Doppelg├Ąnger Folge #214 vom 14. Januar 2023

­čĄö Frank betr├╝gt JP Morgan ­čÉ Celonis IPO ­čĺŞ Outreach ´╝á Domain Pricing ­čĺ░ Sparplan ­čŤŹ´ŞĆ Zalando vs. About You ­čÉą

Scott Galloway meinte eben auf der DLD, dass Celonis den gr├Â├čten Tech IPO in 2023/2024 machen wird. Frank hat wohl JP Morgan betrogen. Wie bekommt man eine Antwort von Pip auf LinkedIn? Bekommt Pip weniger Business Angel anfragen als fr├╝her? Wie bepreist man eine Domain? Macht es Sinn, Einzeltitel zu besparen? Wieso hat sich die Zalando Aktie (+66%) in den letzten 6 Monaten anders verhalten, als die About You Aktie (-17%)? Warum habt ihr nie ├╝ber die Twitter Files gesprochen? Frank Thelen Idol Elon Musk sagt Tesla senkt die Preise weil die Inflation sich normalisiert.

Philipp Gl├Âckler (https://www.linkedin.com/in/philippgloeckler/) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

(00:00:30) Celonis

(00:07:30) Frank

(00:22:30) Outreach Angel Anfragen

(00:42:00) Domain

(00:48:50) Sparplan

(00:55:20) Zalando vs. About You

(01:01:40) Twitter Files

(01:10:00) Breaking Point

Shownotes:

Bewerbe dich jetzt f├╝r das exklusive Grow with Braze Event am 18. Januar in Berlin und lerne, wie f├╝hrende Marken Braze erfolgreich zur Kundenakquise und Kundenbindung nutzen. https://doppelgaenger.io/Braze

Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Passionfroot Storefront www.passionfroot.xyz/doppelgaenger

Post Production by Jan Wagener https://www.linkedin.com/in/jan-wagener-49270018b/

