Doppelg├Ąnger Folge #269 vom 26. Juli 2023

­čĺŞ Insolvenz | The Social Chain AG | Earnings: Alphabet Microsoft Snap und Spotify | Riester-Rente

Was ist eine Insolvenz? Was ist Insolvenzverschleppung? Was kann man als Gr├╝nder falsch machen? Was passiert mit Koro und anderen Beteiligungen, wenn die Social Chain AG insolvent ist? Kann man eine Pre-Seed Runde machen, wenn man noch ein zweites Start-up hat? Wir geben ein Podcast H├Ârerzahlen Update. Warum ist Pip gegen die Riester-Rente? Wir gehen durch die Earnings von Alphabet, Microsoft, Snap und Spotify.


Philipp Gl├Âckler und Philipp Kl├Âckner sprechen heute ├╝ber:


(00:00:00) Intro

(00:05:00) Gr├╝nder Frage

(00:10:30) Insolvenz

(00:22:00) Social Chain

(00:49:39) Fazit Unternehmensregister Deep Dive

(01:17:35) Riester- vs. Aktien-Rente

(01:27:30) H├Ârerzahlen

(01:33:35) Spotify Earnings

(01:45:00) Snap Earnings

(01:49:30) Alphabet Earnings

(01:54:45) Microsoft Earnings


Shownotes:

Werbung: HeyJobs nutzt die Customer Engagement Plattform Braze. Falls du in deinem Unternehmen die Kundenbindung verbessern m├Âchtest, schau dir unseren Partner Braze an.


Recherche ├╝ber The Social Chain AG und Koro

Podcast Empfehlung: OMR Podcast Folge 436 mit Ralf D├╝mmel und Georg Kofler vom 15. November 2021

