Doppelg├Ąnger Folge #255 vom 6. Juni 2023

­čĹö Hemden falten mit AI ´ú┐ Apple Vision Pro | Amazon Prime Mobilfunk | DigitalOcean, Hims & Hers, Veeva, MongoDB, GitLab

Pip offenbart endlich seine gr├Â├čte Schw├Ąche. Apple's One More Thing ist eine Uhr f├╝r den Nachttisch (und eine 3500$ Apple Vision Pro Skibrille). Robert Kennedy Jr. sieht die Schuld f├╝r Amokl├Ąufe bei Antidepressiva statt bei Waffen. Es gibt Earnings von┬áDigitalOcean, Hims & Hers, Veeva, MongoDB und GitLab.


Philipp Gl├Âckler (https://www.linkedin.com/in/philippgloeckler/) und Philipp Kl├Âckner (https://twitter.com/pip_net) sprechen heute ├╝ber:

(00:00:00) B├Âhmermann, Twitter, Elon, Kennedy

(00:12:30) Apple WWDC

(00:44:50) DigitalOcean

(00:45:15) Hims & Hers 

(00:53:40) Veeva Systems

(00:57:50) MongoDB

(00:59:50) GitLab

(01:02:15) Amazon Phone

(01:07:20) TikTok Suche


Shownotes:

Werbung: Philipp Gloeckler hat Marissa und Marc am Braze Stand der OMR besucht und einen Podcast aufgenommen. Sie sprechen ├╝ber OMR, Customer Engagement, die steigende Relevanz von AI und nat├╝rlich Pickleball. Den Podcast kannst du jetzt auf braze.com/warum-braze h├Âren.


Robert Kennedy Jr., With Musk, Pushes Right-Wing Ideas and Misinformation: https://www.nytimes.com/2023/06/05/us/politics/robert-f-kennedy-jr-twitter-2024.html

SEC Binance: https://twitter.com/adamscochran/status/1665744500176879616?s=46&t=Pu5bpsIscUYNQg1GlyP7Vw

Amazon: https://www.theverge.com/2023/6/2/23746605/amazon-prime-wireless-mvno-report-phone-service


Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Passionfroot Storefront www.passionfroot.xyz/doppelgaenger

Post Production by Jan Wagener https://www.linkedin.com/in/jan-wagener-49270018b/

