Doppelg├Ąnger Folge #242 vom 21. April 2023

­čÄž Spotify All Ears ­čĺČ BVSB: Noch wach? Clue Crowdfunding | China App Dominanz | Earnings: Netflix & Tesla | Buzzfeed | Opendoor

BVSB kommt zur OMR2023 und wir diskutieren ├╝ber das neue Buch "Noch wach?". China regiert den App Store. Kann man als Mediziner VC werden? Au├čerdem besprechen wir, wie sinnvoll Uhren, Wein und seltene Schuhe als Anlageform sind. Clue macht Crowdfunding. Netflix und Tesla berichten Earnings. Es gibt News zu Mynaric, Buzzfeed und Opendoor.


Philipp Gl├Âckler (https://www.linkedin.com/in/philippgloeckler/) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

(00:00:00) Spotify All Ears Festival

(00:06:00) Benjamin von Stuckrad-Barre: Noch wach?

(00:19:00) China in den App Store Charts

(00:26:15) Als Mediziner zu VC?

(00:30:45) Alternative Anlageformen

(00:39:30) Coinbase 

(00:43:15) Clue Crowdfunding

(00:56:30) Netflix earnings 

(01:02:30) Tesla earnings

(01:13:55) News: Mynaric, Buzzfeed, Opendoor

(01:17:40) OMR 


Shownotes:

Werbung: Jetzt 3 gratis Monate PRIME+ bei Scalable sichern. Besparen, handeln und sogar 2,3% Zinsen im Jahr ÔÇô bis zu einem Guthaben von 100.000 ÔéČ. Anmelden auf https://doppelgaenger.io/scalable. Zinsangebot unter scalable.capital/zinsen.

Werbung: Finance Forward Gutschein und Kassenzone + Doppelg├Ąnger Party: https://www.doppelgaenger.io/omr/


Mathias D├Âpfner, Benjamin von Stuckrad-Barre & Julian Reichelt: Enth├╝llung und Fiktion: https://www.youtube.com/watch?v=p2u4dtJosCk

Clue: https://www.cbinsights.com/company/clue/financials

Mynaric: https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Massnahmen/40c_neu_124_WpHG/meldung_2023_04_19_Mynaric.html

Buzzfeed: https://www.theinformation.com/articles/shuttering-of-buzzfeed-news-signals-shift-to-survival-mode

Opendoor: https://www.reuters.com/business/online-us-real-estate-firm-opendoor-cuts-22-workforce-2023-04-18/



Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Passionfroot Storefront www.passionfroot.xyz/doppelgaenger

Post Production by Jan Wagener https://www.linkedin.com/in/jan-wagener-49270018b/

