Doppelg├Ąnger Folge #277 vom 23. August 2023

Tiger Global Ger├╝chte | ­čŹâ Cannabis | ­čĹÇ­čŹ┐ ARM IPO & Nvidia Ausblick | Msfts Burggraben | Finanzlobby Teil 2 | SUSE | Palo Alto Networks, Zoom, Baidu, Fortinet

Wie sicher ist der Burggraben von Microsoft? Es gibt Neuigkeiten zum Lobbyismus Fall bez├╝glich Provisionsverbot f├╝r Finanzprodukte. Es gibt einige Enth├╝llungen zu Tiger Global. SUSE wird wieder von der B├Ârse genommen und es gibt Earnings von Fortinet und Zoom. ARM geht an die B├Ârse und es gibt hohe Erwartungen an Nvidias Earnings.


Philipp Gl├Âckler und Philipp Kl├Âckner sprechen heute ├╝ber:


(00:00:00) Microsofts Burggraben

(00:09:00) Cannabis

(00:36:20) Finanzlobby

(00:54:00) Tiger Global 

(01:08:00) SUSE

(01:14:25) Palo Alto Networks

(01:17:45) Fortinet

(01:18:45) Zoom

(01:29:15) Baidu

(01:31:40) Nvidia, ARM & AI

(01:45:00) Elon


Shownotes:

Lobyismus: Abgeordnetenwatch

SUSE von der B├Ârse: Techcrunch

ARM IPO: FT

Nvidia: Reuters

Elon und Putin: Bloomberg

Elons Follower: Mashable


Podcast Empfehlungen:

Hotel Matze mit J├╝rgen Klopp

OMR Podcast mit About You CEO Tarek M├╝ller (Folge 620)


Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast

AI by Pip: https://www.doppelgaenger.io/ai

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener

Aktuelle Doppelg├Ąnger Werbepartner

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen zum Doppelg├Ąnger Tech Talk Podcast Folge 277 am 23. August. Ich bin Philipp Gl├Âckler und telefoniere zweimal die Woche mit Philipp Gl├Âckner. Wir sprechen heute unter anderem ├╝ber Cannabis, den Arm IPO, Tiger Global, die Finanzlobby und schauen uns Earnings an von Palo Alto Networks, Fortinet, Zoom und vielen
mehr.
Anfang mit zwei H├Ârerfragen. Max hat geschrieben, Microsoft 365 ist doch eine wichtige S├Ąule f├╝r das Unternehmen. Genau diese wird aber von gr├Â├čeren und kleineren Playern von allen Seiten angegriffen, siehe Google, Smartsheets, Atlassian, Zoom und so weiter. K├Ânnte das nicht auch irgendwann zur Gefahr werden, hat da nicht zum Beispiel Alphabet mit ihrer Google-Suche viel gr├Â├čere Burggraben?
Also ich w├╝rde schon sagen, dass das Windows Betriebssystem und Office 365 die Ankerpunktprodukte sind von Microsoft nach wie vor. Es ist auch richtig, dass die von allen Seiten angegriffen werden. Es gibt immer wieder so Airtable oder Rose oder Smartsheet, die zum Beispiel Tabellenkalkulationen angreifen. Es gibt Canva, Figma oder so, die vielleicht PowerPoint angreifen oder Pitch.com. Von daher ist das schon alles oder Confluence und Atlassian Produkte und so weiter und so fort. Das stimmt schon, nur muss man konstatieren, dass das in der Vergangenheit unheimlich erfolglos war. Also der gr├Â├čte Angriff war Google Docs eigentlich, die relativ am Anfang so ein bisschen MVP und trotzdem aber relativ Feature Complete Suite rausgebracht haben, die einfach viel der standardm├Ą├čigen Sachen kannte, also die wirklich jeder brauchte. Plus, dass wir bei Kollaborationen einen deutlichen Schritt voraus waren und es in der Cloud hatten. Und auch das hat netto nicht Markt gekostet, w├╝rde ich sagen. Einerseits gibt es den darunter liegenden Markt, der immer noch R├╝ckenwind hat, also dass mehr Leute Computer benutzen. Also wenn irgendwas, glaube ich, gegen Microsoft spielt, dann ist es eher, werden Leute in Zukunft noch einen PC haben. Das ist, glaube ich, die eigentliche Konkurrenz. Auf dem PC-Markt ist es so, dass trotzdem gibt es noch mehr als PCs. Die Zahlen von Office steigen, zumindest was Umsatzm├Ą├čigkeit angeht. Sie haben 1000-Subscription-Modelle gemacht. Trotzdem wird es angegriffen, das ist richtig. Aber nehmen wir mal Zoom als Arbeitsplattform. Das haben sie halt einfach weggemottet oder Slack. Also das zeigt ja nicht, wie stark dieser Burggraben Office 365 ist. Obwohl angegriffen wird schaffen sie es dar├╝ber sehr sehr gute Produkte wie Zoom oder neuartige Produkte wie Slack mit so M├╝llprodukten wie Teams aus dem Markt zu verdr├Ąngen durch Bundling und vermeintlich antikompetitives Verhalten. Und daher, also ich verstehe den Hintergrund, ich w├╝rde auch nicht sagen, dass man sich da jetzt sicher f├╝hlen sollte, aber nachdem Google es nicht geschafft hat, dann glaube ich, dass diese tausend Nadelstiche, die kleineren, es tendenziell ja auch nicht schaffen. Die gr├Â├čte Gefahr, die ich sehe, ist die Next Computing Plattform. Also w├Ąre es nicht sozusagen das Handy, worauf Microsoft nach dem Windows-Mobile-Fiasko deutlich weniger Grip hat und auch deutlich weniger Distribution hat, also Zugang zu Nutzern. Oder die n├Ąchste Computing Plattform danach, was auch immer das sein mag, Drille AR, VR, Wenn sich das Computerbedienen am Arbeitsplatz auf eine VR-Brille verschiebt, dann w├╝rde ich mir Sorgen machen. Dann kann man sagen, wird Microsoft dann noch der Hauptspieler sein. Aber auch da ja Leute mit Brillen, mit denen mit Computern, also sagen wir mal, du arbeitest jetzt mit einer Brille, du wirst deine Meetings ja trotzdem nochmal mit so r├╝ckst├Ąndigen Typen wie mir haben, die noch vor ihrem Computer, vor ihrem Desktop-PC sitzen. Das hei├čt, es wird wieder Microsoft-Produkte brauchen. am Anfang auf der Brille und vielleicht schaffen sie es auch da. Aber das sehe ich als die eigentliche Gefahr. Und die andere Frage war, w├Ąre Alphabet mit Google Search, ist Google Search nicht ein gr├Â├čerer Burggraben? W├╝rde ich ganz ├Ąhnlich sehen. Also Google w├╝rde den Suchmarkt nicht von heute auf morgen verlieren. Die Gefahr ist aber auch da, so Next Computing Platform wird suchen als Markt vielleicht kleiner werden, w├Ąhrend sich Gebrauchsmuster so ein bisschen ver├Ąndern. Also wird man mit AI oder VR, AR Ger├Ąten eventuell anders suchen. Ansonsten scheint, der Suchmarkt hat sehr starke Netzwerkeffekte oder nicht nur Netzwerkeffekte, sondern Datennetzwerkeffekte. Also je mehr Nutzer du hast, desto mehr Nutzerdaten sammelst du, desto besser wird das Produkt dadurch. Nicht nur individuell f├╝r jeden Nutzer, sondern insgesamt f├╝r alle Nutzer. Und das ist schon ein relativ tiefer Burgraben f├╝r Google. Und von daher glaube ich, sind beide in ihren M├Ąrkten relativ Sicher. Bisher. Ob das richtig oder falsch ist, ist eine andere Frage. Ich glaube, es ist gut, dass die Wettbewerbsbeh├Ârden da drauf schauen, wie sich die gro├čen Unternehmen in ihren M├Ąrkten verhalten, wenn sie beherrschend sind, so wie Microsoft sicherlich und Google in seinem Markt. Aber ich w├╝rde jetzt niemanden f├Ąlschlicherweise in Sicherheit wiegen wollen, aber ich mache mir keine gro├čen Sorgen im Moment. Also einfach, falls empirisch schlecht nachzuweisen ist, dass schon eine Mehrzahl der Nutzer auf Google Docs umgestiegen sind oder ├Ąhnliches.
Dein VR-Argument, das nehme ich nicht so ganz. Ich glaube, bei VR wird Microsoft auch ein Gewinner sein. Am Ende ist es ja nur ein gr├Â├čerer Bildschirm. Also ich werde dann in der Lage sein, deine Tabellen besser lesen zu k├Ânnen mit der Brille. Ist ja nicht so ein Shift wie auf Mobile, wo auf einmal der Bildschirm wesentlich kleiner ist und man dachte, es spielt sich jetzt alles nur noch am Daumen ab.
Ja, du k├Ânntest sagen es ist nur Hardware. Du kannst aber auch schon die These haben, dass jede Plattform so ein bisschen ihr eigenes Toolset mitgebracht hat. Also beim Smartphone war es halt Apps, die du vorher alle nicht genutzt h├Ąttest theoretisch. Aber es gibt auch Sachen, die sich durchziehen. Sag mir eine App, die du am Handy nutzt, die du auch am Desktop nutzt. Nicht so viel. WhatsApp hast du irgendwann mal mit ins, also manche nehmen das mit ins Web rein, zur├╝ck quasi integriert, aber eigentlich hast du sehr unterschiedliche Use Cases auf Handy und Browser. Browser ist das einzige, was du auf beiden hast und wo die Marken auch sehr ├╝bereinstimmt sind, interessanterweise. Was so ein bisschen an der Open Source Strategie von Chromium vielleicht auch liegt, aber
Und letzter Punkt ist doch eigentlich, dass Microsoft seine Burggraben gerade wieder weiter aufbaut, weil wenn wir uns alle um Effizienz k├╝mmern, dann wird der Einkauf doch sagen, hey, was sind diese ganzen Tools, die wir hier in den letzten f├╝nf Jahren, zehn Jahren eingekauft haben, k├Ânnen wir uns nicht f├╝r eins einigen und mit Microsoft arbeiten wir schon seit Jahren zusammen und deswegen lasst jetzt mal Zoom k├╝ndigen, lasst jetzt mal Airtable k├╝ndigen, lasst jetzt mal was auch immer k├╝ndigen.
Ja, also man untersch├Ątzt, ich glaube man muss ein bisschen unterscheiden zwischen den gro├čen Enterprise Accounts und dem kleinen. Ich kenne viele Startups, die komplett auf Google Docs sind zum Beispiel oder ├╝berwiegend auf Google Docs sind und vielleicht Kombination mit Slack oder so und vielleicht noch eher Table Notion nutzen und damit eigentlich keinen Bedarf mehr f├╝r Microsoft haben, aber gleichzeitig je nachdem wo man arbeitet hat man besonders viel oder besonders wenig Verst├Ąndnis daf├╝r, aber In gro├čen Unternehmen ist halt ganz oft so, dass man sagt, irgendwie mit Slack kann ich ├╝berhaupt nicht in die Firma kommen. Irgendwie da ist der Datenschutz nicht ausreichend gegeben und auch kommen unsere Dokumente nicht in die Cloud. Deswegen l├Ąuft hier nur Microsoft seit 40 Jahren und mit Google w├╝rden wir niemals Daten teilen. Also ich glaube es ist dann doch komplizierter als man denken w├╝rde.
Dann lass uns high in der Cloud bleiben und ├╝ber Cannabis sprechen.
Oh, hast du deine vier Stunden heute benutzt, um die ├ťberleitung zu machen? Dann schreiben viele H├Ârer immer, dass man sehr merkt, dass du besser vorbereitet bist. Manchmal bekommst du es ja mit, aber es ist noch ├Âfter, als du mitbekommst, dass das passiert, wollte ich mal sagen. Als so positives Feedback. Ist ja nicht meine St├Ąrke, aber heute bin ich mal gn├Ądig unterwegs.
Vielen Dank, ich hoffe du merkst es auch. Bei Home2Go habe ich gemerkt, dass es dir ein bisschen zu viel war.
Bitte? Nee, nee. Gl├Â├Âckler hat sich gerade ganz verlegen, so wie so ein kleines Kind hinterm Nacken gekratzt. War ganz s├╝├č. Bei Home2Go, nee, nee. Du darfst insbesondere da, wo ich als parteiisch gelten k├Ânnte, darfst du nat├╝rlich besonders kritische Fragen stellen. Das ist schon alles okay. Ob das dann bequem ist, ist eine andere Frage, aber das Unternehmen ist ja so hervorragend aufgestellt, dass da findest du ja nichts. Also umso h├Ąrter darfst du gerne graben.
Pipp hat das jetzt im bester Poker-Face-Manuel. Poker-Face-Manuel, nee, wie hei├čt das?
Gl├Â├Âckler kann nicht l├╝gen. Das ist seine gro├če St├Ąrke. Das ist ein unheimlich ehrlicher Typ. Und wenn er l├╝gt, dann fehlen ihm die Worte.
Deswegen spiele ich keinen Poker. So, zur├╝ck zum Kiffen.
Hast du da praktische Erfahrungen? Unser Bundeskanzler sagt nein. Das beherrscht ja gerade im Bl├Ątterwald das Thema.
Es ist schon sehr sehr lange her. Auf jeden Fall die Frage, wie ist eure Meinung zur anstehenden Entkriminalisierung von Cannabis? Wird es Auswirkungen auf die Privatwirtschaft haben? Glaubt ihr an neue Gr├╝ndungen in diesem Bereich? Welchen Einfluss hat der Schritt der Regierung? Da merkt man zu nerv├Âs.
Mit dem Lob kannst du nicht umgehen. Willst du es nochmal probieren?
Ich mach nochmal.
Wir lassen es drin, aber du machst nochmal ordentlich.
Justus aus Berlin fragt, wie ist eure Meinung zur anstehenden Endkriminalisierung von Cannabis? Wird diese auch die Auswirkung auf die private Wirtschaft haben? Glaubt ihr an neue Gr├╝ndungen innerhalb diesen Bereichen? Welchen Einfluss hat der Schritt der Regierung auf bestehende Firmen wie die Sanity Group Oder Symbiotik, die als erste deutsche Firma aus dem Sektor bereits public ist.
Ich habe eine Gegenfrage. Wei├čt du, was Gl├Â├Âckler und JetGPT gemeinsam haben?
K├Ânnen schlecht vorlesen.
Das ist ja auch das n├Ąchste Wort, das zu raten scheint. Nicht etwa lesen oder aus dem Ged├Ąchtnis wiedergeben, sondern es scheint so ein bisschen, als wenn du den Anfang des Satzes liest und dann die n├Ąchsten Worte einfach redest und dann irgendwann wieder ein gro├čgeschriebenes Substantiv findest und das bringst du mal wieder runter. Aber okay, ich glaube jetzt haben wir verstanden, was du vorlesen wolltest.
Wei├čt du ├╝berhaupt, was jetzt hier beschlossen worden ist oder angeblich bis Ende des Jahres beschlossen wird?
Ich glaube, dass man in so total umst├Ąndlichen Clubs dann frei konsumieren, also nicht frei, sondern unter Aufsicht der Clubmitglieder an bestimmten Orten oder so oder du hast bestimmt super recherchiert, erkl├Ąr uns das doch mal.
Wir k├Ânnten einen Anbau, eine Anbauvereinigung gr├╝nden, also eine Art Cannabis Club mit 500 Mitgliedern, d├╝rften allerdings keine Werbung machen, das Zeug da anbauen mit den Club Mitgliedsgeldern und das Zeug dann 200 Meter entfernt zu uns nehmen.
Ja das ist die deutscheste Regulierung oder die Regulierung die es gibt, dass es einen Verein braucht um das zu ├╝berwachen. Du darfst nur rauchen wenn du in einen Verein beitrittst gleichzeitig. Noch deutscher geht es nicht. Also was ich mich wirklich frage ist, was dieses gesetz so stark vorangetrieben hat ehrlich gesagt also nat├╝rlich stehen auch dahinter lobbyinteressen aber es ist ja eine relativ schwache lobby eigentlich und es l├Ąsst sich zumindest auch nicht in spenden oder anderen zuwendungen so gut nachvollziehen. Mich hat es echt ein bisschen gewundert warum das so viel schwung hat das thema ich glaube dass man schon versucht hat im wahlkampf so die stimmen gerne mitzunehmen. die daf├╝r sind, weil ich glaube es gibt wenig Leute die hart dagegen sind, aber es gibt, wenn du das gerne machen m├Âchtest und nicht kriminalisiert werden m├Âchtest, was verst├Ąndlich ist, hast du nat├╝rlich eine starke Pro-Neigung zu dem Thema, k├Ânnte ich mir vorstellen. Ich wei├č nicht, wer das wei├č, gerne mal in unserer Community teilen, das interessiert mich so ein bisschen, wer das so stark getrieben hat. Vorweg gesagt, ich finde es unbedingt wichtig, dass Cannabis in Apotheken auf Rezepte abgegeben wird. Also an Leute, die irgendwelche, also als Schmerztherapie oder f├╝r Parkinson-Kranke oder wo auch immer es einen nachgewiesenen Nutzen gibt oder ├ärzte das verschreiben m├Âchten. Ich glaube da ist es super wichtig, dass das verschrieben wird. Das Thema w├╝rde ich sofort ausklammern, weil das ist man auch zweifelsohne. Es ist definitiv wirksam, die Nebenwirkungen sind bekannt, bzw. werden dann ja dir bekannt gemacht und warum soll es dann nicht verschrieben und benutzt werden k├Ânnen, wenn es hilft.
Wie viel von den Leuten, die sich das Zeug in der Apotheke holen oder holen w├╝rden, brauchen das wirklich aus medizinischen Gr├╝nden?
Ja, wie viele Leute brauchen Schmerztabletten wirklich, wenn du schon die Diskussion anf├Ąngst. Oder Osempic. Also wenn irgendein magers├╝chtiger Typ oder eine Frau sich Diabetes-Medikamente abhungern, dann meinetwegen auch. Also ich verstehe es. Also die ist nat├╝rlich eine ganz wilde Unterstellung von dir, aber das Totschlagargument w├Ąre, wenn du jetzt ├╝ber jedes Medikament so nachdenkst, da kommen wir schnell nicht weiter. Soll der, soll der Apotheker oder die Apothekerin jetzt noch einen Test machen? Oder wie willst du das l├Âsen?
Naja, ich finde nur bei den Firmen, dass die das immer so in den Vordergrund setzen und man hat dann auf einmal so ein krasses Branding und alles und dann sagt man so, ja, das ist alles f├╝r medizinische Gr├╝nde. Also in Apotheken finde ich es in Ordnung, aber ich finde, wie die Firmen das dann nutzen und kommunizieren, schon hart ├╝bertrieben.