Aktuelle Doppelg├Ąnger Werbepartner https://lollipod.de/sn/doppelgaenger-werbung

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen zum Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast Folge 255. Pip im Vogelverein, Taubenverein, ich mit meiner gro├čen neuen Taucherbrille. Sollen wir mit Jan B├Âhmermann anfangen oder mit der Apple Vision Pro in den r├Ąumlichen Computing eintauchen?
Ganz wie du willst.
Lass mit B├Âmi anfangen. B├Âmi hat Vogel RIP, Rest in Peace, am Freitag in seinem ZDF Magazin Royale gebracht. Ich fand es ganz witzig, aber auch ein bisschen ├╝berzogen. Hat so eine alte SMS oder Nachricht von D├Âpfner rausgebracht. Das hatte ich mittlerweile vergessen, der ja wohl Elon Musk irgendwie geschrieben hat, hey wieso kaufst du nicht Twitter? Und dann sp├Ąter, was ich gar nicht wusste, irgendwie so einen Actionplan vorgestellt hat. Alles sehr sicher ├╝ber iMessage. Was sind deine Takes? Irgendwelche News oder Sachen, die wir
noch nicht wussten? Also das Thema verdient bestimmt Aufmerksamkeit und wer hier zuh├Ârt wei├č wahrscheinlich, dass ich in der Regel einen kritischen Blick auf Twitter und den Protagonisten dort habe. Zumindest die aktuelle Politik der FDP kritikw├╝rdig finde. Und das dritte was, also es wurde ja unter dem Freiheitsnarrativ da quasi FDP, D├Âpfner und Twitter verbunden. Und wie gesagt, ich stehe jetzt nicht im Verdacht einen dieser Personen oder Parteien verteidigen zu wollen und trotzdem fand ich es ein bisschen konstruiert. Ehrlich gesagt, irgendwie bestimmt bedarf Twitter viel Aufmerksamkeit und dass man da genauer drauf schaut. Es ist total wichtig, auch gerade wie die unterlassen im Sinne von Straftaten verfolgen, die auf Twitter passieren, obwohl sie sagen, sie wollen sich an Gesetze halten. Das macht alles Sinn, aber auf mich wirkte das ja so zusammengef├Ądelt und konstruiert und ich fand das mal wieder eine der weniger ├╝berzeugenderen Folgen, ehrlich gesagt. Also konnte er nicht viel mitnehmen. Ich kann nochmal gucken hier auf der, wie hei├čt das, Vogel.err.ip. Gibt es auch eine Webseite, wo die vollst├Ąndigen Daten und Studien, genau da gab es eine Studie. Die Studie beweist, Twitter rutscht nach rechts. Keine gro├če ├ťberraschung, aber ich meine, wodurch entsteht das? Dass tendenziell linkere Menschen die Plattform verlassen. Sich dar├╝ber dann zu beschweren, finde ich auch komisch. Dann, ja, Twitter rutscht nach rechts. Na und? Es gibt linke und rechte Zeitungen. Twitter m├Âchte der Marktplatz sein und trotzdem ist eine Seite ├╝berrepr├Ąsentiert. Ist das problematisch? Ja, aber ich finde es auch dann doof, dass rechts per se schlecht ist. Auch da wei├č man, ich w├╝rde mich sicherlich eher auf der linken Seite verorten, aber trotzdem. Und es wird ja der Fehler gemacht, dass nicht unterschieden wird zwischen Sichtbarkeit und Ver├Âffentlichung. Also ich glaube schon, dass Twitter, dass mehr Tweets, die man als eher inakzeptabel bezeichnen w├╝rde, getweetet werden gerade. Und ich glaube aber schon auch, dass man sagen muss, dass sie eben nicht viele Leute erreichen in der Regel. Es wird bei so Studien immer gern au├čer Acht gelassen, dass man vieles davon eigentlich nicht sieht und das auch teilweise gar nicht so schlecht gemanagt wird. Trotzdem passieren eben Dinge, die gar nicht passieren d├╝rften eigentlich gesetzlich und die werden zu wenig verfolgt. Ich fand es nicht, ich glaube, k├Ânnte man bessere Dinge machen ├╝ber Twitter, wenn man sich M├╝he gibt. Apropos gestern oder so, ja vorgestern, wenn man das h├Ârt, also am Anfang dieser Woche, ist ja der n├Ąchste Pr├Ąsidentschaftskandidat auf Twitter aufgetreten zusammen mit Musk. Zielsicher hat man nach Robert F. Kennedy Jr. gegriffen, der vorher auch schon im All-In-Podcast zu Gast war und dort seine Verschw├Ârungsmythen zum Besten geben kann. Der ist Demokrat. Wer nach deutschem Verst├Ąndnis aber in der AfD zu Hause, w├╝rde ich sagen, also sieht Pharma-Lobby sehr kritisch, h├Ąlt die Unterst├╝tzung der Ukraine bei der Verteidigung gegen den Angriffskrieg aus Russland f├╝r Kriegstreiberei. Der USA ist nicht nur impfkritisch, sondern erkl├Ąrt der Impfgegner und zwar nicht nur was Corona angeht, sondern weit dar├╝ber hinaus. Also auch sonstige Impfen sieht er als Problematisch. Die gestiegene Waffengewalt in den USA, also Mass-Shootings, Amokl├Ąufe, sieht er nicht etwa als Resultat der, sagen wir, lockeren Waffengesetze und der starken Waffenlobby in den USA, sondern Schuld ist auch da die Pharma-Lobby. Das h├Ąngt, er baut da eine Konnexion zur Einf├╝hrung von Prozac, also einer Neurostimulanz f├╝r Ausschlaggebende, versucht auch die Waffengewalt den Pharmakonzern anzulasten. Also auch mit Computerspielen hat das nichts zu tun? Ja, also sehr krude Thesen. Ich glaube nicht, dass Elon Musk, es wird ihm ja vorgeworfen, er w├Ąhlt mit Absicht Kandidaten aus, die ihm nahestehen. Das glaube ich nicht. Ich glaube eher, dass das die einzigen sind, die bereit sind, das auf Twitter zu machen mit ihm. Das hei├čt, ich glaube, da verkehrt man die Realit├Ąt, wenn man sagt, er sucht sich da die craziesten Typen raus. Es ist einfach nur, dass die die einzigen sind, die dahin gehen werden. Und ich glaube, er versucht halt zu erzwingen, dass das so erfolgreich wird, dass andere denen folgen werden. Das w├Ąre f├╝r Twitter nat├╝rlich gro├čartig, wenn jeder Pr├Ąsidentschaftskandidat dort sprechen m├╝sste, mehr oder weniger. Ich habe auch nicht das Gef├╝hl, dass es ihm gelingt, den Druck zu erzeugen, nachdem er dieses Descentist-Desaster veranstaltet hat. Und auch das jetzt zwar ein bisschen besser geklappt hat, aber glaube ich nicht die mediale Aufmerksamkeit gebracht hat, die man sich vielleicht gew├╝nscht hat.
Descentist wird ja irgendwie finanziell oder irgendwie von David Sachs unterst├╝tzt. Wird der also auch von David Sachs unterst├╝tzt?
Das wei├č ich nicht, aber in dem All-In-Podcast hat sich ja relativ klar herausgestellt, dass David Sachs ein gro├čer Anh├Ąnger ist von ihm. Und es kann eventuell auch Sinn machen, ihn aufzustocken, damit Biden wegfliegt. Wobei das dann eventuell es schwerer machen k├Ânnte f├╝r die republikanischen Kandidaten. Das wei├č ich nicht. Was ich gut fand, ist, dass in einer der letzten Episoden sich David Friedberg, sozusagen die Stimme der Vernunft in dem Podcast, zumindest mittelbar nochmal entschuldigt hat daf├╝r, dass er nicht st├Ąrkere Nachfragen gestellt hat gegen die wissenschaftsfeindlichen Aussagen von Bob Kennedy Jr. Das hatte ich vermisst in der Originalfolge, aber das hat er nochmal richtig gestellt, dass er mehr aus Respekt dort nicht eingeschritten ist. Bob Kennedy war ja auf Twitter und Meta, also selbst auf Facebook gesperrt. Oder die Gruppen, die er unterst├╝tzt, die impfkritischen und so weiter, sind ├╝berwiegend auf Plattformen gesperrt, weil sie nachweislich Missinformationen verbreiten. Ja, aber gut. Twitter ist der Town Square und nach US-Recht ist auch das von der Meinungsfreiheit, L├╝gen und Missinformationen gesch├╝tzt, sofern es keine gr├Â├čeren Katastrophen ausl├Âst. Kann man schon auch ertragen, aber ich glaube, es macht das Medium Twitter jetzt nicht seri├Âser, da diese Lunatics auszustellen.
Also nochmal zur├╝ck zu Twitter. F├╝r mich dann als linksgr├╝nversiffter Podcast-Host sollte ich eigentlich wieder twittern, damit ich das Links-Rechts-Gleichgewicht ein bisschen besser halte, oder wie?
Ja, das ist eben die schwere Frage, ob man sagt, Twitter ist so medienkritisch, dass man eigentlich gar nicht mehr damit interagieren sollte, weil sie die sogenannten Mainstream-Medien oder einfach letztlich alle Medien, die ihnen nicht passen, oder die Mehrheit der Medien, versuchen zu diskreditieren, weil sie sich selber nicht an Gesetze halten. Sollte man deswegen nicht die Plattform boykottieren, dann k├Ânnte man hoffen, dass das einfach mehr und mehr verf├Ąllt wie andere Plattformen. Man kann aber auch nat├╝rlich der Auffassung sein, dass Twitter schon noch die gr├Â├čte Meinungsplattform der Welt ist und das, wo sich immer noch viele Menschen und Journalisten informieren. Und dann w├Ąre es wichtig, dass dort m├Âglichst viele verschiedene Meinungen stattfinden. Ich glaube schon, dass man relativ klar diesen Rechtsruck, nicht nur Rechtsruck, sondern auch ein sich zunehmend verschlechterndes Klima sp├╝rt. Auch in den Kommentaren einfach. Aber ich glaube, damit kann man schon auch umgehen. Aber es ist eine schwere Frage, ob man eher dazu beitragen sollte, dass Twitter sich ├╝berholt selber oder ob man das als die Plattform, die es ist, wahrnimmt und dann dort versucht, auch einen Platz einzunehmen und seine eigenen Werte und ├ťberzeugungen zu verteidigen.
Ich nutze es ja echt ├╝berhaupt nicht mehr. Also maximal f├╝r so einen Groupchat, den wir da noch haben, der eigentlich mittlerweile mal langsam auf unsere Discord ├╝bergehen sollte. Und das Zweite ist halt ab und zu mal ein bisschen Search zu machen. Also jetzt zum Beispiel f├╝r Apple ist nat├╝rlich super, dass man da einmal kurz irgendwie gucken kann.
Du bist nat├╝rlich in der privilegierten Lage, dass du dich aus unserer Doppelg├Ąnger-Community mit Informationen versorgen kannst. Was w├╝rde denn jemand anderes machen, um aktuell Informationen aus den ihnen oder sie interessierenden Themenbereichen zu sammeln?