Philipp Kl├Âckner zur Altersvorsorge


Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

AI by Pip: https://www.doppelgaenger.io/ai

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener

Aktuelle Doppelg├Ąnger Werbepartner

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen zum Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast Folge 269 Ende Juli. Ich bin Philipp Gl├Âckler und telefoniere zweimal die Woche mit Philipp Gl├Âckner. Wir lernen heute ├╝ber Insolvenzen, schauen uns unter anderem zwei Earnings von dem Magnificent Seven an, Aber vorher Pipp, was war gestern in Berlin los?
Wettertechnisch ist hier die Welt untergegangen, mal kurz f├╝r f├╝nf Minuten. Also wer an Klimawandel oder Wetterextremereignisse nicht glaubt, h├Ątte mal vorbeikommen sollen. Das war fucking scary. Es war ein kurzes Unwetter mit Hagel, Wind, Regen und also all das passiert immer mal. Also ich glaube auch schon irgendwie kirschgro├če Hagelk├Ârner gibt es irgendwie immer mal. Aber dass das innerhalb von so zwei Minuten aufzieht und ich glaube man nennt das ein Rainburst oder so. Das ist ein stark lokalisiertes Ph├Ąnomen. Das hei├čt, dass an einer sehr kleinen Stelle unheimlich viel Regen runterkommt. Im Englischen nennt man es auch Rainbomb. Genauso f├╝hlt sich das an. Bis auf dass die Bombe Eigentlich, also zumindest hier, du wei├čt ja wie ich wohne, also direkt vorm Wohnzimmerfenster war quasi so eine Art Windhose, wo der Regen horizontal sich im Kreis drehte. Und w├Ąrst du zwei Sekunden drau├čen gewesen, w├Ąrst du glitschnass gewesen. Zudem halt so, ich w├╝rde sagen, Bohnen, Edamame gro├če Hagelk├Ârner. Wahnsinniger Wind, es hat B├Ąume und so, nicht entwurzelt, aber ├äste abgerissen, war sehr intensiv und es war so, man muss das glaube ich erleben, aber es war so scary, dass ich vom Fenster zwei Meter zur├╝ckgegangen bin, weil du ernsthaft Angst hattest, dass ein modernes Fenster eventuell, also hier oben hat sich das zumindest sehr, Gruselig angef├╝hlt. Und weitaus schlimmer als ein normales. Also ein heftiges Sommergewitter hat vermutlich mehr Regen, wenn es so eine Viertelstunde durchgeht. Aber dass innerhalb von drei bis f├╝nf Minuten so viel Regen, Geballt und so viel Wind auf einmal lokalisiert auf einer Stelle runterkommt, ist schon relativ gruselig.
Aber dir und sonst niemandem ist irgendwas passiert?
Es gab keine Verletzten, das fand ich verwunderlich, das ist offenbar. Es gab viele Feuerwehr- und Polizeieins├Ątze, aber es gab wohl anscheinend keine Verletzten. Aber viele lustige Videos auf Twitter daf├╝r.
Auf Twitter oder auf AXE?
Auf AXE. Oh Gott. Wollen wir das gleich schnell abhacken und haben es hinter uns? Ja mach mal.
Was ist da denn los?
Ich war eben bei Jan beim Denial. Der hat mich gebeten in 20 Sekunden das Thema abzuhalten. Das werden wir nicht ganz schaffen aber ich beeile mich. Also nur Service-Nachricht. Twitter.com hei├čt jetzt X, obwohl es nat├╝rlich weiter auf Twitter l├Ąuft. Oder was hei├čt nicht nat├╝rlich, aber das Logo, eigentlich hat sich nur das Logo ver├Ąndert. Das ist jetzt ein schlecht designtes X. Es l├Ąuft weiter unter Twitter.com, was insofern gut ist, dass man jetzt nicht noch die gesamte Suchmaschinen-Sichtbarkeit von Twitter zerst├Ârt hat. W├╝rde man das jetzt auf X.com umziehen mit dem bestehenden Stack an Ingenieuren und Ingenieurinnen? w├╝rde es glaube ich zwangsl├Ąufig zu sehr erheblichen SEO-Sch├Ąden f├╝hren und Verlust von Sichtbarkeit bei Google. Vorerst l├Ąuft es weiter auf Twitter. Der offizielle X-Account hei├čt auch weiter at Twitter. Tweeten hei├čt auch weiter twittern. Retweeten hei├čt auch weiter retweeten. Das hei├čt, die ganze UX ist eigentlich noch nicht umgestellt. Man findet ├╝berall auf der Webseite noch das Wort Tweets, Tweets, Twitter. Eigentlich ist nur das Logo umgestellt. Aber die eine Sache, die man sich mal fragen muss, ist wirklich, warum Elon Musk diese Firma gekauft hat. jetzt den Brand Value oder Brand Equity komplett zu vernichten, die meisten sinnvollen Features wie Tweet Tag und so weiter komplett kaputt zu machen, das gesamte Team oder einen Gro├čteil des Teams rauszuschmei├čen, die absolut wichtigsten Nutzer zu vergraulen, Also wof├╝r hat man noch 44 Milliarden bezahlt, wenn man alles, was irgendwie ein Core Asset war in der Firma, damit zerst├Ârt hat? Das ist ein bisschen schwer nachzuvollziehen. Also h├Ątte man, ich glaube mit 44 Milliarden w├Ąre man die am besten gefundete Firma jemals gewesen. Ich glaube die bis dahin h├Âchste w├Ąre WeWork mit 22 Milliarden, da war schon viel Schulden, also Debt mit drin, aber auch Twitter wurde ja als Schulden finanziert. Also man hat doppelt so viel Geld wie WeWork eigentlich gehabt zur Verf├╝gung. Und man w├╝rde fast glauben, man h├Ątte mit dem Geld was besseres bauen k├Ânnen und nicht das bestehende Twitter zunehmend zerst├Âren m├╝ssen. Und damit ist auch schon alles gesagt zu Twitter und X, glaube ich.
Lass uns weniger ├╝ber X oder Twitter reden und mehr ├╝ber 1, 2 Startup-Fragen, die reingekommen sind. Wir raisen gerade unsere Pre-Seed und sind schon voll. Jetzt wollte noch ein gro├čes Angel Syndicate rein.
Hat aber abgesagt. Ich bin auch schon voll. Es ist heute der gro├če Earningstag. Also ich bin nicht voll nat├╝rlich, aber es ist schon ein gro├čer Earningstag. Und wir nehmen, also schon mal als Entschuldigung, f├╝r etwaige qualitative Schw├Ąchen, wir nehmen um kurz vor Mitternacht, Dienstag, Dienstag auf Mittwochnacht, Das hei├čt die Earnings kommen gleich raus oder sind kurz schon rausgekommen. Die Earnings Calls werden wir aber noch nicht vernommen haben, aber es ist zu fortgeschrittener Stunde. Entschuldigung, jetzt darfst du die Frage nochmal vorlesen. Sehr gut.
Also Startup, wir raisen gerade Pre-Seed, also haben scheinbar noch nichts oder fangen jetzt an. Und ein Angel Syndicate wollte investieren, hat aber kurzfristig abgesagt, weil mein Co-Gr├╝nder noch ein anderes Startup hat. Grund der Absage ist, kein VC w├╝rde jemals investieren, in solch ein Founderteam, also ein Founderteam von zwei Gr├╝ndern, wo einer noch Co-Founder in einem anderen Ding ist. Wir haben alle Vorkehrungen f├╝r den Worst Case getroffen. 15 bis 20 Prozent Wesop Pool f├╝r einen dritten Co-Founder, Vesting und so weiter. Was meinst du, ist das eine massive Red Flag in der aktuellen Stage f├╝r ein Pre-Seed Startup?
N├Ąchste Frage. Nein. Also der Fakt, dass man weitere bis zu 20% reserviert hat f├╝r ein Visa Pool zeigt ja schon, dass man selber das als Problem wahrnimmt. Die Frage ist, warum listet man jemanden als Co-Founder, wenn man genau wei├č, er ist nicht 100% committed. Jetzt k├Ânnte man sagen, er ist ja committed, er hat nur ein zweites Startup und dann muss man fragen, warum habt ihr dann 20% f├╝r einen weiteren Founder oder Founderin. Reserviert. Ich glaube, man darf, wenn man sein Geld in ein Startup steckt, in der Gewissheit, wie gering die Wahrscheinlichkeit ist, dass es ├╝berhaupt klappt und dass es nur klappen kann, wenn alle 100% gemittelt sind, darf man als Angel oder VC erwarten, dass die Leute 100% daf├╝r brennen. Es gibt diese paar Ausnahmen von irgendwie Jack Dorsey und Elon Musk und so, die schaffen irgendwie zwei, drei Firmen parallel laufen zu lassen, aber das sind, glaube ich, absolute Ausnahmen. Ich kenne nicht viele Beispiele, wo das gut gegangen ist, dass die Gr├╝nder nicht Kommitte sind. Wenn doch, muss man sich fragen, warum besitzen die dann irgendwie bis zu 30, 35 Prozent an der Company. Das f├╝hrt definitiv zu Problemen in CapTable. Ich glaube, du hattest mich irgendwann in den letzten Folgen gefragt, was so verschiedene Punkte sind, die so aufsto├čen bei Seed. Also es war eine h├Âhere Frage bei Seed Investments. Und da ging es ja darum, ob irgendwelche Advisor, Shareholder, Founder 100% committed sind und ich w├╝rde sagen, das ist ein Red Flag. Also wenn da Leute draufstehen, die nicht mehr als 40 Stunden ihrer Zeit pro Woche bereit sind zu investieren in eine Startup, dann sollten die zumindest als Founder, dann sollen die halt Senior Advisor sein. Wenn es irgendwie wirklich sinnvoll ist, k├Ânnen die vielleicht auch bis zu 10% der Company haben. Aber auch das w├Ąre schon was, was man sich nochmal genau anschauen w├╝rde. Aber ich glaube, den Titelco-Founder verdient es nicht, wenn man nicht 100% dabei ist. Und ich verstehe, dass Leute da ihr Geld nicht reinstecken wollen, weil der CapTable damit distressed ist oder belastet ist von Anfang an. Und ich halte es auch f├╝r kompliziert daf├╝r, Folgefinanzierung zu bekommen. Also warum packt man diesen Kopf aufs Deck, wenn...
Naja, als Co-Founder hatten sie ja wahrscheinlich beide die Idee.
Bitte?
Also wenn es Co-Founder war, dann war es wahrscheinlich eine Idee von den beiden Jungs, die das gemeinsam machen wollten.
Ja, dann soll er sagen, er ist Founding Investor in der Pre-Seed-Runde und dann ist es halt so. Aber das als Founder darzustellen, finde ich Quatsch.
Und dann kommt er sp├Ąter dazu, wenn es richtig interessant wird und in der Zwischenzeit sucht er sich einen CEO f├╝r seine aktuelle Firma. Was w├Ąre denn ein gutes Konstrukt f├╝r die beiden?
Also das sind nur zwei, oder? Ja. Jemand anderes zu finden, der Vollzeit committed ist und Zeit daf├╝r hat und nicht noch zwei andere Ehefrauen. Sag mir einen Fall, wo jemand Teilzeit so ein erfolgreiches Startup gebaut hat. Ich kenne keinen. Manchmal, was es gibt, wenn Leute eine Milliarden-Company gebaut haben, dass sie dann, so wie Daniel Egg jetzt oder so, noch mal parallel was anderes starten. Das sind aber so erfahrene Leute, dass sie sich ein sehr gutes zweites Level oder COOs, CROs, CPOs bauen. Das kann alles funktionieren. Wenn jemand drei Firmen gebaut hat, dann w├╝rde ich sagen, okay, ich glaube auch daran, dass du eine zus├Ątzliche noch irgendwie parallel anschieben kannst zumindest. Aber ich w├╝rde in das Setup auch nicht investieren, glaube ich. Und wie gesagt, es gibt, glaube ich, empirisch wenig Evidenz daf├╝r, dass das in der Vergangenheit zum Erfolg f├╝hrt, dass jemand so ein Feierabendgr├╝nder wird. Feierabendgr├╝nder ist ein sch├Ânes Wort daf├╝r. Ich wundere mich, dass da ├╝berhaupt jemand investiert.
Dann lasst uns vom Feierabendgr├╝ndung zur Insolvenz kommen. Erkl├Ąr mir doch bitte nochmal, was ist eine Insolvenz?
Insolvenz ist die Zahlungsunf├Ąhigkeit oder drohende Zahlungsunf├Ąhigkeit. Das hei├čt, es stellt auf die Liquidit├Ątslage einer Firma ab. Das hei├čt, dass du letztlich deinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr fristgem├Ą├č nachkommen. kannst. Du hast die Verpflichtung, das innerhalb von drei Wochen anzuzeigen. Oder eine zweite Kondition w├Ąre im Falle einer ├ťberschuldung. Daf├╝r hast du sechs Wochen Zeit, wenn du die feststellst. Du bist Vors├Ątzlich oder fahrl├Ąssig also wenn du so dumm bist das zu bemerken bist du trotzdem fahrl├Ąssig schuldig der insolvenz der schleppung wenn du es nicht rechtzeitig machst. Genau also einfach gesagt du hast mehr verpflichtung du hast mehr offene rechnung auf dem tisch liegen. Also unter Ber├╝cksichtigung der entsprechenden Fristen. Wenn du in sechs Monaten was zahlen musst, dann hast du ja noch Geld einzusammeln, aber du hast mehr Rechnung auf den Tisch zu setzen, als du Einzahlungen bekommst in der entsprechenden Periode. Und du hast nicht genug Cash auf der Bank, um die Differenz daraus zu begleichen. Das hei├čt, du h├Ąttest einen negativen Kassenbestand und in dem Moment bist du zahlungsunf├Ąhig. Und dann hast du die Verpflichtung, also stark vereinfacht, denn wir sind keine Anw├Ąlte, kein Rechtsberater, kein Insolvenzverwalter, aber dann hast du die Verpflichtung, die Zahlungsunf├Ąhigkeit der Firma zu melden nach Insolvenz. Ordnung und das dient nat├╝rlich haupts├Ąchlich zweierlei. Einerseits dem Gl├Ąubigerschutz und unter den Gl├Ąubigern insbesondere nat├╝rlich auch die Sozialkassen, also dass die Rentenbeitr├Ąge, Versicherungsbeitr├Ąge, Sozialabgaben f├╝r deine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gezahlt werden und dann nat├╝rlich auch die Schuldner gleichberechtigt zu ihren Anspr├╝chen kommen oder zu dem, was da noch verbleibt in Anspr├╝chen.
Und Insolvenzverschleppung ist dann, wenn man das nicht angibt und Monat vor Monat irgendwie aus dem Cashflow lebt oder was w├Ąre das?
Naja, du hast ja typischerweise, also zur Zahlungsunf├Ąhigkeit kann es eigentlich nur kommen, wenn du einen negativen Cashflow hast. Verschleppung ist, wenn du, sagen wir mal, Schulden vertr├Âstest, also du sagst den Schuldnern noch, ich zahle es in drei Wochen oder in sechs Wochen und du wei├čt eigentlich, du wirst das Geld nicht haben und du bist dir der Zahlungsunf├Ąhigkeit oder drohenden Zahlungsunf├Ąhigkeit schon bewusst oder sagen wir mal, als Satzweise der ├ťberschuldung. und zeigst das aber nicht an. Es wird versucht zu vermeiden, insbesondere auch, dass du nat├╝rlich noch Forderungen bedienst. Also eigentlich m├Âchte man ab dem Zeitpunkt der Zahlensunf├Ąhigkeit die Verh├Ąltnisse der Schuldner zur Firma relativ gleichm├Ą├čig regeln, also dass zum Beispiel alle von der Insolvenzmasse den gleichen Anteil bekommen. Und die Gefahr ist nat├╝rlich, dass der Gr├╝nder, die Gr├╝nderin oder der Unternehmer oder Unternehmerin seinen Cousin zuerst bezahlt oder Gesch├Ąftsfreunde bezahlt, aber die Sozialabgaben nicht p├╝nktlich antrichtet oder so. Und unter anderem daf├╝r m├Âchte man sicherlich sicherstellen, dass die Insolvenz rechtzeitig angemeldet werden, damit alle Gl├Ąubiger einigerma├čen fair und gleich behandelt werden oder in der rechtlich richtigen Reihenfolge. Der Fehler, den du machen kannst als Unternehmer ist, ist zu sp├Ąt zu erkennen, ist zu sp├Ąt zu melden. und nach eigener Pr├Ąferenz oder Gutd├╝nken irgendwelche Leute mit Schulden zur├╝ckzuzahlen, w├Ąhrend du andere Schuldner nicht bedienst, dann w├╝rdest du dich wahrscheinlich der Verschleppung oder anderen Insolvenzdelikten, zum Beispiel Gl├Ąuberbeg├╝nstigung nach Strafgesetzbuch So w├╝rdest du dann eventuell begehen. Deswegen gibt es das Gesetz und das sollte man vermeiden. Also deswegen machst du auch eine Kapitalflussrechnung als der CFO oder Buchhalter, Buchhalterin oder was auch immer. Mach deswegen eigentlich eine Liquidit├Ątsrechnung, um zu jedem Zeitpunkt festzustellen, wie viel kennst du vielleicht noch aus deiner Gr├╝nderzeit, dass man so ein bisschen schaut, Was ist der kassenbestand in jedem monat auch wenn wir zum beispiel raisen im november gehen wir da zwischendurch nicht theoretisch mal negativen kassenbestand also sofern du die. Den vertretbaren glauben hast dass es eine fortf├╝hrungs fantasie gibt also eine berechtigte fantasie. Du wei├čt, du bekommst in dem Monat Geld und du hast Grund daran zu glauben, dann musst du nicht zwangsl├Ąufig Insolvenz anmelden. Also wenn du wei├čt, du bekommst in dem Monat fl├╝ssige Mittel, zum Beispiel eine Investmentrunde, dann musst du jetzt nicht zwangsl├Ąufig anmelden, nach meinem Verst├Ąndnis. Aber in dem Moment, wo du eigentlich wei├čt, du kannst den Verpflichtungen nicht mehr nachkommen, bist du verpflichtet, die Zahlungsunf├Ąhigkeit anzumelden.
Also mal angenommen, du machst jetzt eine Finanzierungsrunde und die Investoren sagen dir beim Notar oder einen Tag vorher kurzfristig ab. Bedeutet du musst, wenn du kein Geld mehr auf dem Konto hast, sofort Insolvenz anmelden.
Nach meinem Verst├Ąndnis musst du dann, weil es ja, also ich w├╝rde davon ausgehen, dass es in der Regel dann unm├Âglich ist, so fristgem├Ą├č noch eine andere Alternative heranzuziehen und dann m├╝sste, nach meinem Verst├Ąndnis, kannst du direkt vom Notar zum Amtsgericht gehen und die Insolvenz anmelden, ja.
