haben eigentlich Probleme. Aber wir wollen nicht so viel Zeit auf Twitter verbringen. Das waren aber die relevanten News der Woche von Twitter aus der Kryptoszene. Lange muss man das hier nicht mehr h├Âren, aber das war wirklich ein spannender Tag heute. Und aus dem Metaverse nat├╝rlich. Ich hoffe wir m├╝ssen kein regelm├Ą├čiges Feature Philipp aus dem Metaverse machen. Es sei denn, H├Ârer w├╝nschen sich das, dann w├╝rde ich sagen, du erkundest einmal die Woche ein neues. Du machst den, statt Metal machst du Meta Mittwoch. Wie geil w├Ąre das? Nicht Metal Mittwoch, sondern wir machen den Meta Mittwoch. Immer wenn wir am Dienstag aufnehmen, nehmen wir den Meta Mittwoch auf. Und ich darf ein Spiel aussuchen oder eine Experience, die du im Metaverse machst. Das w├Ąre so eine Mischung aus Metal Mittwoch und Joko und Klaas. Das f├Ąnde ich ganz cool.
Ja sehr gut. Also sobald Apple die Brille hat, machen wir das. Aber vorher werde ich meinen Job als Chief Metaverse Officer wieder an den Nagel h├Ąngen.
Besorgst du schon mal so eine Brille? Ich kaufe dir Spiele.
Super. Dann lass uns ├╝ber eine andere Sache reden, mit der wir uns sehr sehr gut auskennen. Und zwar ├╝ber ├ľl. Eine H├Ârerfrage kam rein mit, ob jetzt der richtige Zeitpunkt ist von ├ľl auf Big Tech umzuschichten. Also mir hat jemand auf LinkedIn geschrieben, er meinte er h├Ątte in den letzten Monaten ganz gut mit ├ľl oder in ├ľl investiert. Und ob jetzt der Moment ist, ├ľl wieder zu verkaufen und Big Tech zu kaufen. Was meinst du? Bist du wieder short?
Also es ist genau jetzt der richtige Moment. Aber jetzt ist es auch schon wieder vorbei.
Ja wenn ihr das h├Ârt, ist es zu sp├Ąt. Disclaimer. Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Keine spezifischen Kauf- und Anlageempfehlungen. Keine Anlageberatung, keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Die Verantwortung f├╝r solche Trades liegt bei euch. Kip und Philipp haften nicht vor eure Verluste. Philipp und Philipp und Philipp k├Ânnen die Risiko- Position der H├ÂrerInnen nicht einsch├Ątzen. Ihr entscheidet selber, was ihr kauft und tragt daf├╝r auch die Verantwortung. Alles k├Ânnt ihr auch nochmal unter doppelg├Ąnger.eu nachlesen.
Also ich wei├č nicht, warum man vorher h├Ątte in ├ľl sein sollen. Ehrlich gesagt, weil in dem Moment, wo das alles passiert ist, hat sich das in den Kursen ja schon wieder geschlagen. Das hei├čt, wenn man jetzt in ├ľl noch drin ist oder rein gehen will, dann muss man an glauben, dass der ├ľlpreis sich in Zukunft, also entweder unheimlich lange so hoch bleibt oder noch weiter steigt in Zukunft. Ich habe tats├Ąchlich, lustiger Zufall, gestern bin ich auf die Idee gekommen mit meinem Spa├čportfolio, ├╝brigens den Twitter-Screenshot, den ich gepostet habe, das war nicht mein Zockportfolio. Also das waren die 1000 Twitter-Aktien, die ich tats├Ąchlich noch in meinem anderen Depot gefunden habe, die ich zwischendurch vergessen hatte, das hat mir nur eine Folge mal gesprochen. Es haben Leute geschrieben, ob ich 1000 Twitter-Aktien in meinem Spa├čportfolio h├Ątte. Das w├Ąre nicht der Fall. Wo kam das her? In meinem Spa├čportfolio waren 10.000. In dem, ne doch, da waren auch 10.000, aber gehebelt. Was wollte ich jetzt eigentlich sagen? Achso, ├ľl. Ich habe tats├Ąchlich gestern gegen ├ľl gewettet, also gegen ├ľl, nicht in ├ľl. Das l├Ąuft bis jetzt ganz gut, weil ich, was sich mehr und mehr anzeichnet, ja, das ist nat├╝rlich in den jetzigen Kursen auch drin und damit ist es eigentlich Zockerei darauf, ob es jetzt klappt oder nicht. Aber ich glaube schon, dass die USA jetzt auch mit Blick auf die Wahlen sp├Ąter dann und insgesamt die Zufriedenheit der Bev├Âlkerung, die Ukraine mehr und mehr versucht an den Handlungstisch zu bewegen. Im Moment scheint es ja fast so, als w├Ąren die Russen einigerma├čen offen daf├╝r und die Ukrainer w├╝rden eher versuchen oder glauben, sie k├Ânnen sich noch eine bessere Handlungssituation bringen, was ich gut verstehe. Die USA, die aber nicht die volle Unterst├╝tzung ihres Volkes daf├╝r haben, scheinen jetzt dazu zu neigen, also angeblich hinter den Kulissen, die die USA mehr und mehr versuchen auch Selensky an den Handlungstisch zu bringen. Das w├╝rde nat├╝rlich sehr entspannt auf den ├ľlpreis wirken, plus das ist auch eine schwere Rezession. Also wenn die Wirtschaft sich verlangsamt, wird weniger Ressourcen verbraucht, der ├ľlpreis sinkt in der Regel. Das kann sich nat├╝rlich alles innerhalb von Stunden, Tagen immer umdrehen, aber im Moment l├Ąuft das ganz gut. Ich w├╝rde es ├╝berhaupt niemandem empfehlen, das zu machen. Aber weil du nach ├ľl gefragt hast, also ich w├Ąre nie in ├ľlaktien drin gewesen und jetzt werde ich auch eher dagegen, weil ich glaube, es k├Ânnte sich entspannen, wenn nicht, habe ich einen Stop-Loss drin, ein relativ enges. Also wenn das irgendwie ein paar Prozent verliert, bin ich auch schon wieder raus. Ist jetzt die richtige Zeit, auf Big Tech umzuschalten?
I don't know.
Sowieso ist alles keine Beratung und so weiter. Also man kann total objektiv sagen, dass die Kurse nat├╝rlich deutlich runtergekommen sind. Ich f├╝hle mich ├╝berhaupt nicht gen├Âtigt, weiterhin in Meta zu investieren.
Ich seit heute auch nicht mehr. Also noch nie, aber jetzt erst recht nicht.
Und ich meine, jeder dieser Werte hat Probleme. Apple kann von heute auf morgen China-Problem haben oder dass der Deal zwischen Apple und Google kassiert wird.
Apple kann aber auch morgen eine geile Brille rausbringen oder ein geiles Auto.
Ja, klar. Es gibt Pro und Con-Case, gar keine Frage. Google einerseits ein total resilientes Modell, andererseits wird der Werbemarkt jetzt deutlich besser kurzfristig. Nein, sie haben halt Wachstumsprobleme bei YouTube und ├╝berhaupt haben sie kein schnell wachsendes Wachstumsmodell gerade. Also es dr├Ąngt sich jetzt nicht auf, aber man kann nat├╝rlich schon sagen, dass sind jetzt im Vergleich zu den letzten zwei Jahren oder drei Jahren eher g├╝nstigere Kurse. Also viele Aktien traden auf dem Niveau von vor zwei, drei Jahren vor dem ganz gro├čen Hype. Ich glaube langfristig macht man jetzt nichts falsch. Also wenn ich einen Sparplan h├Ątte, w├╝rde ich ihn auf jeden Fall nicht aussetzen gerade, sondern wenn ich ihn ausgesetzt habe, w├╝rde ich ihn eher reaktivieren. Oder es ist gleich noch ein guter Zeitpunkt, einen Sparplan anzufangen. W├╝rde ich jetzt mit 100 Prozent mein Geld all in gehen, wei├č ich auch nicht. Also ich erwarte schon, dass es, also gerade weil du jetzt weitere Entlassungsmeldungen von ├╝berall h├Ârst, glaube ich zeigt schon, dass man mit dem schweren 2023 rechnet. Gerade im Cloud-Bereich, gerade im Konsumbereich, das sollte sich alles da schon durchschlagen. Gleichzeitig ist es nat├╝rlich so, dass wenn es sich f├╝r uns am dunkelsten anf├╝hlt, dann ist es nat├╝rlich ein Teilpunkt einzusteigen, weil ab da kann es mal besser werden und die B├Ârse nimmt das ja vorweg. Aber wenn die Frage ist, jetzt Status heute in ├ľl oder Big Tech investieren, dann w├╝rde ich sagen eher Big Tech als ├ľl. Selbst wenn das jetzt f├╝r mich Industrie w├Ąren, die ansonsten keine moralische Implikationen h├Ątten und so. Aber ich glaube die Entwicklung ├╝ber zehn Jahre wird bei Big Tech besser sein als bei ├ľl. W├Ąre meine Vermutung, aber das ist Raten, wie wir wissen. Die Frage ist, wie sehr k├Ânnen sich die Earnings noch ver├Ąndern bei Big Tech?
Ich glaube die Kostenfaktor hast du erw├Ąhnt. Alle Big Techs haben in den letzten zwei Jahren so geheiert, als ob sie einen Quantensprung nach vorne machen w├╝rden. Das passiert halt jetzt nicht.
Ja und ich meine ein Google wird glaube ich nicht schrumpfen, ein Microsoft wird nicht schrumpfen, ein Apple wird nicht schrumpfen. Jede Company hat ihre eigenen Risiken, wie gesagt auch. Und am Ende bewerkt der Markt die. Ich w├╝rde mich noch wohler f├╝hlen, dass jetzt mich dazu zu ├Ąu├čern, wenn wir noch mal so einen Panikmoment h├Ątten. Also ich fiebere fast so einem richtig roten Tag mal entgegen, wo ich das Gef├╝hl habe, dass jetzt wirklich die vielen, noch mehr der tendenziell unerfahrenen Investoren auch aus dem Markt raus gedr├Ąngt sind. Das w├Ąre f├╝r mich noch ein gutes Zeichen. Das w├╝rde nat├╝rlich mit weiteren Verlusten einhergehen, auch f├╝r mich, die ich auch erleiden w├╝rde nat├╝rlich. Dann h├Ątte ich eher das Gef├╝hl, jetzt w├Ąre ein wirklich guter Zeitpunkt auch einzusteigen. Wenn mich alte Freunde wieder anrufen und sagen, ich habe jetzt alles verkauft oder soll ich jetzt alles verkaufen? Dann ist eigentlich der gute Zeitpunkt einzusteigen.
Die minus 10 Prozent von Acast reichen dir heute nicht?
Haben die reported?
Scheinbar.
Ich glaube aber Open Door ist auch minus 10 Prozent und das hat mir Sekunde. Mein Portfolio sieht eigentlich gut aus. Ich bin hier noch Plug Power Short, Open Door Short, Tesla Short, UiPass Short, Affirm Short. Wenn ihr zwei davon h├Âren wollt.
Open Door letzten f├╝nf Tage 33 Prozent nach unten.
Ja l├Ąuft. Ich sehe hier minus 47,6 f├╝r mich. Aber ich habe leider wieder nicht genug investiert in den guten Keys. Chrysalis, der FinTech Short l├Ąuft weiterhin gut. Habe ich C3 AI gesagt. Also eigentlich, wenn es runter geht, bin ich ganz gut abgesichert.
Und dann wurden wir gefragt, was wir von dem Tomorrow Crowdfunding halten.