In die Doppelg├Ąnger-Community kann jeder gehen. Aber klar, das ist nat├╝rlich schon ein Punkt. Und auf Facebook ist es wahrscheinlich auch irrelevant. Keine Ahnung. Da bin ich schon lange nicht mehr.
Ich habe neulich getr├Ąumt, ich w├Ąre wieder auf Facebook. Ich poste aus Versehen was und ganz viele Leute antworten. Dann habe ich gemerkt, ich habe mich aus Versehen wieder auf Facebook angemeldet.
Mir hat vor kurzem jemand erkl├Ąrt, dass er getr├Ąumt hat, dass bei der Arbeit sein Bildschirm ausgetauscht worden ist. So einen ganz kleinen Bildschirm, wo er nichts mehr drauf sehen konnte. Und dann h├Ątte er sich ├╝berall beschwert, aber keiner h├Ątte ihm geholfen. Und er h├Ątte so ein Mini-Display. Egal. Ja, was man schon f├╝r komische Tr├Ąume hat.
Wo waren wir?
Es gibt, es muss, aber es entsteht ja auch nur was Neues, wenn die Leute anfangen, irgendwo anders wirklich Content zu posten. Das Problem ist ja, aktuell gibt es ja f├╝nf Alternativen. Aber die meisten gehen immer noch zu Twitter, weil es da am meisten Candy gibt. Irgendwie am meisten Interaktionen.
Die neuen Alternativen m├╝ssten alle viel mehr an Crossposting arbeiten. Das ist, glaube ich, der Weg, um zumindest Empty Room zu l├Âsen und Content drauf zu bekommen. Ich will eben nicht meinen Content auf Blue Sky, Mastodon, Post News und Twitter folgen. Und mir ist schon klar, dass so was mit IFT geht und es Plug-ins gibt f├╝r sowas. Aber das l├Âst das Problem f├╝r die Masse der Menschen nicht. Ich glaube, es m├╝sste noch einfacher und niedrigschwelliger sein, ein Crossposting-Plug-in zu bauen, wo ich eben entweder Hootsuite und TweetDeck oder so nutze, und das automatisch crossgeposte. Wenn es eine wirklich einfache L├Âsung gibt, und erkl├Ąrt mir nicht, wie ich mit zwei Tagen Arbeit eine IFT-Routine aufsetzen kann f├╝r jedes Netzwerk, aber wenn es eine wirklich einfache L├Âsung gibt, w├╝rde mich das interessieren. Aber ich habe noch keine gefunden, bisher tats├Ąchlich.
Mal gucken, vielleicht kriegst du Instagram hin. Wann warst du das letzte Mal auf Blue Sky?
Ich gehe mal gucken, ob ich neue Invites habe, die ich weitergeben kann. Aber ich glaube, wenn man nicht mehr postet, kriegt man auch keine mehr. Das ist mein Gef├╝hl. Vielleicht liegt es daran. Aber eigentlich bin ich mal ab und an noch da.
Das ist schon einer der schlechtgelaufensten Launches oder Beta-Launches, die man sich vorstellen kann. Es gibt irgendwie eine gewisse FOMO, aber dann doch nicht. Das ist ja schon ein riesengro├čes MTV-Problem, was man h├Ątte l├Âsen k├Ânnen.
Ich glaube, es w├Ąre schlau, daf├╝r zu sorgen, dass Feeds automatisch ├╝bernommen werden von anderen Netzwerken als Anfang. Wer das Problem auch nicht l├Âsen wird, ist deine Lieblingsfirma Apple. Die hat am Montagabend auf der WWDC, das ist die Worldwide Developer Conference, wo Apple typischerweise ihre neuen Produkte vorstellt, ein Potpourri an Innovation zum Besten gegeben. M├Âchtest du berichten oder m├Âchtest du meine Sicht der Dinge h├Âren?
Erkl├Ąr du erst mal. Wie du die Welt siehst, ich habe hier schon 3.499 Dollar zur Seite gelegt und warte, bis ich sie n├Ąchstes Jahr ausgeben kann. Meine gr├Â├čte Sorge ist, dass ich mir das Ding wahrscheinlich aus Amerika importieren muss, weil ein deutscher Datenschutzbeauftragter oder irgendjemand das Ding hier gar nicht erlauben l├Ąsst. Oder es ein bisschen l├Ąnger dauert, bis es in Deutschland verf├╝gbar ist.
Du kannst es ja so meinen, ich gebe meine Beobachtung nach Relevanz durch, denn du darfst super gerne mal reingr├Ątschen und sagen, wenn ich irgendwas falsch bewerte, oder du daran deutlich mehr siehst, oder ich was vergessen habe. Also es wurde das MacBook Air 15 Zoll.
Lass uns ├╝ber die ganze Schei├če nicht reden, komm zur Brille.
Es geh├Ârt ja schon dazu, dass es das leichteste, d├╝nnste Laptop der Welt ist. Wer ich Mac-User bin, f├Ąnde ich das ganz spannend. Dann gab es den M2 Ultra Chip, das sind zwei M2 Macs, und ein M2 Macs ist, ich wei├č nicht, zwei normale M2s, ich wei├č nicht, der leistungsf├Ąhigste Chip, der in einem Computer verbaut werden kann.
Kurz zusammengefasst, Apple sagt, wir sind eine Chipfirma, wir machen die geilsten Chips, alle anderen Chipfirmen sind weniger wert. Und ich habe auch ein Apple-Produkt mit dem neuen Chip, ein Mac Mini, und das Ding ist schon derbe geil. Im Gegensatz zu allen anderen Apple-Produkten, die ich vorher mit Intel hatte, ist der gro├če Unterschied, dass das Ding keinen Mucks macht.
Ich finde es geil, du kommst meiner Meinung nach mit der besten Beobachtung. Die ist n├Ąmlich eigentlich, dass was bei allen anderen Firmen AI ist, also Apple hat nicht einmal das Wort AI benutzt, die sagen schon, das und das wird von Machine Learning erm├Âglicht, und das nutzt das Neural Network, die Neural Engine des Chips und so weiter. Es gibt in ganz vielen Produkten AI, aber so etwas passiert niemals durch Zufall. Jedes Wort ist 100% gescriptet, also geht durch Legal Brand Safety und am Ende aber sagt jeder, wie oft die Worte drin vorkommen m├╝ssen.
Das Wort AI ist nicht einmal gefordert. Die Vorbereitung ist eigentlich genauso wie bei dir, bei deiner Keynote vor kurzem in Hamburg.
Nicht ganz, nicht ganz. Aber ich finde das Wort, was am h├Ąufigsten gefallen ist wahrscheinlich, ich habe es nicht nachgez├Ąhlt, aber ist Apple Silicon. Also, dass eben ganz viele Dinge von der eigenen Chip Manufaktur gespeist werden. Und das war, glaube ich, jetzt 10 Jahre zur├╝ckblickend eine der schlauesten Entscheidungen, um sich zu differenzieren vom Wettbewerb, um sich unabh├Ąngig zu machen, um unabh├Ąngig vom sonstigen Leistungsstandard eigene Leistung zu USB zu machen, war die, die eigenen Chips zu bauen, glaube ich, eine mega schlaue Entscheidung. Die Gr├Â├če von Chips und so geht ja immer mehr einer gewissen Decke entgegen. Aber die Chips noch besser auf die Endger├Ąte anzupassen, ist, glaube ich, das, wo jetzt ein Gro├čteil der Effizienz eigentlich herkommt. Und ich glaube, Apple beweist, wie wichtig das ist. Und mein Gef├╝hl war, sie wollten relativ klar, wie du sagst, beweisen, dass sie ein Chipmaker und eine Silicon Company sind als Hardware Company und dass sie eben mehr und mehr Chips selber bauen. Ich habe das jetzt mal f├╝r WhatsApp, zumindest f├╝r iMessage umgesetzt, nicht f├╝r WhatsApp, Audio Message Transcription. Also wenn jemand es wagt, dir Sprachnachrichten zu schicken, und du gerade keine Zeit hast, dass es schon mal f├╝r dich ├╝bersetzt wird und in Schriftform ausgegeben wird. Vollkommen logisches Feature haben sie jetzt gebaut. Das Gleiche funktioniert mit Voicemail. Du musst das nicht heimlich abh├Âren oder kurz rausgehen, um die Voice Message abzuh├Âren. Ich glaube, das macht total viel Sinn. Dieses Name-Drop-Feature fand ich nicht so. Das iOS-Sonoma, die neuste MacOS-Sonoma, die Software hat ja auch einen Update bekommen. Was ich auch wieder gesp├╝rt habe, werden mir wieder die Android-Features der letzten f├╝nf Jahre erkl├Ąrt. Das kann man sich immer gut anschauen, um zu sehen, was dein Handy eigentlich schon alles kann seit zwei Jahren. Und was du vielleicht gar nicht nutzt am Android-Handy. So zum Beispiel Web-Apps. Wow, du kannst eine Webseite auf den Home-Bildschirm ziehen. Das ging schon immer. Ja, aber jetzt sind es halt Web-Apps und der Browser verschwindet. Ich wei├č nicht, was der Vorteil davon ist. Anderes Android-Feature, was glaube ich schlau ist, ist Offline-Maps. Ich werde schlechten Empfang haben oben auf dem Berg oder unten im Tal vielleicht eher. Da kann ich mir Maps offline runterladen, was ein sehr einfaches Feature ist, was ich abgeschaut habe von Google und anderen Applikationen. Richtig gut finde ich Airplay-Hotels. Das wird nat├╝rlich lange dauern, bis die Display-Betreiber das integrieren, aber dass du quasi direkt von dem Handy ohne ein weiteres Device auf ein Hotel-Fernseher streamen kannst. Unheimlich viel Nutzwert, wird aber nat├╝rlich dauern, bis sich das durchsetzt. Weil man nat├╝rlich nicht jedes Jahr zweimal die Displays im Hotel auswechseln muss. Dann es gibt eben viel Machine Learning bei Auto-Correct und Prediction. Also das Schreiben von Nachrichten und so weiter wird mehr und mehr quasi mit Text vorschl├Ągen. So Grammarly like Auto-Correct, das wird besser. Nicht so richtig verstanden habe ich Journaling. Ist das ein Health und Fit Thema oder warum soll man ein Tagebuch schreiben? Das ist ein Thema, das ich nicht so richtig verstanden habe. Keine Ahnung. Ich glaube es hat ein gro├čes Feature.
Die Notes werden daf├╝r unheimlich viel genutzt.
Gut, sie haben entdeckt, dass das Notes... Es ist ja angeblich 100% encrypted. Es w├Ąre aber schon ein spannender Datenpunkt, um einen Menschen zu verstehen und was ihn wirklich bewegt. Es ist ein Unterschied, ob ich Bilder von einem Strand, oder wenn ich jeden Tag sage, was ich auf Arbeit erreicht habe. Das ist schon ein spannendes Targeting, wenn man die Daten nutzen k├Ânnte. Angeblich sind sie aber 100% verschl├╝sselt und deswegen nicht zug├Ąnglich. Dann frage ich mich auch so ein bisschen, warum man das braucht. Aber man glaubt ja, dass Journaling ein gutes Ritual ist, auch um Mental Health zu verbessern. Von daher ist es vielleicht auch so zu sehen, dass man einen weiteren Grund schafft, wenn man das Handy 10 Stunden am Tag in der Hand h├Ąlt und dabei etwas Gutes macht.
Ich glaube, es spielt auch ein bisschen in dieses Privacy-Thema rein. Das ist ja auch nochmal so privat, dass du das in deinen sichersten Ort eingibst.