Und was ist, wenn du jetzt mit deinen ehemaligen oder mit deinen ├Ąlteren Investoren schnell irgendwie noch so einen Darlehensvertrag oder sowas machst?
Genau, wenn du die Mittel hast, du kannst eine Kapitalinjektion machen in der Firma, du kannst Br├╝cken darlehen, Notdarlehen, Masse darlehen, gibt es verschiedene Worte und Wege daf├╝r, weil du kannst theoretisch nat├╝rlich kurzfristig Geld injizieren in die Firma, um die Zeit zu ├╝berbr├╝cken, wenn du die Mittel selber dazu hast. Dann ist die Zahlungsunf├Ąhigkeit ja erstmal abgewendet, wenn die Schulden langfristig genug sind. Also, du m├╝sstest der Firma dann nat├╝rlich das Geld so langfristig borgen, dass sie gegen kurzfristigen Verpflichtungen erstmal nachkommen kann. Dann lie├če sich das so abwenden, wenn die Gesellschaft oder einer der Gesellschafter genug Geld daf├╝r h├Ątte.
Und nur mal angenommen, eins meiner Lieblings-Startups geht insolvent. K├Ânnte ich jetzt irgendwie eine Firma oder eine Marke daraus kaufen? Wie macht der Insolvenzverwalter das? Werden dann verschiedene Assets verkauft und verschiedene Leute k├Ânnen sich bewerben oder Angebote abgeben?
Es gibt zwei M├Âglichkeiten. Es gibt die Insolvenz in Selbstverwaltung. Da ist man insolvent und kann dann eventuell einen Schuldengeschnitt machen und das selber die Firma sozusagen neu arrangieren. Oder man wird sozusagen unter den Schutz eines Insolvenzverwalters. bestellt. Der Insolvenzverwalter hat die Verpflichtung, einerseits die Weiter-Going-Concern, die Weiterf├╝hrung oder Fortf├╝hrungsfantasie der Firma zu pr├╝fen. Ist das m├Âglich, die wieder auf den gr├╝nen Zweig zu bringen durch einen Schuldenschnitt zum Beispiel? Also leidet die Firma eigentlich nur unter Zinszahlungen? K├Ânnte man eventuell Fremdkapital und Eigenkapital umwandeln? Das hei├čt, die Firma hat vorher Investoren oder Banken so viel Geld geschuldet, dass sie vor allen Dingen unter den Zinszahlungen leidet und deswegen in Zahlenschwierigkeit kommt, dann k├Ânnte man sagen, man wandelt die Schulden in Equity, also Anteile in der Firma. Und ansonsten kann der Insolvenzverautor entscheiden, die Firma zu liquidieren, um die Gl├Ąubiger zu bedienen. irgendwelche werthaltigen Bestandteile, Immobilien, Patente, Rechte, Gesch├Ąftseinheiten zu ver├Ąu├čern, zu sanieren, indem man Leute entl├Ąsst eventuell. All das ist nach meiner Kenntnis quasi haupts├Ąchlich den Gl├Ąubigen verpflichtet, aber das kann beinhalten, dass es die beste L├Âsung f├╝r die Gl├Ąubiger ist, wenn die zustimmen, die Firma auch weiterzuf├╝hren. und sie dann vielleicht anteilseignend zu machen. Insbesondere dann, wenn es jetzt keine andere M├Âglichkeit g├Ąbe, die Mittel wieder einzutreiben.
Und wie sieht es bei Aktion├Ąren aus, wenn eine Aktiengesellschaft insolvent geht?
Also die Equity oder Eigenkapital ist nachgelagert, das hei├čt die Gl├Ąubiger, die der Firma Geld geborgt haben, also Bankkredite und andere Lieferanten und so weiter, die sind in der Liquidationsreihenfolge vorgelagert, also die kriegen ihr Geld zuerst und nur wenn dann was ├╝brig bleibt, bliebe was f├╝r Eigenkapitalbesitzer, Shareholder der Company. ├╝brig. Das hei├čt, es werden erstmal die Schulden bedient, idealerweise zu 100 Prozent, vielleicht wenn nicht genug Haftungsmasse da ist, vielleicht auch weniger. Und die Shareholder w├╝rden dann, also gutes Beispiel ist hier die Silicon Valley Bank, da war das ja so, da ging es um die Deposits, also die Einlagen der Kunden, das sind quasi aus Sicht der Bank Schulden gegen├╝ber den Kunden. Die mussten sie zur├╝ckzahlen und Da war ja nicht genug Geld da, um die Schulden gegen├╝ber den Kunden, die der besitzt, zur├╝ckzuzahlen und damit war vollkommen klar, dass die Shareholder nichts mehr bekommen w├╝rden. Das ist aber, sagen wir mal, Aktion├Ąrschutz war da eben jetzt nicht das Primat, sondern es ging vor allem darum, die Einlagen zu sch├╝tzen und die Gl├Ąubiger und ganz ├Ąhnlich ist es eigentlich dann auch im Insolvenzrecht. Also anders gesagt, als Eigenkapitalinvestor wei├čt du ja, dass du ein Risiko des Totalverlustes eingehst, w├Ąhrend du als Gl├Ąubiger schon das Risiko kennen solltest, dass du dein Geld auch nicht zur├╝ckkommst. Aber du wei├čt zumindest, dass deine Forderungen vorrangig sind vor Eigenkapitalgeberinteressen.
Und meine letzte Frage zur Insolvenz ist, gibt es auch m├Âgliche Gewinner einer Insolvenz?
Selten, vielleicht die Konkurrenten. Leute, die aus der Insolvenzmasse irgendwie Schn├Ąppchen, Anlagen, Assets kaufen k├Ânnen, Lizenzen, Rechte, Marken.
K├Ânnte es nicht auch f├╝r Gesch├Ąftsf├╝hrer interessant sein, irgendwie die restlichen Shareholder rauszubekommen und die Marke wieder neu zum Leben zu erwecken?
Wenn du schaffst, gegen├╝ber dem Insolvenzverwalter als neuer K├Ąufer aufzutreten, kannst du theoretisch die Firma so abwickeln und dann neu kaufen. Dann w├╝rde der Kaufpreis an die ehemaligen Aktion├Ąre rausgehen. Ist auch eine M├Âglichkeit. Ob das dann von Gewinn ist, kommt darauf an, wie du die Firma fortf├╝hrst, nat├╝rlich.
Wir haben am Montag eine Nachricht von Celine bekommen, die hat gefragt, ich habe gerade gelesen, dass die Social Chain AG nun Insolvenz angemeldet hat und frage mich, wie sich das auf die investierten Unternehmen, zum Beispiel von der H├╝lle der L├Âwen auswirkt. Was passiert denn mit denen? Werden die jetzt alle einzeln ver├Ąu├čert?
Ja gute frage also sagen zum kontext wir haben was war das vorletzte folge vor drei folgen oder so. Ja erkl├Ąrt dass da also ich glaube das erste mal haben wir im 2021 irgendwie zu social chain ge├Ąu├čert dass wir da keine gro├čen fans von sind. Drei, vier Folgen haben wir irgendwann dar├╝ber berichtet, dass es diese erheblichen Unstimmigkeiten in dem Jahresabschluss 2021 gab, worauf es eine R├╝ge von der BaFin gab, weil man 59,3 Millionen an, also f├Ąlschlicherweise, also bei einem stark negativen Ergebnis hat man den operativen Cashflow um 59,3 Millionen Euro zu hoch veranlagt, was dem CFO-Vorstand, Aufsichtsrat und Wirtschaftspr├╝fer, mutma├člich nicht aufgefallen ist, komischerweise. Und jetzt ist es schneller, als man denkt, Folgendes passiert, n├Ąmlich dass die Social Chain verk├╝ndet hat, also Datum Ungef├Ąhr um den Mittag des 24.07., also Montagmittag, hat man eine Insiderinformation ver├Âffentlicht, die lautet, Social Chain AG wegfall der positiven Fortbestehensprognose anstehender Insolvenzantragstellung mit Antrag auf Eigenverwaltung. Also die Social Chain AG glaubt eben nicht mal, nicht mehr, dass die Firma fortbestehen kann und man dann den Liquidit├Ątsanforderungen nachkommt. Man plant den Insolvenzantrag zu stellen in Eigenverwaltung. Das ist eben das, wenn man hofft, dass man das selber sozusagen verwalten kann. Die Social Chain hat zuletzt noch versucht eine Kapitalerh├Âhung zu machen, also gegen Ausgabe von 4,5 Millionen neuen Aktien neue Shareholder an Bord zu holen, die daf├╝r, ich sch├Ątze mal rund 8-9 Millionen zahlen. Was war der Preis damals? 2 Euro? So im Dreh. Ich will nicht l├╝gen. Es waren ungef├Ąhr 4,5 Millionen Aktien, was auch immer der Preis war und da h├Ątte man neues Geld quasi nochmal geholt. Sie sagen, nach Eintritt der Verz├Âgerung bei der Durchf├╝hrung der am 21. Juni 2023 beschlossenen Kapitalerh├Âhung aufgrund der nicht erfolgten Einzahlung von vertraglich unwiderruflich zugesicherten Zeichnungsbetr├Ągen durch einen Investor hat der Vorstand, wie bereits kommuniziert, s├Ąmtliche in Betracht kommende Optionen gepr├╝ft. Insbesondere hat der Vorstand intensiv an der Erf├╝llung der Backstop-Vereinbarung gearbeitet. Parallel hierzu hat der Vorstand mit Investoren ├╝ber die Bereitstellung weiterer Finanzierungsmittel verhandelt. Nachdem am heutigen Tag die Verhandlungen ├╝ber die Bereitstellung weiterer Finanzmittel gescheitert sind und auch der s├Ąumige Backstop-Investor seinen Zahlungsaufrichtungen nicht nachgekommen ist, geht der Vorstand nunmehr davon aus, dass keine hinreichende Wahrscheinlichkeit mehr besteht, dass der kurzfristige Finanzbedarf der Gesellschaft gedeckt werden kann. Aus diesem Grund kann die positive Fortbestehensprognose f├╝r die Gesellschaft nach heutiger vorhandener Einsch├Ątzung des Vorstands nicht mehr aufrecht gehalten werden. Also es gab diesen Versuch einer Kapitalerh├Âhung, da hat sich mindestens ein Investor zur├╝ckgezogen, obwohl er das unterschrieben vertraglich zugesichert hat. Ich gehe davon aus, dass man triftige Gr├╝nde hat das zu tun, ansonsten w├Ąre man eigentlich verpflichtet das zu tun und die Firma k├Ânnte auch schnell einen Titel sicherlich erwirken. Kann man jetzt nur spekulieren, warum der Investor sich sicher ist, da zur├╝cktreten zu k├Ânnen?
Wenn das am 21.06. war, da war die Aktie irgendwie 2,70 wert und dann diese Cashflow-News waren, k├Ânnte das ja ein Grund sein.
Genau, der kann einfach Zweifel an der, also ich meine das war ja schon vorher bekannt, sogar auch vor der BaFin R├╝gel, aber vielleicht hat der Investor, also Spekulation, aber vielleicht hat der Investor oder die Investorin weitere erhebliche Zweifel an der an der Zukunft der Firma gehabt und im Grund gesehen seine vorhergemachte Zusage zur├╝ckzuziehen. Man hat eben versucht, dann andere Optionen zu checken und das ist aber alles gescheitert und dementsprechend musste man jetzt dann den Gang zum Amtsgericht. machen. Der CEO Stefan Kiewit hat sein Amt niedergelegt. Der CEO, vorher Aufsichtsrat Georg Kofler und auch signifikanter Gesellschafter ist zur├╝ckgetreten. Ich wei├č gar nicht, wer die Firma dann leitet, ehrlich gesagt. Die Anw├Ąlte. Sie sagen ja an Eigenverwaltung, das finde ich ein bisschen komisch.
Ich w├╝rde ja also nach diesen... Also hier f├╝r die Vorst├Ąnde sind zwei Anw├Ąlte von der Kanzlei Kr├Âck zust├Ąndig.
G├Ârg oder Kr├Âck?
G├Ârg, genau.
Ja, aber die sind auch Insolvenzverwalter, soweit ich wei├č. Vielleicht ist dann doch nicht Eigenverwaltung, ja wer wei├č. G├Ârg ist eine Kanzlei, die viele Insolvenzverfahren ├╝bernimmt. Ansonsten noch wichtig von der Insolvenzantragstellung der Gesellschaft nicht betroffen sind die DS Holding GmbH. Das ist die Holding, die der DS Produkte, also der in Anf├╝hrungszeichen Ralf-D├╝mmel-Unternehmenszweig vorsteht, einschlie├člich ihrer Tochtergesellschaften sowie der DRTV Agency GmbH. Der Gesch├Ąftsbetrieb dieser Gesellschaften gilt uneingeschr├Ąnkt.
Wie funktioniert sowas? Wie kann die Mutter pleite sein, aber die Firmen darunter nicht?
Du kannst ja Beteiligung haben, die prinzipiell selber nicht zahlungsunf├Ąhig sind. Also die sind vielleicht selber tragf├Ąhig, aber nicht so tragf├Ąhig, dass sie die Mutter unterhalten k├Ânnen. Sie k├Ânnten vielleicht sogar Ergebnisbeitr├Ąge oder Cashbeitr├Ąge abliefern, aber das w├╝rde nicht reichen, um die Liquidit├Ątslage der Mutter signifikant zu ├Ąndern. Und dann w├Ąre es ja dumm, die darunterliegenden Firmen zu t├Âten, blo├č weil die Mutter pleite ist. Weil dadurch w├╝rde die Haftungsma├če ja verringert werden, wenn man diese Firmen zerst├Ârt. Das hei├čt, man hat eigentlich Interesse, alle Bestandteile der Firma, die in sich selbst tragf├Ąhig sind, weiterlaufen zu lassen, weil das im Zweifel die Haftungsmasse f├╝r die Gl├Ąubiger erh├Âht, w├╝rde ich jetzt selber formulieren. Ob das jetzt hier der Grund ist, ist eine andere Frage, aber das w├Ąre jetzt f├╝r mich die Erkl├Ąrung. Warum das so ist? Ansonsten, also wir haben ja letztes Mal schon gesagt oder auch davor, dass die Finanzmittel waren schon immer relativ knapp bei der Social Chain. Man hat sich so ein bisschen durchgehangelt von Quartal zu Quartal. Also und nach dieser, ich w├╝rde es jetzt mal Manipulation nennen, am Cashflow, finde ich die Forderung, das in Eigenverwaltung zu machen, auch fast ein bisschen komisch. Also ich w├╝rde den Handelnden da jetzt nicht mehr zutrauen, eigentlich so eine Firma zu leiten, wobei sie ja eben auch zur├╝cktreten, wenn die Mehrheitsgesellschaften aber die gleichen bleiben, ist es ja auch wiederum, naja, Also jetzt war die h├Âhere frage eigentlich oder hast du noch andere fragen.
Ich habe nur eine frage dazu k├Ânnte so eine tochterfirma jetzt irgendwie sich freikaufen ├Ąhnlich wie so ein stock buyback programm oder so.
Also ja also es kann jetzt jeder ist ├╝bertrieben aber du kannst nat├╝rlich jetzt den kontakt zum wie gesagt der insolvenzverwalter. h├Ątte schon die aufgabe haftungsmasse zu bewerkstelligen und wenn du jetzt ein angebot f├╝r eine tochterfirma oder asset machst was in der firma liegt, dann sollte der oder die sich das zumindest genau anschauen das hei├čt das telefon in die hand nehmen und zu fragen, Ich habe da eine besonders spannende Domain gefunden oder irgendeine Lizenz oder eine Marke, die mir gef├Ąllt, k├Ânnte Sinn machen. Es gibt verschiedene Verfahren, du kannst es verauktionieren. Ganz am Ende gibt es im Zweifel eine Auktion, wo das unter den Hammer geht. Eventuell versucht der Insolvenzverwalter das aktiv zu vermarkten, also K├Ąufer zu finden am Markt, aber du kannst nat├╝rlich auch versuchen, dem zu vorzukommen. Ich kenne Leute, die haben sehr g├╝nstig Domains aus Insolvenzmassen gekauft, also weit unter einem Marktpreis, weil der Insolvenzverwalter sich vielleicht nicht 100% bewusst war, dass das in sich einen Wert hat, weil die Domains viele Links hat oder so weiter. Das hei├čt, es kann schon Sinn machen, die Insolvenzen werden ja auch ver├Âffentlicht im Bundesanzeiger und in, ich glaube, in manchen Zeitungen auch. Genau so jetzt die frage von selin war die insolvenz an die insolvenz hat insolvenz angemeldet frage mich nun was auf die investierten unternehmen. Zum beispiel aus der h├Âlle l├Âwen genau das haben wir besprochen also wenn blo├č weil die dort gesellschaft da sind. muss das erstmal nicht hei├čen, dass die Unternehmen jetzt betroffen sind. Eventuell wird deren Bonit├Ąt neu eingesch├Ątzt, weil sie zu eng verbunden sind mit dem Unternehmen. Das kann sich irgendwie schlecht auswirken ├╝ber Kreditreformen oder andere Auskunftsteilen, Euler-Hermes oder so was wei├č ich. Sie k├Ânnten sagen, wieder willens neuen Gesellschafter bekommen. Also wenn diese Anteile der Mutterholding verkauft werden oder sich da die Gesellschaftsstruktur ver├Ąndert, dann bekommt man eventuell vielleicht einen Shareholder, den man vorher jetzt nicht aufgenommen h├Ątte. Aber das ist jetzt nicht das Schlimmste, glaube ich, was passieren kann.
Und dann war f├╝r uns im Discord Channel die Frage, was passiert mit Koro? Scheinbar hat die Social Chain ja fast 60 Prozent davon. Darunter hat jemand geschrieben, dass er sich nicht so sicher ist, ob die Social Chain noch 60 Prozent davon hat, weil es irgendwie einen Verkauf und so gab. Und wenn wir uns an die Cashflow-Thematik erinnern, da war ja auch irgendwas mit irgendwie Verkauf von, ach nee, das war ein Verkauf von Shares. Hast du da irgendwas rausgefunden?
Also ich w├╝rde auf jeden Fall sagen, dass, also Sekunde, die Social Chain ist jetzt. Guckst du was die Wert ist? Ja.
7,5 Millionen Euro.