Aktuelle Doppelg├Ąnger Werbepartner https://lollipod.de/sn/doppelgaenger-werbung

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen zum Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast Folge 242 Mitte, bald Ende April. Pip und ich hatten einen sch├Ânen Tag in Berlin, jetzt wieder in unserer Comfort Zone zur├╝ck in Hamburg. Pip, wie war es auf All Ears, dem Podcast Festival von Spotify?
Es war wieder sehr unterhaltsam, man hat fast die gesamte deutsche Podcast Szene getroffen, w├╝rde ich sagen. Inhaltlich holt es mich immer noch nicht so 100% ab, aber man hat sehr gute Gespr├Ąche am Rande, wie das auf den meisten Konferenzen ist. Was war denn dein Eindruck oder was hat dich noch weiter besch├Ąftigt?
Ja, also ich glaube die drei gro├čen Themen waren irgendwie alle InfluencerInnen sollten einen Podcast machen, oder generell sollte jeder anfangen einen Podcast zu machen, dann Videopodcast, das n├Ąchste gro├če Thema, und das dritte Communities. Mein gr├Â├čtes Problem habe ich mit dem Begriff Communities, vor allem bei Podcasts. Ich glaube, dass das, was dort als Community angesprochen worden ist, sind f├╝r mich eigentlich Audiences.
Ich glaube das Verst├Ąndnis ist, du musst die nur claimen. Du musst nur sagen, meine H├Ârer sind ab jetzt eine Community. Also du musst das quasi claimen und dann hast du eine Community.
Ja, aber nur weil du irgendwie sagst, dass deine H├Ârer jetzt die Hackis sind oder die Trinnis oder die Lobby-Hos, ist es ja noch lange keine Community. Eine Community lebt ja ohne den Content. Also eine Community ist f├╝r mich eine Gemeinschaft, die Content produziert, sich austauscht, sich trifft, sich kennenlernt, Freundschaften entstehen, Gesch├Ąfte entstehen, was auch immer. Ein Sportverein ist f├╝r mich eine Gemeinschaft, eine Community. Aber, ja, und ich w├╝rde sagen, wir haben auch eine Community, wir haben Discord-Server, wir haben Leute, die sich unterhalten, ohne dass wir irgendwas dazu bringen. Aber so Community, es gibt doch so einen Begriff, wie hei├čt das, wenn man irgendwie eine Verbindung hat zu Podcasterinnen? Also die Beziehung, in die nur eine Seite? Fremdw├Ârterlexikon-Pip?
Mir f├Ąllt das Wort an nicht ein.
Also, L├Âsung bitte in die Kommentare schreiben, das funktioniert ja.
Du meinst das, was Jan B├Âhmermann immer sagt, dieses nicht uniliteral, sondern...
Biliteral? Nee.
Nee. Supra? Keine Ahnung, was das hei├čt. Wie auch immer.
Ja, es war aber, also, Bomben-Event, wirklich, Berlin hat sich in der besten Seite gezeigt, also fast. Erst hat's geregnet, dann war sch├Ânes Wetter. Wirklich alle, alle bei Spotify haben scheinbar da echt gearbeitet. Also da, egal welche Management-Schicht oder welches...
Hast du Daniel Leck gesehen?
Ihn ausgerechnet nicht, ich hab den anderen Daniel, der immer mal wieder erw├Ąhnt wird in Podcasts, den hab ich wohl aus der Ferne gesehen. Aber wirklich jeder hat gearbeitet. Das Einzige, was man wahrscheinlich echt noch besser machen k├Ânnte, ist so ein bisschen die Akustik. Und irgendwie braucht man so ein T├╝rsteher-Management, also es ist schon... Ich meine, wenn wir jetzt hier Podcasts aufnehmen und irgendwie jemand, eine Person kommt nur in unseren Raum, dann sind wir schon abgelenkt. Aber ich glaube, es ist schon echt schwierig, es ist immer schwierig, Live-Podcasts zu machen und dann in einer sich bewegenden Atmosph├Ąre. Macht es zum einen f├╝r die Pr├Ąsentierenden, aber auch f├╝r das Publikum sp├Ąter, dann den Podcast-Player, wahnsinnig schwierig.
Ja, meine Kritik w├Ąre, also ich finde das Event super, meine Kritik w├Ąre, dass es eine der Locations mit der schlechtesten Akustik in Berlin ist, w├╝rde ich sagen. Auch wenn es ansonsten eine coole, also es hat viele Vorteile, dass man viel an der frischen Luft ist und so weiter. Aber sehr schlechte Akustik und keine Steckdosen, was in der digitalen Welt auch ein bisschen kompliziert ist. Aber das hat LinkedIn, unser lieblingssoziales Netzwerk, sehr schlau gemacht. Die haben in ihrer Networking-Lounge, n├Ąmlich quasi die einzigen, also es gab zwei Orte, wo es Steckdosen gab, das eine war das Herrenklo und das andere war LinkedIn-Lounge. Das war schlau, dass die das so ein bisschen gel├Âst haben. Ich glaube tats├Ąchlich, dass es vielleicht besser w├Ąre, so ein Kino ist wieder zu abgeschottet ein bisschen. Ich glaube ein Kino ist halt von der Akustik optimal, auch um einen Live-Podcast aufzunehmen. Aber das ist nat├╝rlich sehr abgeschottet, dann alle durch die engen G├Ąnge und engen T├╝ren, ist auch vielleicht ein bisschen zu separat alles. Ansonsten w├Ąre ein Kino von der Akustik, glaube ich, richtig gut f├╝r Live-Podcasts und so und f├╝r gute Vortr├Ąge auch. Aber da kommen nicht so diese Festival-Atmosph├Ąre auf. Und das ist ja auch schon der Vorteil von der OLI, dass es eben nicht so gezwungen ist und ein bisschen lockerer alles. Hattest du denn gestern noch eine andere Audio-Offenbarung?
Sehr sch├Ân fand ich die Begegnung mit Sascha Lobo und dir. Das war einer meiner Highlights. Dann bin ich mit Westermeyer im Zug zur├╝ckgefahren, der im Zug einen Podcast f├╝r die Deutsche Bahn aufgenommen hat. Der kommt wohl in zwei, drei Wochen.
Oh, das ist ja real.
Ja, real, auch eine richtige Audio-Challenge. Da vern├╝nftig Audio hinzukriegen, ich bin mal gespannt. Es wurde viel gelacht, ich konnte nur die Lacher h├Âren. Sonst habe ich mir das H├Ârbuch von Stuttgart Barre angeh├Ârt.
Gl├╝ck lag gestern Nacht auf meiner Couch und hat das H├Ârbuch geh├Ârt, weil es unter der Luhe rausgekommen ist. Was hast du f├╝r einen Eindruck von Nochwach? Krass.
Ich glaube, es ist ja mittlerweile raus, dass er auf der OMR eine Lesung macht.
Nicht wir angesto├čen, das war wohl geplant. Aber wir wussten es zu dem Zeitpunkt noch nicht.
Ich habe das am Donnerstag runtergeladen und reingeh├Ârt, aber nicht wirklich Zeit gehabt. Und habe dann in der Bahn gestern noch mal weitergeh├Ârt. Ich finde es eigentlich zu krass. Ich finde es zu nah an der Realit├Ąt. Ich kann nicht auseinanderhalten.
Ich glaube, es ist nicht gewollt, dass du das auseinanderh├Ąltst.
W├Ąre er Rapper, das w├Ąre jetzt auf jeden Fall Beef. Da gibt es Konsequenzen f├╝r. Das ist schon fast zu krass. Stell dir vor, deine Ex-Freundin oder dein bester Freund oder deine Psychologin schreibt auf einmal ein Buch ├╝ber deine letzten 4-5 Jahre. Das passiert ja regelm├Ą├čig.
Das ist ja ein regelm├Ą├čiges Konzept. Dass man das in Romanen so leicht abge├Ąndert.
Wir nennen dich nicht Pip, sondern Flo und du machst keinen Podcast, sondern eine Fernsehshow. Und sonst ist eigentlich alles 1 zu 1 zurechenbar. Mit meinem begrenzten Wissen und H├Ârensagen wirkt es auf jeden Fall sehr authentisch.
Es gibt ├╝berhaupt keinen Zweifel daran, was mit dem Buch bezweckt werden soll und gemeint ist. Was ich eigentlich ├╝berlegt habe, was eigentlich krass ist, ist, dass die Aussage dahinter ist, wenn du anf├Ąngst, dieses Buch zu schreiben, dann entscheidest du f├╝r dich ja, dass in diesem Fall die Realit├Ąt die beste Story ist. Wenn du das zu Papier bringst und alles auf einmal verwendest, dann ist das ja nicht so, dass du es nicht verwendest. Also wenn du das zu Papier bringst und abgibst, hast du meiner Meinung nach eigentlich gesagt, ich h├Ątte die Realit├Ąt nicht besser schreiben k├Ânnen. Deswegen habe ich eine Abwandlung, der eventuell nicht fiktive Ereignisse verfasst. Ich wei├č nicht, ob das eine Bankrotterkl├Ąrung ist oder eben auch einfach ein Stilmittel, um irgendwas zu bewirken. Aber mir scheint, es hat nicht viel Fiktion in das Buch geschafft. Auch wenn man die Silicon Valley Reise und sowas liest, das ist ja alles sehr, sehr, sehr nah an einer m├Âglichen Realit├Ąt. Wie erkl├Ąrst du dir, dass das alles gleichzeitig passiert? Gibt es Zuf├Ąlle? Es kommt ein Zeitartikel raus, es kommt ein Buch raus, es kommt ein Podcast raus, alles innerhalb von zwei Wochen.
Also gestern auf der Konferenz wurde gesagt, dass der Podcast das Timing Zufall ist. Jetzt ist das Audio geschrieben.
Der Podcast war vermutlich am l├Ąngsten in der Mache. Im kurzfristigsten erscheint die Arbeit der Zeit.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass B├Âhmermann und Strucker-Parre zusammen in Amerika Urlaub machen. Also dass die sich irgendwie gesagt haben, das ist ein gutes Timing, das kann ich mir nicht so wirklich vorstellen. Gibt es sonst noch irgendeinen Zusammenhang?
Wenn du in eine Full Conspiracy gehen willst, kannst du sagen, der Missing Link hinter allen Protagonisten ist der herausgebende Verlag. Quasi Kiwi ist der Hausverlag von Sebastian Strucker-Parre, also Kip Mohrendwitsch, wo glaube ich auch Jan B├Âhmermann ver├Âffentlicht, wo glaube ich auch der Herausgeber der Zeit seine B├╝cher ver├Âffentlicht. Aber das ist nat├╝rlich erstmal ein Hahn herbeigezogen oder der einzige Link, der sich konstruieren l├Ąsst, wenn man sich nicht irgendwelche konspirativen Treffen ausdenken will. Aber die Koinzidenz ist schon besonders, w├╝rde ich sagen.
Also ist das alles nur Buch-Promo?
Ne, das glaube ich auch. Ich wei├č nicht, ob ein Buch so viel Umsatz macht, dass man so viel Promo da macht. Zeitung macht vielleicht noch weniger Umsatz. Und Podcast? Hm. Naja, ich wei├č es nicht. Aber mein Gef├╝hl ist, dass es eine gewisse Art von Abstimmung gegeben hat, was das Timing angeht. Was da wiederum so einen Kampagnen Flavor hat auch so ein bisschen.
Jetzt mal angenommen, du bist Flo, der Fernsehjournalist oder Moderator, hast deine Fernsehshow und so und nebenbei machst du auch noch so eine gro├če Konferenz in zwei, drei Wochen. W├╝rdest du jetzt Stucki da eine B├╝hne geben oder nicht?
Was spreche ich da? Also es ist ja unbedingt relevant, das Werk. Also unabh├Ąngig davon, was man jetzt von der Causa h├Ąlt, ist es auch wie ├╝blich sehr unterhaltsam und eloquent geschrieben, w├╝rde ich sagen. Ich bin gro├čer Fan von Stuckert Bar und von daher finde ich es auf jeden Fall gut. Was w├╝rde dagegen sprechen, ihn irgendwo auftreten zu lassen mit einem Buch?
Naja, weil es halt schon eine krasse Attacke ist. Egal gegen wen, aber es k├Ânnte ja nicht direkter sein. Also ich w├╝rde es vergleichen mit irgendwelchen Rap-Songs.
Du sagst es ist ein Hit-Piece quasi?
Ja, Tupac und Biggie, diese alten Songs. Das ist f├╝r mich das Buch. Also es ist ja wirklich komplett hier...