Ja im Moment ist es ja so, dass die Firmen quasi im ├ťbergangsstadium alle so Lifestyle-Produkte, also entweder medizinische Produkte oder Lifestyle-Produkte bauen, aber nat├╝rlich darauf wetten, dass es zu der Legalisierung kommt und dann k├Ânnte man eben die medizinischen Produkte auch in der Breite verkaufen. Ich bin bei dem Thema so ein bisschen, also im wirtschaftlichen Charakter, wie das auf die Firmen auswirkt, k├Ânnen wir nachher nochmal besprechen. Generell bin ich bei dem Thema so ein bisschen unentschieden ehrlich gesagt. Also mir f├Ąllt schwer harte Gegenargumente zu finden, mir f├Ąllt es auch schwer, also es gibt ein paar Pro-Argumente. Ich glaube, dass die Niederlande, seit den 70ern wurde es ja dort nicht legalisiert, aber es wird toleriert, das hei├čt du darfst konsumieren. Ich glaube trotzdem darfst du es aber nicht handeln und nicht herstellen, was dazu f├╝hrt, dass ein Teil der Supply Chain weiterhin kriminell ist, was man sehr bereut, weil man damit, au├čerdem auch den Kokainhandel und viele andere, den Handel von harten Drogen in den Niederlanden f├Ârdert. Die Niederlande haben ihren Ruf als Handelsnation behalten und gelten sozusagen als der Drogenhandels-Hotspot, ├╝ber den viele Drogen nach, nicht alle, aber viele Drogen, viele synthetische Drogen kommen auch aus den Ostblockstaaten. Es wird einfach ganz viel da gehandelt. Und man kriegt auf jeden Fall das kriminelle Milieu da nicht richtig raus, beziehungsweise kriegt man auch das Cannabis aus dem kriminellen Milieu nicht raus und in beide Richtungen funktioniert das nicht. Ansonsten, ich finde zur Business Seite, Ist das jetzt ein super spannendes Teil der Frage, es geht ja so ein bisschen um die B├Ârsenaussicht, ich halte das nicht ├╝ber, ich meine es wird auf einen Schlag, so wie jede Liberalisierung, einmal einen riesen Markt aufmachen, aber der wird dann halt nicht brutal, also hoffentlich nicht brutal wachsen. Es wird sehr starke Verteidigungsk├Ąmpfe geben, warum viele Firmen sich da schon in Position bringen. Ansonsten rechne ich jetzt, man k├Ânnte sagen, weil es ein regulierter Markt ist, werden die Margen ein bisschen h├Âher sein. Aber ich finde es ansonsten so spannend wie Frozen-Joghurt oder Handy-Doktor-L├Ąden. Die Margen werden vielleicht gut, aber nicht gro├čartig sein. Es d├╝rfte eigentlich kein riesen Wachstumsmarkt sein. Ansonsten geht man davon aus, dass irgendwann die gesamte Bev├Âlkerung st├Ąndig Cannabis-Produkte konsumiert. Von daher finde ich es jetzt nicht so. Andererseits, gut ist sicherlich ein Produkt, das potenziell suchtf├╝hrend ist zu verkaufen. Das scheint ein gutes Konzept zu sein, wenn man auf viele Firmen mit hohen Margen schaut. Solange man nur auf die physischen Aspekte schaut, ist Cannabis nicht besonders suchtf├╝hrend, inklusive psychischer Aspekte. Wirkt es f├╝r einen Teil der Nutzerin aber schon suchtf├╝hrend? Es ist nachgewiesen, dass es negative Auswirkungen auf das Erinnerungsverm├Âgen hat der Probanden. Insbesondere wenn es in jungen Jahren eingenommen wird, unter 21, f├╝hrt es zu Ver├Ąnderungen der Amygdala, des Hippocampus, also zweier Gehirnregionen, die sehr wichtig sind. Und die Verkn├╝pfung der verschiedenen Hirnareale, was langfristig Kreativit├Ąt und vernetztes Denken schadet. Das hei├čt, ich bin auf jeden Fall daf├╝r, dass es hart kontrolliert wird, was die Altersgrenze angeht. Es ist auch bewiesen, dass es drei bis f├╝nfmal je nach Dosierung so hohes Risiko einer Psychose zu erleiden hat. Also Menschen, die regelm├Ą├čig Cannabis konsumieren, je nachdem wie stark die Dosis ist, leiden an einem dreimal bis f├╝nfmal so hohen Risiko Psychosen zu bekommen, dass insbesondere wenn es in Verbindung mit anderen Drogen, besonders Amphetamin genutzt wird und es wird immer so ein bisschen unterstellt, dass es die generelle Offenheit f├╝r Drogen schaffen k├Ânnte, also das Totschlagsargument Einstiegsdroge, das nach allem, was ich wei├č, aber wissenschaftlich nicht gut nachzuweisen ist, dass das tats├Ąchlich der Fall w├Ąre. Genauso k├Ânnte man sagen, fast alle Leute, die Drogen nehmen, haben vorher auch mal Alkohol oder Nikotin probiert. Genau, das ist schon das Hauptgegenargument, was oft verwendet wird. Wenn Alkohol und Nikotin legalisiert sind, warum dann ausgerechnet das nicht, was relativ gesehen sicherlich weniger gesundheitsgef├Ąhrdend ist. Nikotin ist vergleichbar mit Crack, einer der suchtf├╝hrendsten Substanzen und nachweislich gesundheitssch├Ądlich, krebserregend, COPD usw. Alkohol ist f├╝r die Gesellschaft extrem schlecht, aber auch gesundheitsm├Ą├čig extrem schlecht. Von daher ist das immer ein sehr vermeintlich starkes, liberales Argument zu sagen. Warum sollen Leute, wenn sie, also du darfst doch jetzt deine Gifte w├Ąhlen, warum jetzt ausgerechnet das Gift nicht? Dagegen k├Ânnte man stellen, w├╝rden wir heute neue Substanzen, die so erforscht sind wie Alkohol und Nikotin, nochmal zulassen? Auf keinen Fall. Sondern das ist halt so eine alte Observanz oder ein Gewohnheitsrecht. Irgendwie das Bier stammt aus vormittelalterlichen Zeiten. Rauchen. Ja, wei├č ich nicht. Wurde irgendwie schon immer gemacht. Sicherlich w├╝rde man das so nie wieder zulassen. Mit dem Wissen, wie gesundheitssch├Ądlich Rauchen ist oder auch Alkohol, w├╝rde man nicht auf die Idee kommen, jetzt sowas als Lebensmittel oder Genussmittel neu zuzulassen. Sondern es ist halt schwer jetzt, dadurch, dass ein Gro├čteil der Bev├Âlkerung das konsumiert, ist es sehr schwer, das zur├╝ckzurollen, ohne dabei die Bev├Âlkerung gegeneinander aufzunehmen. dr├Ąngen. Es ist wortw├Ârtlich Opium f├╝rs Volk. Von daher ist das ein schweres Argument. Ein Pro-Argument unterbinden l├Ąsst es sich eh nicht. Die Leute w├╝rden so oder so rauchen. Es geht einfach nur darum es zu entkriminalisieren. Dadurch h├Ątte man weniger Verfolgungsaufwand. Die Polizei w├╝rde entlastet werden. Andererseits muss man ja auch die kontrollierte Abgabe in solchen Clubs irgendwie kontrollieren und ob jetzt die n├Ąchste Schule 50 Meter weg ist oder 250 Meter, ob die alle ├╝ber 21 sind. Also auch das muss ja kontrolliert werden von irgendeiner Beh├Ârde. Noch daf├╝r sprechen w├╝rde, dass es zu steuerbarem Einkommen wird von einem Schwarzmarkt zu einem steuerbaren Markt, also der Staat w├╝rde mitverdienen. Du hast das Problem, also apropos Verfolgbarkeit, was wiederum komplizierter w├Ąre, w├Ąre Calabis-Gebrauch, Missbrauch im Stra├čenverkehr. Im Moment gilt so eine implizite Regelung von einem Nanogramm pro Liter. Das hat man auch noch nach acht Stunden, also du kannst irgendwie eine Nacht schlafen und wenn du zwei Joints oder einen sehr intensiven drei bis f├╝nf Gramm genommen hast, dann bist du am n├Ąchsten Morgen nicht zwangsl├Ąufig fahrt├╝chtig, zumindest nicht nach geltender Rechtsprechung. Ich wei├č nicht, ob ich morgens zur Arbeit fahren will und wei├č, dass die Leute theoretisch noch nicht hundert Prozent zurechenbar sind. Da kann man auch wieder sagen, das Gleiche muss ich beim Alkohol auch bef├╝rchten.
Oder beim Handy, wenn sie aufs Handy gucken und fahren.
Genau, also ich glaube es gibt Schnelltests f├╝r Cannabis, doch wahrscheinlich schon. Es gibt so Schwei├čtests glaube ich, doch kann man schon sofort testen, braucht man keinen Bluttest. Und ein anderes wichtiges Pro-Argument ist nat├╝rlich, dass im kontrollierten Anbau oder Abgabe die Qualit├Ąt tendenziell besser wird. Also du musst nicht Angst haben, dass das irgendwie gestreckt ist oder toxisch. Gleichzeitig hast du aber auch das Risiko, dass so hochpotentes Cannabis viel, viel wirksamer ist und noch mal ganz anders. Im Zweifel sind Leute, die auf dem Schwarzmarkt kaufen, gar nicht gewohnt, wie m├Ąchtig das werden kann, wenn es legal angeboten wird. Also w├╝rdest du die Menge, die du in der Apotheke bekommst, in den Joint drehen, wie du es sonst mit Stra├čencannabis machst, k├Ânnte es sein, dass es dich ziemlich umhaut. W├╝rde ich annehmen.
Ich bin auf jeden Fall mal wieder ├╝berrascht, wie viel Allgemeinwissen du ├╝ber Cannabis hast.
Wenn ich das so ├Ąu├čern muss, muss ich mir eine Meinung versuchen zu bilden. Und wei├č ich noch ein Gegenargument noch? Also man wei├č gar nicht, ob man raussagen k├Ânnte, was daf├╝r oder dagegen ist, aber es ist so eine Mischung. Ich glaube, dass die St├Ądte und Gebiete, die es legalisiert haben, mit dem Effekt auf das Stadtbild auch nicht 100% zufrieden sind. Seien es Amsterdam oder so Tulum in Mexiko, wo es relativ liberale Drogentoleranz durch die Regierung gibt. Das w├Ąren dann so Party-Hotspots, wo Leute einfach gesagt nur noch zum Kiffen oder Drogennehmen hingehen. Da gibt es ganz spannende Netflix- oder YouTube-Dokus zu. Das ist vielleicht auch nicht das, was man unbedingt haben m├Âchte. Also wollen wir, dass Deutschland nach dem Puff Europas quasi noch irgendwie die Dampfw├Âlle Europas oder der Coffee-Shop Europas wird? Das bin ich mir auch nicht so sicher ob das so schlau ist also wie gesagt f├╝r die kontrollierte abgabe in apotheken immer gern f├╝r so clubs. Ich meine das gute ist es ist ein zwischending das macht es jetzt nicht besonders einfach. Weil die frage ist.
Die Frage ist, was kommt als n├Ąchstes? Solange es nur so ist, dass sich Leute zusammentun k├Ânnen und gemeinsam Gras anbauen, dann ist es ja was anderes als Coffeeshops betreiben, wo Leute reingehen und kiffen k├Ânnen.
Ja ich stelle mir jetzt so einen Kreuzberger Hinterhof oder einen Schrebergraten vor, wo Leute sich zusammensetzen, irgendwie den Cannabis Garten pflegen ├╝ber die Woche und dann am Wochenende irgendwie ein paar Joints rollen, da habe ich irgendwie als B├╝rger ├╝berhaupt kein Problem mit. Also so liberal bin ich definitiv, dass ich das nicht schlimm finde. Das Werbeverbot, immer einfach sowas zu umgehen, dann machst du halt irgendwie, in dem Hinterhof machst du dann mal Musikfestival, dann ist das keine Werbung, sondern ein kulturelles Event und dann ist da aber trotzdem so ein Stand vielleicht, wo man heute noch Clubmitglied werden kann f├╝r einen Tag. Ja, ich w├╝rde gerne mal verstehen, warum das so viel R├╝ckenwind hat, das Thema gerade. Und ich finde, wie gesagt, dieses Alkohol-Nikotin-Argument, klar m├Âchtest du eine gleiche Behandlung ├Ąhnlicher Substanzen haben und eigentlich ist Alkohol-Nikotin, wie gesagt, viel sch├Ądlicher, h├Âchst nach allem, was wir wissen, ist es viel sch├Ądlicher. Aber wie gesagt, das w├╝rden wir heute nicht noch mal so machen, beziehungsweise versuchen wir das ja auch nach und nach einzuschr├Ąnken und weiter zu bestrafen, was ich auch richtig finde, also gerade bei Nikotin, auch bei Alkohol prinzipiell. Ich w├╝rde gerne nochmal besser niemanden einladen, der uns damit belabert, aber ich finde kein Argument, warum man es unbedingt haben muss ehrlich gesagt. Beziehungsweise finde ich, dass die Gegenargumente schon so stark sind, dass jetzt allein so, weil es geht und weil wir alle m├╝ndige B├╝rger sind, Und vor allen Dingen glaube ich nicht, dass der Staat dadurch deutlich entlastet wird, ehrlich gesagt. Ich glaube, es wird viele neue Herausforderungen schaffen. Insbesondere, wenn mehr junge Leute sich damit besch├Ąftigen. Ich habe mal im Zivildienst oder bei der Zivildienstausbildung einen Kollegen oder Mitleistenden gehabt, der sehr fr├╝h angefangen hat. Also ich glaube, jeder kennt so jemanden aus dem Studium oder so oder aus der Schule. Ich glaube schon, dass man sehr merkt, wenn Leute sehr fr├╝h sehr viel kiffen, ehrlich gesagt. Also ob es irgendwie die Motivation ist, die das Bild von der Welt und die Stellung zur Welt. Ich habe schon das Gef├╝hl, dass also entweder ist so eine Pr├Ąselektion, dass die Leute, die sowieso so eingestellt sind, fr├╝her anfangen zu kiffen. Oder ist das Kiffen schon was mit den Menschen macht? Also es ist ja auch nachgewiesen, wie gesagt, dass es Gehirnareale beeinflusst, dass es Wachstum st├Ârt oder zur Schrumpfung f├╝hrt, die Verkn├╝pfungen nicht stattfinden. Also man kann mir vorstellen, dass Leute kurzfristig dadurch mal kreativ werden oder glauben kreativ zu werden, einfach weil sie sich lockern. Dass es langfristig dich kreativer macht oder gar leistungsf├Ąhiger, glaube ich eher nicht. Es war ja noch die Nachfrage, welchen Einfluss hat der Schritt der Regierung auf bestehende Firmen wie Sanity Group und Symbian? Also wenn es in diesen Clubs, du baust es selber an, das hei├čt diese Dispensaries wird es dann erst mal weiterhin nicht geben, also Abgabestellen oder Coffeeshops oder so Abgabestellen wird es ja weiter nicht geben, sondern was legalisiert wird, wenn ich es richtig verstanden habe, ist eben nur diese Clubs. Und die m├╝ssen selber anbauen, korrekt? Das ist wirklich das gro├če Problem und was Holland falsch gemacht hat im Nachhinein oder in Niederlande, dass sie halt die Abgabe oder den Konsum toleriert haben. irgendwie die abgabe noch einigerma├čen aber dann den zwischen und gro├čhandel und die herstellung ist weiter elegant. Ich wei├č gar nicht ob dadurch wei├č gar nicht ob die jetzt so stark korrigieren w├╝rden oder an welcher stelle der wertsch├Âpfung sie sich da einklinken w├╝rden. Die Firmen beurteilen, ich glaube die Sanity Group gibt es noch, scheinen einigerma├čen vern├╝nftig zu operieren, das Management scheint mir einigerma├čen berufen, bei Symbiotic habe ich erhebliche Zweifel daran, aber das begr├╝nde ich auch nur auf einem Podcast den ich mal geh├Ârt habe. wo ich den Gr├╝nder nicht ├╝berm├Ą├čig ├╝berzeugend fand, ehrlich gesagt. Und die Tatsache, dass ich glaube, zumindest war das vor ein, zwei Jahren so, Christian Angermeyer, der gr├Â├čte Aktion├Ąr war, das beides l├Ąsst mich jetzt nicht daran glauben, dass das viel Potenzial h├Ątte. Die BUDIS 23 Millionen Also Google sagt, muss man mal aufpassen, Google sagt sie hat 23 Millionen Wert an der B├Ârse. Wir kommen ganz kurz in die letzte Konzern Gesamtergebnisrechnung ARVS. F├╝rs Jahr 22 hatten sie Umsatzerl├Âse von 8 Millionen. Also rund 700.000 im Monat und ein Ergebnis vor Steuern von minus 26 Millionen. Fairerweise muss man auch da sagen, da sind ein Gro├čteil von Abschreibungen auf Firmenwerte, also das Symbiotik ist nach meinem Verst├Ąndnis noch Holding dieser verschiedene Marken unter sich vereinigt. Der Umsatz ist knapp unter dem Vorjahr, so 7-8% unter dem Vorjahr, von 8,65 auf 8,165 Millionen im Jahr runtergegangen. Wie gesagt, die Verluste haben sich mehr als verdoppelt auf fast 26 Millionen. Klingt jetzt nicht nach einer geilen Firma, nat├╝rlich ist sowieso ein Wetter auf die Zukunft, ansonsten was daran jetzt genau das Gesch├Ąft ist, habe ich auch nicht so hundert Prozent verstanden, irgendwie die Firma hat keine sechs Mitarbeiter auf LinkedIn, also laut LinkedIn scheint es da keine sechs, mehr als sechs Mitarbeiter zu geben, wenn man die Gr├╝nder und Beir├Ąte, Aufsichtsr├Ąte mitz├Ąhlt. Kann man irgendwie sagen, Solid Mind oder wie das hei├čt, ist eigentlich die operative Firma, die wiederum hat aber auch nur so wenig Leute und dann gibt's noch, Sekunde, Hempamid oder wie hei├čt das, gibt noch so eine medizinische Sparte. Sekunde, Hempamed, und auch da laut LinkedIn, inwiefern das richtig ist, kann ich einsch├Ątzen, bei gro├čen Firmen stimmt es in der Regel, hat angeblich ein, Hempamed hat ein, Employee, was dann vermutlich der Gr├╝nder ist.
Ich habe mir die Produkte mal so ein bisschen angeguckt, also da verkaufen sie halt so CBD-├ľle, unter anderem auch f├╝r Tiere. Also ist wahrscheinlich das beste Produkt was du verkaufen kannst irgendwie Nahrungserg├Ąnzungsmittel f├╝r ein Tier. Das wird ja wahrscheinlich am wenigsten nachgecheckt ob das irgendwas bringt.
