Doppelgänger Folge #282 vom 8. September 2023

ūüõí AI & Amazon H√§ndler | AI, Wissensberufe & Fachkr√§ftemangel | Apple's China Problem | Earnings: C3ai, Zscaler, Asana, Rent The Runway | LeanIX √úbernahme | Elon

Welche Person st√∂√üt am meisten CO2 mit Fl√ľgen aus? Was sind die Funktionen des Handels und wie wirkt sich AI darauf aus? Was bedeutet AI f√ľr Wissensberufe und wie k√∂nnte versucht werden den Fachkr√§ftemangel zu l√∂sen? Wir schauen kritisch auf C3ai. Au√üerdem gibt es Zahlen von Zscaler, Asana und Rent The Runway


Philipp Gl√∂ckler und Philipp Kl√∂ckner sprechen heute √ľber:

(00:00:00) CDAO, Privatjets

(00:09:40) C3ai Earnings

(00:31:20) Amazon Seller, Handelsfunktionen und AI

(00:54:00) Wissensberufe und AI 

(01:09:20) Apple China 

(01:12:55) Zscaler 

(01:16:20) GitLab 

(01:18:20) Asana

(01:21:20) Rent The Runway

(01:24:40) news 


Shownotes:ÔĽŅ

Werbung: Wir freuen uns, Lenovo als innovativen Partner gewonnen zu haben und werden euch die kommenden Wochen ein paar Highlights des Lösungsanbieters vorzustellen.


Podcast Empfehlung: The Logan Bartlett Show. Episode 44 mit Sid Sijbrandij, Founder/CEO von GitLab

Private Jet Emissions in 2022 ClimateJets.org

C3AI Call Trankscript: Seeking Alpha

AI & Händer: Marketplace Pulse

Veganz Ad Hoc

Apple China: FT

Elon: WSJ

LeanIX √úbernahme: LinkedIn


Doppelgänger Tech Talk Podcast

AI by Pip: https://www.doppelgaenger.io/ai

Sheet https://doppelgaenger.io/sheet/

Disclaimer https://www.doppelgaenger.io/disclaimer/

Post Production by Jan Wagener

Aktuelle Doppelgänger Werbepartner

Ein Klick auf die Textabschnitte spielt diese ab. Du kannst auch mit dem Player umherspringen.