Genau. Sie ist jetzt von zwei Euro auf 45 Cent runtergegangen. Das ist auch immer interessanter, dass Unternehmen, die schon 90 Prozent verloren haben, oder mehr als 90 Prozent, nochmal 75 Prozent verlieren k├Ânnen und ist damit noch siebeneinhalb Millionen wert. Jetzt w├╝rde man ja schon sagen, dass, also ich halte die Anteile an der Koro, GmbH oder Koro Handels GmbH ist glaube ich, das ist die Koro Drogerie. Also kennt man vielleicht, da gibt es so irgendwie 5 Kilo S├Ącke Erdn├╝sse oder was auch immer man braucht. Und die ist aber nach meinem Kenntnisstand zuletzt schnell wachsend und einigerma├čen profitabel oder nicht hoch unprofitabel gewesen. Das hei├čt, ich w├╝rde davon ausgehen, dass die Anteile daran zum Beispiel werthaltig sind. Da hatte urspr├╝nglich, das hatten wir in einer der ersten Sendungen ├╝ber Social Chain mal berichtet, hatte Social Chain da signifikant Anteile. Ich glaube 60% hat mal gestimmt, wenn ich mich recht erinnere. M├╝ssten wir nochmal nachpr├╝fen. Dann gab es aber so ein Put-Call-Straddle so ein bisschen, das ich will nicht sagen geblufft haben, aber die Gr├╝nder hatten glaube ich mal die Put-Optionen zu verkaufen. gezogen, dann hat man sich aber irgendwie ge├Ąu├čert. Dann war das n├Ąchste, was man ├Âffentlich nachvollziehen konnte war, ja genau, 27. September 2022 geh├Ârte dann der Social Chain AG immerhin noch 14,4 Prozent, also sie haben Anteile ver├Ąu├čert zwischendurch und damit sicherlich auch f├╝r Cashflow gesorgt schon. Danach geh├Ârten ihn noch 14,412 Prozent. Und das waren 2792 plus 2401 Anteile, also 9000. 7193 Anteile geh├Ârten der Social Chain laut, also wir beziehen uns immer auf den letzten Handelsregisteraufzug, sofern wir das nicht anders sagen, aber laut Handelsregisterauszugs- oder Gesellschaftsliste vom 27. September 2022 geh├Ârten der Social Chain 7100 Rechenfehler vorbehalten, 7193 Anteile, was 14,4% entspricht.
Und wie sieht's heute aus?
Ja, genau. Und dann gibt's eine aktualisierte Liste vom, wenn ├╝brigens einer mal ein Tool baut, womit man diese Gesellschaftslisten wirklich effizient abziehen kann. Und du wirst sp├Ąter verstehen, warum so Mindmaps bauen aus so Firmen und Personen automatisiert. Ich w├╝rde da viel Geld f├╝r bezahlen. Ich habe ungef├Ąhr eine dreistellige Anzahl an solcher Gesellschaftslisten. gezogen aus dem unternehmensregister was jeweils so sieben bis zehn klicks ja sind dank unseres hocheffizienten checkout flows des unternehmensregister.
Was kommt jetzt noch?
Wieso?
Wir wollten doch eigentlich nur earnings besprechen.
Ja ein bisschen rabbit hole kommt noch. Also wer die news verfolgt wei├č ja, dass also in berlin woanders in deutschland wei├č jemand in berlin so manch ein l├Âwe stellt sich ja hier als ordin├Ąre wildsau raus. Ich hab lange ├╝berlegt, ob ich Schwein sag, aber sagen wir Wildsau raus und deswegen habe ich hier ein bisschen tiefer geschaut, wie auch immer.
Also eine kurze Frage, in Referenz zu so einem Tweet, der uns geschickt worden ist, oder muss man jetzt sagen ein Ex, kann es sein, dass das Tier mit dem Heli nach Sylt geflogen ist?
Ach so, apropos zu Ex noch, ich glaube, einer der gr├Â├čten Fehler von Ex, das muss ich jetzt rausstellen, ist, Also Brand Equity wurde vernichtet, Personal gr├Â├čtenteils entlassen, Produkt kaputt gemacht, Userschaft irgendwie verjagt. Aber so einer der gro├čen Assets ist ja noch, dass die Tagesschau oder Morgenmagazin oder was auch immer es hier in N sagt, Donald Trump hat getwittert oder so. Und ob das sich jetzt ├╝bertr├Ągt auf X und die sagen, der hat geXt oder ob das dann eben nicht nur noch die doofe irgendwie toxic Community von Elon Musk ist irgendwann und ob man, ob die sagen, Mainstream-Medien twittern nicht irgendwann diese Anerkennung oder Liebe. entziehen oder einfach in den Status sozusagen des Standard-Mediums entziehen. Das ist auch nochmal gef├Ąhrlich. So kommen wir zur├╝ck zur aktualisierten Gesellschaftsliste vom 5. Juni 2023. Das ist keine 50 Tage her. Da ist es jetzt so, dass die Social Chain AG keine Anteile mehr h├Ąlt an KORU. Daf├╝r aber die TSC Ventures GmbH. Die wiederum ist eine hundertprozentige Tochter der Social Chain. Also man hat das erstmal nur in einer Tochtergesellschaft. ├╝berf├╝hrt. Da kann man jetzt schon ├╝berlegen, warum macht man das eigentlich? Das k├Ânnte dann mutma├člich eine gewisse Voraussicht auf das drohende Unheil sein. Das hei├čt, ich verlagere Beteiligungen, die ich direkt gehalten habe, vielleicht schon mal in Tochtergesellschaften um, aus welchen Gr├╝nden auch immer. Eventuell Konservierung von Haftungsmasse oder Fortf├╝hrungsprognose, was auch immer. Dann gibt es einen neuen Gesellschafter, der hinzugekommen ist. Also es hat, glaube ich, au├čerdem auch Ende M├Ąrz eine Kapitalerh├Âhung stattgefunden, aber es gibt hier aber einen Gesellschafter, der nicht Kapital erh├Âht hat, sondern Anteile ├╝bernommen. Das kann man zum Gl├╝ck ja, in der Gesellschafterliste sieht man nicht nur, wer wie viel hat, sondern auch wer, also Anteile einer GmbH sind durchnummeriert. Bei einer GmbH zum Beispiel von 1.000 bis 25.000, wenn es Kapitalerh├Âhungen gibt, eventuell auch mehr. Die Anteile, die zuvor die Social Chain AG gehalten hat, hat einerseits von Anteilsnummer 38.058 bis Anteilsnummer 41.052, das entspricht 5,262% der Anteile, Die hat die TSC Ventures von der Social Chain Group ├╝bernommen, eine hundertprozentige Tochter der Social Chain, also eine Umstrukturierung. Und dann gibt es aber drei neue Gesellschafter, die die Anteile 41.053 bis 45.425 ├╝bernommen haben und das waren genau die Sekunde, die vorher der Social Chain auch geh├Ârt haben. Das sind Einmal, zweimal 2,495 Prozent und einmal 2,386 Prozent. Zusammen mit der TSC Ventures ergibt das genau die 14,412, die es vorher war. Also, einfach formuliert, die Social Chain AG scheint der Gesellschaft der Liste und sozusagen ├ťbernahme der Anteile nach mutma├člich ihre Anteile an die TSC Ventures, eine eigene Tochter, verkauft zu haben. Und die CoreInvest 1 GmbH wird es jetzt in Berlin. Handelsregister 248 569 B Charlottenburg. CoreInvest 2 GmbH, ├Ąhnliches Handelsregister. CoreInvest 3 GmbH Charlottenburg. Warum hat die Social Genergy jetzt hier im Juno oder mit Ver├Âffentlichung zum Juno Anteile verkauft an die Core Invest? Also habe ich mal geschaut, wer ist eigentlich die Core Invest? Also KOR Invest 1, 2, 3 GmbH schreiben die sich. Core Invest vielleicht f├╝r Koro Invest. Die Core Invest 1 hie├č zuvor brilliant3960.gmbh. Die Core Invest 2 hie├č zuvor brilliant3961.gmbh. Die Core Invest 3 hie├č zuvor brilliant3962.gmbh. Wer sich ein bisschen auskennt in der Welt der Gesellschaften, schlie├čt daraus, dass das Vorratsgesellschaften waren, also Firmen, die gegr├╝ndet worden sind, schnell Firmen mit einer gewissen Geschichte zu ├╝bernehmen. Gibt es Firmen einfach, die solche Vorratsgesellschaften anbieten, die man dann innerhalb von einem Tag ├╝bernehmen kann oder so schnell wie das eben eingetragen werden kann ins Handelsregister. Und die wurden dann sozusagen, diese Vorratsgesellschaften, Brillant 39, 60 bis 62 wurden umgenannt in Core Invest 1 bis 3. Gesch├Ąftsf├╝hrer dieser Kurinvest ist, ausweislich des Handelsregisters immer bei allen Informationen, Stefan Hass den Teufel. Und der Sitz der Gesellschaft ist in der Boy-Nielsen-Stra├če 30a in Tinnum auf Sylt bei allen dreien. So, jetzt m├Âchte man nat├╝rlich wissen, also wir wissen jetzt, dass die Co-Invest-Anteile, die vorher der Social Chain geh├Ârt haben, an Koro gekauft hat. Jetzt m├Âchte man nat├╝rlich wissen, wer steckt hinter dieser Co-Invest, weswegen man jetzt f├╝r diese drei Firmen wieder ans Handelsregister geht. Macht man das, findet man dann daraus, dass die hundertprozentige Gesellschafterin dieser drei Vehikel ist, warum auch immer das drei sind und die auf irgendwie rund 2,5 Prozent kommen, weil die hundertprozentige Gesellschafterin dieser Vehikel ist, also Gesch├Ąftsf├╝hrer ist Stefan Haas den Teufel. Der wiederum ist unter anderem auch Gesch├Ąftsf├╝hrer der Lions Chain GmbH und der DS Impact GmbH. Das ist die Domain dsinvest.de. Investment-Vehikel von Ralf D├╝mmel oder der DS-Gruppe, das m├╝sste man dann ├╝berpr├╝fen. Hinter der Core-Investment, also Gesellschafts- und Gesch├Ąftsf├╝hrer k├Ânnen ja auseinanderfallen, es muss nicht zwangsl├Ąufig die gleiche Person sein. Gesch├Ąftsf├╝hrer ist hier der Stefan Haas den Teufel, der auch Gesch├Ąftsf├╝hrer bei dem Investment-Vehikel von, also diesem DS-Impact GmbH ist. Sekunde, da m├╝ssen wir uns wieder mal schauen, wer geh├Ârt die DS-Impact? Da hab ich jetzt gar nicht ├╝ber QNB geh├Ârt. Nur damit wir wissen, ob wir die Ralf D├╝mmel oder eher der DS Holding zuordnen m├╝ssen.
Willst du morgen so eine Mindmap publizieren?
Ich hab so ein Google-Dokument, das kann ich sharen. Falls jemand damit weiterarbeiten m├Âchte, be my guest. Ich hab keinen Bock mehr. Sekunde, Gesellschafteste. Jetzt h├Ątte ich mal die Klicks mitz├Ąhlen k├Ânnen, wie lange es dauert, eine Gesellschaftsliste zu ziehen in Deutschland. Genau. Okay. Also die DS-Impact, wo der Haas den Teufel Gesch├Ąftsf├╝hrer ist, geh├Ârt der DS-Holding. Die wiederum geh├Ârt eigentlich ja inzwischen auch der, wo die DS-Holding oder DS-Produkte verkauft werden.
Hier in den Nachrichten, die ich da vom Mai habe, steht von der DS Gruppe, also da w├╝rde ich sagen, ist die Holding mit drin.
Also die Social Chain hat ja gemerged mit dem Gesch├Ąft, was von Ralf D├╝mmel unter anderem geleitet wird, da geh├Ârt ihm tats├Ąchlich glaube ich aber nur 25 Prozent, 75 Prozent geh├Âren dem Nachkommen des Firmengr├╝nders Dieter Schwarz, das ist Hanno Hagemann und Daniela Hagemann, geborene schwarz, wenn ich mich recht erinnere. Also der wiederum ist diese Lions Chain, Entschuldigung, die DS Impact zuzuordnen, wo der Hass den Teufel auch Gesch├Ąftsf├╝hrer ist. Also der Gesch├Ąftsf├╝hrer ist bei der, Stefan Hass den Teufel ist Gesch├Ąftsf├╝hrer bei der DS Impact, die irgendwie ins Firmenuniversum von Ralf D├╝mmel und Hanno Hagemann geh├Ârt. Und diesen Core Invest Firm. Wenn ich jetzt aber schaue, wem geh├Âren diese Co-Invest-Firmen, also nicht wer ist Gesch├Ąftsf├╝hrer dort, wer leitet die, sondern wem geh├Âren die, finde ich eine neue Firma, n├Ąmlich die Brillant. 3959.gmbh. Die anderen waren jetzt 3960, 3061, 3962 und davor gibt es noch die 3959. Das ist die, die dann sp├Ąter umbenannt wurde in die Evergroup Invest GmbH, die beteiligt ist zu 100% an allen drei Core Invest Firmen 1 bis 3. die auch ans├Ąssig ist in der Boy-Nielsen-Stra├če 30a in Tenum auf Suld. Deren Gesch├Ąftsf├╝hrer, ja wer ist da eigentlich Gesch├Ąftsf├╝hrer? Sekunde, m├╝ssen wir auch nochmal gucken. Ah, da findet man den neuen Gesch├Ąftsf├╝hrer noch gar nicht. Da steht noch Antje Borchardt als Gesch├Ąftsf├╝hrerin, die wiederum ist aber nach meinem Verst├Ąndnis die Gesch├Ąftsf├╝hrerin der Vorratsgesellschaften-Firma. Das hei├čt, da wissen wir jetzt nicht, wer Gesch├Ąftsf├╝hrer ist. Aber die Evergroup Investing geh├Ârt auf jeden Fall 100%. an den drei Core Invests, die von der Social Chain Anteil an der Kuro gekauft haben. Und dann kann man aber, also ich habe jetzt ohne weiteres nicht den Gesch├Ąftsf├╝hrer herausbekommen, w├╝rde man wahrscheinlich aus dem Handelsregister, ich probiere es jetzt noch einmal, bevor wir, jetzt k├Ânnen wir uns die M├╝he auch noch machen. Das wirkt so, als h├Ątte ich nicht schon den ganzen Tag daran gearbeitet. So. Ach, jetzt gucken wir mal, wie lange es dauert, ein Gesch├Ąftsf├╝hrer zu finden. Also Unternehmensregister. Ein Klick. Zwei Klick. Drei Klick. Vier Klick. F├╝nf. Sechs. Sieben. Ah, nee, halt. Sieben.
Fehlklicks z├Ąhlen nicht.
Acht, ja eben. Neun, zehn, elf, zw├Âlf, dreizehn, vierzehn ist der Download. Also vierzehn Klicks braucht es f├╝r ein Dokument aus dem Handelsregister. Also steht hier, wer Gesellschaftsf├╝hrer ist. Ach, wir haben es gefunden. Also das war noch nicht in den anderen Datenbanken, aber mit Wirkung Ahrensburg, 3. Mai 2023, vor wenigen, ├Ąh, vor, ja, 50 Tagen, ├Ąh, rund, oder vor zwei, ne, vor 50 Tagen, ├Ąhm, hat auch hier Stefan Ha├č den Teufel von Antje Borchert, das ist die, nach meinem Verst├Ąndnis, die, sagen, Verk├Ąuferin der Vorratsgesellschaften oder die Gesch├Ąftsf├╝hrerin dieser Vorratsgesellschaften ist, hat Stefan Ha├č den Teufel wiederum die Gesch├Ąftsf├╝hrung ├╝bernommen. Also, wir haben die drei Core Invests, die Anteil der Social Chain an Core ├╝bernommen haben. An diesen drei Core Invests, wo die Vorratsgesellschaften sind, an denen der Gesch├Ąftsf├╝hrer Stefan Haas den Teufel ist, ist die Evergroup Invest GmbH mit 100% beteiligt, die ebenfalls an der gleichen Adresse sitzt, auch mit dem Gesch├Ąftsf├╝hrer zumindest so ersichtlich aus dem Handelsregister, wie bei allen Informationen, die wir verrangen. Auch dort der gleiche Gesch├Ąftsf├╝hrer. Und jetzt machen wir quasi die Gesellschafterliste der Evergroup Invest. Also wer steckt da eigentlich dahinter? Und zwar ist das die RD-Beteiligungs GmbH mit 20%. Die ist relativ klar, mit Sitz in Stapelfeld, relativ klar Ralf D├╝mmel zuzuordnen. Das l├Ąsst der Name RD-Beteiligung verhei├čen, aber das ist auch sonst relativ unstrittig ersichtlich. Die weitere 20% geh├Âren der DACAPO-Verm├Âgensverwaltungs GmbH. Die wiederum ist Georg Kofler relativ klar zuzuordnen. Das ist seine oder eine seiner privaten Verm├Âgensverwaltungen GmbHs. 20% Ralf-D├╝mmel, 20% der Capo-Verm├Âgensverwaltung Georg Kofler. und 60% die BNS Ventures GmbH mit Sitz ebenfalls in Tinnum auf Sylt in der Beunielsenstra├če 30A. Also wir haben jetzt quasi den Fall, dass die Social Chain AG ihre Anteile zum Teil an die TSC Ventures, also ihre eigenen Venture, ihren eigenen 100% besessenen Venture-Arm verkauft hat. Und zu einem anderen Teil verkauft die Social Chain AG Anteile an Georg Kofler und Ralf D├╝mmels Verm├Âgensverwaltung, jeweils 20 Prozent von den Anteilen, die die Core-Invest akquiriert haben. Man muss sich jetzt schon fragen, warum diese komplizierten Konstrukte mit zwei Holdings dazwischen, drei Holdings genau, also bis zu privaten Personen, also wenn man es jetzt am Beispiel von Georg Kofler machen w├╝rde, man muss von Georg Kofler zu DACAPO Verm├Âgensverwaltung, von DACAPO Verm├Âgensverwaltung zu Evergroup Invest, von Evergroup Invest zu Core Invest. Und dann wiederum kommt man sozusagen zu der eigentlichen Beteiligung an der Core. Und dann gibt es jetzt die 60%, die Mehrheit an dieser Evergroup-Invest, die die Mehrheiten an der Core-Invest eignet, ist die BNS Ventures GmbH in Tinnum auf Sylt. Und da ist jetzt die Sekundegesch├Ąfts- Gesch├Ąftsf├╝hrer, Gesch├Ąftsf├╝hrer, Gesch├Ąftsf├╝hrerin ist laut North State da. Genau, eine Frau, Britta Tonn, geboren 14. Juni 1973. Jetzt dachte ich mir, warum kauft Britta Tonn Anteile an der Social Chain AG Mittelbach ├╝ber zwei?
Also Anteile an Koro von der SocialJet.
Also genau. Entschuldigung. Sehr richtig. Warum hat sie Anteile an der BNS Ventures, die Anteile an der Evergroup Invest h├Ąlt, die alleinige Eignerin der Koro Invest ist, die wiederum an der Koro beteiligt ist. Was f├╝hrt Britta Tonnen im Schilde? Nach viel Recherche im Internet findet man eigentlich raus, dass es Britta Tonnen entweder nicht gibt oder es sich um den Director of Cultural Resources in Vermont, irgendwo in den, ja, in USA, Bundesstaat Vermont, handelt, was ich f├╝r unwahrscheinlich halte. Das hei├čt, es gibt eigentlich Irgendwie niemand, der gesch├Ąftsm├Ą├čig auff├Ąllig ist, der Britta Tonn hei├čt und jetzt irgendwie im Verdacht st├Ąnde, solche Investments zu tun.
Kann das nicht einfach sein, dass sie vorher anders hie├č und geheiratet hat und jetzt Tonn hei├čt und du ihr altes LinkedIn-Profil noch nicht gefunden hast?