Ja ich glaube der Trick ist so ein bisschen dass du sogar sagst es ist kein Nahrungserg├Ąnzungsmittel also teilweise bei den Sprays steht es so du sollst es nicht schlucken sondern nur in den Gaumen applizieren. Ich bin mir nicht sicher, so gut kenne ich mich da noch nicht aus. Aber ich glaube, damit es nicht als Nahrung oder wirksames Arzneimittel gilt, dann solltest du es nur aufbringen. Also da, wo es ├╝ber die Mundschleimhaut nat├╝rlich trotzdem aufgenommen wird. Aber wei├čt du, wie gro├č die Konkurrenz bei CBD-├ľl ist? Also da sind die Margen schon riesig, aber da gibt es so viel Affiliate, so viele Scam-Seiten im Internet, dass ich da jetzt ausgerechnet eine gro├če Marke rausbilden sollte. Glaube ich ehrlich gesagt nicht. Sollte es so liberalisiert werden, dass es Dispensaries geben wird, also eine Art Zwischending zwischen Sp├Ąti und Apotheke und sollten sich da zwei, drei gro├če Ketten herausbilden, dann glaube ich kann das irgendwie ein paar hundert Millionen Business in Deutschland sein. Insbesondere auch durch Touristen ehrlich gesagt. Aber, wie gesagt, von Symbiotic ist meine pers├Ânliche Meinung, w├╝rde ich aufgrund von allem, was ich dar├╝ber wei├č oder meine zu wissen, die Finger lassen. Scenic Group haben zumindest die bisher zugelassenen Produkte, glaube ich, ganz gut ausgerollt. Wie nachhaltig das schon ist, wei├č ich nicht. Und die Regulierung, wie sie jetzt kommt, kann ja eigentlich nicht im Sinne dieser Firmen sein. Also die wollten ja schon als maximales Ergebnis, glaube ich, eher dass es Abgabestellen gibt, wo kommerzielle Produkte verkauft werden. Und jetzt k├Ânnen sie halt weiterhin eigentlich nur f├╝r Apotheken produzieren. Oder eben frei verk├Ąufliche Sachen wie Cannabis-├ľl-Sprays, Badebomben, Badesalze und sowas.
Ich habe so verstanden, dass Lauterbach bis Ende des Jahres jetzt noch einen Vorschlag machen m├Âchte, wie man Cannabis auch in Gesch├Ąften dann verkaufen kann.
Achso ok, dann geht es da weiter. Er scheint irgendwie das auch so ein bisschen widerwillig zu machen, weil gleichzeitig erw├Ąhnt er mal wieder Studien, wie die das gefertigt haben.
Es ist eine gute Ablenkung zu irgendeinem anderen Thema, wenn man ├╝ber Drogen redet.
Ich schlaufe nicht mal auf auf dem Discord-Server, wer das Thema so stark treibt. Mir scheint da viel Aufmerksamkeit drauf f├╝r eigentlich relativ wenig Geld, was damit verdient werden kann. Irgendwo habe ich da noch einen Denkfehler, glaube ich.
Und bevor ihr irgendwelche Aktien kauft, schaut euch erstmal die ganzen Marken an, die diese Firmen da vertreiben und guckt mal, welche davon noch aktiv sind oder welche man ├╝berhaupt noch kaufen kann.
Und guckt mal, ob vorher irgendwelche VCs investiert waren oder welche Wagniskapitalfinanzierer das spannend fanden und wenn nicht, wer die Hauptaktion├Ąre sind und wie die Performance dieser Hauptaktion├Ąre und ihrer Beteiligung in der Vergangenheit war. Gute Due Diligence, die jedem zumutbar ist und kann man viel Geld mitsparen, habe ich das Gef├╝hl.
Und das allerletzte, man kann sich auch Aktien aus Amerika oder Kanada anschauen, wie die so nach der Einf├╝hrung performt haben und dann nicht mehr so gut performen.
Genau, da war das ganze Cannabis-Thema auch eher ein Hype. Da gab es extra Finanz-Podcasts, die sich nur mit Cannabis-Aktien besch├Ąftigt haben. Und also einerseits sind da relevante Firmen entstanden und gleichzeitig sind alle so hinter ihren Zielen zur├╝ckgeblieben. Und so gro├č ist es dann doch nicht geworden.
Also Doppelg├Ąnger machen keinen Kiffer-Club. Lass uns lieber ├╝ber Finanzlobby reden.
Was hast du da gelernt? Das ist die Frage, ob Influencer dann anfangen so Clubs zu machen.
Aber die d├╝rfen ja keine Werbung machen.
Naja, Werbung darfst du nicht machen, aber die Frage ist, ob du dich nicht mal in einem Garten fotografieren kannst und da hinten steht so ein gro├čes Schild, hier, keine Ahnung.
Double Joint.
Keine Ahnung, Dope-Club.
Du musst so ein Megapremium-Dope-Club machen.
Also mit Mitgliedsgeb├╝hren, die d├╝rfen verwendet werden.
Genau und die werden verwendet und dann machst du einfach den teuersten Club, in dem man sich bewerben muss und dann geht es invite-only, exklusive Clubs, f├╝r die macht man ja sowieso keine Werbung.
Und du sitzt auf 400 Euro Clubst├╝hlen, die zuf├Ąllig der Typ designt hat. Das kriegst du schon hin damit Geld zu verdienen. Zack, da ist die Business Idee. Aber du kannst dann auch weniger Content konsumieren, wenn du st├Ąndig high bist. Ich glaube, dann schaust du eher so l├Ąnger auf einen Instagram-Reel und merkst nach einer halben Stunde, dass es immer das gleiche ist. Was mir auch so passiert, ohne high zu sein, ehrlich gesagt.
Aber als Content-Creator musst du dir ja nichts angucken.
Nee, aber ich meine ja die Audience dann. Also ob die dadurch weniger wertvoll wird.
Oder wertvoller, weil sie sich das Zeug zehnmal anschauen.
Ich f├Ąnde es gut, wenn es so wie Begr├╝├čungsgeld begr├╝├čungsd├╝rfte. Einmal im Monat darfst du dir gegen Stempel irgendwo so einen Hit holen, meinetwegen. Kannst es halt sinnvoll einsetzen. Also da w├╝rde ich keinen medizinischen Nachteil erwarten. Keine gr├Â├čere Ver├Ąnderung. Dann kommt wieder das Argument, warum wir das nicht mit allen Drogen so machen. Also sowohl mit Herdritten als auch mit den schon legalisierten. Das Wasser ├╝brigens, was ich trinken kann, weil du kommst so kritisch.
Ich ├╝berlege gerade, ob es in drei Jahren irgendwie den Koks-Club gibt oder so.
Keter-Club. Ach du meine G├╝te. Gl├╝cklass Keter-Club.
Was ihr da alles in Berlin habt, das m├Âchte ich gar nicht wissen.
Was hast du ├╝ber die Finanzlobby gelernt? ├╝ber das Generationenkapital und eventuell die vorsichtige Novellierung der Altersvorsorge getrieben vom Finanzministerium gesprochen. Und dabei zumindest in die FDP glaubt. Dann haben wir auch gesprochen ├╝ber letztes Mal, wie die deutsche Verm├Âgensberatungs-AG auch sehr stark versucht dagegen zu lobbyieren und am 18.8. das m├╝sste der freitag gewesen sein, letzten freitag kam noch mal ein spannendes recherche piece dazu von abgeordneten watch die da immer gute arbeit machen und dem spiegel, die so ein bisschen rausgefunden haben, wie das alles abgelaufen sein k├Ânnte. Der Hintergrund ist, es gab seit Mitte 2022, hat die irische Finanzkommissarin, also es ist ein EU-Thema, um das geht, die irische Kommissarin Myret McGuinness, zunehmend auf ein Provisionsverbot in der Finanzindustrie gedr├Ąngt. Konkret hei├čt das, dass f├╝r die Beratung von Finanzprodukten soll einfach gezahlt werden oder es soll kostenlos erbracht werden und eben nicht gegen so Vertriebsprovisionen. Das hei├čt, der Bankberater oder Verm├Âgensberater, der an deiner T├╝r klingelt oder zu dem du eben in der Bank gehst, soll nicht mehr 5% oder 4% bekommen, wenn er dir irgendeinen Quatschfonds andreht, der jetzt gut oder schlecht sein kann. Aber es ist nat├╝rlich vollkommen klar, dass die Incentivelage misaligned ist, nicht mit den Anreizen der Altersvorsorger. Die B├╝rger, die Altersvorsorge betreiben wollen, werden dadurch in der Regel nicht optimal beraten, weil sie am Ende diese Provision zahlen m├╝ssen mit den Produkten, die sie kaufen. Das ist relativ sinnvoll davon auszugehen. Deswegen wollte man das auf EU-Ebene verbieten, dass Provisionen auf solche Produkte entfallen. Daraufhin hat sich unter anderem der Verband der Sparderbanken an das Finanzministerium gewendet, an den, den wir auch schon erw├Ąhnt haben, Dr. Florian Tonca, der da Staatssekret├Ąr geworden ist, als Christian Lindner das Ministerium ├╝bernommen hat. Dem haben sie quasi einen Brief geschrieben, um darauf aufmerksam zu machen, dass das nat├╝rlich keine haltbare Lage ist, wenn man Wenn jetzt das Provisionsverbot kommt, also Sparda-Banken verdienen logischerweise mit an der Altersvorsorgeberatung. In dem Schreiben herrscht ein gewisser famili├Ąrer Ton. Neben die formelle Anrede, sehr geehrter Herr Staatsminister, stand da immer noch so ein Handgeschrieben, lieber Florian, darunter. Das ist insofern nicht verwunderlich, dass derjenige, der es geschrieben hat, n├Ąmlich der Chef oder Vorsitzende des Verband der Sparda-Banken, Florian Rentsch ist und der wiederum war fr├╝her FDP-Wirtschaftsminister in Hessen. Das ist so ein bisschen das Problem, dass es immer diese Wechsel von Politikern in die freie Wirtschaft gibt, sogenannte Revolving-Door-Ph├Ąnomen, was Lobbyismus und die Verquickung der Interessen eben besonders kompliziert macht. Und es gab ein weiteres Schreiben vom Deutschen Unternehmensverband Unternehmensverband Verm├Âgensberatung. Das wiederum ist eine Interessenvereinigung von verschiedenen Finanzvertriebenen. Allein vier der Mitglieder sind verschiedene Entit├Ąten der DVAG, der Deutschen Verm├Âgensberatungs-AG. Sie haben da verschiedene Subunternehmen angemeldet. Es scheint sehr so, als wenn die da im Driverseat sitzen. Es ist aber au├čerdem noch Generali drin, die bei denen ja Bausparkasse, Allianz Global Investors und DWS, die nat├╝rlich viele Fondsprodukte haben, die man aufgrund ihrer schlechten Performance, w├╝rde ich mal sagen, nicht nur, aber besser ├╝ber Provisionsstrukturen vertreiben kann. Die haben quasi ein Briefchen geschrieben, dieser Verband, hinter dem haupts├Ąchlich DVRG steht. Sehr geehrter Herr Staatssekret├Ąr Pipapo, lieber Herr Tonka, im Rahmen unserer Mitgliederversammlung in Br├╝ssel konnten Sie feststellen, dass hier das Provisionsverbot n├Ąher r├╝cken kann, sage ich jetzt mal sinngem├Ą├č. Letzter Absatz. Auf die Konsequenzen eines solches Verbotes f├╝r die gro├čen europ├Ąischen Finanzm├Ąrkte, auf denen die provisionsbasierte pers├Ânliche Beratung ├╝ber Bankfilialen und freie Vermittler eine ├╝berragende Rolle spielt, m├╝ssen wir sicherlich an dieser Stelle nicht weiter eingehen. Vielmehr bitten wir um Unterst├╝tzung der Bieten wir um Unterst├╝tzung der Bundesregierung ├╝ber den Rat der Europ├Ąischen Union. Nach unserem Verst├Ąndnis w├Ąre es mit Blick auf die Marktstruktur in Deutschland sinnvoll, nicht erst den Trilog abzuwarten, um die deutsche Position hier noch einmal deutlich zu machen. Wir w├╝rden uns freuen, wenn Sie sich wie bisher auch in dieser Sache Engagieren. Also zusammengefasst, paraphrasiert w├╝rde man sagen, bitte setzen Sie sich f├╝r uns ein. Und auch der letzte Satz, nicht ganz uninteressant, wie bisher auch in dieser Sache engagieren. Also es scheint so, als w├╝rde, jetzt wei├č man nicht, ob das Finanzministerium gemeint ist oder sagen Herr Tonker als FDP-Politiker, auf jeden Fall einem von beiden wird unterstellt, man h├Ątte sich in der Vergangenheit auch schon daf├╝r stark gemacht, wenn ich das richtig sehe. Genau, also man sieht relativ klar, dass diese Finanzvertriebe oder Verm├Âgensverwahrer, wie nennen die sich selber? Freie Vermittler? Oder aber auch die Bankenlobby? Achso und der Vorsitzende dieser Dieser DV, Deutschen Unternehmensverband Verm├Âgensverwaltung, ist wiederum auch ein bekannter Name, n├Ąmlich Peter Tauber, ehemaliger parlamentarischer Staatssekret├Ąr im Verteidigungsministerium im Merkels vierten Kabinett. So kennt man, ein bisschen schmales Gesicht, Glatze. Auch der hat einen Weg zur├╝ck in die Interessenvertretung geschafft nach seiner politischen Karriere. Also eine Woche nach diesem Brief schaltete sich dann nach Recherchen von Abgeordneten Watch und Spiegel, wir packen den Link nat├╝rlich in die Shownotes, damit man es nachvollziehen kann, tats├Ąchlich der Finanzminister selber, also nicht Florian Tonka, sondern Christian Lindner, in die Debatte ein, schrieb der Europ├Ąischen Kommission, also er schrieb auf jeden Fall an an die EU, dass er tief besorgt sei. Ich habe die starke Bef├╝rchtung, dass ein generelles Verbot der Anlageberatung in den F├Ąllen behindern w├╝rde. Moment. Ich habe die starke Bef├╝rchtung, dass ein generelles Verbot der Anlageberatung den F├Ąllen behindern w├╝rde, in denen sie am meisten ben├Âtigt wird. Also auf Deutsch, die besonders unm├╝ndigen Menschen brauchen doch die Provisionsberatung am allermeisten. Deswegen m├╝ssen wir die doch gut versorgt halten. Dieses Schreiben wiederum hat das Finanzministerium einiges getan, um die Ver├Âffentlichung zu verhindern. Es gab da von Abgeordneten Watch, also einer NGO, die sich damit befasst, sowas eben so transparent wie m├Âglich zu machen. Dank deren Arbeit ich selber wundere. Die haben einen Antrag gestellt nach Informationsfreiheitsgesetzen, das hei├čt, dass du dich als B├╝rger, wenn du ein berechtigtes Interesse hast, informieren kannst oder als Medium. Das wurde vom BMF, also vom L├Ąnders Ministerium, abgelehnt mit der Begr├╝ndung, dass wechselseitige Vertrauensverh├Ąltnisse von Europ├Ąischer Kommission und der Bundesrepublik Deutschland als Mitgliedstaat der EU k├Ânnte nachhaltig gesch├Ądigt werden. Das wollte Herr Lindner nicht und deswegen wollte er nicht, dass die es schreiben. Publik wurde. Auf Anfrage teilt das Finanzministerium wiederum mit, Lindner vertrete seine Haltung zum Provisionsverbot schon seit langem, also Zitat, seit langem. Im ├ťbrigen sei das Ministerium nicht nur mit Interessenvertretern der Industrie im Austausch, sondern auch mit Verbrauchersch├╝tzern und anderen Stakeholdern. Die da genannten Verbrauchersch├╝tzer waren nach meiner Kenntnis allesamt f├╝r ein Verbot und haben das ├╝berwiegend begr├╝├čt, dass solch ein Verbot kommen sollte. Wer andere Stakeholder sind, das steht hier in Anf├╝hrungsstrichen. Wei├č nicht, wer da jetzt noch Stakeholder sein k├Ânnte. Dann gibt es noch eine spannende Figur, die hei├čt Markus Ferber. Die ist, Sekunde... Mal gucken, wo die ja hingeh├Ârt. Ich glaube CDU, CSU, CSU in dem Fall. Und auch der scheint das Thema sehr stark zu treiben im Europ├Ąischen Parlament, wo er f├╝r die EVP, die Europ├Ąische Volkspartei, sitzt. Also der Block, in dem CSU, CDU auch repr├Ąsentiert sind. Und dieser Markus Ferber koordiniert f├╝r die EVP-Fraktion die finanzpolitischen Themen, pipapo. Sitzt aber au├čerdem im sparda zukunftsrat also diese sparda diesen sparda verband der sparda banken dort sitzt im zukunftsrat das klingt f├╝r mich meine meinung wie den rat der einfach geschaffen wird damit man mehr. R├Ątetitel und damit Geh├Ąlter verteilen kann. Ich kenne nicht viele Unternehmen, die einen Zukunftsrat br├Ąuchten und ganz sicher l├Ąsst man sich in der Regel in der freien Wirtschaft jetzt auch nicht zwangsl├Ąufig von Politikern den strategischen Kurs diktieren, sondern wenn man nach meiner Erfahrung solche R├Ąte bildet, geht es eher darum, Leute mit Posten zu versorgen, sodass sie auch loyal sind und bei der Durchsetzung der Interessen helfen. In diesem Sparda-Zukunftsrat sitzt der Herr und ist Mitglied im Beirat der Deutschen Verm├Âgensberatung AG. Von dieser bekommt er daf├╝r zwischen 1.000 und 5.000 Euro monatlich, nach eigenen Angaben. Das ist die Range, in der er das geben muss. Ich w├╝rde mich nicht wundern, wenn es 4.999 Euro w├Ąren, weil es dann nicht in die n├Ąchstgr├Â├čere Deklarationsklasse kommt. Ansonsten, wer sich fragt, wer noch in diesem Rat sitzt bei der DVAG, der Deutschen Verm├Âgensberatung, der Aufsichtsrat, da sitzen noch die... Beirat steht hier Ehrenvorsitzender Beirats, Dr. Theodor Weigel. Wer den nicht kennt, das ist Theo Weigel, unser ehemaliger Finanzminister, Bundesminister ad. Udo Kurz, Staatsminister ad. Frank Zirske, Vorsitzender der Gewerkschaft, sitzt aber auch f├╝r die Gr├╝nen im Parlament. Dann dieser Diplom-Ingenieur Markus Ferber, Mitglied des Europ├Ąischen Parlaments, ├╝ber den wir gerade geredet haben. Rainer Neske, Vorsitzender der LBBW, also Landesbank Baden-W├╝rttemberg, Petra Roth, das ist die Oberb├╝rgermeisterin der Stadt Frankfurt, war glaube ich auch mal Vorsitzende des Freien St├Ądte, wie hei├čt dieser Vereinigung der B├╝rgermeister, also der Freien St├Ądte, also A sozusagen B├╝rgermeisterin des Finanzzentrums Frankfurt und sicherlich daher gut vernetzt, aber war glaube ich auch beim, wie hei├čt denn das, ich wei├č nicht ob es St├Ądtebund hei├čt, also da wo die St├Ądte sozusagen ihre Repr├Ąsentanz haben. Dann Dr. Wolfgang Sch├╝ssel, den hat man vielleicht auch schon mal geh├Ârt, Bundeskanzler, ad, der Republik ├ľsterreich. Dr. Hermann Otto Solms, FDP, Bundestagsvizepr├Ąsident, ad, Mitglied des Bundestages weiterhin. Karl Staatssacher, Staatsminister, ad, Rechtsanwalt. Dann ein Steuerberater, Wirtschaftspr├╝fer Martin Wagner. Das wirkt eher wie ein Feigenblatt hier. Michael Westkamp, Vorstandsvorsitzender Aachen M├╝nchner. Au├čer Dienst. Achso, war der oben auch au├čer Dienst? H├Ątte ich das? Also Frau Petra Roth ist nat├╝rlich auch inzwischen au├čer Dienst. Der Bundeskanzler, die hatte ich gesagt, genau.