Also ein H├Ârer, also es war nicht der einzige. Es haben, ich glaube, mindestens zwei, ich glaube sogar drei verschiedene H├Ârer gefragt. Einer hat geschrieben, lieber Philipp, lieber Pip, ein bisschen allgemeines Bauchpinseln dann zum zweiten Anliegen. Ich w├╝rde es total interessant finden, wenn ihr noch einmal ├╝ber das Tomorrow Crowdinvesting sprechen k├Ânntet, welches bald in seine dritte Runde geht. Nach Pips Erl├Ąuterung in Folge 84. Vielen Dank daf├╝r. Also wir haben schon mal dar├╝ber geredet in Folge 84. Das h├Ątten wir sonst n├Ąmlich raussuchen m├╝ssen. Die ich mir gerade noch mal reingezogen habe, wird diesmal auf eine Bewertung von 160 Millionen Euro geraced. Die gr├Â├čte Ver├Ąnderung gab es vor kurzem, da ja auch f├╝r die Early Birds das kostenlose Konto abgeschafft wurde. Das erkl├Ąren wir gleich. In der Anlagebrosch├╝re, siehe Anhang, falls ihr sie nicht habt, sind die Kundenstatistiken inklusive Q3 aufgef├╝hrt. Meiner Meinung nach sind die Zahlen Eurofair und das Kundewachstum stagniert. Und er vermutet, weitere Leute haben gek├╝ndigt, als das kostenpflichtige Konto eingef├╝hrt war. Also man muss dazu sagen, die Tomorrow Bank, also es ist eine Neo-Bank mit so einem gr├╝nen nachhaltigen Touch, oder nicht Touch, sondern so eine gr├╝ne Strategie dahinter oder ein relativ klarer Purpose. Die hatten bisher ein kostenloses Konto, das wurde abgeschafft. Es gibt aber nachdem die DKB ihr Konto auch abgeschafft hat, gibt es insgesamt auch keine anderen kostenlosen Kunden mehr. Auf jeden Fall vermutet er hier, es k├Ânnte zu weiteren K├╝ndigungen kommen. Auff├Ąllig finde ich hier au├čerdem, dass weiterhin nur ein Viertel der Kunden tats├Ąchlich investiert ist. Woran k├Ânnte es liegen? Da wei├č ich jetzt nicht, ob das Mind-Index Crowdfunding oder in den Fonds. Das Transaktionsvolumen steigt weiterhin und wird verargumentiert, dass Tomorrow mehr genutzt wird. Ich kann mir andererseits auch vorstellen, dass einige Leute ihre Gelder einfach von Tomorrow abgezogen haben, was sich im Volumen widerspiegelt. Das glaube ich, w├╝rde man in der Regel nicht als Volumen z├Ąhlen, wenn man einfach Geld abzieht. Noch ein Punkt, der mir aufst├Â├čt, ist die Auftragung der Investoren. Da hat er mit einem Tool versucht herauszufinden, was hinter den beiden Investoren, gehen wir auch gleich nochmal drauf ein, wer da eigentlich investiert ist. Es gibt da zwei UGs, das eine hei├čt 5 f├╝r Tomorrow UG und das andere ist die Tomorrow Invest UG und Co. KG. Was ist stellverst├Ąrkt sich eigentlich dahinter? Das hat er nicht so richtig herausfinden k├Ânnen im Register. Alle zusammen werden gerade die Kunden mit jeweils ca. 1400 Euro bewertet. In der Brosch├╝re wird erw├Ąhnt, dass die Erwartungen an Einnahmen pro Kunden pro Jahr in einem dreistelligen Bereich liegen werden, mit dem nun f├╝r alle kostenpflichtigen Kontenmodelle. Meine Frage an euch, wie seht ihr das mit den beschriebenen Punkten? Das sind nat├╝rlich unheimlich viele. Ist er ├╝bervorsichtig? Ist die Bewertung gerechtfertigt? Also die zwei Sachen, die wir nicht beantworten werden, ist, ob er ├╝bervorsichtig ist oder die Bewertung gerechtfertigt ist. ├ťbervorsichtig kann man, glaube ich, gar nicht sein. Das ist immer gut, wenn man sich Gedanken macht. Ich w├╝rde mich mega freuen, wenn du dar├╝ber sprichst. Dann PS, Disclaimer, ich bin selbst beim zweiten Crowdinvesting relativ blauig rein, habe gef├╝hlt aber nichts verstanden im R├╝ckblick und von dem, was ich da gemacht habe und bin durch euren Podcast auf jeden Fall jetzt schlauer geworden. Das ist ehrlich gesagt auch mein Eindruck, dass die meisten Leute, die da zumindest in die letzte Runde investiert haben, eigentlich nicht wissen, woran sie investiert haben. Also schon nat├╝rlich in welchem Purpose und welches Modell, aber es ist schon unheimlich schwer einem Durchschnittsnutzer zu erkl├Ąren, was da bei so einem Konstrukt, also woran man wirklich investiert ist. Wir gehen da aber mal durch die Brosch├╝re gleich durch und zwei Disclaimer. Also einerseits ist das logischerweise keine Anlageberatung, was wir machen. Wir werden euch bestimmt nicht sagen, ob ihr da jetzt investieren sollt oder nicht. Das andere ist, dass eine mir sehr nahestehende Person angestellt ist bei Tumor. Das hei├čt, man darf mich gerne als, also ich versuche das so objektiv wiederzugeben, wie ich es sonst auch machen werde, aber mir ist trotzdem wichtig, das zumindest zu erw├Ąhnen, dass ich lange keinen Verkehr haben werde, wenn ich etwas Falsches sage. Wir haben uns in der Vergangenheit eigentlich mehrfach, also gegen Crowdfunding ausgesprochen, w├Ąre vielleicht falsch gesagt, aber man muss sich dabei immer bewusst sein, dass es da ein Ph├Ąnomen gibt, was Adverselektion hei├čt, was ganz einfach formuliert hei├čt, dass die absolute ├╝berwiegende Anzahl der Firmen, die sich in Crowdfunding-Kampagnen engagiert oder solche zul├Ąsst oder veranstaltet, am herk├Âmmlichen Kapitalmarkt eher schlechten Zugang haben. Das soll hei├čen, w├╝rde jetzt Weyla Venture oder Ribbit Capital auf 500 Millionen in Tumor investieren wollen, h├Ątte man sicherlich das Geld genommen. Der Ausweg ├╝ber die Crowd ist wahrscheinlich gerade dann opportun, in Phasen, wo man ansonsten ein Schlechtfunding bekommt, wie jetzt gerade. Also die allerbesten Companies wird man in der Regel nicht in der Cloud finden. Es gibt ein paar Ausnahmen, ich glaube, wenn man bei Volocopter oder so sehr fr├╝h investiert hat, hat man eventuell was. Es gibt immer Ausnahmen, sei es bei Specs, sei es hier, aber die Mehrheit, also ich w├╝rde vermuten, die Anlage Klasse Crowdinvestments underperformt den Markt deutlich, hat wahrscheinlich sogar eine negative Netto-Rendite. Diesen Effekt gibt es da. Andererseits w├╝rde ich jetzt konkret da unterstellen, w├╝rde ich solch eine Purpose Bank machen, f├Ąnde ich es wahrscheinlich selber gar nicht so abwegig tats├Ąchlich. Einfach, weil ich den Genossenschaftsgedanken daran eigentlich mag. Das ist leider keine Genossenschaftsbank, aber von daher, dass Kunden und Investoren in dem Fall oft das Gleiche sind, also die gleiche Person, da macht es meiner Meinung nach ein bisschen mehr Sinn als sonst, ├╝ber solche Crowdvehikel nachzudenken. Also da hat es nochmal einen kleinen Vorteil.
Hast du jemals schon mal ein Crowdinvestment gemacht?
Als Imitant oder als Investor? Als Investor. Ich wei├č gar nicht, war das, dieses Picklewood, da hat mich Bursek reingequatscht. Das war, aber ich habe Geld zur├╝ckbekommen.
Aber das war ja nur, weil er das gemacht hat. Ja. Okay, also da h├Ąttest du auch investiert, wenn er dich so reingequatscht h├Ątte.
Ja, der hat jetzt ein bisschen wunde Knie, aber ich habe das Geld zur├╝ckbekommen. Also das vorweg geschickt. Im Prinzip sollte man bei der Anlageklasse immer vorsichtig sein, das muss man schon sehr klar sagen.
Es ist halt ein Startup-Investment, 9 von 10 klappen nicht, oder 99 von 100 klappen nicht, w├╝rde ich das sehen, oder nicht?
Ja, 99 von 100 ist ein bisschen viel. Die Erfolgsquote ist ein bisschen besser, aber ich glaube, w├╝rdest du alle Crowdinvestments, oder die in Deutschland verf├╝gbaren Crowdinvestments zusammenpacken und alles, was dabei rauskommt, in zehn Jahren draufschauen, dann wird das wahrscheinlich eine negative Rendite haben. Das hei├čt, wenn du schlau pickst, kannst du vielleicht Geld machen, aber die ├╝berwiegende Anzahl der Crowdinvestoren wird in Deutschland kein Geld verdienen, bin ich mir einigerma├čen sicher. Auch da kann ich mich irren, aber wie wahrscheinlich ist das schon? Also in diesem Fall bin ich mir einigerma├čen sicher, oder halte das f├╝r einigerma├čen wahrscheinlich. Wie gesagt, es hei├čt auch, es wird immer welche geben, die trotzdem gute Investments sind. Wir wollen jetzt vor allem dazu beitragen, dass man zumindest versteht, was einem da bl├╝ht. Diese Kampagne, Sekunde, findet auf der Plattform. Wie gesagt, wir wollen jetzt gar keine ├╝berreden, da hinzugehen, da gibt es dann gar nicht welche Plattformen, das kann man auch selber rausfinden. Also es wird auf einer der g├Ąngigen Plattformen angeboten. Und ich schaue jetzt erst mal, was man hier erf├Ąhrt. Also es gibt eine, man muss mindestens 100 Euro anlegen, man bekommt mindestens 5 Euro Verzinsung, sofern man ├╝berhaupt was bekommt. Dann bekommt man die 5 Euro Verzinsung, aber erst ganz am Ende, n├Ąmlich nach zehn Jahren. Man hat aber nach f├╝nf Jahren schon ein K├╝ndigungsrecht als Kunde. Das hei├čt, man kann auch nach f├╝nf Jahren einseitig k├╝ndigen. Das hei├čt, Tomorrow kann dich nicht rausschmei├čen als Investor, nach meinem Verst├Ąndnis, aber du kannst sagen, mir reicht es jetzt. Ich m├Âchte meine 100 Euro plus 5 Prozent, plus Zinseszins ├╝ber f├╝nf Jahre, also was wei├č ich, was das dann sind, 28 Prozent vielleicht, ein bisschen mehr glaube ich, wiederhaben. Man kann es auch zehn Jahre laufen lassen, dann kriegt man, dann m├╝sste man wahrscheinlich noch nicht ganz das doppelte Wiederhaken bekommen. Und im Fall eines Exits w├╝rde man sozusagen beteiligt werden, als h├Ątte man echte Shares, nach meinem Verst├Ąndnis. Du hast Anrecht auf Teile des Exiterl├Âses. Da k├Ânnten eventuell nat├╝rlich auch noch Liquidit├Ątspr├Ąferenzen, andere Investoren und so eine Rolle spielen. Aber im Prinzip hat man auch Anspruch auf den Exiterl├Âs und sollte die Firma anfangen, Dividenden zu zahlen, h├Ątte man auch darauf Anspruch. Die nennen das digitales Wertpapier. Es ist ein Schuldverh├Ąltnis in Form eines Genussscheins, was dann bei der Liquidationsreihenfolge ein Rangr├╝cktrittsdarlehen ist, wenn ich es recht erinnere. Ansonsten erfahre ich hier vor allen Dingen was ├╝ber Tomorrow, aber eigentlich noch nichts zu den Konditionen und dem Background. Deswegen schaut man sich dann entweder die Unternehmensdetails, was sind da eigentlich auch nur die Geschichte des Unternehmens, ein paar L├Ąuterungen, Angebotsdetails. Da erfahre ich nochmal, ich kann zwischen 100.000 und 25.000 investieren. Das Fairpapier berechtigt den Inhaber an der Wertsteigerung von Tomorrow zu partizipieren. Anteil an allen ausgesch├╝tteten Gewinnen und Exiterl├Âs. Wie gesagt, ansonsten gibt es die 5%, wenn das nicht eintritt. Man muss keine Verluste tragen, die Verluste sind auf das eigene Kapital begrenzt, w├╝rde man korrekterweise sagen. Man kann dar├╝ber hinaus keine Verluste haben. Und vor allem, sollte Tomorrow Verlust machen, muss man kein Geld nachschie├čen. Besteuerung, das m├╝ssen wir jetzt nicht noch behandeln, das k├Ânnen Profis machen. Und sie sagen, die letzten Crowd-Investoren haben bisher eine Wertsteigerung von 28,5% gesehen.
Gut, weil sie die Bewertung hochgeschraubt haben. Von einem Crowdfunding aufs n├Ąchste.