Also auf LinkedIn gibt es keine Britta Tonn, die ann├Ąhernd so aussehen w├╝rde, als ob sie das tun w├╝rde. Ja, also gibt es nicht. So, eine Sache, die man herausfindet, wenn man nach Bretton im Unternehmensregister oder auf North Data Company House und so weiter googelt, ist, dass sie nicht nur die BNS Ventures besitzt, sondern auch die BNS Trade GmbH, die BNS Brick and Mortar GmbH, die BNS SPV1 GmbH und dass sie schon einige Firmen, die alle der Skr├Âtel BNS haben und in der Beunielsenstra├če, vielleicht steht BNS f├╝r Beunielsenstra├če auch, h├Ąlt. Also es erweckt so ein bisschen den Eindruck, es k├Ânnte sich um eine Strohfrau oder so handelt. Es ist ein bisschen auff├Ąllig, dass jemand, der im Gesch├Ąftsleben vorher nicht auff├Ąllig geworden ist, jetzt auf einmal 60 Prozent der Anteil an so einer Firma h├Ąlt und an verschiedenen anderen Firmen dort als Gesch├Ąftsf├╝hrerin und Eigenerin teilweise gef├╝hrt ist. Und durch reinen Zufall habe ich oder nach viel Recherche, aber dann ist es eigentlich mit Recherche nicht rauszufinden, aber durch dummen Zufall ist mir aufgefallen. Es gibt in Bad Segeberg eine Zuhandlung Friedrich und durch eine verrutschte Zeile oder weil in dem Gesellschafter, in der Gesellschafterliste die Zeilen, ein Zeilenumbruch ist, steht da Britaton, Komma, geborene, Fried, Binde, Strich, Rich. Also sie ist eine geborene Friedrich. Und was es gibt, ist eine Zohandlung Friedrich in Bad Segeberg, was nicht weit weg ist von L├╝beck und Hamburg und dort, wo die, sagen wir mal, die D├╝mmel- und Hagemann-Welt ihren Mittelpunkt hat, eine Zohandlung hat. Jetzt kann man nicht hundertprozentig klar sagen, ob das, ich wei├č nicht, wann die geboren ist, ich habe da nicht angerufen, um zu fragen, ob sie das ist, aber es gibt wahrscheinlich so viele Britatons, die eine geborene Friedrich waren. Es gibt ein paar andere Britta Friedrichs, die Managerin von Lena Gerger hei├čt zum Beispiel Britta Friedrich, aber die Wahrscheinlichkeit, dass man in der Region wohnt, jetzt Tonn hei├čt, vorher Friedrich gewohnt hat, ist wahrscheinlich relativ klein. Also w├╝rde ich vermuten, es handelt sich hier um die gleiche Person, die diese 60 Prozent an der Evergroup Invest handelt. Was wir jetzt immer noch nicht wissen ist, warum die Anteile an Co einigen will. Ich w├╝rde sagen, es gibt jetzt mindestens zwei Varianten. Die maximal positive ist, Ralf Dimmel und Georg Kofler wollten Geld f├╝r die Aktion├Ąre der Social Steam auftreiben und haben Anteile an werthaltigen Firmen. Also um die drohende Zahlungsunf├Ąhigkeit abzuwenden, hat man hier eine wei├če Ritterin, w├╝rde ich mal sagen, aus dem Zoofachhandel gefunden. Das kann ja gut sein, dass man da zu einem bescheidenen Verm├Âgen gekommen ist. Und man hat hier zusammen Investmentwege aufgesetzt. Man musste sich vielleicht sogar selber verpflichten, 20% zu ├╝bernehmen, damit man auch wei├č, da wird man jetzt nicht hinters Licht gef├╝hrt. Das hei├čt, die k├Ânnten dann im positivsten Fall gesagt haben, schau mal Britta, wir ├╝bernehmen hier 20% an der Firma und dann investieren wir zusammen nochmal in die, also kaufen die werthaltigen Anteile der Koro aus der Social Chain raus. Damit bek├Ąmen die Social Chain Zahlungsmittel, was definitiv gut w├Ąre f├╝r die Aktion├Ąre, wenn man den fairen Preis bezahlt f├╝r die Anteile. Das w├Ąre eine gute Variante. Man hat hier das Tafelsilber vergoldet, hat daf├╝r aber auch Cash bekommen und das war, was die Firma am dringendsten braucht. Das w├Ąre im Sinne des Aktion├Ąrschutzes vielleicht sogar sinnvoll. Man k├Ânnte sich nat├╝rlich fragen, warum kaufen Georg Kofler und Ralf D├╝mmel und eine Person. die ├╝ber Vehikel, die alle irgendwie dem Umfeld von Ralf Dimmel und der DS-Produktion und der DS-Holding zuzuordnen sind, warum kaufen die privat oder ├╝ber ihre Beteiligungsfirmen und mit einer omin├Âsen dritten Gesellschaft der BNS-Ventures, warum kaufen die jetzt eigentlich werthaltige Bestandteile aus der Social Chain raus? Wie gesagt, die Motivlage, Super schwer rauszuwenden. Es ist komisch, das alles ist ├╝brigens, also die Gesellschaftsliste ist, was habe ich gesagt, die aktualisierte Gesellschaftsliste ist im Juni 23, wie gesagt, vor 50 Tagen. Das ist alles noch nicht so lange her. Also ich w├╝rde mal sagen, zu einem Zeitpunkt, wo die drohende Zahlung, was haben wir gerade gesagt, bei der gescheiterten Runde, das k├Ânnen wir auch nochmal Die Finanzierungsrunde ist am 21. Juni gescheitert.
Die Zustimmung war doch schon im Juni.
Genau. Also sagen wir mal so, das war vielleicht zu einem Zeitpunkt, wo schon klar ist, dass das Geld knapp werden w├╝rde. Das kann man glaube ich unterstellen, dass man zumindest gesehen hat, dass Cash jetzt knapp werden wird. Und wie gesagt, das unterst├╝tzt einerseits die maximal positive Theorie. Man hat hier versucht fr├╝hzeitig schon noch liquide Mittel zu beschaffen. Komisch ist aber, dass man Also wenn man die Firma h├Ątte retten wollen, dann h├Ątte man ja auch einfach einen Kredit geben k├Ânnen. Warum kauft man Anteile aus der Social Chain raus? Insbesondere die, ich w├╝rde vermuten, also nochmal zur Geschichte der Social Chain, da wurde ja irgendwie eine Social Media Agency mit der Luma Land, also die Luma Land war an der B├Ârse von Banja Oberhof, man hat die Social Chain Agentur von Steven Bartlett, wo sich inzwischen auch herausgestellt hat, dass der l├Ąngst nicht so erfolgreich und reich ist, wie er versucht hat, den Anschein zu erwecken. Also die hat man zusammen gemerged, weitere Firmen gekauft, sich ├╝ber H├╝ller, L├Âwen und weiteren beteiligt, Koro Drogerie mit reingenommen, Claasen Bio, Ravensberger Matratze, dies und das. Das ist der Hintergrund. Und ich w├╝rde jetzt mal sagen, Wir haben in den vergangenen Episoden, wo wir dar├╝ber geredet haben, eigentlich immer gesagt, dass da irgendwelche Synergien, es gibt noch dieses Event-Business mit Glow, wo man irgendwelche Events macht, so f├╝r Influencer und Konsumenten. Das hat alles nicht zusammengepasst. Und dann zuletzt der Merger mit DS-Produkten, also der Firma, wo Ralf Dimmel Gesch├Ąftsf├╝hrer war, das hat alles nicht zusammengepasst. Da gab es keine echten Synergien. Die Influencer passen nicht zur Hei├čluftfritteuse von Ralf Dimmel, w├╝rde ich vermuten. Die leben teilweise in ganz anderen L├Ąndern. Viele der Firmen haben f├╝r sich genommen auch kein wenig Sinn gemacht.
Wenig Synergien.
Also Synergien gab es minimal, wenn ├╝berhaupt. Obwohl das ja sozusagen die Big Story war. Und die Firmen an sich waren auch alle am struggeln so ein bisschen. Und dann die eine, der es wahrscheinlich relativ gesehen mit am besten ging, war eben die Koro GmbH. Ausgerechnet da kauft man jetzt da Anteile raus und beteiligt sich dann indirekt sozusagen pers├Ânlich. Das hat so ein bisschen Geschm├Ąckle, wie gesagt, sofern es nicht einfach nur der Aufwendung finanzieller Mittel dient, es gibt dann noch so ein paar weitere, ich w├╝rde mal sagen Ungereimtheiten. Also ich habe gesagt, Britta Tonnen ist unter anderem Gesch├Ąftsf├╝hrerin bei BNS Straight, BNS Brick and Mortar, BNS SPV. Die BNS Ventures besitzt die Marke ab ins Regal, die Ideenschmiede. Die BNS Straight besitzt inzwischen die Marken Luma Land, Quali Lux und Smile Baby. war luma land nicht mal eine marke die der social chain noch geh├Âren sollte die spb1 geh├Ârt zur bns ventures und es tauchen immer wieder so komische silta immobilien leute auch in den vorherigen gesch├Ąftsf├╝hrern der firmen auf so ich w├╝rde jetzt pers├Ânlich nicht nennen weil ich nicht Ich wei├č nicht, inwiefern die damit wirklich besch├Ąftigt sind. Die BNS Ventures ist au├čerdem an der CWC Holding beteiligt. Die CWC Holding, nach etwas Recherche hat sich herausgestellt, besitzt 100% der Carl Wilhelm Claasen GmbH. Das ist glaube ich Claasen Bio, ich glaube das ist so T, Sekunde, aber auch was, was vorher der Ach nee, N├╝sse und Trockenfr├╝chte. Achso, die haben so ein bisschen kapiert, wie Koro funktioniert und das nachgemacht. Na gut, also die... Die BNS geh├Ârt au├čerdem Anteile an der CWC Holding, das ist Karl Wilhelm Cla├čen GmbH, die besitzt die, also weiterhin an der Karl Wilhelm Cla├čen beteiligt sind. Wie gesagt, fr├╝her wurde sie, glaube ich, der Social Chain mal teilweise zugerechnet. Jetzt ist 25% Argos Corporations, Gesch├Ąftsf├╝hrer Michael Hinz in Bad Segeberg. Die hie├č wiederum fr├╝her ehemals stockco4h GmbH. Deren Gesellschafter waren Hagemann, Mensch, Spend- und Beteiligungs GmbH, Hagemann und 50% Daniela Hagemann. Das eine ist Hanno Hagemann, das andere Daniela Hagemann. Das sind die Mitgesellschafter der DS-Produkte, die 75% an der Firma haben, die haupts├Ąchlich von Ralf D├╝mmel vertreten. Wird dann packer finest das ist ein nuss company die wahrscheinlich der hersteller der der nuss mixe sind das hage mein family office also denen geh├Ârt klar ist da fragt man sich auch warum also damit wird ja eigentlich klar dass die bns ventures die bns ventures. Irgendwie doch in diesem ganzen d├╝mmel kofler universum mit drin h├Ąngt also entweder hat man es geschafft die die zoofachh├Ąndlerin. zu ├╝berzeugen, eine Finanzspritze in ganz vieler, oder Gesellschaft in vieler Beteiligung zu werden, was eine M├Âglichkeit ist. Oder man hat irgendwie ein weiteres Vehikel geschaffen, um sich indirekt zu zu beteiligen. Die Argos Corporations ├╝brigens hat teilweise die Anteile ├╝bernommen von der Corotos Holding, deren Gesch├Ąftsf├╝hrer ist Georg Kofler wiederum und deren Gesellschafter ist Philipp Kofler, ich vermute sein Sohn.
Also es ist alles irgendwie.
Wir packen das Dokument sozusagen mit ein paar Screenshots und dem was ich irgendwie zusammentragen konnte, vielleicht in die Shownotes.
Ich h├Ątte eine kurze Frage noch, nur um so ein Verst├Ąndnis zu geben, was ungef├Ąhr f├╝r so eine Summe da dr├╝ber zu sprechen ist. Also ich sehe jetzt hier in dem Handelsregisterausdruck da in der Liste, da steht jetzt zum Beispiel Core Invest irgendwie 1.358 Anteile je 1 Euro. Und sie haben weniger als ein Prozent der Firma.
Das ist der Nennwert. Was du in der Gesellschaftsliste siehst, ist der Nennwert. Der ist immer ein Euro. Bei so den deutschen GmbH-Anteilen. Jetzt muss man ├╝berlegen, was ist die Koro gerade wert. Ich glaube, die macht ├╝ber 200 Millionen Umsatz. Die Umsatzmaltebild sind nicht mehr so hoch, aber ich denke mal so niedrig dreistellig. wird die Bewertung schon sein. Und damit w├Ąren siebeneinhalb Prozent, immerhin siebeneinhalb Millionen. Davon 60 Prozent, also zweimal 20 Prozent werden direkt oder indirekt ├╝ber die Verm├Âgensverwaltung gehalten. 60 Prozent sind hier eben unklar, warum Britaton die h├Ąlt und dass alles in dieser Boyniersenstra├če diese ganzen verzweigten Firmen ist. Also aber die von Core-Invest gehaltenen Firmen mit dieser komischen Inhaberstruktur sind 7,5%. Der Einfachheit halber gehen wir von 100 Millionen aus als niedrigste dreistellige Summe. Dann w├Ąre das schon mal 7,5 Millionen. Da kann man sich jetzt ├╝berlegen, warum macht man so viel Aufwand. Also warum braucht man hier 1, 2, 3, 4, 5. 5 Holdings plus 2 Verm├Âgensverwaltungsgesellschaften. um 7,5 Millionen zu verwalten? Und warum sind da ├╝berall externe Gesch├Ąftsf├╝hrer gestellt?
Also die m├╝ssen ja auch die sieben Millionen irgendwie in diese GHB-H's bekommen, die sie neu bekommen haben. Also wie l├Ąuft das denn ohne Kapitalerh├Âhung?
Also vielleicht ist, wie gesagt, so ein Zofrachhandel kann ja auch sehr eintr├Ąglich sein, obwohl das das einzige Gesch├Ąft zu sein scheint. Sekunde, ich muss mal gucken, ob Zofriedrich hier mehr Ferialen... Nee, scheint es nur ein Bad Segelberg zu geben, wenn ich mich hier...
Aber ist Zo und Co nicht irgendwie ein Franchise und sie macht das f├╝r Bad Siegelberg?
Ja, das kann schon sein. Genau, es hei├čt nicht SoFriedrich, sondern So&Co Friedrich. Es scheint mir die einzige Filiale zu sein. Ja, also ich finde es, wie gesagt, so ein bisschen komisch, dass diese BNS Ventures Anteile an der Klasen Bio, vielleicht hat die ja auch gut funktioniert, und an der Koroheld, warum man das so kompliziert machen muss, warum man das alles jetzt kurz vor der Insolvenz und Nachbekanntwerden dieser Unstimmigkeiten macht. Es hat so ein bisschen Geschm├Ąckle. Es gibt, wie gesagt, auch gute Gr├╝nde, zu sagen man wollte einfach kurzfristig da geld beschaffen und hat man spricht ja sonst immer so gern von den zahn├Ąrzten die so last resort l├Ąnder oder investor sind warum soll das nicht ein zofachgesch├Ąft sein da man kann ja sein dass man irgendwie im sylt. Das Management der Social Chain soll der Insel ja nahestehen. H├Ârt man munkeln. Kann aber sein, dass man sich da an einer Sansibar oder D├╝ne Dingsbums da getroffen hat und da jemanden gefunden hat, der kurzfristig investieren wollte. Ich finde es trotzdem erstaunlich kompliziert, warum man das so macht. Was schon, erinnerst du dich noch, dass man das mal hie├č, das wird in zwei Jahren ein Milliardenunternehmen in irgendeinem Podcast und das Vanja Oberhof gesagt hat, man w├╝rde, das Ziel w├Ąre in den DAX zu kommen mit der Social Chain, die jetzt noch 7,5 Millionen wert ist.
Ja, aber das Witzigste, was ich heute gelesen habe, bei uns im Discord-Channel, war, dass ein H├Ârer geschrieben hat im OMR-Channel, hey, zumindestens w├Ąr's ne geile Aktion, wenn ihr jetzt einfach re-release Dimmel und Kofler vom 14. November 2021. Die OMR-Podcast. Das w├Ąr geil.
OMR-Classic mit den beiden L├Âwen. Ich habe ├╝brigens, eigentlich haben wir gesagt, was auf Twitch ist, bleibt auf Twitch, aber ich m├Âchte noch mal erinnern, es gab mal eine Wette auf einer Weihnachtsfeier mit gut unterrichteten Kreisen, wo ich, sagen wir mal, konkludent die gegenseite der wette genommen hab.
Da kann sich keiner dran erinnern.
Ich erinnere mich an den zustand, meinen zustand dieser weihnachtsfeier, wenn ich mich daran erinnern kann, dann w├╝rde ich sagen muss ich jeder andere auch. Also was ja auch traurig ist, ist das, Im Nachhinein, Frank Thelen und Judith Williams, wirklich f├╝r die seri├Âsesten L├Âwen in dieser ganzen Runde da, ich meine, Wural Oeger war zwei Jahre sp├Ąter Privatinsolvent, glaube ich.
Bei Jochen Schweizer wei├č man auch nicht so ganz genau, was da abgelaufen ist, der hat ja auf der OMR so ein bisschen rumgeheult.
Das ist ein ganz spannender Fall, weil du auf Insolvenz angesprochen hast, ohne jetzt noch zur Seite abzutriften, aber ganz kurz. Der ist so, dass er theoretisch, glaube ich, bilanziell ├╝berschuldet war, weil er unheimlich viele Zahlungsverpflichtungen, ich sage jetzt mal potenzielle Zahlungsverpflichtungen hatte, n├Ąmlich Gutscheine, die nicht eingel├Âst wurden. Das ist ja theoretisch eine Schuld gegen├╝ber den Leuten, die die Gutscheine gekauft haben. Nat├╝rlich wei├čt du aber bei dem Modell, dass die nicht eingel├Âst werden innerhalb von drei Jahren in der Regel. Und nach drei Jahren, glaube ich, erlischt das Recht, wenn ich mich nicht irre. Das hei├čt, er war eigentlich immer ├╝berschuldet und trotzdem aber eigentlich nicht liquidit├Ątsgef├Ąhrdet. Ganz spannender Fall aus insolvenzrechtlicher Sicht. Ich w├Ąre an seiner Stelle auch nicht zum Richter gegangen, um das ganz klar zu sagen. Also wenn du historische Daten hast, dass irgendwie 20 Prozent der Gutscheine nicht eingel├Âst werden, dann musst du jetzt auch nicht davon ausgehen, dass die alle morgen kommen und die abholen. Aber es ist ein ganz spannender Fall. Zwei Sachen. Ich m├Âchte einmal das wundersch├Âne Zitat, was ich bei Gr├╝nderszene gefunden habe, sagen von Georg Kofler. Geld verdirbt nicht den Charakter, sondern legt ihn offen. Das finde ich einfach wundersch├Ân in der jetzigen Zeit. Was ich auch krass finde, nach diesen Ungereimtheiten gab es ja immer noch Medien, ich sage jetzt mal einfach nur Medien, die gesagt haben, das kann schon mal passieren oder sagen, weil die Marktlage jetzt ung├╝nstig gedreht ist und ein Investor abgesprungen ist, wird die Firma insolvent. Das finde ich, einfach wird der Realit├Ąt hier nicht gerecht. Es hat hier so ein Vorstand, Aufsichtsrat, Wirtschaftspr├╝fer kollektiv versagt, meiner Meinung nach. Das dann auf Marktlage und diese letzte Runde zu schieben, finde ich keine realistische Darstellung von dem, was da passiert ist. Also ein Spanner noch, du hast mich heute darauf hingewiesen, es gab noch einen gro├čen, so wie die letzte Ardennen-Offensive oder wie war das in Deutschland? Versuch das Gas zu geben, die Firma sollte ja noch in tomorrow now umgewandelt werden. ├ähnelst du dich?