Aber es ist ja nicht nur eine Attacke, er stellt ja seine einzelne Person auch sehr empathisch und facettenreich dar, w├╝rde ich sagen. Also gegen wen siehst du den Angriff da drin?
Ja, gegen die Person, die Thema letzte Woche in der Zeit war. Das ist ja immer mein Freund, der Chef des Ladens.
Ja, der wird ja bunt schillernd dargestellt mit durchaus positiven, sympathischen Z├╝gen und nat├╝rlich auch sp├Ąter nehme ich an, weniger sympathischen. Aber der Einzige, der wirklich, wirklich schlecht wegkommt, ist ja der, in Anf├╝hrungsstrichen, Chefredakteur.
Naja, aber ich habe so Sachen rausgeh├Ârt wie, mein Freund war mein Freund, auch wenn er f├╝r den Dreck irgendwie, auch wenn er diesen Dreck da verbrochen hat, so nach dem Motto. Oder sp├Ąter kommt so hier Roger Willems hat wohl mal irgendwo gesagt, volle Medienkompetenz und Know-How im Kopf, aber ohne das Why und so Sachen. Also das ist ja schon...
Ja, aber das, also warum soll man das denn nicht aufschreiben oder auf einer B├╝hne sagen d├╝rfen? Hallo? Du bist auch schon ├ťberwoger schon.
Ja, vielleicht, also ich h├Ątte es auch.
Also warum? Also ich finde nicht, dass da jemand durch den Kakao gezogen wird. Sonst werden Leute dargestellt wie mindestens eine Person, aber auch viele andere, glaube ich, sie gesehen haben. Und es gibt vielleicht auch Menschen, die es anders sehen. Aber sicherlich w├╝rden sich da Menschen w├╝nschen, dass es auch so nicht an die ├ľffentlichkeit k├Ąme. Also am Ende wird immer jemand sagen, das ist von der Kunstfreiheit gedeckt. Und dann muss man diskutieren, ist das jetzt weit genug von einem dokumentarischen Werk entfernt, um Kunst zu sein. Aber da bin ich mir sehr sicher, dass die Anw├Ąlte des Gibi Verlag sich M├╝he gegeben haben, das vorher mit Herrn Stuckert-Barre zu vereinbaren. Wie das zu verhandeln ist. Also du musst Menschen noch den Raum geben, sich mit solchen Missst├Ąnden auseinanderzusetzen. Auf jeden Fall. Und genauso kannst du es kritisieren. Du kannst sagen, das ist zu hart oder da nimmt da jemand zu sehr an die Kandare. Da geht er zu sehr ins Private. Das musst du auch sagen so. Du kannst auch sagen, die Zeit hat einen Missstand aufgedeckt und sie hat es aber auch total picky, wie soll man sagen, tendenzi├Âs aus dem Zusammenhang gerissen, ohne Kontext dahingeschmissen, um ein Bild zu erzeugen. Man kann ja beides. Man kann sagen, es ist wichtig, die Debatte zu haben. Man kann sagen, sie wurde auch nicht gut gef├╝hrt von der anklagenden Schrift in dem Fall. Und beides ist richtig, glaube ich. Und auf jeden Fall, ich w├╝rde dem Werk, also kannst du jetzt sagen, ob das in so eine Sonnenscheinkonferenz passt, ob das sozusagen zu der Brand der Konferenz passt, ist vielleicht sogar eine andere Frage. Aber ich sehe das in beidem Sinne nicht. Da ist ja nicht Salman Rushdie, Alter. Und ich meine, wo, das ist eine Medienkonferenz, wo w├Ąre das Interesse gr├Â├čer daran?
Ich h├Ątte auch nicht gedacht, dass ich mit dem Gedanken gesto├čen w├╝rde.
Ich w├╝rde mir in meinem Leben nicht die Frage stellen, ich finde es krass, dass du ├╝berhaupt dar├╝ber nachdenkst.
Ja, aber ich habe das geh├Ârt und habe gedacht, das ist halt viel zu nah dran.
Und es ist nicht Bude Badest ├╝berspitzt, finde ich. Also es ist nat├╝rlich irgendwie spannende Aspekte, unterhaltsame Aspekte, aber nicht nur sozusagen, nat├╝rlich auch herausgepickt wieder. Aber du k├Ânntest ja auch sagen, du ├╝bertreibst in dem Roman noch mehr. Also du stellst Leute noch schlechter dar und dann r├╝ckst du noch mehr nur ihre negativen Seiten hervor. Und das Gef├╝hl habe ich nicht. Ich habe das Gef├╝hl, dass auch versucht wurde, Personen, bis auf die eine, die wirklich sehr schlecht bekommt, weil da ist auch wirklich schwer, was Nettes dr├╝ber zu schreiben, glaube ich. Von daher, also es gibt wirklich Boulevardeskere Verhandlungen der Realit├Ąt, glaube ich, im Bl├Ątterwald.
Ja, doch, ich habe noch neues zu Ende lesen.
Und du wirst es dir auch sogar mehr anh├Âren dann vor allen Dingen.
Oh, ne, ich glaube das nicht. Warum nicht? Also ich habe ja dann schon alles geh├Ârt in der Stimme von ihm. Also was kommt denn da Neues?
In den Live-Lesungen hat er meistens noch lustige G├Ąste dabei. Da kommt auf einmal Till Bronner trompetend rein oder so. Oder Klaas Heuer-Umweltauf, wie hei├čt der? Ich verwechsel die mal den Spiegeltypen. Ich glaube du meinst Joko. Nee, den anderen. Der ist auch immer dabei.
Nenn ihn einfach Joko.
Na wie auch immer. Auf jeden Fall sind da immer noch lustige Live-G├Ąste dabei. Das wird auf Augenmehr sicherlich nicht geben. Also wer ├╝berhaupt keine Ahnung hat, wor├╝ber wir reden, es gibt auf ZAPP, dem ├Âffentlich-rechtlichen Medienmagazin, kann man sich f├╝r seinen Rundpunkt geb├╝hren, die die Causa nochmal besser erkl├Ąren lassen. In der letzten Folge geht es um das Buch noch wach von Benjamin von Stuttgart-Bach und so ein bisschen die Aff├Ąre drumherum auch. Und dann kann man sich sein Urteil bilden. Gibt es das auf Spotify auch? Nee, ne? Das H├Ârbuch? Ich denke die machen H├Ârbuche so dick. Warum ist es dann exklusiv bei Audible? Sekunde, ich guck mal. Auf jeden Fall packen wir heute noch wach in den Titel, wenn es das hier nicht auf Spotify gibt, oder? So, das war es mit dem Literaturquartett f├╝r heute.
Panikherz kann man h├Âren, ungek├╝rzt.
Das finde ich ├╝brigens auch krass, dass wenn man das gesamte Werk kennt von Benjamin von Stuttgart-Bach und das mit anderen ├äu├čerungen in dem neuen Werk zusammenbringt, dann werden auch dadurch ja nochmal besondere Anschuldigungen erh├Âht. Oder k├Ânnte man R├╝ckschl├╝sse ziehen auf andere Aspekte des privaten Lebens, die aber genau ausreichend geschont werden, dass es auch nicht 100% klar ist, ob jemand da einen Vorwurf erhebt oder nicht, um das so verklausuliert zu lassen.
Ich verstehe nur Panik, aber ich kann nur sagen, ich bin froh, dass ich ein recht langweiliges Leben hier im sch├Ânen Hamburg habe. Ich konsumiere das ganz gerne, also den Stoff, also das H├Ârbuch.
Ja genau das meinte ich. Nettes Buch meinst du?
Genau, nettes Buch. Ach man oh man oh man. Dann lass hier weiter machen. Ich habe heute zuf├Ąllig von einem Kumpel ein Screenshot aus Amerika geschickt bekommen im Appstore. Und w├Ąhrend ja TikTok jetzt wohl in irgendeinem Staat verboten werden soll, ich glaube wir haben gar nicht dr├╝ber gesprochen, ist es ja schon Wahnsinn wie China jetzt den Appstore regiert. Hast du dir diese neue Shopping-Marktplatz-App schon angeguckt?
Die geh├Ârt zu, ich glaube, SIEA Limited. Ist gr├Â├čer als Shine.
Ach was? Ich habe gedacht es ist voll chinesisch.
Wir sitzen hier in Singapur. Ah ne, Pinduoduo, nicht SIEA. Es ist Pinduoduo nat├╝rlich und damit nat├╝rlich China. Timo geh├Ârt zu Pinduoduo, nicht so SIEA. Und diese ist das Nummer 1? Ja. Und wer hat Peak Shine zum richtigen Zeitpunkt erkl├Ąrt und wurde daf├╝r ans Kreuz genagelt?
Keine Ahnung, ich wei├č nicht von was du sprichst. Shine ist auch immer noch auf Platz 9. Und dann CapCut Video-Editor von ByteDance ist auf Platz 2. Und das muss jetzt nicht so tun als ob wir in Deutschland besser sind. In Deutschland, da m├╝ssen wir da kurz gucken, da ist glaube ich CapCut auch schon irgendwie top. Ich brauche hier ein bisschen l├Ąnger, weil ich das nicht vorbereitet habe.
Wenn ich lauter Videos haben wollte, w├╝rde ich auch einen Videocutter bauen, glaube ich. Zum Beispiel um AI zu trainieren auf westliche Gesichter oder so.
Unfassbar, das muss sich doch ├Ąndern. Wir werden doch n├Ąchstes Jahr in Amerika auf jeden Fall nicht mehr das sehen.
Bist du f├╝r die gro├če Firewall? Ja klar. Aber ist das nicht, wir wollen ja das freie Regime sein. Du kannst ja sagen, wir tun denen einfach nur an, was sie eh machen. Also unsere Plattformen sind dort gesperrt, deswegen planen wir ihre. Aber wir sind ja auch eine freie Gesellschaft und die nicht. Also du opferst dann ja auch unsere Ideale so ein bisschen, wenn du sagst, wir schmei├čen sie jetzt raus. Du kannst nat├╝rlich sagen, wir sind auch ein Rechtsstaat und wenn wir was nachweisen k├Ânnen, was an diesen Apps nicht okay ist, zum Beispiel, dass sie Nutzer aussp├Ąhen oder das Verhalten ver├Ąndern. Zum Beispiel bei TikTok, dass dir nur Rotze gezeigt wird oder tendenzielles politisch bedenkliches Zeug. Oder du sperrst die Leute aus. Das k├Ânntest du nat├╝rlich als Argument nehmen, korrekt? Ja. Was m├╝sste man da auch machen? Dann musst du halt Facebook, Instagram und so weiter auch rausschmei├čen, weil die machen ja genau das gleiche. Auch da wirst du, wenn deine Daten genutzt, spaltet die Gesellschaft, es f├╝hrt zu mentalistischen Problemen und so weiter. Also wie willst du argumentieren, dass du TikTok rausschmei├čt, au├čer dass die sind China?
Ja, ich w├╝rde das argumentieren.
Warum dann nur Apps und nicht alle Produkte? Warum dieses eine Produkt, App? App ist eine Kategorie der Wirtschaftslandschaft.
Naja, weil unsere Autos da auch fahren d├╝rfen, zum Beispiel.
Wenn sie da hergestellt sind, ne, teilweise auch. Aber ja, okay.
Guck dir den deutschen App Store an. Hier, erste Platz Nummer eins, most downloaded oder Nummer eins im kostenlose App ist CapCut. Hier Video Editor, das hei├čt die haben Zugang auf alle deine Videos aus China. Dann hast du ein VPN Nummer zwei, Nummer drei Face App. Diese Gesichts App hat auch Zugang auf alle deine Fotos. Ist russisch, glaube ich, gepr├Ągt. Genau. Also ist kein Problem.
Wenn du Identit├Ąten und Gesichter hast, die in den russischen Machtbereich wandern, what could possibly go wrong?
Keine Ahnung. Wer ist nochmal hier f├╝r Digitalisierung in Deutschland zust├Ąndig?
Verkehr oder wei├č nicht, wo es gerade liegt. Doch, ne? Ja und...
Im Freiheitsministerium. Ja und man k├Ânnte auch fragen, ist Apple wirklich meinen Datenschutz so wichtig, meine Privacy? Wenn diese beiden Apps top im App Store sind?
Ja, Apple wei├č, sich hat da auf jeden Fall was passiert, oder? Du siehst darunter ja die Warnung f├╝r Nutzerdaten und so weiter. Klar, aber... Ja, ich wei├č nicht. Was denkst du, was passiert, wenn Apple chinesische Apps da raus schmei├čt? Kaufen sie nicht mehr so viele Telefone. Es wird schwerer, Telefone zu bauen und zu verkaufen, glaube ich, f├╝r Apple. Und wie gesagt, sie w├╝rden keine Begr├╝ndung finden, weil jede Begr├╝ndung, die sie w├Ąhlen w├╝rden, k├Ânntest du auf Facebook auch beziehen. Ja. Nicht so einfach. Also ich verstehe total, was du sagst. Ich finde das h├Âchst bedenklich. Ich will das ├╝berhaupt nicht bagatellisieren oder relativieren. Aber solange du dir einbilden m├Âchtest, du bist ein Rechtsstaat, ist es auch gar nicht so einfach, eine Handhabe dagegen zu finden, glaube ich. Oder du musst halt sagen, es ist jetzt Wirtschaftskrieg und deswegen machen wir es.