Es f├╝hlt sich nicht an wie in der Cloud. Dass du sagst, ich nehme das aus der Cloud raus, weil Notizen werden ja irgendwie in der Cloud im weitesten Sinne. Und ich gebe dir ein Vault, ein Tresor in deinem Handy, wo du wirklich intime Gedanken reinschreiben kannst. Okay, wo Till Lindemann seine Gedichte verfassen kann. Das klingt sinnvoll.
Was ist mein absolutes Lowlight gewesen, deiner Meinung nach?
Es f├Ąngt mit S an. Mit S? Ja. Standby. Hast du das gesehen?
Achso, wo du dein Telefon als Alarmuhr hinstellen kannst.
Und wahrscheinlich kostet dieses Doc, ich w├╝rde sch├Ątzen, zehnmal so viel wie ein normaler Wecker. Also Apple hat den Wecker neu erfunden, indem man einen komischen St├Ąnder gebaut hat, wo man sein iPhone im Querformat rankleben kann. Und dann zeigt es, so wie jedes normale Android-Handy, hat es einen Ink-Bildschirm sozusagen, oder einen sehr energieeffizienten Bildschirm, der die Uhrzeit anzeigt, was wie gesagt die meisten Android-Handys standardm├Ą├čig eigentlich machen. Und es gibt eine sch├Âne rote Old Fashioned-Uhr, die dann nachts kommt.
Und wenn jetzt rauskommt, dass da so 100 Entwickler f├╝r drei Jahre
dran gearbeitet haben. Und ich w├╝rde es ja normalerweise nicht erw├Ąhnen, wenn es Underwhelming w├Ąre, aber das hat ja in der Pr├Ąsentation relativ viel Zeit bekommen, als wenn das wirklich ein gro├čer Durchbruch w├Ąre. Dein Handy kannst du jetzt im Querformat neben das Bett legen und es wird ein Wecker draus. Genau, dann in Presenting Overlay, das was wir mal in einer der ganz fr├╝hen Folge, ich glaube Around Co. hie├č das, oder wie hie├č die Firma? Also, dass du jetzt eine Pr├Ąsentation halten kannst, dein Gesicht wird aus dem Hintergrund rausgeschnitten und du kommst in so einen virtuellen Pr├Ąsentationsraum. Dein Gesicht ist sichtbar, w├Ąhrend du die Pr├Ąsentation machst. Und es funktioniert mit allen Apps, nicht nur mit Facetime. Das w├╝rde ich fast sagen ├╝berf├Ąllig auch. Hatte man wahrscheinlich noch ein bisschen Machine Learning Technologie gebraucht, um das richtig gut hinzubekommen. Dann kam eben die 3.500 Euro Taucherbrille. Dollar. Dollar, genau, Taucherbrille. Es gibt Rumors, dass das nicht selbstverst├Ąndlich war, dass die rauskamen. Es gab interne Leute, die meinten, das ist nicht gut genug f├╝r ein Apple Produkt, wir sollten das noch nicht rausbringen. Ich glaube, dass es nur in den USA kommt, ist ein Zeichen, dass es eher so eine Beta-Version ist, w├╝rde ich sagen. Und Jonas Rest vom Manager Magazin hat meiner Meinung nach vollkommen richtig beobachtet, dass sie diese Brille mit Absicht nicht einem Apple Mitarbeiter aufgesetzt haben. Also, die stand im Raum einfach nur auf dem St├Ąnder. Und in dem Video mussten da diese Schauspieler das leider tragen. Tim Cook oder die anderen Pr├Ąsentierenden haben alles getan, um nicht mit dieser Brille auf einem Bild zu sein. Und ich glaube, das ist so eine Dissoziation von dem Produkt, die sagt, wenn es schief geht, dann wollen wir es auch nicht gewesen sein.
Meinst du wirklich? Meine letzte Notiz zu der Brille war, wieso gab es keine Live-Demo? Glaubst du, dass man sich einfach davon distanzieren wollte und sagen wollte, hey, dann gibt es wenigstens nicht dieses Foto von mir mit der Brille f├╝r den Rest meines Lebens? Also es kann sein, dass sie einfach noch nicht fertig ist.
Und deswegen gibt es keine. Und deswegen gibt es keine. Also du kannst sie ab Fr├╝hjahr 2024 kaufen, glaube ich.
Ja, aber es gab so ein paar Influencer oder so, die tats├Ąchlich f├╝r ein paar Minuten ausprobieren durften. Ja, aber vielleicht ist das ein Prototyp.
Ja gut, ein Prototyp h├Ątten sie doch. Ja gut, stimmt. Hast du recht.
Und die ganzen Autofirmen haben doch fr├╝her auch irgendwie. Ich meine, da fahren ja auch immer Prototypen, die nicht fahren und so. Berg runter und so. Oder autonom und jemand sitzt im Kofferraum oder was auch immer.
Also das Device ist von der Form her Skibrille, Taucherbrille. Hat ein externes Akku, was ├╝ber eine Schnur verbunden ist. Das Akku ist so geschmeidig, kann man gut in eine Hosentasche stecken. Es wird bedient ├╝ber eine Crown, also so wie bei der Apple Watch, so ein Drehrad, wie ein Aufzug an einer Uhr. Ja, das stimmt ja nicht ganz.
Unter anderem. Aber es wird auch mit deinen Augen und mit deinen Fingern.
Ja, ich fahre ja auch noch nicht mit den Augen, ich habe ja ja Glasbrille. Ich sehe ja, dass du vor Begeisterung schon ganz h├╝blich bist.
Dann erz├Ąhl uns doch das Neue. Ich stelle mir vor, dass das Briefing so war, dass Tim Cook irgendwann zu den Designern, Designerinnen, zu dem Team gegangen ist und gesagt hat, hier, das sind unsere Max Luxus Kopfh├Ârer. Und hier, das ist die teuerste Skibrille von Oakley. Baut mir jetzt mal ein geiles Produkt daraus. Und macht es besser als alle anderen. Und dar├╝ber soll die Augen sehen. Und das fand ich auch mit das Spannendste an der Sache. Also wenn man das Video am Anfang sieht, denkt man tats├Ąchlich, die Leute haben alle eine Skibrille an und gucken durch. Aber die gucken in zwei Bildschirme und dann ist dahinter noch mal ein Bildschirm, der dann die Augen wieder zeigt. Und was schon beeindruckend sein muss,
ist die... Also wenn ich reingucke, schaue ich in zwei daumennagelgro├če, je nachdem wie gro├č euer Daumen ist. Also ich w├╝rde sagen, ein Inch mal ein Inch gro├če, zweieinhalb mal zweieinhalb Zentimeter gro├če Mini-Bildschirme, wie in den meisten VR-Brillen. Wenn du nicht direkt aufs Handy schaust. Und au├čen befinden sich aber Kameras und innen offenbar, die daf├╝r sorgen, dass ich sowohl von drinnen, obwohl ich durch ein undurchl├Ąssiges Display schaue, kann ich nach vorne gucken in meinen Raum, weil dort sich Kameras befinden. Das wird nach innen, sagen wir, virtualisiert, was mich umgibt. Und gleichzeitig ist es so, dass wenn jemand auf mich zukommt, wird mein Gesicht nach au├čen transportiert an ein au├čenliegendes Display. Also ich glaube, der Sinn war sicherlich, damit es nicht so weird wirkt,
ob das jetzt gelungen ist, da bin ich mir noch nicht so sicher. Ja, das ist schon... Stell dir mal vor, du hast ein B├╝ro und in dem B├╝ro sitzen f├╝nf Leute mit diesem Ding an und du siehst halt, vier sind voll konzentriert und ich bin derjenige, der durchguckt und alles beobachtet. Du wei├čt halt schon, wann du Leute ansprechen kannst und wann nicht. Ich habe ja diese Metabrille mal ausprobiert und es ist schon mega weird, dass du das Ding aufziehst und dann nichts mehr siehst. Und was halt bei Apple wohl auch besser ist als bei den anderen aktuellen Herstellern, ist, dass dieses Dadurchgucken besser funktioniert. Das scheint wohl viel reeller zu sein, als man so denkt.
Bessere Aufl├Âsung.
Ja, bessere Aufl├Âsung, genau. Und wenn du das Ding anhast, hast du wohl 4K-Bildschirme vor deinen Augen und kannst damit halt gut arbeiten, Filme gucken, was auch immer machen. Es wurde ja immer gesagt, dass das so der...
Wie kann ich arbeiten ohne Tastatur?
Du kannst A mit einer Tastatur arbeiten und B hast du eine imagin├Ąre Tastatur.
Ich muss die mir vorstellen?
Ja, die wird wahrscheinlich...
Eine imagin├Ąre Tastatur, geil. Oder kann ich so tippen mit den Fingern? Ja, du tippst. Weird.
Stell dir jetzt so, wie du aufnimmst. Das Mikrofon ist noch relativ gro├č und der Bildschirm ist auch.
Und mit der Tastatur, navigiert man das nicht mit der Maus?
Ja, auch. Du navigierst alles mit deinen Augen und machst immer so. Und das sind die Klicks.
Also, Gl├Â├Âckler macht gerade ins Zoom-Meeting den sogenannten Zangengriff, der unheimlich wichtig war f├╝r die Entwicklung der menschlichen Rasse. ├ťbrigens, wei├čt du das? Nee. Okay, das schaffen wir heute nicht aus zeitlichen Gr├╝nden. Aber Zangengriff kann man googlen. Ist sehr wichtig f├╝r die Verwendung von Werkzeugen und so weiter. K├Ânnen die meisten anderen lebewesenlich... Oh, okay, wir haben einen Primaten-Feature als User-Interface reaktiviert. Ist hier noch nicht wo, dass es ein geiles Produkt ist. Und trotzdem finde ich es richtig, dass man es macht. Aus zwei Gr├╝nden. A. Es k├Ânnen jetzt Leute anfangen, Apps zu entwickeln und Sinn da reinzustecken. Wenn du ├╝berlegst, war das erste iPhone, das war ein CD-Player mit einem Internet-Communicator, mit einem Telefon. Fanden schon alle geil.
Wo konnte man die CD in das iPhone reintun?
Was habe ich denn gesagt? Habe ich nicht iPod gesagt?
Du hast CD-Player gesagt.
Wirklich? Also ich wollte iPod sagen. Okay, also es war ein iPod mit einem Telefon, mit einem Browser. Und noch niemand hat verstanden, was man alles heute damit machen kann. Das hei├čt, es werden am Ende nat├╝rlich die Apps und Anwendungen sein, die das wertvoll machen. Und ich glaube, den Prozess m├Âglichst fr├╝h zu starten, macht Sinn. Oder scheint sinnvoll. Und das andere, was man schon angedeutet hat, ist, mal wieder erstickt Tim Cook Mark Zuckerberg im Bett. Weil es already better ist als die neueste MetaQuest. Ich glaube, sie haben Meta um eine Liga geschlagen. Mal wieder. Meta ist, glaube ich, deutlich g├╝nstiger vom Preispunkt, oder?
Ja, aber who cares?