Nee, ich hab's nur auf der Webseite gesehen, als ich auf der social chain war, dass die jetzt irgendwie tomorrow now hei├čt.
Genau, es gab ein Pressemitteilung glaube ich, dass man als tomorrow now neu durchstarten wollte. Rat mal, wem die tomorrow now Marke geh├Ârt? Hint, es ist nicht die Social Chain AG.
Vielleicht irgendeiner Firma auf Sylt?
Das nicht, aber der DS-Produkte GmbH, da musst du dich auch fragen, warum soll die Social Chain Tomorrow Now umbenannt werden und Ralf D├╝mmels Firma oder die von Hanno Hagemann und Ralf D├╝mmel hat komischerweise die Rechte. Daran.
Sind die Rechte denn neu oder ist das, vielleicht hatten sie die Marke einfach noch von fr├╝her.
Das kann auch sein, aber dann, ne. Das w├Ąre ├╝bliche Spekulation, aber es w├Ąre auch ein Mittel, Geld noch aus der Firma zu ziehen, indem man die Marke verkauft. Aber das glaube ich nicht. Also die Marke wurde erst am 28. Februar 23 angemeldet. Ich glaube nicht, dass man das so gemacht hat. Ich glaube eher, dass Es ist wohl durch, also Ralf D├╝mmel soll sich, oder Georg Hofler und Ralf D├╝mmel sollen sich bis zuletzt daf├╝r eingesetzt haben, tats├Ąchlich, munkelt man, so marktgefl├╝stert, wirklich Investoren zu finden, um die Situation abzuwenden. Ich glaube, was logisch ist. Angeblich, ich glaube, bei Handelsblatt oder Manager Magazin habe ich auch gelesen, dass Ralf D├╝mmel durchaus aber auch versucht haben soll, schon sozusagen Teile der Unternehmen zu retten und in irgendwie Eigenregie weiter zu f├╝hren. Ralf T├╝mmel hat, den ich ├╝brigens f├╝r den Integeren der beiden Personen halte, hat auf Instagram geschrieben, zum Unternehmertum geh├Ârt es dazu, dass es nicht nur positive Nachrichten gibt. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Gesellschaften in der DS-Gruppe bin ich 2021 ein gro├čes Vorhaben angegangen. Der Zusammenschluss mit der Social Chain AG war einerseits eine gro├če Chance, die auf den station├Ąren Handel fixierte DS-Gruppe, in die Social-Commerce-Welt zu ├╝berf├╝hren. Andererseits brachte der Zusammenschluss auch die Herausforderung mit sich, ein ├╝ber 50 Jahre gewachsenes hansiatisches Familienunternehmen in die Unternehmenskultur eines personalit├Ąren Digitalunternehmens zu integrieren. Ich behaupte, das war nicht das Problem, aber das hat er jetzt so gesagt. Die Social Chain AG muss Insolvenz anmelden und ich muss r├╝ckblickend anerkennen, dass die damalige Entscheidung nicht nur f├╝r mich pers├Ânlich, sondern vor allem f├╝r die vielen Aktion├Ąre und Mitarbeiterinnen, die meine Begeisterung geteilt haben, gro├če Belastung zufolge hatte, denn ich habe so sehr daran geglaubt, dass der Zusammenschluss einen gro├čen Mehrwert f├╝r alle bringt. Diese Verantwortung belastet mich sehr. Eine wichtige Botschaft ist, dass sich die Insolvenz der Social Chain AG nicht auf die Gesch├Ąftst├Ątigkeit der DS-Gruppe auswirkt. Ihre Finanzierung ist vertraglich von der Muttergesellschaft abgeschottet. Sie wird ihre Gesch├Ąftst├Ątigkeit unter meiner Gesch├Ąftsf├╝hrung wie gewohnt fortsetzen. Also, glaube ich, ein relativ reflektiertes Statement, w├╝rde ich schon sagen, aber auch es wird klar f├╝r DS-Produkte, vielleicht f├╝r Ralf D├Âmmel, vielleicht f├╝r Hanno Hagemann geht es weiter. Muss man jetzt schauen, wie sich da die Unternehmensstruktur fortentwickelt. Erster Kommentar ├╝brigens unter dem Post. Vielen Dank f├╝r nichts. Meine Investition ist komplett weg. Monat f├╝r Monat habe ich gehofft, dass die Wende kommt. Was gekommen ist, ist dieses Statement. Sorry ist ein Armutszeugnis, sagt Erharn aus Frankfurt.
Mein Learning ist, auf jeden Fall bei H├╝del der L├Âwen sind die Frauen die besseren Unternehmerinnen.
Das hei├čt Dagmar W├Âhrl und Judith Williams und Jana Ernsthaler. Achso und eine Sache, letzte Sache, die ich noch gewonnen habe, ist bei der Recherche, der Gesch├Ąftsf├╝hrer der ehemals LUMALAND, dann auch Social Chain Buyer, Vanja Oberhof, auch da eine gewisse Sylt-N├Ąhe, habe ich mir sagen lassen, der interessanterweise bei keinem dieser Firmengeflechte wirklich auftaucht, aber was mir im Nachhinein aufgefallen ist, ist, dass der ja Wir haben uns ja letztes Mal gewundert, warum der gesamte Aufsichtsrat der Social Chain AG, der damals aus, ich glaube Kofler, Henrik Lustig von Bridgemaker und einer dritten Person, ich glaube die jetzt bei der Realbank war, da muss man die letzte Folge nachh├Âren, bestand. An der Bridgemaker GmbH, wo die Henrik Lustig, die Aufsichtsr├Ątin von Social Chain Gesch├Ąftsf├╝hrerin ist, die ist ja sozusagen auch aus Wanya Oberhof. Da war er ja Mitgr├╝nder dieser Bridgemaker. Das hei├čt auch da, also dieses ganze Firmenkonstrukt strotzt nur so f├╝r irgendwelchen Related Party Und auch das Public Portfolio von der WOW Group, das ist die Holding von Banja Oberhof, da finden sich auch die sch├Ânsten Public Listed Companies drin, unter anderem Symbiotic, diese komische Cannabis Bude. Da habe ich ├╝berlegt, die shorte ich direkt. Dann habe ich gesehen, wie sie schon gelaufen ist. Da ist es, glaube ich, auch schon zu sp├Ąt. Die ist, glaube ich, auch nur noch 17 Millionen wert oder so. Und unternahm auch die Artei. Und andersrum war Christian Angermeier, glaube ich, auch in der Social Chain beteiligt, hat man gesehen. Also, der deutsche Finanzadel ist unter sich, w├╝rde ich sagen. Und, um vorzugreifen auf ein Thema, auf das wir sp├Ąter kommen, Wir reden ja oft ├╝ber Aktienkultur und sagen, dass wir keine vern├╝nftigen Rentenkonstrukte bekommen, dass Politiker immer noch sagen, irgendwie Aktien sind gef├Ąhrlich oder so und darin sind definitiv gierige Anleger und teilweise ungebildete, was Finanzfragen angeht, ungebildete Politiker. aber es sind auch Leute schuld, die solche Firmen zu gut verkaufen, wie auch immer man jetzt vermuten wird, vorsichtig formuliert zu gut verkaufen. Und ich glaube, das ist ein Teil des Problems, dass hier wieder Leute, so wie bei Wirecard, einen Gro├čteil ihres Verm├Âgens verlieren. Das ist eben nicht nur die Gier der Anleger, das ist nicht nur die mangelnde Finanzbildung von irgendwie SPD-Politikern und anderen, sondern und auch gr├╝n sondern das ist eben auch immer wieder akteure die ├╝berschw├Ąnglich ihre eigenen firmen promoten und dann ├╝berraschenderweise kalt erwischt werden und von heute auf morgen scheinbar insolvent werden.
So der arme jan muss ja das ganze zeug hier noch zusammenschneiden.
Wenn es ein bisschen k├╝rzer wird ja.
Genau und.
So ist jetzt kurz nach mitternacht was machen wir noch heute.
Bist du f├╝r oder gegen die Riester-Rente?
Ich bin 100% gegen die Riester-Rente. Also ich hatte diese Woche auf, finde ich das jetzt so schnell, auf LinkedIn gepostet. Also es gibt einen, ja man muss schon sagen, Vorsto├č von der FDP und ich m├Âchte das prinzipiell auch erstmal, also den Vorsto├č loben und habe das auch schon auf LinkedIn gemacht und ich stehe ja nicht im Verdacht, die FDP ├╝ber Geb├╝hr zu loben, aber Also es gibt einen neuen Vorsto├č, initiiert von Dr. Florian Tonka, den wir mal auf Clubhouse interviewt haben, aus dem Staatssekret├Ąr im Bundesministerium f├╝r Finanzen, also unter Christian Lindner. Und da versucht man nochmal das Thema Rente anzugehen. Wir wissen, wir sind eine ├╝beralternde Gesellschaft, die Umlagefinanzierung, also dass die Leute das rausbekommen, was andere einzahlen und das funktioniert eh schon nicht. Deswegen muss der Staat draufzahlen, jetzt schon. Und diese L├╝cke wird immer gr├Â├čer werden. Das hei├čt, wir haben ein Riesenproblem durch die demografische L├╝cke im Rentensystem. Und gleichzeitig die private Vorsorge ist mit Riester zwar staatlich gef├Ârdert, Aber diese F├Ârderung f├╝hrt nur dazu, dass Riester-Vertr├Ąge viel zu teuer sind und weil da in der Regel eine Kapitalgarantie oder eine Garantie der Einzahlung vorgesehen ist, erwirtschaften diese Vertr├Ąge auch keine vern├╝nftigen Renditen langfristig. Also das, was man an F├Ârderung bekommt, gibt man an Rendite auf und zahlt man an Vertriebsgeb├╝hren f├╝r Finanzvertriebe, Banken, Versicherungen und so weiter. Das hei├čt, das ist definitiv kein vern├╝nftiges System. Was wir brauchen ist irgendwie einen Staatsrentenfonds und eine vern├╝nftige F├Ârderung der privaten Altersvorsorge. Die FDP geht jetzt zumindest einen Schritt in die richtige Richtung. Ich glaube, was wir br├Ąuchten ist eigentlich eine Zulage zu privater Altersvorsorge, so wie das 401k in den USA oder der Roth IRA. Das hei├čt, wenn ich einzahle, also ich habe irgendwie ein separates Depot, da kann ich einzahlen und wenn ich eine gewisse Haltedauer habe oder einen gewissen Zeit oder erst bei Rentenbeginn da Dinge entnehmen und ich kann im Depot umschiften, aber ich kann kein Kapital rausnehmen. Dann bekomme ich irgendeinen Teil der Gewinne, ich w├╝rde sagen vielleicht gecapped bei einer Million, zwei Millionen plus Infektionsausgleich ├╝ber die Jahre. Ich glaube nicht, also die Gefahr ist, wo man glaube ich aufpassen muss, es gab diesen Trick, wo Peter Thiel quasi sich Shares f├╝r 0,0001 Prozent, in seine Altersvorsorge gelegt hat und damit irgendwie f├╝nf Milliarden steuerfrei bekommen hat. Das hei├čt, ich glaube, es muss eine Obergrenze f├╝r die Steuerfreiheit geben, aber Leute zu motivieren, quasi bis zu einer gewissen Obergrenze, ich glaube, eine Million, vielleicht zwei Millionen, und das wiederum inflationsbereinigt ├╝ber die Zeit, also was heute einer Million entsprechen w├╝rde in Zukunft, vielleicht sind es dann in 40 Jahren 4-5 Millionen oder so, was dann die gleiche Kaufkraft h├Ątte, darum geht es. Also was die Vorsorge auch erm├Âglicht. Das steuerfrei zu bewerkstelligen w├Ąre, glaube ich, fair f├╝r jedermann und ein guter Anreiz. Dann muss meiner Meinung nach die Riester-Rente eingestellt werden, weil das ist letztlich eine indirekte Subvention an die Versicherungswirtschaft. hilft niemandem vern├╝nftiges, also da zahlt man hohe Managementgeb├╝hren, hohes Aufgeld f├╝r Vertriebsgeb├╝hren, zahlt in den ersten Jahren, hat man ├╝berhaupt keine Rendite, weil man die Vertriebsprovision abzahlt. Danach kostet die Garantie des Kapitals eigentlich die Rendite, weil der gro├če Vorteil bei langfristigen Altersvorsorge ist, dass wenn ich 25 Jahre Zeit habe oder noch mehr bis das Geld zur├╝ckkommt, habe ich einen riesen Vorteil, n├Ąmlich die langfristige Perspektive und da kann ich mehr Risiken eingehen. und habe eigentlich eine implizite Kapitalgarantie, weil es innerhalb von 25 Jahren fast unm├Âglich ist, Minus zu machen, beziehungsweise kann man irgendeine Art von Restschuld- oder Restrisikoversicherung machen, die bestimmt g├╝nstiger als was wir im Moment machen. Das hei├čt, das System macht so keinen Sinn, sondern man sollte eigentlich inzentivieren, dass Leute einfach ETFs in ihren 401k oder ihr Sonderdepot legen. Auch die staatliche Rente muss meiner Meinung nach vielmehr in eine Aktienrente umgewandelt werden. Also das ist der Staat, so Vorbild Norwegen, Singapur und so weiter. eine kapitalgebundene Vorsorge macht und der Staat kann das meiner Meinung nach auch schuldenfinanziert machen. Der Staat kann sich sehr g├╝nstig verschulden als sozusagen Premium-Schuldner mit besten Konditionen und kann das dann langfristig trotzdem f├╝r sieben bis neun Prozent oder so anlegen f├╝r seine B├╝rger. All das f├Ąnde ich richtig und in die Richtung geht die FDP tendenziell. w├╝rde ich sagen. Problem ist nat├╝rlich, dass dennoch, also Problem eins ist, dass viele Parteien davon noch nicht ├╝berzeugt sind. Also bis jetzt sperren sich insbesondere gegen Aktienrente und F├Ârderung, glaube ich, auf jeden Fall die SPD. Ich glaube auch die Gr├╝nen. Die St├Ąrkung der CDU kenne ich zu dem Teil ehrlich gesagt nicht. Das hei├čt, wir brauchen erstmal viel mehr Offenheit und dass die Politiker nicht mehr glauben, Aktien sind per sich unsicher und was wei├č ich, sondern es ist definitiv breit gestreute ETFs sind f├╝r Altersvorsorge, wenn man viel Zeit hat. Das Beste, man kann ja einfach sagen, wenn ich halt schon 50 bin, dann kann man ja mehr Sicherheit, dann kann man ja Versicherungen dazukaufen gegen den Ausfall oder kann in Anleihen mehr und mehr umschichten. Aber gerade bei den jungen Leuten, glaube ich, kann man das Risiko halt, das sehr berechenbare Risiko eingehen. unter Gas geben und bessere Ergebnisse erzielen. Problem ist jetzt nat├╝rlich, dass all das wieder von der Versicherungsbanken- und Finanzvertriebslobby aufgeweicht wird. Das hei├čt, unser Vorsageplan wird wieder in einem Bank- oder versicherungsgemanagten Depot h├Âchstwahrscheinlich liegen. Die alten Riester-Vertr├Ąge werden theoretisch weiterlaufen. Es w├Ąre nat├╝rlich besser, die eigentlich ersatzlos zu shiften in ein neues, besseres System mit niedrigeren Geb├╝hren. Man wird wohl in der Lage sein, das freiwillig, wenn beide Parteien, also mein Versicherungsgeber und ich als Einzahler, wenn beide Parteien ├╝bereinstimmen, dann wird man in der Lage sein, das so zu vereinbaren, dass man switcht. Aber eigentlich w├Ąre es besser, das komplett auszuf├Ądeln. Das hei├čt, und die Aktienrente wird nat├╝rlich viel, also der Weg weg vom Umlage- zum Aktienrentensystem wird viel zu langsam gehen. Nat├╝rlich br├Ąuchten wir da gr├Â├čere Schritte, meinetwegen auch Schulden aufnehmen daf├╝r. Wie gesagt, wir haben deutlich mehr Rendite, wir sind ein relativ guter Schuldner, der sich g├╝nstig verschulden kann langfristig. Das hei├čt, ich m├Âchte trotzdem den Fortschritt loben, aber es ist nat├╝rlich traurig, dass wir aufgrund der Lobbyinteressen nicht wirklich weiterkommen. Es ist gut, dass die FDP das Thema anfasst, aber leider kommen wir nicht dahin. wo wir wollen. Man muss dazu sagen, das schaut man wieder in Rechenschaftsberichten der FDP, aber auch anderer Parteien, finden sich da aus dieser Branche durchaus relevante Spenden. Relativ weit vorne, ├╝brigens Georg Kofler, 750.000 Spenden in der FDP, aber das nur, weil ich soll gar kein Bashing sein. Relevante Spende an die FDP gab es von Bert Flossbach, das ist der Gesch├Ąftsf├╝hrer der Flossbach von Storch, einer der renommiertesten Verm├Âgensverwalter. Der hat 500.000 Euro an FDP und Gr├╝n, aber mehr als 80% davon an die FDP, gespendet. ├ťber die Motivlage kann man nur spekulieren. Es kann sein, dass h├Ątte es einen gro├čen Staatsfonds gegeben, dann h├Ątte man wahrscheinlich ein Tenderverfahren, eine Ausschreibung gemacht, wer den verwaltet. Vielleicht wollte Bert Flossbach den einfach nur gerne verwalten. Vielleicht will er auch nur Private Altersversorge insgesamt inzentivieren, vielleicht will aber auch sicherstellen, dass Altersversorge nur mit ├ťberverm├Âgensverwalter gemacht werden kann, das wei├č man nicht. Es gab weitere irgendwie aus dem Umkreis der Wallstreet Online Smart Broker, gab es hohe Spenden aus der Sino AG, also.