Genau, so w├╝rde ich das auch deuten. Dann Impact Scoring, da kriegen sie Bestnoten ├╝berall, muss man sagen. Aber es ist eine sehr nachhaltige, sehr gr├╝ne, sehr ESG-lastige Company. Risiken werden hier beschrieben. Aber wir gehen mal in die im Zweifel sinnvollere Brosch├╝re rein. Das gibt es im Verkaufsprospekt oder Produktblatt. Was br├Ąuchtest du jetzt als Investor eigentlich noch, um zu wissen, ob du das machen willst oder nicht? Deiner Meinung nach.
Wie die sich in den n├Ąchsten drei Jahren entwickeln wollen. Oder zehn Jahren.
Also eine Kristallkugel.
Ein Hockeystick m├Âchte ich haben als Investor, als Start-Up-Investor hier. Wachstum, Wachstum, Wachstum.
Die kann man nicht ernst nehmen. Ach so, und dann verlinken wir mal noch hier, die Kollegen von Finanzszene haben dazu auch schon eine Analyse geschrieben von Christian Kirchner und Heinz Roger-Doms. Gerade wenn man da mehr als eine Meinung zuh├Âren will, kann man sich gerne auch damit noch besch├Ąftigen.
Also da steht, also hier in dem Finance Forward Artikel steht, dass die irgendwie 1,6 Millionen erwirtschaftet haben bei einem Verlust von 16 Millionen.
Genau, das letzte Jahr. Also ich gehe jetzt mal die Brosch├╝re der Kronogligen nach durch. Also richtig ist, dass man in der Vergangenheit auch ein kostenloses Konto hat. Das wurde abgeschafft. Und es gibt jetzt drei verschiedene Kontenarten. Das Now-Konto f├╝r 3 Euro im Monat, das Change-Konto f├╝r 7 Euro im Monat und das Zero-Konto f├╝r 15 Euro im Monat. Damit verbinden sich verschiedene Leistungen, Anzahl der Abhebung haupts├Ąchlich und die Qualit├Ąt der Karte. Und so ein paar, wie viele Pockets oder so Subkonten man in der App hat. Ansonsten sind die ├╝berwiegend gleich. Man kann den Account sharen in den teuren Paketen und so weiter. Und das ist der Hauptunterschied. Und so ist es halt, also ich wei├č nicht, ob man sich das so ausgesucht hat oder nicht aussuchen konnte oder ob es vom Timing einfach ungl├╝cklich war. Aber es w├Ąre nat├╝rlich schlauer oder es w├Ąre nat├╝rlich viel einfacher zu beurteilen, wenn man jetzt w├╝sste, wie die Ums├Ątze mit dem neuen Verg├╝tungsmodell w├Ąren. Das hei├čt, diese 1,6 Millionen, auf die du dich beziehst, die sind auf Basis einer Zeit, wo es noch kostenlose Konten gab. Also 2021, letztes Jahr ist es hier letztlich. Und von daher ist es relativ schwer zu antizipieren, wie w├╝rde das ganze Modell aussehen, wenn man bezahlt und wie gut funktioniert diese Transition zu dem Modell mit bezahlten Karten. Aber da kommen wir gleich nochmal drauf. Dann gibt es, also zu dem Modell geh├Ârt au├čerdem, dass man sein Geld in einen sogenannten Impact Aktienfonds investieren kann mit einer Zielrendite von 7% und Kosten von 1,5%, zus├Ątzlich 0,2% Transaktionskosten. Damit w├╝rde man auch Geld verdienen quasi aus den Fondsgeb├╝hren. Zus├Ątzlich will man noch mit weiteren Investmentprodukten, Disco-Krediten, Versicherungen und Offsetting-Leistungen, also ist mein Flug irgendwie, ich habe nochmal ein Autorennen gefahren oder jemand ist mit seinem Privatjet nochmal in der Deutsch geflogen und m├Âchte das schnell offsetten und das CO2 binden daf├╝r, dann k├Ânnte man das sp├Ąter auch ├╝ber die App machen, wird hier als in Planung beschrieben. Dann kommen die Zahlen, die du erw├Ąhnt hast. 2021 1,6 Millionen Umsatz, 16 Millionen Verlust. 2022 Year-to-Date, also bisher konnte man den Umsatz immerhin fast verdoppeln, also es sind jetzt fast 3 Millionen und das Jahr ist ja noch nicht vorbei. Der Stand ist hier wahrscheinlich entweder Q3, ich w├╝rde mal annehmen, ja Januar bis August, nicht mal Q3. Ach krass, also dann w├╝rde man sich deutlich verdoppelt haben, mehr sogar. Also bis zum August, also bis zum siebten Monat hat man schon 2,9 Millionen nach vor 1,6 Millionen Umsatz gemacht.
Umsatz oder Ertr├Ąge?
Kein Gewinn, Umsatz. Und dabei in Anf├╝hrungsstrichen nur noch 12,6, wobei das ist auf Jahressicht w├╝rde sich der Verlust dann ausweiten, 12,6 Millionen Verlust gemacht. Das hei├čt auf Gesamtjahr wird man wahrscheinlich 20 Millionen Verlust machen. Naja, man wei├č jetzt nicht wie viel Ums├Ątze dagegen sind, aber die Kosten sind auf ein Gesamtjahr auf jeden Fall noch ├╝ber 24 Millionen oder so, w├╝rde ich jetzt mal sch├Ątzen. So, dann geht es weiter zu den Kundenzahlen glaube ich.
Jetzt w├╝rde ich nat├╝rlich gerne wissen, f├╝r was die so viel Geld ausgeben.
24 Millionen, das sind 2 Millionen im Monat, also das ist jetzt meine eigene Sch├Ątzung, das steht hier nicht drin. Naja, Personal muss man bezahlen, die Karten, du hast eigene, ich glaube sie nutzen die Solaris Bank, das hei├čt sie haben auch eigene Bankgeb├╝hren, die sie bezahlen m├╝ssen, Werbung.
Aber eigentlich hast du ja keine Tech, also du hast ja nicht...
Das ist aber g├╝nstiger als der Apparat von N26 jetzt w├╝rde ich sagen.
Ja gut, aber die N26 hat ja auch mehr, die bieten ja viel mehr an und bauen ja ihre eigene Bank. Die sind ja auf Solaris Bank und das ist ja, am Ende nutzen die das, was sie mit Solaris machen k├Ânnen und dann eine Brand da dr├╝ber. Also du hast nat├╝rlich Customer Service oder sowas, aber...
Ja, du musst das Interface bauen, also du hast ja nur ein Banking Backend letztlich von Solaris.
Ja, aber...
Also das Interface musst du noch bauen, ja. Wei├č nicht, wenn du das f├╝r 5 Millionen kannst, solltest du vielleicht auch eine Bank gr├╝nden.
Entschuldigung, ich habe einen Anruf, kannst du eine No-Code Bank bauen bitte?
Genau, wo haben wir eine No-Code Bank? Wahrscheinlich kann man das schon. Also dann gibt es die Kundenzahlen, die muss man sagen, wachsen eigentlich linear, zuletzt fast ein bisschen schneller, aber im Q3 stagnieren sie, weil ich glaube im Q3 schon die Umstellung gab auf das zahlungspflichtige Modell, zumindest f├╝r Neukunden. Das hei├čt, da kommt es zu einer Stagnation und tats├Ąchlich sagt man, dass derzeit von 125 Millionen Kunden urspr├╝nglich nur noch 114.000, 125.000 Kunden, noch 114.000 ├╝brig sind. Das hei├čt, jetzt gibt es nat├╝rlich gerade Churn bei der Durchsetzung der Bezahlvariante, weil Leute sagen, ohne mich. Da das aber eigentlich umgesetzt ist nach meinem Verst├Ąndnis, also es kann schon zu weiterer Churn kommen, andererseits gibt es aber wie gesagt keine kostenlosen Alternativen. Also woanders hin gehen macht beschr├Ąnkt Sinn eigentlich nur. Gleichzeitig kann man jetzt auch davon ausgehen, dass ein gewisser Teil der Churn einfach auch schon verarbeitet ist, wenn jetzt die schon 10.000 Kunden quasi gegangen sind. Muss man gucken, wo es dann am Ende landet. Kundeneinlagen liegen bei 400 Millionen. Das hei├čt, der durchschnittliche Kunde hat so ein bisschen mehr als 3.000 Euro offen konnte, wenn ich es richtig sehe, wenn ich es mir nicht verrechnet habe. Die gehen jetzt auch zuletzt leicht zur├╝ck. Wie gesagt, das liegt an dem, dass man jetzt ein paar Kunden vergr├Ątzen musste, die nur da waren, weil es kostenlos war. Transaktionsvolumen, das steigt weiter. Da w├╝rde ich jetzt annehmen, das liegt daran, dass die Kunden, die die Karte viel eingesetzt haben, auch zahlen. Das hei├čt, es w├╝rden nat├╝rlich vor allen Dingen die Kunden zuerst gehen, die entweder nur Geld da geparkt haben wegen Nullzins oder die eben eh nicht genutzt haben und deswegen nicht mehr zahlen wollen. Die w├╝rden wahrscheinlich zuerst gehen. Deswegen k├Ânnte man sich nicht vorstellen, dass das Transaktionsvolumen weiter steigt. Ich glaube nicht, dass man das Abziehen des Geldes, also einziger Unterschied w├Ąre, ich gehe jetzt zum Bankautomaten und ich sage, der beste Weg, mein Geld abzuheben, ist es, mit der Visa-Karte, wei├č nicht, ob es wieder mal, also mit der Kreditkarte oder Debitkarte Bar abzuholen. Dann w├╝rde es wahrscheinlich als Transaktionsvolumen z├Ąhlen. Wenn ich es mir jetzt auf ein anderes Konto ├╝berweise, s├Ąmtliche Kartenzahlungen, ├ťberweisung, Abhebung. Ach so, doch, ├ťberweisung z├Ąhlen auch. Dann w├╝rde das Abziehen von Kapital nach meinem Verst├Ąndnis tats├Ąchlich als Transaktionsvolumen gelten. Dann hat der H├Ârer vermutlich recht mit seinem Verdacht, dass hier in dem steigenden Volumen auch entweder das, sozusagen das Pl├╝ndern des Kontos kurz vor der Schlie├čung, Anzahl der Mitarbeiter scheint man auch jetzt so ein bisschen stabil zu halten, zuletzt eher, oder auf nat├╝rliche Churns zu setzen. Dann erf├Ąhrt man was ├╝ber das Team, ich hoffe auch die Investoren, wie viel CO2 man kompensiert hat, das interessiert mich jetzt weniger.
Wie viele weibliche F├╝hrungskr├Ąfte, ist auch wichtig.
Das wei├čt du als Hamburger nat├╝rlich besser als ich, aber das sind drei Dudes, die das gegr├╝ndet haben. Das Team selber ist aber, ich glaube, sogar ├╝berwiegend weiblich, wenn ich mich nicht irre. Also auf jeden Fall gibt es hier ein Foto mit der ├╝berwiegend weiblichen Belegschaft. So, dann kl├Ąren Sie Ihren Fonds. Ach so, da haben auch Leute nachgefragt.
Der arme Jan heute mit einer 4-Stunden-Folge.
Ja, die Ergebnisse sind schon auch raus, f├Ąllt mir gar nicht. Wir haben noch gar keine Earnings gemacht.
Wir machen heute einfach keine Earnings. Einen Earnings-Gesetz am Freitag.