Aktuelle Doppelg├Ąnger Werbepartner https://lollipod.de/sn/doppelgaenger-werbung

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen im Doppelg├Ąnger-Tech-Talk-Podcast. Wir nehmen am Freitag den 13. auf. Mal sehen, was alles schief geht. Folge 114. Pipp, wo w├Ąrst du diese Woche lieber gewesen? Kapstadt oder M├╝nchen?
M├╝nchen wahrscheinlich. M├╝nchen wahrscheinlich.
Auf der DLD, wie ich eben gesehen habe.
Du hast eben die DLD gesehen?
Mir ist eben aufgefallen, dass die DLD ist.
Genau. Und da hat Scott Galloway, ich glaube, nur eine gr├Â├čere Prediction gemacht. Und zwar, das biggest Tech-IPO von Europa wird Ceylon sein. War seine Aussage. Letzte Bewertung, ich glaube, 13 Milliarden. Richtig falsch?
Ja, schon m├Âglich. Aber ganz so gro├če Prediction ist es auch nicht. Wollten die nicht schon mal ein IPO machen?
Ja, haben wir schon eine Prediction-Seite? Nee, ne?
Nee, nat├╝rlich nicht.
Wer macht da die Fu├čarbeit eigentlich?
Ja, ich bestimmt.
Sehr sch├Ân. Dann kannst du f├╝r mich auftragen, dass ich dagegen wette.
Du wettest dagegen. Aber Moment, hast du im Wikipedia-Artikel gelesen? Die wollten doch schon mal ein IPO machen.
Das kann sein, ja. Aber dann hat sich die Stimmung ein bisschen gedreht, nehme ich an.
Und?
Und das ist, glaube ich, auch der Grund, warum sie es zumindest in den n├Ąchsten 18 Monaten nicht machen werden. Weil ihr Multiply ja gerade, dass sie im Moment nicht 13 Milliarden wert sind. Ich glaube, die wachsen schnell, aber auch nicht so schnell. Und ich glaube, die sind gerade im Moment eher unter 10 Milliarden wert. Und ich glaube, dass, wie kann man das denn? Ich ├╝berlege gerade, was stattdessen. Also, Jonas pr├╝ft ja gerade einen B├Ârsengang oder pr├╝ft das Klima f├╝r einen B├Ârsengang, muss man korrekterweise sagen. Wird gemunkelt, das ist die Hosting-Tochter von 1&1. Da hat Warburg Pincus, ein Private Equity-Unternehmen, sich daran beteiligt, zusammen mit 1&1. Und soll, jetzt testet man, also h├Ąlt den gro├čen Zeh ins Wasser, ob jemand bereit w├Ąre, 5 Milliarden daf├╝r zu geben. Das w├Ąre schon relativ gro├č. Und ich k├Ânnte mir vorstellen, dass wenn wir noch ein Jahr Energiekrise haben und die Firmen gut exekutieren und vielleicht ein bisschen konsolidieren, dass es einen neuen Megasolar-Player geben k├Ânnte, der mehr als 5 Milliarden wert ist. Also, ein bisschen wild prediction, aber ich w├╝rde sagen, es gibt eine Fusion in der Solarindustrie oder eine Akquisition. Und das ist der n├Ąchste 5 Milliarden plus B├Ârsengang.
Zusammen mit Jonas nat├╝rlich.
Und es k├Ânnte ja eventuell was, Stepstone wird ja seit l├Ąngerer Zeit diskutiert, da wei├č ich nicht, was der aktuelle Stand ist. Und wenn, d├╝rfte ich es wahrscheinlich nicht sagen. Aber ja, das sind so die Kandidaten, die ich ehrlich gesagt vor Ceylonus sehe. Ich glaube, es w├Ąre schlau, Ceylonus noch ein bisschen, also wenn das gut l├Ąuft, spricht ja nichts dagegen, das noch ein bisschen l├Ąnger private zu halten. Ich glaube, so lange ist da noch gar nicht Geld drin. Ich guck mal kurz, die Frage ist, wann die Fonds rauskommen, obwohl ich finde es bei dem Modell auch sehr gut, einen Secondary-Investor, also einen Late-Stage-Growth-Investor, wo du Secondaries verkaufen kannst, kann ich mir vorstellen. Ich schau mal kurz, wann das erste VC-Investment kam. Ich glaube, die haben lange Zeit gebootstrapped, oder?
Ja.
War das nicht so? Guck mal, wann die erste wirkliche Runde war. Inzwischen haben sie 30 Investoren. Serious E war 2016 tats├Ąchlich schon. Die w├╝rden bald ihr Geld wahrscheinlich zur├╝ckhaben wollen. Excel und 83 North. Na gut, aber das kann man vielleicht nicht. Ich glaube, Ceylonus bleibt noch ein bisschen an der B├Ârse, bis das Klima besser wird.
Ich hab mich nur gefragt, wie er...
Er bleibt noch ein bisschen private, Entschuldigung, so meine ich dann.
Ich hab mich nur gefragt, wie Scott auf die Idee gekommen ist. Also, sa├č er im Flieger von London nach M├╝nchen mit dem Excel-Partner, gab es ein Excel-Dinner am Vorabend auf der DLD, wie fr├╝her. Er scheint ja seine Pr├Ąsentation mit den Predictions so ge├Ąndert zu haben, dass sie f├╝r das Publikum ein bisschen passender ist oder auf jeden Fall RPR in Deutschland bekommt. Weil im Vergleich zu den Predictions, die er eigentlich in seinem End of Year macht, hat er zwei Sachen ge├Ąndert. Zum einen das und... Hat er auch einen Vortrag gemacht?
Ich hab nur den Fireside-Chat... Also, der scheint so ein fauler Podcaster zu sein, der statt Keynotes einfach Fireside... also so einen Live-Podcast macht, um Zeit zu sparen.
Oder hat er auch einen Vortrag gemacht? Ich hab nur auf Twitter nach Scott Galloway DLD gesucht und einen Slide gefunden. Und auf dem Slide steht einmal, dass VW, Porsche, BMW und Mercedes ihren Share im EV-Market vergr├Â├čern werden. Ja, das stimmt. Das ist auch, glaube ich, sinnvoll.
Da kommen wir gleich sp├Ąter ganz am Ende nochmal drauf. Also, ich fette dagegen. Du glaubst an Celonis. Ich glaube nur nicht, dass sie in den n├Ąchsten 18 Monaten public gehen werden. Und dass sie dann mehr als 10 Milliarden wert sein werden. Weil ich glaube dazu ist das derzeitige ARR Multiple zu niedrig. Sekunde, finden wir raus, was der letzte Umsatz war?
Gibt es denn eine Firma, die an der B├Ârse ist und was ├Ąhnliches macht?
Also in 2022 sollen sie 365 Millionen gemacht haben. Nein, die sind gerade nicht 10 Milliarden wert, w├╝rde ich sagen. Es sei denn, sie wachsen deutlich schneller, als ich denke. Aber ich glaube, es ist auch nicht einfacher geworden, das zu verkaufen. Auch wenn es sich einigerma├čen selber tr├Ągt und als Effizienzma├čnahme geeignet ist, das Produkt. Kann ich mir nicht vorstellen. Und die viel gr├Â├čere Gefahr, also Sekunde, stimmt das, vor allem wird Celonis viel mehr Konkurrenz bekommen. Gerade im unteren Bereich wird es viel mehr Konkurrenz geben durch den AI-Boom, glaube ich, f├╝r ihr Gesch├Ąftsmodell. Oder sie k├Ânnen beweisen, dass sie ein gro├čer Profiteur davon sind und noch mehr Produkte bauen, AI-basierend. Aber ich glaube eher nicht, dass das der Fall sein wird. Mal sehen.
Was w├Ąre die minimalste Bewertung f├╝r die, die an die B├Ârse gehen k├Ânnten?
Jetzt gerade? 6-7 Milliarden vielleicht? Das w├Ąre schon ein sehr hohes Multiple. Die w├╝rden sich jetzt str├Ąuben, wenn ich sage, AI-Pass ist der Public Comp, also die Vergleichsaktie. Die einen machen Process Mining, die anderen machen Robotic Automation. Das ist nicht genau das gleiche, aber es ist vom Sales-Zyklus definitiv vergleichbar, von der Argumentation denke ich. Genau, UI-Pass hat ein 6-faches Umsatz Multiple. Dann w├Ąre Celonis vielleicht bei 3 Milliarden. Ich glaube, UI-Pass w├Ąchst ja ├╝berhaupt nicht mehr, nur noch mit 20% oder 19%. Da wird Celonis noch ein bisschen schneller wachsen. Also sagen wir, sie geben ihnen 10-mal Umsatz, dann sind sie 5-6 Milliarden wert, glaube ich. Und dann ist vielleicht Jonas. Jonas ist f├╝r diese Zeit halt viel besser, weil das Hosting-Markt sehr berechenbar ist, sehr Cashflow-affin. Du kannst im Zweifel einen Secondary Private Equity Exit auch machen. Es gibt viel Private Equity Aktivit├Ąt im Hosting-Markt. Ich glaube f├╝r GoDaddy ist es, wei├č nicht, ob es eine ├ťbernahme auf sinnvollen Beifall sein k├Ânnte. Wir werden sehen. Ich glaube, im Moment ist Jonas fast mehr wert als Celonis. Einfach, weil der Markt gerade so Risk-Off ist, aber wir werden sehen.
Risk-Off versucht auch JP Morgan zu machen. Die verklagen jetzt ein Start-Up oder die Gr├╝nderin, von der sie ganz schnell ein Start-Up gekauft haben. Und zwar Frank. Die Podcast-├ťberschrift k├Ânnte sein, Frank hat betrogen. Das machen wir mal lieber nicht.
Ja, lass das mal. Das ist super. Und dann bringe ich ganz irgendwo... dann lass mich mal die Beschreibung heute machen. Dann kann ich meine SEO-Skills einsetzen. Damit das dann f├╝r die richtigen Begriffe rankt.
Frank der Betr├╝ger. Also auf jeden Fall gibt es ein Start-Up, das hei├čt withfrank.org. Die Domain und die hilft Studenten schlauer irgendwie ihre Unikredite zahlen zu k├Ânnen. Nun hat JP Morgan das Ding gekauft f├╝r 175 Millionen. Und hat dann eine Weile sp├Ąter mal eine E-Mail an die 4 Millionen Studenten geschickt. Und gemerkt, komisch, die ├ľffnungsrate ist ja nicht wirklich vorhanden. Also Sachen wurden viel weniger ge├Âffnet, gelesen, wahrscheinlich sind auch ein paar E-Mails gebounced. Was haben die gemacht? Waren die einfach unheimlich schlau und haben unheimlich viele Studenten gefunden? Oder nutzen Studenten einfach keine E-Mail-Adressen mehr und deswegen kommen die E-Mails nicht an?
Ich glaube die ├ľffnungsrate war 0,25 Promille oder so. Also schon sehr niedrig. Also sie haben an eine Fraktion der User, also sie haben testweise, was schon mal schlau ist. JP Morgan nicht doof. Haben erstmal nur an jeden zehnten Nutzer eine E-Mail geschrieben. Also an 400.000, der vermeintlich 4,25 Millionen Nutzer. Und haben darauf ganze 100, nicht Antworten, sondern Click-Throughs bekommen. Also nicht ├ľffnungsrate, sondern Click-Through-Rate, um genau zu sein. Aber auch das sind 100 von 400.000. 1000 w├Ąren 0,25 Promille. Und haben sich gewundert, warum macht niemand die E-Mails auf? Und dann hat sich herausgestellt, dass vermeintlich, allegedly, die Anzahl der Nutzer von ungef├Ąhr 300.000 realen Nutzern auf ├╝ber 4 Millionen Fake-Nutzer aufgebl├Ąht wurde. Und zwar indem die Gr├╝nderin, die sich nat├╝rlich vorher f├╝r die Fraud-On-Ramp-Fobs 30 under 30 qualifiziert hatte. Und die hat Wissenschaftler gebeten, also sie hat erst in ihrer Firma Leute gebeten, Fake-Adressen zu erfinden. Und dann meinen die entweder, sie k├Ânnen das nicht oder wollen das nicht. Daraufhin soll sie sagen, hier kriegt schon keiner einen Orange-Jumpsuit. Aber am Ende musste sie es einen externen Wissenschaftler machen lassen und der hat ihr dann 400.000 Fake-Adressen inklusive Geburtsdatum und Adresse generiert. Dann meinte sie, ob die Adressen echt aussehen w├╝rden. Und jetzt meinte er, das kann ja nicht, also habe ich aus dem Bloomberg-Newsletter. Da meinte er, das k├Ânnte er nicht garantieren. Und dann habe ich mal getestet mit GPT-3. Ich habe dir vorhin ein Screenshot geschickt, also ich habe es jetzt nur mit 20 gemacht, aber die Anzahl sollte nicht das Problem sein. Ich wollte nur die Sam Altman nicht A machen. Aber GPT-3 konnte, Sekunde, ich kann es vorlesen. Also ich h├Ątte das noch ein bisschen spezifizieren m├╝ssen, es ist noch nicht perfekt. Aber ich lese mal vor, Sekunde. Also Emma Williams, born January 1st, 1985, 123 Main Street, New York City. Das klingt noch sehr generisch. Dann kommt der n├Ąchste, Michael Johnson. 