Mit allen Konsequenzen.
Ja.
Aber ist es wirklich so schlimm, dass die Zugang auf alle unsere Fotos und alle unsere Videos haben? Und unsere Stimmen haben sie sowieso bei uns?
Ich glaube, durch das... Ich h├Ątte es bisher kompliziert gefunden, inzwischen finde ich es super bedenklich, wenn du an Deepfakes denkst. Also jemand, stell dir mal vor, jemand hat deine Kontakte und dein Gesicht und deine Stimme. Das ist der absolute Worst Case. Ja. Also er guckt, wo ist Mami eingespeichert im Telefon und schickt dann eine gefakte Sprachnachricht oder ein Video.
Mittlerweile wissen deine Eltern, wenn sie eine SMS bekommen mit du brauchst Geld und deine Handynummer ist eine andere, dass das ein Fake ist.
Ich bin so ein schlechter Sohn. Meine Eltern wissen, dass ich nicht anrufe. Die w├╝rden zuerst zur├╝ckrufen und fragen, ob es mir gut geht, wenn ich anrufe. Leider. Ja, Wahnsinn. Wir treiben ein bisschen mit euch. Wir schreiben ├╝ber Telegram, wie jede gute Familie.
Sch├Âner Group Chat. Wer schickt bei euch die besten Memes? Mama oder Papa?
Wir sind nicht so Meme-Fans, aber was schon krass ist, dass in so Boomer-Gruppen, so Studienjahr-G├Ąnge oder sowas, dass da nat├╝rlich viel von dem so misogynen... Ach, let's not start. Es ist schwer, Menschen alternd zu sehen und konservativer werden und mit noch konservativeren Kreisen ├ťbersteigung zu haben. Das l├Ąsst einen nicht optimistisch in die Zukunft schauen.
Dann lass uns ├╝ber junge Leute sprechen. Wir haben hier eine E-Mail bekommen von einem Medizinstudenten, der im Laufe des Studiums gemerkt hat, dass der Beruf des Arztes f├╝r ihn nicht so wirklich das Richtige ist. Jetzt hat er davon mitbekommen, dass es die M├Âglichkeit als Mediziner gibt, PEs und VCs zu beraten, weil die ja nat├╝rlich oft wahrscheinlich nicht so medizinisch fit sind. Die Frage ist, ob ihr oder du damit schon mal Erfahrungen gemacht hast, wie realistisch so ein Beruf ist, ob man da einigerma├čen gut mit verdient, ob man das Vollzeit machen kann und wie das alles so aussieht. Oder ob das vor allem f├╝r junge Leute noch nichts ist, sondern eher f├╝r den Chefarzt der Uniklinik, der dann am Wochenende nochmal eine DD macht, ob so eine Klinik oder so zu kaufen ist.
Ich w├╝rde sagen, wenn du frisch vom Studium kommst, kenne ich nur genau einen VC in Deutschland, der dich heiern w├╝rde und Experte nennen.
Daf├╝r muss man sehr frei im Kopf sein wahrscheinlich.
Ja, genau. Es gibt viele Leute, die davon ├╝berzeugt sind, dass multifunktionale Teams aus Ingenieuren, Betriebswissenschaftlerinnen, Geisteswissenschaftlerinnen, Medizinern usw. zu besseren Ergebnissen kommen. Ich gehe auch davon aus, dass es auch in der Kapitalverwaltungsbranche so ist teilweise. Und gerade es gibt ja einen riesen Bereich HealthTech, wo medizinischer Sachverstand auch gebraucht wird. Mein Eindruck ist aber schon, so wie die letzte Frage auch impliziert, dass es nat├╝rlich besser ist, ein bisschen Erfahrung zu haben. Ich glaube, es gibt zwei Profile, die spannend sind. Das eine ist, du hast in einem super tiefen Bereich selber geforscht. Also du hast dein Studium beendet, vielleicht auch schon einen Doktor gemacht und du hast jetzt wirklich auf halluzinogenen Substanzen geforscht oder auf dem Altern der Menschheit oder so etwas. Auf einem sehr spitzen Thema, wo aber verschiedene Wetten gerade finanziert werden. Dann k├Ânnte es spannend sein. Ansonsten ist es, glaube ich, schon hilfreich, wenn du einfach l├Ąngere Zeit schon Forschungserfahrung, ich glaube Praxiserfahrung ist gar nicht so wichtig, sondern eher Forschungserfahrung, und der Weg mit der h├Âchsten Wahrscheinlichkeit, w├╝rde ich denken, w├Ąre, ├╝ber eine Unternehmensberatung anzufangen. Die stellen definitiv so cross-funktional ein. Ich glaube, wenn du dich ├╝ber eine Unternehmensberatung, die im Pharma- oder Gesundheitssektor, die dir entweder mit abdeckt oder Teams hat, die da arbeiten oder auch sich spezialisiert hat auf den Sektor, dort einsteigst, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass du nach zwei, drei Jahren vielleicht auch den Sprung zu einer Kapitalsammelstelle, zu einem VC, zu einem Private Equity Unternehmen schaffst. Vielleicht gar nicht so als Experte, sondern eher im eigentlichen Deal-Team. Als Experte, also Senior Advisor sind in der Regel Leute mit sehr, sehr langer Industrieerfahrung oder die selber mal gegr├╝ndet haben oder als Executive t├Ątig waren in der Branche. Also da m├╝sstest du quasi selber im Health-Tech-Bereich gearbeitet haben, w├Ąre mein Eindruck. Oder wirklich sehr relevant geforscht haben auf dem Bereich. Ansonsten ist, glaube ich, der beste Umweg, in Anf├╝hrungsstrichen, ├╝ber Unternehmensberatung, w├Ąre meine Einsch├Ątzung.
Also eine bei den Big Four und dort einfach bewerben und sagen, hey, ich mache hier...
Oder auch nochmal ein Studium, irgendwie Gesundheits├Âkonomie oder so, vielleicht nochmal schnell dran studieren, k├Ânnte vielleicht helfen, aber obwohl so wichtig ist es, glaube ich, gar nicht. Ich glaube, es ist wichtiger, irgendwie... Ich w├╝rde vermuten, ein guter ├ťberblick ├╝ber ein Thema, was halt gerade aktuell gefandet wird, w├╝rde helfen. Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Keine spezifischen Kauf- und Anlageempfehlungen. Keine Anlageberatung, keine Rechtsberatung, keine Steuerberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Die Verantwortung f├╝r solche Trades liegt bei euch. Philipp und Philipp haften nicht vor eure Verluste. Philipp und Philipp und Philipp k├Ânnen Risiko... Positionen der H├ÂrerInnen nicht einsch├Ątzen. Ihr entscheidet selber, was ihr kauft und tragt daf├╝r auch die Verantwortung. Alles k├Ânnt ihr auch nochmal unter doppelg├Ąnger.eu slash disclaimer nachlesen.
Als wir am Mittwochabend vom Dinner nach Hause gekommen sind, hast du einen Karton aufgemacht, gro├čer Karton, lag im Wohnzimmer, mit dem Karten. K├╝chenmesser sorgf├Ąltig aufgemacht und nagelneue Sneaker ausgepackt. Dazu kam jetzt die Frage, was Pip ├╝berhaupt ├╝ber alternative Anlageformen denkt. Also wie Sneaker, Schallplatten, Trading Cards, Gem├Ąlde und ob wir sowas besitzen w├╝rden. Also ich k├Ânnte die Kamera jetzt schwenken. Hier seht ihr meinen NFT als ├ľlgem├Ąlde.
Du hast beides kombiniert.
Das ist die einzige Gem├Ąlde, die ich so wirklich besitze.
Und das ist mit 50 Jahre alten McKellen Whisky in die ├ľlfarbe gegossen. Drei Anlageklassen.
Wein oder Alkohol wird bei mir eigentlich auch nur getrunken. Also ich bin eigentlich raus. Trading Cards, Magic Cards. Ich hatte mal Magic Karten, die habe ich aber alle f├╝r Apple oder iWieder verkauft.
Ich hatte mal Upper Deck Karten, so NBA Trading Karten. Die m├╝ssten irgendwo noch liegen im Kinderzimmer.
Ja und Sneaker ziehe ich einfach zu wenige und ziehe sie so zu viel an, dass man es auch nicht als Anlageform sehen k├Ânnte. Ich habe noch eine einzige Platte. Liebeslied von den Beginnern, aber das ist auch eher Deko mittlerweile.
Und ein Zeugnis schlechten Geschmackes. Alternative Anlageform. Also man muss glaube ich einmal differenzieren, kauft man sich die Objekte direkt oder ist man so einem tokenisierten Blockchain Quatsch aufgesessen. Meine Einsch├Ątzung ist, dass die Rendite dieser Anlageklasse ├╝ber lange Zeitr├Ąume, das war jetzt die letzten zwei Jahre ja mal kurz ein bisschen anders. Da gab es riesige Asset Price Inflation und dann hat es eben Whiskey, Wein, Schuhe, Uhren, keine Ahnung, wahrscheinlich h├Ąttest du Kakteen sammeln k├Ânnen und h├Ąttest einen Wertgewinn gemacht. Also da war es anders, aber ├╝ber lange Zeitr├Ąume ist die Rendite in der Regel so moderat, dass wenn man dann noch ein Prozent oder gar mehr an eine Plattform abgibt, dass es sehr sehr schwer ist. Und man muss sich auch fragen, warum sollte eine Plattform, wenn sie glaubt, Produkte mit, das hat man damals mal besprochen, als es um Timeless ging glaube ich. Also wenn ich glaube, dass ich Produkte mit ├╝ber 10% Wertsteigerung im Jahr identifizieren kann, dann w├╝rde ich keine Plattform bauen, sondern einen Fonds raisen. Dann kriege ich irgendwie 20% auf den Wertgewinn und eine Managementgeb├╝hr und das w├Ąre eigentlich spannender. Also ich glaube nicht, dass diese Plattformen deutlich besser identifizieren k├Ânnen, vielleicht k├Ânnen sie ein bisschen die Spreu vom Weizen trainen, aber gleichzeitig, warum w├╝rden die besten Produkte ausgerechnet auf so eine Plattform gehen und nicht zu den echten Sammlern. Dann ist ein Gro├čteil des Wertgewinns nat├╝rlich passiert bei Uhren zum Beispiel in dem Moment, wo du durch die T├╝r gehst, einfach weil du eine der knappen Uhren bekommen hast. Und wie solltest du ├╝berhaupt Zugang zum Supply bekommen da? Wenn du vor einem Jahr irgendwie die Top-Uhren gekauft hast, dann bist du jetzt wahrscheinlich so zwischen 20 und 30% unter Wasser, gibt es gute Daten von Chrono24, die dann eine Studie erhoben haben. Du hast vorher dein Geld auch verdoppelt, muss man fairerweise dazu sagen. Ich glaube es macht immer Sinn, wenn du eine emotionale Rendite davon hast. Also wenn du irgendwann, wenn deine Tochter das Studium abgeschlossen hat, die Whiskyflasche dann doch aufmachst oder den Chateau Petrus oder was auch immer, dann kannst du immer noch sagen, ganz egal, was das jetzt an Wert steigert, weil im Zweifel kann ich es trinken oder die Sneaker tragen oder die Bilder angucken. Aber als Anlageobjekt, also man braucht viel Zeit daf├╝r, gut das braucht man bei Aktien auch, wenn man Aktien richtig machen will, muss man auch Zeit investieren, um es zu verstehen. Ich habe das Gef├╝hl, dass man bei Kunst mehr Zeit investieren muss, bei Whisky und Wein sicherlich auch. Ich bin auf jeden Fall dagegen, das in irgendwelche Fonds zu packen, in Exchange Traded Funds, ETFs zu packen, es zu tokenisieren. Da gibt es alle m├Âglichen Probleme, dass die Geb├╝hren einen Gro├čteil der Rendite vereinen haben, dass zu adverse Selektionen kommen kann, dass die Uhren dann auf einmal geklaut werden, wie man gesehen hat. Eventuell, da w├╝rde ich mich relativ stark dagegen aussprechen, weil ich nicht sehe, warum man damit den