Ich arbeite mich hier hart durch und dann nimmst du mir Firmen, Plug Power und Upstart weg. Nein, du kannst alles machen, was du willst heute. Jetzt machen wir auch alles durch hier. Es haben au├čerdem Leute gefragt, was von diesem Tomorrow Better Future Stocks Fonds zu halten ist. Das ist quasi ein Anlageprodukt, was innerhalb der App von der Tomorrow Bank ist. Was verspricht, also prinzipiell ist das Motto der Tomorrow Bank, oder die Kritik an dem herk├Âmmlichen Bankmodell ist, dass wenn ich mein Geld zur Deutschen Bank bringe, damit auf der anderen Seite, also eine Bank borgt sich Geld irgendwie beim Staat und bei ihren Kunden und verborgt das dann an, also bei Investoren und Anlegern, oder Sparern, und verborgt das dann an Industrieunternehmen. Unter anderem auch Waffenproduzenten, Tabakproduzenten, ├ľlproduzenten und so weiter. Im Moment hat man bei den allermeisten Banken keine M├Âglichkeit, das zu steuern, was eigentlich mit deinem Geld passieren soll. Also ich kann mir nat├╝rlich ├╝berlegen, wo ich investiere, aber was mit meinen Giroeinlagen passiert, also wo die Bank meine Einlagen oder sozusagen das Geld, was sie sich woanders borgt, also wohin sie das verborgt, oder welche Gesch├Ąftsmodelle sie damit finanziert, das kann ich nicht beeinflussen. Das versucht man auch halt anders zu machen, indem man das Geld nur in nachhaltige, purpose-driven Projekte investiert. Ein Mittel dazu ist eben ein Aktienfonds, in den man investieren kann, haben wir vorhin gesagt, 1,5% Managementgeb├╝hr, 7% Zielrendite, das ist wahrscheinlich realistisch, also Frank lacht sich ins F├Ąustchen, und Casey bei jedem Fonds, der nicht 15% verspricht, das sind nat├╝rlich unseri├Âse Loser, wenn die sagen, man macht nur 7% mit Aktien, aber wahrscheinlich ist das eine konservative Sch├Ątzung der Marktrendite, das zeugt das von einem gewissen Realismus. So die gr├Â├čten Positionen sind Automatic Data Processing aus den USA, eine Software-IT-Firma, also da hat wahrscheinlich einen guten Fu├čabdruck, Wolters Kluwer steht hier als Industrials, ist glaube ich aber Publishing, Thomson Reuter steht hier auch als Industrials, ist aber auch Publishing, w├╝rde ich so definieren, Ternarete Elettrica Nacionale, ein italienischer Versorger, ein spanischer Versorger, also sind viele so Renewables-Versorger-Aktien drin, die als umweltfreundlich gelten, Synopsys, eine Software-Aktie, Intuit, das sind die, die gro├če Steuersoftware in den USA und andere bauen, Siemens Healthineers, Healthcare, Deutsche Telekom, Sartorius, Shimano bauen Fahrrad-Teile, Komponenten aus Japan, Welltower ist glaube ich auch, ist Windr├Ąder.
Was macht denn Adobe da drin?
Adobe ist auch Software, hat zumindest keinen negativen Abdruck. Ich w├╝rde es auf jeden Fall sagen, im Gegensatz zu den meisten ESG-Fonds, taucht jetzt nicht auf einmal eine Pepsi oder sowas hier auf, das finde ich ganz gut, aber jetzt nicht jede Aktie durchleuchtet nat├╝rlich, aber das scheint mir n├Ąher an echten ESG- oder SRI-Fonds zu sein, als die meisten, die man sonst findet. Wie gesagt, man muss anderthalb Prozent Geb├╝hren zahlen, das ist nat├╝rlich mehr als bei einem breit gestreuten ETF, aber daf├╝r kriegt man, also es steckt ja tats├Ąchlich Arbeit dahinter, sondern das hier alles zu testen. Genau, und da k├Ânnen die Kunden von Tremont dann quasi ihren Sparplan oder auch Zusatzzahlung machen, da investieren. Ich kann ├╝berhaupt nicht einsch├Ątzen, ob dieser Fonds jetzt den Markt aus- oder underperformen wird, meine generelle Einsch├Ątzung ist, dass ESG-Aktien langfristig den Markt outperformen sollten, ob das jetzt hiermit passiert. Adewinter ist noch dabei, das ist auch eigentlich Internetmarktpl├Ątze, Tomra Systems ist Recycling, glaube ich, NTT ist Telco aus Japan, Umseltbank, Gibrid ist hier Gas, Wasser, Dingsbums, Nell Asa kennen wir auch, es sind auch nicht die ganz schlechten, also eine Plug Power ist nicht drin, es ist nicht zum Beispiel viel Wasserstoff drin, das finde ich ganz sympathisch eigentlich, also Powercell Sweden und Nell Asa sind drin, aber mit jeweils nur einem Prozent. Ich finde es eigentlich, also ich will mich nicht dem Fonds ├Ąu├čern, aber ich sehe jetzt keine, im Gegensatz zu vielen anderen Fonds, sehe ich jetzt keine totalen wahren Dinge drin. Ich w├╝rde wahrscheinlich nicht eine Aktie davon jetzt als Einzeltitel kaufen, aber jemand, der prinzipiell an Aktien partizipieren will und das aber relativ umweltfreundlich, f├╝r den ist das eventuell, f├╝r den oder die ist es wahrscheinlich eine M├Âglichkeit, das zu tun. Wie gesagt, bei den meisten ETFs, die wir uns bisher angeschaut haben, die mit dem ESG Siegel werben, findet man relativ schnell Sachen, wo ich jetzt sagen w├╝rde, das w├╝rde ich als solches eigentlich eher nicht so sehen. Genau, so und dann kommt es zur tats├Ąchlichen Kapitananlage und dann wird nochmal erkl├Ąrt, wem jetzt eigentlich die Firma geh├Ârt und zwar ist es so, dass 31 Prozent noch den Gr├╝ndern geh├Âren, 6 Prozent geh├Ârt den Mitarbeiterinnen. Da wird jetzt nicht, also das wird jetzt hier in so einem Peilschart aufgegliedert, was man jetzt nicht sieht ist, was ist da von ESOPS, was ist eine Wandelschuldverschreibung, also ein Convertible, was sind echte Aktien, sonstige Forderungen, was sind Drang- und R├╝cktrittsdarlehen. Also am Ende steht hier nur Investoren, Mitarbeiter, Founder und Crowd und es ist quasi, also da steht drunter, diese Berechnung ist unter der Annahme erfolgt, dass alle Wandelanleihen und ausstehenden Genussrechte zum maximalen Wandelpreis konvertieren, beziehungsweise partizipieren, ohne dass die bis zum Wandelzeitpunkt aufgelaufenen Zinsen mitber├╝cksichtigt wurden. Die spiegelt die aktuelle Situation wieder. Zuk├╝nftige Finanzierungen k├Ânnen zu einer Ver├Ąnderung der Verteilung f├╝hren, das ist klar, dass man dann verw├Ąssert wird. Das hei├čt, es ist letztlich so eine Art Simulation quasi, wenn diese Anteile jetzt alle konvertieren, wie w├╝rde es dann aussehen? Es laufen eigentlich Zinsen an, das hei├čt in ein paar Jahren h├Ątte man eventuell einen minimal h├Âheren Share sogar. Man kann aber gleichzeitig verw├Ąssert werden, wenn neue Investoren hinzukommen f├╝r die n├Ąchste Crowd-Kampagne. Also 30 Prozent, rund ein Drittel haben die Gr├╝nder, 6 Prozent haben Mitarbeiter, wahrscheinlich in Form von ESOPs. Investorinnen haben bis heute ungef├Ąhr die H├Ąlfte der Company, 47 Prozent. Da sind verschiedene bekannte Angel-Investoren, mehr oder weniger bekannte Angel-Investoren dabei. Die zwei Holdings, wo man da jetzt, aber auch VC, so Revent Ventures, ist ein Impact-Fonds zum Beispiel. Die zwei, die jetzt hier in Frage gestellt wurden, die f├╝nf f├╝r Tomorrow habe ich mir angeschaut. Das klingt f├╝r mich sozusagen wie ein SPV, also ein Special Purpose Vehicle unter der Leitung des ehemaligen Do You CEOs, der Name, obwohl der Name tut auch nicht so Sache, kann man auch selber raushalten. Aber da haben sich, glaube ich, f├╝nf Leute zusammengetan, einer vertritt die und die haben einfach zu f├╝nft investiert da rein. Dass das jetzt f├╝r Tomorrow hei├čt, spricht nicht daf├╝r, dass das auch den Gr├╝ndern geh├Ąlt in dem Fall. Das kann man ausschlie├čen, sofern im Transparenzregister da nichts falsch angegeben w├╝rde, wovon ich nicht ausgehen muss. Und dann gibt es die Tomorrow Invest UG und Co. KG. Das wiederum ist eine Co. KG, das hei├čt, die drei Gr├╝nder sind dort komplement├Ąr. Das hei├čt, die ├╝ben die Stimmrechte aus. Die wirtschaftlich Berechtigten sind aber andere Investoren, dann unter anderem Terror Ventures und weitere Angels, die da drin gepoolt worden sind. Ich habe jetzt, damit ich hier keinen Quatsch erz├Ąhle, und insbesondere, weil mir nicht 100% transparent war, und ich glaube, dass es auch f├╝r die Investoren leider nicht ganz einfach ist, das zu verstehen, habe ich mir als Sicherheitshaber noch mal best├Ątigen lassen. Das, was ich jetzt erz├Ąhle, war mein Eindruck, den ich gehabt hatte. Ich war mir auch nicht 100% sicher. Tomorrow hatte zumindest nicht das Gef├╝hl, dass sie mir widersprechen oder das demontieren m├╝ssten, was ich so bisher, oder insbesondere ├╝ber die Anteilsverteilung jetzt gesagt habe. Und dann steht hier, die Crowd 2022 wird 5% besessen. Das hei├čt, ich glaube, es kann maximal bis zu 8 Millionen, ja, das steht hier drunter, es k├Ânnen maximal bis zu 8 Millionen geraced werden. Und diese 8 Millionen w├╝rden dann ungef├Ąhr 5% entsprechen. Daraus hat der Fragenstellende richtig errechnet, dass die Bewertung k├Ânnte irgendwo zwischen 150 und 160 Millionen liegen. Und das ist die Postbewertung, die sich daraus ergibt. Also man investiert auf wahrscheinlich 140, 142 irgendwo in dem Dreh. Und man wei├č ja nicht, wie die Prozentzahlen hier gerundet worden sind. Das hei├čt, das muss man sich fragen, ob Tomorrow quasi jetzt auf diesen Zahlen 150 Millionen wert ist. Jetzt muss man sagen, am VC-Markt w├╝rde man das wahrscheinlich gerade nicht bekommen, sonst w├╝rde man vielleicht auch kein Crowdfunding machen. Und wie kann man jetzt berechnen, ob das irgendwie fair ist? Also was ich mal gemacht habe, um einfach nur einen Benchmark zu finden, wie gesagt, ich werde jetzt nicht sagen, ob das gut oder schlecht ist, aber richtig ist ja, dass bei 150 Millionen, nehmen wir mal so als Mittelwert, durch die 114.000 Nutzer w├Ąre man ungef├Ąhr bei 1.300 Euro pro Nutzer. Die du zahlst, so, dann habe ich es mal mit N26 verglichen. Die sind ja 8 Milliarden wert rund, so 8, 9 glaube ich, und haben 8 Millionen Kunden. Von denen, jetzt k├Ânnte man sagen, da kosten Kunden nur 1.000 Euro, das ist insofern aber irref├╝hrend, dass nur 50% der Kunden bei N26 als revenuerelevant, also umsatzrelevant gelten. Das hei├čt, w├╝rde man jetzt mit den 3,7 umsatzrelevanten Kunden rechnen, dann kommt man eigentlich eher auf 2.000 Euro pro Kunde, die man bei N26 zahlt. Gef├╝hlt gibt es da weniger Wachstum gerade, oder zumindest nicht deutlich mehr. Das hei├čt, das ist so eine Liga, w├╝rde ich sagen, also Tomorrow haben wir gerade mit 1,3, also 1.300 Euro pro Kunde. Und im Zweifel w├╝rde Tomorrow, was war denn der Umsatz pro Kunde bei N26? Mist, das hatten wir noch nicht mal ausgerechnet.
Das steht in dem Finance Forward Artikel.
Der Umsatz pro Kunde bei N26?
Bei N26 im Gesch├Ąftswerk gemessen bei der erwarteten Kunde 40 Euro.
H├Ą?
Ich lese hier Finance Forward Tomorrow Ertr├Ąge.
Ach so, Entschuldigung, Entschuldigung, ich bin bei Finanzszene.
Ich scheine unterschiedlich zurecht.