15. M├Ąrz 1990, 456 Park Avenue, Los Angeles. Rebecca Thompson, 22. Mai 1995, 789 Elm Street, Chicago. Problematisch ist sicherlich, dass die Adressen jetzt 123, 456, 789 sind. Das liegt vielleicht daran, dass ich mir jetzt nicht viel M├╝he gegeben habe. Ich habe es wirklich fictional und randomisiert quasi gemacht, die Anfrage. Man h├Ątte sie bestimmt noch fine tunen k├Ânnen, dann w├╝rde es zu diesen einfachen Sachen nicht kommen. Aber was man sagen muss, ist, dass selbst diese Adressen, also so was wie 159 Pine Street, Philadelphia oder 753, also auch das folgt einem Pattern, 1 plus 4 ist 5 plus 4 ist 9 oder 7 plus, das kommt oft in den Intelligenztest ├╝brigens, 7 minus 2 ist 5 minus 2 ist 3, also 753 Cedar Street, ist noch eine relativ einfache Logik dahinter. Das n├Ąchste ist 963135, das ist immer wieder die gleiche Logik, um eine random Zahl zu machen. Das kann man sicherlich schlauer machen. Aber gibt man diese Adressen ein, findet man tats├Ąchlich Geb├Ąude. Also zumindest die Adressen existieren. Das hei├čt, sie hat dem Typen glaube ich 16.000 Euro oder so was, Dollar daf├╝r gezahlt, das h├Ątte sie sich sparen k├Ânnen mit GPT-3. Ich habe es auch getestet, man kann sogar E-Mail-Adressen, das w├Ąre jetzt nicht aufrufen, wie man das schlau machen kann, weil da kann man b├Âse Sachen mitmachen. Aber naja, auf jeden Fall hat die Gr├╝nderin damit dann quasi knapp 4 Millionen Fake-Datens├Ątze erzeugt und an JP Morgan verkauft, die das jetzt gemerkt haben und ihr Geld zur├╝ck. Wie viel haben sie, 175 Millionen haben sie daf├╝r bezahlt, f├╝r eine Fake-Datenbank.
Ein ganz guter Return on Invest, wenn sie nur ein paar Tausend daf├╝r bezahlt hat. Aber sie klagt zur├╝ck, habe ich gesehen, weil sie nat├╝rlich noch ihren Earn-Out haben m├Âchte.
Ja, das ist halt auch die Frage. JP Morgan hat ja das alte Elon Musk-Problem, also Elon Musk-Twitter-Problem. Das war ├╝brigens das andere, was ich gelernt habe bei der DLD, dass offensichtlich Pivot auch regelm├Ą├čig Hass-Mails bekommt, dass sie zu viel ├╝ber Elon Musk reden. Aber das fand ich ja encouraging. Also die Frage ist, das ist nat├╝rlich Betrug, wenn mir jemand falsche Adressen verkauft, h├Ątte ich das pr├╝fen m├╝ssen. Also ich w├╝rde nicht sagen, dass ich auf die Idee kommen w├╝rde, die Adressentatel. Also es gibt DLD-Prozesse, in denen man mit Kunden spricht oder sogar in fast allen F├Ąllen w├╝rde man mit ein paar Kunden sprechen. Da w├╝rde man nat├╝rlich aber welche raussuchen, die entweder der Verk├Ąufer anbietet f├╝r Gespr├Ąche oder man w├╝rde selber ein paar raussuchen. Ich bef├╝rchte fast, man w├╝rde dazu neigen, dann gerade wenn es Firmenkunden sind, die echten rauszusuchen, die man kennt. Das hei├čt, da w├╝rde man eventuell nicht merken, dass andere dazwischen geschummelt worden w├Ąren. Aber wo man es ja h├Ątte merken m├╝ssen ist, wenn man sich die Ums├Ątze pro Nutzer anschaut oder so. Also du hast ja trotzdem die echten Ums├Ątze und die Financial Data und die d├╝rfte ja ├╝berhaupt nicht zur Anzahl der Nutzer gepasst haben. Also der APU, Average Revenue Per User, muss ja infinitissimal klein gewesen sein, wenn du die Nutzer um das mehr als das Zehnfache aufgebl├Ąht hast. Da h├Ątte es eigentlich auffallen m├╝ssen oder bei irgendwelchen anderen Performancemetriken. Also man h├Ątte sich zum Beispiel die Response Rate von Newslettern und so weiter, glaube ich, anschauen sollen.
Machst du das? Guckst du dir das alles an?
Also das kommt drauf an. Also normalerweise w├╝rdest du das aus den Commercial Zahlen schon, also zum Beispiel Average Revenue Per User, da w├╝rde es ja auffallen. Es sei denn, jemand frisiert die B├╝cher auch noch, aber dann brauchst du nicht mehr dar├╝ber reden, ob das jetzt Betrug war oder nicht. Das hei├čt, eigentlich w├╝rde es bei den Unit Economics irgendwo auffallen, dass der Umsatz pro Benutzer viel zu klein ist auf dieser aufgebl├Ąhten Summe. Jetzt kann man sagen, vielleicht hatten die ja gar keinen Umsatz oder noch nicht. Sonst war es so ein Beratungsbusiness, wie strukturierst du deine Student Debt, wenn ich es richtig verstehe, oder so ein Financial Advisor f├╝r Studenten. Das kannst du nat├╝rlich sagen, da gab es noch keinen Umsatz, weil man noch die Leute gesucht hat erstmal. Und dann kaufst du ja quasi eine E-Mail Liste. Das ist so, als wenn du einen Morning Brew oder Daily Hustle oder so was einkaufst oder diese Newsletter. Und wenn du dann basierend auf E-Mail Adressen kaufst, dann w├╝rde ich mir nat├╝rlich die Qualit├Ąt der E-Mail Adressen anschauen. Also es kommt ja darauf an, was ist der Treiber der Bewertung. Wenn du sagst, du kaufst auf einem Umsatzmaltebild, dann musst du halt den Umsatz ├╝berpr├╝fen und die Nachhaltigkeit der Ums├Ątze. Wenn du sagst, du kaufst ein Newsletter Pool oder ein Subscriber Pool oder im schlimmsten Fall ein Instagram Account, dann w├╝rdest du dir halt das Engagement auf dem Account anschauen und nicht die Followerzahl. Von daher w├╝rde ich sagen, h├Ątte das auffallen m├╝ssen, ob das jetzt entschuldigt, dass jemand dich dann trotzdem betr├╝gen kann. Ich glaube schon, der Fall ist noch mal anders gelagert als bei Elon Musk. Aber dass du dich hier rausregen kannst, ihr habt es so gekauft, ist glaube ich nicht so einfach. Also ich glaube schon, dass JP Morgan das gewinnen wird. Aber wahrscheinlich wird es eh au├čerhalb gesettelt. Die Frage ist, ob sie dann doch das modische, orangene Catsuit noch mal tragen darf oder nicht.
Oder einfach ein Substack aufmacht und er noch mal erkl├Ąrt, wie es richtig funktioniert.
Genau, wie Sam Bankman-Fried gerade.
Eine der witzigsten E-Mails, die wir diese Woche bekommen haben, war von Oliver. Hast du das gelesen? Seinen Sohn in der 11. Klasse?
Kann sein, dass mir die entgangen ist.
Er hat uns geschrieben, dass der Informatiklehrer den Sohn und der Klasse motiviert hat, die Kollegen ein bisschen hinters Licht zu f├╝hren und mit Chat-GPT einfach den Text f├╝r den Kunstunterricht zum Beispiel zu schreiben. Ich bin gespannt, wie viele Essays da in den letzten Wochen generiert worden sind.
Aber das ist eine gute Frage. Bist du daf├╝r, das in der Schule oder in Bildungseinrichtungen zu verbieten oder nicht? Als Beispiel, der Taschenrechner war ja auch verboten bei uns. Das war ein Instrument, das wir niemals in der Tasche haben w├╝rden. Deswegen durften wir es erst sp├Ąt in Pr├╝fungen verwenden. W├╝rdest du das verbieten? Du kannst es nicht verbieten. Gab es einen guten Post von Fred Wilson? Ist Fred Wilson auch Union Square Ventures?
Das ist der AVC.
Genau, das Blog hei├čt AVC, also AVC. Ich glaube, das ist Union Square Ventures. War auch ein gro├čer Crypto-Believer. New York-Base stimmt schon mal. Union Square Ventures. Der quasi geschrieben hat, you can't put the genie back in the bottle. Also du kannst den Aladin nicht wieder in die ├ľllampe reinpressen, sondern es ist jetzt einmal drau├čen. Das hei├čt, es wird eh angewendet. Und ich glaube, es w├Ąre insofern falsch, das zu verbieten an Schulen oder in anderen wissenschaftlichen Einrichtungen, weil du Leute aktiv davon abh├Ąltst, die Werkzeuge der Zukunft zu benutzen. Also es w├Ąre sogar hinderlich, ihnen das zu verbieten. Das w├Ąre so, als wenn du sagst, wir m├╝ssen auf Kreidetafeln in der ersten Klasse sitzen oder mit Steintafeln, um das zu lernen. Man muss sich eigentlich sogar fragen, warum wir noch Handschrift lernen. ├ťberleg mal, was du alles lernen k├Ânntest in der Zeit, wo du lernst, handschriftlich zu schreiben. Ist das zeitgem├Ą├č, dass du irgendwie Kalligrafie-Schrift hinbekommst und dann auch noch vor allem eine Handschrift, die du nie wieder so benutzen wirst? Dann entwickelst du ja irgendwann eh deine eigene Schrift. Ich wei├č nicht, ob man es ganz aufgeben sollte, das Handschreiben, aber inwiefern das in Zukunft noch hilft, ist schon die Frage. Aber gut, da gibt es wahrscheinlich schlauere Meinungen als meine zu. Aber bei AI bin ich mir relativ sicher, dass es ein Riesenfehler w├Ąre, das zu verbieten, weil es ist einfach ein Werkzeug, was in Zukunft zur Verf├╝gung stehen wird. Beziehungsweise, wenn die Kinder, die jetzt in der Schule sind, fertig sind, wird es, glaube ich, noch ganz andere Ausma├če haben. Und das zu verbieten hei├čt, ihnen die Mittel zu nehmen, die Werkzeuge zu erlernen, wie man die Werkzeuge der Zukunft benutzt. Im Gegenteil, du m├╝sstest es f├Ârdern. Ich will nicht sagen, dass man deswegen alles herk├Âmmlicher aufgeben sollte oder so, das w├Ąre, glaube ich, auch ├╝bertrieben, aber AI-generierte Texte zu verbieten, ist, glaube ich, ein gro├čer Fehler. Du kannst halt sagen, wenn ein Werk, was du interpretieren sollst, die Zusammenfassung oder die Interpretation AI geschrieben ist. Ich glaube, dann ist es, die Aufgabe verfehlt, f├╝nf. Dann musst du das GPT checken, weil das war eben, da ist deine Aufgabe, deine Interpretation der Sachen zu schreiben. Dann h├Ąttest du die Aufgabe verfehlt, aber ansonsten solltest du es, glaube ich, nicht generell verbieten, so etwas zu nutzen.
Wir haben letzte Woche ├╝ber den Kauf oder die m├Âgliche 50% ├ťbernahme von Microsoft gesprochen. Ich hatte jetzt die Tage ├╝berlegt, ob man das vergleichen k├Ânnte mit YouTube. Also Google hat ja YouTube damals gekauft und da gab es doch auch zwei Gr├╝nde eigentlich, oder? Das eine war das rechtliche, also Urheberrecht und das andere waren die Daten f├╝r die ganzen Videos. Oder gab es da noch irgendeinen dritten?