Willkommen zum Doppelg√§nger Tech Talk Podcast Folge 282. Am 9. September. Ich bin Philipp Kl√∂ckner und telefoniere zweimal die Woche mit Philipp Kl√∂ckner. Wir haben heute eine Menge Earnings, eine anonyme Frage von einem Million√§r und reden √ľber AI, Pips Lieblingsthema. Lass uns mit der anonymen Frage beginnen. Oder im Moment. Es gab eine Zeit, da habe ich unvorbereitete Fragen f√ľr dich gehabt. Was bedeutet CDAO?
In welchem Zusammenhang denn? Wo hast du das gelesen?
M√∂glicherweise den einzigen Earningscore, den ich mir zur H√§lfte in Vorbereitung f√ľr diese Folge angeh√∂rt habe.
Oder meinst du das ist C-R-P-O?
Nee, C-D-A-O.
Also ich weiß nicht welcher Chor das gewesen sein muss.
Okay, welcher Chor war das wohl?
Von C3EI, Tom Siebel bestimmt. Genau. Und wie fandest du den? Also nicht erzählen, ein Wort darfst du sagen und dann besprechen wir nachher.
Von Papier abgelesen, ist das ein Wort?
Von Papier, ja das ist was hier bei Earnings Calls tatsächlich oft, hast du die Fragen noch mitbekommen? Ich glaube die Fragen sind da spannend.
Ne, ich habe es nicht mehr ertragen.
Die Fragen, ich glaube dann hättest du, wärst du deutlich besser gelaunt heute in den Podcast gekommen, hättest du die Frage-Antwort-Spielchen noch mitgemacht. CDAO ist Chief Digital Assets Officer.
Assets ist nicht schlecht. Was ist das größte Asset in jeder Firma?
Chief Data Asset Officer.
Chief Digital and AI Officer.
Okay, das ist ein Term?
Das ist ein Term.
Okay. Aber warte, gucken wir mal bei LinkedIn, wie viel es davon gibt, oder? C-D-E-A-O?
Vor allem im Defense Department gibt es davon jemanden. Der zufälligerweise auch was mit Daten und so gemacht hat. Also der war mal bei Lyft und lange Zeit bei LinkedIn und so und der ist Chief Digital and AI Officer.
1600 Results hat. Wahnsinn, bei L'Oreal gibt's einen, die nennen sich dann so CDO, CDO, ah geil, so die durchoptimierten CDO, CDAO, CIO, je nachdem wie die Firma das nennt. Oder halt CXO. Hast mich kalt erwischt, nicht schlecht, aber k√∂nnen wir gerne mal machen. Dabei kann ich ja, in der Regel lerne ich ja dabei, weil ich es ganz oft nicht wei√ü. Also das werde ich auf jeden Fall nicht vergessen, CDAO. Aber hast du auch geh√∂rt, wie er √ľber CIOs redet? Nee, das erz√§hle ich dir sp√§ter. Schade. Also pass auf, Tipp. Du kannst den Earnings Call gr√∂√ütenteils skippen oder lesen und da wo die Fragen anfangen, da lohnt es sich meist reinzuh√∂ren. Also wo die Analysten und Analystinnen Fragen stellen. Das ist der spannende Teil. Ich glaube da kommt seine Attit√ľde noch ein bisschen besser r√ľber in dem Earnings Call. bei Seeking Alpha oder Modly Fool kann man den auch nachlesen. Ist das Q4 bei denen gewesen? Der war auf jeden Fall der aktuelle Earnings Call von C3AI. So, aber das so sp√§ter. Womit fangen wir heute an?
Ich h√§tte noch ein paar witzige Fakten aus Wikipedia √ľber Tom Siebel. Willst du die jetzt h√∂ren oder ein bisschen sp√§ter?
Fangen wir mit C3AI an, dann machen wir die Earnings aber auch gleich. Wir machen eine neue Folge, aber es sind ja unterhaltsame Earnings bei C3AI immer. Dann gib mir die Tom Siegel, also was ich schon wei√ü, das haben wir aber schon alles mal erz√§hlt, ne, das hab ich vergessen, also Siegel Systems ist die Firma nat√ľrlich. War das nicht der Typ, der sich immer auch Plakate, ah nee, das war Oracle, das war hier Larry Ellison und Salesforce, die sich so gebettelt haben mit Plakaten und so provoziert haben, oder?
Ja m√∂glicherweise. Also erstmal das Thema was dich am meisten interessieren wird ist, dass Tom Siebel auf Platz 1 ist. Kannst du dir vorstellen auf was er Platz 1 ist? Was w√ľrde Pip am meisten triggern?
Am meisten triggern? Spender. Gl√ľck, der macht gerade das Fliegerlied vor, also Flugstunden, private Flugstunden.
Warst du schon auf climatejets.org?
Ne. Wie hast du das denn wieder rausgefunden? Sekunde. Gl√ľck, der sagt er ist nicht vorbereitet, dann haut er sowas raus hier.
Tom Siebel ist mit 4.649,75 Tonnen auf Platz eins der Leute die am meisten CO2 mit Privatjets verballern. Das ist um ein Gef√ľhl zu bekommen mehr als doppelt so viel wie Jay Z fliegt. Und der durchschnittliche Amerikaner verst√∂√üt j√§hrlich 15,52 Tonnen Kohlendioxid.
Pitbull auch. Ziemlich weit oben. Und Len Blevetnik. Wer ist Robert F. Smith? Ist das der von der Q&A?
Ihr könnt jetzt eine Viertelstunde vorspulen, jetzt geht HIP alle Namen durch.
Halt mal das Recording an. Ah ne, Vista. Ah, Vista Equity Partners. Ok, der sieht nicht aus wie von The Cure. Ah, ist lustig, den m√ľsst ihr ja nicht kennen. Von Vista Equity Partners, so Private Equity f√ľr Software oder machen f√ľr Software. Mark Zuckerberg nur die H√§lfte. Von hier, Dingsbums. Jerry Seinfeld auch 2000. Und Jay-Z, Floyd Wayman. Aber da fehlen noch ein paar Leute bestimmt, oder? Marc Benioff auch relativ wenig. Also was hei√üt relativ wenig? Das ist alles zu viel. Schamad und Marc Benioff ziemlich nah beieinander. Wo gr√§bst du denn solche Seiten auf?
So, jetzt habe ich eine andere Frage.
Aber wie schaffst du Tom Siebel da auf eins zu sein? Sint Maarten, schön karibisch immer, Portugal,
Bist du auf ihn draufgeklickt also dann siehst du auch wo er hinfliegt und so oder?
Ja nat√ľrlich da bin ich schon l√§ngst. Also 4,6. 4.600 Tonnen macht er, ne? Ganz ordentlich. 300 mal so viel wie ein normaler Amerikaner. Ja, cool. Habe ich was gelernt. Okay, Tom Siebel ist Klimas√ľnder Nummer eins. M√ľssen wir auch deswegen canceln. Apropos, wenn ihr das h√∂rt, n√§chste Woche Freitag ist Klimastreik. Nicht, dass ihr aus Versehen zur Arbeit geht.
Ja, geht mal gut zur Arbeit.
Vielleicht m√ľssen wir sehen, wann wir. Wir m√ľssen den Podcast entweder vorziehen oder nach. Wir nehmen ja normalerweise Freitag auf und damit ihr Samstag fr√ľh das h√∂ren k√∂nnt schon, m√ľssen wir uns √ľberlegen, wann wir es aufnehmen. Entweder Samstag fr√ľh oder Donnerstag Abend.
Oder machen wir Donnerstag Abend, dann kannst du schön streiken gehen. Hast du ein Plakat?
Ein Plakat? Ja, ich schreibe noch mit dem Edding was hier auf meine Milchpackung. Mal gucken.
Wenn wir schon mal aktiver sind, wei√üt du f√ľr was das C3 Urspr√ľnglich stand.
Wof√ľr das C3 und C3EI urspr√ľnglich stand. Also ich wei√ü, dass sie kommen aus der Energiebranche. Also sie haben mal Software f√ľr die Energiebranche gebaut, glaube ich. Also haupts√§chlich irgendwie Kohle√∂l. Ich glaube Coke Industries ist auch einer der gr√∂√üten Kunden nach wie vor. Und C3 k√∂nnte.
Das C steht f√ľr Carbon.
Das habe ich mir schon gedacht.
Und dann f√ľr DIST III f√ľr Measure, Mitigate und Monetize und das urspr√ľngliche Ziel des Unternehmens war die Bew√§ltigung des CO2 Fu√üabdrucks von Unternehmen zu helfen. Und die Firma hie√ü auch mal C3 Energy.
Genau, das haben wir schon erz√§hlt in einer anderen Episode. Urspr√ľnglich darum gegen CO2 zu z√§hlen, aber das ist ja unheimlich lustig, wenn ihr dann so viel pflegt.
Wusstest du, dass es zwischen C3 Energy und C3 AI noch einen anderen Namen gab?
Haben wir auch erzählt schon mal in einer Episode.
Kannst du dich noch daran erinnern? Was war das gro√üe Thema f√ľr gro√üe Firmen so?
Achso, C3 Data hieß es bestimmt zwischendurch.
Nein, noch davor, also fast richtig. Kannst du dich noch an IOT erinnern?
Ah, hieß es C3 IOT. Demnächst heißt es C3 Metaverse wahrscheinlich. Oder was auch immer als nächstes kommt.
Dann lass uns zu den Earnings gehen. Also ich war schon mal positiv √ľberrascht, weil meine Erwartung war so ein bisschen, dass es so √§hnlich, dass es so ein hochglanz Video-Earningscore wird, wie bei Edyen oder Palantir. Das war es nicht, sondern es war halt so ein normaler Earningscore, wo der wohl schon 70 Jahre alte Tom Siegel, Echt vom Papier vorgelesen hat?
Ach, vielleicht muss der so viel fliegen, weil er nicht mehr laufen kann. Das kann ja auch sein. Es handelt sich hierbei nicht um Anlageberatungen. Man sollte aufgrund des Geh√∂rten keine Kauf- und Verkaufsentscheidungen zu Aktien und anderen Wertpapieren treffen. Es besteht immer das Risiko eines Totalverlustes. Solltet ihr denn auch aufgrund der Informationen im Podcast handeln, handelt ihr stets auf eigenes Risiko und wir k√∂nnen unm√∂glich f√ľr etwaige Verluste haften. Alles k√∂nnt ihr auch nochmal unter doppelg√§nger.eu-disclaimer nachlesen. C3I, man h√∂rt es, ist ein Unternehmen, was ich prinzipiell wenig sch√§tze, haupts√§chlich weil es ein vollkommen bescheuertes Gesch√§ftsmodell hat, aber sie bauen angeblich Daten-AI-L√∂sungen f√ľr gro√üe Unternehmen, wie gesagt sie kommen aus der Industriebranche. Ihnen wird immer so vorgeworfen, dass sie eigentlich au√üerhalb dieser Branche kaum Kunden haben. Sie haben so ein paar Defense-Kunden, also Verteidigung und staatliche Ministerien. Ihr konntet die Kunden fast immer an einer Hand absetzen. Also an einer Hand ist ein bisschen √ľbertrieben, aber es war eine kleine zweistellige Kundenanzahl, glaube ich. Daf√ľr nat√ľrlich aber sehr teure Vertr√§ge. Aber eigentlich hat es immer auf keinen gr√ľnen Pfad gef√ľhrt. Das geilste an dem Unternehmen ist der Bloomberg-Ticker, der AI hei√üt, das pr√§destiniert sich und das traurigste wiederum ist, dass diese Aktie sich verzweieinhalbfacht hat dieses Jahr. Also sie ist zweieinhalb mal so viel wert wie am Jahresanfang. Der Wahnsinn ist, die Ergebnisse sind schlechter denn je. Und trotzdem ist sie einfach zweieinhalb mal so viel wert. Weil halt irgendwelche Menschen die AI-Narrative zu glauben scheinen.
Ich hab mir die wichtigen Zahlen angeschaut und zwar generative AI wurde 66 mal im earnings call gesagt. Also muss es halt die Zukunft AI-Firma sein.
Und zwar schlagen die das mit Masse tot, es gibt n√§mlich zw√∂lf, es gibt keine Firma, sie sind die einzige, nein er hat gefragt, das war eine Frage, nennen sie mir eine Firma, die zw√∂lf verschiedene AI-Produkte schon hat. Das ist, sie sind Early Mover, aber auf die Narrative kommen wir gleich, wir w√ľrden frevelhafterweise einmal mit den Zahlen starten.
Ich gehe mal auf doppelgänger.io slash sheets.
Genau da kann man das ganz vorne im Reiter AI so ein bisschen nachvollziehen. Also historisch war es so, dass sie eigentlich kaum gewachsen sind und dass sie f√ľr jeden Euro Umsatz zwei Euro Kosten hatten, beziehungsweise damit f√ľr jeden Euro Umsatz ein Euro Verlust gemacht haben. Im letzten Quartal sah es jetzt so aus, dass sie 72 Millionen rund Umsatz gemacht haben und 74 Millionen Verlust. Und das ist also die, sie haben seit f√ľnf Quartalen eine dreistellig negative operative marge also knapp √ľber 100 also minus 100 prozent und logischerweise wenn die firma kaum w√§chst und sich die also das lustige ist dann hilft ja auch nicht mehr kosten anpassen wenn du also Wenn der Umsatz gleich bleibt, dann kannst du sagen, okay wir frieren die Kosten ein, aber dann gewinnst du ja trotzdem nichts. Also du musst die Kosten ja st√§rker senken als der Umsatz. Diese 72 Millionen sind immerhin 11% √ľber dem Vorjahr. Also noch kleines Wachstum, im Vorquartal war es 0 Wachstum, jetzt sind es immerhin wieder 11% und die Kosten sind 4,6% runtergegangen. So konnte sich das Gesamtergebnis von Minus 112% Marge auf Minus 102% Marge verbessern. G√§nsef√ľ√üchen. Warum das sich aber nicht st√§rker verbessert, wenn sie Kosten sparen und noch 11% wachsen, ist, dass sie es geschafft haben, die Rohmarge um 16 Prozentpunkte oder 1600 Basispunkte zu reduzieren. Also im Vorjahr hatte man noch 72% Rohmarge, was f√ľr Software jetzt nicht gut ist, aber auch nicht schlecht. Und jetzt sind es nur noch bei 56% Rohmarge. Also bei allen anderen Firmen, da kommen wir sp√§ter zu, sieht man eigentlich sch√∂n, warum Softwarefirmen so geil sind. Die fangen jetzt an, ihre Kosten endlich mal in den Griff zu bekommen und auf einmal steigt ihre Rohmarge, es steigt ihre operative Marge, weil der Operating Leverage wieder sichtbar wird, weil man nicht wie bl√∂d Leute hirnt. Und hier ist es aber so, dass man bei den operativen Ausgaben zwar ein bisschen spart, aber die Rohmarge deutlich schlechter wird. Und wie gesagt, Man sieht hier seit Quartalen tiefrote Millionenzahlen, immer so um die 70 Millionen in den letzten f√ľnf Quartalen, die Sie Verlust gemacht haben bei, wie gesagt, rund 70 Millionen Umsatz. Schwer dann die Perspektive zu finden. Fairerweise muss man sagen, Sie haben einen positiven Cashflow geliefert, im ersten Quartal zumindest. Rechnerisch sind Sie gerade im ersten Quartal, weil Sie ein abweichendes Gesch√§ftsjahr haben auch noch. Aber sie haben einen positiven