Also das kann man sich ja alles nachlesen, oder?
Und Brigitte Zypries noch, auch eine der Justizministerin, glaube ich, aus dem Amt. Genau, also es soll so ein bisschen dieses Revolving-Door-Problem zeigen, dass man bewusst eben Politiker in irgendwelche Gremien steckt und mehr oder weniger zu Lobbyisten macht, ├╝ber so Verbandst├Ątigkeiten, ├╝ber Beir├Ąte, ├╝ber was auch immer. Und wenn jetzt wieder der Eindruck erweckt wird, wir haben vorletzte Folge gesagt, dass die DVRG eigentlich alle Parteien ausreichend mit Geld versorgt, da ging es um dieser pers├Ânliche Scheck. ├ťbergabe. Und jetzt wird nat├╝rlich wieder vorgeworfen werden, das w├Ąre hier nur Anti-CSU und Anti-FDP-Propaganda. Deswegen m├Âchten wir auch verlesen, was die Gr├╝nen gemacht haben. Bei den Gr├╝nen ist man sauer, dass Lindner als Mitglied der Bundesregierung in Br├╝ssel gegen das Verbot interveniere. Die finanzpolitische Sprecherin der Fraktion, Katharina Beck, sagt auf Anfrage, Es w├Ąre sch├Ân, wenn Christian Lindner in offiziellen Briefen an die EU-Kommission differenzieren k├Ânnte, wenn er als FDP-Parteivorsitzender spricht und wann f├╝r die gesamte Bundesregierung. Dies gilt insbesondere f├╝r den Fall, wenn es der Bundesregierung keine einheitliche Positionierung g├Ąbe. Sie unterstellt, es gibt in der Ampelkoalition gar keine gemeinsame Meinung zu. Ich glaube trotzdem, dass die Gr├╝nen haben sich in der Vergangenheit nicht als gro├čer Fan der Aktienrente geoutet. Dass sie das Thema jetzt besonders gut vorantreiben, sehe ich fairerweise auch nicht. Aber sie haben zumindest moniert, dass so eine Art Alleingang gewesen w├Ąre und nicht hundert Prozent klar ist, ob die FDP hier ihre Interessen vertritt oder das Finanzministerium aus ├ťberzeugung. In jedem Fall wirkt es so, als w├Ąre es vor allen Dingen die ├ťberzeugung der Lobbyverb├Ąnde, die das sehr stark mitgesteuert haben, w├╝rde ich sagen. So, das war die Transparenz-Corner f├╝r heute. Wer andere spannende Sachen findet, immerher nat├╝rlich. Wenn hier jemand irgendwo ein Windrad gefunden hat, was da nicht h├Ątte gebaut werden sollen, dann machen wir auch das transparent immer. Hier spricht keine parteipolitische Gesinnung mit. Was lachst du so Gl├Â├Âckler?
Wieder so ein Thema, wo ich gedacht habe, das machen wir in zehn Minuten und es hat ein bisschen l├Ąnger gedauert. Ist das so?
Wir sind doch erst in einer Stunde geredet und jetzt kommen doch schon die Earnings gleich.
Ich habe mich auch vorbereitet hier f├╝r DVAG, ich habe Hotel Matze geh├Ârt mit J├╝rgen Klaub, da hat er gesagt, dass er Werbung nur f├╝r die Familie macht. Ihm ist die Werbung eigentlich immer komplett egal, er macht es schnell, damit ein bisschen mehr Geld auf dem Familien-Generationskonto ist.
Wie f├╝r die Familie? Kriegt er nicht genug Gehalt oder was? Scheinbar.
├ähnlich wie bei der Politik scheint man ja auch keine gute Rente zu bekommen, wenn man die ganzen Namen sich da jetzt anh├Ârt. Und dann habe ich noch mit einem Berater gesprochen.
Meinst du der FC Liverpool bezahlt ihn nicht? Sollen wir ein GoFundMe machen f├╝r Kloppo?
Vielleicht kann ihm irgendjemand einen Brief schreiben.
Wer wei├č wie lange die Haare und Z├Ąhne noch halten. Der muss auch irgendwann neu saniert werden. Das ist aber gut gemacht.
Wenn mich jemand ├╝berzeugen w├╝rde, die Haare neu zu machen, dann eher. Und das andere ist, ich habe mit einem Berater gesprochen, der meinte, das bleibt alles so wie es ist. In England w├╝rde man sehen, dass es den Leuten schlechter geht, wenn sie nicht mehr mit solchen Modellen beraten werden.
Ja, du musst nat├╝rlich gute Alternativen schaffen, das ist schon so, dass du entweder irgendwie, ich werde es nicht sagen, Volksrente sagen oder die Volksvorsorge, wir m├╝ssen die Volksvorsorge schaffen, ETF, DAX ETF f├╝r alle, Volksvorsorge. Nee, man muss schon gute Alternativen anbieten, weil die Wahrheit ist nat├╝rlich schon, dass manche Leute sich nicht m├╝ndig dar├╝ber erkl├Ąren k├Ânnen, aber die Frage ist, wenn man, man kann einfach sagen, Finanzberatung kostet Geld, dann beraten die Banken halt so, dass sie glauben, der Kunde wird ihnen in zehn Jahren nicht mehr in der Pumpkanne in die Filiale laufen und kriegen halt daf├╝r einmalig irgendwie 50 Euro oder so und dann erz├Ąhlen sie ihnen halt, spielen sie ihnen eine Folge Finanzfluss vor und dann ist das.
Wie willst du das denn machen, wenn du mit 20, 25 j├Ąhrigen Leuten da sprichst, wenn es zum Beispiel ├╝ber eine Versicherung oder so geht? Wenn du mitten im Job bist und dein Geld verdienst und alles, dann hast du nat├╝rlich das Geld daf├╝r, irgendwie einen Berater zu zahlen. Aber die Leute werden ja sehr fr├╝h abgeholt.
Das Internet ist ja eine Sache, die so intransparente M├Ąrkte, insbesondere wo es hohe Provisionen gab, so Maklerm├Ąrkte, Autos, Immobilien und so, das ist ja das, was das Internet zuerst transparent gemacht hat mit Vergleichsportalen und Verbraucherportalen. Und ich glaube, da macht man eigentlich gar keinen Sush. Auch da gibt es nat├╝rlich immer Graumarktangebote und so weiter. Aber insgesamt macht man da einen ganz guten Job und kann sich definitiv besser informieren als vor 20 Jahren, w├╝rde ich sagen. Ja, kann. Naja, die Leute gucken ins Internet um irgendwo einen Cent Diesel, beim Diesel tanken einen Cent zu sparen, dann 15 Kilometer Auto zu fahren, um sich das abzuholen, dann werden sie auch mal bei der Altersversorgung kurz googeln k├Ânnen.
Wie l├Ąuft's bei dem Posterchild der schnellen und gro├čen Finanzierungsrunde? Tiger Global Management, was gibt's da Neues?
Ja, das muss ja ein bisschen einkurzen, weil ich mich so viel vergessen habe.
Aber das Thema ist ein bisschen spannender.
Du findest es lustig? Du findest es spannender? Ja. Du findest wieder VC-Gossip spannender als irgendwie den Abgesang auf unsere Demokratie?
Ja gut, dass es Lobbyismus gibt, das wissen wir mittlerweile.
Ja, aber deswegen m├╝ssen wir den transparent machen. Naja, so, es schwirrt gerade, wir k├Ânnen es leider nicht verlinken, es schwirrt im Dark Social nennt man das glaube ich, ein Dokument rum, was beginnt mit der Aussage, this is a work in progress article on the technology investment firm Tiger Global. I believe New Yorker Magazine is writing this story and Tiger Global is trying to ensure the story does not get published. In any event this draft has been leaked and is doing the rounds in the hedge fund circles in New York, a friend sent it this morning, quite explosive stuff." Also es ist so eine Bootleg-Variante, also es wirkt wie ein Entwurf von etwas, was ein Artikel werden k├Ânnte. Es sieht deshalb nicht wie ein Entwurf aus, weil keine Paragraphen drin sind, ehrlich gesagt. Also im Moment sieht es noch so aus, als w├Ąre es nicht f├╝r Publishing gedacht. Dann h├Ątte es mehr Paragraphen, glaube ich. Es sind neun A4 Seiten ungef├Ąhr und sind vor allen Dingen jetzt erstmal Behauptungen, die teilweise unterf├╝ttert werden mit Quellen, das deutet schon auf journalistische Arbeit hin, nicht auf irgendwie ein Hitpiece, was au├čerhalb der journalistischen Szene gemacht wurde. Und es geht um Tiger Global. Einer der aggressivsten Investoren des letzten Boom Cycles und es wird beschrieben, dass Tiger Global erheblich unter Abhebung von Investorengeld leiden k├Ânnte. Also dass DLPs, die Limited Partners in den Tiger Global Fonds zunehmend, nicht nur nicht in neue Fonds investieren, sondern auch in liquiden Fonds Geld abziehen. Dazu muss man sagen, es gibt private, langlaufende Fonds bei Tiger. Also die PEP-Fonds, PIP lustigerweise, die hei├čen Private Investment Partners, da gab es jetzt glaube ich die 16. Generation wurde aufgelegt. Die laufen wie normale Fonds relativ lang, aber es gibt auch einen Long Short Hedge Fund, den Chase Coleman, der seinen Gr├╝nder managt und ein Long Opportunity Fonds, den Scott Schliefer managt und die scheinen ordentlich unter Wasser zu sein und leiden, also scheinen so eine Art Liquidit├Ątsgrund zu geben. Wir haben schon mal dar├╝ber berichtet, dass Tiger so eine Art Fire Sales ihres Iris VC Portfolios oder Growth Portfolios gemacht hat, wo wir uns gefragt haben, warum sie zu so schlechten Konditionen, da wurde Evercore beauftragt, Teile zu versilbern und schlaue Gr├╝nder haben sich da Anteile zur├╝ckgekauft. Ansonsten konnte man Schn├Ąppchen, wenn du ein Secondary Fund warst oder so, konntest du teilweise wirklich gute Schn├Ąppchen machen und Anteile, die sehr sp├Ąt in der Liquidationskaskade drin sind, also da ich das Greater Fool Theorie. Tiger war ganz oft sozusagen der letzte, der zuletzt noch Geld in der Blase reingesteckt hat. Das kann man jetzt sagen ist besonders dumm von Tiger. Andererseits, wenn du diese Rechte jetzt oder diese Shares jetzt g├╝nstig kaufen kannst, bist du in der Liquidationshierarchie ganz weit oben, weil der letzte Investor kriegt die h├Âchste Liquidationspr├Ąferenz oder die die dringlichste, die zuerst g├╝ltig wird, teilweise vielleicht sogar mehrfach. Wenn du das g├╝nstig kaufen kannst, dann muss die Firma, selbst wenn sie f├╝r einen Zehntel verkaufen wird, kriegst du als erster dein Geld zur├╝ck. Das hei├čt eigentlich relativ low risk, wenn du es g├╝nstig einkaufst. Du hast eine Frage?
Ja, ich wollte das nochmal ├╝bersetzen f├╝r Normalsterbliche. Also wenn die Firma, wenn du die Anteile zur├╝ckkaufst, kriegst du halt einfach, hast du die M├Âglichkeit, dass du als Gr├╝nder dann die Option hast, als erster ausgezahlt zu werden. Und normalerweise wirst du als Gr├╝nder ja als letzter ausgezahlt.
Sehr gut in einfachen Worten erkl├Ąrt, das ist eigentlich das spannendste daran, wenn du der Gr├╝nder bist, also du kriegst auf jeden Fall die besten Rechte. Wenn irgendwann mal Geld rauskommt, kriegst du als erster dein Geld und das Recht sich mit einem Discount einkaufen zu k├Ânnen ist eigentlich ganz spannend. Hat niemand so richtig verstanden warum sie das machen, ich hatte damals vermutet es k├Ânnte sein um den LPs Geld zur├╝ckzugeben, damit sie in die n├Ąchsten Fonds investieren, weil diese Fonds sowieso, gefickt waren, auf deutsch gesagt, also niemals wieder Geld, also zumindest f├╝r Tiger kaum Geld verdienen w├╝rden, weil man ├╝ber diese Hurdle-Rate, die Mindestrendite, nicht hinausk├Ąme, aufgrund der schlechten Marktlage. Jetzt nach diesem Dokument scheint es aber eher so, dass es gar nicht darum geht, den LPs Geld zur├╝ckzugeben, damit sie in den n├Ąchsten Fonds investieren, weil das scheinen die allermeisten eh nicht zu tun, sondern um ├╝berhaupt tats├Ąchlich Cash zu besorgen, was wir damals fast ausgeschlossen haben, dass das so dringlich sein kann. Vor allen Dingen, weil wir aber sehr stark von geschlossenen Fonds ausgegangen sind, nicht von diesen handelbaren das hei├čt wo investoren ├╝berhaupt geld abziehen konnten da jetzt der stopp wieso w├╝rde man so einen handelbaren form machen. Ja machen ja ganz viele so Mutual Funds, also Hedge Funds sind eigentlich fast immer handelbar, du kommst mit gewissen Regeln rein oder raus, es gibt manchmal so Gates, man kann das manchmal so gaten, dass man das Geld einfach nicht zur├╝ck gibt oder so, ich glaube in The Long Short macht er das auch am Ende einmal, dass er einfach das Geld nicht zur├╝ck zahlt, obwohl alle reverse calls machen und withdrawals machen wollen aus dem Fonds.
Aber wie kann man damit dann in Startups investieren, die ja eigentlich 10 Jahre brauchen bis sie ein IPO machen?
Das ist der Fehler. Sie haben eigentlich so ein Duration Mismatch gehabt wie Silicon Valley Bank. Sie haben langfristig in illiquide Startups investiert. Und aber das Geld von den Investoren ist eben kurz- bis mittelfristig gewesen. Die konnten theoretisch, vielleicht nicht jeden Tag, aber sie konnten auch wieder raus aus dem Fonds. Da haben sie letztlich spekuliert. Sie haben gedacht, das ist nicht so schlimm, weil wir sowieso nur maximal 20% des Hedgefunds und ein bisschen mehr des Long Opportunities Fund in Startups investieren. Jetzt ist aber das Problem gewesen, dass selbst wenn diese 20% ausreizt, der teil der nicht in private startups war n├Ąmlich der der war haupts├Ąchlich in der b├Ârse investiert und auch da ist die performance ja minus 60 minus 70 prozent gewesen f├╝r tiger global das hei├čt der anteil der anderen ist so stark gesunken, dass der Private-Anteil im Vergleich riesig gro├č war. Einfach, du urspr├╝nglich wolltest nur 20% Startupsbeteiligung da drin haben und jetzt wird auf einmal der ganze Rest des Fonds, drittelt sich im Wert und dann wollen Leute auch neue Geld zur├╝ck. Dann hast du einfach ein riesiges Liquidit├Ątsproblem. Das wird hier zumindest unterstellt. Die Leute wollen unter anderem raus, weil der Fonds deutlich die Nasdaq underperformt, auch jetzt wieder im Aufschwung. Wie gesagt, sie haben so Kapitalverkehrskontrollen eingef├╝hrt, dass man das Geld nicht so einfach abzieht. Die sind angeblich, will der Artikel insinuieren, bis heute noch aktiv, dass man nicht so einfach runterziehen kann. Wir haben auch schon gesagt, sozusagen ihr Private Investment Partner, die PIP-Funds, 16. Generation, hat 80% weniger als der davor an Funding bekommen. Also sie schaffen es kaum noch neue Funds zu raisen. Da wiederum haben sich viele LPs, dem Vernehmen nach wird hier geschrieben, beschwert, dass ihnen in den Verkaufsgespr├Ąchen gesagt wurde, der verkaufe sich gut und ist schon fast ausverkauft so ungef├Ąhr. Sie m├╝ssen sich da keine Sorgen machen. Und dann haben sie sp├Ąter quasi aus der Presse erfahren, dass sie der einzig Dumme waren. Also wie gesagt, er hat ja nur 20 Prozent von dem, was er sollte, geraced, der Fund. Sie haben dir gesagt, er ist zur H├Ąlfte ausverkauft, sage ich jetzt mal sinngem├Ą├č. Dann erf├Ąhrst du hinterher, es haben nur 20% der Leute investiert, die h├Ątten investieren sollen. Dann musst du auf einmal deinem Chef erkl├Ąren, warum du der ein Idiot warst, der in diesen Fonds noch investiert hast, wenn