W├╝rde man jetzt bei Tomorrow das mittlere Modell nehmen? Sekunde, das war 5 Euro pro Monat, ne? Ja. Das w├Ąren ja 60. Also selbst im 3-Euro-Modell w├Ąren es 36, im 5-Euro-Modell 60. Also muss man Mehrwertsteuer noch runterrechnen. Zahlt man auf Banking Mehrwertsteuer? Wei├č ich gar nicht. Keine Ahnung, naja, also wenn ich, sagen wir halt im Kopf. Also theoretisch kann man auf 50 kommen. Das hei├čt monetarisieren sollten, plus es kommt ja, das ist ja nur das feste Modell, es k├Ąmen eventuell noch Interchange-Geb├╝hren, die sind nicht so runter, es k├Ąmen eventuell noch weitere Ums├Ątze hinzu. Aber ich finde das schwer absehbar, dadurch, dass man jetzt genau zwischen dem alten Modell und dem neuen Modell das raised. Ich will jetzt gar nicht zu sehr Hoffnung erwecken, dass die Ums├Ątze jetzt brutal steigen. Also dass sie steigen, bin ich mir relativ sicher. Ob man jetzt auf diese 50 oder in die Richtung 50 Euro pro Kunde und Kundin k├Ąme, da bin ich, das will ich jetzt nicht stellvertretend da sagen. Das wei├č ich auch nicht. Dann Revolut hat 15 Millionen Kunden, ist 33 Milliarden bewertet. Das entspricht interessanterweise auch genau 2.000 Euro pro Kunde. Also genauso wie N26, obwohl Revolut glaube ich schneller w├Ąchst. Ansonsten die Nubank k├Ânnte man auch nehmen in S├╝damerika. Die haben 52 Millionen Kunden, die nur mit 500 US-Dollar bewertet ist. Also der Grund, warum die Nubank niedriger ist, ist, dass sie an der B├Ârse ist. Und was man jetzt fairerweise noch dazu sagen muss, ist, dass Revolut und N26 ja noch private sind und deswegen noch diese letzten Bewertungen noch die ├╝berh├Âhten vom letzten Jahr sind letztlich. Das hei├čt, eigentlich sind die beide wahrscheinlich bestenfalls die H├Ąlfte wert. Dann w├Ąre Tmall jetzt dann fast ├Ąhnlich oder fast sogar ein bisschen teurer pro Kunde, wenn man es so nimmt. Nubank ist kein so guter Vergleich, weil die haben au├čerdem noch dreistelliges Wachstum und sind profitabel. Aber andererseits ist der Markt auch einfacher, weil du in S├╝damerika relativ viele Unbanked Leute hast. Also du hast viel weniger Konkurrenz von eigentlichen Banken. Deswegen w├╝rde ich Nubank rausnehmen aus dem Vergleich. Aber du kannst quasi sagen, auf dem jetzigen Preis sind die Kunden ein bisschen g├╝nstiger gekauft als bei Revolut und N26. Aber das ist gemessen an der alten ├╝berh├Âhten Bewertung. Das hei├čt, die Frage ist, w├╝rde jetzt jemand nochmal auf 33 Milliarden Revolut oder auf 8 Milliarden in N26 investieren? Und ich glaube, nein. Also zumindest bei N26, bei Revolut, da w├╝rde ich fast denken, es k├Ânnte nochmal klappen oder sie da reinwachsen. Bei N26 bin ich mir nicht so sicher. Gemessen daran muss man jetzt selber seine Entscheidung treffen. Mein Baugef├╝hl ist so ein bisschen, ich glaube, das macht ein bisschen mehr Sinn, wenn man selber dort Kunde ist, weil dann kommt man in so ein virtuelles Genossenschaftsverh├Ąltnis ein, dass man sagt, meine Bank verdient hier Geld oder auf jeden Fall bezahle ich Geld. Wann die damit Geld verdienen, ist ja noch eine andere Frage. Und ob sie es jemals w├╝rden, das ist auch ein Risiko nat├╝rlich. Aber von dem Geld, was ich ausgebe bei der Bank, daran kann ich irgendwann partizipieren. Dann hast du eigentlich fast so ein Genossenschaftsprinzip. Das f├Ąnde ich eigentlich total cool. Also w├╝rde ich sowas, das ist nat├╝rlich im Nachhinein immer schlau und einfach gesagt, aber ich glaube, es w├Ąre doch cooler gewesen, das direkt als Genossenschaft zu gr├╝nden. Dann habe ich als Kunde n├Ąmlich einen relativ gro├čen Anreiz, da auch mit zu investieren. Was ich au├čerdem noch machen w├╝rde, ist, du hast jetzt wieder Zinsen, also sagen wir mal, du kriegst 2% Zinsen, dann w├╝rde ich machen, wir geben entweder 1% an den Kunden weiter, also als Barzinsen, oder du kriegst 2%, aber das wird automatisch in den Fonds investiert. Verstehst du? Also dann hast du nat├╝rlich weniger Zinseinnahmen erstmal, aber du baust relativ berechenbar SSL Management auf. Also wie auch immer. Also ich glaube, man muss an den Purpose glauben. Es hilft, wenn man selber Kunde da ist, glaube ich, auch zu verstehen, ob man daran glaubt. Man sollte bedenken, dass Crowdfunding, glaube ich, als Anlageklasse insgesamt eher schlecht performt. Bisher sind die Crowdfundings immer in Rekordzeit ausverkauft gewesen, muss man auch sagen. Also die haben bisher sehr gut funktioniert. Ich habe aber auch den Eindruck, also wie selbst der H├Ârer, der hier offenbar regelm├Ą├čig zuh├Ârt, herausgefunden hat, dass er relativ unm├╝ndig das damals entschieden hat. Ich glaube, das ist wirklich nicht einfach zu verstehen, was man wirklich kauft. Also ich meine, das, was dargestellt ist, ist, glaube ich, alles fair und transparent gemacht. Es hilft jetzt, glaube ich, auch nicht, ausgiebig zu erkl├Ąren, was ein Rangr├╝cktrittsdarlehen ist und das Kleingedr├╝ckte an jeder Assetklasse von den ESOPs bis zu den Wandeldarlehen und was wei├č ich. Das hilft bei der Entscheidung tats├Ąchlich auch nicht. Also es macht es nicht einfacher zu entscheiden. Ich glaube, man k├Ânnte noch klarer sagen, dass wenn man jetzt f├╝r 1000 Euro kauft, wie viel Prozent der Firma geh├Ârt mir dann? Und bei einem zuk├╝nftigen Gewinn von so und so, wie viel Gewinnanspruch w├Ąre das? Aber am Ende wei├č man ja, man kriegt, wenn es gut geht, sowieso die 5 Prozent. So weit, so gut, keine Anlageberatung. Wir wollten einmal erkl├Ąren, wie das grunds├Ątzlich funktioniert. Auf H├Ârerwunsch, sonst h├Ątte ich es auch gerne nicht gemacht.
Dann lass uns zu dem einzigen Part gehen, den du wirklich immer wieder gerne machst. Earnings. Was hast du mitgebracht?
Fast alles, wo ich Short bin. Wir fangen mal mit Palantir an. Palantir macht eine Analyse AI Software, um unternehmensinterne Daten, unter anderem auch vor allen Dingen f├╝r Regierungsbeh├Ârden, zur Verf├╝gung zu stellen. Gro├če Position im Tenix DNA-Fonds. Es scheiden sich die Geister auf Twitter. Entweder lieben Leute die Aktie oder sie finden sie offensichtlich ├╝berbewertet. Ich geh├Âre eher zur zweiten Fraktion. Sie sind glaube ich bei 7 Dollar inzwischen. Sind mal f├╝r 10 an die B├Ârse gegangen, da habe ich gesagt, es ist zu teuer. Dann sind sie auf 30 hoch und jetzt sind sie bei 7 Dollar. Manchmal dauert es einfach sehr lange. Palantir hat den Gesamtumsatz um 22 Prozent gesteigert. Im Vorquartal waren es noch 26, davor 31, davor 34, davor 35, davor 49. Also man sieht, es ist eine sehr allm├Ąhliche, aber relativ klare Verlangsamung. Man ist nur noch 5 Millionen, also 478 Millionen Umsatz hat man im Q3 gemacht. Das ist nur 5 Millionen ├╝ber dem Vorquartal, also nur 1 Prozent gegen├╝ber dem Vorquartal. Gegen├╝ber dem Vorjahr sind es wie gesagt 22 Prozent. Die Rohmarge hat sich ganz leicht verschlechtert. W├╝rde ich jetzt nicht weiter darauf eingehen, muss man nicht drauf umracken. Das ist minimal. Die operativen Kosten scheint man zu begrenzen. Also ich w├╝rde fast vermuten, dass man da, also in R&D gibt man weiter Geld aus, Forschung und Entwicklung, Marketing auch. Sekunde, der Wert hier ist der richtig, der sieht so klein aus. Ne, ist richtig. Also dem Anschein nach sind die Kosten um 9 Prozent gestiegen und damit langsamer als die Ums├Ątze. Dadurch hat sich die Profitabilit├Ątslage leicht verbessert. Man macht nur noch 62 Millionen Verlust bei dem Umsatz von 478 Millionen. Das ist eine negative operative Marge von 13 Prozent inklusive aller Kosten und insbesondere der Sharebase Compensation, die historisch immer sehr hoch sind. Der operative Cashflow ist nat├╝rlich positiv. Und zwar da bleiben 47 Millionen ├╝brig dieses Quartal. Adjusted Free Cashflow auch positiv, aber EBITDA sowieso das alles wegadjustiert. Was wirklich besorgniserregend ist, ich glaube die Aktie hat relativ negativ reagiert, oder? Wissen wir das noch? Die kam doch gestern Nacht raus, das hei├čt heute im normalen Handel, ne sogar 3 Prozent plus im normalen Handel sind mit dem Markt hochgegangen.
Naja, aber die letzten f├╝nf Tage minus 17 Prozent.
Also das was wirklich schlecht ist, ist meiner Meinung nach vor allem die Magic Number, die auf 0,11 runtergegangen ist. Das hei├čt im ersten Jahr amortisiert man nur 11 Prozent der Marketingausgaben f├╝r neue Kunden. Oder anders gesagt es braucht neun Jahre um neuen Kunden zu amortisieren bis die Marketingausgaben wieder drin sind. Das ist ne sehr schlechte Marketingeffizienz logischerweise. Gut w├Ąren Werte ├╝ber 0,7 oder um die 0,7. ├ťber 0,7 w├Ąre es sehr gut. Das deutet darauf hin, dass man erhebliche Probleme hat, trotz erh├Âhtem Marketingbudget neue Kunden zu signen. Man hat logischerweise sehr lange Z├Ąhlzyklen, sowohl bei gro├čen Unternehmen gerade als auch im Regierungsbereich. Die Net Dollar Retention ist mit 119 auch auf dem R├╝ckzug. War mal vor drei Quartalen noch bei 131. Also das ist die, wie viel mehr Umsatz man mit Bestandskunden macht nach einem Jahr. Dann die Sharebase Compensation ist weiter um die 600 Millionen im Jahr, die sie raushauen. Allein an Aktienoptionen. Das entspricht 32 Prozent der operativen Kosten. Das ist relativ hoch. Da ist wirklich das Lustige, dass in diesem uns├Ąglichen Modell, was Tenex DNA mal gerechnet hat, die haben gesagt, Peilentier kann bis 2030 auf 52 Milliarden Umsatz wachsen, was absurd ist. Das wurde inzwischen korrigiert und archiviert, muss man sagen. Es ist total fair, dass sie es noch online lassen, obwohl es ihnen wahrscheinlich sehr peinlich ist inzwischen. Das Krasse ist aber, dass sie davon ausgegangen sind, dass die Sharebase Compensation auf 100 bis 200 Millionen sinken wird. Sie war in dem Jahr auch durch die IPO-Kosten bei 800 Millionen. Jetzt ist es immer noch bei 600. Aber dass der Umsatz auf 52 Milliarden sich verzehnfacht, oder mehr als verzehnfacht, aber die Stockbase Compensation sich viertelt, das ist nat├╝rlich absoluter Unwirk. Das w├╝rde dann nur noch 0,3 Prozent des Umsatzes entsprechen. Das ist nat├╝rlich totaler Unwirk. Wie auch immer, nochmal gehen wir nicht drauf ein. Es gibt ja zwei Segmente, Gotham und Foundry. Gotham und Foundry, Gotham ist das Produkt f├╝r den Public-Sektor, also f├╝r Heimdienste, Milit├Ąr, Polizei, Regierungsbeh├Ârden. Da will man eigentlich nicht sich zur├╝ckziehen, aber man will eigentlich mehr im kommerziellen Bereich und inswesenden in den USA expandieren. Es sieht jetzt aber so aus, dass das globale Commercial Revenue nur noch mit 17 Prozent gegen├╝ber dem Vorjahr w├Ąchst und gegen├╝ber dem Vorquartal sogar um 3 Prozent schrumpft. Also das, was Tenex DNA und die Firma als Wachstumsmarkt erkannt hat, schrumpft gerade gegen├╝ber dem Vorquartal. Es wird weniger Umsatz gemacht, 204 Millionen statt vom Vorquartal 210 Millionen. Das sieht jetzt nicht so aus, als wenn das Commercial Revenue jetzt besonders stark wachsen w├╝rde. Und ansonsten mochte der Markt nicht, die Billings, also neue Vertr├Ąge, sahen auch nicht gut aus, der Ausblick ist relativ schlecht.