Die Daten, vor allem das Googles eigenes Produkt, ist selbst durch Unterst├╝tzung, also Google hat nat├╝rlich seine horizontale Suchmaschine wieder eingesetzt, um Google Videos zu pushen, hat es aber nicht geschafft, schnell genug, wie sie es in vielen anderen Industrien geschafft haben, sich selber zum Marktf├╝hrer zu k├╝ren durch die Dominanz in der horizontalen Suche. Und dann hat man entschieden, dann m├╝ssen wir es kaufen. Ich glaube, sie haben gesehen, dass es heute die zweitgr├Â├čte Suchmaschine der Welt ist. Ich wei├č nicht, wie gro├č TikTok schon ist als Suchmaschine, aber das wird wahrscheinlich bald die drittgr├Â├čte sein. Aber sie haben wahrscheinlich verstanden, dass YouTube unheimlich gro├č werden k├Ânnte. Und YouTube wiederum musste verkaufen, weil sie wahrscheinlich alleine den Kampf gegen die Urheberrechte-Inhaber nicht gewonnen h├Ątten. Ich glaube, es ist aus ganz vielerlei Hinsicht unheimlich schlau gewesen von Google. Google hat sicherlich verstanden, dass im, hat wahrscheinlich neidisch auf den TV-Markt geschaut und sich gefragt, warum kriegt man im TV h├Âhere TKPs als wir f├╝r Keyword-Advertising. Wo wir ja denken, das ist, sagen wir, die maximal effiziente Art, lower funnel traffic abzugreifen. Und warum kann man f├╝r Above-the-Line-Advertising im Fernsehen mehr Geld bekommen. Und sicherlich haben sie da verstanden, dass der Preis f├╝r Bewegtbild nochmal ganz besonderer ist und dass sie deswegen in Bewegtbild investieren m├╝ssen. Sie haben es ja gleichzeitig auch im Display-Netzwerk sehr stark propagiert, mehr Video zu nutzen. Das denke ich, waren die verschiedenen Rationen. Aber auch einfach ne Generation zu erreichen, noch fr├╝her. Distributionen zu erreichen f├╝r ihre Tracking-Pixel. Ganz viele Sachen, glaube ich. Und vor allen Dingen ne Schw├Ąche im Upper-Funnel. Also das Display-Netzwerk hat ein bisschen geholfen. Aber Google war halt im Lower-Funnel. Also wenn es darum geht, du wei├čt schon, was du kaufen willst, du hackst das jetzt bei Google rein. Da waren sie dominant in der Online-Welt. Aber in der Generierung von Aufmerksamkeit waren sie bei weitem nicht dominant. Und da hat YouTube nochmal stark geholfen. Das sieht jetzt aus, was die Sachen, die ich mir vorstellen k├Ânnte.
Dann lass uns ├╝ber LinkedIn sprechen. Du hast heute, glaube ich, ein sehr witziges Video hochgeladen. Und vielleicht hat es was mit der Podcast-Vorbereitung zu tun. Denn es kam eine Frage rein, wie man als Founder-Associate, also ich w├╝rde sagen, das ist die Assistenz oder die linke, rechte Hand von dem Gr├╝nderteam, in der Pre-Seed-Runde am besten VCs und Angels kalt akquirieren kann. Und fragt, was aus deiner Sicht als Angel da am meisten Sinn macht. Also um zu sagen, hey, hallo, mein Name ist das, ich w├╝rde dich gerne in meinem Netzwerk haben und by the way, ich gr├╝nde gerade und suche eine Runde. Wie bekommt man dich am besten ├╝ber LinkedIn?
Also ich m├Âchte mich erstmal verwehren gegen den Eindruck, dass das mit meinem Post was zu tun hatte. Vielleicht hat es unterschwellig was getan. Tats├Ąchlich habe ich das Katzenvideo gesehen und ich habe versucht, mir irgendwas lustiges, ich fand das Video so s├╝├č und wollte mir irgendwas Lustiges dazu ausdenken. Und vielleicht war es im Hinterkopf noch irgendwie drin. Das kann gewesen sein. Ich lese nochmal den letzten Teil der Frage vor. Was sind quasi aus Angels Sicht die besten Entry-M├Âglichkeiten, dass du tendenziell eine Antwort gibst, Termin zum Call vereinbarst. Dabei geht es haupts├Ąchlich um den Entry, da das Produktrecht einfach zu vermarkten ist, weil es sehr schnell w├Ąchst und fr├╝hzeitig Umsatz abwirft. Da m├╝sste man jetzt fragen, warum braucht es dann Venture Capital, wenn es so stark Umsatz abwirft.
Und wieso versuchst du es nicht bei der E-Mail jetzt schon zu pitchen?
Mir? Das geht ja gar nicht um mich, oder? Es geht generell darum. Es ist ja offensichtlich jemand, der sich jetzt industriell damit besch├Ąftigen soll, Business Angels zu ├╝berzeugen. Also ich glaube, wenn du ├╝berhaupt eine Chance hast bei kalter Ansprache, also ohne dass du schon Kontakt oder ein Intro hast, dann ist es schon mal kein gutes Zeichen, wenn das ein Founder-Associate macht. Du kannst es vielleicht in LinkedIn-Account des Gr├╝nders oder der Gr├╝nderin nutzen, das w├Ąre schon mal schlauer, als es selber zu machen. Aber die zwei Antworten, die ich safe sofort wegschmei├če und nicht mal weiterlese, ist entweder, wenn ein bestehender Business Angel, den ich nicht kenne, oder irgendein f├╝r Fundraising angeheuerter S├Âldner sagt, in meinem Portfolio befinden sich oder ich bin beauftragt mit der Kapitalsuche f├╝r. Das ist brutale Adversselektion. Das hat keine Company, die irgendwas auf die Reihe gekriegt hat bisher. Es kann sein, du holst dir irgendwann eine Investmentbank, wenn du sp├Ąter dran bist und dich damit nicht weniger besch├Ąftigen willst oder einen kompetitiven Prozess gestalten m├Âchtest. Aber der Fakt, dass du ├╝berhaupt irgendwelche Handlanger damit besch├Ąftigst, das f├╝r dich zu machen, ist schon mal ein schlechtes Signal. Die einzige M├Âglichkeit w├Ąre, dass du das sozusagen verdeckt mit dem Account des Gr├╝nders oder der Gr├╝nderin machst und den Eindruck zumindest erw├Ąchst, dass es der Gr├╝nder w├Ąre und nicht der Assistent oder Founders Associate, der den Outreach zu Investoren erledigt. Gr├╝nder und Gr├╝nderinnen haben zwei Aufgaben. Das ist, finanzielles Kapital und humaren Kapital zu besorgen f├╝r ihre Firma und die Vision und Mission, vielleicht das Produkt mitzubestimmen. Kapital zu besorgen ist nun mal Founder-Aufgabe und das zu delegieren, hier h├Ątte ich schon mal f├╝r ein schlechtes Zeichen. Das vorweg gesagt. N├Ąchstes Problem ist, das dann ├╝ber LinkedIn zu machen, ohne jemanden zu kennen. Der bessere Weg w├Ąre immer, irgendwie Connections zu finden zu der Person, die man ansprechen will. Das hei├čt idealerweise ├╝ber eine Intro, jemanden, den man aus dem Umkreis kennt, einen gemeinsamen Kontakt, gleicher Verband, gleiche Uni, irgendwas herbeiziehen, was eine Connection schaffen k├Ânnte. Es muss ja gar keine bestehende Connection sein, aber was Verbindendes zu finden. Wir haben ja gleich eine Uni studiert oder so, das wird bei mir jetzt nicht helfen, normalerweise kann das helfen.
Doppelg├Ąnger-Hoodie im Profilbild.
Genau, also die Intro hat ja viele Funktionen. Es schafft Vertrauen, aber es schafft auch Verpflichtung. Du kannst sagen, Leute vertrauen Menschen, die bei einer Intro kommen, mehr. Es ist aber auch deutlich schwerer Nein zu sagen. Wenn jetzt jemand sagt, der Flo Reinemann hat gesagt, ich soll mich mal bei dir melden, dann kann ich den jetzt nicht einfach wegsch├╝tteln, weil ich dann denke, ist der Herr Flo sauer auf mich oder so. Das schafft ja auch eine gewisse Selbstverpflichtung, diese Intro. Das hei├čt, wenn man die nicht hat, ist es halt richtig schwer. Dann kannst du virtuell irgendeine Connection erzeugen entweder, und wenn du all das nicht hast, dann hast du vielleicht noch eine letzte Chance, indem du es zumindest schaffst, dass du zeigst, deine Hausaufgaben gemacht zu haben. Also du wei├čt, dass ich in ein ├Ąhnliches Modell investiert habe. Oder du wei├čt, was meine typische Ticket Size ist, welche Industrien oder welche Modelle, wo ich mich mal ge├Ąu├čert habe, welche Modelle ich bin. Du hast irgendwann auf der OMKB mal gesagt, du findest, was f├╝r Rentner und Senioren bauen wichtig. Wenn du dich auf sowas beziehst, auch da muss ich dann meiner Verpflichtung getreu werden, dass ich mal gesagt habe, ich w├╝rde da gerne rein investieren. Jetzt kann mich nicht jemand blocken, der gesagt hat, ich baue genau das. Das hei├čt, dann m├╝sste ich es schon mal durchlesen. Oder wenn jemand sagt, ich habe hier was gebaut, was Netzwerkeffekte hat, Daten aggrigiert und Machine Learning einsetzt, sagen wir mal, was ich oft schon gesagt habe, dass das Kriterien sind, auf die ich achte, dann denke ich auch, ich habe das gesagt, jetzt muss ich mich daran halten. Das hei├čt, ein Mindestma├č an Empathie zeigen und zeigen, dass man irgendwas mal von mir geh├Ârt hat oder wei├č, was ich ├╝berhaupt mache. Gegenbeispiel w├Ąre, wenn jemand sagt, wir suchen Angels mit Tickets ab einer Million im Bereich Biotech. Da wei├čt du, dass das aus drei Gr├╝nden eigentlich nicht funktionieren kann mit mir. Das hei├čt, das k├Ânnte helfen. Und wenn du das gut hinbekommst, dann musst du es schaffen, in maximal drei S├Ątzen, die m├Âglichst pr├Ązise und pr├Ągnant sind, FOMO zu erzeugen. Du musst mir eigentlich sagen, warum das ein spannender Markt ist, wo die Opportunity ist oder die bessere L├Âsung und warum du der Richtige bist, das zu bauen. Wenn du das schaffst, dann gibt es, glaube ich, eine realistische Chance, dass ich mir ein Deck, was ich dann zugeschickt bekomme, anschaue. Wie gesagt, es gibt Short Tracks. Wenn es mir ├╝ber einen Bekannten zugeschickt wird, dann geht das sicherlich noch mal einfacher. Ich f├╝hle mich verpflichtet, das anzugucken zumindest. Was nicht hilft, ist, die Ideen besonders ausf├╝hrlich zu schildern, auch wenn es mega logisch ist. Nicht lachen, aber du musst in der Lage sein, wenn du dein Modell nicht in drei S├Ątzen erkl├Ąren kannst, weil sonst w├╝rde ich bezweifeln, dass du vielleicht selber ... Es ist unheimlich schwer, Dinge sehr pr├Ągnant ... Deswegen haben wir einen zwei-Stunden-Podcast, weil wir zu bl├Âd w├Ąren, Dinge in 15 Minuten klar darzustellen. Wenn mir jemand etwas in drei S├Ątzen erkl├Ąren kann, dann glaube ich, dass die Person das Produkt und den Markt extrem gut durchdrungen hat und verstanden hat, was die Essenz der L├Âsung ist, die es braucht. Deswegen ist das viel attraktiver als jemand, der sagt, ich schicke dir mal einen 3-A-4-Seiten-Teaser und wenn du das spannend findest, kannst du mal unser 60-Seiten-Deck haben.
Ich lache, weil mich irgendjemand von einer Weile angeschrieben hat und gesagt hat, ich habe euch eine E-Mail geschrieben, ihr habt gar nicht darauf geantwortet. Und daraufhin habe ich mir die E-Mail angeguckt und die war so ausf├╝hrlich und so professionell, dass es eigentlich aussah wie ein professioneller Newsletter und weniger wie so eine kaltakquise E-Mail. Aber ich h├Ątte noch einen Weg, wie ich in deine DMs sliden w├╝rde. Also keine Ahnung, ob es funktioniert. Mir ist es ja 2017 gelungen.
Also Kreativit├Ąt hilft, das muss ich auch noch sagen. Kreativit├Ąt kann nat├╝rlich auch helfen. Es gibt so Beispiele, wo Leute irgendwie in Pizza-Boxen oder so das versteckt haben. Aber das ist wahrscheinlich, es gibt immer irgendwie eine pers├Ânliche Angle oder so, wie du Leute reizen kannst oder dazu bringst. Ich bin gespannt.
Also erst mal Doppelg├Ąnger-History. Es war am 25. September 2017. Ich schreibe dir auf LinkedIn.
Jetzt wisst ihr, wie lange Gl├Âckler an mir gebuddelt hat, den Podcast zu machen.
Genau. ├ťberschrift Kaffee in Berlin. Und dann habe ich geschrieben, dass ich ├Âfters in Berlin bin, ob er Lust h├Ątte auf einen Kaffee.
Okay, da h├Ątte ich jetzt aufgeh├Ârt. Also bei Kaffee h├Âre ich safe oft zu lesen.
Genau. Aber du hast auch das erste Mal abgesagt, aber mir dann deine Telefonnummer gegeben und dann war es ab und ich verlor.