die anderen 80% nicht mehr investiert haben. Das hat viele Leute in doofe Situationen gebracht und es hat sich so ein bisschen Der Eindruck durchgesetzt, dass Tiger Global einfach nur so hier steht Momentum Cowboys waren, also die, so wie viele dieser Momentum Investoren, auch Casey Wood oder so, in guten Marktphasen dann eben sehr stark abgehen, aber wenn es dann doch mal knapp auf Kante ist oder der Markt dreht, dann auch einfach verlieren. Das passt so ein bisschen auch zum Mentor von Chase Coleman, der war ja, also Tiger Global ist ein sogenanntes Tiger Cup, Das hei├čt es ist ein Abk├Âmmling der alten Tiger Management, das wiederum war ein gro├čer Hedgefund, ein erfolgreicher von Julian Robertson, der auch eine ganze Zeit lang sehr erfolgreich war mit Hochrisikowetten und das Ding einfach dicht gemacht hat, als es das erste mal gegen ihn lief. Auch der hat viel Risiko gespielt, viel Momentum. Dann hat er irgendwann abgekackt und das Ding zugemacht und daraus sind diese Tiger Cups entstanden, weil die Leute, die davor gearbeitet haben, dann ihre eigenen Fonds aufgemacht haben. Unter anderem Akigos Capital, also Bill Wang, ├╝ber den wir in einer anderen Folge mal berichtet hatten, der sich auch mit so Tech-Wetten stark ├╝berspekuliert hatte, indem er viel zu stark Long gesetzt hat auf gro├če Wetten und dann von dem ersten Abschwung sehr stark getroffen wurde. und implodiert ist, wo viele Banken, die ihm Geld geliehen haben, auf dem Krediten sitzen geblieben sind. Code 2 von Philipp Lafon ist auch ein Tiger Cup. Also es passt so ein bisschen zu dem Verhalten seines Mentors Julian Robertson. Und ein noch gr├Â├čeres Problem soll aber, versucht der Artikel zu zeigen, sein Partner, also von Chase Coleman, die zwei Protagonisten sind da eigentlich Chase Coleman der dritte und Scott Schleifer, wei├č nicht wie man es ausspricht, der au├čerdem sehr stark in die Kritik geraten ist f├╝r Alkohol-Cocaine-Habits, also einige LPs haben angegeben, beziehungsweise die Banken der LPs haben gesagt, die LPs die mit uns arbeiten, also die Investoren in den Fonds sind die LPs, die haben dann nicht wegen der schlechten Performance nicht investiert, sondern weil Scott Schleifer irgendwie zugeschneit war bis unter den Scheitel und sehr hektisch im Meeting wirkte.
Also richtige Proof haben sie daf├╝r auch nicht. Sie sagen einfach, man hat das Gef├╝hl, er w├╝rde irgendwelche Substanzen zu sich nehmen.
Ja genau, sie sagen also er wirkte hektisch verzweifelt, frantic auf englisch und schien Kokain konsumiert zu haben. Ob das stimmt oder nicht, das wei├č man nicht. Was inzwischen klarer wird ist, dass es auf jeden Fall auch andere kulturelle Probleme Es h├Ąufen sich Aussagen zu Scotch-Lifer, was das angeht, sowohl Alkohol als auch Kokain, aber auch sozusagen die Kultur bei Tiger Global. Da gab es Anfang des Jahres ein 10 Millionen Settlement, da ging es um T├Ât├Ât├Ât├Ât├Ât├Â, ein, ich glaub so, Harassment. Jetzt will ich nichts falsch sagen. Also auf jeden Fall haben sie einer weiblichen Mitarbeiterin 10 Millionen gezahlt, damit das ein Ende nimmt. Worum genau ging es da? Also schlechte Arbeitskultur steht hier. Ich glaube, es ist gar nicht so genau beschrieben. Einige LPs sollen auch gesagt haben, dass sie vermuten, dass dahinter deutlich mehr steckt. Also dass sie das Gef├╝hl haben, dass sie noch nicht die ganze Wahrheit kennen, was da wirklich vorgefallen ist. Die letzte weibliche Partnerin bei Tiger Global, Conny Lee, hat inzwischen das Schiff verlassen und auch die haben Quellen gesagt oder gut unterrichtete Personen regelm├Ą├čig Probleme mit dem Hirnschleifer. Ja also wie gesagt, achso wir k├Ânnen es nicht verlinken, wir k├Ânnen es auch nicht in Umlauf bringen. Na ihr m├╝sst einfach warten bis euch das auch erreicht oder im New Yorker erscheint oder was auch immer. Aber.
Welche ├ťberraschung, dass so ein Laden sich kulturell dreht, wenn es auf einmal nicht mehr bergauf geht?
Naja, in der Regel dreht es sich nicht, wenn es nicht bergauf geht, sondern es war immer so, es wird nur verziehen, solange alles gut ist. Solange du Heu machst f├╝r die Leute oder Brat machst f├╝r die Leute, juckt es keinen Menschen, ob du Koks, Alkohol nimmst oder deinen Astent anf├Ąsst, so schlimm das auch ist, aber ja. Wenn es schlecht l├Ąuft, dann kommt auf einmal alles zusammen. Und das letzte, was man hier noch vorw├╝rft, ist, dass sie Ende 2021 quasi gesagt haben, sie schmei├čen noch privates Geld in den Fonds, es ist eine super M├Âglichkeit, jetzt Double Down zu machen, w├Ąhrend sie tats├Ąchlich Geld selber abgezogen haben, aber nicht wollten, dass die LP's das tun, was schon sehr unversch├Ąmt ist nat├╝rlich. Und das wiederum haben auch einzelne LPs gesagt, w├Ąre eher stellvertretend als die Ausnahme, die die Regel best├Ątigt, in diesem Fall f├╝r das Verhalten von ihnen. Genau, ich gehe davon aus, dass es irgendwo auf Reddit oder so demn├Ąchst public wird. Ich w├╝rde es jetzt ungern selber in Umlauf bringen wollen, ehrlich gesagt. Wie gesagt, es sind alles Anschuldigungen, Behauptungen, es beruht alles auf Quellen, es scheint journalistisch gut recherchiert zu sein, was nat├╝rlich schwer ist zu beurteilen, wenn man die eigentliche Quelle noch nicht kennt, aber es ist koh├Ąrent genug, glaube ich, um das trotzdem mal zu erw├Ąhnen.
Ab in die Earnings und vorher noch eine kurze Geschichte ├╝ber SUSE. Was machen die nochmal und wieso sollen die von der B├Ârse genommen werden?
SUSE, einfach gesagt, hilft Unternehmen eine Open Source Software zu benutzen. Also es geht um das SUSE Layer auf dem Linux Betriebssystem und ist damit ganz gut gefahren in der Vergangenheit. EQT war auch in der Vergangenheit, glaube ich schon, war nicht schon vorher der Hauptinvestor. Also die News ist auf jeden Fall, EQT will die von der B├Ârse nehmen. EQT ist eine schwedische VC und Gross Capital Private Equity Firma. Und die haben sie an die B├Ârse gebracht in Frankfurt, ist eine deutsche Firma. Und blieben der gr├Â├čte Shareholder, also 79% der Anteile geh├Ârten ihnen weiter. Und jetzt wollen sie die Firma zur├╝ckkaufen von der B├Ârse, einfach weil sie sich super schlecht entwickelt hat und deutlich g├╝nstiger ist. Sie bieten den Shareholdern 67% Pr├Ąmie auf den letzten Kurs. Also man kriegt quasi 67% Sofortrendite. Daf├╝r geht die Firma wieder 100% in die Ownership von EQT und dem Management. Wir k├Ânnen mal kurz reinschauen, wie die Ergebnisse zuletzt waren. Die habe ich hier irgendwo auf.
Also wenn zahlen zu sprechen die sind so mit 30 euro an die b├Ârse gegangen im mai 2021 und jetzt werden sie wohl f├╝r 15 wieder gekauft.
Ja das ist, Ja, ich meine, wenn du bereit warst, eine Firma f├╝r 30 abzugeben, warum solltest du sie nicht f├╝r 15 wieder kaufen? Ich glaube, es ist eine ganz spannende Investmenthypothese, zu schauen, welche Firmen, die von Private-Equity-Unternehmen an die B├Ârse gebracht worden sind, deutlich g├╝nstiger sind, aber noch prinzipiell gute Zahlen haben, also operativen Cashflow idealerweise noch verdienen und vielleicht nicht zu stark schrumpfen. Ich habe gerade einen im Blick, den ich aber nicht verrate. m├Âchte, ehrlich gesagt, aus verschiedensten Gr├╝nden. Aber ich glaube, sich mal so anzuschauen, wo waren Private Equity Unternehmen vorher Mehrheitsaktion├Ąre oder gro├če Aktion├Ąre und der Kurs hat sich verschlechtert, obwohl die Firmen ├Ąhnlich solide dastehen wie vorher. Genau da werden nat├╝rlich die ersten ├ťbernahmen gemacht werden. Im Private-Equity-Bereich. Zu SUSE, die machen, Sekunde, das ist die ersten sechs Monate dieses Jahres, diesen Jahres machen sie 330 Millionen Umsatz. mit nur 27 Millionen Kosten. Also Gross Profit ist 303 Millionen. Das m├╝sste 90 Prozent sein. Nicht schlecht, nicht f├╝r schlechte Eltern. Operating Profit bleiben 89 Millionen ├╝brig. Das wiederum sind fast, na nicht ganz 30, doch 30 Prozent ziemlich genau. Operative als E-Bank Dann kommen noch hohe Finanzkosten, also Sie sind schon hochverschuldet. Sekunde, m├╝ssen wir mal gucken. Das Nettergebnis dreht dann doch wieder ein bisschen ins Negative. Was haben die anderen Schulden? Borrowings. 730 Millionen scheinen Sie noch verschuldet zu sein. Das f├╝hrt nat├╝rlich bei den jetzigen Zinsen zu ein bisschen Zinsbelastung. Aber der operative Cashflow dann wiederum. Ist nat├╝rlich auch viel Sharebase Compensation dabei. Net Cash Inflow from Operating Activities war 60 Millionen im ersten Halbjahr. Was hast du gesagt, was sind die Werte an der B├Ârse? Sekunde.
Aktuell Marktkapitalisierung 2,6 Milliarden Euro.
Ja, so ein bisschen Leverage kannst du da rauflegen mit 60 Millionen. Achso, du hast ja Stopp, also wenn du jetzt sagen wir mal ganz einfach rechnen, im ganzen Jahr h├Ątten sie 120, da kannst du dir so eine Milliarde, ein bisschen mehr als eine Milliarde f├╝r borgen theoretisch, obwohl die Firma ja schon, also so viel Schulden kannst du nicht mehr reinlegen in die Firma, weil sie, wie gesagt, schon unter dem Finanzergebnis ein bisschen leiden. Aber prinzipiell, also sie haben so 45 Millionen Schuldenaufwendungen im Jahr, haben aber trotzdem noch einen deutlich positiven Cash-Inflow. Von daher, ich will nicht sagen es ist ein No-Brainer, aber es ist auf jeden Fall ein sinnvoller Deal, wenn du glaubst, wie es gegen├╝ber dem Vorjahr l├Ąuft, ob das noch w├Ąchst. Ja, im Vorjahr waren es, m├╝ssen noch 5% wachsen rund, das Ergebnis verbessert sich. Warum sollte die Firma gerade weniger wert werden? Klar, Zinsszenario ist die Antwort, aber die jetzt g├╝nstig zu kaufen und dann sp├Ąter vielleicht wieder im n├Ąchsten halb an die b├Ârse zu bringen warum nicht oder ich glaube es nicht dass es da einen strategischen k├Ąufer f├╝r gibt es irgendwie. Ich sehe nicht dass das strategisch f├╝r irgendjemand anders relevant w├Ąre jetzt das business zu kaufen. Aber sp├Ąter wieder, also die Firma wechselt eh, deswegen hat sie ja auch so hohe Schulden wahrscheinlich, sie wechselt regelm├Ą├čig die Besitzer kann man fast sagen, deswegen ist sie wahrscheinlich auch ein bisschen stark verschuldet, weil nat├╝rlich jede ├ťbernahme wieder mit Schulden finanziert wird, die ihr dann aufgebrockt werden, aber ja nachvollziehbar. Also wer Bock hat, kann ja mal schauen, wie viel SuS es gibt es noch auf der Welt. Also Firmen, die vorher in Private Equity Hand waren, im letzten Goldrausch an die B├Ârse gebracht worden sind und jetzt einerseits das Business weiterhin stabil ist, aber der Kurs deutlich gesunken ist, k├Ânnte interessant werden. Werden wir sicherlich noch mehrere von finden in Zukunft. Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatung. Man sollte aufgrund des Geh├Ârten keine Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu Aktien und anderen Wertpapieren treffen. Es besteht immer das Risiko eines Totalverlustes. Solltet ihr denn auch aufgrund der Informationen im Podcast handeln, handelt ihr stets auf eigenes Risiko und wir k├Ânnen unm├Âglich f├╝r etwaige Verluste haften. Alles k├Ânnt ihr auch nochmal unter doppelg├Ąnger.io slash Disclaimer nachlesen. So, dann gehen wir mal in die aktuelleren Earnings. Diese Woche hat reported, wir fangen auch gleich mit den erfreulichen an. Das k├Ânnen wir auf gr├╝n stellen. Palo Alto Networks macht Cyber Security, beziehungsweise gar nicht so Cyber, doch Cyber Security. Mischung aus Hardware und Subscription Business, konnte den Umsatz, besonders Wachstum leicht beschleunigen auf 26 Prozent, vor Quartal waren es 24 Prozent, so ungef├Ąhr im Schnitt der letzten vier Quartale, aber auf jeden Fall, nett in der jetzigen Zeit noch 26 Prozent zu wachsen, zumal man auch deutlich profitabel ist, also es ist hier nicht sowas, Irgendwie ein Cyber Security, neues Venture, was noch an die B├Ârse gegangen ist mit hohen Verlusten, sondern sie sind hoch profitabel und wachsen trotzdem noch 26 Prozent, dementsprechend teuer nat├╝rlich auch. Konnten die Rohmarge ausbauen von 68 auf 74 Prozent, also 6 Prozentpunkte mehr Rohmarge. Im Produktbereich sogar ein bisschen mehr noch. Und die Kosten sind nur um 14 Prozent gestiegen. Also bei 26% Umsatzwachstum ist der Rohertrag gestiegen um 37% sogar. Die Kosten waren um 14% gestiegen, also muss sich die operative Marge erheblich verbessert haben. Die waren vorher noch knapp 1% plus, da ist man gerade break even geworden das erste Mal. Dieses Jahr liegt man schon 13% im Plus. bei der operativen Marge, also macht eine saftige Marge. Der operative Cashflow ist sogar ├╝ber 20% auf Quartalsbasis, also da macht man nochmal deutlich mehr Geld. Das Q4 ist das bei denen, aber das Kalender Q2 ist immer besonders stark muss man dazu sagen, aber so oder so ein krass gutes Ergebnis. Die Aktie hat auch glaube ich zweistellig zugelegt ab 15%. Also wurde sehr positiv aufgenommen. Im Vorjahr 15 Millionen operatives Income, in diesem Jahr ├╝ber 250 Millionen, eine Viertel Milliarde. Sekunde, stimmt das? Ja, eine Viertel Milliarde Gewinn von heute auf morgen gef├╝hlt. Wie gesagt, hoch Cash generativ, Kostenbasis extrem gut im Griff, unschnelles Wachstum, sehr gute Zahlen. Und insbesondere, also sie sind so ein bisschen dadurch aufgefallen, dass sie ihre Earnings auf letzten Freitag verschoben haben, was ja untypisch ist, dass man Freitag nach der B├Ârse wenn also keiner mehr handeln kann, seine Earnings verk├╝ndet. Das gab es eigentlich lange nicht mehr und deswegen haben viele Leute bef├╝rchtet, es k├Ânnen schlechte Zahlen sein. Insbesondere nachdem der Konkurrent Fortinet relativ schlechte Zahlen reported hat und damit Palo Alto und Crowdstrike sehr stark runtergerissen hat. Aber ne, sie haben extrem positiv ├╝berrascht und wollten einfach am Wochenende mit den Analysten in Ruhe telefonieren. Dann gehen wir mal gleich mal nach Fortinet, da hat sich ein einzelner User gew├╝nscht, dass wir das nochmal anschauen, weil die wirklich eher schlecht berichtet haben und einen schlechten Ausblick gesendet haben. Hier ist das Wachstum des Umsatzes zwar auch 26%, Aber vor den Quartalen davor ist man eher um 30% gewachsen. Das hei├čt kleine Verlangsamung und sie haben auch schon angek├╝ndigt, dass der Auftragseingang nicht so stark ist und viele Auftr├Ąge sich um ein paar Quartale verschieben. Also die Kunden sind vorsichtig mit Bestellung. Trotzdem ist der Rohertrag noch ein bisschen mehr gestiegen um 28%. Also auch hier bessere Rohmarge von 75,7 auf 77% hoch. und die operativen Kosten auch weniger schnell gewachsen als der Umsatz und dadurch auch hier Verbesserung der operativen Marge von 19 auf 22 Prozent immerhin, aber l├Ąngst nicht so stark wie von, also man hatte hier st├Ąrkeres erwartet, sowohl beim Wachstum, als auch eben der Ausblick w├Ąre sein negativ, deswegen ist Fortinet ordentlich abgerauscht innerhalb, also nach den Earnings und hat die ganze Branche mit runtergezogen und Palo Alto hat sie jetzt ein bisschen wieder hochgezogen, k├Ânnte man sagen. Und Crowdstrike kommt zeitversetzt, k├Ânnen wir aber schon sagen am 30. August, das ist in einer Woche ungef├Ąhr.
Was hast du uns noch mitgebracht?