Zu positiv, lass uns lieber negative Sachen machen. Wie sieht es mit Hilmes aus?
Ich finde das schon relativ schlecht, aber es war auch schon schlecht erwartet. Das einzig Gute ist wirklich, dass man die Kosten inzwischen einigerma├čen im Griff hat. So was wolltest du machen?
Negative Sachen, aber ich sehe gerade, Hilmes hat plus 25 Prozent in den letzten f├╝nf Tagen gemacht. Was ist denn da los? Jeder macht Gewinn in den letzten f├╝nf Tagen?
Untenrum l├Ąuft es gut, muss man fairerweise auch sagen. Auch das ist eine Position im Tenex DNA-Fonds, aber eine, die sich sehr gut entwickelt hat. Oder die hat nur 30 Prozent verloren dieses Jahr. Hilmes ist um 95 Prozent gewachsen beim Umsatz auf 145 Millionen.
Mittlerweile jetzt minus 18 Prozent dieses Jahr. Also das ist ja besser als Apple.
Die waren hochbewertet vorher. Also es ist eine Beschleunigung des Wachstums, fast eine Verdopplung gegen├╝ber dem Vorjahr. Auch ein starkes Wachstum gegen├╝ber dem Vorquartal. Ausweitung der Rohmarge um 5 Prozent, also von 74 Prozent im letzten Jahr jetzt auf 79 Prozent. Das ist richtig gut. Also das ist ein Pharmazie-Produkt mit Software-Margen. Wobei Pharmazie hat wahrscheinlich die gleiche Marge, gerade wenn man kein R&D hat. Also was Hilmes macht, ist Generika ├╝ber das Internet zu verkaufen. Aber eben schambehaftete Generika, Haarverlustpillen, die blaue Pille, also Sildenafil, also gegen Erektile Dysfunktion. Und gewisse Hautkrankheiten, die einem eventuell peinlich sein k├Ânnten. Das hei├čt, man kann eine kurze Konsultation mit einem Telemedizindoktor oder ├ärztin machen. Und dann kriegt man das verschrieben f├╝r ein paar Monate und zahlt da brav sein Pillenabo. Mit dem verdienen sie sehr gut. Also wie gesagt, Umsatz verdoppelt sich fast. Rohmarge krass gut ausgebaut. Machen noch minimal Verlust, also schon noch ordentlich Verlust. Minus 14 Prozent operative Marge. Also auch das adjustierte Ebeta ist noch leicht negativ. Aber so wie die wachsen, sollte man sich daran jetzt wirklich nicht st├Âren. Und vor allen Dingen muss man bedenken, das sind Subscription-Pl├Ąne. Also die meisten Leute nehmen jahrelang diese Tabletten dann, wenn man sich einmal daf├╝r entschieden hat. Von daher, da die Kosten front zu loaden und zu investieren, w├╝rde ich jetzt hier ├╝berhaupt nicht verurteilen. Ich w├╝rde genau das gleiche machen. Also es l├Ąuft eigentlich super. Die Marketingquote gibt es keinen Grund zur├╝ckzufahren. Subscriptions wachsen. Average Order Value geht hoch. Also die Leute kaufen auch mehr zunehmend. Das einzige Problem, was ich hier sehe, das haben wir letztens auch schon erz├Ąhlt, ist, dass die Generika eigentlich so generisch sind, dass es gibt ja diese Cost Plus Pharmacy von Mark Cuban. Du kannst das gleiche halt auch noch zehnmal g├╝nstiger. Also das Produkt von Hibs & Hirst ist mindestens zehnmal g├╝nstiger als das Pfizer Produkt bei Erektile Dysfunktion zum Beispiel. Und du kannst es halt noch zehnmal g├╝nstiger in Indien herstellen lassen und mit weniger Marge verkaufen, so wie es teilweise gemacht wird. Da hast du die Konsultation noch nicht. Aber von daher wei├č man nicht, wo sind jetzt die echten Modes in dem Modell. Au├čer dass Kunden, die nat├╝rlich einmal sich da in das System begeben haben, unter anderem aus Scham, nat├╝rlich nicht nochmal mit einem neuen System unbedingt arbeiten wollen. Sondern der Preis ist vielleicht zweitrangig, sondern die Scham obliegt. Und damit hat man wahrscheinlich eine ganz gute Kundenbindung. Einfach weil Leute nicht den n├Ąchsten Arzt sehen m├Âchten, sondern das eventuell gut fanden beim letzten Mal. Sind super Zahlen, ist ein super Investment. H├Ątte man gut fr├╝her investieren k├Ânnen. Einer der besseren IPOs auf jeden Fall, obwohl es im Q1 2021 rausgekommen ist. Das hei├čt nicht, dass jetzt super viel Gewinn schon gemacht hat seitdem, aber es h├Ąlt sich extrem gut und liefert vor allen Dingen krass gut Wachstumszahlen ab.
Dann Digital Ocean.
Digital Ocean ist die kleine Cloud f├╝r kleine Entwickler, SMBs und so weiter. Also sowas, man kann sich vorstellen wie AWS, nur f├╝r Firmen mit dem kleineren Budget und kleineren Anspr├╝chen oder einzelnen Entwickler, App-Entwickler und so weiter, konnten ihren Umsatz wieder beschleunigen auf 36,5 Prozent. Von zuvor 29 Prozent Wachstum. Da muss man dazu sagen, da gab es eine ├ťbernahme von Cloudways. Das hat vier Millionen Umsatz beigetragen. Ansonsten w├Ąre das Wachstum nur 33 Prozent gewesen, was auch eine Beschleunigung noch gewesen w├Ąre. Das muss man mal dazurechnen. Operative Marge hat sich verbessert von 61 auf 64 Prozent. Auch extrem gut, drei Prozentpunkte draufgelegt. Das wird man im Ergebnis sehen, weil die Kosten und die OPEX wachsen. Also man spart auch schon bei den Kosten. Sie haben weniger Kosten als im Vorquartal, wachsen gegen├╝ber dem Vorjahr nur noch um 26, 27 Prozent, obwohl der Umsatz schneller w├Ąchst. Dementsprechend dreht hier das operative Ergebnis das erste Mal seit zwei Jahren auf jeden Fall ins Plus. Positive Net Income Marge, positive operative Marge, operativer Cashflow sowieso. Free Cashflow ist nicht ganz so hoch wie der operative, weil man im Server nat├╝rlich auch immer investieren muss. Der Unterschied zwischen operativen Cashflow und Free Cashflow sind das Finanzergebnis und der CapEx, also Investitionst├Ątigkeit. Und deswegen wird bei so einem Hardware-lastigen Business, wo man Serverfarm bauen muss, um die an die Kunden zu verleihen, wird der Free Cashflow immer kleiner sein als der Operating Cashflow. Kundenwachstum sieht gut aus, Rule of Forty ist gestiegen. Ach und was hier krass ist, ist die Magic Number ist bei 3,8. Das ist nat├╝rlich das komplette Gegenteil zu dem, was wir gerade bei Palantir gesehen haben. Also Palantir braucht neun Jahre, um den Kunden zu amortisieren. Digital Ocean hat nach unter drei Monaten, oder nach um drei Monaten, bisschen ├╝ber drei Monaten sogar, die Marketingausgaben f├╝r die Kunden wieder amortisiert. Das ist einer, ich glaube, der beste Wert, den ich je gesehen habe.
Bedeutet das nicht einfach, dass die viel zu wenig Marketing machen?
Ja, die richtige Aussage w├Ąre, es g├Ąbe ausreichend Grund, jetzt weiter in Marketing zu investieren, wenn man die gleiche Effizienz damit erreichen k├Ânnte, oder eine ├Ąhnliche. Also es ist auf jeden Fall, ja, du hast vollkommen recht, eigentlich muss man mehr Gas geben, wenn das m├Âglich ist. Und das wieder runterfahren auf 1,4 oder irgendwas. Warum das jetzt so hoch ist, verstehe ich. Ich glaube, das liegt an den Kostensparma├čnahmen, Sekunde. Ja, sie haben beim Marketing nur eine Million mehr ausgegeben als im Vorquartal. Obwohl sie 19 Millionen mehr Umsatz gemacht haben. Das ist tats├Ąchlich ein Fehler. Also man sieht, dass sie die Kosten einbremsen, aus Angst vor der wirtschaftlichen Gesamtlage vielleicht. Und na gut, ein Teil des Umsatzwachstums, die Magic Number wird jetzt ein bisschen von der ├ťbernahme beeinflusst, auch aber nicht so stark, wie man denken w├╝rde. Das verstehe ich aber auch nicht, warum die Kosten niedriger werden, obwohl sie eine Firma ├╝bernommen haben. Also ich wei├č nicht, ob die Leute komplett rausgeschmissen haben, oder irgendwie m├╝ssen die gleichzeitig ein krasses Restriktierungsprogramm gemacht haben. Weil es ist ja eigentlich komisch, also, dass sich hier die Kundenanzahl der Apu, Revenue und so mit Cloudways zusammen besser entwickelt, ist klar. Aber dass die Kosten in der Zeit sinken, das verstehe ich nicht. Man w├╝rde ja meinen, dass jetzt der Headcount gestiegen ist, um die 200, 300 Leute von Cloudways. Das verstehe ich noch nicht ganz, aber ich habe auch noch nicht den Call oder so geh├Ârt. Dazu hatten wir jetzt noch keine Zeit.
Dann lass uns kurz Plug Power machen und dann darfst du deine Victory Labs Upstart und Affirm machen.
Plug Power bin ich da auch schon. Letztes, ich glaube bei Digital Ocean habe ich tats├Ąchlich ├╝berlegt, diese Woche, ob ich da mal eine kleinere Position aufbaue. Also da muss man sagen, die haben aber relativ, die sind schlecht, also ich finde die Zahlen gro├čartig. Aber der Ausblick hat hier sehr die Stimmung getr├╝bt und deswegen ist die Aktie dann doch bestraft worden. Aber eigentlich sind die Zahlen sehr gut und ich glaube, wenn das noch billiger wird, sind glaube ich nur mit 6 mal EBITDA und 20 mal Free Cashflow oder so bewertet. Wenn ich mich recht erinnere, das habe ich jetzt nicht nachgeschaut. W├Ąre es irgendwann auch mal ein ├ťbernahmekandidat oder ein Taking Private Kandidat, weil eigentlich ist das ja so ein bisschen wie Hosting. Das hei├čt, du hast einen sehr berechenbaren Cashflow, du kannst wahrscheinlich sogar mehr Free Cashflow schaffen, indem du mal ein bisschen an den Servern sparst. Ich glaube, das ist so ein ├ťbernahme- oder Taking Private Kandidat Digital Ocean. ├ťberlege ich mir, ob ich da vielleicht mal was kaufe. Sollte auf jeden Fall abgesichert sein, aber man muss davon ausgehen, dass der Umsatz, das Umsatzwachstum sich verlangsamt. Da haben sie explizit gewarnt, dass das n├Ąchste Jahr schwer wird. Ist auch kein Wunder, dass Entwickler jetzt weniger solcher Dienstleistungen, also weniger Volumen aus solchen Cloudl├Âsungen in Anspruch nehmen im n├Ąchsten Jahr. Von daher spricht was dagegen, aber auch einiges daf├╝r, finde ich. Was wollten wir jetzt machen? Plug Power hast du gesagt?
Ja, ich versuche dich zu pushen, weil ich Jan versprochen habe, dass wir um Mitternacht aufh├Âren.
Ja, dann mache ich so eine leeren Versprechung. Wenn halt die ganzen spannenden Firmen rauskommen, was soll ich machen? Das darfst du nicht so lange vom Metaverse erz├Ąhlen.
Plug Power.