Cashflow gemacht. Jetzt fragt man sich, wie kann man denn, wenn man 74 Millionen Verlust hat, bei 70 Millionen Umsatz einen positiven Cashflow machen. Es liegt unter anderem daran, dass die Sharebase Compensation allein 51 Millionen ist. Das hei√üt, die zieht fast das ganze Gap-Ergebnis ins Negative. Oder anders gesagt, die Sharebase Compensation ist gr√∂√üer als der Rohertrag der Firma. Also wenn du die Cost of Revenues abziehst, dann hast du ja den Rohertrag oder Gross Profit. Und allein von der Sharebase Compensation wird dieser Gross Profit schon aufgefressen. Dann kommt sozusagen, was die Firma an Cash zahlen muss oder an Gehalt zahlen muss, ihren Marketingentwicklern und allgemeinen Kr√§ften noch hinzu und das verdirbt schon das Ergebnis. Und wie gesagt, es sieht nicht so aus, dass sich das √§ndert, au√üer dass die Firma nat√ľrlich sagt, sie nimmt nur Anlauf f√ľr den ganz Gro√üen. Das ist hier keine Stagnation oder so, man nimmt Anlauf f√ľr die gro√üe KI-Offensive und man hat das Modell auf Consumption-Base umgestellt, was schon sein kann, dass sich das mittelfristig dann mal positiv auswirken k√∂nnte, aber Zu der Rohmarge befragt, sagt der CFO, dass sie noch schlechtere Rohmargen, sie erwarten weiteren Margin Pressure, also noch weiteren Druck auf die Rohmarge, also nicht dass das reichen w√ľrde, dass sie auf 56 gefallen w√§re. Und zwar, weil sie mehr sogenannte Pilotprojekte, Piloten machen. Und zwar scheinen sie ihr Gesch√§ftsmodell so ein bisschen mal wieder umgestellt zu haben. Anscheinend scheint das Modell jetzt zu sein, eben so eine AI-Software bei Kunden zu installieren. Die zahlen aber nicht 10 bis 50 Millionen mehr daf√ľr, sondern nur noch 250 bis 500.000. Und w√ľrden sp√§ter, wenn sie die AI nutzen, dann die Rechenzeit bezahlen, also ein Konsumgetriebenes. Modell ob man damit mit auf 80 prozent marge kommt bin ich mir auch nicht so sicher ehrlich gesagt also ob du cpu teilzeit noch mit 80 prozent aufschlag oder sind ja 400 prozent aufschlag eigentlich weiterverkaufen kannst dann nicht so sicher aber so der grund warum die rohmasse so einbricht ist angeblich weil eben sie so viele pilote starten da jetzt gibt es eigentlich nur zwei gr√ľnde daf√ľr entweder bieten sie diese piloten umsonst an und deswegen kommt zu keinen umsetzen Oder sie nutzen Forward Engineers, also sie schicken Leute zur Implementierung zum Kunden. Das kann ich mir gut vorstellen, weil das Business hat √§hnliche Aspekte, zumindest wie Palantir. Es liegt ja nicht daran, dass der Kunde deren Software nicht hat, sondern dass er die F√§higkeit nicht hat, seine Daten selber zu verwalten. Ansonsten w√ľrdest du dir ja so eine Software nicht kaufen. Eigentlich baust du das selber irgendwie Best-of-Breed-Ansatz und hast dein eigenes Data Science Team. Und mein Gef√ľhl ist, Sowohl Palantir als auch C3i eben sich haupts√§chlich an Kunden richten, die das selber nicht im Griff haben. Und deswegen schicken sie Forward Engineers zum Kunden hin und der mal sagt, wo geht's denn hier zur Datenbank? Und dann werden die Digital Assets angebunden und die Daten und dann erkl√§rt man den Leuten dann, wie sie jetzt schlaue Fragen stellen k√∂nnen an ihre eigenen Daten. So muss man sich das glaube ich ganz grob vorstellen. Dann auch lustig, dass der CFO redet dann nur von nur 20 Prozent, Millionenverlust und nur minus 26 Prozent operative Marge, was ja fast gehen w√ľrde. Das hei√üt, er benutzt die Zahlen nach Buchhaltungsstandards, benutzt sie ja schon gar nicht. Also sie reden nur √ľber Non-Gap-Zahlen, wo insbesondere die aktivierte Software und Sharebase-Compensation und sowas rausgenommen wurde. Viele Unternehmen mischen beide Zahlen oder machen so doppelte Buchf√ľhrung, aber dass die eigentlich nur √ľber Non-Gap-Zahlen reden, Ist auch schon sehr komisch. Genau dann war der ganze Call halt einfach voll mit Gelaber √ľber generative AI. Das einzige Produkt was man heute auspacken kann, morgen installieren und dann ist es aber doch erst in zw√∂lf Wochen live sagen sie. Also die Integration dauert zw√∂lf Wochen. Fr√ľher hat man noch l√§nger dran gearbeitet bei den gr√∂√üeren Vertr√§gen. muss man sich auch √ľberlegen, wenn der Vertrag nur eine Viertelmillion wert ist, ob man sich lohnen kann da irgendwie drei Monate an der Installation zu arbeiten beim Kunden. Aber die Hoffnung ist halt, dass der Kunde das dann sp√§ter nutzt und dann quasi endloses Revenue generiert, sobald das einmal installiert ist. So dann gibt es ganz lustig, der Operating Cashflow ist wie gesagt 3 Millionen, 4 Millionen positiv sogar. Das war einigerma√üen √ľberraschend. Trotzdem ist der Free Cashflow dann 9 Millionen negativ und der Unterschied liegt an den New Corporate Headquarters. Also diese Firma, die mehr Geld verbrennt als sie umsetzt, deren gr√∂√üte Sorge ist gerade ein neues Corporate Headquarter zu bauen, wozu es zu weiteren CapEx kommt.
Was ich jetzt nicht recherchiert habe ist, ob das Headquarter vielleicht eine Landebahn hat.
Das hat bestimmt einen Hubschrauber-Landeplatz, womit er dann zum n√§chstgelegenen Flughafen fahren kann. Sie sagen, Sie haben eine 70% Conversion Rate auf diesen Pilotprojekten und h√§tten schon 70 Piloten am Laufen. Da habe ich auch √ľberlegt, wenn du 70 von 70 sind ja so 50, also 49 glaube ich, da h√§ttest du ja schon 25 bis 50 Millionen neues Revenue irgendwie zusammen, wenn das stimmen w√ľrde.
Auch da habe ich andere Zahlen und zwar habe ich mir gemerkt, dass sie 12 abgeschlossene KI Vereinbarungen haben und 140 Qualified Leads.
Ja genau, also du schaust auf vollkommen falsche Metriken. Also wenn die Tinte trocken ist, ist ja schon wieder langweilig. Es geht nur um, wie viele Piloten zeigen das wahre Potenzial oder wie du richtig sagst, die Leads, 140 qualifizierte Leads. Also Tom Siebel hat relativ, wie soll man sagen, selbstbewusst im Call den Eindruck gemacht, dass es nur eine reine Formalie w√§re, bis diese Kunden unterzeichnen. Es gibt ein sch√∂nes Zitat. Also es geht darum, warum sagen Kunden dann doch Nein? Also der CFO sagt, wir haben 74 Piloten, wovon 70 noch kein Nein sind. Und die wenigen Neins. Und dann wird eine andere Frage gestellt und Tom Siebel sagt, nee, das kann ich so nicht stehen lassen. Neins gibt es bei uns nicht eigentlich. Let me comment on the No's. The No wasn't that the pilot wasn't successful. Okay. Dann nein, weil ich wei√ü genau was sie sind und sie waren riesig erfolgreich. Was passiert ist, dass der geniale CIO zu dem CEO ging und sagte, oh, wir bauen das selbst aus einer Menge Tinkerboys, also lasst ihn das machen. He's going to do that for about two years. Und dann werden sie alle zur√ľckgekrochen kommen zur C3 AI und betteln, ihre L√∂sung zu benutzen. So urteilt er √ľber seine zuk√ľnftigen Kunden. Es ist die Frage, ob du als CEO da Bock hast, wieder hinzugehen, wenn du in dem Licht dargestellt wirst. Also jeder dieser 140 Leads, die das Produkt nicht annehmen werden von C3 AI, sind quasi im Klammerbeutel. gepudert, wenn du auf Tom Siebel h√∂rst. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die alle konvertieren. Dann wird da so ein bisschen oft darauf angesprochen, warum die RPOs, also Remaining Performance Obligations, das quasi schon zugesicherte Umsatz, der noch nicht verdient wurde, Warum der weiter sinkt, dann sagt er, weil wir halt keine gro√üen Vertr√§ge mehr verkaufen, sondern diese ganzen kleinen. Dann sagt er auch, one client is half a billion, also um den Analysten zu beruhigen. Es g√§be also noch einen einzelnen Kunden, der eine halbe Milliarde ausgibt. Das ist komisch, weil sie ja nur 700 Millionen Umsatz, also insgesamt machen sie ja nur 70 Millionen Umsatz im Quartal. Aber angeblich gibt es einen Kunden, der eine halbe Milliarde ausgibt. Naja, er sagt dann, sind vielleicht auch nur 300 Millionen und dies und das. Vielleicht ist es auch nur noch ein bisschen weniger. Also jetzt w√∂rtliche Zitate. We are the masters of the universe at aggregating structured data and non-structured data, sensor data, enterprise data. Images, what have you, into a unified, federated image. Er wird danach gefragt, ob die multimodalen Modelle, also die Bilder und Videos mit betrachten k√∂nnen, von anderen Anbietern, die nicht besser w√§ren. Und er stellt vollkommen klar, sie sind die Masters of the Universe dieser Kategorie. Also Google, OpenAI und so weiter k√∂nnen quasi einpacken. We have 14 years of that, we are really good at that, okay? So that's easy, okay? Er sagt offenbar oft, okay, ich lese das jetzt mit, das ist ein bisschen nervig, ich wei√ü, aber man muss mitlesen, um Tom Siebel zu verstehen, habe ich das Gef√ľhl. Also er macht immer so ein konformatives Okay, damit du dich richtig dumm f√ľhlst. Ich lese das jetzt mal so, wie er es eher sagt. We have 14 years of that. We are really good at that, okay? So that's easy, okay? And then, okay, all the mappings are working out by one deep learning model, okay? They are stored in a vector data store. Also er erkl√§rt quasi, wie sie die ganzen Sachen anbinden und dann ein eigenes deep learning Modell haben. Und dann am Ende stellen sie, ich glaube mit einer anderen Technologie, die sie dann doch woanders herholen, erlauben sie dem Nutzer Fragen zu stellen, was gut ist an der Software, zumindest wenn sie das hinkriegen. dass es eben keine Large-Language-Models sind, die so ambivalente Antworten geben, sondern sie geben dir eine konkrete Antwort und sie sagen dir, wie sie die L√∂sung gefunden haben. Also sie sind deterministisch, nicht probabilistisch. Das hei√üt, wenn du dreimal die gleiche Frage stellst, kriegst du dreimal die Antwort. Also in ChatsGBT, wenn ich dir dreimal frage, was war der Microsoft-Umsatz 2022, wo es logischerweise nur eine Antwort gibt, Gibt's die M√∂glichkeit, dass sie redet und falsch redet und dass sie jedes Mal anders redet auch? Das Problem will sie drauf. F√ľr einen Business-Kontext brauchst du das nat√ľrlich so.
Werbung! Als wir gefragt worden sind, ob wir mit Lenovo kooperieren w√ľrden, haben wir sofort ja gesagt. Warum? Pip macht von unterwegs alles mit seinem Lenovo ThinkPad X1 Carbon. Ich hatte Lenovo immer als Server- und Computerhersteller gespeichert, aber Lenovo macht vieles mehr. Wir freuen uns, Lenovo als innovativen Partner gewonnen zu haben und werden die kommenden Wochen ein paar Highlights des L√∂sungsanbieters vorstellen. Zum Beispiel die Entwicklung der Smart City Barcelona. Werbung Ende. Aber wie kann er, jetzt nochmal kurz einen kleinen AI-Exkurs, wie ist also, er sagt ja in dem Part, den ich gesagt habe, sagt er ganz klar so, im Gegensatz zu Chet GPT und Google Bart, sagt C3 AI immer die Wahrheit und verr√§t dir, woher die Wahrheit kommt oder die Antwort kommt. Und sie w√ľrden das viel sicherer und besser machen, in der Zusammenarbeit mit den LLMs. Also ist es jetzt besser oder sind sie einfach d√ľmmer, weil sie nur eine Antwort haben? Das ist ja am Ende eine Datenbankabfrage.
A. Also eine Antwort ist in dem Fall schlauer. Ich glaube, was sie tats√§chlich tun ist, dass sie normale Data Science einfach gesagt machen. Also sie aggregieren Daten, das beschreiben sie auch, also ziehen Daten zusammen. bauen daraus ein gro√ües Datenmodell und dann nutzen sie AI, glaube ich, nur im Sinne von Natural Language Processing, um die Daten, also damit ich nicht SQL k√∂nnen muss, um die Daten zu befragen. Ich glaube, das ist, was sie machen. Beim √úbersetzen der Frage kann ja noch relativ wenig falsch gehen. Das hei√üt, da kann man generativ AI ganz gut nutzen oder NLP nutzen. Und dann fragen sie halt ihre tats√§chlichen Daten, also ich glaube es hat tats√§chlich nicht so viel mit dem, also es hat was mit Machine Learning zu tun oder Deep Learning sagen sie selber. Ich glaube, dass AI sie kein St√ľck weiter gebracht hat, au√üer dass Benutzer jetzt bereit sind, das Sprachinterface vielleicht zu nutzen oder die Datenbank so zu fragen. So, dann sagt er, so we don't have these huge data science projects that we have at all, all these other organizations. So yes, the time to value is faster, the implementation effort is easier and it's technically, honestly, it's order of magnitude, it's an easier problem. Also er beschreibt, eigentlich beschreibt er da, was ich gerade beschlossen habe. Also er wird gefragt, ob dieses neue Gesch√§ftsmodell nicht eigentlich schlechter ist. Und er sagt, er hat jetzt nicht mehr diese gro√üen Data Science Projekte, sondern er kann diese Datenprojekte einfacher bauen und sagt, dadurch ist es viel einfacher. Und einfach ist in dem Fall ja nicht gut, wenn du teure Enterprise Vertr√§ge verkaufen willst. Die Frage ist doch, wie lange braucht der Kunde, bis der merkt, dass sein SAP oder Salesforce oder Oracle ihm das auch anbietet. Also du brauchst doch f√ľr das, was sie als ihr Produkt beschreiben, Das wird halt ein absolutes Standardfeature, also zumindest so wie ich es verstehe, wird das ein absolutes, und wie ich die Zukunft einsch√§tze, wird das ein absolutes Standardfeature von jeder Software sein. Das hei√üt, du brauchst nicht mehr dieses AI-Layer, was dir auf den Daten, das kann halt dein Workday, dein ServiceNow, dein SAP, dein Salesforce, Oracle, wo immer du Company-Data gestorrt hast, wirst du das eigentlich schon drin haben. Und ich glaube zu sagen, ich baue jetzt ein einfacheres Layer da drauf, Nicht so gut. Und dann sagt er, wir gehen raus und planten eine Flagge. Du wei√üt, in diesem generativen AI-Markt sind wir die ersten zu marken. Wie viele Firmen haben 28 Service-Plattformen? How many companies out there have 28 enterprise generated AI solutions in the world? I know how many, exactly one. Wer Bock hat, ich kann es dir empfehlen, den Typen einzusch√§tzen. Es gibt bestimmt Leute, die aus Versehen diese Aktie gekauft haben, weil AI draufsteht.