Genau, es ist eh kein Produkt f├╝r Leute, die preissensibel sind. Und ich glaube, Facebook kann morgen ihre VR-Sparte eigentlich zumachen. Also ich glaube, wenn du VR-Fan bist, wirst du dich definitiv f├╝r das Apple-Produkt entscheiden. Daf├╝r sind sie im ersten Versuch schon deutlich besser als Facebook, die viel l├Ąnger dran arbeiten. Wobei Apple arbeitet ja eigentlich ├╝ber sieben Jahre auch schon da dran. Und haben einfach sehr lange gearbeitet, bis es wirklich gut ist. Wie gesagt, es gibt Leute, die meinen, es ist nicht lang genug. Aber ich glaube, es war wahrscheinlich schlau, damit rauszukommen, einfach um Facebook einen dicken Brocken in den Weg zu legen.
Ja, also ich glaube, ich werde mir das Ding auf jeden Fall holen. Ich wei├č aber noch nicht, in welcher Generation. Also wenn ich jetzt ├╝berlege, das erste iPhone habe ich mir ├╝ber Umwege auf Ebay geholt.
Du hast doch gesagt, das ist Content f├╝r den Podcast. Du musst dir das holen. Ja, okay. Und wagest du es nicht auch auf die Firmenrechnung zu setzen? Zahlst du schon selber oder kannst du deinem komischen Podcast-Vermarkter da eine Rechnung stellen?
Ist es jetzt Content oder ist es jetzt kein Content? Okay, dein Fahrrad haben wir auch nicht bezahlt, das musst du auslesen.
Das war auch g├╝nstiger als deine Firma.
Also das iPhone habe ich mir relativ schnell geholt, ├╝ber Ebay damals, weil jemand iPone geschrieben hat, war es g├╝nstiger. Das iPad habe ich mir tats├Ąchlich aus Amerika besorgen lassen. Die Watch war mir egal, ist mir immer noch egal.
Apropos Watch, wenn ich dich kurz unterbrechen darf, da gab es ja auch ein ganz neues, gro├čartiges Feature, n├Ąmlich f├╝r Eltern, die zu bl├Âd sind, ihren Kindern zu sagen, geh mal drau├čen spielen, sagt die App jetzt, du hast nicht genug Sonnenlicht bekommen heute. Sonnenlicht ist wichtig f├╝r die Entwicklung vielerlei Organe offensichtlich, f├╝r Mental Health und Hormonehaushalten, was wei├č ich alles. Und das ist jetzt das neueste Health Feature von der Apple Watch.
Moment, ist das f├╝r Kinder oder ist das f├╝r Leute, die mit der Brille die ganze Zeit zu Hause abh├Ąngen?
Ich glaube es ist beides. Aber sie sagen ja, es geht um Myopia, was ist das? Kurzsichtigkeit? Sekunde, ich muss ja, es geht ja um, konkret sagen sie, es ist mit einer Augenkrankheit verbunden. Sekunde, es ist Kurzsichtigkeit, genau. Unter anderem das an zu wenig, naja, ich glaube Kurzsichtigkeit liegt weniger an zu wenig Sonnenlicht als mehr an zu viel Displays. Klar, was richtig ist, drau├čen in der Natur sein schult nat├╝rlich das weite Sehen, weil du fokussierst Dinge, die weit weg sind von dir und dann der Augenmuskel bewegt sich stark zwischen nah und fern, weil du sowohl Dinge in der Ferne als auch irgendwie die Schaufel im Sandkasten fokussieren musst. Und wenn man nat├╝rlich immer nur auf einen Screen, der 14 cm weg ist, startet, dann werden diese Augenmuskeln nicht trainiert. Ich vermute, das ist der Hintergrund, ich habe es ehrlich gesagt nicht 100% verstanden. Aber ja, dass das inzwischen ein Uhrenfeature ist, dass dir sagt, leg mal das Handy weg und fokussier mal was, was weiter weg ist, das kann man drau├čen ganz gut machen.
Gut, sagt der Typ, der einen Ring hat, der ihm sagt, dass er schlecht schl├Ąft und er seitdem schlecht schl├Ąft.
Ja, ich habe das nicht aus ├ťberzeugung, habe ich irgendwann gesagt, dass das ein geiler Ring ist.
Ja, aber du hast ihn immer noch als, genauso wie Twitter.
Ich sage jedem Leute, Leute fragen mich immer, hey w├╝rdest du das empfehlen? Und ich sage immer, ne.
Aber wieso legst du das Schei├čding nicht weg?
Weil ich dann eine St├Ârempfindung habe, dass der Ring nicht mehr da ist.
Gut, zur├╝ck zur Vision Pro. Es wurde immer gesagt, dass Meta das macht, weil sie irgendwie ein neues Device und so braucht und das wird der iPhone Killer oder was auch immer. Ich glaube nicht, dass der iPhone Killer wird, ich glaube, dass es das iPad Computer Bildschirm Fernsehkiller wird. Weil hier, ich habe mich ja schon vorher geoutet als Mr. Wash in einer der ├Ąlteren Folgen. Das funktioniert oft so, dass das iPad irgendwo steht, ich was schaue und dabei W├Ąsche zusammenlege. Kannst du W├Ąsche zusammenlegen?
Wie gesagt, Mr. Wash. Das ist meine Arch├Ąosph├Ąre. Also ich glaube, wenn du was einfach neben dir fallen lassen w├╝rdest, f├Ąllt das systematischer zusammen, als wenn ich es versuche, Korne zusammenzulegen.
Wir k├Ânnten zusammen gut ├╝berleben. Du w├╝rdest kochen, ich mache die W├Ąsche.
Also ich kann Taschent├╝cher b├╝geln und zusammenlegen. Das ist quadratisch, das kriege ich hin. Oder so Einsteckt├╝cher und Socken. Aber alles oberhalb von Socken schaffe ich nicht ordentlich zusammenzulegen.
Also ich bin in der Lage, auf dem iPad was zu schauen und Sachen zusammenzulegen. Das w├╝rde ich halt in Zukunft mit der Brille machen.
K├Ânnen wir davon ein Video machen, wie ein Typ mit einer Taucherbrille auf dem Kopf, mit dem Akku in der Hosentasche W├Ąsche zusammenlegt. Und dabei in komischen Momenten anf├Ąngt zu lachen, weil er was lustiges sieht.
Jan, du bist ja zu zweit gerade, du kannst dich ja filmen lassen und da jetzt ein gutes TikTok-Video draus machen. Und dann Nummer zwei habe ich mir gedacht, der zweite gr├Â├čte Case ist Film im Bett gucken.
Okay, nochmal ganz kurz. Warum musst du den iPad Case ersetzen? Das funktioniert ja gut, wie es ist.
Wieso das denn? Das funktioniert ├╝berhaupt nicht gut. Du hast das B├╝gelbrett da, du legst das Zeug zusammen, du guckst auf das iPad, hast die Airpods in den Ohren, damit du den Sound immer h├Ârst. Aber dann, wenn du zum Schrank gehen musst und die Hemden oder die geb├╝gelten Socken in deinem Fall dann irgendwo reinlegen musst, dann guckst du ja nicht mehr auf den Bildschirm. Und so kannst du jetzt immer auf den Bildschirm gucken, den Film verfolgen oder die Serie oder dein YouTube-Tutorial, wie man eine Espressomaschine vern├╝nftig bedient. Und das halt dabei machen. Die gro├če Gefahr bei der Sache ist, dass nicht nur das iPad disrupted wird, sondern auch unser Medium, der Podcast. Also dieses Medium des, ich habe Airpods im Ohr und kann den ganzen Haushalt werfen, den kann man halt jetzt visuell bezahlen.
Wir brauchen einen Video-Podcast mit so Slides und so, die Brillentr├Ąger.
Wahrscheinlich kann die Brille dann auf einmal der Weg zum Video-Podcast sein. Und der andere Use-Case, den ich gedacht habe, der ist mir gestern Abend eingefallen, als ich...
Ja, den m├╝ssen wir rausschneiden, der klingt nicht FSK18.
...im Halbschlaf das Telefon noch in der Hand hatte, um mir diese derbe lange Keynote anzuschauen. Und mir dann irgendwann, kennst du das, wenn du schon so m├╝de bist, dass dir fast das Telefon aus der Hand ins Gesicht f├Ąllt?
Ich gucke im Bett wirklich keinen Film.
Gut, auf jeden Fall im Bett mit der Brille und dann guckst du da so sch├Ân hoch und schaust was und dann irgendwann gibt ja auch bei Podcasts immer das Problem, dass du den Podcast noch h├Ârst, obwohl du schon l├Ąngst schl├Ąfst. Und die Serie geht halt dann aus...
Wo ein Gro├čteil unserer Listening-Time herkommt.
Ja, immer sch├Ân Post-Roll buchen. Und dann geht die Serie einfach aus, wenn deine Augen zu sind. Und dann kannst du beim n├Ąchsten Mal weitergucken.
Oh, das ist schlau. Das finde ich gut.
Ja, und dann habe ich mir f├╝r dich noch ein paar Sachen angeguckt.
Aber ich glaube nicht, dass es gut ist, mit dem Ding auf dem Kopf im Bett zu gehen. Wieso denn nicht? Also, dass die Augen, dein Einschlafen gemessen werden kann, ist nat├╝rlich ganz smart. Also bevor du schlafen gehst, nochmal richtig geil in blaues Licht zu gucken, ist so viel Verst├Ąndnis habe ich von Medizin, dass das nicht die Vorstellung von gesundem Schlaf ist.
Ja, da gibt es auch eine App f├╝r, dass das dann so ein bisschen abgedunkelt wird.
So Sepia oder Rot. Du sollst auf deine rote Standby-Uhr schauen, hat der Apple-Typ gesagt. Nicht in das Ding.
Genau, schau auf die Uhr.
Dann strangulierst du dich nachher, dann hast du das Akku da irgendwie im Bett liegen und strangulierst dich in diesem Cord, in der Schnur. Nee, mach das bitte nicht. Dann muss ich mir einen neuen Host suchen.
Dann zur├╝ck zu dir. Du hast ja so eine Pr├Ąsentation gemacht mit super human skills hier in deiner AI Keynote. Mit dem Ding hast du halt super human skills. Du kannst jetzt zum Beispiel mit der Brille vor deiner Espresso-Maschine lernen, wie du einen vern├╝nftigen Cappuccino machst. Ich bin jetzt in der Lage, einen HP-Drucker anzuschlie├čen mit dieser Brille. Und du k├Ânntest noch weiter gehen.
Das k├Ânnen wir mit Google Glass auch schon.
Stell dir vor, wir haben hier die ein oder anderen H├Ârer, die uns im Auto h├Âren und gerne mal an einem Oldtimer schrauben w├╝rden, aber keinen Bock haben, die ganze Zeit irgendwelche Tutorials zu gucken. Das k├Ânntest du jetzt auch mit dieser Brille machen. Also du kannst ja jetzt das erste Mal, also ja, mit Google Glass ging das auch so ein bisschen, aber mit dieser Brille kannst du ja tats├Ąchlich jetzt Sachen on the go aufnehmen, sehen, verbessern. Und das wird wahrscheinlich die Killer-App sein.
Was ich gerade sagte, die erste App, die du bauen musst, ist Learn Anything.
Es gibt schon eine Brand, die hei├čt Repair. Also R-E-P und dann AR f├╝r Artificial Intelligence und dar├╝ber kannst du alles lernen und reparieren.
Ich wollte gerade sagen, es ist n├Ąmlich wahrscheinlich auch super einfach m├Âglich mit Machine Learning oder mit generativen Modellen aus einem YouTube-Video ein Overlay zu machen in AR. Das hei├čt, du nimmst ein existierendes YouTube-Video und sagst, erkl├Ąr mir das jetzt mal anhand dessen, was ich gerade sehe. Okay, kaufe ich. Das ist ein guter Use Case. Also ich kaufe nicht das Device, aber ich kaufe den Use Case.