Markt schlagen sollte. Plus man kann auch nicht mal angeben mit den Sachen, du kannst nicht mal jemanden durch deinen Weinkeller f├╝hren oder nicht mal die Uhr an der Hand tragen oder das Gem├Ąlde an der Wand haben, dann halte ich es wirklich f├╝r vollkommenen Quatsch, ehrlich gesagt. Wenn man die Dinge selber genie├čen kann, dann will ich das niemandem ausreden, dass es die bessere Variante ist, als sein Geld in S&P 500 oder MSCI World zu packen. Glaube ich trotzdem nicht. Es sei denn, man hat viel Gl├╝ck oder ist wirklich ein absoluter Kenner von Kunst. Ich glaube selbst als Kenner von Uhren ist es nicht einfach, mit Uhren eine ├ťbermarktrendite zu machen, zum Beispiel. Bei Whisky und Wein kannst du nat├╝rlich auch immer schnell vom... Also es ist relativ gut, weil die ├Ąlteren Jahrg├Ąnge immer absolut knapp sind, also es ist sch├Ân, nicht inflation├Ąr, die Bitcoiner m├Âgen das. Ich kann nicht mehr 1980er Dom Perignon oder Petrus oder was auch immer herstellen, das ist ganz nett. Das sorgt so ein bisschen automatisch f├╝r einen Inflation Hedge. Aber trotzdem kann sich auch die Mode ├Ąndern, dass irgendwann Leute halt... Keine Ahnung, also Tequila zum Beispiel. Wer hat jemals gedacht, dass Leute billig... Also Tequila galt lange Zeit so als billig ges├Âff. Und auf einmal kamen sehr gute Tequilas raus und was der Markt gewinnt, ist dann vielleicht beim Brandy, Vodka oder Gin weggegangen. Oder Gin hatte jetzt gerade einen Hoch und ich glaube dann wird auch weniger Whisky getrunken. Nicht so einfach alles. Also es ist Spekulation, wenn man Bock hat, soll man ein, zwei Prozent seines Verm├Âgens da spekulieren. Am Ende kann man es halt vertrinken, sich angucken oder die Schuhe anziehen. Aber ich halte es nicht f├╝r eine kompetitive Anlageklasse im Sinne, dass man sich damit besch├Ąftigen muss oder dass es eine wichtige Diversifikation w├Ąre oder so. Plus du hast hohe Kosten der Haltung. Also wenn die Leute einrechnen w├╝rden, was ihr Weink├╝hler an Energie braucht oder ihr Keller oder ihr Safe f├╝r die Gem├Ąlde, wenn du hier gar ein Freilager hast oder einen extra Raum bewachen lassen musst daf├╝r. Das Risiko, dass dein Uhrensafe mal ausgeraubt wird. Stell dir vor, du kaufst deine Uhr ├╝ber eine Plattform, l├Ąsst dir die zuschicken und dann hat der, der dir die Uhr verkauft hat, auch deine Adresse in der Regel. Er ist vielleicht gar nicht so schlau. Von daher hat es glaube ich hohe Kosten der Haltung. Hat Geld oder Aktien auch nat├╝rlich. Depotgeb├╝hren und sowas hast du in der Regel auch. Es ist vollkommen klar, dass es da mal einen Hype gab zur Zeit der Asset-Price-Inflation, weil sich da teilweise Werte verdoppelt haben innerhalb von zwei Jahren. Aber wenn man das ganz rational langfristig betrachtet, ist es glaube ich ├╝berhaupt nicht. Ist vielleicht faszinierend, aber nicht attraktiv als Anlageklasse, ist mein Gef├╝hl. Die Leute, die behaupten, damit wirklich reich zu werden und das Game verstanden zu haben. Auch da w├╝rde ich sagen, wenn du das so gut k├Ânntest, w├╝rdest du Geld raisen und nicht Leuten Uhren und Einsteckt├╝cher verkaufen.
Ich hatte mal kurz ├╝berlegt, ob ich ins Lego-Game einsteige und anfange Lego-Kartons zu kaufen und dann dir das irgendwann vorrechne, dass das eigentlich besser funktioniert als Cloud-Aktien. Aber dann zum einen hat mein Direct-Consumer-Experience mit Lego nicht gut funktioniert und zum anderen habe ich dann Pickleball gefunden.
Und dann war das ein anderes an Lego. ├ťberleg mal auch die Kapitalbindung und wie viel Platz du brauchst f├╝r Lego-Boxen. Die Wertdichte ist schon einigerma├čen klein.
Was gibt es Neues von Coinbase? Die scheinen sich ein bisschen zu ├Ąndern in ihrer Darstellung.
Ich habe einmal Coinbase als letztes Beispiel hochgehalten f├╝r jemanden, der freiwillig den harten Weg geht. Also das gro├če Incentive-Problem der Kryptob├Ârsen, dass sich regulieren lassen einfach 20 mal so viel pain ist, wie einfach irgendwo in einer zweifelhaften Geolocation, also in irgendeinem zweifelhaften Land, dann unter einer komischen Regulierung zu er├Âffnen und damit quasi unreguliert zu sein. Die meisten haben ja den Weg gew├Ąhlt. Du kannst genauso viel oder mehr Geld machen, schneller wachsen, wenn du dich nicht regulieren l├Ąsst in der Regel, weil die Kunden ├╝berhaupt nicht checken, ob es reguliert. Ich w├╝rde sagen, die professionellen institutionellen Kunden, die schauen vielleicht sogar auf die Regulierung. Also wenn du wirklich von Public Companies oder Banken oder Fonds Geld verwalten m├Âchtest oder die als Trader auf der Plattform haben willst, dann schauen die vielleicht sogar auf die Regulierung. Aber der Retail-Anleger oder Anlegerin schaut nicht auf die Regulierung und deswegen war es immer der einfache Weg, es unreguliert zu machen oder in einer zweifelhaften Regulierung oder dubiosen Regulierung. Bisher waren Coinbase-Chain die einzigen, die wirklich daran interessiert gewesen zu sein, die reguliert zu werden und auch andere vermutlich aus dem Markt raus zu regulieren damit. Das war so ein bisschen der Vorwurf von Binance und ZZ. Jetzt ist aber bekannt geworden, dass Coinbase die Regulierung auf den Bermudas gesucht hat und damit auch zumindest teilweise oder in einer Entscheidung lieber den einfachen Weg geht. Und so ein bisschen auch aufgegeben hat mit dem US-Regulierungssystem offenbar damit und das letztlich umgeht. Und damit, man muss sagen, die sind halt zus├Ątzlich durch die SEC kontrolliert, also dadurch, dass sie Zahlen ver├Âffentlichen m├╝ssen, ist es glaube ich ein bisschen schwerer mit dem Balance-Sheet und den Assets so rum zu ferkeln, wie das andere B├Ârsen zuletzt getan haben. Aber ich glaube, das ist nicht gut f├╝r die Ernsthaftigkeit und Vertrauensw├╝rdigkeit der Kryptobranche. Ich glaube, der Preis daf├╝r, dass du der einzig gro├če regulierte Player bist, w├Ąre sehr gro├č gewesen. Jetzt gehen sie doch zumindest teilweise in einen anderen Weg, was einerseits verst├Ąndlich ist, weil es so viel einfacher ist, andererseits aber auch, was ist jetzt der legitimste Weg, das zu machen quasi. Vielleicht sogar in Europa inzwischen. Zumindest in ein paar Monaten sollte vielleicht der sicherste und regulierteste Weg sein, das Ganze in Europa zu machen.
Sie scheinen irgendwie frustriert zu sein, dass es nicht schneller geht bei der SEC, dass sie mit denen so viele Termine haben, so oft irgendwie dort vorsprechen und sie nicht genau wissen, wie die Zukunft aussieht.
Die Frage ist, was ist das Incentive jetzt noch zur├╝ckzugehen in die USA, wenn du letztlich einmal alles etabliert hast im Ausland schon, dann hast du ja kaum noch einen Benefit davon, dich wieder der US-Regulierung zu unterwerfen.
Darf man einfach so schnell das wechseln und dann immer noch am New York Stock Exchange irgendwie gelistet sein? Das wei├č ich nicht. Keine Ahnung. Also offenbar w├╝rde ich sagen. Dem Anschein nach. Vor ein paar Tagen kamen ein, zwei Mails und auf dem Discord-Server Fragen zu Clue. Und zwar die Firma, die hinter Clue, der App steht, macht nun eine Crowdfunding-Runde. Ich bin da sehr nah dran. Kleine Geschichte aus meinem Privatleben. 2008 habe ich ja in Berlin gewohnt, in einer WG zusammen mit Hans, dem Mitgr├╝nder von Clue. Der war auf irgendeiner Konferenz in Skandinavien und kam dann, ich glaube er ist mit dem Zug hingefahren und kam mit einem Transporter zur├╝ck. Und in dem Transporter waren gef├╝hlt 100 kleine Holz-Klappst├╝hle und Ida, die Mitgr├╝nderin von Clue. Und die, ich bin dann relativ schnell nach Hamburg, hab dann AvocadoStore gemacht und als ich bei AvocadoStore raus bin und angefangen hab mit Y-Own-It, haben die mit Clue angefangen. Und w├Ąhrend ich alle Fehler gemacht hab, die man so machen konnte, haben die sich viel Zeit gelassen und Clue gebaut, erste Runde gemacht und alles. Und ich meine, ich war schon mit Y-Own-It durch, ich hab das ganze Geld schon ausgegeben und keinen Product-Market-Fit gehabt. Und die haben immer stetig weitergemacht und die App weitergebaut. Nun sind beide glaube ich aus dem operativen Gesch├Ąft raus. Die CEO, Audrey, habe ich auch irgendwann mal kennengelernt, als sie gerade als CPO angefangen hat. Die hatten sie damals aus Amerika glaube ich reingeholt. Und nun hast du wahrscheinlich dir die Zahlen angeguckt, ob man dort investieren kann. Was in deutsche Startups steht und was Hans mir gegen├╝ber auch eigentlich so best├Ątigt hat, ist, dass Borderton Capital und USV wohl jetzt weitere 7 Millionen in Clue investieren und man kann nun in der Crowdfunding-Runde wohl zu den gleichen Bewertungen auch noch mal bis zu 7 Millionen rein investieren.
Und wann haben die das investiert? Also von wann ist die deutsche Startups-Berichte?
Also der Artikel hier ist vom 5. April. Also scheinbar haben die jetzt.
Warum w├╝rde man von zwei Top-Vizis Geld nehmen und dann trotzdem eine Crowdfunding-Runde machen?
Weil man vielleicht mehr Geld haben m├Âchte?
Man h├Ątte einen weiteren VC aufnehmen k├Ânnen. Wenn man USV kriegt, sollte man ja einen weiteren VC, also einen Zweitklassigen VC noch als die Runde auff├╝llen lassen k├Ânnen.
Ja, das ist glaube ich die gro├če Frage. Wieso hat man nicht einfach einen dritten oder vierten VC noch dazu genommen oder wieso haben die nicht, wenn der Deal so gut ist, einfach mehr investiert? Weil die Runde scheint ja weniger wert zu sein. Also die Firma ist weniger wert als die Runde in der Vergangenheit, glaube ich. Also ich meine es w├Ąre auf jeden Fall weniger. Kannst du uns sagen, wie die Runden so waren? Was ist denn ├Âffentlich? Was siehst du denn so outside in?