Schlaf ein, das Thema ist doch durch.
Ja ist ein mega wichtiges Thema, aber hallo.
Das wird leider nicht besser.
Damit hast du leider recht, dass Lobbyinteressen das kaputt machen. Aber eigentlich w├Ąre es schon gut, wenn wir aus diesem Risikosystem wegkommen und daf├╝r sorgen, dass jeder einfach mal irgendwas zwischen 50 und 500 Euro im Monat steuerverg├╝nstigt, vielleicht sogar staatlich bezuschusst, sparen kann. Und dass Leuten auch erz├Ąhlt wird, Entweder gibt es so ein, wer den ETFs nicht vertraut, obwohl es nat├╝rlich richtig w├Ąre, kann man halt einen Fonds mit einer Staatsgarantie oder so machen, der vielleicht dann eben doch von einem Verm├Âgensverwalter noch mit ein bisschen mehr Kapitalerhalt gemanagt wird oder so. Aber wir m├╝ssen schon weg von diesem System. Und wenn ich mal die FDP lobe, darfst du mich ja auch nicht sagen, das ist langweilig. Das ist leider relativ fruchtlos, aber man kann schon mal sagen, dass das in die richtige Richtung geht. Und noch schlechter ist definitiv die Einstellung der SPD, die da sagt, Aktien sind Teufelszeug. Und jedes Mal, wenn eine Aktie abst├╝rzt, bestimmt jetzt auch bei der Social Chain, die dann sagen, deswegen k├Ânnen wir keine Aktienrente haben, weil hier mal eine Firma, die zig Millionen wert war, dann das Zeitliche gesegnet hat.
Ja, da bin ich bei dir.
Aber ich habe verstanden, ich interessiere dich nicht. Also machen wir weiter. Du bist ganz hei├č auf die Earnings, wie wir dich kennen. So, es ist schon halb eins nach Mitternacht langsam. Ich w├╝rde sagen, kurze Transparenzverpflichtung. In der Community haben Leute mich an meine Ehre der Transparenz gepackt und gleichzeitig eine schwere Verwundung in meinem Herzen offenbart. Und zwar haben sie festgestellt, dass wir die H├Ârerzahlen l├Ąngere Zeit schon nicht mehr, also ich glaube es ist entstanden aus einer Diskussion, ob denn unser Themenmix noch relevant ist oder ob wir nicht ein bisschen mehr Politik auch in die Sendung bringen sollten. Wie auch immer, dann ging es um H├Ârerzahlen. Fairerweise sagen das update warum haben wir es nicht mehr gesendet also ah ja die wachsen nicht mehr so sch├Ân wie es mal war und andererseits sind sie aber nicht so gut vergleichbar das liegt einerseits daran dass die podcast hoster ihre metriken so renoviert haben unter anderem spotify. Hat immer mal so Anpassungen, die daf├╝r sorgen, dass die Zahlen nicht mehr 100% vergleichbar sind. Das betrifft aber fast alle Podcasts einigerma├čen gleichm├Ą├čig. Und andererseits hat, sagen wir, der co-geniale technische Producer dieses Podcasts, Philipp Gl├Âckler, einen Hostingwechsel vollzogen, bei dem einige h├Âhere Hubs gegangen sind, die ihm aber nicht so wichtig waren. Und so ist jetzt gekommen, dass wir zwar noch, Sekunde, ich glaube, wir liegen noch, Oh ne, der Juni ist der erste Jahr, der tats├Ąchlich unter dem Vorjahr, also wir haben 4% H├Âhere gegen├╝ber dem Vorjahr verloren. Wie gesagt, wenn man jetzt daran glaubt, dass diese Zahl 100% vergleichbar war. Also wir sind im Moment bei rund 330.000 Downloads im Monat. Bei acht Episoden werden das immer noch ├╝ber 40.000 und wir machen das so wie die Zeitung w├╝rde ich sagen, das wird ja auch beim Friseur gelesen und da h├Ârt die Ehefrau auch mal mit, das hei├čt wir haben trotzdem 50.000 H├Ârer. Also ja poste ich das mal irgendwo oder wie soll ich das jetzt machen damit Leute es nachgucken k├Ânnen? Oder habe ich das nicht schon gepostet?
Du hast auf Discord hast du ja schon gepostet und einen Text geschrieben.
Achso genau, Transparenz, da muss man auch investieren. Auf Discords im Channel Feedback und Episodenkritik, glaube ich, gibt's den Chart zum Nachschauen.
Darf ich dazu auch noch was sagen oder nicht?
Und gerne, oder?
Also wenn man sich den Chart anguckt, eine Sache, oder es sind glaube ich zwei Punkte, an die man so ein bisschen gucken muss. Das eine ist der Januar 2023 und das andere ist der April 2023. Im Januar, Anfang dieses Jahres, hat unser alter Host da, auf deren Ad-Server geswitcht. Eine Sache, die ich machen wollte, ausprobieren wollte. Dabei sind einige Downloads gez├Ąhlt worden, die keine Downloads sind. Ich wei├č nicht, ob wir die damals schon abgezogen haben bei der Rechnung oder nicht. Da haben wir auf jeden Fall so ein bisschen rumgerechnet und geschaut. Es war halt so ein Tag, zwei Tage, wo die Server so ein bisschen gearbeitet haben. Und dann haben wir den Wechsel zu dem neuen Hoster haben wir am 5.
April gemacht.
Und da ist wahrscheinlich auch irgendwo ein paar, also es sind ein paar verloren gegangen, weil nicht ├╝berall der RSS-Beat war. Es sind ein paar verloren gegangen, weil die erste Folge im April noch auf dem alten Hoster war. Es sind aber auch wahrscheinlich ein paar zu viel gez├Ąhlt worden, weil die Dinger dann synchronisiert werden und r├╝bergezogen werden. Richtig z├Ąhlen k├Ânnen wir ab Mai wieder. Und der gro├če Unterschied ist zum alten Hoster, dass die Zahlen jetzt anders gez├Ąhlt werden, beziehungsweise jetzt IAB-zertifiziert sind. Und ab Mai f├Ąngt jetzt die neue, richtige Zielweise f├╝r uns eigentlich an.
Das hei├čt, wir sind von Vanity Listen auf True Listen umgestiegen quasi. Also wie gesagt, die Zahlen sind nicht vergleichbar. Am Ende ist auch klar, dass es eine, ich glaube, es gibt schon eine gewisse Podcast-S├Ąttigung, also gar nicht mal S├Ąttigung, sondern eher, dass die Anzahl der, also die Nachfrage, Anzahl der Nutzerinnen und verf├╝gbaren Zeit nicht zwangsl├Ąufig steigt und gleichzeitig das Angebot, also sowohl an Podcasts, die entweder self-sufficient, defizit├Ąr oder ├Âffentlich-rechtlich finanziert sind, immer weiter zunimmt. Das ist nat├╝rlich schwer damit zu konkurrieren. Trotzdem machen wir das super gerne und am Ende geht es auch gar nicht so sehr um die H├Ârerzahlen, w├╝rde ich sagen. Und gleichzeitig Angebote wie TikTok, YouTube, Buzz wei├č ich nat├╝rlich auch Zeit fressen. Das hei├čt, es wird definitiv nicht einfacher und es wird ja nicht so viel ├Âffentlich ├╝ber Podcast-Statistiken geredet, aber mein Gef├╝hl ist, dass es anderen Podcasts jetzt auch nicht grunds├Ątzlich anders geht. Aber wir werden das zumindest einmal im Quartal sicherlich berichten. Ich hab noch, du sehnst dich bestimmt noch nach einer kurzen Twitter-Aufheiterung zwischendurch.
Ich sag jetzt immer Ex oder Kelly-Fan, wenn du irgendwas von Twitter bringst.
X ist genau das Richtige. Rate mal, wem das Patent f├╝r die Trademark X bez├╝glich Social Networking geh├Ârt. Mark Zuckerberg. Hint, es ist nicht Twitter. Sie geh├Ârt tats├Ąchlich Meta. Also Facebook Meta owns the Trademark for X for use in Social Networking. Aber X soll ja nicht ein Social Network werden, sondern eine Everything App. Es soll ja um Finance, Geld, das was schon damals, also die erste Firma von, oder eine der ersten Firmen von Elon Musk machen wollte, es geht um viel mehr. Gleichzahlungsdienstleistung. Die Marke X f├╝r Finance, E-Commerce wiederum, besitzt aber Microsoft. Good luck with that. Das scheint ├Ąhnlich durchdacht wie der Rest der Aktion.
Da machen wir earnings, wir haben ja gerade ├╝ber podcast gesprochen, ich habe mir den earnings call von spotify angeh├Ârt, der hat sich so angeh├Ârt als ob alles super l├Ąuft. Der lief ja heute mittag schon, du hast die pr├Ąsentation mir geschickt und ich habe.
Ich war da im unternehmensregister vor allem noch.
Ja stimmt und du hast irgendwie mal acht klicks gemacht damit du die ganzen gmbhs findest. 14. Ich hab mir schon Daniel Eck angeh├Ârt und das hat sich angeh├Ârt als ob das super gel├Ąuft, also hier very strong quarter hat er gesagt, mouse super strong, sub super strong, also.
Wei├č nicht digga.
Alles super. Und Preis increase, wir haben ja einen Tag vorher announced, dass sie ihre Preise erh├Âhen werden, meinten ja auch, ja aus der Historie wissen wir, dass wir da nicht so viele Leute verlieren, dass das eigentlich immer super ist. Also ich war sehr gut gestimmt, als ich da die Tonspur hatte, dann bin ich hier ins Internet gegangen, habe kurz, das mache ich jetzt nochmal, Spotify, nicht das mit dem H, sondern das mit dem P, geguckt und dann sehe ich hier minus 14 Prozent. Was sagt PIP zu den Zahlen?
14 inzwischen, ist mehr geworden. Also Preiserh├Âhung erstmal gut f├╝r Apple, gut f├╝r Google, gut f├╝r die K├╝nstler.
Gut f├╝r die Rekordlabels vor allem.
Rekordlabels, genau, die K├╝nstler bekommen den kleinsten Teil. Also gut f├╝r die Musikindustrie, gut f├╝r die Operating Systems dr├╝ber und ein bisschen auch gut f├╝r Spotify. Spotify hat seine Ums├Ątze um 11% gesteigert gegen├╝ber dem Vorjahr. Gar nicht so schlecht, aber das ist Wird immer langsamer. Vor einem Jahr ist man noch 23% gewachsen. Jetzt ist es nicht mal mehr die H├Ąlfte. Das ist nicht so super. Die Cost of Revenues sind letztlich fast genauso gewachsen. Das ist ja normal bei dem Modell, weil sie eben diese festgenagelte Rohmarge haben. Die liegt, obwohl so festgenagelt ist sie nicht, weil die f├Ąllt auch immer weiter. Inzwischen nur noch bei 24,1%. Theoretisch sollten sie ja 30% behalten der Einnahmen. Dann gehen aber offenbar weitere 6% Cost of Revenues weg. Das sind die Server und was wei├č ich. Die R&D-Ausgaben steigert man weiterhin um 35%, obwohl man nur mit 12% w├Ąchst. Spart aber ein bisschen bei Generated Admin und Marketing. Trotzdem wachsen die operativen Ausgaben noch etwas schneller als der Umsatz und so weitet sich der Verlust auf. Also in einer Zeit, wo man eigentlich so ein bisschen auf Kosten achten m├╝sste, macht Spotify eine Viertel Milliarde Verlust im Quartal bei Ums├Ątzen von 3.200.000.000. Ja, minus 8 Prozent operative Marge, minus 300 Millionen Net Income. Und selbst die operative Cashflow oder Free Cashflow sind magere 9 Millionen. Also man ist noch ganz knapp positiv. Irgendjemand, ich wei├č nicht mehr, wo ich es gelesen habe auf Twitter, aber irgendjemand meinte, ein Konzert von Taylor Swift macht mehr Free Cashflow als Spotify in seiner ganzen Geschichte. Fand ich eine sch├Âne Analogie. Ja, also 9% Free Cashflow. Dagegen stehen aber Sharebase Compensation in Habe ich gar nicht. M├╝ssten so 200 Millionen sein, sch├Ątze ich mal. Warum sind die hier nicht drin? Hat der Prakti wieder nicht gearbeitet? Naja, also ich glaube, der Headcount ist noch gro├č, die R&D-Ausgaben. Also daf├╝r, was Spotify so raushaut, ist es glaube ich nicht akzeptabel, dass man 35% mehr R&D-Ausgaben gegen├╝ber dem Vorjahr hat. Nochmal, es war deutlich h├Âher die letzten Quartale, die Steigerung. Also vor zwei Jahren, wir k├Ânnen sagen, vor zwei Jahren, vor zwei Jahren hatte Spotify fast nur die H├Ąlfte an R&D-Ausgaben. Also man investiert, als w├╝rde man wachsen ohne Ende, aber wie gesagt, das Wachstum ist auf eigentlich elf Prozent runter. Positiv ist schon das Nutzerwachstum. Also Nutzerwachstum, weitere 36 Millionen Nutzer, das ist glaube ich das schnellste.
Ja, das haben sie auch im earnings call gesagt, schnellstes Userwachstum.
Also man hat innerhalb von drei Monaten 36 Millionen neue Nutzer, ├╝berwiegend ad-supported, also kostenlos bekommen. Dadurch sinkt der APU, Average Revenue Per User, auch sowohl im paid als auch im ad-supported Segment. Aber das ist nat├╝rlich gut. W├╝rde der Werbemarkt jetzt wieder anziehen, ich glaube, dann k├Ânnte es attraktiv sein, so viele Nutzer zu haben. Also muss man sich mal vorstellen, mehr als eine halbe Milliarde Nutzer inzwischen auf Spotify. Aber was hilft es, wenn man mit denen kein Geld verdient? Also wie gesagt, die Preiserh├Âhungen werden jetzt bei den Premium-Subscribers bis zu 20% nochmal ausmachen. Das kann schon spannend werden. Aber Spotify muss vor allen Dingen an der Kostenseite auch arbeiten. Pro Mitarbeitersteuer steigt nicht stark genug, meiner Meinung nach. Sie haben nat├╝rlich schon gek├╝rzt bei den Mitarbeitern, aber die Kosten steigen weiterhin schneller als die Ums├Ątze und das passt nicht so richtig in die Zeit, dass man in so einer Gut, wie gesagt, wenn der Werbemarkt anzieht und das k├Ânnte irgendwie in den n├Ąchsten drei Quartalen irgendwann losgehen, dann kann sich's auch schnell mal wieder drehen. Wobei das Ad-Supported-Segment macht ja nur 400 Millionen oder auf Sicht von zw├Âlf Monaten macht das anderthalb Milliarden. So viel kommt da nicht raus. Also eigentlich m├╝sste beim Premium-Segment mehr Kohle gemacht werden. Die 300 Millionen, die im Moment Verlust haben, die kannst du aus dem Ad-Supported-Segment nicht rausholen. Das w├Ąre 20% mehr Umsatz. Das ist gar nicht so einfach. Also in der Sekundensph├Ąre auf Quartals-Sicht w├Ąren das 70, 80 Prozent mehr Umsatz. Das kriegst du so schnell nicht raus. Du musst das aus dem Ad-Supported-Segment. Das macht im Jahr immerhin 11 Milliarden. Da kannst du irgendwie die eine Milliarde Verlust, die sie in den letzten zw├Âlf Monaten gemacht haben, vielleicht rausholen mit einer Preiserh├Âhung. Aber ich glaube, Spotify muss mal ├╝berlegen, was wirklich wichtig ist an dem Produkt. was Value generiert, was User Sticky macht. Nicht irgendwelche exclusive Podcasts bezahlen.
Das machen sie ja immer weniger. Im Call haben sie gesagt, dass sie bei Podcasts halt sehr viel sparen und gespart haben.
Aber die Cost of Revenues gehen immer weiter hoch und Market, wei├č nicht, ob sie es unter Marketing verbuchen oder was wei├č ich, das geht gegen, ja gut, das bleibt relativ konstant, aber du siehst es halt, also der Verlust weitet sich aus. Obwohl sie 11% mehr Umsatz machen, machen sie mehr Verlust. Was einfach daran liegt, dass sie 13% mehr Kosten haben. Wei├č nicht, aber wie lange man noch so weitermachen will. Also Cash verliert die Company noch nicht, wobei das eben auch nicht safe ist, dass das weiter so der Fall ist. Aber wenn man die Verw├Ąsserung hinzuz├Ąhlt durch Sharebase Compensation, dann ist man Shares habe ich ja auch nicht drin. Komisch. Naja. Aber dann verliert man sozusagen inklusive Shares Compensation auf jeden Fall Equity. Und ich glaube schon, dass da noch ein Richtungswechsel so ein bisschen braucht. Und du siehst ja an der Reaktion der M├Ąrkte, also wie gesagt, sie haben Nutzer 27,3% gegen├╝ber dem vorher gewonnen. Das ist wirklich eine gute Zahl. Aber finanziell, bottom line, passt es halt trotzdem nicht. Und dann bringen die, also entweder brauchst du wirklich einen riesen Ad-Market-Boom, aber haben wir gerade vorgerechnet, warum das eigentlich nicht reichen kann. Von daher. Ich verstehe, dass der Markt da nicht happy mit ist.
K├Ânnte denn Q4 nicht jetzt richtig umschwingen, wenn alle User mehr zahlen? Oder reicht das auch nicht?
Ja, wenn sie jeden 2 Dollar mehr aufgebrockt bekommen, hilft das nat├╝rlich schon sehr. Das w├Ąren 2 Milliarden. Also wenn sie es komplett durchsetzen k├Ânnen, w├Ąren das 2 Milliarden mehr. Das hilft schon sehr. Aber bin ich mal gespannt, ob das so klappt.
Und die gro├čen Verdiener von Spotify sind ja diese drei Labels. Universal, Warner und Sony. K├Ânnten die nicht gemeinsam Spotify ├╝bernehmen?
Ich glaube daf├╝r... Spotify... Ja. Zusammen auf jeden Fall, ja. Aber das w├Ąre ein Kartell dann. Also Spotify ist immer noch nur noch 27 Milliarden. Was ist Warner wert?
Warner ist 15, fast 16. Universal 40.