Da habe ich gesagt, leider keine Zeit, bestimmt habe ich gerade was anderes zu tun.
Du bist super busy, hier fliege um die Welt, Geschichte.
Das hei├čt, h├Âchstwahrscheinlich habe ich zu Hause gelangweilt, gesessen und gepuzzelt, hatte nur keinen Bock dich zu treffen.
Genau. Aber also.
Wie hast du es dann geschafft? Ihr k├Ânnt sagen, regelm├Ą├čig versuchen mich im Bordpistole der Deutschen Bahn abzufangen. Das ist eigentlich die beste M├Âglichkeit. Ich habe eigentlich Zeit├╝berhang, bin sozial leicht ge├Âffnet, je nachdem wie sp├Ąt es wird.
Am besten direkt mit zwei Bier im Bordpistole an deinen Tisch setzen. Das hilft auch.
So haben wir uns getroffen.
So wurde dann die Beziehung ein bisschen privater.
Mit Westermeyer habe ich Planking im ICE, glaube ich, sogar mal gemacht.
Echt? Du?
Ja, im Gang so. Aber ich wei├č auch nicht warum.
Er hat geplankt und du hast die Zeit gemessen wahrscheinlich.
Ne, wir haben beide geplankt, glaube ich.
Das w├╝rde ich sehen.
Ich erinnere mich noch an diesen harten Teppich, der zwei Tage sp├Ąter noch am Ellenbogen geklebt wurde.
Gut, aber ich glaube, wie man dich bekommt ist, wenn man einfach dreimal einen sehr smarten Kommentar unter einen deiner Posts setzt. Dann hast du dich schon so gew├Âhnt. Man hat dich noch nicht angefreundet, man ist noch nicht mit dir verbunden, aber man hat schon dreimal so einen sehr smarten Kommentar unter deinen LinkedIn gesetzt. Und dann?
Genau. Also Engagementlakein, Stiefellecker und andere Peasants w├╝nsche ich mir unbegrenzt nat├╝rlich.
Ja, und dann kommt die Anfrage und ein kurzer Text. Aber der Text kommt erst, nachdem du das Gesicht akzeptiert hast oder die Anfrage akzeptiert hast und das Gesicht, das Bild kennst du ja schon, weil du gedacht hast, das war ein smarter Kommentar.
Genau, also es gibt zum Beispiel Leute, die pitchen in der Doppelg├Ąngerkommunity ab und an was zu mir und ich w├╝rde sagen, die Wahrscheinlichkeit, dass man eine Antwort bekommt, ist deutlich h├Âher als auf LinkedIn.
Ja, das stimmt.
Also den Schritt zum Beispiel zu machen, aber der Unterschied ist eben auch, dass viele Leute ja gar nicht so gezielt vorgehen. Also du merkst ja in der Ansprache, dass sich die Arbeit gar nicht gemacht wird und es ist auch okay, man soll das probieren. Das macht jetzt LinkedIn nicht sch├Âner als Produkt f├╝r mich leider, aber vielleicht ist das auch der Grund, warum man auf LinkedIn dann einen Gro├čteil ignoriert, weil die Leute, die ich dort erreiche, halt ich relativ unaufgefordert erreichen kann. Wenn jemand den Doppelg├Ąngerserver gefunden hat, dann wei├č ich ja schon mal, dass er sich grundlegend mit mir auseinandergesetzt haben muss und vielleicht ein Gef├╝hl daf├╝r hat, ob das wirklich passt. Wenn er mir dann sein Nahrungserg├Ąnzungsmittel pitcht.
Ich wollte gerade fragen, wie du glaubst, wie Pre-Seed-Fundraising dieses Jahr so laufen wird, aber da ist ja auch fast genau die gleiche Frage bei uns hier im Trello-Board. Und zwar hat Andreas zwei Tweets uns geschickt. Der eine zeigt, dass die Selbstst├Ąndigen weniger werden, Jahr ├╝ber Jahr. Und Matthias, der CEO und Gr├╝nder von Jimdo, schreibt darunter die bittere Wahrheit mit schwerwiegenden Folgen. Das ist nat├╝rlich f├╝r Jimdo klar, also f├╝r, oder wahrscheinlich f├╝r alle Firmen, die kleinere Webseiten bauen. Die werden weniger gebraucht, wenn es weniger Selbstst├Ąndige gibt. F├╝r die ist das doof. Sieht es denn bei dir auch so aus? Bekommst du weniger Business-Angel-Anfragen als noch vor zwei Jahren?
Also ich glaube, jetzt werden es wieder mehr werden, ehrlich gesagt, wenn es mehr Entlassungen gibt. Also ich gehe davon aus, dass nicht viele, aber marginal eben schon mehr Leute gr├╝nden, weil sie einen gut bezahlten Job vielleicht verloren haben. Und es jetzt nicht mehr gegen so eine teure, oder gegen so hohe Opportunit├Ątskosten setzen m├╝ssen, quasi. Wenn du irgendwie mit 300.000 Gehalt irgendwo sitzt, ist es nat├╝rlich schwer zu gr├╝nden. Ich glaube, also zu dem Statement, dass das ganz schlimm ist, wie ich mag das ├╝berhaupt nicht, den selbstst├Ąndigen Anteil als stellvertretend f├╝r Startups kurz zu nehmen. Wenn man danach ginge, w├Ąre n├Ąmlich Angola die Startup-Hauptstadt der Welt. Oder Chile. Da gibt es eine sch├Âne Studie. Sekunde, ich gucke mal, ob ich die finde. Global Entrepreneurship Monitor. Der sagt dann, Angola ist mit 40 Prozent, glaube ich, der Leute, die schon mal gegr├╝ndet haben, auf 1. Der Fehler ist nat├╝rlich, dass Leute aus schierer wirtschaftlicher Not irgendwie Gem├╝se vom Bauern zum Markt tragen. Oder ein Einzelunternehmer in der Landwirtschaft, ein Auftragsunternehmer ist nicht angestellt. Und einer der Gr├╝nde, warum Deutschland so eine niedrige Gr├╝nderquote hat, ist, dass es lange Zeit so eine gesunde Wirtschaft gab, die unheimlich, und genau so ist es in den USA eigentlich, die einfach eine Riesenjobmaschine ist und sehr viele gut bezahlte Jobs generiert. Auch viele, die nicht gut bezahlt sind. Wenn du nicht super risikoaffin bist, gibt es in Deutschland keinen Grund zu gr├╝nden. Weil du kannst eigentlich mit einem, wenn du talentiert bist und gut ausgebildet, kannst du es halt sehr weit auch in einem Corporate-Job bringen. Das ist die Wahrheit. Und deswegen ist der Anreiz zu gr├╝nden einfach niedriger in Deutschland. Und deswegen ist er so hoch in Angola, weil du nichts zu fressen bekommst, auf Deutsch gesagt, wenn du nicht selbstst├Ąndiger wirst. Deswegen halte ich die selbstst├Ąndigen Quote f├╝r nicht repr├Ąsentativ. Ehrlich gesagt, ich glaube ein Teil des Problems ist, dass es uns in Deutschland zu gut ging und deswegen wenig Leute gr├╝nden. Ein Teil ist wahrscheinlich auch, dass es gewisse Trends gibt, dass Einzelhandel zum Beispiel immer mehr Corporate wird. Also der Tante-Emma-Laden oder die vielen kleinen einzelnen Markth├Ąndler oder so haben es wahrscheinlich relativ gesehen schwerer. Restaurants w├Ąren von den Sitzpl├Ątzen eher gr├Â├čer. Also viele Jobs, die fr├╝her typische selbstst├Ąndigen Jobs waren, sagen wir Fleischer oder B├Ącker. Das waren ja, muss man sich vorstellen, fr├╝her alles selbstst├Ąndige Berufe, w├╝rde ich denken, ├╝berwiegend. Und du kannst heute kein selbstst├Ąndiger Fleischer mehr sein, weil die Gesetze, die regulativen Auflagen so gro├č gehalten werden, dass es fast unm├Âglich ist, eine Privatschlachterei aufzumachen. Deswegen gibt es so viele Gro├čschlachtereien, deswegen gibt es kaum noch selbstst├Ąndige Schlachter, weil du eigentlich die Hygieneauflagen nicht erf├╝llen kannst. Das Gleiche hast du wahrscheinlich bei B├Ąckereien, wo es nur noch Ketten- und Gro├čb├Ąckereien gibt und so weiter. Das erkl├Ąrt, glaube ich, zum gro├čen Teil den langfristigen Trend, warum es weniger Selbstst├Ąndige gibt. Das ist noch nicht das Gleiche wie Startups, glaube ich, obwohl ich finde, einen geilen B├Ąckerei, einen Caf├ę oder so was, oder Fleischerei zu ├Âffnen, ist genauso spannend, vielleicht auch wie in Startups, solange es einen gl├╝cklich macht und den Kunden gl├╝cklich macht. Von daher kann ich mit der Aussage insgesamt gar nicht so viel antworten. Du hattest auch eine Frage dazu gestellt. Aber ich finde es unterkomplex zu sagen, dass die selbstst├Ąndige Quote in Deutschland sinkt, ist per se etwas Schlechtes. Das halte ich f├╝r undifferenziert, ehrlich gesagt. Aber ich verstehe, dass es f├╝r Jimdo nicht geil ist. Ich kann mir vorstellen, dass der lila B├Ącker oder Kams nicht die Website bei Jimdo baut.
Ja, und f├╝r dich als Angel k├Ânnte ich mir schon vorstellen, dass sich einiges ├Ąndert.
Die andere Frage ist, ich glaube schon, dass jetzt eher mehr Startups gegr├╝ndet werden. Es gibt auch unheimlich viel Appetit noch, dass Leute investieren wollen in Seed-Funding. Da hat es nie aufgeh├Ârt, glaube ich. Im Gegenteil, die Leute sind super bullish, in Pre-Seed, Seed-G├╝nstige, Series A-Runden oder Seed-Extensions zu investieren.
Echt? Glaubst du nicht, dass die Leute eher gucken m├╝ssen, dass sie ihre bisherigen Investments vielleicht noch mal bridgen m├╝ssen?
Ja, aber das sind ja nicht die gleichen Fonds zwangsl├Ąufig. Es k├Ânnte sein, aber an der Bridge teilnehmen kostet wahrscheinlich mehrere Millionen oder 100.000. Ein Pre-Seed-Investment zu machen kann deutlich g├╝nstiger sein, selbst f├╝r ein VC oder ist im ├Ąhnlichen Rahmen g├╝nstiger. Du kriegst nat├╝rlich nicht mehr deine 100-mal ERA, wobei im Pre-Seed hast du eigentlich noch kein Revenue, also bisher Pre-Revenue. Das ist vielleicht auch gut, weil das hei├čt, du bewertest weiter die Idee und es gibt keinen Grund, die Idee schlechter zu bewerten als vor zwei Jahren. Obwohl die Exit-Multiples nat├╝rlich eine Rolle spielen, aber ich glaube, der Unterschied ist nicht so gro├č. Ich glaube, die Frage ist, findest du das jetzt gut f├╝r Deutschland, dass Leute gefeuert werden und deswegen Start-Ups aufmachen? Einerseits schon, andererseits ist es schon auch gut, wenn alle Jobs haben und sie haben ja nicht nur bei reichen Corporates gearbeitet, sondern vielleicht auch schon bei Start-Ups. Aber prinzipiell haben wir so wenig Start-Up-System schon auch. Nur das an der selbstst├Ąndigen Quote festzumachen, finde ich nicht unterkomplex, wie gesagt. Ansonsten laut Global, kann man bei Statista bestimmt noch so nachschauen. Statista, die sagen jetzt Start-Up-Rate, wie ist das definiert? Sekunde. Ach nee, es kommt auch aus dem Global- und Social-Money-Monitor. Da ist Chile mit 20% auf 1, vermute ich ein ├Ąhnliches Problem oder dass sie irgendwie Kryptowenig reguliert sind. USA immerhin 11%, das ist echt gut. China 5,3, ungef├Ąhr die H├Ąlfte. Deutschland 3,1 ungef├Ąhr.
Aber in Amerika hast du doch auch die ├Ąhnlichen Probleme, dass jemand halt Uber-Fahrer ist und nicht angestellter Taxifahrer.
Genau, w├╝rdest du nach Anzahl der Selbstst├Ąndigen gehen, w├Ąren die USA nat├╝rlich ein tolles Land, weil Leute Uber-Fahrer sind alle.
Ja, weil sie f├╝nf Jobs auf einmal haben.
Die Leute sind ja bei uns oft weder selbstst├Ąndig noch irgendwas, weil sie in sehr komischen Konstrukten angestellt werden auch oft. W├╝rdest du sch├Ątzen, die selbstst├Ąndige Rate ist in Indien oder Deutschland h├Âher?
Indien.
Zweimal h├Âher, dreimal h├Âher?
F├╝nfmal h├Âher.