Dann k├Ânnen wir noch... Ach, Cisco ist so lange her, m├╝ssen wir nicht. Cisco ist im Sheet, k├Ânnen wir sagen, aber ich habe jetzt keinen Bock, das vorzulesen. Ich war ganz flei├čig und bald haben wir alle in erster Kunde und Unternehmen drin, aber Cisco ist jetzt auch im Sheet. Bill.com interessiert auch keine Sau, m├╝ssen wir auch nicht machen. Zoom schauen wir uns nochmal an, in Anbetracht der fortgeschrittenen Zeit.
Da habe ich eben eine ├ťberraschung gesehen, also wahrscheinlich gibt es das schon l├Ąnger, aber es gibt jetzt hier eine Beta zu Zoom Clips. Ich kann jetzt hier Clips machen f├╝r alle Leute, die meine Clips sehen wollen. Record yourself and your screen to create clips and share them with others for simple straightforward video messaging.
Also. Wer braucht das denn. Recording Feature war zu sehr versteckt bei Zoom also ist echt nervig dieses ganze Recording, dass das aus dem Call selber so schlecht geht.
Also w├Ąre wahrscheinlich gar nicht so schlecht Stand-Ups einfach als kurze Records zu machen. Wei├čt du noch damals, als man noch remote gearbeitet hat oder so hybrid, das ist ja jetzt vorbei, aber das halt einfach beim Check-In machst du eine Story, hey ich arbeite jetzt hier und hier dran. Das war gar nicht so ein schlechtes Feature. Also muss das Stand-up nicht um Punkt 9, Punkt 10, Punkt 11 anfangen, wenn alle Entwickler wach sind. Sondern es kann halt.
Also um asynchrones Video aufzunehmen. Ja. Okay, verstanden. Habe ich verstanden. So, Zoom hat ebenfalls positiv ├╝berrascht. Bottomline und Topline. Also Topline ist das Umsatzwachstum, Bottomline was unterm Strich ├╝brig bleibt. Umsatzwachstum von 2,9 wieder auf 3,6 gestiegen. Das klingt alles nicht grandios, aber so eine kleine Trendumkehr tut Zoom echt ganz gut. Die Aktie hat auch leicht positiv reagiert. Dass man ├╝berhaupt w├Ąchst, ist schon immer ein positives Zeichen bei Zoom. Jetzt knapp vier Prozent. Rohertrag sogar plus sechs Prozent. Also man hat auch hier die Rohmarge ausweiten k├Ânnen durch Kostenma├čnahmen. Die operativen Kosten sind eigentlich stabil, ganz leicht gesunken sogar.
Moment, ganz leicht gesunken? Im Gegensatz zum Vorquartal doch krass gesunken?
Ja vor Quartal da gab es Sondereffekte wahrscheinlich wegen der Entlassung w├╝rde ich vermuten. Also da sind sie noch gestiegen. Aber gegen├╝ber dem Vorjahr das ja was worauf wir am meisten schauen ist es minus 1,4 Prozent. operative Kosten und dadurch auch Star-Verbesserung der Marge von 11% auf 16% operative Marge und das sind ganze 15 Millionen mehr Gewinn als im Vorjahr. Die Aktion├Ąre freuen sich ├╝ber 60 Cent Earnings per Share. Auch das sonstige Einkommen, ich nehme an das sind Zinsen, also Zoom generiert ja extrem viel Cash und m├╝sste Vielleicht bin ich sogar kurz drauf, ich w├╝rde davon ausgehen, dass die ordentlich Geld in der Bank haben. Entweder m├╝ssen die anfangen Dividende zu zahlen oder was sinnvolles kaufen, denn die haben eigentlich zu viel Kohle rumliegen, w├╝rde ich denken, bei 1,4 Milliarden Cash und 4,6 Milliarden Marketable Securities, also es k├Ânnten Geldmarktfonds sein oder andere fl├╝ssige Wertpapiere. Also 6 Milliarden Cash hat Zoom rumliegen. Sollte man irgendwann, und ich meine 6 Milliarden Cash, da kriegen die halt 300 Millionen Zinsen drauf im Jahr. Das hilft dem Ergebnis jetzt hier nat├╝rlich auch sehr. Wobei da das Argument immer ist, ich zahle, ich investiere nicht in Aktien, damit die dann eine Kapitalsammelstelle f├╝r, also damit die dann irgendwie Geld auf der hohen Kante verwalten. Das zur Bank bringen kann ich das Geld auch selber. Deswegen, auch das kann ein Grund sein f├╝r Private Equity ├ťbernahme, dass man Firmen kauft, um das Geld sofort auszusch├╝tten. Und das ist einer der Gr├╝nde, warum Private Equity entstanden ist, weil in den 80ern CEOs dazu neigten einfach viel Cash zu horten mit den Zinsen ihre Bonis zu sch├Ânen und sich mehr Privatjets davon zu kaufen. Das hei├čt eigentlich m├Âchte ich nat├╝rlich, k├Ânnte jetzt jemand kommen und sagen was ist Zoom gerade wert? 20 Milliarden noch? Ich habe keine Ahnung. 19,77. Also ich k├Ânnte jetzt sagen, ich kaufe mir Zoom, 20 Milliarden finde ich fair, 6 sch├╝tte ich mir sofort wieder auf, also der Enterprise-Value ist eigentlich nur 14 oder? Sekunde, das m├╝ssen wir herausfinden k├Ânnen. Das ist eigentlich zu sagen, was nach der Netto-Cash-Position eben tats├Ąchlich das operative, genau 14 Enterprise-Value. Dann ich habe hier, ne Sekunde, net income, das ist zu klein, also der operative Cashflow ist 1,2 Milliarden, das hei├čt, wenn wir 14 Milliarden, 1,2 Milliarden Cashflow kaufen, kann man mal ├╝berlegen. Und vielleicht kann man da noch mehr Kosten sparen zum Beispiel. Also es w├Ąchst wieder, die Firma w├╝rde sicherlich auch nochmal mit 10% weniger Personal laufen. 6 Millionen Cash kannst du dir sofort, also du kaufst die, die H├Ąlfte des Geldes boxst du dir, die 6 Milliarden sch├╝ttest du dir sofort wieder aus, dann hast du irgendwie schon das Kaufpreis wieder drin. Und den Rest der Schulden, die du aufgenommen hast daf├╝r, kann Zoom aus dem Cashflow sehr gut bedienen. Wie gesagt, operativer Cashflow ist 1,26 Milliarden letzte zw├Âlf Monate. K├Ânnte irgendwann auch ein ├ťbernahmekandidat werden. Ist jetzt noch nicht spotbillig, aber Forward PE 16, 16er KGV. Es ist logisch, dass du bei einer ├ťbernahme auch eine Pr├Ąmie hast, du m├╝sstest jetzt 30-40% mehr zahlen nat├╝rlich bei einer ├ťbernahme, aber im Moment ist das KGV 16, Price Sales 4,5 KUV. K├Ânnte man irgendwann auch ├╝berlegen. Aber ansonsten, darauf zur├╝ckzukommen, gute Zahlen. Es geht zur├╝ck Richtung Wachstum. Ob man nochmal zweistellig wird beim Wachstum, muss man gucken. Es fehlt so ein bisschen die Wachstumsfantasie, aber ich glaube, die Firmen, die Zoom nutzen, sind relativ happy damit. Mit mehr Features kann man denen sicherlich auch mehr Geld, also positive Revenue Expansion, erreichen. Im Moment ist die, sehen wir die, haben wir nicht, haben wir nicht. Ach doch, 109, also in der Dollar Retention ist positiv immer noch, die waren mal 130 fr├╝her, das ist ja nat├╝rlich nicht mehr, aber 109 ist gar nicht schlecht so, das hei├čt dann im Schnitt, also die Churn wird ├╝berkompensiert von Revenue Expansion. Und das in erheblichem Ma├če, von daher eigentlich ganz gute Zahlen. Und ich finde Zoom, ja es ist halt nicht viel Wachstum, aber Die Frage ist, k├Ânnen sie die Rohmarge noch weiter steigern? ├ťber das Wachstum steigern sie die Rohmarge nicht. Sie m├╝ssten tats├Ąchlich weiter Kostenma├čnahmen noch machen.
Ich bin gespannt, ob man die News, die dann doch keine News war, von einer der letzten Folgen mitkriegt, dass sie hier die Sachen aufnehmen wollen und ihre AI dar├╝ber laufen lassen.
Haben sie schon alles zur├╝ckgerollt. Kannst du alles ohne, dass sie deine Daten klauen und so machen, wenn ich es richtig verstanden habe?
Aber bringt das nicht trotzdem den Einkauf zum Nachdenken?
Ja, aber ich meine, der Einkauf, sofern du das irgendwie ausschlie├čen kannst, ist ja auch schnell wieder beruhigt, w├╝rde ich vermuten eigentlich. Die, die jetzt nachtragend sind, glaube ich wiederum nicht. Von daher ist das, glaube ich, gar nicht so wild.
Und letzte Frage zu den Zahlen. Operating Income, der ist ja jetzt irgendwie von 10 auf 180 Millionen hochgekommen, also von diesem Quartal aufs n├Ąchste Quartal. Ist der Sprung jetzt so krass wegen den Sachen, die du erz├Ąhlt hast, also Interest Rates und so, oder wie kommst du dazu?
Ja, sehr gute Frage. Also pro forma einmal typischer ist, dass man ein hier und hier Vergleich macht, also mit dem Vergleichsquartal des Vorjahres vergleicht. Da ist der Anstieg jetzt nicht ganz so gro├č, obwohl man auch da ist man fast 50 Prozent ├╝ber dem Vorjahr. Das direkte Vorquartal, also warum schaut man zum Vorjahr, einfach um Saisonalit├Ąt auszuschlie├čen, also wir haben bei gewissen Gesch├Ąftsmodellen, Mode, Handel, Reisen, teilweise aber auch manchmal Software, wenn das Revenue nicht gleichm├Ą├čig recognized werden kann, hat man hier bei Paloalto-Netzwerken starke Quartale, die saisonal sind zum Beispiel. Deswegen nimmt man das Vergleichsquartal im Vorjahr. Hier ist jetzt so, dass das Q1 diesen Jahres hat nur 10 Millionen gehabt. Das Q2 hatte jetzt aber 177 Millionen, 178 Millionen. Der Grund ist, dass du im Q1 viele Sondereffekte hattest, glaube ich. Also im Q4 und Q1. Da hast du ja relativ schlechte Ergebnisse und ich glaube, Dabei handelt es sich um gro├če Entsch├Ądigungszahlungen, Severance, Abfindungen. Ich habe ja einmal die operativen Ausgaben ohne Share-Based Compensation, die sehen schon ein bisschen stabiler aus zum Beispiel, aber ich gehe davon aus, dass es einmal Effekte aus Abfindungszahlungen sind. Also das Rational bei Entlassungen ist immer, du musst nat├╝rlich einmal Abfindung zahlen, was unheimlich teuer ist und dir das ganze Quartal verhagelt oder das ganze Jahr sogar. Aber danach hast du halt eine bessere Basis und das sieht man auf so einem Modell dann eben ganz gut. Das letzte Jahr war jetzt furchtbar unprofitabel durch, so schlimm ist es gar nicht, aber das letzte Quartal, die letzten zwei Quartale waren sehr unprofitabel dadurch. Aber die neue Kostenbasis macht jetzt halt so ein Rekordergebnis oder so ein vorl├Ąufiges wieder Rekordergebnis von 178 Millionen plus und gute operative Cashflows m├Âglich. Also man schluckt die bittere Pille, um dann von einer besseren Kostenbasis wieder nachhaltig wachsen zu k├Ânnen. So, dann kurzer China-Schwenk f├╝r die Leute, die zu gut schlafen und ein bisschen Aufregung in ihrem Leben brauchen, haben wir mal Baidu Ergebnis uns angeschaut, weil die in dieser ansonsten earnings-armen Woche rausgekommen sind. Also Baidu ist die gr├Â├čte Suchmaschine in China, um nicht zu sagen die einzige relevante. Und deren umsatz w├Ąchst um 15 prozent also obwohl china ja gerade wieder sagen sehr stark in der krise ist. Und der werbemarkt weltweit ja auch gerade nicht floriert steigert beide die ergebnis um 15 prozent. Und das adjustierte ebitda steigt um 29 beziehungsweise die. Gap Earnings per ADS, das sind American Depository Receipts oder Shares, also dieses Konstrukt, damit ich in China Aktien investieren kann ├╝ber amerikanische Wertpapiere, deren Gewinn pro Share steigt um 42 Prozent, also haben auch an den Kosten gearbeitet, um den Umsatz gesteigert und dadurch sehr gutes Wachstum bei der Bottomline erreicht. Ansonsten, wie gesagt, diese Gro├čen, man kann auch mal gucken, was Baidu eigentlich wert ist gerade. Das Doofe ist ja ein bisschen, dass sie mit hohen Discounts traden, also nur 13,5 mal Gewinn und nur 2,5 mal Umsatz. Das ist im Vergleich zu Google nat├╝rlich sportbillig, bei eigentlich ganz guten Zahlen. Aber du hast eben diese erheblichen politischen Risiken, deswegen w├╝rde ich das Wortschn├Ąppchen oder so jetzt nicht verwenden, weil der Markt ist da effizient. Man kann immer sagen ich bin bereit mehr Risiko zu gehen, also ich streue breit aber daf├╝r hohe Risiken. streue ich bei verschiedenen Emerging Markets oder vielleicht noch andere M├Ąrkte und mache daf├╝r mehr Risiko und ich kann das lange halten. Ich wei├č, ich brauche die Aktie morgen nicht. Wenn die sich nochmal halbiert, schlafe ich trotzdem gut. Dann kann man sowas nat├╝rlich machen, aber f├╝r jemanden, der eventuell das Geld morgen wieder braucht, verbietet sich eigentlich Investment in China und den meisten Emerging Markets oder insbesondere den nicht demokratischen L├Ąndern, wo die Marktwirtschaft nicht 100 Prozent verankert ist. Das waren die Earnings.
Und dann noch ein bisschen AI-Talk, bevor es zu Elon geht. Was denkst du, wie viele Retail-Investoren werden jetzt wohl die ARM-Aktie kaufen, weil sie Nvidia sich anschauen, wie super die Aktie dieses Jahr gelaufen ist?
Also vielleicht davor als Kontext, wenn ihr das h├Ârt, nach diesem Podcast oder am Abend des Mittwochs des 23. August halt, kommen die Nvidia-Zahlen raus und die sind schon ein erheblicher Indikator f├╝r das Wohl oder ├ťbel der gesamten Tech-Branche, gerade w├╝rde ich sagen. Also Nvidia hat nochmal ordentlich zugelegt diese Woche. Ist inzwischen mit einem bescheidenen 45er Multiple bewertet. Und zwar nicht Gewinn Multiple, sondern Sales Multiple. Also Cisco aus den 2000er schaut neidisch r├╝ber zu Nvidia. Also Nvidia ist mit dem 45-fachen des historischen Umsatzes bewertet und es ist keine Softwarefirma, es ist kein Subscription-Modell mit 90% Rohmarge. Die haben zwar gute Margen, aber Grund ist, dass sie eben gesagt haben... Achso, und Nvidia ist ├╝brigens auch im Sheet drin. Wer Vergleichswerte braucht morgen und schauen will, ob jetzt besser oder schlechter dasteht. Der Hintergrund ist, warum sind die so teuer? Also mein Vergleich mit den historischen Zahlen ist eben nicht mehr ganz Ja, weil Nvidia ja selber sagt, dass sie bis zu 11 Milliarden Umsatz machen k├Ânnten. Also sie haben 7,2 Milliarden Umsatz reported im Q1. Das war schon Tats├Ąchlich unter dem Vorjahr, also eigentlich weniger als das Vorjahr. Also die letzten Ergebnisse waren minus 13 Prozent unter dem Vorjahr. Das l├Ąsst einen jetzt nicht irgendwie an die Decke springen, aber sie haben geguided, also den Ausblick gewagt, dass man von diesen sieben auf elf Milliarden kommen k├Ânnte. Das hei├čt, Nvidia muss das morgen nicht nur schlagen, diese elf Milliarden. um nicht f├╝r entt├Ąuschung zu sorgen sondern sie m├╝ssen eigentlich auch noch sagen sie m├╝ssen ihre volljahres guidance anheben und sagen dass sie 7 plus 11 sind 18 dass sie im vollen jahr so 40 milliarden umsatz machen werden das ist meiner meinung nach was der markt erwartet und alles andere ist eine entt├Ąuschung ich finde diese 45 milliarden relativ also nvidia ist 1,16 trillion dollar billionen dollar wert oder eine trillion euro eine billion euro selbst wenn man jetzt sagt sie schaffen diese 40 milliarden umsatz dann sind sie immer noch mit 25 mal 25 mal umsatz bewertet. Und ich meine, lass sie jetzt noch diese Wachstumszahlen schaffen, aber die sind ja nicht jedes n├Ąchstes Jahr bei 16 Milliarden im Q2.
Aber das hast du letztes Quartal auch gesagt, das Quartal hast du vorher auch nicht gekauft und dann hast du gemerkt, oh shit, die Aktie ist auf 24 Prozent da oben.
Schnall. Ja ich freue mich f├╝r jeden, der da lange Zeit schon investiert hat und das mitmacht. Ich glaube es einfach nicht, ich halte es f├╝r sehr hoch bew├Ąhrt. Das hei├čt nicht, dass es nicht immer weitergehen kann. Ich habe mir fast ├╝berlegt, ob ich mal so die letzte Tech-Rallye ein bisschen absichere, indem man irgendwie ein out of the money put auf entweder Nasdaq oder Nvidia. Vielleicht ist Nasdaq sogar besser, weil wenn der Ich glaube die Upside ist, dass das nochmal 25% steigt, die Wahrscheinlichkeit ist niedriger als dass es crasht, weil da ist so viel Fantasie drin. Ich freue mich wenn es eintritt, es ist definitiv besser f├╝r die B├Ârse, weil das Ding ist, Das Wachstum von Nvidia ist gerade der einzige Grund, warum alle glauben, durch AI wird die Welt so viel besser, dass wir diese ganzen Firmen wieder fast so bewerten k├Ânnen wie vor einem Jahr noch oder vor zwei Jahren. Und wenn die Blase, also die, das ist tats├Ąchlich eine Blase im Kopf, wenn die Blase im Kopf platzt, dann merken ganz viele Menschen, oh wir m├╝ssen doch nochmal rechnen jetzt, die Bewertungen werden wieder rational. Das k├Ânnte sehr gef├Ąhrlich werden. Also ich will niemandem dazu raten seine Media Shares zu verkaufen. Sie k├Ânnen totales Blowout Quarter wieder reporten. Sie k├Ânnen sagen Full Year Guidance, 40 Milliarden Umsatz. Sie k├Ânnen sagen Q3 schaffen wir, 13 Milliarden guiden wir. Dann w├╝rden sie einiges, dann w├╝rden sie 4, 5 Milliarden an Profit machen, auf Jahressicht ├╝ber 10 Milliarden Gewinn machen. Ob man deswegen dann eine Trillion wert ist, ist nochmal was anderes, also eine Billion. Aber das d├╝rfen auch andere entscheiden dann. So, das ist der Hintergrund.