Also zun├Ąchst muss man sagen, dass normalerweise w├╝rde ich mir die Zahlen nicht anschauen bei Crowdfunding, weil man sich viel Zeit sparen kann, indem man der Einfachheit halber annimmt, dass Crowdfunding herbe von adverser Selektion betroffen ist und in der Regel im besten Fall ein Measure of Last Resort Funding ist. Das hei├čt, wenn Saudis, KfW und Investitionsbank abgesagt haben, dann ist es das letzte, was man noch macht. In den meisten F├Ąllen. Es gibt ein paar Ausnahmen. Es gibt sowohl, nicht oft, aber ab und an ein Crowdfunding, was zu einem guten Return f├╝hrt. Wie gesagt, selten, aber es gibt es muss man fairerweise sagen. Und es gibt auch Konzepte, wo Crowdfunding vielleicht ein valides Thema ist, zum Beispiel, weil man Kunden zu Investoren macht und damit die Bindung erh├Âht. Das kann hier und da mal Sinn machen. Meiner Meinung nach wird gerne als Hauptgrund verkauft, ist es aber eher selten, w├╝rde ich behaupten. Deswegen sollte man prinzipiell vorsichtig sein und ich glaube, w├╝rde man Crowdfunding als Anlagekategorie sich anschauen, also so eine Art von Renditevergleich mit Public Markets, mit VC, mit Private Equity machen, dann w├╝rde ich vermuten, dass man nicht nur nicht die Marktrendite schl├Ągt, sondern dass man eine negative Rendite h├Ątte. Also, dass man weniger als sein eigenes Geld im Schnitt rausbekommt. Mein Bauchgef├╝hl w├Ąre sogar signifikant weniger, im Sinne von, dass die Auszahlung aus Crowdfunding weniger als die H├Ąlfte der Einzahlung aus Crowdfunding. Aber das ist nur Bauchgef├╝hl, da habe ich keine Zahlen zu leider. Genau, trotzdem k├Ânnen wir uns das mal anschauen. Also es gibt nat├╝rlich so eine Art Prospekt. Also die Ums├Ątze sind zwischen 2019 und 2022, also den letzten vier Jahren, von 1,4 Millionen US-Dollar auf 3,64 Millionen, auf dann 6,2 Millionen, erstmal sch├Ân gestiegen und zuletzt dann jetzt aber nur noch auf 7,07 Millionen. Also 6,2 auf 7,07 m├╝ssten 15, bisschen weniger als 15 Prozent, w├╝rde ich sch├Ątzen, Sekunde, waren nur 13,3 Prozent im letzten Jahr. Dann muss man noch abziehen, das sind quasi die Gross Sales, die Brutto-Verk├Ąufe, da fallen aber zus├Ątzlich, also Clue ist eine Menstruation-Tracking-App, ist das richtig? Genau. Und damit fallen App-Store-Geb├╝hren ab an. Der Netto-Revenue, also der Innenumsatz, der tats├Ąchlich vereinnahmt wird, ist dann 1,4 Millionen auf 2,45 Millionen, auf 4,3 auf 5,8. Also auch erst eine sch├Âne immer so 80 Prozent Wachstum f├╝r drei Jahre und jetzt zuletzt aber dann auch da eben, ich sch├Ątze auch so 13, 14 Prozent. Das hei├čt das Wachstum hat sich 2022 signifikant verlangsamt und gleichzeitig war der Verlust immer so rund um die 6 Millionen Euro und ist letztes Jahr auch noch auf 9,3 Millionen gestiegen. Also man macht 5,8 Millionen Umsatz und 9,3 Millionen Verlust. Das w├Ąre jetzt gar nicht so schlimm, wenn man aber noch schnell wachsen w├╝rde, aber das Wachstum ist halt auch nur noch 13 Prozent. Und ich w├╝rde sagen, da sehe ich jetzt keinen Weg von diesen hohen Verlusten runter zu kommen, wenn das Wachstum auf der anderen Seite, ich bleibe so bei 80 Prozent Wachstum, w├Ąre das weitergegangen, kannst du immer sagen, dass ├╝ber ein Operating Leverage, weniger Fixkosten und so weiter, steigende Ums├Ątze, schrumpft der Verlust irgendwann weg. Aber hier sieht es jetzt eher so aus, also A die Verluste steigen signifikant weiter, also noch mal signifikant h├Âher geworden und man hat dann mit diesen hohen Verlusten, mit 50 Prozent hohen Verlusten, es nur geschafft 13 Prozent mehr Wachstum zu erzeugen, was ein sehr schlechtes Zeichen ist. Und da frage ich mich ehrlich gesagt, warum w├╝rde USV, Union Square Ventures, ein sehr gut reputierter VC aus New York von der Ostk├╝ste, warum sollten die jetzt hier investiert haben? Weil eben k├╝rzlich diese Nachricht rauskam und da dachte ich so, Bellerton und USV haben da 7 Millionen investiert, also warum brauche ich noch Crowdfunding. Einerseits, man sieht ja, der Verlust ist zwischen 9 und 10 Millionen, da brauchst du mehr als 7 Millionen, das ist schon mal richtig. Und das andere ist, ich habe da mal geschaut, also weil ich es irgendwie nicht verstehen konnte, warum jetzt zus├Ątzlich, also sie d├╝rfen eine Million, also eine Million ist das Mindestinvestment, damit es stattfindet, steht hier, und sie w├╝rden bis zu 13 Millionen aufnehmen, auf einer Bewertung von 60 Millionen, das ist ungef├Ąhr die letzte Runde anscheinend. Und zu den 7 Millionen Primary Investment von Bellerton und USV k├Ąmen weitere 13 Millionen im Maximalfall. Das sieht jetzt nicht so aus, wenn man das Fundingziel hier erreicht. Wir sind jetzt bei 400.000 und es sind aber noch zwei Wochen ├╝brig, also k├Ânnte man es schon noch schaffen. Und dann wollte ich mal schauen, wer da eigentlich schon alles investiert ist und habe ins Unternehmensregister geschaut. Also wenn man ins Unternehmensregister schaut, sieht man vor allen Dingen, dass USV und Bellerton nat├╝rlich schon vorher investiert waren, jetzt vielleicht irgendwie, wobei sich die Anteile nicht erh├Âht, also gef├╝hlt hatten die vorher rund 17,5% und haben jetzt ein bisschen mehr, oder haben jetzt immer noch ungef├Ąhr so viel. Und dann Status dieser letzten Kapitalerh├Âhung, die offenbar nicht bekannt gegeben wurde vom 5. Mai 2022, ist so, dass die schon Anteile hat, jetzt kann es nat├╝rlich sein, dass die neueste Runde einfach noch nicht eingetragen ist, oder dass es eine Bridge-Runde mit Convertibles war, also wo es gar keine Bewertung erstmal gab und dass das vielleicht sogar conditional war, dass das Crowdfunding klappt und nur dann das Geld kommt, das wei├č man alles nicht. Ist jetzt schwer zu sagen, weil anscheinend die letzte Runde noch nicht eingetragen ist oder es sich dabei um ein Convertible gehandelt hat und es deswegen eine Wandelschuldverschreibung und es sich deswegen noch nicht eingetragen ist. Schwer zu sagen, wie man das letzte Investment von Bellerton und USV jetzt deuten soll. In jedem Fall hat 2022 die Firma quasi 10 Millionen Verlust gemacht und man muss signifikant Geld raisen, wenn man nicht die Kosten deutlich senkt und das Wachstum ist eben nichts. Also wenn mir das jemand anbieten w├╝rde, ich w├╝rde jetzt da nicht investieren, w├Ąre ich gesagt. Jetzt ganz unabh├Ąngig, ob ich das Produkt gut finde oder nicht, es ist bestimmt ein gutes Produkt und sinnvoll, aber auf dem Papier rein finanziell sieht es nicht aus wie ein gutes Investment f├╝r mich. Und der Umstand, dass man sich an die Crowd wendet, man kann nat├╝rlich sagen, dass die Story ist, die NutzerInnen mehr zu integrieren und so weiter, aber i don't know. Ich glaube, aus dem was man sieht, w├Ąre der logische Schluss f├╝r mich, dass Bellerton und USV eine Bridge gemacht haben, wahrscheinlich mit einer hohen Liquidationspr├Ąferenz. Das w├Ąre einfach typisch so, nicht speziell f├╝r USV, sondern f├╝r die Situation. Und dass man dann zus├Ątzlich das Geld aus der Crowd raise bestimmt trotzdem schauen muss, dass man die Kosten senkt, aber wo dann das Wachstum herkommen soll, ist halt unklar. Und eigentlich w├╝rde ich vermuten, dass das Wachstum funktioniert, weil es ja tendenziell ein virales Produkt ist, w├╝rde ich sagen. Ich h├Ątte das Gef├╝hl, dass man ├╝ber sowas schon noch redet, wenn es wirklich gut funktioniert und dann vielleicht die Akquisekosten irgendwann relativ niedrig werden, wenn das Produkt gut ist und eine gewisse Viralit├Ąt erzeugt. Also einerseits ist es nat├╝rlich ein Thema, wor├╝ber nicht genug geredet wird, andererseits glaube ich schon, dass wenn es ein gutes Produkt gibt, Leute dar├╝ber reden w├╝rden. Das ist so meine Zusammenfassung. Dar├╝ber hinaus muss ich jetzt nicht spekulieren.
Also wenn man Crowdfunding macht, sollte man fragen, ob man die gleichen Terms auch hat. Also nicht nur die gleichen Bewertungen, sondern auch die gleiche Liquidation.
Ja, also mein Bed├╝rfnis w├Ąre es jetzt, die Struktur der letzten Runde zu kennen. Aber das geht derzeit zumindest noch nicht aus dem Unternehmensregister vor. Wie gesagt, vielleicht weil es sich um eine Verz├Âgerung handelt, vielleicht weil es sich um noch gar keine tats├Ąchliche Transaktion stattgefunden hat, sondern es nur ein Wandeldarlehen ist. Von daher ist mir nicht transparent genug, um jetzt selber, aber ich kann nur f├╝r mich sprechen. Wenn jemandem das ausreicht als Vision, dann kann man. Aber die Zahlen sind ja, also auch ohne viel Sachverstand sollte man die Zahlen deuten k├Ânnen, glaube ich. Wenig Wachstum, hohe negative Verlustmarge, die noch weiter ansteigt.
Diese Woche hatten wir auch ein paar Earnings, Netflix und Tesla. Irgendwelche positiven oder negativen ├ťberraschungen?
Das ist nicht so schlecht. Die Kosten wachsen auch noch mit 2%. Also Sparprogramme funktionieren gut und so ist die operative Marge erstmal 21%, wobei die nicht 100% aussagekr├Ąftig ist bei Netflix. Das liegt daran, dass sie ihre Produktionsausgaben aktivieren, also die quasi Kosten, die sie in Content stecken in Assets verwandeln und nicht als Kosten betrachten oder nur teilweise Kosten betrachten. Das Net Einkommen ist 1,3 Milliarden bei 8 Milliarden Umsatz. Die Zahlen wurden nicht so gut aufgenommen, vor allen Dingen weil die neu hinzugef├╝gten Abos von im Vorquartal 7,6, also Weihnachtsquartal ist immer besonders stark, so um die 8 Millionen neue Abos. Das erste Quartal hat jetzt nur 2 Millionen neue Abos oder 1,75 Millionen neue Abos gesehen. Das ist weniger als man sich erhofft hat offenbar. Der Average Revenue per User liegt wieder leicht unter dem Vorjahr und das mochte der Markt nicht so. Man hat gesagt, man muss die Programme, wo man das Passwortsharing unterbindet weiter rausschieben. Ich habe keine guten Gr├╝nde daf├╝r geh├Ârt ehrlich gesagt, aber man traut sich noch nicht an die User ranzugehen, die ihr Passwort mit zu vielen verschiedenen Leuten teilen. Das w├Ąre nat├╝rlich neues Revenue Potential, aber das scheint nicht so einfach zu sein. Ich wei├č nicht warum. Was ich aber noch erw├Ąhnswert finde ist, dass die Ausgaben f├╝r Content sind sehr stark zur├╝ckgegangen. Im Q1 letzten Jahres hat man noch 3,6 Milliarden an Content Production Costs aktiviert. Ich wei├č nicht ob es alles aktiviert wird, aber die Content Production Costs, die sie ausweisen waren 3,6 Milliarden und die sind jetzt auf 2,5 Milliarden runtergegangen. Das ist der niedrigste Wert seit mindestens 2 Jahren. Also man hat zwischenzeitlich fast mal 5 Milliarden ausgegeben f├╝r Content, jetzt ist nur noch die H├Ąlfte. Das hei├čt man spart am Content und das hei├čt man bekommt als Nutzer auch weniger Content f├╝r sein Geld im Moment. Wobei das nat├╝rlich immer sich aufstaut. Also netto bekommt man, ja insgesamt bekommt man immer mehr Content f├╝r sein Geld, aber die Investitionen in neuen Content, die sind gerade eher niedrig. Aber das sorgt dann daf├╝r, dass der Operating Cashflow ganz gut aussieht. Der ist n├Ąmlich mit 2 Milliarden der h├Âchste Wert seit sehr langem. Ich glaube der h├Âchste Wert seit immer. Also die Firma generiert viel operativen Cashflow, 26% des Umsatzes im Q1 jetzt. Was dann auch daran liegt, dass man bei den Ausgaben f├╝r Content und Content Production spart. Was langfristig nat├╝rlich spannend sein k├Ânnte, wenn man schafft einen Gro├čteil des Revenues zu konservieren und aber bei den Kosten zu sparen. Andererseits ist das nat├╝rlich auch das sehr klare Zeichen, dass Netflix einfach in einer gewissen Reifephase angekommen ist und nicht mehr. Also man k├Ąmpft hier gerade um jedes Prozent Wachstum. Vor Quartal ist man noch 1,9% gewachsen, jetzt 3,7% aber das ist ja alles weit entfernt von den alten zweistelligen Wachstumsraten. Es sieht einfach wie ein sehr reifes Business aus und Preiserh├Âhungen, Account Splitting und Kosteneinsparungen ist das Potential f├╝r die Zukunft. Und man kann auch gucken wie das bewertet ist. 150 Milliarden ist Netflix nach Wert. Das ist 30 mal zuk├╝nftiger Gewinn. Ich gucke mal, wenn wir lieb sind, auf den Cashflow schauen stattdessen. 