Ne, ist 0,1% h├Âher. Also Deutschland ist 3,1, Indien 3,2. Zum Beispiel UK 5,2, S├╝dkorea relativ hoch 8,2, h├Ątte ich nicht gedacht. Kanada 8,7, Brasilien 10%. Ja, man m├╝sste sich eigentlich eher anschauen, wie viel schnell wachsende Companies schaffen es zu einer gewissen Gr├Â├če. Also viele Companies wurden vor weniger als zehn Jahren gegr├╝ndet, machen heute aber mehr als zehn Millionen Umsatz. Das ist glaube ich ein besserer Indikator. Der ist nat├╝rlich lagging, also dadurch, dass man zehn Jahre hinterher wirkt theoretisch, kann man nur ex post den Status damit beurteilen. In der Hinsicht her ist er relativ unn├╝tz. Wie k├Ânnte man das kurzfristiger machen? Gar nicht so einfach. Wie viel haben es nach f├╝nf Jahren zumindest auf zwei Millionen geschafft oder so? Wobei, da gibt es ja dieses sch├Âne Figma Beispiel, die ich glaube acht Jahre kaum Umsatz gemacht haben auch erstmal. Oder sehr sehr sp├Ąt, Late Bloomer waren und sp├Ąt erst Umsatz gemacht haben. Naja, wir m├╝ssen das jetzt nicht erforschen. Es gibt bestimmt irgendeinen besseren Ma├čstab, der nicht so schlecht ist, die Selbstst├Ąndigen besser als zehn Jahre warten bis zu gucken, wie viele Companies es geschafft haben. Man kann Arbeitspl├Ątze nehmen. Wie viele Companies haben Arbeitspl├Ątze geschafft nach drei Jahren oder zwei Jahren? Das m├╝sste relativ gut sein und das umfasst dann eben auch nicht nur Tech Sachen.
Lass uns ├╝ber Domains sprechen. Hier ist jemand, der hat eine DE-Domain und w├╝rde die gerne verkaufen, beziehungsweise hat einen K├Ąufer. Bisher hat er immer nur einen Euro f├╝r die Domain bezahlt. Wie kommt der jetzt auf ein vern├╝nftiges Pricing? Wie w├╝rdest du eine Domain preisen, die jemand von dir kaufen m├Âchte?
Prinzipiell ist der Domainmarkt ein Markt wie jeder andere Markt. Das hei├čt der Preis wird bestimmt von Angebot und Nachfrage. Er ist insofern speziell, dass ich glaube es gibt zwei Typen von Domains. Die eine ist Domains, die vielseitig einsetzbar sind, wie zum Beispiel PK.de, die Philipp Gl├Âckner genauso gerne h├Ątte wie Paul Kaugbrenner oder die Stiftung Preu├čischer Kulturbesitz.
Hast du ├╝berhaupt PG? Hast du nicht zuf├Ąllig, oder?
Nee, wollen wir mal gucken, wer ist da drauf? Keine Ahnung. Sekunde. PG.de ist noch nicht vergeben. Die h├Ątte ich gerne. Die ist noch nicht geschaltet zumindest. Also frei ist sie nicht, aber sie ist nicht in Benutzung. Wenn du Gl├╝ck hast und der braucht gerade Geld.
Okay, Pio, so was du da hast, kannst du mir die bitte besorgen? Danke.
Es gibt vielseitig einsetzbare, wenn du Kredit.de hast oder Auto.de. Bei Auto.de gibt es unheimlich viele Interessenten oder bei Einfamilienhaus.de oder Fertighaus.de. Das hei├čt da hast du eigentlich einen Markt, du kannst eine Auktion machen, schreibst relevante Player an und dann stellt sich der Marktpreis ein. Das ist unproblematisch und es gibt nat├╝rlich Domains, die Fantasieworte sind oder eher seltene Kombinationen. Da ist das Problem, dass du in der Regel keine dauerhafte Nachfrage hast. Und das hei├čt, das zu preisen ist tats├Ąchlich unheimlich schwer. Ich glaube, es geht vor allen Dingen darum zu verstehen, wirst du jemals wieder ein zweites Angebot daf├╝r bekommen, ist oft die Frage. Manchmal hat man auch Domains, wo es nur einen nat├╝rlich Nachfrager gibt, weil man die zum Beispiel aufgehoben hat f├╝r einen Befreundete des Unternehmens oder so. Dann ist es letztlich Pokerspielen, w├╝rde ich sagen. Also es geht darum, wie viel Schmerz ist es f├╝r die nachfragende Partei, diese Domain nicht zu haben, das zu verstehen. Also sagen wir mal, du hast Instacart.de oder so, aus irgendeinem Grund. Du wolltest auch mal was gr├╝nden, hast gekauft, du darfst sie jetzt nicht nutzen, weil die wahrscheinlich eine Marke eingetragen haben. Sie d├╝rfen die aber auch nicht einfach wegnehmen, solange du sie nicht nutzt. Nach meinem Verst├Ąndnis keine Rechtsberatung. Und da ist jetzt die Frage, wie viel ist das Instacart wert, auf Instacart.de zu sein, statt Instacart.com.de. Dann kannst du sagen, 5 Millionen ist dir das wahrscheinlich nicht wert. Vielleicht aber 100.000, weil du kannst den vorrechnen, die Klickrate der Ads, die sie haben, die Fehleingaben, den Traffic, den sie sp├Ąter wieder zur├╝ckkaufen m├╝ssten ├╝ber Sedo von dir oder so. Also es ist letztlich Poker. Also wenn da Traffic drauf ist auf der Domain, das vermute ich bei dieser hier aber nicht, die da als Beispiel genannt wurde, die wir nicht sagen d├╝rfen. Wenn Traffic drauf ist, kann man das nat├╝rlich den Cashflow des zuk├╝nftigen Traffics berechnen oder so. Aber am Ende ist es Pokern. Also die Frage ist, kannst du glaubhaft versichern, dass du die an irgendjemand anders verkaufen willst oder es dir Geld einfach total egal ist und du einfach bockig sein m├Âchtest. Und was ist die Schmerzgrenze des K├Ąufers? Die zu antizipieren ist glaube ich schwer. Aber du musst halt ├╝berlegen, was, also Empathie ist die Antwort. Du musst dich in die Position des Gegen├╝bers versetzen und ├╝berlegen, was w├╝rdest du ausgeben. Vielleicht schaffst du es damit dann rational zu begr├╝nden, warum man die br├Ąuchte oder nicht. Gl├╝ckler versucht parallel rauszufinden, wer pg.de hat. Der nestelt gerade ganz nerv├Âs an seinem Rechner rum.
Normalerweise h├Ąngt der hier immer nur so ab.
So wir brechen das Domainthema jetzt.
Es gibt ja auch Webseiten, die irgendwie so ein Estimate sagen. Helfen die irgendwie?
Da wo der Markt funktionieren w├╝rde, funktionieren auch diese Webseiten gut. Also wenn es mehrere Nachfrager, wenn es Suchvolumen gibt, wenn es generische Domains sind oder sehr kurze Domains, dann funktionieren die Estimator wahrscheinlich gut. Wenn es sehr einzigartige Domains sind und davon sind die allermeisten wertlos, muss man sagen, dann hilft dir der Estimator auch nicht.
Also der Estimator sagt auf die Domain, die wir erfahren haben, aber nicht sagen d├╝rfen, 691 Dollar. Was w├╝rdest du jetzt als Preis angeben?
Das kommt drauf an, wenn sie kaufen. Also sagen, du erf├Ąhrst, das ist ein Gr├╝nderteam. Du musst erstmal verstehen, wer ist der K├Ąufer. Dann suchst du die auf LinkedIn. Deswegen versucht man, wenn man schlau ist, w├╝rde ich zum Beispiel niemals ein Domain selber anfragen. Weil dann googelt irgendjemand, wer Philipp Gl├Âckner ist und denkt so, hier ist irgendjemand mit zu viel Geld, der jetzt mir tausende von Euro f├╝r den Domain zahlt. Deswegen gibt es Philippa Gl├Âckneriner, die arme Studentin. Nein, Spa├č. Ich w├╝rde dann jemand anderes fragen lassen, eventuell, was die Domain ist. Also man versucht herauszufinden, wer der K├Ąufer ist. Ist das jetzt ein Second-Time Startup-Founder oder Gr├╝nderin, die gerade Stealth-Startup in ihrem LinkedIn-Profil stehen haben, dann ist es zum Beispiel wahrscheinlich, dass sie das braucht. Sie haben eine Startup-Idee und brauchen nur die Domain dazu. Dann k├Ânnen sie wahrscheinlich den Domain-Namen schon noch wechseln. Also sie sind nicht 100% abh├Ąngig, aber sie haben sich wahrscheinlich schon ein bisschen in den Begriff verliebt. Das hei├čt, da kannst du wahrscheinlich niedrig vierstellig anfangen oder so. Weil wenn jemand sich erstmal in einen Namen verliebt hat, ist es auch schwer, das aufzugeben. W├╝rde ich jetzt was gr├╝nden wollen, w├╝rde es mich nicht davon abhalten, 3.000 Euro oder 5.000 Euro f├╝r eine Domain zu zahlen, wenn die ausreichend gut ist. Zum Beispiel selbst wenn es ein Fantasiename ist, aber der nur vier Buchstaben hat, irgendwie, was wei├č ich, Wurzel.de oder so, keine Ahnung was, dann w├Ąre es mir wahrscheinlich wert, wenn ich wei├č, ich kann da die Top-Level-Domain von haben.
Genug Domains, lass uns ├╝ber Aktien und Sparpl├Ąne reden.
Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Keine spezifischen Kauf- und Anlageempfehlungen. Keine Anlageberatung, keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Die Verantwortung f├╝r solche Trades liegt bei euch. Philip und Philipp haften nicht vor eure Verluste. Philipp und Philipp und Philipp k├Ânnen die Risikodisposition der H├ÂrerInnen nicht einsch├Ątzen. Ihr entscheidet selber, was ihr kauft und tragt daf├╝r auch die Verantwortung. Alles k├Ânnt ihr auch nochmal unter doppelg├Ąnger.eu slash disclaimer nachlesen.
Hier ist eine Frage und zwar, wenn man jetzt nicht so viel Kohle hat, dass man direkt irgendwie f├╝r 5000, 10.000 oder was auch immer Einzelaktien kaufen kann. Macht es Sinn, oder auch einfach so, macht es Sinn Einzeltitel zu besparen und dann die Achterbahn mitzugehen oder lieber das Geld sparen und dann auf einmal alles kaufen? Also wenn man sich jetzt, lasst uns mal an Amazon halten, wenn es jetzt letztes Jahr gewesen w├Ąre, w├Ąre es ja sinnvoller gewesen nicht zu besparen und am Ende des Jahres einmal das gesparte Geld vor den Amazon zu setzen. Wer wei├č schon, wie die n├Ąchsten zw├Âlf Monate werden.
Das w├Ąre jetzt Timing und Stockpicking.
Aber es geht so ein bisschen um Stockpicking, also Einzelaktien und Sparplaten. Was ist da dein Gedankengang? Du besparst ETFs oder besparst du auch Einzelaktien?
Also ich bespare einerseits einen infinitissimal kleinen Betrag im Verh├Ąltnis zu dem, was ich anlege. Andererseits ist das zuf├Ąllig vielleicht genau das, was der ganz normale Mensch, der Median, ich habe heute wieder gelernt, wie wichtig die Unterscheidung zwischen Median und Durchschnitt ist. Aber der Median, Scalable oder Trade Republic oder was auch immer das auch k├Ânnte, spart vielleicht sogar einen ├Ąhnlichen Betrag. Den spare ich in zwei ETFs und ich habe tats├Ąchlich im Moment einen Microsoft Plan. Warum ich das mache, wei├č ich gar nicht. Aber wahrscheinlich um irgendwo so einen Sicherheitspolster zu haben. Wobei das Problem ist, ich m├╝sste es in einer anderen App oder in einem anderen Depot machen, aber dadurch, dass ich es trotzdem verf├╝gbar habe, passiert es dann manchmal, dass ich es doch verf├╝gbar mache, um irgendwas anderes zu kaufen, was ich ganz schlau gerade finde und dann in der Regel mein Geld verliere. Aber wir werden ja nicht m├╝de, es zu sagen. Es ist h├Âchst unwahrscheinlich, dass Individuen entweder mit dem Timing des Marktes, also gezielt kaufen oder verkaufen zu gewissen Zeitpunkten, oder mit Stockpicking besser liegen als der breite Durchschnitt des Marktes. Das hei├čt, wissenschaftlich nachweislich ist die beste M├Âglichkeit, die sogenannte Missionarstellung der Geldanlage, der langfristige Sparplan auf einen breitstreuenden ETF MSCI World oder MSCI World All World EMI, oder wie hei├čt der, Investable Markets. Da gibt es verschiedene Produkte und es gibt eigentlich f├╝r jemanden, der sich nicht mit Aktien besch├Ąftigen will, keine viel bessere Strategie. Wenn man glaubt, man hat