Ja und das Ding wird jeder kaufen.
Und k├Ânnen wir das Installateurproblem, also kann ich endlich die Solaranlage, die ist ein bisschen gef├Ąhrlich, aber ich k├Ânnte hier den Wasserschlauch einmal im K├╝hlschrank endlich mal anschlie├čen. Das kriege ich schon auch hin. Jetzt denken alle, ich bin zu bl├Âd, den Wasserschlauch anzuschlie├čen. Das ist ja nicht so einfach, muss man sagen. Das erfordert ein paar mehr Handgriffe. Aber okay. Und ich k├Ânnte endlich, du musst die beiden Sachen verbinden. Ich kann da mit Hemden falten.
Es gibt so ein paar Sachen, da gehe ich von aus, die sind so einfach, da brauchst du die AI wirklich nicht f├╝r.
Episodentitel ist heute Hemden falten mit AI. AI Augmentiertes Hemden falten.
Ich freue mich schon auf die ganzen YouTube Links, die du jetzt bekommst mit, so verhaltet man Hemden am besten.
Ja ich kenne diesen Trick mit dem Trapez und so. Bitte nicht schicken. Nicht so, dass du dich nicht verwirrt h├Ârst. Ich glaube, wichtig im Leben ist, sich seiner St├Ąrken und Schw├Ąchen bewusst zu sein und dann solche Sachen auszusourcen.
Das Ding wird auf jeden Fall der Hingucker f├╝r die n├Ąchsten zw├Âlf Monate. Also wir werden wahrscheinlich Ende des Jahres die ersten.
Das ist Bullshit.
Du wirst Ende des Jahres die ersten Sportler sehen, die mit den Dingern aus den Bussen rauslaufen und alles. Auf den Modemessen wird das hoch und runter. Jeder wird das Ding tragen.
Ich habe schon richtig Bock auf die Leute, die mit im Zug telefonieren. Fliegen versuche ich eh zu vermeiden, aber ich sehe schon, dass du da sitzt und die Typen einfach nur um das Ding zu flexen, ein FaceTime Meeting mit 80 Leuten haben und ihre gesamte Mannschaft bel├╝ften oder so mit dem Ding auf der Kusche im ICA. Und danach sich sch├Ân Porno reinziehen und keiner darf mehr mitgucken wie fr├╝her.
Vor zehn Jahren hat jeder CEO mit der Apple Watch gezeigt, dass er Digitalisierung verstanden hat und jetzt hast du so eine Brille.
Ich werde mein Ersatzei-Phone wieder aktivieren, um Leuten einen richtigen Dreck reinzuerdroppen. Sch├Ân Bestiality-Porn kriegen die alle von mir geerdroppt. Es wurde gerade in den USA entschieden, dass es in Kanada legal ist. Ich werde nat├╝rlich nur legale Inhalte droppen, aber es gibt ja auch legale Sachen, die ekelhaft sind. Den darf ich nicht mehr mobben.
Ich bin Fan, ich freue mich drauf, ich w├╝rde das Ding auf jeden Fall ausprobieren. F├╝r dich und f├╝r den Content w├╝rde ich mir die erste Generation kaufen.
Von deinem Geld? Ja.
Und ich glaube schon, ich kann mir echt vorstellen, dass es im Office unheimlich cool ist. Ich stelle mir jetzt meinen Schreibtisch vor ohne diese dummen Bildschirme, die brauche ich nicht mehr. Ziehe das Ding auf, arbeite.
Ich glaube die Auflesung wird nicht gut genug sein. 4K? Boah, der neue richtige Turbo Mac kann sechs 4K Bildschirme gleichzeitig ansteuern. Wahnsinn. Also ich schaffe auf dem Laptop nicht die gleiche Produktivit├Ąt wie an einem richtigen Screen. Deine Produktivit├Ąt h├Ąngt davon ab, Telefonnummernregistern durchzuscrollen. Bei mir ist es halt eine Excel-Tabelle und ich glaube, dass es da drin nicht besser geht, ehrlich gesagt, mit der virtuellen Tastatur. Dann kommt man st├Ąndig auf F1, dann geht die Excel-Hilfe auf und so.
Dann kommt Clippy.
Also ich w├╝rde noch widersprechen, dass das der Hotshit wird. Apple rechnet mit einer hohen sechsstelligen Anzahl an Verk├Ąufen, Analysten eher mit einer niedrigen sechsstelligen Anzahl. Das hei├čt, die allermeisten Leute werden das nicht haben.
Ich glaube die knacken eine Mio von den Dingern im ersten Jahr.
Sch├Âne Wette. Sage ich safe dagegen.
Top, dann lass mal zu deinen Excel-Sheets gehen und ein paar Erinnerungsmachen.
Ich bin ein bisschen unter Zeitdruck, weil ich gleich noch den, wenn ihr das h├Ârt, es ist Mittwoch, das hei├čt ihr habt schon geh├Ârt, dass ich bei Defner und Schepert zu Gast war, um dem Herrn Defner wie immer einen wundersch├Ânen Urlaub nicht nur zu w├╝nschen, sondern auch zu erm├Âglichen. Deswegen beeilen wir uns ein bisschen bei den Earnings.
Die machen ganz sch├Ân viel Urlaub da dr├╝ben.
Ja, bei denen beiden muss man sich ja keine Sorgen machen. Aber ansonsten muss man ja sagen, es ist kein Wunder, dass die Safe Spaces suchen, wenn man da arbeitet. Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Man sollte aufgrund des Geh├Ârten keine Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu Aktien und anderen Wertpapieren treffen. Es besteht immer das Risiko eines Totalverlustes. Solltet ihr dennoch aufgrund der Informationen im Podcast handeln, handelt ihr stets auf eigenes Risiko und wir k├Ânnen unm├Âglich f├╝r etwaige Verluste haften. Alles k├Ânnt ihr auch nochmal unter doppelg├Ąnger.eu slash Disclaimer nachlesen. So, wir fangen an mit DigitalOcean, wurde sich gew├╝nscht. Das ist glaube ich schon ein bisschen her, oder? DigitalOcean ist ein kleiner Hyperscaler, k├Ânnte man sagen. Also eine kleine Cloud-Programmierungsplattform, in der ich einfache Applikationen oder auch komplizierte Applikationen bauen kann. Wenn ich es aber nicht ganz so gro├č brauche wie AWS, Azure oder Google Cloud Plattform, dann ist DigitalOcean ein sch├Ânes Einstiegsprodukt, wo ich preisg├╝nstig in die ersten Cloud-Instanzen einsteigen kann. Hat sich w├Ąhrend Corona gro├čer Beliebtheit erfreut und w├Ąchst immer noch relativ stabil mit rund 30%. Zu Corona waren 37% gar nicht so viel mehr, also schafft das ganz gut durchzuhalten eigentlich. Problematisch, das sieht fast ein bisschen doll aus. Doch die Rohmarge hat sich deutlich verschlechtert. Also offenbar kaufen sie Dienstleistungen teurer ein, beziehungsweise Infrastruktur teurer ein. Die Rohmarge ist n├Ąmlich von 63 runtergegangen auf 56,5%. Das ist nat├╝rlich nicht so sch├Ân. Gut ist aber, dass die operativen Kosten auch um 34% steigen und damit schneller als der Umsatz. Dadurch verschlechtert sich die Marge von minus 10 auf minus 20%. Und das ist gar nicht so gut, obwohl der Umsatz, also Umsatzwachstum ist schnieke. AHA sieht gut aus, Kundenanzahl sieht okay aus, Revenue pro Kunde entwickelt sich sehr sch├Ân, liegt 28% ├╝ber dem Vorjahr, was ja nicht ganz unwichtig ist bei dem Modell, dass die Kunden immer mehr ausgeben. Und man muss sagen, das ist nat├╝rlich auch schneller als das Amazon Cloud Wachstum. Bei Amazon sind wir bei, ich glaube, unter 30, deutlich unter 30 gewesen. AWS war wirklich nur 16%. Wahnsinn. Also damit wachsen sie fast noch doppelt so schnell wie AWS selber, aber die Margen verschlechtern sich. Also da m├╝sste man auch mal ein bisschen an den Kosten arbeiten. Es ist mein Gef├╝hl, es ist vor allem General Admin, was steigt. Beim Marketing sparen sie schon, bei R&D sparen sie schon, sieht man sehr gut. Aber die Gemeinkosten liegen noch deutlich. Achso, es sind Restrukturierungsaufwendungen auch drin von 20 Millionen. W├╝rde man die abziehen, hat sich die Marge sogar ein bisschen verbessert. Also in dem Fall w├╝rde dann im n├Ąchsten Quartal das schon wieder deutlich besser aussehen. Dann kann man von den Kosten, achso und in den Cost of Revenues ist vielleicht dann auch schon Restrukturierung teilweise mit drin. Dann sollte es sich wieder verbessern. Das ist nicht ganz so schlimm, wie ich gerade gesagt habe. K├Ânnte spannend werden im n├Ąchsten Quartal. Gut auf jeden Fall, dass sie relativ dynamisch weiter wachsen. Wie gesagt, an den Kosten arbeiten sie eben schon, deswegen die Restrukturierungsausgaben. Das sind Abfindungen, einfach formuliert. Und dann soll die Kostenbasis schon n├Ąchstes Quartal deutlich besser aussehen. Dann k├Ânnte es wieder in die richtige Richtung gehen eigentlich. Dann wurde sich gew├╝nscht, HIMS und HERS. Das ist stark Boulevard-Desk verk├╝rzt k├Ânnte man sagen, ein Viagra-Subscription-Modell. Also es ist Telemedizin, ich kann eine ferne Diagnose stellen lassen und eine ferne Verschreibung bekommen. Zum Beispiel wenn ich sage, ich habe Erektil-Dysfunktion, Haarausfall oder irgendeine komische Flechte oder irgendwas, womit man nicht unbedingt zum Arzt gehen m├Âchte vielleicht. Schambehaftete Zust├Ąnde w├╝rde ich da mal sagen. Boomt nach wie vor wie Hulle, plus 88% Umsatzwachstum gegen├╝ber dem Vorjahr. Das ist ein bisschen langsamer als im Vorquartal, aber nat├╝rlich wahnsinnig gut 88%. Die Kosten des Umsatzes steigen nur um 40%. Damit verbessert sich die Rohmarge von 74 auf ├╝ber 80%. Also wir reden hier inzwischen von Software-Margen. Jetzt sind wir bei ├╝ber 80% Marge das erste Mal. Wie gesagt, Pharmaprodukte haben logischerweise eine hohe Marge. Also es ist nicht Viagra, sondern ein Aliot, was sie verkaufen. Also gleicher Wirkstoff, Silenafil, aber ihre eigene Herstellung, weil es nicht mehr patentgesch├╝tzt ist. Damit kann man es sehr g├╝nstig produzieren lassen irgendwo in Indien oder China und dann noch relativ g├╝nstig verkaufen und trotzdem eine super Marge dabei haben. Die Kosten wachsen immerhin auch mit 80%, aber durch den Operating Leverage und das schnellere Umsatzwachstum und vor allen Dingen durch den Ausbau der Rohmarge verbessert sich die operative Marge von minus 65% im Vorjahr. Das war aber trotzdem okay, weil sie ja zu schnell gewachsen sind, die minus 65%. Auch jetzt nur noch minus 