3,2 Milliarden das w├Ąre immer noch 50 mal Cashflow. Und der operative Gewinn, eigentlich darf man auf den nicht schauen, aber wir k├Ânnen es ja trotzdem mal machen. Auch so 5 Milliarden, ich finde es absurd teuer. Also rund 30 mal Netto Gewinn und der Cashflow sieht ganz anders aus als der Netto Gewinn. Ich bin mir nicht so sicher, ob das jetzt so viel wert sein sollte, wenn es halt einfach gar nicht mehr w├Ąchst. Vorerst. Ich sehe auch nicht wo das Wachstum herkommen sollte. Achso nat├╝rlich die werbefinanzierten Accounts, das k├Ânnte nochmal eine Fantasie sein. Aber wenn das nicht klappt, sieht es auch ganz d├╝ster aus. Bin nicht so bullish. Mal gucken wie es dieses Jahr gelaufen ist. Year to date noch deutlich im Plus. Naja 10% im Plus, so deutlich ist es auch nicht. Ich finde es ein bisschen teuer ehrlich gesagt. Man m├╝sste mal gucken was man da raus holen kann. Wenn man sich eingesteht, dass man nicht mehr w├Ąchst, kann man nat├╝rlich nochmal deutlich an Kosten sparen und die Marge optimieren. Preiserh├Âhung schwer glaube ich gerade. Es gibt ja schon noch Konkurrenten mit tiefen Taschen, mit Apple, Amazon Prime. Ich sehe gerade keine gute Grundlage in die Netflix Aktie zu investieren oder sie zu halten ehrlich gesagt. Es sei denn man glaubt, dass das werbefinanzierte Modell signifikant neue Ums├Ątze bringt und au├čerdem neue Nutzer bringt, die vielleicht auch irgendwann in Premium Nutzer verwandelt werden k├Ânnen. Das k├Ânnte dann neues Wachstum bedeuten f├╝r die Ums├Ątze. Aber gleichzeitig muss man davon ausgehen, dass sich eventuelle Rezessionen weniger Leute leisten k├Ânnen und es schwer wird die Ums├Ątze zu halten, was man ja schon sieht. Also nicht bullish ehrlich gesagt.
Also stattdessen lieber ein Tesla?
Auch bei Tesla finde ich den Preis nicht angemessen, um das vorab zu sagen. Aber das k├Ânnte mich nachts um 4 aufwecken und ohne auf die Zahlen zu gucken, sage ich dir das. Tesla ist rund 600 Milliarden wert. Das entspricht ungef├Ąhr 50 mal dem Gewinn. Tesla konnte seinen Umsatz aus Automobilverk├Ąufen um 22% steigern. Gleichzeitig sind die Cost of Revenues um 42% gestiegen, was uns sagt, da muss der Gewinn geschmolzen sein. Der Gross Profit ist erst mal 17,4% runter und das Net Income ist auch runter gegangen und zwar um 23%. Also man verkauft zwar ein bisschen mehr Autos, eigentlich man kauft deutlich mehr Autos, aber zu niedrigeren Preisen. Die Rohstoffkosten steigen. Das liegt auch an der Underutilisation der neuen Fabriken. Die neuen Fabriken sind noch nicht ausgelastet. Obwohl Tesla angeblich kein Demandproblem sieht, sind ihre Fabriken nicht ausgelastet. Muss man selber schauen, wie man das in eine Story bringt zusammen. Der Cashflow ist auf einem Rekordwert nach unten. Der war vor einem Jahr noch 2,2 Milliarden, also ungef├Ąhr 5 mal so hoch. Hat 80% verloren. Sieht nicht so gut aus w├╝rde ich sagen. Und man muss sich auch das Inventar anschauen. Die Inventories sind von im Vorjahr 6,7 Milliarden auf 14,3 Milliarden gestiegen. Also haben sich mehr als verdoppelt. Tesla hat 115% mehr Autos auf Halde wie vor einem Jahr. Vor einem Jahr waren es noch 36% des Umsatzes, inzwischen sind es 62% des Umsatzes. Und was hei├čt das? Das hei├čt, dass diese, so wie wir es auch bei Fashion besprechen, ich w├╝rde davon ausgehen, dass diese Autos nicht teurer verkauft werden in Zukunft, sondern g├╝nstiger. Obwohl man nachdem man 3 mal die Preise gesenkt hat, um das Inventar loszuwerden, hat man jetzt den Preis kurzfristig ein bisschen erh├Âht. Ich wei├č nicht, ob das ein Signal sein soll oder ob man glaubt, dass man die Autos wirklich teurer verkaufen kann. Aber ich w├╝rde davon ausgehen, hohe Inventories, die abzubauen, meint normalerweise, man muss die Preise weiter senken. Das hei├čt, die Automotive Grossmargin, also was man mit Autos verdient, ist jetzt bei 19,3%. Das ist schon inklusive der Credits. Also vor einem Jahr war es noch 29%, jetzt sind wir bei 19% Rohmarge nur noch. Also diese ganzen Geschichten von der riesen Rohmarge bei Tesla usw. Auch das l├Ąsst sich alles schwerer nachvollziehen inzwischen. Trotzdem ist es noch eine gute Rohmarge, aber es ist f├╝r Tesla eben keine gute mehr, gemessen an der Vergangenheit zumindest. Und die k├Ânnte jetzt weiter runtergehen und dann wird auch vielleicht das Net Income, also der Profit weiter schmelzen. Es w├Ąre sehr komisch, wenn Tesla jetzt ein besonders gutes Jahr vor sich hat. Der Cybertruck wird weiter nur angek├╝ndigt als Alpha Modell, Prototyp wird offenbar nicht gebaut. Im Earnings Call hat Elon Musk noch gesagt, dass nat├╝rlich ist nicht er oder die Nachfrage schuld, sondern die FED. Everytime that the FED raises interest rates, that's equivalent to an increase in the price of a car. Also weil Jerome Powell die Zinsen erh├Âht, kann Tesla keine Autos verkaufen, ist die Logik. Vielleicht weil sie finanziert werden in der Regel, nehme ich an. Oder weil die Inputpreise weiter steigen. Komischerweise gibt es wenig andere Firmen, die sagen, dass an der Gesch├ĄftsÔÇŽ also nat├╝rlich hat der Zins Einfluss auf die Gesch├Ąftsentwicklung, aber dass das jetzt der Grund ist, dass die Autos teurer werden, I don't know. Au├čerdem werden seine Autos ja immer billiger. Also entweder sind die so stark deflation├Ąr, na whatever. Und er hat au├čerdem gesagt, we've taken a view that pushing for higher volumes and a larger fleet is the right choice here versus a lower volume and higher margin. Also er sagt, wir haben bewusst lieber mehr Autos mit wenig Marge verkauft. Man muss aber dazu sagen, obwohl sie mehr Autos verkauft haben, sind die Inventories weiter angestiegen. Also sie haben deutlich mehr Autos produziert als verkauft. Stimmt das? Sie haben mehr Autos produziert als verkauft. Das ist eine richtige Aussage. Over time we will be able to generate significant profit through autonomy. Also er sagt so ein bisschen, die Margen werden wahrscheinlich nicht besser, aber langfristig ├╝ber die Autonomie der Autos, wenn die Robotaxi Flotte kommt, dann regnet das Geld bei Tesla. Was man vielleicht schon nochmal highlighten sollte, ist, dass die Automotive Marge jetzt auf 19% runter ist, w├Ąhrend das Modell der so einen ikonischen Fondsmanager, Cathy Wood, Sekunde, wo haben wir das? Da. Das Modell von Snapchat von vorgestern, inzwischen hat man es angepasst, fairerweise, aber vorgestern war das ARK Invest Modell von Tesla, ist f├╝r 2026, also in drei Jahren, von einer Electric Vehicle Gross Margin von 46% ausgegangen. Die H├Ąlfte des Autos, des Verkaufspreises w├╝rde Tesla als Rohgewinn einnehmen. Im Sekunde, das ist das B├Ąren Szenario, also wenn Tesla nicht boomt, w├╝rde 46% Rohmarge anfallen. Im Bulls Szenario h├Ątten sie zwar nur eine Marge von 34%, also einem Drittel des Verkaufspreises, w├╝rden aber ungef├Ąhr doppelt so viele Autos verkaufen, glaube ich. Also vollkommen absurde Annahmen f├╝r die Rohmarge im Autobereich, das k├Ânnte nicht weiter weg von der Realit├Ąt sein, selbst in dem jetzt adjustierten Modell ist es immer noch doppelt so hoch wie die aktuelle Marge. Oder ann├Ąhernd doppelt so hoch, warum kommen Quatsch. Und es gibt ja auch ein legend├Ąres Modell von 10x zu Tesla, also die sogenannte Investmenthypothese, die jetzt sicherheitshalber mal von der Webseite beim Relaunch verschwunden ist. Also diese spannenden Hypothesen zu Palantir und Tesla, die zu Recht immer wieder angegriffen worden sind als vollkommen illusion├Ąr, wurden jetzt einfach kommentarlos gel├Âscht. Aber zum Gl├╝ck gibt es ja das Internetarchiv, da kann man sehen, dass auch die Hypothese von 10x DNA war, dass wir im Jahr 2025, also in anderthalb Jahren, eine Bruttomarge in der Gruppe von 33% haben. Wir sind jetzt bei 19%. Da ging man aber auch davon aus, dass man 300 Millionen Umsatz macht in zwei Jahren, das w├╝rde hei├čen, Tesla muss den Umsatz jetzt verdreifachen in den n├Ąchsten zwei Jahren, um dieses Ziel noch zu erreichen, um diesen 10x DNA Case zu erreichen. Das zeigt glaube ich ganz gut die Prognosekraft dieser Auguren und Zukunftsversteher.
I'm lost. Das w├╝rde glaube ich keiner in der Automobilindustrie je so vor aufzeichnen.
Du musst halt daran glauben, dass jedes dritte Auto Tesla ist in ein paar Jahren. Dann kann das alles klappen. Aber du musst dich halt fragen, wie wahrscheinlich das ist. In China werden g├╝nstigere, vielleicht noch nicht bessere, aber auch nicht total schlechte Autos gebaut werden, wenn die deutsche Autoindustrie sich langsam auch in den E-Automarkt bewegt mit ansonsten ganz guten Autos, die nat├╝rlich aber auch teurer sind. Wer weiter 50x Gewinn f├╝r Tesla zahlt, zahlt das. Es muss viel gut gehen, sagen wir mal so. Also klar ist das spannend, wenn sie ihren Closed Energy Cycle bauen. Lob verdienen sie, wir m├╝ssen auch loben hier, Lob verdienen sie auf jeden Fall daf├╝r, dass sie wieder 34% mehr Supercharger gebaut hat. Das ist nat├╝rlich aus vielerlei Hinsicht zu bef├╝rworten. Unter anderem auch, weil man sich damit gut Geld verdienen l├Ąsst. Den Strom verkauft man ja mit einem ordentlichen Aufpreis da, aber den sollen sie gerne haben. Ja, mir f├Ąllt es ein bisschen schwer den Bull Case zu machen. Wenn du irgendwann deine Ridehailing Plattform baust, dann kann das sicherlich kommen. Aber im Moment sehen wir nicht mal den Cybertruck. Full Self Driving funktioniert nicht, Robotaxis. Ich glaube wir sind mehr als 3-4 Jahre davon entfernt. Und ich glaube schon man kann Tesla auch noch mal g├╝nstiger einkaufen, wenn man unbedingt daran glaubt. Die Margen sollten weiter runter gehen. Das ist eine notwendige Konsequenz der hohen Inventories. Also ich kann mir kein Szenario vorstellen, in dem jemand die jetzt produzierten alten Autos, die alle noch die alten Modelle sind, die produziert sind, auf Halde stehen, f├╝r einen h├Âheren Preis kauft als zuletzt. Warum solltest du? Es gibt keinen Grund daf├╝r. Ich glaube sie werden noch mal deutlich billiger werden. Das hei├čt die Rohmarge wird sich verschlechtern und auch die Netto-Marge wird sich verschlechtern. Und es sollte ein schlechtes Jahr f├╝r Tesla werden. Tesla ist ganz klar Cashflow positiv und macht Gewinn. Um das auch zu sagen. Es ist ├╝berhaupt nicht existenzbedrohend. Nicht im geringsten, aber es ist bedrohend f├╝r ihre Market Cap. Also warum das 6,5 Milliarden wert ist, erschlie├čt sich mir nicht. Aber es ist ein Riesenerfolg. Man hat ihnen ja nicht gegeben, dass sie ├╝berhaupt jemals so weit kommen. Von daher muss ich auch mal sagen, dass das nat├╝rlich der am schnellsten und am effizientesten aufgebaute Autohersteller der Welt ist.