irgendwie relevantes Wissen oder man macht es wirklich Spa├č, sich zu Unternehmen zu informieren und man hat vielleicht auch eine gewisse Grundkenntnis oder ist dabei, die zu erlangen, dann spricht man auch nichts dagegen, mit einem kleinen Teil des Geldes Einzelaktien zu kaufen. Je gr├Â├čer die Aktien sind, desto eher kann man vielleicht, man kann ja zum Beispiel so wie ich sagen, dass man zwei Sparpl├Ąne auf breitstreuende Indizes macht und ein auf ein Unternehmen, an das man besonders glaubt, zum Beispiel Microsoft oder Amazon. Prinzipiell wird die Volatilit├Ąt immer h├Âher sein als beim breitstreuenden Index. Vorteil des breitstreuenden Indexes ist, dass er eben sehr ausgewogen und diversifiziert ist. Selbst wenn ein Land, sagen wir, wenn in Sri Lanka B├╝rgerkrieg ausbricht oder in Vietnam, dann ersch├╝ttert das, also Emerging Markets sind eh unterrepr├Ąsentiert, aber sagen wir mal in Mexiko oder Brasilien ├Ąndert sich die politische Lage brutal, dann w├╝rde es den gesamten Index nicht stark bewegen und wenn andere Regionen gerade besonders gut funktioniert, w├╝rde es das eventuell ausgleichen usw. Das hei├čt, die schwanken weniger, haben aber trotzdem eine sehr gute Rendite langfristig. Deswegen sind sie auch nicht schlagbar. Das hei├čt, deine Einzelaktie k├Ânnte eventuell besser performen, aber das ist eigentlich gar nicht gesagt. Aber selbst wenn sie das tut, wird sie wahrscheinlich mehr schwanken und eventuell sich zum Beispiel mal zwischendurch halbieren. Das wiederum impliziert, dass wenn man sehr langfristig denkt, also man will das Geld sowieso nicht haben in f├╝nf Jahren, sondern man will wirklich nur Papierverm├Âgen aufbauen und geht davon aus, dass man das Geld nie wieder aus dem Aktienmarkt rausholen wird, dann spricht meiner Meinung nach nichts dagegen, einen kleinen Teil des Geldes auch in Einzeltitel zu stecken, wenn man das einigerma├čen versteht und auch mitbekommen w├╝rde, wenn es vielleicht gegen die Aktie l├Ąuft. Aber es gibt keinen Grund, das zu empfehlen, weil h├Âchstwahrscheinlich liegt man damit immer schlechter als der Markt. Die Empfehlung w├Ąre immer, sofern man ├╝berhaupt von Empfehlung sprechen k├Ânnte, also das, was wissenschaftlich am ehesten belegbar ist, ist, dass es das Schlauste w├Ąre, keine einzelnen Aktien anzufassen, kein Timing zu machen, sondern das Geld, was man f├╝r Aktien ├╝brig hat, immer zum jetzigen Zeitpunkt in Aktien zu investieren und alles, was verf├╝gbar wird ├╝ber die Zeit, ├╝ber einen Sparplan da reinzustecken und dabei so breit wie m├Âglich streuende Produkte zu nehmen mit m├Âglichst niedrigen Geb├╝hren, also idealerweise unter 0,4 oder noch besser unter 0,2% Total Expense Ratio, was so die besten Vanguard, State Street oder Amundi oder Blackrock, iShares, was da alles die Produkte sind, gibt. Ich habe da keine Pr├Ąferenz, aber man soll sich die Geb├╝hren anschauen und die langfristige Performance.
Und wenn wir ├╝ber Performance sind, ich habe mir zuf├Ąllig die Performance der letzten sechs Monate von Zalando angeschaut und...
Achso, apropos, ich muss noch eine Richtigstellung machen. Ich habe letztes... Entschuldige, dass ich es unterbrochen habe.
Das erste Mal.
Genau, das erste Mal dieses Jahr. Ich habe letztes Mal gesagt, da haben wir ├╝ber Biotech geredet und ich meinte, dass selbst Holdings wie BB Biotech den Markt nicht signifikant outperformen. Das stimmt auf Sicht des Aktienkurses, aber ich w├Ąre im Leben nicht auf die Idee gekommen, dass BB Biotech tats├Ąchlich eine sehr attraktive Dividende zahlt. Und inklusive dieser Dividende, die mir unbekannt war, vielen Dank f├╝r Leute, die mich darauf hingewiesen haben, haben die den Markt gut outperformed, sowohl den Nasdaq Biotech als auch den Gesamtmarkt. Von daher, wer auf Biotech setzen will und breit streuen will und nicht die F├Ąhigkeit hat, selber zu picken, der k├Ânnte sich das anschauen. Das ist auch keine Empfehlung, aber ich muss zumindest korrigieren, dass das ein besonders schlechter Performer gewesen w├Ąre.
So, und nun zu meiner Frage. Wieso performt die Zalando Aktie in den letzten sechs Monaten so anders wie About You? Am Ende ist das doch der gleiche Laden. Ist es einfach growth?
Anders als. Gleich wie anders als.
Liegt es daran, dass About You mehr w├Ąchst und Zalando profitabler ist? Oder an den verschiedenen Daten, wann die Earnings reporten?
War das eine H├Ârerfrage oder ist es tats├Ąchlich von dir?
Ne, ist von mir eine Frage.
Du bist ja ein richtig kritischer Fragensteller hier. Also du hast hier dazu geschrieben, dass die Zalando Aktie plus 66 Prozent in den letzten sechs Monaten gemacht hat. Dann ist das falsch. Die About You Aktie minus sieben. Ne, ne, ganz ruhig. Oh Gott, bist du schon total erzogen runtergemacht zu werden. Ne, ne, das scheint eine richtige Beobachtung zu sein. Also About You minus 17, Zalando plus 66. Woran liegt das? Ich glaube, es liegt einerseits ein bisschen an der Zeitenwende. N├Ąmlich das About You ist ja historisch schneller gewachsen als Zalando, einfach weil sie noch in einem anderen Reifestadium sind. Also Zalando ist deutlich gr├Â├čer, aber vor sechs Monaten sind sie nicht mehr so schnell gewachsen. About You hat zu der Zeit wahrscheinlich noch so ein bisschen Growth Multiple bekommen. Also wenn man mehr w├Ąchst, bekommt man nat├╝rlich ein h├Âheres Umsatz Multiple, weil man im DCF-Modell, also wo man die zuk├╝nftige Rendite ausrechnen w├╝rde, dann w├╝rde man nat├╝rlich schneller in eine h├Âhere Umsatzregion reinwachsen damit. Und deswegen w├╝rde man immer auf Ceteris Paribus, also bei ansonsten gleichen Bedingungen, w├╝rde die schneller wachsende Firma immer ein h├Âheres Multiple bekommen. Jetzt ist es aber so, dass nat├╝rlich die Zeiten sich insofern gewechselt haben, dass dieses Growth Multiple immer mehr diskontiert wird und die Profitabilit├Ąt immer h├Âher gewichtet wurde. Und man muss sagen, Zalando ist nat├╝rlich prinzipiell profitabler als About You noch. Und das ist mehr in den Moden gekommen. Das w├╝rde erkl├Ąren, warum Zalando jetzt sozusagen als die Value-Version, also es ist weit entfernt von einem Value-Wert noch, aber es ist mehr Value, also About You ist eher Growth, Zalando ist eher Value. Und die Schere ist auf jeden Fall aufgegangen in der Vergangenheit, dass der Markt nat├╝rlich Risk-Off ist und damit eher Value bevorzugt, auch wenn Zalando eben eigentlich jetzt noch minimal unprofitabel ist und gar kein echter Value-Wert. Und hinzu kommt, glaube ich, au├čerdem, dass Zalando hatte den vorl├Ąufigen Tiefpunkt, Sekunde, vor ziemlich genau sechs Monaten, w├╝rde ich finden, also im Q1 und Q2 2022 hatte Zalando rezessiven Umsatz. Also im Q2 war es minus 4% Wachstum, also man ist kurzzeitig geschrumpft. Und im Q1 hat man auch das erste Mal seit Langem wieder deutlich negative minus 3% EBIT-Marge gemacht oder operative Marge gemacht. EBIT und Cashflow war minus 21% brutalt sogar. Also man hatte ein denkbar schlechtes Quartal oder Zeit vor sechs Monaten. Und relativ gesehen dazu haben sie sich erholt, also sie sind nicht mehr so unprofitabel. Sie sind fast break-even im letzten Quartal. Die neuen Zahlen f├╝rs Q4 kennen wir nat├╝rlich noch nicht. Die Marge hat sich etwas erholt und man hat auch wieder auf Wachstum gedreht. So das hei├čt, relativ gesehen hat sich Zalando in der Zeit verbessert. Sie hatten eine sehr schlechte Phase im Q1 und Q2. Wir wissen nicht, wie es im Q4 wird. Es kann nat├╝rlich auch wieder schlechter werden. Aber vom Trend her sieht es eigentlich so aus, als w├Ąren sie schon wieder auf dem aufsteigenden Ast. Und deswegen macht es Sinn, dass sie als teilweise cashflow-positives Unternehmen im letzten vier Quartale sind sie noch cashflow-positiv. Da sind sie nat├╝rlich mehr im Zeitgeist der aktuellen Zeit drin. Und ihre Zahlen haben sich eher verbessert von so einem Tiefpunkt und einem Schockergebnis. Und bei About You ist es insofern anders, dass die noch relativ schnell gewachsen sind bis ... Sekunde ... bis auf so vor bis ins Q2, wobei die ein abweichendes Gesch├Ąftsjahr haben. Und deren Zahlen haben sich einfach jetzt zuletzt noch mal deutlich verschlechtert. Plus, dass die Liquidit├Ątssituation noch mal ein bisschen eine andere ist. Und dass hier noch nicht absehbar ist, wo der Tiefpunkt ist, w├╝rde ich sagen. Wir haben jetzt ... das letzte Quartal war einfach schon relativ tief. Zwar besser als ich bef├╝rchtet hatte, aber es war ja trotzdem Rohmarge, Negativrekord. EBITDA relativ schlecht immer noch. Und die Frage ist, kreuzt sich das jetzt erneut? Also wird von hier aus About You oder Zahlen nur besser performen? Habe ich jetzt nicht genug Arbeit ... oder da bin ich mir jetzt gar nichts zu ├Ąu├čern, ehrlich gesagt. Das k├Ânnte man eher nach den Zahlen vielleicht noch mal ├╝berlegen, wie es jetzt dann in Q23 weitergeht. Weil dann h├Ątten die beide ihr Jahr abgeschlossen einigerma├čen. Im Moment bleibt Zalando ja noch die Zahlen schuldig. Aber das w├╝rde ich sagen, ist der Grund. Also Zalando hatte schon so eine Art Tiefpunkt, vorl├Ąufigen Tiefpunkt, muss man immer sagen. Und About You ist eher noch so im Landslide-Modus, wobei sich der sicherlich auch irgendwann umdrehen wird. Ich glaube im n├Ąchsten Quartal wird es noch schwer wegen der hohen Inventories, das haben wir letztes Mal ja gesagt. Ab Mitte des Jahres k├Ânnte zum Beispiel dann, aber das ist jetzt viel Glaskugelei.
Glaskugelei ist auch gut.
Erkl├Ąrt das deine Frage?
Perfekt, perfekt. Und man sieht es genau, wenn man sich Zalando ein Jahr anschaut, dann ist es auch minus 37%. Also die haben tats├Ąchlich in den letzten sechs Monaten wohl recht gut performt.
Seit IPO, das haben sie glaube ich irgendwo mal pr├Ąsentiert auch zuletzt. Lustigerweise ist jetzt nicht mehr dabei gewesen. Ich glaube, dass seit dem IPO hatte About You die meisten Player outperformed eigentlich. Aber ich kann mir vorstellen, dass es jetzt zuletzt nicht mehr so war. Ich glaube es war irgendwann nochmal in den Slides drin.
Vom B├Ârsenkurs?
Ja.
Okay, ja jetzt scheinbar nicht mehr. Letzte Frage heute, kurzer Podcast.