33%. Und der Path to Profitability ist hier damit nat├╝rlich sehr gut sichtbar. Sie haben 32% Punkte Marge gut gemacht im Vergleich zum Vorjahr. Sie wachsen weiterhin sehr schnell, damit ist sehr gut absehbar, wie das weitergehen wird. Man muss sagen, die Marketingkosten steigen ein bisschen schneller als der Umsatz und mit 102%. Da ist es aber glaube ich so, dass wenn man hier so eine Art Magic Number einf├╝hren w├╝rde, was man ja eigentlich k├Ânnte, weil es ein Subscription-Modell ist, dann w├╝rde man herausfinden, dass das trotzdem effizienter Marketingausgaben ist, weil sich die Kundenkohorten eben so gut entwickeln langfristig, dass es vermutlich nicht zu monieren ist, dass die Marketingausgaben ein bisschen schneller steigen als der Umsatz. Genau genommen betragen sie ungef├Ąhr die H├Ąlfte des Umsatzes die Marketingquote, aber dann so gut wie der Markt das Marketing aufnimmt und ├╝bertr├Ągt auf das Gesch├Ąftsmodell, ist es ein ganz guter Transmissionsmechanismus. Und wie gesagt, die Marge verbessert sich. Operativer Cashflow ist das erste Mal positiv, plus 10 Millionen bei 190 Millionen Umsatz. Das hei├čt, der Unterschied ist hier wieder Sharebase Compensation in H├Âhe von ungef├Ąhr 14 Millionen, die das Ergebnis noch leicht ins Negative nach Gap ziehen. Aber wir werden Ende dieses Jahres wahrscheinlich ein positives Gapergebnis sehen. Spannendes Produkt. Ich sehe immer noch die Gefahr des Disruptierens durch einen noch g├╝nstigeren Anbieter. Aber die Kombination aus diskreten Verschreiben und dann regelm├Ą├čig Versenden scheint sehr gut zu funktionieren in dem Fall. Und wie gesagt, der Average Order Value, also der durchschnittliche Warenkorb, entwickelt sich auch sehr positiv. Das hei├čt, Kunden kaufen entweder ihre Produkte teurer, sie kaufen mehr Produkte oder andere Produkte hinzu, oder wollen ├Âfter sexuell aktiv sein und bestellen das Erweiterungspack blaue Pillen. I don't know, was die Logik ist. Aber ja, sehr solide Zahlen. Wachstum geht leicht zur├╝ck, aber wie gesagt, mit 88 ist hier bestimmt jeder zufrieden. Langfristig gesehen ist es immer noch eine Beschleunigung des Wachstums, die man sieht. Und die Margenentwicklung ist sehr verhei├čungsvoll. Die einzige Frage ist, wann zieht das nicht noch mehr Konkurrenz an? Es gibt ja diese Cost Plus Pharmacy von Mark Cuban, da haben wir schon mehrmals erw├Ąhnt, dass das ein Modell w├Ąre, das das nochmal zehnmal g├╝nstiger anbietet, ohne die Subscription erst mal. Aber wenn du jetzt 90% Rohmarge hast, das zieht nat├╝rlich Konkurrenz an. Aber sie haben da eine gute Marke aufgebaut, sind wahrscheinlich der Zielgruppe einigerma├čen gut bekannt. Das ist bestimmt auch der Grund, wie sie es in den Ternix DNA-Funken geschafft haben. Nein, wegen der guten Zahlen, nat├╝rlich. Und damit wollen wir auch schon schlie├čen. Komm, ein kleines Sp├Ą├čchen darfst du uns einlassen.
Ich verstehe halt immer noch nicht, warum Amazon denen nicht endlich mal zeigt, dass sie mehr von dem Zeug verkaufen k├Ânnen.
Ja, vielleicht wollen Leute, dass ihre sexuelle Gesundheit...
Dass die Amazon History clean bleibt, oder was? Ja, genau. Aber dass ich mal so ein Abi zum Ausflippen gebracht habe, habe ich erz├Ąhlt schon mal im Podcast, als ich bei Alexa gesagt habe, bitte kaufe Sextoys. Das fand er gar nicht witzig. Das war so ein Typ aus Amerika, der kam in so einen gro├čen Konzern und hat dann erz├Ąhlt, hier, Voice, und das ist Alexa, und das ist das neueste Produkt und alles. Hat dann so sch├Ân das Ding in den Konferenzraum in die Mitte hingesetzt, drangemacht. Und dann habe ich erst mal gesagt, hier, kauf mal Sextoys. Und dann ist es angegangen, und dann hat er am n├Ąchsten Tag, also hat er auf jeden Fall ├ärger von seiner Frau bekommen. Ich fand das nicht witzig.
Sehr sch├Ân. Gut, dass wir das noch geh├Ârt haben. So, dann wurde sich Viva Systems gew├╝nscht. V-E-V ist auch in unserem Sheet drin. Bisschen komplizierter. Viva macht, man sagt immer, das Salesforce f├╝r den Pharma- und Medizinsektor. Also ein hochspezialisierter Softwareanbieter, durchaus relevanten Umsatz setzen, so ein bisschen ├╝ber zwei Milliarden im Jahr. Machen sie Umsatz, sind glaube ich, Sekunde, was sind sie wert? 60, ne 30, ich wusste es mal. 30, genau. Also mit 15 mal, bisschen weniger als 15 mal Umsatz bewertet. Die sind nur noch 3 Prozent, also wachsen sonst um die 20 Prozent, ein bisschen fallend, und haben dieses Jahr, dieses Quartal im Q1 nur 3 Prozent geschafft. Gleichzeitig hat sich die Rohmarge verschlechtert um 4 Prozent, was am niedrigen Umsatzwachstum, ├Ąhnlichem Kostenwachstum liegt, und die operativen Ausgaben wachsen auch um 25 Prozent. Dadurch schmilzt die Marge von 25 auf 12 Prozent zusammen. K├Ânnte man jetzt denken, das ist nat├╝rlich nicht so gut. Aber es gibt hier einen Sondereffekt, den man erkl├Ąren muss, was gar nicht so einfach ist. Und zwar geht es um eine sogenannte TFC-Adjustierung. Einfach formuliert, TFC hei├čt Termination for Convenience, also dass Kunden jederzeit ohne Grund k├╝ndigen d├╝rfen. Und Biver Systems hat quasi die Natur ihrer Vertr├Ąge ge├Ąndert, so dass sie jetzt, wie soll man sagen, die Billings anders verbuchen. Also ohne dieses TFC w├╝rde man einen 6-Millionen-Vertrag, der ├╝ber drei Jahre geht, wie folgt verbuchen, dass man die Billings werden, also was man in Rechnung stellt, ist 2 Millionen im ersten Jahr, 4 Millionen im zweiten, 6 Millionen im dritten. Also jedes Jahr 2 Millionen ist das Richtige. Das Revenue w├╝rde man aber von Anfang an gleichm├Ą├čig ├╝ber die Zeit verteilen. Ich habe in der Sheet mal eine Erkl├Ąrung gemacht, da sieht man das Bild, da erkl├Ąrt man das ganz gut. Und mit TFC, also wenn man jederzeit k├╝ndigen kann, entspricht Billings gleich dem Subscription Revenue. Und deswegen ist das Revenue mit TFC eigentlich dann niedriger, obwohl am Ende nach drei Jahren das Ergebnis das gleiche ist, im Zustand, dass der Kunde aber erhalten bleibt. Und dadurch gibt es einen Sonderimpact von 51 Millionen, und w├╝rde man das jetzt drauflegen auf das Revenue, dann sehen diese Zahlen alle deutlich besser aus, sowohl die Rohmarge als auch die operative Marge. Und deswegen ist es jetzt ein bisschen schwer, die zu beurteilen. Also vermutlich alles gut. Ich glaube, sehr ung├╝nstig, das machen zu m├╝ssen ├╝berhaupt, aber ich wei├č nicht, wahrscheinlich hat die Auditor dazu geraten, das richtig zu machen. Ansonsten, die wurden prinzipiell gut aufgenommen. Also der Markt, obwohl jetzt pro Forma, h├Ątte man jetzt nur auf die Zahlen geschaut, sieht man, Wachstum geht auf drei Prozent runter, Rohmarge verschlechtert sich und operative Marge halbiert sich. Da w├╝rde man sich fragen, oder w├Ąre man sicher, dass jetzt die Aktie einen starken Hit nimmt, aber sie geht stattdessen zw├Âlf Prozent hoch. Und deswegen auch eben wichtig, dass man sich entweder die Earnings Calls oder die Pr├Ąsentation oder die Pressemitteilung des Unternehmens anschaut oder eine gute Sekund├Ąrquelle durchl├Ąsst. Ansonsten h├Ątte man das hier nicht richtig beurteilen k├Ânnen. Ich lasse den Chart mal im Google Sheet mit drin, damit man sich ein Bild machen kann, was da passiert ist. Also es sieht jetzt einmalig relativ schlecht aus und es sollte sich ├╝ber die n├Ąchsten drei Jahre oder ├╝ber die n├Ąchsten Quartale wieder deutlich verbessern, wenn dieser Effekt einmal verdaut ist. Genau, so haben wir noch was. Ach so, ja, MongoDB hat reported und GitLab machen wir noch. Das haben wir, glaube ich, gestern, also Montag reported. Wir nehmen das logischerweise Dienstag auf. Fangen wir mit MongoDB an. Das ist ein Anbieter, ein Datenbankanbieter. Die Wachstum verlangsamt sich auf 29 Prozent, waren sofort 35, 47. Also es hatte mal so eine Hochzeit vor ungef├Ąhr einem Jahr. Da waren sie auf fast 60 Prozent Wachstum hoch. Jetzt sind sie noch bei der H├Ąlfte. Im Vergleich zum Vorquartal sind es sogar nur noch zwei Prozent Wachstum. Die Rohmarge verbessert sich aber leicht um ein Prozentpunkt von 75,5 auf 76,4. Das ist gut. Die operativen Ausgaben wachsen nur mit 19 Prozent, w├Ąhrend der Umsatz, wie gesagt, mit 29 Prozent w├Ąchst. Das hei├čt, es bleibt unter dem Strich ein bisschen mehr ├╝brig, beziehungsweise verliert man weniger. Und die operative Marge verbessert sich von minus 28 auf nur noch minus 19 Prozent. Bei 30 Prozent Wachstum, es geht in die richtige Richtung. Man hat einen positiven Free Cashflow, zumindest im ersten Quartal. Das hei├čt, die Firma auch hier nur negativ, weil sie noch Mitarbeiteraktien rausgibt. Man ist ├╝berhaupt der Rule of 40 mit 44 ungef├Ąhr. Die Magic Number ist nicht gro├čartig im ersten Quartal, die Sales Effizienz. Aber es sind sogar 20 Prozent hochgegangen ├╝ber Nacht. Vor allen Dingen, glaube ich, wegen der Margenverbesserung. Also es geht Wachstum raus, aber sie haben gleichzeitig die Kosten sehr gut im Griff. Und da sieht man daran, dass sich die Rohmarge verbessert und die operative Marge auch, beziehungsweise dass die operativen Ausgaben langsamer wachsen, als der Umsatz w├Ąchst. Und damit engt sich der Verlust ein und das f├╝hrt dazu, dass die Firma jetzt schon Cashflow-positiv ist und vielleicht in zwei Jahren dann auch nach GAP Deckungsbeitr├Ąge erwirtschaftet. Genau, das war es auch schon zum MongoDB. Sieht vern├╝nftig aus. Und wie gesagt, hat den Markt eher stark positiv ├╝berrascht. Dann gab es noch