Eine Frage habe ich dazu noch. Wenn Nvidia jetzt ein bisschen crashen w├╝rde, die sind doch so gro├č, das kriegen doch dann, also neben der ganzen Tech-Fantasie, kriegt das doch dann auch jeder ETF mit.
Nicht nur die, also irgendjemand hat auf Twitter, ach ├╝brigens, ich habe mein altes Twitek wieder. Vier Klicks von GitHub, ein altes Chrome Plugin geladen und so schnell hat man das alte Twitek wieder.
Und du musst gar nicht daf├╝r zahlen?
Ich muss nicht daf├╝r zahlen und ich kriege das, das zahlen ist mir relativ egal ehrlich gesagt, aber viel wichtiger ist, dass ich das alte Twitek wieder habe.
Deswegen wirkst du so ausgeglichen.
Ja. Genau, was f├╝r ein harmonisches Gespr├Ąch. Ich sollte noch einen Artikel schreiben auf der Webseite, wie man das macht. Es muss doch mehr Leute geben, die das nervt. Wie auch immer. Wo waren wir? MSCI World. Genau, irgendjemand hat auf Twitter geschrieben, ich glaube nicht, ob Leute realisieren, dass gerade der gesamte Reichtum der Welt an den NVIDIA Ergebnissen h├Ąngt. Es betrifft alle ETS, es betrifft den NASDAQ, den S&P 500, den MSCI World, jetzt noch nicht so stark, h├Ątte ich gesagt. Der ist dann doch so breit gestreut, da geht's noch. Aber wenn du den QQQ oder SPY hast, da k├Ânnte es durchaus, wenn Nvidia rasselt, sich auch ├╝bertragen. Aber ich will gar keine Panik streuen. Wer Angst hat, glaube ich, dann w├╝rde ich eine Versicherung kaufen. Also das ist, was ich ├╝berlege, aber ich wei├č nicht, ob ich es mache und ich w├╝rde es definitiv nicht raten, aber das hei├čt, man w├╝rde ein Produkt, was out of the money ist und dadurch sehr g├╝nstig und da nun ganz kein Teil der Position, also so viel wie man sagen w├╝rde, mein Fahrrad ist 3000 Euro wert und dann kaufe ich mir halt ein Schloss f├╝r 120 Euro als Versicherung oder die Versicherung des Fahrrads ist noch weniger. Einen kleinen Anteil, wenn die Versicherung nicht, wenn das Fahrrad nicht geklaut wird, bin ich nicht traurig, wenn der Anteil fl├Âten geht. Und wenn der Markt crasht, dann habe ich eine kleine Versicherungspr├Ąmie bekommen, bin trotzdem traurig, aber ich habe einen kleinen Goodie bekommen. Aber wenn man sich sonst nicht gegen den Markt versichert, muss man sich jetzt deswegen auch nicht gegenversichern. Von daher tut niemand was Falsches, wenn er einfach wie immer gar nichts macht und auf seinen Aktien schl├Ąft. Ich habe das Gef├╝hl, es h├Ąngt ein bisschen viel Risiko an den Zahlen gerade. Aber ich meine, in der Vergangenheit haben sie es ganz gut hinbekommen. Und auf dieser Welle, die wir gerade beschrieben haben, versucht Softbank jetzt ARM, die sie gekauft haben 2016 f├╝r 32 Milliarden glaube ich, an die B├Ârse zu bringen. Also es wird das gr├Â├čte IPO, k├Ânnte das gr├Â├čte US-IPO. Seit zwei Jahren werden das Rivian f├╝r 70 Milliarden an die B├Ârse gegangen. Softbank selber hat ARM, also A-R-M, wieder ARM, das ist ein Chip-Produzent, mit 64 Milliarden bewertet. Das w├╝rde hei├čen, wenn die B├Ârse das kauft f├╝r 64, 2016, 32, in sieben Jahren m├╝ssten ziemlich genau zehn Prozent sein, die sie dann gemacht haben. Damit nicht gro├čartig vielleicht geleveragt, wei├č ich nicht, ob sie da ein bisschen Fremdkapital drin haben, vielleicht noch einigerma├čen spannend die rendite ansonsten nur eigenes geld sind zehn prozent jetzt nicht so gro├čartig f├╝r softbank aber.
Wieso so wenig, wenn Nvidia so krass abgeht ist arm nicht derjenige der mit den ganzen gro├čen tech firmen die die chips baut.
Ja bei Nvidia geht halt gar nicht so krass ab, wenn du dir die Zahlen anschaust, die haben immer so, also der Chipmarkt ist sehr zyklisch, es gibt gute Jahre da verdoppelst du dich fast oder und dann gibt es auch welche 2019 auf 20 ist da nicht viel passiert bei Nvidia. Genau was ARM macht ist, sie bauen, machen Auftragsfertigung zum Beispiel f├╝r die Autoindustrie, also integrierte Chips. Ich glaube der, Das ist der Tesla Chips, Nvidia Technologie oder ARM? Ich glaube Nvidia. Aber sie bauen, ich glaube zum Beispiel die Azure Chips, Athena und Ampere. Geil, das erste Mal beide gewusst. Und ich glaube die Google Chips, die TPUs werden auch von ARM gebaut, wenn ich mich nicht irre. Bei den Amazon Chips wei├č ich es nicht, Graviton Trainium und Inferentia, aber jemand entwickelt ein Chipset und sie bauen das f├╝r dich, weil das eben egal wie gut du ein Chipset designen kannst, Das zu bauen, dazu brauchst du halt viel Expertise, Maschinen und so weiter und das ist das Gebiet von Arm. Und ich meine 60 Milliarden ist ja kein Pappenstil, also sind schon relevant gro├č geworden. Ich glaube, w├Ąren die jetzt nicht so teuer bewertet, Also das muss man dazusagen, die Bewertung ARM macht auch nur 2,6 Milliarden Umsatz, also kostet auch schon das 20, 25 fache des Umsatzes. Bei negativen Wachstum genauso wie Nvidia. Ich wollte n├Ąmlich gerade sagen, ich w├╝rde mir, ich glaube fast, ne obwohl ich glaube, ich glaube an beide M├Ąrkte sehr stark, aber die Bewertungen sind trotzdem gaga. Also und ARM, das erste, die ersten zwei Quartale bei ARM sind auch schon draus, Sekunde, hab ich den IPO Prospekt hier irgendwo. Dadadadadada. Auch ├╝brigens geil, am Anfang des IPO Prospektes sind ja immer so ein paar bunte Bilder, oft Pr├Ąsentationen von Kernfakten. Bei ARM steht hier 250 Milliarden ARM-based Chips since inception, also sie haben schon 250 Milliarden Chips gebaut, 360 Milliarden ARM-based Chips reported as shipped in, also sie werden dieses Jahr 30 Milliarden Chips verschicken. 30 Millionen Developer-Hours sind passiert und 15 Millionen Software-Developers arbeiten auf ARM-Technologie. Das sagt mir immer, die Zahlen k├Ânnen nicht gut sein. Wenn jemand mit sowas wirbt, spricht das in der Regel nicht daf├╝r, dass es harte Fakten gibt, wie die Performance der Firma. unter Mauern. Deswegen muss man dann zu den Finanzergebnissen ein bisschen scrollen. Und zwar Umsatz 2023 2,68 Milliarden, Umsatz 2022 2,7 Milliarden, also etwas mehr. Rohertrag sehr ├Ąhnlich in beiden Jahren. Operating Income letztes Jahr 633 Millionen, dieses Jahr 670 Millionen. Und schaut man sich die ersten Schaut man sich das Quartal, also das Q2 an, dann ist das operative Income von knapp 300 Millionen auf 111 Millionen runtergegangen. Also die werden gerade nicht profitabler, sie wachsen nicht stark, also da muss man jetzt auch schon auf so versteckte Blowout Ergebnisse im Q3 hoffen. Und das l├Ąsst mich auch wieder daran zweifeln, dass die Ergebnisse von, also hier sehe ich das Q2 schon von Arm, die sind jetzt kein perfekter Konkurrent von Nvidia, aber sie sind auch schon nicht in komplett anderen M├Ąrkten unterwegs. Und Arm hat einfach im letzten Quartal weniger Umsatz als im Vorjahresquartal gemacht und deutlich weniger Ergebnis als im Vorumsatz.
Ja, aber mit Nvidia wird halt die ganze Zeit geflext, jeder VC, jedes Land, jede Firma sagt hier.
Ja, die m├╝ssen die Chips auch erstmal bauen. So. Sollen wir mal jemanden zeigen, der von einem Jahr seinen Output verdoppeln kann. Also da muss ja auch TSMC sein Output verdoppeln. Oder zumindest den Teil, den sie an Nvidia liefern. Du m├Âchtest dagegen werden?
Ne, ich habe schon lange gesagt, dass ich das overhyped finde.
Ja. Also ich glaube AI ist nicht overhyped, auch wenn sich da gerade so ein uncanny valley andeutet, dass der Hype ein bisschen erstmal aussetzt, aber Nvidia finde ich zu teuer und trotzdem ist das ja, das sind ja auch ein bisschen die Storys die die B├Ârse braucht. dass man jemand in zwei jahren sein geld verf├╝nffacht hat ich freue mich f├╝r jeden der das gut getroffen hat und es gibt ├╝berhaupt kein zweifel an der solidit├Ąt der firma oder so also also was man vorsichtig mit so aussagen aber ich habe keinen grund daran zu zweifeln ich habe nur einigen grund an der bewertung zu zweifeln aber auch da kann ich mich geh├Ârt haben wie es relativ oft tue.
Noch 140 sekunden zu idon klatsch und tratsch was hat der die letzten tage so gemacht.
Das Wichtigste habe ich schon gesagt, mein Tweet-Tag geht wieder, alles andere ist mir relativ egal. Es gab einen Hinweis von Bloomberg, dass Elon Musk zugegeben hat, dass w├Ąhrend eines Telefonats ├╝ber das satellitengebundene Internet von SpaceX, also Starlink, also die Lieferung dessen ans ukrainische Milit├Ąr, hat Elon Musk dem Pentagon erz├Ąhlt, dass er pers├Ânlich mit dem russischen Pr├Ąsidenten Wladimir Putin gesprochen hat. Ich hatte damals mal erw├Ąhnt, dass ich es ├╝berraschend finde, wie genau Elon Musk die rote Linie kennt, dass er auf keinen Fall Starlink auf der Krim einsetzen darf. Dass es dann, keine Ahnung, vielleicht hat Putin ihm angeboten seine Satelliten abzuschie├čen oder ich wei├č es nicht. Aber es war verd├Ąchtig, wie gut er Oder wie scheinbar sicher er war, dass er auf keinen Fall Staling auf der Krim aktivieren k├Ânne und dann dort die ukrainische Armee nicht unterst├╝tzen. wollte. Jetzt stellt sich auf jeden Fall raus, dass er mit dem russischen Herrscher und Aggressor gesprochen hat pers├Ânlich im Call. Aber er verneint es doch wieder. Er verneint es doch wieder. Wie er verneint es wieder?
Irgendwo im Artikel oder irgendwo in einer Sache stand, dass er es zur├╝ckgenommen hat und doch nicht mit ihm gesprochen h├Ątte.
Naja, dem Pentagon hat er noch erz├Ąhlt, dass es gemacht hat, aber ich wei├č jetzt nicht wen er belogen hat, ist mir auch egal wen er belogen hat. Wir packen es in die Schone, dann kann man sich, oder Bloomberg must told Pentagon he spoke to Putin directly, New Yorker says, also New Yorker hat das berichtet. So. Und ansonsten gab es noch eine spannende Auswertung bei Mashable. Und zwar hat sich mal jemand die Follower von Elon Musk angeschaut. Der hat so rund 150 Millionen Follower. Und von diesen 150 Millionen Followern, hast du die Zahlen schon? Ansonsten w├╝rde ich dich ein bisschen raten lassen, was der Unterhaltung will. Wie viel Prozent davon, also in 150 Millionen, wie viel Prozent davon haben noch nicht einmal getweetet? 70 Prozent? Ne, 70 nicht, aber 40 immerhin. Also 4 von 10. 62,5 Millionen der Follower von EoMask haben noch nicht einmal einen eigenen Tweet abgesetzt. Kann man sagen, okay, manche Leute sind ja nicht so extrovertiert und dann schreiben nur in die Drafts und schicken es dann nicht ab, weil sie so ├╝berlegt sind. Wie viel Prozent der Nutzer haben nicht einen einzigen Follower? Wahrscheinlich 30 Prozent. 42 Prozent. Also 40 Prozent sind ich w├╝rde nicht sagen Karteileichen, man k├Ânnte sagen es sind einfach Zuh├Ârer oder Zuleser, aber erstaunlich viele Leute, die wirklich gar nichts anderes auf Twitter machen offenbar au├čer ihren Mast zu folgen. K├Ânnte unter anderem auch daran liegen, dass man sich eine Zeit lang fast zwangsl├Ąufig anmelden musste und das ich k├Ânnte mir vorstellen, dass w├Ąhrend der Periode der erste vorgeschlagene Account Elon Musk war. Das sind m├Âgliche Gr├╝nde, also dass es null Follower Accounts gibt und null Tweets Accounts gibt ist nat├╝rlich auch keine gro├če ├ťberraschung. Die Ausma├če finde ich doch ├╝berraschend, zumindest. 25 Prozent haben das Standard-Profilbild, also kein Profilbild hochgeladen. Und 13,5 Millionen davon folgen nur Elon Musk und niemand anderem. Also jeder Zehnte. 40 Prozent wiederum, also ├Ąhnlich wie oben die Zahlen, haben im Accountnamen vier Ziffern. Wir wissen, woher wir das kennen. Das sind oft entweder, vorsichtig gesagt, sehr lieblos generierte Accounts oder von Bot generierte Accounts. Weil nat├╝rlich fast alle Handels vergeben sind, ist die beste M├Âglichkeit irgendwie ein Geburtsdatum oder sowas hinten ranzuknallen. Das spricht aber in der Regel nicht daf├╝r, dass man ein besonders intensiver Nutzer ist. Oder eventuell sogar ein Bot. Auch das wiederum ist relativ normal, muss man fairerweise sagen. Also nat├╝rlich, wenn du der exponierteste Account bist, dann werden Bots, allein um normal in Anf├╝hrungsstrichen auszusehen, nat├╝rlich dir auch folgen. Das ist jetzt nicht weiter ├╝berraschend. Insbesondere, wenn das beim Onboarding schon inzentiviert wird. Und jeder vierte hat seinen Account am Tag von Masks ├ťbernahme oder danach erstellt, also ein Viertel der Follower hat er, nachdem er die Plattform gekauft hat, gewonnen. So, das war die schnelle Twitter-Ecke. Sehr viel mehr, auch da packen wir einen Artikel in die Show Notes, f├╝r die, die das noch genauer lesen wollen. Und damit haben wir wieder eine sch├Âne 2-Stunden-Episode eingefahren heute.
Ja, f├╝r alle, f├╝r die es nicht lang genug war, meine Podcast-Empfehlung, Tarek M├╝ller ist zur├╝ck und im OMR-Podcast am Sonntag gewesen. Es h├Ârt sich so an, als ob er ein ganz sch├Ân taffes Jahr gehabt hat und viel gelernt hat. Aber eigentlich sehr guter Podcast, hat sich wieder ├╝ber viele Sachen gesprochen, auch gute Fragen von Westermeyer und ich hoffe einfach, dass er das Fashion-Thema bald beenden kann und sich dann um Hamburg k├╝mmert.
Ich habe es auch geh├Ârt, wirkt relativ ehrlich, was ja nicht immer der Fall ist. Also ich meine nicht Tag, sondern prinzipiell bei Podcasts oder bei Leuten, die in Public Listed Companies arbeiten. Also angenehm ehrlich, soweit ich das nachvollziehen kann. Nicht, dass jetzt jedes Detail der Hardships, durch die er gegangen ist im letzten Jahr beschrieben wird, aber es wird auch nicht versucht, die Zeit rosiger darzustellen, als sie ist. Und man kann sicherlich noch was lernen ├╝ber den Gesamtmarkt. Genau. Und wer am Wochenende was lernen will, kann mal sehen, kann wieder reinh├Âren beim Doppelg├Ąnger-Podcast. Haben wir schon Themen, die wir... Achso, dann komm, dann reden wir nat├╝rlich ├╝ber die Nvidia-Earnings, ├╝ber Paladin, ├╝ber Snowflake. Morgen ist ja noch ein richtig sch├Âner Earningstag. Und ├╝ber Affirm. Gott, wird das ein sch├Ânes... Also Sekunde... Macht Affirm am Donnerstag nach der B├Ârse? Wissen wir das? Ich wei├č nicht, aber wir nehmen Freitag auf, also Donnerstag gehen wir auf jeden Fall in. Ich finde das wird eine spannende Episode, wei├č ich jetzt schon. Die vier Namen k├Ânnen nicht entt├Ąuschen eigentlich. Und dann schaue ich mal, falls ich eine Absicherung gemacht habe, wie die gelaufen ist. Bin gespannt.
Also bis Samstag.
Peace. Ciao, ciao.
Der Doppelg├Ąnger Tag Talk Podcast ist ein Projekt von Philipp Gl├Âckner und Philipp Gl├Âckler, recherchiert von uns, produziert von Jan aus dem Off. Infos zur Vermarktung gibt's auf doppelg├Ąnger.io slash sponsoring. Wenn dir die Folge gefallen hat, teil sie gerne mit einer Person, die uns noch nicht h├Ârt. Vielen Dank f├╝r deine Zeit und bis Samstag.