Plug Power. Das ist die Firma, die so Wasserstoffquatsch herstellt. Gabelstapler, L├Âsungen f├╝r Elektrolyseure und so die ganze Wasserstoffpalette einmal spielt. Ist beim Umsatz um 31% gewachsen. Also immerhin das Wachsen bekommen sie noch hin. 31% mehr Net Revenue dieses Quartal. Das aber zu erheblichen Kosten. Und zwar sind die Kosten, die diesem Umsatz von 189 Millionen entgegenstehen, 235 Millionen Cost of Revenue. Da sind noch keine operativen Ausgaben dabei. Also der Rohertrag ist schon minus 46 Millionen Dollar. Minus 24% Rohmarge. Woran liegt das? Meiner Meinung nach liegt es daran, dass Plug Power unter anderem Belieferungen mit Wasserstoff verspricht f├╝r ihre Partner. Wenn man sich das anguckt ├╝ber die Zeit, dann sieht das aus, als w├Ąre das relativ stabil. Das hei├čt, sie haben wahrscheinlich feste Vertr├Ąge ├╝ber den Preis des Wasserstoffs, den sie anliefern oder der anderen Energiearten. Und gleichzeitig wird, weil sie den gr├╝nen Wasserstoff nat├╝rlich mit LNG und Kohle und was wei├č ich erzeugen. Also ich wei├č nicht, ob er gr├╝n ist oder ob es blau ist oder was wei├č ich, was Wasserstoff ist. Aber auf jeden Fall erzeugen sie ihn mit anderen Energien, wo gerade der Preis steigt. In den USA geht es ja sogar noch halbwegs. Aber das treibt die Kosten so sehr, dass sie beim Verkauf ihrer eigenen Dienstleistungs-Services und Energieliefervertr├Ąge eine negative Marge von 24% haben. Das ist sehr schwer Geld zu verdienen, wenn der Rohertrag schon negativ ist. Dann kommen noch mal 113 Millionen operative Ausgaben hinzu. Und so ergibt sich ein Gesamtverlust von 160 Millionen bei 188,6 Millionen Umsatz. Also eine negative Marge, operative Marge von minus 85%. Fast doppelt so viel Verlust, fast genauso viel Verlust wie Umsatz oder doppelt so hohe Kosten wie Umsatz. Das ist eigentlich jedes Quartal der gleiche Anblick. Deswegen m├╝ssen wir es jetzt auch nicht weiter diskutieren, k├Ânnen wir Zeit sparen. Wen es interessiert, kann sich einen letzten Episoden anh├Âren. Es ist ein Jammer, seit zwei Jahren sagen wir, es ist ein schei├č Aktien. Wer darauf geh├Ârt hat, konnte sich viele Verluste sparen. Das Problem ist, dass eure Fondsmanager und ETF-Manager Plug Power trotzdem kaufen, gerade in den Green Energy ETFs. Aber wobei inzwischen sinken da die Gewichtungen auch langsam, weil man glaube ich nach und nach versteht, dass das zumindest mittelfristig noch kein nachhaltiges Modell ist. Wie hat Plug Power reagiert?
Nicht relevant. Einstellig, einstellig negativ. Das gucken wir uns gar nicht an.
Aber ich glaube, die Plug Power ist so ein bisschen wie Jumia, die sind auch Kummer gew├Âhnt. Das schmerzt die alles nicht mehr. Die k├Ânnen abwarten.
So, jetzt Finance st├╝rzt fast so krass wie Crypto. Upstart minus 25% After Hours und Affirm minus 18%. Was ist da los? Kauft keiner mehr was?
Wie viel Upstart minus?
25%.
Oh geil, sch├Ân.
Wieso freust du dich, bist du short?
Habe ich doch vorhin gesagt. Ach nee, warte. Ach schei├če, nee. Oh nein, Upstart bin ich nicht mehr short. Oh nein. Also bei Affirm bin ich short, das ist gut. Ach verdammt, ich habe die irgendwann geschlossen.
Wieso denn das?
Oh, ist das ├Ąrgerlich. H├Ątte ich einfach nicht nachgeguckt. Morgen h├Ątte ich es eh vergessen gehabt. Ach man ey.
Gut, aber erz├Ąhl mal, warum haben die nicht abgeliefert?
Also kein gro├čer Upstart Fan. Die Zahlen sahen w├Ąhrend Corona sehr, sehr gut aus, aber irgendwie war es zu gut, um wahr zu sein, habe ich immer gesagt. Das ist ein Landing Marktplatz, also mit ihrer vollkommen ├╝berlegenen AI bieten sie Kreditvergabe im Internet an. Schaut man sich zum Beispiel an, woher der Traffic kommt, begreift man relativ schnell, dass das Leute sind, denen eine normale Bank eventuell auch keinen Kredit mehr geben w├╝rde. Es ist jetzt so, dass der Umsatz gegen├╝ber dem Vorjahr um 15% gefallen ist, gegen├╝ber dem Vorquartal sogar um 31%. Sehr cool, nee, das Total Revenue ist sogar um 31% gegen├╝ber dem Vorjahr und 31% gegen├╝ber dem Vorquartal gefallen. Und es ist halb so gro├č wie im Q1. Also von einem halben Jahr hat man noch doppelt so viel Umsatz gemacht bei Upstart. Der hat sich jetzt halbiert. Das liegt einerseits daran, weil man weniger Revenues aus Geb├╝hren macht, aber die Summe aus Zinseinnahmen und Fair Value Adjustments, also dass man Vertr├Ąge vielleicht schon mal vorsorglich abschreibt, ist inzwischen allein ein Verlust von 22 Millionen im Quartal. Also da macht man wahrscheinlich so Provisions for Losses, w├╝rde man das woanders nennen. Hier hei├čt es Fair Value Adjustments, ich glaube es hei├čt das, f├╝r die Vertr├Ąge, die Sie selber halten, passen Sie schon mal den Erwartungswert von dem, was man dann noch zur├╝ckbekommen kann, an. Sie sparen Kosten, Kostenwachstum nur noch 8% ├╝ber dem Vorjahr. Die hatten eine Entlassungswelle angek├╝ndigt, da hatten wir das schon antizipiert, dass die Ergebnisse bestimmt nicht gut werden werden. Also wie gesagt, bei den Kosten liegen sie, ich w├╝rde es sch├Ątzen, jetzt ein Sechstel unter dem Vorquartal. Also da hat man schon gespart, unter anderem aber auch, oder vor allen Dingen, allein 50 Millionen. Also eigentlich kommt die gesamte Kostenersparnis aus dem Marketing, sehe ich gerade. Aber wenn man keine Kredite mehr gibt, braucht man auch kein Marketing ausgeben. Also zu Corona-Zeiten, vor drei Quartalen, war die operative Marge noch plus 21%, jetzt ist sie auf minus 32% gedreht. Also man verliert jetzt massiv Geld, zumindest nach Gap. Net Income Marge ganz ├Ąhnlich, operativen Cashflow m├╝ssen wir nicht gesammelt machen.
Wahnsinn, die Aktie war im Oktober 2021 390 Dollar wert.
Die muss ├╝ber 95% verloren haben, oder?
Wahnsinn, selbst wenn du dir ein Jahr nur anguckst, hat sie ├╝ber 93% verloren.
Wird man Ende des Jahres leider nicht mehr in den Jahresendberichten der Fonds finden, aber wenn man sich nochmal gut in der Podcast-Szene umh├Ârt und im Internet umguckt, dann sieht man, dass es viele Fondsmanager gab, die sehr bullisch auf Upstart waren und auch signifikante Positionen drin gehalten haben. Das h├Ątte man sp├Ątestens vor sechs Monaten eigentlich sehen m├╝ssen, was hier passiert, als sie sich n├Ąmlich mit den Krediten aufgeladen haben. Das ist n├Ąmlich das eine Wichtige, was man noch sagen muss. Upstart hat ja gesagt, sie halten selber Kredite nur zu Research-Zwecken, also zu Forschungszwecken, um die Verlustwahrscheinlichkeit und sowas einzusch├Ątzen. Inzwischen sieht es aber vielmehr so aus, als wenn sie ihre Kredite am freien Markt nicht mehr loswerden und deswegen selber, also vor einem Jahr haben sie noch 130 Millionen an Krediten selber gehalten. Das sind inzwischen 700 Millionen. Also das ist das sechsfache, ja nicht ganz, f├╝nf- bis sechsfache, was sie selber halten und damit tragen sie das Risiko in einer Phase, wo wir wahrscheinlich in einer Rezession sind, l├Ąnger jetzt im n├Ąchsten Jahr, wo es den US-Haushalten nicht besser gehen wird. Die Ausfallquoten steigen, das sieht man schon bei verschiedenen Trends. Diese toxischen Kredite haben sie jetzt in ihrem Portfolio. Ob die Abschreibungen, die sie da machen, ausreichend sind, in H├Âhe von jetzt 20 Millionen auf die 700 Millionen, da bin ich mir nicht so sicher. Ich w├╝rde die Aktien um keinen Preis der Welt gerade haben wollen. Ich glaube, dass sie einfach nur von Corona profitiert haben. Kredite, das Helikoptergeld der Regierung schnell unter die Leute gebracht haben, das billige Geld. Das hat glaube ich nichts mit AI zu tun und wenn, ist die AI in der schlechten Phase getrainiert worden. Von daher wei├č ich nicht, wie das kurzfristig auf einen guten Pfad wieder kommen kann. Und auch das Cash wird langsam eng. Sie hatten vor einem Jahr noch 1,04 Milliarden Cash, inzwischen sind es noch 683 Millionen. Das hei├čt, da gehen so 360 Millionen jedes Jahr fl├Âten. Das hei├čt, noch zwei Jahre, dann wird es erstmal schwer. Sie m├╝ssen weiter Kosten senken. Du kannst jetzt sagen, sie m├╝ssen mehr Umsatz machen, aber Kredite vergeben ist wahrscheinlich nicht schlau. Sie fahren ja die Kreditvergabe zur├╝ck. Das ist nat├╝rlich auch noch das Ding, dass die Kreditnachfrage sinkt, weil die Zinsen steigen. Das hei├čt, einerseits wollen die Leute gar keine Kredite mehr, weil die Zinsen so hoch sind, die Nachfrage sinkt. Und andererseits musst du dich auch wirklich fragen, ob du der Klientel von Upstart im Moment Kredite geben willst. Das hei├čt, du musst selber auch vorsichtiger sein bei der Kreditvergabe. Plus dir will niemand die Kredite abnehmen. Also selbst von den wenigen Krediten, die sie noch schreiben, m├╝ssen sie einige aufs eigene Balance-Sheet nehmen. Komischerweise steigt der Forschungs- und Entwicklungsposten da weiter. Also, ├Ąhm, ach, ├Ąrgert mich. Warum habe ich die Position aufgegeben?
Sometimes you win, sometimes you lose.
Ich glaube, weil ich dachte, die sind schon so tief runter. Die waren ja schon 90 Prozent letztes Mal oder so. Aber da sieht man wieder, nach 90 Prozent k├Ânnen komischerweise nochmal minus 25 Prozent kommen, was man rechnerisch ja nicht glauben w├╝rde. ├ähm, naja, sorry f├╝r den Hohn, f├╝r die Leute, die ja tats├Ąchlich investieren wollen. Das sah tats├Ąchlich w├Ąhrend Corona mal sehr gut aus. Aber man h├Ątte sehr schnell skeptisch. Aber es gibt dann Leute, die sagen, jetzt ist eh schon egal. Und eh schon egal hei├čt dann oft nochmal minus 30, nochmal minus 25 und nochmal minus 25. Und dann, das wo ich zum Gl├╝ck noch short bin, der gro├če Bruder von Klana von gegen├╝ber, ├Ąh, ├╝ber dem gro├čen Teich.
Moment, m├╝sste der gro├če Bruder nicht viel mehr wert sein?
Äh, was ist jetzt noch wert? 5 Milliarden, wa?
Ja, jetzt minus 17 Prozent. 4,5 Milliarden minus 17 Prozent.
Ja, ich ├╝berlege gerade, ob wir uns noch abziehen m├╝ssen. K├Ânnen wir wieder gucken, ob, ich glaube, es ist morgen unter 4 Milliarden.
Und dann kauft es Elon, bringt er die Band wieder zur├╝ck zusammen?
Der, ich, du meinst die alte Paypal-Ex.com-Band? David Sachs, Max Leftschen? Ja.
Wen muss er noch zur├╝ckholen? Die YouTube-Br├╝der?
Link den, holt er auch noch dazu. Reid Hoffman, ich glaube, Reid Hoffman geht mit David Sachs und Elon Musk nicht mehr in einen Raum, ehrlich gesagt. Der ist ja, ├Ąh, also, auf keiner extremen Seite, aber sehr demokratisch veranlagt.
Was interessant ist, also, habe ich jetzt zuf├Ąllig herausgefunden, ist, dass Elon ja gar nicht auf dem Paypal-Mafia-Foto drauf ist. Es gibt ein Foto, k├Ânnt ihr jetzt mal googlen, Paypal-Mafia, da findet ihr so die Gangster, die alle hinter Paypal waren. Und da sind alle, ja, sehr gut abgebildet, aber Elon, der war irgendwie nicht mehr dabei.
Oder es war, bevor sie ex.com gekauft haben. Also, er hat ja Paypal nicht gegr├╝ndet, sondern ex.com an Paypal verkauft.