GitLab. GitLab w├Ąchst um 45 Prozent. Die waren bei einem Jahr noch bei 75. Also deakzeleriert sich schon signifikant, muss man sagen. Die Kosten wachsen aber auch nur um 42 Prozent und die Marge verbessert sich dadurch ein bisschen von minus 49 auf minus 46 Prozent. Das ist gemessen daran, obwohl sie doch mit 40 Prozent wachsen, gar nicht so schlecht. Weder wahnsinnig gut noch wahnsinnig schlecht, w├╝rde ich sagen. Noch relativ unprofitabel mit den minus 46 Prozent, aber sie wachsen auch noch mit 40. Auch die sind 20 Prozent hochgegangen, weil man ├╝berrascht war, dass es doch so gut war. Ich finde es jetzt nicht so gut, aber es ist auch nicht wirklich schlecht. In der Rule of Forty sind sie jetzt kurzzeitig erstmal nicht. Der operative Cashflow ist hier auch noch leicht negativ, aber nicht doll. Binnen dieses Jahres sollte die Firma aufh├Âren, Cash zu verlieren. Man macht aber trotzdem noch in den letzten zw├Âlf Monaten ├╝ber 200 Millionen Verlust bei Ums├Ątzen von nur 460 Millionen. Aber wenn man das Wachstum ├╝ber 30 Prozent halten kann, also wir sind jetzt auf 45 runter, es scheint weiter runter zu gehen. GitLab ist eine komplett remote Company, ganz spannende, hatten wir mal erw├Ąhnt, dass es ein Manifest gibt, wo man sich durchlesen kann, wie sie arbeiten. Es ist eine sehr transparente Firma. Wer sich f├╝r sowas interessiert, kann sich das GitLab Manifest mal raussuchen. Deren Notion-Seite oder wo sie es machen ist ├Âffentlich. Ich glaube sogar die Meetings sind ├Âffentlich, wenn ich mich nicht irre. Weil ihr Kunde ist nat├╝rlich die Entwickler-Community. Also GitLab ist ein Kollaborationstool f├╝r Entwickler, also Versioning und so weiter. Dadurch ist es der Community sehr gut m├Âglich und es kommt auch aus dem Open-Source-Bereich. Da macht es nat├╝rlich Sinn, dass die Community, die gleichzeitig die Kundschaft ist, so ein bisschen die Entscheidung innerhalb der Firma mitverfolgen k├Ânnen. Es scheint ganz gut zu funktionieren f├╝r GitLab, w├╝rde ich sagen. Achso, dann haben wir noch Amazon hat angek├╝ndigt, dass sie, oder es wird vermutet, muss man sagen, angek├╝ndigt haben sie es noch gar nicht. Sie haben es sogar dementiert. Trotzdem vermutet man, es gibt Anhaltspunkte daf├╝r, dass Amazon im Gespr├Ąch mit gro├čen Mobilfunkanbietern ist, um einen Amazon Prime Tarif anzubieten, Telefon-Tarif logischerweise, der entweder sehr g├╝nstig oder sogar kostenlos sein k├Ânnte. Warum macht das Sinn?
Weil man es eh schon zahlt. Also, wieso nicht? Und ich kriege f├╝r Amazon, weil ich kann wahrscheinlich meine Sachen noch kostenlos streamen. Also das Streamen geht nicht auf meine Bandbreite oder auf mein Datenvolumen.
Das ist schlau, ja. Du kannst sagen, dass sie, wenn sie selber, das ist interessant, wenn sie selber Telefonanbieter sind, k├Ânnen sie damit die Netzneutralit├Ąt aufweichen und sagen, du kannst ├╝berall auf der Welt, in deinem Heimatland, Highspeed Internet streamen, wenn es Amazon Prime Video ist. Bei Netflix w├╝rde das nicht gehen. Das w├Ąre eine coole USP wahrscheinlich. Das k├Ânnte Sinn machen. Es wird vom Markt auf jeden Fall sehr ernst genommen. Es hat zun├Ąchst erstmal vor allem AT&T, Verizon und T-Mobile USA direkt Milliarden an Bewertungen gekostet, allein die Rumors, die Ger├╝chte. Und ja, Amazon hat, ich glaube, jeder zweite US-Haushalt so 170, 180 Millionen Kunden. Wenn man denen das mitvermitteln kann, ist das nat├╝rlich ein entscheidender Impact. Telefon ist nun mal, das w├╝rden Telefonanbieter nat├╝rlich ganz anders sehen, aber ich glaube, es ist eine relativ undifferenzierte Dienstleistung, das unter der eigenen Marke zu verkaufen. Also die Netzdurchleitung kann man sich, ich wei├č nicht, wie liberalisiert der Markt in den USA ist, aber wahrscheinlich kannst du die Durchleitungsgeb├╝hren relativ g├╝nstig kaufen und das unter einer eigenen Marke anzubieten und vielleicht auch mit einer effizienteren Organisation dahinter, wenn die Infrastruktur schon gebaut ist und du nur die Minuten kaufst und die Datenpakete, kannst du so ein bisschen vielleicht wie im Strommarkt auch, dann kannst du so eine Organisation wahrscheinlich deutlich g├╝nstiger anbieten, als wenn du auch die Funkmasten bauen musst oder betreiben musst, obwohl es ja teilweise auch getrennt wird oder ├╝berwiegend schon getrennt wird. Und ja, es ist mehr eher abends, wird bei Amazon relativ hoch bewertet, der Umsatz. Ich finde deinen Punkt aber spannend, dass du sagen k├Ânntest, dass du Amazon Service ├╝berall kostenlos nutzen kannst, mehr und mehr. Und das ist noch eine weitere USP.
Vor allem steht vor Twitch, Musik und Prime Video ist halt schon, je nachdem f├╝r welche Kundengruppe, echt ein gro├čer Part.
Ja, ich bin gespannt, ob du, also ich glaube, ist die Netzneutralit├Ąt gesetzlich verankert in den USA? Wei├č ich nat├╝rlich nicht, aber die Frage ist, also Netzneutralit├Ąt meint, dass alle Pakete gleich schnell und ohne Diskriminierung durch den ├äther geschickt werden sollten. Und sich da selbst zu bevorzugen, w├Ąre nat├╝rlich ein Versto├č gegen die Netzneutralit├Ąt. W├Ąre aber, ich bin bei dir, ist das rein strategisch, der spannendste Aspekt daran w├Ąre, ganz sicher.
Und es gab mal eine Kampagne von einem deutschen Anbieter mit einem Streaming-Partner, dass das zum Beispiel nicht auf das Datenvolumen geht.
Ja, wo es aber erheblichen Widerstand gab, glaube ich. Ah genau, es verletzt nicht die Netzneutralit├Ąt, wenn du sagst, es wird vom Datenvolumen abgezogen. Also es ist eine Umgehung, w├╝rde ich sagen. Nat├╝rlich ist es eigentlich das Gleiche, aber es ist vermutlich gesetzeskonform, wenn du sagst, gewisse Angebote ziehe ich nicht vom Datenvolumen ab. Wer Datenvolumen hat, kann aber alles trotzdem gleich schnell gucken.
Bei Apple haben wir nur eine Sache vergessen, und zwar Unity. Also Walt Disney als auch Unity waren ja schon Thema in der Keynote. Und Unity hat richtig Bewertung gewonnen, 17% oder so. Das ist schon ein Ritterschlag.
Ja, ich glaube, Unity muss aber sehr aufpassen, dass sie die Plattform sind, die AI am besten verstehen. Ansonsten ist das, was Unity ist, heute nachzubauen, w├╝rde ein Viertel der Kosten brauchen, glaube ich. Unity ist eine Spielentwicklungsumgebung, richtig? Ja, genau, so ein Engine, wie der Unreal Engine zum Beispiel. Genau, die Engine ist vielleicht gar nicht so viel einfacher zu bauen, aber das darin entwickeln geht nat├╝rlich deutlich schneller. Also ich glaube, wenn du einmal dich grob f├╝r eine gewisse stilistische Richtung entschieden hast, ist es sehr einfach, eben da irgendwelche Elfen in die Welt zu stellen oder Autos, sehr realistische 3D-Welten zu bauen, wird, glaube ich, sehr viel einfacher. Unity k├Ânnte ein krasser Profiteur davon sein, k├Ânnte aber auch disruptiert werden von so, sagen wir mal, einer Art Fortnite oder Minecraft, das einfach deutlich besser wird und wo jeder Mann sein eigenes Spiel bauen kann oder jede Frau. Dann ist mir diese Woche noch aufgefallen, unser gro├čer chinesischer Freund TikTok macht vermehrt Podcast-Werbung und rate mal, was sie da, also du siehst es ja leider schon, aber was sie dort bewerben, ist, auf TikTok zu suchen. Also sie sagen relativ klar, spinnen sie das Narrativ, du willst irgendwas fixen, du willst irgendwas lernen, du suchst irgendwas, eine Empfehlung, suche auf TikTok. Also sie wollen, sie haben nat├╝rlich mitbekommen, dass junge Menschen sowieso schon TikTok als eine Suchmaschine benutzen und unterst├╝tzen das noch st├Ąrker, um Marktanteile im Suchmarkt zu generieren und den Leuten beizubringen, f├╝r zumindest gewisse Use Cases TikTok als die erste Suchmaschine der Wahl einzusetzen, was bei ganz vielen Sachen Sinn macht. Bei Essensempfehlungen machen das Leute schon, bei Sachen, wie du erw├Ąhnt hast, wie kann ich mir ein Espresso rauslassen, wie falte ich ein Hemd richtig. Davon ist TikTok eigentlich ├Ąhnlich, genauso gut, wenn nicht besser als YouTube ganz oft. Und das versuchen sie noch st├Ąrker als Habit zu etablieren, habe ich das Gef├╝hl. Also Google wird schon von allen Seiten bedroht und trotzdem ist es aber nicht so einfach, glaube ich, Google anzugreifen, aber fand ich ganz spannend, dass TikTok sich jetzt ganz klar entscheidet, zu sagen, wie wir den Rest des Marktes erobern wollen, k├Ânnte Suche sein oder dass wir das Menschen noch mehr einbl├Ąuen mit Werbung. Und dann nur eine kurze Seitennotiz. Die SEC hat sich endlich entschieden, Binance zu verfolgen und den Gr├╝nder Sisi anzuklagen. In vielerlei F├Ąllen, es geht haupts├Ąchlich um das Earn-Produkt, also wo ich mit dem Binance-Coin Zinsen verdienen kann. Kann man vielleicht packen bis in die Schonuhr zu, da kann man sich durchlesen, was da die verschiedenen Anschuldigungen sind. Ich finde es nicht so spannend, aber man k├Ânnte nat├╝rlich auch gef├Ąhrlich werden, wenn Leute jetzt deswegen Geld abziehen bei Binance aus vorauseinem Gehorsam. Dann k├Ânnte Binance eventuell auch ein Liquidit├Ątsproblem bekommen, weil ich will niemanden dazu aufrufen, wer sein Geld da hat, dem ist die Sicherheit offenbar sowieso schon egal, von daher macht es gar keinen Sinn, Geld abzuziehen, beziehungsweise h├Ątte man es vorher niemals da haben d├╝rfen. Naja, aber das nur als Seitennotiz und damit w├Ąre es das auch f├╝r heute. Knackige Folge, viel News in 1 Stunde 15. Danke Jan f├╝r schneiden und bis zum Wochenende. Peace.