Es fragen immer wieder H├Ârer warum wir uns nicht zu den Twitter-Files ├Ąu├čern oder das nicht beleuchten. Also wir haben es ja teilweise so ein bisschen nebenbei besprochen, sehr kurz. Der Grund ist, ich wei├č nicht ob einfach, aber der Grund ist also A, ich habe die Twitter-Files nicht. Ich kann mir dazu nur sehr schwer eine Meinung bilden. Also ich habe sie nicht und es gibt auch kein Recherche-Kollektiv oder ├Ąhnliches was daran arbeitet. Es gab ja bei den Panama Papers oder ├Ąhnlichen Sachen, wo das eigentlich immer in so einem Recherche-Kollektiv, irgendwie S├╝ddeutsche, The Guardian, internationale Presse, ├Âffentlich gemacht. Die konnten das bearbeiten und dann konnte man sich durch den Konsum verschiedenster Medien eine Meinung bilden. Die Twitter-Files ist nat├╝rlich ein schlauer PR-Gag die Twitter-Files zu nennen, aber was hier tats├Ąchlich passiert ist, ist das Elon Musk exklusiv einen kleinen Kreis aus, oder eine Handvoll im wahrsten Sinne des Wortes von handgepickten Journalisten, einer davon Klimaleugner, ein anderer so ein Gonzo Political Reporter und wie auch immer. Handgepickte unabh├Ąngige Journalisten hat er Zugang zu diesen Files gew├Ąhrt und die selektieren daraus jetzt was sie spannend finden. Und dabei sind sicherlich Sachen zu Tage getreten, die daf├╝r sprechen, dass Twitter gerade was Policy und Safety angeht, ein sehr intransparent gef├╝hrtes Unternehmen war. Das war zu vermuten, aber sicherlich auch ├╝berraschend, wie krass das war. Es gab au├čerdem Anschuldigungen, die Twitter-Files liefern die Beweise daf├╝r, kann man relativ klar sagen, dass es Kooperationen mit Regierungsbeh├Ârden gab. Das war jetzt glaube ich nicht so, dass man da, es wird teilweise dargestellt, als konnten sich Regierungsbeh├Ârden teilweise mehr oder weniger eine Wunschliste machen, aber es wurde teilweise sehr eng zusammengearbeitet. Es gab die Story, dass die Hunter Biden-Story von der New York Post geburied, also vergraben wurde und nicht sichtbar gemacht wurde, also es wurden verschiedene Sachen auf dem Sichtbarkeitslevel stark reduziert oder fast gebannt oder so ein Shadowban gemacht, dass es einfach sehr unwahrscheinlich war, dass man die irgendwie finden konnte, dass sie auf jeden Fall keine Viralit├Ąt entwickelt haben. Ich glaube die Begr├╝ndung war, dass es gleichzeitig Intelligence, also es gab, wie sagt man, geheimdienstliche Informationen, dass Russland versuchen wird, die US-Wahl zu beeinflussen. Damit wurde es begr├╝ndet, ob man deswegen darauf h├Ątte h├Âren sollen oder nicht, m├Âchte ich gar nicht sagen, ehrlich gesagt. Ich glaube es ist unheimlich schwer diese Entscheidung zu treffen. Das ist schon mal das erste, was man sagen muss. Ich bin mir relativ sicher, dass es genauso schwere Entscheidungen, ich wei├č gar nicht, ob sie schlecht oder gut getroffen werden, das ist auch schwer zu beurteilen, aber man muss sich ja vorstellen, seit Elon Musk da im Ruder ist, werden genauso schwere Entscheidungen getroffen. Und wir haben genauso viel Intransparenz jetzt, glaube ich. Ich habe nicht das Gef├╝hl, im Moment ist es so, dass sobald Elon Musk irgendwas juckt, werden im Nachhinein die Regeln so angepasst, dass irgendwelche Leute ausgeschlossen werden auf der Plattform, jetzt mal ein bisschen polarisierend ausgedr├╝ckt. Man kann sagen, das ist transparent, weil die Regeln gelten f├╝r alle, aber die werden so ein bisschen Ex-Post geschaffen, um das, was Elon Musk gerade juckt an der Plattform, zu regulieren. Ich habe schon das Gef├╝hl, ehrlich gesagt, dass er versuchen will, transparenter zu machen. Ob ihm das gelingt, ist auch viel zu fr├╝h zu beurteilen. Das war auf jeden Fall ein Problem beim vorherigen Twitter. Es zeigt sich, glaube ich, so ein bisschen, dass sie den Demokraten n├Ąher standen als den Republikanern, was immer bekannt war, dass Jack Dorsey da eher so veranlagt w├Ąre oder eher progressiv veranlagt ist. Teilweise sind es, glaube ich, Sturm- und Wasserglas-Stories, teilweise eben, wenn es um die New York Post-Story geht oder die Zusammenarbeit mit Regierungsbeh├Ârden. Bestimmt auch so ein bisschen schockierend, f├Ąnde ich, ├╝bertrieben, aber ├╝berraschende Einblicke. Ich finde aber, es ist eine vergebene Chance, dass er das nur mit diesem Matt Taibbi und vier anderen Journalisten aufarbeitet. Also wenn man zeigen will, das ist ein anderes Twitter, was wir gerade machen, dann h├Ątte man gesagt, das hier ist der Datenraum. Wir machen die Twitter-Files wirklich public und lassen verschiedene Kollektive daran arbeiten, statt uns zumindest umstrittene, also um a, alle renommierten Medien auszuschlie├čen von diesen Files und dann f├╝nf umstrittene Journalisten zu w├Ąhlen, die jetzt exklusiv Zugang dazu bekommen. Und alle, ich werde jetzt nicht wieder den Begriff Stiefelecker nutzen, aber ich w├╝rde sagen, die galten alle als Elon Musk eher zugewandt zuvor und jetzt alles andere als kritisch. Und deswegen ist es letztlich schwer, sich dazu zu ├Ąu├čern, glaube ich. Ich glaube, es wirkt jetzt schon so, als w├Ąren nicht alle Sachen, die bei Twitter behandelt wurden, perfekt gehandelt worden. Und vor allen Dingen, was man relativ und disputed sagen kann, ist, dass es immer an Transparenz gemangelt hat, also dass Shadowbans und so was, wo Nutzerinnen und Nutzer gar nicht wissen, dass sie niemanden mehr erreichen k├Ânnen mit ihren Tweets, sodass sowas definitiv nicht transparent genug war. Aber ich finde es eine vergebene Chance, dass man das nicht hat besser aufarbeiten lassen. Und ich bin mir sicher, dass genauso solche Entscheidungen jetzt auch bei Twitter anstehen, nur dass keine Leute da sind, sie gut zu treffen. Und ich glaube, das demoralische Kompass dahinter ist jetzt auch nicht zwangsl├Ąufig deutlich besser, aber wie gesagt, das muss ich auch noch zeigen. Also unser Ziel war auf jeden Fall nicht, die Twitter-Files irgendwie unter den Teppich zu kehren, aber sie wurden meiner Meinung nach in keiner sinnvollen Weise ├Âffentlich gemacht. Und wie gesagt, wir haben vor allen Dingen keinen Zugang dazu. Und es gibt keinen Journalist, dem ich ann├Ąhernd vertrauen w├╝rde, wo ich jetzt die Sekund├Ąrmeinung dazu lesen k├Ânnte. Abgesehen davon kann jeder sich die Tweets von Matt Taibbi oder so selber auch durchlesen. Das ist meine Meinung dazu bisher. Achso, ich habe noch eine andere Richtungsstellung. Und zwar habe ich ja letztes Mal gesagt, dass Tesla Preisreduktion gemacht hat, dass das ein Zeichen f├╝r weniger Demand sein k├Ânnte und die H├Ąlfte der Rohmarge eigentlich verliert, wenn sie 7500 Dollar beim Preis einsperren. Da hat Elon Musk uns jetzt wissen lassen, dass das nicht der Fall w├Ąre, sondern es ist eigentlich so, dass das berichtet Elektrek, das ist so ein Magazin f├╝r elektrisches Fahren. Und zwar hat Elon Musk uns erkl├Ąren lassen, dass diese massiven Preiscuts, die sie beim Verkaufspreis machen, sind ein Resultat der partiellen Normalisierung der Kosteninflation. Also die Kosten sinken offenbar so schnell, dass Elon Musk sich verpflichtet f├╝hlt, den Verkaufspreis g├╝nstiger zu machen, weil er sonst zu viel Rendite hat. Und er versucht, das aussehen zu lassen. Das hei├čt Tesla Aktion├Ąre m├╝ssen sich da ├╝berhaupt keine Sorgen machen. Es ist nicht so, dass die Autos sich gerade ├╝berall staunen, wie ich das teilweise habe wirken lassen, sondern es ist eigentlich so, dass die Nachfrage unver├Ąndert so hoch ist und die COGS, das haben wir letztens erkl├Ąrt, was das sind, die Cost of Goods Sold, inflationsbedingt so weit runter gehen, dass wir uns keine Sorgen ├╝ber die Margen machen sollten. Oder es ist so, dass Tesla ein richtig schlechtes Quartal haben wird. Im Q4, aber wir werden es sehen.
Hast du dir irgendwelche Secondhand-Auto-Marktpl├Ątze angeschaut?
├äh, ne. Das w├Ąre Recherche. Da habe ich nicht dran gearbeitet.
Gut, dann noch eine letzte Frage, die du ohne Recherche beantworten kannst. Hast du Drive to Survive auf Netflix geguckt?
Hast du Guggenheimer Tesla upgerated auf Verkaufen? Das ist auch neu, dass eine Investmentbank sagt, man soll es verkaufen. Entschuldigung, was wolltest du sagen? Alles gut. Ich habe die Bernie Madoff-Doku gesehen. Ich will dringend nicht zu gucken. Und stattdessen einen der alten Bernie Madoff-Filme oder Dokus, die deutlich besser sind.
Und hast du Drive to Survive gesehen?
Das ist der Formel-1-Film?
Ja. Ich war fr├╝her mal richtiger Formel-1-Fan,
aber ich kann das nicht mehr verstehen inzwischen. Zu Ricardo Patrese, Ejarten-Zenner-Zeiten. Also wirklich, als Nigel Mansell noch gefahren ist, fand ich es gut. Also als ich 14 war wahrscheinlich. Aber inzwischen verstehe ich nicht mehr,
was ich machen kann. Mich interessiert der Sport null, aber die Dokus finde ich cool. Und die machen heute, kommt jetzt raus, Breaking Point. Das ist ein ├Ąhnliches Format von den Machern f├╝r Tennis. Und meine Frage an dich ist jetzt, heute nochmal schnell Adidas und Nike kaufen? Mit der Hoffnung, dass der Tennis-Boom wiederkommt durch Netflix?
Sind das die gr├Â├čten Tennis-Hersteller?
Adidas und Nike? Hast du nicht so spezialisiert? Ich habe nicht so spezialisiert, weil sie die Tennis-Klamotten verkaufen. Und es gibt Spezialisierte, vielleicht hat eine H├Ârerin, ein H├Ârer einen Tipp, was die beste Tennis-Firma ist, die an der B├Ârse ist. So richtig direkt gefunden habe ich jetzt nichts.
Ich finde ja diese 80-Revival-Marken am besten. Sergio Takini und so. Sekunde, ich gucke mal, sind die Public? Ne, ne? Wem geh├Âren die denn? Sekunde, das finden wir raus. Ich glaube, die bauen aber keine Tennis-Sachen mehr, ehrlich gesagt. War das ├╝berhaupt eine Tennis-Marke? Doch, oder? Sekunde.
Ich wei├č gar nicht, von was du sprichst.
Mailand, Davis Cup. Davis Cup ist Tennis, oder? Ja. Das wei├čt du nat├╝rlich. Wir sind so ein tolles P├Ąrchen. Sekunde, wer ist hier die Mutter? Business. Die waren bankrott 2007, 2008 von einem Chinesen gekauft. Sind die immer noch chinesisch-owned? Ja, krass. Reebok? Reebok nicht Tennis auch? Also ich glaube, die Tennis-Ums├Ątze sind zu klein f├╝r Adidas und Nike, um einen Unterschied zu machen. Glaubst du, das gibt es hier nicht? Wilson? Was ist der typische Tennisball? Wilson, oder?
Ja, Wilson, Head sind so die Marken.
Ich glaube, du musst etwas Spezialisiertes finden, was auf Tennis geht.
Ja, die kleinen Marken sind halt alle nicht an der B├Ârse.
Schwer, schwer darauf zu setzen. Aber Formel 1 hat einen riesigen Bogen ausgel├Âst f├╝r Motorsport ├╝berhaupt noch mal in den USA. Die haben sonst nur Indy und nicht Nesca. Das war auch ein geiles Computerspiel. Ich glaube, ich habe noch nie ein Rennen fertig gemacht. Ja, es ist schwer. Wenn jemand eine hochspezialisierte Tennis-Aktie kennt, f├Ąnden wir super spannend.
In diesem Sinne, bis Mittwoch. Sch├Ânes Wochenende. Peace.
Ciao, ciao. Ciao.