Aber hey ein Vertriebskanal wo du 70% beh├Ąltst ist eigentlich ein ganz guter Deal. Also du bekommst nicht kostenlos aber du bekommst g├╝nstige Distributionen und gibst nur 30% ab. So g├╝nstig musst du deine Audience erst mal erreichen. Ich halte das f├╝r einen effizienten... Achso, naja, fairerweise, du bezahlst 30% an Spotify und dann noch an Google Apple. Dann bist du erst beim Endkunden. Aber ich kann mir vorstellen, dass die Labels tun immer so gescholten, als w├Ąre das System so furchtbar ungerecht. Aber ich glaube, die Musikindustrie ist das erste Mal wieder ├╝ber den All-Time-Highs bei den Ums├Ątzen. Und so schlecht funktioniert Streaming ja nicht, au├čer f├╝r die K├╝nstler selber vielleicht und f├╝r Spotify offensichtlich. Ich glaube, den Labels geht es gar nicht so schlecht.
Die Labels verdienen besser als vorher.
Ja, guckt euch das mal an. Hat man ja gesehen. Warner Music macht 7,3% Profitmarge. Also, wie gesagt, Spotify ist negativ. Und jetzt m├╝ssen wir noch gucken. Also, Warner Music Group, WMG, ist 15 Milliarden wert. hat operative marge zw├Âlf prozent sogar und w├Ąchst mit zwei prozent ist ein bisschen langsamer als spotify aber ist halt gesund also ich w├╝rde sagen den labels geht es besser als spotify ja und diese doku hat ja auch gezeigt dass die ums├Ątze f├╝r musikaufnahmen steigen
Also, die scheinen ganz gute Zeit zu haben. Und es ist auch ganz nett, dass sie nur mit Spotify verhandeln m├╝ssen, mehr oder minder.
Und Apple. Ja, und Apple.
Und ein bisschen TikTok jetzt. Gut, was haben wir noch in Earnings? Wenn wir schon ├╝ber schlechten Werbemarkt reden, sollen wir dann noch kurz Snap machen, bevor wir in die Cloud abfliegen?
Snap hat, glaube ich, auch sehr negativ reagiert, kann man schon verabsagen.
Ja, minus 19 Prozent fast.
Genau, rund 20 Prozent negativ. Der Umsatz von Spotify schrumpft weiterhin um 4 Prozent. Von Snap. Genau, der Umsatz von Snap schrumpft auch um 4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr, das ist ein bisschen besser als im Vorquartal, aber immer noch nat├╝rlich schlecht. Die Rohmarge schrumpft zusammen von vorher 60% auf nur noch 53,5%. Die operativen Kosten senkt man immerhin auch um 8,5%. Dadurch ist das Ergebnis aber nicht besser als im Vorjahr, weil die Rohmarge so schlecht ist. Also man kann zwar die operativen Kosten drastisch senken, relativ drastisch, aber weil die Rohmarge schon stark zur├╝ckgeht um 6,3 Prozentpunkte oder 630 Basispunkte, ist das operative Ergebnis inzwischen minus 38 Prozent operative Marge. Im Vorjahr waren es minus 36 Prozent. Auch hier eigentlich Cashflow inzwischen auch komplett negativ, egal ob Operating- oder Free-Cashflow. Auf Jahressicht Free-Cashflow noch einigerma├čen positiv, aber wenn man dann die Dilution rausnimmt durch die Sharebase-Compensation sind wir, also allein Sharebase-Compensation ist 1,4 Milliarden im Jahr, die man verw├Ąssert wird. Das holt der Free-Cashflow nicht wieder raus. Also Rohertrag pro Mitarbeiter sinkt, obwohl man Leute entlassen hat, das haben wir 20% entlassen zwischendurch, aber sie stellen leicht schon wieder ein im Vergleich zum Vorquartal. Meiner Meinung nach, also nat├╝rlich muss Snap auf eine Erholung des Werbemarkts hoffen. Und auch Snap ist bei den Subscribern noch gewachsen, also den Daily Active Users, um rund 4% gegen├╝ber dem Vorquartal ist das, glaube ich. Ja, vor Quartal. Aber das ist nicht so schlecht, das ist eine leichte Beschleunigung des Nutzerwachstums. Aber die finanziellen Ergebnisse sind einfach so schlecht, dass man, ich glaube, auch hier, R&D-Ausgaben, zwei Milliarden im Jahr. Was ist aus Snap rausgekommen, was 2 Milliarden? Snap ist so ein bisschen das neue Twitter, wobei Twitter noch glaube ich, wobei Snap ist f├╝r seine Audience bestimmt so wichtig wie Twitter f├╝r eine andere Audience. Also Snap hat irgendwie wahrscheinlich eine hohe Bedeutung f├╝r eine gewisse Zielgruppe, aber hat es nicht geschafft, irgendein Gesch├Ąftsmodell zu werden und sie sind einfach mitgenommen in dem, Apple, AT&T und auch was Google und Chrome. Die Privacy-Ma├čnahmen, die die mobilen Operating Systems, die mobilen Betriebssysteme durchsetzen. sind wahrscheinlich eher gegen Meta gerichtet, aber treffen Snap relativ brutal mit und Meta kann sich teilweise besser anpassen daran und schafft es auch so, wieder gute Tracking-Gegebenheiten herzustellen, w├Ąhrend Snap wirklich von der Werbekrise und den strengeren Privacy Anforderungen sehr advers betroffen ist. Macht 404 Millionen Verlust im Monat auf einer Basis von einer Milliarde bis ├╝ber einer Milliarde Revenue. Going nowhere. Also es w├Ąchst nicht, es schrumpft. Es hat minus 40, minus 38 Prozent operative Marge. Das kommt ├╝berwiegend aus Share-Based Compensation, also man wird einfach immer weiter verw├Ąssert, aber trotzdem Selbst wenn der Werbemarkt wieder anzieht, wird das irgendwann nichts. Wenn du ├╝berlegst, dass sie vor sechs Quartalen fast mal breakeven waren, auch Wahnsinn.
Vielleicht, wenn die Brille von Apple kommt.
Unwahrscheinlich.
Positive Nachrichten.
Alphabet.
Ich sehe hier plus sieben Prozent. Meine Wette. Suche strumpft nicht mehr. YouTube w├Ąchst wieder, Cloud w├Ąchst immer noch f├╝r 30% und ist profitabel und weniger Leute headcount. Was sagst du, was sagen die Zahlen?
Ja, wei├č nicht, ob du das jetzt schon gelesen hast heimlich, aber so ungef├Ąhr in die Richtung geht's. Also Google oder Alphabet, das ist die Google Mutter, hat den Umsatz um 7% gesteigert. Das ist mehr als in den drei letzten Quartalen. Also es kommt zu einer Wiederbeschleunigung des Umsatzwachstums. Der Umsatz aus dem Kerngesch├Ąft Suche ist um 5% gestiegen. YouTube w├Ąchst das erste Mal wieder gegen├╝ber dem Vorjahr mit 4,4 Prozent. Das ist eine wichtige Trendwende. YouTube war drei Quartale im Negativwachstum oder sozusagen im Schrumpfen begriffen und w├Ąchst jetzt erst mal wieder. Ob das mehr Werbung ist, also Adinflation oder ob das h├Âhere Werbepreise sind, da bin ich mir noch nicht ganz so sicher, aber es ist auf jeden Fall eine wichtige Kehrtwende. Die Analysten, glaube ich, stark besorgt hat. Und hinten raus ist das f├╝r ein Modell nat├╝rlich unheimlich wichtig, ob man einen negativen Trend oder einen positiven hat. Egal wie klein die ├änderungen sind, aber ob ein Modell schrumpft oder w├Ąchst, ist ein riesen Unterschied. Und die Cloud-Sparte, da ist Wie soll man das sagen? Das Wachstum auf einem hohen Niveau stagniert. Also wir sind in den letzten vier Quartalen oder f├╝nf Quartalen von 44 auf 36, auf 38, 32, 28 Prozent Wachstum runtergegangen. Und dieses Quartal ist jetzt wieder 28. Das hei├čt, es wirkt so, als w├╝rde der Verlangsamung Einhalt geboten. Und wir sind bei 32 Milliarden Cloud Runrate, 8 Milliarden im Quartal. Wie gesagt, 28% gegen├╝ber dem Vorquartal. Es f├Ąllt nicht weiter, das Wachstum. Das k├Ânnte eine neue CapEx-Investition in AI-Infrastruktur sein von Googles Kunden oder eine Insgesamt eine Aufhellung der wirtschaftlichen Lage, wof├╝r Malema noch nicht viel spricht. Auch nicht in den USA. Aber so oder so ist das, glaube ich, also positiv, relativ klar. Suchgesch├Ąft beschleunigt sich wieder. YouTube Trendumkehr. Cloud auf 28% Wachstum jetzt erstmal stabilisiert und f├Ąllt nicht weiter, die Wachstumsrate. Das ist super wichtig. Gleichzeitig wachsen die Cost of Revenues nur 6% und damit ein bisschen langsamer. Der Rohertrag verbessert sich. Die Cross Margin steigt wieder erstmals ganz leicht. Die operativen Kosten steigen nur mit 3,6%. Deswegen verbessert sich das Ergebnis von 27,9% operativ auf 29,3% Marge, was schon recht gut ist. Aber da Google fast 75 Millionen Umsatz macht, entsprechen 29,3% operative Marge fast 22 Milliarden an operativen Gewinn. Der Operating Cashflow ist sogar 28,66 Milliarden. Also stark vereinfacht gesagt, Googles Mutter Alphabet generiert in diesem Quartal so viel operativen Cashflow, wie Snapchat wert ist als ganze Firma. Also jedes Quartal k├Ânnte sich Google ein Snapchat kaufen vom operativen Cashflow. Also nicht nur Gewinn, sondern wirklich Cashgeneration. Ansonsten verbessern sich die Ergebnisse von Other Bets. die spekulativen Wetten von Google. Die Cloud-Sparte ist so wie im Vorquartal, die ist im Vorquartal breakeven gegangen, macht jetzt schon 5% operative Marge, wirft 400 Millionen ab im zweiten Quartal, wird sicher jetzt ├╝ber die Zeit Richtung 20-30% operative Marge gehen, das wird aber noch ein paar Jahre dauern. Gute Ergebnisse, wundert mich nicht, dass es hoch geht. 6-7% Anstieg f├╝r Google ist nat├╝rlich auf der H├Âhe unheimlich viel. Das sind ja, was sind das, 140 Millionen, was ist Google Wert? Sekunde. Ja, 1,5 Trillion. Das hei├čt, ein Anstieg von 6,4%. sind 100 Milliarden. 7% klingt nicht so viel, aber das sind einfach mal 100 Milliarden oder 4 Snapchats, die Sie heute hinzugewonnen haben. Aber mit super Zahlen. Gro├če Trendumkehr. Muss ich gleich noch optimistischen Google-LinkedIn-Post zuschreiben.
Und wie geht es Deiner Lieblingsaktie?
Microsoft. Microsoft. Deren Umsatz, also die Zahlen findet ihr alle unter doppelg├Ąnger.io. Microsofts Umsatz w├Ąchst um 8,3%. Auch hier wieder Beschleunigung. Das war vor zwei Quartalen mal auf 2% Umsatzwachstum runter, dann 7%, jetzt 8,3%, also leichte Beschleunigung. Der Produktumsatz, also Verkauf von Hardware und Boxed Software, der geht um 6,1% runter. Das Service Revenue steigt aber dynamisch. So kommt man auf ein Gesamtwachstum des Umsatzes von 8,3%. Weil die Cost of Revenues langsamer wachsen, verbessert sich die Marge erstmals seit langer Zeit wieder auf ├╝ber 70%. Also die Rohmarge geht von 68 auf 70,1% hoch. 2% Punkte Rohmargengewinn rausgeholt. Das ist auf dem Level von Microsoft sind das einfach mal 4 Milliarden oder so. Ja, ungef├Ąhr. Das hei├čt, das macht Bottomline relativ viel aus, auch wenn es klein klingt. Die operativen Kosten haben sie gut im Griff. Die steigen n├Ąmlich nur um 1,6 oder rund 2 Prozent. Und so ist es, dass sich die operative Marge von 40 Prozent, was ja schon sehr gut ist, auf 43 Prozent verbessert. Also Microsoft brutal profitabel. Google eben haben wir 29,3% operative Mahl gehabt. Microsoft beh├Ąlt 43 Cent von jedem Dollar, den sie umsetzen als operativen Gewinn zur├╝ck. Davon konvertieren 29 Milliarden in operativen Cashflow. Also auch Microsoft k├Ânnte sich jedes Quartal ein Snapchat kaufen von dem operativen Cashflow. Vielleicht zu den Sparten. Das Cloud Revenue w├Ąchst um 21%. Azure w├Ąchst um 26%. Auch hier ein ├Ąhnliches Bild wie bei Google. Es gab einen starken Verfall ├╝ber die letzten Quartale von 46% auf 40% auf 35% auf 31% auf 27%. Jetzt ist man bei 26%. Also nur noch 1% verlangsamendes Wachstum. Nicht ganz so gut wie bei Google, also man w├Ąchst ein bisschen langsamer als Google, aber Google ist auch deutlich kleiner. Aber 26% sieht so aus, als w├╝rde dem Cloud-Wachstum jetzt erstmal Einhalt geboten, beziehungsweise dem Verfall des Cloud-Wachstums Einhalt geboten bei 26%. Windows schrumpft weiterhin, da gab es eine ├ťberversorgung w├Ąhrend Corona, der l├Ąuft mir jetzt hinterher. Xbox, Search, alles relativ stabil. Devices, auch da l├Ąuft man Corona-Effekten hinterher, minus 20%. LinkedIn w├Ąchst noch mit 8%. Man sieht, dass der Jobmarkt kompliziert ist. Vor einem Jahr noch plus 26%, jetzt noch plus 5%. Aber ich w├╝rde sagen, insgesamt ganz gute Ergebnisse. Ich glaube, der Ausblick war nicht so gut, wie man sich erhofft hat. Ich glaube, dass Microsoft im Vergleich zu Google schon deutlich besser gelaufen ist dieses Jahr und deswegen sind die Zahlen nicht so positiv angekommen, aber auch nicht deutlich negativ das letzte Mal, als ich geguckt habe.
Ich h├Ątte eine Bitte f├╝r das Sheet. Und zwar k├Ânntest du oben bei Service & Other da auch Year-over-Year-Growth einmalen, f├╝r alle, die das nicht so gut ausrechnen k├Ânnen, wie du.
Ja, hab ich grad schon gesehen. Uuuh, da sieht man gerade einen schlingen Fehler, den ich gemacht habe. Sekunde. Du meinst, weil ich einfach behauptet habe, das w├Ąchst dynamisch. Genau. Das war nat├╝rlich, weil ich nicht die genaue Kennzahl kannte. Es w├Ąchst mit 16 Prozent, wissen wir jetzt. So, das ist jetzt schick f├╝r dich. Danke. Siehst du das? Super. Genau, so, wie hat die Microsoft-Aktie reagiert?
Ist erst ein bisschen runter, dann wieder ein bisschen gefangen, minus 3,4 Prozent.
Jetzt ist es wieder bei minus 3,8, also nach dem earnings call hat sie sich nochmal verschlechtert, den haben wir jetzt noch nicht geh├Ârt, obwohl es inzwischen eins ist. Ja, was ist daran so schlecht, eigentlich sind die Zahlen doch, Das Wachstum zieht an, die Rohmarge hat sich krass verbessert. Ich glaube einfach, die Erwartungen waren zu hoch. Also Microsoft ist dieser AI-Fantasie krass vorausgelaufen. Alle dachten, haben jetzt, was haben wir letztes Mal erz├Ąhlt, die Kunden zahlen 80 Prozent mehr oder was war das? Also zahlen deutlich mehr f├╝r ihre Pakete. Das spiegelt sich nat├╝rlich in diesen Zahlen alles noch nicht wider. Das ist eine Fantasie von AI, die muss auch nicht eintreten. Ich glaube, dass sie aber einigerma├čen realistisch ist. Microsoft hat ├╝ber 50 Prozent, glaube ich, seit Jahresanfang gewonnen, Google im Vergleich nur eher um die 30. Deswegen hat Google eher overperformed gemessen an der bisherigen Performance oder die Ergebnisse haben positiv ├╝berrascht, w├Ąhrend Microsoft hohe Erwartungen hatte und die jetzt nicht 100 Prozent erf├╝llen konnte. Ich bleibe bei Microsoft trotzdem bullish und Ja, also die Margen sind brutal gut. Das Wachstum, k├Ânnte ich mir vorstellen, beschleunigt sich demn├Ąchst. Und von daher. So weit, so gut. Was haben wir? Da sind wir. War es das etwa? Das war es. Kurze Folge. Schnelle Dienstagabend-Folge.
Any prediction f├╝r zum Beispiel Meta? Die kommen ja diese Woche nach.
Bei Meta ist wahrscheinlich inzwischen fast die Ausgabenseite wichtiger als die Einnahmenseite. BodyfyAdSupported und Snap l├Ąsst jetzt nicht darauf schlie├čen. Na gut, YouTube hat sich erholt. Lass mal in die Zahlen gucken. Also zuletzt sind sie noch in 2,6% gewachsen. Sie werden wieder positiv sein, vielleicht 5-6% positiv. Ja, ich glaube schon, dass der Umsatz w├Ąchst. Die Kostenma├čnahmen, die sie letztes Mal ergriffen haben, schlagen, w├╝rde ich denken, erst jetzt 100% durch. Das hei├čt, Bottomline k├Ânnte sich nochmal verbessern. Ich glaube, da wird man sehr genau beim Earnings Call zuh├Âren, wie es jetzt weitergeht. Gibt Meta Geld aus? Ja, nein. Ihre AI-Strategie ist sehr kapitaleffizient mit dem, sagen wir mal in Anf├╝hrungsstrichen, Open-Source-Modell. Metaverse fahren Sie so halbwegs runter. Gleichzeitig ist AI nat├╝rlich das Mittel, um im Metaverse auch Niedrige R&D-Kosten zu haben, also Dinge schneller, einfacher zu entwickeln. Threads kann noch keinen Einfluss haben eigentlich und wenn, dann nur negativ, weil es bei Instagram Attention weggezogen hat. Aber das kam zu sp├Ąt f├╝r das Quartal. Ich glaube, die Ergebnisse werden relativ lame werden. Die Frage ist, was im Earnings Call gesagt wird, ob Mark Zuckerberg jetzt eine konsistente Strategie verkaufen kann oder ob er wieder wankelm├╝tig... Fehler w├Ąre, er sagt zu oft Metaverse. Gut w├Ąre, er sagt, wir mit dem gesamten ├ľkosystem der Welt beim Thema AI Zusammenarbeit und warum er das f├╝r den besseren Approach h├Ąlt, um mit den Gro├čen zu konkurrieren. Plus er wird sicherlich ein bisschen die, jetzt kennt man schon die aktuelleren Zahlen von Threads, aber er wird trotzdem wahrscheinlich sagen, wie viel Nutzer dabei geblieben sind und was f├╝r ein gro├čer Erfolg das schon mal war. Der erfolgreichste Produktlaunch, bla bla bla.
Wird das Wort Cagefight im Earnings Call erw├Ąhnt werden?
Nein, der ist ja nicht doof.
Ich freue mich schon auf die n├Ąchste Aufnahme. Habt einen sch├Ânen Mittwoch.
Ich freue mich auch auf mein Bett. Peace. Ciao, ciao.