Hat auch gut funktioniert dieses Jahr.
Also wenn du das gemacht hast, hast du dein Geld verdient zweieinhalbfacht und es gibt eine gute Chance, dass es weiter hoch geht, aber wenn man sich die Zahlen anschaut und den CEO kann man daran eigentlich nur zweifeln. Also ich fand, ist auftreten komplett √ľberzogen die zahlen sehen genauso aus wie immer es gibt jetzt eine minimale chance dass es so ein hockey stick gibt durch die also dass die kunden wirklich also dann das bull scenario f√ľr diese Aktie, beziehungsweise woran man glauben muss, wenn man da investieren will, ist, dass Kunden f√ľnfmal so viel wie die Cox zahlen, um quasi AI-Compute zu nutzen in diesem Consumption-Driven-Model, dass diese ganzen Viertel- bis halbe-Millionen-Vertr√§ge von diesen 70 da deutlich mehr als die H√§lfte konvertieren. Das ist halt die Frage, ob das klappen wird und dass alle anderen Software-Suiten nichts machen. Das muss man auch noch glauben. Dann w√§re C3E glaube ich eine gute L√∂sung. Ansonsten halte ich es f√ľr sehr schwer, h√§tte ich gesagt.
Seit IPO im Dezember 2020 minus 77 Prozent, jetzt dieses Jahr war es nat√ľrlich super, aber ich bin auch. Das ist schon ein Beispiel f√ľr selbstbewusstes Auftreten eines CEOs, das kann man schon sagen. Er hat auch so einen Nebensatz gesagt. Es gibt ja diese Menge von AI-Startups, die jetzt alles machen und Milliardenbewertungen haben und das k√∂nnen wir auch alles nach dem Motto.
Also nat√ľrlich muss man ihm Respekt zahlen, er hat Siebel Systems aufgebaut, das war die zweitgr√∂√üte CRM-Software der Welt, war bestimmt 100 Milliarden wert oder 20 Milliarden wert im .com-Crash. Und ist ein furchtbar erfahrener Typ, aber sorry, ich glaube nicht, dass die besten, ich habe keine top AI Leute geh√∂rt, die gesagt haben, ich hoffe, dass sie irgendwann einen Job bei C3AI bekommen. Ich glaube schon, dass die Innovation gerade woanders gemacht wird und dass C3AI nicht Teil der Geschichte sein wird. Trotzdem vermarkten sie sich zweifelsohne gut und Ja, bin gespannt, wie lange es dauert, bis das Geld da ist. Das ist auch immer ein gutes Anzeichen, dass die Firma sich verpflichtet sieht, ihr Cash zu reporten. Habe ich das hier mit in der Tabelle? Habe ich nicht mit aufgenommen. Achso, aber das Cash ist nat√ľrlich gar nicht so schnell geschmolzen, weil der Cash, operative Cashflow, also sie haben ja nur 9 Millionen verloren, habe ich ja gesagt, oder 8, wegen des Headquarters. Das hei√üt, muss man sehen, wie im n√§chsten Quartal das Cash ist. Das war jetzt tats√§chlich mal positiv. Aber selbst wenn wirst du halt brutal verw√§ssert. Also die Verw√§sserung ist 10% letztes Quartal, 8,3% dieses Quartal. Also jedes Jahr geh√∂ren dir 10% weniger der Firma. Das ist halt der Effekt, wenn du die mit Sharebase Compensation, die hier super hoch ist, die die Leute bezahlst, dann ist die Firma vielleicht sogar Cashflow positiv, obwohl sie eine operative Marge von minus 100% hat. Aber du wirst halt massiv verw√§ssert. Aber so hoch wie die Aktie wieder steht, Es ist ja im Zweifel auch wieder schlau, die Leute mit Aktien zu bezahlen, wenn die Entwickler daran glauben. Warum nicht? So, genug Zeit verschwendet an C3 AI. Jetzt haben wir wieder ein Vierteljahr Ruhe. Sind wie gesagt im Cheat.
Dann lasst uns bei AI bleiben und beantworte mir mal, welche Auswirkungen AI auf Amazon Seller hat. Also Amazon Seller sind diejenigen, die auf Amazon √ľber den Marktplatz Produkte verkaufen und eigene Brands aufbauen. Gibt's Beispiele wie wir, die Lale-Kabel-Firma Anker, k√∂nnte auch Snox oder so als Beispiel nehmen. Brands, die die letzten zehn Jahre sich eine Marke aufgebaut haben oder auch einfach Sachen im gro√üen Stil √ľber Amazon verkaufen, die Amazon nicht selbst herstellt, nicht selbst verkauft.
Und ich bin diese Woche √ľber einen Artikel bei marketplacepulse.com, kann man auch verlinken, gesto√üen. Da geht's quasi darum, wie AI das eigentlich ver√§ndern w√ľrde. Und es ist eigentlich relativ logisch anzunehmen, dass du durch den Einsatz von AI, also es gibt schon sehr spezialisierte Tools, um Produktbeschreibungen zu machen und so weiter, Freistellerbilder und und und. dass insbesondere da quasi die L√ľcke zwischen besonders guten und besonders schlechten H√§ndlern oder Verk√§ufern deutlich geschlossen werden sollte. Das ist eine ganz spannende Implikation. Also das eine ist erstmal, dass dieses Dropshipping ja zumindest f√ľr Leute, die das wirklich gut machen, immer noch recht ausk√∂mmlich sein kann, weil die Konkurrenz aus China schl√§ft, kann man nicht sagen, aber weil sie teilweise qualitativ nicht auf dem gleichen Level ist, weil sie keine guten deutschen Produkttexte √ľbersetzen k√∂nnen oder sich nicht die Arbeit nehmen oder nicht mit Agenturen zusammenarbeiten, die die Produkte besser darstellen und so weiter. Davon profitieren Leute, die eigentlich nichts anderes machen, als die Produkte zu kaufen mit besseren Grafiken, besseren Texten, besserer Formatierung der Texte, USPs und so weiter, hier online zu stellen. Insbesondere die L√ľcke sollte ich sehr schlie√üen. Die √úbersetzungstools werden besser, die Textgenerierungstools werden besser. Es gibt Tools, die spezifisch aus erfolgreichen Amazon Daten lernen. Wenn du dann noch die Erfolgsdaten der Texte hinterkleben w√ľrdest, dann kannst du ja sogar lernen, was besonders gute Texte sind. Also nicht nur, was die h√§ufigsten sind, wie die typischerweise aussehen, sondern auch, wie sehen die erfolgreichsten Texte aus. Also es schlie√üt sich die L√ľcke zwischen dem lokalen Superhero und dem, sagen wir, wenig Amazon-savvy Produzenten in China eventuell. Es wird auch immer einfacher f√ľr neue Leute einzusteigen. Es war schon immer nicht, also es wird vor allen Dingen so dargestellt, als w√§re es nicht besonders schwer, es ist dann doch oft schwerer, als man denkt, aber die L√ľcke sollte schlie√üen zwischen jemandem, der es schon echt lange macht und echt gut macht und neu. Und also im letzten Jahr, nee, von 2021 sind 200.000 neue Brands entstanden auf Amazon, nur zum Vergleich. Also es sind wirklich viele Leute, die jeden Tag noch damit anfangen irgendwie, ihre neuen Kuchenschaber, Bew√§sserungsplastikflasche, keine Ahnung, was man so da an Brands macht, K√ľchenmesser, Tita, Pipapo. Das hei√üt, da entstehen noch unheimlich viele. Und es macht eigentlich Sinn zu glauben, dass in alle Schritte in diesem Prozess Du kannst auf einen Level h√∂her gehen. Handelsfunktionen, haben wir glaube ich schon mal eine Episode dazu gemacht. Da ging es darum, warum damals meiner Meinung nach keine Brands auf Amazon entstehen werden und warum es Handel auch schwer hat. Sonst gibt die irgendwie Oberpartleitner unterscheidet so ich glaube sechs Handelsfunktionen. Also Qualit√§t und Quantit√§t. Quantit√§t ist die Losgr√∂√üentransformation, also einfach gesagt ich haue es von der Palette in kleine Packungen oder ich nehme dem Hersteller die Wochenproduktionen ab und die kann ich nat√ľrlich nicht an Konsumenten verkaufen, sondern ich muss sie runterkonfektionieren. Das ist die Quantit√§tstransformation. Qualit√§t ist halt das richtige Sortiment zu finden. Da w√ľrde man schon sagen, da braucht man den H√§ndler sowieso nicht mehr. Das kannst du durch Daten. Die Daten hast du auf Amazon Nachfragedaten. Das kann keine Handelsfunktion mehr sein, Produkte auszuw√§hlen. Du hast Tools, die das machen, so Helium10, SmartScout, JungleScout, die machen das jetzt Amazon-spezifisch, dass sie Suchanfragen Auswerten und also Qualit√§t, Quantit√§t kannst du eigentlich haken. So dann gibt es die r√§umliche √úberbr√ľckungsfunktion. Also ich muss von China das nach Rotterdam, Duisburg und irgendwann eben zum Kunden bringen. Das √ľbernimmt Amazon ja quasi komplett. Also vielleicht muss es noch bis zum Amazon-Lager erledigen, aber auch das wird Amazon ja zunehmend mit ihrer eigenen Handelslotte abnehmen, sei es Flug oder F√§hre oder Schiff. Wie du wei√üt sind wir jetzt alle Schiffsexperten. Das ist letztlich FBA, also sowohl die Quantit√§tsfunktion, also wie schaffe ich es von der Palette in einzelne Pakete, das ist vollf√ľhrend bei Amazon. Die r√§umliche √úberbr√ľckung ist Amazon Logistik oder eben Kombination aus DHL, UPS und Amazon Logistik. Dann hast du die zeitliche Funktion, dass in dem Moment, wo es produziert wird, nicht gebraucht wird. Dabei geht es letztlich, die L√∂sung f√ľr die zeitliche Funktion ist Lagerung. Das macht Amazon FBA auch f√ľr dich am Ende. Man kann argumentieren, Kreditfunktionen gibt es noch durch die Inkonkurrenzen des Kapitalbesitzes, also dass die Leute immer nicht in dem Moment das Geld bekommen, wenn sie eigentlich die Kosten erleiden als Hersteller oder H√§ndler. Da gibt es Finanzierungsl√∂sungen, das kannst du eigentlich auch mit Fintech. l√∂sen oder mit den neuen Handelsfinanzierungsl√∂sungen, die es gibt. Und letztlich noch die Werbefunktion. Das ist eben, dass der H√§ndler dann das Produkt vertreibt. So Oberpartlein hat gesagt, das ist eine Werbefunktion. Seifert und Buddeberg, die haben sich das sp√§ter angeschaut, die Funktion. Die sagen, das ist eine Absatzfunktion. Also der H√§ndler nimmt selber den Umsatz ein. Das hei√üt, er wirbt nicht, sondern er verkauft. Er ist selber der Abnehmer f√ľr den Hersteller und verkauft dann weiter, aber das ist letztlich relativ egal, wie man sieht. Seifert und Buddeberg sehen beide, dass du noch eine Beratungsfunktion hast, in beide Richtungen des Marktes, also du ber√§tst den Hersteller und den Kunden. weil die sich ja nicht gegenseitig treffen und weil nicht alle Informationen in Preisen enthalten sind, das kann der H√§ndler nochmal. Aber letztlich muss man sagen, die ganzen Dinge sind, also das was ein H√§ndler ausgezeichnet hat, in dem du exzellent sein konntest, das gibt es nicht mehr. Das Sortimentieren, Konfektionieren, Veredelungsfunktionen gibt es noch, sch√∂nere Verpackungen. Auch das kann letztlich eine AI gr√∂√ütenteils unterst√ľtzen. Du f√§ngst morgen an zu dropshippen, sag mal, gucken wir mal wie strukturiert du denkst, woran f√§ngst du an?
Pickleball schlägern.
Ok das ist die richtige Antwort, wie kommst du auf Pickleball?
Trendsport wird nachgefragt, erste Suche ist Amazon.
Genau, die identifizierst eine Nachfrage erstmal, also schaust, was ist denn gerade in der Nachfrage und eventuell schaust du noch, aber Pickleball w√§re zum Beispiel ein Beispiel, wo es aktuell wahrscheinlich aus unverst√§ndlichen Gr√ľnden Nachfrage gibt. Was ist der n√§chste Schritt? Also, wie gesagt, das haben wir gerade erkl√§rt, das l√∂st eigentlich Amazon als effizienter Marktplatz, indem es Daten zur Verf√ľgung stellt teilweise und wenn nicht gibt es eben Tools, die die f√ľr dich generieren. Die Kundennachfrage ist innerhalb von Amazon eigentlich ein integraler Bestandteil der Dienstleistung, dass du irgendwie Zugang dazu bekommst, was Leute eigentlich wollen. Das hei√üt, das ist keine krasse H√§ndlerskill mehr, dass ich das erraten muss, was n√§chste Saison der Sport der Saison sein wird. Also n√§chste Saison ist egal, sondern immer sag mir was gerade trendet. So was ist dein n√§chster Schritt?