Ja und hier in Hamburg habe ich so ein bisschen das Gef├╝hl, dass jeder dritte oder jeder f├╝nfte Tesla, der hier so rumf├Ąhrt, von einer dieser Short Term Renting Leasing Firmen ist. Und die Autos sind ja auch wieder sehr schnell dann auf dem Secondary Market.
Ah ja, guter Punkt. Wenn die das Flatten kauft, sich niemand mehr f├╝r 30.000 neuen, wenn du f├╝r 18.000 alten bekommst. Ja, guter Punkt. Ich glaube, irgendwann wird Tesla die Software nicht mehr updaten, obwohl es auch schwer. Mein Gef├╝hl ist auf jeden Fall, dass wenn irgendwann jedes 20. jedes 10. Auto ein Tesla ist, dann sinkt die Attraktivit├Ąt nochmal deutlich. Ich glaube eher, dass gerade das Model 3 Hyundai und Honda Competitor werden wird. Also dass du erwartest, dass das Taxi, das dich f├Ąhrt ein Model 3 ist vielleicht. Wobei das ist, ah, whatever. Aber ich glaube nicht, dass Leute daf├╝r wirklich gute Preise zahlen wollen, hohe Margen. So war es ja auch geplant als Volumenprodukt. Was dann aber nat├╝rlich den Appeal der Marke so ein bisschen zerst├Ârt.
Was gibt es noch f├╝r News?
Wir haben noch, die BaFin hat eine Geldbu├če verteilt und zwar an die M├╝hnerig AG. Die machen eigentlich irgendwas mit Weltraum, wenn ich mich richtig erinnere. Auch ein legend├Ąres Investment von Christian Angermeyer. Und die haben laut BaFin-R├╝ge gegen die Marktmissbrauchsverordnung versto├čen. Wir packen den Link einfach in die Shownotes. Und zwar haben sie anscheinend, wenn ich das richtig lese, Insiderinformationen nicht rechtzeitig ver├Âffentlicht und damit dem Markt vorenthalten. Und daf├╝r haben sie jetzt eine Geldbu├če bekommen. Das w├╝rde man ja fast nicht anders erwarten. Dann BuzzFeed, die ja vor zwei Jahren ungef├Ąhr an die B├Ârse gegangen sind und noch das Beste draus gemacht haben im Hype, haben jetzt ihre News-Redaktion komplett rausgeschmissen wohl. Damit eigentlich den Teil des Gesch├Ąfts, den man fast als stellvertretend f├╝r BuzzFeed vermutet h├Ątte. Aber es gibt nat├╝rlich noch andere Beteiligungen wie die so Tasty Cooking Channel und so weiter. Das betrifft 180 Leute und sie leiden nat├╝rlich unter dem Advertising-Klima, w├╝rde ich sagen. Und dass die Netzwerke, die ihnen am meisten Traffic verschafft haben in der Vergangenheit, glaube ich, eher im... Einerseits ihnen weniger Traffic geben, andererseits aber auch selber nicht mehr wachsen. Und der R├╝ckenwind fehlt jetzt einfach. BuzzFeed hat auch 93% des Wertes verloren seit des IPOs. Also 91% schwer da wieder auf einen gr├╝nen Pfad zu kommen. Dann berichtet Reuters noch, dass Open Door, Keith R. Boyce, hatten wir mal erw├Ąhnt, der Mensch, der der Bloomberg-Reporterin versucht hat im Live-TV zu erkl├Ąren, dass eine Firma profitabel ist und sie nur zu doof ist, das zu verstehen, hat jetzt 22% der Mitarbeiter entlassen, um sich dem aktuellen... ... das ist Latein f├╝r wir glauben die n├Ąchsten Monate sehen nicht gut aus und wir m├╝ssen unseren Personalstand den Marktgegebenheiten anpassen.
Also 22% ein bisschen wenig.
18%... genau 22%... jetzt steht da 18... 18% hat sie damals schon gemacht, im November, jetzt ist es nochmal 22%. Es sind 560 Jobs insgesamt. Instagram hat 1100 Leute entlassen, wenn ich es richtig sehe. Also sie haben... damit ist schon eine ganze Menge weg. Und das Problem ist nat├╝rlich, dass durch die hohen Zinsen sich weniger Leute H├Ąuser leisten k├Ânnen, die H├Ąuserpreise sinken. Dadurch wollen aber auch Leute, die H├Ąuser haben, nicht ihre H├Ąuser verkaufen, weil du willst sie nicht am Aktivpunkt verkaufen oder ├╝berhaupt, wenn die Preise fallen. Dadurch gibt es wiederum weniger Listings auf dem Markt. Also Open-Door, abgesehen davon, dass sie sich verspekuliert haben beim Kaufen und Verkaufen der H├Ąuser, gibt es auch einfach weniger Angebote, weil niemand sein Haus zu dem Preis verkaufen will, es sei denn er muss unbedingt, weil er von Kreditzw├Ąngen dazu quasi gezwungen wird. Und 30% weniger Listings hei├čt halt auch, dass das Revenue nicht durch die Decke gehen wird n├Ąchstes Quartal. Also sollte es zu herben R├╝ckschl├Ągen kommen, auch weiterhin, solange der Immobilienmarkt sich nicht verbessert.
Pipp, ich habe noch eine Frage zwischen uns. W├Ąhrend der OMR, so am Ende, am Mittwoch machen wir ja unseren Live-Podcast, w├Ąrst du danach bereit, kurz eine Runde Pickleball zu spielen? Also du mit mir gegen Sven Schmidt und Westermeyer?
Direkt, direkt, also entweder auf oder vor der B├╝hne. Ich kann nicht Kinos vorbereiten und trainieren. Ich mach die, du machst mich schlau. Ich f├╝hre mein Leben, im Gegensatz zu dir.
Ein bisschen Tischtennis w├╝rde dir schon reichen. So ein bisschen Reflex-Tischtennis gegen die Wand. Da, wo du normal deine...
Ihr seid ja alle Tennisspieler, das ist total unfair. Ihr h├Ąngt doch nur im Tennisclub ab, ich kenne euch doch. Wenn der Golfrasen nass ist, geht ihr in die Tennishalle. So seid ihr.
Bei Sven wei├č ich nicht, aber der hat bestimmt schon mal einen Tennisball geschlagen. Westermeyer, der ist auf jeden Fall der Ehrgeizigste. Wer ist sportlich motiviert der Ehrgeizigste von uns vier? Das m├╝ssen wir auf jeden Fall mic'd up machen. Es gibt schon gute Kommentare.
Ich muss meinen Orthop├Ąden fragen, ob mein Knie das erlaubt und mein OMR-Runner, ob mein Laufzettel das erlaubt. Dann sag ich ja keine Challenge ab, prinzipiell.
Ich spiele mit dir? Du kannst das ja alles rausholen. Du stehst einfach in der Ecke, ich laufe dich und f├╝r das Dinner danach ziehe ich mir einfach ein neues T-Shirt an. Das geht schon.
Ach, das auch noch?
Das w├Ąre zwischen unserem Podcast und dem Dinner.
Kennst du Boxschach? Schachboxen?
Das machen wir nach dem Dinner.
Wir machen das, wenn man zwischendurch Aufgaben l├Âsen muss. Wir machen ein Quiz zwischendurch. Das Quiz entscheidet ├╝ber den Aufschlag.
Nee, mach mir nicht meinen Sport kaputt.
Ich finde Schachboxen schon eine geile Idee damals. Aber auch daf├╝r m├╝sstest du drinbleiben.
F├╝r alle, die zur OMR kommen und zur Finance Forward ist es jetzt eigentlich eure letzte Chance. Wir machen ein bisschen Werbung noch. Letzte Chance f├╝r die Party und wahrscheinlich auch die letzte Chance, um das Finance Forward Ticket g├╝nstig minus 30% zu bekommen und montags auf unseren exklusiven kleinen Event zu kommen. Die Links dazu findet ihr alle unter doppelg├Ąnger.io. Am Montag und Dienstag schicke ich die letzten Einladungen raus f├╝r die Party. Und wer mich auf der OMR nicht findet, aber vorher mit mir Pickleball spielen will, kann das auch machen. Die Links sind auch da. Dienstag morgens kann man gegen mich spielen, danach duschen und dann zur OMR. Das war es auch schon. Pip, wei├čt du jetzt mittlerweile deinen Titel f├╝r deine Keynote?
Wer mit mir Tr├Âviel Paz├╝zi spielen will, kann sich auch melden. Oder Schachboxen. Wie ich gegen Alex von Frankenberg und Frank Thelen spiele. Wir k├Ânnen auch so ein kleines Turnier machen.
Ich w├Ąre dabei. Ich bringe mein Netz und B├Ąlle einfach mit und dann schauen wir. Das ist sehr schnell aufgebaut.
Und Frank Thelen ist auch schnell, habe ich gesehen. Es gibt ein Video von der letzten OMR. Also schnell zu Fu├č ist er auf jeden Fall. Checkst du nicht, ne? Doch, doch.
Wird dir der Community erkl├Ąrt, der Witz. Erfahren wir noch deinen Titel?
Wen k├Ânnen wir noch fordern? Wer ist noch da?
Serena Williams, die hat jetzt mittlerweile einen eigenen Pickleball-Schl├Ąger.
Die spielt nicht Pickleball.
Die hat einen eigenen Pickleball-Schl├Ąger jetzt.
Sekunde, wir gucken mal hier.
Du kannst eine Auflistung machen gegen 10 Leute, die gegen mich antreten sollen. Das ist deine Aufgabe bis n├Ąchste Woche. Hab ein sch├Ânes Wochenende. Hab ein sch├Ânes Wochenende.
Sekunde, ich gucke noch. Die Leute sind alle entweder total unlustig oder... Kai Pflaume. Kai Pflaume macht dich fertig, glaube ich.
Meinst du, der hat Ballgef├╝hl? Ich glaube, Kai Pflaume ist so ein Sportler, der sich richtig... Also, er ist so ein Ausdauersportler. Aber hat der Ballgef├╝hl?
Aber mit wem paaren wir Kai Pflaume? Sekunde.
Also Kai Pflaume mit Knossi gegen uns beide w├Ąre auch witzig.
Das ist mir zu viel Trash-Talk, glaube ich. Ich kann mich da nicht konzentrieren.
Hast du noch einen Tipp f├╝r OMR, wie sie die Webseite ein bisschen optimieren? Also die Bilder zum Beispiel ein bisschen kleiner machen?
Ne, ich bin ein gro├čer Fan von Pagination. Also es gibt hier 905 Speaker und dementsprechend 46 Speaker-Seiten. Das habe ich in meiner Kapazit├Ąt als SEO-Experte und UX-Designer immer so vertreten, dass man das Paginieren... Das sch├Ânste Relikt aus der Verlagswirtschaft ist, dass man auch das Internet durchbl├Ąttern muss nat├╝rlich, weil das Mausrad... Wof├╝r das erfunden wurde? Warum hat man das Mausrad erfunden? Wenn man ein Klicken paginieren kann? Ich verstehe das nicht.
Das kommt bestimmt in die Pr├Ąsentation auf das State of German Internet.
Ich w├╝rde Paginierung verbieten vielleicht jetzt. Nach 30 Jahren Internet kann man mal Paginierung verbieten auch. Warum sollten Leute bl├Ąttern im Internet, wenn man scrollen kann? Und vor allen Dingen auf mobilen Ger├Ąten macht es ja auch ├╝berhaupt keinen Sinn.
Wir haben jetzt echt nicht die Zeit, dass du dich da durch alle Speaker durchklickst. Wir h├Âren jetzt auf. Habt ein sch├Ânes Wochenende. Bis Mittwoch. Peace.
Ciao, ciao.