M├Âglich.
Das ist ja wieder Paypal, Paypal. So, aber wir kommen zu Affirm. Also, warum dieses Gespr├Ąch gerade aufkommt, ist, weil Affirm von einem ehemaligen, also, einem Mitglied der Paypal-Mafia, also, ehemaligen Mitgr├╝nder oder Angestellten von Paypal gegr├╝ndet wurde, n├Ąmlich Max Leftschen, der CTO war und jetzt CTO und CEO von Affirm ist. Affirm macht beinahe Paylater. Der Umsatz ist gegen├╝ber dem Vorjahr um 34% noch gewachsen. Das ist gut, w├Ąren die Kosten nicht um 49% gewachsen. Au├čerdem w├Ąchst das GMV mit 62% nochmal deutlich schneller. Aber das GMV liegt erstmals unter dem Vorquartal. Also, das haben wir sonst nur im Q1, weil Q1 unter dem Weihnachtsquartal liegt. Aber, also, sie haben ein abweichendes Finanzjahr, deswegen reden wir mal lieber vom Septemberquartal. Auf jeden Fall ist dieses Quartal niedriger als das Vorquartal um 10 Millionen. Das GMV stagniert. Also, auch spannend ist, dass das Revenue eigentlich seit vier Monaten komplett, vier Quartalen, seit einem Jahr komplett flat ist. Also, wir machen heute so viel Umsatz im Quartal wie vor drei Quartalen schon. Also, die letzten vier Quartale eigentlich der gleiche Umsatz, kein Wachstum mehr beim Innenumsatz von Affirm. Das liegt daran, dass die Take Rate sinkt. Vor einem Jahr hat man noch 10% oder 10,5% verdient. Inzwischen sind es nur 8,2% des GMVs, was man als Revenue erst mal vereinnahmt. Dem entgegenstehen dann erhebliche Transaktionsgeb├╝hren. Die Transaktionsgeb├╝hren bestehen aus, also, die Fundinggeb├╝hren, also Zinsen, die man selber zahlt, Processing and Servicing, Provision for Credit Losses, das sind eben die R├╝ckstellungen f├╝r Ausf├Ąlle und so weiter. Also, die Kosten daf├╝r betragen 179 Millionen. Die Einnahmen aus Merchant Revenues und Virtual Card Revenues sind aber nur 140 Millionen. Das hei├čt, das, womit man eigentlich das Geld macht, ist das Interest Income von 137 Millionen. Das sind die Zinsen, die die Kunden und Shops eventuell daf├╝r zahlen. Ansonsten w├Ąre Affirm quasi sowieso negativ. So oder so macht man aber 40 Millionen Miese noch bei dem Gesch├Ąft. Kann man sich jetzt streiten, ob es an den hohen Transaktionsgeb├╝hren oder hohen Ausf├Ąllen liegt. Ne Sekunde, was habe ich gesagt? 40 Millionen ist nur auf Gross Transaction. Achso, oh Gott, oh Gott. Genau, nach diesen minus 40 Millionen kommen noch die operativen Ausgaben in H├Âhe von 650 Millionen. Und so kommt man dann auf einen Loss from Operations von rund 287 Millionen bei einem Umsatz von 361, 362 haben wir gesagt. Das hei├čt, eine negative Operating Marge von 80 Prozent. Also, wie gesagt, man macht 360 Millionen rund Umsatz und verliert damit 287 Millionen an operativen Verlust. Minus 70 Prozent Marge dieses Jahr, dieses Quartal. Im Quartal davor waren es minus 76, davon minus 64, davon minus 54. Also die Marge verschlechtert sich zunehmend. Das Weihnachtsquartal wird jetzt etwas besser aussehen logischerweise, weil da nochmal viel E-Commerce gemacht wird. Aber es geht auch alles in die falsche Richtung und wenn ich das sehe, dann wei├č ich auch wie klar das aussehen wird eigentlich, wenn es ├╝bern├Ąchste Woche rauskommt. Das wird nicht besser werden. Also auch da k├Ânnen sich der Verlust und die Verlustmarge weiter ausbauen.
Vor allem bei E-Commerce, der in Amerika eigentlich noch besser l├Ąuft als in Europa.
Genau, sehr guter Punkt. Ich meine, Klarna w├Ąchst nat├╝rlich auch stark in den USA, also es d├Ąmpft sie schon auch dort, beziehungsweise m├╝ssen sie noch mehr Geld ausgeben. Aber du hast vollkommen recht, nat├╝rlich ist der Markt viel angespannter hier. Wir gehen nochmal schnell durch die Pr├Ąsentation von Affirm. Da sieht man sehr gut, dass das GMV eigentlich flat ist oder schrumpft die letzten vier Monate. Das gleiche beim Revenue. Die am st├Ąrksten wachsende Kategorie ist inzwischen Travel und Ticketing, dass man offensichtlich mehr und mehr mit Affirm bezahlt. Die Kundenbasis w├Ąchst noch, die Anzahl der Transaktionen auch. Wenn Revenue steigt und die Anzahl der Transaktionen steigt, ist logisch, dass man immer weniger, also das ist der Order Value, der Warenkorb sinkt. Der war vor einem Jahr, war der Average Order Value noch bei 136 Dollar, inzwischen ist er noch bei 90 Dollar. Es werden immer kleinere Sachen gekauft mit Affirm. Der Umsatz pro Kunde wird immer kleiner, der Umsatz pro Merchant wird immer kleiner, weil man Merchants gewinnt, aber keinen Umsatz hinzugewinnt. Und wie gesagt, Revenue ist flat. Was gibt es noch Spannendes? Man sieht sehr gut, dass es keinen operativen Hebel gibt, im Gegenteil. Der Anteil der Forschungs- und Entwicklungsausgaben und der General Admin Ausgaben am Umsatz steigt immer mehr. Also vor einem Jahr hat man noch 19% Forschungsausgaben gehabt, jetzt sind es 23% des Umsatzes. Vor einem Jahr hat man noch 22% Gemeinkosten vom Umsatz gehabt, jetzt sind es 26%. Das einzige, wo man spart, ist tats├Ąchlich Sales und Marketing. Da kann man effizienter werden, aber deswegen w├Ąchst auch eben der Umsatz nicht weiter. Man sieht sehr gut, dass die Securitized Off Balance Sheet Kredite, also was Affirm macht, so wie die meisten Player, so wie Upstart auch, ist, dass sie die Kredite, die sie vergeben, am Markt wieder weiterverkaufen an Investoren, die solche Junk, wie soll man es nennen, also paketierte, verbriefte Konsumentenkredite, da packt man halt 10.000 Kredite zusammen, dann ist es ein Wertpapier. So ein bisschen wie der Immobilienkrise damals. Und die Kredite, die sie Securitized haben, also verbrieft und nicht auf dem eigenen Balance Sheet halten, die sinken gerade. Das hei├čt, dass netto weniger dieser Papiere von Investoren gehalten werden. Das war in letztem Quartal noch ├╝ber eine Milliarde, jetzt sind es nur 818 Millionen. Das hei├čt, netto haben Investoren diese Kredite an Affirm zur├╝ckgegeben, w├Ąre falsch ausgedr├╝ckt, aber sie haben weniger neue Kredite abgeschlossen, als sie zur├╝ckgezahlt bekommen haben von den Kunden. Das hei├čt, die Anleger, die Investoren in solche Kredite sind vorsichtiger und wollen die eigentlich nicht mehr haben, weil sie woanders auch gute Zinsen bekommen. Das hei├čt, auch Affirm hat On Balance Sheet, w├Ąchst weit, genau, also die, die sie selber aufs Balance Sheet nehmen, wachsen weiter, w├Ąhrend die Investoren eigentlich eher vorsichtiger sind bei den verbrieften Papieren. Man sieht, dass die Loss Ratio oder die Delinquency Performance, dass quasi werden Kredite delinquent oder werden die Konsumenten delinquent, also k├Ânnen nicht zur├╝ckzahlen nach 30 Tagen und mehr. Da ist man 2021 war man nur bei 1%, inzwischen ist man bei 2%. Das steigt ├╝ber die letzten Monate. Das hei├čt, wobei 2% auch das historische Mittel so ungef├Ąhr ist. Das ist noch nicht ├╝berh├Âht, aber es steigt und ist deutlich h├Âher als im Vorjahr. Ohne Paletten w├╝rde es ├Ąhnlich aussehen eigentlich. Warum zeigen sie das einzeln? Genau und der Outlook sieht eigentlich auch nicht gut aus. Na gut, Weihnachten wird nat├╝rlich ein starkes Quartal, aber danach wird es wieder schlechter aussehen, glaube ich. Und deswegen verliert die Aktie auch hoch zweistellig, oder das hei├čt hoch zweistellig zwischen 10 und 20%. Ja, h├Ątte man sich vielleicht auch denken k├Ânnen. Also du h├Ąltst dein Short weiter. Ja, Firmen w├╝rde ich, also da w├╝sste ich gar nicht, was ich f├╝r eine Umkehr, also sie kommen von den Gemeinkosten, also sie m├╝ssten, ich w├╝rde sie, ach selbst wenn sie 20, also die haben eine negative operative Marge von 80%. Ich wei├č nicht, wie, also was soll denn passieren, damit das ins Positive dreht. Die k├Ânnen die H├Ąlfte der Leute entlassen und werden immer noch negativ. Und sie sparen ja schon beim Marketing, relativ gesehen zumindest. Das einzige, was dir wehtun k├Ânnte, ist sie werden gekauft und es gibt irgendwie ein Premium drauf. Ja, aber wer will denn ein Gesch├Ąft kaufen, was 1,2 Sekunde Runrate, ja ├╝ber eine Milliarde verbrennt im Jahr. Und die sind ja noch unter 4 Milliarden wert bald. Und, aber das ist schon das Spannende ist ja, dass die halt fast genauso viel Umsatz machen wie Klaner und schneller wachsen. Und Klaner soll angeblich mehr wert sein als die. Also sie haben ungef├Ąhr gleiche Verluste, ungef├Ąhr gleiche Ums├Ątze, wachsen aber schneller. Und der Firm ist jetzt unter 4 Milliarden wert morgen und Klaner soll angeblich noch, was war die letzte, 6,7 oder so, ich wei├č nicht mehr. Also Klaner geht auch noch runter auf unter 5 Milliarden, obwohl ich meine die Investoren k├Ânnen sich da in die Tasche l├╝gen, was sie wollen, aber nee, Klaner wird nicht unter 4 Milliarden gehen, weil du kannst halt die Runde so strukturieren, wie du willst, damit die Bewertung nicht so weit runter geht wahrscheinlich. Keine Ahnung. Die Frage ist ob Klaner, also ob da ├╝berhaupt jemand, also kriegt man, wer gibt da nochmal, ach ist doch egal. Erfahren wir alle, da kommen auch noch Zahlen demn├Ąchst.
Sehr gut, dann w├╝rde ich vorschlagen, wir haben komplett ├╝berzogen heute. Zoom Info.
Wir haben ├╝berliefert w├╝rde ich sagen.
Zoom Info machen wir das n├Ąchste Mal.
Wir bedanken uns f├╝r alle, die noch dabei sind und nicht eingeschlafen sind, wir danken uns f├╝r die Geduld und Aufmerksamkeit nat├╝rlich.
Dann haben wir auf unserem Discord Server, hat Felix eben noch gefragt, ob wir in Berlin irgendwie ein Event h├Ątten, wo H├Ârerinnen und H├Ârer kommen und wo wir kommen. Da gibt es tats├Ąchlich einen und zwar am 22. November tradeoff.ai. Decision Making, also Bauchgef├╝hl gegen Kopf. Machen wir einen Live Podcast am Ende und ich habe mit Hauke, dem Organisator nochmal gesprochen. Drinks sind inklusive, das hei├čt mit DG20 gibt es das Ticket f├╝r 99 Euro und danach ist eine kleine Party.
Das war jetzt nett formuliert, das kriegt man wieder reingesoffen oder was?
Niemals, man kann mit uns dann auf jeden Fall eine Limo trinken und ich wei├č von Haukes Partys, also der macht das zwar jetzt in Berlin, aber die Partys in Hamburg waren immer sehr gut. Also falls ihr nochmal ein Doppelg├Ąnger Meetup in Berlin mit uns miterleben wollt, schaut mal auf tradeoff.ai. Wir h├Âren uns Freitag, vielleicht schaffen wir dann drei Stunden, bis dann. Sch├Ânen Mittwoch. Peace.
Tsch├╝ss.