Ich √ľberlege mir, wie kriege ich irgendjemand aus China, der mir irgendwie davon tausende in meinem Logo meinen Wunsch herstellt und zuschickt.
Genau, das nennt man Sourcing, also die Quelle erschlie√üen. Gibt es auch teilweise Marktplatzl√∂sungen, Aliexpress, nur relativ bekannt daf√ľr. K√∂nnten wir jetzt auch argumentieren, dass es eigentlich zwei APIs, die miteinander sprechen oder zwei KIs, die miteinander sprechen in Zukunft. Also alles, was ich sage, ist nicht schwarz-wei√ü, aber ich glaube, man sieht die Trends relativ klar. Aber ich w√ľrde sagen, Sourcing ist keine verteidigbare Skills. Du hast jetzt eine Fabrik gefunden, was machst du als n√§chstes?
Schöne Brand bauen.
Genau, ein bisschen Brands, aber das ist rein generativ. Du musst halt ein bisschen Qualitätskontrolle noch machen, aber das ist den Leuten, die anfangen vielleicht auch nicht ganz klar. Du bestellst ja nicht 10.000 Schläger und merkst dann irgendwie, dass der Griff auf der, dass er zwei Griffe hat.
Oder dass es ein Paddelschläger ist.
Genau, genau. Das hei√üt, du musst ein bisschen QA machen, da k√∂nnte man sagen, da brauchst du noch einen vor Ort, aber das kann man auch an Agenturen outsourcen eigentlich. Bin mir nicht sicher, ob das jetzt wirklich so die origin√§re Unternehmer- und H√§ndlerskill ist. Und dann geht es eigentlich schon los mit Logistikplanung und Inventarmanagement. Da sollte jedem klar sein, dass eine AI das eigentlich besser kann als ein Mensch. Wir skippen jetzt quasi drei Jahre, du hast inzwischen n√§mlich 400 Produkte in 30 verschiedenen Varianten, Gr√∂√üen und Farben. Und auf jeden Fall kann zu dem Zeitpunkt deine Logistik und Inventarplanung schon besser. Dann gibt es das Thema Packaging, Content, Imagery, also Bilder machen. Schon heute stark AI unterst√ľtzt. Das schafft ein Depp mit AI fast so gut wie ein Profi. Genau darum geht es. Bei allem was wir besprechen geht es darum, Wie viel hilft mir meine jahrelange Erfahrung, also ich bin irgendwie zehn Jahre Amazon H√§ndler und ich kenne mich richtig gut aus, wie viel Vorsprung habe ich vor jemandem der heute damit anf√§ngt und meine These oder was der Artikel auch sagt ist, dass das eben sehr klein wird, das hei√üt so Packaging Content, da sinkt auf fast null w√ľrde ich sagen der Vorsprung.
Ich halte dagegen. Ich halte dagegen, also die Leute die damit angefangen haben, haben doch meistens angefangen, weil die Kosten f√ľr Marketing so krass g√ľnstig waren √ľber Amazon. Also jeder, der auf Amazon angefangen hat vor f√ľnf oder vor zehn Jahren, hat das wahrscheinlich gemacht, weil er gesehen hat, oh, das ist ein krasser Arbitrage-Modell. Anstatt irgendwie teuer Geld bei Google oder bei Facebook auszugeben, kann ich es √ľber Amazon super g√ľnstig machen und ich habe irgendwie meine Kontakte und schaffe das irgendwie. Und die Leute, die es richtig machen, die nutzen die ganzen Tools, von denen du jetzt sprichst, halt jetzt schon. Also es ist halt wie bei allem, wenn du fr√ľh irgendwas mit anf√§ngst und viel dich damit auseinandersetzt wirst du einer der top leute sein ich glaube eher dass es schwieriger wird f√ľr neue reinzugehen und zu konkurrieren weil alle neuen auf dem level sind aber die die vor jahren eine marke aufgebaut haben oder vor jahren damit angefangen haben und richtig tief gegangen sind f√ľr die ist es doch also wird es doch eigentlich nur einfacher
Ich stimme dir vollkommen zu dass die sagen die bleeding edge f√ľhrenden h√§ndler das nat√ľrlich auch alles l√§ngst nutzen. Aber der komparative Vorteil, also vorher waren die Hochtrainierte die am 100 Meter in 10,2 Sekunden gelaufen. Und der Anf√§nger hat 17 Sekunden gebraucht. Und es geht ja nur darum, dass die L√ľcke sich deutlich schlie√üt. Also ein Top-Profi mit Tool ist nicht mehr x-mal besser als ein Anf√§nger mit Tool, weil das Tool quasi f√ľr Waffengleichheit sucht.
Ja, aber es ist immer noch nicht vergleichbar, weil die Leute wollen halt, die meisten Kunden wollen... Aber was hast du denn?
Was ist dein Vorsprung? Was ist dein Vorsprung?
Ist halt nicht mehr so groß, aber du musst halt immer noch top of the game sein, um also die Produkte... In was?
In was top of the game?
In dem besten Produkt. Du musst das beste Produkt haben, um das zu verkaufen.
Ja gut, okay. Also das ist ja die Sache, die wo ich, also QA, wo ich am ehesten gebe, das kann eine AI nicht gut. Eine AI kann nicht gut, also es gibt Segmente, wo AI, also wahrscheinlich hat, Machine Learning war eine der, die ersten Anwendungsgebiete war tats√§chlich QA, Quality Assurance, irgendwie, dass sie bei 50 Millionen Bierkorken, die am Tag produziert werden, checken, wenn da einer eine Schramme hat. Aber ja, ich glaube Produktqualit√§t, Aussuchen und √úberpr√ľfung der Qualit√§t, das wird schwer. Aber alles andere, wir k√∂nnen das ja mal ausklammern. Und ich glaube, das ist eine der wichtigsten Funktionen, einfach weil es die einzige ist, die √ľbrig bleibt, wenn du mich fragst. Aber mir ist auch vollkommen klar, dass alle H√§ndler sich jetzt emp√∂ren werden, dass wir das vollkommen untersch√§tzen, die Komplexit√§t ihrer t√§glichen Aufgaben. Aber wir gucken ja mit Absicht auf einen abstrakten Level von oben herab. Und ich glaube, was vollkommen klar ist, dass sich bei allen Sachen, die wir besprochen haben, also wir schlie√üen mal kurz ab und dann kommen wir nochmal zur√ľck zum Argument. Wir haben gesagt, Packaging, Content, Images, das kann der Alter auch besser? Denkst du? Ne.
Ich glaube halt so mittelmaß kann die AI besser aber wenn du dich abheben willst mit Qualität dann wird es schwierig.
Wenn die AI nicht nur nicht nur alle Amazon Produkte sieht sondern eventuell noch wie hoch die ranken und damit die oder den Verkaufsrang dann wissen sie auch was funktioniert besser relativ gesehen dann
Aber nur auf historischen Daten also nur auf den Sachen.
Ja aber willst du das Rattenrennen starten du willst der H√§ndler sein der besser ist als die AI die nur von den zehn besten Prozent also eine schlaue AI w√ľrde ja sagen ich suche genau wie muss ich einen Text schreiben um in die obere H√§lfte zu kommen und wie muss ich ihn eigentlich oder was zeichnet die Texte aus und Bilder und so weiter die in den oberen zehn Prozent. der Charts stehen regelm√§√üig. Und dagegen, weil es ist ja ein Fakt, dass 90% das dann eben nicht schaffen, in die oberen 10% zu kommen. Und die sind verloren. Das ist vollkommen klar. Klar, du kannst sagen, du bist der eine H√§ndler, der mit viel Kreativit√§t da jeden Tag gegen k√§mpft, aber wenn du erfolgreich bist, lernt es die KI ja von dir. Das hei√üt, du musst jeder, und das sage ich dir, ist das schlechteste Business der Welt, wenn du jeden Tag aufstehen musst und dir jeden Tag was Neues ausdenken musst, um ein bisschen besser zu sein, also Abitrageure kennen das aber, um ein bisschen besser zu sein als der Rest und du hast eine AI, die quasi aus deinen eigenen Daten lernt und innerhalb von Tagen halt das repliziert. Halte ich f√ľr schwer.
Das wird die Zukunft. Die Zukunft wird nur noch sein, es gibt entweder bist du top oder du bist Mittelmaßen. Wenn du Mittelmaß bist, bist du verloren. Und egal in welcher Distanz.
Das stimmt ja auch. Dass Mittelmaß verloren ist, da gebe ich dir hundertprozentig recht.
Es wird wie im Topsport sein. Du musst halt unheimlich leiden, um ganz ganz oben dabei zu sein. Also nimm Sport als Beispiel. Auf welchem Level Tennisspieler vor hundert Jahren waren und auf welchem Level sie jetzt sind. Und dann hast du ja noch das andere Thema, dass viele dann einfach zuschauen und sagen, okay, viel in den letzten 20 Jahren war ja so ein bisschen so, hey, das ist so einfach, das traue ich mir auch zu und das versuche ich auch, das wirst du irgendwann verlieren. Und dann hast du nur noch die Top-Leute.
Das ist die andere Frage, wie viele Top-Leute, also ohne ihnen zu nahe zu treten, wie viele Top-Leute gibt es da? Es gibt welche, gar keine Frage. Ich kenne auch ein paar, aber ich behaupte, die L√ľcke schlie√üt sich extrem. Also du kannst sagen, die L√ľcke schlie√üt sich nicht, sondern die unteren fallen raus. Das Gegenargument w√§re, wenn es so einfach wird, werden noch mehr Leute es k√∂nnen und probieren.
Ist ja eine L√ľge. Ist ja alles eine L√ľge, dass jeder sagt, es ist super einfach auf Spotify und auf Amazon irgendwie fett Geld zu verdienen. Und es ist auch eine L√ľge, dass es super einfach ist mit einem Podcast Superkohle zu verdienen oder mit Airbnb-Wohnungen oder was auch immer. Aber das versuchen halt trotzdem tausende oder Millionen von Leuten. Und nur das Image und das Bild von denen, die es wirklich schaffen, wird halt von Jahr zu Jahr kleiner.
Also du sagst, es gibt die AI und ein paar extrem gute und ich sage, es gibt die AI und unheimlich viele aufmunitionierte Deppen. Stark √ľbertrieben wieder. Das ist der Unterschied in unserer Hypothese. Ich finde es ist eine gute Hypothese, weil es ist auch doof das so gegeneinander zu stellen, weil ich glaube Aspekte von beiden sind richtig. Nat√ľrlich wird es Leute rausspringen, aber die AI wird ja selber nicht. Die AI selber wird ja erstmal nicht H√§ndler werden. Ich glaube langfristig schon, da wollte ich aber sp√§ter dazu kommen. Ne, wir machen das erstmal zu Ende. Also Packaging, Content. So dann Pricing, Advertising. Ist gar keine Frage, dass eine AI das besser kann. Also den perfekten Preis finden und das Werbebudget allokieren, ist eine AI besser bzw. macht das eigentlich eh schon mit einer AI. Und ich glaube schon, dass das vor allen Dingen dazu f√ľhrt, dass die Informationsasymmetrie zwischen Power-Seller und Rookie-Seller, da hast du ganze Nebenpflichten, Buchhaltung irgendwie, daf√ľr gibt es Tools, steuerliche Aspekte, nimmst du wahrscheinlich, taggst du f√ľr die Umsatzsteuergrenzen und so, IP-Protection, wei√ü nicht, ob du da Marken anmelden willst, f√ľr Customer-Support kannst du outsourcen, das kann, glaube ich, alles vernachl√§ssigen. Und es zeigt meiner Meinung nach auch, wie dumm das Razer-Modell, also nicht dumm, dass das Racer-Modell kein so No-Brainer ist, wie es mal erschienen lassen wurde, oder?
Was ist nochmal das Racer-Modell?
Also das Aufkaufen von Amazon-H√§ndlern im Sinne von, ich kann die noch weiter professionalisieren, ich habe Synergie-Effekte, ich habe Skaleneffekte. Wenn ich vier H√§ndler konsolidiere, brauche ich nicht mehr vier Q&A-Leute in Shenzhen rumlaufen zu haben, sondern ich habe zwei, die das f√ľr alle Marken machen. Ich kann Buchhaltung zusammenlegen, ich kann Customer Service zusammenlegen, ich kann irgendwie steuerliche Behandlungen, Advertising, sowas alles zusammenlegen. Das stimmt schon, aber wenn du davon ausgehst, dass viele dieser Sachen eigentlich keinerlei Vorteile mehr versprechen, wenn jeder das mit AI instantaneously sofort und skalierbar kann, dann bleibt ja eigentlich nur noch so ein bisschen wirklich, Buchhaltung ist auch nur Software, dann sind wir wieder bei Sourcing und QA, was √ľbrig bleibt. und alles dahinter und na klar gibt es mal Produkte, die richtig gut sind, aber was kauft denn der Durchschnittsdeutsche auf Amazon? Der kauft ja nicht die beste Qualit√§t und das beste Preis-Leistungs-Verh√§ltnis, sondern irgendwie f√§llt auf die Texte rein und Fake Reviews oder so. Und ich glaube es wird sehr schwer in dem Modell, wenn ich da richtig liegen sollte oder das sich so weiter abzeichnet, also der vermeintliche Vorteil den Razer, Seller X, Thrasio und Berlin Brands Group und so weiter sich aufgebaut haben, auch der wird schwerer zu verteidigen, glaube ich. Alles marginal oder tendenziell gesehen. Ich sage nicht von heute auf morgen k√∂nnen die Firmen zu machen, im Gegenteil. Aber ich glaube, dass die Wettbewerbsvorteile und damit auch die Margen, also ich meine, das alles, was wir beschreiben, wird auf jeden Fall zu einer weiteren Verkleinerung der Handelsmarge f√ľhren, wenn das immer mehr digitalisiert wird. Die letzte Restriktion ist am Ende eigentlich Kapital, weil ich muss ja am Ende noch sagen, wie viel Working Capital sie benutzen darf daf√ľr. Also ich kann hier glaube ich sagen, Finden wir mal den besten Supplier von Pickleball Spielern in China. Order 10.000 St√ľck in f√ľnf verschiedenen Farben.
Keine Spieler, Schl√§ger w√ľrde ich gerne haben.
Keine was?
Keine Spieler, sondern Schl√§ger w√ľrde ich gerne haben. Du wolltest mir 10.000 Pickleball Spieler aus China importieren.
Ich meinte hier Paddles oder wie es heißt. Rackets, wie sagt man dazu?
Ja Schläger.
Schl√§ger, ok. Das kannst du schon alles automatisieren, aber am Ende musst du halt sagen, wie viel Geld du zur Verf√ľgung hast. Das w√§re eigentlich der einzige Bottleneck, was dann fast wieder f√ľr das Razer-Modell spricht.
Und was auch f√ľr das Razer-Modell spricht, ist, dass einfach wahnsinnig viele Kleine aufgeben werden und sie k√∂nnen die Sachen g√ľnstig kaufen.
Die Frage ist, was kaufst du dann?
Du kaufst SKUs auf Amazon.
Du kaufst ein Produkt, das entweder trendy ist und bald nicht mehr. Oder eins, was du auch genauso gut nachbauen h√§ttest k√∂nnen, den Preis f√ľnf weitere Cent senken, irgendwo im Produktionsprozess mehr Effizienz rausholen, dann h√§ttest du dir sparen k√∂nnen, ihn zu kaufen. Wei√üt du? Du stehst ja immer von der Build-or-Buy-Entscheidung oder Produce-or-Buy-Entscheidung oder Compete-or-Buy oder wie auch immer du es nennen willst. I don't know. Also du sagst, Ich sage, du wirst noch mehr Amazon-H√§ndler, noch mehr Marken haben. Logischerweise sind dann noch weniger davon erfolgreich. Und es wird einfach unheimlich einfach das zu machen. Es wird Leute geben, die sich da irgendwie noch schaffen zu differenzieren. Aber ihr Vorsprung ist nicht mehr 30 Prozent, sondern 5 Prozent. Das ist meine These.
Du sagst? Ich sage, dass es immer schwieriger wird Marken aufzubauen, du musst immer Nummer eins sein, egal was du machst.
Das ist ja meine These, das Markenaufbauen funktioniert √ľberhaupt nicht. Denker w√§chst immer noch relativ moderat. Ich glaube, das Markenaufbauen funktioniert eh nicht auf Amazon. Das halte ich f√ľr den gr√∂√üten Bullshit. Weil egal, was du baust, jemand anderes macht's. Und das ist ja das Ding, jemand anders kauft das gleiche Produkt oder ein √§hnliches Produkt, vielleicht stellt er es ein bisschen billiger her, macht bessere Texte drumherum und verw√§ssert deine Brand. Brands funktionieren undernommen auch deswegen, weil sie eben doch vom Handel selektiert werden und nicht jemand einfach eine andere Brand daneben stellen. Ein Rimowa oder Stratik oder Samsonite w√ľrden sich ja nicht in den Kofferh√§ndler stellen, wenn du irgendwie die Rollkoffer vom Handyladen daneben stellen w√ľrdest. Und sagst hier, wir wissen, dass es aus der gleichen Fabrik kommt, k√∂nnen sie f√ľr ein Drittel kaufen. Ne, die wollen irgendwie ein exklusives Umbau. Ich glaube, Rimowa wird gar nicht mehr im Fachhandel verkauft sogar. Und dann habe ich √ľberlegt, sollte ich recht haben, ist ja die n√§chste These, Alle Berufe, wo der Wissenstand √ľber deinen Erfolg entscheidet, m√ľssen dadurch ja mit dem Aufkommen von AI-Assistenten auch tendenziell, also alles nur tendenziell, aber tendenziell weniger wertvoll werden. Und das sind zum Beispiel alle Agenturmodelle. Warum gehst du zu einer Agentur? Weil die irgendwas besser k√∂nnen als du. Wenn du jetzt √ľberlegst, da kann man glaube ich gut abwenden, das wird vor allen Dingen jetzt erstmal nur die allerschlechtesten Agenturen treffen. Aber eine Agentur ist dann eben doch ein bisschen mehr als Informationen, es ist viel Kontakt und Pipapo. Ich glaube, die These, dass alles, wo es auf Wissen ankommt, in der Aus√ľbung des Berufs, ist eigentlich von so Newcomern bedroht, die keinerlei Wissen haben. Das ist der Vorteil, den du am schnellsten aufholen kannst in Zukunft mit AI. Du kannst immer so einen Papagei auf der Schulter haben, der dir alles vorsagt quasi.
Das kannst du ja jetzt auch schon. Du kannst dir ja auch drei Tutorials angucken und dann wei√üt du, wie du irgendwelche Werbung schalten kannst. Oder irgendeine Webseite bauen kannst oder sowas und nichtsdestotrotz m√∂chtest du trotzdem lieber jemanden daf√ľr zahlen um irgendwas f√ľr dich zu l√∂sen. Also es gibt ja jetzt, alle Investoren glauben jetzt, AI ist die L√∂sung auf alles. Ich glaube, dass die Endkunden einfach da in dieser Rechnung √ľberhaupt nicht mit drin sind, weil Konsumenten wollen irgendwie eine qualitativ hochwertige Arbeit gut gel√∂st haben und ich m√∂chte doch jetzt nicht irgendjemanden haben, der mir sagt so, ja ich wei√ü ein bisschen wie es funktioniert oder so und lese mich da mal kurz ein, sondern du hast ein Problem.
Wirklich? Ich w√ľrde das komplette Gegenteil sagen. Ok, Beispiel. Dein Ausfluss ist verstopft. Du bestehst darauf, dass ein Sanit√§rheizungsklima oder wie hei√üt das? SHK Fachbetrieb mit Meister oder Geselle zu dir kommt.
Es gibt zwei L√∂sungen auf der Sache. Entweder m√∂chte ich jemanden, der das Problem f√ľr mich l√∂st und ich habe das Gef√ľhl, der ist kompetent und wei√ü genau, was er tut. Oder ich mache es selbst. Ich ziehe mir meine VR-Brille an und ich mache es selbst.
Das ist definitiv eine Option, weil du selber kannst ja auch der Depp sein, der es mithilfe von AI löst.
Ich möchte aber keinen Depp haben, der eine Brille auf hat und es dann macht, weil dann bin ich lieber selbst der Depp, der es macht.
Das kannst du selber. Na ja, aber deine Zeit ist ja immer noch mehr wert im Zweifel.
Nee, aber meine Zeit ist ja genauso viel wert, weil ich muss den Depp ja reinlassen und ich bin als Depp ja schon drin. Also ich gewinne ja keine Zeit, ich muss ja auf den Depp mal aufpassen und es reicht, wenn ich auf mich selbst aufpasse.
Die Worte Depp und so dienen nur der Vereinfachung hier damit. Aber ich w√ľrde sagen, also andere Frage, du schickst dein Auto zum √Ėlwechsel. Du bestehst darauf, dass... Du brauchst es nicht mehr. Bitte? Achso, du hast kein √Ėl mehr. Aber du, als du ein Auto hattest, du h√§ttest darauf bestanden, dass dein √Ėl von einem Meister oder Gesellen gewechselt wird.
Von jemandem, also ich m√∂chte auf jeden Fall Kundenkontakt haben mit einer Person, der ich vertraue, der ich zutraue, das Problem zu l√∂sen. Stell dir vor, du hast... Digger, √Ėl wechseln. Ja, aber trotzdem, ich m√∂chte ja auch, dass der vielleicht sich anguckt, ob irgendwas nicht funktioniert. Entweder mach ich den √Ėlwechsel.
Dann kann das ja der Meister machen. So wird es ja wahrscheinlich eh schon gemacht in der Werkstatt. Aber du brauchst ja keinen Mechatroniker, um √Ėlwechsel zu machen. Also wir haben ein riesen Problem mit Arbeitskr√§ftemangel. Und ich glaube, der einzige Weg, das zu lindern zumindest, ist, dass wir von dieser Handwerksverordnung oder keine Ahnung, St√§ndeordnung, was ist das √ľberhaupt, aber von diesen Meistergesellen, klar brauchen wir das weiter. Ich will weiter sagen, wenn du ein echtes Problem mit dem Auto hast oder wenn du die Wasserrohre aus der Wand rausrei√üt, klar willst du dann, dass ein Meister im Raum steht oder jemand, der das schon mal gemacht hat. Aber wenn wir, also das Ding ist, im Moment kriegst du die Leute nicht, weil sie keine Zeit daf√ľr haben. Und ich glaube, du musst dahin, dass du sagst, dass du hochspezialisierte, ich will ja gar nicht, Depp ist das falsche Wort, eigentlich m√ľssen es, glaube ich, taskorientierte, hochspezialisierte Menschen sein, dass halt einer kann halt nur Ausfl√ľsse machen. Solaranlage ist ein gutes Beispiel. Und ich glaube, die Anbieter arbeiten ja inzwischen auch so, dass du sagst, ich brauche halt keinen Elektro-Fachinstallateur, um eine Solaranlage anzumachen, beziehungsweise brauche ich es nur zum anbauen und also anstecken. Aber um das Ding da aufs Dach zu bauen, brauche ich jemanden, der schwindelfrei ist und Dinge montieren kann. Da brauche ich doch keinen ausgebildeten Gesellen, um eine Solaranlage ans Dach zu bauen. Da kann am Ende der Meister kommen, sich alles angucken, das abnehmen. Das h√§tte ich auch gerne, bitte, dass jemand eine Unterschrift darunter macht, dass es sicher ist und ich nicht beim n√§chsten Regen irgendwie beim Rauchen im Hof einen Blitzschlag kriege vor meinem eigenen Dach. Aber ich glaube wir brauchen, dass wir, ich sag dir mal ein paar gute Beispiele.
Ist das das neue heiße Ding, was gerade in Berlin Mitte sich jeder VC ausdenkt? Dass du irgendwie mit unqualifizierten Leuten Sachen lösen kannst, wie du es beim Quick-Commerce machen konntest?
Nicht unqualifiziert, sondern sie wären dabei ja qualifiziert.
Ich w√ľrde sagen, der Fachkr√§ftemangel hat ein bisschen andere Probleme. Also es gibt ja genug Leute, die irgendwie nach Ausbildungen suchen und keine finden, weil sie sich nicht genau irgendwie auf den Weg machen und so.
Okay, das hei√üt du m√∂chtest sp√§ter auch von dem sagen, wir m√ľssen ausgebildete Fachpfleger haben f√ľr alle Leute. So f√ľr Bettenwechsel, f√ľr F√ľttern, f√ľr Waschen. Du kannst doch sagen, wenn ich eine Trachealkan√ľle wechseln muss, dann habe ich halt einen Fachpfleger oder sogar einen Arzt. Oder wenn ich einen Zugang wechseln muss. Und wenn es halt was ist, was jemand auch irgendwie mit einem halben Jahr Ausbildung machen kann oder der es einfach oft gemacht hat oder jeden Tag macht, wie willst du es dann anders l√∂sen? Ich habe ein Beispiel. Du gehst im Wald joggen. Du hast kein Auto, kein Fahrrad in der Richtung. Und es ist nicht befahrbar, wo du bist mit dem Auto. Oder doch, es muss ja befahrbar sein. Aber was machst du? Du rufst ja an.
Was rufst du an? Wahrscheinlich 112.
Genau. So, was schicken die dir hin?
Ja, ein Auto und einen Typen, der mich da auf eine Liege legt.
Ja, warum schicken die dir keinen Notarzt?
Keine Ahnung.
Weil f√ľr dein Zuhause, f√ľr dein Auto willst du einen Notarzt, aber f√ľr deine Gesundheit sagst du einen Paramedic, also einen weniger medizinisch ausgebildeten Rettungsassistenten oder Rettungssanit√§ter, sondern die wirklich sehr wenig, also das kann man in drei Monaten, ich habe es im Zivildienst gelernt, Sanit√§ter sind drei Monate, also Theorie ist sogar nur ein Monat, glaube ich, und Assistenten machen ein bisschen mehr. Aber die sind halt spezialisiert auf Dinge bis zu einem gewissen Komplexit√§tsgrad. Und wir schicken halt nicht An√§sthesisten oder Notfallmediziner zu jemanden, um der sich ein Kn√∂chel gebrochen hat oder ein Handgelenk verstaucht oder eine Platzwunde auf dem Kopf hat. Das macht ganz viel Sinn. Aber wenn es um unser Auto, unseren K√ľhlschrank oder den Abfluss geht, dann sagst du halt, es muss ein Meister oder Geselle machen. Ansonsten ist das hier kein vern√ľnftiges Handwerk. Ich finde, das macht keinen Sinn. Und Fakt ist, dass jemand, der das, auch das kannst du aus der Medizin lernen, Jemand, der das einfach jeden Tag macht, der jeden Tag nur Knie operiert oder H√ľften oder Schultern, der wird dann einfach besser da drin. Und warum sollen nicht ein Mensch irgendwie nur noch Solaranlagen bauen und einer nur noch Abfl√ľsse machen und einer soll halt K√ľhlschr√§nke? Warum brauche ich einen SHK-Installateur, um meinen Miele... Ach nee, Miele macht's sogar richtig. Das sind bestimmt auch ausgebildete Leute. auch da wenn jemand sein leben lang nur geschirrspieler ich meine das ist immer fehler 09 oder fehler 16 so und du wei√üt es gibt so drei sachen Wenn jemand einen neuen Herd anklemmt mit Starkstrom, okay, lass einen Meister draufschauen, macht total viel Sinn. Aber ich glaube, du kannst, und ich meine viel so, es geht ja auch viel um Arbeitsschutz und ob die Leute das richtig machen, das kannst du sogar besser mit AI machen eigentlich, ob jemand arbeitsschutztechnisch alles richtiger macht, ist viel einfacher mit einer Bodycam und darauf hinzuweisen, hey, du hast deinen Helm nicht auf und hey, du hast hier die Schutzleiter noch nicht irgendwie geerdet oder was auch immer. Da ist AI sowieso schon viel besser. Also ich glaube, so eine Mischung aus, also ab die Spezialisierung von Hilfskr√§ften und das auch gerne AI unterst√ľtzt, halte ich f√ľr die einzige L√∂sung, wie du aus dem Fachkr√§ftemangel rauskommst.
Vorausgesetzt, du findest die Leute, die Lust haben, das √ľberhaupt in so einem kleinen Detail zu machen.
Ja im Moment d√ľrfen sie nicht arbeiten oder m√ľssen Lieferfahrer sein. Bestes Beispiel wo das schon l√§ngst so funktioniert ist ja Barbier oder Friseur. So wir kennen deine Frisur. M√∂chtest du f√ľr 40 Euro daf√ľr zahlen, dass dir jemand die Haare rasiert oder sagst du ich gehe zum Barbier und der einzige Grund ist, weil der Friseur eben von der Handwerksordnung gesch√ľtzter Brief ist. Nehme ich an, ich bin kein Handwerkspolitiker. Deswegen m√ľssen die Zuwanderer halt alle als Barbierer arbeiten, was ja okay ist.
Ich mach's selbst.
Da machst du genau das gleiche, weil du brauchst wahrscheinlich nicht, also wie man irgendwie die letzten Highlights in deine Spitzen reinfärbt, musst du nicht wissen. Deine Task ist halt ein bisschen einfacher, dann gehst du halt zum Barbier.
Ich mach's selbst, weil es so einfach ist, dass es wirklich ich auch selbst machen kann.
Na gut, du machst die L√∂sung, du bist der Werdedepp. Aber ich will das zum Beispiel nicht. Also Ausfluss befreien muss ich nicht machen, aber ich brauche auch echt keinen Meister daf√ľr. Ich brauche keine Chefarztbehandlung f√ľr meinen Siphon. Und wenn dann der geht schei√ü kaputt, dann kommt der eh wieder mit dem Meister.
Kannst du in deinem Modell wirklich Qualit√§t an den Endkunden geben? Hast du das Gef√ľhl, also ich gebe dir ein Beispiel. QuickCommerce. Anfang Corona war das super krass. Du hattest das Gef√ľhl, in zehn Minuten kommt irgendeine nette Person zu mir nach Hause, bringt mir schnell meine T√ľte, alles dufte. Jetzt, zwei Jahre sp√§ter, ist es so, dass gef√ľhlt nur noch Leute, die kaum noch Fahrrad fahren k√∂nnen irgendwie, mit schnellen, schweren Elektrofahrr√§dern √ľber die Gehwege gefahren und eine Gefahr sind f√ľr alle Leute, die irgendwie spazieren gehen oder f√ľr kleine Menschen, die gerade Fahrrad fahren lernen. Das Modell ist ja nicht besser geworden, es ist eher schlechter geworden, weil das VC-Geld rausgegangen ist und die Qualit√§t der Leute, die dort arbeiten, schlechter geworden ist.
Oder weil die Leute ja gearbeitet haben, bessere Jobs gefunden haben inzwischen, weil sie vorqualifiziert wurden. Also so einfach ist es nicht, aber ich glaube es gibt schon Lebensläufe wo das genauso ist. Wo Leute halt irgendwie sich vom Rider ins Lager hochgearbeitet haben und jetzt vielleicht bei einem anderen Logistiker arbeiten oder so.
Ja und die Perspektive musst du halt in deine AI Visionen mit einbauen, dass du es schaffst.
der meinen Geschirrsp√ľler reparieren muss und eh immer wieder erkennt, dass das Sieb irgendwie, keine Ahnung, der Sensor am Sieb ausgetauscht werden muss, der muss nicht au√üerdem auch irgendwie Blockheizkraftwerke installieren k√∂nnen und au√üerdem auch meinen Abfluss machen. Warum spezialisieren sich die Leute nicht? Und du rufst halt www.abflussfrei.com an, wenn du jemanden brauchst, der einfach sein Leben lang Abfl√ľsse macht. Und mir ist schei√üegal, ob der Meister oder Geselle ist, ehrlich gesagt. Was mir wichtig ist, dass wenn er irgendwas kaputt macht, dass er dann jemand rufen kann und sagt so, ja jetzt m√ľssen wir es doch neu machen, hier war ein Rohr irgendwie spr√∂de und jetzt wird es neu von einem Fachbetrieb verlegt oder so. Aber um so relativ Standard-Tasks zu machen, weil wie gesagt, wenn es um deinen einen K√∂rper geht, akzeptierst du es ohne zu fragen. Du sagst nicht, ich will immer einen Chefarzt. Du sagst nicht mal, du willst einen Assistentarzt. Du l√§sst dich von einem Rettungssanit√§ter abholen und vertraust dem, dass er dich ins Krankenhaus bringt. Und da wirst du dann fairerweise behandelt erst. Aber aus √§hnlichen Gr√ľnden sagt man halt, wir fahren, also es wird ja in Deutschland meistens roh im Revuesystem gefahren. Das hei√üt, wenn du was am Kopf hast oder was lebensbedrohlich ist, kommt dann ein zus√§tzlicher Notarzt mit einem anderen Fahrzeug. Aber unter anderem aus Kostengr√ľnden und Knappheitsgr√ľnden wirst du halt erstmal erst versorgt von Assistenten und Sanit√§tern. Ja. Und ich glaube das macht... Warum hast du nicht so eine Eskalationslogik auch im Handwerk? F√§nde ich super sinnvoll.
Ja, es muss auf jeden Fall auch schnell gel√∂st werden, wenn die Person dann, wenn das √ľber den Horizont geht. Aber ich sehe dein Modell, das du siehst mit Leuten... Du bist f√ľr Unterversorgung.
Du möchtest höchste Qualität, aber die wird sich dann niemand mehr leisten können und ein Großteil der Bevölkerung ist unterversorgt mit Handwerksdienstleistungen. Also du musst es selber machen irgendwann, weil du keinen Handwerker mehr findest. Das ist die Konsequenz aus deinem Qualitätsanspruch, also vermeintlichen Qualitätsanspruch.
w√ľrde ich behaupten. Ich glaube nicht, dass du wesentlich mehr Leute findest, nur weil du dieses Entry Level einfacher machst. Deine Hergehensweise ist ja, es gibt zu wenig Leute, die eine Ausbildung machen, deswegen mache ich es einfacher.
Die Ausbildung dauert zu lange, um das Problem zu l√∂sen, glaube ich. Also ich meine, Azubis arbeiten ja schon mit, aber ich wei√ü auch, dass das deutsche Ausbildungssystem teilweise sehr beneidet wird im Ausland. Ich glaube auch weiter, dass wir hochqualifizierte Fachkr√§fte brauchen. Aber wir m√ľssen ja auch gleichzeitig noch ein Problem l√∂sen und ich glaube, es geht nicht gleichzeitig beides zu machen. Ich will es auch gar nicht verw√§ssern. viel weiter, dass die besten Leute Meister werden und sich immer weiter qualifizieren √ľber ihr ganzes Leben. Aber ich glaube, man kann das ruhig ein bisschen √∂ffnen. Und man muss sich halt nicht so breit spezialisieren, sondern kann sich spitzer spezialisieren und man kann dabei auch begleitet werden, jetzt nicht morgen, aber in Zukunft von k√ľnstlicher Intelligenz.
Ja, ich bin gespannt, was f√ľr ein Modell da geben wird.
Wenn du einen Gärtner brauchst, sagst du auch nicht, der muss aber an der königlichen Gartenbauschule in Potsdam gewesen sein oder so.
Nein f√ľr viele Sachen wird so einfach, soll der Job einfach gemacht werden. Nur meine Sorge ist halt, dass irgendwann halt drei Leute auf eine Baustelle gehen, die alle drei nicht ganz genau wissen was sie machen sollen. Und es dauert einfach noch l√§nger als, Ausgemacht, weil du es √ľber irgendeine Plattform gebucht hast, so ein bisschen wie Mowinga.
Auf dem Bau gibt es ja fast nur Hilfsarbeiter, da gibt es einen Vorarbeiter, einen Polierer und die anderen sind, also heutzutage gehen wir auf den Baustellen, die haben nicht alle Maurer gelernt. w√ľrde ich behaupten.
Aber da gibt es wahrscheinlich eine Person, die daf√ľr verantwortlich ist, dass es mehr oder minder on time abgeliefert wird.
Kannst du auch, ich sag ja Endabnahme oder am Anfang die L√∂sung planen und am Ende die Endabnahme, da h√§tte ich auch super gerne Meister, aber wenn es irgendwie √ľber Tage geht, die Baustelle, dann kann man zwischendurch da Leute, die das alles schon 30 mal gemacht haben, aber die nicht au√üerdem auch noch meinen Geschirrspieler reparieren k√∂nnten, machen. Wir schlie√üen das mal ab und k√∂nnen das auf Discord weiter diskutieren.
Dann habe ich schlechte Nachrichten bekommen. Die Apple Aktie hat sich ein bisschen nach unten bewegt wegen China.
Ja, hat nur 200 Milliarden zwei SAPs verloren, glaube ich, in den letzten f√ľnf Tagen. Der Grund ist, dass China seinen Staatsangestellten und das verboten hat, iPhones zu nutzen. Das k√∂nnen immerhin zehn Millionen Telefone weniger sein. im Jahr. Das ist auch f√ľr Apple noch ganz ordentlich. Das zeigt ein bisschen, wie gro√ü der Apparat ist in China. Gleichzeitig hat Huawei ein sehr konkurrenzf√§higes, das neue Huawei Mate 60 Pro soll relativ konkurrenzf√§hig sein, hat erstaunlich gute 5G-Geschwindigkeiten auch, obwohl China eigentlich der Chip daf√ľr fehlen sollte. Da untersucht die US-Regierung gerade, ob man die Sanktionen umgangen hat oder wie die an diese Chips rangekommen sind, weil die Aufgrund der Sanktionen technisch ist eigentlich nicht m√∂glich sein sollte sowas zu bauen gerade, da ist man kritisch. Wenn China seinen Staatsangestellten verbietet Apple-Telefone zu nutzen, was sagt dir das als Konsument?
Dass das Telefon so sicher ist, dass selbst China nicht weiß, was ihre Mitarbeiter dort machen.
Das ist eine gute Sichtweise. Habe ich nicht darin gedacht. Ich wollte dich in eine Falle locken und h√§tte gesagt, das sagt ja, dass China glaubt, dass die USA die Apple-Telefone abh√∂ren k√∂nnen, obwohl dir ja verkauft wird, dass sie das nicht k√∂nnen. Aber die umgekehrte Erkl√§rung, n√§mlich dass China wieder will, dass sie Android-Telefone nutzen, damit sie weiter abgeh√∂rt werden k√∂nnen oder kontrolliert werden k√∂nnen, ist eigentlich auch eine gute Erkl√§rung. Kl√∂ckle, kl√∂ckle. Gute Erkl√§rung. Ich h√§tte gedacht, das sagt mir die Chinesen trauen Apple nicht. Und die bauen die Dinger. Also, hallo? Das hei√üt meine These ist da auch wieder falsch. Was ist denn das f√ľr eine Folge hier?
Du, der kleine Philipp wird langsam vorbereitet, obwohl er gar nicht vorbereitet ist.
Pass auf. Okay, dann w√ľrde ich es aus Zeitgr√ľnden abg√∂nnen.
Gut, dann lass uns earnings machen, dann kann ich jetzt auch noch mitgemacht spielen.
Also nicht aus Sicherheitsgr√ľnden, sondern aus Gr√ľnden der Kontrolle sollen sie wieder, aber dann h√§tte man doch niemals, warum hat man es dann jemals zugelassen.
Ich glaube vor allem, dass es halt schwierig ist f√ľr alle Premium-Marken, die Fettgeld in China in den letzten Jahren, Jahrzehnten verdient haben. Also egal was, ob es Handys, Autos, Konsumg√ľter oder sonst was ist, China will einfach ihre eigenen Premium-Marken aufbauen und wird in Zukunft es immer schwieriger machen, dort irgendwie Als Legacy Premium Brand Fu√ü zu fassen oder weiterhin die Zahlen zu erreichen, die man in der Vergangenheit erreicht hat. Das wirst du √ľberall sehen und Apple ist halt ein Paradebeispiel. Daf√ľr in der Automobilindustrie hat man doch wahrscheinlich √§hnliche Erlebnisse gerade und das wird dann einfach √ľberall das Thema sein. Und wahrscheinlich auch f√ľr Klamotten, also selbst f√ľr Nike wird es irgendwann interessanter.
Ja, das ist ein guter Aspekt. Das habe ich nicht gesehen. Also Sie m√ľssen f√ľrchten, dass Regierungsleute damit verschl√ľsselt reden k√∂nnten mit anderen Parteien. Das k√∂nnen sie jetzt ausschlie√üen. Dann, in Zukunft. Wird es in der Strafe gestellt, ein iPhone zu haben? Finde ich aber einen guten Aspekt, bin nicht drauf gekommen. Ok wollen wir Earnings machen?
Ja lass Earnings machen, dann kann ich Pickleball spielen.
Es kommen noch ein paar Earnings und dann am Ende noch ein paar News und dann sind wir durch. Fangen wir mal mit Z-Scalers, ein Security Anbieter, in der Vergangenheit sehr hoch gewachsen, war noch nie profitabel, aber f√§hrt nicht ganz so hohe Geschwindigkeit wie Sentinel One. Aber ist jetzt auch noch nicht so profitabel wie Crowdstrike, liegt irgendwo dazwischen k√∂nnte man sagen. konnten ihre Umsatz um 43 Prozent steigern. Das ist echt viel f√ľr die jetzige Phase. Nach 46 Prozent im Vorjahr, also haben wir vergleichsweise wenig verloren, wenn man es mit anderen Anbietern vergleicht. Rohmarge ungef√§hr auf Vorjahreslevel mit 77,4, aber auch schon recht hoch. Kosten steigen nur mit 20 Prozent und dadurch wird man deutlich profitabler. Im Vorjahr hat man noch minus 30 Prozent Marge gehabt. Jetzt nur noch minus 10 und Cashflow ist sowieso schon brutal positiv, also man macht im Gesamtjahr ungef√§hr 25% operative Cashflow Marge. Also 25% der Ums√§tze bleiben als Cash h√§ngen und dann zahlt man aber wieder ziemlich genau auch eine halbe Milliarde an Sharebase Compensation im Jahr und das zieht das Gap-Ergebnis dann noch 10% ins Minus. Aber ansonsten fand ich die Zahlen relativ gut, also insbesondere das sind nur 3% Verlangsamung beim Umsatz. Trotzdem gute Kostenpolitik, nur 20% gesteigerte Kosten bisher. Noch sch√∂ner w√§re eine Rohmargensteigerung gewesen, das gab es jetzt nicht, aber Kundenzahlen wachsen, DBNEA bleibt √ľber 120, ist auch ganz wichtig. Von daher Und obwohl sie eine relativ konservative Prognose gemacht haben, also sie haben gesagt, das Wachstum k√∂nnte n√§chstes Jahr auf 27 Prozent runtergehen. So langsam wie das gerade f√§llt, scheint das eine sehr konservative Prognose zu sein. Also entweder wissen sie es besser oder sie sind bewusst konservativ gewesen. Und der Markt hat ihnen, glaube ich, trotzdem 5 Prozent geschenkt, weil man die Zahlen relativ gut fand. Und obwohl trotz der relativ skeptischen Prognose sowieso alle Zahlen geschlagen und trotz des skeptischen Ausblicks konnte die Aktie dann gewinnen, was ja normalerweise nicht der Fall ist, wenn man so eine Art Umsatzwarnung macht, aber der Markt und die Analysten glauben geschlossen eigentlich, dass dazu konservativ gesch√§tzt wird und dass sie vielleicht doch eher √ľber 30 enden. n√§chstes Jahr beim Wachstum. K√∂nnte ich mir gut vorstellen. Ich w√ľrde jetzt auch nicht gegen die Firma argumentieren. Ist nat√ľrlich dementsprechend teuer, weil es schon profitabel noch schnell wachsend ist. Rule of Forty 73 m√ľsste in den Top 10 der Rule of Forty sein. Insgesamt. Und von daher gute Zahlen. Wie haben sie dieses Jahr abgeschlossen? 40 Prozent. Plus, aber sie haben auch nicht so stark verloren wie andere Aktien. Also vom H√∂hepunkt doch 50 Prozent sind es runter vom H√∂hepunkt, aber das ist immer noch weniger als der Rest in dem Bereich zumindest. Was machen wir noch? GitLab und Asana. GitLab k√∂nnen wir auch skippen. GitLab macht DevOps-Software. Letztlich ganz spannend 100% Remote Company. Da gibt es ein spannendes Interview mit dem CEO. Bei einem anderen guten Podcast, eben mal Three Cartoon Characters, hei√üt jetzt die Logan Bartlett Show, da gibt es ein Interview mit dem GitLab CEO. Fand ich ganz spannend und auch insgesamt ein guter Podcast. Wenn man in der VC-Branche arbeitet, glaube ich, einer der besseren Podcast, um sich den anzuh√∂ren. Und wenn nicht, ist vielleicht auch nicht so interessant. GitLab w√§chst noch mit 37 Prozent oder 38 Prozent insgesamt inklusive Lizenzumsatz nach 45 im Vorjahr, also da f√§llt man st√§rker, aber die Kosten wachsen nur mit 17 Prozent. Dadurch wird die Marge extrem, also Sekunde, wir haben also bei auf Rohmargenlevel, das geht schon mal von 87 auf 89,5 Prozent hoch, also die Rohmarge ist jetzt fast bei 90 Prozent. Das ist schon wahnsinnig krass, das ist sonst nur asana, monday.com oder so sind in dem Bereich, aber schon zweieinhalb Prozentpunkte bei der Rohmarge rausgeholt, dann die Kosten um 17 Prozent gesteigert und dadurch verbessert sich das Ergebnis von minus 65 Prozent operativer Marge. auf noch minus 39, aber das sind ja 25 Prozent mindestens, die sie da quasi an Margenverbesserungen geschafft haben und sie wachsen noch mit 37, das hei√üt zeigt auch in die richtige Richtung. Operativer Cashflow ist schon positiv das erste Mal dieses Quartal, auch sehr gut. Die BNDA ist noch 124, auch sehr gut f√ľr diese Zeit. Magic Number ist wieder √ľber 0,5. Rule of Forties geht um die 60. Gute Ergebnisse. Ich w√ľrde mal vermuten, dass sie leicht zugelebt haben. Ich habe jetzt gar nicht geschaut. Ja, ist diese Woche so 10% hoch insgesamt. Dann machen wir Asana. Die wachsen nur noch um 20% nach 26% im Vorquartal. Also verlangsamt sich weiter und haben aber minus 45% operative Marge. Das hei√üt, es dauert ein bisschen, bis sie da rein wachsen leider. Gucken wir mal wie der Kurs gelaufen ist, eher nicht so gut wie so oft. Sie sparen schon ordentlich bei den Kosten, also 5% weniger Kosten als im Vorjahr. Also im Vorjahr haben sie noch minus 82% operative Marge gehabt, jetzt haben sie noch minus 45%. Das hei√üt die Kostenersparnis wirkt sich schon aus und sie haben wie gesagt 90% Rohmarge. Aber wenn man nur noch 20 Prozent w√§chst, und das wird ja weiter fallen, dann wird es zunehmend schwerer quasi aus diesen Verlusten rauszuwachsen. Aber auch die sind Free Cashflow schon positiv. Auch hier ist es eigentlich nur eine Milliarde Sharebase Compensation im Jahr, die das Ergebnis ins Negative zieht. Nicht so gut gelaufen zuletzt. Dann haben wir UiPath. Die sind relativ gut gelaufen. Profitieren nat√ľrlich auch stark von diesem ganzen AI-Hype. Your Umsatz w√§chst mit 18,6 Prozent. Das ist ein bisschen schneller als im Vorquartal. Also es verlangsamt sich jetzt erstmal nicht weiter. Das ist nat√ľrlich immer gut, wenn man das Gef√ľhl hat, so ist ein Turnaround und die haben es schon durchs tiefste Tal geschafft. Ab jetzt geht es, also entweder bleibt es um die 20 oder es geht noch, vielleicht beschleunigt sich vielleicht wieder sogar. Auch hier Rohmarge ausgebaut um 1,5 Prozentpunkte. Man sieht jetzt wie gesagt sehr sch√∂n wie diese Software Companies endlich wieder Software Companies sind. Das hei√üt ein Operating Leverage haben. Der Umsatz steigt schneller als die Kosten und so steigt die Profitabilit√§t oder sinkt die Verluste anteilig. Bis auf C3.AI schaffen die meisten Firmen das sehr gut und werden dadurch auch zunehmend profitabler. Auch hier deutlich positiver operativer Cashflow, schon nach Gap noch minus 27% operative Marge im negativen, aber das zweite ist das schwerste Quartal, das hei√üt die k√∂nnte sogar Break-Even werden, eines der anderen Quartale dieses Jahr, muss man mal gucken. Zahlen wurden, glaube ich, gut aufgenommen. Ausblick war relativ √ľbel. Das haben sie aber auspoliert, indem sie ein Aktienr√ľckkaufsprogramm angek√ľndigt haben. Sie wollen eine halbe Milliarde in R√ľckkaufsprogramme investieren und so den Kurs auch ein bisschen st√ľtzen. Ansonsten waren die Zahlen gut, aber der Ausblick war eben nicht so gut, wie man erhofft hatte. Denn wir skippen mal Brace und Docusign, die waren eher unauff√§llig, weder besonders gut noch besonders schlecht. Insgesamt haben fast alle ihre Zahlen ganz gut geschafft oder geschlagen eigentlich. Und ich habe neu entschieden genommen Rent the Runway, hatten wir uns in der Vergangenheit auch immer eher schlecht dar√ľber ge√§u√üert. Da ist der Umsatzwachstum jetzt gefallen und zwar auf minus ein Prozent. Das hei√üt man macht weniger Umsatz als im Vorjahr. Noch rund 76 Millionen. Also Rent-Runway macht Kleiderschrankmieten. Also Designerkleider mieten in so einem Subscription-Modell. Ich zahle eine Subscription und kann mir irgendwie vier Kleider im Monat oder so ausleihen. Irgendwie so im Quartal. Ich wei√ü nicht genau. Seit dem IPO konnte das eigentlich nicht funktionieren, hat so auf der Corona Welle trotzdem versucht an die Burns zu gehen, seitdem unheimlich viel Geld. Ich glaube die Aktie ist ein Penny Stock inzwischen. Also Umsatz geht um ein Prozent zur√ľck, der die Rohmarge bleibt so bei 44 Prozent wirklich nicht sehr gut. Also wenig Rohmarge und dann kommt halt noch die ganzen operativen Kosten hinzu. und die operative marge ist minus 23 prozent das ist nat√ľrlich gar nicht so viel negative operative marge aber wenn man nicht mehr w√§chst dann wei√ü man halt auch nicht wie man da jetzt also wie willst du den rest des verlustes irgendwann ausgleichen wenn du nicht nicht mehr w√§chst nach vorne ihr adjustiertes ebitda rechnen sie auf plus 7,7 prozent das ist komischerweise schon fast schon immer positiv ihr adjustiertes ebitda w√§hrend der cashflow Der free cashflow noch minus 30 millionen ist also das plus 8 millionen adjustiert das ebita minus 30 millionen Free cashflow das ist fast verh√§ltnisse wie bei social chain Und die l√∂sung ist und das haben wir schon mehrmals angeprangert dass sie hier quasi aus dem also die insbesondere die abschreibung auf die wahre wenn die billiger verkauft werden muss dann entsorgt werden muss aus dem Ergebnis rausrechnen und die Rental Product Depreciation ist 20 Millionen im Jahr. Entschuldigung, 80 Millionen im Jahr. Das hei√üt dadurch wird das adjustierte EBITDA nat√ľrlich deutlich besser. Tats√§chlich verdienen sie aber eigentlich bis heute kein Geld und es ist auch mir nicht begreiflich, wie man mit dem Modell signifikant Geld verdienen sollte oder wachsen k√∂nnen sollte, unprofitabel bleiben.
Ich habe mir gerade angeschaut, was sie noch wert sind. Also sie sind noch 65, vielleicht 66 Millionen wert.
Wir haben nach den Zahlen jetzt, also dadurch, dass das Wachstum eingestellt wurde, auch ein Drittel verloren nochmal. Sie sind an die B√∂rse gegangen f√ľr wahnsinnige 17 Dollar. Inzwischen sind sie knapp unter einem Dollar wert.
Kannst du dir vorstellen wie viel VC Money da reingeflossen ist?
Mehr als 65 Millionen, ich schätze mal 480.
Nicht schlecht, 380.
Wir haben beim IPO dazu geraten das nicht zu kaufen.
Wir haben da nicht geraten, das war eine Idee, das war kein Ratschlag.
Doch abraten tue ich schon manchmal. Aber ich hafte nicht daf√ľr, wenn du trotzdem Million√§r werden k√∂nntest. Aber hier h√§ttest du vor allem 95% deines Geldes gespart, wenn du nicht investiert h√§ttest. Genau, da machen wir noch ein paar News schnell. Das Wall Street Journal hat rausgefunden, dass Elon Musk, als er Twitter √ľbernommen hatte, man hat es ja gemerkt, er hat Igel in Taschen gehabt und Probleme das Geld aufzubringen f√ľr die √úbernahme. Ein Weg, den er genutzt hat, ist er hat sich mal schnell eine Milliarde bei SpaceX geborgt, wo er 80 Prozent der Stimmrechte besitzt rund.
Das kann man sich so vorstellen, wie wenn ein GmbH Gesch√§ftsf√ľhrer sich mal kurz ein Darlehen von 10.000 Euro r√ľberzieht oder wie?
Genau, deine GmbH hat noch 100.000 Euro und der sagt, ich will nochmal sch√∂nen Urlaub oder ich will mir ein Hobby kaufen und ich bau mir mal 25.000 davon kurzfristig. Er hat das schon zur√ľckgezahlt inzwischen und mit Zinsen nat√ľrlich auch so wie unter Dritten, wie man das auch machen w√ľrde, aber ich glaube, Wenn es einen Nachteil gibt dieser verschiedenen Firmen nebeneinander ist nat√ľrlich das Potenzial. Auch wenn jetzt X gro√ü wird, wann f√§ngt es an mit Tesla zu konkurrieren oder wie f√ľhrst du das irgendwann wieder zusammen? Wird er am Ende mit Tesla X kaufen? Und finanzierst du dann als Tesla Aktion√§r seine Hobbys mehr oder weniger bei Solar, Solar City hat das ja auch so √§hnlich schon gemacht, dass ich glaube SpaceX da Geld dr√ľber geschoben hat und daf√ľr Anteile bekommen hat. Also so diese Related Party Gesch√§fte, kompliziert, aber wir wollen gar nicht weiter drauf rumhacken, ist nur ein Fakt. Dann gab es einen Exit in NRW, herzlichen Gl√ľckwunsch an Lean IX und Andre Christ den CEO und der es nat√ľrlich nicht alleine gemacht hat, sondern mit einem riesen Team. Und Capnemic, die die ersten Investoren waren, wurde dem Vernehmen nach f√ľr 1,2 Milliarden an SAP verkauft. Der CEO war vorher Bei Frank Thelen und beim Hightech Gr√ľnderfonds t√§tig und hat jetzt ein 1,2 Milliarden. So ein gutes Zeichen, dass das noch doch kein Karriereende ist. Gl√ľckwunsch dazu. Lina X macht so nach meinem Verst√§ndnis eine Transformationssuite und Softwarearchitektur. Das hilft dir so ein bisschen die architektonischen Risiken der Firma zu managen mit den verschiedenen SaaS Produkten, die man nutzt. Und dann hat die ansonsten ja im letzten Podcast noch so vital versprochene Vegans Group jetzt doch, also da war sich der CEO ja dem Vernehmen nach noch Ich wei√ü nicht, ob sicher, aber wirkte relativ selbstbewusst, dass man auf jeden Fall es in die Priorit√§t schaffen w√ľrde. Und nun wurden aber nochmal eine Kapitalerh√∂hung gemacht, 10% neue Aktien rausgegeben, die eine Holding namens V-Grade mit Sitz in New York City, in der Delaware LLC, wo er selber dran Shareholder ist nach der Ad-Hoc-Mitteilung und weitere amerikanische und deutsche Unternehmerpers√∂nlichkeiten daran beteiligt sind. Diese V-Grade hat jetzt 9,1% Grundkapital √ľbernommen, daf√ľr 50‚ā¨ pro Aktie, also einen doppelten Aktienpreis bezahlt. Es wird auch noch angek√ľndigt, also dadurch sind 6,5-6,3 Millionen jetzt in die Firma gekommen. Also brauchte man vielleicht doch noch Geld oder wollte weiter investieren. Es wird schon √ľber eine n√§chste Kapitalma√ünahme gesprochen, wo es voraussichtlich nicht 50 Euro unterschreiben soll. Also man ankert hier den Kurs auf 50 Euro, obwohl er gerade bei 27 steht, glaube ich. Ist auch sehr komisch. Sekunde, wo steht er gerade? Ja, 3% gefallen hat, bei 26 steht er. alles ein bisschen komisch aus k√∂nnte im zusammenhang stehen mit einer anderen nachricht dass n√§mlich deswegen ganz zusammen mit dieser wie grade lc in das. Eine lizenz an orbi farm kauf das ist vom fraunhofer sekunde ich sage jetzt mal fraunhofer aber ich bin nicht ganz sicher es k√∂nnte auch ein anderes institut sein.
Du hast auf dem OMR Podcast angesprochen, wo der CEO erklärt hat, dass er sich mehr als innovatives oder veganer Inkubator irgendwie sieht und jetzt verschiedene Sachen ausprobiert.
Ja und dieses Orbeefarm soll auf jeden Fall Vertical Farming machen und wahrscheinlich geht es um dieses Erbsenprotein, was sie in Dubai bauen wollen. Und ich finde jetzt wirklich nicht raus, von welcher Institute das kommt. Ist egal, das kann ich selber recherchieren. Also auf jeden Fall kauft Veganz zusammen mit WeGrade, also die, die gerade 10% der Aktien an Veganz gekauft haben, eine Lizenz f√ľr Orbi befahren, um in Dubai Fleischalternativen in Vertical Farming herzustellen. Vielleicht war es eine Chance, die er unbedingt wahrnehmen wollte und deswegen neues Geld brauchte. Das Ankern der Aktie auf 50 Euro hat offenbar aber nicht funktioniert. Und dann h√§tten wir es auch schon f√ľr dieses Wochenende. Und wir h√∂ren uns am Mittwoch wieder.
Bis dann.
Peace.
Ciao, ciao. Der Doppelgänger Tech Talk Podcast ist ein Projekt von Philipp Glöckner und Philipp Glöckler, recherchiert von uns und produziert von Jan aus dem Orf. Infos zur Vermarktung gibt's auf doppelgänger.io sponsoring. Wenn Ihnen die Folge gefallen hat, teilen Sie gerne mit einer Person, die uns noch nicht hört. Vielen Dank, schönes Wochenende und bis Mittwoch.